[Wirklichkeitsbezug #9 … ]

Includes for example the following chapters: The Crisis of the Sciences as Expression of the Radical Life-Crisis of European Humanity; Clarification of the Origin of the Modern Opposition between Physicalistic Objectivism and Transcendental Subjectivism etc. … [Umfasst beispielsweise folgende Kapitel: Die Krise der Wissenschaften als Ausdruck der radikalen Lebenskrise der europäischen Menschheit; Klärung des Ursprungs des modernen Gegensatzes zwischen physikalistischem Objektivismus und transzendentalem Subjektivismus etc.]
-.-

“ … Albert Camus [schrieb] im April 1938: “ … Über ein und dieselbe Sache denkt man am Morgen nicht das gleiche wie am Abend. Aber wo liegt die Wahrheit, im Denken der Nacht oder im Geist des Mittags? …“ …“ | https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/reflexionen/vermessungen/2138808-Schriftwege-ins-Offene.html
-.-
KRichard 01.06.2017, 17:23 Uhr: “ … Unser Bewusstsein ist unser Erleben, welches sich im Fokus der Aufmerksamkeit befindet und dadurch der eigenen Wahrnehmung zugänglich ist. …“ | https://scilogs.spektrum.de/wirklichkeit/ist-bewusstsein-wenn-es-keine-substanz-ist/
-.-
“ … Für die Phänomenologie ist Subjektivität kein abgeschlossener geistiger Bereich, sondern von Anfang an in der Welt: Subjektivität und Welt sind voneinander abhängig und untrennbar verbunden. Die Subjektivität ist wesentlich demjenigen gegenüber offen, was sie selbst nicht ist (Transzendenz des Bewusstseins). Diesen Zusammenhang bezeichnet die Phänomenologie durch den Begriff der Intentionalität, welcher programmatisch ausdrückt, dass jede (subjektive) Erfahrung eine Erfahrung von etwas (Welt) ist. Für die Phänomenologie ist das Bewusstsein also kein Kasten, in dem die Erfahrungen eines Subjekts stattfinden. Stattdessen ist es das Feld, in dem das Subjekt die Welt erfährt. Erst indem die Subjektivität diese Offenheit vollzieht und sich selbst in der Welt vorfindet, wird sich die Subjektivität ihrer selbst bewusst (Selbstbewusstsein). … Es geht nicht mehr darum, das Subjekt hier und das Objekt dort in Übereinkunft zu bringen. Stattdessen untersucht sie eine Tiefenschicht, in der Subjekt und Objekt als Subjekt und Objekt erst möglich werden. … Schon früh hat Husserl argumentiert, dass sich psychische und physische Phänomene nicht ohne Weiteres sauber voneinander unterscheiden lassen. Und der Psychologe Carl Friedrich Graumann, der sich als Phänomenologe verstanden hat, überwindet die Unterscheidung zwischen vermeintlich ‘exakten’ Naturwissenschaften und Geisteswissenschaften, indem er die Psychologie eine “Erfahrungswissenschaft” (Graumann, 1960) nennt.So ergibt sich die grundsätzliche Antwort auf die Frage, ob die Phänomenologie mit Naturwissenschaft vereinbar ist: Der Begriff der Naturwissenschaft ist selbst voraussetzungsreich und die Phänomenologie hinterfragt diese Voraussetzungen. … die Phänomenologie [ist] kein Dogma, sondern ein eigener Diskurs … “ | Aus: „Was kann die phänomenologische Psychologie zum Bewusstseinsproblem beitragen?“ Stephan Schleim (14. Feb 2022) | https://scilogs.spektrum.de/menschen-bilder/was-kann-die-phaenomenologische-psychologie-zum-bewusstseinsproblem-beitragen/
-.-
Martin Holzherr, 14.02.2022, 17:58 Uhr: “ … Zitat Wikipedia zu Husserls Auffassung der Phänomenolgie: “ Sie [die Phänomenologie] soll sicherstellen, dass sich die Wissenschaften nur von Evidenzen leiten lassen, die dem unmittelbaren Bewusstseinserleben entstammen.“ Die heutige Naturwissenschaft braucht kein bewusstes Erleben um etwas messen zu können. Man kann Infrarot-Strahlung messen oder Röntgenstrahlung und das ohne dass wir diese Strahlung direkt empfinden oder erleben können. Es braucht keine Menschen um Experimente durchzuführen. Auch Roboter können dies. Und Roboter haben heute ja kein Bewusstsein. …“
-.-

Stephan Schleim 14.02.2022, 19:00 Uhr: “ … @Holzherr: Forschung ohne Menschen „Die heutige Naturwissenschaft braucht kein bewusstes Erleben um etwas messen zu können. […] Auch Roboter können dies.“
So so – wer liest dann bitteschön die Messergebnisse ab? Und wer baut und programmiert die Roboter? Sie kommen am Subjekt nicht vorbei. …“
-.-

Elektroniker 14.02.2022, 21:10 Uhr: “ … @ Stephan Schleim 14.02.2022, 19:00 Uhr — Zitat: „Sie kommen am Subjekt nicht vorbei.“ — Folgendes Gedankenspiel: Jemand fährt mit seinem voll autonomen Auto zur Arbeit. Nach der Ankunft „verabschiedet“ sich das Auto mit der Frage „ist es ok. wenn ich dich um 17 Uhr wieder hier abhole und irgendwo auf einem Parkplatz warte und zwischendurch Strom tanke?“ Das einzige lebende „Subjekt“ sagt nichts und steigt einfach aus … Das Auto handelt nur gemäß seiner Erfahrungen. Die Programmierer sind bereits gestorben, die erforderlichen Erfahrungen für die KI wurden von anderen Versuchsautos automatisch gemacht und die Daten übernommen. Das einzige lebende Subjekt, der Fahrer, handelt nicht, er verhält sich passiv. War derartiges jemals als Subjekt gedacht? …“
-.-
Martin Holzherr 14.02.2022, 21:32 Uhr: “ … Letztlich ist meine Haltung zur Phänomenologie folgende: Phänomene, Wahrnehmungen und bewusste Erfahrungen passieren alle in einer Welt von Dingen, die auch ohne Wahrnehmungen und bewusste Erfahrungen existieren. Die Welt der Dinge ist realer als die Welt der Wahrnehmungen und Erfahrungen, weil die Welt der Dinge über das Subjektive hinausgeht. Jedes Subjekt (Tier, Mensch, Roboter) kann die Welt anders erleben. Aber es ist immer die gleiche Welt. …“
-.-
Wolfgang Stegemann 14.02.2022, 22:28 Uhr: “ … @Holzherr: „Letztlich ist meine Haltung zur Phänomenologie folgende: Phänomene, Wahrnehmungen und bewusste Erfahrungen passieren alle in einer Welt von Dingen, die auch ohne Wahrnehmungen und bewusste Erfahrungen existieren.“ — Das ist gar nicht das Thema. Nehmen Sie an, wir existieren nicht (mehr), was hat die Welt dann für einen Sinn (für uns)? Die Welt, wie wir sie wahrnehmen, existiert nur durch uns. Wir konstruieren im Kopf eine perfekte 1:1 Kopie der Welt, aber nur der Welt, die wir wahrnehmen bzw. wie wir sie wahrnehmen. Und wir sind es, die sie konstruieren. Man muss sich klarmachen, dass das Leben so betrachtet tautologisch ist, denn wir betrachten uns letztlich selbst. Wir müssen uns von der metaphysischen Objektivität verabschieden, sie existiert nicht. Auch die Plankschen Quanten sind unsere Abstrakta. Sie werden gerne genommen, um ein Schlupfloch ins Transzendente zu suchen. Da wir in der Lage sind, mit Begriffen nicht nur reale Dinge zu (re-) konstruieren, sondern auch Dinge, die es gar nicht gibt, ist es leicht, sich eine irreale Welt vorzustellen. …“
-.-
anton reutlinger 15.02.2022, 16:17 Uhr: “ … Jeder Mensch hat eine eigene Lebensgeschichte und eine eigene Lebenswelt, biologisch, kognitiv und sozial/kulturell. Aus der Menge der möglichen Wahrnehmungen, Erfahrungen und Wissensquellen hat jeder Mensch eine eigene Teilmenge. Insofern ist jeder Mensch auch ein Individuum, biologisch, psychisch und geistig. … Kenntnisse in Philosophie schaden keinem Psychologen. …“
-.-
Tobias Jeckenburger 17.02.2022, 00:12 Uhr: “ … @KRichard 16.02. 20:04 „Die allererste und wichtigste Fragestellung sollte in einer seriösen Forschung die Fragestellung sein – ob es ein ´Bewusstsein´ überhaupt gibt.“ — Ohne die Anerkennung der inneren Phänomene als intersubjektive Fakten könnten wir überhaupt keine Psychologie betreiben. Und die erlebbaren inneren Phänomene sind derzeit auch der einzige Beweis dafür, dass wir ein Innenleben haben. Und solange wir die Korrelate der inneren Welten auf Nervennetzebene nicht kennen, bleibt nur die Phänomenologie übrig. …“
-.-
Stephan Schleim (15.01.2021): “ … Der Naturalist baut sein Wissen auf die metaphysischen Annahmen, dass es nur eine Welt gebe, dass diese unerschaffen sei und von Gesetzmäßigkeiten regiert. Vor allem soll diese Welt – die Realität – „außerhalb unseres Denkens“ angesiedelt sein (Mahner, 2018, S. 46); sie ist folglich „in ihrer Existenz und ihren Eigenschaften unabhängig von unserem Bewusstsein“ (Vollmer, 2013, S. 22). Mir widerstrebt zu erklären, dass das nicht zusammenpasst. Es ist zu offensichtlich. Wenn es nur eine Welt gibt, die es zu erkennen gilt, wo finden die Gedanken über diese Welt dann ihren Platz? In der Welt kann ihr Platz nicht sein, denn die Welt soll ja unabhängig vom Bewusstsein und den darin aufgehobenen Gedanken existieren. Irgendwo anders ist auch kein Platz, da es ja nur diese eine Welt gibt. Daraus folgt Gedankenlosigkeit. Der Begriff vom „Bewusstsein“ ist damit hinfällig. Ohne Gedanken aber gibt es keine Philosophie. Der Naturalismus löscht sich selbst aus. Komisch, dass es diese Naturalisten gibt: Philosophen ohne Philosophie. … Unter den Fesseln der Metaphysik bekommen wir für die Welträtsel bestenfalls Scheinlösungen. Machen wir uns davon frei. Die Wissenschaft kennt solche Beschränkungen nicht. Einzig die Widerspruchsfreiheit und die Übereinstimmung mit den Fakten stecken den Denkrahmen ab. … Solange die von uns erkannten Gesetzmäßigkeiten der Welt ein bewusstes Denken nicht zulassen, kann auch das Universum nicht gedacht werden. Es existiert demnach für uns nicht. Die heutige Wissenschaft ist offenbar nicht reichhaltig genug, um das Geistige zu verstehen. … “ | https://scilogs.spektrum.de/menschen-bilder/das-fuenfte-weltraetsel-bewusstsein/

-.-
anton reutlinger 15.01.2021, 20:18 Uhr: “ … Wenn der Naturalismus so einfach widerlegbar ist, dann frage ich mich, warum die Mehrzahl der Philosophen Naturalisten sind! Sind die alle so dumm? Kein Naturalist behauptet, das Welträtsel Bewusstsein gelöst zu haben. Aber es gibt auch keinen Beweis, dass es unlösbar ist. Dagegen ist beweisbar, dass unser Wissen über diese Welt immer unvollständig bleiben wird (Gödel). …“
-.-
Wolfgang Stegemann 16.01.2021, 11:59 Uhr: “ … Solche Beiträge amüsieren mich. Ich stelle mir dann vor, ein Raumschiff mit Aliens, die uns mental und technisch haushoch überlegen sind, beobachten uns. Ich höre sie sagen, ‘was ist das für eine seltsame Spezies da unten. Sie schlagen sich gegenseitig die Köpfe ein und machen ihren Planeten kaputt, glauben aber, sie seien die Krone der Schöpfung. Was für eine Schöpfung? Sie glauben, jemand hätte sie erschaffen und wenn sie tot sind, leben sie trotzdem weiter, weil ihr, wie sie es nennen, Bewusstsein oder Geist, nicht stirbt. Aber warum denken sie denn so etwas? Ihre Neuronen sind nur niederdimensional verknüpft, sie denken überwiegend assoziativ. Schade, dass so ein schöner Planet solche einfachen Bewohner hervorbringt.’ …“

[Fellini #36… ]

Amarcord (Federico Fellini, 1973) … „A m’arcord“, das bedeutet im Dialekt von Rimini „ich erinnere mich“, auf Italienisch „io mi ricordo“ … | https://de.wikipedia.org/wiki/Amarcord

Adam Grinwald (20.05.2022): [‚Federico Fellini and the Exuberance of Memory‚] “ … The films of Federico Fellini are lathered in suds of the surreal; in his movies, characters succumb to the hallucinations of fantasies, memories, and daydreams, with the language of the films themselves intentionally blurring what’s actually happening and what’s merely imagined. … Through many expressionist flourishes, Fellini’s movies become less concerned with what actually happened in a given memory than they are with how that particular memory felt. … Fellini understands that much of the joy of memories comes from the actual reflection upon them. They aren’t always supposed to be factual, nor entirely accurate. It’s more about remembering how they once felt, how a given event may have once wowed you, moved you, changed you. Things may even become fantastic once you begin remember them. …“ | https://collider.com/federico-fellini-exuberance-memory-explained/



// Adam Grinwald (20.05.2022): [‚Federico Fellini und der Überschwang der Erinnerung‘] “ … Die Filme von Federico Fellini sind mit Schaum des Surrealen eingeseift; In seinen Filmen erliegen Charaktere den Halluzinationen von Fantasien, Erinnerungen und Tagträumen, wobei die Sprache der Filme bewusst verwischt, was tatsächlich passiert und was nur eingebildet ist. … Durch viele expressionistische Schnörkel beschäftigen sich Fellinis Filme weniger damit, was nach einer bestimmten Erinnerung tatsächlich passiert ist – eher damit, wie sich diese bestimmte Erinnerung anfühlt. … Fellini versteht, dass ein Großteil der Freude an Erinnerungen von der tatsächlichen Reflexion über sie herrührt. Erinnerungen müssen hiernach gar nicht immer sachlich oder ganz genau sein. Es geht mehr darum, sich daran zu erinnern, wie eine Erinnerungen sich einst angefühlt haben, wie ein bestimmtes Ereignis einen selbst einmal beeindruckt, bewegt, verändert hat. Die Dinge können sogar fantastisch werden, wenn man beginnt, sich an sie zu erinnern. …“

[Ramsey Lewis Trio (1973) … ]

Ramsey Lewis Trio – Summer Breeze (Live-Auftritt Musikladen, 1973)
–> https://youtu.be/u6j6Zk945ZY

// Musikladen (German: The Music Shop) was a West German music television programme that ran from 13 December 1972 to 29 November 1984. The show continued the 1960s Beat-Club under a new name …

// https://en.wikipedia.org/wiki/Summer_Breeze_(song)

// “ … [Beim] Rhodes wird der Klang durch eine sogenannte „asymmetrische Stimmgabel“ erzeugt. … Der Tonriegel kann sich, wie ein Vibraphon, nicht verstimmen, die Tonhöhe des Stimmstabes wird über eine Stimmfeder, die auf dem Stimmstab nach vorne und hinten geschoben werden kann, bestimmt. Das Rhodes verstimmt sich daher eher durch einen Transport als durch Temperaturunterschiede, wie es bei einem Klavier oder Flügel üblich ist. Der Ton wird von einem Tonabnehmer ähnlich dem einer E-Gitarre abgenommen. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Fender_Rhodes

[Vangelis (1943-2022) … ]

Evángelos Odysséas Papathanassíou, professionally known as Vangelis, has passed away at aged 79. … | https://musictech.com/news/vangelis-yamaha-cs-80-died-aged-79-blade-runner-chariots-of-fire/

(19.05.2022): “ … Seine Inspiration fand Vangelis nach eigenen Angaben unter anderem in der Weltraumforschung, der Natur, futuristischer Architektur und dem Neuen Testament. Sein Leben lang experimentierte er musikalisch und war in den unterschiedlichsten Genres unterwegs: von psychedelischem Rock bis hin zu Ehtno-Musik und Jazz. …“ | https://www.tagesspiegel.de/kultur/im-alter-von-79-jahren-griechischer-film-komponist-vangelis-gestorben/28360910.html

denk anstoss: “ … „1968 zog er nach Paris“ [https://www.derstandard.at/story/2000135895886/elektro-pionier-vangelis-ist-tot] … Ein bisschen Kontext dazu: In den Jahren 1967-1974 war Griechenland unter einer Militärjunta. Vangelis wurde zwar nicht verfolgt, die Junta hatte aber wenig Verständnis für experimentelle Musik. …“

Bonewerkz: “ … Also beim Blade Runner Intro stellts mir jedes mal die Haare hoch. …“ [–> https://youtu.be/-fu7jN2_2pE]

-.-

“ … Vangelis setzte häufig den Synthesizer Yamaha CS-80 ein, der prägend in [der] Filmmusik[] zu Blade Runner war …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Vangelis … / https://de.wikipedia.org/wiki/Yamaha_CS-80

[Kriegsschauplätze #40… ]

“ … Der tödlichste Witz der Welt (englisch The Funniest Joke in the World, auch Joke Warfare oder Killer Joke) ist ein Sketch der britischen Komikergruppe Monty Python. … Der Sketch spielt während des Zweiten Weltkriegs. Der britische Witzfabrikant Ernest Scribbler (auf Deutsch Ernst Schreiberling, Ernst Schmierer oder Ernst Kritzler) erfindet den lustigsten Witz der Welt und lacht sich darüber buchstäblich tot. Auch andere, die versuchen, den Vorgang zu untersuchen, sterben beim Lesen des Witzes. … Der Witz wird in einer Szene von einem britischen Ehepaar per Radio empfangen, das nach Ende des Witzes eher irritiert schaut, statt vor Lachen zu sterben. … Der Sprecher bemerkt, dass die Genfer Konvention nunmehr „die Witzkriegsführung“ verboten hat und man die letzte erhaltene Version des tödlichen Witzes dort (gemeint ist das Grab zu seinen Füßen) beerdigt habe, auf dass er niemals mehr erzählt werde. … Die Deutschen erforschen in Peenemünde ihrerseits den „V-Witz“. … Das Ende des Sketches wurde in der Filmfassung wie folgt abgeändert: Es wird zunächst zum Kommentar, die Deutschen hätten durch den Witz fürchterliche Verluste erlitten, eine Szene aus einem Lazarett gezeigt, in dem sich eingegipste und verbundene Verwundete vor Lachen krümmen. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Der_t%C3%B6dlichste_Witz_der_Welt
-.-
(19. Mai 2022): “ … Bei einer Veranstaltung in Dallas im Bundesstaat Texas hat der ehemalige US-Präsident George W. Bush über den einst von ihm befohlenen Einmarsch in den Irak gesprochen und diesen „brutal“ und „ungerechtfertigt“ genannt. Es handelte sich jedoch um einen Versprecher, denn Bush korrigierte sich selbst rasch und ergänzte Kopfschüttelnd: „Ich meine: in die Ukraine.“ In seiner Rede sprach Bush unter anderem über das politische System in Russland: „Das Resultat ist das Ausbleiben von Kontrollmechanismen in Russland und die Entscheidung eines Mannes, eine vollkommen ungerechtfertigte und brutale Invasion des Irak zu starten.“ Nachdem er sich auf „Ukraine“ ausgebessert hatte, schob er den Versprecher scherzhaft auf sein Alter. Das Publikum verzieh es ihm offenbar und lachte. …“ | https://www.derstandard.at/story/2000135863223/ehemaliger-us-praesident-bush-verurteilt-in-versprecher-irak-einmarsch

MarcoMadre: “ … The decision of one man to launch a wholly unjustified and brutal invasion of Irak … Comedy gold ist das. …“

Drez: “ … Ein freud’scher Kriegsverbrecher …“

Moosmüller: “ … Abgesehen davon, dass der „Ehemalige“ sich über solche Vorgänge nicht äußern sollte, ist der Versprecher als Indiz dafür zu sehen, dass er in seinem „Unterbewusstsein“ wohl noch nicht alles geordnet hat …“
-.-
nestrus: “ … Er hat sehr wohl alle ungerechtfertigten und brutalen Invasionen in dieselbe Kategorie geordnet! …“

„Wer einmal Anlaß gehabt hat, sich in der Literatur bei Ästhetikern und Psychologen zu erkundigen, welche Aufklärung über Wesen und Beziehung des Witzes gegeben werden kann, der wird wohl zugestehen müssen, daß die philosophische Bemühung dem Witz lange nicht in dem Maße zu teil geworden ist, welches er durch seine Rolle in unserem Geistesleben verdient.“ Aus dem Vorwort Sigmund Freuds zu Der Witz und seine Beziehung zum Unbewussten, Zweite Auflage (1912)

[Interieur #19 … ]

Super 8 by Wyndham Portland Airport
11011 NE Holman Street, Portland, OR

“ … Jedes Zimmer im Super 8 Portland Airport verfügt über Sat-/Kabel-TV. Die traditionell eingerichteten Zimmer verfügen über einen Schreibtisch und einen Sitzbereich. Kaffee- und Teezubehör ist in jedem Zimmer vorhanden. …“ via (05/2022)

[Bild im Bild #19… ]

Ettore Scola – C’eravamo tanto amati [‚We All Loved Each Other So Much‘] (1974)
// https://de.wikipedia.org/wiki/Wir_waren_so_verliebt

“ … Professor Roy Menarini schrieb: „Der Film hat eine unterschwellige Bitterkeit und eine evokative Kraft, die noch heute sehr wirksam ist. Es ist, als würde sich die italienische Komödie mit Schwanengesang beugen, um dreißig Jahre Geschichte durch ihre desillusionierten Vertreter zu decken „. … Der Theater- und Filmkritiker Aldo Viganò: [schreibt] „ [Hier] … entsteht das unangenehme Gefühl, im Nichts zu schweben: politisch, ästhetisch, kulturell.“ …“ | https://it.wikipedia.org/wiki/C%27eravamo_tanto_amati_(film)


“ … Der Schauspieler Alessandro Gassmann erklärte: „Ciao Ettore! Dein Kino war ein Geschenk. Ich habe dich lieb.“ … “ (Aus: „Italien trauert um Meisterregisseur Scola (2016))
Nächste Seite » « Vorherige Seite