[Der tragische Wahrheitsbegriff… ]

“ … Der „tragische Wahrheitsbegriff“ [(Nietzsche)] sei an der Kunst orientiert: „Es ist die Wahrheit der Kunst, den Schein als Schein zu schaffen und in seinem Scheinsein zu vergegenwärtigen. ‚Schein‘ sei im ontologischen Begriff die Aussage, die den Möglichkeitscharakter des Daseins bewahrt. „Das Dasein der ‚Tierheit‘, aus der wir ‚für gewöhnlich‘ nicht herauskommen, ist ‚sinnlos‘, während die Erlösung in der ‚metaphysischen Bedeutsamkeit‘ besteht. Der Gegensatz von Tierheit und Erlösung zum höheren Selbst ist der von ‚metaphysischer Bewußtlosigkeit‘ und Selbstbewußtsein. Dieser Gegensatz verweise erneut auf den Gegensatz von Konvention und Intuition. … Das Faszinierende der ästhetischen Produktion ist [], dass sie – wie Subjektkonstruktionen übrigens auch – nicht wie die Wissenschaft auf Verallgemeinerungen angewiesen ist. … “ | Aus: »Ich kratz ihr die Augen aus« – Phantasmen einer Welt ohne den Anderen – Bildungsprozesstheoretische Lektüren nach Jacques Lacan – Wissenschaftliche Hausarbeit von Tim Schmidt (2010) | Quelle: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2012/5809/pdf/Dissertation.pdf

lemonhorse / 14 November 2018 / Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Kunst.Encoder / 0 Comments

[Zur Ontologie des nicht seienden #21… ]


via

die-tagespost, 07. November 2018: “ … Der missionarische Atheismus hat in Deutschland eine gerichtliche Niederlage erlitten. Die „Kirche des fliegenden Spaghettimonsters“ darf anders als etwa die christlichen Kirchen am Ortseingang keine Tafeln aufstellen, die auf „Nudelmessen“ hinweisen. …“ | https://www.die-tagespost.de/politik/pl/Portrait-der-Woche-Die-Kirche-des-Spaghettimonsters;art315,193285

Daniela Wakonigg (31. Okt 2018): “ … Als die Mitglieder der Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters Deutschland e. V. vergangenen Donnerstag den Weltnudeltag begingen, hatte das oberste deutsche Gericht ohne ihr Wissen bereits über sie entschieden. Wie erst jetzt bekannt wurde, wies das Bundesverfassungsgericht am 11. Oktober die anhängige Verfassungsbeschwerde der Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters Deutschland e. V. ab. Seit 2014 kämpft [Weltanschauungsgemeinschaft KdFSMD] darum, ebenso wie andere Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften an den Ortseingangsstraßen von Templin mit Schildern auf ihre wöchentliche Nudelmesse in der Templiner Mutterkirche der deutschen Pastafaris hinweisen zu dürfen. … | https://hpd.de/artikel/bundesverfassungsgericht-weist-spaghettimonsterklage-ab-16132

Karlsruhe – 02.11.2018: “ … Hintergrund des Rechtsstreits ist eine Entscheidung des Landes Brandenburg aus dem Jahr 2015. Dies hatte den Mitgliedern der „Spaghettimonster-Kirche“ untersagt, mit Schildern an den Ortseingängen von Templin für die freitäglichen „Nudelmessen“ zu werben. Das Landgericht Frankfurt/Oder bestätigte später das Verbot. Der Verein hatte das gleiche Recht wie die christlichen Kirchen für sich beansprucht, die an den Ortseingängen mit Schildern auf die Zeiten ihrer Gottesdienste hinweisen dürfen. …“ | https://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/spaghettimonster-kirche-scheitert-vor-bundesverfassungsgericht

Jürgen Roth am 2. November 2018 – 14:54: “ … Satire ist so lange komisch, bis es noch jemanden gibt, der darüber lacht. Dieser Nudelverein vermag indes nur noch zu nerven. …“ | https://hpd.de/artikel/bundesverfassungsgericht-weist-spaghettimonsterklage-ab-16132

Udo Endruscheit am 1. November 2018 – 10:20: “ … Über diese nicht völlig unerwartete kognitive Sperre hinaus wird zudem deutlich, dass faktisch eine Gleichstellung religiöser und weltanschaulicher Positionen, wie sie das GG doch postuliert, nicht vorhanden ist. Es wird immer den transzendental-unbegründbaren Positionen, dem wohligen Schauer des Irrationalen, der Vorzug gegeben vor konkreten Positionen, die vom Menschen handeln. Der Mensch wird sozusagen zur Profanität herabgestuft, das Irrationale zum Anbetungswürdigen hochstilisiert. Nun, was will man von einem Spruchkörper erwarten, der regelmäßig tiefernsten Austausch mit den ebenfalls bunt gekleideten Partnern von der irrationalen Fraktion pflegt? Denen man – gegen Wortlaut und Sinn des GG – längst ein „Supergrundrecht Religionsfreiheit“ (Prof. Schachtschneider) gebastelt hat …“ | https://hpd.de/artikel/bundesverfassungsgericht-weist-spaghettimonsterklage-ab-16132

Ossi 62 · 5. November 2018 – 9:41: “ … Der europäische Gerichtshof sollte diese Nudelheinis für verrückt erklären und in die geschlossene Psychatrie einweisen! Wieviel Blödsinn wird in dieser Kapitalistischen Diktatur noch zugelassen? …“ | https://www.nordkurier.de/templin/satireverein-fordert-gleichberechtigung-0433624411.html

Henrikki · 5. November 2018 – 10:51: “ … Es gibt keine „kapitalistische Diktatur“ – Der Brotkorb der Dummheit wurde durch das Christentum schon sehr hoch gehängt. Die „Nudelheinis“ machen auf diesen Wahnsinn lediglich aufmerksam, das mag dem schlichten Gläubigen durchaus seltsam vorkommen. …“ | https://www.nordkurier.de/templin/satireverein-fordert-gleichberechtigung-0433624411.html

Alemannevor 9 Tagen: “ … Gute Entscheidung. Diese Leute sind zwar nicht schädlich, aber sie machen das Christentum lächerlich. Das muss sich unsere Gesellschaft nicht geben. …“ | https://www.idea.de/gesellschaft/detail/spaghettimonster-kirche-scheitert-vor-dem-bundesverfassungsgericht-107090.html

lemonhorse / 14 November 2018 / Daten.PolitixMicro, Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro / 0 Comments

lemonhorse / 10 November 2018 / Found.Stuff, Fraktal.Text, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

[Zeit im Bild #25 … ]


Die Neue Synagoge in Hannover befand sich in der Bergstraße in der Calenberger Neustadt. | via


[Abrissarbeiten der Synagoge 1939] – Die Synagoge Goethestraße in Kiel existierte von 1909 bis 1938 | via

Martin Siebert (09.11.2018): “ … Spätestens durch die Pogromnacht wurde klar, dass die „Eliminierung der minderwertigen jüdischen Rasse aus dem deutschen Volkskörper“ nicht nur Nazipropaganda war, sondern grausame Wirklichkeit zu werden drohte. Doch das große Schweigen im Volk und in den Kirchen – nur wenige erhoben als Privatpersonen ihre Stimmen – signalisierte Zustimmung zu der „spontanen Volkserhebung“. … “ | http://www.paz-online.de/Stadt-Peine/Grausame-Pogromnacht-Vor-80-Jahren-brannten-die-Synagogen

“ … Die Liste der im Deutschen Reich von 1933 bis 1945 zerstörten Synagogen soll einen möglichst vollständigen Überblick über die Zerstörung von Synagogen in der Zeit des Nationalsozialismus geben. Soweit möglich, ist der Umstand der Zerstörung angegeben. Beim Zentralrat der Juden in Deutschland schreibt Salomon Korn: „Zu Beginn der Dreißiger Jahre des 20. Jahrhunderts gab es auf dem Gebiet des damaligen Deutschen Reiches etwa 2.800 Synagogen und Betstuben. In der Nacht vom 9. November 1938 sowie in den darauf folgenden Tagen und Nächten zerstörten nationalsozialistische Trupps über 1.400 Synagogen und Betstuben. Weitere jüdische Gotteshäuser wurden in den folgenden Jahren „arisiert“, zweckentfremdet oder abgerissen.“ …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_im_Deutschen_Reich_von_1933_bis_1945_zerst%C3%B6rten_Synagogen

lemonhorse / 9 November 2018 / Fraktal.Text, Visual.Notes / 0 Comments

[Das Reale, das Symbolische und das Imaginäre #22… ]

Ronald Pohl (2013): “ … Jacques Lacan (1901-1981) hielt seinen Vortrag über Das Freudsche Ding 1955 tatsächlich an der Neuropsychiatrischen Universitätsklinik in Wien. … Die Unverfügbarkeit des Unbewussten bleibt Sigmund Freuds epochale Entdeckung. Nur ist die Wahrheit eben immer nur im buchstäblichen Sinn zu verstehen oder zu begreifen. Das Unbewusste ist wie eine Sprache strukturiert. … Jacques Lacans Theorie von der Triade, die unser Weltbegreifen ausmacht: das Symbolische, das Imaginäre, das Reale, ist in seinem Wiener Vortrag bereits angelegt. „Wo Es war, soll Ich werden“, benennt er jenen Prozess der Signifizierung, der durch uranfängliche Mängel überhaupt erst in Bewegung gesetzt wird. Das Grauen der Ich-Bildung besteht in der Erkenntnis, Identifizierungen vornehmen zu müssen, denen unser „Ich“ nicht genügt. Zugleich ist das schöne, schmeichelnde Bild von der Innerlichkeit des menschlichen Subjekts nicht zu retten. Mit der Psychoanalyse als Serviceeinrichtung hat Lacans Denken nichts am Hut. Wo Freud war, sollte Lacan werden …“ | https://derstandard.at/1385170673861/Die-Kultur-des-Leids-als-Lebensschule

Axel Schmitt (2018): “ … Das, was wir als Realität erfahren und benennen, ist immer schon beschnitten, gefiltert; irgendeine Dimension, irgendein disparates Element ist von ihr ausgeschlossen und kann nur als Fiktion erscheinen, als nicht zu unserer Realität gehörig. Die Realität des Menschen ist symbolisch konstruiert, also letztlich eine kollektiv praktizierte Fiktion. … “ | https://literaturkritik.de/zizek-disparitaeten-denken-tertium-slavoj-zizek-erkundet-konzept-disparitaet-als-grundlage-philosophischen-denkens,24889.html

Wolfram Eilenberger (21.07.2018): “ … Wenn man die vier Philosophen [Benjamin, Heidegger, Wittgenstein, Cassirer] typologisch einordnet, stehen sie für vier Existenzweisen, die bis heute noch sehr aktuell sind [Benjamin ist der typische klassische weltläufige Prekariatsjournalist, der in der Großstadt leben will; der in Exzessen, sei es in der Spielsucht, sei es in den Bordellen, sei es in der Drogenerfahrung gewisse Extremformen der Erfahrungen auszumachen meint, die besonderen Erkenntniswert haben. Heidegger sucht den Rückzug in der Geborgenheit seines völkischen Umfeldes in der Hütte in Todtnauberg. Wittgenstein wird zum spirituell Suchenden, der in der Einsamkeit und Bedürfnislosigkeit nach geistiger Klarheit sucht. Und schließlich Cassirer – der klassisch bürgerliche, glückliche Denkbeamte, der aus dem großbürgerlichen Milieu heraus seine bildungsbürgerliche Tradition fortführt.] … “ | https://www.wienerzeitung.at/themen_channel/wz_reflexionen/vermessungen/977982_Die-Sprache-ist-das-Fundament.html

Wolfram Eilenberger (Sein und Streit | Beitrag vom 28.01.2018): “ … Was diese Welt im Kern zusammenhält? … Gute Fragen. In Davos wurden sie schon einmal mit aller Schärfe und Dringlichkeit erörtert. Und zwar anlässlich der legendären Disputation zwischen Martin Heidegger und Ernst Cassirer im Frühjahr 1929. … So entwarf Ernst Cassirer … die Vision einer Menschheit, die sich von den allzu alltäglichen Überlebensängsten und auch politischen Fundamentalismen durch die Werke der Kultur und Bildung befreien würde. Für ihn ist der Mensch ein „Animal Symbolicum“, also ein zeichenverwendendes Naturwesen. Wobei das eigentliche Ziel dieses Zeichengebrauchs – der Sprachen, der Künste, der Mathematik, der Philosophie – für Cassirer darin besteht, den Menschen „frei werden zu lassen von der Angst als bloßer Befindlichkeit“. … Heidegger hingegen, damals frisch gebackener Autor von „Sein und Zeit“ und just als Husserls Nachfolger nach Freiburg berufen, erkannte gerade in der Kultivierung der Angst – vor dem Tod, vor dem Nichts, vor dem Untergang des eigenen Volkes – den entscheidenden Motor wahrer Selbstfindung. Worum es im Philosophieren eigentlich gehen müsse, warf er Cassirer deshalb auf offener Bühne entgegen, sei „den faulen Aspekt eines Menschen, der bloß die Werke des Geistes benutzt, zurückzuwerfen in die Härte seines Schicksals“. … Heidegger ging damals übrigens als gefühlter Sieger vom Podium. Und auch politisch sollte eine völkisch gestimmte Form der Angst bald den Sieg davon tragen. Mit bekannten Folgen. Aus der Davoser Disputation von 1929 wäre also bis heute manches zu lernen. …“ | Quelle: https://www.deutschlandfunkkultur.de/weltwirtschaftsforum-in-davos-was-heidegger-und-cassirer.2162.de.html?dram:article_id=409428

lemonhorse / 9 November 2018 / Fraktal.Text, Global.Politix:Micro / 0 Comments

[Kriegsschauplätze #35… ]

Kontext: „Humanitäre Aspekte der Militärintervention im Jemen seit 2015“ … Die humanitären Aspekte der Militärintervention im Jemen seit 2015 behandeln die humanitären Auswirkungen, die Opfer der Zivilisten und Konfliktparteien, die Schäden an historischem Kulturgut und Infrastruktur, die Vorwürfe in Bezug auf Verstöße gegen das humanitäres Völkerrecht und andere internationale Konventionen sowie die Maßnahmen zur humanitären Hilfe während und infolge der Militärintervention im Jemen, die am 26. März 2015 von einer von Saudi-Arabien angeführten und von den Vereinigten Staaten von Amerika (USA), Frankreich und Großbritannien logistisch unterstützten Militärallianz unter Beteiligung von Saudi-Arabien, Ägypten, Bahrain, Katar, Kuwait, den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE), Jordanien, Marokko, Sudan und seit Mai 2015 Senegal begonnen wurde. … | –> https://de.wikipedia.org/wiki/Humanit%C3%A4re_Aspekte_der_Milit%C3%A4rintervention_im_Jemen_seit_2015

Kontext: „Militärintervention im Jemen seit 2015“ … Nach dem Krieg in Syrien, dem Krieg in Libyen und der Irakkrise 2014 wurde 2015 auch der Jemen als ein Kriegsschauplatz der arabischen Welt, in denen sich eine Anzahl von Mächten mit eigenen Interessen engagierte. … | -> https://de.wikipedia.org/wiki/Milit%C3%A4rintervention_im_Jemen_seit_2015

Kontext: „Deutscher Rüstungsexport“ … … Nach den USA (ca. 31 Prozent) und Russland (27 Prozent) gehört Deutschland neben China und Frankreich zu den größten Waffenexporteuren mit jeweils 5 Prozent Weltmarktanteil (Stand 2014). Der Export dieser Güter unterliegt dem Kriegswaffenkontrollgesetz und bedarf der Genehmigung des Bundeswirtschaftsministeriums. Dieses entscheidet dann in Abstimmung mit anderen relevanten Ressorts, wie dem Auswärtigen Amt, ob das Geschäft genehmigt wird. … | -> https://de.wikipedia.org/wiki/Deutscher_R%C3%BCstungsexport

Kai Biermann (21. Oktober 2018): “ … Es ist nicht so einfach, Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien zu stoppen, auch wenn Politiker hierzulande das fordern. Viele Lieferungen sind Teil internationaler Verträge. … Die jetzigen Forderungen nach einem Exportstopp könnten sich höchstens auf neue Waffenwünsche aus Saudi-Arabien beziehen. Denn viele Waffen, die Deutschland liefert, liefert es im Rahmen von seit Jahren bestehenden Kooperationen und Verträgen mit Partnerländern wie Frankreich oder Großbritannien. Diese Kooperationen zu kündigen würde deutsche Firmen viel Geld kosten. …“ | https://www.zeit.de/politik/ausland/2018-10/saudi-arabien-waffenexporte-kritik-spd-internationale-vertraege

Bernat V. #14: “ … Jaja, wenn es um Kohle geht sind die Verträge plötzlich ach so sakrosankt. Tatsache ist: Die Politik des Westens ist verlogen und scheinheilig! …“

User XX #17.1:“ … „Saudi-Arabien gilt auch Deutschland als Partner beim Kampf gegen Islamisten… “ … Kopf->Tisch … Ob der Verfasser selbst lachen musste, als er diese Zeilen schrieb ? …“

BKBrackel #37: “ … Wenn wir der Meinung sind, dass Wirtschaftssanktionen im allgemeinen nicht ein nützliches Instrument der internationalen Politik sind (Kuba, Iran, Russland), dann sollten wir sehr gründlich darüber nachdenken, ob es sinnvoll ist, bei Waffen das Feld nur Konkurrenten zu überlassen. …“

coolray #37.1: “ … Klar… wenn jemand an Waffen verdient dann am besten unsere Firmen. Ich wünschen Menschen wie Ihnen das die Angehörigen derer die mit diesen Waffen getötet wurden alle vor ihrer Türe stünden. Denen können sie dann erklären warum die Arbeitsplätze mehr Wert sind wie die Leben ihrer Angehörigen die getötet wurden. …“

Nachtrag #1
(26. Oktober 2018) “ … Der französische Präsident Emmanuel Macron hat sich gegen einen Stopp der Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien ausgesprochen. … in Frankreich hängt viel von guten Beziehungen zu Saudi-Arabien ab. Das Land ist der größte Erdöllieferant Frankreichs und der zweitgrößte Abnehmer von Rüstungsexporten. Nur Ägypten kauft mehr Waffen von Frankreich als Saudi-Arabien. …“ Quelle: https://www.zeit.de/politik/ausland/2018-10/jamal-khashoggi-emmanuel-macron-frankreich-waffenembargo-saudi-arabien

Citizen Kane #112: “ … Das ist also der von unseren Medien so verehrte Held der bürgerlichen Mitte? Ein Pappkamerad des großen Geldes. …“

mehrmut #42 “ … »Für viele Staaten geht es um viel Geld und wichtige wirtschaftliche Beziehungen. Spaniens sozialistischer Regierungschef Pedro Sánchez etwa warnte, dass ein Sanktionsbeschluss gegen Saudi-Arabien massiv Jobs in seinem Land gefährden könnte. Und auch in Frankreich hängt viel von guten Beziehungen zu Saudi-Arabien ab. Das Land ist der größte Erdöllieferant Frankreichs und der zweitgrößte Abnehmer von Rüstungsexporten.«
Wäre es nicht die Aufgabe von Staats- und Regierungschefs, ihre Rüstungsindustrie so weit zu diversifizieren, dass nicht mehr Tausende ihrer Bürger damit ihr Geld verdienen müssen, dass Psychopathen vom Golf ihre Nachbarn metzeln können? Soll das ein Dauerzustand und eine Dauerausrede sein? „Arbeitsplätze“? – Kaum zu glauben, dass jemand das als ernsthaftes Argument bringt. …“

mal-schauen #59 “ … Westliche Werte halt.“

Kontrollstellenprüfstelle #32 “ … Irgendwie ehrlich, der Macron. Entwaffnend ehrlich. “

Moralist #37 “ … Endlich jemand, der pseudomoralische Wohlfühlgeschwätz nicht mitmacht. Bravo! …“

echoderzeit #62 “ … „Für viele Staaten geht es um viel Geld und wichtige wirtschaftliche Beziehungen.“ … Wenn für viel Geld und wichtige wirtschaftliche Beziehungen billigend in Kauf genommen wird, dass ein rückständiger, undemokratischer Schurkenstaat, Menschen Köpft, steinigt, auspeitscht, zum Verschwinden bringt und unschuldige Menschen mit einem Bombenteppich eindeckt, an Hunger und Malaria verrecken lässt, um zuhause „Jobs zu sichern“, wenn Errungenschaften der Freiheit, Demokratie und Menschenrechte nichts mehr wert sind, warum führen wir dann nicht direkt (statt indirekt) Krieg gegen andere, um Ressourcen zu sichern bzw. diese den anderen wegzunehmen? – Mit Verlaub, aber ich find’s zum Kotzen. …“

tbc

lemonhorse / 21 Oktober 2018 / Daten.PolitixMicro, Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro / 0 Comments

[Zur intrinsischen Logik des Kapitalismus #5 … ]

DIE ZEIT Nr. 43/2018, 18. Oktober 2018: “ … Ganz Europa wurde von Steuerräubern geplündert. Auch weil Deutschland die Partnerländer erst viel zu spät warnte, entstand ein Schaden von mindestens 55 Milliarden Euro. … „Es handelt sich um den größten Steuerraub in der Geschichte Europas“, sagt der Steuerprofessor Christoph Spengel von der Universität Mannheim. …“ | https://www.zeit.de/2018/43/cum-ex-steuerbetrug-aktiengeschaeft-europa-finanzpolitik

Brmxn #35: “ … 31.000.000.000 Euro Schaden in Deutschland entsprechen ca. 385€ pro Einwohner. Ihre Frau, Ihre Kinder, Ihre Oma eingeschlossenen. [Nur] um diese enormen Zahlen mal etwas auf begreifliche Dimensionen herunterzubrechen. …“

NernstBoy #90: “ … In einem Arbeitsleben verdient ein Deutscher Akademiker im Durchschnitt 2.3 Millionen Euro. Eine Milliarde entspräche somit dem Lebensverdienst (!) von knapp 435 Menschen. 55.2 Milliarden Euro entsprächen somit dem Lebensverdienst (!) von knapp 24 000 Menschen. Nicht ihren Steuern, nein, sondern dem Verdienst ihrer gesamten Erwerbstätigkeit! Diese wenigen Personen haben also einen Betrag gestohlen, der dem gesamten Verdienst von 24 000 der bestverdienensten Einkommensgruppe in Deutschland entspricht. … Vielleicht hilft das manchen Menschen, die Dimension dieser 55 Milliarden Euro zu verstehen. …“

kemal_acaröz #31 “ … Ein Katz und Maus-Spiel. Der Staat will Steuern – und schafft ein komplexes Steuersystem. Und es entwickelt sich eine Branche, die es sich zum Ziel gesetzt hat, die Grauzonen des Steuerrechts systemmatisch zu monetarisieren, mit allen Mitteln. Kapitalistische Logik. Wer da mit „Moral“ kommt, hat das System nicht verstanden. … 55 Mrd. … Aus meiner Sicht sind solche Fälle wie Cum-Ex in einen komplexen Steuer-/Finanzsystem fast zwangsläufig. Man könnte sagen, systemimanent. …“

Zenanon #85: “ … Ich verstehe ehrlich gesagt die ganze Aufregung um diesen Skandal nicht. Das Geld, welches diese Gruppen damit verdienen geben diese doch wieder aus, es wird doch wieder in den Wirtschaftskreislauf geführt. Daran verdienen Handwerker, Friseure, usw. So zumindest wurde es uns erzählt, in einem anderem Fall. Also warum der große Trara? …“

Schmalhans Küchenmeister: #85.3: “ … Dafür müssen Sie aber oft zum Friseur. …“

hobuk #85.1: “ … Nennt sich Trickle-Down Effekt. Klappt prima, weltweit. (Ironie) …“

lemonhorse / 18 Oktober 2018 / Daten.PolitixMicro, Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro / 0 Comments

[Das Reale, das Symbolische und das Imaginäre #21… ]

“ … Wenngleich das Reale omnipräsent ist, bleibt es uns genau dann verborgen, wenn wir im Akt des Codierens unsere Gedanken materialisieren aus dem Imaginären heraus in das Reale befördern. … Medienapparate ermöglichen es zumeist dem Realen so zu begegnen, dass die eingeflochtene Botschaft (Struktur) im Rauschen (Chaos) herauszufiltern ist. Erst dann ist von jener Information zu sprechen wie wir sie in symbolischer Ordnung kennen … Das, was Information (codiert mittels Buchstaben, Ziffern) erst zu dieser werden lässt, sind die Menschen im Gebrauch des irrealen Symbolischen – dann wenn das Reale zu einem „Rest bzw. Abfall [-produkt]“ kehrt, wie es KITTLER formulierte. Im Umkehrschluss bedeute dies: Je unstrukturierter uns ein Sachverhalt darbietet, desto verlorener sind wir in der Erfindung einer symbolischen Ordnung …“ | Aus: „Das „Reale“ LACANs transcodiert – Der Versuch einer Übertragung an die Medienwissenschaft“ Philipp Schaefer (2016/17) | https://www.musikundmedien.hu-berlin.de/de/medienwissenschaft/medientheorien/hausarbeiten_essays/pdfs/philipp_schaefer-das_reale_lacans_transcodiert.pdf

Stichwort: ‚Fundamentalistische Uneindeutigkeit‘

“ … Vizejustizminister Lukas Piebiak bedauerte gegenüber polnischen Medien, dass vor allem westeuropäische Staaten nicht bereit gewesen seien, Diskriminierung von Christen auf eine Stufe mit der von Schwulen oder Lesben zu stellen. …“ | Aus: „Deshalb blockiert Polen“ Jan Pallokat, ARD-Studio Warschau (12.10.2018)| https://www.tagesschau.de/ausland/eu-polen-eklat-103.html

Balduin-das-Schloß #31 “ … Marxistische Hipsters gegen Alt-Right Tricksters … “
Graf Porno von Geilenkirchen #17 “ … Normies raus! …“
Kommentare zu: „Ist Sexismus der neue Punk?“ Eine Rezension von Martin Eimermacher (3. Oktober 2018)
Quelle: https://www.zeit.de/2018/41/digitale-gegenrevolution-angela-nagle-sexismus-kulturkaempfe

“ … laut einer Umfrage der Online-Jobplattform „StepStone“ [gibt es] rund 600.000 auswanderungswillige Briten. 44 Prozent von ihnen, also rund 264.000 Insulaner, benennen Deutschland als ihre erste Wahl. …“ | Aus: „Der Brexit wird zum Brexodus“ Jochen Wittmann (16.10.2018) | Quelle: http://www.fr.de/politik/grossbritannien-der-brexit-wird-zum-brexodus-a-1601979,0#artpager-1601979-1

Wolf Kreide: “ … Wie, und was ist mit unserer Identität? Bald werden die ersten um 5 Uhr Tea Time fordern, das Gedrängel an den Eingängen wird von nervig ordentlichen Schlangen abgelöst, Brot und Bier werden schlechter. Und zum Steak wird Minze serviert. … in der Kneipe … lauwarmes London Ale … :) …“

“ … Auf besonders … grenzgängerische Art und Weise versuchen „Die Blitzmädchen“ seit ein paar Monaten in sozialen Medien die Rolle der Frau in der Wehrmacht im Nazischick als schöne, heile und perfekte Welt nachzuzeichnen. Mit ihrem bewussten Spiel an der Grenze zur NS-Verherrlichung erreichen sie tausende „Fans“. … Neben dem einschlägigen Publikum mit teils rassistischen, sexistischen und hetzerischen privaten Profilen, das auch auf zahlreichen ähnlichen Plattformen fleißig kommentiert, fällt bei der Durchschau der öffentlichen Social-Media-Profile der „Blitzmädchen“ vor allem die Besinnung auf deutsche Werte und deutsche Dichter auf. Dort finden sich neben äußerst streitbaren Persönlichkeiten mit antisemitischen Tendenzen wie Ernst Moritz Arndt auch immer wieder Gedichte von Johann Wolfgang Goethe. Auch die zahlreichen angeblichen Freizeitaktivitäten (Kerzen gießen, in der „Wehrmacht“-Zeitung über das Weltgeschehen informieren, Frühlingsspaziergänge) sind laut Historikerin Killius reine Schönfärberei einer verbrecherischen Zeit. …“ | Aus: „“Die Blitzmädchen“: Auf Like-Suche im Nazischick“ Fabian Sommavilla (15. Oktober 2018) | https://derstandard.at/2000088908198/Die-Blitzmaedchen-Auf-Like-Suche-im-Nazi-Schick

peter schmidt: “ … das erinnert mich an gerhard polt „im biergarten“ „dann sitz ich da und denke an was schönes zum beispiel die schlacht von verdun! ….“

Kernel Decker: “ … Diese „tollen“ Blusen und Röcke gibts sicher bald bei „Heimatmode“ zu kaufen. …“

Autor unbekannt: „… 50 shades of brown …“

TheBirdOfHermes: “ … Es gibt native weibliche Österreicher die FREIWILLIG zum Islam konvertierten und dann mit Burka rumlaufen. Aber mit Vollschutz und Handschuhen und wenn sie dann telefonieren, hören sie sich wie Steirer & Co an (Mundart bis zum geht nicht mehr). …“

Ulrich Engel im Gespräch mit Philipp Gessler (14.09.2014): “ … Philipp Gessler: Warum ist … der Fundamentalismus so verlockend …? – Ulrich Engel: Ich persönlich glaube, dass das etwas zu tun hat mit der Unübersichtlichkeit unserer Gesellschaft heutzutage. Viele Menschen verlangen angesichts dieser Unübersichtlichkeit Eindeutigkeit und glauben … Starke Dogmatiken, starke Aussagen, Abgrenzung, Wahrheiten, die gegen andere stehen können. Also gerade die monotheistischen Religionen sind an dieser Stelle nicht nur anfällig, sie sind selbst Teil dieses Problems. Auf der anderen Seite gibt es aber immer auch dieses Obskure, das nicht Eindeutige in allen Religionen. Wenn wir uns zum Beispiel den ganzen Bereich der Mystik anschauen, das sind nicht die eindeutigen Auslegungen. … Das Problem sehe ich … darin, dass wir von falschen Identitätsbegriffen oder von sehr einfachen Identitätsbegriffen ausgehen. Identität ist niemals nur vom Ich her, also von meiner Seite aus zu gewinnen. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir Identitäten nur gewinnen können, sowohl auf einer persönlichen Ebene als auch auf einer überindividuellen, gesellschaftlichen Ebene, in der Auseinandersetzung mit anderen. Also, nur im Angesicht des anderen weiß ich, wer ich bin. Und dann in diesem Zusammenhang Assimilation zu definieren, würde dann bedeuten, in einen permanenten Dialog einzutreten. … Also, das, was Habermas in seiner Friedenspreisrede … ja gefordert hat, ist ja nicht nur, dass die säkulare Gesellschaft versucht, diese religiösen Argumentationen zu verstehen, nachzuvollziehen, überhaupt ernst zu nehmen, sondern umgekehrt hat er eben auch von Religionsgemeinschaften ja gefordert, sich mit ihren Überzeugungen in den Diskurs hineinzugeben. Und ich glaube, das ist ein ganz entscheidender Punkt, gerade auf diese Praktiken hin, sie zu erläutern, sie in ihrer Begründung zu erläutern, sie rational zu verantworten und damit etwas zu ermöglichen. Das heißt nicht, dass dieses damit gelingen wird, das ist ganz klar, das ist wie bei jedem Diskurs, wie bei jeder Diskussion, ich kann nicht mit jedem ersten Argument mein Gegenüber überzeugen. Das ist klar. Aber in diesen Diskurs hineingehen und darin bleiben. …“ | https://www.deutschlandfunkkultur.de/religioeser-fundamentalismus-der-charme-der-dogmen.1278.de.html?dram:article_id=297490

„… Patrick Wildermann: Herr Stegemann, über Ihr politisches Engagement in der linken Bewegung „Aufstehen“ ist viel berichtet worden. Es wirkt, als seien Sie überrascht, in welchen Trubel Sie da geraten sind. Bereuen Sie es schon?
Bernd Stegemann: Bereuen auf gar keinen Fall. Überrascht bin ich allerdings, und zwar über den Wind, der im sogenannten politischen Diskurs weht. Man hat das Gefühl, viele warten nur darauf, Äußerungen falsch zu verstehen, um sie gegen einen verwenden zu können. Das ist im Theater so nicht der Fall. Da dürfen Sätze durchaus doppeldeutig, ironisch, uneigentlich gemeint sein – sowohl auf der Bühne als auch hinter den Kulissen. Ästhetik hat ja ihrem Wesen gemäß eine fast fundamentalistische Uneindeutigkeit. Dieser Gestus wird in der politischen Kommunikation überhaupt nicht akzeptiert, sondern als Einladung genommen, dir in die Fresse zu hauen.
Patrick Wildermann: Theaterleute sind gern politisch, grenzen sich aber von der Tagespolitik ab. Gilt dieser Unterschied für Sie nicht?
Bernd Stegemann: Es sind zwei verschiedene Sphären, das Politische und die Politik. Ich kann im Prinzip jeden Raum zu einem politischen machen, indem ich Widersprüche öffentlich zur Verhandlung stelle. Das ist natürlich noch nicht Politik. Die ist tatsächlich gekoppelt an Macht. Wer hat das Amt, wer die Mehrheit, wer darf das Gesetz erlassen? Je mehr ich mich mit Politik befasse, desto mehr verstehe ich die Scheu derer, die lieber im Raum des Politischen bleiben möchten. Er ist viel freier und viel schöner – in einem ästhetischen Sinne.
Patrick Wildermann: Und obendrein verantwortungsloser.
Bernd Stegemann: Verantwortungslos im Sinne von machtlos, ja. Die Machtlosigkeit ist womöglich die Bedingung für Kunst. Wenn die Kunst anfängt, nach Macht zu schielen, wird sie tendenziös. …“ | Aus: „“Aufstehen“-Sammlungsbewegung „Die Angst war vorher da““ Patrick Wildermann (16.10.2018) | https://www.tagesspiegel.de/kultur/aufstehen-sammlungsbewegung-die-angst-war-vorher-da/23194296.html

“ … Später sei Schmidt von Personen mit „Quarzsand-Handschuhen“ verfolgt worden. Schmidt bestätigt die Verfolgung, er sei dann aber durch Mitglieder der eigentlich kritischen Gruppe geschützt worden. „Die Szene war in dieser Situation gespalten“, sagte er. Juristische Schritte will er nicht einleiten, es habe sich um eine „Schulhof-Mentalität“ gehandelt. Eigentlich hatte Schmidt mit den Anwohnern über Strategien gegen Mietsteigerung und Gentrifizierungen sprechen wollen. Ein Thema, das im Samariterkiez, wo unter anderem die CG-Gruppe mehrere Neubauprojekte trotz Bürgerproteste durchgesetzt hat, immer wieder für Ärger sorgt. In einigen Häusern wohnen seit Jahren Mitglieder der linksautonomen Szene. Trotz der Brisanz des Themas waren Schmidt zufolge am Montag nur rund 35 Personen erschienen, weil die Veranstaltung nur mit Plakaten beworben worden sei, die aber abgerissen wurden. …“ | Aus: „Baustadtrat wird bei Veranstaltung in Rigaer Straße bedroht“ Felix Hackenbruch (09.10.2018) | https://www.tagesspiegel.de/berlin/friedrichshain-kreuzberg-baustadtrat-wird-bei-veranstaltung-in-rigaer-strasse-bedroht/23164850.html

Pat7 09.10.2018, 18:20 Uhr: “ … Quarzhandschuhe und derartige Drohungen haben nichts mit „Schulhofmentalität“ zu tun. … Meinungsfreiheit existiert bei denen nur für die eigene Meinung und wo Brüllen nicht reicht, wird es dann heftiger. Es ist an der Zeit die nicht mehr mit Samthandschuhen anzufassen. Den Typen wie die bringen jeden zivilen gewaltlosen Widerstand gegen Spekulationen mit Wohnraum in Verruf. …“

Spandau-Loewe 09.10.2018, 18:49 Uhr: “ … Antwort auf den Beitrag von Pat7 09.10.2018, 18:20 Uhr: Wir sind hier in Friedrichshain-Kreuzberg und dazu in einer Umgebung, die dem Baustadtrat doch gefällt. Also ist das „Schulhofmentalität“. Und fertig. …“

“ … Englisch ist voller Nuancen, Zweideutigkeiten und kann unglaublich elegant sein; nichts ist schwarz oder weiß in der englischen Diplomatensprache – alles ist stets Grau. Mal Hellgrau, mal Felsengrau, mal Grau-Beige. Verfolgt man freilich die von der Regierung May seit Monaten benutzte Diplomatensprache, so erinnert mich das eher an den berühmten Elefanten im Porzellanladen oder die berüchtigte „Axt im Walde“. … Immerhin aber gibt es selbst in diesen Zeiten auf der Insel noch immer die eine oder andere gute Nachricht. Ich freue mich, heute berichten zu können: Meine britische Staatsbürgerschaft ist bewilligt! Mitte Oktober werde ich erleichtert und mit eindeutig gemischten Gefühlen in mein örtliches Bürgeramt in Westminster gehen, um 1) einen Eid auf die Monarchie und die Queen zu schwören und 2) meinen ersten britischen Pass in Empfang zu nehmen. …“ | Aus: „Sprachverfall in Brexit-Zeiten“ Arndt Striegler (Ärzte Zeitung online, 26.09.2018), Quelle: https://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/gp_specials/brexit/article/972421/arndt-striegler-bloggt-sprachverfall-brexit-zeiten.html

lemonhorse / 17 Oktober 2018 / Daten.PolitixMicro, Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro, Kunst.Encoder / 0 Comments

[Zur intrinsischen Logik des Kapitalismus #4 … ]

Markus Appenzeller (16.10.2016): “ … Überall, wo ich hinkomme, ob in China, in Afrika oder in Europa, gibt es kaum noch bezahlbaren Wohnraum in Städten. Durch den großen Drang in die Innenstädte werden vor allem die unteren Einkommensschichten verdrängt. … Ein Großteil der Preissteigerungen hat nichts mit der realen Nachfrage nach Wohnraum zu tun. Die gibt es, doch der explodierende virtuelle Immobilienmarkt kommt nun als Preistreiber hinzu. Er hat nicht mehr den Stadtbewohner als Mieter und Endverbraucher im Fokus. Sondern Investoren, die ihr Geld anlegen wollen. Die Folgen sind absurd: Man baut komplett am realen Bedarf vorbei und schafft Wohnraum, der im Zweifel gar nicht als Wohnraum gedacht ist, sondern nur als Geldanlageobjekt. Zum Beispiel werden bevorzugt kleine Wohnungen gebaut, um den Einstiegspreis gering zu halten. Je kleiner die Wohnung, desto interessanter ist sie als reines Investment. … Internationalen Investoren ist es im Gegensatz zum klassischen Hauseigentümer relativ gleichgültig, welche lokalen Folgen ihr Handeln hat. Sie haben nur zwei Entscheidungskriterien: die Rendite und die Sicherheit für ihr Kapital, die ihnen der Ort bieten kann. Die Stadt wird vom Wohn- und Lebensraum zu einem Finanzmodell für umherschwirrendes Geld, das Anlagemöglichkeiten sucht. … In London etwa wird schon lange nicht mehr für Londoner gebaut, sondern fast nur noch für ausländische Anleger. Chinesische Firmen lassen für vermögende Chinesen bauen, die ihr Geld entweder direkt in Wohnungen oder in Anteile an einem Immobilienfonds investieren. Der Verkauf läuft meist in China ab, die Wohnung ist also auf dem lokalen Markt gar nicht verfügbar. Inzwischen sieht man dieses Vertriebsmodell in immer mehr Städten, auch in Berlin. … Je nach Modell wird eine Wohnung durch die Vermietung für Anleger sogar weniger wert. Einerseits, weil sie dann schwieriger zu verkaufen ist. Außerdem besteht das Risiko, dass sie durch die real erwirtschaftete Miete abgewertet wird. … In Schanghai oder Peking gibt es bei Wohnungen Wertsteigerungen von mehr als 50 Prozent im Jahr – da gibt es keinerlei ökonomische Notwendigkeit, sie zu vermieten. … Man lässt sie drei Jahre leer stehen und verkauft sie wieder. Diese Auswüchse des Renditekapitalismus sieht man weltweit. … “ | Quelle: https://www.tagesspiegel.de/berlin/wohnungspolitik-berlin-muss-sich-wappnen-gegen-investoren/23189758.html

lemonhorse / 16 Oktober 2018 / Daten.PolitixMicro, Fraktal.Text, Global.Politix:Micro / 0 Comments

[Zum Wahn der Liebe #69 … ]

Joeph Roth über den Film „Unter den Dächern von Paris“ (Frankfurter Zeitung, 28.Oktober 1930): “ … Sie fällt! Sie liebt, sie tanzt, man würfelt um sie … Heute lässt sie sich erobern und morgen lediglich gewinnen. In ihrer schönen kleinen Brust sind ihres Zufalls Sterne. …“

Unter den Dächern von Paris (1929)
https://de.wikipedia.org/wiki/Unter_den_D%C3%A4chern_von_Paris

Rene Clair – Sous les toits de Paris 1930 VOS (Pola Illéry)
-> https://www.youtube.com/watch?v=Hzq7N9_Irt4

lemonhorse / 11 Oktober 2018 / Cinema.Exposure, Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Kunst.Encoder / 0 Comments

1 2 3 83