Schlagwort: Denken als fragmentarische Totalität

[Bewusste und unbewusste Prozesse #2 …]

// https://it.wikipedia.org/wiki/La_grande_illusione_(film)

“ … § 11. Das Unbewußte. Giebt es unbewußte psychische Wirklichkeit? Die Frage ist wichtig, denn die ganze Methode d[er] Ps[ychologie] wird davon beeinflußt. Giebt es unb[e]w[ußte] ps[ychische] V[orstellungen], so kann das Bewußtsein nicht ausreichen, die Erkenntniß des psychischen zu vollenden. Der Begriff des Bewußtseins ist jungen Datums. Also auch der des Unbewußten. Schon bei Locke kam die Frage, ob man unbewußte Ideen haben könne [!]. Er hat sie geleug[ne]t. … Ulrici hat darauf hingewiesen, daß man durch eine Straße gehen kann in Unterhaltung begriffen und daß einem Stunden [!] später einfällt, daß man etwas gesehen hat. …“ | Horst Gundlach (Autor): WILHELM WINDELBAND – Das Fach Philosophie und die Wissenschaft Psychologie im Deutschen Kaiserreich (2017) [Horst Gundlach studierte Psychologie und Philosophie. Während seiner Universitätslaufbahn, die ihn nach Heidelberg, Passau und Würzburg führte, befasste er sich mit der Geschichte der Psychologie als Teil der Wissenschaftsgeschichte. …] | https://library.oapen.org/bitstream/id/a542175b-2913-4466-ba95-af333fcfc1fe/203-68-78810-2-10-20170904.pdf // https://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Windelband

“ … Es geht um das Ganze des Denkens, das sich allerdings auf doppelte Weise als fragmentarische Totalität darstellt. … Die Kraft (»forza«) des Genies sei die Kraft der Natur (1855, Zib. 1854f.), aber nicht im Sinne des romantischen Naturgenies, sondern insofern »natura« und »illusione« gleichsetzt werden. Die Natur wehrt sich gegen die mortifizierende Wahrheit des wissenschaftlichen, aufklärerischen Bewusstseins mit Illusionen,um die Subjekte zu schützen. … Jeder bewusste Zeitpunkt ist Teil einer Sukzession [Nachfolge], der durch einen je späteren gegenwärtig wird. Was wir als (lustvolle etc.) Gegenwart empfinden, ist bereits eine transzendentale Erinnerung. …“ | Aus: Milan Herold „Der lyrische Augenblick als Paradigma des modernen Bewusstseins – Kant, Schlegel, Leopardi, Baudelaire, Rilke“ – Gründungsmythen Europas in Literatur, Musik und Kunst – Band 10 (Variationen des Scheiterns – Herausgegeben von Uwe Baumann,Michael Bernsen und Paul Geyer (2017) – [Kap. Leopardi: Übergang zur Modernen Dichtung] | Quelle: https://www.romanistik.uni-bonn.de/bonner-romanistik/personal/herold/Milan%20Herold_Der%20lyrische%20Augenblick%20als%20Paradigma%20des%20modernen%20Bewusstseins%202017.pdf