[Zum Wahn der Liebe #106 … ]


Grischa Huber, Heinrich Giskes: „Unter dem Pflaster ist der Strand“ Helma Sanders-Brahms (BRD 1975)

“ … In „Unter dem Pflaster ist der Strand“ schildert [Helma Sanders-Brahms] 1975 ein Paar von begeisterten und von Idealen geprägten Achtundsechzigern, der Elan ist abgeklungen, bei manchen wie Heinrich Frust und Abkehr von politischen Ambitionen, viele suchten den Marsch durch die Institutionen und wurden quasi assimiliert, andere wie Grischa haben nicht resigniert, sondern arbeiten nicht organisiert weiter. Sie interviewt Frauen zu ihrer familiären Situation, zum Thema Abtreibung und Sexualität und wie Arbeit und Hausfrauentätigkeit unter einen Hut zu bringen sind. …“ | Zu „Unter dem Pflaster ist der Strand“ (Film 5/1975). (J.A.Hallbauer, Rezension aus Deutschland vom 6. Oktober 2016) | https://de.wikipedia.org/wiki/Unter_dem_Pflaster_ist_der_Strand
-.-
“ … Der Widerstreit zwischen Politischem und Privatem spiegelt sich auch in der Ästhetik des Films: Neben Szenen intimer Zweisamkeit stehen dokumentarische Aufnahmen, etwa von einer Demonstration gegen das Abtreibungsverbot laut § 218 StGB. …“ | https://www.berlinale.de/de/2019/programm/201901518.html

-.-

“ … Politik der ersten Person ist ein politisches Konzept, das eine so genannte Stellvertreterpolitik ablehnt, die Trennlinie zwischen „privat“ und „öffentlich“ zurückweist und die Politisierung der Privatsphäre beinhaltet. … Auf erkenntnistheoretischer Ebene ist die Politik der ersten Person mit der Standpunkt-Theorie verbunden. … Der Ansatz war hier, dass politische Aktionen von den Betroffenen auszugehen haben oder zumindest in enger Abstimmung mit ihnen und nicht über ihre Köpfe hinweg. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Politik_der_ersten_Person
-.-
(27. April 2022): “ … Das Private ist politisch. Der kluge Politiker weiß das und versucht sich mit einer schlüssigen Biografie und einem seriösen Lebensstil zu präsentieren – so wie es die Wähler vom politischen Spitzenpersonal erwarten. Vor allem in der CSU gilt: Es zählen konservative, christliche Werte. Noch immer sind in Bayern fast alle Spitzenpolitiker verheiratet und reden stolz über ihre Familien. …“ | https://www.bunte.de/panorama/politik/csu-generalsekretaer-stephan-mayer-wirbel-um-sein-uneheliches-kind.html
-.-
Harald Staun, Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin (06.05.2022): “ … Der Slogan, dass das Private politisch sei, ist eines der schönsten Geschenke des Feminismus an den Boulevardjournalismus. Man muss sich nur ein kleines bisschen dümmer stellen, als man ist, um ihn als Parole für die komplette Entpolitisierung der Berichterstattung absichtlich falsch zu verstehen. …“ | https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/das-politische-ist-privat-18010138.html
-.-
„Das Familienleben ist ein Eingriff in das Privatleben.“
– Karl Kraus, Fackel 270/271 34 (Sprüche und Widersprüche)
-.-
(Manuel Bogner, 7. Februar 2024): “ … Haben Sie Ihren Partner wegen seiner politischen Haltung verlassen? …“ | https://www.zeit.de/gesellschaft/2024-02/politische-einstellung-beziehung-trennung-aufruf
-.-
ansv: “ [„Die politischen Ansichten von jungen Männern und Frauen driften in vielen Ländern stark auseinander. Zu diesem Ergebnis ist eine Untersuchung gekommen, welche die Financial Times vor Kurzem veröffentlicht hat. Der Autor fand unter anderem heraus, dass Frauen aus der Generation Z um 30 Prozentpunkte liberaler sind als gleichaltrige Männer.„] … Die Generation meiner Großmutter kannte keine weibliche politische Überzeugung. Die Generation meines Vaters erwartete, dass die Frau das wählte, was der Mann wählte. Für mich klingt das also nach Emanzipation. …“
-.-
T.Draganovic: “ … Meine Frau und ich sind immer ihrer Meinung …“
-.-
Julius Octopus: “ … Ich habe Bekannte in meinem Umfeld, Mann wählt die AfD, Ehefrau und die beiden jetzt volljährigen Töchter sind bekennende Grüne, der Sohn hat sich noch nicht entschieden. Glückliche Familie, und ein Beispiel, dass man andere Meinungen nicht teilen muss, aber respektieren kann. Die Gesellschaft polarisiert schon mehr als genug, das muss man nun nicht auch in der Familie tun! …“
-.-
nachtschwester 1: “ … Ich hatte zugegeben mehr als 1 langjährige Partnerschaft, aber mit nem Faschisten wär ich trotzdem nie im Bettchen gelandet. …“
-.-
Elfi73: “ … Ich glaube Octopus kein Wort. …“
-.-
Dissertateur: “ … Sie zieht politisch gern vom Leder und ich auch. … Meistens sind wir aber beide froh, dass uns bei all dem niemand zuhört. …“
-.-
170457: “ … Politisch passt es nicht. Musik, Fernseh- und Musikgeschmack passen auch nicht. Aber sie ist klug, tolerant, sexy, total lieb. … Unterschiede sind spannend. …“
-.-
Ichweissallesbesseroderauchnicht: “ … Meine Partnerin war Trotzkistin und ich bin Stalinist. Ich habe sie verlassen und auch aus all unseren gemeinsamen Bildern entfernt. Nur manchmal kann vielleicht noch eine Hand oder einen Fuß sehen …“
-.-
Die freundliche Fichte: “ … Bei dem Meer aus Blut, das zwischen diesen beiden Gruppen liegt, ist das nur verständlich. …“
-.-
Tinifee: “ … Kontakt mit AfD-wählenden Verwandten habe ich komplett abgebrochen. … Wenn jemand mit einer Partei sympatisiert, die meine Freunde vertreiben, mich als Frau in die finsteren 50er zurückbeförden und körperliche Autonomie für alle Geschlechter außer für Cis-Typen, oder gleich unsere Demokratie abschaffen möchte, dann ist jegliche positive Beziehung unmöglich. …“
-.-
Sonderze’chen: “ … Ich kenne einen Fall, da ist der Mann rechts/AfD abgedriftet und sie hat sich von ihm getrennt. Ich kenne aber auch eine Freundin der Frau, die ihrerseits AfD-Wählerin ist. Der Mann ist linker Lastenradfahrer, geht. Ich sympatisiere offen mit Russland und kann das auch argumentativ unterlegen, während meine Frau grün wählt. Unsere Nachbarn sind Ukrainer. Sie hasst Putin, er ‚versteht‘ ihn. Das volle Programm im direkten Umfeld. Ich denke nicht, dass man sich deswegen trennen muss. …“
-.-
“ … Wer darf eigentlich welche Geschichte erzählen – gerade wenn es um traumatische Erlebnisse von Einzelpersonen geht? …“ | Aus: „Das Privatleben der anderen“ Kolumne von Isabella Caldart (21.8.2023) | https://taz.de/Reden-ueber-MeToo/!5950839/

usw.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert