[Das Reale, das Symbolische und das Imaginäre #52… ]

Brigitte Werneburg (8. 11. 2020): “ … Amerika, also die Vereinigten Staaten zu lieben, das gelingt im Moment wohl am wenigsten den Amerikanern selbst, und zwar den Trump- wie den Biden-Anhängern. … Besserwisserei ist unangebracht. … Welchen Reim soll wir uns auch auf eine Latina in Florida machen, die sagt, sie habe Trump gewählt, weil er der ehrlichste Mensch sei, den sie kenne? – Wo eine solche Aussage möglich ist, muss ein Wahlkampf scheitern, dessen oberste, wenn nicht einzige Priorität es jenseits des Trump-Lagers war, den Idioten im Weißen Haus los zu werden. Auch wenn am Ende Joe Biden das Rennen gemacht hat. Die amerikanische Krise, sie ist nicht zu Ende, sie hat wahrlich gerade erst so richtig angefangen. …“ / – /
Julian Weber (8. 11. 2020): “ … Die Jahre mit Trump waren ermüdend, frustrierend, oftmals irrational, aber in der medialen Dauererregungsschleife zugleich bizarr unterhaltsam …“ / – /
Ulrich Gutmair (8. 11. 2020): “ … Wie immer bei starken Gefühlen darf man davon ausgehen, dass Projektionen im Spiel sind. Wer sich ein Bild machen will, wie Deutschland tickt, muss nur beobachten, wie es auf die USA reagiert. …“ | // https://taz.de/Verhaeltnis-zu-den-USA-nach-den-Wahlen/!5723589/

Quelle: AP/John Locher | via

“ … Inmitten der Rede, als Donald Trump gerade zur großen Verschwörungstheorie ausholte, wechselte beim Fernsehsender MSNBC plötzlich das Bild. Statt des amtierenden Präsidenten der USA tauchte der Moderator Brian Williams mit einer überraschenden Botschaft auf: „Wir befinden uns in der ungewöhnlichen Situation, den Präsidenten der Vereinigten Staaten nicht nur zu unterbrechen, sondern ihn zu korrigieren“, erklärte der Starmoderator – um anschließend mit einem seiner Politikkorrespondenten über Trumps unbewiesene Behauptung zu sprechen, die Demokraten hätten die Wahl gestohlen. Von Trump selbst kein Wort mehr. Ähnlich reagierten eine ganze Reihe von Fernsehsender und News-Websites. … Den bemerkenswertesten Schwenk im Verhältnis der Öffentlichkeit zu Trump aber haben die Medien des Imperiums von Rupert Murdoch vollzogen. „Ein niedergeschlagener Trump erhebt unbegründete Anschuldigungen über Wahlbetrug in White-House-Ansprache“, kommentierte Murdochs New York Post, kaum dass der Präsident seine Dolchstoßlegende beendet hatte … In einem zweiten Tweet attackierte die Redaktion Trumps Sohn Donald Junior, der seinen Vater öffentlich aufgefordert hatte, einen „totalen Krieg“ um das Wahlergebnis zu beginnen: „Panik-getriebener Donald Trump Jr. ruft in einem sinnlosen Tweet zum ‚totalen Krieg‘ auf.“ …“ | https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-11/fox-news-donald-trump-us-praesidentschaftswahl-kritik-medien

FranzMarcundMariaMarc #65: “ … Trump ist nur ein Symptom für eine Welt die vollkommen aus den Fugen geraten ist …“

GrünerBall #123: “ Gut, dass Trump jetzt durchdreht. Das macht es den US-Bürgern leichter diesen Mann und diese 4 Jahre später besser zu verarbeiten. …“

Sebastian G. #123.1: “ … Seine Anhänger, die nebenbei bemerkt [69,631,958 votes (06.11.2020 14:17)*] … ausmachen, drehen mit ihm zusammen durch […] Da wird überhaupt nichts verarbeitet werden. …“

// —
Robert Mackey (November 5 2020): “ … Many Trump voters were convinced that the counting of ballots in Michigan was fraudulent because a Republican consultant had claimed on Twitter that Biden had received more than 130,000 votes in one county that gave the president none. The consultant later retracted the claim, after learning that it was simply a typo [https://www.politifact.com/factchecks/2020/nov/04/tweets/no-biden-did-not-receive-thousands-mysteriously-su/] on an election news site that was caught and fixed, but not before Trump himself had shared it [https://twitter.com/realDonaldTrump/status/1324012341458075648] with his millions of followers. …“ | https://theintercept.com/2020/11/05/enraged-trump-supporters-swarm-election-offices-count-goes-rumors-fly/

// Timothy Burke @bubbaprog
// This is 60 million of your neighbors
// 10:15 PM · Nov 4, 2020
// https://twitter.com/bubbaprog/status/1324098069445660674
//
// –

“ … Trump ist in Deutschland so sehr verhaßt, daß er hier haushoch verlieren würde. Da er aber in den USA so viele Anhänger hat, [so] daß er diese Wahl gewinnen könnte, hat mich immer interessiert, wieso das kommt. Die Berichterstattungen über ihn geben aber keine Erklärungen. Es muß aber Gründe dafür geben. …“ (Helmut Junge, 5. November 2020 um 12:26)

“ … A bit of Trump is in all of us …“ (Paul Stephan, 27 Oktober 2020: „Learning to See. Nietzsche, Trump, and the New Digital Media*“ | https://philosophie-indebate.de/3686/indepth-longread-learning-to-see-nietzsche-trump-and-the-new-digital-media/)

Buffalo Bill and the Indians, or Sitting Bull’s History Lesson“ (1976 revisionist Western film directed by Robert Altman) | [“ … Some post-Classical Hollywood Westerns began to question the ideals and style of the traditional Western. …“] https://en.wikipedia.org/wiki/Revisionist_Western (13 September 2020) // „… Im Zentrum von «Buffalo Bill and the Indians» steht ein Niemand namens William Frederick Cody (Paul Newman), der 1885 die Geschichte des Westens ebenso gerissen wie profitabel umdichtet und sich in einer Wildwestshow zum legendären Buffalo Bill stilisiert. …“ (xenix.ch, 2008) // “ … Ein [Film] … inspiriert von Arthur Kopits Bühnenstück „The Indians“. [Eine Illustration] weshalb es keine Verständigung über die Geschichte des weißen Amerikas geben kann: Weil sie von Anfang an als Legende kolportiert wird. Buffalo Bill bei Altman, das ist ein cholerischer Alkoholiker und Weiberheld, unfähig seinen eigenen Mythos zu durchbrechen. …“ (falter.at)

Marie-Astrid Langer (10.10.2020): “ … Helena. Es sieht hier tatsächlich so aus wie in den alten Westernfilmen. Fährt man mit dem Auto durch Montana, begleitet einen der Anblick grasender Bisons und Kühe. Rinderschädel hängen an den hölzernen Torbögen, welche die Einfahrten zu den Ranches schmücken. Pferde galoppieren über schier endlose Wiesen, Plakate am Straßenrand werben für Rodeos. In den Kleinstädten sehen Häuser noch aus wie zur Goldgräberzeit, mit Veranda vor dem Eingang und hochgezogener Fassade. Jeden Augenblick könnten Clint Eastwood oder John Wayne aus einem der Saloons treten. … In dem Bundesstaat im Nordwesten der USA leben auf einer Fläche so groß wie Deutschland eine Million Menschen und 2,6 Millionen Rinder. „Letzter bester Ort“ lautet einer der Slogans des Bundesstaats, und tatsächlich ist hier vieles anders als im Rest der USA: Eine Verkaufsteuer gibt es nicht, die Waffengesetze gehören zu den laxesten im Land. … Verpönt sind bei den Einheimischen [ ] die vielen Zuzügler aus Oregon, Kalifornien und Texas – diese trieben nur die Immobilienpreise in die Höhe und verstünden nichts von den „Werten Montanas“, heißt es immer wieder. „Der Mikronationalstolz ist stark ausgeprägt“, sagt der Politologe Parker lachend über seine Wahlheimat. Dieser Nationalstolz erklärt vielleicht auch, warum Montana nicht nur das Land der Cowboys, sondern auch der Trump-Anhänger ist. Die Fahnen mit dem Namen des Präsidenten gehören im Bitterroot Valley zum Landschaftsbild wie Kirchen und Waffenläden. … Wie wenige andere Präsidenten versteht es Trump, den Menschen im ländlichen Amerika zu signalisieren, dass er sie in Washington nicht vergessen hat. Allein 2018 besuchte er viermal Montana … Auch Monrean besuchte schon eines von Trumps berüchtigten Rallys in der Hauptstadt Helena. Noch heute ringt er nach Worten, um die Stimmung dort zu beschreiben. „Das Gemeinschaftsgefühl war völlig surreal.“ … Die Radtkes sind zufrieden mit dem Präsidenten. „Er hat vieles erreicht“, meint Brad Radtke. Trump sei zwar ein Egozentriker, aber auch ein „go-getter“, also zielstrebig. …“ | https://www.handelsblatt.com/politik/international/usa-vor-der-wahl-montana-der-staat-der-cowboys-und-der-trump-anhaenger/26253060.html

zeit.de (28. Oktober 2020): “ … Aufgrund der hohen Zahl an vorzeitigen Stimmabgaben geht McDonald von einer Rekordbeteiligung von etwa 150 Millionen US-Wählern aus. Dies entspräche mit rund 65 Prozent der Wahlberechtigten der höchsten Wahlbeteiligung seit 1908. … Amtsinhaber Trump rechnet nach eigenen Aussagen weiterhin mit einem Wahlsieg. Die „echten Umfragen zeigen, dass ich gewinne“, schrieb Trump auf Twitter. Er bezeichnet die öffentlich bekannten Erhebungen häufig als gefälschte Umfragen, die keinen Wert hätten. …“ | https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-10/us-praesidentschaftswahl-rekord-wahlbeteiligung-70-millionen-us-amerikaner

zeit.de (20. Oktober 2020): „Wie nehmen Sie die Stimmung in den USA wahr? … Gewiss ist zwei Wochen vor der Wahl nichts. Leben Sie in den USA? Schreiben Sie uns!

K Josef (2020) #16: “ … Ich wohnen in einem der tiefsten blauen Staaten, und in meiner Bekannten- und Arbeitskreisen kenne ich keinen der Trump wählt. Aber anderswo, in roten Staaten sowohl wie unter anderen Gruppen in meinem eigenen Staat, gibt es Leute die niemanden kennen der Biden wählt. Ich lese meistens anti Trump Medien (New York Times, Washington Post, Atlantic Monthly, und natürlich die Zeit), und Trump Anhänger lesen oder gucken Trump freundlich Medien (Fox News, New York Post, Breitbart usw.). Wir suchen alle gegenseitig Bestätigung für unsere Vorurteile, and glauben gegenseitig daß kein Mensch mit gutem gewissen im Lager unserer Feinde stehen könnte. Es ist schwierig, also, vom Zustand meines Landes zu berichten, denn ich kenne nur die knappe hälfte davon. …“

Wilmso #16.6: “ … „Die Wahl der Medien funktioniert in Deutschland genau so. Ich selbst lese und sehe auch nur Quellen, die meine Meinung teilen und bestätigen.“ — So funktioniert eben das menschliche Gehirn. …“

Aus Kommentaren zu: https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-10/us-praesidentschaftswahl-joe-biden-donald-trump-usa-stimmung (20. Oktober 2020)


// Einfluss von Persönlichkeit, sozialer Identität und Emotionen auf die Medienwahlhttps://de.wikipedia.org/wiki/Medienpsychologie
https://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Medienpsychologie
https://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Medienwissenschaft


Nachtrag #1

Daniel Benjamin (27.10.2020): “ … In einem kürzlich [ ] erschienenen Artikel der „New York Times“ schrieb eine 50-jährige Demokratin aus Michigan: „Als wir Kinder waren, hatten wir viele Freunde, deren Eltern Republikaner waren. Ich weiß nicht, ob meine Kinder welche nennen könnten.“ Es scheint in der Tat so, als bewohnten Demokraten und Republikaner heute nicht nur unterschiedliche Bundesstaaten und Städte, sondern als lebten sie auch in unterschiedlichen Wahrnehmungswelten. … Eine der interessantesten Fragen, die seit den 50er Jahren immer wieder gestellt wird, ist folgende: „Wenn Sie eine Tochter im heiratsfähigen Alter hätten, würden Sie es vorziehen, dass sie einen Demokraten oder einen Republikaner heiratet?“ – Als das Meinungsforschungsinstitut Gallup diese Frage im Jahre 1958 das erste Mal stellte, antworteten 72 Prozent der Befragten, es sei ihnen egal. Heute antworten so nur noch 45 Prozent. … “ | https://www.tagesspiegel.de/politik/dein-oder-mein-praesident-die-polarisierung-der-us-buerger-macht-die-wahl-zu-einer-schlacht/26310260.html

Nachtrag #2

Jessas Na (9. Oktober 2020, 22:34:09): “ … ich versteh ja, dass man Biden nicht wählen will, aber wie man Trump eine Stimme geben kann ist mir auch 4 Jahre später immer noch ein Rätsel. …“ | https://derstandard.at/permalink/p/1060086970

Redred (14. September 2020, 23:06:44): “ … Was die US-Wahl 2020 so besonders macht? Dass sie zeigt dass Idiogracy keine Hollywood Fiktion ist? …“ … [“ … Idiocracy ist eine Science-Fiction-Komödie des US-amerikanischen Regisseurs Mike Judge aus dem Jahr 2006. Der Film zeigt eine Dystopie der Welt des Jahres 2505, in der eine geistig degenerierte Gesellschaft vor ihrem Ende steht. … Obwohl kein Meisterwerk, habe Idiocracy das Zeug zum Kulthit. …“ https://de.wikipedia.org/wiki/Idiocracy]

Hermann Haberzetl (14. September 2020, 21:56:32): “ … Hoffentlich gewinnt Trump …. “ | https://derstandard.at/permalink/p/1059065104

Dr.Frohsinn (18. September 2020, 07:37:39): “ … Gott segne Trump, ich hoffe sehr dass Trump die Wahl gewinnt. …“ | https://derstandard.at/permalink/p/1059065104

HugoHurtig (18. September 2020, 13:45:48): “ … Entweder gibt es keinen Gott, oder er ist Satiriker! …“ | https://derstandard.at/permalink/p/1059084109

Gregor Schmalzried (19.10.2020): “ … Der Aufstieg Trumps in die Politik ist eng mit zwei Dingen verwoben: Social Media und Verschwörungstheorien. Der damalige Geschäftsmann und Reality-TV-Host sorgte zunächst 2011 für Wirbel, indem er als einer von mehreren Republikanern in den Medien die Verschwörungstheorie verbreitete, Präsident Obama sei nicht in den USA, sondern in Afrika geboren. In der Show Good Morning America sagte Trump, er sei „skeptisch“, ob Obama gebürtiger Amerikaner sei und fügte hinzu: „Die ganze Sache ist sehr merkwürdig“.
Im darauffolgenden Jahr geriet die Sache auf die nächste Stufe. „Eine ‚extrem glaubwürdige‘ Quelle hat mein Büro angerufen und mir erzählt, dass Obamas Geburtsurkunde eine Fälschung ist“, twitterte der heutige Präsident im August 2012. Wer diese Quelle gewesen sein und was sie ihm erzählt haben soll, hat Trump nie verraten. Die Verschwörungstheorie, dass Obama in Afrika geboren sei, wurde schon bald von zahlreichen Quellen entkräftet. Doch die Fakten spielten keine Rolle: In einer Umfrage im Jahr 2016 gaben fast drei Viertel der republikanischen Wähler an, immer noch an Obamas Geburtsort zu „zweifeln“. Donald Trump, der prominenteste Verbreiter des Mythos, dürfte einen erheblichen Teil dazu beigetragen haben.
Das Beispiel aus der Zeit vor seiner Präsidentschaft zeigt, wie perfide Trump nicht haltbare Behauptungen verbreitet, und welchen Schaden sie anrichten können – während er selbst unantastbar bleibt. Sogar einige seiner Unterstützer, wie der konservative Moderator Rush Limbaugh, sprechen offen darüber, wie Trump Mythen verbreitet: „Er macht das wirklich clever. Und hier verstehen viele nicht, wie geschickt er das macht, weil sie nicht glauben, dass er zu Geschicklichkeit fähig ist. Trump sagt nie, dass er die Verschwörungstheorien glaubt, die er herumerzählt. Er erzählt es immer nur weiter.“ Rush Limbaugh
… Jetzt, kurz vor der Wahl, hat sich die Lage noch einmal verschärft. Twitter und Facebook, die mittlerweile damit begonnen haben, einzelne falsche Trump-Posts zu kennzeichnen, fact-checken nun regelmäßig Trumps Behauptungen – besonders Trumps Angriffe auf die Briefwahl. …Anhänger von QAnon glauben, dass Trumps politische Gegner Teil einer satanistischen pädophilen Weltverschwörung sind, die das Blut neugeborener Kinder trinken. In dieser Weltsicht ist Trump der Held, der sich diesen dunklen Mächten entgegenstellt. Die absurde Ideologie hat mittlerweile weltweit hunderttausende Anhänger und wächst stetig. In Deutschland hat die sektenartige Bewegung Verbindungen zu Reichsbürgern und der Esoterik-Szene gebildet. … “ | https://www.br.de/nachrichten/netzwelt/verschwoerungspraesident-donald-trump-qanon-und-die-grossen-mythen,SDOecls


Nachtrag #3

Die Frage, warum Amerika so erfolg­reich in der Mytho­lo­gi­sie­rung von Personen, Ereig­nissen oder Phäno­menen ist, bietet wohl Stoff für mehrere Doktor­ar­beiten. – Michael Haberlander (artechock.de, 2010?)

Andreas Borcholte über „There Will Be Blood (US-amerikanisches Filmdrama aus dem Jahr 2007)“ [https://de.wikipedia.org/wiki/There_Will_Be_Blood] (08.02.2008): “ … Gier, Glaube, Kirche und Kapitalismus, Gewalt und Streben nach größtmöglicher Unabhängigkeit und Freiheit, egal, ob nun persönlich oder marktwirtschaftlich – das sind die Themen, die hier vor bildmächtiger Kulisse verhandelt werden. Und damit hat man die noch heute vorherrschenden Grundmotive der amerikanischen Gesellschaft grandios, zuweilen vielleicht ein bisschen zu elegisch auf den Punkt gebracht. …“ | https://www.spiegel.de/kultur/kino/berlinale-tagebuch-glaube-gier-und-goeren-a-534121.html

Tobias Kniebe (17. Mai 2010) über Paul Thomas Andersons „There Will Be Blood“: “ … Natürlich geht es hier nicht um Identifikation – aber es ist schon faszinierend, wie sehr uns die Weltsicht dieses Mannes gefangen nimmt: Wir spüren seine Gier in uns selbst, wenn wir plötzlich Öl aus dem Sand der Wüste sickern sehen. Wir stehen auf seiner Seite, wenn er einen frommen Bauern um ein riesiges Vermögen bringt. Wir werden die heimlichen Komplizen seines Aufstiegs. Und doch: Genauso erfüllt es uns mit Befriedigung, wenn ihm aus der Gemeinde der Betrogenen ein ebenbürtiger Gegner erwächst: Der junge, schmächtige, fahlgesichtige Eli (Paul Dano) fühlt sich zum Prediger berufen. Zu religiöser Erweckung reißt er die Gläubigen mit, und seine selbstgeschaffene „Kirche der Dritten Offenbarung“ wird zum Machtfaktor auf dem Land des Ölbarons. Als beinharter Atheist aber verweigert Plainview dem Prediger die Ehre, seinen neugebauten Bohrturm zu segnen – damit hat er sich einen Todfeind geschaffen. … „Ich danke Gott, dass ich nichts von dir in mir habe“ – in diesen finalen Urteil des Sohnes steckt Erleichterung, aber auch Ratlosigkeit über den eigenen Platz in der Welt. Woher nur haben diese Väter ihren Wahnsinn genommen – und ihre nie versiegende Energie? Wie konnten sie tun, was sie getan haben? All diese Schlachten zu schlagen, diese Armeen zu führen, diese symbolischen und auch realen Morde zu begehen, ohne einmal innezuhalten, zu zweifeln oder zu verzagen? Das ist die Frage des Films, die noch lange nachhallt. Und gewiss nicht nur bei den Söhnen Amerikas. …“ | https://www.sueddeutsche.de/kultur/berlinale-wettbewerb-there-will-be-blood-oel-ist-dicker-als-wasser-1.269957-0

Nachtrag #4

Michael Haberlander (artechock.de, 2010?): “ … There Will Be Blood verdeut­licht … , wie sehr sich Amerika von Deutsch­land (und anderen Ländern) im Umgang mit neuen Mythen unter­scheidet. Die Frage, warum Amerika so erfolg­reich in der Mytho­lo­gi­sie­rung von Personen, Ereig­nissen oder Phäno­menen ist, bietet wohl Stoff für mehrere Doktor­ar­beiten. Aus der Betrach­tung von There Will Be Blood … kann man zumindest folgende Erkennt­nisse ziehen.

1. Mythen­bil­dung in Amerika ist grund­sätz­lich wert­neu­tral, ist also weder per se glori­fi­zie­rend noch verteu­felnd. Ob eine Mythos im einzelnen positiv oder negativ oder dazwi­schen bewertet wird, liegt im Auge des Betrach­ters, bzw. dessen, der einen weiteren Beitrag dazu leistet.

2. Mythen­bil­dung in Amerika hat nichts mit einer verbis­senen Wahr­heits­suche zu tun. »If the legend becomes fact, print the legend«, heißt es bei John Ford und in diesem Prinzip steckt auch die Einsicht, dass ein faktisch unkor­rekter Mythos wahr­haf­tiger und mächtiger sein kann, als eine nach­weis­bare, histo­ri­sche Wahrheit.

3. Mythen­bil­dung in Amerika ist ein paritä­ti­scher Prozess. Mythen entstehen weder im Elfen­bein­turm der Intel­lek­tu­ellen, noch alleine auf der Feld der Massen­kultur, sondern in deren Neben- und Mitein­ander. Künstler, Medien und die Masse haben das gleiche Recht einen Mythos zu gründen, zu beein­flussen, darzu­stellen oder zu deuten und haben dabei keine Scheu vor möglichen »Niveau­un­ter­schieden«.
Es macht keinen Unter­schied, ob man zu einem Mythos ein Groschen­heft, ein Spottlied, einen monu­men­talen Film, einen trivialen Cartoon oder einen blei­schweren Roman vorlegt. Jedes für sich dient letzt­end­lich der Stärkung und Fort­füh­rung des Mythos.

… “ | https://www.artechock.de/film/text/kritik/t/thwibe.htm

Nachtrag #5

Oliver Jungen (27.10.2020): “ … Allerdings scheint sich der Graben zwischen Demokraten und Republikanern mittlerweile bis zur Erdmitte vertieft zu haben. Was das für eine Gesellschaft bedeutet, zeigt die auf Arte ausgestrahlte fünfteilige ZDF-Dokumentation „Aus der Traum?“ von Jan Tenhaven, Jens Strohschneider und Katja Döhne, für die Anhänger der einen wie der anderen Seite über das gesamte Jahr 2020 hinweg begleitet wurden. Da ist etwa Ameena Matthews, gläubige Tochter eines Gangmitglieds in der Southside von Chicago, die als Psychologin gegen Waffengewalt kämpft, aber mit ihrer Kandidatur für den Kongress scheitert. Auf der anderen Seite versteigern Trump-Unterstützer zur Finanzierung des Wahlkampfs halbautomatische Sturmgewehre, während der evangelikale Pastor Charles Kaighen Reden gegen den Humanismus schwingt, weil dort der Mensch und nicht Gott im Mittelpunkt stehe. Das ist so informativ wie bedrückend, aber es ähnelt vielen Reportagen über die „divided nation“. …“ | Aus: „Nie entschuldigen, immer angreifen“ | https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/arte-themenabend-zur-wahl-in-amerika-17020977.html

There Will Be Blood (Paul Thomas Anderson, 2007)
// https://en.wikipedia.org/wiki/There_Will_Be_Blood

Nachtrag #5a

Juliane Schäuble & Christoph von Marschall (01.11.2020): “ … [Robert Hirsch, Veteran aus New Cumberland, Pennsylvania:] … Ich glaube auch nicht, dass man eine Maske in einer Kirche tragen muss. Hier geht es um den Glauben: Gott wird uns doch nicht krankmachen. Ich bin ein evangelikaler Katholik und Mitglied im katholischen Männerbund „Knights of Columbus“. In der Kirche bin ich an einem heiligen Platz, vor Gott, da bin ich sicher. …“ | Aus: „Wie US-Wähler über die Kandidaten denken: Schwarz, weiblich, alleinerziehend – und Trump-Wählerin“ | https://www.tagesspiegel.de/politik/wie-us-waehler-ueber-die-kandidaten-denken-schwarz-weiblich-alleinerziehend-und-trump-waehlerin/26580456.html

“ … [Eric Rubin, Chef des „New England Journal of Medicine“]: … Das Masketragen ist zu einem Statement geworden. Sie nicht zu tragen bedeutet: Ich glaube an das, was der Präsident sagt. Es ist ein verrücktes Statement, einfach wahnsinnig, aber es ist ein Statement. Aber ob Masken wirken, ist keine politische Frage. Sie wirken. Es gibt umfassende wissenschaftliche Evidenz dafür. Zu suggerieren, es sei eine Meinungsfrage, ob Masken wirken, und die Maskenfrage damit in den politischen Bereich zu rücken, ergibt überhaupt keinen Sinn. …“ | https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2020-10/eric-rubin-corona-usa-scheitern-donald-trump-us-wahl

Nachtrag #6

Samuel Clowes Huneke „Politics: When Democracy Ails, Magic Thrives“ (October 29, 2020): “ … On August 31 President Trump told Fox News host Laura Ingraham that people in “dark shadows” were controlling Joe Biden. … The president’s ravings might have seemed psychotic had they not fit a Zeitgeist of paranoid, conspiratorial, and even magical thinking that has arced across our land over the last four years. Earlier this year, Trump praised Stella Immanuel, a Houston minister and pediatrician who believes, among other things, that ovarian cysts (Eierstockzysten) are caused by sexual intercourse with demons. … a new book by historian Monica Black (professor of history at the University of Tennessee) suggests that the irrational was never absent from the postwar order—and, moreover, that florid eruptions of mystical thinking often accompany periods of extreme political upheaval. Black’s „A Demon-Haunted Land“ (Witches, Wonder Doctors, and the Ghosts of the Past in Post–WWII Germany) makes this case by examining the spasm of magical thinking that convulsed West Germany in the decade after World War II. … „A Demon-Haunted Land“ not only offers a brilliant rethinking of postwar German history, but also asks us to see the irrational as an integral part of modernity. Black urges us to understand that such eruptions of magical thinking were not only real to West Germans at the time, but gave their lives and actions meaning. Without them, we miss something critical about the period. It’s a good lesson for understanding our current politics as well. … In the person of Donald Trump, and the Republican Party that enables him, such magical thinking is a tool for toppling the liberal, democratic order. For those who follow the pied pipers of the extremist right, this effect may indeed be part of the appeal. Many Americans evidently prefer to believe in conspiracy theories and apocalyptic prophecies than to confront our country’s racism or its social inequities: perhaps it is easier for them to believe in magic than to accept that they live in an unjust society. …“ | Source: https://bostonreview.net/politics/samuel-clowes-huneke-when-democracy-ails-magic-thrives

Nachtrag #7

Paul Stephan (27. Oktober 2020): “ … Trump and his followers share a fundamental mistrust of all recognized institutions, especially science and the media, and in a world of lies they feel justified in believing their intuitions and subjective experiences more than what they are told by the establishment. … It seems, then, that Trump and his followers have a qualitatively different understanding of truth and rationality than the common sense view that guides serious science and journalism. It is irrelevant whether Trump, Spicer, and Co. actually represent this ‘alternative’ understanding – Conway’s hesitation before speaking of “alternative facts” and her laughter during and after this statement are quite significant in this respect – but it is clear that they use it with great success as an instrument of agitation to mobilize their followers. In doing so, they refer to something that could be described as a ‘childlike’ conception of truth: the child cannot yet draw a clear line between the factuality of the world and its interpretation of it; in case of doubt it defiantly insists on its wishful thinking. … How can we change not only our educational but also our cultural institutions, our social and political order, so that the type of Trump can no longer emerge? A first step would be to exercise oneself in being able to see far and not to prematurely think of oneself as being on the side of the ‘good,’ ‘adult’ and ‘reasonable’: a bit of Trump is in all of us. …“ | From: „InDepth – longread: Learning to See. Nietzsche, Trump, and the New Digital Media*“ | From: „InDepth – longread: Learning to See. Nietzsche, Trump, and the New Digital Media*“ | https://philosophie-indebate.de/3686/indepth-longread-learning-to-see-nietzsche-trump-and-the-new-digital-media/

5. November 2020: Unterstützer von Trump schlagen gegen die Glasfenster in einem Wahllokal in Detroit, Michigan, um gegen die Auszählung der Briefwahl Stimmung zu machen. (Foto: Jeff Kowalsky/AFP)

Kommentar von Stefan Kornelius (5. November 2020): “ … Angst, Willkür, Unberechenbarkeit, Lüge: In den Stunden nach der Wahl in den USA hat sich das Trauma von vier Trump-Jahren noch einmal verdichtet, gipfelnd im Satz des Präsidenten, dass hier „Betrug am amerikanischen Volk“ begangen werde. Der Ausbruch Donald Trumps, sein Aufruf zum Stopp der Auszählung, der verschwörungsschwangere Unterton seiner Worte: Noch einmal sind die zwei mächtigsten Waffen dieser Präsidentschaft am Werk, die Lüge und der Regelbruch. Die USA erleben einen Schlüsselmoment in ihrer Geschichte als Demokratie, weil es am Ende um nicht weniger geht als das erste und vornehmste Prinzip dieser Regierungsform: Jede Stimme zählt. … So werden die USA und vor allem Trumps Republikanische Partei mit ihren Anhängern in diesen Tagen vor eine fundamentale Entscheidung gestellt. Akzeptieren sie das Ergebnis freier und fairer Wahlen? Bringen sie die Demut auf, sich dem Urteil einer – auch knappen – Mehrheit unterzuordnen? Trump ist dazu offensichtlich nicht in der Lage. … Trumps Behauptungen zum Wahlbetrug sind widersprüchlich und entbehren jeder sachlichen Grundlage. Einerseits forderte der Präsident, die Auszählung sofort zu stoppen. Andererseits besteht er auf der kompletten Auszählung der Stimmen in Arizona, dort also, wo noch ein Funken Hoffnung für ihn glimmt. Für einen Auszählungsstopp gibt es in der Tat keinen Anlass. Die Verfassung sieht lediglich vor, dass die Ergebnisse bis Anfang Dezember zertifiziert werden müssen. … Ein Fernsehkommentator pries die Wahlhelfer und meinte, sie erledigten Gottes Werk. Die Sache ist weit weniger dramatisch: Sie erledigen das Handwerk der Demokratie. …“ | Quelle: https://www.sueddeutsche.de/meinung/us-wahl-donald-trump-republikanerm-demokratie-1.5105730

Thu 5 Nov 2020 07.03 GMT: Protesters call for continued vote counting in Philadelphia, Pennsylvania, despite efforts by the Trump campaign to halt the process. Photograph: Tracie van Auken/EPA | https://www.theguardian.com/us-news/2020/nov/05/us-election-2020-what-is-happening-know-so-far-key-swing-states
Source: https://www.theguardian.com/us-news/ng-interactive/2020/nov/05/us-election-2020-live-results-donald-trump-joe-biden-presidential-votes-arizona-nevada-pennsylvania-georgia
(06.11.2020)

Nachtrag #8

(8.11.2020): “ … „Historiker werden wahrscheinlich zu dem Schluss kommen, dass Joe Biden zu einem großen Teil gewonnen hat, weil er nicht Donald Trump war“, schreibt die britische Zeitung The Telegraph. …“ | https://www.sueddeutsche.de/medien/usa-wahl-reaktione-medien-1.5108107

Jon Schwarz (7.11.2020): “ … Donald Trump made people ask this question for the first time in history: Is there such a thing as a lazy fascist? – Before Trump, it seemed obvious that fascists were filled with vigor, always available for a mass torch-lit rally at midnight. Trump clearly has the instincts of a fascist: a lust for power, cruelty toward out-groups, and romanticization of a past that never existed. … Everyone has a mental map of the world inside their head. Mentally healthy people adjust their interior map when they see it doesn’t match reality. Mentally unhealthy people try to force reality to change to match what’s inside them. … “ | https://theintercept.com/2020/11/07/everyone-failed-during-trump-era/


Nachtrag #9

Nesrine Malik (Übersetzung: Konstantin Nowotny, 09.11.2020): “ … Trump gewann im Vergleich zu 2016 etwa 8 Millionen Stimmen dazu. Laut Wählerinnenumfragen und Vorwahluntersuchungen scheint er sein Ansehen unter Asiatinnen, PoC, Lateinamerikaneriinnen, Musliminnen und sogar weißen Frauen verbessert zu haben. Jene weiße Frauen, über die man ständig sagte, dass sie doch von seinem Sexismus und seinen Aggressionen abgestoßen sein müssten. … Es ergibt keinen Sinn zu behaupten, Menschen hätten „trotz allem“, trotz seiner negativen Eigenschaften für Trump gestimmt – diese Eigenschaften machten ganz klar einen überwiegenden Teil seiner Anziehungskraft aus. … Longwell, die Trumps schwindende Anziehungskraft bei Frauen in Vorstädten hervorhob, berichtete auch, dass dieselben Wähler*innen ihrer Untersuchung zufolge das Vertrauen sowohl in die Medien als auch in die politischen Institutionen verloren haben. „Sie schlagen oft die Hände über den Kopf zusammen und sagen: Ich weiß einfach nicht, was ich glauben soll“, sagte Longwell gegenüber NPR. „Es gibt einfach so eine Art totalen Zusammenbruch des Glaubens an irgendetwas.“ … [Trumps] Inkohärenz wurde als eine Art ungeübte Ehrlichkeit angesehen, seine Ignoranz als ein Zeichen von Zugänglichkeit, seine Niederträchtigkeit als ein Zeichen seines Kampfgeistes. … viele Wähler schauten auf Trump und sahen keinen Irren, sie sahen einen Mann, der bereit war, die Regeln eines kaputten Systems zu brechen. … “ | https://www.freitag.de/autoren/the-guardian/noch-viel-irrsinn-auf-lager

Kommentar von Stefan Reinecke (10. 11. 2020): “ … Der Autor Don Winslow schrieb kurz nach der Wahl fassungslos: „Es sollte nicht so knapp sein. Nicht nach 230.000 Covid-Toten. Nicht nach den Kindern, die eingesperrt wurden. Nicht nach vier Jahren fortgesetzten Gesetzesbruchs.“ Es ist kein Zufall, dass der Rechtspopulismus in den USA so erfolgreich ist. Seit Reagan sind die Einkommen einfacher Arbeitnehmer kaum gestiegen. Mit Lohnarbeit wohlhabend zu werden ist so wahrscheinlich wie ein Lottogewinn. Wer indes Vermögen hat, braucht nur gute Steuerberater, um es zu vergrößern. … Trump hat die Wut der Gedemütigten kanalisiert. Das Authentische bei Trump, so der US-Philosoph Michael Sandel, ist sein Zorn auf „die New Yorker Elite, die Wall Street, die Medien und Intellektuellen, die ihn verachten. Deshalb versteht Trump, der Steuern für Reiche radikal senkte, das Gefühl der Erniedrigung, das die Arbeiter gegenüber den Eliten empfinden.“ Diese Wut ist noch immer da, leicht entflammbar und ­manipulierbar. Hat die Linke dagegen ein Konzept? … Bernie Sanders und Jeremy Corbyn sind gescheitert. Sanders wurde 2016 von dem mit der Finanzindustrie verbandelten Esta­blishment der Demokratischen Partei verhindert. Aber das Scheitern des linkspopulistischen Projekts wurzelt tiefer. Sanders Ausstrahlung war zu sehr auf das Milieu junger AkademikerInnen beschränkt, Corbyn unfähig, eine Antwort auf das Brexit-Dilemma zu geben. … So bleibt die moderate linke Antwort auf den Rechtspopulismus, die in den USA Joe Biden und in Deutschland Olaf Scholz verkörpern. Die Linke, so das Konzept, muss ausgleichend und behutsam agieren und auch der alten verunsicherten, kulturell konservativen Mittelklasse Angebote machen. Biden ist das zum Teil gelungen. Seine Erfolge in traditionell konservativen Regionen waren wichtig und wären Sanders kaum geglückt. … Der prompte Streit zwischen Mitte-Demokraten und der Linken Alexandria Ocasio-Cortez zeigt, welche Fliehkräfte es im demokratischen Lager gibt. …“ | https://taz.de/USA-nach-den-Wahlen/!5724041/

Yanis Varoufakis (09.11.2020): “ … Die Tragödie der Progressiven besteht darin, dass die Anhänger von Trump nicht ganz Unrecht haben. Die Demokratische Partei hat immer wieder ihre Entschlossenheit demonstriert, jede Herausforderung der Mächtigen zu verhindern, die für den Schmerz, die Wut und die Demütigung verantwortlich sind, die Trump ins Weiße Haus gebracht haben. Die Demokraten können bis zum Morgengrauen über Rassengerechtigkeit, die Notwendigkeit von mehr Frauen in Machtpositionen oder die Rechte der LGBT-Gemeinschaft reden – wenn Politiker wie Bernie Sanders drohen, die Machtstrukturen in Frage zu stellen, […] setzt die Demokratische Partei alles daran, sie zu stoppen [https://www.nytimes.com/2016/07/23/us/politics/dnc-emails-sanders-clinton.html]. Wahrscheinlich können Trumps Befürworter dies nicht mit so vielen Worten ausdrücken. Ihre Verachtung für das liberale Establishment wurzelt jedoch in der Erkenntnis, dass die reichen Demokraten hinter der Biden-Harris-Wahloption die Bedingungen für die Armen niemals wirklich verändern werden. …“ | https://www.freitag.de/autoren/the-guardian/truegerische-normalitaet

Nachtrag #10

Aus einer Kolumne von Georg Seeßlen (11. 11. 2020): „Was von Trump bleibt: Wahn und Wirklichkeit“ – – – “ … Fast die Hälfte der amerikanischen Wähler*innen haben sich aus all dem, was sich Donald Trump in seiner Regierungszeit zuschulden hat kommen lassen, nichts gemacht. Sie wollten mehr davon! Der Trumpismus als postpostdemokratische Episode des Niedergangs wird den USA und dem Rest der Welt bleiben. Und bei uns? AfD-Wähler*innen, Coronaleugner*innen, Ver­schwö­­rungs­fantas­t*in­nen, Rassist*innen und toxischer Chauvinismus, wo man hinsieht. … Wir waren doch schon einmal so viel weiter auf dem Weg zu Aufklärung, Humanismus, Gerechtigkeit und Toleranz! Hat jedenfalls ein Teil der betroffenen Gesellschaften geglaubt.
Ein beunruhigend großer Teil unserer Mitmenschen scheint entschlossen, Personen, Ideen, Bewegungen zu folgen, die weder rational zu erklären noch moralisch zu rechtfertigen sind. Besonders erschreckend ist das, wenn man Menschen, denen man lange freundschaftlich verbunden war, sozusagen über Nacht an eines dieser anti­rationalen und antiethischen Milieus verliert. Der Bruch mit der großen Erzählung von Demokratie und Rechtsstaat, Aufklärung und Humanismus, Wirklichkeit und Wissenschaft geht mitten durch die Familien, die Nachbarschaften, die Arbeits­welten, die Vereine. Oft ist dieser Bruch so fundamental, dass es kaum zur Versöhnung kommen kann.
Ich persönlich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, mich mit jemandem noch einmal an einen Tisch zu setzen, der von jüdischen Weltverschwörern mit 5G-Strahlen raunt, die soziale Verantwortung von Maske und Abstand zur „Diktatur“ erklärt oder es für notwendig hält, auch auf Kinder zu schießen, um „illegale Einwanderer“ abzuschrecken. Und ich erwarte auch keine Versöhnungsangebote von der anderen Seite. …“ | https://taz.de/Was-von-Trump-bleibt/!5723946/

Nachtrag #11

(Donnerstag, 19. November 2020): “ … Seit Monaten machen Kritiker Trump für schwere Versäumnisse im Kampf gegen die Pandemie verantwortlich. Vorgeworfen wird ihm unter anderem, das Virus zu verharmlosen … Im Wahlkampf behauptete er immer wieder, die USA hätten die Pandemie fast hinter sich. … Seit Monaten habe der amtierende Präsident zudem nicht mehr an Sitzungen der Corona-Arbeitsgruppe im Weißen Haus teilgenommen, sagte der Immunologe Anthony Fauci kürzlich. … Patienten, die im Sterben liegen, wollten nicht wahrhaben, dass das Virus existiere, berichtete die Krankenschwester Jodi Doering, die im Bundesstaat South Dakota arbeitet, bei CNN. „Ihre letzten Worte sind: Das kann nicht sein, das ist nicht real.“ Einige Patienten wollten lieber glauben, sie hätten Lungenkrebs. Auf Twitter schrieb sie, andere würden sie anschreien, „magische Medizin“ fordern und sagen, dass Biden die USA ruinieren werde – all das, während sie nach Luft schnappten. …“ | https://www.n-tv.de/politik/Im-Kampf-gegen-Corona-fehlt-den-USA-ein-Praesident-article22178584.html

Nachtrag #12

(22.11.2020): “ … Ein Bundesgericht im US-Staat Pennsylvania hat dem amtierenden US-Präsidenten Donald Trump in seinem Kampf gegen die Wahlergebnisse eine weitere Niederlage beschert. Trumps Anwälte hätten nur „bemühte rechtliche Argumente ohne Wert und spekulative Behauptungen“ ohne Beweise vorgelegt, schrieb Richter Matthew Brann in einer am Samstagabend (Ortszeit) veröffentlichten Begründung seiner Entscheidung. Trump und seine republikanischen Verbündeten waren zuvor auch mit anderen Klagen in Michigan, Georgia, Nevada und in Pennsylvania gescheitert.  Die von Trump gewünschte einstweilige Verfügung, um Pennsylvania von der Beglaubigung der Wahlergebnisse abzuhalten, wurde damit abgelehnt. Trumps Klage zielte auch darauf ab, Millionen Briefwahlstimmen möglicherweise für ungültig zu erklären. Die vorgelegten Argumente und Beweise hätten aber nicht mal dafür gereicht, die Stimme „eines einzigen Wählers“ für ungültig zu erklären, schrieb der Richter. … Auch mit einer anderen Strategie hatte Trump kein Glück: Von ihm ins Weiße Haus eingeladene republikanische Abgeordnete und Senatoren aus dem Bundesstaat Michigan sprachen sich nach dem Treffen gegen Versuche aus, die Wahlergebnisse juristisch anzufechten. Die Republikaner erklärten am Freitag, dass sie bislang keine Informationen hätten, die das Wahlergebnis abändern könnten. Sie würden daher bei der Ernennung der Wahlleute dem „Gesetz und dem normalen Ablauf“ folgen, erklärten die Mehrheitsführer des Senats und der Abgeordnetenkammer, Mike Shirkey und Lee Chatfield. „Und die Kandidaten, die die meisten Stimmen gewinnen, gewinnen die Wahl und die Stimmen der Wahlleute“, erklärten sie.  …“ | https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-11/usa-wahlergebnis-niederlage-klage-donald-trump

Yankee Babe #11: “ … „Rückschläge im Kampf gegen das Wahlergebnis“ Das ist aber vornehm formuliert. Ein Gericht nach dem anderen lehnt seine aus der Luft gegriffenen Verschwörungsfantasien ab. …“

Zeitenhieb #4: “ … So drastisch dilettantisch und verzweifelt verlogen das Vorgehen von Giuliani und der angeheuerten Freibeuter-Anwaltsmannschaft ist, … so surreal erscheint es. …“

marcelmuellberg #14: “ … „Teils lassen ihn auch Republikaner im Stich.“ Was für eine Wortwahl. Sie lassen nicht Trump in Stich, sondern halten sich einfach nur an Gesetze. …“

Trickle up #14.1: “ … Das hab ich auch gedacht. Man muss Trumps naives Freund-Feind-Schema nicht übernehmen. …“

kolle1974 #36: “ … Als Biden vor Monaten ein Szenario beschrieb, dass Trump das Wahlergebnis nicht akzeptieren würde, bezeichnete dieser ihn daraufhin als „krank“. …“

Christopher Stolz & Kai Portmann (22.11.2020): “ …. Der republikanische Gouverneur des US-Bundesstaats Maryland hat den Kampf des amtierenden Präsidenten Donald Trump gegen die Wahlergebnisse als zunehmend „bizarr“ und peinlich bezeichnet. Die USA seien einst weltweit ein angesehener Vorreiter beim Thema freie Wahlen gewesen „und jetzt fangen wir an, wie eine Bananenrepublik auszusehen“, sagte Larry Hogan am Sonntag dem Nachrichtensender CNN …“ | https://www.tagesspiegel.de/politik/republikanischer-gouverneur-attackiert-trump-wir-fangen-an-wie-eine-bananenrepublik-auszusehen/26229376.html

Nachtrag #13

Aus einem Ein Kommentar von Hubertus Volmer (Montag, 23. November 2020): “ … Es gibt Momente, da haben sogar Republikaner einen Moment der Wahrheit. Bei Chris Christie war es am gestrigen Sonntag so weit … Christie, Ex-Gouverneur von New Jersey … [Sagte im Sender ABC] Das Verhalten der Trump-Anwälte sei eine „nationale Peinlichkeit“ …. „Wahlen haben Konsequenzen, und wir können nicht so weitermachen, als sei hier etwas passiert, das nicht passiert ist.“
Er meinte damit Trumps offenkundig erlogene Behauptung, bei der Wahl am 3. November habe es relevanten Betrug gegeben. Beweise dafür haben weder Trump noch seine Rechtsanwälte vorgelegt, wie Christie richtig anmerkte. „Außerhalb der Gerichte unterstellen sie Betrug, aber wenn sie in den Gerichtssaal gehen, dann klagen sie nicht auf Betrug.“ Das könne nur bedeuten, dass es keine Beweise gebe. Das ist alles richtig – mit einer Ausnahme: Die nationale Peinlichkeit sind nicht Trumps Rechtsanwälte, es ist der Mandant, den sie vertreten. Und das nicht erst jetzt, sondern seit vier Jahren, seit er zum Präsidenten gewählt wurde und aus dem Weißen Haus heraus Lügen, Hetze und Unfug verbreitet.
Ja, es gibt Gründe, warum Trump gewählt wurde. Das ändert nichts daran, dass Trump für die USA eine Schande ist. Seine stumpfe Weigerung, Fakten anzuerkennen, seine absolute Indifferenz für alles, was außerhalb seiner eigenen Welt stattfindet, seine Skrupellosigkeit, wenn es um die Folgen seines Handelns geht, machen ihn zu mehr als einer Blamage. …“ | https://www.n-tv.de/politik/politik_kommentare/Zwei-Mal-die-Wahrheit-ueber-Trump-article22187266.html

Der Historiker Christopher Clark [Autor von ‚Die Schlafwandler‘ | https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Schlafwandler_(Sachbuch)] im Interview mit Michael Hesse (22.11.2020): “ … Alles, was man über Wilhelm II. sagte, kann man auch über Trump sagen. Eine verblüffende Ähnlichkeit. Da sind der Mangel an Empathie, die Sprunghaftigkeit, die Unfähigkeit, bei einer Sache zu bleiben, die Reizbarkeit, die Aggressivität verbunden mit einer Ängstlichkeit. Alles ist bei beiden Männern zu finden. … In den USA haben [ ] mehr als 60 Millionen Trump gewählt. Auch Demokratien können Ungeheuer hervorbringen. Es verändert für mich den Deutungsrahmen bei Wilhelm II.. Bei ihm habe ich immer an eine sehr deutsche Figur gedacht als Verkörperung des Deutschen seiner Zeit, der nassforsche Umgang mit Menschen, das Sprunghafte, der Geltungszwang und die Nervosität. Das alles erkennt man wieder bei Trump. … Trump fokussiert sich jetzt auf einen ultrarechten Kanal und löst sich von Fox News – es ist ein hoffnungsvolles Zeichen, denn es zeigt den Anfang eines Prozesses der Differenzierung. Was als Mitte der Gesellschaft galt, entpuppt sich nun als extrem rechts. Die Republikanische Partei wird sich vielleicht wieder eine Wirbelsäule wachsen lassen und sich besinnen. …“ | https://www.fr.de/kultur/gesellschaft/donald-trump-usa-praesident-christopher-clark-historiker-zuspruch-katastrophe-90107112.html

Nachtrag #14

Aus einem Kommentar von Johanna Roth, Nashville (24.11.2020): “ … Wer jetzt den Sieg von Demokratie und Vernunft feiert, sollte nicht vergessen, wie knapp er ausfiel. … Verantwortlich dafür, dass Trump den Übergabeprozess jetzt doch akzeptiert, sind nicht die vereinzelten Wortmeldungen jener Republikanerinnen, die ihn in den vergangenen Tagen zum Eingeständnis seiner Niederlage aufgefordert haben, während der Großteil der Partei ihn entweder unterstützte oder schwieg, sei es aus Feigheit oder aus Kalkül. Verantwortlich ist allein der Umstand, dass dies angesichts des anhaltenden Widerstands lokaler Wahlverantwortlicher und Gerichte die letzte Chance für Trump war, uns seinen Rückzug als eigene Entscheidung zu verkaufen, bevor er endgültig als Verlierer dasteht. „Loser“ sind die, die er am meisten verachtet. Insofern muss er an seiner Erzählung, die Wahl sei manipuliert worden, natürlich festhalten. „Ich werde niemals gegenüber gefälschten Stimmzetteln nachgeben“, twitterte Trump am späten Montagabend. … Seine Strategie einer alternativen Realität erreicht ihren traurigen Höhepunkt darin, dass viele Millionen von Trump aufgeputschter US-Bürgerinnen und US-Bürger ernsthaft glauben, die Demokraten hätten die Wahl „gestohlen“. … „Unsere Sache geht weiter“, verkündete er auf Twitter. …“ | https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-11/us-wahl-donald-trump-amtsuebergabe-joe-biden

WilhelmG59 #51: “ … Dass das überhaupt, mit diesem „wohl unfähigsten und gefährlichsten aller bisherigen US-Präsidenten“ passieren konnte, ist nicht nur das Ergebnis einer anderen Wirklichkeit, die Trump begonnen hat, zu erzählen. Letztendlich haben bereits die Republikaner mit ihren spaltenden Parteizweigen wie der Tea-Party-Bewegung oder ihrer Verbundenheit, siehe Pence, zu Unsinn, wie dem Kreationismus, dazu beigetragen, dass der Boden für vier verlorene Jahre bereitet wurde. Hoffen wir mal, dass die Sache nicht weitergeht. …“

Weitgedacht #50: “ … Trump war doch nur das Symptom eines Systems, dessen Reparaturbedarf von der Gesellschaft wegen ihres Glaubens an die eigene Großartigkeit nach wie vor nicht wahrgenommen wird. Eine Krankenversicherung für Alle = Sozialismus. Mehr Waffen in Privatbesitz als Einwohner = Individuelle und gottgegebene Freiheitsrechte. Ein überaltetes, störanfälliges und ungerechtes Wahlsystem = die beste Demokratie, um die Amerika vom Rest der Welt beneidet wird. Eine unglaublich ungerechte Verteilung des Wohlstandes = the American Dream. …“

GhostOfDorian #52: “ 74 Millionen Amerikaner haben Trump nicht deshalb gewählt, weil ihnen die Demokratie egal ist, sondern weil sie Trump als das kleinere Übel ansehen, gegenüber dem linken Flügel der Demokraten, der mit seiner political correctness und seiner cancel-culture, seinem offen zelebrierten Antisemitismus mindestens so totalitäre Züge aufweist, wie der amtierende Präsident. …“

WilhelmG59 #52.1: “ … Das sind aber sehr steile Thesen. …“

teddybearspic #65: “ … Sein Sohn steht wohl schon in den Startlöchern um in vier Jahren in Trumps Sinne zu kandidieren, wie man hört. …“

Riktam #65.1: “ … Der wird höchstens Gruppenführer bei den Proud Boys! …“

et iustus #66: “ … Für Häme kein Anlass. Vielmehr muss man sich fragen, wieso eine uralte Demokratie derart aus dem Ruder laufen konnte. Und dann auch einmal zu uns schauen. … Wie sagte Thomas Jefferson: Wachsamkeit ist der Preis der Freiheit. In den USA scheint es gerdade noch mal gut gegangen zu sein. …“

Leidenaar #67: “ … Ich wuerde sagen: it ain’t over until it’s over. …“

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published / Required fields are marked *