Kategorie: 16mm

[Chaos #25… ]


Logbuch – Kiel, der 28.12.2023 [Arbeiten am Kurzfilm „Kurts Schluss“]: Der 16mm Film hängt nach der Entwicklung im Bakelit-Tank zum trocknen auf der Leine. Der Farbfilm (Jevenstedt Dreh) hat kaum Kontraste (das Material ist wohl zu sehr überlagert). Der Orwo S/W Film ist hingegen „knackig“…

[Odysseus Punk im Nischen Kino… ]

Das Nischenkino am Anscharpark (Open Air Kino) hat uns Laternen eingeladen. Gezeigt werden die Kurzfilme „In der Zeitreise“ (11 Min., Super8, 2011), „Medusastrasse 3:30“ (1 Min., Super8, 2016) und „Odysseus Punk in Gaarden“ (25 Minuten, Super8 / 16mm, Kiel-Gaarden, 2022).

Termin: 08.07.2023 (22:00) – Am Kesselhaus/ Atelierhaus, Heiligendammer Str. 15
https://anscharcampus.de/events/open-air-kino

[Der Geringste Widerstand (1981)…]

“ … 1980 drehten [Peter Fischli und David Weiss] ihren ersten Film auf Super8. In „Der geringste Widerstand“ spazieren die beiden als Bär und Ratte verkleidet durch Hollywood, hinterfragen das Leben und schreiben ein Buch. „Ich hasse dieses Chaos auf der Welt. Nichts funktioniert. Alles ist hoffnungslos und traurig.“ – Der Bär in: Der geringste Widerstand …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Fischli_und_David_Weiss

-.-

“ … Wie von Geisterhand geführt, bewegt sich die Kamera durch eine düstere urbane Szenerie auf ein einsames, hellerleuchtetes Fenster zu, in dem ein unheimliches Profil erkennbar wird.
Es ist ein Bär, der am hellen Nachmittag diese Bilder träumt, und er schläft noch tief, als das Telephon klingelt. … So beginnt «Der Geringste Widerstand» – «Ein streckenweise ungegenständlicher Farbfilm» von Peter Fischli und David Weiss, gedreht in Super-8 (später auf 16-mm aufgeblasen) an verschiedenen Schauplätzen in Fos Angeles in den Jahren 1979 und 1980. …“ | „Peter Fischli/David Weiss: die Freundschaft ist ein labiles Gleichgewicht“ (1988) | https://www.e-periodica.ch/cntmng?pid=ptt-001%3A1988%3A0%3A%3A997

-.-

Der geringste Widerstand – The Point of least Resistance (29 Minuten, Deutsch, Englisch, Französisch · DVD 1981) — “ … Ein Bär und eine Ratte möchten – wieder einmal – viel Geld machen. Diesmal mit Kunst. Bei einer Informationsreise finden sie in einer Galerie einen Toten, den sie in der Hoffnung gleich mitnehmen, durch ihn Zugang zur Kultur-, Action- und Finanzwelt zu finden. Statt dessen geraten sie aber in Streit über Fragen und Betrachtungen zum Thema «Kunst und Kriminalität». Die Ratte versucht den Fall selbst zu lösen; für sie gibt es keine Trennung zwischen Künstler und Detektiv. Nach einem knapp überlebten Mordanschlag tun sich die beiden wieder zusammen, ernüchtert und fassen Vorsätze, sich zu bessern, was nicht einfach scheint. Doch in tiefster Entmutigung entdecken sie eine Ordnung im Chaos der Welt, was sie zu Untersuchungen auf dem Gebiet der darstellenden Philosophie führt. Und von dort starten sie durch zu ungeahnten Einsichten und neuen Höhenflügen. …“
https://www.cede.ch/de/movies/?view=detail&aid=15772108

-.-

Peter Fischli (23. November 2019): “ … Mich interessiert die Frage nach der Illusion des Echten, Authentischen und der Aufrichtigkeit des Nachgemachten, Un-authentischen. Das, was diese Werbungen zeigen, sind ja Phantombilder eines erstrebenswerten Lebens. Und es geht darum, sie nachzuspielen. Daraus ergeben sich Situationen, die unglaublich wahr und unglaublich klischiert zugleich sind. Ich sehe das aber gar nicht als Kommentar auf das Heute, Selfies und Ähnliches sind nur die Form, wie sich das heute manifestiert, mimetisches Verhalten ist kein Novum. Es beschleunigt sich nur die Wirkung, je stärker eine Gesellschaft von Medien durchdrungen ist. … Es ist ein ständiges Ringen, die Welt zu begreifen, sich mit Fehlinterpretationen zu konfrontieren, die man macht, um sie dann wieder zu revidieren. …“ | https://www.derstandard.de/story/2000111399543/staendiges-ringen-welt-zu-begreifen-peter-fischli-im-kunsthaus-bregenz

-.-


Impuls via Rolle (Außenstelle Kassel)

[Odysseus Punk im Casablanca … ]

Am Samstag dem 3.6.2023 um 21:00 uhr zeigen wir Laternen im Hinterhofgebäude der Ateliergemeinschaft Casablanca die 3 selbst gebackenen Kurzfilme „In der Zeitreise“ (11 Min., Super8, 2011), „Medusastrasse 3:30“ (1 Min., Super8, 2016) und „Odysseus Punk in Gaarden“ (25 Minuten, Super8 / 16mm, Kiel-Gaarden, 2022).

[Kenneth Anger (1927-2023)…]

Kenneth Anger, Avant-Garde Filmmaker and Hollywood Fabulist, Dead at Age 96

Fred Schruers, May 24, 2023 10:42 am — “ … The difference between Anger and any number of Hollywood fabulists and mountebanks was that his early encouragement in avant-garde film came via experimental film legend and artist Jean Cocteau, who invited him to France circa 1950. And Anger’s decision to make his addictive Hollywood scandal samplers was encouraged (by his own often-hyperbolic account) by his Cahiers du Cinema mentors François Truffaut and Jean-Luc Godard. Perhaps the oddest outlier of Anger’s celebrated cohort of visionaries, artistes, criminals, and the simply notorious was sex researcher Dr. Alfred Kinsey, who filmed him masturbating for one of his legendary reports. But just as striking but perhaps more logical given Anger’s deep immersion in (mostly male-on-male) erotica, is the appearance of novelist Anaïs Nin, doddering through the hallucinatory, transgressive episodes of “Inauguration of the Pleasure Dome.” …“ | https://www.indiewire.com/features/general/kenneth-anger-dead-1234682825/
-.-

“ … [Kenneth Anger] gilt als Pionier des amerikanischen Underground-Films und drehte innovative und provokante Werke, die viele spätere Filmemacher beeinflussten. … [Er war] einer der ersten offen homosexuellen amerikanischen Filmemacher … Anger begann bereits im Alter von elf Jahren Filme zu machen. Viele seiner frühen Arbeiten existieren jedoch nicht mehr. Sein künstlerischer Ausdruck ist stark durch seine Faszination für Übernatürliches und Aleister Crowley beeinflusst. Von Beginn an setzte sich Anger mit okkulten Themen auseinander, die auch Ästhetik und Inhalt seiner Filme beeinflussten. … Rituale des Verkleidens und der Maskerade verbinden fast alle Filme Angers … “ | https://de.wikipedia.org/wiki/Kenneth_Anger
-.-
Brecht Andersch „Kenneth Anger & Me“ (December 16, 2009): “ … My first encounter with Anger’s cinema occurred in a small but crowded Austin, Tx. theater in 1985. A featured work in a show of experimental films emblazoned with the eye-catching title Sex and Blasphemy in the Avant-Garde, Scorpio Rising swiftly proved itself an intoxicating tonic to the college-age post-punk scenesters of various stripes who surrounded me. …“ | https://openspace.sfmoma.org/2009/12/kenneth-anger/
-.-

[2017] : CLOSE UP: AMERICA YEAR ZERO – Ara Osterweil on Kenneth Anger’s Fireworks (1947) — “ … Fireworks’ insistence on the actuality of homoerotic desire and sexual activity was a first in American cinema. Yet the sexual desires that animate the film did not ignite in a vacuum: They were part of an emerging gay culture in midcentury Los Angeles. …“ | https://www.artforum.com/print/201701/ara-osterweil-on-kenneth-anger-s-fireworks-1947-65390

[Dennis Nyback (1953–2022)… ]

Dennis Nyback sits in the back of a truck, with approximately 30 film canisters (Picture by Gary Lacher)

Robert Ham (Oct 10, 2022): “ … Nyback leaves a lot behind with his death. Not just the memories that his fellow cinephiles have of his obsessively curated programs of vintage animation, features, and Scopitones, the proto-music video format from the ’60s that were once played on a kind of visual jukebox. But Nyback also left behind a vast collection of analog film that he spent the better part of his adult life acquiring—an archive that his longtime friend and housemate S.W. Conser has only begun to reckon with. …“ | From: „Remembering Film Archivist and Former Clinton Street Theater Owner Dennis Nyback“ –> https://www.portlandmercury.com/movies-and-tv/2022/10/10/46124200/remembering-film-archivist-and-former-clinton-street-theater-owner-dennis-nyback
-.-
S.W. Conser (October 14, 2022):“ … Nyback, who has died at 69, toured his collections of old films internationally … [He] was best-known for his traveling film shows, which he toured across the country as well as to Europe and Asia. “I can actually come up with a film program on almost any subject a person can name,” he often boasted. His strong belief in the preservation of analog film and audio led him to rescue reels that were headed to the dumpster, and to hunt down obscure films in venues that ranged from Paris flea markets to eBay. His collection of features, cartoons, and short subjects numbered in the thousands, and in many cases boasted the only known print of a film. …“ | https://www.orartswatch.org/remembering-film-archivist-dennis-nyback/
-.-
“ … He operates the Dennis Nyback Film Archive, which has over 13,000 short films, from 1895 onward, mostly in 16mm. It is located in Portland, Oregon. … “ | https://alchetron.com/Dennis-Nyback
-.-
„… [One] of his [ ] programs that have played the United States and Europe …[was] … „The Effect of Dada and Surrealism on Hollywood Movies of the 1930s“ …“ | https://en.wikipedia.org/wiki/Dennis_Nyback
-.-
“ … In der Palenke holt(e) der Amerikaner Dennis Nyback vergessene Helden des Stummfilms zurück auf die Leinwand. Die im Schatten von Charly Chaplin, Harold Lloyd und Buster Keaton verschwundenen Komiker Charley Chase, Snub Pollard, Larry Semon, Mack Swain, Billy Franey, Bobby Vernon zeigen hier wieder ihr Können und ihren bösen Leinwandwitz. Verloren geglaubte Perlen des Kintopps in gepflegter Kneipenatmosphäre. 13.5., 21 Uhr, Palenke (Kiel, Gerhardstr.) … “ | Aus: „Highlights präsentiert von der Kieler Filmgruppe Chaos“ (Jahr/Datum ?) | http://www.infomedia-sh.org/index.php?page=nl_0403_chaos_film_praesentiert

[Werner Nekes (1944 – 2017)… ]

Werner Nekes (1944 – 2017) war ein deutscher Filmregisseur und Sammler historischer optischer Objekte. | https://de.wikipedia.org/wiki/Werner_Nekes | https://de.wikipedia.org/wiki/Werner_Nekes#Filmografie_(Auswahl)

“ … Die Provokation klappt immer noch: Bei Vorführungen der Filme von Werner Nekes, selbst auf Festivals, knallen Türen und regt sich Protest; die Herausforderung auf der Leinwand, ungewohnt und unbequem, ruft Äußerungen von Arger, Verblüffung, Aversion und Aggression hervor, die viel über die üblichen Erwartungshaltungen und Seh-Rituale im Kino verraten könnten. Dabei betreibt Nekes nichts anderes als eine so konsequent wie phantasievoll und sensibel intonierte „Architektur des Films“, Operationen mit dem optischen Vokabular aus den Anfängen des Films, Experimente, die man formalen, abstrakten, strukturellen, absoluten oder Materialfilm genannt hat. …“ | Aus: „Werner Nekes 1966-1973 – Eine Dokumentation“ (Reinhard Oselies, Bochum, 1974) | https://docplayer.org/56235906-Biographie-werner-nekes-4-filmographie-5-texte-von-werner-nekes-zu-seiner-theorie-6-allgemeine-texte-zu-werner-nekes-21.html

-.-

Wolf Donner „Eine Fuge über das Sehen“ (Die Zeit, 30. März 1973): “ … Mal läßt man sich auf das optische, mal auf das akustische Geschehen als stimmungsgebendem Wegweiser ein. All das geschieht beim Betrachten jedes Films, nur meist unbewußt und automatisch; in der Regel sackt man ohnehin nach den ersten Bildern in eine stumpfe Inhaltsaufnahme ab. Schon weil sie kaum Handlung und „Inhalte“ bieten, erzwingen dagegen Nekes’ Filme die Frage nach ihrer Machart und fordern deshalb, so behauptet er, dem Zuschauer eine aktive, flexible, reflektierte Haltung ab. Und das ist für ihn ein wichtiger politischer Vorgang: der Film als ein Mittel der Sensitivierung, eine Partitur nicht nur für Gefühle, Assoziationen oder Be-Deutungen, sondern für Verhaltens-, Reaktions- und Reflexionsweisen, ein Training für komplexere Wahrnehmungs- und Denkstrukturen sowie für die Fähigkeit zur Analyse – auch der politischer Prozesse. Diese weitreichenden Implikationen, so wenig neu sie auch sind, mögen übertrieben erscheinen, und die Kritik hat denn auch dem Anspruch dieser Filme ihren Formalismus und ihre irrelevanten Inhalte vorgehalten. Doch die Filme würden sich nicht ändern und wären nicht politischer, wenn Nekes, statt zwei Mädchen in verschiedenen Gegenden zu zeigen, rote Fahnen in ihnen flattern ließe. Eher wäre zu fragen, ob hier nicht Theorie und Praxis erheblich auseinanderklaffen: weil der technische Herstellungsprozeß, wie er oben beschrieben wurde, aus dem Film selbst gar nicht ummittelbar ablesbar ist und seine Struktur also zu verschlüsselt, zu esoterisch, streckenweise auch zu prätentiös bleibt; weil die Zuschauer, durch dieses abstrakt-formale Bombardement verschreckt, gar nicht dazu kommen, nach seinem Bauprinzip zu fragen, sondern schon vorher einfach „abschalten“; weil die Behauptung, etwas sei politisch, ein alter Hut ist, denn so gesehen ist alles politisch. Immerhin ist aber der Appell der Nekes-Filme an den Verstand und die kreative Phantasie, die Mobilisierung kognitiver statt emotionaler Ebenen unverkennbar, und von der Soziolinguistik wissen wir, wie wichtig die Erkenntnis von (dort sprachlichen, hier visuellen) Formulierungen der Realität ist, wie stark Sprache (also Benennungen, Fixierungen in Zeichensystemen), Denken und Wirklichkeit einander bedingen und beeinflussen, wie wir also im Reden von Vorgängen, Inhalten, Sachverhalten ständig vor Augen haben müßten, welches Bild wir von ihnen haben und wodurch wir es bekamen. …“ | https://www.zeit.de/1973/13/eine-fuge-ueber-das-sehen/komplettansicht // https://de.wikipedia.org/wiki/Wolf_Donner_(Filmpublizist)

Werner Nekes – T-WO-MEN | 1972, 16 mm, Colour, 90 Min. | Geeske Hof-Helmers, Dore 0.
–> http://wernernekes.de/00_cms/cms/front_content.php?idart=572

–> https://youtu.be/3bVQtOShYFk

-.-

Impuls via Rolle

Nächste Seite »