[Aufklärung und Fanatismus #1 … ]

“ … Fanatismus im engeren Sinn ist durch das unbedingte Fürwahrhalten der betreffenden Vorstellung und meistens durch Intoleranz gegenüber jeder abweichenden Meinung gekennzeichnet. …“ https://de.wikipedia.org/wiki/Fanatismus

“ … Als wichtige Kennzeichen der Aufklärung gelten die Berufung auf die Vernunft als universelle Urteilsinstanz, mit der man sich von althergebrachten, starren und überholten Vorstellungen und Ideologien gegen den Widerstand von Tradition und Gewohnheitsrecht befreien will. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Aufkl%C3%A4rung

Voltaire was imprisoned in the Bastille from 16 May 1717 to 15 April 1718 in a windowless cell with ten-foot-thick walls. | https://en.wikipedia.org/wiki/Voltaire

Christoph Vormweg (21.11.2019): “ … 15 Millionen Wörter stammen aus der Feder Voltaires. Als Vorkämpfer für die Vernunft und gegen den religiösen Fanatismus gehört er zu den fruchtbarsten Denkern der französischen Aufklärung. Bis heute gilt das 18. Jahrhundert deshalb für viele Franzosen als „das Jahrhundert Voltaires“. … Weder Gefängnisaufenthalte noch die Jahre im englischen Exil können Voltaire stoppen. Doch paart sich sein unbändiger Ehrgeiz oft mit Rachsucht und Hass. „Wenn er nicht geschrieben hätte“, so ein Zeitgenosse, „hätte er gemordet.“ …“ | https://www.deutschlandfunk.de/vor-325-jahren-geboren-voltaire-philosoph-und-vorkaempfer.871.de.html?dram:article_id=463688

„Fanatismus ist sicherlich tausendfach verhängnisvoller, denn Atheismus entfacht keine blutige Leidenschaft, wo Fanatismus es tut. Atheismus stellt sich dem Verbrechen zwar nicht entgegen, aber Fanatismus führt zu Verbrechen.“ Voltaire – Philosophisches Taschenwörterbuch, Bd. 2, Artikel Athéisme (Atheismus), Sektion IV

RobbiTobbi2017 #9 “ … [In einem Pariser Vorort wurde ein Lehrer mit einem Messer getötet. Inzwischen wurden neun Menschen in Gewahrsam genommen. Haupttäter soll ein junger Tschetschene sein.]
Im Lande Voltaires wird einem Lehrer der Kopf abgeschnitten, weil er seinen Schülern Meinungsfreiheit gelehrt hatte. …“

Meerschwimmer #24 “ … 250 religiös motivierte Ermordete in einem säkularen Frankreich, das viel auf ein von Dogmen emanzipiertes Leben und freie Meinungsäußerung gibt, sind tragisch und traurig. …“

BlinkyB. #6: “ … Ich selber bin Lehrkraft und habe Gleiches zum selbigen Thema ebenso mal besprochen und behandelt. Da kann einem schon manchmal komisch werden. … Es stellt sich einfach ein merkwürdiges Gefühl ein. Ich bin in Gedanken beim Kollegen und seiner Familie. In der Hoffnung, dass andere Lehrkräfte nicht davor zurückschrecken, solche Dinge im Unterricht zu besprechen. …“

magnalogger #6.1: “ … Es ist schon bezeichnend, dass es Mut braucht, um Lehrer zu sein. 21. Jhdt, Mitteleuropa. …“

zzzzzzzzz #9.1 “ … Es darf bezweifelt werden, dass der Täter Voltaire kannte …“

DerDeal… #9.2 “ … Das ist als Bild fast als eine Umkehrung der Französischen Revolution zu interpretieren. Ab 1789 rollten Köpfe in Sinne der Aufklärung, weil man sich des Absolutismus entledigen wollte … Man wollte nicht mehr alle Gegebenheiten als gottgewollte Unterschiede hinnehmen …“

Kommentare zu: https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2020-10/paris-terror-attacke-lehrer-fuenf-verdaechtige-festgenommen

Kontext #1

Thomas Pany (17. Oktober 2020): “ … Der Lehrer für Geschichte und Geografie, Mitte Vierzig, unterrichtete seit vielen Jahren Schüler über Religionen. Eine Unterrichtsstunde, die er Anfang Oktober am Collège du Bois-d’Aulne in dem genannten Ort Conflans-Saint-Honorine gab, sorgte für Aufregung. Es ging um Meinungsfreiheit. Das Thema wollte der Lehrer anhand der Mohammed-Karikaturen erläutern [https://de.wikipedia.org/wiki/Mohammed-Karikaturen]. Dazu fragte er die Schüler danach, wer muslimischen Glaubens ist und erklärte ihnen, dass sie den Unterrichtsraum verlassen können, wenn sie wollen. …“
// https://www.heise.de/tp/features/Der-gekoepfte-Lehrer-4931243.html

https://www.lindahall.org/francois-marie-arouet-de-voltaire/

Nachtrag #1

Voltaire – Über die Toleranz (Lesung)
Traité sur la Tolérance (1763)
Gelesen von Friedhelm Ptok
https://youtu.be/DuqB8jaTaOw

lemon / 18 Oktober 2020 / Daten.PolitixMicro, Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro, Visual.Notes / 0 Comments

[Zum Wahn der Liebe #90 … ]

It Hurts So Good (Millie Jackson, 1973)
https://youtu.be/3gKDjm0M8sA

“ … I’m not complaining
What you’re doing, you see
Cause this hurting feeling
Is, ooh, so good to me Don’t you know that it
Hurts so good
Don’t you know that it
Hurts so good …“

Epiphanny Taylor 5 years ago: “ … don’t think it’s explainable. Pain n pleasure all at once…but the pleasure outweighs the pain …“

Gregory Carlton 7 years ago: “ … although the lyrics are psychotic … its a good song …“

Bonnie Wright 7 years ago: “ … man I love this song it is so true when you are so much in love!!!! DAMMMMMMMMMM ….“

Greg Williams 7 months ago: “ … U can’t help but feel it …“

Nomsa Mkhize 5 months ago: “ … when you are inlove, pride completely dies. …“

Victoria Levy 1 month ago: “ … My late husband nearly drove me to suicide three years ago. I was so heartbroken by him, I wanted to die. The neglect, abuse, cheating, lying and stealing was too damn much. That hurt wasn’t good. He was great in some areas and horrible in others. I say what a waste. He died of a drug overdose at 39 years old. RIP Sam. God bless you always. I love you Millie. You are beautiful. …“

Ray Melton 5 years ago: “ … I feel in love with her at 10 years old. …“

Trisie Tutson 3 years ago: “ … it hurt so bad you dont no where it come form …“

Tony Williams 2 years ago: “ … Kids had to go to bed when millie came on. Grown up time …“

lemon / 17 Oktober 2020 / Akustische.Wellen, Found.Stuff, Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Gespaltene.Deutung, Kunst.Encoder, Realitaets.Tunnel / 0 Comments

lemon / 14 Oktober 2020 / Visual.Notes / 0 Comments

[Das Reale, das Symbolische und das Imaginäre #51… ]

“ … Und sie warnte vor den Mystifizierungen von Fotografien und Porträts …“ (Photo by Charlie Frick)

High Times (January 16, 2020): “ … Among American intellectuals, Susan Sontag is probably the only Harvard-educated philosopher who digs punk rock. Sontag became famous in the Sixties when her series of brilliant essays on politics, pornography and art, including the notorious “Notes on Camps,” were collected in Against Interpretation—a book that defended the intuitive acceptance of art against the superficial, cerebral apprehension of it, then fashionable among a small hand of extremely powerful, rigid intellectuals who, for example, dismissed such American classics as Naked Lunch, Howl, On the Road, Andy Warhol’s film Chelsea Girls, etc., as trash. With the impact of her concise arguments, Sontag was immediately labeled the Queen of the Aesthetes, the philosophical champion of pop art and rock and roll. … “ | https://hightimes.com/culture/high-times-greats-susan-sontag/

Jens Uthoff (13. 10. 2020): “ … In diesem seltsamen Jahr 2020, in dem Covid-19 in die Welt kam und in dem die Pandemie immer wieder neu ausgedeutet wird – als Mahnmal zur Läuterung der klimasündigenden Menschheit, als Verschwörungskonstrukt, als Wahlkampfhelfer Donald Trumps, als Wahlkampfhelfer Joe Bidens –, kommt einem wohl vor allem ein Aufsatz von Susan Sontag in den Sinn: „Krankheit als Metapher“ aus dem Jahr 1977. Sontag schrieb darin über Krebs. Sie plädierte dafür, Krebs ausschließlich als physiologische Krankheit zu verstehen und nichts in den Befund hineinzuinterpretieren, etwa „daß Krebs eine Krankheit unzureichender Leidenschaft sei, die diejenigen befalle, die sexuell unterdrückt, gehemmt, unspontan sind und unfähig, Wut auszudrücken“. … Die Beziehung zwischen dem „Ding an sich“ und seiner Symbolik, zwischen dem Eigentlichen und dem Uneigentlichen war eines der Lebensthemen von Susan Sontag, als solches zieht es sich auch durch die fast 1.000-seitige Biografie von Benjamin Moser, die nun erstmals auf Deutsch vorliegt. … Moser setzt bei den Großeltern ein, kommt über die Weltreisen ihrer Eltern zur Kindheit Susans, um dann ihre Position in den Linksintellektuellen-Zirkeln New Yorks auszuleuchten. … Für dieses hippe New York der 1960er bis 1990er Jahre wurde Sontag selbst zur Symbolfigur. Was sie in „Anmerkungen zu Camp“ geschrieben hat, so Moser, lässt sich auch auf sie münzen. „Camp sieht alles in Anführungsstrichen: Nicht eine Lampe, sondern eine „Lampe“; nicht eine Frau, sondern eine „Frau““. Anders gesagt: Alles wird ständig zur Metapher. In dem Sinne will Moser beides ergründen: Susan Sontag und „Susan Sontag“. Die Person und das Icon. … Die Susan Sontag ohne Anführungsstriche lernt man sehr gut kennen. Jede Beziehung, die sie mit Männern und Frauen hatte, wird minutiös geschildert, zum Teil in Seitensträngen fast zu ausführlich nachverfolgt. Menschlich kommt Sontag dabei oft so rüber, wie Salman Rush­die sie einmal beschrieben hat: „Eigentlich war sie zwei Su­sans, die gute und die böse. Die gute Susan war brillant, witzig, loyal und einfach großartig, die böse Susan hingegen konnte ein gnadenloses Biest sein.“ … Stilistisch groß ist die Titelerzählung „Wie wir jetzt leben“ (1986), die von einem Freundeskreis handelt, in dem sich offenbar jemand mit einem Virus infiziert hat. Man ahnt, welches Virus es ist. Genannt wird es nicht. In der Auslassung, so lernt man, wird manchmal sehr viel mehr erzählt als in den Metaphern und Bildern, mit denen wir uns tagtäglich umgeben. …“ | https://taz.de/Biografie-ueber-Susan-Sontag/!5719479/

Arno Widmann (18.09.2020): “ … In ihren Veröffentlichungen hat sie nur selten einen Auftritt. Sie gibt sich als Beobachterin der anderen. Aber sie war – das zeigen ihre Tagebücher – auch eine der eigenen Person. … Moser beschließt seine Biografie mit den Sätzen: „Sontag zeigte auf, wie Metaphern das Ich formen und wie sie es dann verformen können; wie Sprache trösten und wie sie zerstören kann; wie Darstellung trösten, aber auch obszön sein kann; warum selbst große Interpreten gegen Interpretation sein sollten. Und sie warnte vor den Mystifizierungen von Fotografien und Porträts – auch denen von Biografen.“ – Das Schönste an Mosers Buch ist übrigens, dass es ganz gewiss nicht das letzte Wort über Susan Sontag sein wird. …“ | https://www.fr.de/kultur/literatur/sigrid-nunez-und-benjamin-moser-ueber-susan-sontag-von-trost-und-zerstoerung-90046379.html

// Susan Sontag (1933 – 2004)
// https://en.wikipedia.org/wiki/Susan_Sontag

lemon / 14 Oktober 2020 / Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Global.Politix:Micro / 0 Comments

[Der Blick in die Kamera #34… ]

“ … Félicien Rops (1833-1898). A companion of Baudelaire, he illustrated a volume of his poetry, and both considered themselves members of the Decadent Movement. Living at a time when the discussion of Satan, sex and sadism were especially frowned upon, he dedicated his gorgeous etchings to these subjects, revealing his inner turmoil as well as confronting “bourgeois” society with their own hypocrisy. …“ | https://cvltnation.com/the-blasphemous-and-erotic-art-of-felicien-rops/

(‚Dekadenz und dunkle Träume in der Alten Nationalgalerie Berlin‚, 22.09.2020): “ … Brüssel Ende des 19. Jahrhunderts – eine einflussreiche liberale Stadt, aber auch ein europäisches Finanzzentrum voll fader Geldmenschen und Geistloser, zudem sehr katholisch. Das provoziert die symbolistischen Fantasien. Félicien Rops schlägt da im Bild eine nackte Frau ans Kreuz, über ihrem Kopf das Wort „Eros“ statt „Inri“. Oder er lässt eine laszive Halbnackte, geführt von einem Schwein, über die Darstellung der Klassischen Künste flanieren. …“ | https://www.br.de/nachrichten/kultur/alten-nationalgalerie-berlin-so-weltfremd-waren-die-symbolisten,SBET1OH

// Félicien Joseph Victor Rops (1833-1898)
// https://de.wikipedia.org/wiki/F%C3%A9licien_Rops

lemon / 12 Oktober 2020 / Fraktal.Text, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

lemon / 11 Oktober 2020 / Found.Stuff, Visual.Notes / 0 Comments

[Memento Mori #11… ]

Uwe Kalkowski (Oktober 2020): “ … wenn man die Eltern beerdigt hat, gehört man – bildlich gesprochen – selbst zu der Generation, die als nächstes an der Reihe ist. Dieses Gefühl der Vergänglichkeit und des unerbittlichen Vergehens der Zeit ist wahrhaft atemberaubend. … Das Ausräumen des Elternhauses – es ist ein einfaches, aber großes Haus, bis unter das Dach vollgestopft mit Erinnerungsstücken – hat wehgetan, doch es hatte auch etwas Befreiendes, sich so intensiv mit der eigenen Kindheit und Jugend zu beschäftigen, mit all den kleinen und großen Erlebnissen, die das eigene Leben geprägt haben bis heute. Auch wenn man sie schon längst vergessen zu haben glaubte. Aber es ist alles noch da. 
Man kann sich vielleicht vorstellen, wie nach diesen Tagen das Buch »Zuhause« [von Daniel Schreiber] auf mich gewirkt hat. Stellen etwa wie diese: »Wenn man noch jung ist, glaubt man, dass man imstande sei, sich unabhängig von seinen Ursprüngen und seiner Herkunft neu zu erschaffen, durch die Gesellschaft anderer Menschen, den eigenen Willen, durch neue Lektüren und Interessen. Die Geister der Vergangenheit holen einen in der Regel erst später im Leben ein. Und wenn sie einen einholen, steht man ihnen meist ratlos gegenüber.« … Der Teppich ist uralt, die Vorhänge hingen schon dort, als ich in diesem Raum noch mit Lego auf dem Boden gespielt habe. Und rechts im Hintergrund steht der Schreibtisch, an dem ich als Grundschulkind saß und angefangen habe, die »Ilias und Odyssee«-Nacherzählung aus der Bibliothek abzuschreiben, weil ich dieses Buch unbedingt selbst haben wollte. … “ | https://kaffeehaussitzer.de/daniel-schreiber-zuhause/

lemon / 5 Oktober 2020 / Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Realitaets.Tunnel, Wortbrocken.Cafe / 0 Comments

[Seelenleben #3… ]

Maximilian Buddenbohm (Okt 3, 2020): “ … Am Feiertagsmorgen ist es grau und frühherbstkalt, es nieselt es etwas und die Ringeltaube sitzt zur Unzeit schon auf dem Balkongeländer, nass und windzerzaust, ihr Gefieder sträubt sich unordentlich in den Böen. Sie sitzt und guckt empört. Wozu man wissen muss, dass dies ihr Standardgesichtsausdruck ist. Eine gewisse matronenhafte Empörung sehe ich dort immer und bei jedem Wetter. Ob sie tatsächlich ihrer routinemäßigen Seelenlage entspricht, das konnte ich bisher nicht recht ergründen, wir reden nicht viel miteinander. Der Vogel sitzt dort jedenfalls und sieht empört durchs Fenster ins Wohnzimmer und zu mir, und es ist mit dieser dauergekränkten Ringeltaube nun so, dass ich unwillkürlich ein schlechtes Gewissen bekomme, wenn ich auf diese Art durchdringend angesehen werde. Was habe ich jetzt wieder falsch gemacht? Irgendwelche unverarbeiteten Reste aus der Kindheit werden da bei mir angesprochen. Das kannste auch keinem Therapeuten erzählen, ich habe ein Problem damit, wie Tauben gucken. …“ | Quelle: https://www.buddenbohm-und-soehne.de/2020/10/03/es-ist-nichts-passiert-es-gab-nichts-zu-sehen/

lemon / 5 Oktober 2020 / Fraktal.Text, Realitaets.Tunnel, Wortbrocken.Cafe / 0 Comments

1 2 3 258