lemon / 21 September 2020 / Akustische.Wellen, Found.Stuff, Kunst.Encoder, Realitaets.Tunnel, Visual.Notes / 0 Comments

lemon / 1 September 2020 / Found.Stuff, Realitaets.Tunnel / 0 Comments

[Arbeit am Mythos #3 … ]

US-Reporter Dennis Mascarenas ist den deutschen Mondverschwörern auf der Spur und wertet seine jüngsten Recherche-Ergebnisse aus. … Wo es den Mainstream-Medien zu heiß wird, ist Dennis R. D. Mascarenas in seinem Element. Als Chefreporter des deutschsprachigen US-Senders DDC-TV hat er schon manches heiße Eisen angepackt. Doch sein neuester Auftrag treibt ihn an den Rand der Verzweiflung. Ein deutscher Rentner hat Besitzansprüche auf den Mond angemeldet. Dennis soll herausfinden, was es damit auf sich hat. … Deutsche Erstausstrahlung: 23.09.2012 | https://www.wunschliste.de/spielfilm/die-mondverschwoerung


(08.09.2020): “ … Attila Hildmann bezeichnete Ballwegs Videos in einer Sprachnachricht auf seinem Telegram-Kanal als „Dolchstoß der Freimaurer“. …“ | https://www.welt.de/politik/deutschland/article215262338/Streit-bei-den-Querdenkern-Ich-ertrage-es-nicht-mehr.html | https://de.wikipedia.org/wiki/Attila_Hildmann

Hans B.: „… Reichsflugscheibenbeobachter vs. Impfgegner vs. GEZ-Bekämpfer. Jetzt wird’s endlich spannend. …“

Sanfter Riese: “ … „… Der „Querdenken“-Initiator sei Teil einer „Freimauererorganisation“, „die ganz eng steht zum englischen Königshaus, den Windsors“. […] So langsam wird es schräg. […] Wie kommt man auf sowas? …“

“ … Für Depenheuer ist der religiöse ebenso wie der politische Mythos … ein „zusammengezogenes Weltbild“, das auf „Angst vor … , Unübersichtlichkeit und Orientierungslosigkeit“ antwortet und Kohärenz sowie ein Gefühl des „Aufgehobenseins“ und der Identität durch Ausblendungsstrukturen und Reduktion von Komplexität stiftet. … Für Samuel Salzborn ist das Ziel der politischen Mythen letztlich die Versöhnung der Gegensätze, die Auflösung von Ambivalenzen, also eine Art symbolisches Konfliktmanagement. … “ | https://de.wikipedia.org/wiki/Mythos#Mythos_in_Soziologie,_Staats-_und_Geschichtswissenschaft (September 2020)

“ … Der Romantiker verortet einen Bruch, der die Welt gespalten habe in die Welt der Vernunft, der „Zahlen und Figuren“ (Novalis), und die Welt des Gefühls und des Wunderbaren. …“ | Aus: „Romantik“ (wikipedia, 12. Dezember 2009)

Christian Schröder (31.08.2020): “ … Als am 28. Februar 1933 der Reichstag brannte, wurden die Flammen zum Fanal des Untergangs. … Vorhergesagt worden war der Reichstagsbrand von Erik Jan Hanussen. Der „Hellseher“ hatte das Übernatürliche zum erfolgreichen Geschäftsmodell gemacht. In seiner „bunten Wochenschau“, einer astrologischen Zeitschrift mit einer sagenhaften Auflage von 140 000 Exemplaren, schrieb er von einem bevorstehenden kommunistischen Anschlag. Als er am 26. Februar 1933 in der Lietzenburger Straße einen „Palast des Okkultismus“ eröffnete, orakelte er über einen Großbrand. … Hanussen hieß in Wirklichkeit Hermann Chajm Steinschneider, er war auch kein Däne – wie er behauptete –, sondern Österreicher und hatte seine Karriere als Zauberkünstler begonnen. Obwohl er Jude war, begeisterte er sich für Hitler. Hanussen/Steinschneider ist im März 1933 von einem SA-Kommando verhaftet und „auf der Flucht“ erschossen worden. … Die Verbindung von Esoterik, Verschwörungstheorien und Rechtsextremismus, wie sie sich bei der von der Initiative Querdenken 711 veranstaltete Berliner Corona-Demonstration zeigte, hat eine lange Tradition. Sie reicht mindestens ins 19. Jahrhundert zurück, im Kern handelt es sich bei dem ideologischen Amalgam um eine Gegenbewegung zur Moderne und ihren Zumutungen. Dabei flossen Heilserwartungen und Fortschrittsskepsis ineinander, immer schon ging es um alternative Wahrheiten. Auf komplizierte Fragen mussten einfache Antworten gefunden werden. Manchmal wurden sie auch von Toten gegeben, die bei spiritistischen Sitzungen zu reden begannen. Esoterik, im Altgriechischen der Begriff für Innerlichkeit, bezeichnet einen anti-intellektuellen Weg zur Erkenntnis, der nur demjenigen zugänglich ist, der sich spirituell öffnet. Die Zeit vor dem Ersten Weltkrieg, von dem Historiker Joachim Radkau „Zeitalter der Nervosität“ genannt, war eine Ära rasanten technischen Aufschwungs, boomender Industrialisierung und mäandernder Sinnsuche. Zwar waren Dampflok, Telegraf und das elektrische Licht erfunden worden. Doch was fehlte, war Orientierung. … Esoterik ist eine Form der Gegenaufklärung. Sie unterliegt Moden, alles kehrt irgendwann wieder. Um 1900 war der Wunsch nach einem radikalen Neuanfang, nach Umdenken und Alternativen besonders groß. In der Lebensreformbewegung bündelten sich Sehnsüchte. Zu ihrem Symbol wurde der Monte Verità, Berg der Wahrheit, im Schweizer Kanton Tessin. Dort trafen sich Pazifisten, Vegetarier, Aussteiger, Theosophen und Sonnenanbeter und schufen eine modellhafte, auf Partizipation und Gleichheit beruhende Kommune. … Auch Erich Mühsam reiste an, sah sich aber von seiner Vision eines „großen sozialen Versuchs“ enttäuscht. Den Ernährungsregeln widmete er ein Schmähgedicht: „Wir essen Salat, ja wir essen Salat / Und essen Gemüse von früh bis spat. / Auch Früchte gehören zu unsrer Diät./ Was sonst noch wächst, wird alles verschmäht.“ … Verzicht zu üben, aufs Land zu ziehen und sich selbst zu ernähren, das blieb der Versuch, eine Utopie im Kleinen zu verwirklichen. Während der Weimarer Republik ließen sich mitunter linke gleich neben rechten Projekten nieder. „Heimland“ nannte sich eine völkische Siedlung bei Rheinsberg, ins Leben gerufen von einem antisemitischen Publizisten. Nur wenige Kilometer weiter bei Neuruppin orientierte sich die Handwerkerkommune Gildenhall an sowjetischen Wirtschaftsformen und der Bauhaus-Ästhetik. … “ | https://www.tagesspiegel.de/kultur/esoterik-und-extremismus-geister-die-sie-rufen/26144918.html


Rebekka Reinhard und Thomas Vašek (Januar 2020): “ … Es war ein ungewohnt polemischer Ton, den Immanuel Kant (1724–1804) da anschlug. Wer Geister sehe, der sei wohl ein „Kandidat fürs Hospital“. Einschlägige Visionen beruhten offenbar auf einem „hypochondrischen Wind in den Eingeweiden“, der bloß die falsche Richtung genommen hätte, nämlich aufwärts statt abwärts. Die Zielscheibe von Kants Spott war ein gewisser Emanuel Swedenborg (1688–1772), ein schwedischer Wissenschaftler und Theosoph, einer der berühmtesten Esoteriker seiner Zeit. Für das „Wunderbare“ hatte der nüchterne Kant nie viel übrig. Weder habe er je an Geister geglaubt noch sich auf Friedhöfen gefürchtet, schrieb er einmal in einem Brief; stets sei er der gesunden Vernunft gefolgt. … Der Wunsch nach Heilung, Transformation, Wiederverzauberung ist größer denn je – dies hat längst auch der überzeugte Rationalist Jürgen Habermas anerkannt. Schon 2001, im Jahr von 9/11, nannte Habermas unsere Gesellschaft „postsäkular“. … Nicht mehr die Vergötterung einer jenseitigen Macht, sondern etwas, das man mit dem österreichisch-amerika­nischen Soziologen Thomas Luckmann (1927–2016) die „Sakralisierung des Ich“ nennen kann, macht den Kern der – käuflichen – modernen Spiritualität aus. Wessen Ego durch Kurse, Seminare und den Austausch mit einer Community von spirituell Gleichgesinnten eine neue Heimat findet, kann sich der Bedeutsamkeit seiner Existenz versichern, ohne seinen Lebensstil gleich fundamental infrage stellen zu müssen. Projekte der Selbsttransformation sind keine historische Neuigkeit. Für die Stoiker der Spätantike etwa war die Arbeit an der eigenen Person ein lebenslanger Prozess, wie Michel Foucault (1926–1984) gezeigt hat. Ritualisierte mentale und körperliche Übungen (askésis) der Selbstsorge dienten dazu, die „Wahrheit“ (aletheia) eines bestimmten Ethos gleichsam sukzessive aus sich herauszuschälen: „Unter Spiritualität verstehe ich das“, so Foucault, „was sich sehr genau auf den Zugang des Subjekts zu einer bestimmten Seinsweise bezieht und auf die Transformationen, die das Subjekt durchlaufen muss, um zu dieser Seinsweise zu gelangen.“ … “ | https://www.zeit.de/kultur/2020-01/esoterik-reki-energie-coaches-aberglaube-philosophie/komplettansicht

tin-pot #8 “ … »Viele halten Esoterik für irrational, Aberglauben, Mumpitz. Doch zugleich boomt der Markt« — Ich verstehe nicht, wieso hier mit »doch zugleich« ein Widerspruch unterstellt wird. Wäre da »folglich« nicht realistischer? …“

Focksegel #8.1: “ … Scheinbar ist der Markt auch für ZON wichtig. Anders ist so etwas wie das oben geschriebene kaum zu erklären. …“

Simplicio #18: “ … Ich habe vor Jahren Mal einen kritischen Vortrag über Esoterik gehalten. Die örtliche Esoterikszene vom Heilsteineverkäufer bis zum Pendler bis zum Reiki- Fan hatte sich versammelt, um dagegen zu halten. Auf soviel Dummheit bin ich nie wieder getroffen. …“

azdesertman #19: “ … Religion entspringt also “allein einer göttlichen Offenbarung”. Hört sich sehr esoterisch an. …“

“ … “Der religiöse Mythos”, meint Jung, “tritt uns als eine der größten und bedeutendsten Errungenschaften entgegen, welche den Menschen die Sicherheit und Kraft geben, vom Ungeheuren des Weltganzen nicht erdrückt zu werden” (Jung 1973: 295). …“ | Bruchstück aus: „RELIGION ALS FORSCHUNGSGEGENSTAND DER TIEFENPSYCHOLOGIE“ von Sigrun Roßmanith

“ … Die Mondverschwörung ist ein deutscher Dokumentarfilm von Regisseur Thomas Frickel aus dem Jahr 2011. … Dennis Mascarenas, Chefreporter des deutschsprachigen amerikanischen Fernsehsenders DDC-TV, soll herausfinden, was die Deutschen mit dem Mond vorhaben. Ausgehend von der Frage, wem der Mond denn eigentlich gehört, gerät er bei seiner Recherche-Reise über anfänglich harmlose und teilweise auch rein kommerzielle Spielarten der Mond-Gläubigkeit mit jedem neuen Interview tiefer in eine Parallel-Welt der Esoterik und der Verschwörungstheorien, bis er zuletzt auf die extremen Weltbilder der rechten Esoterik stößt und sich – selbst schon leicht verwirrt – in Neuschwabenland auf die Suche nach angeblich dort vorhandenen „reichsdeutschen Basen“ macht. …“ | http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Mondverschw%C3%B6rung

Sebastian Hammelehle (08.08.2020): “ … [... mythengestättigt, der Gott des Lichts auf der einen Seite, auf der anderen der des Rauschs und des Wahns. …] Thomas Mann hat in seinem berühmten, 1918 erschienenen Buch „Betrachtungen eines Unpolitischen“ zwischen der Zivilisation des Westens und der Kultur der Deutschen unterschieden. Er bezog sich dabei auf den Philosophen Friedrich Nietzsche. Bei Nietzsche ging es um „das Apollinische“ und „das Dionysische“, mythengestättigt, der Gott des Lichts auf der einen Seite, auf der anderen der des Rauschs und des Wahns. Darunter machte es Nietzsche nicht. Er hatte ja auch den „Übermenschen“ populär gemacht, der im weiteren Verlauf der Geschichte noch eine gewisse Rolle spielen sollte. Rational, so folgerte Mann, seien die Westmächte. Das Deutsche Reich folge einer anderen Tradition, dem irrationalen Denken der Romantik. Nun war die deutsche Romantik in erster Linie eine kulturgeschichtliche Epoche des 19. Jahrhunderts. Doch sie hat den im Bildungsbürgertum herrschenden Zeitgeist noch in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts geprägt – und damit auch die Politik. Von Nietzsche führt eine Linie zu esoterischen, mystisch tönenden Autoren wie dem Dichter Stefan George. Und von dessen Jüngern schließlich zu den Nazis. Goebbels sprach von der „stählernen Romantik“ des Nationalsozialismus. Nach dem Zweiten Weltkrieg war das magische Denken diskreditiert, vom Wahn wollten die Deutschen nun fürs Erste nichts mehr wissen. …“ | Quelle: https://www.spiegel.de/kultur/corona-proteste-in-stuttgart-politische-esoterik-a-e0d064f1-952c-4afc-b835-be9267ce4949

Julius Geiler (31.08.2020): “ … Die Frau rief „Wir haben gewonnen“ und „Vor diesem Gebäude steht keine Polizei mehr“ – dann rief sie dazu auf, die Treppen zum Reichstag hochzusteigen. „Wir holen uns hier und heute unser Hausrecht“, schrie sie von der Bühne. Kurz darauf setzte sich die Masse von Rechtsextremen, Coronaleugnern und Reichsbürgern in Bewegung. Was danach passierte, beschäftigt am Montag nach der Demo ganz Deutschland. … Nach Tagesspiegel-Informationen handelt es sich um Tamara K., eine szenebekannte Heilpraktikerin aus der Eifel. Im Internet wirbt K. mit ihren Fähigkeiten: Unter anderem kenne sie sich in Massagen, Psycho- und „Metalltherapie“ aus, aber auch in der Behandlung mit Bachblüten sowie in „Krebstherapie“ sei sie erfahren. Nach eigenen Angaben ist sie Mitglied im „Verband unabhängiger Heilpraktiker“. … Laut Michael Klarmann, Journalist und Beobachter der rechten Szene in der Eifel-Region, sei K. in den sozialen Netzwerken immer wieder durch das Teilen von verschwörungsideologischen Inhalten sowie vertretener Reichsbürgerideologie aufgefallen. … Wörtlich rief K. von der Bühne: „Wir schreiben heute hier in Berlin Weltgeschichte. Guckt euch um, die Polizei hat die Helme abgesetzt. Vor diesem Gebäude (gemeint ist der Reichstag, Anm. d. Red) und Trump ist in Berlin. Die ganze Botschaft ist hermetisch abgeriegelt, wir haben fast gewonnen. Wir brauchen Masse. Wir müssen jetzt beweisen, dass wir alle hier sind. Wir gehen da drauf und holen uns heute, hier und jetzt unser Hausrecht. Wir werden gleich diese komischen kleinen Dinger brav niederlegen und gehen da hoch und setzen uns friedlich auf Treppe und zeigen Präsident Trump, dass wir den Weltfrieden wollen und dass wir die Schnauze gestrichen voll haben. Wir haben gewonnen.“ … In dem Video kündigt sie an, „dass wir morgen vereint dafür sorgen werden, dass diese BRD-Fake-Regierung abgewickelt wird. Wir wollen den Friedensvertrag.“ … In K.s Heimatort Roetgen selbst weiß man wenig über die Frau mit den Dreadlocks. … Lediglich zwei Bewertungen hat sie auf Google vorzuweisen. Beide User vergeben einen von fünf Sternen. Einer schreibt dazu: “vorsichtig formuliert: schräg drauf.” … “ | https://www.tagesspiegel.de/berlin/heilpraktikerin-aus-der-eifel-das-ist-die-frau-die-zum-sturm-auf-den-reichstag-rief/26142914.html

[ Nachtrag #1: “ … Was hier greift, ist pure Religionspsychologie: Eine gegen die Mehrheit gerichtete Mythologie wird unter den Gläubigen durch digitale, finanzielle und schließlich tatsächliche Opfer-Taten inszeniert, bekräftigt und missionarisch verkündigt. An die Stelle von gefühlter Machtlosigkeit – in der Sprache der Psychologie: „mangelnder Selbstwirksamkeit“ – treten die lokale Organisation und der Traum, die bestehende Ordnung zu stürzen und einer großen Wahrheit zum weltweiten Durchbruch zu verhelfen. … Baden-Württemberg hat starke Traditionen des Platonismus geerbt – vor allem den Verschwörungsmythos, nach dem der Mensch von Gauklern in einer Höhle gefangen wäre und eines starken Befreiers bedürfe. In zunächst süddeutschen Werken des frühen Buchdrucks wie dem „Hexenhammer“ von 1486 wurden antisemitische und frauenfeindliche Verschwörungsmythen verbunden: Juden und „Hexen“ sollen demnach heimliche Verschwörungen mit dem Teufel betreiben, den „Hexensabbat“ begehen und aus getöteten Kindern „Hexensalbe“ gewinnen. Genau dieser wahnwitzige Verschwörungsmythos tauchte ab 2017 zunächst in den USA als „Adrenochrom-Weltverschwörung“ wieder digital auf und wurde nicht zuletzt durch badenwürttembergische Prominente wie den Sänger Xavier Naidoo publikumswirksam propagiert. … Im 20. Jahrhundert trat zudem – mit dem Beginn der Waldorfschul-Bewegung in Stuttgart – die global erfolgreiche Anthroposophie hinzu, die sich auf platonische Sichten und Lehren ihres Gründers Rudolf Steiner (1861-1925) beruft und nicht selten in einem Spannungsverhältnis zu empirischen Wissenschaften und insbesondere Impfungen steht. Aus der Schweiz propagiert schließlich der Sektengründer Ivo Sasek einen massiven, christlichen Antisemitismus, nach welchem es sich bei Covid-19 um eine durch den jüdischen Holocaust-Überlebenden George Soros finanzierte „Biowaffe“ handele. Entsprechend haben viele religiöse, weltanschauliche und esoterische Bewegungen im Südwesten inzwischen mit der Ausbreitung von Verschwörungsmythen auch in den eigenen Reihen zu ringen. Es sind also weniger positive Überzeugungen, als vielmehr die gemeinsame Angst vor einer vermeintlichen Weltverschwörung durch ferne „Eliten“, die insbesondere in Süddeutschland – aber längst nicht mehr nur hier – ganz unterschiedliche Personengruppen zu einer sogenannten „Querfront“ zusammenbinden: Esoterikerinnen, Impfgegner, Umweltaktivistinnen, Rechtsextreme, Reichsbürger, Yoga-Anhänger, Linksrevolutionäre, Globalisierungskritikerinnen und Friedensaktivisten beteiligen sich an Corona-Protesten. Gemeinsam werfen sie gewählten Regierungen, Medien, Wissenschaften und internationalen – oft jüdischen – Akteuren Weltverschwörung vor und wenden sich gegen Rationalität, Verantwortung, wissenschaftliche Erkenntnisse und demokratische Auseinandersetzung. Das Motiv der „Corona-Diktatur“ taucht auf den Querdenken-Demos immer wieder auf. Auf Plakaten und in Parolen wird in unterschiedlichen Variationen davon gesprochen, dass Grundrechte durch die Corona-Maßnahmen entzogen würden, dass immer mehr unbegründete Zwänge herrschten und dass die Bevölkerung von Eliten und der Regierung hinters Licht geführt würde. Es ist immer wieder von der Freiheit die Rede, die beschnitten oder ganz abgeschafft würde. Einige der genutzten Motive – wie das antisemitische Anheften von sogenannten „Judensternen“ (zur Selbstinszenierung als Opfer einer vermeintlichen Vernichtungspolitik) – sind älter als die Querdenken-Bewegung und tauchten bereits vereinzelt bei Protesten gegen Dieselfahrverbote auf. All das klingt modern und aktuell, ist jedoch tatsächlich sehr alt. Der Antisemitismus wurzelt schon in der Antike, als sich das Judentum als erste Religion des Alphabetes herausbildete. …“ | Aus: „Verschwörungsmythologische Tendenzen in der Corona-Krise: „Die Demokratie wird Schaden nehmen““ Dr. Michael Blume (2. September 2020) | https://www.ruhrbarone.de/verschwoerungsmythologische-tendenzen-in-der-corona-krise-die-demokratie-wird-schaden-nehmen/189626]

tobi_t 12:29 Uhr: “ … Diese Szenerie belegt ja ganz schön, dass diese ganze Demo wie ein Freiluft-Kindergarten mit schwer erziehbaren Kindern wirkte. Die Bilder vom Bundestag sind allerdings nicht schön. Es sieht so aus, als ob die Bundesrepublik zu einer ehemaligen sowjetischen Republik mutiert ist, die destabilisiert werden soll. Es fehlen nur noch die grünen Männchen ;) …“

royalflush 31.08.2020, 14:36 Uhr: “ … Bei den Grünen in Krefeld, beim Institut für politische Schönheit und bei Jan Böhmermann läuft so etwas unter „Satire“. Selbst Schuld, wenn man es ernst nimmt. …“

lilli90 12:56 Uhr: “ … Unter einer Website zur alternativen Therpaeutensuche liest man, dass Tamara K. anthroposophische Medizin betreibt. …“

provinzler 31.08.2020, 16:18 Uhr: “ … “Die Welt sieht endlich, was in unserem Land abgeht.” – Ja endlich sieht die Welt, wie durchgeknallte Esoteriker … den Schulterschluss mit den übelsten Rechtsextremen suchen und mit ihnen gemeinsame Sache machen wollen. …“

Palolo 12:57 Uhr: “ … Tamara K. möchte dem Tagesspiegel am Telefon keinerlei Details über ihr Privatleben verraten. Das ist ja unerhört! …“

Motoko 12:37 Uhr: “ … In gesellschaftlichen Stress-Situationen erschafft sich „der historische Moment“ (oder das was manche dafür halten) im guten als auch im schlechten ihre Charaktermasken. Es sind die selbsternannten „Volkstribunen“, die sich auf eine heilige Mission zur Erlösung (gegen Heiden / für das Vaterland) befinden. Sei es Lutz Bachmann bei der Pegida oder nun Michael Ballweg bei den Corona-„Rebellen“. Und natürlich finden sich auch mehr oder weniger „erwachte“ und „erleuchtete“ (oder durchgeknallte) Jünger und Boten, die die frohe oder schlechte Kunde allen kundtun. … Und so offenbart sich nun Tamara K., die Wissende. Wir dürfen gespannt sein, welche weiteren „Heilsbringerrin“ uns die brodelnde Mengelage bescheren wird. …“

marla44 14:13 Uhr: “ … „Lediglich zwei Bewertungen hat sie auf Google vorzuweisen. Beide User vergeben einen von fünf Sternen. Einer schreibt dazu: “vorsichtig formuliert: schräg drauf.” – Das ist Journalismus wie er seien muss! …“

Harzgeist 13:30 Uhr: “ … Die Frau mag merkwürdig und verschroben sein, Ansichtsache und ihr gutes Recht. …“

Bronstein 13:46 Uhr: “ … Veganer, Heilpraktiker, Homöopaten, Telepaten, Impfgegner, Waldorfler, Weltfriedensapostel, Hellseher, Strahlenwarner … De facto ist es die Fortsetzung der Irrenoffensive der frühen 1970er. …“

PaAllgZ 14:09 Uhr: “ … In Deutschland sind seit dem 18. Jahrhundert Megatonnen an esoterischer Literatur produziert, gelesen und in Bücherregale einsortiert worden. Mit schweren Folgen. […] Um zu beurteilen, ob die Protagonistinnen und Protagonisten im Kopf noch ganz echt sind, hilft nur das Faivre-Paradigma: Antoine Faivre [https://de.wikipedia.org/wiki/Antoine_Faivre] versteht Esoterik als bestimmte Art und Weise des Denkens [‚Antoine Faivre stellte 1992 die These auf, dass man die Esoterik als eine Denkform (frz. forme de pensée) betrachten könne, die im Gegensatz zu wissenschaftlichem, mystischem, theologischem oder utopischem Denken steht.‘ https://de.wikipedia.org/wiki/Esoterik#Esoterik_als_Denkform:_Das_Faivre-Paradigma]:
[Denken]:
* in Entsprechungen
* in lebendiger Natur
* in Imagination und Meditation
* Erfahrungen der Transmutation (Erleuchtung, 2. Geburt u.a.).
Zusammen mit fehlender Kommunikation mit „Nicht-Gleichgesinnten“ und der zwangsläufig einhergehendern mangelnden Falsifikation der Narrative, entsteht in den Köpfen vor den Bildschirmen an den Internet-Endgeräten ein Endzeit-Szenario eines neuen Mittelalters: Die Menschen spiegeln sich selbst, bestätigen sich und gebären immer neue Repräsentationen, die Kontroll-Illusionen enthalten und zu Schlußfolgerungen führen, die vernünftig gebildete Menschen und Kommunikationswissenschaftler nur als „Verschwörungstheorien“ beschreiben vereinfachen können.
Tatsächlich ist die offene Gesellschaft zerfallen, in eine Vielzahl narrativer Wirklichkeiten und Erzählwelten. Die Zivilisation driftet so in den IRRSINN! Bunte Fahnen kaschieren nur das Chaos in den Köpfen! Die Lage ist so deppert, so fatal und so schrecklich komisch, dass nur noch ein GROSSES HOMERISCHES LACHEN den geistigen Kehraus der verpeilten Narrative bringen kann! …“

“ … Homerisches Gelächter ( „unauslöschliches Gelächter“) bezeichnet das Gelächter, das der sagenhafte epische Dichter der Griechen Homer in der Ilias (1, 599) und der Odyssee (8, 326) die Götter anstimmen lässt. Es wird als lautes, nicht enden wollendes Gelächter beschrieben. … Gelächter []], welches für sterbliche Menschen als Donner zu hören war. Dabei ist nicht ganz zu klären, über wen …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Homerisches_Gel%C3%A4chter

Lovis Corinth: Das homerische Gelächter, 1909 (München, Bayerische Staatsgemäldesammlungen) | https://de.wikipedia.org/wiki/Homerisches_Gel%C3%A4chter

Nachtrag #1

Ulrike Baureithel | Ausgabe 37/2020: “ … Von der Bühne herab und vor der russischen Botschaft stachelte die aus der Eifel stammende Heilpraktikerin [Tamara K.] die Demonstrierenden an, ihr „Hausrecht“ im Reichstag zu reklamieren und die Treppe zu besetzen. Würde man den Zusammenhang nicht kennen, würde man die Frau mit den langen Haaren, den Bändchen am Arm und dem verwaschenen blauen Hemd auf einer Demo gegen die Castor-Transporte verorten oder bei einer „Ende Gelände“-Aktion. Sie könnte ein nachgeborenes Relikt jener enttäuschten Generation sein, die sich in den 1970er und 1980er Jahren in Landkommunen zurückgezogen hatte, um den Weg nach innen anzutreten und mittels gesunder Ernährung und Pendeln der Wahrheit näher zu kommen.
Auch Tamara K. bietet auf ihrer Internetseite diverse mehr oder weniger obskure Therapien an – doch sie ist eine Aussteigerin ganz anderer Art. Sie steht den Reichsbürgern nahe, die das Gewaltmonopol des Staates nicht anerkennen und sich der Bundesrepublik nicht zugehörig fühlen. In Berlin fabulierte Tamara K. vom Besuch Donald Trumps in der nahen US-Botschaft und forderte ihn auf, zusammen mit Putin sofort einen Friedensvertrag für Deutschland abzuschließen. Später wird sie mit der rechtsextremen Sturmspitze die Reichstagstreppen hochstürmen.
In der Etappe weht währenddessen die Pace-Regenbogenfahne neben der Reichsfahne. Darunter vermischt sich, man weiß es, ein illustres Völkchen aus Impfgegnern und Gates-Hassern, Fake-News-Propagandisten und Verschwörungsgläubigen, Esoterikern und Bibellesern, Nihilisten und Heilssuchenden, Mitläufern und Missionaren. Was sie eint, sind die erklärte Staatsferne und das Misstrauen. Ihr Wille zur „Tat“, und sei es nur der trotzige Verzicht auf Maske und verordneten Abstand, durchdringt sie. Das ist kein neues Phänomen. Zwar sind die kleinen und großen Prediger, die vor 100 Jahren die Straßenecken der Städte bevölkerten und ihre Jünger um sich scharten, heute ins Internet abgewandert. Doch erst hier, auf der „Demo“, finden die Gemeinden zusammen zur leiblichen Selbstvergewisserung.
„Inflationsheilige“ nannte der Historiker Ulrich Linse 1982 jene aus dem Ausnahmezustand nach dem Ersten Weltkrieg hervorgegangene Sozialbewegung, in der sich Zivilisationsflüchtige und Naturapostel, Anarchisten und Christus-Sucher, lebensreformerische Schwärmer und Asketen, linke Umstürzler und rechte Trommler zusammenfanden, um sich als Erlöser anzudienen. „Inflationsheilige“ deswegen, weil die Entwertung der Mark in den ersten Jahren der Weimarer Republik nicht nur materielle Sicherheiten zerstörte, sondern auch tradierte Wertmaßstäbe so sehr ins Wanken brachte, dass die radikal antimoderne Bewegung rasch Zuspruch fand. […] Das jahrmarktähnliche Predigerwesen beobachtete Oskar Maria Graf schon in der Zeit der Münchner Räterepublik: „Christenmenschen predigten in Versammlungen, Nacktkulturanhänger verteilten ihre Kundgebungen, Individualisten und Bibelforscher, die den Anbruch des tausendjährigen Reichs verkündeten, und Käuze, die für Vielweiberei eintraten, eigentümliche Darwinisten und Rassentheoretiker, Theosophen und Spiritisten trieben ein harmloses Unwesen“, zitiert Volker Weidermann in seinem Buch Träumer den bayrischen Schriftsteller und Aktivisten. Die angenommene „Harmlosigkeit“ wird sich bei zumindest einem damals agierenden, wenig wahrgenommenen Protagonisten, Adolf Hitler, als folgenreicher Irrtum erweisen. … “ | https://www.freitag.de/autoren/ulrike-baureithel/stuttgart-du-jerusalem

WuMing | Community (14.09.2020): “ … Zwischenzeitlich huldigte die SS in ihren Ordenburgen den arisch-germanischen Okkultismus und machte sich fit für den Massenmord. …“

lemon / 31 August 2020 / Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro, Realitaets.Tunnel / 0 Comments

[Zum Wahn der Liebe #88 … ]

“ … Bei den indonesischen Makassaren wird Verliebtheit mit allen ihren körperlichen Nebenwirkungen als typisches Phänomen der Jugend, sogar als Krankheit angesehen. Betroffene sind überzeugt, deswegen dringend einen Heiler für eine Therapie dagegen aufsuchen zu müssen. …“ | Aus: „Verliebtheit“ (17. Juni 2020) | https://de.wikipedia.org/wiki/Verliebtheit

„Chilote #6 (2020): “ … Bei mir ist es eine bestimmte Frequenz in der Stimme meiner ersten Liebe. Die liegt schon ein halbes Jahrhundert zurück. Und ich kann sie nicht beschreiben, ich erkenne sie einfach manchmal wieder. Sie ist ganz selten. In einem Fall habe ich [mich] nochmal fatal verliebt, getriggert durch diese Schwingung, und das war nicht mal in deutscher Sprache. …“

Alard von Kittlitz (5. August 2020): “ … dieses Körperphänomen, … heißt ASMR, Autonomous Sensory Meridian Response, bislang hat sich noch keine deutsche Übersetzung dafür durchgesetzt. …“) |https://www.zeit.de/2020/33/asmr-entspannung-auditive-stimulation-koerperphaenomen-internet

halibuttje #10 (2020): “ … Man hört etwas, was uns sensibilisiert. Man fühlt sogleich eine Erinnerung, die mit diesem Geräusch innig verbunden ist. Ich nenne das RAUSCHGEFÜHL. …“

lemon / 20 August 2020 / Fraktal.Text, Realitaets.Tunnel / 0 Comments

[Der psychische Apparat #2… ]

“ … Das Imaginäre ist ein Sammelbegriff für alles „Bildhafte“. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Das_Imagin%C3%A4re (Dezember 2018) // “ … Für Lacan bezeichnet das Imaginäre zwar einen Kern des Ichs, aber zugleich »das Element einer notwendigen Verkennung, einer ursprünglichen, nie wieder einholbaren Entfremdung des Ich ins Bild (seiner selbst)«. Das Ich ist Lacan zufolge wesentlich durch eine »Verkennungsfunktion« charakterisiert: Es ist das Ergebnis der Identifikation des Säuglings mit seinem idealisierten Spiegelbild, mit dem es gerade nicht identisch ist. … Susanne Lüdemann beschreibt das »kollektive Imaginäre« in Anlehnung an Castoriadis – aber zugleich auch in Umschreibung von dessen Theorie – als Ort einer kulturellen Manifestation des Unbewussten einer ganzen Gesellschaft: »Von der ›absoluten Egozentrik‹ (Freud) des Traums, den singulären Produktionen des individuierten Unbewußten, bis hin zum kollektiven Imaginären, wie es sich etwa in Mythen, Legenden, politischen Ideologien, aber natürlich auch in der alltäglichen Produktion der Massenmedien niederschlägt und konstituiert, reicht die Spannweite der primären und sekundären Bearbeitungen unbewußten Materials.« … Die Mechanismen der Verdichtung, Verschiebung und Darstellung bilden die primäre Bearbeitung des Traummaterials; die sekundäre Bearbeitung nimmt dem Traum seine »Absurdität und Zusammenhangslosigkeit« und nähert ihn »dem Vorbilde eines verständlichen Erlebnisses« …“ | Aus: „Die imaginäre Dimension der Politik“ von Wilhelm Fink (2014) | Quelle: https://orbilu.uni.lu/bitstream/10993/13194/1/Imag_Dim_Koh.pdf

Sabine am Orde und Tom Vesterhold (13.6.2020): “ … Es ist ja nicht das erste Mal, dass Margarete Vesterhold ihrem Sohn Nachrichten zukommen lässt, die direkt von der AfD stammen könnten. Seit mindestens drei Jahren geht das so. Mal ist es ein Post über libanesische Familienclans, mal ein Video über den angeblichen „Selbstmord Europas“ durch zu viele Einwanderer oder eine Meldung von einer „Gruppe der informierten Bürger“: „Ungarischer Geheimdienst: Tausende Migranten bereiten Bürgerkrieg in Deutschland vor.“ Dazwischen schickt Margarete Vesterhold ihrem Sohn, Fotos der Enkel oder Tierbilder, um sie den Kindern zu zeigen. Dann kommt wieder ein Fake-Zitat von Aydan Özoguz (SPD), der ehemaligen Migrationsbeauftragten der Bundesregierung: „Dass Asylbewerber kriminell werden, das ist einzig und allein die Schuld der Deutschen, weil deren Spendenbereitschaft sehr zu wünschen übrig lässt.“ Oder ein angeblicher Spruch von Sieglinde Frieß, einer grünen Bundestagsabgeordneten: „Ich wollte, dass Frankreich bis zur Elbe reicht und Polen direkt an Frankreich grenzt.“ … Was weiß ich, was Aydan Özoguz wirklich gesagt hat? Und was Sieglinde Frieß? Ich habe anderes zu tun, als diese absurden Pöbeleien zu widerlegen. Und ich habe Mama schon so oft gesagt, dass sie mich mit dem rechten Murks nicht behelligen soll. Wir haben uns schon so oft über Ausländer oder Flüchtlinge gezofft. Über ihr Menschenbild. Ihre sinnlose Angst vor dem Fremden. Knallharte Streite – und total sinnlose dazu. Die Frau ist unbelehrbar. … „Wir merkten: Wir brauchen eine Kommunikation, die nicht an der Oberfläche bleibt, die uns tiefer trägt. Sonst bleibt es bei Schlagabtauschen, die nichts ändern.“ … | https://taz.de/Rechtsruck-und-Familie/!5689436/

“ … Während im Realismus der Beobachter die Welt gleichsam von einem neutralen Standpunkt aus betrachtet, sich beobachtend nicht als Teil der Welt versteht, den Einfluss des Beobachters ausschließen will, weist der radikale Konstruktivismus darauf hin, dass dieser Standpunkt nicht eingenommen werden kann: Der Beobachter ist immer Teil der Welt und hat immer einen subjektiven Standpunkt und beeinflusst so immer auch die Beobachtung selbst. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Radikaler_Konstruktivismus (Mai 2020)

“ … Als Gegenbegriff zu einem naiven Realismus [Ihr zufolge sind die Dinge im Wesentlichen so, wie sie uns erscheinen] gewann nun der Konstruktivismus die Überhand, worunter ich die Positionen subsumiere, die uns weismachen wollen, dass wir keinen direkten Zugang zur Wirklichkeit haben, da wir zunächst Begriffe oder Systeme hervorbringen müssen, die „die Wirklichkeit“ oder „die Welt“ dann bestenfalls verzerrt erfassen. … Neuerdings sind es Gehirne oder vielmehr bestimmte Gehirnareale, die sowohl das Bewusstsein als auch seine bunten Umgebungsbilder erzeugen. Was bleibt, ist die Idee eines kognitiven Gefängnisses: „als ob es tausend Stäbe gäbe und hinter tausend Stäben keine Welt“ (Rilke). Dies gefiel schon Schopenhauer, der einer der Ersten war, die dem Gehirn die Funktion zuschrieben, die „Welt als Vorstellung“ hervorzuzaubern, an die sich die überlebenshungrigen Menschentiere dann in einer dauernden Lebensgeilheit verlieren. … Der Neue Realismus ist [ ] alles andere als naiv. Die Grundidee lautet [ ], dass wir die Wirklichkeiten, auf die wir Bezug nehmen, tatsächlich begrifflich und perspektivisch vermittelt erfahren. Diese Begriffe und Perspektiven sind selbst Wirklichkeiten und deswegen ihrerseits erkennbar. … Die Illusion, von welcher der Neue Realismus befreien will, ist die Illusion, dass wir in einem riesigen Täuschungszusammenhang gefangen sind. Denn dies ist nur eine Ausrede, die den Fatalismus der Freiheit vorzieht. Früher wurden Gott und Schicksal beschworen, um uns von unserer Freiheit zu entlasten, heute sind es die Natur, das Universum, das Gehirn, das egoistische Gen oder die Evolution. Darin sehe ich einen Täuschungszusammenhang, die Ideologie unserer Zeit. … “ | Aus: „Texte zum NEUEN REALISMUS: Markus Gabriel: Wir Verblendeten“ (Die ZEIT, 5. 06. 2014) | http://www.fachverband-ethik.de/fileadmin/daten_bawue/dateien/unterrichtsmaterialien/Reader-Neuer_Realismus.pdf

Markus Gabriel (2020): “ … Die [ ] These, die jetzt in Fiktionen [erschien 2020] ausbuchstabiert wird, lautet, dass unser geistiges Innenleben genauso zur Wirklichkeit gehört wie die uns umgebende Natur. Es gibt also keinen Wirklichkeitsabstand zwischen einem Juckreiz, der Erinnerung an einen schönen Sommerabend in Neapel und dem Vesuv. Das heißt, der Geist ist kein zweitrangiger Bewohner der Wirklichkeit, und umgekehrt hängt die Wirklichkeit auch nicht vom Geist ab. Weiteres Beispiel: Man hat Durst und erinnert sich an das kühlende Kölsch vom letzten Jahr. Dann geht man in den Kiosk und kauft genau deswegen ein Bier, weil man sich selbst in einer Erzählsituation betrachtet: „Ach, weißt du noch, das kühlende Kölsch …“ Das ist die Wirklichkeit des Geistes. Da steckt nicht anderes dahinter, weder Neuronenfeuer noch Klassenkampf. Das nenne ich die Unhintergehbarkeit des Geistes. Aus dem Geist kommt keiner raus. … Deswegen bin ich ja auch Neo-Existenzialist, wie ich das nenne: Wir Menschen sind als geistige Lebewesen das, was wir nicht sind, und wir sind nicht das, was wir sind. Kurzum: Wir können uns in keine Identität mit uns begeben. Auf der Basis kritisiere ich ja dann auch die sogenannte Identitätspolitik. Identitäten wie die Gesellschaft, die Rasse, das Geschlecht, die Religion, die gibt es alle gar nicht. Das sind schlechte Fiktionen, die von Leuten produziert werden, die inkompetent im Erzählen sind. …“ | Aus: „„Wir täuschen uns““ | https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/wir-taeuschen-uns

Natasha Kelly im Gespräch mit Alexander Moritz (06.06.2020)“ … Warum weiß als deutsch imaginiert wird, geht ja damit einher oder führt ja dazu, dass Schwarze Menschen hier als Fremde gelesen werden, obwohl viele Familien seit vielen Generationen schon in Deutschland leben. Das reicht bis zur Kolonialzeit zurück, einige Familiengeschichten. Also, da sind wir jenseits zweiter oder dritter Generation. Und wenn wir nicht anfangen zu verstehen, dass dann im Prinzip die Kontinuität dieser Vorstellung sich in Gesellschaft einschreibt – das ist ja, was die Strukturen schafft – können wir ja gar keine Debatte auf einer strukturellen Ebene führen. … Das heißt, dass wir Rassismus auch als Struktur, das heißt, als historisch gewachsene Kontinuität einer lange andauernden rassistischen Ideologie lernen müssen zu verstehen. … Wenn weiße Menschen ihre Abwehrstrategien niederlegen … „Ja, aber ich will nicht als weißer Mann markiert werden.“ Oder: „Ich sehe keine Farbe. Für mich sind alle Menschen gleich.“ – Also, da sind schon ganze Bücher mit gefüllt worden, alleine mit den Abwehrstrategien. … Ich brauche keinen weißen Mann, der mir erzählt, was es bedeutet, eine Schwarze Frau in Deutschland zu sein. … Wenn wir [ ] uns [] die Geschichte des Rassismus ansehen: Die Geschichte des Widerstandes war auch immer kontinuierlich. Die ist ja nie abgebrochen, nur haben Weiße das Privileg gehabt, sich nicht daran zu beteiligen. … “ | Quelle: https://www.deutschlandfunkkultur.de/soziologin-zur-deutschen-debatte-ueber-rassismus-die.990.de.html?dram:article_id=478142

lemon / 15 Juni 2020 / Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro, Realitaets.Tunnel / 0 Comments

[Das Reale, das Symbolische und das Imaginäre #45… ]

BRAVO 11 (1961)

“ … Edgar-Wallace-Filme sind Spielfilme, die auf Werken des britischen Schriftstellers Edgar Wallace (1875–1932) basieren. … Obwohl es international zahlreiche Verfilmungen von Stoffen dieses Autors gibt, werden heute vor allem die zwischen 1959 und 1972 entstandenen Wallace-Adaptionen der Rialto Film als Edgar-Wallace-Filme bezeichnet, auch wenn sie teilweise gar nicht nach Originalstoffen von Wallace gedreht wurden. … So drehte sich das Geschehen vordergründig um einen meist fantasievoll maskierten Hauptverbrecher. Im Gegensatz zum Psychothriller war hierbei das Entlarven des bis zum Finale unbekannten Verbrechers entscheidend (Whodunit). Die Motive der Verbrecherfiguren waren meist Habgier, Rache, Erbschleicherei sowie Mädchen- und Drogenhandel. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Edgar-Wallace-Filme (April 2020)

Jochen König “ …. Der rückwärst gewandte Blick, der sich nicht um Tagesaktualität scherte, erlaubte den Machern hemmungslos in der Vergangenheit zu plündern. Gotischer Horror mit Nebelschwaden bis in die Baumwipfel, schreiende Käuzchen, Mönchskutten und andere mehr oder minder gruseliger Verkleidungen (Der Frosch mit der Maske, Der grüne Bogenschütze) wurden aufgefahren und lieferten sich ein Stelldichein mit einer naiven Komik, die Slapstick mit dem Vorschlaghammer reproduzierte und sich verbal gern in grobmotorischer Selbstreflexion versuchte. … Gewalt und Horror blieben angedeutet und wohlig, es starben zwar mächtig viele Menschen im Nebel, auf regennassen, nächtlichen Straßen oder exotischen Orten, aber richtig blutig wurde es erst, als die Serie bereits in den letzten Zügen lag, und der Einfluss der ungleich brutaleren italienischen Psycho-Thriller hinzukam. Das verpasste den Filmen zwar nicht den Todesstoß, doch rette es Edgar Wallace auch nicht. Die apolitische Harmlosigkeit und das rückwärtsgewandte Gesellschafts- und Menschenbild, trotz deutlicher ironischer Brechung, ließen die Filme angesichts der herrschenden Auf- und Umbruchsstimmung, der Konkurrenz durch junge Autorenfilmer, New Hollywood und ein Kommerzkino, das einerseits immer kostspieliger und andererseits wesentlich wilder wurde (Italo-Western, Horrorfilme mit mehr als angedeutetem Goregehalt, Krimis, die nicht nur politisch brisanter waren und ganz anders geartete, wesentlich alertere, modernere und reflektiertere Protagonist*innen aufwiesen) ließen die Filme nach Edgar-Wallace Werken und Motiven zu Auslaufmodellen werden. … für einen gepflegt eskapistischen Nostalgietrip gibt es unbehaglichere Zufluchtsorte. …“ | Quelle: https://www.krimi-couch.de/magazin/film-kino/edgar-wallace/

“ … In den weiblichen Hauptrollen drängen attraktive, junge Schauspielerinnen wie Karin Dor (fünf Filme), Brigitte Grothum (drei), Karin Baal (drei) oder Uschi Glas vor die Kamera. Meist geben sie das Opfer, das es vor Intrigen und den finsteren Machenschaften zu schützen gilt. Nicht selten enden männlicher Ermittler und weibliches Opfer als glückliches Liebespaar. …“ | Aus: „Kinogeschichte Im Bann des Killer-Froschs“ Ralf Klee und Broder-Jürgen Trede (04.09.2009) | Quelle: https://www.spiegel.de/geschichte/kinogeschichte-a-948483.html

Philipp Stiasny, Berlin (02.06.2010): “ … Mit dem deutschen Kino der 1950er-Jahre ist es so eine Sache. Einerseits erreichte die Film- und Kinobranche in der Bundesrepublik um 1955 mit 800 Millionen Kino-Besuchen die höchste Nachfrage beim Publikum (im Vergleich dazu wurden im ungewöhnlich erfolgreichen Jahr 2009 im gesamten Bundesgebiet 146 Millionen Kino-Besuche gezählt). Auch heute noch werden Spielfilme aus den 1950er-Jahren vergleichsweise häufig im Vor- und Nachmittagsprogramm der öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten gesendet. Zudem folgen viele aktuelle Fernsehfilme und Serien – darunter Arztfilme, Urlaubskomödien und Liebesdramen vor Bergpanorama – damals erprobten Formen und Konventionen. … Das Kino der 1950er-Jahre hat deutliche Spuren in der populären Kultur hinterlassen. Andererseits hat die akademische Forschung von wenigen Ausnahmen abgesehen um diese wichtige Epoche der deutschen Filmgeschichte bis in die 1990er-Jahre hinein einen großen Bogen gemacht. Viele Filmhistoriker ebenso wie Kritiker und Cineasten betrachteten die Filme als Dutzendware, als ideologisch rückwärtsgewandt und künstlerisch belanglos. …“ | Aus: „Das deutsche Kino der 1950er-Jahre“ | Quelle: https://www.hsozkult.de/publicationreview/id/reb-10617


Joachim Horvath (1999): “ … Den wissenschaftlichen Grundkonsens zur Filmkritik der 50er Jahre faßt Schmid wie folgt zusammen: „Augenfälligstes Merkmal der Kritik dieser Jahre ist die Vermeidung gesellschaftspolitischer Implikationen. Bedingt durch die besonderen Umstände der Nachkriegszeit entstand so die Form der erzählenden Filmkritik, welche als Text den Leser zu unterhalten vermochte, ohne ihn mit Hinweisen auf filmische Finessen zu belasten.” … Eine wichtige Sonderrolle in der filmkritischen Landschaft der 50er Jahre (und auch später noch) spielten die Organe der kirchlichen Kritik, der katholische „Film-Dienst“ zum einen, der sich bis heute gehalten hat, und der „Evangelische Film-Beobachter“ zum anderen, der schließlich im heutigen „epd Film“ aufging. Ihr Hauptanliegen war natürlich vor allem die Einstufung und Bewertung der aktuellen Filmproduktion nach den Maßstäben der kirchlichen Morallehre. Hierzu ein Zitat aus den Wertungskriterien der Katholischen Filmkommission von 1959: „Bei der Beurteilung des moralischen Gehalts sind Inhalt und äußere Erscheinungsform des Films an den Normen der katholischen Morallehre zu messen. Bei der Beurteilung der Wahrhaftigkeit ist insbesondere zu berücksichtigen, wieweit der Film geeignet ist, im Betrachter falsche Vorstellungen über die Lehre der Kirche sowie über den Menschen und seine Umwelt zu wecken.”
Um die Gläubigen davor zu bewahren, an ihrer Seele ernstlich Schaden zu nehmen, wurden die aktuellen Kritiken in Schaukästen öffentlich ausgehängt. Der Filmkritiker Peter Nau erinnert sich an seine eigene Jugend: „An einer Häuserwand auf dem Weg zu diesem Kino (einem verrufenen, in dem es vor allem amerikanische Gangster- und Kriminalfilme gab) hing der Schaukasten mit den Kritiken vom Katholischen Filmdienst. Ich liebte auch diese Kritiken. […] Im Lob und Tadel, in der Befürwortung und Ablehnung spiegelte sich der moralische Rigorismus der Filme wider, der in ihnen waltende Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen”
Weitere Merkmale der deutschen Filmkritik der 50er Jahre sind laut Prinzler, daß es ihr, wie bereits angedeutet, zumeist an den fachlichen Voraussetzungen mangelte, daß kaum Austausch der Kritiker untereinander stattfand, daß es keine Filmwissenschaft und keine Filmliteratur und somit auch keine kontinuierliche Wahrnehmung der internationalen Filmgeschichte gab. Dies führte vor allem zu einem gänzlich hilflosen Umgang mit Genrefilmen, die von der damaligen Kritik entweder überhaupt nicht oder nur verzerrt wahrgenommen wurden. Hierzu noch einmal Prinzler: „Das Melodram, in dem Gefühle ernstgenommen werden müssen, war ihr [der Filmkritik, J.H.] fremd. Auf Kriminalfilme reagierte sie mit moralischen Begriffen. Und den Western [damals etwas abschätzig „Wildwestfilm“ genannt, J.H.] konnte sie mit ihrem traditionellen Kulturbegriff schon gar nicht begreifen.” …“ | Aus: „Zur gegenwärtigen Situation der Filmkritik in Deutschland – Eine Analyse anhand ausgewählter Beispiele – Diplomarbeit im Fach Medienwissenschaft – Hochschule für Bibliotheks- und Informationswesen (Stuttgart, November 1999) | Quelle: https://hdms.bsz-bw.de/frontdoor/deliver/index/docId/274/file/Joachim_Horvarth.pdf

Claudius Seidl (04.05.2020): “ … Der französische Historiker Paul Veyne hat in seiner Geschichte des frühen Christentums den Sieg der neuen Religion über die alte unter anderem damit begründet, dass für ein Bauernmädchen zum Beispiel in der Provence die Jungfrau Maria einfach eine sympathischere und viel verständlichere Figur gewesen sei, als es Juno oder Diana jemals waren. Und wenn man sich die deutschen Filme der fünfziger Jahre anschaut mit ihren verklemmten und verspannten Helden, die schon deshalb keine Tiefe haben durften, weil über die Vergangenheit geschwiegen werden musste: Dann versteht man heute erst recht, warum sich die deutsche Jugend geistig und kulturell unbedingt von Robert Mitchum oder Rita Hayworth, von John Wayne oder Maureen O’Hara adoptieren lassen wollte. So hätten die deutschen Vorgeschichten in der amerikanischen Imagination und nicht mehr in der verdammten deutschen Wirklichkeit gespielt. …“ | Aus: „How deutsch are we?“ | Quelle: https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/wie-die-amerikanische-kultur-westdeutschland-beeinflusst-16751191.html

Gottfried Lobeck (golo7) 04.05.2020 – 16:21: “ … Auch Kitsch hat durchaus gewinnende Seiten! Und die verkrampfte Auseinandersetzung mit deutscher Vergangenheit 1968, die wenig Klarheit bewirkte, kann auch so gelesen werden, dass american way of life das Sein in merkwürdiger wie auch zuweilen gern gesuchter Weise verkrüppeln kann. …“

Wendy Corinna Fhields (WendyC) 04.05.2020 – 11:38: “ … Nochmal zu amerikanischen, pardon „us-amerikanischen“ Einflüssen: Wer mit BONANZA, KOJAK, CANNON, COLUMBO, FLIPPER und den STRASSEN VON SAN FRANZISKO aufgewachsen ist und die ersten McDonalds-Restaurants erlebt hat und sich dazu noch an das ewige kulturkritische Untergangsgeraune erinnert, das diese Sozialisation von konservativer wie linker Seite begleitete, der wird den Amerikanern ewig dankbar sein! MIAMI VICE statt Martin Heidegger! …“

usw.

lemon / 3 Juni 2020 / Cinema.Exposure, Daten.PolitixMicro, Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Gespaltene.Deutung, Kunst.Encoder, Realitaets.Tunnel, Visual.Notes / 0 Comments

[Zum Wahn der Liebe #86 … ]

A Room with a View“ (1985)

“ … Phantasma (altgriechisch φἀντασμα ‚Erscheinung, Bild, Vorstellung, Gesicht‘ bzw. ein von der Gottheit gesandtes Vorzeichen, Wunder, Traumbild mit und ohne Traum, Gespenst, Geist) … Lacan bezeichnet damit die psychische Repräsentation eines Objekts oder einer Situation, an die sich das Subjekt bildhaft erinnert. Das Phantasma gehört somit dem Register des Imaginären an. Diese zunächst allgemeine Bestimmung spezifiziert Lacan, wenn er vom Phantasma als einer Form der Abwehr spricht. Oft liegen der Entwicklung eines Phantasmas traumatische Erlebnisse zugrunde, die jedoch im vorgestellten Bild abgewehrt und umgedeutet werden. Ein Beispiel dafür ist eine Pornografie, in welcher der Konsument sich ein Szenario entwirft (bzw. ein solches konsumiert), in dem reale Unterlegenheit und subjektiv empfundene Minderwertigkeit in sexuelle Unterwerfung der Frau und uneingeschränkte phallische Macht des Mannes umgedeutet wird. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Phantasma (Januar 2020)

Ela Angerer (2. Juni 2020): “ … Man verliebt sich nicht in eine reale Person, sondern in das Traumbild … Experten auf dem Gebiet der emotionalen Verwicklungen nennen diese Fixierung auch: Phantasma. Was ist dieses Phantasma? Jene notorische Fantasie, über die sich Aristoteles, Schopenhauer und Lacan den Kopf zerbrachen? Spielverderber sprechen von einem Hirngespinst und warnen: ein liebestechnischer Selbstbetrug, bei dem es weniger um das Gegenüber als um das Bild geht, in das der andere passt. Alle anderen ahnen: Es macht erst dann „klick“, wenn die neue Eroberung wie eine Blaupause über unsere innere Vorstellung von romantischer Liebe passt.
Ich weiß von Männern, die – halb bewusst, halb unbewusst – in jeder neuen Frau ihre vollbusige Kindergartentante suchen. Oder den charismatischen Polizisten, den sie vom Rücksitz des elterlichen Wagens aus beobachteten. Andere klopfen jede neue Bekanntschaft nach der sommersprossigen Mitschülerin ab, die sie einst so schmerzhaft ignorierte. Ein beliebtes Genre ist auch die Deutschlehrerin mit ihrem im Gegenlicht durchscheinenden Rock. … Ja, eine kleine Liebe mag auf dem Boden von Vertrauen und Realitätssinn gedeihen. Die große, leidenschaftliche Liebe hingegen, die kommt nicht ohne den künstlichen Lichtstrahl unserer Fantasie aus. …“ | Aus: „Lustprinzip – Gespenster der Leidenschaft: Vom Verlieben in ein Traumbild“ (02.06.2020) | https://www.derstandard.at/story/2000117580583/gespenster-der-leidenschaft-vom-verlieben-in-ein-traumbild

Wachstumsschmerz (2020): “ … Ich glaube ja, dass jedes Verlieben über eine gewisse Projektion läuft. … Für mich sind es eher Bedürfnisse, die auf die Person projiziert werden, die stammen natürlich aus der Jugend, wenn nicht aus der Kindheit. Das Problem ist, dass somit die andere Person für viel zu viele Projektionen herhalten muss, erstens hat die Person gar keine Ahnung, dass (und was) ich projiziere, und zweitens kann sie all diesen Projektionen gar nicht gerecht werden, und sollte das auch nicht. Der, der projiziert sollte das erkennen, passiert aber viel zu selten. …“

“ … [Es gibt] … das imaginale Phantasma, das etwas als real gegeben ansieht (a priori Korrelation zwischen Wahrnehmung, Wahrgenommenen und Sein) und zweitens um das imaginäre, das eine Korrelation verneint. Für gewöhnlich werden beide Phantasmen streng auseinander gehalten: Wir grenzen uns von falschen Auffassungen und Illusionen ab. Wir analysieren z.B. einen Traum oder eine Phantasie und bezeichnen diese Phänomene dann auch als solche. Wir tun dies jedoch immer vor dem Hintergrund einer vorausgesetzten Wahrheit und eigentlichen Realität. Das, was wir dabei als Realität bezeichnen, wird selbst nicht für eine Imagination gehalten. Es könnte sich jedoch herausstellen, dass genau das selbst ein Phantasma ist. Dass sich derartige Abgrenzungen nicht so einfach halten lassen, zeigt sich z.B. schon daran, dass ein bloß eingebildetes Angstobjekt, ein Horror-oder ein Liebesfilm ebenso intensive Gefühle und Reaktionen hervorrufen können wie eine reale Schlange vor uns oder die Anwesenheit einer geliebten oder verhassten Person. … Der psychotische Mensch, der von einem imaginalen Phantasma beherrscht wird, … irrt paradoxerweise genau dadurch, dass er glaubt sich nicht zu irren. In seiner absoluten Täuschung ist keine Täuschung möglich. Die Möglichkeit der Korrektur ist jedoch fundamental. Das verdeutlicht auch das bekannte Beispiel von Tschuang-Tse, der träumt, er sei ein Schmetterling. Als er aufwacht, kann er sich fragen, ob nun der Schmetterling träumt, Tschuang-Tse zu sein. Genau dies beweist aber, so Lacan [(J. LACAN: Die vier Grundbegriffe der Psychoanalyse. Das Seminar Buch XI,Weinheim, Berlin 1987)], dass er nicht verrückt ist, denn er hält sich nicht für absolut mit sich selbst identisch. Es ist dieser Abstand von der eigenen Identität, die eigene Selbst-Differenz, der den nicht verrückten Menschen auszeichnet. …“ | Aus: „Gerhard Burda: Phantasma – Wirklichkeit –– Psyche : Grundzüge einer Theorie der Imagination“ (2016)

lemon / 3 Juni 2020 / Daten.PolitixMicro, Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Gespaltene.Deutung, Realitaets.Tunnel / 0 Comments

[Das Reale, das Symbolische und das Imaginäre #43… ]

“ … „Unter einer „symbolischen ‚Form‘“ soll jene Energie des Geistes verstanden werden, durch welche ein geistiger Bedeutungsgehalt an ein konkretes sinnliches Zeichen geknüpft und diesem innerlich zugeeignet wird.“ – Ernst Cassirer …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Ernst_Cassirer (06.03.2020)

Christiane Peitz (12.04.2020): “ … Der Auferstandene, das Coronavirus oder andere Geistererscheinungen … Bei genauerer Betrachtung entpuppt sich das Unsichtbare als immens politische Angelegenheit, von der Spionage über Feinstaubverschmutzung und den Krieg mit Biowaffen bis zum Opium Religion. Wer sich rar macht, hat die Macht. Wer es vermag, sich den Blicken der anderen nach Belieben zu entziehen (und über entsprechende Waffen verfügt), kann Weltherrscher werden. Davon künden schon die alten Griechen. Die Tarnkappe hilft Athene im Trojanischen Krieg; die Zyklopen statten den Unterweltgott Hades im Kampf gegen die Titanen mit einem Helm aus; Perseus kann Medusa gut getarnt den Kopf abschlagen.
Auch bei den Nibelungen kommt die Tarnkappe zum Einsatz. Siegfried luchst sie Alberich ab – eigentlich ist eine Cappa gemeint, ein Umhang. Josef K. und der Landvermesser sind undurchschaubaren Bürokratien ausgesetzt: Franz Kafka, der Meister des Obskuren, hat mit „Der Prozess“ und „Das Schloss“ zwei der berühmtesten Parabeln auf die Ohnmacht vor dem Thron des Unsichtbaren verfasst. …“ | https://www.tagesspiegel.de/kultur/die-macht-des-unsichtbaren-was-sich-unseren-blicken-entzieht-ist-heilig-oder-teuflisch/25734800.html

J.G.M. 12.04.2020, 10:38 Uhr: “ … Auch das Virus kann man nicht sehen, nicht riechen, nicht anfassen. – – – Aber man kann herrliche Elektronenmikroskop-Bilder von ihnen veröffentlichen. Setzen wir unsere Hoffnungen in die Wissenschaft, nicht in jahrhunderte alte Versprechungen ohne Evidenz und Plausibilität. …“

“ … Magisches Denken bezeichnet in der Psychologie eine Erscheinungsform der kindlichen Entwicklung, bei der eine Person annimmt, dass ihre Gedanken, Worte oder Handlungen Einfluss auf ursächlich nicht verbundene Ereignisse nehmen, solche hervorrufen oder verhindern können. Herkömmliche Regeln von Ursache und Wirkung werden ignoriert. … Ein Teil der Entwicklungspsychologen sieht in Anlehnung an Jean Piaget („Egozentrismus“) magisches Denken als eine archaische Denkform der animistisch-magischen Entwicklungsphase des zwei- bis fünfjährigen Kindes. Piaget spricht auch vom präoperationalen Denken des Kleinkindes. Magisches Denken als Vorstufe des rationalen Denkens, etwa in Form des Glaubens an Wirkungen von Zauberei, Beschwörungen oder Wunschdenken, …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Magisches_Denken (März 2020)

“ … der amerikanische Ethnologe Alan Dundes betrachtet den Mythos aus tiefenpsychologischer Sicht als Wunschsystem. Dundes arbeitete die vielen unbewussten Wünsche und Utopien heraus, die sich in Mythen und Märchen konzentrieren, ließ allerdings offen, welche Rolle der Mythos bei der gesellschaftlichen Kanalisierung dieser Wünsche spielt. In der Tradition Mircea Eliades stehend, maß er dem Mythos im Unterschied zu Märchen (folktales) jedoch eine sakrale Bedeutung bei. In ihnen manifestiere sich das Übernatürliche. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Mythos#Mythos_in_der_Psychologie (4. April 2020)

(13. April 2020) “ … Der Ursprungsmythos von QAnon geht [ ] auf den Oktober 2017 zurück, wie Felix Huesmann für das Redaktionsnetzwerk Deutschland in einem aktuellen Artikel schreibt. Damals meldet sich im Onlineforum 4chan ein anonymer Nutzer zu Wort, der nach eigenen Angaben dem direkten Umfeld von US-Präsident Donald Trump angehört. Dieser nährte die Behauptung, dass Trump in Wirklichkeit ein heldenhafter, und genial agierender Kämpfer gegen den „tiefen Staat“ sei – einer verschwörerischen Gemeinschaft, die die USA fest in ihrem Griff habe. Die Behauptung des „Q“ genannten Informanten ließen sich dabei an Absurdität nur wenig überbieten. So erzählte er von einem Netzwerk von pädophilen Politikern bis zu Hollywoodstars, die angeblich Kinder entführen und ermorden würden, um dann aus ihnen eine Lebenselixier namens „Adrenochrom“ zu gewinnen – und sich damit verjüngen. Dass sich die Ankündigungen von „Q“ zumeist als falsch erwiesen – so sprach er schon 2017 von einer bevorstehenden Festnahme von Hillary Clinton – schreckte seine Anhänger, die sich bald „QAnon“ nannten, nicht ab. Das „Q“ als Symbol ist mittlerweile tief in der rechten Politik der USA verankert und immer wieder im Publikum bei Ansprachen von Donald Trump zu sehen. Die Verunsicherung rund um Covid-19 nutzt QAnon nun für eine neue Erzählung. In Wirklichkeit handle es sich dabei nämlich um ein raffiniertes Ablenkungsmanöver von Donald Trump, damit dieser endlich in Ruhe mit dem „tiefen Staat“ und pädophilen Weltverschwörung aufräumen können. Das mag für viele zunächst absurd klingen, der Zulauf zu QAnon ist aber so stark wie noch nie. … “ | https://www.derstandard.at/story/2000116789442/qanon-verschwoerungstheoretiker-erhalten-dank-xavier-naidoo-und-covid-19-neuen

ComandanteO5: “ … Erinnert mich an die frühe Judenverfolgung … Schon vor der Zeit der Nationalsozialismus wurde Opferung und Kannibalismus von Kinder den Juden unterstellt hat um sie zu verfolgen. z.b. Anderl von Rinn [https://de.wikipedia.org/wiki/Anderl_von_Rinn] …“

zwölfelf “ … Ein Großteil der Menschen sind leider fetzendeppert. …“

MaxPower2468: “ … Das zensierte David Icke Interview finden man auf londonreal.tv sowie auf banned.video !!! …“

Winston Smith: “ … Wie oft wollen Sie das noch posten? Niemand, der noch bei Verstand ist, kann David Icke irgendetwas glauben. …“

“ … David Vaughan Icke (* 29. April 1952 in Leicester, England) ist ein britischer Publizist und ehemaliger Fußball-Profi. Seit Mitte der 1990er Jahre vertritt er als Buchautor und Redner rechtsesoterische Verschwörungstheorien. … Icke verbindet die Thesen vieler verschiedener Autoren aus Esoterik, Ufologie und Verschwörungsliteratur zu einer „Superverschwörungstheorie“. In seinem Buch Die Rebellion der Roboter, das im englischen Original 1994 erschien, verknüpft Icke ein antielitäres, ökologisches und spirituelles Weltbild mit einer breiten Palette rechtsextremer Verschwörungstheorien, Glaubenssätzen und paranoider Klischees der Verschwörungskulte und Ängste der amerikanischen Milizbewegung. Er vertritt die Ansicht, dass ein großer Teil der Zivilisation von einer geheimen und pyramidenartigen Organisationsstruktur namens „The Brotherhood“ kontrolliert wird, die er mit den Illuminaten identifiziert, einer in Wahrheit radikalaufklärerischen Geheimgesellschaft, die nach ihrem Verbot 1785 ihre Tätigkeit einstellte. Icke glaubt, der Orden bestehe bis heute, sein Ziel sei die Errichtung einer „neuen Weltordnung“, in der die ganze Welt versklavt würde. … Die amerikanischen Philosophen Tyson Lewis und Richard Kahn halten es für möglich, dass Icke nicht an seine eigenen Verschwörungstheorien glaube. Sie könnten daher gelesen werden als Satire im Sinne Jonathan Swifts, als postmoderne Meta-Erzählung, die einen narrativen Rahmen zur Kritik des Bestehenden zur Verfügung stelle. Dieser „utopische Impuls“ müsse allerdings erst ausgegraben werden unter all dem reaktionären Bodensatz seiner Phantasien über formwandelnde Reptiloide, denn tatsächlich müsse George W. Bush etwa für seinen Militarismus kritisiert werden, nicht dafür, dass er angeblich gar kein Mensch wäre. … Der amerikanische Politikwissenschaftler Michael Barkun verweist auf Ickes Herkunft aus der politischen Linken und auf die Inkompatibilität seiner New-Age-Spekulationen über transdimensionale Reisen mit den Überzeugungen des amerikanischen Rechtsextremismus; zudem bestreite Icke, Antisemit zu sein. Die Vorwürfe der Anti-Defamation League werte er aber als Bestätigung, auf dem richtigen Weg zu sein, da er sie als Werkzeug der Verschwörer ansehe, mit dem zum Schweigen gebracht werden solle, wer der Wahrheit zu nahe komme. Auch habe er sich immer auch auf rechtsextreme Quellen gestützt wie Milton William Cooper und andere Quellen aus der amerikanischen Milizbewegung oder auf die Zeitschrift The Spotlight. Zudem scheue er sich nicht, mit Vertretern der amerikanischen Waffenlobby und Antisemiten auf einer Tagung aufzutreten, wie 1996 in Reno (Nevada). Zusammenfassend ordnet Barkun Icke in den „improvisationalen Millenarismus“ ein. Dieser zeichne sich durch Endzeitszenarios, eklektizistische Quellenauswahl aus religiösen, säkularen und sogar fiktionalen Texten sowie eine Neigung zu „stigmatisiertem Wissen“ aus: Die bloße Tatsache, dass eine Information allgemein als abwegig angesehen werde, wird dabei als Argument dafür genommen, dass sie wahr sein müsse – warum würden sich die Verschwörer sonst solche Mühe geben, sie als abwegig hinzustellen? Die Politikwissenschaftlerin Ulrike Heß-Meining argumentiert, dass Icke klar in den Rechtsextremismus eingeordnet werden müsse. Dabei verweist sie neben seiner Verwendung der Protokolle der Weisen von Zion auf seine Argumentation, wonach das Bankhaus Rothschild (das nach Icke gar nicht jüdisch sei, sondern außerirdisch-reptiloid: „eine der berüchtigtsten schwarz-okkulten Blutlinien des mittelalterlichen Deutschland“) Adolf Hitler an die Macht gebracht hätte und somit für den Holocaust verantwortlich sei. Zwar glaube niemand, was Icke behaupte, doch bestehe die Gefahr, dass er durch das Internet rechtsextreme Ideologeme popularisiere. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/David_Icke (3. Dezember 2019)

Timagoras: “ … und was ist mit den millionen Europäern, die die an obskure Verschwörungstheorien glauben, Putin oder Erdogan anhimmeln oder George Soros für den Teufel halten? …“

cn42: “ … Wer nach Dutroux, Saville und Epstein pädophile Netzwerke bestreitet, ist allerdings auch nicht ernst zu nehmen. …“

Timagoras: “ … dass pädophile Netzwerke existieren, ist eine allgemein bekannte und unbestrittene Tatsache. aber was hat das mit den Wahnideen der irren QAnonisten zu tun? …“

“ … Eine überwertige Idee (auch: fixe Idee) ist ein dauerhaft lebensbestimmender Leitgedanke, der Motivation, Antrieb und Volition (Willensbildung) beeinflusst und mit intensiver Emotionalität besetzt ist. Personen mit einer überwertigen Idee sind subjektiv von diesem Leitgedanken überzeugt und ihr Handeln ist davon getragen. Das Denken kann dabei perseverierend um die damit verbundenen Vorstellungen kreisen und andere Gedanken verdrängen. … Im Gegensatz zum Wahn oder Wahneinfall kann sich eine Person mit einer überwertigen Idee noch mit der Möglichkeit auseinandersetzen, eventuell eine fehlerhafte Vorstellung zu haben, wobei der Verlauf zum Wahn fließend ist. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Denkst%C3%B6rung (Februar 2020)

“ … Wahn ist der Name für einen seelischen Zustand, der von starker Ichbezogenheit und falschen Urteilen über die Realität geprägt ist und so zu unkorrigierbaren Überzeugungen führt. Wenn eine solche Privat-Wirklichkeit das Leben der betroffenen Person vollständig bestimmt, kann der Wahn als Krankheit aufgefasst werden. In der Medizin wird der Wahn als Symptom von dem Vorkommen eines paranoiden Syndroms unterschieden, das bei verschiedenen Krankheiten auftreten kann und auch als „Wahn“ bezeichnet wird. Darüber hinaus kennt man eine spezifische Krankheit, die ebenfalls mit dem Begriff benannt wird. Wahnsyndrome sind nicht selten, sie treten am häufigsten im Rahmen einer Schizophrenie auf und werden entsprechend den Richtlinien für die Therapie dieser Störung behandelt. Die Wahninhalte sind vielfältig, kulturell geprägt und historisch kontingent. In Kunst und Literatur findet der Wahn nicht selten Erwähnung und ist manchmal das zentrale Thema eines Kunstwerkes. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Wahn (Februar 2020)

“ … Philosophie der symbolischen Formen ist der Titel des Hauptwerks des Philosophen Ernst Cassirer. Die Erstausgabe erschien in Berlin in den Jahren 1923–1929. Sie umfasst drei Bände:

1. Band: Die Sprache, 1923
2. Band: Das mythische Denken, 1925
3. Band: Phänomenologie der Erkenntnis, 1929

… Kernaussage seiner Arbeit ist, dass wir die Welt stets in der Vermittlung durch bestimmte Systeme der Zeichen- und Bedeutungsbildung wie Kunst, Wissenschaft oder Religion erfahren, die er symbolische Formen nennt. Als Grundformen der Weltauffassung sind sie untereinander in spezifischer Weise „gleichwertig“. Die Gleichwertigkeit rührt jedoch nicht daher, dass z. B. der Erklärung von Blitz und Donner mittels Donnergott oder aber mittels Elektrodynamik ein ähnlicher Grad an Wahrheit zukomme. Vielmehr meint Cassirer, dass sich die unterschiedlichen symbolischen Formen nicht aufeinander reduzieren lassen: Die Stellung eines Kunstwerks in der Welt und seine Rezeption lässt sich nicht durch die Physik erklären, die Rolle der Sprache nicht durch die Kunst, Kunst lässt sich nicht durch allein historisches Denken erfassen. Trotz allem kommt bei Cassirer dem Mythos eine besondere Stellung zu, da er ihn als Urform des menschlichen Denkens auffasst. Im Mythos werde eine erste Gliederung der Welt vorgenommen, es würden Strukturen geschaffen (wenn auch noch keine abstrakten Strukturen), Prägnanz ausgebildet und die mannigfaltigen Eindrücke symbolisch dargestellt. Aus dem mythischen Denken gehen für Cassirer in einem Prozess dialektischer Entwicklung die anderen symbolischen Formen wie Kunst, Geschichte, Wissenschaft usw. hervor. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Philosophie_der_symbolischen_Formen (11. Dezember 2019)

„… Menschliche Bewusstseinsentwicklung bewegt sich Cassirer zufolge weder stetig stufenlos, noch chaotisch, sondern entlang symbolisch geformter Ebenen zeitweiliger Sinnstiftung und Wirklichkeitserzeugung. …“ | Aus: „SYMBOLISCHE FORM UND GESTALT – EIN KREATIVES SPANNUNGSVERHÄLTNIS – Ernst Cassirers Beitrag zu einem „Modell mentaler Funktionsräume““ von Norbert Andersch (London, 2009?), e-Journal Philosophie der Psychologie |http://www.jp.philo.at/texte/AnderschN1.pdf

Nachtrag #1

Michael Blume (18. Apr 2020): „Verschwörungsfragen Teil 8: Das Coronavirus zwischen Wissenschaft und Ärzteverschwörung“ — “ … Schon seit Januar wurde auch auf deutschsprachigen, antisemitischen Digitalkanälen verkündet, das Coronavirus Covid19 sei eine “Biowaffe”, die im Auftrag des jüdischen Holocaust-Überlebenden George Soros in einem Biolabor in Wuhan, China, entwickelt worden war. Die wissenschaftliche Mehrheitsmeinung geht dagegen von einer natürlichen Mutation aus, wie sie auch schon bei vielen Viren zuvor beobachtet worden war. Aber auch die These einer unfreiwilligen Freisetzung des Virus in Wuhan wird inzwischen seriös diskutiert. … Schnell wurde ein antisemitischer Verschwörungsmythos zusammengebaut, den dann vor allem digitale Medien wie „klagemauer.tv“ des Schweizer Sektengründers Ivo Sasek propagierten. Demnach sei das Virus von dem jüdischen Holocaust-Überlebenden George Soros in Auftrag gegeben worden, um gemeinsam mit Hillary Clinton, Melinda und Bill Gates und anderen, demokratischen Mitverschwörern die Welt zu erobern, die Menschheit zu dezimieren oder einfach noch reicher zu werden. Eine bisher vor allem in Großbritannien und den Niederlanden verbreitete Variante dieses Vernichtungs-Verschwörungsmythos behauptet, die Todesfälle gingen nicht auf das Virus, sondern auf die Strahlung durch 5G-Sendemasten zurück. Auch hier diene die vorgebliche Pandemie also einer brutalen Machtübernahme unter Inkaufnahme der Ermordung vieler Menschen.
In diesen Verschwörungserzählungen steht also gerade nicht der Zweifel im Hintergrund, sondern die sofortige und gezielte Suche nach den „üblichen Verdächtigen“.
Eine Gruppe von sogenannten „Reichsbürgern“, die die Existenz der Bundesrepublik bestreiten, hat entsprechend zum 1. Mai einen Tag des „koordinierten Widerstandes“ gegen den vermeintlichen „Vernichtungskrieg gegen die europäischen Völker und besonders gegen uns Deutsche“ angekündigt. Sie fordert, Zitat: „Alle führenden Vertreter des Robert-Koch-Instituts, der Virologie- und Impfstoff-Lobbies sind für immer hinter Gitter zu bringen!“ – Zitat Ende
Das klingt bereits bizarr? Es geht noch weiter. Eine noch radikalere Variante des Verschwörungsmythos geht davon aus, dass das Covid19-Virus Teil eines Planes von Donald Trump sei, um seinerseits eine teuflische Weltverschwörung aufzudecken und die Verbrecher zu verhaften. Nach einem anonymen Internet-Account wird diese auch in Deutschland schnell wachsende Digitalbewegung QAnon genannt. Die Verschwörungsmythologie reichert die Vorwürfe an George Soros, Hillary Clinton & weitere noch mit weiteren Aspekten an: So würden die Weltverschwörer unter anderem Kinder foltern, um aus ihrem Blut das Adrenalin-Stoffwechselprodukt Adrenochrom zu gewinnen. Wissenschaftlich macht auch das gar keinen Sinn – Adrenochrom hat nicht die beschriebenen Wirkungen und kann längst synthetisch hergestellt werden.
Doch Widerlegungen fechten die Verschwörungsgläubigen nicht an: In digitalen Flugblättern, die unter anderem psiram veröffentlicht hat, wird eine weltweite „Befreiungsaktion“ der entführten Kinder durch Donald Trump bis zum 20. April – Hitlers Geburtstag und in diesem Jahr auch der Holocaust-Gedenktag Yom Haschoah – angekündigt. Demnach wären wir nur noch wenige Tage von der großen Enthüllung der Endzeit, der Apokalypse, entfernt. […]
… Ein schöner Merksatz der Kognitions- und Evolutionspsychologie [ ] lautet: „Es ist erfolgreicher, zwanzig Mal einen Busch für einen Bären zu halten als ein einziges Mal einen Bären für einen Busch.“ Der Fachbegriff für diese Wahrnehmungstendenz lautet Hyper-Agency-Detection (HAD), auf Deutsch: Überwahrnehmung von Wesenhaftigkeit.
Im Rahmen dieser Kognition ist es also durchaus möglich, in der ersten Schrecksekunde den Busch als belebt anzunehmen, um dies bei genauerer Betrachtung zu revidieren. Was jedoch tatsächlich unangenehm, ja bedrohlich erschiene wäre bleibende Unklarheit.
Wie stark diese unbewusste Prägung ist, merken wir keineswegs nur bei religiösen Fundamentalisten. So wird auch die eingangs erwähnte Virologin Shi Zhengli im wissenschaftlichen Spektrum-Artikel mit der Aussage zitiert: „Der Ausbruch von Wuhan ist ein Weckruf.“
Aber selbstverständlich rufen und erwecken Viren niemanden. Hier handelt es sich um eine Metapher, eine mythologische Verdichtung. Wenn wir sagen, dass der Zufall zu- oder die Realität zurückschlägt, dass die Wissenschaft beweist und die Medien berichten, dass die Natur uns etwas sagen will oder die Erde fiebert, dann personalisieren wir Prozesse, um sie begreifbar und relevant zu machen. Und das ist auch produktiv und gar nicht vermeidbar.
Oder wie es der Kognitionswissenschaftler Robert McCauley zuspitzte: „Religion ist natürlich, Wissenschaft muss kulturell gelernt werden.“ …
[…] Die Verschwörungsgläubigen gehen [ ] schon bei der Betrachtung der Situation von einer dualistischen Welt aus: Jemand absolut Böses bedrohe sie, die Guten. Entsprechend ist auch die dargebotene Realität Teil der Täuschung, hinter der sich die eigentliche, bedrohliche Hinterwelt verberge.
Forschung und Überprüfung sind nach diesem Verständnis nur dann anzuerkennen, wenn sie die behauptete Verschwörung bereits voraussetzen. Ansonsten sind sie Teil der Verschwörung und also Teil der Lüge. Damit ist auch der Weg für immer weitere Eskalationen und Varianten des ursprünglichen Verschwörungsmythen frei. … “ | https://scilogs.spektrum.de/natur-des-glaubens/verschwoerungsfragen-8-das-coronavirus-zwischen-wissenschaft-und-aerzteverschwoerung/

Nachtrag #2

Liste von kognitiven Verzerrungen (englisch cognitive biases oder cognitive illusions). … Diese Liste ist eine Auswahl bekannter kognitiver Verzerrungen und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. –> https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_kognitiven_Verzerrungen

lemon / 13 April 2020 / Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Realitaets.Tunnel / 0 Comments

[Momente & Realitätskerne #2 … ]

Gelöster Loser (12/2019): “ … Unvergessen ein Gespräch mit meiner sechsjährigen Tochter, die währenddessen zweifelnd zur neunjährigen Schwester rüberschielte welche den „ich erklär dir nachher wie es wirklich ist“-Blick aufsetzte. Ab da war mir klar, dass Eltern als Welterklärer bei den jüngeren Kindern absolut keine Chance haben. …“ | Kommentar zu: https://www.derstandard.at/story/2000111949198/geschwister-sie-lieben-und-sie-hassen-sich (9. Dezember 2019)

lemon / 10 Dezember 2019 / Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro, Realitaets.Tunnel / 0 Comments

[Das Reale, das Symbolische und das Imaginäre #38… ]

“ … Visuelle Lust und narratives Kino (englischer Originaltitel: Visual Pleasure and Narrative Cinema) ist ein 1975 verfasster Essay von Laura Mulvey. … Laut Mulvey geht die Faszination bestimmter Hollywoodfilme der 1930er bis 1950er Jahre auf bereits bestehende Muster und geschlechtsspezifische Formen der patriarchal geprägten Gesellschaftsstrukturen, die bereits tief im Unbewussten verankert sind, zurück. In dieser Gesellschaft sei die Frau in einer symbolischen Ordnung gefangen, während der Mann seine Phantasien durch die Herrschaft der Sprache ausdrücken könne. … Mulvey nähert sich der „Lust am Schauen“ („pleasure in looking“) und des „Angesehen-Werdens“ („to-be-looked-at“) … an. … Mulvey demonstriert ihre Thesen anhand des Films Vertigo – Aus dem Reich der Toten (1958) von Alfred Hitchcock, da in seinen Filmen der männliche Blick durch die subjektive Kameraführung besonders forciert werde und der Zuschauer in die Rolle des männlichen Protagonisten versetzt werde. Sie kritisiert, dass dieser Film keine weibliche Betrachtungsweise zulasse. … Ihr Ziel ist es, darauf aufmerksam zu machen, dass der Blick des Kinos nicht neutral ist, …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Visuelle_Lust_und_narratives_Kino ( 30. September 2019)

Parviflorum #14: “ … „Man könnte Hustlers als Angebot begreifen, als Aufforderung an die Zuschauerin, sich auch die Filmgeschichte retroaktiv anzueignen und all die Diven und Pin-ups, bombshells und Babes aus dem Knast der Männerfantasie zu befreien.“ … Der „Knast der Männerfantasie“ hat viel von Projektion. Wer kennt ihn denn schon? …“ | Zu: Sabine Horst (21. November 2019) -> https://www.zeit.de/kultur/2019-11/hustlers-kinofilm-jennifer-lopez-feminismus-rezension/komplettansicht

redshrink #20: “ … Wenn Frauen auf andere Frauen mit einer erotischen Faszination schauen können – und nicht vor allem als zu bekämpfende Konkurrentin – wäre schon viel gewonnen. Dass sich Erotik wieder einmal auf perfekte Körper, Laiszivität, Styling – viel Styling – und den einstudierten Performances von inszenierten Showgrößen und Schauspielerinnen fest konzentriert, finde ich etwas ernüchternd. Genauso funktionieren konsumistische Leitbilder. Ob Frauen nun aus dem “Knast” männlicher Fantasien befreit werden, bezweifle ich. Dass Männer Frauen (oder andere Menschen) sexy finden, macht ihr Begehren nicht unbedingt zum Knast, zumal wenn sich dann der weibliche Blick an unerreichbarer und hochgradig stilisierter weiblicher Schönheit weidet. … Wirklich progressiv finde ich den hier beschworenen weiblichen Blick eher nicht. …“ | Zu: Sabine Horst (21. November 2019) -> https://www.zeit.de/kultur/2019-11/hustlers-kinofilm-jennifer-lopez-feminismus-rezension/komplettansicht

“ … Den männlichen Blick kontrollieren hier die Frauen – und wissen ihn zu nutzen. … Hustlers basiert auf einer Recherche der Journalistin Jessica Pressler für das New York Magazine und handelt von einer Gruppe New Yorker Stripperinnen, die auf die Finanzkrise 2008 damit reagierten, dass sie die Jordan Belforts der Wall Street unter Drogen setzten und abzockten. Man könnte sagen: Es ist eine Geschichte über ein Rudel Wölfinnen, die genauso sündig sind wie die Wölfe der Wall Street. “ | Aus: „Macht dich Geld nicht auch geil?“ (26. November 2019) | Quelle: https://www.zeit.de/kultur/film/2019-11/hustlers-kinofilm-jennifer-lopez-kritik/komplettansicht

Desaguliers #11: “ … Ach ja: Dann müsste nach der Logik dieser Kritik der Hochstapler, der Susanne Klatten abgezogen hat, ein Held sein, der sich nicht nur als antikapitalistischer Kämpfer erweist, sondern auch die Machtverhältnisse umkehrt. Ist das so, ZON? …“

Frau. Huber #11.3: “ … Da Männer allgemein in unserer Gesellschaft als Sexobjekt benutzt werden, sei es um fast nackt auf Kühlerhauben für Autos zu werben oder als Stripper für Frauen tanzen, die einen guten Geschäftsabschluss feiern, haben Sie völlig Recht. Frau Klatten als typische Vertreterin der weiblich dominierten Welt des Finanzadels steht hier sinnbildlich für die vielen Frauen in Vorstandsetagen und im Finanzsektor, der Held der Geschichte für die vielen Männer, die zur Prostitution gezwungen werden. Wie wir wissen sind männliche Prostituierte eine gute Einnahmequelle für die Mafia und sie werden häufig unter Drogen gesetzt, geschlagen und vergewaltigt, um sie gefügig zu machen. …“

Oneironautin #14: “ … J.Lo – Sexsymbol, Businessfrau, Popikone … oder Wichsvorlage. Ich habe meinen Bruder mal aus Versehen beim Onanieren erwischt, als eines ihrer Musikvideos auf MTV oder Viva lief. Das war zu Love Don’t Cost A Thing. Da sieht man JLo zunächst in einem mondänen Luxusappartement, wo sie mit ihrem Verehrer telefoniert und sich etwas gelangweilt für ein teures Geschenk bedankt, was den vielen Goldkettchen zufolge, die ihren Hals beschweren, wohl nicht das erste gewesen ist. Dann düst sie genervt mit dem Cabrio los und fängt an, sich all der verschwenderischen Accesoires zu entledigen. So flattert eine edle Handtasche in hohem Bogen aus dem Wagen. Später lässt sie die protzige Karre stehen und promeniert in gesäßbetonter Jeans eine palmenbesäumte, sonnendurchflutete Straße entlang. Jetzt fliegt das Designermäntelchen und der Schmuck weg. Schließlich kommt sie am Strand an, um sich dort, inzwischen halbnackt, mit akrobatischen Verrenkungen schmachtend zur subjektiven Kamera im Sand rumzurekeln. Für mich war JLo immer eine Businessfrau, die sich über ihr Äußeres vermarktete und feuchte Träume für frühpubertierende Teenager produzierte. Als Sängerin ließ sie sich einen durchkalkulierten Sound für die Charts verpassen. Als Schauspielerin hat sie, abgesehen von Out Of Sight, einen Haufen schrottiger Filme gedreht und war schon x-Mal für die Goldene Himbeere nominiert. Hustlers kenne ich nicht. Ich werde mal meinen Bruder anrufen, ob er Bock hat, mit reinzugehen. …“

Frau. Huber #14.1: “ … Ihre Geschichte hat mich daran erinnert, wie ich an der Uni in ein Gespräch mit Kommilitoninnen in einer Arbeitsgruppe gerutscht bin, in der eine erzählte, beim onanieren denke sie immer an Brad Pitt. Zwei andere meinten dann, sie auch und die anderen dachten bevorzugt an Johnny Depp, Leonardo DiCaprio und eine an ein italienisches Model, das in einer damals omnipräsenten Fernsehwerbung nackt aus den Wellen auftauchte.
Mein erster Freund wollte übrigens nicht,dass ich in die gemischte Sauna gehe, damit sich nicht irgendjemand beim Gedanken an meinen nackten Körper daheim einen runter holt… Ich konnte damals schon nicht nachvollziehen, worin er das Problem sah. Jeder darf doch phantasieren, was er mag, das hat ja nichts mit der realen Person zu tun, die er sich vorstellt. …“

“ … Das männliche Starren in der Werbung ist ein vergleichsweise gut untersuchtes Thema, und Werbung fällt einem eher als Film ein, wenn der Begriff genannt wird. Die Frau in der Werbung wird mehr als nur das angestarrte Objekt, sie wird zu dem, was gekauft und verkauft wird: „Die Botschaft jedoch war immer die gleiche: kaufe das Produkt, bekomme das Mädchen; oder kaufe das Produkt, um so zu werden wie das Mädchen um einen Mann zu kriegen“ mit anderen Worten: „‚Kauf das Image, ‚bekomme‘ die Frau“ (Wykes, p. 41). …“ | Aus: „Male Gaze“ ( 15. November 2012 ) | http://feminismus101.de/male-gaze/

Nachtrag / Notiz:

Aus: „Montage/av“ (04.02.1995): pdf/Quelle: https://mediarep.org/bitstream/handle/doc/1070/montage_AV_4_2_1995_Fernsehen.pdf?sequence=1&isAllowed=y

lemon / 27 November 2019 / Cinema.Exposure, Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Gespaltene.Deutung, Realitaets.Tunnel / 0 Comments

1 2 3 24