[Der Blick in die Kamera #53… ]

via https://www.mdw.ac.at/magazin/index.php/2022/04/05/xenakis-2022-back-to-the-roots/
(‚Xenakis 2022: Back to the Roots‘, Symposium zu Xenakis’ elektroakustischem Werk) // [„… Iannis Xenakis (* 29. Mai 1922 in Brăila, Rumänien; † 4. Februar 2001 in Paris) war Komponist und Architekt griechischer Herkunft. … Xenakis wurde in einer in Rumänien lebenden griechischen Familie geboren. 1932 wanderten seine Eltern mit ihm nach Griechenland aus. Er studierte von 1940 bis 1946 Ingenieurwissenschaften in Athen, engagierte sich im Widerstandskampf gegen die Nazi-Besatzung und im anschließenden Bürgerkrieg, erlitt eine schwere Gesichtsverwundung und geriet in Gefangenschaft, wurde zum Tode verurteilt, flüchtete und ging 1947 als politischer Flüchtling nach Paris. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte er sich der Musik nur autodidaktisch gewidmet. …“] https://de.wikipedia.org/wiki/Iannis_Xenakis // “ … Stochastische Musik ist eine Bezeichnung für musikalische Kompositionsverfahren, bei denen stochastische Prozesse benutzt werden. Der Begriff geht auf den Komponisten und Architekten Iannis Xenakis (1922–2001) zurück. Der Kompositionsvorgang basiert bei Xenakis oft auf visuellen Formen. Aus diesen leitet er Formeln und Kombinationswege ab, um sie dann durch den Einsatz zum Beispiel einer Rechenmaschine in Notenzeichen und Musik umzuwandeln. Hierbei greift er auf Zufallsprozesse, Wahrscheinlichkeitsrechnung und Spieltheorie zurück. …“ –> https://de.wikipedia.org/wiki/Stochastische_Musik // —> Weiterer Kontext: Der Griechische Bürgerkrieg –> https://de.wikipedia.org/wiki/Griechischer_B%C3%BCrgerkrieg // “ … Griechische Militärdiktatur oder „Das Regime der Obristen“ (griechisch Χούντα των Συνταγματαρχών Chounta ton Syntagmatarchon), im griechischen Sprachgebrauch auch „Die Junta“ („Η Χούντα I Chounta“), sind Bezeichnungen für das rechtsextreme, nationalistische Militär-Regime, das Griechenland von April 1967 bis Juli 1974 beherrschte. …“ –> https://de.wikipedia.org/wiki/Griechische_Milit%C3%A4rdiktatur
-.-
Iannis Xenakis (2 Parts) Filmed Interview in English with German subtitles, extracts of interviews with Volker Banfield Heinz Otto Peitgen (3Sat)
–> https://youtu.be/j4nj2nklbts & https://youtu.be/zukz4KcouNg
-.-
Iannis Xenakis – Medea (1969) – Medea For Men’s Chorus Galets And Orchestra –> https://youtu.be/V8PxpTd2lnY // –> https://de.wikipedia.org/wiki/Medea
-.-
Iannis Xenakis – Bohor (1962) [“ … The title Bohor is based on the subject of a medieval song cycle, „Bohor the Outcast,“ who was a valiant knight of the Round Table. Bohor is an 8-channel tape work and was Xenakis’s first large-scale electroacoustic work …“] / [ „… Xenakis selected a diverse handful of sound sources for Bohor, which reflects the diversity of his influences at the time. The sketches for Bohor verify the two known sound sources already documented, the Laotian mouth organ and various „Oriental“ bracelets. More notably, they also reveal two additional sources previously unknown: Byzantine chant and piano. Xenakis recorded sound samples of each of the four materials, and manipulated each by stretching, compressing, or assembling different fragments. The final sound entity is quite remote from the starting materials, but one can at times detect a semblance of an original source. Below is a brief overview of the four materials used in Bohor. …“ –> https://www.moz.ac.at/sem/lehre/lib/mat/text/xenakis-bohor/] –> https://youtu.be/DODVNHukY0I
-.-
Iannis Xenakis – Jonchaies (1977) [“ … Performers: Orchestre philharmonique du Luxembourg, dir. Arturo Tamayo … Written in 1977, over twenty years after his breakthrough score Metastasis, Jonchaies represents the apex of Iannis Xenakis’ orchestral output. As a trained engineer, the Greek composer spent much of his career experimenting with the application of complex mathematical techniques to the compositional process, implementing ideas from statistics, set theory and geometry to arrive at what he called stochastic music. Whilst Jonchaies is a culmination of many of these compositional practices, it is remarkable amongst Xenakis’ works for betraying a palpable sense of the composer’s personality, augmenting its more cerebral concerns with a prominent communicative dimension. Scored for 109 musicians, Jonchaies is a piece on an immeasurable scale – even by this composer’s colossal standards – and, despite being cast in a single continuous movement, the score proceeds as a series of self-contained miniatures which explore wildly oscillating orchestral timbres. …“] –> https://youtu.be/MZ5771zMOeE
-.-
Terretektorh [… komponiert von Iannis Xenakis (1965/66), das Musiker und Publikum (nach präziser Notation) mischt und im Raum verteilt‘ …] –> https://youtu.be/UgqhVrUO1rc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.