[Kriegsschauplätze #50…]

-.-
“ … Angesichts der ökologischen Probleme kann das Auge der Beobachter für die fein verästelten und hochkomplexen Austauschbeziehungen der industriellen Zivilisation, ja für die Spannungen und Auseinandersetzungen zwischen den grossen politischen Machtblöcken stumpf und dafür für die andere Seite des Prozesses sensibel werden. … Die Geschichte verwandelt sich in einen ununterbrochenen und immer brutaler werdenden Beutezug mit neuen Opfern. [Die] … Menschheit … beginnt zaghaft zu ahnen, dass nach den Tieren und den Wäldern die Menschenwelt das letzte Opfer des eigenen Beutezugs werden kann. …“ | Aus: „Auf der Wendeltreppe des Bewusstseins“ Norbert Elias im Interview mit Hans-Peter Meier-Dallach (1990) | Quelle: https://www.e-periodica.ch/cntmng?pid=hoc-001%3A1990%3A3%3A%3A1202
-.-
Sibylle Berg (11.03.2017): “ … Norbert Elias schrieb 1939 „Über den Prozess der Zivilisation“. Sehr vereinfacht beschrieb er darin die Entwicklung von Persönlichkeitsstrukturen in Westeuropa, die mit der Zivilisierung der Gesellschaft einhergingen: … die Fähigkeit, andere zu verstehen und eine allmählich sinkende Gewaltbereitschaft. Wir wissen, wie es ab 1939 in der Geschichte Deutschlands weiterging … Gegen den Ton, der von Faschisten, Terroristen, Nationalisten und Hassenden angeschlagen wird, nützen leise Töne nichts. Sie gehen unter, werden niedergebrüllt. Argumente sind uninteressant, Ironie wird lächerlich gemacht, Personen beleidigt und Häme, all die Häme, was macht man nur damit, wenn man nicht noch lauter schreien will. … “ | https://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/zivilisation-wie-man-mit-lauten-menschen-umgeht-kolumne-a-1137808.html // [„… Es gibt „Entzivilisierungsschübe“, beispielsweise den deutschen Nationalsozialismus, dessen Entstehung Elias später in seinem Werk Studien über die Deutschen. Machtkämpfe und Habitusentwicklung im 19. und 20. Jahrhundert analysiert. … | Aus: „Über den Prozeß der Zivilisation (1939) ist das erste große wissenschaftliche Werk des deutschen Soziologen Norbert Elias (1897–1990) und begründete seine Zivilisationstheorie. In diesem Werk beschreibt er den langfristigen Wandel der Persönlichkeitsstrukturen in Westeuropa im Zeitraum von etwa 800 bis 1900 n. Chr., dessen Richtung er mit dem Begriff Zivilisation kennzeichnet.“ | Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cber_den_Proze%C3%9F_der_Zivilisation (7. Januar 2024)]
-.-
razacks (25.03.2024): “ … Nichts auf der Welt rechtfertigt Barbarei mit Barbarei zu begegnen. Das ist oft schwer, weil Barbarei weh tut und der Schmerz einem die Sinne raubt. …“ | Zu: https://www.zeit.de/politik/ausland/2024-03/un-sicherheitsrat-fordert-erstmals-waffenruhe-im-gazastreifen
-.-
Oded Na’aman (Fri 17 Jul 2009 12.30 CES): “ … If there is a slight chance that you, your father, your brother, your partner or your child, were sent to (among other things) kill innocent people in dangerous actions that did not contribute to the safety of your family, society or country, wouldn’t you like to look into it? Wouldn’t you like to know what is it exactly the army charged with defending you and your freedom is doing in your name? … “ | https://www.theguardian.com/commentisfree/2009/jul/17/israel-gaza-breaking-silence
-.-
(04.03.2024): “ … We say these numbers and do not understand what we say. Around 1,200 Israelis were killed on October 7, of them around 370 soldiers and 800 civilians; 242 Israeli soldiers have been killed since Israel’s offensive began; 239 hostages were taken by Hamas on October 7, of which over 100 have been released; close to 30,000 Palestinians have been killed in the Gaza Strip, a vast majority of them civilians; over 390 Palestinians have been killed in the West Bank and East Jerusalem. By the time you read this these figures will be obsolete. But whichever way you count you come up short. You cannot count the magnitude of loss. … The madness is the desire to kill, to destroy. It is the common view that even in death there is not enough place for everyone, that the conflict continues past life, that not all dead are equal, not all suffering real, not all children innocent. …“ | From: „Oded Na’aman: „A Menacing Silence““ – Why is the reality of Palestinian suffering denied in the Israeli consciousness? [Oded Na’aman is Assistant Professor of Philosophy at the Hebrew University of Jerusalem. He is a longtime member of Breaking the Silence.] | https://www.bostonreview.net/articles/a-menacing-silence/

-.-

Nachtrag #1

“ … Auf Kants Schultern: Omri Boehm plädiert für einen radikalen Universalismus. Der Streit zwischen Universalisten und Relativisten ist wahlweise ein philosophischer Dauerbrenner oder ein alter Hut. Hundertmal ist er schon aufgeflammt und wieder ad acta gelegt worden. Gelten moralische Grundsätze für alle Menschen ohne Rücksicht auf Kulturen, Zeitalter und Traditionen, oder sind die Wahrheiten, denen sich Gesellschaften verpflichten, Produkte der jeweiligen Machtverhältnisse und Umstände? – Wer zu Ersterem neigt, muss sich schnell als Eurozentriker abstempeln lassen, unfähig, die reale Vielfalt der Welt zu erfassen. Wer zu Letzterem neigt, gilt schnell als Nihilist, der Sodom und Gomorrha Vorschub leistet, indem er alles gleichermaßen für erlaubt hält. …“ | Aus: „Philosophie und Aufklärung: Die nichtmenschliche Wahrheit“ Gregor Dotzauer (07.09.2022) | https://www.tagesspiegel.de/kultur/philosophie-und-aufklarung-die-nichtmenschliche-wahrheit-8615077.html

-.-

“ … Identitätspolitik, so lautet der Vorwurf, den [Omri Boehm] auch in seinem … Buch „Radikaler Universalismus“ (Propyläen) erhebt, zerstöre, gleich ob sie von rechts oder links betrieben werde, einen Begriff von allgemeiner Wahrheit durch partikulare Loyalitäten. [„Ziel des Buches war es, Kants Begriff der Menschheit als moralische und nicht als biologische Kategorie zu bewahren und damit die Flut des dunklen Posthumanismus einzudämmen, der die identitäre Linke, die identitäre Rechte und – nicht weniger wichtig – die identitäre Mitte infiziert hat, deren vermeintlicher Gegensatz zur Identität allzu oft auf die Brüderlichkeit der Privilegierten hinausläuft.“ [https://www.zeit.de/kultur/2024-03/leipziger-buchmesse-omri-boehm-judentum-freundschaft/komplettansicht]]

[…]  Sowohl im Versuch, den mörderischen Überfall der Hamas auf israelische Kibbutzim im vergangenen Oktober zu einem Akt ,,bewaffneten Widerstands“ zu erklären, wie im Versuch der israelischen Regierung, den mit Zehntausenden von Toten und einer Hungersnot verbundenen Einmarsch im Gaza-Streifen als reine „Selbstverteidigung“ hinzustellen, sieht er eine akute Verdunklung von Öffentlichkeit – mit dem Ziel, eine nach wie vor praktizierte, in ihrer philosophisch auszuleuchtenden Gänze aber erst noch zu ergreifenden Freundschaft zu verhindern.

„Freundschaft“, sagt Boehm, „war immer eine Bewährungsprobe, die uns vom katastrophalen Versagen der Brüderlichkeit und dem grotesken Missbrauch abstrakter Ideen von bewaffnetem Widerstand und Selbstverteidigung schützte.“ In der Tradition von Mendelssohn und Lessing gelte es, diese Freundschaft auch zwischen Juden und Deutschen zu erhalten. Sie habe nur eine Zukunft, wenn es gelinge, den schwierigen und harten Wahrheiten der jüdisch-palästinensischen Freundschaft auch in der Bundesrepublik ins Gesicht zu sehen. …“ | Aus: „Eröffnung der Leipziger Buchmesse: Der Philosoph Omri Boehm über den Nahostkonflikt“ Gregor Dotzauer (20.03.2024) | Quelle: https://www.tagesspiegel.de/kultur/eroffnung-der-leipziger-buchmesse-der-philosoph-omri-boehm-uber-den-nahostkonflikt-11399534.html

Kontext:

“ … „Wir dürfen unsere Augen nur nicht schließen“, schreibt [Hannah Arendt], „um zu erkennen, dass wir uns in einem wahren Trümmerfeld (…) befinden (…) (das) schließlich die Öffentlichkeit gerade diejenigen ‚bekanntesten Wahrheiten‘ als allen ohne Weiteres einleuchtend voraussetzt, an die doch insgeheim kaum noch einer glaubt.“ Ich denke, Arendt hat recht. Dass kaum jemand die Aussage „Folgende Wahrheiten erachten wir als selbstverständlich: Dass alle Menschen gleich geschaffen sind“ heutzutage akzeptiert, ist nahezu offensichtlich; über die Wahrheit von „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ sind die meisten noch bereit, den Anschein zu wahren. Der Kerngedanke von Radikaler Universalismus war es, davor zu warnen, dass ein solcher Posthumanismus nicht nur eine akademische Nuance oder politische Anekdote ist …“ | Aus: „Freundschaft in finsteren Zeiten“ Omri Boehm (20. März 2024) | https://www.zeit.de/kultur/2024-03/leipziger-buchmesse-omri-boehm-judentum-freundschaft/komplettansicht

“ [Omri Boehm:] … Um metaphysische Annahmen zu begründen, benötigen wir eine Form der kognitiven Offenheit für das Absolute. Klingt das „metaphysisch“? Denken Sie an diesen Satz: „Die Würde des Menschen ist unantastbar“. Er erhebt einen Anspruch auf absolute Wahrheit. Verfügt unser sogenanntes postmetaphysisches Denken über die kognitiven Ressourcen, um diese absolute Wahrheit ernst zu nehmen, oder ist diese wichtige Aussage nur Kitsch? Dies ist nicht nur eine erkenntnistheoretische Frage, sondern auch eine politische. …“ | Aus: „Omri Boehms radikaler Universalismus: „Die Aufklärung muss vor sich selbst geschützt werden““ Michael Hesse (27.02.2023) | https://www.fr.de/kultur/gesellschaft/omri-boehms-radikaler-universalismus-die-aufklaerung-muss-vor-sich-selbst-geschuetzt-werden-92112753.html

“ … Der Begriff Universalismus (von lat. universalis = allgemein) bezeichnet eine Anschauung, die den Anspruch erhebt, die Vielfalt aller Wirklichkeit des Ganzen auf ein einzelnes Prinzip, Ordnungsgesetz oder Ähnliches zurückführen zu können. Daraus folgt auch, dass Ideen, Ideale, Rechte und Pflichten grundsätzlich für alle Menschen gelten müssen. Dem entgegen stehen Partikularismus oder Pluralismus. … In der Moralphilosophie wird eine Auffassung als Universalismus bezeichnet, die ihren Anspruch auf Geltung nicht auf bestimmte Personen oder traditionell gewachsene Kulturen beschränkt, sondern zeitunabhängig und allgemein für alle betroffenen Personen erhebt. Sie ist somit einem Kulturrelativismus entgegengestellt. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Universalismus_(Philosophie)

“ … Kulturrelativismus ist eine anthropologische Herangehensweise an die Betrachtung verschiedener Kulturen. Ihm liegt die Vorstellung zugrunde, dass die Denkweisen und Handlungen einer Person oder einer Gruppe nur aus einer Innenperspektive heraus verstanden werden können. Demnach folgt jede Kultur eigenen, unabhängig voneinander zu bewertenden Gesetzmäßigkeiten, wodurch pauschale, übergeordnete Verallgemeinerungen bei der Betrachtung nicht zweckdienlich sind. Eine Kultur sollte demnach nicht anhand einer anderen Kultur beschrieben und bewertet werden. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Kulturrelativismus

“ … Im Gegensatz zum klassischen Humanismus wird beim Posthumanismus die besondere Stellung des Menschen negiert und er als eine unter vielen natürlichen Spezies dargestellt. Daraus wird u. a. geschlossen, dass der Mensch auch nicht das Recht habe, die Natur zu zerstören oder sich selbst als ethisch höherwertig zu betrachten. Die Einschränkungen und die Fehlbarkeit des Menschen werden verdeutlicht. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Posthumanismus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert