[Wirklichkeitsbezug #13 … ]

“ … Das „Ich“ differenziert sich über den Code „Realitätsbezug“ (realitätsgerecht / nicht realitätsgerecht) …“ | Aus: „Bemerkungen zu einer systemtheoretischen Theorie des Unbewussten“ von Dr. Harald Wasser (2003)

-.-

CENAP Project UFO 1 / 1982 – CENAP, centrales erforschungsnetz außergewöhnlicher phänomene 150 Seiten (Format A4 ) via https://www.booklooker.de/B%C3%BCcher/Diverse+CENAP-Project-UFO-1-1982-UFO-Zeitschrift-Buch/id/A029NwaI01ZZF

-.-

“ … Unter den Fans von Erich von Däniken ist der „Kosmonaut“ am Äußeren der spanischen Salamanka-Kathetrale „Puerta da Ramos“ aus dem 17. Jahrhundert (!) ein Geheimtipp. … Die „Kosmonauten“-Skulptur wurde nicht im 17. Jahrhundert dort eingefügt, sondern im Zuge von Restaurierungsarbeiten im Jahr 1992 nachträglich erst als Universitäts-Studenten-Spass eingebracht. Die verantwortlichen Studenten waren durch eine an Ort stattfindende Ausstellung zum Thema „The Ages of Man“ angeregt und brachten damit ihren „Yuri Gagarin“ auf der Kathedrale ein. Die Mutation der Wirklichkeit sorgt so für außerirdische Mythologie. …“ | „Götterastronauten“ und UFOs“ Werner Walter / CENAP-Mannheim (30.01.2007) | Quelle: https://hpd.de/node/1029

-.-

“ … Dass wir bislang keine außerirdische Intelligenz gefunden haben, heißt erst einmal nicht mehr, als dass wir niemanden gefunden haben. Angesichts der Größe des Universums und der noch nicht sehr langen Suche könnten sie einfach noch der Entdeckung harren. Eventuell ist die Wahrscheinlichkeit, jemanden zu finden, auch einfach viel geringer, als wir intuitiv annehmen. …“ | Aus: „Erfolglose Suche nach Aliens: Ist das Ende der Menschheit zwangsläufig?“ Martin Holland (16.11.2022) | Quelle: https://www.heise.de/news/Erfolglose-Suche-nach-Aliens-Ist-das-Ende-der-Menschheit-zwangslaeufig-7341662.html
-.-
DerFranky, 16.11.2022 12:37: “ … Wahrnehmung der objektiven Realität: Ich habe gerade ein interessantes Buch gelesen: „A case against reality“ von Donald Hoffmann [ … Mit ›Relativ real‹ liefert Donald D. Hoffman einen kognitionswissenschaftlichen Zugang zu der alten Frage: »Was können wir wissen?«. Basierend auf seiner Forschung erläutert Donald Hoffman, wie sich die Wahrnehmung des Menschen entwickelt hat und inwieweit dieser die Realität mit seinen Möglichkeiten überhaupt erfassen kann.… Kennen Sie das, wenn Sie mit einem Verschwörungstheoretiker sprechen und dieser völlig verrückt klingt und plötzlich ein Krampf in Ihrem Gehirn auftritt und Sie sich für einen Moment fragen, ob er an etwas dran ist? So ist es, wenn man dieses Buch liest. Nur dass Donald D. Hoffman keine Verschwörungstheorie anbietet, sondern eine weitreichende Hypothese über das Wesen von Wahrnehmung, Bewusstsein und Realität. …“ Sunday Times … ]. Er argumentiert darin, dass die Evolution die Menschen darin optimiert hat, ihren eigenen unmittelbaren Lebensraum effizient zu nutzen und sich darin effektiv fortzupflanzen. Es ist seiner Auffassung nach nicht das Ziel der Evolution, die „objektive Realität“ zu sehen. Als eins von vielen Beispielen für diese Funktionsweise der Evolution nennt er eine Käferart in Australien, die am Aussterben ist seit es Getränkedosen gibt, die farblich ihren Weibchen ähneln – und die als Partner den echten Weibchen gegenüber bevorzugt werden.
Der Zusammenhang mit diesem Beitrag hier ist jetzt, dass Hoffman soweit geht zu behaupten, dass nicht mal die fundamentalen Eigenschaften „Zeit und Raum“ des Universums, wie wir sie wahrnehmen, die wahre Natur des Gesamtuniversums darstellen sondern sehr wahrscheinlich eine sehr grobe Vereinfachung der Wahrheit sind. Vielleicht ist das auch eine Erklärung für aus Ausbleiben der Aliens: Das Universum ist nicht nur unglaublich groß (räumliche Verteilung passender Zivilisationen) und unglaublich alt (zeitliche Verteilung passender Zivilisationen), sondern es gibt noch viele andere Aspekte, die wir gar nicht wahrnehmen oder in unsere Suche mit aufnehmen können, weil wir wie die Käfer in o.g. Vergleich uns gar nicht dafür entwickelt haben, das Universum objektiv wahrzunehmen. Wissen die Käfer, dass es Menschen gibt oder andere höher entwickelte Tiere? Oder wäre das vielleicht eine weitere Dimension, die das Entdecken von „gleichartigen“ Aliens noch unwahrscheinlicher macht? …“
-.-
MZC, 16.11.2022 12:29: “ … Erst einmal müsste sich auf der Erde intelligentes Leben entwickeln … da dies offensichtlich nicht der Fall ist, dürfte jedes intelligente Leben einen großen Bogen um diesen verkorksten Planeten machen. …“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.