[Symbolische Formen (Ernst Cassirer) #3 … ]

Bibliothek Warburg

Frank Hartmann (Datum ?): “ … Aby M. Warburg [https://de.wikipedia.org/wiki/Aby_Warburg] hatte [eine] kulturwissenschaftliche Bibliothek angelegt, um das Nachleben der Antike, die Formen von Überlieferung in der abendländischen Kultur- und Geistesgeschichte zu studieren.
Diese kunst- und kulturhistorische Sammlung umfasste auch ein Fotoarchiv mit hundertausenden von Zeugnissen von der klassischen Antike bis ins neunzehnte Jahrhundert, auch nichteuropäischer Kulturen. Warburgs Projekt einer Ikonologie oder Bildwissenschaft bedeutete eine der ersten signifikanten Erweiterungen der empirischen kulturwissenschaftlichen Basis. Diese Mischung von kunst- und formgeschichtlicher Forschung beeindruckte den Philosophen Cassirer nachhaltig. … Der Mensch, so Cassirer, ist immer in einer besonderen Welt, er lebt in seine bestimmenden Symbolwelten. … Den Menschen als Symbolwesen aufzufassen heisst, die innere Logik der Erfahrung nicht allein in vernunftkritischen Kategorien zu analysieren, sondern die „Logiken“ des mythischen, sprachlichen und alltagskulturellen Verstehens einzubeziehen. Der Mensch ist also nicht allein durch Vernunft und durch Sprache ausgezeichnet, sondern er verschafft sich seine Identität durch den allgemeinen Gebrauch von Symbolen: „Der Mensch kann der Wirklichkeit nicht mehr unmittelbar gegenübertreten; er kann sie nicht mehr als direktes Gegenüber betrachten. Die physische Realität scheint in dem Maße zurückzutreten, wie die Symboltätigkeit des Menschen an Raum gewinnt. Statt mit den Dingen hat es der Mensch nun gleichsam ständig mit sich selbst zu tun. So sehr hat er sich mit sprachlichen Formen, künstlerischen Bildern, mythischen Symbolen oder religiösen Riten umgeben, dass er nichts sehen oder erkennen kann, ohne dass sich dieses artifizielle Medium zwischen ihn und die Wirklichkeit schöbe.“ (Versuch über den Menschen, 1944) …“ | https://homepage.univie.ac.at/Frank.Hartmann/Vorlesung/ss02.htm

“ … Erst wenn es dem Individuum gelingt, den ‚Mechanismus‘ der Reiz-Reaktions-Sequenzen aufzubrechen und die unmittelbare Reaktion zu verzögern, entsteht die „Fähigkeit“, die eigenen „Reize anderen Personen oder sich selbst aufzuzeigen“ und das ‚mechanische‘ durch „rationales Verhalten“ zu ersetzen …“ | Quelle: M. R. Müller – „Das Bild als soziologisches Problem“ (Beltz Juventa, 2018)

“ … Zeichen sind [ ] für Eco alles, «was man zum Lügen verwenden kann» (SZ 26, 89). Ihr Vorhandensein bedeutet nicht notwendig, etwas offenbar zu machen, sondern gleichermaßen, mit ihrer Hilfe etwas kaschieren oder vertuschen zu können. Daraus folgt die Notwendigkeit ihrer Interpretation. Zeichen sind nicht allein eine Frage der Erkenntnis, sie gehen nicht unmittelbar in dem auf, was sie repräsentieren. Entsprechend hat es der Detektiv mit Hinweisen zu tun, die regelmäßig etwas anderes bedeuten können als sie zu bezeugen scheinen. Wenn es für ihn also darauf ankommt, das Entscheidende hinter einer Tat und ihr Zustandekommen herauszufinden, die Lüge zu demaskieren und den «tatsächlichen» Hergang bloßzulegen, so darf er sich nicht allein auf die Referenz der Zeichen verlassen, sondern er muss auf die Differenz zwischen Bezeichnung und Bedeutung pochen. Er muss sozusagen die wesentliche Dreistelligkeit des Zeichens in Rechnung stellen. Erst sie markiert die eigentliche «Schwelle der Semiotik». Allein das Kriterium des Sinns erlaubt, «den gesamten Kreis der Semiose abzudecken» (SS, 73). […]
… [ein] Zeichen [fungiert] stets als etwas, das für etwas anderes steht, [ ]. Peirce definiert es als „something which stands to somebody for something in some respect or capacity“ (Peirce, 1931, 2. 228) – eine Definition, die sich übersetzen lässt mit: etwas, das für jemanden in irgendeiner Hinsicht oder aufgrund irgendeiner Fähigkeit für etwas anderes steht. „In irgendeiner Hinsicht“, bedeutet, dass das Zeichen nicht die Totalität des Gegenstandes repräsentiert, sondern ihn –vermittels unterschiedlicher Abstraktionen– nur von einem bestimmten Gesichtspunkt aus oder im Hinblick auf einen bestimmten praktischen Zweck vertritt.» [Eco, Umberto: Zeichen. Einführung in einen Begriff und seine Geschichte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag, 1977, S.  30-31] … “ | Aus: „ZEICHEN Signo“ (Linguistik) | http://www.hispanoteca.eu/Linguistik/z/ZEICHEN%20Signo%20-%20Deutsche%20Zitate.htm

lemon / 19 Mai 2020 / Daten.PolitixMicro, Found.Stuff, Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Global.Politix:Micro, Kunst.Encoder / 0 Comments

[You can never tell a book by its cover #13… ]

“ … The Jungle is a 1906 novel by the American journalist and novelist Upton Sinclair (1878–1968). Sinclair wrote the novel to portray the harsh conditions and exploited lives of immigrants in the United States in Chicago and similar industrialized cities. His primary purpose in describing the meat industry and its working conditions … In 1933, the book became a target of the Nazi book burnings due to Sinclair’s endorsement of socialism. … President Theodore Roosevelt had described Sinclair as a „crackpot“ because of the writer’s socialist positions. … the Bureau of Animal Industry issued a report rejecting Sinclair’s most severe allegations, characterizing them as „intentionally misleading and false“, „willful and deliberate misrepresentations of fact“, and „utter absurdity“. …“ | https://en.wikipedia.org/wiki/The_Jungle (10 May 2020) | https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Dschungel // [ “ … Aufgrund seiner politischen Position musste Sinclair allerdings seine Dramen, Romane, Kinderbücher und politisch-soziologischen Untersuchungen in den Vereinigten Staaten teilweise selbst verlegen, weil kein Verleger bereit war, seine Bücher zu drucken und zu vermarkten. Die von ihm verlegten Werke wurden in der Presse seiner Zeit nicht besprochen. Dazu gehörte etwa The Brass Check (1919) (deutsche Übersetzung: Der Sündenlohn. Eine Studie über den Journalismus, 1921), eine Studie, in der Sinclair die Beschränkungen der Presse darstellte, dabei ging er auf die Manipulationstechniken der Regenbogenpresse [von] William Randolph Hearsts ein. Sinclair nannte dieses Werk „das wichtigste und gefährlichste Buch, das ich je geschrieben habe“. … | https://de.wikipedia.org/wiki/Upton_Sinclair (3. Mai 2020)]


socialkairos 18.05.2020, 21:34 Uhr: “ … Was für ein Albtraum. Und was hat sich seit über einem Jahrhundert geändert ??? “ | zu: Fleischindustrie … Alkoholsucht, Druck und Gewalt. Sebastian Leber (19.05.2020) | –> https://www.tagesspiegel.de/themen/reportage/das-schweinesystem-was-insider-ueber-die-ausbeutung-in-der-fleischindustrie-verraten/25840872.html

lemon / 19 Mai 2020 / Daten.PolitixMicro, Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro, Visual.Notes / 0 Comments

[Michel Piccoli (1925 – 2020) … ]

“ … Ich lass mich nicht von meiner Kindheit trennen, ich warne euch! … “
(‚Milou en mai‘, Louis Malle, 1990)

“ … „Eine Komödie im Mai“ (‚Milou en mai‘ [Schnee im Mai]) ist ein Film von Louis Malle aus dem Jahr 1990 […] … Als die betagte Madame Vieuzac im Mai 1968 in der südfranzösischen Provinz stirbt, reist ihre Familie zur Beerdigung an. Da infolge des Generalstreiks auch die Totengräber streiken, ist die Familie gezwungen, länger als geplant zu verweilen. … Prisma-online: „Louis Malle schuf eine heiter-melancholische Gesellschaftskomödie über das Scheitern einer Revolte, die ein ganzes Land bewegte und für wenige Stunden auch den Alltag einer großbürgerlichen Familie durcheinanderwirbelt. Malle zeigt ein ironisches Bild … wunderbar: der Versuch der Gesellschaft, freie Liebe zu praktizieren … , aber auch etwas Wehmut, da von der rebellischen Zeit Ende der 60er Jahre kaum etwas geblieben ist. Eine […] meist feinsinnig, mitunter auch derb sarkastische Komödie … “ …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Eine_Kom%C3%B6die_im_Mai

“ … In Claude Lelouchs Komödie Männer und Frauen, eine Gebrauchsanleitung bringt eine Figur den schönen Satz: der amerikanische Film erzählt eine kleine Geschichte mit riesigen Mitteln, der französische Film erzählt eine riesige Geschichte mit kleinen Mitteln. … Wenn Piccoli bei Sautet auch gradlinige Charaktere spielt, ist er doch in vielen anderen Filmen immer ein wenig zwielichtig. So wie hier in Belle de Jour: äußerlich der korrekte Bourgeois, aber doch geheimnisvoll, hintergründig. Er hat einmal gesagt, er würde gerne so spielen wie Munch malte. … “ | https://loomings-jay.blogspot.com/2015/12/michel-piccoli.html

Michel Piccoli (1925 – 2020)
https://de.wikipedia.org/wiki/Michel_Piccoli | https://de.wikipedia.org/wiki/Michel_Piccoli#Filmografie_(Auswahl)

Nachtrag #1

Seldon-X #19 : “ … Themroc! …“
zu: https://www.zeit.de/kultur/film/2020-05/michel-piccoli-ist-tot

Nachtrag #2

Andreas Kilb (18.05.2020): “ … mit [Michel Piccoli] verglüht ein ganzes Arsenal von Erinnerungen, Bildern, Momenten, Abenden im Kino, Nächten vorm Fernseher, Begegnungen, Träumen. Eine Zeit wird versiegelt, ins Museale entrückt, die eben noch greifbar war, lebendige Vergangenheit, mit uns verbunden durch die Gegenwart seines Spiels. Trauernde neigen zu Übertreibungen, aber wenn wir irgendwann, wieder mit kühlem Kopf, gefragt werden, ob es den einen großen europäischen Filmschauspieler je wirklich gegeben hat, dann wird die Antwort lauten: Ja, es gab ihn. … Sechs Filme hat Piccoli bis zu ihrem Tod mit Romy gedreht, und wenn man sieht, wie er in Jacques Rivettes Maler-Modell-Drama „Die schöne Querulantin“ mit Emmanuelle Béart umspringt, kann man auf den Gedanken kommen, dass seine kühle Ruppigkeit auch eine Art des Trauerns ist.
Was Sautet 1970 nicht zeigen wollte, hat Louis Malle zwanzig Jahre später in „Eine Komödie im Mai“ erzählt, und wieder steht Michel Piccoli im Mittelpunkt. Er ist das alt gewordene Kind Milou, das in einem Landhaus die Wirren der Zeitgeschichte verschlafen hat, aber als dann wirklich die Revolution ausbricht (oder das, was die Bourgeoisie dafür hält), behält er als Einziger der vielköpfigen Familie die Nerven. Diese Bonhomie ist die andere Seite des Shakespeare- und Thomas-Bernhard-Schauspielers und Gelegenheits-Anarchisten Piccoli: Wenn er wollte, konnte er sich in eine Inkarnation jenes französischen Bürgertums verwandeln, das seine Außenseiterfiguren wie der Anstreicher aus „Themroc“ oder der Serienmörder Sarret aus „Trio infernal“ am tiefsten verachteten.
… Die Erfahrungen, die sich in einem so langen Leben verdichten, kann das Kino nicht aufbewahren, es kann nur einen Abglanz davon wiedergeben, einen Widerschein, der sich in Gesten und Worten ausdrückt und in dem, was man, aus Mangel an besseren Begriffen, Präsenz nennt. In seiner letzten großen Rolle, in Nanni Morettis „Habemus Papam“, hat Piccoli einen Papst gespielt, der an seinem Glauben irre wird und den Vatikan verlässt, um ihn wiederzufinden. Wir aber haben immer an Michel Piccoli geglaubt. …“ | Aus: „Der Bürger und sein Gegenteil“ Andreas Kilb (18.05.2020) | https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kino/zum-tod-des-franzoesischen-schauspielers-michel-piccoli-16775967.html

Michael Seeck (Xylocastro), 19.05.2020 – 09:40: “ … Ein Monument des französichen Film noir in einer Glanzzeit des Filmemachens, wo nicht nur der Profit und Mainstream im Fokus waren. Eine Zeit, die man schmerzlich vermisst. Und so auch Piccoli. Adieu! …“


lemon / 18 Mai 2020 / Cinema.Exposure, Fraktal.Text, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

[Das Reale, das Symbolische und das Imaginäre #44… ]

The Big Lebowski“ (Ethan und Joel Coen, 1998)

Yogurt Sundae #1 (07.05.2020): “ … Ich habe mich immer gefragt, ob die Gruppe ‚Autobahn‘ (mit ihrem Album ‚Nagelbett‘) in ‚The Big Lebowski‘ durch Kraftwerk inspiriert wurde – welch ein Mythos. In diesem Sinne: mach’s gut, Florian… „

usa_gangsterstratege #1.1 (07.05.2020): “ … Das haben Sie sich ernsthaft gefragt?! …“

Scheherazade_1001 #1.2 (07.05.2020): “ … war das eine autorhetorische Frage? …“

SpamBot #1.3 (07.05.2020): “ … „Die im Film gezeigte Techno-Pop-Platte Nagelbett einer deutschen Band namens Autobahn, bestehend aus den Nihilisten, ist eine Anspielung auf die Gruppe Kraftwerk, die insbesondere durch den Titel Autobahn von ihrem gleichnamigen Album aus dem Jahr 1974 auch in den USA bekannt wurde. Das fiktive Plattencover im Film ist angelehnt an die Optik des 1978 veröffentlichten Kraftwerk-Albums Die Mensch-Maschine, das die Musiker ebenfalls in markanten roten Hemden mit schwarzen Krawatten zeigte.“ … https://de.wikipedia.org/wiki/The_Big_Lebowski …“

Eagle58 #30 (07.05.2020): “ … Und ‚Ruckzuck‘ ist das Leben vorbei! Mach’s gut, Florian … „

Kommentare Zu: https://www.zeit.de/kultur/2020-05/florian-schneider-esleben-kraftwerk-tot (6. Mai 2020)

lemon / 7 Mai 2020 / Cinema.Exposure, Found.Stuff, Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

[Symbolische Formen (Ernst Cassirer) #2 … ]

“ … Es wird stets unerschöpflich mehr erfahren, als sich denken lässt; aber alles, was wir davon wissen, wissen wir nur, insofern wir es denken können. Dem hat eine Philosophie der symbolischen Formen zu entsprechen. … Es ist [ ] so, daß von Objekten erst im Zusammenhang mit den begrifflichen Vereinigungsleistungen in Urteilen die Rede sein kann. …“ | (Aus: Guido Kreis – Cassirer und die Formen des Geistes, Erste Auflage 2010)

lemon / 6 Mai 2020 / Daten.PolitixMicro, Found.Stuff, Fraktal.Text / 0 Comments

lemon / 28 April 2020 / Daten.PolitixMicro, Found.Stuff, Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro, Visual.Notes / 0 Comments

[Schatten #12… ]

White Zombie (USA, 1932)

Max Cheney (02-10-2010): “ … An independent production released in the summer of 1932, White Zombie was the first zombie film ever made. …“ | https://classic-horror.com/reviews/white_zombie_1932

// “ … Das Lexikon des internationalen Films schreibt: „Ein nach Jahren der
// Vergessenheit verspätet zum Klassiker des Gruselfilms der 30er Jahre
// erhobener Genrefilm, der seine Atmosphäre zum poetischen
// Schauermärchen verdichtet und in seinen besten Momenten reinen
// Surrealismus bietet.“ …“
// https://de.wikipedia.org/wiki/The_White_Zombie

lemon / 25 April 2020 / Cinema.Exposure, Fraktal.Text, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

lemon / 20 April 2020 / Cinema.Exposure, Found.Stuff, Fraktal.Text, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

[La Lune #33… ]

Bild aus „Die seltsamen Abenteuer des Herrn Fridolin B.“
(R: Wolfgang Staudte, 1948 [DEFA])

// “ … Staudte sah im Film 1963 rückblickend ein Werk, das „vollkommen danebengegangen ist, weil ich eine Geschichte in einer bestimmten Form, einem bestimmten Stil begonnen habe, sie sich jedoch nicht auf diese Weise zu Ende erzählen ließ, so daß ich den Stil wechseln mußte: das war der Film ‚Fridolin B.‘ […] Beim Schreiben ist es mir schon klar geworden; zwar fing der Film so attraktiv an, aber es reichte nicht bis zum Ende, ich mußte den Stil wechseln, und der Film ist einfach daran gescheitert.“ … Das Lexikon des internationalen Films schrieb, dass der Film Staudte „in eine Sackgasse [führte]. Trotz bissiger Ausfälle gegen die Bürokratie und originallen Bildeinfällen hat der Regisseur nicht die leichte Hand für kabarettistisch Unverbindliches. Für die hintergründige politische Satire […] fehlt es dem vorliegenden Film […] an Logik und Substanz.“ …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Die_seltsamen_Abenteuer_des_Herrn_Fridolin_B. (Oktober 2019)

Falk Schwarz (16.07.2014 | 18:39 Uhr) „Im Schlachtfeld der Vorschriften„: “ … Staudte selber nahm Abstand, zumal er diesen Stoff bereits 1944 verfilmt hatte, der Film aber verboten worden war. Eine Satire auf den deutschen Bürokratismus. Sein Kameramann Friedl Behn-Grund wählt die richtige Perspektive – alles von unten. So klein ist der Bürger gegenüber dem Bürokraten. Alles ist festgelegt in Gesetzen, die ausser den Beamten selber keiner kennt. Es gibt also zwei Fridolin Biedermann (alleine der Name ist schon Programm). Einer ist der beredte Axel von Ambesser, der andere der ewig übertourige Hubert von Meyerink. Behn-Grund findet zu dieser Defa Produktion kongeniale Bilder: gleich zu Anfang saust der Beamte auf seinem Stuhl an den Registerwänder entlang hinab ins buckelnde Tägliche. Dann wiederum fotografiert er Aribert Wäscher in großer Pose. Dialog-Plattitüden werden nicht vermieden: „Nehmen Sie doch Vernunft an“, sagt Fridolin zum Beamten. Der darauf: „Bedaure, ich nehme nichts an“. Dann hauchen alle ihre Stempel an, damit das behördliche Siegel auch gut zu lesen ist. …“ | https://www.filmportal.de/film/die-seltsamen-abenteuer-des-herrn-fridolin-b_93693116a03a49b99a2e29e4d639ed75

lemon / 17 April 2020 / Cinema.Exposure, Found.Stuff, Fraktal.Text, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

[Das Reale, das Symbolische und das Imaginäre #43… ]

“ … „Unter einer „symbolischen ‚Form‘“ soll jene Energie des Geistes verstanden werden, durch welche ein geistiger Bedeutungsgehalt an ein konkretes sinnliches Zeichen geknüpft und diesem innerlich zugeeignet wird.“ – Ernst Cassirer …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Ernst_Cassirer (06.03.2020)

Christiane Peitz (12.04.2020): “ … Der Auferstandene, das Coronavirus oder andere Geistererscheinungen … Bei genauerer Betrachtung entpuppt sich das Unsichtbare als immens politische Angelegenheit, von der Spionage über Feinstaubverschmutzung und den Krieg mit Biowaffen bis zum Opium Religion. Wer sich rar macht, hat die Macht. Wer es vermag, sich den Blicken der anderen nach Belieben zu entziehen (und über entsprechende Waffen verfügt), kann Weltherrscher werden. Davon künden schon die alten Griechen. Die Tarnkappe hilft Athene im Trojanischen Krieg; die Zyklopen statten den Unterweltgott Hades im Kampf gegen die Titanen mit einem Helm aus; Perseus kann Medusa gut getarnt den Kopf abschlagen.
Auch bei den Nibelungen kommt die Tarnkappe zum Einsatz. Siegfried luchst sie Alberich ab – eigentlich ist eine Cappa gemeint, ein Umhang. Josef K. und der Landvermesser sind undurchschaubaren Bürokratien ausgesetzt: Franz Kafka, der Meister des Obskuren, hat mit „Der Prozess“ und „Das Schloss“ zwei der berühmtesten Parabeln auf die Ohnmacht vor dem Thron des Unsichtbaren verfasst. …“ | https://www.tagesspiegel.de/kultur/die-macht-des-unsichtbaren-was-sich-unseren-blicken-entzieht-ist-heilig-oder-teuflisch/25734800.html

J.G.M. 12.04.2020, 10:38 Uhr: “ … Auch das Virus kann man nicht sehen, nicht riechen, nicht anfassen. – – – Aber man kann herrliche Elektronenmikroskop-Bilder von ihnen veröffentlichen. Setzen wir unsere Hoffnungen in die Wissenschaft, nicht in jahrhunderte alte Versprechungen ohne Evidenz und Plausibilität. …“

“ … Magisches Denken bezeichnet in der Psychologie eine Erscheinungsform der kindlichen Entwicklung, bei der eine Person annimmt, dass ihre Gedanken, Worte oder Handlungen Einfluss auf ursächlich nicht verbundene Ereignisse nehmen, solche hervorrufen oder verhindern können. Herkömmliche Regeln von Ursache und Wirkung werden ignoriert. … Ein Teil der Entwicklungspsychologen sieht in Anlehnung an Jean Piaget („Egozentrismus“) magisches Denken als eine archaische Denkform der animistisch-magischen Entwicklungsphase des zwei- bis fünfjährigen Kindes. Piaget spricht auch vom präoperationalen Denken des Kleinkindes. Magisches Denken als Vorstufe des rationalen Denkens, etwa in Form des Glaubens an Wirkungen von Zauberei, Beschwörungen oder Wunschdenken, …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Magisches_Denken (März 2020)

“ … der amerikanische Ethnologe Alan Dundes betrachtet den Mythos aus tiefenpsychologischer Sicht als Wunschsystem. Dundes arbeitete die vielen unbewussten Wünsche und Utopien heraus, die sich in Mythen und Märchen konzentrieren, ließ allerdings offen, welche Rolle der Mythos bei der gesellschaftlichen Kanalisierung dieser Wünsche spielt. In der Tradition Mircea Eliades stehend, maß er dem Mythos im Unterschied zu Märchen (folktales) jedoch eine sakrale Bedeutung bei. In ihnen manifestiere sich das Übernatürliche. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Mythos#Mythos_in_der_Psychologie (4. April 2020)

(13. April 2020) “ … Der Ursprungsmythos von QAnon geht [ ] auf den Oktober 2017 zurück, wie Felix Huesmann für das Redaktionsnetzwerk Deutschland in einem aktuellen Artikel schreibt. Damals meldet sich im Onlineforum 4chan ein anonymer Nutzer zu Wort, der nach eigenen Angaben dem direkten Umfeld von US-Präsident Donald Trump angehört. Dieser nährte die Behauptung, dass Trump in Wirklichkeit ein heldenhafter, und genial agierender Kämpfer gegen den „tiefen Staat“ sei – einer verschwörerischen Gemeinschaft, die die USA fest in ihrem Griff habe. Die Behauptung des „Q“ genannten Informanten ließen sich dabei an Absurdität nur wenig überbieten. So erzählte er von einem Netzwerk von pädophilen Politikern bis zu Hollywoodstars, die angeblich Kinder entführen und ermorden würden, um dann aus ihnen eine Lebenselixier namens „Adrenochrom“ zu gewinnen – und sich damit verjüngen. Dass sich die Ankündigungen von „Q“ zumeist als falsch erwiesen – so sprach er schon 2017 von einer bevorstehenden Festnahme von Hillary Clinton – schreckte seine Anhänger, die sich bald „QAnon“ nannten, nicht ab. Das „Q“ als Symbol ist mittlerweile tief in der rechten Politik der USA verankert und immer wieder im Publikum bei Ansprachen von Donald Trump zu sehen. Die Verunsicherung rund um Covid-19 nutzt QAnon nun für eine neue Erzählung. In Wirklichkeit handle es sich dabei nämlich um ein raffiniertes Ablenkungsmanöver von Donald Trump, damit dieser endlich in Ruhe mit dem „tiefen Staat“ und pädophilen Weltverschwörung aufräumen können. Das mag für viele zunächst absurd klingen, der Zulauf zu QAnon ist aber so stark wie noch nie. … “ | https://www.derstandard.at/story/2000116789442/qanon-verschwoerungstheoretiker-erhalten-dank-xavier-naidoo-und-covid-19-neuen

ComandanteO5: “ … Erinnert mich an die frühe Judenverfolgung … Schon vor der Zeit der Nationalsozialismus wurde Opferung und Kannibalismus von Kinder den Juden unterstellt hat um sie zu verfolgen. z.b. Anderl von Rinn [https://de.wikipedia.org/wiki/Anderl_von_Rinn] …“

zwölfelf “ … Ein Großteil der Menschen sind leider fetzendeppert. …“

MaxPower2468: “ … Das zensierte David Icke Interview finden man auf londonreal.tv sowie auf banned.video !!! …“

Winston Smith: “ … Wie oft wollen Sie das noch posten? Niemand, der noch bei Verstand ist, kann David Icke irgendetwas glauben. …“

“ … David Vaughan Icke (* 29. April 1952 in Leicester, England) ist ein britischer Publizist und ehemaliger Fußball-Profi. Seit Mitte der 1990er Jahre vertritt er als Buchautor und Redner rechtsesoterische Verschwörungstheorien. … Icke verbindet die Thesen vieler verschiedener Autoren aus Esoterik, Ufologie und Verschwörungsliteratur zu einer „Superverschwörungstheorie“. In seinem Buch Die Rebellion der Roboter, das im englischen Original 1994 erschien, verknüpft Icke ein antielitäres, ökologisches und spirituelles Weltbild mit einer breiten Palette rechtsextremer Verschwörungstheorien, Glaubenssätzen und paranoider Klischees der Verschwörungskulte und Ängste der amerikanischen Milizbewegung. Er vertritt die Ansicht, dass ein großer Teil der Zivilisation von einer geheimen und pyramidenartigen Organisationsstruktur namens „The Brotherhood“ kontrolliert wird, die er mit den Illuminaten identifiziert, einer in Wahrheit radikalaufklärerischen Geheimgesellschaft, die nach ihrem Verbot 1785 ihre Tätigkeit einstellte. Icke glaubt, der Orden bestehe bis heute, sein Ziel sei die Errichtung einer „neuen Weltordnung“, in der die ganze Welt versklavt würde. … Die amerikanischen Philosophen Tyson Lewis und Richard Kahn halten es für möglich, dass Icke nicht an seine eigenen Verschwörungstheorien glaube. Sie könnten daher gelesen werden als Satire im Sinne Jonathan Swifts, als postmoderne Meta-Erzählung, die einen narrativen Rahmen zur Kritik des Bestehenden zur Verfügung stelle. Dieser „utopische Impuls“ müsse allerdings erst ausgegraben werden unter all dem reaktionären Bodensatz seiner Phantasien über formwandelnde Reptiloide, denn tatsächlich müsse George W. Bush etwa für seinen Militarismus kritisiert werden, nicht dafür, dass er angeblich gar kein Mensch wäre. … Der amerikanische Politikwissenschaftler Michael Barkun verweist auf Ickes Herkunft aus der politischen Linken und auf die Inkompatibilität seiner New-Age-Spekulationen über transdimensionale Reisen mit den Überzeugungen des amerikanischen Rechtsextremismus; zudem bestreite Icke, Antisemit zu sein. Die Vorwürfe der Anti-Defamation League werte er aber als Bestätigung, auf dem richtigen Weg zu sein, da er sie als Werkzeug der Verschwörer ansehe, mit dem zum Schweigen gebracht werden solle, wer der Wahrheit zu nahe komme. Auch habe er sich immer auch auf rechtsextreme Quellen gestützt wie Milton William Cooper und andere Quellen aus der amerikanischen Milizbewegung oder auf die Zeitschrift The Spotlight. Zudem scheue er sich nicht, mit Vertretern der amerikanischen Waffenlobby und Antisemiten auf einer Tagung aufzutreten, wie 1996 in Reno (Nevada). Zusammenfassend ordnet Barkun Icke in den „improvisationalen Millenarismus“ ein. Dieser zeichne sich durch Endzeitszenarios, eklektizistische Quellenauswahl aus religiösen, säkularen und sogar fiktionalen Texten sowie eine Neigung zu „stigmatisiertem Wissen“ aus: Die bloße Tatsache, dass eine Information allgemein als abwegig angesehen werde, wird dabei als Argument dafür genommen, dass sie wahr sein müsse – warum würden sich die Verschwörer sonst solche Mühe geben, sie als abwegig hinzustellen? Die Politikwissenschaftlerin Ulrike Heß-Meining argumentiert, dass Icke klar in den Rechtsextremismus eingeordnet werden müsse. Dabei verweist sie neben seiner Verwendung der Protokolle der Weisen von Zion auf seine Argumentation, wonach das Bankhaus Rothschild (das nach Icke gar nicht jüdisch sei, sondern außerirdisch-reptiloid: „eine der berüchtigtsten schwarz-okkulten Blutlinien des mittelalterlichen Deutschland“) Adolf Hitler an die Macht gebracht hätte und somit für den Holocaust verantwortlich sei. Zwar glaube niemand, was Icke behaupte, doch bestehe die Gefahr, dass er durch das Internet rechtsextreme Ideologeme popularisiere. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/David_Icke (3. Dezember 2019)

Timagoras: “ … und was ist mit den millionen Europäern, die die an obskure Verschwörungstheorien glauben, Putin oder Erdogan anhimmeln oder George Soros für den Teufel halten? …“

cn42: “ … Wer nach Dutroux, Saville und Epstein pädophile Netzwerke bestreitet, ist allerdings auch nicht ernst zu nehmen. …“

Timagoras: “ … dass pädophile Netzwerke existieren, ist eine allgemein bekannte und unbestrittene Tatsache. aber was hat das mit den Wahnideen der irren QAnonisten zu tun? …“

“ … Eine überwertige Idee (auch: fixe Idee) ist ein dauerhaft lebensbestimmender Leitgedanke, der Motivation, Antrieb und Volition (Willensbildung) beeinflusst und mit intensiver Emotionalität besetzt ist. Personen mit einer überwertigen Idee sind subjektiv von diesem Leitgedanken überzeugt und ihr Handeln ist davon getragen. Das Denken kann dabei perseverierend um die damit verbundenen Vorstellungen kreisen und andere Gedanken verdrängen. … Im Gegensatz zum Wahn oder Wahneinfall kann sich eine Person mit einer überwertigen Idee noch mit der Möglichkeit auseinandersetzen, eventuell eine fehlerhafte Vorstellung zu haben, wobei der Verlauf zum Wahn fließend ist. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Denkst%C3%B6rung (Februar 2020)

“ … Wahn ist der Name für einen seelischen Zustand, der von starker Ichbezogenheit und falschen Urteilen über die Realität geprägt ist und so zu unkorrigierbaren Überzeugungen führt. Wenn eine solche Privat-Wirklichkeit das Leben der betroffenen Person vollständig bestimmt, kann der Wahn als Krankheit aufgefasst werden. In der Medizin wird der Wahn als Symptom von dem Vorkommen eines paranoiden Syndroms unterschieden, das bei verschiedenen Krankheiten auftreten kann und auch als „Wahn“ bezeichnet wird. Darüber hinaus kennt man eine spezifische Krankheit, die ebenfalls mit dem Begriff benannt wird. Wahnsyndrome sind nicht selten, sie treten am häufigsten im Rahmen einer Schizophrenie auf und werden entsprechend den Richtlinien für die Therapie dieser Störung behandelt. Die Wahninhalte sind vielfältig, kulturell geprägt und historisch kontingent. In Kunst und Literatur findet der Wahn nicht selten Erwähnung und ist manchmal das zentrale Thema eines Kunstwerkes. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Wahn (Februar 2020)

“ … Philosophie der symbolischen Formen ist der Titel des Hauptwerks des Philosophen Ernst Cassirer. Die Erstausgabe erschien in Berlin in den Jahren 1923–1929. Sie umfasst drei Bände:

1. Band: Die Sprache, 1923
2. Band: Das mythische Denken, 1925
3. Band: Phänomenologie der Erkenntnis, 1929

… Kernaussage seiner Arbeit ist, dass wir die Welt stets in der Vermittlung durch bestimmte Systeme der Zeichen- und Bedeutungsbildung wie Kunst, Wissenschaft oder Religion erfahren, die er symbolische Formen nennt. Als Grundformen der Weltauffassung sind sie untereinander in spezifischer Weise „gleichwertig“. Die Gleichwertigkeit rührt jedoch nicht daher, dass z. B. der Erklärung von Blitz und Donner mittels Donnergott oder aber mittels Elektrodynamik ein ähnlicher Grad an Wahrheit zukomme. Vielmehr meint Cassirer, dass sich die unterschiedlichen symbolischen Formen nicht aufeinander reduzieren lassen: Die Stellung eines Kunstwerks in der Welt und seine Rezeption lässt sich nicht durch die Physik erklären, die Rolle der Sprache nicht durch die Kunst, Kunst lässt sich nicht durch allein historisches Denken erfassen. Trotz allem kommt bei Cassirer dem Mythos eine besondere Stellung zu, da er ihn als Urform des menschlichen Denkens auffasst. Im Mythos werde eine erste Gliederung der Welt vorgenommen, es würden Strukturen geschaffen (wenn auch noch keine abstrakten Strukturen), Prägnanz ausgebildet und die mannigfaltigen Eindrücke symbolisch dargestellt. Aus dem mythischen Denken gehen für Cassirer in einem Prozess dialektischer Entwicklung die anderen symbolischen Formen wie Kunst, Geschichte, Wissenschaft usw. hervor. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Philosophie_der_symbolischen_Formen (11. Dezember 2019)

„… Menschliche Bewusstseinsentwicklung bewegt sich Cassirer zufolge weder stetig stufenlos, noch chaotisch, sondern entlang symbolisch geformter Ebenen zeitweiliger Sinnstiftung und Wirklichkeitserzeugung. …“ | Aus: „SYMBOLISCHE FORM UND GESTALT – EIN KREATIVES SPANNUNGSVERHÄLTNIS – Ernst Cassirers Beitrag zu einem „Modell mentaler Funktionsräume““ von Norbert Andersch (London, 2009?), e-Journal Philosophie der Psychologie |http://www.jp.philo.at/texte/AnderschN1.pdf

Nachtrag #1

Michael Blume (18. Apr 2020): „Verschwörungsfragen Teil 8: Das Coronavirus zwischen Wissenschaft und Ärzteverschwörung“ — “ … Schon seit Januar wurde auch auf deutschsprachigen, antisemitischen Digitalkanälen verkündet, das Coronavirus Covid19 sei eine “Biowaffe”, die im Auftrag des jüdischen Holocaust-Überlebenden George Soros in einem Biolabor in Wuhan, China, entwickelt worden war. Die wissenschaftliche Mehrheitsmeinung geht dagegen von einer natürlichen Mutation aus, wie sie auch schon bei vielen Viren zuvor beobachtet worden war. Aber auch die These einer unfreiwilligen Freisetzung des Virus in Wuhan wird inzwischen seriös diskutiert. … Schnell wurde ein antisemitischer Verschwörungsmythos zusammengebaut, den dann vor allem digitale Medien wie „klagemauer.tv“ des Schweizer Sektengründers Ivo Sasek propagierten. Demnach sei das Virus von dem jüdischen Holocaust-Überlebenden George Soros in Auftrag gegeben worden, um gemeinsam mit Hillary Clinton, Melinda und Bill Gates und anderen, demokratischen Mitverschwörern die Welt zu erobern, die Menschheit zu dezimieren oder einfach noch reicher zu werden. Eine bisher vor allem in Großbritannien und den Niederlanden verbreitete Variante dieses Vernichtungs-Verschwörungsmythos behauptet, die Todesfälle gingen nicht auf das Virus, sondern auf die Strahlung durch 5G-Sendemasten zurück. Auch hier diene die vorgebliche Pandemie also einer brutalen Machtübernahme unter Inkaufnahme der Ermordung vieler Menschen.
In diesen Verschwörungserzählungen steht also gerade nicht der Zweifel im Hintergrund, sondern die sofortige und gezielte Suche nach den „üblichen Verdächtigen“.
Eine Gruppe von sogenannten „Reichsbürgern“, die die Existenz der Bundesrepublik bestreiten, hat entsprechend zum 1. Mai einen Tag des „koordinierten Widerstandes“ gegen den vermeintlichen „Vernichtungskrieg gegen die europäischen Völker und besonders gegen uns Deutsche“ angekündigt. Sie fordert, Zitat: „Alle führenden Vertreter des Robert-Koch-Instituts, der Virologie- und Impfstoff-Lobbies sind für immer hinter Gitter zu bringen!“ – Zitat Ende
Das klingt bereits bizarr? Es geht noch weiter. Eine noch radikalere Variante des Verschwörungsmythos geht davon aus, dass das Covid19-Virus Teil eines Planes von Donald Trump sei, um seinerseits eine teuflische Weltverschwörung aufzudecken und die Verbrecher zu verhaften. Nach einem anonymen Internet-Account wird diese auch in Deutschland schnell wachsende Digitalbewegung QAnon genannt. Die Verschwörungsmythologie reichert die Vorwürfe an George Soros, Hillary Clinton & weitere noch mit weiteren Aspekten an: So würden die Weltverschwörer unter anderem Kinder foltern, um aus ihrem Blut das Adrenalin-Stoffwechselprodukt Adrenochrom zu gewinnen. Wissenschaftlich macht auch das gar keinen Sinn – Adrenochrom hat nicht die beschriebenen Wirkungen und kann längst synthetisch hergestellt werden.
Doch Widerlegungen fechten die Verschwörungsgläubigen nicht an: In digitalen Flugblättern, die unter anderem psiram veröffentlicht hat, wird eine weltweite „Befreiungsaktion“ der entführten Kinder durch Donald Trump bis zum 20. April – Hitlers Geburtstag und in diesem Jahr auch der Holocaust-Gedenktag Yom Haschoah – angekündigt. Demnach wären wir nur noch wenige Tage von der großen Enthüllung der Endzeit, der Apokalypse, entfernt. […]
… Ein schöner Merksatz der Kognitions- und Evolutionspsychologie [ ] lautet: „Es ist erfolgreicher, zwanzig Mal einen Busch für einen Bären zu halten als ein einziges Mal einen Bären für einen Busch.“ Der Fachbegriff für diese Wahrnehmungstendenz lautet Hyper-Agency-Detection (HAD), auf Deutsch: Überwahrnehmung von Wesenhaftigkeit.
Im Rahmen dieser Kognition ist es also durchaus möglich, in der ersten Schrecksekunde den Busch als belebt anzunehmen, um dies bei genauerer Betrachtung zu revidieren. Was jedoch tatsächlich unangenehm, ja bedrohlich erschiene wäre bleibende Unklarheit.
Wie stark diese unbewusste Prägung ist, merken wir keineswegs nur bei religiösen Fundamentalisten. So wird auch die eingangs erwähnte Virologin Shi Zhengli im wissenschaftlichen Spektrum-Artikel mit der Aussage zitiert: „Der Ausbruch von Wuhan ist ein Weckruf.“
Aber selbstverständlich rufen und erwecken Viren niemanden. Hier handelt es sich um eine Metapher, eine mythologische Verdichtung. Wenn wir sagen, dass der Zufall zu- oder die Realität zurückschlägt, dass die Wissenschaft beweist und die Medien berichten, dass die Natur uns etwas sagen will oder die Erde fiebert, dann personalisieren wir Prozesse, um sie begreifbar und relevant zu machen. Und das ist auch produktiv und gar nicht vermeidbar.
Oder wie es der Kognitionswissenschaftler Robert McCauley zuspitzte: „Religion ist natürlich, Wissenschaft muss kulturell gelernt werden.“ …
[…] Die Verschwörungsgläubigen gehen [ ] schon bei der Betrachtung der Situation von einer dualistischen Welt aus: Jemand absolut Böses bedrohe sie, die Guten. Entsprechend ist auch die dargebotene Realität Teil der Täuschung, hinter der sich die eigentliche, bedrohliche Hinterwelt verberge.
Forschung und Überprüfung sind nach diesem Verständnis nur dann anzuerkennen, wenn sie die behauptete Verschwörung bereits voraussetzen. Ansonsten sind sie Teil der Verschwörung und also Teil der Lüge. Damit ist auch der Weg für immer weitere Eskalationen und Varianten des ursprünglichen Verschwörungsmythen frei. … “ | https://scilogs.spektrum.de/natur-des-glaubens/verschwoerungsfragen-8-das-coronavirus-zwischen-wissenschaft-und-aerzteverschwoerung/

lemon / 13 April 2020 / Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Realitaets.Tunnel / 0 Comments

1 2 3 92