[Zum Wahn der Liebe #90 … ]

It Hurts So Good (Millie Jackson, 1973)
https://youtu.be/3gKDjm0M8sA

“ … I’m not complaining
What you’re doing, you see
Cause this hurting feeling
Is, ooh, so good to me Don’t you know that it
Hurts so good
Don’t you know that it
Hurts so good …“

Epiphanny Taylor 5 years ago: “ … don’t think it’s explainable. Pain n pleasure all at once…but the pleasure outweighs the pain …“

Gregory Carlton 7 years ago: “ … although the lyrics are psychotic … its a good song …“

Bonnie Wright 7 years ago: “ … man I love this song it is so true when you are so much in love!!!! DAMMMMMMMMMM ….“

Greg Williams 7 months ago: “ … U can’t help but feel it …“

Nomsa Mkhize 5 months ago: “ … when you are inlove, pride completely dies. …“

Victoria Levy 1 month ago: “ … My late husband nearly drove me to suicide three years ago. I was so heartbroken by him, I wanted to die. The neglect, abuse, cheating, lying and stealing was too damn much. That hurt wasn’t good. He was great in some areas and horrible in others. I say what a waste. He died of a drug overdose at 39 years old. RIP Sam. God bless you always. I love you Millie. You are beautiful. …“

Ray Melton 5 years ago: “ … I feel in love with her at 10 years old. …“

Trisie Tutson 3 years ago: “ … it hurt so bad you dont no where it come form …“

Tony Williams 2 years ago: “ … Kids had to go to bed when millie came on. Grown up time …“

lemon / 17 Oktober 2020 / Akustische.Wellen, Found.Stuff, Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Gespaltene.Deutung, Kunst.Encoder, Realitaets.Tunnel / 0 Comments

[Der Blick in die Kamera #34… ]

“ … Félicien Rops (1833-1898). A companion of Baudelaire, he illustrated a volume of his poetry, and both considered themselves members of the Decadent Movement. Living at a time when the discussion of Satan, sex and sadism were especially frowned upon, he dedicated his gorgeous etchings to these subjects, revealing his inner turmoil as well as confronting “bourgeois” society with their own hypocrisy. …“ | https://cvltnation.com/the-blasphemous-and-erotic-art-of-felicien-rops/

(‚Dekadenz und dunkle Träume in der Alten Nationalgalerie Berlin‚, 22.09.2020): “ … Brüssel Ende des 19. Jahrhunderts – eine einflussreiche liberale Stadt, aber auch ein europäisches Finanzzentrum voll fader Geldmenschen und Geistloser, zudem sehr katholisch. Das provoziert die symbolistischen Fantasien. Félicien Rops schlägt da im Bild eine nackte Frau ans Kreuz, über ihrem Kopf das Wort „Eros“ statt „Inri“. Oder er lässt eine laszive Halbnackte, geführt von einem Schwein, über die Darstellung der Klassischen Künste flanieren. …“ | https://www.br.de/nachrichten/kultur/alten-nationalgalerie-berlin-so-weltfremd-waren-die-symbolisten,SBET1OH

// Félicien Joseph Victor Rops (1833-1898)
// https://de.wikipedia.org/wiki/F%C3%A9licien_Rops

lemon / 12 Oktober 2020 / Fraktal.Text, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

[Zeit im Bild #42 … ]

[Der Reifenhersteller Conti leistete sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts eine besonders anspruchsvolle Hausmitteilung. Für seine Werkszeitschrift „Echo Continental“ heuerte er namhafte Künstler und junge Talente an – und Erich Maria Remarque als Werbetexter.] | Quelle: https://www.spiegel.de/geschichte/fruehe-werbung-a-948416.html (Fred Bergmann, 04.09.2009)

“ … Im März 1928 bekam [Erich Maria Remarque] vom S. Fischer Verlag eine Ablehnung für die eingereichten Entwürfe Im Westen nichts Neues [https://de.wikipedia.org/wiki/Im_Westen_nichts_Neues], aber im August ein Bestätigungsschreiben und den Vertrag für die Veröffentlichung vom Ullstein Verlag. Am 10. November begann der Vorabdruck in der Vossische Zeitung, und am 15. November 1928 erhielt Remarque seine fristlose Kündigung vom Hugenberg-Konzern. … Nationalsozialistische Schlägertrupps im Auftrag des Gauleiters Joseph Goebbels verhinderten die deutsche Uraufführung des oscargekrönten Hollywood-Antikriegsfilms Im Westen nichts Neues am 4. Dezember 1930 in Berlin. Aus dem gesamten Reichsgebiet wurden Störaktionen gemeldet, so dass der Film schließlich am 11. Dezember durch die deutsche Filmprüfstelle verboten wurde. Ab Frühsommer 1931 durfte der Film „für bestimmte Personenkreise und in geschlossenen Veranstaltungen“ gekürzt wieder gezeigt werden, einige Monate später wurde er noch stärker gekürzt wieder allgemein freigegeben. Die Produktionsfirma musste sich überdies verpflichten, „zukünftig auch im Ausland nur noch diese von den deutschen Zensurbehörden genehmigte Fassung zu zeigen“. Nach der Ernennung Hitlers zum Reichskanzler wurde Im Westen nichts Neues endgültig verboten. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Erich_Maria_Remarque (September 2020)

Manfred Orlick (26.09.2020): “ … Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten wurden Remarques Romane verboten und im Mai 1933 als „literarischer Verrat am Soldaten des Ersten Weltkriegs“ den Flammen der Bücherverbrennung übergeben. … am 18. August 1943 steht die Gestapo vor ihrer Tür. Elfriede soll einer Kundin gegenüber wehrkraftzersetzende Äußerungen gemacht haben (u.a. „sie glaube nicht mehr an den Endsieg“ oder „der Führer habe die gefallenen Soldaten auf dem Gewissen“). Es folgen wochenlange Verhöre. Obwohl es keine eindeutigen Beweise für die Anschuldigungen gibt, verhängt der Volksgerichtshof unter Vorsitz des berüchtigten Roland Freisler („Ihr Bruder ist uns leider entwischt – Sie aber werden uns nicht entwischen“) am 29. Oktober die Todesstrafe und dauernden Ehrverlust. Zwei Gnadengesuche werden zurückgewiesen und Elfriede Scholz wird am 16. Dezember 1943 durch das Fallbeil hingerichtet.
Ihr Bruder Erich lebt zu dieser Zeit in New York, dank seiner Tantiemen als Emigrant der Luxusklasse. Erst im Juni 1946 erfährt er von dem Schicksal seiner Schwester. …“ | https://literaturkritik.de/ein-vielgelesener-chronist-deutschen-geschichte-20-jahrhunderts-neuerscheinungen-50-todestag-erich-maria-remarque,27208.html

Wilhelm v. Sternburg (24.09.2020): “ … Remarque selbst erlebte den Untergang der „Welt von Gestern“ in Vernichtungskriegen, barbarischen Diktaturen und der Ermordung des europäischen Judentums. Ideologie und Hass überwältigten die Vernunft. Auch wenn Remarque bis in die 1940er Jahre hinein immer wieder betonte, seine Bücher sollten „weder eine Anklage noch ein Bekenntnis sein“ – so in der berühmten Vorbemerkung von „Im Westen nichts Neues“ –, blieb er ein hochpolitischer Autor. Er schrieb Zeitromane. Seine Figuren erleben das sinnlose Sterben an den Fronten („Im Westen nichts Neues“), den dramatischen Überlebenskampf in den Jahren der Weimarer Republik („Der Weg zurück“, „Der schwarze Obelisk“), das Schicksal im erzwungenen Exil („Liebe Deinen Nächsten“, „Arc de Triomphe“), die Grausamkeiten der KZ-Schergen („Der Funke Leben“), die Verbrechen der deutschen Wehrmacht in Russland („Zeit zu leben und Zeit zu sterben“). Remarque schrieb über die Wirklichkeit in den Konzentrationslagern, als die deutsche Nachkriegsgesellschaft sich noch mit großem Selbstmitleid ahnungslos gab, und er erzählte 40 Jahre vor der Eröffnung der Wehrmachtsausstellung in Hamburg von den Mordaktionen deutscher Soldaten an der russischen Zivilbevölkerung.
Remarques Pazifismus und sein humanistisches Bekenntnis geben seinem Werk angesichts der weltweiten Rückkehr von Krieg, Massenflucht und politischer Radikalisierung eine immense Aktualität. … Und in einem Brief an einen Jugendfreund aus dem Jahr 1957 bekennt er: „Ich habe gestern mein Lebens-Credo auf drei Worte zusammengestellt: Unabhängigkeit – Toleranz u. Humor.“ … Auch das machte ihn zu einem Mann der Moderne: Seit seinen frühen Osnabrücker Tagen, spätestens aber seit seinen Kriegserlebnissen an der Westfront des Ersten Weltkriegs blieb er ein Suchender und angesichts der Katastrophen, die zu sehen er sich nicht verweigerte, ein pessimistischer Humanist. …“ | https://www.fr.de/kultur/literatur/remarque-mein-lebens-credo-in-drei-worten-unabhaengigkeit-toleranz-humor-90052534.html

lemon / 29 September 2020 / Daten.PolitixMicro, Found.Stuff, Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

[Zum Wahn der Liebe #89 … ]

“ …
Close your eyes and I’ll kiss you
Tomorrow I’ll miss you
Remember I’ll always be true

I’ll pretend that I’m kissing
The lips I am missing
And hope that my dreams will come true

Close your eyes and I’ll kiss you
Tomorrow I’ll miss you
Remember I’ll always be true

…“

Prince Buster All my loving – Rocksteady version.
—> https://youtu.be/SkFG5SoXsVk
// Prince Buster (* 1938 Jamaika als Cecil Bustamante Campbell; † 8. September 2016 in Miami, Florida) war ein Ska-Musiker der ersten Stunde. | https://de.wikipedia.org/wiki/Prince_Buster

lemon / 27 September 2020 / Akustische.Wellen, Found.Stuff, Fraktal.Text, Kunst.Encoder / 0 Comments

[Das Reale, das Symbolische und das Imaginäre #50… ]

Truth has merged with fiction. | Kaleem Aftab (2010) | https://www.independent.co.uk/arts-entertainment/films/features/the-fine-art-of-the-mockumentary-2072916.html

„Zelig“ the human chameleon – American mockumentary film (Woody Allen, 1983) | via
// https://de.wikipedia.org/wiki/Zelig

Zwiebel88 (2012): “ … Nicht nur, dass [Woody Allen] hier furios mit den Stilmitteln einer Dokumentation spielt und eine groteske Story derart realistisch verkauft, dass man sie tatsächlich für real halten könnte. Es kommt auch noch dazu, dass ich während der ersten 30 Minuten so viel gelacht habe, wie lange nicht mehr. Ich weiß eigentlich selbst nicht mehr wieso …“

Schloøpselcki (20211): “ … Woody Allen macht mich immer ganz wuschig in der Birne, … Zelig beinhaltet einen [ ] Protagonisten, der sich sogar anzupassen weiß, wenn es darum geht, es nicht zu tun. … „

nofuture (2017): “ … Dieser grenzenlose pathologische Opportunismus, diese außergewöhnliche Fähigkeit, ohne Empfindung, ohne der Möglichkeit das eigene Verhalten zu reflektieren, bildet für mich hier die Blaupause einer gesellschaftlichen Dynamik, einer regelrechten Niedergesangskultur in Reinform. Nicht das ich das nur an anderen bemerke, am meisten wohl auch bei mir. … So finde ich „Zelig“ als eine Art Persiflage auf die Mechanismen, menschlichem Verhaltens. …“
// Aus: „Kritiken & Kommentare zu Zelig“ (moviepilot.de)

Benjamin Moldenhauer (07.09.2015) “ … Inzwischen ist die Fake-Dokumentation zu einem eigenen Filmgenre geworden. …“ | https://www.spiegel.de/geschichte/die-legendaersten-mockumentarys-der-filmgeschichte-a-1050106.html

Video: „Stadtmusikbande (Bremen, 1992)“
Jung, kriminell und dem Alkohol verfallen: Die Stadtmusikbande. Mitten In der Hansestadt Bremen tummeln sich die Jugendlichen Tag für Tag und schlagen die Zeit tot. Wenn sie sich nicht gerade in ihrerm Hauptquatier „Zum Blauen Manfred“ gegenseitig die Köpfe einschlagen, planen sie weitere Raubzüge oder Sprühen Sprüche an Häuserfassaden. Ein Einblick  in die Abgründe deutscher Subkultur …| https://youtu.be/ZeXkEjgH3SE

Thomas Maul (23.09.2020): Hier wurde Geschichte geschrieben!

BackfischPower: Wo habt ihr das denn ausgegraben?! Auf die Jungs der
SMB lass ich nichts drauf kommen, Legendenstatus schon damals.

TomatenKrieger: Ewig gesucht danke für den Upload

Johannes Sieverding: Von den Machern der Penny-Markt-Doku! 4:47 Die
Geburtststunde von Rapmusik, gebannt auf Tape. Danke für dieses Archivgold

Audio Stunts & Mahumba: Krass! Ewig nich gesehen! Wegen Stadtmusikbande, Beatstreet und Youth Wars haben wir damals angefangen zu rappen und zu sprayen. Danke für den Upload!

Ox King: Spätestens beim Polizisten kamen mir Zweifel…Und das Armband bei 10:42 hmm…

RANDOM EPICS: Ich war ab ’93 auch dabei! Stadtmusikbande – LEGENDEN STERBEN NIE!!!

“ … Erotic Toy Records: Stadtmusikbande Doku (Bremen, 1992): … Die Doku … ist tiefgründig recherchiert und [eine] … wunderbare Persiflage auf die Kieler Kneipenterroristen. [„Kneipenterrorist“ Bernd Knauer ist tot. Er verstarb im Alter von 52 Jahren in Kiel. 1991 wurde Knauer durch die Doku „Youth Wars“ berühmt, in der Kieler Straßengangs porträtiert wurden. … Der Film wurde schnell Kult und einzelne Protagonisten aus dem Film quasi über Nacht „berühmt“. Knauer zog sich danach 26 Jahre lang aus der Öffentlichkeit zurück, da ihm der Rummel zuviel wurde [30.11.2017]] …“ | https://www.rap-n-blues.com/stadtmusikbande/75516/


// https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_mockumentaries

lemon / 24 September 2020 / Found.Stuff, Fraktal.Text, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

lemon / 21 September 2020 / Akustische.Wellen, Found.Stuff, Kunst.Encoder, Realitaets.Tunnel, Visual.Notes / 0 Comments

lemon / 2 September 2020 / Found.Stuff, Global.Politix:Micro, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

[RWF #7… ]

Berlin Alexanderplatz – Rainer Werner Fassbinder (1980)

Victor-Katia (Posted on Jan 8 2015): “ … Relationships between Franz and Reinhold are paradigmatic for the human culture. It is a moral distance between Gandhi and Churchill, Allende and Pinochet, Kennedy and Nixon, Bukharin and Stalin, Dietrich Bonhoeffer and “survivalists by any means” under totalitarian regimes. And it is a spiritual distance between people like Samuel Clemens [Mark Twain], William Faulkner, Godard or Fassbinder and craftsmen exchanging entertainment for enter-payment. Relationships between Franz and Reinhold are modeled on the relationship between archetypal (not doctrinal) Good and Evil. … Fassbinder’s Biberkopf epics (following Doblin’s steps) is saying something very important to us, especially today in US when political naiveté makes its triumphal return – that Good and Evil, light and darkness, glory and envy have the same human substance, that it is Good and Evil’s common weakness of psychological immaturity what is the basis for their competitive obsession with each other, that good doesn’t know that it carries a lot of evilness, that good is not a super-human good and evil is not a metaphysical evil, that both are positions which human complexes take when they are exposed to human destiny, that hate and megalomaniacal postures are equally aggressive – the right and the left fists both deliriously fighting absolutized enemies. Franz and Reinhold! … If Franz is self-centered in his ego-ideal Reinhold is in his ego. … “ | http://www.actingoutpolitics.com/alexander-platz/

Christiane Peitz (06.05.2015): “ … das Ästhetische ist politisch, Fassbinders Erkundung der Machtverhältnisse in der Liebe, des Faschismus im Privaten. „Diese verstörenden Bildarrangements, mit Spiegeln, Rahmungen, Tiefenstaffelung, … Da ist sein fehlerfrei ins Diktafon gesprochenes „Berlin Alexanderplatz“-Script (78 Stunden!), … Und der Brief von Romy Schneider, die 1975 seine Anfrage wegen „Die Ehe der Maria Braun“ beantwortete. Irre, wie oft darin das Wort Angst vorkommt. Dazu Fassbinders Liebe zu Listen, zu Besetzungs-, Kalkulations- wie Fußballerlisten. Von wegen Chaot. … Das Rätsel Rainer Werner Fassbinder, gelöst? Viele Weggefährten sind tot, an Drogen gestorben, an früher Krankheit, an einer Überdosis Arbeit, an Nichtversöhntheit. …“ | https://www.tagesspiegel.de/kultur/zum-70-von-rainer-werner-fassbinder-geliebt-und-gehasst/11733146.html

lemon / 25 August 2020 / Cinema.Exposure, Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Kunst.Encoder / 0 Comments

1 2 3 72