[Das Reale, das Symbolische und das Imaginäre #55… ]

Die Kraniche ziehen (1957) | https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Kraniche_ziehen

Herbert Spaich (6.Mai 2012): “ …Mit dem Tod Josef Stalins am 5. März 1953 begann eine neue Ära in der Sowjetunion, die als „Tauwetter-Periode“ in die Geschichte eingegangen ist. … Bei den Filmfestspielen von Cannes 1958 wurde die sowjetische Produktion „Die Kraniche ziehen“ als Sensation gefeiert und mit der Goldenen Palme ausgezeichnet. …“ | https://filmspaicher.de/sowjetische-tauwetter-filme // https://de.wikipedia.org/wiki/Tauwetter-Periode

“ … Die Tauwetterperiodehat [hat] eine riesige Welle von Filmen hervorgebracht, vor allem im Vergleich zu der stalinistischen Periode, die als „Malokartinje“ bezeichnet wird. Doch das Phänomen der Tauwetterkriegsfilmästhetik wird in der Kultur-und Filmwissenschaftin der Regel nur anhand einiger Meisterwerke wie Letjat žuravli (1957), Ballada o soldate (1959), Sud’ba čeloveka (1959) und Ivanovo detstvo (1962) verallgemeinert. Die Analyse der Ästhetik des Tauwetterfilms wird nur auf diese weltberühmten Meisterwerke reduziert. … die sowjetische posttraumatische Gesellschaft der 1960er Jahre [verfügt] nicht nur über melancholische, sondern auch über schizophrene Merkmale. Das passiert dann, wenn im Bewusstsein der Subjekte derselben Gesellschaft, in der jedes Subjekt mehr oder weniger ein Trauma erfuhr, zwei sich gegenseitig ausschließende Versionen der Vergangenheit existieren, die sich in einem passiven Konflikt gegenüberstehen. Auf der einen Seite ist da die verdrängte, intime, traumatisierende, kritische, unausgesprochene, eine persönliche Kränkung enthaltende Geschichtsversion; auf der anderen Seite die offizielle, zur Schau gestellte, ideologisch akzeptierte und „genehmigte“, manchmal auch eher neutrale Version der Vergangenheit, … . Es war aber insbesondere die zweite Version des Gedächtnisses, die die Erinnerungkultur für die nachfolgenden Generationen Russlands wesentlich prägte. Etkind bezeichnete diese gleichzeitige Existenz mehrerer Dimensionen sich gegenseitig ausschließender und zuweilen unlogischer Erinnerungen über dieselbe Ereignisse mit einer gewissen Ironie als „Multihistorismus“ in Analogie zum westlichen Multikulturalismus. … Solženicyn und viele andere Forscher, die einen wichtigen Beitrag zur Erforschung der sowjetischen Erinnerungskultur geleistet haben, unterstrichen, dass die Opfer des Kommunismus oftmals nicht verstanden haben, warum das System plötzlich damit anfing, in ihnen Feinde und Verräter zu sehen, und bis zuletzt auf einen guten Ausgang des schicksalhaften und absurden, wie sie meinten, Missverständnisses hofften. Die unbewusste, verdrängte Angst vor dem sowjetischen Totalitarismus, die in der Filmkunst durch unheimliche Parallelen zum deutschen Nationalsozialismus reflektiert wird, ist das Hauptleitmotiv, mit dem die Regisseure-Šestidesjatniki [(Die ‚Sechziger‘ waren Vertreter einer neuen Generation der sowjetischen Intelligenz, von denen die meisten zwischen 1925 und 1945 geboren wurden und in den späten 1950er und 1960er Jahren – nach dem Chruschtschow-Tauwetter – in die Kultur und Politik der UdSSR eintraten.)] bewusst oder unbewusst in der Kriegsfilmästhetik der Tauwetterzeit gearbeitet haben. … Schmerzhaft nicht nur wegen des Schweregrades des Traumas selbst, sondern auch wegen der bekannten tragischen Folgen für die Kunstschaffenden und die Intelligenzija [https://de.wikipedia.org/wiki/Intelligenzija], falls sie eine oder andere heikle Frage in der öffentlichen Diskussion ausgebreitet haben sollten. Mit anderen Worten, die Diskussion über das Trauma führte zur Wiederholung des Traumas im wortwörtlichen, physischen Sinne. … Die Analyse der Kriegsfilme aus der Tauwetterperiode hat gezeigt, dass die Unterwanderung der symbolischen Ordnung und der Ideologie in der Filmkunst für einen symptomatischen Ausdruck des sowjetischen Kriegstraumas steht. Die von den Regisseuren verwendeten Verfahren, vor allem die Verfremdungsverfahren dienen dabei der Visualisierung der traumatischen Symptome der sowjetischen Gesellschaft der 60er Jahren. Dem Rezipienten beziehungsweise dem Zuschauer des Films wird die Rolle zugeschrieben, die dargestellten Symptome zu erkennen und sie zu interpretieren…. “ | Aus: „Die Rolle des Imaginären in sowjetischen Kriegsfilmen: Zur Unterwanderung von symbolischer Ordnung und Ideologie in der Filmkunst nach dem Stalinismus“ Inauguraldissertationzur Erlangung des Doktorgrades der Philosophiean der Ludwig‐Maximilians‐Universität München vorgelegt von Evgenia Bezborodova aus Chemnitz (2018) | https://edoc.ub.uni-muenchen.de/22382/1/Bezborodova_Evgenia.pdf

lemon / 1 Dezember 2020 / Cinema.Exposure, Found.Stuff, Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

lemon / 28 November 2020 / Found.Stuff, Visual.Notes / 0 Comments

lemon / 27 November 2020 / Found.Stuff, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

[Mythen meiner Kindheit #11… ]

“ … Die Brüder Löwenherz (schwedisch Bröderna Lejonhjärta) ist der Titel eines erstmals 1973 veröffentlichten Romans von Astrid Lindgren. … Der neunjährige Karl liegt schwer krank im Bett und weiß, dass er bald sterben wird, obwohl es ihm keiner sagen möchte. Er bewundert seinen 13-jährigen Bruder Jonathan, der klug, fröhlich und überall beliebt ist. … Astrid Lindgren hat sich … des Themas Tod angenommen. Sie hat dafür Kritik von zwei Seiten erhalten. Einerseits gab es Meinungen, dass das Thema zu ernst sei, um in Kinderbüchern beschrieben zu werden. Andererseits wurde kritisiert, dass der Tod verharmlost werde, weil die Brüder sich ihrer Schwierigkeiten durch einen Sprung in den Tod entziehen können. … Viele junge Leser wandten sich immer wieder an Astrid Lindgren und wollten wissen wie es mit Karl („Krümel“) und Jonathan weiterging. Daher wandte Astrid Lindgren sich im Jahr 1974 in einem offenen Brief an die schwedische Boulevardzeitung Expressen. Dort wurde ein weiteres Kapitel zum Buch veröffentlicht. Karl und Jonathan leben zusammen mit Mattias im Mattisgården in Äppeldalen. Dort bauen die beiden Hütten, reiten durch die Wälder und schlafen am Lagerfeuer. … “ | https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Br%C3%BCder_L%C3%B6wenherz (9. November 2020)

lemon / 26 November 2020 / Gedanken.Memo, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

[Szenen aus dem Alltagsleben #1 … ]

“ … Dieses Foto entstand in einer der vornehmeren Rostocker Wohn- gegenden. …
… Dieser Ausschnitt … lenkt den Blick auf Einzelheiten, die sich nicht sofort erschließen. Hier auf Beobachter, die vom Fenster aus gespannt das Geschehen auf der Straße verfolgen. …“ | Fotos : Kulturhistorisches Museum Rostock | Quelle: https://www.ostsee-zeitung.de/Nachrichten/Fotostrecken-Nachrichten/Historisches-Alltagsleben-detailliert-aufgespuert/2 (07.06.2013)

-//-

“ … Konstantin Nowotny: Was ist denn eigentlich Normalität? – Normalitäts-Forscher Jürgen Link: Jeder glaubt, das zu wissen. Aber ich glaube, wenn sie es jetzt definieren müssten, stünden die meisten Leute ziemlich schnell auf dem Schlauch. …“ | https://www.freitag.de/autoren/konstantin-nowotny/das-problem-ist-das-wir (2020)

“ … In der Theorie kam diese Müllabfuhr einmal am Tag – außer sonntags und an Feiertagen – vorbei, um den Hausmüll und Schmutz abzuholen. Dann bimmelten sie mit ihrer Glocke und warteten, dass die Leute ihren Unrat herausbrachten. Es war schließlich verboten, Müll vor dem Haus zu lagern, geschweige denn, ihn vor einem anderen Haus oder gar einer Kirche loszuwerden. In der Theorie. In der Praxis waren die Londoner Straßen derart überladen mit Schmutz, Asche, Unrat, Exkrementen und Tierleichen, dass der gelatineartige Londoner Straßendreck bei den Gärtnern von Market Garden ausgesprochen beliebt war als Dünger und dafür wohl auch hervorragend taugte. …“ | Aus: „Alltagsleben in London um 1750 – Steine & Schmutz, Londons Straßen – Geschichtskrümel 66 “ (27. Juni 2019) | https://www.donnerhaus.eu/2019/06/alltagsleben-in-london-um-1750-steine-schmutz-londons-strassen-geschichtskruemel-66/

“ … Mit Tagebüchern, Autobiografien und Interviews, aber auch mit Fotos, Briefsammlungen und diffusen schriftlichen Nachlässen existiert eine beachtliche Diversität von Ego-Dokumenten als potenziellen Quellen, die allerdings einige Herausforderungen an die Systematisierung innerhalb lebensgeschichtlicher Forschungsprojekte stellt. …“ |Zu: „Zur Konzeption lebensgeschichtlich orientierter Forschung (2009)“, Herausgeber: Manfred Seifert und Sönke Friedreich |https://www.isgv.de/publikationen/details/alltagsleben-biografisch-erfassen (Stand: 24.11.2020)

Michi Strausfeld (über: ‚Die Abgründe des Alltags‚ – In ihren Erzählungen „Wer nicht?“ zeichnet Claudia Piñeiro fesselnd-seltsame Normalitäten, 20.11.2020): “ … Als Szenen aus dem Alltagsleben könnte man sie bezeichnen, denn sie erzählen von Treue und Verrat in einer Beziehung, dem komplizierten Verhältnis von Kindern und Eltern, Familiengeheimnissen, Eifersucht, Neid und Unsicherheiten: Wer kennt das nicht, hat nicht einiges davon selbst erlebt oder zumindest davon gehört? Ja, wer nicht? … Die Erzählungen sind ungleich lang, einige umfassen nur ein paar Seiten. … Viele werden nach der Lektüre überzeugt davon sein, dass hinter jeder Normalität, hinter jedem schönen Schein ein Abgrund lauern kann. Schließlich lautet die Widmung: „Für alle, die imstande sind, sich in andere hineinzuversetzen. Ob sie nun seltsam sind oder nicht“ …“ | https://literaturkritik.de/pineiro-wer-nicht-abgruende-alltags-ihren-erzaehlungen-wer-nicht-zeichnet-claudia-pineiro-fesselnd-seltsame-normalitaeten,27377.html

lemon / 24 November 2020 / Daten.PolitixMicro, Found.Stuff, Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Kunst.Encoder, Realitaets.Tunnel, Visual.Notes / 0 Comments

[Das Reale, das Symbolische und das Imaginäre #54… ]

Das Miniatur Wunderland in der Hamburger Speicherstadt | via
// https://de.wikipedia.org/wiki/Miniatur_Wunderland

“ … Das Wort Modell entstand im Italien der Renaissance als ital. modello, hervorgegangen aus lat. modulus, einem Maßstab in der Architektur, und wurde bis ins 18. Jahrhundert in der bildenden Kunst als Fachbegriff verwendet. … Die Modellbildung abstrahiert mit dem Erstellen eines Modells von der Realität, weil diese meist zu komplex ist, um sie vollständig abzubilden. … Ein Ziel eines Modellierers ist generell die Reduzierung der Komplexität des Modells gegenüber der Realität. Ein häufiger Trugschluss ist daher, ein Modell mit der Realität gleichzusetzen. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Modell (Juli 2020)

Irena Güttel (24.11.2020): “ … „Man kann sich seine eigenen heile Welt bauen, unabhängig von dem, was draußen passiert“, beschreibt Böhlein, selbst passionierter Modelleisenbahner … Vor allem bei den Gleisen sei die Nachfrage gestiegen, weil nun viele ihre Anlage ausbauten. „Krisenzeiten sind für die Modelleisenbahn nicht die schlechtesten Zeiten“, meint [Jens Beyer] … “ | https://www.heise.de/news/Modelleisenbahn-Heile-Welt-in-der-Coronazeit-4969255.html

Harald Schaub („Störungen und Fehler beim Denken und Problemlösen“ (Datum?)) “ … Handeln in komplexen Realitäten ist […] gekennzeichnet durch ständig neue Probleme und Schwierigkeiten,durch Misserfolge, Pannen und Enttäuschungen. Es ist kaum verwunderlich, wenn in solchen Konstellationen die Tendenz zur „Einkapselung“ in gut beherrschte Realitätsausschnitte zu beobachten ist. … “ | https://www.psychologie.uni-heidelberg.de/ae/allg/enzykl_denken/Enz_09_Schaub.pdf

“ … Der Mechanismus, der Lebewesen zu autonomen Systemen macht, [ist] die Autopoiese“ (Maturana und Varela, 1987: 55). … “ Als Beispiel für die Autopoiese kann die Zelle gelten. Sie ist ein Netzwerk chemischer Reaktionen, die Moleküle in der Weise produzieren, dass diese genau das Netzwerk aus Reaktionen erzeugen, welche schließlich die Zelle selbst erzeugte.“ Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Interaktion eines Lebewesens mit seiner Umgebung durch die Art bestimmt wird, wie es die Umgebung sieht und wie es diese zu seiner „Umwelt“ macht. Die Umgebung an sich ist unveränderlich, aber ihre Bedeutung verändert sich je nach „innerem Zustand“ des Lebewesens (von Uexküll und Wesiack, 1998: 47). “Was für das (jeweilige) System Umwelt ist, ergibt sich […] nicht objektiv, sondern […] aus der selektiven Perspektive des (jeweiligen) Systems selbst. So gesehen produziert das (jeweilige) System sich […] seine Umwelt, nämlich das, was es als Umwelt ansehen will und kann“ (Reinhold, 1997: 669-670). Umgebung und Lebewesen sind daher nicht nur physikalisch-chemisch definiert, sondern lassen sich erst durch ihre Beziehung definieren. …“ | Aus: „Zur Entstehung der individuellen Wirklichkeit und ihrer Bedeutung in der Medizin im Werk von Thure von Uexküll und Wolfgang Wesiack“ Carina Storp (2009) | Quelle: https://edoc.ub.uni-muenchen.de/10666/1/Storp_Carina.pdf

lemon / 24 November 2020 / Daten.PolitixMicro, Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Global.Politix:Micro, Realitaets.Tunnel, Visual.Notes / 0 Comments

[Das Reale, das Symbolische und das Imaginäre #53… ]

Monty Python and the Holy Grail“ (R: Terry Gilliam, 1975) | “ … Aufgrund akuter Budgetprobleme war es den Pythons nicht möglich, Pferde zu mieten und teure Reitstunden zu bezahlen. Um diesen Mangel zu übertünchen, belebten sie kurzerhand einen alten Peter-Sellers-Sketch neu: Die Knappen der Ritter schlagen jeweils zwei Kokosnusshälften gegeneinander, um so zumindest das klassische Pferdegetrappel zu imitieren, welches durch den reitenden Schritt der Komiker zusätzlich ‚verfeinert‘ wird.“ … “ | https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Ritter_der_Kokosnu%C3%9F (Oktober 2020)

Andreas Ströhl (22. November 2020): “ … Nobody expects the Spanish Inquisition, hieß ein Sketch von Monty Python. Ja, und niemand hat erwartet, dass dieser ewig kindliche, raffiniert alberne Großmeister des abseitigen Humors plötzlich 80 geworden ist. In diesem Moment müsste jetzt, und ich bitte alle, die dies lesen, ihre Vorstellungskraft zu bemühen, ein Fuß aus heiterem Himmel erscheinen, von „oben her“, wie Brecht sagen würde, und alles breit treten. Dazu wäre dann ein furzähnliches Geräusch hörbar. … Einen Whiskey Sour, einen doppelten, auf Dein Wohl, Terry! …“ | https://www.abendzeitung-muenchen.de/kultur/kino/terry-gilliam-wird-80-schoepfer-der-traumwelten-art-685502

(22.11.2020): “ … Die Monty Python-Komödie „Die Ritter der Kokosnuss“ war 1975 der erste Kinofilm, bei dem Terry Gilliam Regie führte. Später schuf er als Regisseur und Drehbuchautor Filmklassiker wie „Time Bandits“ (1981), „Brazil“ (1985) und „Angst und Schrecken in Las Vegas“ (1998) – visionäre Filme, die zunächst nicht unbedingt große Kassenschlager waren, heute aber Kultstatus genießen. „Ich habe nie gelernt, wie man Filme macht“, gibt Gilliam zu. „Ich hab vieles vorgetäuscht und vielen Leuten was vorgemacht. Ich lerne immer noch.“ …“ | https://www.t-online.de/unterhaltung/stars/id_88984126/monty-python-promi-geburtstag-vom-22-november-2020-terry-gilliam.html

Andreas Busche (22.11.2020): “ … Gilliam, … hat nie verstanden, warum Menschen Drogen brauchen, um ihrer Imagination Flügel zu verleihen. Die Idee, Heath Ledger, der 2009 während der Dreharbeiten zu „Das Kabinett des Dr. Parnassus“ verstarb, durch drei Schauspieler (Johnny Depp, Jude Law, Colin Farrell) zu ersetzen, folgt in diesem fantastischem Universum einer frappierenden Logik. Im modernen CGI-Blockbusterkino wirkt der Bastler Gilliam wie ein liebenswerter Anachronismus; mit den Kindsköpfen Lucas und Spielberg kann er nicht viel anfangen. Notfalls würde Terry Gilliam auch heute noch mit Kokosnüssen klappern. …“ | https://www.tagesspiegel.de/kultur/80-geburtstag-von-terry-gilliam-der-don-quijote-des-fantastischen-kinos/26646562.html

lemon / 22 November 2020 / Cinema.Exposure, Found.Stuff, Fraktal.Text, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

1 2 3 97