[Zum Sicherheitsapparat der DB AG… ]

Der Artikel spricht für sich selbst [Leseempfehlung!].

[…] Ich fragte Ralf Skrzipietz damals im Mai vor zwei Jahren in meiner Kölner Wohnung rundheraus, ob er die Verdächtigungen bestätigen könne, von denen ich gehört hatte. Erstens: In der Bahn würden die Beschäftigten im großen Stil ausspioniert. Zweitens: Einigen Beschäftigten seien sogar kompromittierende Pornobilder und Nazimaterialien auf ihre Dienstcomputer aufgespielt worden, um sie erst unter Druck und dann vor die Tür zu setzen. Er sei an die Geheimhaltungspflichten gebunden, antwortete Skrzipietz, aber im Großen und Ganzen müsse er leider diesen Eindruck bestätigen. …

Es ist richtig über die Bahn Schnüffellei intensiev zu berichten. Aber diese Schnüffelei ist deutsches Problem und die Berichterstattung auf die DB zu beschränken, ist eine Verklärung. … Als Ostdeutscher bin ich vom Regen in die Traufe gekommen und dies war mir noch vor 10 Jahren unvorstellbar. (madamef, 24.04.2009 um 16:41)

Datenschutz – In Mehdorns Diensten
DIE ZEIT, Ausgabe 18, 2009
Von Günter Wallraff | DIE ZEIT, 23.04.2009 Nr. 18
=> http://www.zeit.de/2009/18/Bahn?page=all

lemon / 28 April 2009 / Überwachungssysteme / 2 Comments

[Network Deutschland GmbH … ]

[…] Der Datenabgleich habe offenbar dazu gedient, um etwa gegen Kritiker des Börsengangs vorzugehen, sagte Rechtsanwalt Klaus Michael Alenfelder dem Blatt. […] Der Verkehrsausschuss will die Bahn ebenfalls zur Datenaffäre befragen. Bei dem Datenabgleich sei es um Eingriffe in „erhebliche Grundrechtspositionen“ gegangen, heißt es in dem Brief, der Reuters vorliegt.

Aus: „Mehdorn entschuldigt sich – Streit eskaliert weiter“
6. Februar 2009, de.reuters.com
Quelle: http://de.reuters.com/article/…

-.-

[…] Tatsächlich sei es bei den bisher bekannten Fällen zumindest in einem Fall nicht um Korruption gegangen, sondern darum, herauszufinden, welcher Mitarbeiter Mehdorn anonym bei den Steuerbehörden angezeigt habe, berichten „Spiegel“ und „Süddeutsche Zeitung“. In einem Brief an die Mitarbeiter soll Mehdorn bereits vor über drei Jahren all jenen gedroht haben, die vertrauliche Firmenunterlagen missbräuchlich weitergeben.

Solchem „Verrat“ werde der Konzern künftig „ebenso energisch begegnen, wie der Korruption“, hieß es, und zwar „mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln“. Mehdorn schrieb laut „Spiegel“: „Diejenigen, die jetzt ein schlechtes Gewissen haben müssen, sollen wissen, dass wir schrittweise unsere Lecks einkreisen.“

Aus: „Politiker: DB wollte Kritiker einschüchtern“
futurezone.orf.at, dpa, 31.10.2009
Quelle: http://futurezone.orf.at/stories/1502165/

-.-

[…] Bislang hatte die Bahn nach monatelangen Ermittlungen den Abgleich von Adress- und Kontodaten von 173.000 Mitarbeitern eingeräumt. Sie habe nun erklärt, es habe 2005 ein weiteres „Screening“ gegeben, „in dem Daten aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Firmendaten abgeglichen worden seien“, schrieb Verkehrsstaatssekretär Achim Großmann an den Bahn-Aufsichtsrat nach einer Ausschuss-Sitzung des Gremiums. Wer dies in Auftrag gegeben habe, sei unklar geblieben. Die Spitze der Konzernrevision sei trotz der Bitte des Ministeriums bei dem Treffen nicht anwesend gewesen.

Aus: „Bahn-Datenaffäre noch größer – Alle Mitarbeiter überprüft“
Dienstag, 3. Februar 2009
Quelle: reuters.com/article/…

-.-

Nein, Herr Mehdorn, sie müssen bleiben!!!!

Warum: Einfach deshalb, weil ich einen Funken Hoffnung habe, dass unser Rechtsstaats noch existiert und Sie , Herr Mehdorn, dann wenigsten sich für Handeln verantworten müssen. Wenn Sie jetzt gehen, wird es nie zu einer Aufklärung kommen.

UND: Wäre es nicht schön, wenn zumindest einmal dieses Vergehen gerichtlich geprüft wird?Vielleicht bin ich ein Träumer, ein naiver Deutscher der an Deomkratie, an den deutschen Rechtsstaat und an deutsche Volksvertreter glaubt, die Ihren Namen und ihr Amt alle Ehre machen. Eine rasche Untersuchung, eine öffentliche Stellungnahme seitens der DB und letztlich Konzernchefs- und Mitarbeiter, die zu ihrem Handeln stehen und Verantwortung übernehmen.

Das wäre schön.

(Von RobbyRobsn 04.02.2009 08:35:11)

Inspiration,

Es stellt sich die Frage: wer hat wen inspiriert, Schäuble den Mehdorn oder Mehdorn den Schäuble? …

(Von rabodi: 03.02.2009)

=> [Quelle]

-.-

[…] Die Salami-Taktik hat kein Ende: In einem Zwischenbericht räumt die Deutsche Bahn jetzt weitere Überprüfungen von Mitarbeitern ein. Neben den bisher bekannten drei Datenabgleichen sind bei zwei weiteren Kontrollaktionen in den Jahren 1998 und 2005/2006 Adress-, Telefon- und Bankdaten von Mitarbeitern mit denen von Bahn-Lieferanten abgeglichen worden. …

Aus: „Zwischenbericht zur Datenaffäre liegt vor – Noch mehr Spitzelei bei der Bahn“ VON MALTE KREUTZFELDT (10.02.2009)
Quelle: taz.de/1/politik/schwerpunkt-ueberwachung/artikel/1/bahn…

-.-

[…] Der Vorstand schloss am Dienstag erstmals Verstöße gegen das Strafrecht nicht mehr aus und hält auch die Vernichtung oder Manipulation von Akten für möglich. […] Mittlerweile könne man nicht mehr ausschließen, „dass im Rahmen der Bekämpfung von Korruption und Wirtschafskriminalität auch Verstöße gegen straf- und datenschutzrechtliche Bestimmungen stattgefunden haben“, heißt es in dem Bahn-Bericht, der Reuters vorlag. „Von diesen Vorgängen war dem Vorstand der DB AG nichts bekannt“, heißt es in dem gut 40-seitigen Schreiben allerdings weiter. Bislang hatte das Unternehmen Strafrechtsverstöße seiner Mitarbeiter in Abrede gestellt. Auch könne seit Ende vergangener Woche nicht ausgeschlossen werden, „dass Akten, die mit diesen Vorgängen zu tun haben, bereinigt oder vernichtet worden sind […] Der FDP-Abgeordnete Horst Friedrich bemängelte, die der Bahn übersandten mehr als 100 Fragen des Ausschusses seien nicht beantwortet worden. Auffallend seien die Parallelen zum Fall Telekom, da die selben Firmen beauftragt worden seien. … „.

Aus: „Bahn hält Strafrechtsverstoß für möglich – Akten fehlen“
de.reuters.com, 10. Februar 2009
Quelle: de.reuters.com/article/domesticNews/idDEBEE5190F620090210

-.-

Kontexte #1
[Deckname Eichhörnchen… (DB AG, Network Deutschland GmbH, BRD)]
=> subfrequenz.net/forum/index.php/topic,31.msg4086.html#msg4086

-.-

Kontext #2 (Informationspolitik der DB AG, netzpolitik.org)

3. Februar 2009 19:01
Mehdorn: Hau ab!
hacky68 (mehr als 1000 Beiträge seit 25.09.00)

Datenschützer mit rechtlichen Schritten verfolgen.
Blogger abmahnen. …

=> [Quelle]

… „Die Affäre um die private Rasterfahndung von 173.000 Mitarbeitern der Deutschen Bahn geht weiter. Aus anonymer Quelle wurde uns nun das passende Memo des Berliner Landesdatenschutzbeauftragten zugeschickt, aus dem im Moment viele Medien berichten. Wir stellen es mal zur allgemeinen Begutachtung online (PDF). …“
http://netzpolitik.org/2009/das-memo-zu-der-rasterfahnung…
von markus um 21:51 am Samstag, 31. Januar 2009

Gespräch mit der Deutschen Bahn AG über die Geschäftsbeziehungen
des Unternehmens mit der Network Deutschland GmbH am 28. Oktober
2008 (pdf)

=> http://netzpolitik.org/wp-upload/datenschutz_bei_der_bahn.pdf

http://netzpolitik.org/2009/deutsche-bahn-ag-schickt-mir-abmahnung/
von markus um 15:04 am Dienstag, 3. Februar 2009

http://netzpolitik.org/2009/die-welle-nach-der-abmahnung/
von markus um 20:03 am Dienstag, 3. Februar 2009

Update: (06.02.2009)
Bahn geht nicht weiter gegen Blogger vor
heise.de/newsticker/Bahn-geht-nicht-weiter-gegen-Blogger-vor…

Update: (11.02.2009)
Wir präsentieren den “Zwischenbericht zur Überprüfung der Ordnungsmässigkeit von Massnahmen der Korruptionsbekämpfung in den Jahren 1998-2007” (Update: Nun auch als durchsuchbares PDF), besser bekannt aus den Medien als der “Deutsche Bahn Bericht”. Auf 44 Seiten wird das ganze Ausmaß der Mitarbeiterüberwachung etwas deutlicher, als man es vorgefiltert über die Medien zu lesen bekommt. Bildet Euch selbst eine Meinung.
=> netzpolitik.org/2009/bericht-der-deutschen-bahn…

-.-

Kontext#3 Network Deutschland GmbH

[…] Telekom-Spitzelaffäre – Die Späher aus der Schlüterstraße
Der Telekom-Krimi: Die kleine Berliner Firma Rechercherdienst Network.Deutschland soll im Auftrag des Bonner Konzerns Journalisten und Aufsichtsräte bespitzelt haben.
Von Hans Leyendecker, Caspar Dohmen und Ulrich Schäfer (29.05.2008)
=> sueddeutsche.de/wirtschaft/854/443593/text/

-.-

Update 27.04.2009:

Datenschutz – In Mehdorns Diensten
DIE ZEIT, Ausgabe 18, 2009
Von Günter Wallraff | DIE ZEIT, 23.04.2009 Nr. 18
=> http://www.zeit.de/2009/18/Bahn?page=all

-.-

Kontext#4 [Data Mining und Abweichungsanalyse… ]
=> subfrequenz.net/forum/index.php/topic,37.0.html

etc.

lemon / 4 Februar 2009 / Überwachungssysteme, Daten.PolitixMicro / 0 Comments