[Ordnung, Herrschaft und Interessen #56… ]

Das Flüchtlingslager Moria am 10. September

(12.02.2020): “ … Die Flüchtlinge leben im Dreck in notdürftigen Hütten, ohne sanitäre Versorgung, ohne ausreichende Ernährung, ohne Bildung für die Kinder, ohne Perspektive. Eigentlich sollen Asylbewerber zügig angehört und weitergeschickt werden. Doch die Verfahren werden verschleppt – trotz Millionenzahlungen aus Brüssel. Schutzbedürftige, von Krieg, Folter, Hunger und lebensgefährlichen Überfahrten traumatisierte Menschen werden ganz offensichtlich als Puffer benutzt, um andere Flüchtlinge abzuschrecken. …“ | https://www.ndr.de/kultur/buch/Die-Schande-Europas-Neues-Buch-von-Jean-Ziegler,ziegler158.html

“ … Es ergebe daher laut Merz weder Sinn, weiter nach einer „europäischen Lösung“ zur Verteilung zu suchen, noch in einen Überbietungswettbewerb in Deutschland einzutreten, „wie viele Migranten wir denn aufnehmen sollen.“ Noch seien die Bilder von 2015 in Erinnerung und auch der Satz, „dass sich diese Lage nicht wiederholen darf“, sagte der frühere Unionsfraktionsvorsitzende, der sich damit erstmals zu dem Thema positionierte. …“ | Aus: „Merz will Moria-Flüchtlinge nicht in Deutschland haben“ (15.09.2020) | https://www.spiegel.de/politik/deutschland/moria-friedrich-merz-will-fluechtlinge-nicht-in-deutschland-haben-a-cb4e5ed3-0a8e-450a-a8f2-f854c58ae32e

Aloha (15.09.2020): “ … Vom Ansatz her ist das was Merz sagt schon richtig, auch wenn es in der Praxis unmenschlicher Pragmatismus ist. Ob es jetzt seine feste Überzeugung ist, politischer Opportunismus oder einfach sein Geschäftsmodell optimiert, ist bei Freddy Merz nie wirklich auszumachen. …“

Nikolaus (15.09.2020): “ … Der Merz nu wieder: Zynismus auf höchstem Niveau. …“

(15.09.2020): “ … Migrationsminister Notis Mitarakis wird deutlich: Wenn einige Leute denken, sie könnten hier einen Aufruhr organisieren, bekämen dann Asyl und könnten dann in ein anderes europäisches Land, dann irrten sie. Wenn sie das durchgehen lassen würden, so der Minister, könnte das andere ermuntern, sie nachzuahmen. … Moria war nämlich nicht das einzige Elendslager in Griechenland. Auf den Inseln Samos, Chios, Kos und Leros drängen sich ebenfalls Tausende Flüchtlinge in überfüllten Lagern, auch dort hausen viele unter Plastikplanen oder selbst gezimmerten Hütten aus Holzpaletten. …“ | https://www.tagesschau.de/ausland/moria-211.html

Nikolaus Blome ([Jahrgang 1963, war bis Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur und Politik-Chef der „Bild“-Zeitung. Von 2013 bis 2015 leitete er als Mitglied der Chefredaktion das SPIEGEL-Hauptstadtbüro, zuvor war er schon einmal stellvertretender „Bild“-Chefredakteur.] 14.09.2020): “ … Man kann Probleme verniedlichen und man kann sie aufbauschen. Beides haben wir während „refugees welcome“ erlebt. Beides erleben wir jetzt wieder. Muss das sein? …“ | https://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlingspolitik-refugees-welcome-kolumne-a-b8de9ebe-85ad-4043-bd3b-368a7c73dd8a

“ … G. Bussweg schrieb am 22.03.2014: “ … Die Mehrheit der europäischen Bürger, ist nicht gewillt, weitere, in Mehrheit unausgebildete, Migranten aufzunehmen ! …“ | Kommentar zu: https://www.ipg-journal.de/schwerpunkt-des-monats/afrika-und-die-eu/artikel/detail/europaeische-fluechtlingspolitik-308/

Karim Dabbouz (September 2020): “ … Niemand möchte in den Augen anderer Menschen ein „kaltherziges, undankbares, egoistisches, empathieloses, ekelerregendes Arschloch“ sein. Diesen Luxus hat allerdings nur, wer selbst keine direkte Verantwortung trägt. Alle anderen müssen ein wenig mehr Kälte wagen. …“ | https://www.ruhrbarone.de/moria-mehr-kaelte-wagen/190363

Juergen Kasek (): “ … heimlich still und leise ist der Deal, dass unser Wohlstand Opfer produziert. Einkalkuliertes Sterben und die routinierte Veruteilung der Geflüchteten mit wohlklausulierten Formeln, dass man etwa nicht alle retten kann.
In Worte gefasster Zynismus, so als seien die, die da flüchten, selbst schuld an ihrem Elend, als würden sie die Kriege führen, die auch mit deutschen Waffen geschlagen werden, während Despoten gute Geschäfte machen. Als seien sie selber schuld, dass ganze Regionen der Erde unbewohnbar werden weil sich in rapider Geschwindigkeit das Klima ändert und die Verantwortung dafür, sehr ungleich verteilt ist.
Und dann wenn es nicht mehr geht, wenn sich das tägliche Leid nicht mehr ignorieren lässt, weil es mit der unmenschlichen Macht der Bilder zurückdrängt – regt sich was.
Und ebenso routiniert wie die Bestürzung sich entlädt, äußert sich der Zynismus einiger, die wohlfeil antworten, dass man doch nicht belohnen dürfe, dass „die“ auch noch ihr Lager selbst anzünden. Worte, wie Brandpfeile, in einer unmenschlichen Welt. Und selbst, die die helfen wollen, können nicht, weil der Bundesinnenminister blockiert – jeder stirbt für sich allein. … Ihr wollt es nicht sehen, ihr wollt in eure Wohlstandsblase leben und vom Elend nicht gestört werden. …“ | https://juergenkasek.wordpress.com/2020/09/10/moria-eine-anklage/

Katerina Anastasiou (11.09.2020): “ … Auch Identitäre aus Österreich und Deutschland waren vor Ort. Sie attackierten Geflüchtete und Menschen, die in Soli-Gruppen in Lager arbeiteten. […] Damals schritt die Polizei ein, um die Rechten vom Lager fernzuhalten. Doch sie hat die Zustände im Lager nicht verbessert. Es ist lediglich ihre Aufgabe, die Situation im Griff zu behalten und den Status Quo abzusichern. Als es im Winter zu Protesten der Geflüchteten kam und sie außerhalb des Lagers demonstrierten, drängte sie eine Sondereinheit aus Athen wieder zurück dorthin, mit Tränengas und Schlagstöcken. Und in den vergangenen Nächten, als die Feuer ausbrachen und sich Geflüchtete daran machten zu fliehen, war es die Polizei, die mit Tränengas und Barrikaden versuchte, sie wieder zurück in Richtung Lager zu treiben. Die Worte der europäischen Regierungen, die die Vorgänge in Moria bedauern, sind zynisch und vollkommen leer …“ | https://mosaik-blog.at/moria-brand-eu/

Stefan Buchen (06.03.2020): “ … Die Politik der radikalen Abschottung wird getragen von den Wortführern der in Europa regierenden Parteien, die sich gern als „Mitte“ bezeichnen. Dem nationalistischen Rand signalisieren sie, dass sie sich dessen Forderungen zu eigen gemacht haben. Das Gedankengut von AfD, Front National, Vlaams Belang  und FPÖ ist eingegangen in die Politik von CDU und SPD, von Sebastian Kurz und Emmanuel Macron. Dabei sehen sich diese Politiker und Parteien als staatstragend. … Wer die Wohlstandsgewinne der globalisierten und barrierefreien Wirtschaft einheimst, Elend und Verzweiflung hingegen jenseits der scharf bewachten Zäune und Mauern externalisiert, der spielt nur noch Demokratie, in einem ebenso verwöhnten wie weltfremden Kindergarten. Ihre eigentliche Bedeutung hat er entweder vergessen oder sogar nie gelernt. … Ein beliebtes rhetorisches Mittel in der laufenden Diskussion ist der Verweis auf die „Instrumentalisierung“ der Flüchtlinge … Seit Jahren vegetieren Zehntausende Geflüchtete in überfüllten Lagern auf den griechischen Ägäis-Inseln. Bei den Kindern dort werden merkwürdige psychosomatische Erscheinungen der Apathie diagnostiziert. Minderjährige begehen Selbstmord. Instrumentalisiert Europa diese Menschen etwa nicht? Doch, sie dienen als lebendige Abschreckung gegen weitere Migration in die Europäische Union. Die Botschaft an die Welt ist: In diesem ausweglosen Lager werdet Ihr enden! … “ | Aus: „EU-Flüchtlingspolitik: Der Extremismus der Mitte“ (06.03.2020) | https://daserste.ndr.de/panorama/aktuell/Vorkaempfer-der-Vernichtung,europa976.html

// Flüchtlingslager Moria
// https://de.wikipedia.org/wiki/Fl%C3%BCchtlingslager_Moria


Nachtrag #1

Christoph von Marschall (15.09.2020): “ … Die Grünen trauten sich nicht, die Koalitionsfrage zu stellen, weil sie damit die populistische FPÖ wieder ins Spiel bringen. … Auch Österreich hat seit 2015, gemessen an seiner Bevölkerung, mehr Flüchtlinge aufgenommen als Deutschland. Kurz profiliere sich mit einer Doppelbotschaft aus Humanität und Härte. Er schickt Zelte mit Heizung und Hygieneeinrichtungen, Ärzte und Sanitäter nach Moria. Und warnt zugleich vor einer Aufnahme aller Flüchtlinge von dort in anderen EU-Staaten. Denn das wäre ein Signal, dass man nur Lager abfackeln müsse, um die Aufnahme zu erzwingen.“ | https://www.tagesspiegel.de/politik/nach-dem-brand-in-moria-deutschland-ist-europas-sonderfall/26186614.html

frank1980 #38: “ … Wir sollten uns nichts vormachen, wir können nicht allen helfen. …“

Verantwortungsethiker #49: “ … Der wichtigste Aspekt dieser Übereinkunft ist die Trennung von Schutzbedürftigen und Wirtschaftsmigranten. …“

Last but not least #43: “ … „Merkel und Seehofer planen Aufnahme von 1.500 Migranten“ … Das war die falsche Entscheidung! Lieber sollten wir die griechische Regierung unterstützen; mit Geld und Material um neue Unterkünfte zu bauen, die Ägäis besser zu schützen und kontrollieren, mit Türkei das Flüchtlingsabkommen zu wiederbeleben. …“

Trickle up #11.2: “ … Ja, die Flüchtlinge streben nach einem besseren Leben. Aber der Slogan „Jeder ist seines Glückes Schmied“ bringt oft nur eine trotzig-reaktionäre Abwehrhaltung gegen jeden Versuch zum Ausdruck, bestehende Ungleichheiten auszugleichen, mit dem Hinweis auf eine vermeintliche Leistungsgerechtigkeit, die ja nicht mal bei oberflächlicher Betrachtung vollkommen herstellbar ist – von tiefergehenden Einsichten wie z.B. in die hochgradige Abhängigkeit von Einkommen und Vermögen vom Glück in der Geburtslotterie mal ganz abgesehen. Zu mal man getrost davon ausgehen darf, dass mehr als 80% aller Menschen hohe Leistungen erbringen, um ein besseres Leben zu erreichen- während die Einkommens- und Vermögensungleichheit zu den obersten 1-10% trotzdem zu- statt abnimmt. So gut wie nie ist mit diesem Slogan eine wohlwollende Anerkennung des Strebens nach einem besseren Leben aller Menschen gemeint. Im Gegenteil: Dieselbe besitzstandswahrende und die eigenen Privilegien verteidigende Geisteshaltung wohnt seiner Äußerung inne, wie dem Wunsch, dass Flüchtlinge bitte irgendwo anders hin sollen, aber nicht dahin wo sich die Gefahr der Konkurrenz mit eigenen Ressourcen erhöhen könnte.
Ob diese Gefahr real ist oder nicht, und um wieviel Cent pro Kopf es im Endeffekt netto über eine Lebensspanne gehen würde ist egal. Denn es handelt sich um die Geisteshaltung vornehmlich von Mittelschichtlern mit eher kleinerem Wohlstand und der ANGST vor dem Abstieg, gekonnt von den Fremdenfeinden bedient. …“

vincentvision #11: “ … Konfrontiert mit diesem unsäglichen, menschlichen Leid passiert immer zweierlei im vielbeschworenen, aufgeklärten Volk: Es spalten sich Empathie, Mitleid, Entsetzen, Humanismus – gegen Hartherzigkeit, innere Abschottung, Fremdenangst, Hass. Auch hier in der Diskussion versteigen sich nicht wenige zu den typischen, erbärmlichen Vorwürfen gegenüber eigentlich normalem menschlichen Mitgefühl. Dieses unsägliche: „Nimm doch selber welche auf…höhö!“ ist so dumm wie überflüssig, denn die Aufnahme und Versorgung von Flüchtlingen ist selbstverständlich keine Privatsache, sondern muss nach staatlich zu kontrollierenden Standards erfolgen. Bis hin zum typischen Victim-Blaming, dass sie ja wohl irgendwie selber schuld sind, Feuer gelegt haben, wussten, was auf sie zukommt, etc. Dabei weiß jeder intelligente, halbwegs empathische Mitmensch – es hätte längst eine europäische Lösung zur Aufnahme und Verteilung gefunden werden müssen. Und selbst Hunderttausende ankommende Menschen sind kein Problem, wenn sie gleichmäßig verteilt werden. … Alles andere ist missgünstiges Gartenzaundenken ängstlicher Spießer, die selbst angesichts dieses Leids diesen hochgradig Bedürftigen nicht mal das Überleben gönnen. …“


Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published / Required fields are marked *