Schlagwort: Julian Assange

[Ordnung, Herrschaft und Interessen #58… ]

Die Weltbühne, Wochenschrift für Politik, Kunst, Wirtschaft. Vollständiger Nachdruck der Ausgaben 1918 bis 1933. [16 Bände, komplett].

(Montag, 04. Januar 2021): “ … Assange … sitzt derzeit in einem britischen Hochsicherheitsgefängnis. …“ | https://www.n-tv.de/politik/Mexiko-bietet-Assange-politisches-Asyl-an-article22269900.html

Sebastian Borger aus London (4.1.2021): “ … sämtliche Einwände der Verteidigung gegen das Vorgehen der US-Strafverfolger wies Baraitser zurück. Assanges Taten würden auch nach englischem Recht Straftatbestände darstellen. Ein unfaires Vorgehen sei ebenso wenig erkennbar wie politische Einflussnahme durch US-Präsident Donald Trump. Die Verteidigung hatte darauf abgehoben, dass in der Amtszeit von Barack Obama bis Jänner 2017 keine Anstalten gemacht worden waren, die Auslieferung zu erwirken. Erst unter Trump wurde das Verfahren angeschoben. …“ | Aus: „Justizcausa: Assange wird wegen Erkrankung nicht an USA ausgeliefert“ | Quelle: https://www.derstandard.de/story/2000122928235/julian-assange-wird-wegen-erkrankung-nicht-an-usa-ausgeliefert

gabs0110: “ … Ein schlechter Tag für die Pressefreiheit. Der Grund für die nicht-Auslieferung ist nur der gesundheitliche Zustand. Dass das Thema Pressefreiheit hier gar nicht zur Sprache gekommen ist …“

Sorenson: “ … Die Richterin begründet die Nicht-Auslieferung mit dem Gesundheitszustand von Assange. Warum hat sie dann nie etwas unternommen, um seine Haftbedingungen zu verbessern??? Und das trotz Aufforderung von zahlreichen Ärzten in offenen Briefen sowie Kritik des UNO Folterbeauftragten? Dieses Verhalten ist erbärmlich für eine Demokratie. …“

“ … Assange ist nicht einmal ein US-Bürger … [er] hat [ ] absolut keine Verpflichtungen – rechtlich, journalistisch oder ethisch [ ], US-Geheimnisse zu schützen. …“ | Der Journalist Glenn Greenwald hat die Debatte um das Verfahren gegen seinen Kollegen und die überbordende Selbstgerechtigkeit vieler Mainstream-Kommentatoren genutzt, um einmal etwas weiter auszuholen und über die Meinungsfreiheit im Westen zu reflektieren: „US-amerikanische Mythen über Freiheit und Tyrannei“ (04. Januar 2021) | https://www.nachdenkseiten.de/?p=68442

Kommentar von Bernd Pickert (4. 1. 2021): “ … Julian Assange, Chelsea Manning, Edward Snowden – keine*r von ihnen durfte aus Sicht der angegriffenen staatlichen Strukturen einfach ein normales Leben weiterführen. Die staatlichen Bemühungen, ihr Handeln zu ahnden, sind ungleich größer als jene, die Verbrechen zu verfolgen, die sie aufgedeckt haben. …“ | https://taz.de/Londoner-Urteil-zu-Julian-Assange/!5741252/

Heribert Prantl im Gespräch mit Manfred Götzke (23.02.2020): “ … Aufklärung … werde umgedeutet in Spionage, so Prantl [ ]. Der frühere CIA-Chef Mike Pompeo und jetzige US-Außenminister habe Wikileaks als Terrororganisation bezeichnet. Der angebliche Terror bestehe aber im Gegenteil aus der Aufdeckung von Terror, in diesem Fall den Kriegsverbrechen der USA im Irak und Afghanistan, an der auch Großbritannien nicht unbeteiligt gewesen sei. Auf diese Weise „wird aus Journalismus Spionage gemacht, die Aufdeckung von Verbrechen wird selbst zum Verbrechen“. Wikileaks bedrohe die politischen Eliten in [der] USA, England, Frankreich und […] Russland und letztendlich bestehe der ganze Sinn des Verfahrens [ ] darin, „jedem anderen Journalisten, jedem anderen Aufdecker und Aufklärer zu sagen: Denkt an Assange, wagt es nicht, die Geheimhaltung zu durchbrechen“. Insofern gehe nun auch um die Zukunft der Pressefreiheit – und darum, den politischen Pressionen zu widerstehen. … Assange werde von den USA „mit wütendem Einsatz verfolgt“, so Prantl. Diese nachhaltige Zerstörung der Persönlichkeit erstrecke sich auf die ganze Person. Dazu gehörten auch die Vergewaltigungsvorwürfe. Doch nach den Recherchen des UNO-Sonderberichterstatters für Folter sei das gesamte Vergewaltigungsermittlungsverfahren in Schweden mittlerweile eingestellt. „Aussagen wurde verfälscht, man stand unter politischem Druck – es ist kein Ruhmesblatt für rechtsstaatliche Demokratien, was da jahrelang passiert ist“, kritisierte Heribert Prantl. … „Notfalls müsste die deutsche Bundesregierung das machen, was sie sich schon bei Edward Snowden sich nicht getraut hat: nämlich so verdienten Whsitleblowern, Aufklärern Asyl anzubieten.“ …“ | https://www.deutschlandfunk.de/heribert-prantl-zu-julian-assange-es-gilt-fuer-jemanden.694.de.html?dram:article_id=470922

Wolfgang Kaleck (29.12.2020): “ … Seit sich … viele prominente Persönlichkeiten aus der ganzen Welt für Assange einsetzen, haben immerhin auch einige Medienvertreterinnen und Journalistinnen, etwa Masha Gessen im New Yorker, realisiert, dass es weniger um die Person von Julian Assange als vielmehr um das Prinzip geht. In Frage steht das Prinzip der Pressefreiheit und das Prinzip, als Journalist und Autor, wenn auch in unkonventionellen neuen Medien, Informationen zu empfangen und weiterzuverarbeiten. Die Pressefreiheit hat in all diesen Jahren schon enormen Schaden erlitten. Denn natürlich sollte das Vorgehen gegen Assange nicht nur ihn selbst und Wikileaks, sondern auch alle Medienvertreterinnen davon abhalten, in Fällen von „nationaler Sicherheit“, Kriegsverbrechen und ähnlich gelagerten Situationen offen zu berichten. Alle sollen die Schere im Kopf haben, und insbesondere solche, die keinen Medienkonzern hinter sich wissen, müssen sich unabhängig davon, wie das Verfahren letztlich ausgeht, vorsehen, was und was nicht sie veröffentlichen. Schon Carl von Ossietzky, der spätere Friedensnobelpreisträger von 1935, hatte sich während des Weltbühnenprozesses 1931 in der Weimarer Republik gegen einen ähnlich gelagerten Spionagevorwurf zu verantworten. Von Ossietzky berichtete damals über die Aufrüstung der Reichswehr, die Schwarze Reichswehr. Wie der Prozess endete, ist bekannt: Er wurde von den Nazis in ein KZ verbracht und dort misshandelt, gefoltert und verstarb schließlich 1938 an den Folgen der Haft. … Es geht nicht darum, die Johnson-Regierung oder die Trump-Regierung mit den Nazis zu vergleichen. Entscheidend ist vielmehr, dass schon zu anderen historischen Epochen immer wieder hart um die Pressefreiheit gekämpft werden musste und dass ehrenwerte Journalistinnen wie Carl von Ossietzky letztlich dafür mit dem Leben bezahlen mussten – und dass offensichtlich unsere Gesellschaften aus diesem Exempel nicht gelernt haben. …“ | https://netzpolitik.org/2020/julian-assange-pressefreiheit-vor-gericht/

Portrait of Julian Assange in Digital style by VitaliVVitaliV




Kontext / Nachtrag #1

Chris Hedges: The Empire is Not Done with Julian Assange (January 4, 2021): „… “For those who ran the American empire, the truth hurt,” Ratner writes. “For the rest of us, it was liberating. With the 2010 release of the Collateral Murder video, the Afghan War Logs, the Iraq War Logs, and Cablegate,WikiLeaks went far beyond traditional investigative reporting. It proved that in the new digital world, full transparency was not only possible, but necessary in order to hold governments accountable for their actions.” … “I couldn’t get over the irony of it all,” Ratner writes. “On trial was the whistle-blower who leaked documents showing the number of civilians killed in Iraq, the Collateral Murder video, Reuters journalists being killed, children being shot. To me, the people who should be the defendants were the ones who started the Afghan and Iraq wars, George W. Bush and Dick Cheney, the officials who carried out torture, the people who committed the very crimes that Bradley Manning and WikiLeaks exposed. And those who should be observing were the ghosts of the dead Reuters journalists and the ghosts of the children and others killed in Iraq and Afghanistan.” … “ | https://consortiumnews.com/2021/01/04/chris-hedges-the-empire-is-not-done-with-julian-assange/

Kontext / Nachtrag #2

Kai Biermann (4. Januar 2021): “ … Seit seiner Festnahme im April 2019 ist Julian Assange nahezu vollständig abgeschottet. Er befindet sich im Belmarsh-Gefängnis am Rande von London, einem Hochsicherheitsgefängnis für Mörder und Terroristen. Er sitzt in einer Einzelzelle und darf diese nur für eine halbe Stunde pro Tag verlassen, wie ein Freund von ihm im April 2020 berichtete. Besuche sind streng begrenzt und derzeit aufgrund der Corona-Pandemie kaum noch möglich, berichtet seine Partnerin, Stella Moris.
Assanges Verteidiger beklagten von Anfang an, dass sie kaum Zeit bekommen hätten, um mit Assange zu reden. Er habe nicht einmal Zugang zu den Akten seines Falles erhalten. Es sei unter diesen Bedingungen kaum möglich gewesen, die Verhandlungen über das Auslieferungsverfahren vorzubereiten. Erst nach diversen Protesten seiner Anwältinnen und Anwälte konnte Assange seinen Fall auch mit Hilfe der dazu gehörenden Unterlagen verfolgen.
Für die Dauer des Verfahrens wurde Assange auch nicht gegen Kaution oder in einen Hausarrest entlassen, wie die Verteidigung es gefordert hatte. Dabei gilt sein Gesundheitszustand seit Jahren als bedenklich, die Bedingungen seiner Haft haben ihn nicht verbessert. …“| Quelle: https://www.zeit.de/digital/2021-01/julian-assange-wikileaks-auslieferung-usa-gericht-entscheidung/komplettansicht


Zwischentöne #27.6: “ …Die jahrelange Zermürbungstaktig und Einschüchterungspolitik der USA (gemeinsam mit Schweden, GB und durch Druck auf Ecuador), diente zur Zerstörung von Assange, wenn nicht körperlich, dann eben psychisch. Selbst die Einordnung der britischen Haftbedingungen als Folter durch den zuständigen Beauftragten der UN hat nicht dazu geführt, dass D oder die EU dagegen protestierten. Nun die verlogene Freude, dass es der englischen Richterin gelungen ist, Assange seinen US-Häschern vorzuenthalten. Aber nicht, weil die US-Vorwürfe unbegründet seinen sondern aus „medizinischen“ Gründen (Suizidgefahr). Sie erteilt den USA Absolution und der Böse bleibt Assange, der sich durch seine „selbstverschuldete“ psychische Instabilität der Verfolgung „böswillig“ entzieht. Wehe ihm, wenn es ihm besser geht. Z.Ko. …“

Throatwobbler_Mangrove #29: “ … Gibt es eigentlich irgendein Statement unserer menschenliebenden Kanzlerin oder ihres Außenministers zu dieser Personalie? Also ein direktes Statement und nicht nur Seiberts Allgemeinplätze? Was sagt Frau Merkel denn eigentlich so zur Behandlung Assanges? Wird sie sich für bessere Haftbedingungen einsetzen? Ihn gar besuchen, wie sie es bei Nawalny getan hat? …“

Parabel #29.1: “ … Unsere Regierung wagt es nicht, sich gegen die US- Supermacht aufzulehnen. Ein peinlicher Untertanengeist. …“

[Zur Theorie der Macht (Wikileaks #16) … ]


“ … Der Papyrus des Cäsar ist der 2015 erschienene, 36. Band der Comicreihe Asterix. Der Papyrus des Cäsar enthält viele Anspielungen auf das Internet, die fortschreitende Digitalisierung, die Veröffentlichungen von WikiLeaks sowie Whistleblower…. Polemix („Kolporteur ohne Grenzen“ als Anspielung auf Reporter ohne Grenzen) ist ein Pastiche des australischen Whistleblowers Julian Assange, dessen „Leaken“ geheimgehaltener Dokumente auf Wikileaks anspielt. Der Name seines Helfers Bigdatha (Anspielung auf Edward Snowden und Chelsea Manning) verweist auf den einschlägigen Computerbegriff Big Data, und als lautmalerisches Wort wird anstelle von „Peng“ oder „Bumm“ u. a. der aus der drahtlosen Kommunikation bekannte Begriff „WLAN“ verwendet (S. 20). Polemix und Bigdatha überlisten u. a. zwei römische Wachmänner mit den sprechenden Namen Datenflus und Antivirus. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Papyrus_des_C%C3%A4sar

Srećko Horvat (05.02.2018): “ … Einmal – es muss im Winter 2015 gewesen sein – flog ich von Paris nach London und brachte [Julian Assange] das neueste Asterix-und-Obelix-Heft Der Papyrus des Cäsar mit. In dem Band geht es um Zensur und den Kampf um Informationen. Der Comicautor schuf somit einen Charakter, der von Assange inspiriert ist und ihm ähnelt.
Als er das kleine Geschenk entgegennahm, glänzten Julians Augen. Auf die Frage, wie er es finde, zum Comic-Charakter geworden zu sein, antwortete er: „In einem Asterix-Heft zu erscheinen, das ist besser, als den Nobelpreis zu erhalten. Es gibt mehr Nobelpreis-Gewinner als Leute, die in einem Asterix-Heft vorkommen.“
Genau diese charakteristische Antwort und Asterix können uns dabei helfen, Wikileaks besser zu verstehen. In der Comicreihe wird ganz Gallien vom Römischen Reich beherrscht, nur nicht ein kleines Dorf in der heutigen Bretagne, dessen Bewohner ein Zaubertrank unbesiegbar macht. Ganz ähnlich ist Wikileaks eine winzige Organisation, die seit Jahren die schmutzigen Geheimnisse der führenden Mächte der Welt von den USA bis Russland, von Saudi-Arabien bis Syrien, von der EU bis zu Google veröffentlicht.
Was ist der „Zaubertrank“ von Wikileaks? „Kryptografie“, sagt Julian Assange, Datenverschlüsselung. Aber in der Realität läuft es nicht immer wie im Comic. Sofort nachdem Wikileaks im November 2010 „Cablegate“ veröffentlicht hatte – zu diesem Zeitpunkt der größte Satz an vertraulichen Daten, der je an die Öffentlichkeit gelangte –, wurde im US-Bundesstaat Virginia eine geheime Grand Jury eingesetzt: eine Instanz, die in einem nicht öffentlichen Verfahren prüft, ob die von der Staatsanwaltschaft vorgelegten Beweise für eine Anklage wegen eines Verbrechens reichen. Die US-Behörden leiteten eine Untersuchung ein und bereiteten die Anklage gegen Assange und Wikileaks vor, während Chelsea Manning im Knast landete.
Genau zu diesem Zeitpunkt wählten Angehörige des Tiefen Staates in den USA ein paar Telefonnummern; schnell brachten sie Visa, Mastercard, Amazon und Paypal dazu, Spenden an Wikileaks zu blockieren. Ähnliches geschah in Bezug auf die Freedom of Press Foundation, eine Stiftung, die vor allem als Reaktion auf die Bankenblockade gegen Wikileaks gegründet worden war und die vor Kurzem aufgehört hat, Spenden abzuwickeln. Wenn der CIA-Chef jemanden als „feindliche nicht staatliche Organisation“ behandelt, nachdem Hillary Clinton, Joseph Biden und andere ihn als „Terroristen“ bezeichnet haben und es sogar Stimmen gibt, die fordern, ihn durch eine Drohne zu töten, dann ist offensichtlich, warum Julian Assange nicht einmal das elementare Recht auf Gesundheitsversorgung gewährt wird.
… Die britischen Behörden weigern sich, zu beantworten, ob es einen Auslieferungsantrag der USA gibt. Als die Journalistin Stefania Maurizi jüngst beantragte, Dokumente in Zusammenhang mit Assange und dessen Auslieferung freizugeben, gab die britische Staatsanwaltschaft sogar zu, wichtige E-Mails in dieser Angelegenheit vernichtet zu haben. Am Ende stehen wir wieder ganz am Anfang. Nach all den Jahren, inklusive des schwedischen „Ermittlungsverfahrens“ – es war niemals eine Anklage – und der Dämonisierung von Wikileaks, kommen wir auf den wahren Grund dafür zurück, dass Julian so lange in der ecuadorianischen Botschaft ausharren musste. Der Grund ist ganz einfach: Das Imperium wird diese kleine Gruppe Gallier niemals tolerieren. … “ | Quelle: https://www.freitag.de/autoren/the-guardian/an-einem-ort-ohne-zeit

reziplikativ (06.02.2018): “ … Jemand muss nicht ständig hilfreich, edel und gut sein, kann aber dennoch einen historischen Verdienst erlangen. Julian Assange ist sicher kein Aufklärer mit den Sympathiewerten eines Daniel Ellsberg oder Edward Snowden. Es schmälert nicht seine Leistung. In ungeahnten Dimensionen hat er für einen kleinen Moment mit seiner Enthüllungsplattform den Vorhang gelüftet und das skrupellose Agieren von Staaten, Regierungen und Geheimdiensten […] allen denkenden Menschen sichtbar gemacht. Was politisch interessierte Bürger längst wussten, viele weltweit am eigenen Leib erfuhren, wurde nun sogar greifbar und dokumentiert. Assange lebt seither mit zwei Tragödien. Ein normales Leben ist bis zum Ende seiner Tage vorbei. Die Perspektive dieses Lebens liegt wohl eher bei einem geschickten Geheimdiensttod oder einem tragischen Unfall als im friedlichen Sterben an Altersschwäche. Die zweite Tragödie ist die völlige Gleichgültigkeit einer breiten Mehrheit der Bevölkerung. Dieser große Teil will nicht aufgeklärt werden, schätzt eher die profane Teilhabe an der „Brot und Spiele Welt“, möchte sich lieber zwischen Hollywood, Dschungelcamp, billigem Bier und Coca nebst Fast Food weiter einlullen lassen. Der Spaßfaktor wird wesentlich höher geschätzt als Freiheit, Selbstachtung oder Schutz der Privatsphäre. Gemeinsam hat Assange mit Ellsberg und Snowden die finale Folgenlosigkeit seines Tuns. … “ | Ein Kommentar von reziplikativ zu: https://www.freitag.de/autoren/the-guardian/an-einem-ort-ohne-zeit

Nachtrag #1
Jonathan Cook (February 12th, 2018): “ … Behind the scenes, Sweden wanted to drop the extradition case against Assange back in 2013. Why was this not made public? Because Britain persuaded Sweden to pretend that they still wished to pursue the case. In other words, for more than four years Assange has been holed up in a tiny room, policed at great cost to British taxpayers, not because of any allegations in Sweden but because the British authorities wanted him to remain there. On what possible grounds could that be, one has to wonder? … And yet the UK continues to ignore its obligation to allow Assange his freedom to leave. So far there has been zero debate in the British corporate media about this fundamental violation of his rights. …“ | https://dissidentvoice.org/2018/02/the-uks-hidden-role-in-assanges-detention/

„Sweden tried to drop Assange extradition in 2013, CPS emails show“
Owen Bowcott and Ewen MacAskill (Sun 11 Feb 2018)
https://www.theguardian.com/media/2018/feb/11/sweden-tried-to-drop-assange-extradition-in-2013-cps-emails-show

„UK prosecutors admit destroying key emails in Julian Assange case“
Ewen MacAskill and Owen Bowcott (Last modified on Mon 27 Nov 2017 13.59 GMT)
https://www.theguardian.com/media/2017/nov/10/uk-prosecutors-admit-destroying-key-emails-from-julian-assange-case

[Allein soviel ich insgesamt erachte.. .]

19.06.2012: “ … Nun hat Julian Assange Asyl in Ecuador beantragt. “ | http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/wikileaks-gruender-julian-assange-beantragt-asyl-in-ecuador-a-839851.html

-.-

Horatio: Wie dies bestimmt zu deuten, weiß ich nicht;
Allein soviel ich insgesamt erachte,
Verkündets unserm Staat besondre Gärung.

(William Shakespeare: Hamlet)

-.-

20.06.2012 09:31 von tanenui76
Ein Gauner auf Kosten Anderer – Seine Taten haben mehr Schaden angeriechtet als jede andere zivile Person in der Geschichte der Menschheit. Im ist wohl der „Wahnsinn“ in den Kopf gestiegen. … | http://forum.spiegel.de/f22/wikileaks-gruender-assange-beantragt-asyl-ecuador-63900-13.html#post10399876

noprincess, 20.06.2012 um 10:12 Uhr: Was … denjenigen, die ihre Macht brutal missbrauchen, Angst macht, ist doch, dass Hintergründe und Fakten uns allen in einem Ausmaß bekannt werden könnten, dass selbst kontinuierliche Desinformation durch Offizielle und Medien nicht mehr greift. Wir, die Bürger haben ja letztendlich in unseren Demokratien die Möglichkeit Politik zu bestimmen. Das zu umgehen bzw. in eine gewünschte Richtung zu lenken, das geht nur durch das Vorenthalten von Informationen. Jakob Augstein hat zu Recht vor kurzem das „Nichtberichten“ als die üblichste Form der gezielten Desinformation bezeichnet. Assange hat dieses System angegriffen. | http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-06/assange-ecuador-asyl?commentstart=25#cid-2133764

-.-

Julian Assange: The Price of Being a Western Dissident by Wei Ling Chua / June 15th, 2012
Are human rights and freedom of press universal western values? – Julian Assange is doing humanity a favour by exposing through the US Embassy Cables that “Oil motivates U.S. policy more than fighting terrorists” and that the killing and torturing of tens of thousands of civilians by the US and NATO forces in Iraq and Afghanistan through the Iraq War Logs and Afghanistan War Logs is evidence of war crimes. However, to Assange’s dismay, as a western dissident, he does not enjoy the soft-power of being a Chinese dissident. The “free” world politicians fail to acknowledge the nobility of his work in exposing human rights violations and war crimes committed by NATO and the US. President Obama described his act as a “deplorable documents dump”; former House Speaker, Newt Gingrich believed that he should be “treated as an enemy combatant”; Senate GOP Leader Mitch McConnell called him a “high-tech terrorist”; while Sarah Palin wanted him to be “hunted down like al-Qaeda.” Other politicians including some mainstream media “pundits openly call for his death.” … | http://dissidentvoice.org/2012/06/julian-assange-the-price-of-being-a-western-dissident/

[Rap News vs News World Order… ]

„Rap News vs News World Order (The war on journalism)“

-.-

Enthüllungen von Wert
Irak | 26.10.2010 18:00 | Daniel Ellsberg | http://de.wikipedia.org/wiki/Daniel_Ellsberg
Die jetzt veröffentlichten Pentagon-Papiere über den Irak-Krieg haben vermutlich eine größere Bedeutung als vor vier Jahrzehnten publizierte Dokumente über Vietnam … Das US-Verteidigungsministerium war über 66.000 zivile Opfer informiert – 15.000 von ihnen waren der Organisation Iraq Body Count, die als einzige versucht, die Opfer des Krieges zu dokumentieren, gänzlich unbekannt. Das bedeutet: 15.000 Tote wurden in keinem Nachrichtenbericht jemals erwähnt – fünf Mal so viele Menschen, wie bei den Anschlägen am 11. September 2001 umkamen.
=> http://www.freitag.de/politik/1042-enthuellungen-von-wert

=> http://de.wikipedia.org/wiki/Daniel_Ellsberg

=> http://de.wikipedia.org/wiki/Julian_Assange

-.-
[…] Da ist, nicht zuletzt auf Betreiben von Assange und unter Umgehung jeglicher Propaganda, ein Krieg in seinen banalen, haarsträubend verbrecherischen und schockierenden Details zum vielleicht ersten Mal in der Geschichte mit erdrückender Akribie dokumentiert, von der Komplizenschaft der US-Armee mit irakischen Folterknechten über versehentliche Hinrichtungen bis zur in Kauf genommenen Ermordung von Kindern – und alles, was den etablierten Medien dazu einfällt, ist: Ja, schon, schlimm, klar – aber wie ist dieser Assange eigentlich privat so?
[…] Wikileaks tut, was eigentlich Aufgabe des Journalismus wäre. Darauf reagiert der Journalismus gereizt und gekränkt. … Vielleicht ist seine späte Geburt ja Julian Assanges eigentliche Tragik: Er stopft die Gesellschaft mit einer Wahrheit, für die sie keinen Magen hat. Wahnsinnig ist deshalb nicht die blutige und gleichwohl alltägliche Groteske des Krieges, pervers sind nicht seine Befürworter und Betreiber – der Überbringer dieser Botschaft muss es sein.

27.10.2010 13:39 Uhr:
von Marina:
Don’t kill the messenger
Dass Kriege für Rohstoffe, Macht und zur Erfüllung nicht humanitärer Zwecke gestartet werden, ist heute kein Geheimnis mehr. Wie extrem menschenverachtend es dort zugeht, offenbar doch. Oder Wikileaks müsste nicht publizieren.
Dass Kriegsführende Nationen auf solche Veröffentlichungen mit Schikanen, Verleumdungen, konstruierten Strafaktionen reagieren, sollte uns allen zeigen, wie wenig die kriegsführenden Nationen verstanden haben: Die Menschen wollen eine humanere Welt, aber nicht um den Preis inhumaner Monstrositäten.
Ich habe Hochachtung vor all den Menschen, die es wagen, sich mit Information und friedlichem Widerstand dem Monster entgegenstellen – trotz Drohungen, Manipulationen, Rufmord, Attacken, Verfolgung.
Wikileaks und Assange gehören dazu. Sie lassen nicht zu, dass wir weiter im Dornröschenschlaf dahindämmern dürfen und sagen können: wir hätten nichts gewusst.

Dass vielen Medien dieser Mut fehlt, ist nicht verwunderlich, aber doch beschämend

27.10.2010 13:21 Uhr:
von Volker Zimmermann:

Lieber Herr Frank, Sie könnten ruhig erwähnen, dass Sie Ihre letzten zwei Absätze direkt von Alex Moore aus diesem Artikel:
=> http://www.deathandtaxesmag.com/33545/julian-assange-life-is-hard-in-a-world-without-hippies/
übernommen haben.
Zitat Moore: „Assange may have been born at the wrong time. It’s as if he’s force-feeding truth to a world that has no stomach for it.“
Das ist schon sehr sehr nah dran…

27.10.2010 13:13 Uhr:
von Lars:
Wikileaks will auch keinen Journalismus betreiben… Journalismus bedeutet, Informationen zu beschaffen, auszuwerten, aufzuarbeiten, zu verknüpfen und Schlüsse zu ziehen. Wikileaks will das alles nicht. Man will die rohe, unveränderte Information zur Verfügung stellen. Damit sich jeder seine eigene Meinung dazu bilden kann.
Aber die Strategie ist auch sehr durchschaubar: Assange bringt unbequeme Tatsachen ans Licht, die man hierzulande nicht hören will. Also will man das „Arschloch“ mundtot machen. Mit allen Mitteln. Also wirft man mit Dreck. Lasterweise. So viel wie nur irgend geht. Weil Wikileaks sonst keine angreifbare Stelle hat.

Aus: „Wikileaks-Chef Julian Assange: Ein Einbruch beim Psychiater“
Die aktuellen Enthüllungen von Wikileaks werden überlagert von Spekulationen über Julian Assange, dem Chef der Enthüllungsseite VON ARNO FRANK (27.10.2010)
=> http://www.taz.de/1/leben/medien/artikel/1/ein-einbruch-beim-psychiater/

Interview mit Wikileaks-Kopf Assange:
„Ohne Medien ginge es uns besser“ (28.10.2010)
=> http://www.taz.de/1/netz/netzpolitik/artikel/1/ohne-medien-ginge-es-uns-besser/

-.-

Und Stern-Redakteur Frank Ochmann geht seinen Gefühlen nach und vermutet vergiftete Geschenke. Aber immerhin – der ganze Text ist voll gestopft mit einer tendenziösen dämonisierenden Gefühlsduselei. Ich habe das Gefühl Herr Frank Ochmann ist mit der selbst verschuldeten Unmündigkeit im Bunde – ich habe dafür zwar keine Belege – aber es fühlt sich so an. ;-)
[…] „So, wie Assange sein wahres Äußeres immer wieder verbirgt oder zumindest maskiert, verbirgt er meinem Gefühl nach auch das, was ihn im Tiefsten antreibt. Ich weiß beim besten Willen nicht, ob ich ihm trauen kann. Und ich weiß darum auch nicht, ob die Geschenke, die er uns, der Weltöffentlichkeit, bereitet, nicht vielleicht vergiftete Geschenke sind, die womöglich einem anderen Zweck dienen als der Transparenz politischer Vorgänge. So weit reicht mein Unbehagen, so weit mein Misstrauen. Aber natürlich ist das alles nur ein Gefühl.“ (Aus: „Der unheimliche Mr. Assange“ von Frank Ochmann (26. Oktober 2010))
=> http://www.stern.de/wissen/mensch/kopfwelten-zu-wikileaks-der-unheimliche-mr-assange-1617693.html

-.-

[…] Berliner Zeitung, Berlin: „Tatsächlich hat sich Wikileaks nicht des Hochverrats schuldig gemacht, sondern der Demokratie einen Dienst erwiesen. Deren Stärke liegt nicht zuletzt darin, dass sie sich auch mit ihren dunklen Stunden kritisch auseinandersetzt. Der Irak-Krieg gehört zu den dunkelsten Stunden der amerikanischen Demokratie. In China, so wurde gestern übrigens auch gemeldet, ist die Regierung alarmiert, weil dort eine eigene Wikileaks-Organisation gegründet werden könnte. Die Sorge ist begründet. Denn die Autorität der autoritären Regierung hängt davon ab, dass sie selbst entscheiden kann, was geheim ist und was öffentlich, was die Menschen erfahren und was nur die Funktionäre wissen.“ …
Quelle: http://www.zeit.de/politik/ausland/2010-10/wikileaks-irakkrieg-presseschau (25.10.2010)

-.-

Zu den Irak-Protokollen (Wikileaks, 2010)…
=> http://www.subfrequenz.net/forum/index.php/topic,220.msg5576.html#msg5576

-.-

Update:

Kampf gegen WikiLeaks – Wenn die Demokratie ihre eigenen Kinder frisst
Von Sebastian Müller (Montag, November 8th, 2010)
=> http://le-bohemien.net/2010/11/08/kampf-gegen-wikileaks/

Ingi Ragnar Ingason, isländischer Filmemacher und Wikileaks-Mitarbeiter: »Manchmal ist es schon frustrierend. Wir präsentieren das größte Archiv an Militärgeheimnissen aller Zeiten, und die erste Frage, die mir Leute stellen ist: Warum hat sich Julian die Haare gefärbt?
Quelle: http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/34931

-.-

Update I

2. Dezember 2010 10:17
Condomleaks
spetctre

Wie sang Iggy Pop vor ein paar Jahren:

Life after Bush and Gorbatchov
the wall is down, but something is lost
turn on the news, it looks like a movie…

Recht hat er, der gute alte Iggy! Wenn ich mir im Fernsehen die
Nachrichten anschaue, denke ich auch oft: „Ich bin im falschen Film!“
Filmchen, gedreht von Lobbys, PR-Agenturen und Spin(n)-Doktoren.
Gelenkte Journalisten in einer gelenkten Demokratie.
=> http://www.heise.de/newsticker/foren/S-Condomleaks/forum-190117/msg-19517961/read/

tbc.

[Kriegsschauplätze… ]


[Picturesource: Collateral Murder – Wikileaks (04/2010)]

5th April 2010 10:44 EST WikiLeaks has released a classified US military video depicting the indiscriminate slaying of over a dozen people in the Iraqi suburb of New Baghdad — including two Reuters news staff.

Reuters has been trying to obtain the video through the Freedom of Information Act, without success since the time of the attack. The video, shot from an Apache helicopter gun-site, clearly shows the unprovoked slaying of a wounded Reuters employee and his rescuers. Two young children involved in the rescue were also seriously wounded.
=> http://www.collateralmurder.com/

-.-

[…] „Wer an den modernen, „domestizierten“ Krieg glaubt, mit sauberen chirurgischen Schlägen, optimaler Freund-Feind-Erkennung und moralisch bessergestelltem Gefechtspersonal, das seinen kategorischen Imperativ verinnerlicht hat, der ist, mit Verlaub, ein gottverdammter Narr. Szenen wie die in dem Video [Collateral Murder (Wikileaks)] haben sich auf den Kriegsschauplätzen der Welt zigtausendfach abgespielt, spielen sich gerade ab und werden sich auch in Zukunft abspielen.
Dreißigjähriger Krieg, Spanischer Erbfolgekrieg, Napoleonische Kriege, Sezessionskrieg, Erster und Zweiter Weltkrieg, Vietnam, Irak – vom Prinzip her war und ist da kein Unterschied: Niedere Instinkte und eine Mischung aus Bestialität und Gleichgültigkeit regieren. Ein Menschenleben gilt nichts und allzu oft entscheidet eine Laune oder eine falsche Geste über Leben, Tod oder Verstümmelung von Leuten, mit denen man unter anderen Vorzeichen einen Trinken gegangen wäre. … “
Aus einem Kommentar von Kalkül (06.04.2010)

… „Und noch ein weiteres….
Zitat:“Die Sache erklärt, wieso Wikileaks Militär und US-Geheimdiensten ein Dorn im Auge ist.“ Und die Sache zeigt, wie wichtig es ist, dem Staat keine Zensur- und Überwachungstechniken für das Internet in die Hände zu geben.“
Kommentar von Python11, 06.04.2010

Aus einer Textansammlung zu:
[Haha, ich hab ihn erwischt… (Wikileaks, Kollateralschaden, Bagdad, 2007)]
=> http://www.subfrequenz.net/forum/index.php/topic,220.msg5233.html#msg5233

-.-

Nachträge 08.04.2010:

Wikileaks: Die Medien haben versagt
Peter Sennhauser (netzwertig.com, 7. April 2010)
=> http://netzwertig.com/2010/04/07/wikileaks-die-medien-haben-versagt/

“ …Die beiden führenden Zeitungen der USA, New York Times und Washington Post, halten sich in dem Fall auffällig zurück. Bei der Post ist die Meldung schon gar nicht mehr auf der Homepage, die New York Times schreibt vor allem über die Aufmerksamkeit, die die Website Wikileaks durch die Berichterstattung über das Video bekommt. …“
Aus: „Wikileaks-Video “Wie die Bilder aus Abu Ghraib““
Von B. Vorsamer, 07.04.2010 (sueddeutsche.de/gba)
=> http://www.sueddeutsche.de/politik/759/507911/text/

Wikileaks und eine postbaudrillardsche Frage der Informationsethik
Von Michael Seemann (CTRL-Verlust, 07. April 2010)
Abgelegt unter: kontrollverlust, internet, Krieg, Golfkrieg, Journalismus, Irak, Wikileaks
=> http://faz-community.faz.net/blogs/crtl-verlust/archive/2010/04/07/wikileaks-und-eine-postbaudrillardsche-frage-der-informationsethik.aspx

-.-

WikiLeaks: Werkzeug der Aufklärer (15.04.2010)
ORF.at traf Daniel Schmitt am Rande der Social-Media-Konferenz re:publica in Berlin und befragte ihn unter anderem zu investigativem Journalismus im Internet-Zeitalter und zum Verhältnis von WikiLeaks zu traditionellen Medien.
(futurezone/Patrick Dax)
=> http://futurezone.orf.at/stories/1644931/

-.-

Colbert Report – Exclusives – Julian Assange Unedited Interview (Monday, April 12, 2010)
=> http://www.colbertnation.com/the-colbert-report-videos/260785/april-12-2010/exclusives—julian-assange-unedited-interview

-.-

=> http://en.wikipedia.org/wiki/Julian_Assange

=> http://en.wikipedia.org/wiki/Hackers:_Heroes_of_the_Computer_Revolution

-.-

=> http://twitter.com/wikileaks

-.-

Update 19.04.2010:

“ … Hans Leyendecker, einer der bekanntesten investigativen Journalisten in Deutschland, hat Wikileaks lange kritisch beäugt. Das Bagdadvideo hat seine Einschätzung verändert. Kein Text der Welt könne den Irrsinn des Irakkrieges besser beschreiben als dieses Dokument. „Das große Räsonieren, für was man eine solche Seite überhaupt braucht, erscheint da nur noch kleinkariert“, sagt der SZ-Journalist.

Leyendeckers Pendant in Großbritannien, David Leigh, hat Wikileaks vor zwei Jahren noch eine „obskure Gruppe von Träumern“ genannt. Heute nennt er sie „eine ziemlich erfolgreiche Gruppe von Träumern“. Er sieht in Wikileaks nun so etwas wie Verbündete im Kampf um die Wahrheit.

Leighs Zeitung, dem Guardian, wurde im vergangenen Jahr gerichtlich untersagt, über einen Bericht zu schreiben, der einen Giftmüllskandal des Ölmultis Trafigura in der Elfenbeinküste beschrieb. Auf Wikileaks konnte der Bericht erscheinen – und kein Gericht der Welt konnte es verhindern. …“
Aus: „Wer ist Wikileaks? – Die Rache der Nerds“ VON WOLF SCHMIDT (19.04.2010)
=> http://www.taz.de/1/netz/netzpolitik/artikel/1/die-rache-der-nerds/

-.-

Guardian-Redakteur zu Wikileaks: „Erfolgreiche Träumer“
Der britische Investigativjournalist David Leigh über den Segen von Wikileaks – und die Gefahren, die den Machern in Zukunft drohen.
INTERVIEW: WOLF SCHMIDT (16.04.2010)
=> http://www.taz.de/1/netz/netzpolitik/artikel/1/erfolgreiche-traeumer/

-.-

[18.04.2010]: „… Julian Assange, ehemaliger Computer-Hacker, Journalist und gern gesehener Gast in amerikanischen Talkshows. Die von ihm gemanagte Online-Plattform WikiLeaks wurde weltberühmt, weil sie ein Video der US-Armee von einem Helikopterangriff auf Zivilisten in Bagdad ins Internet stellte. Der Onlinejournalist Assange hat es sich zum Ziel gemacht, nicht nur Videos des Pentagons, sondern auch als geheim klassifizierte CIA-Dokumente ins Netz zu stellen.

Meinungs- und Pressefreiheit sei das oberste Gut, sagt Assange. Deshalb habe er auch keine Skrupel, Geheimdossiers der CIA zu veröffentlichen. Und schon gar nicht, wenn der US-Auslandsgeheimdienst versuche, die Bevölkerung der NATO-Verbündeten zu beeinflussen. An der Echtheit der von WikiLeaks veröffentlichen Dokumente besteht nach Ansicht von Fachleuten kein Zweifel. Die CIA selber lehnt jede Stellungnahme ab. …“

… Verspätet, aber immerhin
So, 18.04.2010 – 20:10 — case42

Schön, dass tagesschau.de endlich über dieses Thema berichtet. Wer andere Medien wie z.B. Blogs liest, der erfuhr allerdings schon vor mehreren Wochen davon ;)

Das wikileak ist
So, 18.04.2010 – 22:29 — krause

….schon so alt, da sind die Aktionen schon gelaufen. … Auch collateralmurder ist seit dem 5. bekannt. Der CIA-Propaganda Bericht ist Wochen alt. ÖDE – Tagesschau ist eine alte Tante geworden oder schon immer gewesen.

Aus: „CIA entwirft Afghanistan-PR für Deutschland“
Von Ralph Sina, WDR-Hörfunkstudio Washington (18.04.2010)
=> http://www.tagesschau.de/ausland/ciaafghanistan104.html

-.-

Wikileaks Claims Facebook Deleted Their Fan Page Because They „Promote Illegal Acts“ (By Adrian Chen, Apr 20, 2010)
=> http://gawker.com/5520933/wikileaks-claims-facebook-deleted-their-fan-page-because-they-promote-illegal-acts

Update: „#Facebook says it will restore WikiLeaks fan page. Says someone posing as us asked for it to be deleted.“
via bit.ly / Source: http://twitter.com/wikileaks/status/12614364183

Why soldiers get a kick out of killing
Apr 23, 2010 02:35 PM in Mind & Brain
=> http://www.scientificamerican.com/blog/post.cfm?id=why-soldiers-get-a-kick-out-of-kill-2010-04-23

-.-

Update 20.06.2010:

(June 17, 2010) Democracy Now! Video with Daniel Ellsberg, Pentagon Papers whistleblower. Glenn Greenwald, political and legal blogger for Salon.com. Birgitta Jonsdottir, Member of the Icelandic Parliament and co-producer of the Wikileaks video Collateral Murder
=> http://www.democracynow.org/2010/6/17/wikileaks_whistleblowers