[RWF #6… ]

Ulrich Behrens: “ … Niklashauser Fart – Deutschland 1970, 90 Minuten (DVD: 86 Minuten), Regie: Rainer Werner Fassbinder … Die Geschichte, an die Fassbinder in einem seiner weniger bekannten Filme 1970 anknüpfte, hatte sich tatsächlich im Jahr 1476 im fränkischen Niklashausen ereignet. Der Pauker Hans Böhm verbrannte am 24. März dieses Jahres seine Pauke und verkündete den Bauern, ihm sei Maria erschienen und habe ihn aufgefordert, zum Volk zu sprechen. Schon bald werden aus den ursprünglich christlichen Ansprachen Böhms sozialrevolutionäre Forderungen, d.h. er will die Abschaffung der reichen Stände und ihrer Privilegien, er will gleichen Lohn für gleiche Arbeit und die Schaffung von Gemeineigentum der Bauern. Doch zwischen der Mentalität der Bauern und der Böhms klafften Welten. Denn die Bauern konnten sich eine Veränderung ihrer Situation ausschließlich durch ein Wunder vorstellen, nicht aber durch eigenes Handeln. In Böhm sahen sie keinen Revolutionär, sondern eine Art Messias. Böhm konnte diese Kluft nicht schließen. Und als er schließlich von der Obrigkeit festgenommen und am 15.7.1476 in Würzburg öffentlich verbrannt wurde, standen die Bauern untätig und apathisch beiseite. … Die Selbstzweifel über den eigenen Film kamen schon bald. Man sei sich schon bald nicht mehr über alles an dem Film sicher gewesen, und man denke darüber nach, warum man den Film gemacht habe: „… weil es ein Film über unsere eigene Situation ist.” … So sind denn auch die Schauspieler im Film kaum mehr als Statisten, Repräsentanten von Überzeugungen, aber kaum wirklich fühlende Menschen. Sie stehen für etwas, kaum für sich selbst – außer Fassbinder selbst als schwarzer Mönch. Man könnte fast sagen: „Niklashauser Fart” ist eine komplizierte Selbstdarstellung des Regisseurs und seiner Probleme innerhalb der Linken der damaligen Zeit. … Heute ist „Niklashauser Fart” „nur” noch eine Art Zeitdokument, ein Teil der Selbstdarstellung eines Teils der damaligen Linken, die sich in wenigen Jahren zersplitterte, verschwand, in Terrorismus ergoss oder den Marsch durch die Institutionen wagte, aus dem am Ende u.a. „Die Grünen” hervorgingen. Auf das Werk Fassbinders bezogen allerdings steht der Film in einem homogenen Kontinuum und ist daher zu Unrecht mehr oder weniger in Vergessenheit geraten. …“ | https://www.follow-me-now.de/html/body_niklashauser_fart.html

lemon / 31 Juli 2020 / Cinema.Exposure, Fraktal.Text, Kunst.Encoder / 0 Comments

lemon / 28 Juli 2020 / Akustische.Wellen, Gedanken.Memo, Kunst.Encoder / 0 Comments

[Schatten #14… ]

via ‚The Third Man‘ (1949): behind the scenes of the film noir masterpiece (in pictures) | https://www.theguardian.com/film/gallery/2019/sep/05/the-third-man-behind-the-scenes-film-noir-in-pictures

Ian Thomson (2019): “ … Carol Reed was courageous enough to give the film a determinedly unhappy ending, which even the pessimistic Greene was reluctant to endorse. Reed stuck to his conviction that Anna would not have any cause to love the man who had just betrayed and shot dead her lover. Wonderfully, at the conclusion she walks past Martins as he waits for her in the cemetery after Lime’s burial, not even pausing to acknowledge him. A writer of religious doubt rather than of religious certainty, Greene had found in Catholicism a sense of melodrama — an atmosphere of good and evil — that served him well for a film shadowed by the atom bomb and the brutality of Stalin’s technocratic Russia. Seven decades on, The Third Man remains a near-perfect work that continues to speak to our troubled times. …“ | https://www.ft.com/content/5cce6602-bf76-11e9-9381-78bab8a70848

Fritz Göttler (04.03.2020): “ … [die] Musik, [ ] so schrieb es einmal die Filmwissenschaftlerin Gertrud Koch, [die] „ebenso stupid wie bösartig animiert wirkt. In ihrer ohrwurmhaften Monotonie kennt sie vor allem das An- und Abschwellen. Sie verfolgt die Handlung und deren Personal auf eigenständige und perfide Art. Im Gegensatz zu den vielen Verstellungen besitzt sie die irreale Rachsucht einer Stimme aus dem Nirgendwo, die immer schon da war. Man könnte sagen, dass diese Zither-Musik einen grotesk verdrehten Plan ausführt: Statt aus der Unterwelt orphisch zu befreien, führt sie direkt in sie hinein.“ …“ | https://www.sueddeutsche.de/kultur/der-dritte-mann-der-oligarch-und-das-penicillin-1.4829285

// Das Harry-Lime-Thema (engl. The Third Man Theme)
// https://de.wikipedia.org/wiki/Harry-Lime-Thema
// https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Krasker
// https://de.wikipedia.org/wiki/Der_dritte_Mann
// https://monovisions.com/the-third-man-1949-vintage-classic-film-photos/

lemon / 27 Juli 2020 / Cinema.Exposure, Found.Stuff, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

[Im Hinblick aus dem Fenster #7… ]

Photo: Virgilio Carnisio (Corso di Porta Ticinese – Milano, 1969)

“ … Sein Leben verbrachte [der Mailänder Fotograf Virgilio Carnisio] damit, durch die Straßen seiner Stadt zu gehen und sie zurückzuverfolgen, um Orte und Lebensstile zu dokumentieren, die vom Aussterben bedroht sind: die Innenhöfe und das Leben des „Geländers“, die alten Tavernen, die noch schiffbaren Schiffe, die Vororte …“ | http://www.ilpostodelbello.it/2013/05/22/cera-una-volta-milano-intervista-a-virgilio-carnisio/ (by Il posto del bello)

lemon / 27 Juli 2020 / Found.Stuff, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

[Memento Mori #10… ]

Schachboxen ist eine Kampfsportart, bei der die beiden traditionellen Sportarten Schach und Boxen miteinander verbunden werden. Jeweils abwechselnd treten die Kämpfer in Schach- und Boxrunden gegeneinander an. Schachboxen wurde 2003 vom niederländischen Aktionskünstler Iepe Rubingh (1974–2020) erfunden. Zunächst als Kunstperformance gedacht, entwickelte sich die Idee schnell zum ausgereiften Wettkampfsport. …

David Ensikat (23.07.2020): “ … Am 8. Mai lag er in seinem Bett und war tot, plötzlich, unverständlich, ohne Pointe. Keine Kunstaktion, keine Provokation. Das schnelle Ende eines schnellen Lebens. …“ | https://www.tagesspiegel.de/berlin/nachruf-auf-iepe-rubingh-schlauer-schneller-haerter/25992320.html

Rob Savelberg (31. 5. 2020): “ … er sprach wie sein Vorbild Joseph Beuys („Jeder Mensch ist ein Künstler“) auch von sozialen Plastiken. … Am 8. Mai 2020, ein dreiviertel Jahrhundert nach der deutschen Kapitulation 1945, wurde der 45-jährige Iepe Rubingh tot in seiner Wohnung gefunden. Der König war gefallen, sein Löwenherz hatte aufgehört zu schlagen. …“ | https://taz.de/Nachruf-auf-Iepe-Rubingh/!5686709/

// https://de.wikipedia.org/wiki/Iepe_Rubingh
// https://de.wikipedia.org/wiki/Schachboxen

lemon / 24 Juli 2020 / Found.Stuff, Fraktal.Text, Kunst.Encoder / 0 Comments

[Fellini #30… ]

Fellinis Satyricon (1969)

“ … Tatsächlich stellt Satyricon einen der überzeugendsten Versuche dar, den Blick in die Antike als den in eine monströse Ferne zu formulieren, als Mixtur aus Pop und Byzanz. In dieser schillernden Version des Petronii Arbitri Satyricon findet sich das alte Erzählkino zum Scherbenhaufen klaustrophobischer Fragmente und fremdartiger Sackgassen zerschlagen. …“ | https://www.filmmuseum.at/en/film_program/calendar/production?veranstaltungen_id=1545032748824

// Der Film basiert auf dem Fragment des gleichnamigen satirischen Romans Satyricon
// von Titus Petronius Arbiter aus der Zeit um ca. 60 n. Chr.
// https://de.wikipedia.org/wiki/Fellinis_Satyricon

lemon / 15 Juli 2020 / Cinema.Exposure, Found.Stuff, Fraktal.Text, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

[Schwarzer Kies (BRD 1961) … ]

Schwarzer Kies“ (R: Helmut Käutner, 1961)

Andreas Busche (23.04.2018): “ … Die Adenauer-Ära waren bleierne Jahre, geistig hatte die junge Bundesrepublik nach der NS-Zeit die Wende verpasst. In Helmut Käutners Noir-Heimatfilm „Schwarzer Kies“ von 1961 liegt die deutsche Schuld buchstäblich verschütt unter dem titelgebenden Schotter, den die Deutschen im Auftrag der Amerikaner aus einem Tagebau im Hunsrück abtransportieren. … Käutner war einer von Möllers Kronzeugen für die Vitalität, Brüchigkeit und kritische Melancholie des deutschen Films in den Nachkriegsjahren. … Käutner war nie ein eminent politischer Filmemacher, aber auch kein Opportunist, der sich nach dem Krieg groß verbiegen musste. Das ist wohl die einzige Kontinuität in der Karriere des 1980 gestorbenen Regisseurs. Dass er dem falschen Frieden der Bundesrepublik nicht traute, hat ihm keine Freunde beschert, weder links noch rechts. … “ | https://www.tagesspiegel.de/kultur/helmut-kaeutner-retrospektive-unter-dem-kies-liegt-die-schuld/21201446.html

Tobias Sunderdiek (06.09.2018): “ … Dass „Schwarzer Kies“ beim harmoniesüchtigen Publikum nicht ankam, wundert angesichts der pessimistischen Handlung und der trostlosen Szenerie kaum. …“ | https://www.noz.de/deutschland-welt/medien/artikel/1516652/wiederentdecktes-meisterwerk-schwarzer-kies

Oliver Nöding (19.12.2017): “ … Ein schnauzbärtiger, weißhaariger alter Mann lässt unentwegt deutsche Marschmusik aus der Musicbox erschallen und schreitet dazu laut singend auf und ab – sehr zum Unmut der amerikanischen GIs, die sich nicht ganz zu Unrecht von seiner Darbietung provoziert fühlen. Der Besitzer des Tanzlokals ermahnt den Mann aufzuhören, erst freundlich, dann, als der sich beharrlich weigert, deutlicher. „Du … Saujud!“, schmettert ihm der Greis daraufhin entgegen. Der Wirt erstarrt, man kann eine Stecknadel fallen hören. Und am Unterarm des Beschimpften zeigt sich die Tätowierung, die ihn als Überlebenden des Holocaust ausweist. Die Szene ist der emotionale Gefrierpunkt von Helmut Käutners Schwarzer Kies (1961), einem Film, der mit der in jener Zeit herrschenden Wirtschaftswunder-Aufbruchsstimmung nicht viel zu tun hat. Stattdessen zeigt er ein tief verwundetes, gespaltenes Land, voller Kriegsversehrter, gescheiterter Existenzen, Glücksjäger und Hoffnungsloser. … Und da auch die zeitgenössische Kritik nicht gerade zurückhaltend war mit ihren absurden Einschätzungen, verschwand Käutners Film völlig von der Bildfläche. …“ | https://www.critic.de/film/schwarzer-kies-10719/

Jochen Kürten (06.05.2018): “ … Von „Schwarzer Kies“ gibt es zwei Versionen, die Urfassung und die, die später in den Verleih kam. … Sie erzählen viel über das gesellschaftliche und kulturelle Klima in der BRD der frühen 1960er Jahre und spiegeln die Schlacht um kulturelle Deutungshoheiten einer Zeit wider, die von Kaltem Krieg und Verdrängung, von Wirtschaftswundermentalität und Vergangenheitsbewältigung zeugen. … Ein Wiedersehen des Käutner-Films lohnt vor dem Hintergrund … , dass das deutsche Nachkriegskino immer noch unter dem abschätzigen Urteil firmiert, es habe damals nur Heimatfilme vom Kaliber „Grün ist die Heide“ gegeben. Ein Heimatfilm ist „Schwarzer Kies“ auch, freilich mit einer ganz anderen Stoßrichtung. Er zeigt nicht grüne Wiesen und rauschende Bäche, stellt uns keine gradlinigen Förster und strammen Bauernmädel vor, spielt nicht vor blühender Heide- oder Alpenkulisse. … “ | https://www.dw.com/de/anti-heimatfilm-helmut-k%C3%A4utners-schwarzer-kies/a-43664633

lemon / 12 Juli 2020 / Cinema.Exposure, Found.Stuff, Fraktal.Text, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

[Foolish Wives (1922) … ]

“ … Törichte Frauen ist ein US-amerikanisches Filmdrama von Erich von Stroheim aus dem Jahr 1922. … Stroheims dritter Film … Die monströse, lasterhafte Handlung übertraf an Frivolität vieles, was bis dahin im Kino zu sehen gewesen war. … Stroheim lieferte dem Studio einen Film von mehreren Stunden Dauer und brachte es nicht über sich, ihn auf normale Länge zu trimmen. In mehreren Anläufen ließ das Studio den Film kürzen. Mit keiner dieser gekürzten Fassungen war Stroheim einverstanden. Der so gekürzte Film wurde dann mit Erfolg in den Kinos gezeigt. Auch nach einigen Eingriffen der Zensur liefen aber amerikanische Puristen immer noch Sturm gegen die lasterhafte Geschichte. So wurde der Film unter anderem im US-Bundesstaat Ohio verboten. … “ … Hier wird die Gegenüberstellung von amerikanischem Puritanismus und europäischer Libertinage ins makabre Extrem getrieben: der verführerische Graf „Wladislas Sergius Karamzin“ erscheint als dekadenter Erotomane, der am Ende vom Vater einer Idiotin, die er vergewaltigt hat, erschlagen und in ein Rinnsteinloch gestopft wird. …“ Ulrich Gregor, Enno Patalas: Geschichte des Films. Gütersloh 1973 …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/T%C3%B6richte_Frauen

lemon / 8 Juli 2020 / Cinema.Exposure, Fraktal.Text, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

[Ennio Morricone (1928 – 2020) … ]

Ennio Morricone // https://de.wikipedia.org/wiki/Ennio_Morricone

Gerhard Midding (Juli 2020): “ … Morricone konnte ein Meister der Irritation sein. Er verstand es zwar, das Vorhaben eines Films prägnant zu formulieren, diesem aber auch eine Ebene des Zweifels einzubauen, in dem er unerwartete Klangfarben oder ein rhythmisches Ungleichgewicht einführte. Manchmal lockte er das Publikum klug auf eine falsche Fährte, wie in Das Geheimnis der schwarzen Handschuhe: Dario Argentos erster Giallo-Thriller über einen sadistischen Frauenmörder hob mit dem harmlosen Gesang von Kinderstimmen an. Morricone gab sich nicht damit zufrieden, nur die traditionellen Funktionen von Filmmusik zu erfüllen. Die Partitur als beredte Begleiterin des Dramas, als melodische Kostümierung, um Ambiente und Epoche eines Films auszukleiden – das war ihm nicht genug. Morricones Musiken waren nicht bloß akustische Kulisse, sondern ein suggestiver Kommentar, der dem aufmerksamen Publikum noch eine weitere Bedeutungsebene anbot. …“ | https://www.zeit.de/kultur/musik/2020-07/ennio-morricone-filmmusik-komponist-nachruf/komplettansicht

Medialer #8:  “ … Grazie mille! …“

Nienaz #23: “ … Für die Ewigkeit komponiert. … „

123Valentino #34: “ … Für mich einer der größten Musiker …“

Gisbert Beaumarais #17: “ … Ich durfte ihn sogar noch live sehen. Eines der ganz wenigen Konzerte, wo bei mir Tränen geflossen sind. Ruhe in Frieden großer Meister! …“

Mirko Weber (06.07.2020): “ … Wenn er Wirkung wollte, kümmerte ihn kaum, ob sich Avantgarde und Volksmusik kreuzten (das war ein bisschen wie bei Kurt Weill) – und nicht nur insofern ragte er weit über den Filmkomponisten heraus. …“ | https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.zum-tod-von-ennio-morricone-regie-ennio-morricone.1d3bb04d-63e9-4248-83f5-ffd6dc977bbd.html

lemon / 7 Juli 2020 / Akustische.Wellen, Fraktal.Text, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

lemon / 5 Juli 2020 / Cinema.Exposure, Found.Stuff, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

1 2 3 71