[The Ask Why Cereal Box… ]


[Photo by Farhad Moshiri & Shirin Aliabadi]


[Photo by Farhad Moshiri & Shirin Aliabadi]

[…] „these times of frequent flyers, random checks, wireless discos, online casinos, post-Warhol, old Young British Artists, million dollar skulls, Islamic London, Hybrid cars, and cyber wars, one could imagine the prominent Iranian art couple Farhad Moshiri and Shirin Aliabadi stepping out of an air plane into the surprisingly WiFi-enabled aisle of Tehran international airport. […] The project Operation Supermarket consists of a series of commodity advertisements and packages mixing „poetry with detergent“ as the artists describe.“ …
From: „Operation Supermarket – Farhad Moshiri and Shirin Aliabadi“
By Sohrab Mohebbi (September 2008)
Source: universes-in-universe.org/eng/nafas/articles/2008/…

lemon / 10 November 2008 / Global.Politix:Micro, Kunst.Encoder, Visual.Notes

lemon / 22 Oktober 2008 / Kunst.Encoder

lemon / 20 Oktober 2008 / Found.Stuff, Kunst.Encoder

[Pamphleteer… ]

Pamphleteer, aka „Little Brother,“ is a propaganda robot which distributes subersive literature. Pamphleteer is designed to bypass the social conditioning that inhibits activists‘ ability to distribute propaganda by capitalizing on the aesthetics of cuteness. The robot’s form references a tradition of robot aesthetics developed in science fiction and popular media.

Studies have shown that people are more likely to accept literature from a robot than a human activist.
– IAA Research

Little Brother (IAA)
=> appliedautonomy.com/lb.html

-.-

Pamphleteer: Ein Propagandaroboter für den kulturellen Widerstand
[…] Aufgrund ihrer begrenzten finanziellen Möglichkeiten, sind Grasswurzel Aktivisten zum Flugblätter verteilen auf freiwillige Helfer angewiesen. Das führt dazu, daß sich überwiegend Hippies, Punkrocker, Teenager und ältere Leute melden, die ehrenamtlich arbeiten, weil ihre Persönlichkeitsdefekte sie für andere Tätigkeiten im privaten Sektor unbrauchbar machen. Arbeitende Aktivisten sind bekannt für ihre Flatterhaftigkeit. Die daraus resultierende Unzuverlässigkeit wird durch das Fehlen jeglichen finanziellen Anreizes nur noch verstärkt. […] Als Antwort auf dieses Dilemma hat sich das Institute für Angewandte Autonomie zur Aufgabe gemacht, einen Roboter zu entwickeln, der das oftmals gefährliche Verteilen von subversiver Literatur automatisiert. …
=> http://www.appliedautonomy.com/pamphleteer_german.html

lemon / 8 Oktober 2008 / Kunst.Encoder

lemon / 7 Oktober 2008 / Kunst.Encoder, Visual.Notes

[The Dialectics of Terror… ]


[aesthetics of terror – the past is a foreign country]
=> Source: http://flickr.com/photos/dou_ble_you/1604333821/
uploaded by dou_ble_you (17. Oktober 2007)

-.-

[…] „What happens when an image of war or terrorism moves from the newspaper or news networks, to the gallery or museum? What causes the shift from an image having “documentary” relevance to it becoming an aesthetic object circulating in the art system?“ …
From: „UPDATED: Chelsea Art Museum pulls plug on “Aesthetics of Terror” show, chief curator resigns“
by Paul Schmelzer at 2:18 pm 2008-09-25
Source: http://blogs.walkerart.org/offcenter/2008/09/25/chelsea-art-museum…

-.-

[…] „This just in: The Aesthetics of Terror, an exhibition scheduled for launch this November at the Chelsea Art Museum has been canceled. by museum president Dorothea Keeser. Artists were informed yesterday morning that Museum president Dorothea Keeser felt the show “glorified terrorism and showed disrespect for its victims.”“ …
From: „The Aesthetics of Terror at The Chelsea Art Museum Cancelled“ (25 Sep. 2008)
Source: http://www.artfagcity.com/2008/09/25/…

-.-

[…] ” I do not think that an artist should show children and women which are torn apart by bombs.” Maybe all the puppies had already been cast. Maybe the artist’s burka was at the dry cleaners.
I’m perplexed, I thought it was terrorism not art that “disrespected human beings”. This is an example of a sad, reactionary disengagement pervading every aspect of our culture. Political art is more necessary at this moment in history than ever.
Kelli Williams // 28 Sep 2008, 12:46 pm

Here’s my question: What about all the famous paintings of Washington in the Potomac, The Battle of Antietam…and many other famous paintings…’of war’…does that not constitute… or glorify terror then as well… should we remove ALL paintings/artwork that depicts war and battles… because one person’s subjective interpretation… this place… the planet… is getting very pathetic… when a few… can determine what everyone else should see… […]
Derek // 30 Sep 2008, 1:52 pm

I think the “Art” is in the conflict.
Richard Rounds // 30 Sep 2008, 1:58 pm

From: „Chelsea Art Museum President Dorothea Keeser and Curator Manon Slome Respond“ By Paddy Johnson (26.09.2008)
Source: http://www.artfagcity.com/2008/09/26/chelsea-art-museum…

-.-

[…] this following statement by Chelsea Art Museum President Dorothea Keeser is extremely noteworthy (and troubling): „I do not think that an artist should show children and women which are torn apart by bombs. That is not the question for the artist. An artist has to go one step beyond, and find what are the reasons for terrorism and how one can go to another way a revolution against terrorism, and not just show very banal photos which we see every day in the television. That’s not art.“
From: „‚The Aesthetics of Terror‘ at The Chelsea Art Museum Cancelled“
By Jörg Colberg (29.09.2008)
Source: http://www.jmcolberg.com/weblog/2008/…

-.-

[…] Earlier this week I reported the cancellation of the Chelsea Art Museum’s exhibition, Dialectics of Terror, (formerly named The Aesthetics of Terror), and thanks to an anonymous tipster I now have the much disputed exhibition catalog in the form of a PDF. While it’s impossible to know where the points of contention were in the catalog itself, there does seem to be some discrepancy between Museum president, Dorothea Keeser’s statements and the organization of the exhibition. …
From: „The Chelsea Art Museum’s Dialectics of Terror Catalog Raises More Questions“
By Paddy Johnson (28.09.2008)
Source: artfagcity.com/2008/09/28/the-chelsea-art-museums-dialectics…

-.-

The Dialectics of Terror
CHELSEA ART MUSEUM Catalogue
[11/20/2008 – 01/31/2009]
=> www.artfagcity.com/CAM_AOTCatalogue_FINAL.pdf

-.-

:: KonText ::

[…] Guernica ist eines der bekanntesten Gemälde Pablo Picassos (1937, Öl auf Leinwand, 349 cm × 777 cm). Es entstand als Reaktion auf die Zerstörung der spanischen Stadt Guernica durch die deutsche Legion Condor während des Spanischen Bürgerkrieges. Heute befindet es sich zusammen mit einer umfangreichen Sammlung von Skizzen im Museo Reina Sofía in Madrid.

[…] Eine Kopie des Bildes, gestiftet 1985 von Nelson Rockefeller, hängt im Vorraum zum Sitzungssaal des UN-Sicherheitsrats im Hauptgebäude der UNO in New York City. Es wurde am 4. Februar 2003 auf Wunsch der US-Regierung mit der blauen Fahne des Sicherheitsrates verhängt. Anlass dazu war eine am Folgetag angesetzte Präsentation Colin Powells, damals Außenminister der USA, die Bestrebungen des Irak unter Saddam Hussein nach Massenvernichtungsmitteln beweisen sollte. Damit sollte die Zustimmung des Sicherheitsrats und der Weltöffentlichkeit zum Irakkrieg erreicht werden. Diplomaten erklärten auf Nachfragen von US-Medien, die Verhängung des Bildes sei mit Rücksicht auf die öffentliche Übertragung der Sicherheitsratssitzung erfolgt.

Die Berliner Zeitung kommentierte diesen Vorgang am 7. Februar 2003 wie folgt: [2]

Wovon zeugt diese kleine Szene aus der großen Wirklichkeit? Zeugt sie vom Altbekannten – von der Schwachheit der Kunst, ihrem Narren- und Luxusdasein? Die Politik, das Kapital, die öffentliche Moral, sie schmücken sich mit ihr und veredeln ihre Räume und Absichten – aber nur solange und wie es ihnen beliebt. Oder zeugt sie nicht ganz im Gegenteil von der Kraft, die von Bildern ausgehen kann, und vor der man offensichtlich Angst hat?
Kunst kann sehr wohl die Wirklichkeit in den Köpfen verändern, und um das Denken in den Köpfen der Kriegsgegner zu verändern, war Colin Powell ja gekommen. So stand am Mittwoch in New York Bild gegen Bild: Im Sicherheitsrat die Dia-Schau des CIA, fotografiert aus jener Vogelperspektive, aus der bald auch die Bomben fallen werden – und unten im Foyer die Froschperspektive der Opfer, eine Erinnerung an den schockierenden ersten Bombenangriff auf eine europäische Stadt. Dass man Picassos Bild verhängen musste, belegt nur, dass man die Kraft der Spionageaufnahmen gefährdet sah. Offenkundig traut man den eigenen Bildern doch nicht so ganz. Das Wandbild und das Satellitenfoto treten so in unmittelbare Konkurrenz. Man erinnert sich aus dem ersten Golfkrieg noch an die Aufnahmen mit dem Vermerk „Zensiert von der US-Zensur“. Nun hat mit dem blauen Tuch über „Guernica“ zwar nicht der nächste Golfkrieg, wohl aber die nächste Zensur schon begonnen.

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung schrieb am 10. Februar 2003: [3]

Im Vorkrieg der Medien fürchten Politiker noch immer die Macht von Bildern, die sich ihrer Kontrolle entziehen…Es sei, so ein Diplomat, kein „angemessener Hintergrund“, wenn Powell oder der Botschafter der Vereinigten Staaten bei den Vereinten Nationen, John Negroponte, über Krieg redeten und dabei von schreienden Frauen, Kindern und Tieren umgeben seien, die das durch Bombardements verursachte Leid zeigten.
Die Entscheidung, Picassos bildhaften Aufschrei […] zu verhüllen, ist ein symbolischer Akt. Er beschädigt nicht nur die Erinnerung, die Picassos Ereignisbild beschwört, er beschädigt auch die menschliche Gabe, im klaren Bewußtsein der Leiden und im Angesicht der Opfer – seien sie auch nur gemalt – über Krieg oder Frieden zu streiten.

[…]

[2] # ↑ Berliner Zeitung: Bild gegen Bild [Quelle]
[2] # ↑ FAZ: Opfer unerwünscht [Quelle]

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Guernica_(Bild)
(17. September 2008)

-.-

COMMUNICATIONS LASER #17
Topic: [Kunst, Macht, Idiologie, Politik… ]
subfrequenz.net/forum/index.php/topic,391.0.html

lemon / 1 Oktober 2008 / Fraktal.Text, Global.Politix:Micro, Kunst.Encoder

[Sound-finding Strategies… ]


[Computermusik I – by Hans W. Koch]

[…] since 1996 i am exploring the instrumental potential of an old and out-of-service computer, not in terms of of bits and bytes, but by a direct attack to the circuit-board.
signals are taken from the „legs“ of the circuitry, the „working – rhythms“ of the computer are transposed into the audible range by ringmodulation, paths and changes in the innermost of the machine are unveiled.
because of the irreversible changes resulting from those intrusions and manipulations, it is impossible to produce repeatable results: even a short rehearsal with the chosen computer changes its inner structure to such an extent, that results on stage would be totally different. …

From: „computermusik I – exploded view for a computer-corpse and live-elektronic“ (1996)
Source: hans-w-koch.net/performances/computermusic.html

-.-
==
-.-

Pieces, Impros, Conceptuals
By Volker Hennes [=> http://www.earesistible.de/]

Computer Music
Piece of computermusic. Recovered and favoured!
[From Disc Till Dawn (2006) – Single patch microlooping drones….]
=> earesistible.de/computermusic.html

Implica (~2001)
Piece of computermusic. Recovered and favoured!
mp3 file => earesistible.de/audio/impar.mp3

lemon / 23 September 2008 / Akustische.Wellen, Kunst.Encoder

[Monty On The Run (C64 Orchestra)… ]

[Commodore c64 orchestra plays Monty o/t Run, 2006]

-.-

[C64 Longplay – Monty On The Run (part 1/2)]

-.-

The Commodore c64 orchestra
Low tech music for high tech people
http://www.oninternet.nl/projectEngels.asp?projectId=12

http://www.myspace.com/c64orchestra

-.-

Monty on the Run is a computer game created by the software house Gremlin Graphics and released in 1985 for the C64, Spectrum, Amstrad CPC and Commodore Plus/4, written by Peter Harrap for the Spectrum with music by Rob Hubbard. … On the run from the authorities after his intervention in the Miners‘ strike, Monty the mole must escape from his house and head for the English Channel and freedom in Europe. …
http://en.wikipedia.org/wiki/Monty_on_the_Run (4 August 2008)

-.-

[…] Chiptunes bilden ein Genre in der computererstellten Musik, das einen ganz charakteristischen Sound hat und dessen Ursprung in der Heimcomputer- und Videospiele-Ära liegt. Die ursprünglichen Chiptunes zeichnet aus, dass die Klänge durch Soundchips generiert und ausgegeben werden, die für heutige Verhältnisse recht einfache Synthesizer besitzen, welche die jeweiligen Töne in Echtzeit erzeugen. Samples werden nicht benutzt …
Charakteristisch für Chiptunes ist das seltene Vorkommen von tatsächlich mehrstimmigen Akkorden im klassischen Sinn. Bei Chiptunes werden Akkorde normalerweise über Arpeggios gebildet, um Spuren einzusparen. Diese Einschränkung basiert darauf, dass die ersten Soundchips selten mehr als drei Tonkanäle parallel abspielen konnten – das Spielen eines Akkords hätte häufig alle verfügbaren Kanäle belegt. Aufgrund dieser „Stimmenknappheit“ besitzen viele Tunes einen sehr komplexen Aufbau. Um mehr als nur drei Instrumente erklingen zu lassen, werden die Lücken in einer Melodie, beispielsweise der des Basses, genutzt, um dort ein anderes Instrument oder eine Begleitstimme erklingen zu lassen. Somit befinden sich auf einem Kanal zwei oder mehr Melodien oder Stimmen. …
http://de.wikipedia.org/wiki/Chiptune (3. August 2008)

-.-

Rob Hubbard (* vermutl. 1956 in Kingston upon Hull, England) … Im Selbststudium erwarb er Kenntnisse in der Programmiersprache BASIC und in der Maschinencode-Programmierung. Hubbard entwickelte eine Musik-Lernsoftware und schrieb für Gremlin Graphics erste Musik für Computerspiele. … Zur Legende wurde Hubbard durch die Produktion von Computerspiel-Soundtracks für den Commodore 64. Er gehörte zu den besten Chiptune-Musikern für den C64-Soundchip SID. …
http://de.wikipedia.org/wiki/Rob_Hubbard

-.-

Der MOS Technology 6581 SID (Sound Interface Device) ist ein programmierbarer 3-stimmiger Soundchip, der hauptsächlich in den Heimcomputern C64 und C128 von Commodore in den 1980er Jahren zum Einsatz kam. …
http://de.wikipedia.org/wiki/MOS_Technology_SID

-.-

C64 Linklist …
http://www.subfrequenz.net/linklist/index.php/topic,83.0.html

lemon / 14 September 2008 / Akustische.Wellen, Kunst.Encoder

[Musique concrète… ]

-.-

[…] Nach dem Zweiten Weltkrieg arbeitete [Pierre] Schaeffer, der eigentlich Ingenieur war, beim französischen Rundfunk. Dort experimentierte er mit Alltagsgeräuschen, die er zunächst auf Schallplatte, ab 1951 auch auf Tonband aufnahm, verfremdete und zu neuen Klangkompositionen montierte. Die Mittel der Verfremdung beschränkten sich auf die Wiedergabegeschwindigkeit und -richtung. Außerdem entwickelte er eine Möglichkeit, kurze Abschnitte einer Schallplatte als Schleife wiederzugeben. Die dabei entstandene experimentelle Musik nannte er Musique concrète (Konkrete Musik). …
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Pierre_Schaeffer (20. August 2008)

-.-

[…] Nach Ansicht Schaeffers geht die Bewegung bei der klassischen Musik vom Abstrakten ins Konkrete (Komposition), umgekehrt verhält es sich hier: vom Konkreten (Alltagsgeräusche) wird das Abstrakte durch Klangverfremdung geschaffen.

Da zu dieser Zeit nur in Deutschland mit dem Tonbandgerät gearbeitet wurde, war Schaeffer zunächst nur auf Direktschnittaufnahmen auf Schallplatten angewiesen. Das Programm etudes de bruits wurde 1948 erstmals ausgestrahlt, u.a. mit der etude pour chemin de fer wo die verschiedensten Geräusche von Dampflokomotiven und Eisenbahnwagen zu hören sind. Während seiner Arbeiten entwickelte Schaeffer das Modell des objét sonore , eines allgemeinen und abstrakten Schemas zur Klassifizierung von Klangstrukturen zwischen Einzelklang und Musikstück als Ganzes.

Diese Musikanschauung zog einen erbitterten Disput mit Anhängern der Kölner Schule (und ferner Zweite Wiener Schule) nach sich, vor allem mit dem Komponisten Pierre Boulez ergaben sich Streitereien über zeitgenössische Musikästhetik. Boulez warf Schaeffer vor, eher ein Handwerker als ein Musiker zu sein, und dass seine Art, Musik zu erzeugen, einer Bricolage gleiche, was Schaeffer nicht zurückwies; im Gegenteil sei „die Geschichte der Musik an sich […] eine Entwicklung durch Bricolage“. …
Aus: „Musique concrète“ (5. August 2008)
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Musique_concr%C3%A8te

-.-

[…] Beispiele für Bricolage sind im Punk die Verwendung von Sicherheitsnadeln als Ohrschmuck oder Hakenkreuze zur Provokation, ohne damit nationalsozialistische Gesinnung ausdrücken zu wollen. Auch die massiven Goldketten, mit denen Hip-Hopper ihren sozialen Aufstieg verdeutlichen sind eine Form von Bricolage.

Diese Begriffsverwendung von Bricolage geht auf den Ethnologen Claude Lévi-Strauss zurück, der 1962 sein Konzept des „Wilden Denkens“ („nehmen und verknüpfen, was da ist“) vorstellte und diesen Begriff so in die Sozialwissenschaften einführte. Für ihn ist Bricolage die nicht vordefinierte Reorganisation von unmittelbar zur Verfügung stehenden Zeichen bzw. Ereignissen zu neuen Strukturen. …
Aus: „Bricolage“ (12. Juni 2008)
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Bricolage

-.-

[…] Noise (engl. für Geräusch, Krach, Lärm) bezeichnet ein Musik(sub)genre, das klassische Elemente der Musik wie den reinen Ton oder den Klang weitgehend bis vollständig durch Geräusche ersetzt. Damit einher geht der Verzicht auf Strukturen wie Melodien oder, je nach Interpret, mehr oder weniger auch auf Rhythmus. […]Trotz des Begriffs Geräusch ist Noise nicht unmittelbar mit den klassischen Geräuschmusiken wie dem Bruitismus oder der Musique concrète verwandt, deren jeweiliger Ausgangspunkt echte Geräusche wie Eisenbahnen, Motorengeräusche waren, die arrangiert und häufig mit klassischen Instrumenten kombiniert wurden. Insbesondere im Bruitismus wurden die Geräusche zusätzlich auch weniger ob einer musikalischen Qualität gewählt, sondern hatten eine programmatische Bedeutung, da sie auf Fortschrittssymbole wie Lokomotiven, Automobile, Maschinen und ähnliches verwiesen.

Noise hingegen arbeitet meist mit abstraktem Geräusch, das nur selten referenziert. Fast allen Noisemusikern ist das Bestreben eigen, das verwendete Instrumentarium bzw. Schallereignis in seinem typischen Klang zum Verschwinden zu bringen … […] Noise intendiert somit weniger ein klassisch musikkompositorisches Muster in seiner Anlage, als vielmehr eine Art Klangbildhauerei. Musikalische Begrifflichkeiten versagen in der Beschreibung meist völlig, es sind soweit oft auch komplett neue Begrifflichkeiten erfunden worden, wie Soundscape, Layer, Drone und ähnliche. …
Aus: „Noise (Musik)“ (17. Juli 2008)
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Noise_(Musik)

-.-

[…] Glitch ist ein Subgenre der Clicks & Cuts, das auf digitalen Störgeräuschen, (vermeintlich) zufälligen Klangereignissen oder programmierten Algorithmen basiert. Die Bezeichnung lehnt sich an den gleichnamigen Begriff aus der Elektronik an: Dort beschreibt Glitch Fehler in Schaltkreisen. Der Begriff ist also rein über die Produktionsmethode definiert, dabei können sehr unterschiedliche ästhetische Ergebnisse das Resultat sein, die nicht an die eigentliche Ästhetik von Clicks & Cuts gebunden sind.

So kann z.B. eine verkratzte und daher hängende und springende CD mit ihrem typischen Klang zum zentralen Thema eines Musikstücks werden. Diese Ästhetik wurde zum Kennzeichen von Oval, auch nachdem sie nicht mehr das echte Sprunggeräusch verwandten, sondern rein mit Klangsynthese-Software arbeiteten. Auch musikfremde Daten, wie beispielsweise die Logdateien eines Webservers, lassen sich in Musik umwandeln, die dadurch zufällige Strukturen bekommt …
Aus: „Clicks & Cuts“ (28. August 2008)
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Clicks_%26_Cuts

lemon / 4 September 2008 / Akustische.Wellen, Fraktal.Text, Kunst.Encoder