lemon / 26 März 2008 / Visual.Notes / 0 Comments

[understanding art for geeks… ]


Understanding art for geeks #34
The Thinker Auguste Rodin, 1609-10 Bronze


Understanding art for geeks #32
Map Jasper Johns, 1961 Encaustic, oil, and collage


Understanding art for geeks #23
L’Origine du monde – Gustave Courbet, 1866
Oil on canvas, 46 × 55 cm.

-.-

Found @ Fotos von Paul The Wine Guy
=> http://flickr.com/photos/paulthewineguy/

lemon / 26 Januar 2008 / Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

[Dirk Braeckman… (Photographs)]


[C.R.-B.X.-00, 2000, gelatin silver print, 120 x 180 cm]


[N.I.-A.L.-01, 2001, gelatin silver print, 80 x 120 cm]

Please keep in mind that the rendering of the original gelatin silver prints on a digital platform is only approximate and involves considerable loss of quality, contrast, depth and mid-tones when shown on most computer monitors.

=> http://www.braeckman.be/

-.-

[via http://placebokatz.blogspot.com/]

lemon / 14 Januar 2008 / Visual.Notes / 0 Comments

[Der Himmel auf Erden… ]


[Zur metaphysischen Aufdringlichkeit der Verkaufspsychologie]
(Werbebild, Kiel 12/2007)

-.-

Kontext (1)
„… In der Kulturwissenschaft verwendet Johan Huizinga den Begriff Puerilismus für von ihm als infantil eingeordnetes Verhalten Erwachsener in der Moderne. Hierzu zählt er das Bedürfnis nach banaler Zerstreuung, die Sucht nach Sensationen, die Lust an Massenschaustellungen, Unterstellung von bösen Absichten oder Motiven bei anderen und Unduldsamkeit gegen jede andere Meinung, maßloses Übertreiben von Lob und Tadel. (vgl. Huizinga, J.: Homo Ludens – Vom Ursprung der Kultur im Spiel, Hamburg, 20. Auflage 2006, S. 221 f). …“ (15. Oktober 2010)
=> http://de.wikipedia.org/wiki/Infantilismus

-.-

Kontext (2)
[…] Die ’Pataphysik präsentiert sich in Form einer Wissenschaft, Philosophie oder esoterischen Lehre, wo sie unter umgekehrten Vorzeichen ein Paralleluniversum erfindet, das an die Stelle der bekannten Welt treten könnte. Gefragt sind auch unsinnige wissenschaftliche Untersuchungen; so soll beispielsweise eine Berechnung der Oberfläche Gottes unternommen werden. Eine weitere Beschreibung der Ausgangsposition dieses Ansatzes lautet:
Die ’Pataphysik steht zur Metaphysik so wie die Metaphysik zur Physik.
=> http://de.wikipedia.org/wiki/Pataphysik (12/2007)

lemon / 12 Dezember 2007 / Kiel.Refugium, Visual.Notes / 0 Comments

[Das paranoide Subjekt… ]

Picture: „an armed convoy trip in Mogadishu“, by ctsnow 2007
[ => source]

-.-

Somalischer Bürgerkrieg: […] Gemäß Schätzungen sind seit 1991 etwa 350.000 bis eine Million Somalier als Folge des Bürgerkriegs umgekommen. (12/2007)
http://de.wikipedia.org/wiki/Somalischer_B%C3%BCrgerkrieg

-.-

[…] Manchmal explodieren ferngezündete Bomben, wenn ein äthiopischer Militärkonvoi vorüberfährt. Manchmal schießen Scharfschützen aus dem Hinterhalt. Manchmal jagen sich Selbstmordattentäter in die Luft. Und immer wieder preschen mobile Einsatztrupps heran, eröffnen das Feuer mit Kalaschnikows und Panzerfäusten.

Aus: „SOMALIAS HAUPTSTADT MOGADISCHU: Geisterstadt des Horrors“
Aus Nairobi und Mogadischu berichtet Thilo Thielke (12.12.2007)
Quelle: spiegel.de/politik/ausland/0,1518,521797,00.html

-.-

[…] Als Technical bezeichnet man einen unkonventionellen, ungepanzerten Kampfwagen, auf dem eine einfache Waffe wie z.B. ein Maschinengewehr oder rückstoßfreies Geschütz montiert ist.

[…] Die Herkunft vom Namen „Technical“ ist nicht ganz klar. Laut einer Theorie mussten Mitarbeiter des Roten Kreuzes im Ausland regionale Milizen entweder bestechen oder anheuern, um sich zu schützen. Die Ausgaben dafür wurden als „technical expenses“ (deutsch: technische Spesen) in der Buchführung eingetragen. …
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Technical

-.-


Picture: „PC Games 2006 (Company of Heroes)“ posted by spudthedestroyer (May 15, 2006) | [ => source]

-.-

[…] Der Staat, die Gesellschaft ist das paranoide Subjekt, aber wer soll ihn therapieren? Die Paranoia entsteht aus der Abspaltung „unserer“ individuellen Ängste und Aggressionen, an deren Verarbeitung wir gehindert werden. Dafür sind u.a. strukturelle Bedingungen unserer Gesellschaft (Familienstruktur, Arbeitsorganisation usw.) verantwortlich, aber auch wir selbst: „Es gibt keinen anderen Weg zum Frieden, der uns nicht abverlangt, den Teufel als den unseren zu reklamieren und Machtbeschränkungen zu akzeptieren“ (Keen 1984, 51). „Wir“ sind das Subjekt der Therapie, „Wir“ sollen bei „uns“ anfangen, wobei es „keine Garantie dafür (gibt), daß dieser Schritt zu „psychischen Abrüstung“, zur Verletzbarkeit und Offenheit uns ein sichereres und einfacheres Leben geben wird“ (Keen 1983,155).

[…] Angesichts des ungeklärten Anteils von irrationalen psychischen Faktoren am Zustandekommen von Krieg und Aufrüstung stellt sich allerdings die Frage, ob dies ein bedeutender Beitrag zur Verhinderung von Krieg sein kann. Die Handlungsperspektive für den Einzelnen bleibt vage, selbstbezogen, überwiegend unpolitisch und fördert den Rückzug ins Private. Die Beschäftigung mit den „individuellen Motiven“ des Geldverdienens usw., mit anderen „Gründen für den Ausbruch eines Krieges“ (Keen 1984, 38) hat mit der Verhinderung von Krieg anscheinend nichts zu tun.

[…] Nach Keen (1983, 153) beherrscht Gruppen und Nationen gleichermaßen folgendes Gesetz von Loyalität und Gruppenmitgliedschaft: „Jede Gruppe erzeugt ein bestimmtes Maß an Paranoia, um das soziale Band zu festigen. richtig-falsch, wir-sie, Freunde-Feinde, ingroup-outgroup, diese Trennungsmechanismen kommen automatisch ins Spiel. (…) In aufgeklärten Zeiten nennen wir sie (die Außenseiter; W. M.) atheistische Kommunisten oder kapitalistische Schweine. (…) Gruppenparanoia basiert immer auf einer etablierten Theologie, die beweist, daß „die“ versuchen, „uns“ zu zerstören“.

[…] die behaupteten unterschiedlichen psychischen Strukturen bei „Bevölkerung“ und „Politikern“ sind bloße Postulate und noch nachzuweisen. Besonders auffällig ist an den Positionen, daß die konkreten Lebensbedingungen der Menschen nirgendwo auftauchen, daß die psychischen Prozesse losgelöst von den „objektiven und subjektiven Handlungsnotwendigkeiten und -behinderungen“ (Holzkamp-Osterkamp 1985, 13) gesehen werden. Wenn ein Politiker in finanziell gut dotierter Position und ein Facharbeiter in einem Rüstungsbetrieb übereinstimmende Auffassungen in der Rüstungsfrage haben, dann soll dies im wesentlichen Ergebnis einer psychischen Dynamik sein, die bei beiden vergleichbar sein soll? Wenn man die zitierten Positionen konsequent zu Ende denkt, muß man zu dieser wenig einleuchtenden Schlußfolgerung kommen.

[…] So wird der Aufrüstungsprozeß spieltheoretisch bzw. entscheidungstheoretisch analysiert oder der Ost-West-Konflikt wird unter dem Gesichtspunkt gestörter Kommunikation der Supermächte gesehen. Auch hier werden Analogien verwendet, die in der Regel einige Aspekte des Problems plausibel zu strukturieren helfen. Insgesamt beschreiben sie die Situation unzureichend, wie alle Analogien und Metaphern. Hier ist die Psychologie gefordert, ihren möglichen Beitrag zu entwickeln. Vor allzu einfachen und schnellen Antworten sei aber gewarnt.

Aus: „Winfried Mohr: Zur Psychologisierung der Frage von Krieg und Frieden“ Dr. Winfried Mohr, Psychologe, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Technischen Hochschule Darmstadt (Datum ?)
Quelle: uni-muenster.de/PeaCon/wuf/wf-88/8820500m.htm

lemon / 12 Dezember 2007 / Found.Stuff, Fraktal.Text, Global.Politix:Micro, Visual.Notes / 0 Comments

lemon / 9 Dezember 2007 / Found.Stuff, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

[Butter bei die Fische… ]

Butter bei die Fische.

Moin,
jetzt leb ich schon seit 6 Jahren in Vereinigten Königreich, und bin auch sonst nicht mundfaul, was Redensarten angeht, aber hierbei muss ich jetzt doch ehrlich gesagt passen… (Wilhelm)

-.-

Kommentar: Wenn man sich den Sachverhalt der dt. Redewendung klar macht, kann sie doch nur bedeuten, dass Fisch ohne (Butter) Sauce ein unvollständiges Gericht ist. (Bernd)

-.-

Kommentar: Den Spruch habe ich eben zum ersten Mal gehört im Sinne von „jetzt mal Klartext“.

Ist der nicht 1., falsch („bei die“ statt „zu den“ oder so ähnlich), und 2., wo kommt der Spruch her, was genau soll das bedeuten, weiß das jemand? (also, welchen Sinn es machen soll, weiß ich ja, aber woher kommt die Kombination von Butter und Fischen, und warum gerade das als Synonym für „Klartext“(?, LG)

-.-

Der Spruch kommt von der Waterkant (Norddeutschland) – da spricht man gerne mal mit anderen Artikeln.
Und warum Butter und Fische: Weil Fischgerichte mit einem Klecks Butter drauf nochmal so gut schmecken (Gruß aus Hamburg, Louisa)

-.-

Louisa: die Änderung des Artikels ist keine norddeutsche Spezialität. Wir Bayern tun den Butter aber nicht auf die Fische, sondern auf den Kartoffel. (Irene)

-.-

Butter (by the girls) [Daddy]

-.-

aber was willst Du uns damit sagen? Das Butter weiblich ist? Wissen wir. Wird ja aus Milch gemacht. (Irene)

-.-

Das kommt daher, daß das Friesische (wie auch das Bairische) keine Dialekte, sondern Sprachen sind. Und die haben nun mal ihre eigenen Regeln.

Übrigens ist der Artikel richtig, wenn man das ‚bei‘ als ‚auf‘ (+ Akk.) versteht. Würde auch Sinn machen, denn ‚bei‘ im Sinne von ’neben‘ zerläuft die (süddt. der) Butter nicht richtig, und ‚bei‘ im Sinne von ‚zu‘ erweckt bei mir zumindest den Eindruck, den Fisch mitsamt der (dem) Butter zu zermanschen. Ich gebe Butter ‚zu‘ einem oder ‚in‘ einen Rührteig, aber ‚auf‘ Kartoffeln. Andererseits reiche ich Butter zum Fisch. […] Jedenfalls ist das ‚bei‘ + Akk. in manchen Mundarten verbreitet, wie etwa im rheinischen ‚komm ma wat bei misch bei‘. Vielleicht neigt der Volksmund ja ohnehin zur Verschiebung Dat. –> Akk. und Gen. –> Dat. (possessiver wem-Fall: ‚Wem sei Bier isn des? – Dem Franz seins‘). [Blo Rakane]

-.-

„Butter bei die Fische“ kenne ich eher im Kontext von „etwas von Substanz beitragen/machen oder konkret werden“. (palumi)

-.-

„Butter bei die Fische tun“ ist Ruhrpott-Dialekt! (Weisheit)

-.-

Kann auch synonym mit „Jetzt machen wir mal Nägeln mit Köpfen“ gebraucht werden. (Jalapeño)

-.-

Jalapeno, Kann auch synonym mit „Jetzt machen wir mal Nägeln mit Köpfen“ gebraucht werden.

Du meinst sicher „Nägel“ ohne „n“ !?

Oder isst du auch gerne Semmelnknödeln ?

-.-

… In Norddeutschland „tut man Butter bei die Fische“, wenn die Fische auf dem Tisch stehen, soll heißen, kurz bevor man zu essen anfängt. Demnach heißt der Spruch: Lass uns jetzt mal mit dem Wichtigsten (dem Essen anfangen), bzw. komm zur Sache. (mde)

-.-

… Zu „Tacheles“ gibt es Archivbeiträge, die nützlich sein könnten: „Talk turkey“ wird dort öfters vorgeschlagen. (Corinna)

-.-

Come to the point (IWBJ)

-.-

„Butter bei die Fische geben“ hat aber auch die Nuance von „endlich zum heiklen /gefährlichen Teil kommen“, z.B. „Wir geben jetzt mal Butter bei die Fische, damit die Sache endlich ins Laufen kommt.“ Oder? (Harald)

-.-

Großes Veto von meiner Seite; ich verstehe den Ausdruck „Butter bei die Fische geben“ so, daß etwas attraktiver gestaltet wird. Beispiel: mache für meinen Chef eine Präsentation, er sagt „Geben sie noch ein bisschen Butter bei die Fische“ und meint damit, daß die graphische Aufbereitung noch nicht optimal ist. Oder auch ein Angebot an den Kunden: Angebot muß attraktiver gestaltet werden, z. B. in Form von Zusatzleistungen (gratis). [Wolfgang]

-.-

Wolfgang

ist gar kein Veto nötig. Mir scheint „Butter bei die Fische geben“ bedeutet im Kern, etwas unternehmen, damit die Sache (endlich) interessanter wird“. Apparently „Butter bei die Fische geben“ means „to do something to make things interesting (at long last)“. [Harald]

-.-

Harald: in dem Sinn kenne und verwende ich „Butter bei die Fische“ nicht. Mir ist es nur in Richtung von „zur Sache kommen“ geläufig. (skye)

-.-

After reading the link provided by skye, „getting down to brass tacks“ could be a fitting BE translation.

If the German expression, however, means to stop talking around the subject and get down to business, how about „cut to the chase“?

I am afraid I’ve never actually heard the German expression, so I can’t comment on its meaning. (Bilbo Baggins)

-.-

also anscheinend versteht jeder etwas anderes unter „butter bei die fische geben“. Meine Frau und ich verwenden den Ausdruck, wenn wir Gleitmittel benutzen. (F.)

-.-

Aus dem: „LEO Forum“ (12/2007)
#1 => dict.leo.org/forum/…

#2 => dict.leo.org/forum/…

-.- – – – –

Quelle [06.12.2007]:
=> destatis.de/…

lemon / 6 Dezember 2007 / Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro, Visual.Notes / 0 Comments

lemon / 3 Dezember 2007 / Visual.Notes / 0 Comments

lemon / 29 November 2007 / Überwachungssysteme, Kiel.Refugium, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments