[Seelenleben #4… ]

Jacob und Wilhelm Grimm auf der Original-Daguerreotypie von Hermann Biow (aus dem Besitz der Familie Grimm) [Aus: „Vor 160 Jahren: „Deutsches Wörterbuch“ der Brüder Grimm – der erste Band erscheint“] (2006) | Quelle: http://www.engelbach-wwr.de/17_Jacob_und_Wilhelm_Grimm.html

“ … Ob wir nun im Deutschen vom „Geist“ sprechen oder das englische „mind“ verwenden, … sollten wir kurz innehalten, was wir damit überhaupt meinen. Der Duden erklärt das Wort als „denkendes Bewusstsein des Menschen, Verstandeskraft, Verstand“, das Grimmsche Wörterbuch setzt es in ganzen 119 Spalten unter anderem mit der Seele und dem Atem in Beziehung. Mit über 500.000 Zeichen wäre der Eintrag für ein einziges Wort genug für ein eigenes Buch! Das wäre aber allenfalls für ein paar Sprachwissenschaftler und Philosophen von Interesse. … In der frühen Menschheitsgeschichte – und in manchen Religionen bis heute – war es üblich, unerklärlichen Naturkräfte als Götter zu beschreiben: Da gab es einen Wasser-, Feuer-, Regen- oder Donnergott und so weiter. Diesen Prozess nennt man auch „Deifikation“, Vergöttlichung. Machen wir dasselbe, wenn wir unsere psychischen Prozesse wie Wahrnehmungs-, Gefühls-, Denk-, Entscheidungs- und Handlungsprozesse einem Geist zuschreiben, Reifikation? [„Vergegenständlichung“ … Beispiel: „Sein Gewissen hielt ihn davon ab, in diesen Zug zu steigen.“ …] … “ | Aus: „Das kleine Einmaleins des Leib-Seele-Problems“ Stephan Schleim (31. Mai 2020) | https://www.heise.de/tp/features/Das-kleine-Einmaleins-des-Leib-Seele-Problems-4769110.html

“ …“Die Triebe sind mythische Wesen, großartig in ihrer Unbestimmtheit“ (GW XV: 101) mit dieser Unbestimmtheit ist der Mensch konfrontiert, und er verkennt sich selbst, wenn er sein Seelenleben für beherrschbar und transparent hält. … In der Psychoanalyse erscheint die Verfassung des Menschen prekär: Das Ich ist abhängig von der Außenwelt, über die Innenwelt seelischer Vorgänge ist es nur unzureichend informiert … zusammengefasst: „Der Mensch ist ein Wesen von schwacher Intelligenz, das von seinen Trieben beherrscht wird.“ (IX: 182) … Auf der anderen Seite aber geht es darum, das Ich zu stärken: „Wo Es war, soll Ich werden“, und auch die Intelligenz erscheint in einem anderen Licht: „[…] die Stimme des Intellekts ist leise, aber sie ruht nicht, ehe sie sich Gehör verschafft.“ (IX: 186) … In der Entdeckung des Unbewussten liegt die eigentliche philosophische Frage der Psychoanalyse: wer wir sind, wenn wir uns unter der Perspektive des Unbewussten verstehen …“ | Aus: „Freud“ Jan Heise (Reclam Taschenbuch Nr. 20332), 2010

Martin Mosebach (07.09.2014): “ … So wie der Kosmonaut Gagarin dem Parteisekretär Chruschtschew rapportiert haben soll, er habe bei seiner Fahrt in das Weltall keinen Gott gesehen, so geben die Neurobiologen davon Kenntnis, sie hätten im menschlichen Organismus keinen Sitz der Seele entdeckt – es sei da aber keineswegs eine Leerstelle entstanden, denn alle einst dem Wirken der Seele zugeschriebenen Phänomene liessen sich befriedigend physiologisch erklären. Zur Ehrenrettung der Wissenschaft sei hinzugefügt, dass es genügend Gelehrte gibt, die an diesem Triumph zweifeln. …“ | Quelle: https://www.nzz.ch/feuilleton/die-seele-1.18377891

Lars Jaeger (21. Dez 2019): “ … So glaubt der US-Vize-Präsident Mike Pence nicht an die Evolutionstheorie. Er hält es für eine fundamentale Wahrheit, dass Gott Himmel, Erde und die Ozeane geschaffen hat – und den Menschen auch. Kaum ein vernünftiger, aufgeklärter Mensch zweifelt heute noch an der Evolution. In den 160 Jahren, seit Charles Darwin seine Theorie formulierte, haben Wissenschaftler aus unzähligen Mosaiksteinchen ein konsistentes Bild von der Entstehung der Arten zusammengesetzt. … Auch für Klimaskeptiker, Evolutions- und Relativitätstheoriekritiker, Impfgegner, Trump- oder AfD-Anhänger und andere erklärte Gegner der wissenschaftlichen Methode ist es selbstverständlich, mit Blitzableitern ihre Häuser vor Gewittern zu schützen, statt durch Opfergaben an Götter. Auch sie benutzen GPS-Systeme, um an ihr Ziel zu kommen, schlucken Antibiotika, wenn sie eine bakterielle Infektion haben und benutzen ihren Computer und das Internet, um mit Freunden und Geschäftskollegen zu kommunizieren und ihre populistische Polemik zu streuen. … Es ist paradox: Je mehr Wissen wir erlangten, desto weniger durften wir darauf hoffen, dass es eine letzte Wahrheit gibt. … “ | Aus: „Intellektuelle Redlichkeit II – Die Tugenden der Wissenschaft im Kampf gegen populistische Strömungen“ | https://scilogs.spektrum.de/beobachtungen-der-wissenschaft/intellektuelle-redlichkeit-ii-die-tugenden-der-wissenschaft-im-kampf-gegen-populistische-stroemungen/

“ … Der schwedische Gelehrte Emanuel Swedenborg (1688–1772) gab an, er habe durch göttliche Gnade die Fähigkeit erhalten, die geistige Welt wahrzunehmen und mit Engeln und Geistern Gespräche zu führen. Er identifizierte den Menschen mit der unsterblichen Seele, die den Körper nur vorübergehend als Organ nutze. … Ernst Cassirer [https://de.wikipedia.org/wiki/Ernst_Cassirer] erörtert die Seele im Rahmen seiner Philosophie der symbolischen Formen. Er meint, dass jede symbolische Form die Grenze zwischen Ich und Wirklichkeit nicht als feststehende im Voraus habe, sondern sie selbst erst setze. … Bei Ludwig Klages wird aus dem Verhältnis von Geist und Seele eine Gegnerschaft, die sich zwangsläufig aus dem Wesen der beiden Pole ergibt. In seinem dreibändigen Hauptwerk Der Geist als Widersacher der Seele erläutert Klages, der hier stark von Friedrich Nietzsche beeinflusst ist, ausführlich seine These, dass der Geist und das Lebensprinzip, die Seele, „einander feindlich entgegengesetzt“ seien. … “ | https://de.wikipedia.org/wiki/Seele (September 2020)

Andreas Motschmann (09. November 2018): “ … Unmittelbar nachdem der Tod eintrat, wurde das Fenster geöffnet. Dieser Brauch entstand aus der Vorstellung früherer Jahrhunderte, dass die Seele durch den Mund des Verstorbenen in den Himmel entweicht …“ | https://www.obermain.de/lokal/obermain/art2414,695738,B::pic2417,779764

lemon / 24 Oktober 2020 / Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Gespaltene.Deutung, Realitaets.Tunnel / 0 Comments

[Zum Wahn der Liebe #90 … ]

It Hurts So Good (Millie Jackson, 1973)
https://youtu.be/3gKDjm0M8sA

“ … I’m not complaining
What you’re doing, you see
Cause this hurting feeling
Is, ooh, so good to me Don’t you know that it
Hurts so good
Don’t you know that it
Hurts so good …“

Epiphanny Taylor 5 years ago: “ … don’t think it’s explainable. Pain n pleasure all at once…but the pleasure outweighs the pain …“

Gregory Carlton 7 years ago: “ … although the lyrics are psychotic … its a good song …“

Bonnie Wright 7 years ago: “ … man I love this song it is so true when you are so much in love!!!! DAMMMMMMMMMM ….“

Greg Williams 7 months ago: “ … U can’t help but feel it …“

Nomsa Mkhize 5 months ago: “ … when you are inlove, pride completely dies. …“

Victoria Levy 1 month ago: “ … My late husband nearly drove me to suicide three years ago. I was so heartbroken by him, I wanted to die. The neglect, abuse, cheating, lying and stealing was too damn much. That hurt wasn’t good. He was great in some areas and horrible in others. I say what a waste. He died of a drug overdose at 39 years old. RIP Sam. God bless you always. I love you Millie. You are beautiful. …“

Ray Melton 5 years ago: “ … I feel in love with her at 10 years old. …“

Trisie Tutson 3 years ago: “ … it hurt so bad you dont no where it come form …“

Tony Williams 2 years ago: “ … Kids had to go to bed when millie came on. Grown up time …“

lemon / 17 Oktober 2020 / Akustische.Wellen, Found.Stuff, Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Gespaltene.Deutung, Kunst.Encoder, Realitaets.Tunnel / 0 Comments

[Das Reale, das Symbolische und das Imaginäre #51… ]

“ … Und sie warnte vor den Mystifizierungen von Fotografien und Porträts …“ (Photo by Charlie Frick)

High Times (January 16, 2020): “ … Among American intellectuals, Susan Sontag is probably the only Harvard-educated philosopher who digs punk rock. Sontag became famous in the Sixties when her series of brilliant essays on politics, pornography and art, including the notorious “Notes on Camps,” were collected in Against Interpretation—a book that defended the intuitive acceptance of art against the superficial, cerebral apprehension of it, then fashionable among a small hand of extremely powerful, rigid intellectuals who, for example, dismissed such American classics as Naked Lunch, Howl, On the Road, Andy Warhol’s film Chelsea Girls, etc., as trash. With the impact of her concise arguments, Sontag was immediately labeled the Queen of the Aesthetes, the philosophical champion of pop art and rock and roll. … “ | https://hightimes.com/culture/high-times-greats-susan-sontag/

Jens Uthoff (13. 10. 2020): “ … In diesem seltsamen Jahr 2020, in dem Covid-19 in die Welt kam und in dem die Pandemie immer wieder neu ausgedeutet wird – als Mahnmal zur Läuterung der klimasündigenden Menschheit, als Verschwörungskonstrukt, als Wahlkampfhelfer Donald Trumps, als Wahlkampfhelfer Joe Bidens –, kommt einem wohl vor allem ein Aufsatz von Susan Sontag in den Sinn: „Krankheit als Metapher“ aus dem Jahr 1977. Sontag schrieb darin über Krebs. Sie plädierte dafür, Krebs ausschließlich als physiologische Krankheit zu verstehen und nichts in den Befund hineinzuinterpretieren, etwa „daß Krebs eine Krankheit unzureichender Leidenschaft sei, die diejenigen befalle, die sexuell unterdrückt, gehemmt, unspontan sind und unfähig, Wut auszudrücken“. … Die Beziehung zwischen dem „Ding an sich“ und seiner Symbolik, zwischen dem Eigentlichen und dem Uneigentlichen war eines der Lebensthemen von Susan Sontag, als solches zieht es sich auch durch die fast 1.000-seitige Biografie von Benjamin Moser, die nun erstmals auf Deutsch vorliegt. … Moser setzt bei den Großeltern ein, kommt über die Weltreisen ihrer Eltern zur Kindheit Susans, um dann ihre Position in den Linksintellektuellen-Zirkeln New Yorks auszuleuchten. … Für dieses hippe New York der 1960er bis 1990er Jahre wurde Sontag selbst zur Symbolfigur. Was sie in „Anmerkungen zu Camp“ geschrieben hat, so Moser, lässt sich auch auf sie münzen. „Camp sieht alles in Anführungsstrichen: Nicht eine Lampe, sondern eine „Lampe“; nicht eine Frau, sondern eine „Frau““. Anders gesagt: Alles wird ständig zur Metapher. In dem Sinne will Moser beides ergründen: Susan Sontag und „Susan Sontag“. Die Person und das Icon. … Die Susan Sontag ohne Anführungsstriche lernt man sehr gut kennen. Jede Beziehung, die sie mit Männern und Frauen hatte, wird minutiös geschildert, zum Teil in Seitensträngen fast zu ausführlich nachverfolgt. Menschlich kommt Sontag dabei oft so rüber, wie Salman Rush­die sie einmal beschrieben hat: „Eigentlich war sie zwei Su­sans, die gute und die böse. Die gute Susan war brillant, witzig, loyal und einfach großartig, die böse Susan hingegen konnte ein gnadenloses Biest sein.“ … Stilistisch groß ist die Titelerzählung „Wie wir jetzt leben“ (1986), die von einem Freundeskreis handelt, in dem sich offenbar jemand mit einem Virus infiziert hat. Man ahnt, welches Virus es ist. Genannt wird es nicht. In der Auslassung, so lernt man, wird manchmal sehr viel mehr erzählt als in den Metaphern und Bildern, mit denen wir uns tagtäglich umgeben. …“ | https://taz.de/Biografie-ueber-Susan-Sontag/!5719479/

Arno Widmann (18.09.2020): “ … In ihren Veröffentlichungen hat sie nur selten einen Auftritt. Sie gibt sich als Beobachterin der anderen. Aber sie war – das zeigen ihre Tagebücher – auch eine der eigenen Person. … Moser beschließt seine Biografie mit den Sätzen: „Sontag zeigte auf, wie Metaphern das Ich formen und wie sie es dann verformen können; wie Sprache trösten und wie sie zerstören kann; wie Darstellung trösten, aber auch obszön sein kann; warum selbst große Interpreten gegen Interpretation sein sollten. Und sie warnte vor den Mystifizierungen von Fotografien und Porträts – auch denen von Biografen.“ – Das Schönste an Mosers Buch ist übrigens, dass es ganz gewiss nicht das letzte Wort über Susan Sontag sein wird. …“ | https://www.fr.de/kultur/literatur/sigrid-nunez-und-benjamin-moser-ueber-susan-sontag-von-trost-und-zerstoerung-90046379.html

// Susan Sontag (1933 – 2004)
// https://en.wikipedia.org/wiki/Susan_Sontag

lemon / 14 Oktober 2020 / Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Global.Politix:Micro / 0 Comments

[Memento Mori #11… ]

Uwe Kalkowski (Oktober 2020): “ … wenn man die Eltern beerdigt hat, gehört man – bildlich gesprochen – selbst zu der Generation, die als nächstes an der Reihe ist. Dieses Gefühl der Vergänglichkeit und des unerbittlichen Vergehens der Zeit ist wahrhaft atemberaubend. … Das Ausräumen des Elternhauses – es ist ein einfaches, aber großes Haus, bis unter das Dach vollgestopft mit Erinnerungsstücken – hat wehgetan, doch es hatte auch etwas Befreiendes, sich so intensiv mit der eigenen Kindheit und Jugend zu beschäftigen, mit all den kleinen und großen Erlebnissen, die das eigene Leben geprägt haben bis heute. Auch wenn man sie schon längst vergessen zu haben glaubte. Aber es ist alles noch da. 
Man kann sich vielleicht vorstellen, wie nach diesen Tagen das Buch »Zuhause« [von Daniel Schreiber] auf mich gewirkt hat. Stellen etwa wie diese: »Wenn man noch jung ist, glaubt man, dass man imstande sei, sich unabhängig von seinen Ursprüngen und seiner Herkunft neu zu erschaffen, durch die Gesellschaft anderer Menschen, den eigenen Willen, durch neue Lektüren und Interessen. Die Geister der Vergangenheit holen einen in der Regel erst später im Leben ein. Und wenn sie einen einholen, steht man ihnen meist ratlos gegenüber.« … Der Teppich ist uralt, die Vorhänge hingen schon dort, als ich in diesem Raum noch mit Lego auf dem Boden gespielt habe. Und rechts im Hintergrund steht der Schreibtisch, an dem ich als Grundschulkind saß und angefangen habe, die »Ilias und Odyssee«-Nacherzählung aus der Bibliothek abzuschreiben, weil ich dieses Buch unbedingt selbst haben wollte. … “ | https://kaffeehaussitzer.de/daniel-schreiber-zuhause/

lemon / 5 Oktober 2020 / Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Realitaets.Tunnel, Wortbrocken.Cafe / 0 Comments

[Zeit im Bild #42 … ]

[Der Reifenhersteller Conti leistete sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts eine besonders anspruchsvolle Hausmitteilung. Für seine Werkszeitschrift „Echo Continental“ heuerte er namhafte Künstler und junge Talente an – und Erich Maria Remarque als Werbetexter.] | Quelle: https://www.spiegel.de/geschichte/fruehe-werbung-a-948416.html (Fred Bergmann, 04.09.2009)

“ … Im März 1928 bekam [Erich Maria Remarque] vom S. Fischer Verlag eine Ablehnung für die eingereichten Entwürfe Im Westen nichts Neues [https://de.wikipedia.org/wiki/Im_Westen_nichts_Neues], aber im August ein Bestätigungsschreiben und den Vertrag für die Veröffentlichung vom Ullstein Verlag. Am 10. November begann der Vorabdruck in der Vossische Zeitung, und am 15. November 1928 erhielt Remarque seine fristlose Kündigung vom Hugenberg-Konzern. … Nationalsozialistische Schlägertrupps im Auftrag des Gauleiters Joseph Goebbels verhinderten die deutsche Uraufführung des oscargekrönten Hollywood-Antikriegsfilms Im Westen nichts Neues am 4. Dezember 1930 in Berlin. Aus dem gesamten Reichsgebiet wurden Störaktionen gemeldet, so dass der Film schließlich am 11. Dezember durch die deutsche Filmprüfstelle verboten wurde. Ab Frühsommer 1931 durfte der Film „für bestimmte Personenkreise und in geschlossenen Veranstaltungen“ gekürzt wieder gezeigt werden, einige Monate später wurde er noch stärker gekürzt wieder allgemein freigegeben. Die Produktionsfirma musste sich überdies verpflichten, „zukünftig auch im Ausland nur noch diese von den deutschen Zensurbehörden genehmigte Fassung zu zeigen“. Nach der Ernennung Hitlers zum Reichskanzler wurde Im Westen nichts Neues endgültig verboten. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Erich_Maria_Remarque (September 2020)

Manfred Orlick (26.09.2020): “ … Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten wurden Remarques Romane verboten und im Mai 1933 als „literarischer Verrat am Soldaten des Ersten Weltkriegs“ den Flammen der Bücherverbrennung übergeben. … am 18. August 1943 steht die Gestapo vor ihrer Tür. Elfriede soll einer Kundin gegenüber wehrkraftzersetzende Äußerungen gemacht haben (u.a. „sie glaube nicht mehr an den Endsieg“ oder „der Führer habe die gefallenen Soldaten auf dem Gewissen“). Es folgen wochenlange Verhöre. Obwohl es keine eindeutigen Beweise für die Anschuldigungen gibt, verhängt der Volksgerichtshof unter Vorsitz des berüchtigten Roland Freisler („Ihr Bruder ist uns leider entwischt – Sie aber werden uns nicht entwischen“) am 29. Oktober die Todesstrafe und dauernden Ehrverlust. Zwei Gnadengesuche werden zurückgewiesen und Elfriede Scholz wird am 16. Dezember 1943 durch das Fallbeil hingerichtet.
Ihr Bruder Erich lebt zu dieser Zeit in New York, dank seiner Tantiemen als Emigrant der Luxusklasse. Erst im Juni 1946 erfährt er von dem Schicksal seiner Schwester. …“ | https://literaturkritik.de/ein-vielgelesener-chronist-deutschen-geschichte-20-jahrhunderts-neuerscheinungen-50-todestag-erich-maria-remarque,27208.html

Wilhelm v. Sternburg (24.09.2020): “ … Remarque selbst erlebte den Untergang der „Welt von Gestern“ in Vernichtungskriegen, barbarischen Diktaturen und der Ermordung des europäischen Judentums. Ideologie und Hass überwältigten die Vernunft. Auch wenn Remarque bis in die 1940er Jahre hinein immer wieder betonte, seine Bücher sollten „weder eine Anklage noch ein Bekenntnis sein“ – so in der berühmten Vorbemerkung von „Im Westen nichts Neues“ –, blieb er ein hochpolitischer Autor. Er schrieb Zeitromane. Seine Figuren erleben das sinnlose Sterben an den Fronten („Im Westen nichts Neues“), den dramatischen Überlebenskampf in den Jahren der Weimarer Republik („Der Weg zurück“, „Der schwarze Obelisk“), das Schicksal im erzwungenen Exil („Liebe Deinen Nächsten“, „Arc de Triomphe“), die Grausamkeiten der KZ-Schergen („Der Funke Leben“), die Verbrechen der deutschen Wehrmacht in Russland („Zeit zu leben und Zeit zu sterben“). Remarque schrieb über die Wirklichkeit in den Konzentrationslagern, als die deutsche Nachkriegsgesellschaft sich noch mit großem Selbstmitleid ahnungslos gab, und er erzählte 40 Jahre vor der Eröffnung der Wehrmachtsausstellung in Hamburg von den Mordaktionen deutscher Soldaten an der russischen Zivilbevölkerung.
Remarques Pazifismus und sein humanistisches Bekenntnis geben seinem Werk angesichts der weltweiten Rückkehr von Krieg, Massenflucht und politischer Radikalisierung eine immense Aktualität. … Und in einem Brief an einen Jugendfreund aus dem Jahr 1957 bekennt er: „Ich habe gestern mein Lebens-Credo auf drei Worte zusammengestellt: Unabhängigkeit – Toleranz u. Humor.“ … Auch das machte ihn zu einem Mann der Moderne: Seit seinen frühen Osnabrücker Tagen, spätestens aber seit seinen Kriegserlebnissen an der Westfront des Ersten Weltkriegs blieb er ein Suchender und angesichts der Katastrophen, die zu sehen er sich nicht verweigerte, ein pessimistischer Humanist. …“ | https://www.fr.de/kultur/literatur/remarque-mein-lebens-credo-in-drei-worten-unabhaengigkeit-toleranz-humor-90052534.html

lemon / 29 September 2020 / Daten.PolitixMicro, Found.Stuff, Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

[Arbeit am Mythos #5 … ]

Barbara Bleisch (Samstag, 13.06.2015): “ … Den Wahrheitsgehalt des Mythos zu bezweifeln, heisst für Blumenberg […], einen Vernunftbegriff zugrunde zu legen, der seinerseits einer Begründung bedürfe. Blumenberg gesteht den Mythen die Rolle der «Weltbewältigung» zu, die einen Erkenntnisanspruch, jedoch vor allem einen Sinnanspruch aufweise. … “ | https://www.srf.ch/kultur/gesellschaft-religion/gibt-es-die-wahrheit-des-mythos

Jürgen Trabant (18.06.2018): “ … [Giambattista Vico (geboren 1668)] wendet die Philosophie von der Natur auf die menschliche Welt, die er „mondo civile“ nennt. Damit meint er alles, was der Mensch, als Bewohner einer civitas (oder polis), geschaffen hat oder schafft, und wird auf Deutsch am besten mit „gesellschaftliche“ oder „politische Welt“ wiedergegeben. Es ist „Kultur“ im weitesten Sinne dieses Worts, aber Vico kennt diesen Ausdruck noch nicht, bei ihm ist „coltura“ noch die Landwirtschaft. … Die Abfolge von göttlich-theokratischer, heroisch-aristokratischer und menschlich-demokratischer Gesellschaft und die Möglichkeit einer historischen Wiederholung dieser Trias hat die Interpreten so fasziniert, dass Vico überall als „Geschichtsphilosoph“ figuriert. Dabei ist Vicos primäre philosophische Intention keine geschichtsphilosophische, sondern die erkenntnistheoretische Begründung sicheren Wissens: Was können wir wissen? … Vico entdeckt [ ], dass die Menschen ursprünglich „Poeten“ sind, die in „poetischen Charakteren“ sprechen, dass menschliches Denken sich – im Einzelwesen wie in der Gattung – schöpferisch im Körper entfaltet. … „Poeten“ sind bei Vico ganz etymologisch „Macher“ (von griechisch poiein). Die Menschen sind Erzeuger ihres Denkens in Zeichen und Mythen, aus einer noch ganz körperlichen Geisteskraft, aus ihrer Fantasie heraus. … In einer rabenschwarzen historischen Vision am Ende der „Scienza Nuova“ malt Vico den Verfall „menschlicher“ politischer Zustände in eine Barbarei, die schlimmer ist als die wilde Barbarei des Anfangs. Aus der Übertreibung menschlicher Rationalität und Verfeinerung entsteht ein Zustand, den er „Barbarei der Reflexion“ (barbarie della riflessione) nennt, eine Gesellschaft des hemmungslosen Egoismus, des gegenseitigen Misstrauens, der Einsamkeit, der Schmeicheleien und falschen Umarmungen, des ständigen Bürgerkriegs, der die Städte in Wälder und die Wälder in Menschenverstecke verwandelt. Diese schwarze Vision ist uns fatal gegenwärtig. …“ | https://www.sueddeutsche.de/kultur/geisteswissenschaften-das-lebendige-herz-der-metaphysik-1.4019493

“ … Joseph Campbell wies darauf hin, dass aus religiöser Sicht Mythos als „die Religion anderer Leute“ definiert werden kann. Insofern sei Religion „missverstandene Mythologie“. Das Missverständnis bestehe darin, dass „mythische Metaphern als Hinweise auf unumstößliche Tatsachen interpretiert werden“. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Mythologie (2. März 2018)

“ … Mit Pseudogottheit, Pseudogott oder Pseudogöttin wird in der Religionswissenschaft eine Gottheit verstanden, die in der wissenschaftlichen oder populären Literatur zwar genannt wird, aber von der Forschung nicht als historisch anerkannt wird. … Nicht zu den Pseudogottheiten gerechnet werden literarische Gestalten, deren fiktiver Charakter eindeutig ist, wie bei den Gottheiten in den Opern Wagners oder in den Fantasy-Romanen von J. R. R. Tolkien. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Pseudogottheit (13. März 2020)

Joerg Scheller (8:21 AM · Sep 20, 2020): “ … Die Kunst des Kulturkampfs ist es, das Klima so zu vergiften, dass alle nur noch Fehler machen können; dass Sozialdemokraten als Stalinisten, Konservative als Rechtsradikale, Argumente als Ausflüchte, Mäßigung als Konterrevolution, Rationalität als epistemische Gewalt erscheinen. … [Genau das ist in den USA passiert. Demokraten und Republikaner „have become as vehemently adversarial as parliamentary parties, and [in] a governing system that, unlike a parliamentary democracy, makes it extremely difficult for majorities to act“. Mann / Ornstein 2012] … “ | https://twitter.com/joergscheller1/status/1307565649519091714

“ … Jede Identität ist zugleich eine Verschwörungsphantasie. … “ | Aus: “ÜBER IDENTITÄT (UND IHREN WANDEL)” Georg Seeßlen (25.06.2015) | http://www.seesslen-blog.de/2015/06/25/ueber-identitaet-und-ihren-wandel/

lemon / 23 September 2020 / Daten.PolitixMicro, Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro, Realitaets.Tunnel / 0 Comments

[Lesen, Atmen, Schmerzen #1 …]

Kiez-Döner (mz-web.de, Foto: Winkler, 2019)

“ … Kevins Vater erscheint vor Gericht mit einem Fan-Schal des Halleschen FC. Es war der Lieblingsklub seines Sohnes. Kevin, so schildert er es, hatte einen schweren Start ins Leben. Das Kind war geistig behindert, besuchte später eine Förderschule. Trotzdem lässt er sich von seinem großen Traum, Maler zu werden, nicht abbringen. Er absolviert Praktika in Malerbetrieben und schafft mit viel Durchhaltevermögen seinen Schulabschluss. „Er hat es geschafft, als Maler seinen Traumberuf zu bekommen. Er hat sich das alleine aufgebaut.“ Sein Geld gibt Kevin für Fußballtickets aus. Er hebt sie alle auf – aus Stolz, sie von seinem eigenen Geld gekauft zu haben. „Er war megastolz“ – dieser Satz fällt in der gut 20-minütigen Aussage öfter.
Mehrfach versagt dem Vater, während er erzählt, die Stimme. Dann legt der Anwalt zur Beruhigung seine Hand auf den Rücken des Mannes. Ein wenig übergewichtig sei Kevin gewesen. Deswegen habe seine Mutter eigentlich auf gesunde Ernährung geachtet.
Am 9. Oktober ruft Kevin seine Mutter an. Er habe sein Pausenbrot vergessen, erzählt er und wolle nun zusammen mit seinen Kollegen einen Döner holen dürfen. Die Mutter sagt nein, er solle doch an seine Figur denken. Doch Kevin lässt nicht locker. Die Eltern sind geschieden. Kevin ruft seinen Vater an. „Er hat uns manchmal ein bisschen gegeneinander ausgespielt, aber nicht in böser Absicht“, sagt der Vater nun. Als er dies erzählt, bricht er beinahe zusammen. Denn an jenem Tag erlaubt er seinem Sohn, mit den Kollegen in den Imbiss zu gehen. „Okay“, habe er zu dem 20-Jährigen gesagt, „dann hol dir deinen Döner, aber das ist diese Woche der letzte.“ …“ | Aus: „“Dann hol dir deinen Döner“ – Terror-Prozess: Vater schildert letzten Tag seines Sohnes“ | Liv von Boetticher (Dienstag, 15. September 2020) | https://www.n-tv.de/panorama/Terror-Prozess-Vater-schildert-letzten-Tag-seines-Sohnes-article22039019.html

lemon / 16 September 2020 / Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Global.Politix:Micro, Visual.Notes / 0 Comments

[Arbeit am Mythos #4 … ]

Raffael: Der Erzengel Michael (1518; Louvre) | https://de.wikipedia.org/wiki/Michael_(Erzengel)

“ … Der italienische Philosoph Giovanni Battista Vico weist […] in der „Scienza nuova“ jede allegorische Interpretation von Mythen strikt zurück. Genauso wenig wie der Urmensch in der Lage gewesen sei, abstrakte Begriffe zu bilden, sei es ihm möglich gewesen, metaphysische oder naturphilosophische Gedanken in Form von Mythen zu „verpacken“. Vico glaubt, im mythischen Denken „die Logik des Urmenschen“ erkennen zu können. Unter diesem Gesichtspunkt zeigt er sich als Vorläufer Ernst Cassirers. …
Für die Denkarbeit eines Giordano Bruno „ist die Allegorie kein bloßes äußeres Beiwerk, keine zufällige Hülle, sondern sie wird zum Vehikel des Gedankens selbst“. Ein Ansatz, der deutlich über den von Comes und Bacon hinausgeht. Auch Lorenzo Valla, an dem Cassirer rühmt, daß bei ihm zum ersten Mal seit der Antike das Freiheitsproblem wieder „vor ein rein weltliches Forum,vor den Richterstuhl der ’natürlichen Vernunft‘ zitiert“ wird, begnügt sich nicht mit dem abstrakten Ausdruck seiner Gedanken, sondern sucht nach bildhaft-symbolischen Ausdrücken, die einen Begriff verkörpern. So stellt Valla z.B. das göttliche Vorherwissen in der Gestalt Apollons und die göttliche Allmacht in der Gestalt Jupiters dar. Der antike Mythos erhält so eine neue Rolle zugewiesen: er ist Teil der logischen Denkarbeit, Medium und Instrument zugleich. …
Deutlich grenzt sich Vico von jenen Gelehrten ab, die von der unerreichbaren Weisheit der Alten sprechen und in die griechischen Mythen philosophische Allegorien hineindeuten, was für Vico, wie Vittorio Hösle in seiner umfangreichen Einleitung zur Scienza nuova ausführt, ferner bedeutet, „daß Weisen der Urzeit zugeschriebene Werke, in denen sich tatsächlich philosophische Gedanken finden, wesentlich später entstanden, also Fälschungen sein müssen“. Neu an Vicos Mythentheorie ist, daß der Mythos hier als eigenständige symbolische Sprachform gefaßt wird „mittels derer der Mensch seine ursprüngliche Fremdheit in der Welt überwindet“ …“ | Aus: „Das mythische Denken bei Ernst Cassirer nach der „Philosophie der symbolischen Formen““ Patrick Conley (Universität Frankfurt, 1993) | http://www.forschungsnetzwerk.at/downloadpub/Das_mythische_Denken_bei_Ernst_Cassirer_Cassirer.pdf

“ … Wer das Ulmer Münster betritt, ist fasziniert von der riesigen Statue, die mit ausgebreiteten Schwingen den Spitzbogen im Durchgang der Turmhalle zum Hauptschiff ausfüllt. Es ist Michael – übergroß, der Engel mit Schild und Schwert. Michael ist ein Erzengel. Doch mit Erz hat das Wort „Erzengel“ eigentlich nichts zu tun. Es hat sich sprachlich aus dem griechischen Arch­angelos herausgebildet. Das bedeutet soviel wie der Erste der Engel, der Oberste, der Engelsfürst, der Anführer der himmlischen Heerscharen. Und der 29. September ist sein Tag: Michaelis, Tag des Erzengels Michael und aller Engel. Es ist kein gesetzlich geschützter Feiertag, aber ein altes kirchliches Datum – auch, aber nicht nur im liturgischen Kalender. In der Bibel werden drei Erzengel erwähnt, Gabriel, Raphael und Michael. Im Hebräischen klingt der Name wie eine Frage aus den drei Wörtern: „Wer ist wie Gott?“
Die entscheidende Bibelstelle zum Erzengel Michael findet sich in Offenbarung 12,7–9. Dort wird der Kampf zwischen Michael und dem Drachen dramatisch geschildert: „Es entbrannte ein Kampf im Himmel: Michael und seine Engel kämpften gegen den Drachen. Und der Drache kämpfte und seine Engel, und sie siegten nicht, und ihre Stätte wurde nicht mehr gefunden im Himmel. Und es wurde hinausgeworfen der große Drache, die alte Schlange, die da heißt: Teufel und Satan, der die ganze Welt verführt, und er wurde auf die Erde geworfen, und seine Engel wurden mit ihm dahin geworfen.“ … Der Erzengel Michael hat eine ganze Reihe verschiedener Spuren hinterlassen, im Schwäbischen, in Deutschland, fast überall in Europa. Der Engel mit der Posaune über der Kanzel der Stuttgarter Stiftskirche ist wohl ein Michael: „Denn er selbst, der Herr, wird, wenn die Stimme des Erzengels und die Posaune Gottes erschallen, herabkommen vom Himmel, und zuerst werden die Toten, die in Christus gestorben sind, auferstehen“ (1. Thessalonicher 4,16).
Michaelskirchen haben immer besondere Standorte. In Esslingen-Berkheim liegt die Michaelskirche nicht etwa im Zentrum, sondern außerhalb des alten Dorfkerns, auf einem Hügel und ist von einem großen Friedhof umgeben. Man vermutet, dass es an dieser Stelle eine heidnische Kultstätte gab. Als im frühen Mittelalter das Christentum auf den Fildern Fuß fasste, wurde dort eine Kirche errichtet, die dem Erzengel Michael gewidmet wurde. Michael als Drachentöter repräsentiert auch den Sieg des Christentums über das Heidentum. …“ | Aus: „Der Kampf gegen das Böse“, Ev. Gemeindeblatt 39/2013 | https://www.evangelisches-gemeindeblatt.de/lebenshilfe/glaube/detailansicht/der-kampf-gegen-das-boese-103/

Michael Eggert (: “ … Als ich noch gläubig war, in jungen Jahren, an Herbstfesten zu Ehren des Drachen- Besiegers teil nahm, an anthroposophischen Seminaren, die das Wirken des Zeitgeistes immer neu, aber in immer gleichen Vokabeln erläuterten, Steiner in meditativer Haltung las, war Michael für mich die tröstende Herbstgestalt … Michael ist auch ein Symbol für die „kosmische Intelligenz“, ein Begleiter, ja das Antlitz des Logos. Immer wieder wurde in Seminaren erläutert, wie wesentlich es sei, dass Michael den Drachen in Schach halte, aber nicht zu töten versuche. Es geht, zumindest in spiritueller Hinsicht, bei der Spiritualisieren der Intelligenz um eine Frage der inneren und äußeren Balance, nicht um eine Überwindung des „Niederen“. … Es hat auch erschütternde Aussagen Rudolf Steiners darüber gegeben, dass sich die übrigen Zeitgeister mit Michael verkracht hätten, was man schon an der Zunahme von Sonnenflecken erkennen könne. Durch all diese Streitigkeiten in der Organisation der Menschheit ist das Karma völlig durcheinander geraten, was womöglich nicht allein den Grund für die Alpträume des 20. Jahrhunderts darstelle, aber schon doch auch. Das sei aber nur der Anfang. Der wahre Alptraum werde im kommenden Oriphiel- Zeitalter beginnen. …“ |Aus: „Geistesheld und Quasi- Gott; der Mythos des Erzengels Michael“ (), https://egoistenblog.blogspot.com/2020/09/geistesheld-und-quasi-gott-der-mythos.html

Michel Gastkemper : “ … Du kannst Deine Beiträge hier von solcher Art in einem Publikation zusammenstellen unter dem Titel: Wiederholte Lektüre eines enttäuschten Anthroposophen. …“

Harald Neugebauer : “ … fast überall nur noch voraussetzungsvolle Esoterik …“

Michael Eggert -> Harald Neugebauer: “ … Das Konzept der „voraussetzungsvollen Esoterik“ interessiert mich. …“
– – –
“ … Äußerst abenteuerlich dürfte es auch in dem Rollenspiel „Divinity II – Ego Draconis“ von dtp Entertainment zugehen. Seinen besonderen Reiz erhält dieser Titel aus der Spannung, die sich aus der inneren Zerrissenheit des Protagonisten ergibt: Er ist nämlich Drachentöter und Drachenritter in einer Person. Die spezifischen Fähigkeiten werden optimalerweise in den richtigen Situationen abgerufen. Der Spieler greift unmittelbar in den Kampf zwischen Drachen und Dämonen ein, um die Welt Rivellon wieder auf den Pfad des Guten zu führen. …“ | Aus: „Videospiele: Zauberei und Drachenkämpfe“ (27.01.2019) | https://www.fr.de/kultur/zauberei-drachenkaempfe-11521547.html

(Freitag, 09. April 2010): “ … „Die Nibelungen“: Innerhalb von nur wenigen Monaten wird in Berlin zum zweiten Mal ein Stummfilmklassiker von Regisseur Fritz Lang (1890-1976) in einer restaurierten Fassung uraufgeführt. Das fünfstündige Werk ist mit der vervollständigten Schlussszene am 27. April in der Deutschen Oper zu sehen, wie die Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung in Potsdam mitteilte. … In dem Stummfilmklassiker geht es um den Untergang der Nibelungen an König Etzels Hof. Das Nibelungenlied um Siegfried, König Gunther und den Nibelungenschatz gilt als Nationalepos. Von 1922 bis 1924 drehte Regisseur Lang seinen Film am Standort Potsdam-Babelsberg. „Es ist unglaublich, welche Innovationen dahinter stecken“, betonte Junkersdorf. So habe Lang in einem nachgebauten Drachen einen Turm integriert, der Platz für diejenigen bot, die die Technik bedienten, damit das Ungetüm laufen und Feuer speien konnte. ..“ | https://www.n-tv.de/panorama/Die-Nibelungen-in-neuem-Glanz-article816616.html

Die Nibelungen (Fritz Lang, 1924) | https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Nibelungen_(1924)

lemon / 10 September 2020 / Found.Stuff, Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro, Visual.Notes, Wortbrocken.Cafe / 0 Comments

[Arbeit am Mythos #2 … ]

Aus: Das Netz der Kultur: der Systembegriff in der Kulturphilosophie Ernst Cassirers
von Michael Bösch (2004)

Katrin Hillgruber (05.06.2020): “ … 1914 veröffentlichte der glühende Monarchist Thomas Mann seinen ersten Essay „Gedanken im Kriege“ [1914 war Thomas Mann noch überzeugter Monarchist]. Sein älterer Bruder Heinrich dagegen trat entschieden für die Republik und die Verständigung mit Frankreich ein. Dieser Streit entzweite die Brüder. …“ | https://www.tagesspiegel.de/kultur/die-politische-genese-eines-autors-wie-thomas-mann-zum-demokraten-wurde/25888014.html

Mark Siemons (31.08.2020): “ … Ob es nun um Corona, Flüchtlinge, Identitätspolitik oder in Amerika um Trump geht: In vielen Konflikten bewegen sich die entgegengesetzten Lager in so verschiedenen Kommunikationswelten, dass sie einander wechselseitig nur noch als Ergebnis von Verschwörungen deuten können, und mithin als für Argumente und Fakten nicht mehr erreichbar. Nicht nur der gemeinsame Boden dessen, was als wirklich gelten kann, bricht da weg, sondern offenbar auch der Boden einer von allen geteilten Rationalität, innerhalb derer ein Streit unterschiedlicher Auffassungen überhaupt möglich wäre. Die Berufung auf eine universelle Vernunft wird da vielfach schon als besonders infamer Trick der Gegenseite diskreditiert. Statt dessen dienen Begriffe und Ideen nur als Duftmarken, mit denen die einzelnen Lager sich und ihr Gegenüber identifizieren, als Medium nicht der Diskussion, sondern der wechselseitigen Abschottung. …“ | https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/neue-wege-der-diskurs-guerilla-jetzt-hilft-nur-noch-verwirrung-16928541.html

(15.08.2020): “ … „Die Mehrheit der weißen Evangelikalen erwartet die Rückkehr Christi innerhalb der nächsten 30 bis 40 Jahre“, sagt der Religionssoziologe [Philip Gorski]. Sie würden in der Zeitgeschichte nach Zeichen für bevorstehende Ereignisse deuten und die bevorstehende „Endzeit“ wortwörtlich als Kampf zwischen Engeln und Dämonen und auf Erden zwischen Gut und Böse verstehen. In der Covid-19-Pandemie sehen viele die Rache Gottes für die Sünden der USA, allerdings nicht für Sünden gläubiger Christen, sondern jene der [Progressiven], der Humanisten, Atheisten, Säkularisten. …“ | https://www.deutschlandfunkkultur.de/religionssoziologe-ueber-evangelikale-christen-manche.1270.de.html?dram:article_id=482428

„… alles Denken wie alles sinnliche Anschauen und Wahrnehmen ruht auf einem ursprünglichen Gefühlsgrund …“ | Aus: „Die symbolische Existenz des Göttlichen: Mythos und Religion bei Ernst Cassirer“ Oswald Schwemmer, Humboldt-Universität zu Berlin (2011)

“ … So wichtig das Fühlen ist und so eindeutig die Abspaltung des Gefühls im Rationalismus zu verurteilen ist, so gefährlich ist eine rein gefühlsmäßige Beurteilung politischer Zusammenhänge. … „Mythos“ bedeutet eine Art schicksalsgegebene, idealistische Vorstellung von Einheit, Energie, Bedeutung einer bestimmten Sache. Beispielsweise kann die Vorstellung von „Volk“ mythisch sein, nämlich eine schicksalhafte oder gottgegebene, durch Blutsverwandtschaft und geografische Herkunft („Blut und Boden“) begründete Gemeinschaft, die durch Affekte und sentimentale Vorstellungen getragen wird. Hier zeigt sich auch die unheilvolle Nähe von Mythos und Gefühl. … “ | Aus: „Revolution, Diktatur und Verschwörung – die spirituelle Szene auf politischen (Ab-)Wegen“ von Ronald Engert (29. August 2020) | Quelle: https://www.heise.de/tp/features/Revolution-Diktatur-und-Verschwoerung-die-spirituelle-Szene-auf-politischen-Ab-Wegen-4877128.html?seite=all

(24.08.2020):“ … Auf Facebook veröffentlichte FPÖ-Klubchef Herbert Kickl ein Posting mit den Worten, dass der ehemalige FPÖ-Chef eine „Marionette des rot-schwarz-grünen Systems“ sei. Die Reaktionen darauf fielen für Kickl nicht allzu positiv aus. … Auf Nachfrage sagte Strache, dass die Emotionen mit ihm durchgegangen seien und er den Tweet mittlerweile gelöscht habe. „Ich glaube, das ist allen schon mal passiert“, erklärte er. …“ [tarantoga 1 24.08.2020: “ … und das waren vor 15 monaten der vize-kanzler und der innenminister! …“ …] | https://www.derstandard.at/story/2000119556825/strache-und-kickl-liefern-sich-schlammschlacht-in-sozialen-netzwerken


Manuela Honsig-Erlenburg (24.8.2020): “ … Die ausgebildete Juristin und Meinungsforscherin Kellyanne [[ihr] verdankt die Welt [die] Wortschöpfung, … der „alternativen Fakten“, mit der Conway kleine und große Unwahrheiten umschrieb, derer Trump regelmäßig überführt wird] kämpfte […] für den US-Präsidenten in vorderster Reihe, während sich George zum erklärten und medial aktiven Trump-Feind entwickelte. Trump revanchierte sich mit dem Sager, seine Beraterin habe einen „Ehemann aus der Hölle“. …“ | https://www.derstandard.at/story/2000119557655/kellyanne-conway-erfinderin-der-alternativen-fakten-geht
[ Prolaps 2 (25.08.2020): Ist das alles was Sie sagen können?! – Die Dame hat mehrere Kinder großgezogen und – nebenbei gegen den mainstream angekämpft, dessen Opfer Sie werden mussten ]
[Ahab Abraham (25.08.2020): “ … Die Dame war Chefin einer Propaganda-Maschenerie, die Lügen verbreitete, um die politische Führung von Superreichen zu rechtfertigen. Der „Mainstream“ hat ihren Chef, einen narzistischen Egomanen mit der menschlichen Reife eines pubertierenden Einzelkindes zum mächtigsten Mann der Welt gewählt. Aber interessant zu sehen, wie sich sogar österreichische Standard-Poster der Trumpschen Polemik und Opferumkehr bedienen.]
[ 24.08.2020: “ … Am Sonntag schrieb Claudia Conway in einer Reihe von Tweets, dass sie sich von ihren Eltern rechtlich emanzipieren wolle. Der Grund: „Der Job meiner Mutter hat mein Leben zerstört. Es bricht mir das Herz, dass sie weiter diesen Weg geht, nachdem sie ihre Kinder jahrelang hat leiden sehen. Selbstsüchtig. Es geht nur um Geld und Ruhm.“ Der Tweet verbreitete sich daraufhin rasend im Netz. Auf Tiktok formulierte die 15-Jährige ihr Vorhaben noch einmal dramatischer: „Ich habe gerade herausgefunden, dass meine Mutter beim Republican National Committe spricht. Das war’s. Ich bin raus. Die Weglauf-Phase eins startet morgen.“ …“| https://www.jetzt.de/politik/trump-beraterin-kellyanne-conway-verlaesst-donald-trumps-team]

“ … Zeitgenössische Mythen … Eng verwandt mit Mythen sind moderne Sagen (Urban Legends), Hoax sowie auch Verschwörungstheorien. Sie werden meist zu einem bestimmten politischen, psychischen oder sozialen Zweck konzipiert und tradiert. Während Legenden ursprünglich den (im Lauf der Erzähltradition modifizierten) Lebenslauf eines/einer Heiligen zum Kern haben, ist eine Sage „eine volksläufige, zunächst auf mündlicher Überlieferung beruhende kurze Erzählung objektiv unwahrer, oft ins Übersinnlich-Wunderbare greifender, phantastischer Ereignisse, die jedoch als Wahrheitsbericht gemeint sind und den Glauben der Zuhörer ernsthaft voraussetzen.“ (Gero von Wilpert) …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Mythos#Zeitgen%C3%B6ssische_Mythen (24.08.2020)

Anna Sauerbrey (21.08.2020): “ … Der mythologische Modus bedeutet das Ende von Politik – die Desintegration des politischen Universums. …“ | https://www.tagesspiegel.de/politik/gefaehrliche-rhetorik-beim-parteitag-us-demokraten-folgen-donald-trump-in-den-mythos-modus/26116188.html

Klaus Ungerer (19.08.2020)“ … Was [ ] passiert, wenn jemand den Mythos Mythos sein lässt, um sozusagen der Menschwerdung zu frönen? Da kann man dann erstaunliche Dinge erleben. Zuletzt bewies das ein Interview mit Jared Huffman, dem „Humanist of the Year“ in den Vereinigten Staaten. Der Politiker entschied sich vor einiger Zeit, entgegen den intensiven, mahnenden Flüsterstimmen aller seiner Freunde und Berater, einen wirkmächtigen Mythos zu ignorieren: In den USA könne niemand erfolgreich Politiker sein, der sich als nicht-religiös bekenne. Wie mächtig dieser Mythos ist, beweist ein Blick auf den US-Kongress. Alle Abgeordneten dort bekennen sich zu irgendeiner Religion, zu irgendeinem göttlichen Wesen, das sie leite. Manche Abgeordnete drucksen auch rum und nuscheln ein bisschen halbgares Zeug, weil sie, wie es für verantwortlich handelnde Erwachsene normal sein sollte, eben nicht an unsichtbare Dinge glauben, sich das aber nicht zu sagen trauen. Anders also Huffman. Da ein innerer Drang ihn einerseits zur Vernunft und andererseits zur Ehrlichkeit anhielt, hatte er 2017 sein Coming-out und bekannte öffentlich, dass er an all die unsichtbaren Dinge, an die viele zu glauben vorgeben, eben nicht glaube. Und dann? Was passierte dann? Dann passierte eher gar nichts. Kein Blitz vom Himmel traf Jared Huffman, kein Heuschreckenschwarm verspeiste sein Haus, ja, nicht einmal die Wähler schienen abrücken zu wollen von ihm. … Oft sind die Menschen nämlich viel weniger dumm, als der Mythos sie machen will. …“ | https://hpd.de/artikel/mythen-und-menschen-18382

“ … Der Mythos schafft Wissen durch Erzählung im Gegensatz zur wissenschaftlichen Erklärung. Diese von Aristoteles zur Einteilung der Wissenschaften gebrauchte Unterscheidung wird im 19. Jahrhundert von der Romantik als Reaktion auf den Vormarsch der Naturwissenschaften zu einer Rechtfertigung des Erzählens gegenüber dem Erklären, oft verbunden mit einem romantischen Glauben an die Existenz und Relevanz von Volksmärchen oder Volksliedern. Die mündliche Überlieferung von Mythen wurde daher oft als Beleg für gemeinsame Autorschaft und uraltes Einvernehmen eines „Volks“ gesehen. … Mit dem Begriff Mythos wird seit dem 19. Jahrhundert oft die Vorstellung einer wiederholten Bestätigung im Erleben und Erzählen verbunden, die sich einem linearen Zeitbegriff und einem Fortschrittsdenken entgegenstellt. … Nietzsche prägte das Wort von der „ewigen Wiederkunft“ (1888). Thomas Mann definierte das Wesen des Mythos als „zeitlose Immer-Gegenwart“ (1928). Er sei „vorbewusst“, „denn Mythos ist Lebensgründung: er ist das zeitlose Schema, die fromme Formel, in die das Leben eingeht, indem es aus dem Unbewussten seine Züge reproduziert“ … “ | https://de.wikipedia.org/wiki/Mythos#Romantik_und_19._Jahrhundert (August 2020)

Lukas Hammerstein (13.07.2020): “ … Das Schlachtfeld dieser Tage liegt draußen im Flachland der Kultur. In den USA kämpft Black Lives Matter gegen weiße Rassisten, Europa ringt mit dem bösen Erbe der Kolonialzeit. Identität – Zugehörigkeit ist jetzt das große Thema. … Nicht dass es „denen da oben“ wirklich um Kultur ginge, wenn sie um die Hoheit über die Köpfe und Herzen ihrer Wähler kämpfen. Sie tun natürlich nur so – hetzen auf, schweißen zusammen, erzeugen ein heißes Wir-Gefühl. Und wir? Streiten und ereifern uns mit. … Natürlich, es gab den historischen Kulturkampf im 19. Jahrhundert. Doch davon reden jene Politiker nicht, die uns weismachen wollen, alles sei eine Frage von Zugehörigkeit und Kultur – Identität. Als könne man rechts von links und böse von gut trennen. Als sagte es irgendetwas über den Wert von Menschen aus, woher sie kommen. …“ | https://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/jazz-und-politik/kulturkaempfe-normative-kraft-des-anderen-100.html

Frank Herrmann (25.8.2020): “ … Die „Grand Old Party“ hat sich gewandelt. Das betrifft das Spitzenpersonal, die Themen und auch die Wählerschaft, die selbst eine unpopuläre Politik zu stützen bereit ist, wenn sie damit Donald Trump stützt … Wie es dem Milliardär gelingt, den Champion der weißen Arbeiterklasse zu geben – die Politikwissenschafter Jacob Hacker und Paul Pierson haben dem Phänomen ein Buch gewidmet, das sich mit Blick auf die Wahl im November als Pflichtlektüre empfiehlt. In „Let Them Eat Tweets“ versuchen beide einem Widerspruch auf den Grund zu gehen. Denn im Praktischen betreibt Trump eine Politik, die den Interessen der Arbeiterschaft konträr zuwiderläuft. Von Steuersenkungen, die er im Bunde mit seinen Republikanern, auch denen der alten, nichtpopulistischen Schule, durchs Parlament brachte, profitierten in erster Linie die reichsten Amerikaner. Zu vier Fünfteln kam die staatliche Großzügigkeit dem obersten Prozent der Wohlstandspyramide zugute. Nach Umfragen zu urteilen fand und findet sich dafür in den Ortsvereinen der Konservativen keine Mehrheit.
Doch trotz einer offensichtlich unpopulären Politik, schreiben die beiden Autoren, stimmen viele Millionen mit allenfalls bescheidenem Wohlstand nicht nur an der Wahlurne für diese Partei. Sie legen ihr gegenüber eine Treue an den Tag, die an die Loyalität innerhalb eines Stammesverbands denken lasse.
Was sie für den Hauptgrund halten, fassen Hacker und Pierson in zwei Sätzen zusammen. „Sachthemen, ob ökonomische oder soziale, haben weniger Wirkungsmacht als Identitäten. Es ist die Identität, die Annahme, zusammenzustehen im Angesicht einer Bedrohung, die wirklich mobilisiert.“ … Diese Identität verbinde sich dann mit anderen, die seine Partei ebenfalls betone: „christlich-konservativ, Waffenbesitzer, wohnt auf dem Land oder in einer Kleinstadt, glaubt an traditionelle Geschlechterrollen“. … “ | https://www.derstandard.at/story/2000119565894/us-republikaner-mit-trump-zurueck-am-protektionistischen-ausgangspunkt

Alexander Jürgen Grau (26.11.2019): “ … War bis weit in das 20. Jahrhundert hinein Kritik an den Eliten im Grunde nichts anderes als Kritik an deren ökonomischen und sozialen Privilegien, so hat die aktuelle Elitenkritik Züge eines Kulturkampfes. Hier geht es nicht um ökonomische Ausbeutung, um Chancengleichheit oder auch nur Gerechtigkeit, hier geht es um kulturelle Deutungshoheit. … Da in diesem Kulturkampf der Spätmoderne nicht einfach nur Werte aufeinanderprallen, sondern unvereinbare Konzepte von Werteressourcen, ist eine Verständigung zwischen den Lagern nur schwer möglich. Oberflächlich betrachtet, sprechen beide noch dieselbe Sprache, faktisch benutzen beide Milieus aber ein eigenes Idiom, das sich in das Idiom der Gegenseite nicht mehr übersetzen lässt. Assoziiert zum Beispiel der eine mit der traditionellen, intakten Kleinfamilie Geborgenheit, Wärme, Liebe und Zuwendung, so verbindet der andere damit Enge, Heuchelei, Abhängigkeit und Diskriminierung. Beide Sprachwelten sind schlicht unvereinbar. Es ist daher unwahrscheinlich, dass sich die Risse, die sich in den westlichen Gesellschaften zeigen, tatsächlich kitten lassen, eben weil es im Kern um sich ausschließende Lebensentwürfe und Kulturkonzepte geht. …“ | https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/elitenkritik-so-weltoffen-so-borniert/25261602-all.html

“ … Symbole im Verständnis Cassirers sind [ ] auch „Funktionen“, mittels derer „je eine eigentümliche Gestaltung des Seins und je eine besondere Teilung und Scheidung desselben sich vollzieht“. Sie sind „aus dem Strom des Bewusstseins “sich heraushebende bestimmte gleichbleibende Grundgestalten teils begrifflicher, teils rein anschaulicher Natur“, kraft derer an „die Stelle des verfließenden Inhalts“ die „in sich geschlossene und in sich beharrende Einheit der Form“ tritt. Konkret bedeutet dies, dass beispielsweise die Kunst, der Mythos oder die Religion „in eigentümlichen Bildwelten (leben), in denen sich nicht ein empirisch Gegebenes einfach widerspiegelt, sondern die sie vielmehr nach einem selbstständigen Prinzip hervorbringen“. Jede symbolische Form ist demnach ein „Weltbild“ und als solches „nur möglich durch eigenartige Akte der Objektivierung, der Umprägung der bloßen ,Eindrücke‘ zu in sich bestimmten und gestalteten, Vorstellungen‘“ “ …“ | Aus: „Die Wirkungsmacht des Symbolischen – Von Cassirers Philosophie der symbolischen Formen zu Bourdieus Soziologie der symbolischen Formen“ | Zeitschrift für Soziologie, Jg. 34, Heft 2, April 2005, S. 112–127 | http://darhiv.ffzg.unizg.hr/id/eprint/5957/1/1184-1273-1-PB.pdf

Oswald Schwemmer (2011): “ … Für Cassirer gewinnt [ ] das menschliche Ausdrucksleben seine ursprüngliche Formung im Mythos. Das mythische Ausdrucksleben liefert den „gemeinsamen Mutterboden“, von dem sich alle symbolischen Formen allmählich loslösen. Der Mythos ist für Cassirer „sozusagen die Urschicht des Bewußtseins und der tragende Grund für alle seine Leistungen“.
Im Unterschied zu den meisten anderen symbolischen Formen – wie der Sprache, der (wissenschaftlichen) Erkenntnis und der Technik – und am nächsten übrigens noch der Kunst bleibt die Religion in besonderer Weise dem Mythos verhaftet, weil sie Formen der emotionalen Weltorientierung zum Ausdruck bringt. Wie der Mythos – und wiederum die Kunst – rührt sie damit an die Tiefenstruktur der menschlichen Existenz. Denn „alles Denken wie alles sinnliche Anschauen und Wahrnehmen ruht auf einem ursprünglichen Gefühlsgrund. … “ […] Zugleich [wird] mit der Differenz zwischen Selbst und Welt[,] wird durch die Kunst auch die Differenz zwischen „Bild“ und „Sache“ erzeugt und damit das Identitätsdenken des mythischen Bewußtseins endgültig aufgelöst. Denn die vermenschlichende Darstellung des Göttlichen und dadurch die Vergöttlichung des Menschen sind nur möglich im Bewußtsein von Darstellung, von der Repräsentation des Einen durch das Andere. Der Tänzer ist nicht mehr Gott, er stellt ihn dar. Gott ist nicht als oder im Tänzer anwesend. Durch den Tänzer oder den Priester werden wir auf Gott verwiesen. Der Tänzer existiert nicht mehr als Gott, er repräsentiert ihn. Die Situation, die im Mythos artikuliert wird, ist das Eingebundensein in eine Welt lebendiger Ausdrucksereignisse. Einige dieser Ereignisse sind für den mythischen Menschen überwältigend und werden als Erscheinung des Göttlichen erfaßt. Von diesen Ereignissen aus werden die Gliederungen der Welt und des Lebens in ihr entwickelt und ergibt sich die „Akzentuierung des Daseins“, die dem mythischen Menschen zu seinen grundlegenden Orientierungen verhilft. In der religiösen Artikulation wird die mythische Unmittelbarkeit aufgehoben. Insbesondere durch die Individualisierung und Vermenschlichung in der Kunst wird aus dem völligen Ergriffen- und Besessenwerden eine Begegnung mit Gott, in der der Mensch durchaus ein eigenständiges Selbst besitzt. …“ | Aus: „Die symbolische Existenz des Göttlichen: Mythos und Religion bei Ernst Cassirer“ Oswald Schwemmer, Humboldt-Universität zu Berlin (2011) | https://www.philosophie.hu-berlin.de/de/forschung/drittmittelprojekte/ernst-cassirer-nachlassedition/lehre/index_html | // | https://www.philosophie.hu-berlin.de/de/forschung/drittmittelprojekte/ernst-cassirer-nachlassedition/lehre/index_html/myt1

(westfalen-blatt.de, 24.08.2020): “ … Stefan Zweig, als Jude vor den Nazis nach Brasilien geflohen, nahm sich 1942 in Rio de Janeiro das Leben, verzweifelt über den Verlust seiner „geistigen Heimat Europa“. … [Zweig beschreibt die Kultur, die Mode, das Leben der Jugendlichen, das Erziehungssystem, die Sexualmoral und das Wertesystem der Gesellschaft.] …“ | https://www.westfalen-blatt.de/OWL/Kreis-Paderborn/Lichtenau/4257016-Wenn-es-revolutionaer-wird-im-Dalheimer-Sommer-Sternstunden-der-Menschheit | https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Welt_von_Gestern

Christine Watty & Johannes Nichelmann (14.05.2020): “ … Kuratorin Monika Boll spricht davon, dass Hannah Arendt wie eine Art Gegengift für die heutigen Empörungsdiskurse wirke. …“ | https://www.deutschlandfunkkultur.de/lakonisch-elegant-83-rauchen-und-denken-wie-wurde-hannah.3717.de.html?dram:article_id=476657

Leonard Fischl (22.06.2020): “ … Die Texte der Philosophin Hannah Arendt erleben aktuell eine Renaissance. Ein Beleg dafür ist der Wiedereinzug von Hannah Arendts Standardwerk „The Origins of Totalitarianism“, deutsch „Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft“, in die Bestsellerlisten der USA, als Donald Trump zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt wurde. Auch andere Verschiebungen und Erosionen in der westlichen Welt erinnern an Ereignisse, die Hannah Arendt selbst miterlebt und in ihrem Schaffen untersucht und kommentiert hat. Schließlich hat die Philosophin den Verfall der Weimarer Republik beobachtet und musste nach dem Machtantritt der Nationalsozialisten wegen ihrer jüdischen Herkunft in die USA fliehen. Ihre Werke beleuchten die Gründe für Faschismus und totalitäre Gewalt, die Konsequenzen der Fluchterfahrung, den Verfall zivilisatorischer Werte und die Grenzen zwischen Wahrheit und Lüge in der Politik. …“ | https://www.tagesspiegel.de/themen/freie-universitaet-berlin/hannah-arendt-neu-entdecken-denken-ohne-gelaender/25925920.html

“ … Der Zigarettenrauch kräuselt sich in Kringeln von der Zigarette. Hannah Arendt schaut nach oben. Zwischen ihren Lippen entweicht ein feiner Rauchstrahl. […] Im Gespräch mit Günter Gaus aus der ZDF-Reihe Zur Person vom 28. Oktober 1964 rauchen beide mehrere Zigaretten auf durchaus unterschiedliche Weise. Als Titelmusik für die Reihe diente beziehungsreich Ludwig van Beethovens Musik zu einem Ritterballett. Im Nachhinein sprach Günter Gaus davon, dass es „das beste Gespräch“ gewesen sei, dass er je geführt habe. … Das Zigarettenrauchen während des Interviews lässt sich in der Retrospektive als eine Art Signatur des 20. Jahrhunderts lesen. […] Und jeder, der selbst einmal geraucht hat, weiß tatsächlich allzu gut, dass Bilder, Musik oder Gefühle sich während des kontemplativen Rauchens, vielleicht die konzentrierteste Form der inneren Einkehr, stärker ins Gedächtnis einbrennen können als unter bloßer Frischluftzufuhr.“ … Sind Gefühle Denken? Wir wissen nicht, was Hannah Arendt fühlt und denkt, als sie im Kontext der Eichmann-Fragen zu einer weiteren Zigarette greift. In dem, was sie im Fernsehstudio mit Scheinwerfern von der Decke und Fernsehkameras sagt, bleibt sie kontrolliert, schlagfertig und politisch eigensinnig. …“ | Aus: „Hannah Arendts Zigarettenrauchen als Haltung“ Torsten (17. Juli 2020) | https://nightoutatberlin.de/hannah-arendts-zigarettenrauchen-als-haltung/

lemon / 24 August 2020 / Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro / 0 Comments

[Von des Tanzes Wahnsinnwogen #6… ]

“ … Aron selbst wird fortgezogen Von des Tanzes Wahnsinnwogen, … Paukenschläge und Gelächter! …“ // Aus: „Das goldene Kalb“, Heinrich Heine, Romanzero (1851)

“ … Gegenüber der bloss subjektivfeindlichen Ironie, dem Spott oder Bespötteln bezieht die „Konstruktive Ironie“, so Musil, den Autor mit in ihre Darstellung mit ein […] “ … Wobei ich Wert darauf lege, dass mir Ironie nicht eine Geste der Überlegenheit ist, sondern eine Form des Kampfes …“ … Ironie wird […] als eine Art Metaethik verstanden, … als Reflexion … Es ist der Versuch „die Frage: wie kann und muss man heute leben?“ zu beantworten. … beide Lukacs wie Musil, schreiben der Ironie sowohl selbst- wie metareflexive Qualitäten zu … “ … Kunst ist Kontemplation. Der Künstler operiert mit Gedanken, Gefühlen und Empfindungen […] Der Künstler spielt nicht, er treibt Wissenschaft. Freilich kommt er zu keinen Wahrheiten, Allgemeinverbindlichkeiten, Objectivitäten. …“ … “ | Aus: „Robert Musil – Essayismus als Selbstreflexion der Moderne“ von Birgit Nübel (2008)

The Night of the Hunter (1955)

“ … Der Film wurde bei seiner Veröffentlichung von den Kritikern skeptisch beurteilt und vom Publikum abgelehnt. Mittlerweile gilt er aber als stilistisch einzigartiges Meisterwerk. … Mitchum spielt seinen Charakter bewusst übertrieben, bis an die Grenzen der Glaubwürdigkeit und im Stile des Epischen Theaters von Brecht: „Er ist eine durch sich selbst geschaffene Bühne, und es freut ihn, sowohl seine leichtgläubigen Zuschauer als auch seine eigene Darbietung anzusehen“, schreibt der zu dem Film forschende Jeffrey Couchman über Mitchums Figur. In einer Szene, als John ihn konfrontiert, scheint es den Prediger fast zu freuen, dass mit John jemand hinter seine Maske gekommen ist. Umso triumphaler macht es ihn, dass niemand John Glauben schenken wird. … Den Vorwurf, der Film sei zu künstlerisch („arty“) geraten, teilten fast alle Rezensenten aus den 1950er-Jahren. Laut Filmeditor Robert Golden warf ein Produzent der United Artists dies Laughton auch persönlich vor, woraufhin dieser ihn verbittert fragte: „Was verstehen Sie denn schon von Kunst?“ In der internationalen Kritik lobte François Truffaut den Film, prophezeite aber zugleich zutreffenderweise, dass es wahrscheinlich Laughtons einzige Regiearbeit bleiben werde, da er mit seinem Werk „gegen die Regeln des Kommerzes“ verstoßen habe. … In Deutschland schrieb Reclams Filmführer im Jahr 1973, der Film sei ein „eigenwilliger, manchmal monströser, aber immer faszinierender Film. Laughton bedient sich mancher Stilmittel der Stummfilmzeit, setzt weniger auf vordergründige Aktion, sondern kostet Gefühle und Stimmungen aus. Dabei gelingen ihm Bilder von naiver Schönheit und düsterer Kraft.“ … “ | https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Nacht_des_J%C3%A4gers (Juni 2020)

Rolf Obertreis (13.04.2014): “ … Schätzungen zufolge geht es um bis zu zehn Milliarden Euro. Diese Summe sollen Banken, Großanleger und Börsenbroker über Jahre bis Ende 2011 dem Fiskus vorenthalten haben – über Aktien-Geschäfte rund um den jeweiligen Termin der Dividendenzahlung. Bei den Finanzämtern laufen mehr als 50 Verfahren. … Offenbar geht es im aktuellen Fall um die Hypo-Vereinsbank (HVB), die Firma Rajon Financial Enterprises des im vergangenen Jahr verstorbenen Berliner Unternehmers und Mäzens Rafael Roth und eine Brokerfirma in London. Und dabei um angeblich zu Unrecht erstattete Steuern in Höhe von 124 Millionen Euro. Im Eigenhandel soll die Bank Dividendenstripping genutzt haben und sich zwischen 2005 und 2008 Steuervorteile von 273 Millionen Euro gesichert haben. Auch Carsten Maschmeyer, der ehemalige Eigentümer des Finanzvertriebs AWD, soll, wie andere Prominente, auf „Cum/Ex“-Geschäfte gesetzt haben, wegen der Zusicherung der beauftragten Bank in der Schweiz, dass dies seriös und legal sei. Jetzt streitet er mit dem Institut. …“ | https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/tricks-mit-der-ertragssteuer-steuerstreit-um-milliardengeschaeft-mit-dividenden/9758242.html

Christoph Meckel – Von den Luftgeschäften der Poesie – Dritte Vorlesung – Dritte Nacht, Auszug (1989): “ … Das Wort und sein Grundwasserklang, sein Widerhall, seine Aura – die Entheimlichung dessen, was nicht heimlich ist, nicht verstanden wird und kein Rätsel darstellt. Gottesnarrentum der Wörter und Silben, Weltreich der Substantive, die jedem gehören, bis auf weiteres scheintot im lexikalischen Grab, in den Schriften der babylonischen Bibliothek. Wörter und Wortschätze, die gehoben werden, wenn Neugier – die Lust auf Sprache – zu fragen beginnt. Der Wortfänger legt sein Magnet ins Universum der Sprachen – sein Magnet ist ein einzelnes Wort, ein einzelner Satz -, und die Wörter kommen, allein und in Rudeln, sie sammeln sich um sein Werkzeug und setzen sich an ihm fest, Wörter jeder Tonart und jeder Herkunft, aller Verwandtschaftsgrade und vieler Zeiten, die tatsächlichen und die erfundenen Wörter, die lauten, die stillen und die unzeitgemäßen, die veralteten, die neuen und ultraneuen, die geächteten, die vermißten und die geliebten – sie sind das Kapital der Luftgeschäfte, die Spielzeuge und das Vermögen des Baladin, der Grundstein und Bausteinbesitz des Homo faber, sie sind der Jeton des Spielers, der Dietrich des Diebes – was noch? …“ | https://www.signaturen-magazin.de/christoph-meckel–von-den-luftgeschaeften-der-poesie.html

(12.08.2020): “ … Wirecard hatte Scheinbuchungen in Höhe von mutmaßlich 1,9 Milliarden Euro eingeräumt, die der Konzern in seiner Jahresbilanz 2019 auf der Habenseite bilanzieren wollte – das Ergebnis wahrscheinlich nicht existierender Luftgeschäfte mit Subunternehmern in Südostasien und im Mittleren Osten. …“ | https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/bilanzskandal-bei-finanzdienstleister-bka-fahndet-oeffentlich-nach-wirecards-ex-manager-marsalek/26089460.html

“ … Pucher wurde laut „profil“ vor kurzem von der WKStA einvernommen. Dabei soll er ausgesagt haben, bereits 1992 mit Bilanzfälschungen begonnen zu haben – sonst hätte man dem Ergebnisdruck nicht standhalten können. …“ | Aus: „Mattersburg-Bank war schon vor 20 Jahren faktisch pleite“ (8. August 2020) |Quelle: https://www.derstandard.at/story/2000119245680/mattersburg-bank-war-schon-vor-20-jahren-faktisch-pleite

Gunnery Sergeant Hartman (2020): “ … Also man kann in einem solch hoch reguliertem und kontrolliertem Sektor 20 Jahre insolvent sein und niemandem fällt das auf?! …“

Ralf Streck (11. August 2020): “ … Der Skandal über die Flucht des ehemaligen spanischen Regierungschefs, der sich vor einer Woche vor laufenden Ermittlungen wegen Geldwäsche, Steuerhinterziehung und Korruption ins Ausland abgesetzt hat, weitet sich aus. Es gibt mehr Drama. Längst war klar, dass die sozialdemokratische Regierung in die gesamten Planungen eingebunden war. … „Niemand darf vergessen, dass wir über den früheren Staatschef Spaniens sprechen, dessen Sicherheit natürlich dem spanischen Staat zufällt“, erklärte Fernando Grande-Marlaska. Es soll sich um vier Beamte handeln, die mit Juan Carlos die Flucht ins Exil angetreten haben. Ob nur die Kosten für die Zivilgardisten von der Staatskasse übernommen werden, ist unklar. Über die Kosten herrscht, wie über alle anderen Fragen, Stillschweigen bei den Sozialdemokraten und in der Regierung. …“ | https://www.heise.de/tp/features/Bezahlen-Steuerzahler-die-Flucht-des-spanischen-Ex-Koenigs-4868053.html

jo_backinTown (11.08.2020 21:07): “ … Abu Dhabi. Hallo. Das ist ein Horror. Eine Mischung aus Grossbank, leerer Shoppingmall und sterilem Flughafen. Der alte Mann soll da den Rest seines Lebens verbringen. Das ist (soziale) Folter. Der geschasste König Faruk von Ägypten starb 1952 wenigstens stilvoll im Puff in Monaco. Tempi passati. Der wesentlich korruptere „Demokrat“ Franz Josef Strauß starb als Milliardär ganz friedlich am Herzinfarkt, während Ausübung seines Hobbys (= Jagd). …“

DAUerlutscher (12.08.2020 01:37): “ … Nein. Der im Grunde kerngesunde Hobbypilot*** FJS ist nach einer Kreislaufschwäche, die wohl einem zu üppigen Mittagsmahl geschuldet war, elendiglich erstickt, weil er falsch intubiert wurde. … Milliardär war er natürlich auch. Dafür hat schon alleine die Starfighter- Provison gesorgt. … „

Grippner “ … Pussy Galore schrieb am 12.08.2020 12:57:
War er nicht auch schwerer Alkoholiker?
Nein, er war Bayer. …“

lemon / 13 August 2020 / Cinema.Exposure, Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro / 0 Comments

1 2 3 20