lemon / 7 Juli 2020 / Found.Stuff, Visual.Notes / 0 Comments

lemon / 10 Mai 2020 / Found.Stuff, Visual.Notes / 0 Comments

[Von des Tanzes Wahnsinnwogen #4… ]

“ … Aron selbst wird fortgezogen Von des Tanzes Wahnsinnwogen, … Paukenschläge und Gelächter! …
// Aus: „Das goldene Kalb“, Heinrich Heine, Romanzero, 1851

L’Adoration du Veau d’or (Nicolas Poussin, 1633-1634)

Gernot Knödler (17.2.2020): “ … Der Vorgang gehört zu dem Komplex fragwürdiger Aktiengeschäfte, die den deutschen Fiskus insgesamt mehrere Milliarden Euro gekostet haben dürften. Bei diesen sogenannten Cum-Ex-Deals wurden Aktien rund um den Dividenden-Stichtag schnell ge- und verkauft. Ziel war es, sich die einmal gezahlte Kapitalertragssteuer mehrfach erstatten zu lassen – ein dreister Griff in die Steuerkasse, bei dem skrupellose Anwälte und Banker Gesetzeslücken nutzten. Konkret geht es darum, dass die Finanzbehörde 2016 eine 47 Millionen Euro hohe Steuerschuld der Warburg-Bank aus dem Jahr 2009 verjähren ließ, obwohl das Absahnen mit Hilfe von Cum-Ex-Geschäften seit Jahren bekannt war. Forderungen aus den Folgejahren machte die Finanzbehörde geltend – allerdings erst nach ausdrücklicher Anweisung aus Berlin. …“ | https://taz.de/Hat-Hamburg-Steuergeld-verschenkt/!5661281/

Andreas_2020 17.02.2020, 23:12: “ … „Die Bank hat sich nie mit unzulässigen, rechtswidrigen Forderungen oder Wünschen an die Fiskalverwaltung oder Politikerpersönlichkeiten gewandt“ — Ja. Das ist sicherlich eine wahre Aussage der PR-Abteilung der Bank. Das Geld kam sowieso, es kam direkt aus der Steuerkasse, das bedeutet, dieses Geld konnte in Hamburg nicht für einen Spielplatz, nicht für eine Straße, eine Schule oder die Universität ausgegeben werden. … Und dann schreiben sie solche Sätze dort, wahrscheinlich bleibt bei so viel Dreistheit nicht mal ein Hauch von Anständigkeit übrig … Fakt ist: Die ex-Cum-Geschäfte spülten Geld in die Kassen dieser Privat-Bank, die gar keine normalen Kunden hat, sondern nur mit den ober 10 oder 5 Prozent der Stadt arbeitet, vielleicht sogar nur für einen oder zwei Prozent offen steht. Diese Geschichte manifestiert, wie niedrig die Gesinnung der Superreichen ist. Dass ihnen dabei Parteien behilflich waren und sie diese dann mit ein paar Tausend Euro hier und dort abspeisten, ist schon an sich ein Lehrstück, wie dämlich Politiker sein können. Und es ist interessant, dass der Finanzsenator damals keine Lust hat, sich diesen ultradreisten Praktiken offensiver zu stellen, während seine Behörde bie kleinen Freiberuflern erbarmungslos zuhaut, ein Kios-Besitzer hat schnell vier Sachbearbeiter. …“

Rossignol 18.02.2020, 07:46: “ … @Andreas_2020 „ein Lehrstück, wie dämlich Politiker sein können“ Wirklich dämlich? Oder doch dummdreist abgebrüht? Und dann behauptet dieser Tschentscher sein Landesverband wäre „ursozialdemokratisch“ und im eigentlichen Sinne links …. Wenn es nicht so traurig wäre, weil all diese Schandtaten (HSH_Nordbank!) zu Lasten sozialer Einrichtungen geht, wäre es zum lachen! …“

Günter 17.02.2020, 21:09: “ … Nach allem was man weiß, muss der Steuerbescheid, der die Forderung von 47 Mio begründet, schon ergangen sein. Um eine Festsetzungsverjährung geht es offenkundig nicht. Also hat man die Zahlungsverjährung vergeigt. Das ist schon ein großes Kunststück. Zahlungsverjährung regeln §§ 228 – 232 AO. Schaut man sich etwa § 231 AO an wäre es ein Leichtes, die Zahlungsverjährung zu verhindern. … Und ausgerechnet bei einem Betrag von 47 Mio ist da ,hoppla, mal was vergessen worden. Kann ja mal passierern …“

Kendi 17.02.2020, 19:42: “ … Cum ex lief 2016 seit über 6 Jahren. Der Dümmste sollte 2016 kapiert haben, dass das Raub war. Und auch die neuerlichen Versuche 2017 und 2019, der Bank Geld zu schenken, zeigt, dass da System hinter steckte. …“

“ … Mindestens einmal, im November 2017, trifft sich Olearius laut Notizen persönlich mit dem damaligen Bürgermeister Olaf Scholz. Pünktlich um 17 Uhr habe man sich in dessen Amtszimmer gesehen, erst geplaudert. Dann habe er Scholz über den Sachstand bei Finanzbehörde und Staatsanwaltschaft berichtet. Die Reaktion deute er so, schreibt Olearius, „dass wir uns keine Sorgen zu machen brauchen“. Wenn das stimmt, empfängt der Bürgermeister einen Mann, der verdächtigt wird, sich an der Staatskasse bedient zu haben – und beruhigt ihn. Heute ist dieser Bürgermeister der deutsche Finanzminister Olaf Scholz … 169 Millionen Euro hat sich die Warburg-Bank für ihren Cum-Ex-Eigenhandel zwischen 2007 und 2011 an Steuern erstatten lassen. … “ |Quelle: https://www.zeit.de/2020/08/m-m-warburg-privatbank-cum-ex-ansprueche-staat (Aus: „Das Millionen-Geschenk“ Oliver Hollenstein, Christian Salewski und Oliver Schröm, 13. Februar 2020)

DerPefda #26 (13. Februar 2020): “ … „Warburg erklärt nun, man bekenne sich zwar zu keiner Schuld, aber wolle den Schaden des Steuerzahlers begleichen.“ — Welch großzügiger Mensch, dieser Herr Olearius. Und unser Olaf… Dieser harte Hund (G20) hat auch eine ganz weiche Seite, sehr beruhigend …“

Seimen #4.5 (13. Februar 2020): “ … „Allgemein sei ein Dialog zwischen Steuerbehörden und Steuerpflichtigen aber üblich und ein „Gebot der Höflichkeit und Bürgerfreundlichkeit“. — Das gilt natürlich nur wenn man einige Millionen schwer ist und nicht für jene bei denen der Gerichtsvollzieher die Couch mit nimmt. …“

rumbati #82 (13. Februar 2020): “ … Wohl dem, der einen Bürgermeister in Hamburg und einen Finanzminister in Berlin sein Eigen nennt. …“

Alleggs #16 (13. Februar 2020): “ … „Viele Hamburger sind auch verwundert. Ausgerechnet Warburg? Die Privatbank, seit 1798 eine der feinsten Adressen in der Stadt, verwaltet mehr als 50 Milliarden Euro von vermögenden Kunden.“ — Nein, wer hätte das gedacht. Ich dachte, gerade die eher Bedürftigen wie die Gebäudereinigungsfachkraft habe ein Konto auf den Cayman-Islands oder begehen für nen Fuffi Steuerhinterziehung. Reiche haben das doch gar nicht nötig. …“

Entenschorsch#4 (13. Februar 2020): “ … Sei es bei schwarzen Koffern, dem NSU, Amri, oder auch hier CumEx [PKW-Maut haben Sie vergessen.(bhaefner,#4,4) ]. Immer gibt es einen Entscheider den keiner kennt, oder eine Struktur, die keine Entscheidung zuließ. …“

kielbasam #4.7 (13. Februar 2020): “ … Das „Steuerschlupfloch“ ist seit weit über einem Jahrzehnt bekannt. Auch bei den Parlamentariern im Bundestag. …“

Ziraldi #4.1 (13. Februar 2020): “ … Auch in der Politik gilt scheinbar sinngemäß: 5 Minuten doof stellen spart eine Stunde Arbeit. …“

ofinley #6 (13. Februar 2020): “ … was ist mit dem Koffermann Schäuble? …“

Paul O Reilly #6.1 (13. Februar 2020): “ … Hier im Artikel geht es um Hrn. Scholz. …“

alliance1979 #6.2 (13. Februar 2020) “ … Wobei Schäuble bei diesem Thema auch nicht unbeteiligt ist. [… Wer war noch gleich der Vorgänger von Schäuble? ;) …] …“

parasolguy #6.5 (13. Februar 2020): “ … Die herrschenden Eliten sind eben korrupt. Egal, welche Farbe, Macht korrumpiert immer. Man kann nur noch müde lächeln. …“

maugham #7 (13. Februar 2020): “ … An prominenter Stelle knapp zwei Wochen vor der Hamburg-Wahl so eine Schlagzeile. …“

alliance1979 #7.5 (13. Februar 2020): “ … Wann wäre es besser? 4 Wochen vorher? 4 Monate? Oder nimmt man Rücksicht auf die Politik und wartet bis unmittelbar nach der Wahl? …“

Zeitdasssichwasdreht #10 (13. Februar 2020): “ … Wenn Merz kommt, ist Schluss mit solchen Machenschaften ;) …“

StamoKap2019 #13 (13. Februar 2020): “ … Houston. Wir haben ein Problem. Mit dem Großkapital und deren politischen Handlangern. Diese Unheilige Allianz wird immer mal wieder sichtbar. Trotz medialer Deckung und juristischer Verschleierung. …“

StamoKap2019 #13.3 (13. Februar 2020): “ … PARS PRO TOTO. Der Teil steht für das Ganze. Hier gibt es leider nichts zu verrharmlosen bzw. zu relativieren. …“

(13. Februar 2020): “ … Ihre Untätigkeit sollen die Behörden damit begründet haben, dass sie einen teuren Rechtsstreit mit der Bank hätten vermeiden wollen. NDR und „Zeit“ zitieren den Steuerrechtler Christoph Spengel, demzufolge schon 2016 – als Hamburg über den Fall informiert war und die Frist abzulaufen drohte – Urteile von Finanzgerichten die Cum-Ex-Geschäfte als illegal eingestuft hatten. …“ | https://www.n-tv.de/politik/Schonte-Minister-Scholz-eine-Cum-Ex-Bank-article21574161.html

Ragnar Vogt (13.02.2020): “ … Zu den Vorwürfen der „Zeit“ will [Olaf Scholz] sich gegenüber der Wochenzeitung nicht äußern. Die Stadt Hamburg hatte im vergangenen Jahr auf eine Anfrage der Linkspartei beteuert: Es habe keine persönlichen Gespräche von Mitgliedern des Senats zum steuerlichen Verfahren der Warburg-Bank mit dem Bankhaus gegeben. …“ | https://www.tagesspiegel.de/politik/cum-ex-skandal-und-ein-millionen-schaden-warum-das-tagebuch-eines-bankers-olaf-scholz-in-erklaerungsnot-bringt/25541824.html

Arvid Kaiser (13.02.2020): “ … Die Stadtführung scheint fest entschlossen, der Superreichen-Bank von der Binnenalster einen hohen Rabatt zu geben. Es erinnert fast an das Verhältnis zwischen Apple und dem irischen Staat, der partout keine Steuermilliarden von dem liebgewonnenen Unternehmen will, so sehr die Europäische Union auch dazu drängt. Pikant ist die Enthüllung auch, weil der Hamburger Senat noch im November 2019 auf eine Anfrage der Linken geantwortet hatte, es habe im Zusammenhang Cum-Ex keine persönlichen Gespräche zwischen dem Bankhaus und dem Senat gegeben, ausdrücklich auch nicht mit Scholz oder Tschentscher. Doch entweder lügt die Führung des Stadtstaats, oder das Tagebuch von Christian Olearius. …“ | https://www.manager-magazin.de/politik/deutschland/cum-ex-tagebuch-von-christian-olearius-belastet-olaf-scholz-a-1304736.html



Nachtrag #1

Karolina Meyer-Schilf (18.02.2020): “ … Der von Kahrs geführte SPD-Kreisverband Hamburg-Mitte hat 2017 Wahlspenden von Warburg erhalten. Das berichtet jetzt das „Hamburger Abendblatt“. Insgesamt 45.500 Euro ließ die Bank direkt oder über Tochtergesellschaften der Partei zukommen, allein 38.000 an den Kreisverband Hamburg-Mitte. Und das, nachdem die Hamburger Steuerbehörden eine Forderung aus den Cum-Ex-Deals von rund 47 Millionen Euro an Warburg im Jahr 2016 verjähren ließen. Zufall? Recherchen von „Panorama“ und „Zeit“ hatten in der vergangenen Woche Treffen zwischen Scholz und dem Warburg-Chef Christian Olearius zutage gefördert – und das, obwohl der Senat die Kleine Anfrage der Linken nach ebensolchen Treffen im November verneint hatte. In der SPD heißt es dazu, die Anfrage sei im Sinne der Fragestellung korrekt beantwortet worden. Soll heißen: Gefragt worden war nach Gesprächen mit Bezug auf die Cum-Ex-Deals. Tschentschers und auch Scholz’ Linie aber ist: Gespräche mit führenden Wirtschaftsvertretern seien völlig normal, um die Cum-Ex und Steuerthematik sei es dabei jedoch nicht gegangen. Dagegen steht die Tagebucheintragung des Bankers, der sich nach dem Treffen notiert hatte, man müsse sich wohl keine Sorgen wegen der Rückzahlung machen. …“ | https://www.tagesspiegel.de/politik/hamburger-buergerschaftswahl-und-cum-ex-spende-der-warburg-bank-bringt-die-spd-in-erklaerungsnot/25555278.html

j.quidde 07:35 Uhr: “ … Im gleichen Zeitraum wurde von der Warburg Bank eine etwa gleich große Spende an die CDU getätigt. Kann man bei der Schwester-Zeitung ZEIT lesen. Das ist nicht neu, sondern üblich bei ortsansässigen Traditionsunternehmen und nicht verwerflich – solange die Spenden offengelgt werden. Und das wurden sie – und zwar schon vor Jahren. Dieses Medien-Schmutz-Kampagnen-Konstrukt vor der Hamburger Bügrerschaftswahl ist unglaublich. „

BangJI 08:55 Uhr: “ … Antwort auf den Beitrag von j.quidde 07:35 Uhr: Die schöne heile Welt der Saloniers und der Salonieren. Was für ein Musterbeispiel für die sektorale Wahrnehmung …. fundamentalistischer Dogmatiker, denen es entweder an Interesse, an Vermögen oder einfach an Grips fehlt, um den Faden der Entwicklung von der … Modernisierung des Dividendenstrippingsteuerverfahrens unter den Finanzministern Eichel und Steinbrück (Realresultat = Cum-Ex-Deals/Cum-Cum-Geschäfte UND die Mehrwertsteuerkarusselbetrügereien) – hin zur […] neuen sozialen Marktwirtschaft und dem neuen Deutschland, also der deutschen Version der US-Plutonomy und – Plutocracy zu verfolgen, zu studieren, zu analysieren UND politisch zu bewerten. [„Aus der Leistungsgesellschaft ist eine Ständegesellschaft geworden“ Ursula Weidenfeld (23.12.2018) https://www.tagesspiegel.de/politik/demokratie-aus-der-leistungsgesellschaft-ist-eine-staendegesellschaft-geworden/23794248.html … [Tante_Frieda 23.12.2018, 18:04 Uhr: “ … Man traut seinen Augen nicht: Ein ja schon fast „linker“ Kommentar von Frau Weidenfeld, die sonst für gewöhnlich stramm konservativ-wirtschaftsliberale Positionen einnimmt und für die das Wort „sozial“ eher zu den Pfuiwörtern zu gehören scheint. An was könnte es liegen? Ist es … schlicht der Blick auf die gesellschaftliche Realität? …“] [guggiilein 27.12.2018, 12:48 Uhr: “ … Wie viele, sogenannte Hochkulturen vor uns, ruinieren wir uns sehr erfolgreich selber. Arroganz, Gier, Unerhlichkeit, Korruption, Steuerflucht, Ueberregulierung, mangelnde Menschlichkeit und normaler Menschenverstand etc. sind der unaufhaltsame Niedergang unserer Gesellschaft. Wie kann man Anpassung an unsere Werte verlangen, wenn diese nicht mehr gelebt werden? …“] ] …“

AWolff 17.02.2020, 18:11 Uhr: “ … Die 47 Mio aus den fragwürdigen Bankgeschäften und evtl. Steuerschulden in einen Zusammenhang der SPD. Spende zu konstruieren ist aber auch irgendwie billig; nicht nur vom Zeitpunkt her – vor allem im Verhältnis :-) …“

SOK321 07:49 Uhr: “ … Antwort auf den Beitrag von AWolff 17.02.2020, 18:11 Uhr: … Die CumEx-Bänkster [ ] spenden aus reinster Nächstenliebe … “


Nachtrag #2

Oliver Hollenstein und Karsten Polke-Majewski (17. Februar 2020): “ … Neben Scholz hat Olearius ausweislich seiner Tagebücher auch Gespräche mit dem SPD-Bundestagsabgeordneten Johannes Kahrs und dem ehemaligen Zweiten Bürgermeister Alfons Pawelczyk (SPD) geführt. Kahrs hat die Gespräche inzwischen eingeräumt. Pawelczyk reagierte auf eine Anfrage nicht. … Scholz und Olearius bestreiten, dass es eine politische Einflussnahme gab. Gespräche zwischen Politikern und Wirtschaftsführern seien üblich. … Unklar ist, ob es an irgendeinem Punkt zu einer politischen Beeinflussung der Entscheidung des Finanzamtes kam. Alle Beteiligten – also Scholz, Tschentscher, die Finanzbehörde und die Warburg-Bank – betonen, keinen Einfluss genommen zu haben, sämtliche Entscheidungen seien auf Basis der juristischen Einschätzung in der Finanzverwaltung getroffen worden. Offen ist auch, was in den Gesprächen zwischen Scholz und Olearius genau besprochen wurde. Olearius beschreibt in seinem Tagebuch, wie er mit Scholz über die Ermittlungen spricht. Scholz bestreitet, dass es um das Verfahren ging. … “ | https://www.zeit.de/wirtschaft/2020-02/cum-ex-steuerskandal-hamburg-bank

MarkusAK #21: “ … Gleiches Recht und gleiches Maß für alle ob Arbeiter Rentner, Unternehmen Banken usw. Diesen Grundsatz kann man seit Jahren bezüglich Steuerraub und Steuern allgemein nicht erkennen. …“

Rosenkohl #25: “ … DIe 47 Millionen Euro fehlende Steuernachzahlung sind peanuts gegen die Mehrkosten der Elbe-Philharmonie, diese ihrerseits peanuts gegen die Verluste für Hamburg und Schleswig-Holstein bei der Rettung und Veräußerung der HSH-Nordbank …“
// [“ … Bereits 2013 hatte die HSH Nordbank eingeräumt, dass sie zwischen 2008 und 2011 ihren Kunden mit sogenannten Cum-Ex-Deals dabei geholfen hat, insgesamt bis zu 112 Millionen Euro Kapitalertragssteuern möglicherweise unbegründet zurückerstattet zu bekommen. Für die Vorgänge hat die Bank einschließlich Zinsen im Jahresabschluss 2013 eine Steuerrückstellung in Höhe von 127 Millionen Euro gebildet. DIE ZEIT kommentierte dazu, dass die Geschäfte zum Nachteil des Staates in genau dem Zeitraum begannen, als der Staat die Bank aus der Krise rettete. …“| Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Hamburg_Commercial_Bank#Beihilfe_zur_Steuerhinterziehung (11. Januar 2020) ]

kanister #32: “ … Kann mir irgendjemand mit Sachverstand erklären, wie es überhaupt sein kann, dass die Verwaltung beschließt, Steuern verjähren zu lassen? … Wieso kann die Verwaltung dann „entscheiden“, das verjähren zu lassen? …“

“ … Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher hat den Vorwurf politischer Einflussnahme in der Cum-Ex-Affäre um die Warburg-Bank zurückgewiesen. „Die Unterstellung, hier hätten Politiker Einfluss genommen auf die Entscheidung von Finanzämtern, die kann ich ganz eindeutig zurückweisen“, sagte der SPD-Politiker dem Sender NDR Info. …“ | https://www.zeit.de/politik/deutschland/2020-02/peter-tschentscher-hamburg-cum-ex-warburg-vorwurf

Miramodo #16: “ … Es muss sich doch nachvollziehen lassen, wer genau Ende 2016 in der Finanzbehörde entschieden hat, die Forderung stecken zu lassen. Da war doch ein dienstlicher Vorgang vorgeschaltet – das zuständige Finanzamt wollte die 47 Millionen geltend machen. Eine Etage höher ist das Ganze gestoppt worden. Und jetzt lässt sich nicht mehr klären, durch wen und warum? …“

hellmut2 #29: “ … Lt. Olearius hätte nach dem Gespräch mit dem ehemaligen Bürgermeister Scholz, den Eindruck, dass sie nichts zu befürchten hätten. Tschentscher war zu dieser Zeit Finanzsenator. Lt. Tagesschau.de informierte das BMF die Hamburger Finanzbehörde, dass sich die Warburg Bank 2006 aus Cum Ex Geschäften 46 Millionen € unberechtigt verschafft habe. Die Kölner Staatsanwaltschaft hatte die Warburg unter dem Verdacht dieser Geschäfte durchsucht und die Hamburger Finanzbehörden darauf hingewiesen. Und nichts passiert? Tschentscher war Finanzsenator und Scholz Bürgermeister. Tschentscher trug für diese Finanbehörde die Verantwortung. Scholz hatte das oben erwähnte Gespräch mit Olearius und beide haben nicht die notwendigen Schritte eingeleitet. Wenn dem so ist, wäre das Beihilfe zum Steuerbetrug, da würde auch keine Rückzahlung der Warburg Bank helfen. Die Kleinen hängt man, die großen lässt man laufen, so lautet doch der Spruch oder? ..“

straightinyourface #33 : “ … Da darf der steuerzahlende Buerger „brutalst moegliche Aufklaerung“ erwarten… Die Aelteren werden sich erinnern …“

lemon / 13 Februar 2020 / Daten.PolitixMicro, Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro / 0 Comments

lemon / 19 April 2018 / Found.Stuff, Visual.Notes / 0 Comments

[Berliner Bakchanten auf dem Hamburger G20-Gipfel … ]

“ … Ein Bakchant bzw. eine Bakchantin ist ein Teilnehmer einer Kultfeier (Orgie) des Dionysos … Die römischen Bacchanalien gingen ursprünglich wahrscheinlich aus eher ländlichen Frühlingsfesten hervor. … Zu Anfang des 2. Jahrhunderts v. Chr. aber entwickelten sich die Kultfeiern zu exzessiven Gelagen, die von Tänzen und Orgien begleitet waren, im Geheimen stattfanden und zu denen auch Männer zugelassen waren. … “ | Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Bakchant (06/2017)

mythologische-szene

Mythologische Szene“ Bacchus, Ceres und Apoll – von Johann Georg Platzer (1704-1761)


Jörn Hasselmann (27.06.2017): “ … Berliner Polizisten, die zur Unterstützung vor dem G20-Gipfel nach Hamburg gereist waren, sind zurückgeschickt worden … Es geht um ausschweifende Partys … Die Hamburger Polizei sprach offiziell von „unangemessenem Verhalten in der Unterkunft“. …“ | http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/vor-g-20-gipfel-eklat-um-berliner-polizisten-in-hamburg-geisel-fordert-aufklaerung/19984810.html

Janosz-H 27.06.2017, 18:50 Uhr: “ … Aus meiner Sicht sollten Polizisten, die keinen Bock auf den Einsatz bei diesem G20-Gipfel haben, das Verhalten der Hamburger Polizeiführung als Blaupause nehmen. …“

Berlin-Marc 27.06.2017, 19:41 Uhr: “ … Frau Böhme vom RBB … hat die den Polizeipräsident echt auf einen Rücktritt angesprochen… da kippt einem der Kaffee vor Lachen und Entsetzen fast in den Schritt. …“

michaschlag 07:51 Uhr: “ … Wer nichts dabei findet, wie sich die Berliner Polizisten verhalten haben, sollte schleunigst mal über sein eigenes Sozialverhalten und seine fehlgeschlagene Erziehung nachdenken. …“

besserleser 07:23 Uhr: “ … [Der Sender RBB zitiert aus einem späteren Chat zwischen Polizisten, bei dem es um „Tanzen auf Containern, Fickerei, strippen mit Waffen, pissen im Zugverband“ und eine Schlägerei mit Kollegen aus Wuppertal ging. … Die „B.Z.“ zitierte einige Entschuldigungsversuche von Polizisten, wonach es „keine Fernseher, kein Freizeitangebot“ gegeben habe. Stattdessen habe man „aufeinander gehockt“ und sich „gelangweilt“. … Sprecher Neuendorf betonte aber: „So etwas verursacht einen schweren Imageschaden und kann nicht akzeptiert werden. Wenn die Hamburger Polizei sagt, wir haben kein Vertrauen mehr zu den Berliner Kräften, ist das schon peinlich. Wir müssen jetzt sehen: Wer trägt die Verantwortung dafür.“ Quelle: http://www.rundschau-online.de/27870740] Pissen gegen den Wind in den Wald! Herrieh, was für ein Skandal! Sex am Zaun, bei dem die Hasen zugeschaut haben – im Tiergarten passiert jeden Abend mehr! …“

kostenrechner 27.06.2017, 18:12 Uhr: “ … Leute, jeder Abiball ist schlimmer. …“

sunborn 08:19 Uhr “ … [schon] 470 Kommentare … M.E haben die Polizisten nichts Schlimmes getan außer Spaß zu haben ohne jemandem zu schaden. Mir werden sie eher sympathisch dadurch (mit Bademantel tanzen – na und???) …“

johanna 08:25 Uhr: “ … Also, ich kann die Jungs und Mädels gut verstehen. …, haben sie sich halt selbst ein bisschen Spaß erlaubt. So what? Gut Jungs, zeigt es den Spießern! …“

Simplizissimus 27.06.2017, 22:07 Uhr: “ … Mir ist unverständlich, was am Verhalten der Berliner Polizei in Hamburg zu beanstanden sein soll. Berlin ist arm, aber sexy. Hamburg ist reich und steril. …“

einervonvielen 27.06.2017, 21:14 Uhr: “ … Das nenne ich mal einen Berliner Abgang mit Stil. Sollen doch die Spießer aus HH ihre Stadt selber bewachen. …“

spassfaktorei 27.06.2017, 17:35 Uhr: “ … Ordnung und Disziplin scheinen nicht mehr zu gelten. Wenn ich Bereitschaftspolizisten mit Pferdeschwanz und Vollbart sehe, geht mir die Frisierschere in der Tasche auf. Auch innerlich sind die Genossen so verlottert, daß ich am liebsten einen Stapel Entlassungpapiere unterzeichnen würde. …“

riegel 27.06.2017, 18:48 Uhr: “ … Antwort auf den Beitrag von spassfaktorei 27.06.2017, 17:35 Uhr – Genossen? Das ist nicht die Volkspolizei! …“

FiffiKronsbein2 27.06.2017, 20:47 Uhr: “ … Antwort auf den Beitrag von spassfaktorei 27.06.2017, 17:35 Uhr – Tja, auf youtube kann man sich viele Filme aus dem 3. Reich ansehen. Da war selbstverständlich alles besser :0 …“

deejay 27.06.2017, 17:25 Uhr: “ … Immer wenn ich in Zukunft Polizisten sehe, werde ich mich fragen, ob die dabei waren. Beim staatlich bezahlten Saufgelage und beim öffentlichen Sex. …“

manfred1 27.06.2017, 17:48 Uhr: “ … Antwort auf den Beitrag von deejay 27.06.2017, 17:25 Uhr – Na dann haben sie ja ein wunderbar ausgefülltes Leben. Tja, auch wenn der Neid offensichtlich vorhanden sein dürfte, sie waren eben nicht dabei ;-) …“

Kapitel 27.06.2017, 15:06 Uhr: “ … Wie ’ne ausgeartete Klassenfahrt. Alles dabei, wir warten final noch auf den Schwangerschaftstest. …“

Kölnische Rundschau (27.06.17): “ … Der frühere Berliner SPD-Abgeordnete Lars Oberg schätzte den Eklat anders ein: „Die Berliner Polizei hat heute wahrscheinlich mehr heimliche Fans gewonnen als mit allen PR-Kampagnen der letzen 60 Jahre“, twitterte er. “ | http://www.rundschau-online.de/27870740

lemon / 28 Juni 2017 / Daten.PolitixMicro, Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

[to live for the moment #3… ]

Erobique & Jaques Palminger – “Wann Strahlst Du?” aus dem Album “Songs for Joy” (2009 Staatsakt)
Mit Material aus “Mondo Cane” von Paolo Cavara, Gualtiero Jacopetti und Franco Prosperi (1962 Cineriz)
Schnitt und Bearbeitung: Hilmar Stehr (Berlin 2015)| https://de.wikipedia.org/wiki/Mondo_Cane
Alfonsovor 2 Monaten: Die Sängerin heisst Yvon Jansen …
Julia Lohmannvor 2 Jahren: Der Text ist von Barbara Stützel – das sollte hier auch mal erwähnt werden….

Ich liebe die, die staunen können über die Blume auf dem Schrott. …

lemon / 3 Juni 2016 / Found.Stuff, Kunst.Encoder / 0 Comments

[Informationspolitik #2… ]

“ … «Es ist überhaupt nichts schief gegangen und genau so gelaufen, wie es laufen sollte», sagte Frank Reschreiter von der Hamburger Innenbehörde am Freitag in der Hansestadt. …“ | Aus: „Brennender Frachter hatte radioaktives Material an Bord“ (17.05.2013) | http://www.wn.de/Welt/Vermischtes/Vermischtes-Brennender-Frachter-hatte-radioaktives-Material-an-Bord

-.-

“ … Mitten im Hamburger Hafen, in Sichtweite von einem der Hauptschauplätze des Kirchentags in der Hafen City, geriet am Abend das Containerschiff „Atlantic Cartier“ der Reederei Atlantic Container Line (ACL) in Brand. Mehr als 15 Stunden waren knapp 300 Feuerwehrleute, 9 Boote und ein Löschroboter im Einsatz, um das Feuer unter Kontrolle zu bekommen. Wie erst vergangenen Donnerstag durch eine Kleine Anfrage der Bürgerschaftsfraktion der Grün-Alternativen-Liste (GAL) bekannt wurde, hatte die „Atlantic Cartier“ mehr als 20 t radioaktives Material plus 3,8 t Munition an Bord. … “ | Aus: „Apokalypse Kirchentag“ (Birgit Gärtner, 19.05.2013) | http://www.heise.de/tp/blogs/2/154286
-.-

“ … Eine teuflische Atomfracht hätte beinahe den Evangelischen Kirchentag in ein Schlachtfeld verwandelt. Der Bundespräsident und Protestantenpastor Joachim Gauck hielt am 1. Mai in Hamburg vor 35000 Zuhörern salbungsvolle Reden, während zeitgleich der Frachter »Atlantic Cartier« in Flammen ausbrach. An Bord: Uranhexafluorid – in Verbindung mit Luftfeuchtigkeit ein tödliches Giftgas. Knappe 500 Meter entfernt hielt nur der Herr seine schützende Hand über seine Schäfchen, auf irdische Hilfe konnten die ahnungslos frömmelnden Evangelen nämlich nicht bauen. Erst vergangenen Freitag wurde durch einen NDR-Bericht bekannt, was sich auf der »Atlantic Cartier« unter Deck zugetragen hatte. … Die Behörden hatten entschieden, die Öffentlichkeit nicht über die Gefahr zu informieren. Während der Löscharbeiten mag das Risiko einer Massenpanik zu groß gewesen sein … Und ohne das zweite Löschboot hätte Hamburg satanische Opfer erdulden müssen. (mk) …“ | http://www.jungewelt.de/2013/05-18/031.php (Satansbraten des Tages: »Atlantic Cartier«, 18.05.2013)

w-j-s, 19. Mai 2013 12:06
Es gibt doch Gott, wo ist das Problem?
Gott steht in unserer Verfassung. De jure ist er also existent und da
wir in Deutschland leben, zählt auch nur de jure und nicht so etwas
wie Realität.
Gläubige Menschen versammelten sich in Hamburg also unter freiem
Himmel, IHM zu huldigen, was hätte also schon Schlimmes passieren
können? ER war doch mitten unter ihnen und stand ihnen bei.
Und selbst wenn etwas passiert wäre, das Ungläubige als Unglück
empfunden hätten: Der Herr hätte die Gläubigen in Wirklichkeit nur in
seinem unergründlichen Ratschlusse geprüft. Einigen hätte er
vielleicht sogar eine besondere Wertschätzung zu Teil werden lassen
und sie früher zu sich gerufen.
Ich verstehe den Terz nicht, der hier gemacht wird. Es wird ja so
getan, als gäbe es Gott nicht oder zumindest, es hülfe kein Beten.
Ich bin tief betroffen über so wenig Gottvertrauen. …

http://www.heise.de/tp/blogs/foren/S-Es-gibt-doch-Gott-wo-ist-das-Problem/forum-256401/msg-23561503/read/

lemon / 19 Mai 2013 / Daten.PolitixMicro, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro / 0 Comments