Schlagwort: 1970

[Mosaikstein (référence) #2… ]

via https://sinistersaladmusikal.wordpress.com/2010/04/18/sinister-vinyl-collection-king-crimson-lizard-1970/

“ … Lizard … erschien im Dezember 1970 (Studioalbum, King Crimson) … Robert Fripp selbst nannte Lizard später ein „unhörbares“ Album: “Overall, the album is unlistenable. Our remastering shows just how unlistenable. I am unable to recommend that anyone part with their hard-earned pay for this one, unless they want to take it to parties and play it at unwelcome guests. There are some “Lizard” lovers, I know. They must be very strange.” …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Lizard_(Album) // https://de.wikipedia.org/wiki/King_Crimson

Lizard (Prince Rupert Awakes / Bolero / The Battle of Glass Tears / Big Top), 23:10
–> https://youtu.be/7XjIJi79O80

[RWF #9… ]

“ … „Götter der Pest … [Rainer Werner Fassbinder (1969), Kamera: Dietrich Lohmann] handelt von Menschen, die nicht miteinander reden wollen oder können und deshalb unfähig sind, Beziehungen länger aufrechtzuerhalten. Wieder einmal veranschaulicht Rainer Werner Fassbinder seine These, dass es eine von Zwängen freie Liebe nicht gebe. Die Männer wirken emotionslos; Gefühle bleiben den Frauen vorbehalten, die wegen ihrer Empfindungen in das Geschehen eingreifen. Götter der Pest ist eine artifizielle, minimalistische, das Genre des amerikanischen Gangsterfilms parodierende Tragödie, …“
– Dieter Wunderlich, 2004 | https://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%B6tter_der_Pest

[Zeit im Bild #39 … ]

Protest gegen die Wohnungspolitik des SPD-geführten Magistrats im Oktober 1970 an der Hauptwache – Vor 50 Jahren trug die Aktionsgemeinschaft Westend den Protest gegen Wohnraumzerstörung auf die Straßen. An der verfehlten Planungspolitik von damals krankt die Stadt Frankfurt noch heute.

via https://www.fr.de/frankfurt/50-jahre-arbeitsgemeinschaft-westend-kampf-den-spekulanten-90023366.html („Kampf den Spekulanten“ Claus-Jürgen Göpfert, 13.08.2020)

[RWF #6… ]

Ulrich Behrens: “ … Niklashauser Fart – Deutschland 1970, 90 Minuten (DVD: 86 Minuten), Regie: Rainer Werner Fassbinder … Die Geschichte, an die Fassbinder in einem seiner weniger bekannten Filme 1970 anknüpfte, hatte sich tatsächlich im Jahr 1476 im fränkischen Niklashausen ereignet. Der Pauker Hans Böhm verbrannte am 24. März dieses Jahres seine Pauke und verkündete den Bauern, ihm sei Maria erschienen und habe ihn aufgefordert, zum Volk zu sprechen. Schon bald werden aus den ursprünglich christlichen Ansprachen Böhms sozialrevolutionäre Forderungen, d.h. er will die Abschaffung der reichen Stände und ihrer Privilegien, er will gleichen Lohn für gleiche Arbeit und die Schaffung von Gemeineigentum der Bauern. Doch zwischen der Mentalität der Bauern und der Böhms klafften Welten. Denn die Bauern konnten sich eine Veränderung ihrer Situation ausschließlich durch ein Wunder vorstellen, nicht aber durch eigenes Handeln. In Böhm sahen sie keinen Revolutionär, sondern eine Art Messias. Böhm konnte diese Kluft nicht schließen. Und als er schließlich von der Obrigkeit festgenommen und am 15.7.1476 in Würzburg öffentlich verbrannt wurde, standen die Bauern untätig und apathisch beiseite. … Die Selbstzweifel über den eigenen Film kamen schon bald. Man sei sich schon bald nicht mehr über alles an dem Film sicher gewesen, und man denke darüber nach, warum man den Film gemacht habe: „… weil es ein Film über unsere eigene Situation ist.” … So sind denn auch die Schauspieler im Film kaum mehr als Statisten, Repräsentanten von Überzeugungen, aber kaum wirklich fühlende Menschen. Sie stehen für etwas, kaum für sich selbst – außer Fassbinder selbst als schwarzer Mönch. Man könnte fast sagen: „Niklashauser Fart” ist eine komplizierte Selbstdarstellung des Regisseurs und seiner Probleme innerhalb der Linken der damaligen Zeit. … Heute ist „Niklashauser Fart” „nur” noch eine Art Zeitdokument, ein Teil der Selbstdarstellung eines Teils der damaligen Linken, die sich in wenigen Jahren zersplitterte, verschwand, in Terrorismus ergoss oder den Marsch durch die Institutionen wagte, aus dem am Ende u.a. „Die Grünen” hervorgingen. Auf das Werk Fassbinders bezogen allerdings steht der Film in einem homogenen Kontinuum und ist daher zu Unrecht mehr oder weniger in Vergessenheit geraten. …“ | https://www.follow-me-now.de/html/body_niklashauser_fart.html

[The Hammond Sound #24… ]

“ … „Viva Tirado“ – El Chicano (1970) — A jazzy soul-rock rendition of Gerald Wilson’s original song about a bullfighter, which was the first single from the group. The song did very well on Los Angeles radio and remained #1 for thirteen straight weeks. The group’s name is from Chicano, a term for United States citizens of typically Mexican-American descent. Based in East Los Angeles, CA. Original members: Freddie Sanchez (bass, vocals), Bobby Espinosa (keyboards, vocals), Mickey Lespron (guitar, vocals), Johnny De Luna (drums), Andre Baeza (congas). …“

// El Chicano ‎– Viva Tirado (1970)
// https://www.discogs.com/de/El-Chicano-Viva-Tirado/release/864948

[filmMUSIK #6… ]

cosmicVox13: vor 1 Monat: „Describes the Vietnam Era PERFECTLY“

“ … Der Text zu diesem populären Lied von Johnny Mandel wurde vom damals vierzehnjährigen Mike Altman, dem Sohn von Robert Altman, verfasst. … Suicide Is Painless ist während des Vorspanns in MASH zu hören und wird darin von Johnny Mandel selbst gesungen. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Suicide_Is_Painless (31. März 2019)

“ … Bemerkenswert ist, dass der Drehbuchautor Ring Lardner Jr. auf der „Schwarzen Liste“ Hollywoods stand. Er stand der „Left-Wing“-Bewegung nahe und wurde vor das „House Committee on Un-American Activities“ geladen und später wegen Geringschätzung des Kongresses für 12 Monate inhaftiert. Lardner Jr. gehörte den Hollywood Ten an, einer Gruppe von Regisseuren, Schauspielern und Drehbuchautoren, welche eine Aussage bei der Untersuchung über „unamerikanische Umtriebe“ vor dem Repräsentantenhaus verweigert hatten. Lange Zeit musste er unter Pseudonymen arbeiten. Als der Film erschien, konnte er wieder unter seinem realen Namen erscheinen. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/MASH_(Film) (3. Oktober 2018)

[The Hammond Sound #21… ]

“ … McLemore Avenue is a 1970 album by Booker T. & the M.G.s, consisting entirely of mostly instrumental covers of songs from the Beatles‘ album Abbey Road (released only months earlier, in September 1969) … Booker T. Jones said, „I was in California when I heard Abbey Road, and I thought it was incredibly courageous of The Beatles to drop their format and move out musically like they did. To push the limit like that and reinvent themselves when they had no need to do that. They were the top band in the world but they still reinvented themselves. The music was just incredible so I felt I needed to pay tribute to it.“ …“ | https://en.wikipedia.org/wiki/McLemore_Avenue (20 September 2018)

via Vince (Mundpropaganda)

Nächste Seite »