[Arbeit am Mythos #1 … ]

Woran erkennt man Mythen? Kulturanthropologische Narratologie und das Genre-Problem
Öffentliche Ringvorlesung: Arbeit am Mythos – Leistung und Grenze des Mythos in Antike und Gegenwart
Prof. Dr. Regina Bendix, 20. April 2010

Hintergrundrauschen(Zur populären Mythologie):

Ulrich Rüdenauer (11.05.2014): “ … [Die Pose ist für ihn der zentrale Moment der Pop-Musik überhaupt. (Thomas Morawitzky, 08. April 2014)] … Pop-Musik definiert Diederichsen als eine „andere Sorte Gegenstand“ … Sie ist einerseits Teil der Kulturindustrie, andererseits deren Störelement. … Die unerhörte Stimme als Lautsprecher in der Gesellschaft. Die Rolle, die er (Diederichsen, „Über Pop-Musik“) dem Musiker bzw. besser: dem Star zuerkennt, ist dabei eine höchst ambivalente, und gerade die Ambivalenz weiß der Fan zu goutieren: Ein immerwährendes Schwanken zwischen der Rolle, die der Star spielt, und einer realen Person. Ein Oszillieren zwischen Authentischem und Künstlichem, nur Gespieltem. … „An der Ideologie des Authentizismus – der das Nicht-Darstellen, Nicht-Lügen zum maßgeblichen Kriterium für gute Pop-Musik erhebt – wie an seinem zutiefst verwandten Gegenteil, Rock-Theater, scheitert Pop-Musik nicht nur regelmäßig, wird sie schlecht, nein, über sie gerät sie an eine bald langweilige, absolute Grenze, mit der zu spielen allerdings anfänglich attraktiv ist. Denn der Authentizismus ist zunächst ganz begreiflich: Der Index [Diederichsen spricht vom „Indexikalischen“ am Pop. Die Platte speichert das Individuelle des Sängers und Musikers, auch das Zufällige, nicht mehr Reproduzierbare, das Einzigartige – und verweist auf Haltungen, Bilder, ein Begehren schlechthin] übermittelt ja tatsächlich authentische Spuren. Unmittelbarkeit ist das Versprechen der Pop-Musik, aber (diese) Unmittelbarkeit ist Ergebnis eines Mittels, ein Medieneffekt.“ …“ | http://www.deutschlandfunk.de/buch-der-woche-ein-schatz-von-dem-sich-lange-zehren-laesst.700.de.html?dram:article_id=284852


Jenny Runacre and Jack Birkett in Jubilee (1978) via

Stuart Jeffries (Fri 20 Jul 2007): “ … Jarman told the Guardian’s Nicholas de Jongh in February 1978: „We have now seen all established authority, all political systems, fail to provide any solution – they no longer ring true.“ … One of the things that Jarman tried to depict in Jubilee was how everybody gets corrupted – even punks posturing as iconoclasts who would never sell out. He wanted to show too that there was no future in England’s dreaming. Later, he believed events proved him right. In the second volume of his memoirs, Dancing Ledge, published in 1993, a year before his death, Jarman wrote: „Afterwards, the film turned prophetic. Dr Dee’s vision came true – the streets burned in Brixton and Toxteth, Adam was on Top of the Pops and signed up with Margaret Thatcher to sing at the Falklands Ball. They all sign up in one way or another.“ … “ | https://www.theguardian.com/music/2007/jul/20/popandrock4
// https://en.wikipedia.org/wiki/Jubilee_(1978_film)

“ …[Für den film-dienst war der Film „eine ironische Persiflage auf das Showgeschäft …“] … [Buffalo Bill and the Indians, or Sitting Bull’s History Lesson Robert Altman, 1976] … Amerika 1880: William F. Cody, berühmt als Buffalo Bill steigt ins Showgeschäft ein. … Der Höhepunkt der Show soll die Nacherzählung der Schlacht am Little Bighorn sein … Cody, der selber nicht an der Schlacht teilnahm, will dem damals gefallenen General George Armstrong Custer ein Denkmal setzen: Custer soll der eigentliche Held und auch Sieger sein. Der Sioux-Häuptling Sitting Bull, der an der Schlacht als Anführer der Indianer teilnahm, ist ebenso für die Show engagiert. Er setzt die angeblichen Heldentaten Custers ins richtige Licht. … “ | https://de.wikipedia.org/wiki/Buffalo_Bill_und_die_Indianer

Tobias Kniebe (19. Mai 2010) “ … Die verlogene Moral der Klatschpresse, die entrüsteten Aufschreie der Sittenwächter täuschen meist nur kurz darüber hinweg, dass in Wahrheit eine weitreichende Mythologie des Künstlertums existiert, die auch Film- und Popstars gnädig umfasst …“ | http://www.sueddeutsche.de/kultur/britney-spears-mel-gibson-und-ihre-skandale-das-prinzip-vergebung-1.877220

via

“ … The Searchers [1956 Directed by John Ford] is endlessly watchable and unfathomable. The more times one sees it, the more questions it poses. … [Ethan] has brought Debbie back to white “civilization” and helped turn the wilderness into a garden. …“ | https://theculturetrip.com/north-america/usa/new-york/articles/eight-unanswered-questions-about-the-searchers/ // “ … [„The Searchers“ … greift in Ansätzen das wahre Schicksal von Cynthia Ann Parker auf] … Cynthia Ann Parker wurde 1860 von Texas Rangers aufgegriffen und gegen ihren Willen zu ihrer europäischen Familie zurückgebracht. Sie versuchte mehrfach vergeblich, zu ihrer indianischen Familie zurückzukehren und starb 1870. … Nach dem Tod ihrer Tochter verlor Cynthia Ann Parker ihren restlichen Lebensmut und verweigerte fortan die Nahrung. Sie starb laut Grabstein 1870. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Cynthia_Ann_Parker
// —> https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Schwarze_Falke

via


Review by ScreeningNotes (Date ????): “ … The Searchers gives the lie to the supposed heroism of the Wild West mythos. John Wayne plays the same Indian-killing cowboy we’ve seen him play since the early 1930’s, the image of a valiant savior come to rescue a bunch of white folks from the Native American menace, but here he plays it as explicitly racist, calling out the pathological nature of the traditional cowboy’s racialized violence. Our heroes of the West were always outlaws who had to ride off into the sunset, but they were glorified outcasts, they were getting rid of the „real“ bad guys. The Searchers shows this hero not as an altruistic warrior, but as a murderer whose positive effects on society are less purposeful, more of a coincidental afterthought. …“ | https://letterboxd.com/screeningnotes/film/the-searchers/
// —> https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Schwarze_Falke

Nolan Moore (June 5, 2015) “ … Ethan is trapped between two worlds: the outlaw West and civilization. Like many cowboy protagonists — think Pike Bishop in The Wild Bunch (1969), John W. Burns in Lonely Are the Brave (1962) and Tom Doniphon in The Man Who Shot Liberty Valance (1962) — Ethan Edwards is a throwback to an older time …“ | http://screenprism.com/insights/article/what-does-the-final-shot-of-the-searchers-mean

via

“ … Joseph Campbell wies darauf hin, dass aus religiöser Sicht Mythos als „die Religion anderer Leute“ definiert werden kann. Insofern sei Religion „missverstandene Mythologie“. Das Missverständnis bestehe darin, dass „mythische Metaphern als Hinweise auf unumstößliche Tatsachen interpretiert werden“. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Mythologie (2. März 2018)


“ … In der philosophischen Ethik werden im Allgemeinen eine Handlung oder der diese erstrebende Wille als böse bezeichnet, wenn die Handlung als moralisch unzulässig bewertet wird. Je nach ethischer Position werden allerdings unterschiedliche Kriterien angelegt. …“ | Aus: „Das Böse“, 7. Mai 2018 | Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Das_B%C3%B6se

Geschrieben am 15. August 2016 von Thomas Woertche zu: „Peter Strasser: Ontologie des Teufels“ (Essay): “ … er [kommt] zu dem Schluss, dass „das wahrhaft Böse – im Unterschied zu all dem, was im Laufe der Zeiten als böse ausgegeben wird, bloß, weil es einer zeitbedingten Konvention widerspricht – ist, wie auch das Wahrhaft Gute, im Metaphysischen verankert“ sein muss. …“ | http://culturmag.de/rubriken/buecher/essays-peter-strasser-ontologie-des-teufels/94809

Wolfgang Achtner (Rezension, 31.08.2016) – Zu: „Peter Strasser, Ontologie des Teufels – Verlag: Wilhelm Fink (Paderborn 2016): “ … Man reibt sich als moderner Mensch die Augen. Hat nicht der Teufels- und Hexenglaube unsägliches Leid über hunderttausende Menschen in Europa gebracht, vor allem über Frauen: Denunziation, Folter und in vielen Fällen den Tod durch Verbrennen, zelebriert als schauriges öffentliches Spektakel? Kein Wort verliert der Autor des vorliegenden Buchs über diese dunkle Epoche der europäischen Geschichte. Vielmehr will er dem Leser die Existenz des Leibhaftigen wieder schmackhaft machen. … Der Autor spricht [] von ontologischer Fahlheit. Es sei klar, dass dieser Mangel an Lebensintensität sich in der Massenkultur ein Korrektiv suche und dieses in allerlei nervenkitzelnden Verkörperungen des Bösen finde: Monstergestalten, Vampire, Aliens, Satanismus, Fantasie, Dark Wave, Gothic und so weiter. Die früher in der Hölle wirkenden Dämonen würden so Eingang in die naturalistische Moderne finden. Strasser scheut nicht vor starken Worten, dies zu konstatieren: „Das Leben, gedacht als Triumph der Immanenz [(lateinisch immanere, ,darin bleiben‘, ‚anhaften‘) bezeichnet das in den Dingen Enthaltene], ist die Hölle.“ In der Moderne wirke der Teufel als derjenige, der die Menschen entseelt: IS-Anhänger, aber auch … der entgeistigte Vertreter der westlichen Kultur. …“ — // Kommentar: Völlig unbelegte Zweckbehauptung – 05.09.2016, L.schaber: Zu folgendem Zitat aus der Rezension: “ … „Und man kann ihm zugutehalten, dass seit der Aufklärung das Wirken des Bösen in der Welt nicht ab-, sondern eher zugenommen hat. Gerade in der vermeintlich so aufgeklärten Moderne ist das Böse – etwa Hitler mit seiner ungebrochenen Faszination, dem der Autor ein Kapitel widmet – in kaum noch zu überbietender Weise präsent…“ … Dass das voraufgeklärte Böse trotz Aufklärung nicht abgenommen hat, erklärt sich allein schon dadurch, dass die aufklärerische Vernunft und ein mit ihr oftmals verbunderner Humanismus nicht auf ganzer Linie gesiegt haben, sondern dass es nach langen Kämpfen in Europa lediglich zu einr Art von Waffenstillstand mit der antiliberalen „Reaktion“ gekommen ist. Thron und Altar herrschten hierzulande bekanntlich (mindestens) bis 1918. Und es ist ein seit 1945 verbreitetes Märchen, dass das „hitlersche“ Böse durch den ontologischen oder mittelalterlich schwefelhaltigen „Gottseibeiuns“ über die vorher so reinen Deutschen gekommen sei. (Praktisch wars aber schon, denn damit war man nämlich fast von jeder möglichen Schuld befreit.) Tatsache ist aber, dass Hitler lediglich den schon seit fast hundert Jahren (Kolonialismus) vorhandenen (nicht nur britischen) sozialdarwinistisch- biologischen und vor allem christlich -antijudaistischen Rasssismus zu einer weiteren Blüte verholfen hat. Und daran ist gar nichts teuflisch, sondern es ist alte menschliche Tradition, Mitmenschen zur Duchsetzung eigener Machtinteressen mit menschenfeindlichen Ideologien zu infizieren. Neben den Religionen trifft das natürlich vor allem auch auf die meisten Schattierungen des Nationalismus zu. Eine solche Betrachtungsweise „relativiert“ überhaupt nichts und verharmlost auch keine Schuld. Den nur eine unideologische unvoreingenommen- faktische Betrachtung der Vergangenheit kann zukünftiges „Böses“ nachhaltig verhindern. …“ | Quelle: https://www.spektrum.de/rezension/buchkritik-zu-ontologie-des-teufels/1421399

Anna Sauerbrey (20.06.2018): “ … Am Dienstagabend schildert Comey den Moment, als er von seiner eigenen Entlassung erfuhr, eine Szene, die auch im Buch ausführlich beschrieben wird. Comey war für ein Rekrutierungsevent des FBI nach Los Angeles gereist. Vor der Veranstaltung sprach er in einem Raum zu Mitarbeitern des lokalen FBI-Büros. Hinter der Gruppe, an der Wand des Raumes, waren Fernseher angebracht. Auf mehreren Nachrichtensendern begann plötzlich die Eilmeldung durchzulaufen: „Comey fired.“ „Ich fühlte mich überrumpelt und etwas desorientiert“, sagt Comey lakonisch. … Das alles ist auf erschreckende Art und Weise unterhaltsam, so wie Trump nun einmal auf erschreckende Weise unterhaltsam ist. …“ | https://www.tagesspiegel.de/politik/gefeuerter-fbi-chef-james-comey-trump-ist-eine-katastrophe-die-den-usa-helfen-kann/22712438.html

“ … Wir leben in einer großen Erzählung der Demokratie. Aber wir leben auch in einer großen Blase des Entertainment, der Kulturindustrie und der populären Mythologie. In der ersten Erzählung geht es um Interessen, um Erklärungen, Informationen, um rationale Entscheidungen, um Gesetze, Verträge und Verhandlungen. In der zweiten Erzählung indes geht es um Bilder, Mythen, Emotionen, Identifikationen, Spiele, Fantasien. Politik spielt sich längst in beiden Erzählungen ab, Politiker verkaufen sich wie Pop-Stars, und die sozialen Wahrheiten werden nicht in Regierungserklärungen, sondern in Kriminalromanen, Hollywood-Filmen und Comedy Shows verhandelt. Bislang schien es freilich, dass die meisten Menschen sehr wohl unterscheiden können zwischen den Sphären von politischer Realität und medialer Fiktion. Aber offensichtlich fällt diese Unterscheidung immer schwerer. … Populismus als politische Bewegung hat eine Wurzel in der Beziehung zu einem bestimmten Begriff von Volk. Populismus hat aber auch eine Wurzel in der populären Kultur, im Medienkonsum und in den Strategien des Showbusiness. … [Das Buch] »TRUMP! – Populismus als Politik« beschreibt, was geschieht, wenn die Medienträume und -albträume zu realer Macht werden, wie sich mediale Pop-Träume und populistische Politik zueinander verhalten und wie schließlich Politik sich dereinst womöglich nur noch als »Reality« verstehen lässt, als Fortsetzung einer virtuellen, affekt- und bildhaften Innenwelt in die Räume der (mehr oder weniger) »repräsentativen« Demokratie. … »Seeßlen analysiert die eklektische mediale Inszenierung Trumps zwischen Volksheld, Westerner und kapitalistischem Selfmademan und fragt, inwiefern der Erfolg Trumps die Manifestation einer weitreichenderen Verschiebung im Kräfteverhältnis zwischen Entertainment, Kapital und Politik darstellt. […]. Mit essayistischem Verve spannt Seeßlen ein ebenso faszinierendes wie unterhaltsames Netz an Bezugspunkten, das von Orson Welles’ CITIZEN KANE über die Simpsons, Batman, Micky Maus, Al Capone, Barbie, Twitter und Darth Vader reicht. So gelingt es Seeßlen aufzuzeigen, an welche Diskurse Trumps populistisches Theater anschließt, welche Wünsche und Bedürfnisse es weckt und zu erfüllen verheißt. Diese Dekonstruktion von Trumps megalomanischer Ikonografie fördert in zuverlässigem Tempo interessante Einsichten zutage.« (Kevin Neuroth, Die Zeit) …“ | Aus: „Georg Seeßlen: Trump! – Populismus als Politik, 144 Seiten“, http://www.bertz-fischer.de/product_info.php?cPath=21_135&products_id=506

Christian Schröder (21.01.2010): “ … Der Plot von „Metropolis“ ist einigermaßen krude aus religiösen, mythologischen und literarischen Versatzstücken zusammenmontiert. Der Schriftsteller H. G. Wells nannte ihn 1927 den „dümmsten aller Filme“, der Kritiker Kurt Pinthus zählte damals in seiner Rezension ein Dutzend Bücher und Theaterstücke auf, bei denen sich Lang und Harbou bedient hatten. Der „Neue Turm Babel“, in dem der „Metropolis“-Herrscher Fredersen residiert, ist natürlich der Bibel entlehnt, und wenn Rotwang in seinem Labor allerlei Chemikalien aufblubbern lässt, um Hauptdarstellerin Brigitte Helm in die „Maschinen-Maria“ zu verwandeln, erinnert das an „Frankenstein“. Doch Kunst hat immer schon geklaut. Und bei den Bildern von „Metropolis“ bedient sich die Popkultur bis heute. …“ | https://www.tagesspiegel.de/kultur/metropolis-tanz-um-die-maschinen/1667972.html

buechermaxe (am 29. Oktober 2006): “ … Drastik und Deutlichkeit. Egal ob in Film, Kunst oder Berichterstattung. Gleichgültig, ob in Sex, Sport oder Weltnachricht. Das kriegerische Vokabular, der monströse Vulgarismus in Form von Schlacht, Sieg und Niederlage regiert unsere Sprache, unsere Emotionen und unser Denken. Daths Buch aber öffnet im Blick auf die 70er Jahre, seine eigene Jugend und Jugendliebe im Puppenhaus Bundesrepublik in einer opulent-drastischen Sprache und Sichtweise das sprachliche Exerzierfeld, in der anhand verschiedenster filmischer Phänomene „die kulturindustrielle Form, die das Selbstwunsch- und –angstbild von modernen Menschen annimmt, wenn die sozialen Versprechen der Moderne nicht eingelöst werden“ benennt. …“ // Aus einem Kommentar zu: „Die salzweißen Augen: Vierzehn Briefe über Drastik und Deutlichkeit“ von Dietmar Dath (15. August 2005), Quelle: https://www.amazon.de/product-reviews/351841707X/ref=cm_cr_dp_see_all_btm?

Klaus Grunenberg (26. August 2005): “ … Im Moment unserer Geschichte scheint es [ ] so zu sein, daß der Einzelne nicht sehr Einfluß nehmen kann auf notwendige Veränderungen (trotz Demokratie), somit fährt er schnelle Autos, fliegt in Urlaub oder schreibt sich seinen Frust von der Seele. So wohl auch hier und das ist gut so. Männer, die ihre Pubertät anscheinend sehr lange mit sich herumtragen, sind wohl garnicht so selten. … Die neuerdings wieder leicht emporkommende Religiosität und der Versuch, auch z.B. Eucharistie [„Danksagung“, auch Abendmahl oder Herrenmahl, heilige Kommunion, Altarsakrament, allerheiligstes Sakrament, in den Ostkirchen heilige oder göttliche Liturgie genannt] im katholischen Sinn neu zu beleben mit all den bekannten Einzelheiten überkommener und nicht zu verstehender dogmatischer Energie, das ist auch – oder besser gesagt – birgt Drastik in sich und nicht zu wenig. Dies als kleine Abschweifung, aber nicht unbedingt uninteressanter. … Also, sind wir ein wenig zufrieden mit dem, was uns Dietmar Dath bietet und wünschen wir uns eine reichhaltige Diskussion darüber, wobei man aber Naturwissenschaftler und vor allem Ärzte mit einbeziehen müßte. Also, die Aufklärung birgt ja doch wohl noch etwas an köstlicher Energie, wenn man so will und dies hier ist ein bestes Beispiel dafür. Natürlich könnte man sich auch zurücklehnen, durch die Weinberge streifen und den Herrgott einen guten Mann sein lassen, besser aber nicht. …“ // Aus einem Kommentar zu: „Die salzweißen Augen: Vierzehn Briefe über Drastik und Deutlichkeit“ von Dietmar Dath (15. August 2005), Quelle: https://www.amazon.de/product-reviews/351841707X/ref=cm_cr_dp_see_all_btm?

lemonhorse / 20 Juni 2018 / Cinema.Exposure, Daten.PolitixMicro, Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro / 0 Comments

[Das Reale, das Symbolische und das Imaginäre #12… ]

Alexander Fröhlich (06.06.2018): “ … AfD-Chef Alexander Gauland ist beim Baden die Kleidung gestohlen worden. … Der Staatsschutz ermittelt. …“ | https://www.tagesspiegel.de/berlin/afd-chef-lebt-in-potsdam-alexander-gauland-beim-baden-die-kleidung-gestohlen/22646104.html

skyhawk 11:41 Uhr: “ … OK, Klamotten geklaut – das ist schon fies. …“

friede45gi 05.06.2018, 17:03 Uhr: “ … Was für eine armselige und feige Aktion. …“

13ryce 05.06.2018, 17:09 Uhr: “ … Weltgeschichtlich betrachtet sind die gestohlenen Kleidungsstücke nicht mehr als ein „Fliegenschiss“. …“ [[Einschub & Kontext (I): Matern Boeselager (Juni 5 2018, 3:09pm): “ … [Die] „Vogelschiss“ Äußerung des AfD-Chefs … In den letzten Jahren war es zunehmend schwieriger geworden, die Grenze zwischen der Mischung aus National-Konservativen, Neuen Rechten und echten Rechtsextremen überhaupt noch zu erkennen. Gauland hat es jetzt geschafft: Die Linie verläuft im Moment noch da, wo die Verbrechen des Nationalsozialismus offen verharmlost werden. … Die Äußerung des AfD-Chefs ging selbst der „Jungen Freiheit“ zu weit. Und Roland Tichy. …“. … “ —> https://www.vice.com/de/article/bj3yzw/afd-alexander-gauland-vogelschiss-auf-der-hundekrawatte | Einschub Ende]]

minimal 16:10 Uhr: “ … Schaut man sich das Echo auf diesen eher unspektakulären Vorfall [AfD-Chef Alexander Gauland ist beim Baden die Kleidung gestohlen worden] an (Im Jahr 2016 gab es insgesamt 2.373.774 Diebstahlsdelikte in Deutschland) … eine Nachricht, die bundesweit Schlagzeilen macht … Nahezu sämtliche Online-Medien, regionale wie überregionale, berichten darüber von der taz bis zum „Schwarzwälder Boten“ (je nach Ausrichtung von sachlich bis süffisant und mehr oder weniger schadenfroh). Wem der Name Gauland bisher nichts sagte, der kennt ihn spätestens jetzt und zwar mit Badeshorts. … C’est la vie! …“

Anarc 11:17 Uhr: “ … Das ist ganz klar Terrorismus in Reinkultur. Bestimmt Linksradikale. Was jetzt folgen muß sind mindestens 5 Hausdurchsuchungen in behördlich bekannten Objekten und eine mehrjährige Gefängnisstrafe für irgendeinen Täter. Ansonsten kann man in Deutschland nicht mehr von einem Rechtsstaat sprechen. …“

Strange 12:18 Uhr: “ … Es gab vor knapp 100 Jahren schon mal den Badehosenskandal, der sich auf die SPD-Politiker Friedrich Ebert und Gustav Noske bezog [‚Im Sommer 1919 besucht Friedrich Ebert an der Ostsee ein Kindererholungsheim der Hamburger Produktionsgenossenschaft. Der SPD-Politiker war Anfang des Jahres von der Nationalversammlung zum vorläufigen, ersten Reichspräsidenten der Weimarer Republik gewählt worden. An diesem 16. Juli entsteht ein Foto, das für Ebert ungeahnte Auswirkungen hat: Er lässt sich mit Reichswehrminister Gustav Noske (SPD) und Mitgliedern der Produktionsgenossenschaft in Badehosen am Strand ablichten. … Eberts politische Gegner setzen eine Postkarte in Umlauf, die tausendfach verkauft wird. In dieser Version des Fotos werden Ebert und Noske zusammen mit Wilhelm II. und Paul von Hindenburg abgebildet. Der abgetretene Kaiser und der frühere Chef der Obersten Heeresleitung tragen Paradeuniformen. Zwischen ihnen und den Demokraten in Badehosen steht die Zeile: „Einst und jetzt!“ Historiker Mühlhausen: „Damit wurden die einfachen Gemüter angesprochen, um zu zeigen, was eigentlich aus diesem herrlichen Kaiserreich geworden ist: eine Republik, die sich selbst entblößt.“‚ (Q)]. Der wurde damals vom politischen Gegner weidlich ausgeschlachtet. …“

Rompertaube 11:12 Uhr: “ … An sich hat mir gestern schon die Lektüre der zwischen Haß und Häme pendelnden Twitter-Kommentare viele linker Journalisten gereicht, die sich gar nicht mehr einkriegen konnten. Heute kommt dann verschwörungstheoretisches Geraune dazu. Überrascht, das muß ich sagen, bin ich aber nicht. Aber auch links fallen die letzten Hemmungen …“

13ryce 12:10 Uhr: “ … Antwort auf den Beitrag von DaW 11:33 Uhr – Antwort auf den Beitrag von Rompertaube 11:12 Uhr: Glauben Sie im Ernst, Gysi oder Merkel müssten in der gleichen Situation keine hämischen Kommentare über sich ergehen lassen? — Es gibt sie, die selbstverordnete Humorlosigkeit aus politischen Gründen. Zu dieser Fraktion gehören diejenigen, die sich über einen Kleiderklau im Falle von Merkel oder Claudia Roth gar nicht wieder einkriegen würden, aber gleichzeitig fürchten, es würde der Ernsthaftigkeit ihrer Agenda schaden, wenn sie es sich erlaubten, auch einmal über Gauland (mit)zuschmunzeln. …“

mena 10:00 Uhr: “ … Immerhin kann Boateng nicht der Täter gewesen sein. Der bereitet sich gerade in Österreich auf die Verteidigung der deutschen Ehre vor …“

aussenring 10:43 Uhr: “ … Es ist sehr interessant zu sehen wie manch Forist hier die Maske fallen läßt! Dem Gauland wünsche ich das er seine Klamotten zurück bekommt und dem Täter einen Prozeß vor Gericht. …“

zeichen3 11:16 Uhr: “ … und dem Täter einen Prozeß vor Gericht – Unbedingt. Kann ja wohl nicht sein, dass so schwere Straftaten ungesühnt bleiben. Meine Volksseele kocht, dass kann ich Ihnen aber sagen. …“

waschi 10:41 Uhr: “ … Noch kein Bekennerschreiben? Solche Aktionen werden doch sonst mit verschwurbelten Mitteilungen gefeiert. …“

Demokratick 08:51 Uhr: “ … Diese ungezogenen Hosendiebe! Die sollten sich in Acht nehmen …“

aussenring 11:07 Uhr: “ … Antwort auf den Beitrag von altautonomer 07:59 Uhr: Es handelt sich wohl um eine illegale Badestelle. — Der See hat eine ganz offizielle Badestelle. Sollten sie wissen, daß Gauland woanders ins Wasser stieg, bedeutet das, daß SIE in die Strafttat involviert sind und hoffentlich vom Staatsanwalt Besuch bekommen. …“

mena 12:40 Uhr: “ … Antwort auf den Beitrag von Rastapopoulos 10:17 Uhr: Eben weil der See „uns allen“ gehört, darf keiner von uns die Ufer zerstören, Sie nicht, ich nicht und auch kein Gauland. Als Kompromiss zwischen dem Bedürfnis der Menschen baden zu gehen und dem Erhalt der Ufer wurden offizielle Badestellen eingerichtet. Wer anderswo ins Wasser geht, zerstört die Natur und in diesem Fall sogar ein Kulturgut. …“

13ryce 09:36 Uhr: “ … Der Kleiderklau zeigt zumindest eine gravierende Lücke in Gaulands persönlichem Security-Konzept auf. …“

RalfM. 07:37 Uhr: “ … Ob es hier wohl genauso viel Verständnis für die Täter geben würde, wenn das Gregor Gysi passiert wäre und die Täter gegen Linke agitiert hätten? … Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden. …“

DaW 08:43 Uhr – Antwort auf den Beitrag von RalfM. 07:37 Uhr: “ … Dann wäre es genauso albern. …“

B.Browny 05.06.2018, 22:49 Uhr: “ … Tja, wenn Politiker baden gehen. Ist ein echtes déjà-vu. [‚Hans-Christian Ströbele soll falsch gebadet haben. Ein 13-jähriger Angler soll Ströbeles Frau dabei beschossen haben – mit Fischfutter. Als wäre das noch nicht kurios genug, soll ein Blog auch noch falsch darüber berichtet haben. Der Grünen-Politiker findet das alles nicht lustig.‚ (25.11.2011), (Q)] …“

Till_dg 05.06.2018, 22:05 Uhr: “ … Ein Diebstahl bleibt ein Diebstahl. Politik ist das Eine. Die Freizeit eines älteren Herren etwas anderes. Die Schadenfreunde etlicher Foristen auf dieser Seite macht einen betroffen und zeigt ein schlechtes Bild (Charakter) dieser Menschen. …“

XV71 05.06.2018, 19:38 Uhr: “ … Interessant, wie die „Meute geifert“, der „Online- Mob Hass und Hetze“
verbreitet. … HateSpeech …“

lemonhorse / 6 Juni 2018 / Daten.PolitixMicro, Found.Stuff, Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro / 0 Comments

[Ordnung, Herrschaft und Interessen #50… ]

NRZ, (30.05.2018): “ … Der Nachrichtendienst [BND] zapft seit Jahren zu Aufklärungszwecken in großem Stil Daten aus dem, nach Verkehrsaufkommen, größten Internet-Knotenpunkt der Welt ab. Dabei erhalten die Agenten die Daten nicht nur aufgrund eines konkreten Tatverdachtes, sie bekommen sie im Zuge der sogenannten strategischen Fernmeldeüberwachung, also anlasslos. Diese Praxis steht nun gerichtlich auf dem Prüfstand. … Im Zuge des NSA-Untersuchungsausschusses war herausgekommen, dass bei De-Cix abgegriffene Daten über den BND möglicherweise an die NSA gelangten. Dagegen erläuterte Rechtsanwalt Wolfgang Roth für die Bundesregierung, dass diese als Schutz für von Überwachungen Betroffene die G-10-Kommission des Bundestages installiert habe. Diese Kommission müsse die Eingriffe in das Fernmeldegeheimnis erlauben. Eine detailliertere Anordnung könne es aufgrund der Geheimhaltung nicht geben, betonte Roth. … “ | https://www.nrz.de/politik/betreiber-von-internet-knoten-klagt-gegen-bnd-ueberwachung-id214432901.html

heise.de (31.05.2018): “ … Der Bundesnachrichtendienst (BND) darf weiterhin in großem Umfang Daten beim Internet-Knoten De-CIX aus Frankfurt am Main abzapfen. … Der Geheimdienst sei berechtigt, auf Anordnung des Bundesinnenministeriums internationale Telekommunikation zu überwachen und aufzuzeichnen. Der Nachrichtendienst zapft seit Jahren zu Aufklärungszwecken in großem Stil Daten aus dem – nach Verkehrsaufkommen – größten Internet-Knotenpunkt der Welt ab. Dabei erhalten die Geheimdienstler die Daten nicht nur aufgrund eines konkreten Tatverdachts, sondern im Zuge der strategischen Fernmeldeüberwachung, also anlasslos. … Das Bundesverwaltungsgericht ließ keine Rechtsmittel gegen die Entscheidung zu. … Hinter dem De-CIX (Deutsche Commercial Internet Exchange) verbirgt sich der nach Betreiberangaben weltweit größte Internet-Knoten. Mit zeitweise mehr als sechs Terabyte pro Sekunde weist er den höchsten Datendurchsatz weltweit auf. …“ | https://www.heise.de/newsticker/meldung/Gerichtsurteil-BND-darf-weiterhin-Internet-Knoten-De-CIX-anzapfen-4061494.html

AndersrumIstEsRichtig, 31.05.2018 13:07: “ … [Das] Fernmeldegeheimnis ist auch nur ein Schein … In der DDR wurde das genauso gehandhabt. Und unsere Regierung hat dagegen protestiert und es als Unrecht bezeichnet und als Unfreiheit. Und nun sollen wir also in dieser Unfreiheit leben und uns damit abfinden? …“

ToKaToma, 31.05.2018 09:50: “ … Zitat Gustav von Rochow (1792-1847) Preuss. Innenminister:

Es ziemt dem Untertanen (…) nicht, die Handlungen des Staatsoberhauptes an den Maßstab seiner beschränkten Einsicht anzulegen und sich in dünkelhaftem Übermute ein öffentliches Urteil über die Rechtmäßigkeit derselben anzumaßen. [Quelle]

Wir sollten langsam die offensichtliche Gewissheit akzeptieren, dass das politische Gedankengut des 19. Jahrhunderts wieder voll im Trend ist bzw. wahrscheinlich nie verschwunden war. …“

Am 31. Mai 2018 um 02:14 von Dennis K.: “ … Man stelle sich vor der BND würde vom gesamten Postaufkommen Deutschlands – national wie international – Kopien machen und versichern, dass er die innerdeutschen Briefe aussortieren und löschen würde. Würde das gerichtlichen Bestand haben? Ganz klar: Nein. Trauriger weise sehen unsere Politiker (und wie nun auch die Richter) das beim Thema Internet ganz anders – denn dort passiert genau das: Es werden sämtliche Daten kopiert und nachträglich wird aussortiert, größtenteils automatisch, manchmal manuell. Desto mehr die Staaten die Bedeutung digitaler Kommunikation erkennen, desto stärker versuchen sie, diese Medien einzuschränken (Internetzensur in China, Russland und auch in der westlichen Welt (ja, dazu zählt auch die Fake News Debatte…)) oder uneingeschränkt auszuspionieren – einfach, weil es leider so einfach ist (verglichen mit traditionellem Briefverkehr, der nur mit größtem Personalaufwand flächendeckend zu überwachen wäre…). Das ist letztlich eine wachsende Gefahr für die Demokratie. …“ | https://meta.tagesschau.de/id/134694/internetknotenpunkt-de-cix-gericht-billigt-bnd-abhoerpraxis#comment-3467920

Am 31. Mai 2018 um 02:19 von Miauzi: “ … Zitat: „Die Filter sollen zu mehr als 99 Prozent wirksam sein. Wenn am Ende immer noch irrtümlich eine E-Mail eines Deutschen durch den Filter rutsche, dann werde sie per Hand entfernt, das komme aber nur selten vor. Anders als von De-Cix behauptet, gebe es deshalb keinen Rechtsbruch.“ und der Mond besteht aus Käse und die Erde ist eine Scheibe also ich persönlich habe letzteres noch nie geglaubt bitte warum soll ich jetzt diesen vom BND geäusserten Quatsch glauben! Das Urteil habe ich allerdings genau so erwartet …“ | https://meta.tagesschau.de/id/134694/internetknotenpunkt-de-cix-gericht-billigt-bnd-abhoerpraxis#comment-3467922

Dr. Konstantin von Notz, Donnerstag, 31. Mai 2018 „Betreiber von Internet-Knoten klagt gegen BND-Überwachung“: “ … Der „fulltake“, das heißt die Ausleitung sämtlicher Kommunikation ohne Unterscheidung von Sender und Empfänger, die an allen Knotenpunkten dieser Welt stattfindet, bedeutet nichts anderes als eine weltweite, anlasslose Massenüberwachung. Der mit ihr verbundene, totalitäre Anspruch und der Generalverdacht gegenüber allem und jedem sind dem Rechtsstaat unbekannt und lassen die Grenze zwischen Demokratien und autoritären und totalitären Staaten zunehmend verschwimmen. …“ | http://www.landespresseportal.de/berlin/item/33283-decix-geheimdienstliche-massen%C3%BCberwachung-bleibt-rechtsstaatlich-h%C3%B6chst-problematisch.html

Nachtrag (I)

mehr als 1000 Freunde bei Facebook #1 “ … Angesichts der angespannten Sicherheitslage und den vielen Terroranschlägen können wir uns nicht mehr die Freiheit wie früher erlauben. In Frankreich herrscht sogar schon seit Jahren der Ausnahmezustand. …“

deDude #1.16 “ … Na klar… die vom BND „lieben doch alle Menschen“…. die Ausländer und auch die Deutschen, die Linken, die Rechten, einfach alle…. Geheimdienste die Menschen lieben haben in Deutschland schließlich Tradition, wer könnte da schon Einwände haben angesichts „der angespannten Sicherheitslage und den vielen Terroranschlägen“. Wenn wir uns schon von irgendwem die Freiheit wegnehmen lassen, dann nicht vom „Islamischen Staat“ sondern vom „deutschen Staat“! Wir sind ja schließlich „Patrioten“! …oder war das Wort „Vollidioten“? Man kommt da immer so leicht durcheinander….“

Drakonia #2 “ … Ach, es geht nur um Bürgerrechte. Naja. Solange die Gewinne unserer Wirtschaft nicht betroffen sind: Geschenkt. Wen interessierts? …“

Hannoman #2.5 “ … Leider ist ganz besonders die heute stark vernetzte Wirtschaft davon betroffen. Es ist ja leider keine Seltenheit mehr, dass kurz vor der Patentreife plötzlich ein US-Unternehmen die eigene Entwicklung anmeldet und abgreift. …“

agamemnon #3.9 “ … Aber man FÜHLT sich unsicher. Die Leute gucken alle so verdächtig. Und beim Bäcker! Beim Bäcker!“

Jan Reiter #22 “ … Es ist ein legitimes Interesse Deutschlands, Einblick in den Datenverkehr unfreundlicher Staaten wie China und Russland zu bekommen. Ein blinder BND würde Deutschland schaden. …“

Silverhair #22.1 “ … Tja, nur ein „sehender Geheimdienst“ macht Deutschland eben auch zu einem Unfreundlichen Staat gegenüber seinen eigenen Bürgern … Es ist eine Historische Tatsache das Geheimdienste letztlich durch ihre Machtfülle anfangen immer gegen den Eigenen Staat zu aggieren, gegen die Eigenen Bürger – und dann unterscheiden sie sich nicht mehr von anderen Verbrechern. Die Gestapo ist ja nichts anderes gewesen als ein Staatlicher Geheimdienst, und der BND ist nur die Fortsetzung des NS Geheimdienstes Operation Gehlen – sogar noch mit absolut den gleichen Leuten nach dem WK2 besetzt. Ohne gründliche – tiefgehende und massive Beschneidung der Möglichkeiten der Geheimdienste haben sie keinen „Freiheitlichen Staat“ mehr …“

Der Korrektor #38 “ … Was ist eine Demokratie, wenn sie die Mittel der Diktatur verwendet? …“

SigisRue #42 “ … Mehr als vier Jahre nach den schockierenden Veröffentlichungen von Edward Snowden stellt sich der NSA/BND-Skandal immer noch als schlechte Tragödie dar: Die Politik, insbesondere die Union, fälscht/lügt/trickst/verharmlost/verheimlicht/unterlässt/stellt sich unwissend auf Teufel komm raus. Beispiele: … der dem Kanzleramt unterstehende BND mißachtet die Rechte der Bundesdatenschutzbeauftragten, Merkels und Altmeiers Falschinformationen über die Selektorenlisten und die Netzpolitik.Org-Affäre und … Und dann erklärten immer mal wieder Kanzleramtsminister und Innenminister die NSA-Affäre für abgehakt (nachdem der unsägliche, wahrheitsliebende Pofalla die Affäre ja schon Jahre zuvor für beendet erklärt hatte) und schließt neue, dubiose Vereinbarungen zum Datenaustausch mit den USA! Das Austauschen der BND-Leitung (Schindler) war nur Augenpulver und eher ein Bauernopfer. An Aufklärung war dem Kanzleramt aber nicht gelegen: so hatte das Kanzleramt auch eine Zeugenbefragung von Snowden zu verhindern gewußt. Die politische und wirtschaftliche Elite sorgte und sorgt sich – trotz Trump – mehr um die transatlantischen Beziehungen als um Bürgerfreiheit bzw. Wirtschaftsspionage. Vertreter der Bürgerfreiheit (Kirchen, Kulturschaffende, Intellektuelle, Gewerkschaften …) ergreifen nach wie vor kaum lautstark Partei. Die Regierung versprach Aufklärung, praktizierte aber Vertuschung. … Die Internet-Nutzer meinen immer noch verhamlosend und naiv, sie hätten nichts zu verbergen. Eine gesellschaftliche Diskussion, wie man den Menschen- und Freiheitsrechten wieder absoluten Vorrang vor sicherheitsbedingten Maßnahmen einräumen kann, findet immer noch nicht statt. Die Medien verlieren sich nach wie vor in Berichten über Einzelaspekte, versäumen aber, den wirklichen Grundsatzfragen auf den Grund zu gehen. Und währenddessen spioniert die NSA weiterhin ungestört von deutschem Boden aus! Und was machte unsere Regierung? Sie passte Gesetze, Verordnungen etc so an, dass die aufgedeckten Verstöße künftig durch (grundgesetzkonformes?) Recht und Gesetz gedeckt sind. …“

EsperUlo #50 “ … Auf in den Überwachungsstaat! Dazu Videoüberwachung mit Gesichtserkennung, Erstellung von Profilen der Bürger, das neue „Polizeiaufgabengesetz“ in Bayern, das ähnlich bald in Niedersachsen beschlossen werden soll. Damit darf die Polizei dann u. a. Menschen unbegrenzt und ohne Richtervorbehalt einsperren, die keinerlei Straftat begangen haben. Wer solche Gesetze beschließt, verliert jedes Recht Staaten wie China zu kritisieren. …“

Aus Kommentaren zu: https://www.zeit.de/digital/datenschutz/2018-05/bnd-ueberwachung-de-cix-internetknoten-klage/komplettansicht

Nachtrag (II):

„Demokratie – Fünf Jahre NSA-Skandal: Gekappte Glasfaserkabel und Merkels Rücktritt“
Constanze Co-Autor Frank (05.06.2018 ) — Edward Snowden zwang uns zum Handeln gegen Geheimdienste und deren Massenüberwachung. Seine Enthüllungen erschütterten die Welt und hatten weitreichende politische Konsequenzen. Unsere Welt ist seitdem ein wenig anders: Eine politische Fiktion zum fünften Jahrestag der Snowden-Veröffentlichungen.
—> https://netzpolitik.org/2018/fuenf-jahre-nsa-skandal-gekappte-glasfaserkabel-und-merkels-ruecktritt/

lemonhorse / 31 Mai 2018 / Überwachungssysteme, Daten.PolitixMicro, Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro / 0 Comments

[Subjekt & Objekt #7… ]

“ … Jaspers beschreibt den von ihm gemeinten Sachverhalt wie folgt: „ … Allen […] Anschauungen ist eines gemeinsam: sie erfassen das Sein als etwas, das mir als Gegenstand gegenübersteht, auf das ich als auf ein mir gegenüberstehendes Objekt, es meinend, gerichtet bin. Dieses Urphänomen unseres bewußten Daseins ist uns so selbstverständlich, daß wir sein Rätsel kaum spüren, weil wir es gar nicht befragen. …“ [Einführung in die Philosophie. München 1953, S. 24f.] …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Subjekt-Objekt-Spaltung (28. Februar 2018)

Gustav Ichheiser (1925): “ … Zwar werden ästhetische Gebilde im ästhetischen Erleben erst wirklich, aber sie erhalten ihren Sinn und Wert nicht von diesem Erleben her, sondern vielmehr umgekehrt dieses von jenem. Nur durch Anerkennung solcher gegenständlichen, seelenunabhängigen »Geltungsquellen« kann der »überpsychologische« Wert des Ästhetischen gerechtfertigt werden. … Die Auseinandersetzung zwischen Seele und Welt, zwischen dem also, was »von innen« kommend, mit eigenen Tendenzen, Spannungen, Forderungen, Wollungen, Sehnsüchten geladen, sich auswirken will, am Vorgefundenen zur Durchbildung zu gelangen sucht, und dem, welches als ein Fremdes hineinragt und als ein schlechthin unabhängiges Gegenüber, als eigengesetzlicher Gegenstand in strenger Passivität widerspruchslos hingenommen werden muß — diese Auseinandersetzung kann, beide mal sinnvoll, in zwei polar entgegengesetzten Richtungen erfolgen, die in voller begrifflicher Klarheit auseinander gehalten werden müssen, mag auch die Wirklichkeit mannigfache Durchkreuzungen beider ergeben: Entweder sucht die Seele sich gleichsam auszulöschen und in strenger Sachlichkeit die eigengesetzliche Ordnung des Gegenständlichen unverfälscht zur Kenntnis zu nehmen, zu bestimmen, logisch darzustellen, zuletzt vielleicht »durch Gehorsam« zu beherrschen — dies der Weg der Wissenschaft; von dieser Intention aus müssen die eigenen Gefühle, Einstellungen, schöpferische Ungleichmäßigkeiten der erkennenden Seele als etwas bewertet werden, das überwunden, ausgeschaltet werden muß, das nicht sein sollte, weil es der Norm der Sachlichkeit zuwider ist und die Reinheit des dem Gegenstande verpflichteten Verfahrens trübt, indem eben jene subjektiven Faktoren in verhängnisvoller Weise sich zwischen das erkennende Subjekt und den zu erkennenden Gegenstand einschieben; oder aber wird gerade die ungefüge seelenunabhängige Eigengesetzlichkeit des Gegenstandes als etwas erlebt, das der sinnvollen Erfüllung der die Seele bewegenden Angelegtheiten, Sehnsüchte im Wege steht, dessen Sachlichkeit der seelisch geforderten Umformung sich widersetzt, so daß die Seele aus dieser spröden, fremdgesetzlichen Sphäre verwiesen, mit wunderbar ursprünglicher Gewalt aus formbarem Material eine Phantasiewelt erzeugt, die ihrer eigenen fordernden Gesetzlichkeit entspricht — dies der Weg der Kunst.
Der Sinn also der seelischen Haltung je nachdem, ob es sich um wissenschaftliche oder ästhetische Intentionen handelt, ist nicht nur beide mal verschieden, sondern geradezu entgegengesetzt. …“ | Aus: „Bemerkungen – Die ästhetische Geltung“ Gustav Ichheiser (1925), ZEITSCHRIFT FÜR ÄSTHETIK UND ALLGEMEINE KUNSTWISSENSCHAFT – HERAUSGEGEBEN VON MAX DESSOIR ACHTZEHNTER BAND, STUTTGART – VERLAG VON FERDINAND ENKE, 1925 Nr. 18 | http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/zaak18_1925/0001/image // https://de.wikipedia.org/wiki/Gustav_Ichheiser

lemonhorse / 2 Mai 2018 / Daten.PolitixMicro, Found.Stuff, Fraktal.Text, Kunst.Encoder / 0 Comments

[Ordnung, Herrschaft und Interessen #49… ]

“ … Benno Schirrmeister: … Glauben Sie, dass sich der Verfassungsschutz demokratisieren ließe?

Rolf Gössner: Nein, das Problem ist grundsätzlicher: Es geht um das Geheimhaltungs- und Verdunkelungssystem, um die Intransparenz von Geheimdiensten. Sie arbeiten mit Mitteln und Methoden, die gravierend in Grundrechte eingreifen. Und dabei sind sie kaum demokratisch kontrollierbar: Die parlamentarische Kontrolle ist ihrerseits geheim und damit wenig demokratisch. Und wie schwer die gerichtliche Kontrolle ist, sieht man etwa an den Manipulationen in meiner Personenakte oder an den Schredderaktionen im Zusammenhang mit dem NSU. …“

Aus: „„Die kennen mich über 40 Jahre““ Interview Benno Schirrmeister (15.4.2018)
Quelle: http://www.taz.de/Kritiker-ueber-Verfassungsschutz/!5495874/

“ … Rolf Gössner (* 13. Februar 1948 in Tübingen) ist ein deutscher Rechtsanwalt, Publizist, parlamentarischer Berater und Bürgerrechtsaktivist. … Am 3. Februar 2011 urteilte das Verwaltungsgericht Köln, dass die andauernde Beobachtung durchgehend rechtswidrig gewesen sei. Es konnte im vom Bundesamt für Verfassungsschutz vorgelegten Material keine Anhaltspunkte für verfassungsfeindliche Bestrebungen finden. Dieses Urteil wurde durch das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen in Münster bestätigt, wonach diese Langzeitüberwachung rechtswidrig war. Wegen grundsätzlicher Bedeutung ließ das Gericht jedoch die Revision zum Bundesverwaltungsgericht zu. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Rolf_G%C3%B6ssner (28. März 2018)

lemonhorse / 15 April 2018 / Überwachungssysteme, Daten.PolitixMicro, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro / 0 Comments

[Ordnung, Herrschaft und Interessen #48… ]

I) “ … Arthur Ponsonby, 1. Baron Ponsonby of Shulbrede (* 16. Februar 1871; † 23. März 1946) war ein britischer Staatsbeamter, Politiker, Schriftsteller und Pazifist. …. Anne Morelli systematisierte und aktualisierte [Arthur Ponsonbys] Darstellung in Zehn Regeln der Kriegs-Propaganda:

1) Wir wollen den Krieg nicht.
2) Das gegnerische Lager trägt die alleinige Verantwortung.
3) Der Führer des Gegners hat dämonische Züge („der Teufel vom Dienst“).
4) Wir kämpfen für eine gute Sache.
5) Der Gegner kämpft mit unerlaubten Waffen.
6) Der Gegner begeht mit Absicht Grausamkeiten, bei uns handelt es sich um Versehen.
7) Unsere Verluste sind gering, die des Gegners enorm.
8) Angesehene Persönlichkeiten, Wissenschaftler, Künstler und Intellektuelle unterstützen unsere Sache.
9) Unsere Mission ist heilig.
10) Wer unsere Berichterstattung in Zweifel zieht, steht auf der Seite des Gegners (Verrat).

…“ Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Arthur_Ponsonby,_1._Baron_Ponsonby_of_Shulbrede (15. Oktober 2017)

II) “ … Die USA haben ihre gemeinsam mit Großbritannien und Frankreich ausgeführten nächtlichen Luftschläge in Syrien zum Erfolg erklärt. …“ | http://www.zeit.de/politik/ausland/2018-04/syrien-usa-luftangriffe-giftgas-einsatz-ostghuta-russland-un-sicherheitsrat

G. Riedel #1: “ … Die USA und GB benutzten Phosphorbomben im Irak und Syrien. Die Menschen sterben qualvoll an Verbrennungen und den hochgiftigen Phosphordämpfen. Dazu kommen die Gase der brennenden Materialien in der Umgebung. Die moralische Entrüstung westlicher Politiker über „Giftgas“ ist an Peinlichkeit nicht zu überbieten. …“

LeChuck81 #1.48: “ … Und jetzt? Ist jetzt der Einsatz von Giftgas nicht so schlimm weil Phosphor auch nicht so schlimm ist? Darf man Assad nicht für Giftgas kritisieren, aber die USA und GB für den Einsatz von Phosphor? Oder wie darf ich Sie verstehen? Ich erkenne hier eine starke Doppemoral Ihrerseits. …“

low-life #1.9 “ … „Ihre moralische Entrüstung sollte sich mindestens genau so gegen Assad, Putin und den Iran richten.“ – Man ist gut beraten, zunächst im eigenen Stall auszumisten …“

“ … Die Bundesregierung hat die Luftangriffe gelobt, an denen sie selbst sich nicht beteiligen wollte. …“ | http://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-04/luftschlaege-syrien-bundesregierung-russland-diplomatie-giftgas

Boomerang66 #1.17: “ … Was würden Sie sich mehr als alles andere Wünschen, wenn es in Deutschland seit mehr als 8 Jahren Mörsergranaten und Bomben hageln würde? Was würden Sie sich wünschen, wenn bereits 2 Mio Deutsche getötet worden wären? Was würden Sie sich wünschen, wenn Sie zu den 20 Mio gehören würden, die auf der Flucht sind und ihre Heimat verloren haben? Mehr Bomben und Raketen? …“ | http://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-04/luftschlaege-syrien-bundesregierung-russland-diplomatie-giftgas?cid=19387053#cid-19387053

III)

via

Nachtrag (16.04.2018) I: Der Tod ist real. Die Schmerzen sind real. Aber die Politik des Westens ist surreal. – Jakob Augstein, http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-krieg-auch-der-westen-traegt-schuld-a-1203096.html

dieter-ploetze 16.04.2018, 16:15 (50. Kommentar). “ … die moralische hygiene die haelt der westen jetzt vergleichbar hoch, wie vor dem mauerfall die DDR. auch da hiesss es schon in der schule, die UdSSR wuerde aufruesten fuer den frieden, dagegen der westen fuer den krieg. bomben fuer den frieden die einen, bomben um zu toeten die anderen. …“ | http://www.spiegel.de/forum/politik/bomben-auf-syrien-unser-krieg-thread-739593-6.html#postbit_64358743

lemonhorse / 14 April 2018 / Daten.PolitixMicro, Found.Stuff, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro / 0 Comments

[Symbolische Formen (Ernst Cassirer) #1 … ]


Bild via (Symboliska former, filosofisk antropologi)

“ … Ernst Alfred Cassirer (* 28. Juli 1874 in Breslau; † 13. April 1945 in New York) … forschte und lehrte zunächst in Berlin, ab 1919 als Philosophieprofessor an der Universität Hamburg. 1933 wurde ihm als Juden dort der Lehrstuhl entzogen. … Kunst ist für Cassirer Arbeit an der Form. Ob sie der Forderung der Natur-Nachahmung folgt, oder die Innerlichkeit zum Ausdruck bringt, stets vollzieht sie sich in einem Medium. Dieses Medium, in welchem sich die Formgebung vollzieht, ist untrennbar mit der Kunst verbunden … Indem die Kunst dem Menschen die Möglichkeit bietet, seine Gefühle im Werk der Kunst herauszustellen und zu fixieren, hilft sie die Emotionen zu objektivieren. … Dabei bedeutet die ästhetische Freiheit nicht stoische Apathia und Abwesenheit von Gefühlen und Leidenschaften, sondern lediglich, dass das Zwang- und Affekthafte der Gefühle überwunden wird. …“ | Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Ernst_Cassirer (8. März 2018)

Harry Pross (31. Mai 1985): “ […] Der deutsche Philosoph Ernst Cassirer war siebzig Jahre alt, als er am 13. April 1945 in Princeton NJ tot umfiel. Ein paar Jährchen jünger als das „Deutsche Reich“, hat er dessen Ende doch nur um ein paar Tage verfehlt. … Ernst Cassirer hat in den letzten Lebensjahren versucht, den von ihm entwickelten Begriff der symbolischen Form allgemein verständlich zu machen. In Göteborg erschienen 1942 fünf Studien „Zur Logik der Kulturwissenschaften“, in New Haven und London 1944 „An Essay on Man“ als Einführung zu einer Philosophie der Kultur. Cassirer versteht den Menschen als „animal symbolicum“, das Lebewesen, das Symbole hat. … Für Cassirer lautet die Essenz: „Unsere Wissenschaft, unsere Dichtung, unsere Kunst und unsere Religion sind nur die obere Decke einer viel älteren Schicht, die in große Tiefe hinabreicht. Wir müssen immer auf heftige Erschütterungen vorbereitet sein, die unsere kulturelle Welt und unsere soziale Ordnung bis in ihre Grundfesten erschüttern können.“ Dies um so eher, als der Mythos machbar ist und seiner Beschaffenheit nach für rationale Argumente undurchdringlich. Die Politik hat keinen festen Boden. Der Rückfall ins Magische droht jederzeit. Die selben Leute, die 1930 den Nationalsozialismus für ein lächerliches Phantasiegebilde hielten, konnten ein paar Jährchen später nicht mehr aus dem Haus gehen, ohne ein politisches Ritual zu zelebrieren und den Hitlergruß zu entbieten. „Und genau wie in primitiven Gesellschaften bedeutete die Vernachlässigung eines vorgeschriebenen Rituals Unglück und Tod. … Cassirers „Mythos des Staates“ vierzig Jahre nach seiner Niederschrift wiedergelesen, assoziiert vieles, was inzwischen durch Anthropologen, Psychologen, Ethnologen und gemischte Ansätze Allgemeingut geworden ist, oder wenigstens sein könnte. Andererseits sehen wir tagtäglich, daß der „moderne“ oder gar „postmodern“ genannte Mensch den Glauben an die soziale Magie nicht aufgegeben hat. In Krisenzeiten überläßt er sich dem Mythos, ob der nun gewachsen ist oder durch Propagandisten verkauft wird. … “ | http://www.zeit.de/1985/23/die-brutalitaet-symbolischer-formen/komplettansicht

lemonhorse / 5 April 2018 / Daten.PolitixMicro, Fraktal.Text, Global.Politix:Micro / 0 Comments

[Zur intrinsischen Logik des Kapitalismus #3 … ]

… Olaf Scholz holt Jörg Kukies, Co-Chef von Goldman Sachs in Deutschland, in sein Ressort. Er wird als Staatssekretär für die Finanzmarkt- und Europapolitik zuständig sein. …“ | Quelle: http://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-03/joerg-kukies-ko-chef-goldman-sachs-staatssekretaer-bundesfinanzministerium

Der unheimliche Mönch #36 “ … Sehr gut. Dann kann er ja seinen reichen Erfahrungsschatz aus der privaten Finanzwirtschaft nun in die Pflege des Gemeinwohls einbringen. …“

Prosaiker #36.1 “ … Der war gut …“

“ … Many Americans can’t remember anything other than an economy with skyrocketing inequality, in which living standards for most Americans are stagnating and the rich are pulling away. It feels inevitable. But it’s not. A well-known team of inequality researchers — Thomas Piketty, Emmanuel Saez and Gabriel Zucman — has been getting some attention recently for a chart it produced. It shows the change in income between 1980 and 2014 for every point on the distribution, and it neatly summarizes the recent soaring of inequality. … Most Americans would look at these charts and conclude that inequality is out of control. The president, on the other hand, seems to think that inequality isn’t big enough. …“ – From: „Our Broken Economy, in One Simple Chart“ By DAVID LEONHARDT (AUG. 7, 2017) —> https://www.nytimes.com/interactive/2017/08/07/opinion/leonhardt-income-inequality.html

lemonhorse / 19 März 2018 / Daten.PolitixMicro, Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro / 2 Comments

lemonhorse / 19 März 2018 / Daten.PolitixMicro, Found.Stuff, Gedanken.Memo, Visual.Notes / 0 Comments

[Zur Begegnung mit Phantomen #2… ]

spiegel.de (08.03.2018): “ … Echo-Nutzer machten bei Twitter, Facebook oder Reddit darauf aufmerksam, dass ihre Geräte plötzlich ungefragt Geräusche von sich geben. Eigentlich sollen sie nur auf ausdrückliche Aufforderung aktiv werden, bei Alexa funktioniert das beispielsweise über den Sprachbefehl „Alexa“ oder „Amazon“. „Alexa hat sich entschieden, einfach so loszulachen, als ich in der Küche war“, schrieb ein Twitternutzer am 22. Februar, dazu veröffentlichte er ein Video, in dem das „Ha, Ha, Ha“ zu hören ist. Er habe sich erschrocken, schrieb der Nutzer weiter. „Ich dachte, da lacht ein Kind hinter mir.“ … Andere Nutzer berichteten, Alexa habe ihnen den Schlaf ruiniert; sich nach dem „gruseligen Lachen“ geweigert, Befehle auszuführen; außerdem klinge ihr Lachen wie das einer Hexe. Amazon hat nun offenbar einen Weg gefunden, das Problem zu beheben. „In seltenen Fällen kann Alexa fälschlicherweise die Phrase hören: ‚Alexa, lache'“, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens, aus der „Buzzfeed“ und „The Verge“ zitieren. In Zukunft werde Alexa nicht mehr auf diesen Befehl reagieren. Wer sie zum Lachen auffordern wolle, müsse stattdessen sagen: „Alexa, kannst du lachen?“ Diese Phrase sei deutlich weniger anfällig für Missverständnisse. Als Reaktion werde Alexa auch nicht mehr einfach draufloslachen, zitieren die Medien aus der Amazon-Mitteilung. Stattdessen werde sie zunächst sagen: „Natürlich kann ich lachen“ um dann fortzufahren: „Ha Ha Ha“. …“ | http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/amazon-will-alexa-das-unkontrollierte-lachen-abgewoehnen-a-1197007.html

prostetnik 08.03.2018, 05:37 Uhr: Scheint intelligenter zu sein, als ich dachte, wenn
Alexa über die Menschen lacht.

Nachtrag: Oliver Bünte (25.05.2018): „… Da plaudert man munter vor sich hin und Amazons Alexa zeichnet das Gespräch heimlich auf und verschickt es an Kontakte. Das ist jetzt in den USA passiert. Amazon spricht von einer Verkettung unwahrscheinlicher Umstände. Amazons Sprachassistentin Alexa hat ein Gespräch eines Ehepaars im US-Bundesstaat Oregon ohne deren Wissen aufgezeichnet und an einen Mitarbeiter versendet. Das Ehepaar hat erst davon erfahren, nachdem sie von dem Angestellten darauf hingewiesen wurden, der zunächst einen gehackten Account vermutete. Das berichtete der US-Nachrichtendienst Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf den lokalen TV-Sender Kiro 7, der das Paar zu dem Vorfall interviewt hat. Nach Angaben von Bloomberg habe Amazon den Fall mittlerweile untersucht und sei zu dem Schluss gekommen, dass eine unwahrscheinliche Verkettung von Ereignissen zu der ungewollten Aufzeichnung und dem Versand des Gesprächs geführt habe. Amazon hat den Vorfall rekonstruiert und in einer Stellungnahme gegenüber Bloomberg bestätigt. Demnach sei aus einem Gespräch des Ehepaares von der Sprachassistentin Alexa versehentlich das Aktivierungswort verstanden und das darauf folgende Gespräch aufgezeichnet worden. Alexa habe in dem Gespräch die Worte „send message“ (sende Nachricht) verstanden und dann nachgefragt, an wen der Versand erfolgen solle. Aus dem weiteren Gespräch habe Alexa einen Namen rekonstruiert, der sich in der Kontaktliste des Ehepaars befand. Auf Nachfrage Alexas, ob die Nachricht versendet werden solle, habe Amazons Sprachassistentin „right“ (richtig) verstanden und die Nachricht versendet. Amazons Smart Speaker stehen in der Kritik, weil Alexa dauerhaft nach dem Aktivierungswort lauscht und Sprachbefehle und Konversationen nach Nennung des Aktivierungskennworts aufzeichnet und in der Amazon-Cloud speichert. Einzelne oder alle Aufzeichnungen können aber durch den Anwender manuell gelöscht werden. In manchen Fällen versteht Alexa fälschlicherweise das Aktivierungskennwort. …“ | https://www.heise.de/newsticker/meldung/Amazon-Alexa-versendet-selbststaendig-Privatgespraech-4058351.html

lemonhorse / 9 März 2018 / Überwachungssysteme, Daten.PolitixMicro, Found.Stuff, Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro / 0 Comments

1 2 3 24