Kategorie: Daten.PolitixMicro

[Ordnung, Herrschaft und Interessen #59… ]

Bild: Die Boulingrin-Markthalle in Reims vor der Renovation (Demeester, 8 August 2009). “ … In der Kritik wurde Eribon mit allerlei Spekulationen zum «Weltweisen» gekürt. Eribon wehrte seine Verantwortung und Zuständigkeit entschieden ab: «Hören Sie, ich weiss nicht, was ihr wollt. Ich habe ein Buch über meine Mutter geschrieben und jetzt soll ich Brexit, Trump und die Welt erklären» …“ via
Doris Akrap (24. 12. 2016): “ … Als ich diesen Sommer „Rückkehr nach Reims“ las, das autobiografische Buch des französischen Soziologen Didier Eribon, hatte ich ein Gefühl, das derzeit wohl vor allem AfD-Wähler haben: „Endlich sagt mal jemand, wie es ist.“ Und nicht nur, weil mich der Satz seiner Mutter – „Soziologie? Hat das was mit der Gesellschaft zu tun?“ – an meine Mutter erinnerte. Ich bin weder homosexuell noch Universitätsprofessorin, und auch in vielen anderen Details unterscheidet sich meine Familie deutlich von der Eribons. Trotzdem: Es war das erste Mal, dass jemand in meiner linken, bürgerlichen Filterblase über seine Herkunft aus einer Arbeiterfamilie so über diese redete, wie es Linke nicht so gern hören: wie ätzend eng es in Arbeiterhaushalten ist, räumlich, ökonomisch, geistig und emotional. Er thematisiert, was für bürgerliche Linke kein Thema ist: Dass man als Exot mit proletarischer Herkunft keinen profitablen Sonderstatus in der bürgerlichen Welt hat, sondern einen hohen Preis zahlt: den radikalen Bruch mit der eigenen Herkunft, die man dennoch nicht los wird. … Meine Mutter hatte keine Ahnung, was Klasse bedeutete. Sie sprach von „den kleinen Leuten“, so wie sie auch von „den Ausländern“ sprach, obwohl sie selbst mit einem verheiratet war und eine ihrer Töchter, ich, eine Aufenthaltsgenehmigung brauchte. …“ | Aus: „Klassengesellschaft in Deutschland: Rückkehr nach Flörsheim“ | https://taz.de/Klassengesellschaft-in-Deutschland/!5368011/

Blacky 25.12.2016, 23:18: “ … Liebe Frau Akrap,… Ihr Artikel hat mich sehr nachdenklich gestimmt – auch was mein eigenes Verhältnis zu meinen Eltern betrifft (die zwar aus einem anderen Milieu stammen, aber Kommunikationsschwierigkeiten kommen auch woanders vor ;-)). …“

redshrink #185: “ … Die Berliner Blockbebauung ab Mitte des 19. Jahrhunderts hatte ausdrücklich zum Ziel eine Mischung aus „höheren“ und „niederen“ Schichten zu erreiche. Zur Straße hin die größeren repräsentativeren Wohnung, zu den Höfen hin die Wohnungen der „kleinen“ Leute. Die einen verloren die anderen nie gänzlich aus dem Blick. Heute werden die „kleinen Leute“ aus ganzen Innenstadtvierteln gänzlich herausgeplatzt. Tragische Entwicklungen wie die trostlosen Neubaugebiete um den Gleisdreieckpark in Berlin riskieren erst gar nicht ihre Entwertung durch den „Pöbel“; man bleibt nett und adrett unter sich in seiner gemächlichen Retortenarchitektur, die ein wenig „nach was“ aussehen soll.
Ich habe in London als Psychiater einen Dienst für obdachlose Menschen, Sexarbeiter*innen, marginalisiert Minderheiten und die verachtete und bettelarme (auch weiße) Unterschicht ärztlich geleitet. Man wird sensibel für Umgestaltungen öffentlicher Räume, in welche arme Menschen keinen Platz mehr haben, vor allem in London, wo sich vieles was wie öffentlicher Raum aussieht in privatem Besitz befindet. Die institutionalisierte und mediale Demütigung armer Menschen ist menschlich widerlich, aber die Armut, die ständige Sorge, ob das Geld reichen wird, die vielen Konflikte – Papas Kneipentour mit Kumpels oder neue Schuhe für den Sohn – zermürben die Menschen. …“ | https://www.zeit.de/gesellschaft/2021-02/klassismus-soziale-gruppen-soziologie-literatur-gesellschaft?cid=56054948#cid-56054948

DeLaSoul #160: “ … Viele aus den sog. „Unteren Schichten“ schauen auch voller Verachtung auf „die da oben“, die ihnen mit gerümpfter Nase aus dem Weg gehen. Die fokussieren viel mehr auf „Stars“, man träumt sich in die Welt des Glamour. Zum gehobenen Bildungsbürgertum eher nicht. Akademikergeschwafel finden die zum Kotzen. …“

E_Dantes #160.1: “ … Nicht, wenn sie selbst Akademiker sind aber mit 50 in den Niedriglohnsektor sanktioniert wurden. …“

Gero von Randow (1. März 2021): “ … Die derzeitige Diskussion um die Frage, ob wir in einer Klassengesellschaft leben, hat einen blinden Fleck. Die Privilegien, die sie anspricht, sind materieller und ideeller Art: Geld, Sachen, Bildung, Habitus, Prestige, Gesundheit, Lebensdauer, alles ungleich verteilt. Und zwar ziemlich dauerhaft, über Generationen hinweg, denn Klassen reproduzieren sich. Aber was ist mit der Herrschaft? …Herrschaft ist also nicht nur ein politisches Phänomen, sondern auch ein soziales. Nicht nur eine Kanzlerin übt Herrschaft aus, sondern auch ein Unternehmensvorstand oder ein Priester, eine Redakteurin oder ein Platzanweiser. Artikel 20 des Grundgesetzes spricht lediglich davon, wie die Staatsgewalt legitimiert wird, und schließt nicht etwa aus, dass in der Gesellschaft Herrschaftsverhältnisse existieren. … “ | https://www.zeit.de/kultur/2021-02/klassenherrschaft-klassengesellschaft-deutschland-soziale-ungleichheit-demokratie-marx

jgbk #115: “ … Mich beherrscht überhaupt niemand. …“

StamoKap2019 #115.1: “ … Cool. Mit Abstand der lustigste Kommentar. …“

jgbk #115.2: “ … Was ist daran lustig? …“

StamoKap2019 #115.3: “ … Alles. :-)) …“

jgbk #115.6: “ … Der Staat braucht Geld um seine Aufgaben zu erfüllen. Es gibt keine Ausgangsperre ich war bisher jeden Tag draussen. GEZ ist doch Peanuts gegen das was z.B. ein Raucher verraucht. …“

DaDaDude #115.7: “ … Sie haben es nicht verstanden. … „

K. Theo Frank #52: “ … „Leben wir unter einer Klassenherrschaft?“ Wir leben in einer Gesellschaft, in der die Menschen ihre Mitmenschen nicht mehr als Individuen sehen, sondern als Mitglieder bestimmter Gruppen, wodurch sie sie auf jene Gruppen reduzieren. Der Grund für den identitären Turn der Gesellschaft ist wahrscheinlich die Verdummung bzw. Überforderung oder das Desinteresse ihrer Mitglieder an der unendlichen Komplexität des Einzelnen, kombiniert mit der manifesten Spaltung, welche dieser Turn erzeugt. …“

Doonsbury #111: “ …Gesellschaftswissenschaftler und Journalisten lieben Klassen und Schichten; Forumschreiber offenbar auch, sonst gäbe es in so kurzer Zeit keine 107 [mittlerweile 726] Kommentare und ich nehme mich nicht aus. Trotzdem sind die Grenzen seit Ende der Feudalgesellschaft immer fließender und vielschichtiger geworden, so dass es sich inzwischen um relativ willkürlich gezogene Linien innerhalb einer Gesellschaft mit sehr großer Spreizung aber wenig definierbaren Rangverhältnissen handelt. Welcher Klasse gehört z.B. ein erfolgreicher Autohändler an, der in seiner Kleinstadt zu den Tonangebenden gehört aber schon im nächsten großen Hotel als reicher Prolet betrachtet und von anderen Gästen auch teilweise so behandelt wird? ein Fußballprofi mit Millioneneinkommen, der seinen eigenen Vertrag kaum lesen kann? ein Dr. der Philosophie, der sich auf einer halben Stelle und mit gelegentlichen Veröffentlichungen mehr schlecht als recht durchschlägt? Klasse lebt von Distinktion und Distinktionen gibt es viele. Die Gesamtgesellschaft ist aber keine Pyramide oder sonst etwas geometrisches sondern zum Glück etwas sehr Vielfältiges, in dem man auf viele verschiedene Arten erfolgreich sein kann, notfalls auch als Gangsta-Rapper. …“

thesard_ecully #67: “ … Ich habe länger Zeit in drei europäischen Staaten gelebt (wenn man die DDR als Staat mitzählt, sogar vier): Deutschland, Frankreich, Großbritannien. Deutschland ist bei weitem die klassenloseste Gesellschaft. In Frankreich gibt es offiziell seit der Revolution nur Franzosen einer Klasse („la République est une et indivisible“), auch wenn in Wirklichkeit das (Groß-)bürgertum herrscht. Klassenzugehörigkeit ergibt sich durch Geld, aber auch durch Habitus, Bildung, Sprachbeherrschung. In GB hat es nie eine wirkliche Revolution gegeben, Klassenbewusstsein ist voll ausgeprägt (Leute sagen „I’m working class“) und die herrschende Klasse ist seit ca. 1066 dieselbe. Klassenzugehörigkeit definiert hier den ganzen Lebensstil. In Deutschland hat es im letzten Jahrhundert so viele Verwerfungen gegeben, dass sich eine beherrschende Klasse vielleicht erst so langsam wieder herausbildet. …“

wetware #8: “ … Die Klassenherrschaft hat sich extrem weiterentwickelt und differenziert, weil aus den Klassenkämpfen gelernt wurde. Von brutaler Unterdrückung her gab es eine Entwicklung zur Internalisierung der Macht, der Erzeugung legal freier Subjekte, denen die Einfügung in Machtverhältnisse wie eine zweite Natur ist. …“

Empiricism #95: “ … Laut einer Studie des Bundesminesteriums für Arbeit leben wir nicht bloß in einer Klassengesellschaft, sondern in einer Oligarchie. Da wurden über einen Zeitraum von 15 Jahren Gesetzesbeschlüsse mit Meinungsumfragen abgeglichen, Ergebniss: Der Einfluss der oberen 10% war alles dominierend, die mittleren 80% hatten einen statistisch von 0 nicht zu unterscheidenden Einfluss, während die Regierung aktiv gegen die Interessen der unteren 10% gearbeitet hat, egal welche Partei da gerade die Pöstchen besetzt hielt. Leider scheint die Studie von deren Website verschwunden zu sein, …“

mwandishi #116: “ … Sieht man sich den Armutsbericht von 2015 an, wird klar wer profitiert und das ist die Oberschicht: Im Armutsbericht von 2015 der UNI Osnarbrück heißt es dazu: „…Darüber hinaus konnten wir erstmals für Deutschland nachweisen, dass politische Entscheidungen mit höherer Wahrscheinlichkeit mit den Einstellungen höherer Einkommensgruppen übereinstimmen, wohingegen für einkommensarme Gruppen entweder keine systematische Übereinstimmung festzustellen ist oder sogar ein negativer Zusammenhang. …“ [https://www.armuts-und-reichtumsbericht.de/SharedDocs/Downloads/Service/Studien/endbericht-systematisch-verzerrte-entscheidungen.pdf?__blob=publicationFile&v=3 | „Systematisch verzerrte Entscheidungen? – Die Responsivität der deutschen Politik von 1998 bis 2015. Endbericht“ | https://www.der-paritaetische.de/fileadmin/user_upload/Schwerpunkte/Armutsbericht/doc/2015_Armutsbericht.pdf | //
„Gelenkte Wirklichkeit: Bundesregierung streicht brisante Stellen aus Armutsbericht“ Marcus Klöckner (15. Dezember 2016) – https://www.heise.de/tp/features/Gelenkte-Wirklichkeit-Bundesregierung-streicht-brisante-Stellen-aus-Armutsbericht-3572521.html] Die Bundesregierung verwässerte allerdings bei der Veröffentlichung die Ergebnisse …“

[Zur Begegnung mit Phantomen #10… ]

“ … Der Kunsthistoriker und Wahrnehmungstheoretiker Ernst Gombrich beschrieb als „phantom percepts“ den Umstand, dass wir nie nur sehen, was wir sehen, sondern stets antizipieren, erinnern, und die Relation der eigenen Position zum Gegenstand mitdenken. … Klassenverhältnisse existieren, [ ] als Phantome, … Getreu der Erhardschen Maxime „Wohlstand für alle“ hatten Millionen von Deutschen einst ein Ziel vor Augen, das sich tatsächlich erreichen ließ: ein Platz in der Mittelschicht. Das bedeutete mehr Wachstum und sozialen Frieden, von dem alle profitierten. Der Begriff der „Klasse“ als Relikt der Klassenkämpfe der 1970er Jahre erscheint heute überholt. Der französische Soziologe und Philosoph Didier Eribon weist aber darauf hin, dass „wenn man ‚Klassen’ und Klassenverhältnisse einfach aus den Kategorien des Denkens und Begreifens und damit aus dem politischen Diskurs entfernt, verhindert man aber noch lange nicht, dass sich all jene kollektiv im Stich gelassen fühlten, die mit den Verhältnissen hinter diesen Wörtern objektiv zu tun haben.“ … “ | Zur Ausstellung: „Klassenverhältnisse – Phantoms of Perception“ (2018-2019) | https://www.kunstverein.de/ausstellungen/rueckblick/class-relations-klassenverhaeltnisse

Kameramann Billy Bitzer bei der Vorbereitung eines Phantom Ride (Publicityfoto), um 1900 … Als Phantom Ride, also ‚scheinbare oder geisterhafte Fahrt‘, wird ein Genre der frühen Filmgeschichte bezeichnet, das um 1900 besonders in Großbritannien und den Vereinigten Staaten populär war. … | https://de.wikipedia.org/wiki/Phantom_Ride

“ … Auf einer Tonbandaufnahme von 1973 erklärt Brinkmann: »Ich bin mit Fritz Mauthner der Ansicht, daß Sprache, Wörter, Sätze zur Welterkenntnis völlig untauglich sind. Es sind immer nur Wörter und Sätze, Formulierungen aber was ist denn da tatsächlich? … In seiner Biographie steht Vechta, die Kleinstadt in der er aufwuchs, für alles, was er hasste: Enge, Bigotterie, Dumpfheit. In Vechta gibt es drei Gefängnisse, und zwei Hochschulen. Für Brinkmann »Ein Schweinelandstrich, viel krüppeliges Grünzeug, katholisch verseucht.« …“ | http://www.glanzundelend.de/auswahl/brinkmann.htm

“ … Schämen Sie sich für Ihre soziale Herkunft? – Wer arm aufwächst, hatte nicht nur weniger Geld. Viele kämpfen auch mit Scham und Vorurteilen. Welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Erzählen Sie uns Ihre Geschichte. …“ | https://www.zeit.de/gesellschaft/2020-08/klassismus-soziale-herkunft-armut-bildung-vorurteile-diskriminierung-leser

DAS873 #23 (2020): “ … Möglicherweise könnte man auch mal ZON-Redakteure fragen, ob „Sie“ irgendwie Scham haben, born natural zumindest im oberem Mittelstand aufgewachsen zu seien. Könnte man ja noch nen Artikel draus machen. … “ | https://www.zeit.de/gesellschaft/2020-08/klassismus-soziale-herkunft-armut-bildung-vorurteile-diskriminierung-leser?cid=53766018#cid-53766018
-.-
(2021): “ … Ein Witz auf Twitter hat im November irritiert: „Wie viele Arbeiterkinder braucht man, um eine Glühbirne zu wechseln? 15. Einer wechselt die Glühbirne, die anderen 14 kriegen Kolumnen über ‚Klassismus‘ bei Vice“, schrieb Lars Weisbrod, Feuilleton-Redakteur der ZEIT. … Erfolgreiche Veröffentlichungen von Didier Eribon, Annie Ernaux, Christian Baron und anderen haben in den vergangenen Jahren gezeigt, dass es ein neues Interesse an der Klassenfrage gibt. … Aber kann diese Art der literarischen, subjektiven Auseinandersetzung etwas verändern? …“ | https://taz.de/Klassenfragen-stellen/!5748764/
-.-
Das Problem ist in unserer Klassengesellschaft eher, dass die Menschen [ ] sich gegenseitig für Phantome haltenIch bin noch nie auf die Idee gekommen, dass meine Putzfrau meinen Dreck wegräumt. Komische Ansicht: „das kann Branka machen“ total außerhalb meiner Vorstellungswelt.Eine Klassengesellschaft? „Der“ Kapitalismus (was sowieso Blödsinn ist) teilt in Gewinner und Verlierer? Zu einer Klassengesellschaft gehört für mich auch ein Klassenbewußtsein. Das kann ich nicht finden.Jeff Bezos hat am Montag innerhalb von 24 Stunden 13 Milliarden Dollar verdient. Für mich ist das kein Grund für irgendeine Debatte, sondern eher Anlass anzuerkennen, dass er sich an dem Tag einfach richtig reingehängt hat. …

-.-

Heinrich Zille: Müllsammler, Handzeichnung von 1895 (Stadtmuseum Berlin)

“ … Philipp Daum: Warum schämt man sich in Ihrem Milieu dafür, eine Putzfrau zu beschäftigen? – Anke Stelling: Da kollidieren Bequemlichkeit und Bewusstheit. …“ | Aus: „Anke Stelling: „“Klasse durchdringt alles““ – Interview: Philipp Daum (15. Februar 2021) | https://www.zeit.de/kultur/literatur/2021-02/mittelschicht-anke-stelling-schaefchen-im-trockenen/komplettansicht | https://de.wikipedia.org/wiki/Anke_Stelling
-.-
Dyra #91: “ … Ich bin noch nie auf die Idee gekommen, dass meine Putzfrau meinen Dreck wegräumt. Sie hat einen Beruf, in dem sie die Arbeit viel besser und schneller macht, als ich es könnte. Sie gehört zu meinen „Betrieb“ Haushalt, ich vertraue ihr und das hat nichts mit Freundschaft zu tun. Aber mit gegenseitigem Respekt. Komische Ansicht: „das kann Branka machen“ total außerhalb meiner Vorstellungswelt. …“ | https://www.zeit.de/kultur/literatur/2021-02/mittelschicht-anke-stelling-schaefchen-im-trockenen?cid=55997623#cid-55997623
-.-
Doktor hahacece #86: “ … Endlich mal ein Interview [https://www.zeit.de/kultur/literatur/2021-02/mittelschicht-anke-stelling-schaefchen-im-trockenen/komplettansicht] in dem die bundesdeutsche Wirklichkeit in all ihrer Pracht realistisch dargestellt wird. … Und endlich kann man das Wort Klassengesellschaft wieder lesen und benutzen. In dieser Klassengesellschaft leben wir schon seit Beginn der Industrialisierung … „
-.-
zadong #77: “ … Ohne das Buch gelesen zu haben, aber die Autorin lebt in einer anderen Welt als ich. Das geht mir häufig so bei solchen eher klassisch-Linken Sichtweisen. Eine Klassengesellschaft? „Der“ Kapitalismus (was sowieso Blödsinn ist) teilt in Gewinner und Verlierer? Zu einer Klassengesellschaft gehört für mich auch ein Klassenbewußtsein. Das kann ich nicht finden. Meine Oma hatte das noch, die konnte noch Sagen „Wir sind Arbeiterklasse!“. Aber Heute wäre das Lächerlich. Das ist doch, böse ausgedrückt, heute mehr Selbstetikettierung von Menschen mit Abitur. …“
-.-
Nightrider #77.2: “ … “ …Klassenbewußtsein. Das kann ich nicht finden“ – – – Genau darum geht’s. …“
-.-
U. Hermes #77.1: “ … Wer liefert Ihre Pakete? Wer putzt Ihr Büro? Man spricht nicht umsonst vom modernen Dienstleistungsprekariat. Ich frage mich, wie man auf die Idee kommt, dass es die Klassengesellschaft nicht mehr gibt. Vielleicht haben Sie ein zu eingefahrenes Bild des Proletariats als Industriearbeiterschaft. Die ist bei uns wohlsituiert und verdient manchmal so viel wie gehobene Akademiker:innen. …“
-.-
[ … „Menschenunwürdig“ seien die derzeitigen Arbeitsbedingungen, sagt er. Die Forderungen der Protestierenden fasst er so zusammen: Lieferdienste wie Wolt und Lieferando müssten eine richtige Winterausrüstung zur Verfügung stellen. Jede FahrerIn müsse selbst entscheiden können, ob er oder sie bei diesen Bedingungen zur Arbeit erscheine. Auch einen Kältebonus müsse es geben. Von der Politik erwartet Schülke, dass „den Lieferdienstfirmen klare Vorschriften gemacht werden, die zum Beispiel die Arbeitszeiten bei diesen Witterungsbedingungen beschränken“. … Manche seiner KollegInnen würden trotz Minusgraden „bis zu zehn Stunden am Tag“ fahren, erzählt Schülke. Viele könnten aus ihren regulären Jobs derzeit keine Einkünfte erzielen. Dazu komme, dass viele FahrerInnen kein Deutsch sprächen. „Da ist die Gefahr groß, nur aus der Angst heraus zu funktionieren.“ Am Mittwoch hatte der Lieferdienst Delivery Hero verkündet, dass sich der Umsatz im Pandemiejahr 2020 auf Basis vorläufiger Zahlen mit rund 2,8 Milliarden Euro gegenüber dem Vorjahr nahezu verdoppeln könnte. Nun wollen die Fah­re­rIn­nen einen Teil vom Kuchen abhaben. Noch besäße man aber nicht die nötigen Strukturen, um selbst ausreichend Druck zu erzeugen, erzählt Schülke. …“ ] | Aus: „Berliner Radkuriere protestieren: „Hört auf, Essen zu bestellen!““ Timm Kühn (11. 2. 2021) | Quelle: https://taz.de/Berliner-Radkuriere-protestieren/!5746305/
-.-
Beutelpinguin #85.1: “ … Das Problem ist in unserer Klassengesellschaft eher, dass die Menschen, die sich gegenseitig für Phantome halten, keinen Kontakt mehr zueinander haben und nicht mal mehr die gleichen Medien nutzen. …“

Kontext #1

Karosh Taha, geboren 1987 in der kurdischen Stadt Zaxo, lebt und schreibt im Ruhrgebiet. (28. April 2020): “ … In Deutschland wird der Begriff der ‚Armut‘ in politischen Kontexten seit Jahrzehnten vermieden; wenn er unvermeidlich wird, dann wird er umschrieben: Von ’sozialer Ungerechtigkeit‘ ist die Rede, von ‚Chancenungleichheit‘ und ‚Perspektivlosigkeit‘ – diese chamäleonartigen Wörter eignen sich gut für Wahlplakate, weil sie verschiedene Probleme ansprechen können, ohne das Kernproblem ‚Armut‘ ausgesprochen zu haben. … Die Verleugnung der Armut bedeutet auch: Es gibt keine ‚Armen‘. Es gibt nur Menschen, die glauben, arm zu sein, aber eigentlich sind sie: ‚Geringverdienerinnen‘, ‚Hartz-IV-Empfängerinnen‘, ‚Sozialschmarotzer*innen‘, ‚Arbeitsunwillige‘. 1962 wurde ‚Armenfürsorge‘ in ‚Sozialhilfe‘ umbenannt, dann Anfang der 2000er-Jahre in ‚Arbeitslosengeld I‘ und ‚Arbeitslosengeld II‘, schließlich in ‚Hartz-IV-Leistungen‘ – die Begriffe sind nicht nur technokratischer geworden, sie lenken die Aufmerksamkeit in eine andere Richtung: Es geht nicht mehr um Arme, sondern um Arbeitskräfte. … Während man früher glaubte, dass Armut ein gottgegebenes Schicksal sei, glaubt man heute, Armut sei selbst verschuldet – und wenn etwas selbst verschuldet ist, dann kann, nein, dann muss man sich selbst aus dieser Armut befreien, und das kann nur, wer hart genug arbeitet. … So loben wir Arbeiterkinder als Aufsteigerinnen, wenn sie ihr soziales Milieu verlassen. Wir ermutigen sie sogar, es zu verlassen, wir sprechen von einer sozialen Leiter, wenn doch eigentlich von einer finanziellen Leiter gesprochen werden müsste – wir drängen die Aufsteigerinnen dazu, Verrat an ihrem Milieu zu begehen, ihre Normen, Werte und Verhaltensweisen aufzugeben – und sich dafür zu schämen. Zugleich sollen nicht alle aufsteigen, nur einzelne, damit man weiterhin daran glaubt, hart arbeiten zu müssen, dass es genügt, nur ehrlich sein zu müssen, um der Misere der Armut zu entkommen. Armut ist nämlich nützlich: Je geringer die Hilfeleistung oder der Lohn, desto abhängiger ist der Arme vom Wohlwollen des Reichen, je abhängiger vom Staat, desto williger ist der Mensch …“ | https://www.zeit.de/kultur/2020-04/armut-chancenungleichheit-arbeitslosigkeit-hartz-iv-10nach8/komplettansicht
-.-
Computer sagt NEIN #7.1: “ … Und manche, wie zu lesen, stolpern in die Falle und über ihre Eitelkeit. Aber Hauptsache mal loswerden, dass die Welt schon ok so ist (arm = faul und doof). Diese Sicht ist noch kein Verbrechen. Aber die Auswirkungen dieser Denkweise erleben wir jeden Tag. …“
-.-
Shibboleth #17: “ … Was mich immer stört, das ist der Begriff „sozialschwach“, wenn es um arme Menschen geht. Eigentlich ist der Cum-Ex Betrüger und Steuerhinterzieher sozialschwach, egal wieviel er auf dem Konto hat, während der arme Mensch, der bei der Tafel mithilft, die syrische Flüchtlingsfamilie, die 500 Masken am Tag ehrenamtlich für die Bevölkerung näht, und der CEO oder Firmenbesitzer, der für soziale Zwecke spendet, „sozialstark“ [ist] …“

-.-

Kontext #2

Peter Kossen kämpft seit Jahren gegen die schlechten Arbeitsbedingungen in Schlachthöfen. Dass sich viele Leiharbeiter nun infiziert haben, überrascht ihn nicht. (10. Mai 2020): “ … Im Konkreten geht es um die Arbeitsbedingungen, weil diese Menschen in der Regel nicht im Unternehmen, also beispielsweise von den Schlachtereien, angestellt sind, sondern über Personaldienstleister. Sie werden also nicht nur beschäftigt, um Produktionsspitzen abzufedern, sondern sie stellen bis zu 80 Prozent der Arbeiterschaft. Faktisch arbeiten sie 60 Stunden die Woche, sind total erschöpft – und dadurch auch besonders anfällig für Krankheiten. … Der Wohnungsmarkt ist in Deutschland sehr eng. Arbeitsmigranten, die keine sozialen Kontakte hier haben und oft die Sprache nicht können, müssen nehmen, was sie bekommen – und das ist oft das, was die Firma, die einen verleiht, anbietet. Das sind dann Sammelunterkünfte, Schrottimmobilien, Bruchbuden, die vollgestopft werden. … In meiner Nachbarschaft in Lengerich gibt es ein ehemaliges Hotel, an dessen Postkasten 55 Namen stehen. So viele Zimmer hat das Gebäude aber bestimmt nicht – die Räume müssen mehrfach belegt sein. Sicherheitsabstände kann da niemand einhalten. Zudem ist es ein altes Haus. Hygienische Fragen stellen sich also bestimmt auch. Das ist im ganzen Bundesland so. …“ | https://www.zeit.de/politik/deutschland/2020-05/coronavirus-schlachthoefe-arbeitsschutzgesetz-fleischwirtschaft-abstand-hygiene

-.-

Kontext 3

Studierendenvertretender #5: “ … „Wir müssen und wir haben unseren Arbeitsmarkt liberalisiert. Wir haben einen der besten Niedriglohnsektoren aufgebaut, den es in Europa gibt.“ Gerhard Schröder, Davos 2005 …“ Zu: „Eine Million Menschen müssen ihren Lohn „aufstocken““ (12. Juli 2020) | Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2020-07/mindestlohn-hartz-iv-aufstocker

-.-

Kontext 4

Nico Semsrott @nicosemsrott (3:42 nachm. · 22. Juli 2020)
Jeff Bezos hat am Montag innerhalb von 24 Stunden 13 Milliarden Dollar verdient.
Für mich ist das kein Grund für irgendeine Debatte, sondern eher Anlass anzuerkennen, dass er sich an dem Tag einfach richtig reingehängt hat.
https://twitter.com/nicosemsrott/status/1285933308799586307

Schlag Sahne @NeuImNeuland Replying to @nicosemsrott
Die eigentliche Frage ist doch, weshalb Elon Musk so eine faule Socke ist.

Tesla-Chef Elon Musk darf eine etwa 2,1 Milliarden US-Dollar hohe Vergütung beziehen, weil der Börsenkurs seines Unternehmens eine vorher vereinbarte Zielmarke über längere Zeit gehalten hat. Im Mittel von sechs Monaten belief sich die Marktkapitalisierung des Automobilbauers auf mehr als 150 Milliarden US-Dollar …„| https://www.golem.de/news/zielvereinbarung-elon-musk-bekommt-2-1-milliarden-us-dollar-2007-149801.html
https://twitter.com/NeuImNeuland/status/1285942604035653632

Toxo77 @Toxo77 Replying to @NeuImNeuland and @nicosemsrott
Der is halt kiffer
https://twitter.com/Toxo77/status/1286175947130052609

usw.


[Aber Wissen ist hier Ohnmacht #3 …]

La Grande Bouffe (französisch-italienischer Spielfilm, 1973)

“ … Aus seiner unbändigen Triebhaftigkeit heraus bestellt Marcello drei Prostituierte, selbstverständlich mit dem Einverständnis der anderen. Zu der bereits gewachsenen Gesellschaft stößt eher zufällig die Lehrerin Andrea. Die Frau aus einfachen bürgerlichen Verhältnissen fühlt sich in der Gesellschaft der einfluss- und erfolgreichen Herren sehr wohl. Philippe und Andrea geben ihre Verlobung bekannt, trotzdem schläft sie auch mit den anderen. Anfänglich fühlen sich die drei Prostituierten in dieser dekadenten Gesellschaft noch wohl, aber nach kurzer Zeit befällt sie der Ekel über das unmäßige Essen, und sie verlassen nach und nach das Anwesen. Zwischendurch explodiert die verstopfte Toilettenanlage des Anwesens und überflutet das Haus mit Exkrementen. Marcello ist inzwischen wieder sexuell unausgeglichen und gibt wutentbrannt bekannt, dass er abreisen werde. Er startet den von ihm mit Begeisterung instandgesetzten Bugatti Type 37 A aus den 20er Jahren, stirbt jedoch auf der versuchten „Flucht“ an Unterkühlung, und sein Leichnam wird in die hauseigene Kühlkammer gebracht. … Der Film wurde in den 1970er Jahren als sehr schockierend aufgenommen. Neben der skandalösen Handlung waren es auch die derben Sexszenen, die explizit dargestellten „Fressszenen“ und die überdeutlich hörbaren Verdauungsgeräusche und Blähungen der Protagonisten, die den bisherigen Seh- und Hörgewohnheiten der 1960er Jahre komplett zuwiderliefen. …“ | http://www.cine-kult.de/kult-filme-von-a-bis-z/die-herausragenden-kult-filme/123-das-grosse-fressen.html

“ … Roger Ebert schrieb 1973 in der Chicago Sun-Times, der Film besitze keine philosophische Tiefe (philosophical depth). Er bezeichnete den Film als „dekadent“, „voller Selbstüberdruss“ (self-loathing), „zynisch“ und „häufig obszön“ (frequently obscene). „Das große Fressen“ (Originaltitel: La Grande Bouffe) wurde von einem anderen Kritiker wegen „grandios durchdachter Bildaufbauten“ gelobt und „in höchstem Grade interessant“ beschrieben. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Das_gro%C3%9Fe_Fressen

DoomPet – Das große Fressen – Rezension aus Deutschland vom 17. Januar 2020 “ … Der Film hat mir ausgezeichnet gefallen! Leben wir nicht in einer Zeit der -Brot und Spiele- …“

Senja – Das große Fressen – grenzdebil bis abartig Rezension aus Deutschland vom 23. Januar 2020: “ … Häßliche alte Hauptdarsteller, französischer „Humor“ der nicht zum Lachen ist, unerotische „Sexzenen“… einfach nur krank. …“

Dieter Wunderlich: “ … Während der Inhalt des Films Ekel hervorruft, scheuten die Filmemacher bei der Ausstattung keine Mühe, und sowohl die Bildkompositionen als auch die Ausleuchtung und Kameraführung sind ausgesprochen ästhetisch. …“ | Quelle: https://www.dieterwunderlich.de/Ferreri_grosse_fressen.htm

“ … „Der gesellschaftliche Wandel der vergangenen Jahrhunderte, sowohl in sozialer Hinsicht, aber auch in technologischer und linguistischer, lässt sich in Liebesbriefen sehr gut lesen“, erklärt Eva Lia Wyss. Dass sich gesellschaftliche Entwicklungen in Liebesbriefen widerspiegeln, zeigt sich beispielsweise beim Thema Sexualität. Ende des 19. Jahrhunderts deuteten Autoren Sex in Liebesbriefen nur durch vage Formulierungen an, wie: „Ich sehne mich nach Deinen Küssen“ oder „ich bin verrückt nach Dir“. Später folgen explizitere Formulierungen. In dem Brief eines Mannes aus der Sammlung Frauennachlässe des Instituts für Geschichte der Universität Wien heißt es 1945: „Was soll ich Dir noch schreiben? Dass ich mich freue, ganz schrecklich auf dich freue, Sehnsucht nach Dir habe und heute besonders aufgelegt wäre für eine unserer schönen Stunden.“ – Im Zuge der sexuellen Revolution 1968 wird das Schreiben über Sexualität freier. Viele junge Menschen verabschieden sich von gesellschaftlichen Konventionen. Unverheiratete Paare ziehen zusammen und Frauen emanzipieren sich. Ein Mann schreibt 1980, ebenfalls in einem Brief der Universitäts-Sammlung in Wien: „Die Sonne kommt durchs Fenster, ich träume Tränen, Gefühle wechseln blitzschnell. Auf einmal durcheinander, deine Muschel, möchte aus ihr trinken. (…) Ruhe, an deiner Brust saugen, albern, Pläne schmieden, Kopf anrennen – lachen. (…) Kaum berühren. Nur ansehen – und wissen: Liebe.“ … Eine weitere Veränderung zeigt sich über die Jahrhunderte in der Sprache der Liebe, sagt die Sprachwissenschaftlerin. Sie werde sachlicher und direkter. Briefe würden immer mehr aus einem spontanen Akt der Leidenschaft heraus geschrieben. Eva Lia Wyss erklärt sich diesen Wandel unter anderem mit den immer größeren Möglichkeiten, sich persönlich zu treffen, sich zu unterhalten und somit direkte Intimität zu schaffen. Mit der Erfindung des Telefons, des Internets, der Handys und Social Media werden Liebesbriefe auf Papier seltener. SMS, Kurznachrichten, Smileys, E-Mails oder schlicht Nachrichten erreichen den Flirt, den Partner immer und überall – innerhalb weniger Sekunden. „Die Funktion von Liebesbriefen hat sich verändert. Das bedeutet aber nicht, dass sie heute schlechter sind als damals. Sie sind schlicht anders“, sagt Wyss. …“ | Aus: „“Ich bin verrückt nach Dir“: Ein Archiv sammelt Liebesbriefe“ Nina Witwicki (So, 10. Januar 2021) | Quelle: https://www.badische-zeitung.de/ich-bin-verrueckt-nach-dir-ein-archiv-sammelt-liebesbriefe–199384648.html

“ … In dem romantischen Schauermärchen „Der Sandmann“ von E. T. A. Hoffmann verliebt sich der schwärmerische Student Nathanael in den Automaten „Olimpia“. Das künstliche Wesen erscheint ihm als die ideale Partnerin, und gerade ihr Mangel an Ausdrucksfähigkeit und ihre auf ein simples „Ach“ reduzierten Antworten schrecken ihn nicht etwa ab, sondern befördern und bestätigen seine Liebe zu ihr. Abgesehen von der ironischen Beschreibung des männlichen Begehrens, das gerade kein ebenbürtiges Subjekt als Gegenüber erstrebe, gibt Hoffmann in seiner Novelle eine überzeugende Beschreibung des Mechanismus der Liebe, die sich immer auch einer Projektion subjektiver Vorstellungen auf das Liebesobjekt verdankt. Dies führt zur Idealisierung des geliebten Objekts, weshalb Freud den Vorgang der Liebe mit Wahnsinn vergleicht. … Der Romantiker Hoffmann erzählt davon, dass unserer Begegnung mit menschenähnlichen Automaten etwas Unheimliches anhaftet. Je mehr die Gestalt des künstlichen Wesens einem Menschen ähnelt, umso stärker reagieren wir mit Irritation und Verunsicherung. Die Psychoanalyse zieht hier eine Parallele zum romantischen Motiv des Doppelgängers, das uns in der digitalen Gegenwart in Form von Robotern in seiner technologischen Gestalt begegnet. … “ | Aus: „Wir Cyborgs! – Ein Theaterstück über Menschen und Maschinen“ Bernd Liepold-Mosser (31. Jänner 2021) | Quelle: https://www.derstandard.de/story/2000123713038/cyborgs-wie-wirmenschliche-evolution-durch-technologie

“ … Der Romantitel „Allegro Pastell“ geht auf die Allegro-Grundschule in Berlin-Tiergarten zurück, in der das Training der Badminton-Abteilung des TSV GutsMuths Berlin stattfindet. Sowohl die weibliche Hauptfigur Tanja Arnheim als auch Randt selbst trainieren dort. Das Wort „Pastell“ bezieht sich unter anderem auf die Pastelltöne der Website, die Jerome Daimler seiner Freundin zum Geburtstag schenken möchte. Jeromes Vater Jürgen Casper Daimler lernt im Roman seine neue Lebensgefährtin Beate über ein Online-Datingportal kennen. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Leif_Randt (31. Januar 2021)

(10. Februar 2021): “ … Liebe und Begehren ändern sich im Kern nicht, die Zeiten allerdings schon – und so muss immer wieder neu darüber erzählt werden. … Wer nachlesen will, wie hyperreflektiert Dreißigjährige der Gegenwart mit Gefühlen umgehen, sollte zu Leif Randts „Allegro Pastell“ Germany’s next Lovestory greifen. Die Liebenden haben darin unglaublich viele Ansprüche an sich und das Leben – und spüren, kurz vor der Pandemie übrigens, bereits „vorauseilende Wehmut“. Antje Weber …“ | Quelle: https://www.sueddeutsche.de/bayern/valentinstag-liebe-geschenke-kultur-1.5198304

“ … Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 07.03.2020: Rezensent Jens-Christian Rabe war es schon fast unheimlich, wie gut Leif Randt in diesem „posttherapeutischen Liebesroman“ unsere „post-pragmatische“ Gegenwart eingefangen hat. Der freie Webdesigner Jerome und die junge Autorin Tanja erleben darin eine Liebe, die dem Kritiker zufolge genauso lauwarm ist wie ihre höchsten Begeisterungsausdrücke „cute“ und „nice“. Aber nicht nur der Plot strotzt vor sublimierender Abmilderung, auch die Sprache ist vollkommen beherrscht, so Rabe – besser kann man die reflektierte Starrheit der zufriedenen deutschen Mehrheitsgesellschaft gar nicht beschreiben, lobt der faszinierte Rezensent. …“ | https://www.perlentaucher.de/buch/leif-randt/allegro-pastell.html

“ … Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 07.03.2020: Doris Akrap liest Leif Randts neuen Roman als genaue Abbildung der Lebensverhältnisse derer, die diesen Roman lesen. Das hippe, aufgeklärte Paar im Text, das ständig auf der Suche nach Wohlfühlmomenten ist, begegnet Akrap in der U-Bahn und im Club, am Flughafen oder im Spar – also dauernd. Wie Randt dieses sehr gewöhnliche Dasein der deutschen Mittelschicht sprachlich fasst, findet Akrap stark. Mehr als eine treffende Milieustudie, meint sie, ein Sittengemälde der Berliner Republik im freien Fall. …“ | https://www.perlentaucher.de/buch/leif-randt/allegro-pastell.html

“ … Rezensionsnotiz zu Die Welt, 07.03.2020: Rezensent Jan Küveler hat Leif Randt in Berlin getroffen, um mit ihm über seinen für den Preis der Leipziger Buchmesse nominierten Roman zu sprechen. Zunächst fand der Kritiker, dass die Geschichte über das Paar Jerome und Tanja etwas spröde klingt, dann aber bemerkte er, dass dahinter eine Methode steckt: Mit jedem Satz dachte der Rezensent klarer, so wie die Figuren ihm zufolge selbst mit klarem Blick ihr Erleben beobachten und kommentieren. Der Autor erzählt laut Küveler also vom „durchkuratierten Leben“, in dem man Emotionen wie Second-Hand-Klamotten anprobiert und nur anlässt, wenn sie angenehm sitzen, so Küveler. Damit spielt Randt seiner Meinung nach „das Pop-Spiel“ zu Ende, das Lottmann, Goetz und Kracht begonnen haben – nur um ein Vielfaches fluffiger, schließt der Rezensent und lehnt sich entspannt zurück. …“ | https://www.perlentaucher.de/buch/leif-randt/allegro-pastell.html

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 05.03.2020: Rezensentin Judith von Sternburg fasziniert die unkatastrophische Anlage von Leif Randts neuem Roman. Ganz gegenwärtig, ganz an einer weitgehend ruhigen Oberfläche spielt diese Fernbeziehungsgeschichte zwischen Berlin und Frankfurt laut Sternburg. Die liberalen Zeitzeugen im Text scheinen Sternburg so wenig verkrampft wie der Text selbst. Es handelt sich einfach um einen Roman, der den Ball sehr flach hält, auch stilistisch meint Sternburg. …“ | https://www.perlentaucher.de/buch/leif-randt/allegro-pastell.html

von_Beust, Rezension aus Deutschland vom 21. März 2020: “ … Schon lange habe ich keinen Roman mehr gelesen, der mir so auf die Nerven ging, obwohl ich nicht wusste, ob er so gut oder so schlecht war. „Allegro Pastell“ ist so eine durchdesignte Beziehungskiste zwischen Tanja und Jerome, wahnsinnig hip, modern, kontrolliert und seicht. Sind die heute 30-Jährigen so, dass für sie alles gleich wichtig oder unwichtig ist, dass Drogen oder Sex nur eine von vielen Kommunikationsformen oder Zeitvertreiben sind, denen man nachgehen kann, wenn das Wetter verregnet ist? Kann einem eine Textnachricht „gefallen“, weil ihr „Tonfall souverän“ ist? (S. 37) Die Sprache mit ihren Anglizismen und aus der mündlichen Sphäre entnommenen Ungenauigkeiten nervt gewaltig – spricht man heute so, wenn man in einer Berliner Werbagentur arbeitet? Oder schlimmer: Schreibt man so? Gleichzeitig hat Leif Randt freilich seine Sprache gut im Griff und erlaubt sich keine Ausrutscher. Einige Sätze entlarven durch Konstruktion und Inhalt das Geschehen als leer und seicht: „Marlene besaß eine optimalere Pfanne als Tanja.“ (S. 267) …“

Swann Rezension aus Deutschland vom 7. April 2020: “ … Schwer zu sagen, ob das alles ernst gemeint ist oder ein unendlicher Spaß sein soll, über den man allerdings nicht lachen kann. Wenn es etwa auf Seite 212 heißt, Jerome habe von Tanja in Erinnerung, dass Peter Handke „ihr liebster Autor aus der Schweiz“ (sic!) sei. …“

“ … Ironie führt nicht zur Sicherheit eines positiven Wissens; ihr entspricht allenfalls ein negatives Wissen über die Grenzen des im Medium Sprache Erkennbaren und Sagbaren. Der Ironiker ist folglich nicht jemand, der Ironie als sprachliches Mittel einsetzt, sondern allenfalls derjenige, der weiß, dass er keine Macht über seine eigene Sprache hat. Um diese Erkenntnis haben zu können, muss sich der Sprechende von sich selbst distanzieren und seine Sprache betrachten, als wäre es die eines Fremden. Insofern der Sprechende von seinen eigenen Äußerungen notwendigerweise immer wieder überrascht wird, treibt die Machtlosigkeit über die eigene Sprache diese Distanzierung zugleich an. In seiner späten Vorlesung über die Philosophie der Sprache und des Wortes bemerkt Schlegel, Ironie sei „nichts andres, als dieses Erstaunen des denkenden Geistes über sich selbst“ (Schlegel 1958-1995, Bd. 12,S. 353). …“ | Aus: „Romantische Ironie und die Möglichkeit von Metaliteratur“ von Oliver Kohns (2007)

[Das Reale, das Symbolische und das Imaginäre #57… ]

… Die Macher von ‚House of Cards‘ sind ja auf viele Ideen gekommen. Aber so ein Plot ist ihnen auch nicht eingefallen. Völlig verrückt, wenn die Realität wieder einmal die Fiktion überholt. …
Eberhard Grün (07.01.2021)

[Präludium] | Thorsten Denkler, New York (12.01.2021): “ … Vergangenen Dienstag, als Trump noch Zugang zu seinem Twitter-Konto hatte, postete er, dass „wir die Präsidentschaft gewinnen“, wenn Pence ihn statt Biden zum Sieger der Wahl ausruft. Pence stand endgültig vor der Frage, deren Beantwortung er unbedingt vermeiden wollte: Sollte er sich zu einem Komplizen von Trump machen in dessen Bestreben, ein rechtsgültiges Wahlergebnis zu kippen? Oder sich seinen verfassungsmäßigen Pflichten unterwerfen? Er entschied sich für die Verfassung. Im letzten Moment. Und damit zum ersten Mal gegen Trump. Am Mittwochmorgen erst ließ er eine Erklärung veröffentlichen, in der er sich als außerstande beschreibt, eine Verfassung zu verletzen, der er im Namen Gottes seine Treue geschworen habe. Trump soll die Wut gepackt haben. Er twitterte, Pence „fehle der Mut“, das Nötige zu tun. Kurz danach trat Trump vor dem Weißen Haus vor Zehntausenden seiner Anhänger auf und forderte von ihnen, zum Kapitol zu marschieren. Sie sollten dort den „Schwachen“ unter den Republikanern zeigen, was der rechte Weg sei. …“ | https://www.sueddeutsche.de/politik/mike-pence-donald-trump-weisses-haus-impeachment-1.5171492

“I know your pain. I know your hurt. … „
President Trump to his supporters (2021)

Roger Sollenberger (January 6, 2021): “ … Trump reiterated his false claim to victory and told the rioters that he loved them. „I know your pain. I know your hurt, …“ Trump said to his supporters …“ | https://www.salon.com/2021/01/06/us-capitol-in-lockdown-after-trump-unleashes-violent-mob-on-congress/

Bildquelle: Süddeutsche Zeitung (2020) | Kontext: https://de.wikipedia.org/wiki/Sturm_auf_das_Kapitol_in_Washington_2021 | https://en.wikipedia.org/wiki/2021_storming_of_the_United_States_Capitol

(07.01.2021): “ … Während Protesten: Ivanka Trump nennt Gewalttätige in Washington „Amerikanische Patrioten“ … Kurz darauf löschte Ivanka Trump ihre Aussage auf Twitter [ ] wieder …“ | https://www.fr.de/politik/ivanka-trump-ausschreitungen-washington-dc-usa-tochter-praesident-patrioten-tweet-90160883.html

Frauke Steffens, New York (07.01.2021): “ … Brüllende Männer, die Scheiben einschlugen, Trump-Fans, die Sezessions-Flaggen schwenkten, ein Mann mit einem T-Shirt, auf dem „Camp Auschwitz“ stand. Eine Frau, die im Gedränge angeschossen wurde, vermutlich von Sicherheitskräften, und die später ihr Leben verlor. Viele Amerikaner sind schockiert über die Krawalle im Kapitol in Washington. Andere sahen einen lange vorhersehbaren Angriff auf die demokratischen Institutionen und einen Terrorakt, der vielleicht vermeidbar gewesen wäre. Allein die Diskussion über das Verhalten der Behörden und der Polizei wird nun lange dauern. Darüber, dass Donald Trump mit seinen Reden, Tweets und schließlich mit einem Aufritt vor den Randalierern die Gewalt befördert hatte, herrschte am Abend unter vielen Vertretern beider Parteien seltene Einigkeit. … Und Tucker Carlson, einflussreicher Fox-Moderator, sprach wohl für viele, als er sagte, die Krawalle seien zwar „verabscheuungswürdig“, Schuld seien aber letztlich die Anderen, die den „Wütenden“ nie zuhörten. Schlimmer noch: die Gewalt vom Mittwoch werde in Zukunft dazu genutzt werden, aufrechten Amerikanern „alle Rechte“ wegzunehmen, sie zu überwachen und ihr Recht auf die „Verteidigung ihrer Familien“, Codesprache für Waffenbesitz, einzuschränken. Carlson lieferte also schon einmal ein Interpretationsangebot für die Zukunft. …“ | https://www.faz.net/aktuell/politik/von-trump-zu-biden/sturm-auf-us-kapitol-in-washington-republikaner-unter-schock-17134183.html

Sandringham (07.01.2021): “ … Erinnerungen an den Bürgerkrieg von 1861 bis 1865 werden wach. Nicht umsonst hatten viele Eindringlinge die Flagge der Konföderation in der Hand. Der Konflikt zwischen der kosmopolitisch-mondänen Hauptstadt als Symbol für den gebildeten Norden und den ländlicheren Südstaaten, mit ihrem archaischen Festhalten an der Sklaverei, den Autonomiebestrebungen, dem Bedürfnis nach Souveränität, er schwelt weiter: Trump ist das beste Beispiel dafür, er nutzt diese Dichotomie hervorragend und gezielt für sich. Hier der einfache Mann aus dem Süden, da der Akademiker aus Yale: Das ist das, worum es in Trumps Polarisierung salopp gesagt geht. … Der quasi folkloristische Ansturm auf das hehre und gebildete Washington entbehrte ja nicht der Komik – das entschuldigt natürlich weder Tote noch Verletzte noch Gewalt. … Eine Nation, die die Welt in Atem halten kann. …“ | https://www.sueddeutsche.de/politik/usa-sturm-kapitol-leserdiskussion-1.5166923

Benjamin Horne, The Great Northern Hotel. („Slaves And Masters“) #TwinPeaks #RichardBeymer | via https://twitter.com/blacklcult/status/1000717039445651456 | https://en.wikipedia.org/wiki/Twin_Peaks

“ … Benjamin Joseph Horne is a fictional character in the television series Twin Peaks, created by David Lynch and Mark Frost, portrayed by Richard Beymer. His middle and last names are based on department store owner Joseph Horne, founder of Horne’s in Pittsburgh where Mark Frost is from, while his and his brother Jerry’s first names are based on the ice cream brand Ben & Jerry’s.The richest man in Twin Peaks, Horne is an archetypical 1980s cutthroat businessman, whose greatest desire in life appears to be the acquisition of wealth. As the series progressed, he was revealed, like many of the show’s other characters, to have a hidden side; beneath his ruthless, greedy facade, he is a lonely, deeply depressed man who is disappointed with how his family and his life turned out. … Horne slips into a deep depression before ultimately suffering a nervous breakdown and a psychotic break. He becomes convinced that he is Confederate General Robert E. Lee, leading the South in a victorious campaign against the Union. His psychiatrist, Dr. Lawrence Jacoby, theorizes that Horne is at least partially aware of reality, and that his fantasy is an attempt to reverse his recent misfortunes and start anew. …“ | https://en.wikipedia.org/wiki/Benjamin_Horne (5 January 2021)

Fabian Sommavilla (7.1.2021): “ … Die von einem der Eindringlinge getragene „Rebellen“-Flagge, die heute gemeinhin als Südstaatenflagge gilt, war allerdings nie die offizielle Staatsflagge, sondern lediglich die Kriegsflagge der damaligen Hauptarmee – der Army of Northern Virginia unter dem Kommando von General Robert E. Lee. Donald Trump huldigte Lee im Zuge der Black-Lives-Matter-Proteste und des Stürzens zahlreicher Monumente immer wieder, indem er ihn einen „großartigen General“ nannte. Heute wird die „Konföderierten“-Flagge in vielerlei Modifikationen vor allem als rassistisches Motiv einer angeblichen Überlegenheit der weißen Rasse gesehen und benutzt. … Für besonderen Unmut bei einem großen Teil der Bevölkerung dürften aber auch jene Möchtegern-Putschisten gesorgt haben, die eine US-Flagge von einer Seitenwand des Kapitols entwendeten, diese über die Brüstung warfen und durch eine Trump-2020-Flagge ersetzten. Der sorgsame Umgang mit offiziellen US-Flaggen wird dem patriotischen Volk nicht nur bei den Boy Scouts eingeimpft, es gibt auch zahlreiche Gesetze, die den Umgang mit der Flagge regeln. Weil die US-Flagge „lebt“, sollen ausgefranste und ausgediente Flaggen etwa auf ehrenvolle Weise verbrannt, begraben oder an offizielle Stellen retourniert werden – keinesfalls darf sie aber in den Mülleimer oder würdelos weggeworfen werden, auch wenn dank des Ersten Verfassungszusatzes Strafen hierfür eher die absolute Ausnahme darstellen. …“ | https://www.derstandard.at/story/2000122971545/was-steckt-hinter-den-flaggen-beim-sturm-aufs-us-kapitol


Johanna Soll (07.01.2021): “ … Washington – Donald Trump rief … seine Anhänger:innen und diese kamen – in großer Zahl. … Der Auftakt des „Save America March“, wie dieser Demonstrationszug betitelt wurde, begann mit einer Kundgebung Trumps vor dem Weißen Haus, die in ihrem Ablauf an das Konzert eines abgehalfterten Musikers erinnert, der zum zigsten Mal dem geneigten Publikum seine größten Hits zum Besten gibt. Bei Donald Trumps Evergreens waren auch diesmal wieder mit dabei: „Die Fake-News-Medien“, „Die linksradikalen Demokraten“, „Die gestohlene Wahl“, „Es ist eine Schande“, „Wir werden nicht aufgeben“ und viele mehr. Anschließend fordert Donald Trump seine Anhänger auf, zum Kapitol zu marschieren, um „unseren Republikanern den Stolz und den Mut zu geben, den sie brauchen, um sich unser Land zurückzuholen.“ … Das sind sie also, die Menschen, die unter der Führung ihres geliebten Präsidenten Trump Amerika nach wie vor zu alter Größe verhelfen wollen. Die Donald Trump beim ersten TV-Duell mit Joe Biden, als er vom Moderator aufgefordert wurde, white supremacists an Ort und Stelle zu verurteilen, zu „stand back and stand by“ aufforderte – sie sollten sich zurück- und bereithalten. Dabei zeigen die TV-Bilder dieses Tages, der in die Geschichte des Landes eingehen wird, einen gehirngewaschenen Kult, dessen Mitglieder – einschließlich ihres Anführers – in einer geschlossenen Einrichtung sicher besser aufgehoben wären, als auf den Straßen der USA. …“ | https://www.fr.de/politik/donald-trump-kapitol-washington-usa-randalierer-mob-terror-wahl-amerika-joe-biden-90161050.html

“ … Die Süddeutsche Zeitung bezeichnet die Proteste als einen „Coup des Wahnsinns“. „Solche Szenen hat die Hauptstadt der USA seit dem Sturm der Briten auf das Weiße Haus im Jahr 1814 nicht mehr gesehen“, schreibt die SZ. „Amerika ist der Anarchie verfallen.“ … Die Neue Zürcher Zeitung aus der Schweiz mahnt hingegen vor Übertreibungen. „Der Kontrollverlust auf dem Capitol ist ein Warnzeichen, aber nicht der Untergang der amerikanischen Demokratie“, schreibt sie. Die Szenen vor dem Kapitol „reflektieren nicht primär den Zustand der USA, sondern den Zustand ihres Präsidenten“. …“ | https://www.zeit.de/politik/ausland/2021-01/kapitol-washington-ausschreitungen-donald-trump-presseschau

Jhn1992 #6: “ … Das waren heute die Geister, die Trump rief. …“ | https://www.zeit.de/politik/ausland/2021-01/sturm-auf-us-kapitol-donald-trump-demokratie-usa?cid=55496971#cid-55496971

Traumflug #22: “ … Beachtenswert finde ich ja, wie sehr sich die US-Medien (zumindest CNN) mit dem Umstand aufhalten, dass die Vermeidung derartiger Aufruhr eigentlich Aufgabe des Präsidenten wäre, dieser aber nirgendwo zu sehen sei. Statt dessen würde sich der Vizepräsident (Mike Pence) um die Sicherheit kümmern, was so eine Art Versagen der Demokratie darstelle. …“ | https://www.zeit.de/politik/ausland/2021-01/sturm-auf-us-kapitol-donald-trump-demokratie-usa?cid=55497059#cid-55497059

Einfacher Bürger #84: “ … „Donald Trump allein trägt dafür die Verantwortung.“ Ich wünschte, es wäre so …“ | https://www.zeit.de/politik/ausland/2021-01/sturm-auf-us-kapitol-donald-trump-demokratie-usa?cid=55497770#cid-55497770

CLichtenberg #80: “ … Donald Trump ist das Symptom, nicht die Ursache. …“ | https://www.zeit.de/politik/ausland/2021-01/sturm-auf-us-kapitol-donald-trump-demokratie-usa?cid=55497707#cid-55497707

Zentrum für Politische Schönheit @politicalbeauty
Ok, wow.

https://twitter.com/politicalbeauty/status/1347107343725690880

Quarantäne Quattromilf und Peter Plener gefällt das
Kaffeecup @kaffeecup.
Hier in Deutschland ist es ja glücklicherweise komplett undenkbar, dass rechte Spinner, Reichsbürger und Rechtsextremisten angestachelt von AfD und anderen „Querdenkern“ bis an die Türen und Stufen des Reichstages stürmen …
10:25 nachm. · 6. Jan. 2021
https://twitter.com/kaffeecup/status/1346930797807284225

Pandoraner #11:“ … Nach 159 Jahren ist es nun einem Trupp gelungen unter einer Flagge der Konföderierten ins Weiße Haus einzuziehen. …“ | https://www.zeit.de/video/2021-01/6220771348001/us-kapitol-wie-der-mob-das-kapitol-stuermte?cid=55497692#cid-55497692

Swanpride #12: “ … Hoffen wir mal dass die Bilder zumindest dazu führen werden, dass Amerikaner, die das ganze bislang abgetan haben, endlich mal aufwachen. …“ | https://www.zeit.de/video/2021-01/6220771348001/us-kapitol-wie-der-mob-das-kapitol-stuermte?cid=55497972#cid-55497972

“ … In fact, many Republicans (45%) actively support the actions of those at the Capitol, although as many expressed their opposition (43%). …“ | https://today.yougov.com/topics/politics/articles-reports/2021/01/06/US-capitol-trump-poll

Superkommentator #156: “ … man [darf] nicht vergessen, dass Trump von 70 Millionen erneut gewählt wurde – nicht Trump wählt das Volk, er ist die Verkörperung und Gallionsfigur der 70 Millionen Amerikaner …“ | https://www.zeit.de/politik/ausland/2021-01/donald-trump-kapitol-terror-demokratie-usa?cid=55499164#cid-55499164

Sebastian G. #159: “ … Ich bin mir nicht sicher, ob diese „Patrioten“ überhaupt verstehen, was sie da getan haben. …“ | https://www.zeit.de/politik/ausland/2021-01/donald-trump-kapitol-terror-demokratie-usa?cid=55499249#cid-55499249

keinelust #144: “ … Ich habe die Bilder live auf dem TV Bildschirm verfolgt. Die Bilder aus dem Zentrum der Macht des mächtigsten Staates dieser Welt. Man sah Chaos, Gewalt, Abgeordnete auf der Flucht und teils merkwürdig gekleidete Menschen, die das Parlament der Vereinigten Staaten von Amerika stürmten. Ich sah einen offensichtlich geistig verwirrten Präsidenten Trump der einerseits davon faselte seine Anhänger sollten friedlich bleiben, und andererseits nach wie vor von „zwei Erdrutschsiegen“ phantasierte. … Da war nichts „Make America great again“, da waren die Trümmer einer Nation zu sehen, nicht mehr und nicht weniger. …“ | https://www.zeit.de/politik/ausland/2021-01/donald-trump-kapitol-terror-demokratie-usa?cid=55499015#cid-55499015

vivo (07.01.2021): “ … Für alle Quer- und Leerdenker: FAKE NEWS! (sarcasm off) …“

leidervergessen #9: “ … die Abgeordneten verkrochen sich unter Ihren Bänken und Sitzen … statt dem Mob entgegenzutreten Flucht und Verkriechen. Andere in den Krieg schicken uns selbst die Angst in der Hose. Bei uns traten ja immerhin drei kuragierte Polizisten den „Parlamentstürmern“ entgegen sonst hätten wir wohl auch da ähnliche Szenen gesehen. Ja, neben meiner Empörung dass es möglich ist, dass ein US Präsident eine Meute zum Sturm auf das eigene Parlament aufhetzt, kam mir auch dieser Gedanke. …“ | https://www.zeit.de/politik/ausland/2021-01/washington-kapitol-us-kongress-wahlergebnis-ausschreitungen-fs?cid=55498503#cid-55498503

Wilmso #9.1 : “ … „… statt dem Mob entgegenzutreten Flucht und Verkriechen.“ Sie hätten die bewaffneten Eindringlinge sicher eigenhändig in die Schranken gewiesen, oder? Sie Held. …“

leidervergessen #9.2: “ …Das weiß ich nicht, aber ich schicke auch keine Menschen in den Krieg. …“

mapawi #51: „… Die Selbstgerechtigkeit und die gesellschaftliche Naivität der Trump-Kritiker ist nicht besser als die von Trump. … Die Bevölkerungen sind keine homogene Masse, die sich von den Parteien und Präsidenten nach Belieben politisieren lassen. Offenbar hat Trump einen Nerv in einem großen Teil der amerikanischen Gesellschaft getroffen, das ist alles. …“ | https://www.zeit.de/politik/ausland/2021-01/donald-trump-kapitol-terror-demokratie-usa?cid=55498152#cid-55498152

FloMei #51.9: “ … All das sowie Abstiegsangst und Sehnsucht nach Anerkennung und das Gefühl eines apokalyptischen Endkampfs auf den die Christenheit […] vergeblich wartet. Angst vor Globalisierung, Terror, Überfremdung, Frauen, Schwarzen, Intellektuellen, der Moderne usw. und Ablehnung eines „Establishments“, das all das als neue Heilsbotschaft verkündigt, …“ | https://www.zeit.de/politik/ausland/2021-01/donald-trump-kapitol-terror-demokratie-usa?cid=55498983#cid-55498983

HennerB. #22: “ … „Make America great again!“ – ich wusste doch von Anfang an, das ist Realsatire. …“ | https://www.zeit.de/politik/ausland/2021-01/washington-kapitol-us-kongress-wahlergebnis-ausschreitungen-fs?cid=55499716#cid-55499716


“ … J. Angeli, a QAnon supporter who has been a fixture at Arizona right-wing political rallies over the past year. …“ via | Bild via https://www.derstandard.at/story/2000122966438/der-sturm-auf-daskapitol-in-washington

klareswasser (07.01.2020): “ … Diese Leute gibt es übrigens auch bei uns. …“

anton 19 (07.01.2020):“ … Besonders aufschlussreich die Bilder: Polizisten versuchen, die Trump-Anhänger zum Verlassen des Gebäudes zu bewegen. Und: Diese weigern sich. Fürwahr, eine Gefahr für die Demokratie;) …“

Burnout (07.01.2021): “ … Best Tweet so far – We spend 750 billion USD on defense each year, and then the guy IN THE CHEWBACCA BIKINI can storm the capitol …“

shazam (07.01.2021): “ … Selten wurde die knisternde Atmosphäre einer kultiviert-intellektuellen Diskussion bildlich so treffend festgehalten. …“

Saliri1 (07.01.2021): “ … Wir erinnern uns alle an die Bilder, die wir sonst aus Amerika kennen – Stichwort ‚Black Lives Matter‘ Movement – normalerweise liegt doch bei denen jeder sofort mit Handschellen am Boden und wird von mind. 2 bewaffneten Polizisten „bedroht“/festgehalten etc. Wieso wird da diskutiert? …“

OMG (07.01.2021): “ … Weil es ausschließlich weiße Rednecks waren. Stellen sie sich vor wie es ausgesehen hätte wenn es ein schwarzer Mob gewesen wäre. …“

da erich (07.01.2021):“ … [https://www.derstandard.at/story/2000122966438/der-sturm-auf-daskapitol-in-washington] Unglaubliche Bilder. Surreal. Was man vorher nur erahnen konnte („Stand back, Stand by“), hat sich bewahrheitet. …“

Iwer Narrisch (07.01.2021): “ … Tun wir jetzt mal alle überrascht… War nur eine Frage der Zeit. Die konservativen sind die wahren Anarchisten unserer Zeit. Die schier bodenlose Verblödung der Rechten erreicht immer mehr neue Höhen. …“

Punkt11 (07.01.2021): “ … Wenn ich mir die Bilder ansehe [https://www.derstandard.at/story/2000122966438/der-sturm-auf-daskapitol-in-washington], scheint es so, als wäre es ein Land mit einer bildungsfernen, gewaltbereiten, demokratieleugnenden und in einem Paraelluniversum lebenden Unterschicht, die offensichtlich überhand nimmt. Die Mehrzahl der radikalen Underdogs ist weiß und christlich und sieht sich als wahre Krone der Schöpfung. …“

EberhardGrün (07.01.2021): “ … Die Macher von ‚House of Cards‘ sind ja auf viele Ideen gekommen. Aber so ein Plot ist ihnen auch nicht eingefallen. Völlig verrückt, wenn die Realität wieder einmal die Fiktion überholt. …“


Nachtrag #1:


(08.01.2021): “ … Der US-Präsident erklärt in einem Video, dass er nun einen „geordneten Machtwechsel“ gewährleisten wolle. Unterdessen treten weitere Ministerinnen aus seinem Kabinett zurück … Trump distanzierte sich von der Gewalt und dem Sturm seiner Anhänger auf das Kapitol und sicherte einen geordneten Machtwechsel zu. Es sei ein „abscheulicher Angriff“ gewesen, hieß es in dem auf Twitter verbreiteten Video. Die Demonstranten hätten mit ihrer Aktion „den Sitz der amerikanischen Demokratie beschmutzt“. Er habe die Nationalgarde zum Kapitol beordert, um die Unruhen zu beenden, behauptete der Präsident in dem Video – in Wahrheit war es Vizepräsident Mike Pence. Der US-Kongress habe den Wahlsieg des Demokraten Joe Biden bestätigt. Dieser Moment erfordere „Heilung und Versöhnung“. …“ | https://www.derstandard.at/story/2000123132075/trump-verurteilt-nun-den-mob-den-er-erst-angestachelt-hatte

Hattie Carollor (08.01.2021): “ … Dass Trump die Leute, denen er vorgestern noch eine Liebeserklärung gemacht hat, heute verurteilt, hat erfahrungsgemäß nichts zu sagen. …“

Die Bùndeś4 (08.01.2021): “ … Für viele Leute, die jahrelang mir diesen Lügen und Verschwörungstheorien geimpft wurden, ist ein Universum an Lügen zusammengebrochen. …“

Avatar (08.01.2021): “ … Stößt seine Anhänger vor den Bus um seinen Hals zu retten. Was für ein Patriot. …“

Mein Hund heißt Jeff (08.01.2021): “ … Wie schon so oft in Politik und Wirtschaft schaffte es eine neurotische Persönlichkeit in eine Führungsposition. …“

CombTheDesert (08.01.2021): “ … „I immediately deployed the national guard“ Er fangt das Video schon sofort mit ner Lüge an. Das war nämlich Pence, während Trump rumgezaudert hat. https://edition.cnn.com/2021/01/06/politics/pence-national-guard/index.html … [ngc4261: (08.01.2021): “ … Trump hat nicht gezaudert, er hat sich dagegengestellt. Er saß vor dem Fernseher und freute sich wie ein Kind über den Aufstand. Die Nationalgarde hätte doch das schöne Bild gestört. Und Pence hat auch nicht aus freien Stücken die Nationalgarde bestellt. Er war mit den anderen Abgeordneten zusammen im Keller und wurde eindringlich „gefragt“, warum sie denn nicht schon längst da sei. Erst dann wurde er tätig. …“ ] …“

OphiuchuS (08.01.2021): “ … „Wie love you, you are very special“ …“

Ruabnzuzla (08.01.2021): “ … So a falscher Hund …“

triage (08.01.2021): “ … Komplett schizophren, der Typ. …“

Die Bùndeś4 (08.01.2021): “ … Gollum/Smeagul: Ich hab euch liebse, ihr seid’s bsonders liebe hobbitse. .. WAAAH Ihr seids abscheuliche hobbitse.., ihr habt’s den Sitze der amerikanischen Demokratie beschmutzt.. WAAH …“

SudaSepp (08.01.2021): “ … Garstige Hobbitse! …“

Erzwo Dezwo (08.01.2021): “ … Die Rücktritte sind verlogen und heuchlerisch. Als ob man erst jetzt die Gesinnung von Trump erkannt hätte. Viel wichtiger wäre es gewesen beim Impeachment richtig zu reagieren. Da hätten die Republikaner noch die Chance gehabt. …“

Aktuelle Epoche: DesInformationszeitalter (08.01.2021): “ … FOX News verbreitet natürlich auch die Lügen das die Antifa hinter dem ganzen steckt. Solche schamlose Propaganda für politische Zwecke hat die USA dorthin gebracht wo sie jetzt sind. …“

Willi der Pimp (08.01.2021): “ … Vielleicht kommen jetzt selbst die dümmsten seiner Anhänger drauf, was für ein Charakterschwein sie da angebetet haben und wenden sich mit Grauen von ihm ab. Es wäre zu hoffen. …“

sichernicht59 (08.01.2021): “ … Ich fürchte nein. Gestern in der Früh (kurz nach 6.15) gabs auf einem Radiosender ( war im Fahrtendienstauto auf dem Weg ins KH, kann daher nicht sagen welcher) Interviews mit den „Demonstranten“ – da war unverhohlen von Waffengewalt, Blutvergießen, „Revolution wie 1776“ und „unser Land wird uns gestohlen, wir holen es uns zurück“ die Rede …“

weinflaschenstöpselfabrikant (08.01.2021): “ … Für die, die er geliebt hat und denen er etwas Besonderes zu sein bescheinigte, fordert er Strafe! Wie kann ein derart abartiger Charakterkrüppel an die Spitze einer Weltmacht geraten? …“

Tagsüber Zirkus, abends Theater (08.01.2021): “ … Was Trump da macht, und auch früher ständig betrieben hat, ist eine Methode, die ‚gaslighting‘ heißt. … [https://de.wikipedia.org/wiki/Gaslighting] …“

exbrunnhy (08.01.2021): “ … Trump verarscht seine „Anhänger“ seit 4 Jahren und dennoch waren sie ihm treu ergeben. …“

exbrunnhy (08.01.2021): “ … Ist leider so. Das Volk liebt nun mal schöne Märchen. …“

Internjet (08.01.2021): “ … Was für ein charakterloser und moralbefreiter Mensch. Aber ein solcher Soziopath schreckt mich nicht wirklich. Was mich schreckt, ist, dass im Hintergrund eine ganze Menge Leute so einen Irren zur Wahl aufgestellt haben, Leute, die gewusst haben wie er ist. …“

PiKaBu (08.01.2021): “ … Jeder, der ein wenig die Medienlandschaft (auch TV Shows) der USA jährend der letzten 15 Jahre verfolgte, war vollkommen klar, dass diese Person massiveste psychische Störungen hat (vom unternehmerischen Versagen mal ganz abgesehen). Das ihn Politiker/Parteimitglieder aufgestellt haben, die rein auf Geld und Macht aus waren, lass ich mir noch einreden. Aber das Millionen Wähler diese geisteskranke Person dann auch noch gewählt haben, bleibt mir unverständlich. …“

Walters Sachwalter (08.01.2021): “ … ich fürchte, die Echsenmenschen haben Melania in ihre Gewalt gebracht und ihn erpressen ihn jetzt! …“

Fluss der Leere (08.01.2021): “ … Ich glaube da steckt fest einfach ein Plan von Q dahinter! Den Gegner glauben lassen, sie hätten gewonnen. Winning so much. …“

schwarz-grau-weiß (08.01.2021): “ … Das Grundproblem sind doch seine fanatischen Anhänger, die jetzt der Antifa die Schuld geben und nur noch tiefer in den Verschwörungssumpf fallen. Eine Gesellschaft kann so viel Realitätsverweigerung nicht aushalten. Früher oder später krachts. …“



Nachtrag #2:

Yascha Mounk, Baltimore (7. Januar 2021): “ … Das Ende eines Dramas sollte überraschend und zugleich unausweichlich sein, so steht es in Aristoteles Poetik. Wenn das stimmt, dann sind die vier Jahre, die Donald Trump Präsident der USA war, gerade zu einem angemessenen Schluss gekommen. … Schlussendlich führte der surrealste Aufstand seit Woody Allens Bananas aber nicht zu sehr viel. Am Ende gelang es der Polizei, das Kapitol zurückzugewinnen. Das unfassbare Ausmaß der Peinlichkeiten dieses Tages scheint dazu geführt zu haben, dass einige von Trumps Gefangenen, darunter auch Vizepräsident Mike Pence, sich von ihrem Geiselnehmer distanziert haben. Sowohl das Repräsentantenhaus als auch der Senat haben mit klaren Mehrheiten den Wahlausgang bestätigt. … in zahllosen anderen Ländern in Europa und Asien, in Afrika und Südamerika ist es autoritären Populisten gelungen, das politische System vollends zu übernehmen und zu kontrollieren. Und viele weitere warten hinter den Kulissen nur darauf, nach demselben Drehbuch vorzugehen. Der Sieg der Populisten ist nicht unvermeidlich. Aber nachdem wir Zeuge der fürchterlichen Zerstörung geworden sind, die ein narzisstischer Realityshow-Star in der ältesten Demokratie der Welt anrichten konnte, sollte niemand überrascht sein, wenn das in vielen anderen Ländern ebenfalls gelänge. Der epochale Konflikt zwischen Demokratie und Populismus hat gerade erst begonnen. …“ | https://www.zeit.de/politik/ausland/2021-01/demokratie-usa-populismus-ausschreitungen-us-kapitol/komplettansicht

cebram #15: “ … So viele Menschen glauben an Homöopathie, Horoskope, Gott usw. Ist es da so verwunderlich, dass sie auf Verschwörungstheorien, Populisten etc. reinfallen? …“

acm2010 #15.3: “ … Wenn man erst mal querdenkt ist alles was „die Anderen“ glauben automatisch Verschwörung. …“

OMRON #67: “ … Der epochale Konflikt hat gerade erst begonnen… Sicher eine richtige Feststellung,doch wo wurde der Grundstein für diesen Konflikt gelegt? Wagen wir doch mal einen Schritt zurück, an die Wendezeit, dem Ende des Kalten Krieges und der Einläutung der Globalsierung, die von einer nie dagewesenen Deregulierung der Wirtschaft begleitet wurde. „Geiz ist geil!“ und „Gier ist gut!“ lauteten die medial überall verbreiteten Schlachtrufe, mit denen nach Warren Buffet der „Krieg Reich gegen Arm“ eingeleitet wurde. Das Ergebnis ist auch in Deutschland zu sehen: Niedergang des Mittelstandes, durch prekäre Arbeitsverhältnisse; Generation Praktikum, oder Lehrer, die man nur während der Schulzeit beschäftigt. Renten, die man 48% senkt und Menschen nach 40 u. mehr Jahren in die Altersarmut schickt, während das Gesamtvermögen in immer weniger Taschen landet und sich die Politiker die Diäten regelmäßig in 2-stelligen Prozentzahlen erhöhen. Gleichzeitig holt man billigste Arbeitskräfte als „Migranten“ als angeblich benötigte Fachkräfte ins Land, wobei man gleichzeitig die eigenen, gut ausgebildeten Fachkräfte in tausender Schüben auf die Straße setzt. „Ich bin doch nicht blöd!“ heißt: Viele begreifen, dass sie angehängt werden sollen. Es ist die Politik der Gier der wenigen, die einen Neo-Feudalismus zum Ziel hat und damit einen epochalen Konflikt befördert. Der sogenannte Populismus ist dabei nur die Begleitmusik. …“

ClimateJustice #85: “ … Don Lemon hat gestern auf CNN den entscheidenden Punkt gemacht: „One side is living in reality, the other side is not living in reality. […] How do you work with someone who is literally nutty and does not believe in reality?“ Nach Zeit Online hat eine repräsentative Umfrage ergeben, dass 45 % der republikanischen Wähler den Überfall aufs Kapitol unterstützen (vgl. YouGov). 57 % der republikanischen Haushalte haben mindestens eine Waffe im Haus. 2. Quelle: PEWresearch …“

DrkdD #108: “ … The System is so fucked up. …“

ClimateJustice #108.1: “ … Not just the system. …“


Deutscher Titel: Das Haus der Lady Alquist, Originaltitel: ‚Gaslight‘ USA (1944)
Deutschlandstart: 1947, Poster aus: Österreich (1948) | via

Nachtrag #3:

Daniela Janser (07.01.2021): “ … Trumps Behauptungen löschen nicht einfach das Licht der Aufklärung aus und stossen uns quasi in eine irrationale Dunkelheit zurück. Vielmehr – und viel perfider – wird hier mit den Lichtverhältnissen selbst ein böses Spiel getrieben. In genau diesem Sinn bedeutet Gaslighting auch nicht einfach Lügen, sondern die gezielte Zerstörung des Bewusstseins, das überhaupt zwischen Wahrheit und Lüge unterscheiden kann. Trumps Ziel ist nicht primär die Deformation der Wahrheit, sondern die Deformation unserer Wahrnehmung. Und wer nun selbstbewusst behauptet, dass ja wohl nur IdiotInnen auf Trumps Tweets hereinfielen und ihn entgegen aller Evidenz als Wahlsieger sähen, der oder die könnte sich täuschen. Denn indem wir uns über die Ungeheuerlichkeit von Trumps Gebaren kaum noch wundern mögen, sind auch wir längst zu Opfern seines Gaslightings geworden. Wobei: Ist «Opfer» das richtige Wort? Was beim einstigen TV-Star Trump nie vergessen gehen sollte, ist sein unbedingter Wille zur Show – und unsere ebenso hartnäckige Lust, unterhalten zu werden. Wir sind – die einen schaudernd, die anderen frohlockend – oft allzu willfährige TeilhaberInnen seiner Parallelrealität, in der er uns gerade mehrmals täglich versichert, die Wahl eben doch gewonnen zu haben. Nicht umsonst nannte die «New York Times» Trumps Spektakel treffend eine «unreality show». …“ | https://www.woz.ch/-b248

Sonderze.chen #2: “ … Frei nach 4chan: „Man stelle sich vor man hat die letzten 5 Jahre damit verbracht sich in Online-Foren unaufhörlich das Hirn schmelzen lassen, fliegt während einer Pandemie nach Washington, um Trump über Oprah und Pence jammern zu hören und marschiert dann zum Kapitol, um auf seinen Befehl hin zu randalieren und Selfies zu machen. Auf dem Nachhauseweg hört man, dass Biden trotzdem gewonnen hat und die eigenen Lieblings-Twitter-News-Quellen mit Namen wie „Patriot Newsman of the West“ und römischen Statuen als Avatar nennen dich einen „schwulen Antifakommunisten-Schauspieler“. Am nächsten Tag beugt der Gottkönig, den man auf so viele Warhammer-Memes geshoppt hat das Knie und sagt: „Es tut mir leid, das waren abscheuliche Verbrechen! Bitte lass mich wieder tweeten, Jack!“ Man kann nicht D.C. verlassen, weil man als „Flight Risk“ gebrandmarkt ist. Man kann nicht bleiben, weil die Cops einen suchen, nachdem einer der ihren gestorben ist. Der Zimmergenosse im einzigen Hotel, dass bereit war einen aufzunehmen, nennt sich based_kekistani1488 und will dir seine Anime-Torrents zeigen. Die Sonne geht unter und dir wird kalt.“ …“ | https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2021-01/sturm-us-parlament-kongress-revolution-putschversuch-bilder?cid=55515169#cid-55515169

Frank William Abagnale Junior #2.1: “ … Alter Schwede. …“

TraugottvonJagow #2.10: “ … Herr im Himmel… „

blueverde #2.14: “ … :-D aber nicht vergessen, bei den Sicherheitsbehörden die dafür gesorgt haben dass die Security weit unterbesetzt war (vgl. Bilder BLM-Demo) und bei rund der Hälfte der Republikaner gibt’s immer noch nenn heissen Kaffee & nenn Keks. …“

matius2 #13: “ … „Die Randalierer in Washington wollten nicht den Putsch, sie wollten Symbole erzeugen.“ Das ist realistisch. Ein Putsch wäre es gewesen wenn eine Reihe einflussreicher Politiker zusammen mit bewaffneten Streitkräften an der Spitze ein eindeutiges Konzept gehabt hätten. Aber so mutig sind die Trumployalen Republikaner nicht…. was nicht heisst dass es nicht vielleicht einigen als Option erschien … Insofern haben sie ihre Basis alleine gelassen und haben das Risiko outgesourced. ;)
Jetzt kann man sich wenigstens distanzieren… „

JoggerSN #36: “ … Diese Randalierer gehören wirklich nicht zu den Begabtesten der Gesellschaft. Man hat aber schon den Eindruck, dass dieser „Sturm“ auf das Kapitol geduldet wurde von den Verantwortlichen. Immerhin ist dieses Gebäude ein Sinnbild des Parlamentarismus. Selfies des Sicherheitspersonals mit den Eindringlingen!
Würde sich die Wut der Leute auf das Eigentum der Superreichen richten, würde es den Aufrührern wohl sehr schlecht ergehen. Aber so? Hier wird ja nur der „Tempel der Demokratie“ beschädigt. …“

Grumpy64 #38: “ … Sagen wir mal so. Trump selbst hat im Sommer ein Gesetz mit schmerzhaften Strafen in Gang gebracht, das Angriffe, Beschädigung und Zerstörung von Monumenten und Symbolen der weißen Vorherrschaft bestrafen sollte. Um Statuen von konföderierten Generälen und ähnliches zu schützen. Also gedacht gegen die BLM-Bewegung. Nun, da die angeblichen weißen rechten Patrioten Zerstörung, Gewalt und Tod über das Capitol gebracht haben und sich, klug wie sie sind, ausgiebig für die sozialen Netzwerke dabei gefilmt und fotografiert haben, werden sie nach den gleichen Maßstäben für terroristische Akte angeklagt und hoffentlich bestraft. Etlichen wurden der Job gekündigt. Beim FBI überschlagen sich Informationen, wer diese Leute sind, wo sie wohnen und so weiter. Aber schön ist doch: Vorgestern hat Trump ihnen gesagt: We love you (We?). You are special. Jetzt sagt Trump: sie sind gewalttätig und keine Patrioten. Innerhalb von 24 Stunden hat der Potus sie verleugnet. Naja, so kann man sich wenigstens als unverstandenes Opfer fühlen… „

Vierauge #40: “ … „Die Randalierer in Washington wollten […] Symbole erzeugen.“ Welche denn? Die von seltsam gekleideten Spinnern, die Argumente durch Geschrei und Gewalt ersetzen und sich nicht zu benehmen wissen? …“

Dogwalker #46: “ … Was wirklich auf den Bildern auffällt ist die Vulgarität der überwiegenden Masse. Sie scheinen das geradezu zu zelebrieren. …“

HennerB. #46.3: “ … Na, das Vulgäre … ist eine Form des Verächtlich-Machens und des Ausdrucks „Jetzt zeig ich es euch elitären Säcken mal richtig, seht her, was ich mir alles rausnehme!“. Es ist infantiler, rachsüchtiger Trotz und Größenwahn. …“

Alessandro96 #53: “ … Die Wahrheit ist, dass die breite Masse der Bevölkerung von der Politik ignoriert wurde. Man sich nur noch um Gender, Klima und sonstiges bla bla kümmert und die Leute nicht mehr wissen, wie sie ihre Rechnungen bezahlen sollen. Fast alle Politiker sind aus der selber Klasse und haben kaum noch Kontakt zu dieser Schicht. Trump ist nur ein Symptom. Trump hat fast die Hälfte der Stimmen bekommen. Einige Bundesstaaten stehen fest zu Trump und das hat Gründe. Bleibt abzuwarten, ob die Nomenklatura begriffen hat, was vor sich geht. Nicht nur in den USA. …“

Reffes #53.2: “ … Ein guter Teil der US Bevölkerung lebt in einer Paralelwelt, aufgebaut von Fox News, Rush Limburgh etc., welche ununterbrochen Lügen erzählen. Sie können Politikern nicht vorwerfen, dass sie wenig Kontakt zu einem Bevölkerungsteil haben, der an eine geheime Sekte glaubt, die Kinderblut trinken. …“

k70666 #53.3: … „Man sich nur noch um Gender, Klima und sonstiges bla bla kümmert und die Leute nicht mehr wissen, wie sie ihre Rechnungen bezahlen sollen. Fast alle Politiker sind aus der selber Klasse und haben kaum noch Kontakt zu dieser Schicht. … Trump hat fast die Hälfte der Stimmen bekommen. Einige Bundesstaaten stehen fest zu Trump und das hat Gründe.“ – Kurioserweise wissen in USA nach vier Jahren Trump [die Leute] nicht mehr, wie sie ihre Rechnungen bezahlen sollen. … Auch kurios, dass „die Schicht“, zu denen Politiker angeblich keinen Kontakt haben, ausgerechnet einem Milliardär, der 3 Tage die Woche auf dem Golfplatz verbringt, zutraut das Ruder herumzureißen… allein durch den Bau einer Mauer vor Mexiko oder dem Anzetteln von Handelskriegen? Ich kann das alles nicht nachvollziehen. …“

Alessandro96 #53.4: “ … Trump ist die Antwort dieser Leute auf die Elite. Die Elite verachtet die normale, arbeitende Bevölkerung und diese verachtet die Elite. Da lässt sich nichts mehr kitten. Die USA sind uns da ein wenig schon vorraus. Hier ist die selbe Entwicklung. Schauen sie mal in den Bundestag und sagen wieviel der Abgeordneten Berufsausbildung und mehrjährige Tätigkeit in der Produktion haben? Natürlich können sie das nicht. Genau das ist das Problem. Die haben Trump nicht gewählt um irgendwas zu erreichen. Die verachten dieses System komplett. Sie sehen, dass dieses System Trump verabscheut, ergo wählen sie Trump. „

mk70666 #53.6: “ … Und davon lassen sich dann Rechnungen bezahlen? …“

HennerB. #53.10: “ … Von wegen!!! Wenn ich womit-auch-immer unzufrieden bin, habe ich weder ein Recht noch einen Anlass, einen Kretin zu unterstützen, die AfD zu wählen oder sonst irgendwelchen destruktiven Mist zu bauen. …“

EricFlat #54.1: “ … QAnon-Trottel entwerten alles, aber es gibt sie nun mal. …“

Alessandro96 #54.3: “ … Covidioten und Quanon sind das Produkt der Politik, gerade auch der linken identitätspolitik. Wenn ich die Gesellschaft immer mehr aufspalte, ist das ein Ergebnis. …“

HennerB. #54.7: “ … Würden Sie die RAF der 70er auch „herausreden“ auf „sie waren ein Produkt der Politik“??? Oder die NSU? Oder die G-20-Chaoten??? Jeder ist für sein Handeln selbst verantwortlich. Für die Werte oder die Werte-Negierung, die er vorlebt. Es ist billig, die Schuld für das eigene Fehlverhalten auf andere abzuschieben. …“

DrkdD #54.8: “ … „Covidioten und Quanon sind das Produkt der Politik, gerade auch der linken identitätspolitik. Wenn ich die Gesellschaft immer mehr aufspalte, ist das ein Ergebnis.“ – Sie haben einen sehr großen, rechten Donut verschluckt. Wenn Covidioten und QAnon ein Produkt von linker Identitätspolitik ist, frage ich mich allerdings, was die ganzen Rechten an deren Seite machen. …“

r.schewietzek #54.9: “ … Kokolores. …“

mk70666 #55: “ … „Es ging ihnen um diese Bilder“ – Nö, den Meisten dort ging es nur darum, Dampf abzulassen und weiter blind und hirnamputiert ihrem Messias hinterherzurennen. Habe mir das Spektakel soweit es ging live auf ntv angeschaut. Den Leuten stand die Dummheit so offensichtlich ins Gesicht geschrieben, da hat kaum jemand taktisch über das Spektakel nachgedacht, das lief alles spontan und impulsiv ab.
Das Tragen bestimmter Symbole und das Teilen von Bildern und Filmen in sozialen Netzwerken ist für eine angeblich gezielte und geplante Altion auch kein Argument, das wird heute bei jedwedem Blödsinn gemacht. …“

Rot-Grün Gutmensch #64: “ … Ich glaube gar nicht, dass diese Chaoten soweit gedacht haben. Die Bilder wirken zwar, aber das war mit Sicherheit nicht geplant. Diese Leute verdrängen die Realität zu Gunsten irgendwelcher Spinnereien die nicht existieren. Das müsste mal wirklich erforscht werden was da im Detail schief läuft. Man erinnere sich nur an den Schnulzen-Barden Xaver,der schwer heulend, tränenüberströmt von der Befreiung irgendwelcher Kinder aus unterirdischen Tunneln im Central Parc erzählte, komplett außer Fassung. … Das Coronavirus leugnen sie allerdings vehement, obwohl real. Abstruse Q-Anon Lügen hingegen werden für bare Münze genommen. Diese Bewegung der Dummheit ist global. …“

AllesKeinProblem #64.1: “ … Ersetze „Spinner“ mit Rechtsradikale und „ungeplant“ mit „gut vorbereitet“ wie man an vorab gedruckten Shirts und Hoodies, sowie Rohrbomben und eben der ganzen Video-Ausrüstung erkennen kann. …“

Horror-Clown #64.2: “ … Man sollte diese Leute nicht unterschätzen. Die Aussage der Bilder ist klar, – seht her ich bin im Kapitol und kann machen was ich will. Ich, wir haben die Macht – Und diese Leute haben sich dazu verabredet, ich denke sie sind sich der Wirkung bewusst. …“

Otto Albrecht #75: “ … „Die Randalierer in Washington wollten nicht den Putsch, sie wollten Symbole erzeugen.“ Wirklich? Wollen die Fussballhooligans auch so was wie Symbole erzeugen? Die meisten Teilnehmer haben doch keine definierten, echten Ziele gehabt ausser randalieren. …“

mischwa #78: “ … Trump hat seiner Republikanischen Partei – und das es „seine“ Partei ist, hat ja sein Sohn deutlich genug gemacht – ein Zeichen geschickt. „Seht her, ich kann jederzeit und an jedem Ort einen Mob zusammenrufen, und ihn zu Gewalt anstacheln.“ Jeder Republikaner der glaubt, er könne sich in den kommenden vier Jahren von Trump absetzen, oder sich von seinen Positionen entfernen, soll sich an diese Botschaft erinnern. „Steht ihr nicht zu mir, dann schicke ich euch den Mob nach Hause“, das ist die Botschaft hinter den Bildern. …“

Roy Coffee #80: “ … Vielleicht bringen ja die Bilder die vielen Abgehängten und Benachteiligten bei uns auch mal zu der Erkenntnis, daß sie mit den Rechtspopulisten und -extremisten auf das völlig falsche Pferd gesetzt haben. Und vielleicht kommt das Establishment bei uns auch mal aus seiner Blase: Man kann sie fast täglich bei Maischberger, Illner, Will und Co dabei beobachten, wie sie sich gegenseitig auf die Schultern klopfen. Gewerkschaftsvertreter geschweige denn Arbeiter wurden dort seit Jahren nicht mehr gesichtet – Stattdessen dreht sich nahezu alles darum, dem neoliberalen Zeitgeist zu huldigen. Sowas kommt von sowas. …“

Fedmahn Kassad #80.1: “ … Was soll diese von vielen Foristen geäußerte Meinung, dass diese Aktion quasi ein amerikanischer „Sturm auf die Bastille“ gewesen ist? Die Leute sind glühende Anhänger von Trump dem die Nöte der „normalen Bevölkerung“ völlig egal waren und sind. Der Mob ist losgestürmt, weil ihr Führer / Messias / Gott (suchen Sie sich was aus) gesagt hat, dass die Wahl gestohlen wurde. Das hatte nichts, aber auch gar nichts, mit irgendwelchen sozialen Problemen zu tun. …“

Der Korrektor #86: “ … In den vergangenen 3 Jahrzehnten, spätestens seit 4Chan, hat sich eine eigene Kommunikationskultur herausgebildet, das sog. Trollen. Was das genau ist, muss man hier nicht genauer erläutern. Das hat sich immer weiter verschärft und ist immer aggressiver geworden. Auch wenn Menschen nicht aktiv trollen wollen, haben sie den Modus der Trollhandlungen internalisiert: Provozieren, beleidigen, Selber das Opfer sein, das Gegenüber gleichzeitig als Hassobjekt wie als Spielobjekt begreifen, alles mit allem in Verbindung bringen, sich rausreden usw. Darin unterscheidet sich Trump auch von anderen Faschisten, er ist zusätzlich ein Troll. In diesem Modus haben die rechtsradikalen das Kapitol angegriffen: Als Fortsetzung und Realisierung von Trumps Trollerei. …“

Pflichtfeld-2 #87.1: “ … He just makes America great again. …“



Nachtrag #4:

Richard Seymour (08.01.2021): “ … die subkutane Wut, die Dolchstoßlegenden über angebliche „Wahlfälschung“ und die alternative Trump-Realität, die von vielen republikanischen Wählern geteilt wird, wird in den kommenden Jahren von einer ausgeklügelten rechtsextremen Disinfotainment-Industrie geschürt werden. Diese wird vor allem anderen haptsächlich zwei Dinge hervorbringen: sogenannte Einzeltäter und verschwörungstheoretischen Vigilantismus. Letzterer – in seinen Erscheinungsformen von der Pizzagate-Verschwörungstheore zu jenem QAnon-Anhänger, der einen Gewerkschafter erschoss, von dem Nashville-5G-Bomber bis zu dem Apotheker, der absichtlich Impfstoffe sabotierte und sie dann auf der Basis von impfgegnerischen Verschwörungstheorien an Kunden lieferte, von dem Infowars-Hoax-Bomber bis zu den Oregon-Vigilantes und Anti-BLM-Milizen – hat eine lange amerikanische Tradition. …“ | https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/die-buergerbraeuputsch-experience

Rebecca Solnit, Kolumnistin des US-Guardian (07.01.2021)“ … Die Art und Weise, wie über die Ereignisse in den vergangenen Monaten geredet wird, nährt häufig die falsche Vorstellung von einem binären Entweder-Oder: Dabei steht ein erfolgreicher Putsch, durch den Trumps Anhänger uns den Wahlsieg wegnehmen, einem misslungenen Putsch gegenüber. … In diesem Zwischenzustand betrachten Trumps Unterstützer weiterhin ihren Anführer und sich selbst als über dem Gesetz stehend und als dazu berechtigt, es so durchzusetzen, wie sie es für richtig halten – auf der Grundlage von den Fakten, die ihnen am besten gefallen. Sie etablieren eine separate Realität und scheinen eine Schattenregierung anzustreben, die die legitime bedrängt und untergräbt. Am Mittwoch war diese in Aktion zu sehen. …“ | https://www.freitag.de/autoren/the-guardian/das-war-ein-putschversuch

drummy-b | Community: “ … Ach herrje, ein Putschversuch … geht’s nicht noch eine Nummer dramatischer? Das war kein Putschversuch, das war ein traurig anzuschauender wütender Mob der verzweifelt versucht eine Demokratie zu beschädigen die sich selbst schon maximal beschädigt hatte. Eine Partei mit zwei korrupten Flügeln, glaubt jemand im Ernst, man könnte damit dauerhaft eine „repräsentative“ Demokratie simulieren ? Das geht nur, wenn die Teilnehmer mit Konsum vollgestopft und abgelenkt sind, wehe der Zeit, wenn das nicht mehr möglich ist. Es scheint soweit zu sein… Man sollte daraus für Deutschland lernen. Wer glaubt, man könne die unzufriedene Wählerschaft mit einer „Protestpartei“ beruhigen, die man zwar „demokratisch“ wählen darf aber deren parlamentarische Teilhabe anschließend als NoGo desavouiert wird, der wird sich noch umschauen müssen. Es ist nur eine Frage der Zeit bis zum deutschen Trump. …“

“ … 07.01.21, 01:30 MEZ: „Aufständische greifen in einem Putschversuch den Sitz der (US-)amerikanischen Regierung an, angestachelt vom Präsidenten der Vereinigten Staaten. Das zu sagen, fühlt sich melodramatisch, lächerlich und überzogen an, aber es gibt keine anderen Worte, um zu beschreiben, was sich derzeit abspielt“, schrieb David A Graham von The Atlantic. Die Teilnehmer des Putsches hätten es besser wissen können, aber sie seien vom Präsidenten der Vereinigten Staaten belogen worden, so Graham weiter: „Wenn das, was Trump sagte, wahr wäre, hätten die Mitglieder des Kongresses eine patriotische Pflicht, alles zu tun, um die Wahl zu retten, und seine Anhänger hätten eine patriotische Pflicht, die rechtmäßige Regierung zu verteidigen.“ Aber Trump habe „wiederholt und schamlos gelogen“ und seinen Anhängern quasi befohlen, einen Putsch zu versuchen. Die Trump-Anhänger seien dieser Aufforderung gerne gefolgt. Vizepräsident Mike Pence twitterte indes: „Dieser Angriff auf unser Kapitol wird nicht toleriert werden und die Beteiligten werden in vollem Umfang des Gesetzes zur Rechenschaft gezogen werden,“. …“ | https://www.heise.de/tp/features/Liveticker-zum-Putschversuch-in-Washington-5005655.html

_

Nachtrag #5:

Timothy Snyder ( Jan. 9, 2021): “ … Post-truth is pre-fascism, and Trump has been our post-truth president. When we give up on truth, we concede power to those with the wealth and charisma to create spectacle in its place. Without agreement about some basic facts, citizens cannot form the civil society that would allow them to defend themselves. If we lose the institutions that produce facts that are pertinent to us, then we tend to wallow in attractive abstractions and fictions. Truth defends itself particularly poorly when there is not very much of it around, and the era of Trump — like the era of Vladimir Putin in Russia — is one of the decline of local news. Social media is no substitute: It supercharges the mental habits by which we seek emotional stimulation and comfort, which means losing the distinction between what feels true and what actually is true. … Like historical fascist leaders, Trump has presented himself as the single source of truth. His use of the term “fake news” echoed the Nazi smear Lügenpresse (“lying press”); like the Nazis, he referred to reporters as “enemies of the people.” Like Adolf Hitler, he came to power at a moment when the conventional press had taken a beating; the financial crisis of 2008 did to American newspapers what the Great Depression did to German ones. The Nazis thought that they could use radio to replace the old pluralism of the newspaper; Trump tried to do the same with Twitter. Thanks to technological capacity and personal talent, Donald Trump lied at a pace perhaps unmatched by any other leader in history. … “ | From: „Assay – The American Abyss. A historian of fascism and political atrocity on Trump, the mob and what comes next.“ | https://www.nytimes.com/2021/01/09/magazine/trump-coup.html

Nachtrag #6:

[9:06 nachm. · 17. Jan. 2021] My @propublica colleagues did something extraordinary: they obtained hundreds of participant videos from the Capitol assault and organized them by time & location so that you can scroll through, fully immersed in the event with never-before seen vantages. | https://twitter.com/AlecMacGillis/status/1350897415885381633

„What Parler Saw During the Attack on the Capitol“ (17.01.2021)
by Lena V. Groeger, Jeff Kao, Al Shaw, Moiz Syed and Maya Eliahou
“ … As supporters of President Donald Trump took part in a violent riot at the Capitol, users of the social media service Parler posted videos of themselves and others joining the fray. ProPublica reviewed thousands of videos uploaded publicly to the service that were archived by a programmer before Parler was taken offline by its web host. Below is a collection of more than 500 videos that ProPublica determined were taken during the events of Jan. 6 and were relevant and newsworthy. Taken together, they provide one of the most comprehensive records of a dark event in American history through the eyes of those who took part. …“ | https://projects.propublica.org/parler-capitol-videos/ | https://www.propublica.org/article/why-we-published-parler-users-videos-capitol-attack

[Das Reale, das Symbolische und das Imaginäre #56… ]

“ … Wie soll man auf eine solche Welt blicken, die zugleich wahrhaftig und verfälscht, unschuldig und hintertrieben, notgedrungen rückwärtsgewandt und gefühlsmäßig verdreht ist? Wie soll man sie erzählen? …“ – Lettre International 131 (Winter 2020)

(05.01.2021): “ … Der ehemalige Gouverneur von Kalifornien veröffentlichte einen Gastkommentar im „Economist“ – und erinnert sich an seine Kindheit. … „Ich wuchs in den Ruinen eines Landes auf, das die Demokratie aufgegeben hatte und die Konsequenzen tragen musste“, schreibt er über seine Heimat Österreich. „Ich war umgeben von gebrochenen Männern, die ihre Schuld, am schrecklichsten Regime der Welt mitgewirkt zu haben, wegtranken.“ …“ | https://kurier.at/politik/ausland/schwarzenegger-rechnet-mit-trump-ab-und-mahnt-republikaner/401147928

Lettre International 131 (Winter 2020): “ … Die Ergebnisse der amerikanischen Präsidentschaftswahl analysiert Sergio Benvenuto. … Eine extreme Polarisierung der Wählerschaft hat sich verfestigt. … Die linke Idee der Gleichheit scheint an Attraktivität einzubüßen. … Von zunehmender Bedeutung für […] [marginale] Massen ist etwas anderes, eine Art „identitärer Narzißmus“. Das ist der Stolz auf die Nation oder die Region, wie im Fall der separatistischen katalanischen und baskischen Parteien, von Schottland und früher von Umberto Bossis Lega Nord. Die Betonung der originären Herkunftskultur – Salvinis Spiel mit dem Rosenkranz, Trumps Übereinstimmung mit dem amerikanischen Bible Belt, der chauvinistische Kult der Kokarde von Marine Le Pen, der Kult des Union Jack, das „God Save the Queen“ der Engländer ist omnipräsent. Ein gewaltiger backlash hin zu einer von der globalisierten Gesellschaft zutiefst bedrohten Heim-und-Herd-Ideologie findet statt. Dieser backlash hat keine tiefreichenden ökonomischen Gründe, vielmehr kulturelle und psychologische … [Die polnische Rechte und ihre Machtstrategien analysiert die Kunstphilosophin Maria Anna Potocka. Die polnische Rechte hat sich eine Mixtur aus Katholizismus, Polentum, Geschichte, Familie und Leben als Waffen in ihrem Kampf gegen die Modernisierung der Gesellschaft gewählt. Die katholische Religion wird zur Nationalreligion verklärt, Christus zum König von Polen erhoben:, Geschichtsbildhauer nähren das kollektive Gefühl des nationalen Auserwähltseins, die Geschichte wird umgeschrieben. Weder Abtreibung noch Pille soll es geben, Frauen keine Karriere mehr anstreben, vielmehr zu Hause bleiben, kochen, Kinder gebären, das Volk vermehren. Die große Chance der Rechten im Kampf gegen die modernen Frauen ist die Kirche, den gottgefälligen Worten eines Priesters vertrauen Frauen oft noch demutsvoll. Die Kirche bietet ihre Kanzel der Rechten als das polnische Hypermedium mit der größten Reichweite an. Eine brillante Analyse politischer Manipulation.] … Die italienische Schriftstellerin Dacia Maraini schildert ihre Reise zum Turkana-See in Kenia mit Alberto Moravia zum kleinen Stamm der Elmolo, der seit unvordenklichen Zeiten an seinen Ufern lebt, mit gerade noch einhundertvierzig Mitgliedern. Sie wird zur Zeugin von Opferriten, Beschneidungspraktiken und einer Nashornjagd und wird von Skrupeln hinsichtlich ihrer voyeuristischen Position geplagt. Ist es hilfreich, unser Heute zu begreifen, indem wir Völker aufsuchen, die fast noch leben wie vor tausend Jahren? Ist es angebracht, unsere Augen und Kameras auf ein Volk zu richten, das nur noch ein Schauspiel aufzuführen scheint und sich dabei trotzig an eine Identität klammert, die schon in die Brüche gegangen ist? Wie soll man auf eine solche Welt blicken, die zugleich wahrhaftig und verfälscht, unschuldig und hintertrieben, notgedrungen rückwärtsgewandt und gefühlsmäßig verdreht ist? Wie soll man sie erzählen? Wie soll man bei diesen archaischen Gesichtern verweilen, ohne der Selbstgerechtigkeit desjenigen zu verfallen, der aus einer Welt kommt, die sich für fortschrittlich hält und die Arroganz besitzt, zu urteilen? Pasolini würde sagen: „Der unschuldige Blick ist tot.“ …“ | https://www.lifepr.de/inaktiv/lettre-international-verlags-gmbh/Lettre-International-131-Winter-2020-Neue-Ausgabe/boxid/827581

Ernst Cassirer (1874–1945)

Raji Steineck (05.01.2021): [ … Das Stammesdenken nimmt zu, die Menschen ziehen sich zurück in Gesinnungsgemeinschaften. Hat die Kultur versagt? Nein, aber das Bewusstsein darum, dass sie der Kritik ausgesetzt werden muss. Die Philosophie des vor 75 Jahren verstorbenen Ernst Cassirer hilft, das Phänomen neu in den Blick zu nehmen. …] “ … Die Vorstellung von einer einzelnen Kultur, die uns qua Herkunft bestimmt und verpflichtet, ist […] abstrakt wie die Vorstellung einer allgemeinen Menschheit. In Wirklichkeit müssen wir immer wieder mit uns wie mit anderen aushandeln, welche kulturellen Verpflichtungen eigentlich zu Recht bestehen und wie sie in einer bestimmten Situation gewichtet werden sollen. … [Cassirer] engagierte er sich konsequent für eine liberale gesellschaftliche Ordnung. Gegen den vorherrschenden reinen Rechtspositivismus argumentierte er auch für die grundsätzliche Bindung des Rechts an die Ideen von Freiheit und Menschenwürde.
Im Jahr 1933 konstatierte er angesichts des Ausspruchs «Der Führer spricht das Recht», wenn am nächsten Tag nicht die Juristen im Reich geschlossen protestierten, sei Deutschland verloren. Sie taten es nicht, und Cassirer ging ins Exil, anstatt, wie viele andere, zu hoffen, der Spuk werde schon vorübergehen. Seine Hellsichtigkeit wie Liberalität waren dabei nicht nur persönliche Charakterzüge, sondern tief verankert in seiner Theorie: Denn die ‚Philosophie der symbolischen Formen‘ als Kritik der Kultur verlangt ganz grundsätzlich, die erhobenen Ansprüche an dem zu messen, worauf eine symbolische Form ihr Recht auf Geltung gründet. Das hat Folgen für das, was in ihr behauptet werden darf, wie für den Grad der Verbindlichkeit, die sie geltend machen kann. …“ | Aus: „Wir sind alle gleich. Und alle anders: Der Begriff Kultur sollte die Menschen einen, stattdessen dient er nur noch dazu, die Grenzen zwischen «uns» und den «anderen» zu ziehen“ | https://www.nzz.ch/feuilleton/ernst-cassirers-kulturkritik-alle-sind-gleich-und-alle-anders-ld.1593327

Werner Katzmair (05.01.2021): “ … Ein Kampf mit dem Florett gegen die Keule…! …“

[Objekte #28… ]

“ … Die Stenorette ist ein seit den 1950er Jahren von der Grundig AG, ab 2001 von Grundig Business Systems, gebautes Diktiergerät mit einer besonders hohen Verbreitung in der öffentlichen Verwaltung. Das Gerät ist wegen seiner Robustheit beliebt. Als Medien werden Magnetbänder oder Magnetstreifen benötigt, bei den letzten Typen vor der Einführung digitaler Aufzeichnungsverfahren sind die Bänder in einem ungewöhnlichen unidirektionalen Kassettensystem, das die Kompatibilität mit Modellen anderer Hersteller oder auch anderen Modellen desselben Herstellers verhindert. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Stenorette (20.12.2020)

[Szenen aus dem Alltagsleben #1 … ]

“ … Dieses Foto entstand in einer der vornehmeren Rostocker Wohn- gegenden. …
… Dieser Ausschnitt … lenkt den Blick auf Einzelheiten, die sich nicht sofort erschließen. Hier auf Beobachter, die vom Fenster aus gespannt das Geschehen auf der Straße verfolgen. …“ | Fotos : Kulturhistorisches Museum Rostock | Quelle: https://www.ostsee-zeitung.de/Nachrichten/Fotostrecken-Nachrichten/Historisches-Alltagsleben-detailliert-aufgespuert/2 (07.06.2013)

-//-

“ … Konstantin Nowotny: Was ist denn eigentlich Normalität? – Normalitäts-Forscher Jürgen Link: Jeder glaubt, das zu wissen. Aber ich glaube, wenn sie es jetzt definieren müssten, stünden die meisten Leute ziemlich schnell auf dem Schlauch. …“ | https://www.freitag.de/autoren/konstantin-nowotny/das-problem-ist-das-wir (2020)

“ … In der Theorie kam diese Müllabfuhr einmal am Tag – außer sonntags und an Feiertagen – vorbei, um den Hausmüll und Schmutz abzuholen. Dann bimmelten sie mit ihrer Glocke und warteten, dass die Leute ihren Unrat herausbrachten. Es war schließlich verboten, Müll vor dem Haus zu lagern, geschweige denn, ihn vor einem anderen Haus oder gar einer Kirche loszuwerden. In der Theorie. In der Praxis waren die Londoner Straßen derart überladen mit Schmutz, Asche, Unrat, Exkrementen und Tierleichen, dass der gelatineartige Londoner Straßendreck bei den Gärtnern von Market Garden ausgesprochen beliebt war als Dünger und dafür wohl auch hervorragend taugte. …“ | Aus: „Alltagsleben in London um 1750 – Steine & Schmutz, Londons Straßen – Geschichtskrümel 66 “ (27. Juni 2019) | https://www.donnerhaus.eu/2019/06/alltagsleben-in-london-um-1750-steine-schmutz-londons-strassen-geschichtskruemel-66/

“ … Mit Tagebüchern, Autobiografien und Interviews, aber auch mit Fotos, Briefsammlungen und diffusen schriftlichen Nachlässen existiert eine beachtliche Diversität von Ego-Dokumenten als potenziellen Quellen, die allerdings einige Herausforderungen an die Systematisierung innerhalb lebensgeschichtlicher Forschungsprojekte stellt. …“ |Zu: „Zur Konzeption lebensgeschichtlich orientierter Forschung (2009)“, Herausgeber: Manfred Seifert und Sönke Friedreich |https://www.isgv.de/publikationen/details/alltagsleben-biografisch-erfassen (Stand: 24.11.2020)

Michi Strausfeld (über: ‚Die Abgründe des Alltags‚ – In ihren Erzählungen „Wer nicht?“ zeichnet Claudia Piñeiro fesselnd-seltsame Normalitäten, 20.11.2020): “ … Als Szenen aus dem Alltagsleben könnte man sie bezeichnen, denn sie erzählen von Treue und Verrat in einer Beziehung, dem komplizierten Verhältnis von Kindern und Eltern, Familiengeheimnissen, Eifersucht, Neid und Unsicherheiten: Wer kennt das nicht, hat nicht einiges davon selbst erlebt oder zumindest davon gehört? Ja, wer nicht? … Die Erzählungen sind ungleich lang, einige umfassen nur ein paar Seiten. … Viele werden nach der Lektüre überzeugt davon sein, dass hinter jeder Normalität, hinter jedem schönen Schein ein Abgrund lauern kann. Schließlich lautet die Widmung: „Für alle, die imstande sind, sich in andere hineinzuversetzen. Ob sie nun seltsam sind oder nicht“ …“ | https://literaturkritik.de/pineiro-wer-nicht-abgruende-alltags-ihren-erzaehlungen-wer-nicht-zeichnet-claudia-pineiro-fesselnd-seltsame-normalitaeten,27377.html

[Das Reale, das Symbolische und das Imaginäre #54… ]

Das Miniatur Wunderland in der Hamburger Speicherstadt | via
// https://de.wikipedia.org/wiki/Miniatur_Wunderland

“ … Das Wort Modell entstand im Italien der Renaissance als ital. modello, hervorgegangen aus lat. modulus, einem Maßstab in der Architektur, und wurde bis ins 18. Jahrhundert in der bildenden Kunst als Fachbegriff verwendet. … Die Modellbildung abstrahiert mit dem Erstellen eines Modells von der Realität, weil diese meist zu komplex ist, um sie vollständig abzubilden. … Ein Ziel eines Modellierers ist generell die Reduzierung der Komplexität des Modells gegenüber der Realität. Ein häufiger Trugschluss ist daher, ein Modell mit der Realität gleichzusetzen. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Modell (Juli 2020)

Irena Güttel (24.11.2020): “ … „Man kann sich seine eigenen heile Welt bauen, unabhängig von dem, was draußen passiert“, beschreibt Böhlein, selbst passionierter Modelleisenbahner … Vor allem bei den Gleisen sei die Nachfrage gestiegen, weil nun viele ihre Anlage ausbauten. „Krisenzeiten sind für die Modelleisenbahn nicht die schlechtesten Zeiten“, meint [Jens Beyer] … “ | https://www.heise.de/news/Modelleisenbahn-Heile-Welt-in-der-Coronazeit-4969255.html

Harald Schaub („Störungen und Fehler beim Denken und Problemlösen“ (Datum?)) “ … Handeln in komplexen Realitäten ist […] gekennzeichnet durch ständig neue Probleme und Schwierigkeiten,durch Misserfolge, Pannen und Enttäuschungen. Es ist kaum verwunderlich, wenn in solchen Konstellationen die Tendenz zur „Einkapselung“ in gut beherrschte Realitätsausschnitte zu beobachten ist. … “ | https://www.psychologie.uni-heidelberg.de/ae/allg/enzykl_denken/Enz_09_Schaub.pdf

“ … Der Mechanismus, der Lebewesen zu autonomen Systemen macht, [ist] die Autopoiese“ (Maturana und Varela, 1987: 55). … “ Als Beispiel für die Autopoiese kann die Zelle gelten. Sie ist ein Netzwerk chemischer Reaktionen, die Moleküle in der Weise produzieren, dass diese genau das Netzwerk aus Reaktionen erzeugen, welche schließlich die Zelle selbst erzeugte.“ Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Interaktion eines Lebewesens mit seiner Umgebung durch die Art bestimmt wird, wie es die Umgebung sieht und wie es diese zu seiner „Umwelt“ macht. Die Umgebung an sich ist unveränderlich, aber ihre Bedeutung verändert sich je nach „innerem Zustand“ des Lebewesens (von Uexküll und Wesiack, 1998: 47). “Was für das (jeweilige) System Umwelt ist, ergibt sich […] nicht objektiv, sondern […] aus der selektiven Perspektive des (jeweiligen) Systems selbst. So gesehen produziert das (jeweilige) System sich […] seine Umwelt, nämlich das, was es als Umwelt ansehen will und kann“ (Reinhold, 1997: 669-670). Umgebung und Lebewesen sind daher nicht nur physikalisch-chemisch definiert, sondern lassen sich erst durch ihre Beziehung definieren. …“ | Aus: „Zur Entstehung der individuellen Wirklichkeit und ihrer Bedeutung in der Medizin im Werk von Thure von Uexküll und Wolfgang Wesiack“ Carina Storp (2009) | Quelle: https://edoc.ub.uni-muenchen.de/10666/1/Storp_Carina.pdf

[Zeit im Bild #45 … ]

18.11.2020: “ … Dramatisch ist die Situation vor allem in der texanischen Stadt El Paso. „Wir sind überlastet“, sagte Bezirksrichter Ricardo Samaniego dem US-Sender „CNN“ , „Ärzte und Pfleger sind total erschöpft.“ Der Corona-Hotspot El Paso meldet täglich Hunderte neue Fälle, zuletzt mehrmals mehr als Tausend. Die Intensivstationen in El Pasos Krankenhäuser sind voll. Wie die „Deutsche Welle“ berichtet, werden Flure geräumt und mit Intensivbetten ausgestattet und Zelte auf Klinik-Parkplätzen eingerichtet. … Auf Bildern ist zu sehen, wie Gefängnisinsassen (alles sogenannte „Low Level Straftäter“) – in gestreiften Gefängnisuniformen und Schutzkleidung – Leichen in Kühllastwagen verladen und aufeinanderstapeln. „CNN“ berichtet, die Häftlinge hätten sich freiwillig gemeldet, würden von zwei Beamten beaufsichtigt und erhielten zwei Dollar pro Stunde. …“ | Quelle: https://www.braunschweiger-zeitung.de/panorama/article230940346/Corona-Haeftlinge-in-Texas-stapeln-Leichen-in-Kuehllastern.html

Screenshot (19.11.2020)

[Das Reale, das Symbolische und das Imaginäre #52… ]

Brigitte Werneburg (8. 11. 2020): “ … Amerika, also die Vereinigten Staaten zu lieben, das gelingt im Moment wohl am wenigsten den Amerikanern selbst, und zwar den Trump- wie den Biden-Anhängern. … Besserwisserei ist unangebracht. … Welchen Reim soll wir uns auch auf eine Latina in Florida machen, die sagt, sie habe Trump gewählt, weil er der ehrlichste Mensch sei, den sie kenne? – Wo eine solche Aussage möglich ist, muss ein Wahlkampf scheitern, dessen oberste, wenn nicht einzige Priorität es jenseits des Trump-Lagers war, den Idioten im Weißen Haus los zu werden. Auch wenn am Ende Joe Biden das Rennen gemacht hat. Die amerikanische Krise, sie ist nicht zu Ende, sie hat wahrlich gerade erst so richtig angefangen. …“ / – /
Julian Weber (8. 11. 2020): “ … Die Jahre mit Trump waren ermüdend, frustrierend, oftmals irrational, aber in der medialen Dauererregungsschleife zugleich bizarr unterhaltsam …“ / – /
Ulrich Gutmair (8. 11. 2020): “ … Wie immer bei starken Gefühlen darf man davon ausgehen, dass Projektionen im Spiel sind. Wer sich ein Bild machen will, wie Deutschland tickt, muss nur beobachten, wie es auf die USA reagiert. …“ | // https://taz.de/Verhaeltnis-zu-den-USA-nach-den-Wahlen/!5723589/

Quelle: AP/John Locher | via

“ … Inmitten der Rede, als Donald Trump gerade zur großen Verschwörungstheorie ausholte, wechselte beim Fernsehsender MSNBC plötzlich das Bild. Statt des amtierenden Präsidenten der USA tauchte der Moderator Brian Williams mit einer überraschenden Botschaft auf: „Wir befinden uns in der ungewöhnlichen Situation, den Präsidenten der Vereinigten Staaten nicht nur zu unterbrechen, sondern ihn zu korrigieren“, erklärte der Starmoderator – um anschließend mit einem seiner Politikkorrespondenten über Trumps unbewiesene Behauptung zu sprechen, die Demokraten hätten die Wahl gestohlen. Von Trump selbst kein Wort mehr. Ähnlich reagierten eine ganze Reihe von Fernsehsender und News-Websites. … Den bemerkenswertesten Schwenk im Verhältnis der Öffentlichkeit zu Trump aber haben die Medien des Imperiums von Rupert Murdoch vollzogen. „Ein niedergeschlagener Trump erhebt unbegründete Anschuldigungen über Wahlbetrug in White-House-Ansprache“, kommentierte Murdochs New York Post, kaum dass der Präsident seine Dolchstoßlegende beendet hatte … In einem zweiten Tweet attackierte die Redaktion Trumps Sohn Donald Junior, der seinen Vater öffentlich aufgefordert hatte, einen „totalen Krieg“ um das Wahlergebnis zu beginnen: „Panik-getriebener Donald Trump Jr. ruft in einem sinnlosen Tweet zum ‚totalen Krieg‘ auf.“ …“ | https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-11/fox-news-donald-trump-us-praesidentschaftswahl-kritik-medien

FranzMarcundMariaMarc #65: “ … Trump ist nur ein Symptom für eine Welt die vollkommen aus den Fugen geraten ist …“

GrünerBall #123: “ Gut, dass Trump jetzt durchdreht. Das macht es den US-Bürgern leichter diesen Mann und diese 4 Jahre später besser zu verarbeiten. …“

Sebastian G. #123.1: “ … Seine Anhänger, die nebenbei bemerkt [69,631,958 votes (06.11.2020 14:17)*] … ausmachen, drehen mit ihm zusammen durch […] Da wird überhaupt nichts verarbeitet werden. …“

// —
Robert Mackey (November 5 2020): “ … Many Trump voters were convinced that the counting of ballots in Michigan was fraudulent because a Republican consultant had claimed on Twitter that Biden had received more than 130,000 votes in one county that gave the president none. The consultant later retracted the claim, after learning that it was simply a typo [https://www.politifact.com/factchecks/2020/nov/04/tweets/no-biden-did-not-receive-thousands-mysteriously-su/] on an election news site that was caught and fixed, but not before Trump himself had shared it [https://twitter.com/realDonaldTrump/status/1324012341458075648] with his millions of followers. …“ | https://theintercept.com/2020/11/05/enraged-trump-supporters-swarm-election-offices-count-goes-rumors-fly/

// Timothy Burke @bubbaprog
// This is 60 million of your neighbors
// 10:15 PM · Nov 4, 2020
// https://twitter.com/bubbaprog/status/1324098069445660674
//
// –

“ … Trump ist in Deutschland so sehr verhaßt, daß er hier haushoch verlieren würde. Da er aber in den USA so viele Anhänger hat, [so] daß er diese Wahl gewinnen könnte, hat mich immer interessiert, wieso das kommt. Die Berichterstattungen über ihn geben aber keine Erklärungen. Es muß aber Gründe dafür geben. …“ (Helmut Junge, 5. November 2020 um 12:26)

“ … A bit of Trump is in all of us …“ (Paul Stephan, 27 Oktober 2020: „Learning to See. Nietzsche, Trump, and the New Digital Media*“ | https://philosophie-indebate.de/3686/indepth-longread-learning-to-see-nietzsche-trump-and-the-new-digital-media/)

Buffalo Bill and the Indians, or Sitting Bull’s History Lesson“ (1976 revisionist Western film directed by Robert Altman) | [“ … Some post-Classical Hollywood Westerns began to question the ideals and style of the traditional Western. …“] https://en.wikipedia.org/wiki/Revisionist_Western (13 September 2020) // „… Im Zentrum von «Buffalo Bill and the Indians» steht ein Niemand namens William Frederick Cody (Paul Newman), der 1885 die Geschichte des Westens ebenso gerissen wie profitabel umdichtet und sich in einer Wildwestshow zum legendären Buffalo Bill stilisiert. …“ (xenix.ch, 2008) // “ … Ein [Film] … inspiriert von Arthur Kopits Bühnenstück „The Indians“. [Eine Illustration] weshalb es keine Verständigung über die Geschichte des weißen Amerikas geben kann: Weil sie von Anfang an als Legende kolportiert wird. Buffalo Bill bei Altman, das ist ein cholerischer Alkoholiker und Weiberheld, unfähig seinen eigenen Mythos zu durchbrechen. …“ (falter.at)

Marie-Astrid Langer (10.10.2020): “ … Helena. Es sieht hier tatsächlich so aus wie in den alten Westernfilmen. Fährt man mit dem Auto durch Montana, begleitet einen der Anblick grasender Bisons und Kühe. Rinderschädel hängen an den hölzernen Torbögen, welche die Einfahrten zu den Ranches schmücken. Pferde galoppieren über schier endlose Wiesen, Plakate am Straßenrand werben für Rodeos. In den Kleinstädten sehen Häuser noch aus wie zur Goldgräberzeit, mit Veranda vor dem Eingang und hochgezogener Fassade. Jeden Augenblick könnten Clint Eastwood oder John Wayne aus einem der Saloons treten. … In dem Bundesstaat im Nordwesten der USA leben auf einer Fläche so groß wie Deutschland eine Million Menschen und 2,6 Millionen Rinder. „Letzter bester Ort“ lautet einer der Slogans des Bundesstaats, und tatsächlich ist hier vieles anders als im Rest der USA: Eine Verkaufsteuer gibt es nicht, die Waffengesetze gehören zu den laxesten im Land. … Verpönt sind bei den Einheimischen [ ] die vielen Zuzügler aus Oregon, Kalifornien und Texas – diese trieben nur die Immobilienpreise in die Höhe und verstünden nichts von den „Werten Montanas“, heißt es immer wieder. „Der Mikronationalstolz ist stark ausgeprägt“, sagt der Politologe Parker lachend über seine Wahlheimat. Dieser Nationalstolz erklärt vielleicht auch, warum Montana nicht nur das Land der Cowboys, sondern auch der Trump-Anhänger ist. Die Fahnen mit dem Namen des Präsidenten gehören im Bitterroot Valley zum Landschaftsbild wie Kirchen und Waffenläden. … Wie wenige andere Präsidenten versteht es Trump, den Menschen im ländlichen Amerika zu signalisieren, dass er sie in Washington nicht vergessen hat. Allein 2018 besuchte er viermal Montana … Auch Monrean besuchte schon eines von Trumps berüchtigten Rallys in der Hauptstadt Helena. Noch heute ringt er nach Worten, um die Stimmung dort zu beschreiben. „Das Gemeinschaftsgefühl war völlig surreal.“ … Die Radtkes sind zufrieden mit dem Präsidenten. „Er hat vieles erreicht“, meint Brad Radtke. Trump sei zwar ein Egozentriker, aber auch ein „go-getter“, also zielstrebig. …“ | https://www.handelsblatt.com/politik/international/usa-vor-der-wahl-montana-der-staat-der-cowboys-und-der-trump-anhaenger/26253060.html

zeit.de (28. Oktober 2020): “ … Aufgrund der hohen Zahl an vorzeitigen Stimmabgaben geht McDonald von einer Rekordbeteiligung von etwa 150 Millionen US-Wählern aus. Dies entspräche mit rund 65 Prozent der Wahlberechtigten der höchsten Wahlbeteiligung seit 1908. … Amtsinhaber Trump rechnet nach eigenen Aussagen weiterhin mit einem Wahlsieg. Die „echten Umfragen zeigen, dass ich gewinne“, schrieb Trump auf Twitter. Er bezeichnet die öffentlich bekannten Erhebungen häufig als gefälschte Umfragen, die keinen Wert hätten. …“ | https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-10/us-praesidentschaftswahl-rekord-wahlbeteiligung-70-millionen-us-amerikaner

zeit.de (20. Oktober 2020): „Wie nehmen Sie die Stimmung in den USA wahr? … Gewiss ist zwei Wochen vor der Wahl nichts. Leben Sie in den USA? Schreiben Sie uns!

K Josef (2020) #16: “ … Ich wohnen in einem der tiefsten blauen Staaten, und in meiner Bekannten- und Arbeitskreisen kenne ich keinen der Trump wählt. Aber anderswo, in roten Staaten sowohl wie unter anderen Gruppen in meinem eigenen Staat, gibt es Leute die niemanden kennen der Biden wählt. Ich lese meistens anti Trump Medien (New York Times, Washington Post, Atlantic Monthly, und natürlich die Zeit), und Trump Anhänger lesen oder gucken Trump freundlich Medien (Fox News, New York Post, Breitbart usw.). Wir suchen alle gegenseitig Bestätigung für unsere Vorurteile, and glauben gegenseitig daß kein Mensch mit gutem gewissen im Lager unserer Feinde stehen könnte. Es ist schwierig, also, vom Zustand meines Landes zu berichten, denn ich kenne nur die knappe hälfte davon. …“

Wilmso #16.6: “ … „Die Wahl der Medien funktioniert in Deutschland genau so. Ich selbst lese und sehe auch nur Quellen, die meine Meinung teilen und bestätigen.“ — So funktioniert eben das menschliche Gehirn. …“

Aus Kommentaren zu: https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-10/us-praesidentschaftswahl-joe-biden-donald-trump-usa-stimmung (20. Oktober 2020)


// Einfluss von Persönlichkeit, sozialer Identität und Emotionen auf die Medienwahlhttps://de.wikipedia.org/wiki/Medienpsychologie
https://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Medienpsychologie
https://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Medienwissenschaft


Nachtrag #1

Daniel Benjamin (27.10.2020): “ … In einem kürzlich [ ] erschienenen Artikel der „New York Times“ schrieb eine 50-jährige Demokratin aus Michigan: „Als wir Kinder waren, hatten wir viele Freunde, deren Eltern Republikaner waren. Ich weiß nicht, ob meine Kinder welche nennen könnten.“ Es scheint in der Tat so, als bewohnten Demokraten und Republikaner heute nicht nur unterschiedliche Bundesstaaten und Städte, sondern als lebten sie auch in unterschiedlichen Wahrnehmungswelten. … Eine der interessantesten Fragen, die seit den 50er Jahren immer wieder gestellt wird, ist folgende: „Wenn Sie eine Tochter im heiratsfähigen Alter hätten, würden Sie es vorziehen, dass sie einen Demokraten oder einen Republikaner heiratet?“ – Als das Meinungsforschungsinstitut Gallup diese Frage im Jahre 1958 das erste Mal stellte, antworteten 72 Prozent der Befragten, es sei ihnen egal. Heute antworten so nur noch 45 Prozent. … “ | https://www.tagesspiegel.de/politik/dein-oder-mein-praesident-die-polarisierung-der-us-buerger-macht-die-wahl-zu-einer-schlacht/26310260.html

Nachtrag #2

Jessas Na (9. Oktober 2020, 22:34:09): “ … ich versteh ja, dass man Biden nicht wählen will, aber wie man Trump eine Stimme geben kann ist mir auch 4 Jahre später immer noch ein Rätsel. …“ | https://derstandard.at/permalink/p/1060086970

Redred (14. September 2020, 23:06:44): “ … Was die US-Wahl 2020 so besonders macht? Dass sie zeigt dass Idiogracy keine Hollywood Fiktion ist? …“ … [“ … Idiocracy ist eine Science-Fiction-Komödie des US-amerikanischen Regisseurs Mike Judge aus dem Jahr 2006. Der Film zeigt eine Dystopie der Welt des Jahres 2505, in der eine geistig degenerierte Gesellschaft vor ihrem Ende steht. … Obwohl kein Meisterwerk, habe Idiocracy das Zeug zum Kulthit. …“ https://de.wikipedia.org/wiki/Idiocracy]

Hermann Haberzetl (14. September 2020, 21:56:32): “ … Hoffentlich gewinnt Trump …. “ | https://derstandard.at/permalink/p/1059065104

Dr.Frohsinn (18. September 2020, 07:37:39): “ … Gott segne Trump, ich hoffe sehr dass Trump die Wahl gewinnt. …“ | https://derstandard.at/permalink/p/1059065104

HugoHurtig (18. September 2020, 13:45:48): “ … Entweder gibt es keinen Gott, oder er ist Satiriker! …“ | https://derstandard.at/permalink/p/1059084109

Gregor Schmalzried (19.10.2020): “ … Der Aufstieg Trumps in die Politik ist eng mit zwei Dingen verwoben: Social Media und Verschwörungstheorien. Der damalige Geschäftsmann und Reality-TV-Host sorgte zunächst 2011 für Wirbel, indem er als einer von mehreren Republikanern in den Medien die Verschwörungstheorie verbreitete, Präsident Obama sei nicht in den USA, sondern in Afrika geboren. In der Show Good Morning America sagte Trump, er sei „skeptisch“, ob Obama gebürtiger Amerikaner sei und fügte hinzu: „Die ganze Sache ist sehr merkwürdig“.
Im darauffolgenden Jahr geriet die Sache auf die nächste Stufe. „Eine ‚extrem glaubwürdige‘ Quelle hat mein Büro angerufen und mir erzählt, dass Obamas Geburtsurkunde eine Fälschung ist“, twitterte der heutige Präsident im August 2012. Wer diese Quelle gewesen sein und was sie ihm erzählt haben soll, hat Trump nie verraten. Die Verschwörungstheorie, dass Obama in Afrika geboren sei, wurde schon bald von zahlreichen Quellen entkräftet. Doch die Fakten spielten keine Rolle: In einer Umfrage im Jahr 2016 gaben fast drei Viertel der republikanischen Wähler an, immer noch an Obamas Geburtsort zu „zweifeln“. Donald Trump, der prominenteste Verbreiter des Mythos, dürfte einen erheblichen Teil dazu beigetragen haben.
Das Beispiel aus der Zeit vor seiner Präsidentschaft zeigt, wie perfide Trump nicht haltbare Behauptungen verbreitet, und welchen Schaden sie anrichten können – während er selbst unantastbar bleibt. Sogar einige seiner Unterstützer, wie der konservative Moderator Rush Limbaugh, sprechen offen darüber, wie Trump Mythen verbreitet: „Er macht das wirklich clever. Und hier verstehen viele nicht, wie geschickt er das macht, weil sie nicht glauben, dass er zu Geschicklichkeit fähig ist. Trump sagt nie, dass er die Verschwörungstheorien glaubt, die er herumerzählt. Er erzählt es immer nur weiter.“ Rush Limbaugh
… Jetzt, kurz vor der Wahl, hat sich die Lage noch einmal verschärft. Twitter und Facebook, die mittlerweile damit begonnen haben, einzelne falsche Trump-Posts zu kennzeichnen, fact-checken nun regelmäßig Trumps Behauptungen – besonders Trumps Angriffe auf die Briefwahl. …Anhänger von QAnon glauben, dass Trumps politische Gegner Teil einer satanistischen pädophilen Weltverschwörung sind, die das Blut neugeborener Kinder trinken. In dieser Weltsicht ist Trump der Held, der sich diesen dunklen Mächten entgegenstellt. Die absurde Ideologie hat mittlerweile weltweit hunderttausende Anhänger und wächst stetig. In Deutschland hat die sektenartige Bewegung Verbindungen zu Reichsbürgern und der Esoterik-Szene gebildet. … “ | https://www.br.de/nachrichten/netzwelt/verschwoerungspraesident-donald-trump-qanon-und-die-grossen-mythen,SDOecls


Nachtrag #3

Die Frage, warum Amerika so erfolg­reich in der Mytho­lo­gi­sie­rung von Personen, Ereig­nissen oder Phäno­menen ist, bietet wohl Stoff für mehrere Doktor­ar­beiten. – Michael Haberlander (artechock.de, 2010?)

Andreas Borcholte über „There Will Be Blood (US-amerikanisches Filmdrama aus dem Jahr 2007)“ [https://de.wikipedia.org/wiki/There_Will_Be_Blood] (08.02.2008): “ … Gier, Glaube, Kirche und Kapitalismus, Gewalt und Streben nach größtmöglicher Unabhängigkeit und Freiheit, egal, ob nun persönlich oder marktwirtschaftlich – das sind die Themen, die hier vor bildmächtiger Kulisse verhandelt werden. Und damit hat man die noch heute vorherrschenden Grundmotive der amerikanischen Gesellschaft grandios, zuweilen vielleicht ein bisschen zu elegisch auf den Punkt gebracht. …“ | https://www.spiegel.de/kultur/kino/berlinale-tagebuch-glaube-gier-und-goeren-a-534121.html

Tobias Kniebe (17. Mai 2010) über Paul Thomas Andersons „There Will Be Blood“: “ … Natürlich geht es hier nicht um Identifikation – aber es ist schon faszinierend, wie sehr uns die Weltsicht dieses Mannes gefangen nimmt: Wir spüren seine Gier in uns selbst, wenn wir plötzlich Öl aus dem Sand der Wüste sickern sehen. Wir stehen auf seiner Seite, wenn er einen frommen Bauern um ein riesiges Vermögen bringt. Wir werden die heimlichen Komplizen seines Aufstiegs. Und doch: Genauso erfüllt es uns mit Befriedigung, wenn ihm aus der Gemeinde der Betrogenen ein ebenbürtiger Gegner erwächst: Der junge, schmächtige, fahlgesichtige Eli (Paul Dano) fühlt sich zum Prediger berufen. Zu religiöser Erweckung reißt er die Gläubigen mit, und seine selbstgeschaffene „Kirche der Dritten Offenbarung“ wird zum Machtfaktor auf dem Land des Ölbarons. Als beinharter Atheist aber verweigert Plainview dem Prediger die Ehre, seinen neugebauten Bohrturm zu segnen – damit hat er sich einen Todfeind geschaffen. … „Ich danke Gott, dass ich nichts von dir in mir habe“ – in diesen finalen Urteil des Sohnes steckt Erleichterung, aber auch Ratlosigkeit über den eigenen Platz in der Welt. Woher nur haben diese Väter ihren Wahnsinn genommen – und ihre nie versiegende Energie? Wie konnten sie tun, was sie getan haben? All diese Schlachten zu schlagen, diese Armeen zu führen, diese symbolischen und auch realen Morde zu begehen, ohne einmal innezuhalten, zu zweifeln oder zu verzagen? Das ist die Frage des Films, die noch lange nachhallt. Und gewiss nicht nur bei den Söhnen Amerikas. …“ | https://www.sueddeutsche.de/kultur/berlinale-wettbewerb-there-will-be-blood-oel-ist-dicker-als-wasser-1.269957-0

Nachtrag #4

Michael Haberlander (artechock.de, 2010?): “ … There Will Be Blood verdeut­licht … , wie sehr sich Amerika von Deutsch­land (und anderen Ländern) im Umgang mit neuen Mythen unter­scheidet. Die Frage, warum Amerika so erfolg­reich in der Mytho­lo­gi­sie­rung von Personen, Ereig­nissen oder Phäno­menen ist, bietet wohl Stoff für mehrere Doktor­ar­beiten. Aus der Betrach­tung von There Will Be Blood … kann man zumindest folgende Erkennt­nisse ziehen.

1. Mythen­bil­dung in Amerika ist grund­sätz­lich wert­neu­tral, ist also weder per se glori­fi­zie­rend noch verteu­felnd. Ob eine Mythos im einzelnen positiv oder negativ oder dazwi­schen bewertet wird, liegt im Auge des Betrach­ters, bzw. dessen, der einen weiteren Beitrag dazu leistet.

2. Mythen­bil­dung in Amerika hat nichts mit einer verbis­senen Wahr­heits­suche zu tun. »If the legend becomes fact, print the legend«, heißt es bei John Ford und in diesem Prinzip steckt auch die Einsicht, dass ein faktisch unkor­rekter Mythos wahr­haf­tiger und mächtiger sein kann, als eine nach­weis­bare, histo­ri­sche Wahrheit.

3. Mythen­bil­dung in Amerika ist ein paritä­ti­scher Prozess. Mythen entstehen weder im Elfen­bein­turm der Intel­lek­tu­ellen, noch alleine auf der Feld der Massen­kultur, sondern in deren Neben- und Mitein­ander. Künstler, Medien und die Masse haben das gleiche Recht einen Mythos zu gründen, zu beein­flussen, darzu­stellen oder zu deuten und haben dabei keine Scheu vor möglichen »Niveau­un­ter­schieden«.
Es macht keinen Unter­schied, ob man zu einem Mythos ein Groschen­heft, ein Spottlied, einen monu­men­talen Film, einen trivialen Cartoon oder einen blei­schweren Roman vorlegt. Jedes für sich dient letzt­end­lich der Stärkung und Fort­füh­rung des Mythos.

… “ | https://www.artechock.de/film/text/kritik/t/thwibe.htm

Nachtrag #5

Oliver Jungen (27.10.2020): “ … Allerdings scheint sich der Graben zwischen Demokraten und Republikanern mittlerweile bis zur Erdmitte vertieft zu haben. Was das für eine Gesellschaft bedeutet, zeigt die auf Arte ausgestrahlte fünfteilige ZDF-Dokumentation „Aus der Traum?“ von Jan Tenhaven, Jens Strohschneider und Katja Döhne, für die Anhänger der einen wie der anderen Seite über das gesamte Jahr 2020 hinweg begleitet wurden. Da ist etwa Ameena Matthews, gläubige Tochter eines Gangmitglieds in der Southside von Chicago, die als Psychologin gegen Waffengewalt kämpft, aber mit ihrer Kandidatur für den Kongress scheitert. Auf der anderen Seite versteigern Trump-Unterstützer zur Finanzierung des Wahlkampfs halbautomatische Sturmgewehre, während der evangelikale Pastor Charles Kaighen Reden gegen den Humanismus schwingt, weil dort der Mensch und nicht Gott im Mittelpunkt stehe. Das ist so informativ wie bedrückend, aber es ähnelt vielen Reportagen über die „divided nation“. …“ | Aus: „Nie entschuldigen, immer angreifen“ | https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/arte-themenabend-zur-wahl-in-amerika-17020977.html

There Will Be Blood (Paul Thomas Anderson, 2007)
// https://en.wikipedia.org/wiki/There_Will_Be_Blood

Nachtrag #5a

Juliane Schäuble & Christoph von Marschall (01.11.2020): “ … [Robert Hirsch, Veteran aus New Cumberland, Pennsylvania:] … Ich glaube auch nicht, dass man eine Maske in einer Kirche tragen muss. Hier geht es um den Glauben: Gott wird uns doch nicht krankmachen. Ich bin ein evangelikaler Katholik und Mitglied im katholischen Männerbund „Knights of Columbus“. In der Kirche bin ich an einem heiligen Platz, vor Gott, da bin ich sicher. …“ | Aus: „Wie US-Wähler über die Kandidaten denken: Schwarz, weiblich, alleinerziehend – und Trump-Wählerin“ | https://www.tagesspiegel.de/politik/wie-us-waehler-ueber-die-kandidaten-denken-schwarz-weiblich-alleinerziehend-und-trump-waehlerin/26580456.html

“ … [Eric Rubin, Chef des „New England Journal of Medicine“]: … Das Masketragen ist zu einem Statement geworden. Sie nicht zu tragen bedeutet: Ich glaube an das, was der Präsident sagt. Es ist ein verrücktes Statement, einfach wahnsinnig, aber es ist ein Statement. Aber ob Masken wirken, ist keine politische Frage. Sie wirken. Es gibt umfassende wissenschaftliche Evidenz dafür. Zu suggerieren, es sei eine Meinungsfrage, ob Masken wirken, und die Maskenfrage damit in den politischen Bereich zu rücken, ergibt überhaupt keinen Sinn. …“ | https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2020-10/eric-rubin-corona-usa-scheitern-donald-trump-us-wahl

Nachtrag #6

Samuel Clowes Huneke „Politics: When Democracy Ails, Magic Thrives“ (October 29, 2020): “ … On August 31 President Trump told Fox News host Laura Ingraham that people in “dark shadows” were controlling Joe Biden. … The president’s ravings might have seemed psychotic had they not fit a Zeitgeist of paranoid, conspiratorial, and even magical thinking that has arced across our land over the last four years. Earlier this year, Trump praised Stella Immanuel, a Houston minister and pediatrician who believes, among other things, that ovarian cysts (Eierstockzysten) are caused by sexual intercourse with demons. … a new book by historian Monica Black (professor of history at the University of Tennessee) suggests that the irrational was never absent from the postwar order—and, moreover, that florid eruptions of mystical thinking often accompany periods of extreme political upheaval. Black’s „A Demon-Haunted Land“ (Witches, Wonder Doctors, and the Ghosts of the Past in Post–WWII Germany) makes this case by examining the spasm of magical thinking that convulsed West Germany in the decade after World War II. … „A Demon-Haunted Land“ not only offers a brilliant rethinking of postwar German history, but also asks us to see the irrational as an integral part of modernity. Black urges us to understand that such eruptions of magical thinking were not only real to West Germans at the time, but gave their lives and actions meaning. Without them, we miss something critical about the period. It’s a good lesson for understanding our current politics as well. … In the person of Donald Trump, and the Republican Party that enables him, such magical thinking is a tool for toppling the liberal, democratic order. For those who follow the pied pipers of the extremist right, this effect may indeed be part of the appeal. Many Americans evidently prefer to believe in conspiracy theories and apocalyptic prophecies than to confront our country’s racism or its social inequities: perhaps it is easier for them to believe in magic than to accept that they live in an unjust society. …“ | Source: https://bostonreview.net/politics/samuel-clowes-huneke-when-democracy-ails-magic-thrives

Nachtrag #7

Paul Stephan (27. Oktober 2020): “ … Trump and his followers share a fundamental mistrust of all recognized institutions, especially science and the media, and in a world of lies they feel justified in believing their intuitions and subjective experiences more than what they are told by the establishment. … It seems, then, that Trump and his followers have a qualitatively different understanding of truth and rationality than the common sense view that guides serious science and journalism. It is irrelevant whether Trump, Spicer, and Co. actually represent this ‘alternative’ understanding – Conway’s hesitation before speaking of “alternative facts” and her laughter during and after this statement are quite significant in this respect – but it is clear that they use it with great success as an instrument of agitation to mobilize their followers. In doing so, they refer to something that could be described as a ‘childlike’ conception of truth: the child cannot yet draw a clear line between the factuality of the world and its interpretation of it; in case of doubt it defiantly insists on its wishful thinking. … How can we change not only our educational but also our cultural institutions, our social and political order, so that the type of Trump can no longer emerge? A first step would be to exercise oneself in being able to see far and not to prematurely think of oneself as being on the side of the ‘good,’ ‘adult’ and ‘reasonable’: a bit of Trump is in all of us. …“ | From: „InDepth – longread: Learning to See. Nietzsche, Trump, and the New Digital Media*“ | From: „InDepth – longread: Learning to See. Nietzsche, Trump, and the New Digital Media*“ | https://philosophie-indebate.de/3686/indepth-longread-learning-to-see-nietzsche-trump-and-the-new-digital-media/

5. November 2020: Unterstützer von Trump schlagen gegen die Glasfenster in einem Wahllokal in Detroit, Michigan, um gegen die Auszählung der Briefwahl Stimmung zu machen. (Foto: Jeff Kowalsky/AFP)

Kommentar von Stefan Kornelius (5. November 2020): “ … Angst, Willkür, Unberechenbarkeit, Lüge: In den Stunden nach der Wahl in den USA hat sich das Trauma von vier Trump-Jahren noch einmal verdichtet, gipfelnd im Satz des Präsidenten, dass hier „Betrug am amerikanischen Volk“ begangen werde. Der Ausbruch Donald Trumps, sein Aufruf zum Stopp der Auszählung, der verschwörungsschwangere Unterton seiner Worte: Noch einmal sind die zwei mächtigsten Waffen dieser Präsidentschaft am Werk, die Lüge und der Regelbruch. Die USA erleben einen Schlüsselmoment in ihrer Geschichte als Demokratie, weil es am Ende um nicht weniger geht als das erste und vornehmste Prinzip dieser Regierungsform: Jede Stimme zählt. … So werden die USA und vor allem Trumps Republikanische Partei mit ihren Anhängern in diesen Tagen vor eine fundamentale Entscheidung gestellt. Akzeptieren sie das Ergebnis freier und fairer Wahlen? Bringen sie die Demut auf, sich dem Urteil einer – auch knappen – Mehrheit unterzuordnen? Trump ist dazu offensichtlich nicht in der Lage. … Trumps Behauptungen zum Wahlbetrug sind widersprüchlich und entbehren jeder sachlichen Grundlage. Einerseits forderte der Präsident, die Auszählung sofort zu stoppen. Andererseits besteht er auf der kompletten Auszählung der Stimmen in Arizona, dort also, wo noch ein Funken Hoffnung für ihn glimmt. Für einen Auszählungsstopp gibt es in der Tat keinen Anlass. Die Verfassung sieht lediglich vor, dass die Ergebnisse bis Anfang Dezember zertifiziert werden müssen. … Ein Fernsehkommentator pries die Wahlhelfer und meinte, sie erledigten Gottes Werk. Die Sache ist weit weniger dramatisch: Sie erledigen das Handwerk der Demokratie. …“ | Quelle: https://www.sueddeutsche.de/meinung/us-wahl-donald-trump-republikanerm-demokratie-1.5105730

Thu 5 Nov 2020 07.03 GMT: Protesters call for continued vote counting in Philadelphia, Pennsylvania, despite efforts by the Trump campaign to halt the process. Photograph: Tracie van Auken/EPA | https://www.theguardian.com/us-news/2020/nov/05/us-election-2020-what-is-happening-know-so-far-key-swing-states
Source: https://www.theguardian.com/us-news/ng-interactive/2020/nov/05/us-election-2020-live-results-donald-trump-joe-biden-presidential-votes-arizona-nevada-pennsylvania-georgia
(06.11.2020)

Nachtrag #8

(8.11.2020): “ … „Historiker werden wahrscheinlich zu dem Schluss kommen, dass Joe Biden zu einem großen Teil gewonnen hat, weil er nicht Donald Trump war“, schreibt die britische Zeitung The Telegraph. …“ | https://www.sueddeutsche.de/medien/usa-wahl-reaktione-medien-1.5108107

Jon Schwarz (7.11.2020): “ … Donald Trump made people ask this question for the first time in history: Is there such a thing as a lazy fascist? – Before Trump, it seemed obvious that fascists were filled with vigor, always available for a mass torch-lit rally at midnight. Trump clearly has the instincts of a fascist: a lust for power, cruelty toward out-groups, and romanticization of a past that never existed. … Everyone has a mental map of the world inside their head. Mentally healthy people adjust their interior map when they see it doesn’t match reality. Mentally unhealthy people try to force reality to change to match what’s inside them. … “ | https://theintercept.com/2020/11/07/everyone-failed-during-trump-era/


Nachtrag #9

Nesrine Malik (Übersetzung: Konstantin Nowotny, 09.11.2020): “ … Trump gewann im Vergleich zu 2016 etwa 8 Millionen Stimmen dazu. Laut Wählerinnenumfragen und Vorwahluntersuchungen scheint er sein Ansehen unter Asiatinnen, PoC, Lateinamerikaneriinnen, Musliminnen und sogar weißen Frauen verbessert zu haben. Jene weiße Frauen, über die man ständig sagte, dass sie doch von seinem Sexismus und seinen Aggressionen abgestoßen sein müssten. … Es ergibt keinen Sinn zu behaupten, Menschen hätten „trotz allem“, trotz seiner negativen Eigenschaften für Trump gestimmt – diese Eigenschaften machten ganz klar einen überwiegenden Teil seiner Anziehungskraft aus. … Longwell, die Trumps schwindende Anziehungskraft bei Frauen in Vorstädten hervorhob, berichtete auch, dass dieselben Wähler*innen ihrer Untersuchung zufolge das Vertrauen sowohl in die Medien als auch in die politischen Institutionen verloren haben. „Sie schlagen oft die Hände über den Kopf zusammen und sagen: Ich weiß einfach nicht, was ich glauben soll“, sagte Longwell gegenüber NPR. „Es gibt einfach so eine Art totalen Zusammenbruch des Glaubens an irgendetwas.“ … [Trumps] Inkohärenz wurde als eine Art ungeübte Ehrlichkeit angesehen, seine Ignoranz als ein Zeichen von Zugänglichkeit, seine Niederträchtigkeit als ein Zeichen seines Kampfgeistes. … viele Wähler schauten auf Trump und sahen keinen Irren, sie sahen einen Mann, der bereit war, die Regeln eines kaputten Systems zu brechen. … “ | https://www.freitag.de/autoren/the-guardian/noch-viel-irrsinn-auf-lager

Kommentar von Stefan Reinecke (10. 11. 2020): “ … Der Autor Don Winslow schrieb kurz nach der Wahl fassungslos: „Es sollte nicht so knapp sein. Nicht nach 230.000 Covid-Toten. Nicht nach den Kindern, die eingesperrt wurden. Nicht nach vier Jahren fortgesetzten Gesetzesbruchs.“ Es ist kein Zufall, dass der Rechtspopulismus in den USA so erfolgreich ist. Seit Reagan sind die Einkommen einfacher Arbeitnehmer kaum gestiegen. Mit Lohnarbeit wohlhabend zu werden ist so wahrscheinlich wie ein Lottogewinn. Wer indes Vermögen hat, braucht nur gute Steuerberater, um es zu vergrößern. … Trump hat die Wut der Gedemütigten kanalisiert. Das Authentische bei Trump, so der US-Philosoph Michael Sandel, ist sein Zorn auf „die New Yorker Elite, die Wall Street, die Medien und Intellektuellen, die ihn verachten. Deshalb versteht Trump, der Steuern für Reiche radikal senkte, das Gefühl der Erniedrigung, das die Arbeiter gegenüber den Eliten empfinden.“ Diese Wut ist noch immer da, leicht entflammbar und ­manipulierbar. Hat die Linke dagegen ein Konzept? … Bernie Sanders und Jeremy Corbyn sind gescheitert. Sanders wurde 2016 von dem mit der Finanzindustrie verbandelten Esta­blishment der Demokratischen Partei verhindert. Aber das Scheitern des linkspopulistischen Projekts wurzelt tiefer. Sanders Ausstrahlung war zu sehr auf das Milieu junger AkademikerInnen beschränkt, Corbyn unfähig, eine Antwort auf das Brexit-Dilemma zu geben. … So bleibt die moderate linke Antwort auf den Rechtspopulismus, die in den USA Joe Biden und in Deutschland Olaf Scholz verkörpern. Die Linke, so das Konzept, muss ausgleichend und behutsam agieren und auch der alten verunsicherten, kulturell konservativen Mittelklasse Angebote machen. Biden ist das zum Teil gelungen. Seine Erfolge in traditionell konservativen Regionen waren wichtig und wären Sanders kaum geglückt. … Der prompte Streit zwischen Mitte-Demokraten und der Linken Alexandria Ocasio-Cortez zeigt, welche Fliehkräfte es im demokratischen Lager gibt. …“ | https://taz.de/USA-nach-den-Wahlen/!5724041/

Yanis Varoufakis (09.11.2020): “ … Die Tragödie der Progressiven besteht darin, dass die Anhänger von Trump nicht ganz Unrecht haben. Die Demokratische Partei hat immer wieder ihre Entschlossenheit demonstriert, jede Herausforderung der Mächtigen zu verhindern, die für den Schmerz, die Wut und die Demütigung verantwortlich sind, die Trump ins Weiße Haus gebracht haben. Die Demokraten können bis zum Morgengrauen über Rassengerechtigkeit, die Notwendigkeit von mehr Frauen in Machtpositionen oder die Rechte der LGBT-Gemeinschaft reden – wenn Politiker wie Bernie Sanders drohen, die Machtstrukturen in Frage zu stellen, […] setzt die Demokratische Partei alles daran, sie zu stoppen [https://www.nytimes.com/2016/07/23/us/politics/dnc-emails-sanders-clinton.html]. Wahrscheinlich können Trumps Befürworter dies nicht mit so vielen Worten ausdrücken. Ihre Verachtung für das liberale Establishment wurzelt jedoch in der Erkenntnis, dass die reichen Demokraten hinter der Biden-Harris-Wahloption die Bedingungen für die Armen niemals wirklich verändern werden. …“ | https://www.freitag.de/autoren/the-guardian/truegerische-normalitaet

Nachtrag #10

Aus einer Kolumne von Georg Seeßlen (11. 11. 2020): „Was von Trump bleibt: Wahn und Wirklichkeit“ – – – “ … Fast die Hälfte der amerikanischen Wähler*innen haben sich aus all dem, was sich Donald Trump in seiner Regierungszeit zuschulden hat kommen lassen, nichts gemacht. Sie wollten mehr davon! Der Trumpismus als postpostdemokratische Episode des Niedergangs wird den USA und dem Rest der Welt bleiben. Und bei uns? AfD-Wähler*innen, Coronaleugner*innen, Ver­schwö­­rungs­fantas­t*in­nen, Rassist*innen und toxischer Chauvinismus, wo man hinsieht. … Wir waren doch schon einmal so viel weiter auf dem Weg zu Aufklärung, Humanismus, Gerechtigkeit und Toleranz! Hat jedenfalls ein Teil der betroffenen Gesellschaften geglaubt.
Ein beunruhigend großer Teil unserer Mitmenschen scheint entschlossen, Personen, Ideen, Bewegungen zu folgen, die weder rational zu erklären noch moralisch zu rechtfertigen sind. Besonders erschreckend ist das, wenn man Menschen, denen man lange freundschaftlich verbunden war, sozusagen über Nacht an eines dieser anti­rationalen und antiethischen Milieus verliert. Der Bruch mit der großen Erzählung von Demokratie und Rechtsstaat, Aufklärung und Humanismus, Wirklichkeit und Wissenschaft geht mitten durch die Familien, die Nachbarschaften, die Arbeits­welten, die Vereine. Oft ist dieser Bruch so fundamental, dass es kaum zur Versöhnung kommen kann.
Ich persönlich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, mich mit jemandem noch einmal an einen Tisch zu setzen, der von jüdischen Weltverschwörern mit 5G-Strahlen raunt, die soziale Verantwortung von Maske und Abstand zur „Diktatur“ erklärt oder es für notwendig hält, auch auf Kinder zu schießen, um „illegale Einwanderer“ abzuschrecken. Und ich erwarte auch keine Versöhnungsangebote von der anderen Seite. …“ | https://taz.de/Was-von-Trump-bleibt/!5723946/

Nachtrag #11

(Donnerstag, 19. November 2020): “ … Seit Monaten machen Kritiker Trump für schwere Versäumnisse im Kampf gegen die Pandemie verantwortlich. Vorgeworfen wird ihm unter anderem, das Virus zu verharmlosen … Im Wahlkampf behauptete er immer wieder, die USA hätten die Pandemie fast hinter sich. … Seit Monaten habe der amtierende Präsident zudem nicht mehr an Sitzungen der Corona-Arbeitsgruppe im Weißen Haus teilgenommen, sagte der Immunologe Anthony Fauci kürzlich. … Patienten, die im Sterben liegen, wollten nicht wahrhaben, dass das Virus existiere, berichtete die Krankenschwester Jodi Doering, die im Bundesstaat South Dakota arbeitet, bei CNN. „Ihre letzten Worte sind: Das kann nicht sein, das ist nicht real.“ Einige Patienten wollten lieber glauben, sie hätten Lungenkrebs. Auf Twitter schrieb sie, andere würden sie anschreien, „magische Medizin“ fordern und sagen, dass Biden die USA ruinieren werde – all das, während sie nach Luft schnappten. …“ | https://www.n-tv.de/politik/Im-Kampf-gegen-Corona-fehlt-den-USA-ein-Praesident-article22178584.html

Nachtrag #12

(22.11.2020): “ … Ein Bundesgericht im US-Staat Pennsylvania hat dem amtierenden US-Präsidenten Donald Trump in seinem Kampf gegen die Wahlergebnisse eine weitere Niederlage beschert. Trumps Anwälte hätten nur „bemühte rechtliche Argumente ohne Wert und spekulative Behauptungen“ ohne Beweise vorgelegt, schrieb Richter Matthew Brann in einer am Samstagabend (Ortszeit) veröffentlichten Begründung seiner Entscheidung. Trump und seine republikanischen Verbündeten waren zuvor auch mit anderen Klagen in Michigan, Georgia, Nevada und in Pennsylvania gescheitert.  Die von Trump gewünschte einstweilige Verfügung, um Pennsylvania von der Beglaubigung der Wahlergebnisse abzuhalten, wurde damit abgelehnt. Trumps Klage zielte auch darauf ab, Millionen Briefwahlstimmen möglicherweise für ungültig zu erklären. Die vorgelegten Argumente und Beweise hätten aber nicht mal dafür gereicht, die Stimme „eines einzigen Wählers“ für ungültig zu erklären, schrieb der Richter. … Auch mit einer anderen Strategie hatte Trump kein Glück: Von ihm ins Weiße Haus eingeladene republikanische Abgeordnete und Senatoren aus dem Bundesstaat Michigan sprachen sich nach dem Treffen gegen Versuche aus, die Wahlergebnisse juristisch anzufechten. Die Republikaner erklärten am Freitag, dass sie bislang keine Informationen hätten, die das Wahlergebnis abändern könnten. Sie würden daher bei der Ernennung der Wahlleute dem „Gesetz und dem normalen Ablauf“ folgen, erklärten die Mehrheitsführer des Senats und der Abgeordnetenkammer, Mike Shirkey und Lee Chatfield. „Und die Kandidaten, die die meisten Stimmen gewinnen, gewinnen die Wahl und die Stimmen der Wahlleute“, erklärten sie.  …“ | https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-11/usa-wahlergebnis-niederlage-klage-donald-trump

Yankee Babe #11: “ … „Rückschläge im Kampf gegen das Wahlergebnis“ Das ist aber vornehm formuliert. Ein Gericht nach dem anderen lehnt seine aus der Luft gegriffenen Verschwörungsfantasien ab. …“

Zeitenhieb #4: “ … So drastisch dilettantisch und verzweifelt verlogen das Vorgehen von Giuliani und der angeheuerten Freibeuter-Anwaltsmannschaft ist, … so surreal erscheint es. …“

marcelmuellberg #14: “ … „Teils lassen ihn auch Republikaner im Stich.“ Was für eine Wortwahl. Sie lassen nicht Trump in Stich, sondern halten sich einfach nur an Gesetze. …“

Trickle up #14.1: “ … Das hab ich auch gedacht. Man muss Trumps naives Freund-Feind-Schema nicht übernehmen. …“

kolle1974 #36: “ … Als Biden vor Monaten ein Szenario beschrieb, dass Trump das Wahlergebnis nicht akzeptieren würde, bezeichnete dieser ihn daraufhin als „krank“. …“

Christopher Stolz & Kai Portmann (22.11.2020): “ …. Der republikanische Gouverneur des US-Bundesstaats Maryland hat den Kampf des amtierenden Präsidenten Donald Trump gegen die Wahlergebnisse als zunehmend „bizarr“ und peinlich bezeichnet. Die USA seien einst weltweit ein angesehener Vorreiter beim Thema freie Wahlen gewesen „und jetzt fangen wir an, wie eine Bananenrepublik auszusehen“, sagte Larry Hogan am Sonntag dem Nachrichtensender CNN …“ | https://www.tagesspiegel.de/politik/republikanischer-gouverneur-attackiert-trump-wir-fangen-an-wie-eine-bananenrepublik-auszusehen/26229376.html

Nachtrag #13

Aus einem Ein Kommentar von Hubertus Volmer (Montag, 23. November 2020): “ … Es gibt Momente, da haben sogar Republikaner einen Moment der Wahrheit. Bei Chris Christie war es am gestrigen Sonntag so weit … Christie, Ex-Gouverneur von New Jersey … [Sagte im Sender ABC] Das Verhalten der Trump-Anwälte sei eine „nationale Peinlichkeit“ …. „Wahlen haben Konsequenzen, und wir können nicht so weitermachen, als sei hier etwas passiert, das nicht passiert ist.“
Er meinte damit Trumps offenkundig erlogene Behauptung, bei der Wahl am 3. November habe es relevanten Betrug gegeben. Beweise dafür haben weder Trump noch seine Rechtsanwälte vorgelegt, wie Christie richtig anmerkte. „Außerhalb der Gerichte unterstellen sie Betrug, aber wenn sie in den Gerichtssaal gehen, dann klagen sie nicht auf Betrug.“ Das könne nur bedeuten, dass es keine Beweise gebe. Das ist alles richtig – mit einer Ausnahme: Die nationale Peinlichkeit sind nicht Trumps Rechtsanwälte, es ist der Mandant, den sie vertreten. Und das nicht erst jetzt, sondern seit vier Jahren, seit er zum Präsidenten gewählt wurde und aus dem Weißen Haus heraus Lügen, Hetze und Unfug verbreitet.
Ja, es gibt Gründe, warum Trump gewählt wurde. Das ändert nichts daran, dass Trump für die USA eine Schande ist. Seine stumpfe Weigerung, Fakten anzuerkennen, seine absolute Indifferenz für alles, was außerhalb seiner eigenen Welt stattfindet, seine Skrupellosigkeit, wenn es um die Folgen seines Handelns geht, machen ihn zu mehr als einer Blamage. …“ | https://www.n-tv.de/politik/politik_kommentare/Zwei-Mal-die-Wahrheit-ueber-Trump-article22187266.html

Der Historiker Christopher Clark [Autor von ‚Die Schlafwandler‘ | https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Schlafwandler_(Sachbuch)] im Interview mit Michael Hesse (22.11.2020): “ … Alles, was man über Wilhelm II. sagte, kann man auch über Trump sagen. Eine verblüffende Ähnlichkeit. Da sind der Mangel an Empathie, die Sprunghaftigkeit, die Unfähigkeit, bei einer Sache zu bleiben, die Reizbarkeit, die Aggressivität verbunden mit einer Ängstlichkeit. Alles ist bei beiden Männern zu finden. … In den USA haben [ ] mehr als 60 Millionen Trump gewählt. Auch Demokratien können Ungeheuer hervorbringen. Es verändert für mich den Deutungsrahmen bei Wilhelm II.. Bei ihm habe ich immer an eine sehr deutsche Figur gedacht als Verkörperung des Deutschen seiner Zeit, der nassforsche Umgang mit Menschen, das Sprunghafte, der Geltungszwang und die Nervosität. Das alles erkennt man wieder bei Trump. … Trump fokussiert sich jetzt auf einen ultrarechten Kanal und löst sich von Fox News – es ist ein hoffnungsvolles Zeichen, denn es zeigt den Anfang eines Prozesses der Differenzierung. Was als Mitte der Gesellschaft galt, entpuppt sich nun als extrem rechts. Die Republikanische Partei wird sich vielleicht wieder eine Wirbelsäule wachsen lassen und sich besinnen. …“ | https://www.fr.de/kultur/gesellschaft/donald-trump-usa-praesident-christopher-clark-historiker-zuspruch-katastrophe-90107112.html

Nachtrag #14

Aus einem Kommentar von Johanna Roth, Nashville (24.11.2020): “ … Wer jetzt den Sieg von Demokratie und Vernunft feiert, sollte nicht vergessen, wie knapp er ausfiel. … Verantwortlich dafür, dass Trump den Übergabeprozess jetzt doch akzeptiert, sind nicht die vereinzelten Wortmeldungen jener Republikanerinnen, die ihn in den vergangenen Tagen zum Eingeständnis seiner Niederlage aufgefordert haben, während der Großteil der Partei ihn entweder unterstützte oder schwieg, sei es aus Feigheit oder aus Kalkül. Verantwortlich ist allein der Umstand, dass dies angesichts des anhaltenden Widerstands lokaler Wahlverantwortlicher und Gerichte die letzte Chance für Trump war, uns seinen Rückzug als eigene Entscheidung zu verkaufen, bevor er endgültig als Verlierer dasteht. „Loser“ sind die, die er am meisten verachtet. Insofern muss er an seiner Erzählung, die Wahl sei manipuliert worden, natürlich festhalten. „Ich werde niemals gegenüber gefälschten Stimmzetteln nachgeben“, twitterte Trump am späten Montagabend. … Seine Strategie einer alternativen Realität erreicht ihren traurigen Höhepunkt darin, dass viele Millionen von Trump aufgeputschter US-Bürgerinnen und US-Bürger ernsthaft glauben, die Demokraten hätten die Wahl „gestohlen“. … „Unsere Sache geht weiter“, verkündete er auf Twitter. …“ | https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-11/us-wahl-donald-trump-amtsuebergabe-joe-biden

WilhelmG59 #51: “ … Dass das überhaupt, mit diesem „wohl unfähigsten und gefährlichsten aller bisherigen US-Präsidenten“ passieren konnte, ist nicht nur das Ergebnis einer anderen Wirklichkeit, die Trump begonnen hat, zu erzählen. Letztendlich haben bereits die Republikaner mit ihren spaltenden Parteizweigen wie der Tea-Party-Bewegung oder ihrer Verbundenheit, siehe Pence, zu Unsinn, wie dem Kreationismus, dazu beigetragen, dass der Boden für vier verlorene Jahre bereitet wurde. Hoffen wir mal, dass die Sache nicht weitergeht. …“

Weitgedacht #50: “ … Trump war doch nur das Symptom eines Systems, dessen Reparaturbedarf von der Gesellschaft wegen ihres Glaubens an die eigene Großartigkeit nach wie vor nicht wahrgenommen wird. Eine Krankenversicherung für Alle = Sozialismus. Mehr Waffen in Privatbesitz als Einwohner = Individuelle und gottgegebene Freiheitsrechte. Ein überaltetes, störanfälliges und ungerechtes Wahlsystem = die beste Demokratie, um die Amerika vom Rest der Welt beneidet wird. Eine unglaublich ungerechte Verteilung des Wohlstandes = the American Dream. …“

GhostOfDorian #52: “ 74 Millionen Amerikaner haben Trump nicht deshalb gewählt, weil ihnen die Demokratie egal ist, sondern weil sie Trump als das kleinere Übel ansehen, gegenüber dem linken Flügel der Demokraten, der mit seiner political correctness und seiner cancel-culture, seinem offen zelebrierten Antisemitismus mindestens so totalitäre Züge aufweist, wie der amtierende Präsident. …“

WilhelmG59 #52.1: “ … Das sind aber sehr steile Thesen. …“

teddybearspic #65: “ … Sein Sohn steht wohl schon in den Startlöchern um in vier Jahren in Trumps Sinne zu kandidieren, wie man hört. …“

Riktam #65.1: “ … Der wird höchstens Gruppenführer bei den Proud Boys! …“

et iustus #66: “ … Für Häme kein Anlass. Vielmehr muss man sich fragen, wieso eine uralte Demokratie derart aus dem Ruder laufen konnte. Und dann auch einmal zu uns schauen. … Wie sagte Thomas Jefferson: Wachsamkeit ist der Preis der Freiheit. In den USA scheint es gerdade noch mal gut gegangen zu sein. …“

Leidenaar #67: “ … Ich wuerde sagen: it ain’t over until it’s over. …“

Nächste Seite »