[Zum Wahn der Liebe #75 … ]

GelebteMeinungsfreiheit (13.07.2019): “ … 15 Järhige sind verknallt, nicht verliebt. …“

Lascia mi fare (13.07.2019): “ … Am einen Tag wollte sie nur mehr befreundet sein, am nächsten dann wieder kuscheln und Sex. So ist das ganze ein paar Monate hin und hergegangen. Nachdem sie dann ein paar Stunden nach intimer Zweisamkeit neben mir zu tindern anfing war für mich Schluss. Bin inzwischen glücklich vergeben. Trotzdem fasziniert und verstört mich diese Frau bis heute. Psychos sind halt auch irgendwie geil. …“

Carlos Clementin (13.07.2019): “ ….Man sollte zwischen Liebe und Verliebtheit unterscheiden. … Liebe kommt erst mit der Zeit des Zusammenlebens, und man erkennt die Liebe oft erst wenn der andere nicht mehr da ist…“

bagdadbatterie (13.07.2019): “ … Ich war auch schon fürchterlich verliebt und es wurde nicht erwidert, mir ging es ganz schlecht und glaubte, diese Wunde könne nie geheilt werden. Heute, zwölf Jahre später bin ich heilfroh, dass es so war (die Details sind unwichtig) – Es hat mich wohl nichts im Leben in meiner persönlichen Entwicklung so weit vorangebracht, wie diese unerwiderte Liebe. Auch wenn ich weiß, dass es eigentlich ein wenig anmaßend ist: Ich kann heute nur noch Menschen wirklich ernst nehmen, die bereits einmal ordentlich zusammengebrochen und wieder aufgestanden sind – Bei einem Großteil dieser „Helden“ handelt es sich um zurückgewiesene Verliebte – allen anderen unterstelle ich (wenn auch nicht unbedingt beabsichtigt) etwas Unreif-Kindliches. …“

fango (13.07.2019): „… Unerwiderte Lieben sind einzigen, die wirklich ewig halten. (Mark Twain) …“
via

Nachtrag: „… Unerwiderte Liebe ist ein Alltagsphänomen und von Erotomanie zu unterscheiden. Bei letzterer liegen auf der Seite des vergeblich Liebenden nicht nur kleine Illusionen, sondern ausgeprägt wahnhafte Züge vor. … Zu unterscheiden ist unerwiderte Liebe auch von Fällen, in denen die Trauer eines Menschen nach dem Tode einer geliebten Person in dem Sinne misslingt, dass er sich neuen Liebeserfahrungen nicht wieder zu öffnen vermag, sondern an dem unerreichbar gewordenen Liebesobjekt weiterhin festhält. … Ein bekanntes Beispiel für die Verwendung des Themas im Kunstlied ist Schuberts Zyklus Die schöne Müllerin (1823), in dem ein Müllergeselle die Liebe der Titelfigur nicht erringen kann und sich aus Enttäuschung darüber in einen Bach wirft. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Unerwiderte_Liebe (Juni 2019)

“ … Typisch für die Paranoia erotica ist nach Angaben der Psychologen, dass der Patient sich wahnhaft sicher ist, dass die Liebe auf Gegenseitigkeit beruht. Blicke, Gesten und jegliche Informationen werden demnach mit pathologischem Ichbezug als Beweis dafür gewertet. …“ | https://sciencev1.orf.at/news/30223.html (01.01.2010)

lemon / 13 Juli 2019 / Found.Stuff, Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Gespaltene.Deutung / 0 Comments

[La Lune #24… ]

Georges Méliès‘ „Le Voyage dans la Lune“ (1902)

Matthias Hennig (03.07.2019): “ … Die europäische Literatur kennt eine Fülle mit den unterschiedlichsten Transportmitteln realisierter Mondfahrten. Zu den wichtigsten dieser Fantasien zählen neben Verne Lukian von Samosatas „Wahre Geschichten“ (etwa 165/180, 2. Jahrhundert n. Chr.), Ludovico Ariostos „Rasender Roland“ (1532), der seinen Verstand auf dem Mond verloren hat, Johannes Keplers „Somnium“ (1634), John Wilkins „The discovery of a world in the moone“ (1638), Rudolf Erich Raspes und Gottfried August Bürgers „Münchhausiaden“ (1785/86), Edgar Allen Poes „Hans Pfaall“ (1835) oder H.G. Wells „The First men in the moon“ (1901). Diese einflussreichen literarischen Mondreisen bilden einen Jahrhunderte überbrückenden Verkettungszusammenhang. … Der Mond bildet einen real-imaginierten Ort: eine Struktur des Begehrens, die nah und fern zugleich ist, dem Auge wohlvertraut und in Vollmondnächten in fast greifbarer Größe vom Himmel grüßt – und doch für 99,999 Prozent der Sterblichen unerreichbar bleibt. … Während die seefahrerische und aeronautische Erkundung der Erde die Relationen von Raum und Zeit durch sich ständig verbessernde logistische Netze immer kleiner und kürzer werden ließ, vergrößert die Entdeckung des Weltraums das Bewusstsein einer unendlichen Ausdehnung von Raum und Zeit. Mond- und Raumfahrt führen nicht zu einer Einhegung, sondern konfrontieren den Menschen mit der absoluten Relationslosigkeit des Raums und der Offenheit der Zeit. …“ | https://www.tagesspiegel.de/kultur/50-jahre-mondlandung-kraterstimmung/24517560.html

lemon / 3 Juli 2019 / Cinema.Exposure, Found.Stuff, Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Global.Politix:Micro, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

[Wiglaf Droste (1961 – 2019)… ]

Wiglaf Droste: „Wie ich einmal Buddhist war

“ … Sind Sie ein heimlicher Moralist? – Gar nicht heimlich. Ich habe nichts gegen Moral. Aber ich habe alles gegen Moral von der Stange. Diese Gratismoral, die sich Leutte umhängen und dann so tun, als hätten sie gerade mit Buddha gefrühstückt, entzieht allen Debatten den Rest von Verstand, der vielleicht noch in ihnen steckt. …“ | Quelle: https://www.tagesspiegel.de/berlin/ich-habe-nichts-gegen-moral/111544.html (19.12.1999)

-.-

Nachtrag: Carsten Otte (16. Mai 2019): “ … Er wurde 57 Jahre alt. Unmöglich aber scheint es, einen halbwegs angemessenen Nachruf auf Wiglaf Droste zu schreiben, der den Tod und die Leute verspottete, die große Reden auf den Nachruhm halten.  …“ | https://www.zeit.de/kultur/literatur/2019-05/wiglaf-droste-schriftsteller-nachruf

Nachtrag #2: Heide Oestreich – Inlandsredakteurin (22. 5. 2019): Die Rolle der Frau: Wiglaf Droste und der Feminismus … Ja, Drostes Feministinnenhass war pubertär. Aber nicht einmal das konnte seinen Liebeserklärungen etwas anhaben. … Humor und Geschlecht, wo soll man da anfangen. …
http://www.taz.de/Wiglaf-Droste-und-der-Feminismus/!5594520/

-.-

„Promis sind Erbrochenes auf der Windschutzscheibe des Lebens.“
Wiglaf Droste – Kolumne in der taz, 20. Februar 2004
// https://de.wikipedia.org/wiki/Wiglaf_Droste

lemon / 21 Mai 2019 / Found.Stuff, Gedanken.Memo / 0 Comments

[Zur Verortung der Seele (Ambivalenz) #2 … ]

“ … Eugen Bleuler verwendete den Begriff erstmals 1910 während eines Vortrags. Für ihn war die Ambivalenz ein Hauptsymptom der Schizophrenie. Gleichwohl stellt Ambivalenz im Regelfall kein Symptom einer Erkrankung dar, sondern ist die im Reifeprozess erworbene Fähigkeit, auf Abwehr durch Spaltung verzichten und gegensätzliche Erlebenszustände gleichzeitig ertragen zu können. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Ambivalenz

Stiller 09.05.2019: @ BeautifulDay: “ … «Ambivalenz ist kein Königsweg, um gut durchs Leben zu kommen. Er ist ein Eingeständis der eigenen Schwäche einerseits und ein Akzeptieren der jeweils herrschenden Verhältnisse andererseits.» — Kommst Du denn so ganz ohne Dich gelegentlich verbiegen zu müssen, «gut durchs Leben»? – Pff, wer kommt schon gut durchs Leben! Ich behaupte mal, nahezu alle Menschen sind in Ihrer Lebensweise/ Ihrem Sein, mehr oder weniger ambivalent. Ambivalenz ist quasi eine menschliche Eigenschaft, «den Verhältnissen« geschuldet. — https://lyricstranslate.com/de/bertolt-brecht-erstes-dreigroschenfinale-lyrics.html [ “ …
Ein guter Mensch sein? Ja, wer wär’s nicht gern?
Doch leider sind auf diesem Sterne eben
die Mittel kärglich und die Menschen roh.
Wer möchte nicht in Fried’n und Eintracht leben?
Doch die Verhältnisse, sie sind nicht so!

…“]
— Einen Unterschied macht es aber, ob man seine Ambivalenz anerkennt oder sich und sein Verhalten mit allerlei Entschuldigungen und Schuldzuweisungen reinzuwaschen versucht. …“

BeautifulDay @ Stiller: “ … „Pff, wer kommt schon gut durchs Leben!“ Wenige, wenn überhaupt.
Das eigene Leben lehrt einem Ambivalenz, ob man will oder nicht – wenn man sie annimmt. Man darf sie nicht mit Opportunismus, ihrem korrupten Bruder verwechseln. …“

Aus Kommentaren zu: https://www.freitag.de/autoren/maxi-leinkauf/sechs-lolas-fuer-die-ambivalenz-13-jahre-nach-das-leben-der-anderen-ist-es-moeglich

lemon / 11 Mai 2019 / Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro / 0 Comments

lemon / 28 April 2019 / Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Realitaets.Tunnel / 0 Comments

[Übrigens, so nebenbei (Chaos) #3 … ]

Chaos by Wenceslaus Hollar (1607–1677) | via

// “ … Das Chaos (von altgriechisch χάος cháos) ist ein Zustand vollständiger Unordnung oder Verwirrung (Wirrwarr) und damit der Gegenbegriff zu Kosmos, dem griechischen Begriff für die (Welt-)Ordnung oder das Universum. … Die Bezeichnung Chaot wird in der Regel abwertend und polemisch verwendet. Im Alltag bezeichnet man damit meist einen sehr unordentlichen und schlecht organisiert auftretenden Menschen. Des Weiteren dient das Wort „Chaot“ (aber auch „Krawallmacher“) als politischer Kampfbegriff, um Angehörige gewaltbereiter sozialer Gruppen zu bezeichnen, besonders im Zusammenhang mit Straßenschlachten und Ausschreitungen. So wird in vielen Massenmedien der Begriff unter anderem für Hooligans verwendet. Vor allem Anarchisten, Autonome und Punks werden in politischen Auseinandersetzungen abwertend als „Chaoten“ bezeichnet. Der Begriff wird aber auch für rechtsradikale Skinheads verwendet. Die Punkszene bezieht sich selbst positiv auf den Begriff und veranstaltete seit den 1980er Jahren mehrmals sogenannte „Chaostage“. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Chaos (17. Februar 2019 )

lemon / 26 Februar 2019 / Found.Stuff, Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

[Übrigens, so nebenbei (Lebenszufall) #2 … ]

Impuls durch –> Muetzenfalterin (Februar 5, 2019): „Aus einer Laune heraus stirbt man, aus einer anderen heraus, erlangt man das Leben.“ | Quelle: https://muetzenfalterin.wordpress.com/2019/02/05/11-5/

ΑΝΑΓΚΗ [Bedürfnis, Zwangsläufigkeit, Personifizierung des unpersönlichen Schicksals] – Gilbert Bayes, Albion Gardens (Kent, 1920) | via // https://archive.org/stream/studiointernatio72lond#page/112/mode/2up („Studio international“ – Publication date 1893, Topics Art, Decoration and ornament – Publisher London, Cory, Adams & Mackay)

// Memo: “ … Ananke (griechisch „Bedürfnis“, „Zwangsläufigkeit“) war in der griechischen Mythologie die Personifizierung des unpersönlichen Schicksals, im Unterschied zu dem von den Moiren zugeordneten persönlichen (gerechten) Schicksal und zu Tyche, die für den sowohl zum Glück als auch zum Unglück blinden Lebenszufall steht. In Tragödiendichtungen erscheint sie als die oberste Macht, der selbst die Götter gehorchen. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Ananke_(Mythologie)

lemon / 26 Februar 2019 / Found.Stuff, Fraktal.Text, Gedanken.Memo / 0 Comments

[Der Eros des Schwierigen #1 … ]

Steve Wasserman (03.02.2015): “ … [Susan Sontag] war hungrig nach ästhetischem Vergnügen, wurde aber zugleich von der Last einer Moral heimgesucht, der rein ästhetische Genüsse als reiner Zeitvertreib gelten, für den man sich schuldig fühlen muss. Sie strengte sich gewaltig an, um sich von der erstickenden Enge dieser Tradition zu befreien. Sie ging sogar so weit, aus ihrer persönlichen Zwangslage ein allgemeines Leiden zu machen. Ihr Aufruf „Statt einer Hermeneutik brauchen wir eine Erotik der Kunst“, der letzte Satz ihres Essay „Gegen Interpretation“ von 1964 … Sie glaubte nicht, dass der erste Gedanke, den man hat, gleich der beste sei. Sie wusste, dass das, was mit Kulturkritik auf dem Spiel steht, nichts weniger als das Bild ist, das eine Gesellschaft von sich selbst hat. Und sie wusste, dass keine der aufregenden digitalen Neuerungen uns von der Notwendigkeit jener Strenge enthebt, die solch eine Abrechnung mit sich selbst ermöglicht. … „Wir leben in einer Kultur, in der auf der Suche nach einer radikalen Unschuld der Intelligenz jede Relevanz abgesprochen wird. Oder sie wird als Instrument von Autorität und Repression missbraucht. Meiner Ansicht nach ist nur einer Art der Intelligenz eine Verteidigung wert, die kritisch, dialektisch und skeptisch ist und Dinge nicht vereinfacht.“ Sie verfocht den Eros des Schwierigen. …“ | https://www.tagesspiegel.de/kultur/susan-sontag-revisited-sie-war-eine-getreue-anhaengerin-der-ernsthaftigkeit/11317032-3.html // https://de.wikipedia.org/wiki/Susan_Sontag

lemon / 15 Februar 2019 / Daten.PolitixMicro, Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro, Kunst.Encoder, Realitaets.Tunnel / 0 Comments

[Das Reale, das Symbolische und das Imaginäre #25… ]

In Frankreich bin ich viel bekannter als hier. Die müssen großartige Untertitel haben. (Woody Allen)

Dominik Kamalzadeh, DER STANDARD, 6.11.2013: “ … [ „Blue Jasmine“ ist ein großartiger Horrorfilm aus dem Hochkapitalismus (Wolfgang Höbel) … ] Mit der Wiederbegegnung von Jasmine und Ginger kommt es zum unvermeidlichen Culture-Clash … Natürlich ist der Blick der gefallenen Schwester auf die anspruchslosere, aber gutherzige Jüngere von viel Klassendünkel verstellt. Deren Männerwahl bringt Jasmine aus der Fassung. In ihren Augen nimmt sich Ginger damit alle Chancen. Dass sie sich allerdings selbst mit dem allergrößten Ekel (Alec Baldwin, mit großer Ungezwungenheit) abgegeben hat, blendet sie ganz aus. …“ | https://derstandard.at/1381370941804/Der-Schwindel-der-auf-den-Absturz-folgt | [Habe mir Blue Jasmine gestern angeschaut: … Konkreter kann man die Absurditäten des gegenwärtigen Zeitgeists fast nicht mehr herausarbeiten, Pippilotta Viktualia Langstrumpf – 9. November 2013, 23:34:30 ] // https://de.wikipedia.org/wiki/Blue_Jasmine

lemon / 12 Februar 2019 / Cinema.Exposure, Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Realitaets.Tunnel / 0 Comments

[Memento mori #6… ]

Germanbob #26 “ … Es ist unglaublich, wie selbstverständlich die Menschen um einen herum sind, bis sie plötzlich nicht mehr da sind. Heute ist es genau 6 Monate her, dass meine Freundin einen tödlichen Unfall hatte. In meinem Bekanntenkreis könnte ich mir die Hände über dem Kopf zusammen schlagen, wenn ich sehe, wie die Menschen teilweise mit ihren Partnern umgehen. Vielleicht sollte man sich manchmal versuchen daran zu erinnern, was man an einem Menschen hat und ihm/ihr das zeigen. …“

Amalias deutsche Schwägerin #26.1 “ … Ihren Bekannten ist einfach nicht bewusst, dass sich von einer auf die andere Sekunde alles ändern kann …“

Renfrew #49 “ … Wie wohltuend es ist, in [ ] Kommentaren mal keine Häme, keine Schläge unter die Gürtellinie und keinen Zynismus zu lesen, sondern fast nur Verständnis, Empathie und Stille, die dem Unfassbaren seine Würde gibt. …“

Kommentare zu https://www.zeit.de/gesellschaft/2018-03/trauerbewaeltigung-tod-freund-beziehung

lemon / 18 Januar 2019 / Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Realitaets.Tunnel / 0 Comments

1 2 3 16