Author Topic: [Das Muster vom Kampf der Kulturen... ]  (Read 155634 times)

0 Members and 2 Guests are viewing this topic.

Offline Textaris(txt*bot)

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 9034
  • Subfrequenz Board Quotation Robot
[Das Muster vom Kampf der Kulturen... ]
« Reply #300 on: July 07, 2018, 09:07:09 PM »
Quote
[...] Evangelikale Christen sind nicht nur Gläubige, sie sind auch eine der mächtigsten gesellschaftlichen Bewegungen der Nachkriegszeit. Keine andere religiöse Gemeinschaft in Amerika hat wie sie nach politischem Einfluss gestrebt. Als Reaktion auf die kulturellen Gewitter der Sixties begannen vor allem weiße, konservative Menschen aus den wachsenden Vororten Amerikas sich politisch zu organisieren. Sie begriffen ihr politisches Engagement als einen antiliberalen Feldzug zur Rettung der Seele Amerikas. 1979 gründeten Jerry Falwell und Tim LaHaye die Moral Majority-Bewegung, andere Gruppierungen folgten und rollten mit ihrem Kampf für "Familienwerte" die amerikanische Politik auf.

Evangelical wurde zunehmend gleichbedeutend mit christian right, mit rechter Politik. Abtreibung, Homosexualität, Feminismus, Pornografie, Verhütung, die sexuelle und soziale Revolution der Sechzigerjahre kam seit den späten Siebzigern auf die Agenda der Wahlkämpfe. Evangelikale Prediger wie Billy Graham hatten nicht nur stets Zugang zu den amerikanischen Präsidenten, als Fernsehprediger hatten sie auch Zugang zu jedem amerikanischen Wohnzimmer. Zumindest Ronald Reagan und George W. Bush gaben konservativen Christen das Gefühl, einer von ihnen stehe an der Spitze des Staates.

Die Hinwendung der Evangelikalen zu Trump ist weniger selbstverständlich. "Die moralischen Überzeugungen vieler evangelikaler Führer sind nur noch geprägt von politischem Lagerdenken. Das ist nicht einmal mehr Leichtgläubigkeit; es ist die reine Korruptheit", schrieb etwa der konservative Politiker Michael Gerson in einem wütenden Essay für den Atlantic. Gerson wuchs selbst in einer evangelikalen Familie auf und hat lange für republikanische Regierungen gearbeitet. An den derzeitigen republikanischen Präsidenten hätten die evangelikalen Christen ihre Seele verkauft. Die Anführer der evangelikalen Bewegung seien geblendet vom Hass auf ihre politischen Gegner und sähen gar nicht mehr, welchen Schaden sie den Zielen zufügten, denen sie ihr Leben gewidmet hätten.

... Der linke Philosoph und Theologe Adam Kotsko, der selbst aus einem evangelikalen Umfeld stammt, erklärt die Doppelmoral vieler amerikanischer Christen mit ihrem verzweifelten Drang nach kultureller und politischer Anerkennung. Trump gebe ihnen das Gefühl, respektiert zu werden, und dass ein reicher, mächtiger Mann von außerhalb der evangelikalen Kultur ihre Forderungen ernst nehme, mache die Bindung zu ihm fast noch enger, sagt Kotsko. So konnte Trump gegen alle Wahrscheinlichkeit zur Führungsfigur des weißen, christlichen Amerikas werden, zum völligen Unverständnis aller Liberalen, die in ihm nur den obszönen, ganz und gar unchristlichen Unhold sehen. Für die einen ist er eine Heilsgestalt, für die anderen der Antichrist. Auch das spiegelt wieder, wie zerbrochen die amerikanische Öffentlichkeit ist. Mehr noch als andere Konservative haben die Evangelikalen eine dichte Blase, ja eine Parallelgesellschaft, geschaffen. Sie heiraten unter sich, schicken ihre Kinder auf gesonderte Schulen und Universitäten und haben ihre eigenen Medien, welche von Trump gezielt hofiert werden. Das Christian Broadcasting Network des Predigers Pat Robertson unterstützte Trump etwa bereits im Wahlkampf und bekommt seitdem immer wieder exklusive Interviews mit dem Präsidenten und hohen Regierungsmitgliedern.

Tatsächlich hat vieles, was man heute mit dem Phänomen Trump in Verbindung bringt, eine Vorgeschichte in der evangelikalen Kultur. Nicht erst Trump brachte den evangelikalen Christen bei, dass man von Medien und Eliten verbreiteten Fakten auch ignorieren kann, wenn sie die eigene Identität bedrohen: Fast 70 Prozent aller Evangelikalen leugnen schließlich die wissenschaftliche Evolutionstheorie. Seit Jahrzehnten gehört es zur Grundstimmung der christlichen Rechten, sich vom gesellschaftlichen Mainstream entfremdet zu fühlen. Auch deshalb kämpfen Evangelikale so sehr um politische Macht und fühlen sich trotz ihres Einflusses gleichzeitig so unterlegen wie bedroht: Weil sie fürchten, den Kampf um die Seele Amerikas endgültig zu verlieren. Der Anteil der weißen Christen in der Bevölkerung liegt nur noch bei 43 Prozent. Dass in der amerikanischen Bevölkerung etwa Homosexualität zunehmend nicht mehr geächtet wird, erscheint vielen von ihnen als ein Zeichen definitiver Dekadenz. Mit diesem Untergangsgefühl, das leicht in eine Wagenburgmentalität und heftigen Aggressionen gegen den politischen Gegner mündet, trat der Trumpismus in Resonanz.

... Nicht alle folgen deshalb der Erzählung des konservativen Autors Michael Gerson, derzufolge die evangelikale Bewegung erst kürzlich und aus Opportunismus von ihrem reinen Weg abgekommen sei. Für viele ist Trump schlicht der authentische Ausdruck der antintellektuellen, nationalistischen und autoritären Kultur des evangelikalen Amerikas, die von der Angst durchsetzt ist, bald nicht mehr in einer christlich-weiß geprägten Nation zu leben. Das legt etwa die Forschung der Professorin Janelle Wong von der Universität von Maryland nahe. Nach der Wahl im November 2016 versuchte sie herauszufinden, warum Evangelikale für Trump gestimmt hatten. 50 Prozent der von ihr befragten weißen Evangelikalen seien der Ansicht, dass Einwanderer der Wirtschaft schadeten, schrieb sie in der Washington Post. Als konservative Christen fühlten sie sich angegriffen, als Weiße diskriminiert.

Der strukturelle Rassismus in der Geschichte der USA, die Vorstellung, das tiefe Amerika beruhe auf einer protestantisch-weißen Kultur und müsse gegen weitere Einwanderung oder gesellschaftliche Durchmischung mit anderen Kulturen, Religionen oder Hautfarben geschützt werden, war häufig religiös gefärbt. So rekrutierte der Ku-Klux-Klan, als er nach dem Ersten Weltkrieg im Zeichen des Kreuzes zu einer gewaltbereiten Millionenbewegung anwuchs, seine Mitglieder fast ausschließlich aus der protestantischen Mittelschicht. Die Agitation des Klans richtete sich gegen Migranten, Feminismus und alle Nichtweißen, aber auch gegen Katholiken und Juden. Er tat es auf eine Weise, die frappierend an die Anti-Islam-Agitation von heute erinnert.

"Evangelikalismus ist eine sehr weiße Bewegung", sagt auch Adam Kotsko. Was die Evangelikalen heute mit Trump eine, sei "das Gefühl, dass Amerika bedroht und umlagert ist. Dies sei die letzte Chance, um noch das, was sie für die authentischen amerikanischen Werte halten, zu bewahren."

Ob irgendetwas die Unterstützung der weißen Evangelikalen für Trump erschüttern könnte, ist von mehr als nur akademischem Interessen. Mit dieser Wählergruppe stehen und fallen Trumps Chancen, die nächsten landesweiten Wahlen zu gewinnen. Viele einflussreiche evangelikale Christen hatten klargemacht, dass sie die systematische Trennung von Eltern und Kindern nicht unterstützen können. Und Trump lenkte ein: Am 20. Juni setzte er dieser polizeilichen Praxis ein Ende. Stattdessen sollen die Gesetze so angepasst werden, dass auch Kinder unbegrenzt lange in Haft gehalten werden können. An der Grenze werden jetzt Zeltlager gebaut, in denen die Familien gemeinsam inhaftiert werden sollen. So hat die Symbiose zwischen Präsident Trump und den evangelikalen Christen wohl auch diese Prüfung überstanden.

Quote
AgeofAquarius #2.6

@atech #2.1 : "Die Naivität... auf den Seiten derer, die ... den Religiösen nachlaufen."

Das Problem ist die Flachheit all dieser Debatten. Kaum einer auch der modernen Aufgeklärten bemerkt, wie sehr gerade auch die sekularisierten westlichen Gesellschaften weiterhin in der Tradition des monotheisch-manichäischen Denkens stehen.
Wer nicht religös ist, vergöttert irgendeine andere Heilsbotschaft und verteufelt irgendeine andere Gruppe, Ideologie oder was auch immer in dem Irrglauben, alles werde gut, wenn die Bösen, seinen es nun Rechte, Muslime, Trumpisten, Putinisten einmal ausgerottet sein werden.
Auch die reinen, guten Demokraten und Weltretter rüsten bis zu abwinken und sanktionieren, verbieten auf Teufel komm raus im Glauben, sie könnten die anderen niederringen.
In diesem Prozess werden "wir" "denen" immer ähnlicher, rechtfertigen dieselben Mittel, für die wir die anderen verurteilen,weil der Zweck die Mittel heiligt.
In diesem Denken sind sich Evangelikale, Stalinisten, Gutmenschen, Islamisten, Gläubige und Ungläubige gleich.
Ob sie Ihren Glauben Religion nennen und ihr Ideal Gott oder eben nicht, spielt keine Rolle.


Quote
Verbaler Spaltpilz #2.10

Es ist leider so. Der religiöse Wahn, wie auch andere radikale Ideologien, gleichen sich im Prinzip bis auf das i Tüpfelchen. Nur bei dem Ding an das man glaubt unterscheidet man sich, die Mechanismen dahinter sind gleich. Darum ist der Hass ja auch austauschbar.


Quote
McBudaTea #2.19

... Ich glaube z.b. nicht, dass die meisten Nazis und deren Sympathisanten böse Menschen waren. Sie haben abscheuliche Dinge getan, weil sie gedacht haben, sie tun das richtige. Und da liegt der Kern der Sache: Basierend auf Glaube kann jede Aktion gerechtfertigt werden.


Quote
  Jubhf #21

Religion hat für mich immer so etwas befremdliches. Sie wirkt gestrig und auch überholt, da Bibel und Co. gegen Wissenschaft stehen und ziemlich vieles was drin steht wissenschaftlich widerlegt oder sehr fragwürdig ist: Sintflut, Existenz Moses, Schaffung der Arten statt Evolution, Existenz König Davids, der Hase als Wiederkäuer etc. - deswegen sollte Religion auch keinen Einfluss haben, es liest ja auch keiner die Märchen der Brüder Grimm und nimmt diese zum Anlass daraus Vorschriften und Verhaltensweisen zu entwickeln.
Interessant ist dagegen, dass die Christen in den USA eher rechts sind, während hierzulande vor allem die evangelische Kirche eher im linken Lager zu finden ist.


Quote
Mirona-Thetin
#22  —  vor 4 Stunden 10

Einen der zentralen Aussagen des Artikles finden wir hier:
sie fürchten, den Kampf um die Seele Amerikas endgültig zu verlieren. Der Anteil der weißen Christen an der Bevölkerung liegt nur noch bei 43 Prozent. Dass in der amerikanischen Bevölkerung etwa Homosexualität zunehmend nicht mehr geächtet wird, erscheint vielen von ihnen als ein Zeichen definitiver Dekadenz. Mit diesem Untergangsgefühl, das leicht in eine Wagenburgmentalität und heftigen Aggressionen gegen den politischen Gegner mündet, trat der Trumpismus in Resonanz.

Sie werden den Kampf um die Seele Amerikas verlieren. Das, was wir erleben, sind religiös retardierende Momente. Und wenn es heißt:

Er (der Ku-Klux-Klan) tat es auf eine Weise, die frappierend an die Anti-Islam-Agitation von heute erinnert.

so muss man schmunzeln. Ersetzen wir einmal die Ku-Kluxer durch die "Grauen Wölfe", dann sieht man wohl noch bessere Parallelen. Denn die intellektuellen Probleme der Evangelikalen gleichen doch sehr den intellektuellen Problemen der Mohammedaner.


Quote
DieZeitKommentieren #23

Die Doppelmoral der Kirche. Religionen sind waren schon immer gut für Krieg, Tod, Verfolgung und zum Geld verdienen. Jüngst kommt dann noch reichlich sexueller Missbrauch dazu...


Quote
Something_is_rotten #25

Dieser Artikel hinterlässt bei mir eine große Gelassenheit.
Jesus sagt: „Selig sind, die um der Gerechtigkeit willen Verfolgung erleiden, denn ihnen wird das Himmelreich zuteil! Selig seid ihr, wenn man euch um meinetwillen schmäht und verfolgt und euch lügnerisch alles Böse nachredet! Freuet euch darüber und jubelt, denn euer Lohn ist groß im Himmel! Ebenso hat man ja auch die Propheten vor euch verfolgt.“ (Jesus in Matthäus Kapitel 5, Verse 10-11)

... Im Übrigen: "DIE Evangelikalen" gibt es ebenso wenig wie "DIE Muslime".


Quote
vonDü #25.9

"Dieser Artikel hinterlässt bei mir eine große Gelassenheit."

Bei mir auch, denn, sollte es einen Himmel geben, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dort keine dieser selbstgerechten Heuchler zu treffen, die den Namen ihres Gottes missbrauchen, um andere zu verfolgen, zu schmähen und ihnen lügnerisch alles Böse nachreden.


Quote
atech #34.1

Religiöser Glaube ist nicht erblich. Moderne, naturwissenschaftliche Schulbildung ist ein wirksames Gegengift.
Das wissen die Religiösen weltweit allerdings auch. Donald Trump setzte Betsy deVos als Bildungsministerin für evangelikale Privatschulförderung ein, Präsident Erdogan hat die Evolutionstheorie aus dem Lehrplan gestrichen...


Quote
Heimweh04 #34.2

Auch in den USA versuchen Kreationisten schon lange, die Evolutionstheorie aus dem Lehrplan zu streichen.


Quote
mounia #34.3

Wissenschaft und Religiösität schließen sich nicht aus.Viele Naturwissenschaftler glauben an einen Gott.


Quote
Jimmy III. #34.4

Das nennt man kognitive Dissonanz. Das schliesst sich auf die gleiche Art "nicht aus" wie sich auch der beste Mathematiker mal verzählen , oder ein Fahrlehrer einen Unfall verschulden kann. Es ist ein Widerspruch, der auftritt weil nicht jeder seine Profession 24/7 im Kopf hat, oder sie auf alles anwendet. Es gibt keinen rationalen/wissenschaftlich vertretbaren Weg auf die Existenz eines Gottes bzw. gar einen oder mehrere spezifische Götter zu schliessen, und wenn ein Naturwissenschaftler heute die Existenz eines Gottes annimmt kann das nur darauf zurückzuführen sein, dass er Rationalität und wissenschaftliche Methodik/Logik bei dieser Annahme nicht angewandt hat.


Quote
Seemannsfrau #35

Deus vult !

Gott will es. Das hat schon vor unserer Zeit ganze Landstriche ins Chaos gestürzt.
Schauen wir mal, was noch alles auf uns zukommt.


Quote
der_pfälzer #36

Mir als bekennender Christ wird schlecht wenn ich dies lese. Das was die amerikanischen Evangelisten predigen hat nichts, aber auch gar nichts mit dem christlichen Glauben zu tun. Wenn ich - was ich per se meines evangelischen Glaubens nicht tue - an die Hölle glauben würde, wäre ich sicher dass diese Leute alle in der Hölle landen würden.


Quote
Jimmy III. #36.3

Aha...nach welcher Methodik entscheiden sie denn was "christlich" ist, und was nicht?
Meiner Erfahrung nach ist die Logik immer die Selbe:
Was mir persönlich nicht passt ist unchristlich, und jeder der meiner Meinung ist ist christlich...


Quote
tobias.x #37

> "Man kann Trumps Regierung sicherlich als eine der christlichsten der jüngeren Geschichte bezeichnen."

Bitte schreiben Sie lieber:
"... als eine der Regierungen mit dem größten Einfluss sich christlich nennender Gruppierungen".

So wie im Text verwendet wird das Wort "christlich" komplett entwertet.

Schreibe ich als überzeugter Atheist, der aber die grundlegenden christlichen Werte in weiten Bereichen schätzt. Wenn sich die als Christen bezeichnenden Menschen nur mehr daran halten würden..


Quote
Matze 83 #39

"Gott wolle es so, das ist ein Argument, mit dem man in den USA Politik begründen kann."

Ein "Argument" mit dem man im Mittelalter auch schon die Kreuzzüge "begründet" hat. "Deus Vult"
Wenn eine Gesellschaft soweit ist das man ihr"Gottes Wille" als ausreichende Begründung für politische Entscheidungen verkaufen kann, kann man als Politiker alles machen, jede Grenze überschreiten (sprichwörtliche und reale) und jedes Verbrechen rechtfertigen.


Quote
Kohlenträgersohn #42

Klasse Zeitartikel, wann findet der erste analytische untersuchende gegen den Islam statt oder traut man sich nicht ?


Quote
atech #42.1

what about...


Quote
Matze 83 #42.3

Ich hatte mich schon gefragt wann hier der Erste mit "Aber der Islam..." um die Ecke kommt. :)


Quote
SchnellerDrehmoment #43

Wer glaubt, dass der "liebe Gott" in diesem, sich immer weiter ausdehnenden, unfassbar großen Universum, ganz intensiv um kleine Erde kümmert und jeden Einzelnen von uns genau beobachtet, aufpasst, dass wir auch immer ordentlich beten, ganz nebenbei noch so Sachen wie die unbefleckte Empfängnis erfindet, natürlich alle Geschicke dieses Planeten genau vorher geplant hat, der glaubt auch, dass Fruchtzwerge gesund sind oder mit anderen Worten, dem ist auch nicht mehr zu helfen.


Quote
SchnellerDrehmoment #43.3

... und wenn jemand was gegen Religionen sagt, werden seine Beiträge zensiert, weil man ja religiöse Gefühle verletzt.
Warum werden die anderen nicht davor geschützt, dass man ihren gesunden Menschenverstand beleidigt.


Quote
Matze 83 #43.4

"Warum werden die anderen nicht davor geschützt, dass man ihren gesunden Menschenverstand beleidigt."

Weil diejenigen, die dem gesunden Menschenverstand statt irgendwelchen überkommenen Aberglauben anhängen erwachsen genug sind mit derartigen "Beleidigungen" umzugehen ohne einen Tobsuchtsanfall zu bekommen.

;)


Quote
heined #47

Eines Tages platzte einer meiner Schüler mit muslimischer Herkunft in mein Büro und fragte: "Nicht wahr, Gott ist doch nur ein grosser Schwindel?"
Ich überlegte und antwortete: "Ich unterrichte Mathematik und nicht Religion. Schule ist neutral in solchen Fragen. Aber es ist doch so, dass wenn ich eine Wurst auf den Tisch lege und dem Hund verbiete sie zu essen, wird er gehorchen, so lange ich da bin. Was aber passiert, wenn ich hinausgehe?"
Schüler: Er schnappt sich die Wurst."
"Eben," fuhr ich fort," ein Mensch aber gehorcht auch dann, wenn ich weg bin. Denn man hat ihm beigebracht, dass Gott alles sieht."


Quote
Pandoraner #48

Das Credo der Evangelikalen lautet: "Manchmal braucht man das Böse um das noch viel Bösere zu besiegen".
Der Spruch steht zwar nicht in der Bibel sondern stammt aus einem Science-Fiction-Film, dennoch bekämpft nun ein Trump die liberale weltoffene Gesellschaft, wird zur personifizierten Abrissbirne an Obamas politischen Reformen.
Ohne den hohen Anteil an ungebildeten US Bürgern wäre die evangelikale Bewegung undenkbar. Ein privatisiertes Bildungssystem soll nun die evangelikalen Wahrheiten fest im Bildungssystem verankern , dafür wird die Bildungsministerin De Vos schon sorgen.
Nicht etwa der Stand der Wissenschaft ist dann Maßstab für den Lehrplan sondern die Bibel  ...


Quote
wilsieb #56

Liebe Deutschen, wähnt euch nicht sicher vor evangelikalen, fundamentalistischen Christen in Deutschland.

Einer meiner besten Freunde, inklusive der ganzen Familie, ist Mitglied in einer evangelikalen Freikirche. Das ist Gehirnwäsche pur, meiner Meinung nach. Pfadfinder-Vereine sind auch oft von evangelikalen Freikirchen (z.B. die Royal Rangers).
Mein Freund erzählt z.B. gerne was von Anzeichen für die Apokalypse. Bis vor kurzem hat er noch Theologie und Musik studiert, inzwischen hat er Theologie abgebrochen und ist auf Englisch gewechselt (gutes Zeichen!).
Er studiert im Raum Stuttgart - da gibt es leider viele Evangelikalen...

... Ach ja, zum Bibelkreis geht er übrigens auch.



Quote
freidenker80 #67

Ich finde es immer krass, wenn Leute meinen, den Willen eines übermenschlichen Wesens zu kennen. Jeder, der statt von Gott von anderen Fabelwesen wie Außerirdischen oder Kobolden faselt, ist reif für die Klapse. Aber wenn man sich einen Gott halluziniert und sich mit seinen Taten auf ihn beruft, wird das als normal akzeptiert.


Quote
Erstmal -zurücklehnen #83

Das sind die christlichen Kirchen wie sie immer waren und bleiben. Die Kooperation mit den Nazis war es bei uns. Aktive Gegenwehr gegen "das Böse" schlechthin kam nur von einzelnen und sehr wenigen.
Heute salbadern sie bei uns wieder von Menschlichkeit. Aber jetzt wieder die Nagelprobe: Wo ist die klare Kante gegen das Verhalten von Seehofer und Co gegenüber dem Leid der Geflüchtete?

Sie politisieren und taktieren wieder. Klar meine Herren Kardinäle. ...


Quote
Saltatio #83.2

Es gab katholische Priester und evangelische Pfarrer, die sind in den KG der Nazis gestorben. In Dachau gab es zum Beispiel einen "Pfarrerblock". Bitte werfen Sie nicht alles in einen Topf.


Quote
MaryPoppinsky #88

Bildungsverachtung ist ebenfalls Teil des Problems:
"Most Republican voters believe that higher education is bad for the country."
"Republicans: College Is Ruining America"
“Republicans increasingly say colleges have negative impact on U.S. Republicans and Democrats offer starkly different assessments of the impact of several of the nation’s leading institutions – including the news media, colleges and universities and churches and religious organizations – and in some cases, the gap in these views is significantly wider today than it was just a year ago. While a majority of the public (55%) continues to say that colleges and universities have a positive effect on the way things are going in the country these days, Republicans express increasingly negative views. A majority of Republicans and Republican-leaning independents (58%) now say that colleges and universities have a negative effect on the country, up from 45% last year. By contrast, most Democrats and Democratic leaners (72%) say colleges and universities have a positive effect, which is little changed from recent years.”
-> https://www.youtube.com/watch?v=N22d_kqtYpA



Quote
Steve45 #90

Wie kann man sich Christ nennen und gegen alles Verstoßen was Jesus zu seinen Lebzeiten getan hat?
Man darf unabhängig vom Glauben auch eine historische Sicht darauf haben und dann wird einem auch klar, dass 99% der Christen eine Schande für Jesus wären.


Quote
Flimnap #90.1

Das ist eine der zentralen Aussagen des Christentums seit zweitausend Jahren. ...


Quote
  rena85 #97

Als bekennende Agnostikerin würde ich allen hier gerne mal ein Buch empfehlen.
John Niven "Gott bewahre" (Second Coming). Als Link eine kleine Rezension aus der TAZ:
http://www.taz.de/!5113730/ Viel Spaß! Und, seid lieb. ;-)



Quote
Hartmann Ulrich #104

Die Unterstützung vieler Evangelikaler für Trump beweist, daß das, was sie für sich in Anspruch nehmen und was ihnen auch in diesem Artikel zugeschrieben wird, nämlich daß sie die Bibel wörtlich nehmen, in Wirklichkeit nicht zutrifft. Wenn man nämlich die Bibel wörtlich nimmt, und da ist es fast egal, welchen Teil, steht Trump fast durchweg für das Gegenteil. Demut, Wahrhaftigkeit, Friedenswille, Feindesliebe, Verzicht, Bußfertigkeit, Mäßigung... Nicht einmal seine Anhänger können ernsthaft behaupten, daß diese Werte, die in der Bibel hochgehalten werden, von Trump verkörpert werden. Daß sie ihn dennoch unterstützen, zeigt, daß es sich bei ihnen nicht um (wörtlich gemeint) christliche Fundamentalisten handelt, sondern um Nationalreligiöse.


Quote
O Quijano #105

Text und Kommentare überbieten sich ja an Spott und Verachtung über christliche Amerikaner. Keine Ahnung ob es begründet ist oder nicht, dafür kenne ich diese Amerikaner zu wenig.

Eines weis ich aber: diejenigen, die sich so höhnisch über Glauben und Religion anderer erhaben fühlen, sollten sich fragen, ob sie selber nicht in grotesker Verblendung den Balken im eigenen Auge, die Allgegenwart von Glauben in ihrem eigen Leben übersehen.

Man mache einen Versuch und ersetzte „USA“ durch „Deutschland“ und „Gott/Religion/christlich“ beispielsweise durch „Europa“. Voilá, man erhält das Bild einer Gesellschaft, die in identischem Ausmaß vom Glauben bestimmt ist wie die Gemeinschaft der gerade noch unflätig als hinterwäldlerisch und irrational beschimpften Evangelikalen in den USA:

„Die Anwendung des Gesetzes sei gut und moralisch, so habe Europa es gewollt. Europa wolle es so, das ist ein Argument, mit dem man in den Deutschland Politik begründen kann. Wie sehr Europa und Politik in Deutschland verquickt sind, …… In seiner Rede stellte der Bundespräsident fest: Deutschland ist eine europäische Nation. Ohne Europa würde die deutsche Gesellschaft zugrunde gehen: Wenn unsere Nation sich von Europa abwendet, … usw …usw…usw“


Quote
Kay-Ner #105.1

Das einzige Unterschied ist halt: mit "europäisch" gibt es wenigstens einen Bezug zur realen Welt, den man überprüfen kann. Da kann man Thesen prüfen und lernen.
Mit dem Deus vult - Gott will es, ist diese art der Reflexion schlicht ein No go, also eine Sackgasse.


Quote
InXR #108

Pauschaler geht es nicht - solch ein Essay ist der "Zeit", die sonst so auf differenzierte Darstellung Wert legt, nicht würdig.
In Amerika steht "evangelical" für "evangelisch" und ist eine überkonfessionelle Bewegung, der auch ein Jimmy Carter angehört (nachzulesen bei Wikipedia "Evangelikalismus"). Dazu werden nur negative Attribute miteinander wild verknüpft und unter dem Strich kommen Trump-Mittelalter-Monster rüber. Dass unter diesen "Evangelikalen" auch Friedensaktivisten (z.B. Mennoniten) oder Ärzte (z.B. Mercy Ships) sind, die sich weltweit ehrenamtlich für die Ärmsten der Armen engagieren, wird bewusst weggelassen.
Solch ein Essay über DIE Atheisten geschrieben, die im 20. Jahrhundert mit Mao, Stalin, Hitler und Pol Pot über 100 Millionen Menschen abgeschlachtet haben, weil sie den Menschen und sich selbst damit in den Mittelpunkt des Universums gesetzt haben - oh, oh, da gäbe es einen Aufschrei. Zu Recht, denn natürlich ist nicht jeder Atheist ein Mao, Stalin, Hitler oder Pol Pot.
Genauso wenig wie "Evangelikale Christen" Trump-Mittelalter-Monster sind.
Von daher nur eine kleine Bitte, die aber dringlich: Differenzierter und weniger auf Beifall heischend! Denn Evangelikale abzuwatschen, da kann man sich dem Beifall in den Kommentarzeilen sicher sein.


Quote
Paul Benjamin #109

Erwachsene Menschen mit unsichtbaren Freunden sollten von politischer Verantwortung ferngehalten werden.


Quote
Haschim Ibn Hakim #110

Religion war schon immer ein probates Mittel zur Unterdrückung und Verdummung. Glauben muss man, was die Herrschaften vorgeben, waren sie doch 'Herrscher von Gottes Gnaden'. Seinerzeit hat der Papst den Kaiser gekrönt. Heutzutage läuft es halt ein wenig anders, aber überall wo sich Herrscher (oder Regierende) auf Gott berufen, ist etwas faul, Iran, Saudi-Arabien, und nun auch auch die USA.
Wer nichts weiss , muss eben glauben. Wissen, Erkenntnisse, kritisches Denken sind verpönt. ...


...


Aus einem  Essay von Paul Simon "Weil Gott es will" (7. Juli 2018)
Quelle: https://www.zeit.de/kultur/2018-07/evangelikale-donald-trump-religioeser-fundamentalismus-usa-migration/komplettansicht
« Last Edit: July 07, 2018, 10:56:28 PM by Textaris(txt*bot) »

Offline Textaris(txt*bot)

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 9034
  • Subfrequenz Board Quotation Robot
[Das Muster vom Kampf der Kulturen... ]
« Reply #301 on: July 21, 2018, 01:15:27 PM »
Quote
[...]  Ulrich Ingenlath #1

... In Sachsen erlebe ich - im Rahmen der politischen Bildung - seit einem Vierteljahrhundert, wie Druck auf Pädagogen ausgeübt wird, wie Schüler exkludiert werden, die nicht ins PISA und MINT-Konzept des Freistaates Sachsen passen. Das DDR-Erbe ist nur ein Teil des Problems in Sachsen und dort vor allem im ländlichen Raum. Die CDU Landesregierung unter Kultusministern wie Rößler, Flath und Kurth hat ein ziemlich autoritäres Sächsisches Schulsystem etabliert, welches Geisteswissenschaften systematisch benachteiligt hat und einen ˋ Untertanengeist´ - nicht nur in Klassen- und Lehrerzimmern - etabliert hat, der seit vielen Jahren überall in der Sächsischen Gesellschaft etabliert ist. Die Fremdenfeindlichkeit und Weltabgewandheit im ländlichen Raum ist ein Ergebnis von autoritärer und antidemokratischer Landespolitik, wie sie hier seit seeligen Kurt Biedenkopf-Zeiten betrieben wird. Sachsen hat den Bildungsbegriff zu Gunsten einer industriekompatiblen Minimalbildung verkümmern lassen. 40 Jahre DDR & 28 Jahre Sächs. Union haben Spuren hinterlassen.



Quote
Stan_Smith #1.3

"Die Fremdenfeindlichkeit und Weltabgewandheit im ländlichen Raum ist ein Ergebnis von autoritärer und antidemokratischer Landespolitik, wie sie hier seit seeligen Kurt Biedenkopf-Zeiten betrieben wird."

Tut mir leid, aber das sehe ich anders. Schon alleine die Begriffe autoritär und antidemokratisch passen in Ihrer Beurteilung nicht wirklich zum Thema.
Wir sind nicht in Syrien, China oder in einem von diversen afrikanischen Staaten, bei denen die Wahlergebnisse schon vorher feststehen und man in einem Loch verschwindet, wenn man das ändern will. Doch genau das impliziert autoritär und antidemokratisch!
Das Nazis (Neonazis, nennen Sie es wie Sie es wollen) antidemokratisch sind, dass sollte jedem klar sein, aber es auf den Freistaat zu schieben, ist absoluter quatsch!
Natürlich hat der Osten das Naziproblem immer kleingeschwiegen (nur ein paar wenige, wir haben alles unter Kontrolle, nein, dass wäre nicht so schlimm ... usw) aber der Staat Sachsen ist nicht schuld an der Entstehung des Problems.
Nazis werden nicht geboren, Sie werden gemacht! Das hat fast immer etwas mit dem persönlichen Umfeld und der eigenen Bildung zu tun! Im Klartext, dass Problem liegt in der eigenen Familie. Da fängt der Mist nämlich an!  ...


Quote
Ressiw Resseb #1.5

"Sachsen hat den Bildungsbegriff zu Gunsten einer industriekompatiblen Minimalbildung verkümmern lassen."

Wirtschaft, Wirtschaft über alles.., nicht nur in Sachsen, das fällt uns jetzt vor die Füße.


Quote
NoG #1.7

"Auch in Bayern und Baden Württemberg verkommt die Allgemeinbildung zum Nebenfach."

Warum sollte eine Schule dafür verantwortlich sein den Schülern "Allgemeinbildung" beizubringen? Das können Eltern besser, sie müssen es nur tun.


Quote
Tituz #1.8

Habe vor einiger Zeit mein Studium an einer sächsischen Hochschule fortgesetzt. Komme aus dem tiefsten Westen, bin aber vorurteilsfrei hergekommen.
Ich kann ihren Post leider nur bestätigen. Die gesamte Hochschule ist extrem verschult, Studenten werden oft wie Untertänige behandelt. Auf mich wirkt es oft, als kämen die jungen Erwachsenen nie auf die Idee Widerworte zu geben. Sie wirken dabei sehr leistungsorientiert.
Die Fixierung des Artikels auf den Osten finde ich dennoch unangebracht. Wer regelmäßig im Internet unterwegs ist, bekommt mit, wie Jugendliche ticken.
Ich habe festgestellt, dass Jugendliche immer mehr verrohen und eine immer aggressivere Grundhaltung ausstrahlen.
Grund dafür sehe ich (als großer Hip Hop Fan) bei ihren aktuellen Vorbildern: Rapper, die den Fokus in ihren Songs fast ausschließlich auf Gewalt (und Geld) lenken, dabei Asozialität und aggressives Auftreten vorleben und so in gewisser Weise salonfähig machen.
Wie soll ein Jugendlicher ein Auftreten falsch finden oder diskriminierende Aussagen gegen bestimmte Gruppen hinterfragen, wenn seine Idole damit so erfolgreich sind und diese Idole auch noch von Medien gehyped werden?

Die Frage stellt sich nicht nur im Osten.

Von Jugendlichen aus Bayern, NRW u.a. Bundesländern lese ich regelmäßig offen zugänglich Rassismus im Internet. Und Jugendliche mit Migrationshintergrund versprühen haufenweise Antisemitismus in sozialen Netzwerken.

Quellen kann ich liefern.


Quote
Eusebius123 #1.10  + #1.11

"Sachsen hat den Bildungsbegriff zu Gunsten einer industriekompatiblen Minimalbildung verkümmern lassen. 40 Jahre DDR & 28 Jahre Sächs. Union haben Spuren hinterlassen."

Das diese Behauptung einfach Unsinn ist, zeigt die PISA-Studie. Sachsen ist Spitzenreiter.
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/2315/umfrage/pisa-e-studie---bundeslaender-ranking-in-den-naturwissenschaften/



"Die CDU Landesregierung unter Kultusministern wie Rößler, Flath und Kurth hat ein ziemlich autoritäres Sächsisches Schulsystem etabliert, welches Geisteswissenschaften systematisch benachteiligt hat und einen ˋ Untertanengeist´ - nicht nur in Klassen- und Lehrerzimmern - etabliert hat, der seit vielen Jahren überall in der Sächsischen Gesellschaft etabliert ist."

Geisteswissenschaften benachteilligt? Vielleicht eher Naturwissenschaften gestärkt. Sie sind in deutschen Schulen massiv überprortioniert. Sehen Sie sich die Studienanfänger doch mal an. Die Uni, an der ich Philologie studiert habe (um jetzt als Produktionshelfer zu arbeiten, weil in der Wirtschaft niemand gebraucht wird, der Versmaße erklären kann), erzeugt jedes Jahr (!) 1.500 Geisteswissenschaftler, womit man wohl den Arbeitskräftebedarf in sämtlichen Verlagen, Museen und Redaktionen dieses Landes für ca. 35 Jahre stillen kann.


Quote
ZONLiebhaber #5

"Doch wie erzieht man zur Demokratie? Wie macht man Schülern glaubhaft, dass demokratiefeindliche Gedanken schaden, wenn man ihnen doch zugleich beibringen will, dass abweichende Meinungen den Wesenskern der Demokratie ausmachen?" Genau auf diese Fragen hat der Autor keine Antworten.


Quote
Korsnack #5.4

Demokratiefeindlichkeit ist aber keine abweichende Meinung. Sie versuchen eine Linie zu verschmieren, die deutlich genug ist.


Quote
Ossilant #5.7

Rassismus ist keine Meinung.


Quote
Dr. Econ #5.11

... Menschenfeindlichkeit und Totalitarismus führen irgendwann immer zu unsäglichem Leid, Entzivilisierung und Krieg. ...


Quote
der Eine Ring #8

"Jeder Dritte glaubt, dass die NS-Verbrechen in der Geschichtsschreibung "übertrieben" seien."
Sehr betrüblich, dass kaum mehr als sieben Jahrzehnte nach Ende des Dritten Reiches solches Denken existieren kann.
An mangelnden Möglichkeiten der Weiterbildung kann dies kaum liegen..


Quote
polylux #8.1

An welchen Widerstand gegen Nazideutschland wird denn im neuen Deutschland an stärksten erinnert? An das Hitlerattentat hoher Offiziere vom 20. Juli 1944. Vor diesen Offizieren habe ich hohen Respekt, allerdings waren sie auch an den deutschen Kriegsverbrechen beteiligt und durch ihren hohen Rang in besonderer Weise mitverantwortlich. Die Kriegswende datiert auf die Schlacht bei Stalingrad im Winter 1942/43, der deutsche Rückzug währte zum Zeitpunkt des Attentats also schon anderthalb Jahre.
Der Bruder meiner Großmutter sagte während seines Heimaturlaubs im Frühjahr 1944: "Wenn die Russen hierher kommen, und uns auch nur einen Bruchteil dessen antun, was wir ihnen angetan haben, dann gnade uns Gott!"...


Quote
Leserin40 #9

Ich denke, dass man egal in welcher Region von Kindheit an, eine Kultur des toleranten friedlichen Miteinander pflegen sollte.
Diese Erfahrungen fehlen aber in einigen Gegenden gänzlich. Der berühmte Blick über den Tellerand ist wenig möglich. Man sieht Fremdes als Bedrohung, kann nicht auf Erlebnisse mit ausländischen Mitbürgern zurückgreifen. Es fehlt an Erfahrungen im Umgang mit anderen Nationen. Sowas wie gemeinsame Ausflüge, zusammen Feiern müsste von Anfang an zum Alltag gehören.
Wenn Du als Kind mit Kindern fremdländischer Einwanderer gespielt hast und positive Erfahrungen gesammelt hast, haust du als 14 jähriger da nicht drauf.
Wenn Du aber Beachtung durch deutsche Parolen bekommst, fühlst Du dich bestärkt in deiner Richtung.


Quote
Papst Gregor #9.2

Damit haben Sie wirklich zu 100% recht. Gelingender Kontakt ist wohl das beste Mittel gegen Vorurteile und Hass, auf beiden Seiten.

Die Kehrseite stimmt aber leider ebenso: Man lernt durch Kontakt eben mitunter auch die Seiten des anderen kennen, die man nicht als anziehend empfindet. Extremes Beispiel wären deutsche Jugendliche, die an Schulen mit einer Mehrheit von Schülern mit Migrationshintergrund gemobbt werden (gut, das wird jetzt in Sachsen sicher nicht vorkommen, aber das gibt es in Deutschland). Der Kontakt-Hypothese nach müssten ja gerade solche Schulen das friedliche Miteinander fördern - tun sie aber nicht, eher im Gegenteil.

Kontakt und Kennenlernen sind unverzichtbar, da gebe ich Ihnen nochmals ausdrücklich recht. Aber man sollte sich nicht der Illusion hingeben, dass dies ein Allheilmittel wäre und nicht auch in die andere Richtung losgehen kann.


Quote
Nest #11

"Wie in anderen ostdeutschen Bundesländern läge das vor allem an der Indoktrinierungserfahrung unter dem SED-Regime. "
Ich finde es ziemlich wohlfeil, das Versagen der politischen Bildung, nach nunmehr 28 Jahren CDU, noch dem SED-Regime anzulasten.


Quote
Ossilant #11.1

Aber diese Lehrer unterrichten eben immer noch. Die haben Staatsbürgerkunde alle gehasst, aber unterrichtet. Und jetzt wird ihnen gefühlt wieder so etwas "aufgezwungen".
Es wird erst vorbei sein, wenn der letzte Lehrer der zu DDR Zeiten unterrichtet hat in Pension geht.


Quote
Thoraalf #13

Ich selbst bin in der Stadt Chemnitz aufgewachsen und zur Schule gegangen. Auch Anfang der 00er Jahre gab es Nazis in meinem Gymnasium, einer "Schule ohne Rassismus". Es waren nicht diejenigen mit den damals noch szenetypischen Springerstiefeln. Nein, man hat sich "zum Spaß" mit Sieg Heil begrüßt oder bewusst provozierend Judenwitze gemacht, vielleicht eine Reaktion auf ein panisches und ängstliches Umfeld seitens der Lehrer. Warum ich das erzähle? Im Artikel ist von einem Rechtsruck die Rede, aber ich glaube nicht daran. Die rechten Einstellungen waren schon immer da.

Zum Punkt des DDR-Erbes und dem Rechtsradikalismus: Nach meinem Wissensstand ist dieser Zusammenhang gar nicht so sicher. Die Gelehrten streiten und wundern sich noch, da es in Osten und Westen quer durch die Regionen unterschiedliche Ausprägungen von rechtsradikalen Einstellungen gibt. Es gibt verschiedene Erklärungsansätze, z.B. dass die NPD direkt nach der Wende sich als Kümmerer im Osten etabliert und Strukturen aufgebaut hätte. Dass Landespolitik und Staatsschutz auf dem rechten Auge blind seien und damit rechte Umtriebe gefördert hätten. Ein Erstarken der AfD im Ruhrgebiet oder den Wahlerfolg Trumps erklärt das keineswegs. Es ist alles wahnsinnig komplex und es spielen wohl mehrere Faktoren zusammen. Viele Autoren verbrennen sich immer wieder die Finger dran, aber keiner dringt zum Kern des Problems vor. Ich denke, wir alle müssen uns endlich eingestehen: Wir kennen die Ursachen (noch) nicht.


Quote
Klostermann Hornissengeist
#13.2  —  vor 3 Stunden 2

Hinweise fänden sich aber z.B. hier:

"Deutsche Zustände" von Heitmeyer
Entsolidarisierung - Die neue Heitmeyer-Studie über deutsche Zustände
24. März 2010 von Torsten Arndt
https://www.boell.de/demokratie/demokratie-entsolidarisierung-heitmeyer-deutsche-zustaende-8883.html

Oder hier:

http://www.bpb.de/politik/extremismus/rechtsextremismus/214192/gruppenbezogene-menschenfeindlichkeit

"Ablehnende und abwertende Einstellungen gegenüber sozialen Gruppen [...] dienen statushöheren Gruppen letztlich dazu, die eigenen Privilegien abzusichern, [...], und statusniedrigen Gruppen dazu, ihre Position in Relation und Abgrenzung zu denen, die noch weiter unten stehen, zu erhöhen. Solche sozialen Hierarchien finden sich tief verankert in fast allen Kulturen.

[...] Vorurteile bieten vermeintliches Wissen über soziale Gruppen, das angeblich erklärt, warum die Mitglieder einiger Gruppen auf der sozialen Leiter weiter oben, andere weiter unten stehen, z.B. im Schulsystem erfolgreicher oder weniger erfolgreich sind.

[...] Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit bietet zudem Kontrolle, [...] . So setzt etwa der Vorwurf einer "mangelnden Integrationsbereitschaft" eingewanderte Menschen unter ständigen Druck: Sie müssen ihre Integrationsbereitschaft ständig unter Beweis stellen, ohne dass ihnen gesagt wird, wann ihre Integration denn hinreichend gelungen sei. Die Abgrenzung zu den ‚Anderen‘ bietet zugleich eine Stärkung des ‚Wir-Gefühls", aus dem sich ein größerer Zusammenhalt und Vertrauen in der eigenen Gruppe speist. [...]"


Quote
heined #14

Schüler kommen bekanntlich nicht aus der Retorte, sondern haben Eltern.
Es ist eine Illusion, anzunehmen, dass Demokratie automatisch zu Menschlichkeit führt. Auch Kollektive können verrohen.


Quote
Gelassener Bürger #14.1

Kollektive sind immer am anfälligsten für eine Verohung.


Quote
ThavStrsty #15

Der Sachsenmonitor, eine offizielle und repräsentative Meinungsbefragung, stellt alljährlich fest, dass ein Großteil der Sachsen ein geschlossenes, rechtsextremistisches Weltbild hat. Ich kann nur empfehlen, die Ergebnisse der Befragung von 2017 zu lesen.


Quote
Anna2081995 #21

Die Eltern sind schuld
Die Politik ist schuld
Die Vergangenheit ist schuld
Etc.

Bin ich als Mensch nicht
für mich selbst verantwortlich
in meinen Denken Handeln ... ?

Wir sollten aufhören ein ÜberVerständnis für Täter aufzubringen.


Quote
AllgemeineGehirnBefriedigung #21.5

Ein Mensch lernt sein Leben lang von anderen und durch eigene Erfahrungen. Es ist immer ein Zusammenspiel mit der Gesellschaft.


Kommentare zu: "Wie erzieht man Demokraten?" Ralf Pauli (DIE ZEIT Nr. 30/2018, 19. Juli 2018)
Quelle: https://www.zeit.de/2018/30/schule-demokratie-politik-bildung-rechtsruck-lehrer-gegenmittel

Offline Textaris(txt*bot)

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 9034
  • Subfrequenz Board Quotation Robot
[Das Muster vom Kampf der Kulturen... ]
« Reply #302 on: July 31, 2018, 02:14:10 PM »
Quote
[...] Arthur F. Thurnau Professor, Karl W. Deutsch Collegiate Professor of Comparative Politics and German Studies, Professor of Political Science, Professor of Germanic Languages and Literatures, Professor of Sociology The University of Michigan, Ann Arbor --- gehalten am 5. Juni 2018 in Stuttgart auf Einladung des Deutschen Literaturarchiv Marbach in der Stiftung Geißstraße7

... Das Jahr 1968 war in den Vereinigten Staaten schon wegen der schieren Größe der Ereignisse zumindest genauso bedeutsam wie in Frankreich oder Deutschland, wenn nicht sogar noch bedeutsamer: Präsident Johnsons Ankündigung, nicht für eine weitere Amtszeit kandidieren zu wollen, die Ermordung Martin Luther Kings, die Studentenunruhen an der Columbia-Universiäet, alles nur im April des Jahres (obwohl Praesident Johnsons Erklärung am 31. März stattfand); die Ermordung Robert „Bobby“ Kennedys, die Strassenschlachten zwischen der Polizei und linken Demonstranten beim Parteitag der Demokraten in Chicago im August. ...

... Es gibt keine Helden. Selbst die good guys der Geschichte begehen gravierende Irrtümer, in moralischer Hinsicht wie im täglichen Leben. Ich kenne da keine Ausnahmen. Ich habe nie irgendwelche Achtundsechziger in den Himmel gehoben und werde das niemals tun. Ihre Fehler waren häufig zu häßlich für mich, wofür sie oft nichts konnten – das Leben ist eben so, unschön, manchmal schmutzig.

... Die Nöte weißer Arbeiter, die Woody Guthrie, ein Verfechter fortschrittlicher Politik, in Songs wie „Pastures of Plenty“ oder „Hard Travelin“ fuer Oklahoma oder den „Dust Bowl“ (der arme, weiße, ausgebeutete Arbeiter aus der Prairie Oklahomas als Träger progressiver Politik) so eindringlich beschrieben hat, war das zentrale Anliegen linker Politik in den Vereinigten Staaten bis 1968. In der Nach-68-Ära wurde aus genau diesen Leuten Merle Haggards „Okie from Muskogee“ (und inzwischen ist der genau gleiche aus Oklahoma stammende weiße Arbeiter zum Träger und Repräsentant der Reaktion schlechthin und der Red Necks und des White Trash, also zum Kern der Trumpanhänger mutiert), der ungebildete, konservative, nationalistische, Country-Musik liebende, die linke Elite hassende weiße Mann des mittleren Westens, der unerschütterliche Parteigänger Trumps.

Machen wir uns nichts vor: Die wichtigste Kluft, die Amerika von 1968 bis zum heutigen Tag durchzieht, ist in erster Linie kultureller, nicht ökonomischer Natur. Die Spaltung des Landes, zu Recht als der große „Kultur-Krieg“ bezeichnet, hat sich seit 1968 stetig vertieft.

... „1968“ warf ernsthaft die Frage auf, ob der westliche Fortschritt tatsächlich wünschenswert ist. Ähnliches gilt für das Verhältnis von Männern und Frauen. Unsere Auffassung von Sexualität änderte sich. Neulich sah ich zufällig eine Folge von „Wheel of Fortune“, eine durch und durch konventionelle, ungemein biedere und immer am Mainstream orientierte Gameshow im amerikanischen Fernsehen. Bei den Kandidaten handelte es sich um schwule, lesbische und transsexuelle Paare. Unglaublich!

Das victorianisch inspirierte Bild der idealen amerikanischen Familie, wie es TV-Shows von der Sorte „Leave it to Beaver“ über Jahrzehnte popularisiert haben – der arbeitende Mann, die Hausfrau und Mutter, zwei Kinder, ein Vorstadt-Häuschen –, diese spiessbürgerliche Vorstellung ist vollständig verschwunden. Stattdessen gibt es Sendungen wie „Shameless“ und unzählige andere, in denen eine Vielzahl familiärer Beziehungen vorgeführt werden, die sich entsprechend der sexuellen Neigungen und Geschlechterrollen von Folge zu Folge ändern. Ich finde es ausgesprochen bemerkenswert, wie schnell die amerikanische Öffentlichkeit diesen massiven sozialen Wandel akzeptiert hat.

„1968“ veränderte ebenso die victorianische Auffassung von Alter. In der Vor-68er-Zeit waren Kinder und Jugendliche gekleidet wie Erwachsene. Wie weit diese Gepflogenheit zurückreicht, zeigen die wunderbaren Brueghel-Gemälde im Wiener Kunsthistorischen Museum. Da sehen wir Kinder die einfach kleinen Erwachsenen gleichsehen. Das genaue Gegenteil geschah nach 1968: Selbst ältere Professoren kleiden sich seither wie ihre Studenten. Sehen Sie sich Bilder von Horkheimer und Adorno an, den Koryphäen des Frankfurter Instituts. In ihren gepflegten dunklen Anzügen und mit sorgfältig gebundenen Krawatten sehen sie aus wie gediegene Erwachsene, eigentlich wie Rechtsanwälte oder Spitzenmanager, aber keineswegs wie gegenwärtige Professoren in den Geistes- und Sozialwissenschaften. (Und Jura und Betriebswirtschaft und Medizin mag das schon anders sein). Meine Generation von Professoren hingegen liefert der Welt in Sachen Kleidung das Bild ergrauter Teenager. „1968“ sorgte dafür, dass wir partout an der Jugendlichkeit und ihrer Kultur festhalten wollen. „Forever young“, wie Bob Dylan singt.

„1968“ warf die ziemlich genau hundert Jahre währenden Lehren über den Haufen, die bestimmten, was es heißt, politisch links zu sein. Sie kennen alle die verschiedenen Glaubenssätze, auf die sich die alte Linke gründete und die sie von der neuen Linken unterschieden. Ich will mich darüber nicht weiter auslassen, sondern zu dem mit „1968“ wichtigsten Wort meines Vortragstitels begeben: dem „Mitgefühl“.

Ende der 1960er-Jahre, vielleicht nicht ganz genau 1968, aber doch nah genug dran, entwickelte sich in der fortgeschrittenen Welt der liberalen Demokratien ein breites Narrativ ueber das Mitgefühl. Dieser Diskurs ist meines Erachtens absolut demokratisch, weil er einen Prozess in Gang setzt, der Demokratie letztlich ausmacht: die über das allgemeine und gleiche Wahlrecht weit hinausgehende gesellschaftliche Einbeziehung vormals Ausgegrenzter. Dieser Demokratisierungsprozess ist für mich eine umfassende Bewegung mit dem Ziel, bis dahin ausgegrenzten sozialen Gruppen Würde, Authentizitaet und Respekt einzuräumen, die sie unbedingt verdienen. Voraussetzung dafür ist es, alte Fehler einzuräumen und für Schandtaten wahre Busse zu begehen, die von einer Gemeinschaft gegenüber einer anderen begangen wurden. Den was ich in meinen Arbeiten den „Discourse of Compassion“ also den Diskurs der Reue nenne, hat mein Freund, der israelische Historiker und Columbia-Professor Elazar Barkan, in seinem brillanten Buch „The Guilt of Nations“ ausführlich behandelt.
Wir erinnern uns alle an Willy Brandts Kniefall am Ehrenmal für die ermordeten Juden des Warschauer Ghettos im Dezember 1970. Weitere, nicht ganz so bekannte Beispiele, zunächst aus Grossbritannien: Die Entschädigung von 5.228 Kenianern, die von den britischen Machthabern während der Mau-Mau-Aufstands in den 1950er-Jahren brutal gefoltert und misshandelt worden waren. Oder der auf das Britische Museum ausgeübte Druck, die aus aller Welt zusammengetragenen Artefakte zurückzugeben. Deutsche Museen tun dies auch. Oder die Debatten an der Universitaet Oxford über die Cecil Rhodes-Statue. Ich könnte noch zig Beispiele aus Grossbritannien, aber auch äquivalente aus Frankreich, den Niederlanden, Belgien u.a. liberal demokratischen Ländern aufzählen, wo es in den letzten 20 Jahren zu emphatischen Ausdrücken der kollektiven Reue für frühere Missetaten gegenüber anderen, in diesem Fall oft Bevölkerungen ehemaliger Kolonien, kam.

In den Vereinigten Staaten gab es 1993 die lang ueberfällige Entschuldigung von Präsident Bill Clinton für die Internierung japanisch-stämmiger Amerikaner in Lagern an der Westküste nach dem Überfall auf Pearl Harbor. Es folgte die von Präsident Barack Obama in Gesetzesform gegossene Entschuldigung von 2009 bei den amerikanischen Ureinwohnern. Der Ruf des Amerika-Entdeckers Christopher Columbus ist inzwischen ziemlich ramponiert, da seine Landung immer mehr als Beginn einer Tragödie denn als Aufbruch zu einem grossartigen neuen Staatswesen und einer neuen Gesellschaft gesehen wird. Namen für Sportmannschaften, die auf amerikanische Ureinwohner Bezug nehmen, sind nach und nach verschwunden – mit Ausnahme der in der National Football League aktiven „Washington Redskins“, eine ungemein erniedrigende Bezeichnung. Dass ein Team mit einem solchen Namen ausgerechnet in unserer Hauptstadt angesiedelt ist, ist beschämend und unentschuldbar. In den Südstaaten gibt es überall Initiativen, die sich dafür einsetzen, Denkmäler von politischen und militärischen Führern der Konföderation, die den ehemals versklavten Schwarzen und deren Nachkommen immenses Leid zugefügt haben, zu zerstören oder zumindest aus der Öffentlichkeit zu entfernen. Und da ist nicht zuletzt die landesweit geführte appropriations-Diskussion (die kulturelle Aneignungsdiskussion), eine absolut entscheidende Debatte um die kulturelle Entmündigung bis heute marginalisierter Gruppen und Möglichkeiten und angemessene Formen der Wiedergutmachung. (Kurz erklärt: Man darf sich Gegenstände und kulturelle Gewohnheiten und Habitus ehedem unterdrückter Gruppen ohne deren vollem und explizitem Zugeständnis nicht aneignen.  Es geht vor allem um den Respekt, den man unterdrückten Gruppen schuldet. Und deren Authentizität, die man hochhalten muss.

Solche Debatten werden auch in Australien und Neuseeland geführt... Frauen sind die zivilisierende Kraft dieser Welt, und wir Männer handeln häufig entgegengesetzt. Nehmen wir jenen Terroristen, der Ende April mitten in Toronto sein Auto als toöliche Waffe gegen Frauen einsetzte und zehn auch tötete. Leider war er erfolgreich in seinem Vorhaben als Verfechter der sogenannten INCEL Bewegung – involuntary celibacy – Frauen für sein vermeintlich unfreiwilliges Zölibat zu bestrafen. Und Männerwut auf Frauen und die vermeintliche Feminisierung der Öffentlichkeit ist jedem halbwegs mit dem Internet vertrauten Beobachter längst bekannt.

Auf hunderten oder tausenden Internetseiten treffen wir eine offenen Frauenfeindlichkeit an, die bäengstigend ist. Diese Frauenfeindlichkeit ist eine männliche Reaktion auf die wachsenden Strömungen der Emanzipation und des Mitgefühls seit 1968, bei der sich konventionelle Männer übergangen und eigentlich gefährdet fühlen.
„Die Zukunft ist weiblich.“ Dieser inzwischen weltbekannte Slogan stand ursprünglich auf einem T-Shirt, das für Labyris Books entworfen worden war, den ersten Frauenbuchladen in New York City, den 1972 die beiden Achtundsechzigerinnen Jane Lurie und Marizel Rios eröffneten.

Ob die Zukunft wirklich weiblich sein wird, weiss ich nicht. Aber vieles spricht dafür, dass die Politik des Mitgefühls irreversibel ist. Sicher wird es Rückschlaege geben, wie das bei allen positiven Veränderungen der Fall ist. Nachlassen oder womöglich ganz verschwinden wird sie allerdings nicht. Was diese Politik auszeichnet ist die Tatsache, dass ihre Verfechter und Nutzniesser niemals zuvor die Macht hatten, sich Gehör zu verschaffen, oder – im Fall der Tiere – eben über keine Stimme im konventionellen Sinn verfügen. Sie waren stets auf externe Wohltäter mit Mitgefühl und Möglichkeiten angewiesen, die sich ihrer annahmen, sie zu ihrer Angelegenheit machten, was ihnen nichts einbrachte ausser der zufriedenstellenden Gewissheit, Notleidenden geholfen zu haben. Weder auf monetäre Belohnung noch auf sozialen Aufstieg durfte man hoffen. Der Einsatz für hilsbedürftige Lebewesen, die keine Stimme und null Macht haben, wirft keinen Gewinn ab.

Wenn „1968“ zumindest ein kleines bisschen zu dieser selbstlosen Generosität und zu Ausbreitung und Vertiefung von Mitgefühl beigetragen hat, sollten wir es, denke ich, als Erfolg betrachten.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und Geduld.



Aus: "1968 und der Diskurs des Mitgefühls: Der lange Marsch zur sozialen Inklusion"
Vortrag von Andrei S. Markovits (Veröffentlicht am 22. Juli 2018 von E&F)
Quelle: http://emafrie.de/1968-und-der-diskurs-des-mitgefuehls-der-lange-marsch-zur-sozialen-inklusion/
« Last Edit: July 31, 2018, 02:22:50 PM by Textaris(txt*bot) »

Offline Textaris(txt*bot)

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 9034
  • Subfrequenz Board Quotation Robot
[Das Muster vom Kampf der Kulturen... ]
« Reply #303 on: August 14, 2018, 03:34:32 PM »
Quote
[...] Seit seiner Jugend habe ihn die Auseinandersetzung mit den Schrecken der Totalitarismen des 20. Jahrhunderts geprägt und die Frage umgetrieben, wie sich solche Katastrophen verhindern ließen. Diese Motivation ist wohl der Grund, warum er sich nur für bestimmte Anpassungsstrategien und Mythen interessiert, die aus seiner Sicht vor einer Wiederkehr der Totalitarismen des 20. Jahrhunderts schützen, nämlich Hierarchie und Individualismus.

Da diese Vermischung von selektiver Wissenschaftsrezeption und moralischer Mission bislang kaum aufgeklärt wurde, kann sich Peterson in öffentlichen Debatten aus beiden Rechtfertigungsordnungen bedienen: Wenn es um biologische Unterschiede zwischen Männern und Frauen geht, bemerkt er, das sei kein Streitpunkt, sondern wissenschaftliche Tatsache.

Wenn es um Beziehungsprobleme zwischen Männern und Frauen geht, beklagt er mit der glaubwürdigen Ernsthaftigkeit des Therapeuten, niemand sorge sich um jene 50 Prozent der Männer, die im Leben scheiterten. Und wenn er die Gleichstellungspolitik kritisiert, verweist er auf die Gefahr durch einen angeblichen "neuen Totalitarismus".

... Gefahr sieht Peterson hier allein aufseiten der politischen Linken. Aufseiten der Rechten hingegen kann er – mindestens in Nordamerika – gegenwärtig keinerlei Bedrohung erkennen, weil die gemäßigte Rechte genau angeben könne, wann die Grenze zu totalitären Positionen überschritten sei, nämlich sobald ethnische Überlegenheit propagiert werde. 

Die gemäßigte Linke sei hingegen nicht in der Lage, sich von ihrem totalitären Lager abzugrenzen [...]. Peterson scheint hier seine Erfahrungen an der Universität zu verallgemeinern, wenn er die westliche Welt von einem "kulturellen Marxismus" bedroht sieht. Damit wird die verschwörungstheoretische Annahme bezeichnet, dass die Linken heute, nachdem ihnen klargeworden sei, dass sich der Marxismus politisch nicht durchsetzen lasse, versuchten, durch Identitätspolitik die Grundlagen der westlichen Welt zu unterminieren.

Als "kulturelle MarxistInnen" gilt Peterson nicht nur ein Großteil der geisteswissenschaftlichen ProfessorInnen und Angehörige der Universitätsadministrationen, sondern auch Studierende, die er "social justice warriors" nennt, ebenfalls ein Begriff aus dem Arsenal rechter Rhetorik, durch den zugleich insinuiert wird, es handle sich nicht um Studierende, die – wie sie es schon seit etlichen Jahrzehnten tun – an den Universitäten aus unterschiedlichsten Gründen gegen unterschiedlichste Missstände protestieren, sondern um KämpferInnen einer politischen Bewegung.

Damit gewinnt das Phänomen Peterson langsam an Kontur: Dass er als ein auf seinem Arbeitsgebiet anerkannter Universitätsprofessor spricht, verleiht ihm ebenso Glaubwürdigkeit wie die Tatsache, dass einige Universitätsadministrationen – wie auch seine KritikerInnen zugeben – in Fällen wie dem oben genannten Fall von Lindsay Shepherd tatsächlich über das Ziel des Minderheitenschutzes hinausgeschossen sind, also einige seiner Kritikpunkte eine gewisse Berechtigung haben. Petersons Rorschachtest-Formulierungen haben ebenso wie die polemischen Reaktionen seiner KritikerInnen dazu beigetragen, seine Inszenierung als Tabubrecher zu festigen und ihn zu einer zentralen Figur des sogenannten Intellectual Dark Web zu machen.

Quote
  KaRamamba #3

"Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde."

Schon dieser Satz von ZON, rechtfertigt Petersons Gedanken.


Quote
Knödeldödel #3.4

Dass die Redefreiheit im Westen nicht mehr den Stellenwert genießt, der ihr zusteht. Das Verfahren, alles, was veröffentlicht wird, vorab zu überprüfen, hat einen Namen: Zensur. Und nein, es spielt keine Rolle, ob das der Staat oder in diesem Fall ZEIT online macht.


Quote
Thoraalf #3.5

Also wollen Sie im Namen der Redefreiheit auch verhetzende, beleidigende oder völlig am Thema vorbeigehende Beiträge sehen?
Ohne Moderation würde sicher das Forum verrohen und rechtspopulitische bis rechtsextreme Ansichten, vor allem, wenn es um Flüchtlinge oder identitätspolitische Themen geht, wären häufig an oberster Stelle. Diejenigen, die den jeweiligen Artikel auch wirklich gelesen hätten oder längere, differenziertere Beiträge als "Es gibt nur zwei Geschlechter. Das ist eine biologische Tatsache" verfassen, kämen kaum noch zu Wort und ziehen sich zunehmend zurück. Das Niveau würde weiter und weiter sinken. Sie glauben mir nicht? Dann gehen Sie mal auf einige Youtube-Kanäle.


Quote
BrendanB #3.8

"Das Niveau würde weiter und weiter sinken. Sie glauben mir nicht? Dann gehen Sie mal auf einige Youtube-Kanäle."

Oder bei der Welt schauen. Grausam, was sich dort abspielt.


Quote
wayneinsane #3.9

"Also wollen Sie im Namen der Redefreiheit auch verhetzende, beleidigende oder völlig am Thema vorbeigehende Beiträge sehen?"

Das ist mir ehrlich gesagt lieber, als die gefilterte Wohlfühlvariante. Diese Menschen geben ja nicht ihre Meinung auf, weil ihre Beiträge nicht gepostet werden.


Quote
Minimaxprinzip #3.10

"Dass die Redefreiheit im Westen nicht mehr den Stellenwert genießt.."

Also da haben Sie Jordan Peterson aber völlig falsch verstanden. Er ist nicht grundsätzlich für entgrenztes Reden. Ganz im Gegenteil.

Lesen Sie seine Regel Nr. 8 noch mal ganz genau. Und dann Regel 7, 9 und 10.


Quote
Knödeldödel
#3.20  —  vor 14 Stunden 6

„Also da haben Sie Jordan Peterson aber völlig falsch verstanden. Er ist nicht grundsätzlich für entgrenztes Reden. Ganz im Gegenteil.

Lesen Sie seine Regel Nr. 8 noch mal ganz genau. Und dann Regel 7, 9 und 10.“
Keine dieser Regeln steht im Widerspruch zur Redefreiheit, und Peterson hat sich sehr wohl und sehr explizit für Redefreiheit ausgesprochen.
https://www.youtube.com/watch?v=E9PxdJNIc6w


Quote
Knödeldödel #3.22

„Die Glaubwürdigkeit einiger Medien, z.B. Zeit in Kombination mit Vielfalt sind ein wesentlich besserer Schutz von Redefreiheit als eine offene Kommentarfunktion bei der systematisch Verzerrung, Provokation und Eskalation manipulativ eingesetzt werden.“
Das Problem ist: die ZEIT empfinde ich bestenfalls noch als bedingt glaubwürdig. Es gab hier schon Artikel, in denen schlichtweg unehrlich argumentiert wurde, und mein Versuch, das sachlich in den Kommentaren zu kritisieren, wurde dann von der Moderation zensiert. Ich bin gespannt, ob dieser Beitrag hier durchkommt.


Quote
Moderationsteam #3.32

... Uns geht es im Kommentarbereich viel mehr um eine sachliche und differenzierte Diskussion, weshalb wir uns bei manchen besonders polarisierenden Themen zur Vormoderation des Artikels entscheiden, da von vielen Kommentaren, die an der Netiquette scheitern würden, auszugehen ist.

Sie können sich in diesem Text über die genauen Hintergründe und auch unsere Auseinandersetzung mit dem Begriff Zensur informieren: https://blog.zeit.de/glashaus/2018/03/02/wie-wir-leserkommentare-moderieren/

Der Ausgangspost trifft in sofern einen wahren Punkt, als dass Herrn Peterson die Moderation hier in diesem Forum vielleicht nicht besonders gefallen würde, allerdings würden ihm auch die vielen unüberlegten und unsachlichen Kommentare, die wir hier täglich zu solchen und anderen Themen löschen, sicher nicht gefallen, ist er doch jemand, dem sprachliche Präzision und Sachlichkeit sehr wichtig scheint.

Wenn jemand sich von der Moderation in diesem Forum politisch bedroht fühlt, empfehle ich schlicht eines der unzähligen anderen Foren auf deutschen und internationalen Websites. Jeder kann sich im Internet so austauschen wie er es möchte. Es gibt aber keinen Anspruch darauf, dies auf jeder Website tun zu können.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen ein wenig helfen.

Liebe Grüße, das Moderationsteam/ee


Quote
wysiwyg in offenbach #4

Danke. Auch interessant:
https://www.theguardian.com/science/2018/feb/07/how-dangerous-is-jordan-b-peterson-the-rightwing-professor-who-hit-a-hornets-nest


Quote
RLloque #4.1

Das scheint die Leserschaft des Guardians aber etwas anders zu sehen.
Lesen sie mal die Kommentare. ;)


Quote
Pendel_Foucault #4.2

Kommentarspalten sind keineswegs repräsentativ. Was da zu lesen ist, stammt nicht von der Leserschaft des Guardians, sondern von Fans des Kanadiers.


Quote
Rage against the Washmachine #4.3

Man sieht das in praktisch allen angloamerikanischen Medien..
Öffentliche und veröffentlichte Meinung sind nur noch sehr sehr selten deckungsgleich.


Quote
Johannes Popannes #5

Peterson verdankt seinen Aufstieg zwei Faktoren (neben der Verwertungsmaschine YouTube):

1.) der kann gut reden, ist Professor und vertritt "trotzdem" konservative Thesen bzw. Gegenthesen im akademischen Linksliberalismus, wie er an vielen amerikanischen Unis vorherrscht. Da ist er ziemlich konkurrenzlos.

2.) einige Auswüchse beim Thema Gender an US Unis sind wirklich radikal und wirken auf "normale" Menschen wie der Versuch einer gesellschaftlichen Gehirnwäsche (SJW, Safespace, Triggerwarning, etc.). Hier gibt er sich als die konservative Stimme der Vernunft.

Im Endeffekt halte ich ihn für einen guten Selbstvermarkter, der aber, wie die Autorin auch schreibt, nichts wirklich bahnbrechendes zu bieten hat. Schaut man 10 Videos von ihn, dann sammelt sich schon einiges an kruden Aussagen und Thesen an.


Quote
Harmo-Nie
#5.9  —  vor 4 Stunden 2

Peterson fragt in folgendem Interview zum Beispiel, warum Frauen Make-Up am Arbeitsplatz tragen und bringt anschließend die Schlussfolgerung, dass Sie es aus sexuellen Gründen tragen. Selbst wenn wir davon ausgehen, dass dies wahr ist, dann können wir mit derselben logik uns auch fragen, warum Männer sich am Arbeitsplatz die Haare gelen,Krawatten tragen, etc... Darüber stellt er dann auch in Frage, ob Männer und Frauen überhaupt gemeinsam arbeiten können. Er stellt quasi eine Frage ("Können Männer und Frauen überhaupt gemeinsam arbeiten"), die unsere Gesellschaft eigentlich schon lange beantwortet hat (das "ob") und stellt damit die Rechte von hier z. Bsp. Frauen in Frage.

Ab Minute 5:50 https://www.youtube.com/watch?v=blTglME9rvQ

Der Beginn seiner youtube-karriee basiert auf dieser ganzen Transgender-Pronomen Geschichte, die (entweder absichtlich oder er hat es nicht verstanden) völlig aus dem Zusammenhang gerissen wird. Da befinden wir uns dann in einer Welt in der Transgender jeden dazu zwingen wollen korrekt pronomen zu verwenden und das Government jeden bestraft, der dies nicht tut. Dies entspricht aber nicht der Wahrheit. Vielleicht fänden Sie es zum Beispiel auch nicht so toll, wenn Sie in offiziellen Schreiben von Regierungsstellen fälschlicherweise als Herr oder Frau angesprochen werden. Was Sie in ihrem Privatleben tuen, stand nie zur Debatte in Kanada.


Quote
DD84 #5.17

Einen grossen Teil seines Erfolgs beruht auch darauf, der er unzähligen Menschen geholfen hat, wieder Sinn im Leben zu sehen, aus Depressionen rauszukommen und ein selbstbestimmtes Leben zu führen.

Ich bin einer derjenigen.
Aus meiner Sicht ein Thema, das im pffentlichen Diskurs sträflich vernachlässigt wird: die psychischen Karankheiten von Menschen und die überaus grosse Selbstmordrate von jungen Männern.


Quote
einfach_Eric #15

Peterson überzeugt viele junge Männer auch einfach dadurch, dass uns unser ganzes Leben lang überzeugende Argumente und Positionen von der *anderen*, nicht dezidiert linken/liberalen Seite, vom öffentlichen, medialen Diskurs vorenthalten wurden. Youtoube und das IDW ändern das. Ein Glück.


Quote
Arktos #15.2

Das Intellectual Dark Web
Opinion - Meet the Renegades of the Intellectual Dark Web (Bari Weiss, May 8, 2018)
An alliance of heretics is making an end run around the mainstream conversation. Should we be listening?
Here are some things that you will hear when you sit down to dinner with the vanguard of the Intellectual Dark Web: There are fundamental biological differences between men and women. Free speech is under siege. Identity politics is a toxic ideology that is tearing American society apart. And we’re in a dangerous place if these ideas are considered “dark.”
I was meeting with Sam Harris, a neuroscientist; Eric Weinstein, a mathematician and managing director of Thiel Capital; the commentator and comedian Dave Rubin; and their spouses in a Los Angeles restaurant to talk about how they were turned into heretics. A decade ago, they argued, when Donald Trump was still hosting “The Apprentice,” none of these observations would have been considered taboo.
Today, people like them who dare venture into this “There Be Dragons” territory on the intellectual map have met with outrage and derision — even, or perhaps especially, from people who pride themselves on openness. ...

https://www.nytimes.com/2018/05/08/opinion/intellectual-dark-web.html


Quote
Angestalt #23

Die Reaktionen zeigen zumindest mal, dass Peterson offenbar einen wunden Punkt getroffen hat und dass da einige der vermeintlich links-progressiven Akteure im Inneren äusserst Totalitär veranlagt sind.


Quote
BSantina #33

Ich will nicht bestreiten, dass man Peterson mit Interesse lesen, und sich seinen Ansichten anschliessen, sie diskutieren oder in Frage stellen kann. Ich persönlich halte seinen Versuch, individualpsychologische, psychopathologische und psychotherapeutische Konzepte als Erklärungen für politische Prozesse, oder gar als Grundlage für moralische Wertediskussionen in der Gesellschaft heranzuziehen, nicht für stichhaltig und überzeugend.

Ganz und gar entgeht mir allerdings, warum Peterson für den "wichtigsten Denker des Westens" gehalten werden soll. Das kann allenfalls für eine sehr kleine Gemeinde von Anhängern gelten.


Quote
Herr Mannelig #35

>>Trotzdem trägt er Mitverantwortung für diesen Beifall: Er ist anschlussfähig für rechte Gruppierungen, weil er ihre Kampfbegriffe übernimmt sowie zentrale Überzeugungen und ihre verschwörungstheoretischen Bedrohungsszenarien teilt. <<
Peterson distanziert sich klar von Rechts- und Linksextremismus. Ich denke, mehr kann man nicht erwarten. Er selber ist offensichtlich kein Rechtsextremer, welche er regelmässig "vile" (widerwärtig) oder "evil" (böse) nennt.

Dass man Peterson vorwirft, Rechts und/oder Rassist zu sein ist eher ein Spiegel für linke Denuntationen und Rufmordkampagnen, wie man sie in jeder politischen Debate überall in der westlichen Welt erleben kann.
Seine Vorträge, die im Artikel erwähnten Diskussionen und Interviews, kann man alle selber auf youtube anschauen, falls man sich selbst ein Bild machen will.


Quote
H_Dietz #35.2

Sehr geehrter Herr Mannelig,

doch, ich erwarte mehr. Ich erwarte, dass jemand, der die Rechte kritisiert und beansprucht, seine Worte sehr sorgfältig zu wählen, dann auch keine "Kampfbegriffe" der Rechten übernimmt (etwa cultural marxism und social justice warrior).

Peterson grenzt sich zwar an manchen Stellen klar gegen bestimmte Argumente der Rechten ab, da er jedoch im Moment in den USA keinerlei Bedrohung durch rechte Strömungen erkennen kann, auf der linken jedoch schon, muss er sich außerdem fragen lassen, wie ernst es ihm mit dieser Abgrenzung ist.

H. Dietz


Quote
BarkersPinhead #35.4

"Der Mann erscheint nur deshalb rechts, weil mittlerweile der Mainstream und die Medien so weit Links stehen, dass sogar aussagen wie "es gibt nur evolutionäre Unterschiede zwischen den Geschlechtern" einen zu einem Rechten machen."

Oder das Aufhängen von Din A 4-Zetteln mit der Aufschrift "It's okay to be white".


Quote
Alois Hingerl #43

Irgendwie betrachte ich die vergangenen 20 Minuten des Lesens og. Artikels schon ein wenig als Zeitverschwendung.

Peterson ist eigentlich nichts mehr oder weniger als die in D bekannten Fleischhauer und Mattusek (es gibt noch andere). Er hat halt den Vorteil des Anglos mit größerer Reichweite, akademischen Geruch und so was exotisch "in ein Bärenfell gehülltes" Holzfällerhemdkanadierimage.

Man muss im Grunde genommen nur die richtigen Schlagworte platzieren, dann hoppeln die Intellektuellen alle über´s Stöckchen, die (angeblich) linken Empörten und die rechten Claqueure, die bei Lob gerne das braun beschmierte Bällchen apportieren.

Und die Autorin nervt mal wieder mit diesem Gendergeschreibe "MenschInnen" oder so. Das ist nicht deutsche geschriebene Sprache, das nervt.

Ich war einmal ein Student, an meiner Uni gab es auch Studentinnen. Soweit keine Sensation, aber Student war ich 24 Stunden täglich, studierend machmal tagelang nicht, manchmal 36 Stunden am Stück.

Kein Wunder, wenn die rechten Ratten aus allen Ecken schnuppern, wenn die liberalen, aufgeklärten intelligenten Bürger, die eigentlich unsere KUltur verteidigen sollten, mit Binnen-I, Gendersternchen, Worterfindungen und der Frage ob Astrid Lindgren Rassistin war, Zeit verplempern.


...


Aus: "Mythos Tabubrecher" Hella Dietz (13. August 2018)
Quelle: https://www.zeit.de/kultur/2018-08/jordan-peterson-kanada-professor-politische-korrektheit-feminismus-geschlechteridentitaet/komplettansicht


Offline Textaris(txt*bot)

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 9034
  • Subfrequenz Board Quotation Robot
[Das Muster vom Kampf der Kulturen... ]
« Reply #304 on: August 27, 2018, 10:35:46 PM »
Quote
[....] Thompson hob aber zugleich hervor, dass VW seine Bedenken ernst nehme. "Es sind eine Reihe von positiven Prozessen angestoßen worden." Bis der Konzern alle Verpflichtungen gegenüber der US-Justiz hinsichtlich Integrität, Compliance und Kultur erfüllt habe, sei aber noch einiges zu tun. "Dort sind wir noch nicht angekommen."  ...

Thompson soll drei Jahre lang überwachen, ob Volkswagen die versprochenen Reformen umsetzt, damit sich Verfehlungen wie im Dieselskandal nicht wiederholen können. Das war eine Folge des Vergleichs zwischen VW und dem US-Justizministerium aus dem Jahr 2017.

... Die Manipulationen von Abgaswerten bei Dieselfahrzeugen des VW-Konzerns waren Mitte September 2015 in den USA aufgeflogen, weltweit sind rund elf Millionen Fahrzeuge betroffen. VW hat seither Strafen von mehr als 20 Milliarden Dollar in den USA gezahlt, in Deutschland ermitteln mehrere Staatsanwaltschaften bei VW und den Töchtern Porsche und Audi.

VW-Vorstand Werner räumte ein: "Wir haben noch ganz schön viel Arbeit vor uns." Die angestoßene Veränderung der Unternehmenskultur werde den Konzern noch viele Jahre beschäftigen und habe beim Vorstand "oberste Priorität".  ...


Aus: "US-Aufseher kritisiert mangelnde Transparenz bei Volkswagen" (27. August 2018)
Quelle: https://www.zeit.de/wirtschaft/unternehmen/2018-08/abgasskandal-volkswagen-larry-thompson-transparenz/komplettansicht

Quote
Günter J. #8

Kaum zu glauben, dennoch wahr.
Ein US-Kontrolleur überwacht Einhaltung der Abgasvorschriften von VW-Fahrzeugen.
Ein Konzern der dem "Made in Germany" Glanz verleihen könnte, sollte so etwas wie eine (seriöse und autarke) Qualitätskontrolle haben.
Ich halte VW für einen lernunwilligen, unfähigen und korrupten Verein.
Und was ich über das Management denke darf ich nicht schreiben.


Quote
marcaurel1957 #10

... Ansonsten kaufen die Menschen die Produkte wir geschnitten Brot, was bedeutet, dass sich außer ein paar Fanatikern, kein Mensch für die Abgasmanipulatioen interessiert. ... VW ist ein erstklassiges Unternehmen, das seine Mitarbeiter ausgezeichnet behandelt, dass ausgezeichnete Produkte zu angenessenen Preisen herstellt.


...

Offline Textaris(txt*bot)

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 9034
  • Subfrequenz Board Quotation Robot
[Das Muster vom Kampf der Kulturen... ]
« Reply #305 on: August 27, 2018, 10:52:02 PM »
Quote
[...] Obwohl also die Banane als kulturelle Metapher über allem schwebt, ist Crazy Rich Asians kein Problemfilm, in dem es um die qualvolle Identitätssuche einer unterdrückten Minderheit ginge. Es ist eine gut gelaunte, selbstironische romantische Komödie; schamlos in ihrem Kitsch und der Zurschaustellung von Reichtum (übrigens eine sehr chinesische Sache). Man kann sehr gut zwei Stunden in seinem kleinen Kino verbringen, lachen, ein paar Tränen wegdrücken und danach beschwingt in den Abend hinausgehen. Crazy Rich Asians ist Unterhaltung für die Massen. ... Wie man derzeit in allen großen amerikanischen Medien nachlesen kann, hat es in Hollywood seit 25 Jahren keinen Film dieser Art gegeben: Die zwei Hauptdarsteller sind asiatisch-stämmig (Constance Wu ist taiwanesische Amerikanerin, Henry Golding malaysischer Brite), die restliche Besetzung und der Regisseur sind es ebenso. Es ist ein Hollywood-Film, der ohne Weiße auskommt. Ein Film von Leuten mit gemischten Biografien, die mit dieser Geschichte auch ihre eigene Geschichte erzählen.

Wie revolutionär das ist, sieht man nicht nur an den glückseligen Tweets der Zuschauer, die sich endlich ernst genommen fühlen. "Es ist schön, in einem Kino mit lauter weißen Zuschauern zu sitzen und über die Insiderwitze zu lachen, während alle anderen schweigen", schreibt ein asiatisch-stämmiger Genetiker aus Salt Lake City auf Twitter. "Es ist schön, dass es einen Film für Leute wie mich gibt."

... Gerade für Menschen asiatischer Herkunft, denen so oft nachgesagt wird, dass sie "fleißig", "angepasst" und "unauffällig" seien, ist dieses Gesehen-Werden wichtig. Es bricht das Klischee, das dazu dient, sie kleinzuhalten.

... In einer Zeit, in der weltweit so viel über Identität und Einwanderer gestritten wird, scheint sich auch das Kinopublikum nach guten Geschichten aus dem Leben der anderen zu sehnen. Nach Erzählungen, in denen reiche Asiaten über arme Amerikaner lachen und über sich selbst. 

... Vor einem halben Jahr erschien ein Film, der eine andere Minderheit stolz ins Zentrum setzte und zum Riesenerfolg wurde: die Marvel-Verfilmung Black Panther. Auch er hatte ein vornehmlich nicht-weißes Ensemble, auch er bediente sich vertrauter Schablonen: Superkräfte, fremde Welten, mächtige Bösewichte. Obwohl er deutlich politischer war als Crazy Rich Asians, war auch dieser Film in erster Linie Unterhaltung. Und während sich die Zuschauerin oder der Zuschauer mit diesem Anführer oder jener Generalin identifizierte, bekamen er und sie eine Geschichte über schwarze Identität gleich miterzählt.

Das ist das Kluge an Blockbustern wie diesen: Ob hier eine schwarze, weiße oder gelbe Figur liebt, kämpft oder stirbt, ist eigentlich gar nicht so wichtig. Die Hautfarbe definiert nicht den Charakter. Die Nicht-Weißen sind genauso böse, gut, romantisch oder gemein wie die Weißen. Sie müssen nicht gerettet werden oder anderen als exotischer Sidekick dienen – sie sind selbst die Retter und Heldinnen und Täter.

Gerade in Deutschland, wo sich die Identitätsdebatte so oft zu Skandalen verhärtet (Özil, Seehofer, Bamf), sind Filme wie diese so erfrischend wie dringend notwendig. Man sieht an ihnen, dass der Migrant nicht nur in Gestalt des afrikanischen Bootsflüchtlings daherkommt, der das gelobte Europa erreichen will. Es gibt viele Typen und noch mehr Geschichten, die man über sie erfahren kann. Manche handeln von der Not, andere von Weltrevolutionen und wieder andere von der Liebe.


Aus: "Der wichtigste Film, von dem Sie noch nie gehört haben" Khuê Phạm (27. August 2018)
Quelle: https://www.zeit.de/kultur/film/2018-08/crazy-rich-asians-kino-film-hollywood-besetzung/komplettansicht

Quote
Gnurg #17

Also ich hab' den Film Freitag gesehen (war allein in der 17 Uhr-Vorstellung :).

Der Film war unterhaltsam, hatte zwischendrin mal einen Hänger und wirklich Neues gab es auch nicht. Aber gut, Comedy, passt schon.

Was mich wirklich genervt hat, war dieser Wealth-Porn, der hat irgendwie alles zerstört, was den Film hätte gut werden lassen können. Dieser Film ist, um mal ein Zitat über Trump zu verwenden, die Vorstellung eines armen Mannes davon, wie ein reicher Mann sein muss. Selbst die Superreichen in dem Film (es gibt mehrere Abstufungen von Reichtum hier) benehmen sich wie eine Gruppe Kinder auf einer Geburtstagsparty mit Gratispopcorn - oder so. Ständig werden noch exorbitantere Shows, Luxus und Schmuck gezeigt, was mir irgendwann ziemlich auf den Sack gegangen ist. Die meisten Mega-Props spielen auch für die Handlung gar keine Rolle und manche Szenen sind einfach nur da, um noch mehr Luxus zu zeigen, ohne dass sie irgendwelchen Einfluss auf Handlung oder Charaktere haben. Die beiden Hauptdarsteller sind eigentlich recht sympathisch, und die Chemie stimmt auch, wird aber durch immer heftigere Shopping-Queen-Tagträume zerstört.

Auf der positiven Seite sind die China-Insider-Witze (Es kommen eigentlich auch nur Chinesen vor, keine anderen Asiaten), ein bisschen Straßenatmo von Singapur und - natürlich - ein Happy End, wobei keiner der Konflikte wirklich gelöst wird. Sehr oberflächlich, mit witzigen Stellen, wenn man weiß wo man guggen muss.


Quote
MaryPoppinsky #34

Auch hier läuft der Film gerade mal in zwei Kinos. Mir ist allerdings noch nicht ganz klar, worin nun der Witz dieses anscheinend typischen Blockbuster-Films sein soll, so wichtig die Abkehr von weißer Dominanz im Hollywood-Kino auch ist. Klischees unterminiert haben andere Filme mit rein asiatischen 'Ensembles' auch, leider mit deutlich kleinerem Zuschauerandrang, man denke etwa an die großartigen Filme von Wong Kar-Wai.


...

Offline Textaris(txt*bot)

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 9034
  • Subfrequenz Board Quotation Robot
[Das Muster vom Kampf der Kulturen... ]
« Reply #306 on: September 04, 2018, 09:52:59 AM »
Quote
[...] Punk stand nie im Verdacht staatstragend zu sein. Deshalb kann es die Punkband Feine Sahne Fischfilet vielleicht sogar als Auszeichnung verstehen, plötzlich im Mittelpunkt einer Debatte zu stehen, die mit einem Facebook-Posting des Bundespräsidenten begann. Frank-Walter Steinmeier hatte die Einladung zum „#wirsindmehr“-Konzert geteilt, mit dem neben den Toten Hosen, Marteria und Casper auch Feine Sahne Fischfilet am Montag in Chemnitz ein Zeichen gegen Rassismus setzen wollten.

Die „Bild“-Zeitung schlug Alarm: „Warum wirbt Steinmeier für linksradikale Rocker?“. ...

Inzwischen folgen Feine Sahne Fischfilet dem Weg, den viele Punkbands vor ihnen gingen: Raus aus der Rebellion, rein in den Mainstream. „Ich kann immer noch nicht singen / Und spiel’ jetzt bei Rock am Ring“, wundert Gorkow sich im Hit „Alles auf Rausch“. Sie traten auf Großfestivals auf, der Schauspieler Charly Hübner widmete ihnen den Dokumentarfilm „Wildes Herz“, mit dem Album „Sturm & Dreck“ gelang ihnen Anfang des Jahres der Sprung auf Platz 3 der deutschen Charts. Vor zwei Jahren war schon einmal über die Ausrichtung der Band gestritten worden, als der damalige Justizminister Heiko Maas sich per Facebook für ihren Einsatz gegen Neonazis bedankte.

Jetzt sagt Jan Gorkow: „Das ist eine verrückte Zeit, in der Menschen als Linksextremisten bezeichnet werden, die sich gegen Rechts engagieren.“


Aus: "Punkband Feine Sahne Fischfilet: „Antifaschisten, die Mucke machen“" Christian Schröder (03.09.2018)
Quelle: https://www.tagesspiegel.de/politik/punkband-feine-sahne-fischfilet-antifaschisten-die-mucke-machen/22990752.html

Quote
armin_ulrich 08:56 Uhr

     „Die Bullenhelme, die sollen fliegen / Eure Knüppel kriegt ihr in die Fresse rein.“ Das Stück stammt von 2009, auch wegen dieser
    Gewaltfantasie stand die Band bis 2016 im Verfassungsschutzbericht.
    Gegründet hatten die Gruppe 2007 fünf Schulfreunde in der
    mecklenburgischen Kleinstadt Demmin. Sie verstehen sich bis heute als
    „Antifaschisten, die Mucke machen“.


Ich verstehe es als faschistisch, wenn man Bullenhelme fliegen sehen möchte und jemandem seinen Knüppel in die Fresse schlagen möchte. ...


...

-

Quote
[...] Dann wird es still. Einige Sekunden nur, aber es wirkt, weil es so selten geworden ist in Chemnitz. Einige Tausend stehen auf dem Parkplatz nahe der Johanniskirche vor der schwarzen Bühne. Sie schweigen für Daniel Hillig, jenen Tischlerlehrling, der in der Nacht zum 26. August am Rande eines Stadtfestes erstochen worden war. Mutmaßlich von einem Iraker und einem Syrer. Aber sie sind hier, um Lärm zu machen. Gegen die Neonazis, die seitdem in Chemnitz durch die Straßen marschieren.

Zwei Stunden zuvor sitzt Campino am Montagnachmittag auf einem Podium in der Stadthalle von Chemnitz. Für den Sänger der Toten Hosen ist die Sache klar: „Das, was hier stattfindet, ist kein Kampf rechts gegen links.“ Was derzeit in Chemnitz stattfinde, sei vielmehr „ein Kampf von allen Menschen mit Anstand gegen einen übergriffigen, rassistischen Mob“. Deswegen ist er an diesem Tag nach Chemnitz gekommen, deswegen tritt er am Abend vor bis zu 50.000 Zuschauern beim Benefizkonzert unter dem Motto „Wir sind mehr“ auf. Gemeinsam mit Musikern wie Kraftklub, Feine Sahne Fischfilet und Marteria.

Es ist der vorläufige Höhepunkt in einem seit Tagen andauernden Kampf um die Deutungshoheit in Chemnitz. Seit Bilder von Neonazis um die Welt gingen, die auf der Straße den Hitlergruß zeigen. Bilder von Gegendemonstranten. Bilder von Chemnitzern, die zu all dem lieber nichts sagen. Seitdem wird in der Republik wieder diskutiert, wer hier eigentlich wirklich die Meinung des Volkes vertritt.

Robin Rottloff hat diesen Kampf von Anfang an aufgenommen. Der Sprecher des Bündnisses „Chemnitz nazifrei“ hat in den vergangenen Tagen kaum geschlafen, hektisch an der Organisation des Konzerts mitgearbeitet. Er sagt, er könne nicht einschätzen, wie sich die Situation in Chemnitz entwickle, wenn Montagabend nach dem Konzert die meisten Gegenprotestler nach Hause führen. Wie dann das Kräfteverhältnis in der Stadt sei. Die Frage, die viele in Chemnitz an diesem Tag umtreibt: Gilt das Motto „Wir sind mehr“ am Dienstag auch noch?

Man muss sich vom Konzertareal nur ein paar Querstraßen weit entfernen, um Stimmen zu hören, die ahnen lassen, dass das letzte Wort darüber nicht gesprochen ist. Wo man Chemnitzer trifft, die alle von sich behaupten, nicht rechts zu sein, aber Sätze sagen wie: „Zum Glück sind die nachher wieder weg“ oder „Die haben angekündigt, heute die Gedenkstätte vom Daniel zu schänden.“ Einer verlangt, den Mitgliedern der Chemnitzer Band Kraftklub, die jetzt auftritt, das Wohnrecht zu entziehen. Zumindest dem Sänger, der sei besonders frech.

Der, Felix Brummer, gibt sich keinen Illusionen hin: „Wir sind nicht naiv, wir wissen, dass wir mit dem Konzert nicht alles verändern können“, sagt er. Er und seine Bandkollegen wohnen immer noch in ihrer Heimatstadt. Brummer hatte die Idee zu dem Konzert am vergangenen Dienstag. Innerhalb weniger Stunden trommelte er befreundete Künstler zusammen. „Manchmal ist es wichtig zu zeigen, dass man nicht alleine ist“, sagt er.

Das Gefühl, alleine gelassen zu werden, hatten zuletzt viele Menschen in Chemnitz. Nach dem Mord an Daniel Hillig demonstrierten an zwei Tagen in Folge große Gruppen von Rechtsradikalen in der Stadt, die sächsische Polizei hatte die Lage nicht unter Kontrolle. Menschen wurden durch die Straßen gejagt. Bei Zusammenstößen mit Gegendemonstranten gab es mindestens 18 Verletzte.

Am Rande pöbelt ein Mann mit Cowboyhut gegen die Konzertbesucher: Die seien doch alle scheinheilig und interessierten sich nicht für den getöteten Daniel Hillig. Die meisten gehen vorbei, ein paar versuchen, ins Gespräch zu kommen. Bringt aber nichts. „Ihr Schweine gehört alle zusammengeschlagen.“

Eine große Zahl von Menschen in Chemnitz selbst hat das Konzert abgelehnt, manche wollten es sogar komplett verhindern. Auf Facebook-Seiten von AfD-Politikern wurde diskutiert, ob man die Veranstaltung nicht durch eine anonyme Bombendrohung stoppen könnte. Der Bundestagsabgeordnete Stephan Brandner beschimpfte den Auftritt als „widerliches Linksextremistenkonzert“. Neonazigruppen riefen dazu auf, sich unter die Feiernden zu mischen und dann zu attackieren. Der Besitzer einer Pension in Bahnhofsnähe wollte ab dem Nachmittag sein Haus abschließen. „Wenn die Toten Hosen spielen, kommen viele Chaoten“, sagt er. Die wollten sicher klauen, im schlimmsten Fall randalieren.

„Gegenwind sind wir gewohnt“, sagt Robin Rottloff vom Bündnis „Chemnitz nazifrei“. „Viele schauen weg, viele verharmlosen, da ist es doch klar, dass wir für diese Leute unerwünscht sind.“

Im Stich gelassen fühlt Rottloff sich deshalb auch von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer, der das Problem rechter Gewalt kleinrede. Immerhin: „Die Chemnitzer CDU hat mit zu den Gegenprotesten am Samstag aufgerufen – das gab es noch nie!“

Eigentlich sollte das Konzert vor dem Marx-Monument stattfinden. Dort hatten in den vergangenen Tagen immer wieder Rechte demonstriert. Die Feier sollte dem andere Bilder entgegensetzen. Doch wegen der vielen Zuschauer haben die Veranstalter ihre Bühne einige hundert Meter entfernt aufgebaut. Am Fuße des Monuments ist stattdessen ein DJ-Pult. Andere Bilder gibt es trotzdem: tanzende Menschen, lachende Gesichter. Keine Wut.

Es gibt also gleich zwei Orte, an denen die Menschen feiern. Genau dazwischen liegt die Stelle, an der Daniel Hillig starb. In dem Meer aus Kerzen und Blumen steht nun ein größeres Holzkreuz.

Vielleicht zeigt sich nirgendwo deutlicher als hier, wo die Gräben verlaufen. 150 Leute haben sich dort versammelt. In der einen Ecke des Platzes stehen Menschen mit „Refugees Welcome“-Bannern. Ihnen gegenüber eine Gruppe Männer, dazwischen ein Schild: „An euren Händen klebt das Blut von Daniel Hillig.“ Irgendwann geht die Polizei dazwischen, bildet einen Kreis um den Tatort. Auf Nachfrage, ob hier Linke von Rechten getrennt werden, sagt ein Beamter: „Ich würde sagen, drinnen stehen die, die trauern und außen die, die was dagegen haben.“

...


Aus: "Konzert gegen Rassismus: Wem gehört Chemnitz?"  Sebastian Leber Ann-Kathrin Hipp  (03.09.2018)
Quelle: https://www.tagesspiegel.de/politik/konzert-gegen-rassismus-wem-gehoert-chemnitz/22991420.html

Quote
Gophi 09:10 Uhr
Besser, als in Chemnitz kann man die Spaltung der Gesellschaft nicht beobachten. Natürlich fühlen sich Nazis provoziert, durch die Konzerte:

    Der Bundestagsabgeordnete Stephan Brandner beschimpfte den Auftritt als „widerliches Linksextremistenkonzert“.

Und so, als Provokation, sollte das Ganze ja auch rüberkommen. Als Antwort auf den Angriff auf unseren Rechtsstaat durch einen menschenhetzenden Mob. Auch das war Provokation und natürlich Teil des Spiels. Wir hier - ihr dort.

„Wenn die Toten Hosen spielen, kommen viele Chaoten“, sagt er. Die wollten sicher klauen, im schlimmsten Fall randalieren.

Was natürlich gelogen ist. Aber selbst wenn es wahr wäre, wäre es immer noch besser, als unschuldige Menschen in Todesangst zu versetzen.

Auf Nachfrage, ob hier Linke von Rechten getrennt werden, sagt ein Beamter: „Ich würde sagen, drinnen stehen die, die trauern und außen die, die was dagegen haben.“

Das mag aus seiner Sicht stimmen, so einfach ist es aber nicht. Die Rechten instrumentalisieren eine inszenierte Trauer, um sich volksnah zu geben. Die, die wirklich trauern, um das Opfer und um unseren Staat, befinden sich derzeit außerhalb von Chemnitz und schauen ratlos zu. Wie kann man diesen Graben, diese Spaltung überwinden? Er wird noch viele weitere Opfer fordern, wenn das so weitergeht.


Quote
matze0106 07:53 Uhr
Nee, ändern kann man mit einem Konzert nichts. Der 35 jährige wird nicht wieder leben und der rechte Mob wird immer noch Andersdenkende  und Ausländer jagen, wenn sie sich dafür stark genug fühlen. Wenn aber wenigstens einige wenige Menschen anfangen wieder zu denken und festzustellen, dass die Straße nicht dem rechten Pöbel gehört und auch nicht dem linken. Das gesellschaftliche Auseinandersetzung anders als gewalttätig angegangen werden muß, wenn man endlich begreift, dass ein Leben ein Leben ist und es da keine unterschiedlichen Wertungen geben darf, dann war das Konzert ein Erfolg. 65000 Menschen sind schon eine Hausnummer. Die hat weder die AFD mit den von ihr unterstützten Bewegungen Pegida, Thügida, Identäre usw.. auf die Beine gestellt, noch die Linken Gegendemos. Auch wenn ein Teil der Konzertbesucher sicherlich da gewesen ist um die Bands einmal ohne horrende Ticketkosten zu hören, haben sie sich doch in die Reihen der Toleranz und der bunten Gesellschaft eingereiht. Das ist genauso ein Statement wie in einer rechter Demo hinter Leuten die den Hitlergruß zeigen herzuwackeln.


Quote
BerlinPilot 07:17 Uhr
Rechte und Linke, was habt ihr in Chemnitz zu suchen? Warum macht ihr das Städtchen zu eurem Austragungs- und Darstellungsort. Ich kann gut verstehen, dass die Chemnitzer auch keine Konzerte von links gegen Rechts haben wollen. Jedenfalls nicht von Leuten, wie Campino. Ein Erzlinker und Unrealist, der seinen unqualifizierten Senf überall hinzuzugeben versucht.


Quote
Hen-Riette 08:30 Uhr
Antwort auf den Beitrag von BerlinPilot 07:17 Uhr

    Rechte und Linke, was habt ihr in Chemnitz zu suchen?

Manche wollen das eben nicht verstehen. Die Linken sind da, weil die Rechten dort aufmarschieren und die Tat instrumentalisieren. Eigentlich sind das dann auch nicht unbedingt "die LInken", sondern einfach aufrechte Demokraten, die sich den widerlichen Rechten in den Weg stellen.

Warum macht ihr das Städtchen zu eurem Austragungs- und Darstellungsort.

Fragen Sie doch mal die Rechten, warum die diese Tat für ihre ideologische Zwecke mißbrauchen und instrumentalisieren.

Ich kann gut verstehen, dass die Chemnitzer auch keine Konzerte von links gegen Rechts haben wollen.

Dann sollten sie halt auch gegen rechts auf die Straße gehen, wenn ihnen das so wichtig ist. Nur zuhause sitzen und Klappe halte (oder evtl. sogar noch zustimmen) hilft halt nichts.

Jedenfalls nicht von Leuten, wie Campino. Ein Erzlinker und Unrealist, der seinen unqualifizierten Senf überall hinzuzugeben versucht.

Ja, danke an Campino und die anderen Künstler, für ihre richtigen und notwendigen Worte!


....
« Last Edit: September 04, 2018, 10:02:16 AM by Textaris(txt*bot) »

Offline Textaris(txt*bot)

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 9034
  • Subfrequenz Board Quotation Robot
[Das Muster vom Kampf der Kulturen... ]
« Reply #307 on: September 05, 2018, 11:07:51 AM »
Quote
[...] Der Elitenforscher und Soziologe Michael Hartmann problematisiert in seinem Buch "Die Abgehobenen. Wie die Eliten die Demokratie gefährden" die gesellschaftlichen Folgen von sozialer Exklusivität der Mächtigen im Lande. Was zunächst wie ein Diskursbeitrag zum Populismus klingt, kann sich auf fundierte sozialwissenschaftliche Studien stützen – und geht einher mit beachtenswerten politischen Warnungen. ...

Sein neues Buch bilanziert deren Ergebnisse im Lichte der erwähnten Problematik. Bereits in der Einleitung formuliert Hartmann als zentrale These: "Die Eliten sind in ihrer großen Mehrheit inzwischen so weit von der breiten Bevölkerung entfernt, dass sie zunehmend Schwierigkeiten haben, deren Probleme zu erkennen und die Folgen ihrer Entscheidungen für die Bevölkerung zu verstehen" (S. 9). Zur Elite gehören für Hartmann nicht Prominente und Reiche, sondern nur die Personen, die etwa in Politik und Wirtschaft reale Macht ausüben können. Der Autor blickt zunächst auf die soziale Herkunft und stellt fest, dass sie dadurch in Einstellung und Habitus geprägt sind und entsprechend denken und handeln. Daraus folgt: "Die Eliten in den großen westlichen Industriestaaten sind überwiegend sozial exklusiv und homogen." Deren Haltung "zu sozialer Ungleichheit und neoliberaler Politik wird entscheidend durch ihre soziale Herkunft geprägt" (S. 29).

Der Blick nach Großbritannien und den USA zeige, dass dort Politiker aus der Upperclass Politik für die Upperclass machen würden. Als deren gesellschaftliche Folge stiegen die sozialen Unterschiede an. Dabei handele es sich um ein internationales Phänomen, das eben auch für Deutschland konstatiert werden könne. Einher gehe damit eine besondere Deutung, welche der eigenen Interessenlage entspreche: kriminelle Finanztricks werden legitimiert, Steuerhinterziehung als Kavaliersdelikt betrachtet, Steuerforderungen als staatlicher Raubzug diffamiert. Damit lebe die Elite mental und sozial in ihrem eigenen Kosmos. Hartmann erklärt sich dadurch auch den Rechtspopulismus, der damit eingehenden Unmut aufgreife. Als Alternative fordert er eine Politik jenseits des Neoliberalismus und eine Orientierung am Schlüsselwort der "sozialen Gerechtigkeit". Dazu heißt es bezogen auf Konsequenzen: "Die Veränderung der Labour Party unter Jeremy Corbyn zeigt, wie eine solche Wende inhaltlich und personell aussehen müsste" (S. 249).

... Mit der Berufung auf eine Fülle von eigenen und anderen sozialwissenschaftlichen Studien macht der Autor deutlich, dass nicht wenige gesellschaftlichen Probleme mit der sozialen Exklusivität der mächtigen Eliten zusammenhängen. Gerade deren Abgeschlossenheit wird als Problem ausgemacht, ist doch auch Deutschland mehr eine Eliten- und weniger eine Leistungsgesellschaft. Mitunter neigt Hartmann aber auch zu Vereinfachungen. So hat der Aufstieg des Rechtspopulismus zwar auch etwas mit der Abgehobenheit von mächtigen Eliten und der Anstieg von sozialer Ungleichheit zu tun, lässt sich aber angesichts von noch anderen Bedingungsfaktoren allein oder primär nicht darauf zurückführen. Auch stellt sich die Frage nach den politischen Alternativen noch genauer, wenngleich Antworten darauf nicht die Aufgabe eines Soziologen sein müssen. Insgesamt handelt es sich gleichwohl um eine beachtenswerte Studie.

Michael Hartmann, Die Abgehobenen. Wie die Eliten die Demokratie gefährden, Frankfurt/M. 2018 (Campus-Verlag), 276 S., ...


Aus: "Die Abgehobenheit der Eliten – aus soziologischer Sicht" Armin Pfahl-Traughber (31. Aug 2018)
Quelle: https://hpd.de/artikel/abgehobenheit-eliten-soziologischer-sicht-15899


Quote

rainerB. am 31. August 2018 - 22:31

Glückwunsch Herr Rezensent! Sind Sie doch nach ca. 2 Jahren und zahlreichen Rezensionen zum Thema des sog. "Rechtpopulismus" nun doch bei den eigentlichen Ursachen angelangt. Mit einem kritischeren Blick hätten Sie schon viel früher bei Ihren vielen dbzgl. Buchbesprechungen die Spreu vom Weizen trennen und die Leser besser orientieren können.

Sie fanden es aber stets interessanter, propagandistische Populismus-Definitionen auf dem hpd nachzuplappern, wie z.B. 'Populisten würden einen Gegensatz zw. Volk und einer Elite konstruieren' - als ob es diesen gar nicht gäbe...

Und auch jetzt wollen Sie die Hauptursache immer noch bestreiten: "Mitunter neigt Hartmann aber auch zu Vereinfachungen. So hat der Aufstieg des Rechtspopulismus zwar auch etwas mit der Abgehobenheit von mächtigen Eliten und der Anstieg von sozialer Ungleichheit zu tun, lässt sich aber angesichts von noch anderen Bedingungsfaktoren allein oder primär nicht darauf zurückführen." Nicht primär??

Da frage ich mich, welche "anderen Bedingungsfaktoren" es stattdessen sein sollen?? Der "Aufstieg des Rechtspopulismus" hat sehr wohl primär mit wachsender soz. Ungleichheit zu tun, denn diese verschafft ihm überhaupt erst die massenwirksame Klientel, ohne die Rechtsautoritäre über einen begrenzten Einfluss nicht hinauskommen würden!

Es ist ein Armutszeugnis für den hpd, bzgl. "Populismus"-Diskussionen über zwei Jahre hinweg nicht aus einem parteienbezogenen Links-Rechts-Schema und polit. Korrektheit herausgefunden zu haben!

Und auch mit dieser Rezension sind Sie leider sehr spät am Thema "Wie die Eliten die Demokratie gefährden", denn schon im April hat Paul Schreyer fast gleichlautend getitelt: "Die Angst der Eliten - Wer fürchtet die Demokratie?" und aus demokratischer Sicht tiefgründig beantwortet.

Bleibt nur zu hoffen, dass nun auch der hpd wegkommt vom nicht zielführenden 'Populisten wollen die Demokratie abschaffen' und endlich erkennt, dass große Teile der etablierten Eliten in DE wie auch der EU schon seit Jahren mit nichts Geringerem beschäftigt sind!


Quote

malte am 1. September 2018 - 12:00

Das Problem mit dem Eliten-Begriff der Rechtspopulisten ist doch, dass hier gar nicht real existierende Eliten angegriffen werden, sondern der politische Gegner einfach willkürlich als Elite definiert wird. Insofern kann man hier sehr wohl von einer Konstruktion sprechen. [Wenn Rechtspopulisten von "Eliten" sprechen, sind damit nicht real existierende Eliten - also Menschen, die reale Macht ausüben - gemeint, sondern ein bestimmtes kulturelles Millieu. In diesem Weltbild, auf das der Begriff "verquer" tatsächlich passt, gehört ein Mensch, der in einer Großstadt lebt, in einem prekären Job in der Medienbranche arbeitet, morgens Soja-Latte trinkt und schon mal gehört hat, was das Wort "Gender" bedeutet, angeblich zu den Eliten, während der Kleinunternehmer aus dem Vorort, der zwei Autos in der Garage stehen hat und jeden Samstag im Schützenverein vorbeischaut, angeblich "den kleinen Mann auf der Straße" darstellt. Siehe auch den Text "Wer Elite ist, bestimmen wir" von Bernhard Torsch in konkret 1/17.]


...

Offline Textaris(txt*bot)

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 9034
  • Subfrequenz Board Quotation Robot
[Das Muster vom Kampf der Kulturen... ]
« Reply #308 on: September 06, 2018, 05:20:28 PM »
Vorlauf & Kontexte:

https://de.wikipedia.org/wiki/Ausschreitungen_in_Chemnitz_2018

https://de.wikipedia.org/wiki/Rock_gegen_Rechts#Chemnitz_2018

Quote
... Gegenüber der Rheinischen Post wiederholte Seehofer am Donnerstag seine Wortwahl: "Die Migrationsfrage ist die Mutter aller politischen Probleme in diesem Land. Das sage ich seit drei Jahren."

Es ist verständlich, wenn Menschen in Chemnitz nach einem tragischen Tötungsdelikt wütend, fassungslos und empört sind. Es ist nicht verständlich, wenn sie an Aufmärschen rechtsextremer Gruppierungen teilnehmen, bei denen Ausländer gejagt und Hitlergrüße gezeigt werden. Und die Grenze verläuft auch nicht erst da, wo Straftatbestände wie versuchte Körperverletzung oder Volksverhetzung anfangen. Es reicht, dass Demonstranten "Ausländer raus", "Deutschland den Deutschen" oder "Frei, sozial, national" skandieren. Denn damit schüren sie Ängste, spalten eine Gesellschaft und schaden der Demokratie, die sie zu verteidigen meinen.

Von einem Innenminister könnte man erwarten, dass er in solchen Momenten mahnend an Ereignisse aus Mölln, Solingen und Rostock-Lichtenhagen erinnert. Anfang der 1990er-Jahre hatten Neonazis Ausländer schon einmal für vogelfrei erklärt. Stattdessen aber sieht Seehofer Migration pauschal als Übel und Quelle aller Missstände. Das ist ungefähr so, als würde man hinter jedem Bayern einen Serienmörder vermuten, weil Horst David, der berüchtigte "Würger von Regensburg", in den 1970er-Jahren zahlreiche Frauen tötete. Und es ist geschichtsvergessen: Ohne Migration wäre Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg nicht in diesem Maße zu Wohlstand gekommen, auf das es stolz sein kann.

Man mag über das Wort "Hetzjagd" streiten. Dass aber Ausländer bei den Demonstrationen nach dem Tod von Daniel H. um Leib und Leben fürchten mussten, steht außer Frage. Das ist auf einzelnen Twittervideos zu sehen. Das war bei den Demonstration merklich zu spüren. Das haben Watchblogs wie Der Rechte Rand rekonstruiert – und last, but not least: Das erzählten VICE gegenüber auch diejenigen, die davon betroffen waren, nämlich Migranten selbst.

Es ist ein Irrglaube, man könne Rechtspopulisten schwächen, indem man ihre Positionen kopiert. Genau das tut Horst Seehofer aber seit Monaten.


Aus: "Seehofers Äußerungen zu Chemnitz zeigen, dass er rein gar nichts verstanden hat" Jan Karon (Sep. 6 2018)
Quelle: https://www.vice.com/de/article/mb4mkn/seehofers-ausserungen-zu-chemnitz-zeigen-dass-er-rein-gar-nichts-verstanden-hat

https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-09/chemnitz-verfassungsschutzpraesident-hans-georg-maassen-thomas-oppermann-spd

https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-09/verfassungsschutz-hans-georg-maassen-chemnitz-hetzjagd

http://faktenfinder.tagesschau.de/inland/maasen-video-chemnitz-101.html


Zeitgleich zu den Ausschreitungen in Chemnitz am 27. August sollen Neonazis ein jüdisches Restaurant in Chemnitz angegriffen haben. Gegen 21.40 Uhr hätten etwa zwölf schwarz gekleidete Angreifer das Lokal Schalom mit Steinen, Flaschen und einem abgesägten Stahlrohr beworfen und "Hau ab aus Deutschland, du Judensau" gerufen, berichtet die Welt.  ...
https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-09/antisemitismus-juedisches-restaurant-chemnitz-angriff-neonazis


Quote
Die Oben-Partei #16

Ich bin sicher, unser Verfassungsschutzpräsitdent kann uns beruhigen, dass das in Wirklichkeit gar nicht stattgefunden hat.


-

Quote
[....]  Tausende Chemnitzer sind wieder gegen andere Chemnitzer auf die Straße gegangen. Der Graben zwischen Links und Rechts ist auch einer zwischen Jung und Alt.

... Dass unter Pro Chemnitz am vergangenen Samstag rechtsextreme Parolen gerufen und Hitlergrüße gezeigt wurden, möchte sie nicht glauben. Ihre Freundin sei hier, weil sie den Glauben an den Rechtsstaat verloren habe und an Angela Merkel. Das eint sie mit dem Rest. "Merkel muss weg" wird der lauteste Schlachtruf dieses Protests sein.

Bevor sich der Zug in Bewegung setzt, mahnt der Sprecher von Pro Chemnitz die Demonstranten, Journalisten nicht anzugreifen. Außerdem seien Faschisten und "Rechten-Arm-Heber" hier nicht geduldet. "Wenn ihr bei 1945 stehen geblieben seid, ist das okay, aber dann seid ihr hier nicht richtig. Wir wollen die Probleme 2018 angehen. Wir sind Demokraten", ruft er. Auch SPD-Wähler und Grüne seien willkommen. Es ist ein Versuch, sich in die Mitte der Gesellschaft zu drängen. Er wird noch absurder, als die Menge anfängt, "Wir sind mehr" zu schreien, als sie sich die Botschaft der Gegenseite aneignet.

... Kinder demonstrieren gegen ihre Eltern. Eltern demonstrieren gegen ihre Kinder. Der Abstand zwischen ihnen ist groß, so groß, dass es an diesem Abend auch real kaum eine Chance gibt, dass die beiden Seiten aufeinander treffen. Zwischen den Demonstrationsrouten liegen zu jeder Zeit mehrere Straßenzüge und der Theaterplatz, auf dem das bürgerliche Chemnitz auf Bänken sitzt und Beethovens 9. Sinfonie lauscht, organisiert von den Kulturbetrieben der Stadt. Das ist ihr Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit, Hetze und Gewalt.

...


Aus: "Jung gegen Alt, Alt gegen Jung" Eine Reportage von Carolin Würfel, Chemnitz (8. September 2018)
Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-09/chemnitz-proteste-pro-chemnitz-jung-alt/komplettansicht

Quote
r.schewietzek #2

Daß der Riß durch Familien gehen kann, bezweifle ich nicht - aber die politische Positionierung aufs Alter zurück zu führen, ist m.E. der Sache nicht dienlich. Auch bei den Neonazis und Rechtsextremen waren junge Leute dabei - leider. ...


Quote
nabendallerseits #2.13

... "Vielleicht ist es eher eine Frage der Bildung - sowohl beruflicher Bildung als auch allgemeiner Bildung."

Faengt das jetzt wieder von vorne an? Wie bei Pergida (oder wie auch immer der Verein hiess): Erst sind's nur die Dummen, dann sind's die Abgehangenen (Wiedervereinigungsverieter), dann die Ewiggestrigen, dann die Schon-Immer-Nazis ...

Dann stellt sich raus: Alles auch nur Schubladendenken, so einfach isses nun mal nicht.

Jetzt wird hier unbeholfen mit der alt-jung Messlatte herumhantiert. Was fuer ein Stuss.

... Vielleicht sollte man diese postuliert eindimensionale Sichtweise einfach mal bleiben lassen. Und wer das einfach nicht schafft und meint jedes Phaenomen habe nur monokausale Ursachen, na der sollte - egal ob Forist oder Journalist - sich vielleicht mal die Frage seiner Bildung - sowohl beruflicher Bildung als auch allgemeiner Bildung - selber stellen, bevorzugt bevor er sich zu irgendeiner demonstrierenden Meute dazugesellt.


Quote
r.schewietzek #2.18

Also ich bin ja auch in sozialen Netzwerken unterwegs - und da fällt schon auf, daß da bei etlichen Foristen in extrem rechten Kreisen selbst die einfachste orthographische Bildung fehlt. Von stringenter Argumentation ist da auch kaum was vorhanden. (Auch hier bei ZON kommen und gehen die Foristen aus diesem Milieu, wenn nach Argumentationssträngen gefragt wird bzw. diese gefordert werden. Das scheint ein immanentes Problem zu sein.) Außer platten Thesen kommt da oft so gut wie garnichts. Eine Diskussion ist da überhaupt nicht möglich - dazu müsste man nämlich inhaltliche Argumente haben und diese verteidigen.
Sie selber argumentieren ja auch eher weniger in Ihrem Beitrag. Warum gehen Sie inhaltlich auf den Artikel nicht ein?


Quote
Herr Mannelig #4

>>Jung gegen Alt, Alt gegen Jung<<
In der politischen Entwicklung ist es normal, dass junge Leute zu utopistischen Ideen neigen und linke Ideen haben. Dies ändert sich im Laufe des Lebens und Menschen werden aufgrund von Erfahrungen konservativer. Daher gibt es bei politischen Konflikten normalerweise immer einen Unterschied zwischen Jung und Alt.
Die Aussage hat also wenig Aussagekraft.


-

"Helene Fischer spricht sich gegen Rassismus aus und erntet Shitstorm" (6. September 2018)
In der Schlagerwelt gilt Helene Fischer als einer der größten Stars – nun hat sich die deutsche Sängerin auch politisch zu den aktuellen Ereignissen in Chemnitz geäußert. Auf Facebook schrieb sie: "Wir können und dürfen nicht ausblenden, was zurzeit in unserem Land passiert, doch wir können zum Glück auch sehen, wie groß der Zusammenhalt gleichzeitig ist – das sollte uns stolz machen." Musik sei ein Zeichen der Verbundenheit. Dazu teilte sie den Hashtag #wirsindmehr, der für ein Konzert gegen Ausländerfeindlichkeit und rechtsextreme Gewalt in Chemnitz genutzt wurde. Das gefiel vielen Nutzern nicht. Fischers Posting zog viel positives Feedback an, sorgte aber auch für eine Welle an Hasspostings auf Facebook und Twitter. So schreibt ein Nutzer: "Ab sofort sind Sie für mich gestorben, ich werde alles von ihnen entsorgen, dem größten Teil Ihrer Fans sind Sie in den Rücken gefallen." Ein weiterer fordert sie auf, "einfach mal die Fresse zu halten", noch einer findet es "schade", dass Fischer "den Lemmingen" folge, ein anderer sieht sie als "Untertan des Systems". Ein User fordert Fischer auf, "eine Woche lang in einem Asylantenheim zu arbeiten", und fügt hinzu: "Mal sehen, wie lange es dauert, bis sie von ihren Goldstücken gefi... wird." Einige Nutzer wünschen der Sängerin den Tod, zahlreiche weitere kündigen an, ihre CDs zu entsorgen.
In Chemnitz hatten zahlreiche Bands wie die Toten Hosen, Kraftklub und der Rapper Marteria ein Konzert gegeben, um gegen Rassismus zu protestieren. 65.000 Personen sollen dieses besucht haben. Zuvor war es tagelang zu Demonstrationen von Rechtsgerichteten, Neonazis und Gegnern der Flüchtlingspolitik der deutschen Regierung sowie zu Gegenprotesten gekommen. Anlass für die Proteste war die Tötung eines 35-jährigen Deutschen am Rande des Stadtfestes in Chemnitz. Zwei mutmaßlich aus Syrien und dem Irak stammende Verdächtige befinden sich in Untersuchungshaft, nach einem weiteren wird derzeit gefahndet. Danach war es zu Demonstrationen und rassistischen Ausschreitungen gekommen, derzeit laufen 51 Ermittlungsverfahren, unter anderem wegen Hitlergrüßen und Körperverletzungsdelikten. (red, 5.9.2018)
https://derstandard.at/2000086775505/Helene-Fischer-spricht-sich-gegen-Rassismus-aus-erntet-Shitstorm

Quote
Cor Anglais

Wenn schon Schlagersängerinnen an die Front abkommandiert werden, um die Truppenmoral zu stärken, dann befindet sich das Regime erfahrungsgemäß im Endstadium.


Quote
Vanille Bourbon

da haben sie vollkommen recht. erfahrungsgemäß haben USA im 2. Weltkrieg Schlagersängerinnen an die Front geschickt, und das Regime war im Endstadium (natürlich das nazi-regime).


Quote
Novae

Wer sich an einem Shitstorm gegen einen Menschen beteiligt, der sich gegen Rassismus und für den Zusammenhalt der Gesellschaft äußert... sprechen wir es offen und glasklar aus... ist ein rassistisches, rechtes Würstchen PUNKT.


Quote
Gib Komplexen keine Chance!

Gerade die Linken führen doch täglich vor, dass sie andere Meinungen nicht aushalten können und daher die Nazikeule schwingen, sobald sich einer kritisch zur Asylpolitik äußert.


Quote
balkon102

Ah ja, von den sogennanten Linken gibt es regelmäßig Morddrohungen gegen Menschen mit anderen Meinungen und Vergewaltigungsankundigungen? Wo denn bitte?


Quote
Deadmouth

Zusammenfassung:
Man ist ein Sklave des Systems wenn man:
- kein "besorgter Bürger" ist
- Menschenrechte respektiert
- gegen Gewalt gegen Leute auf der Straße ist

...


Quote
Objekt-Sinn

Unseren täglichen shitstorm gib uns heute...


Quote
EUphoriker

>Einige Nutzer wünschen der Sängerin den Tod<

So sind sie halt, die Menschenfeinde...


Quote
coldturkey

„... dem größten Teil Ihrer Fans sind Sie in den Rücken gefallen.„

Das ist der große Irrtum, dem die rechten Hetzer unterliegen, bzw. das, was sie sich selbst und andere glauben machen wollen: dass sie die Mehrheit oder gar „das Volk“ seien. Tatsächlich kann davon keine Rede sein. Dass der Eindruck bei oberflächlicher Betrachtung ihre Anmaßung zu bestätigen scheint, liegt einzig und allein daran, dass sie besonders aktiv und fleißig beim Versprühen ihres Gifts sind (möglicherweise weil sie sonst nicht viel zu tun haben?) und die Mehrheit jener Menschen, die ganz und gar nicht ihre Ansichten teilen, zu kultiviert, zu besonnen, zu sehr um Ausgleich und Frieden bemüht sind, um mit ihnen in den Ring zu steigen.




Quote
Beat Reader

in österreich wollten leute ambros-cds wegwerfen, in deutschland jetzt wollen leute fischer-cds entsorgen. die sind ja so lieb und anständig die westeuropäischen rassisten. in den usa wurden cds der dixie chicks, die sich in london öffentlich öffentlich gegen george w. bush ausprachen vor ungefähr 15 jahren, noch "standesgemäß" verbrannt. was ist los mit dem mob in der alten welt? die haben wohl kein feuer!


Quote
Joplaya31

Am widerlichsten sind jedesmal die Vergewaltigungswünsche. Das zeigt nur allzudeutlich das Frauenbild dieser selbsternannten neuen Werte und Frauenverteidiger. Wenn die Frau nämlich nicht das tut, was sie gerne hätten und es wagt eine eigene Meinung zu haben, wird gern mal mit Vergewaltigung und Mord gedroht.



Quote
bloody-nine

helene fischer gibt ein statement gegen rassismus ab, und "fans" drohen, ihre cds zu verbrennen nike wirbt mit kaepernick, und "fans" verbrennen ihre sneakers und schneiden den swoosh aus ihren socken ambros nennt die fpö das, was sie ist, und "fans" drohen, ihre cds wegzuwerfen... und jahrzehntelang haben wir uns aufgepudelt über die massen in irgendwelchen städten im nahen osten, wenn sie US-fahnen verbrannt haben...


Quote
Humanismus ist heilbar

Ich glaub sie entsorgen nur, nicht verbrennen. Aber ja, seltsam genug. Enttäuschte Zuneigung halt, die Helene war doch immer so ... deutsch ...


Quote
krendl

Sie soll den Shitstorm als Auszeichnung sehen.
Und ihren Enkerln kann sie mal stolz davon berichten.


Quote
gensfleischs_erbe

Im Gegensatz zu Campino hat Helene Fischer hier etwas zu verlieren. Davor ziehe ich meinen Hut.


Quote
derechteBockerer

Feuer, das archaische Reinigungsmittel.
Was haben wir uns über die Iraner gewundert, die die amerikanische Flagge verbrannt haben.

Heute verbrennen die Amis Nike-Schuhe, die Deutschen Fischer-Platten und die Österreicher Ambros-Platten.

Wo ist da der Unterschied ? Alles die gleichen Narren ...


Quote
correcthorsebatterystaple

Ich denke, die Spaltung der Gesellschaft ist bereits vollzogen. Aber das kann natürlich auch noch schlimmer werden. Links-rechts ist aber nur ein Teil des Problems, dazu kommen noch die oben-unten und die innen-außen Linien. Wenn Seehofer meint, Migration sei die Mutter aller Probleme, dann kann ich nur sagen: nein, es ist die Trennung der Menschen in jene, die drin sind, und jene, die draußen sind oder in der Gefahr schweben. Links/rechts ist nur unterschiedlicher Meinung, wie man mit denen "unten" und "draußen" umgehen sollte - vergessen nur leider, wie schnell man selbst dort landet. Außer natürlich man ist hochbezahlter Politiker oder gehört zu den oberen 3%, dann kann man getrost schwarz oder blau wählen. ...


-

Quote
[...] Die Einschätzung von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU), es habe in Chemnitz "keinen Mob, keine Hetzjagd" gegeben, lässt sich auch nach einem internen Lagefilm der Polizei kaum halten. Laut dem ZDF-Magazin "Frontal 21" geht aus dem Lagefilm der Polizei hervor, dass es die Polizei Chemnitz am 27. August mit einer intensiven Bedrohungslage zu tun hatte. Nach dem gewaltsamen Tod des 35-jährigen Daniel H. in Chemnitz hatte es an dem Wochenende Demonstrationen und Proteste gegeben, an denen sich Rechtsextremisten beteiligten. Weiter gehe aus dem Polizeibericht hervor, berichtet "Frontal", dass es am 27. August zwischen 21 Uhr und 22 Uhr mehrfach Versuche rechtsgerichteter Gewalttäter gab, linke Demonstranten oder Ausländer zu attackieren. Um 21.42 Uhr heißt es in dem Bericht: "100 vermummte Personen (rechts) suchen Ausländer."

Für 21.47 Uhr vermeldet laut "Frontal 21" der Bericht: "20 bis 30 vermummte Personen mit Steinen bewaffnet in Richtung Brühl, Gaststätte "Schalom"". Die angezeigte Attacke auf das jüdische Restaurant in Chemnitz hatte bundesweit für Entsetzen gesorgt.

Außerdem berichtete "Frontal", dass ein Mann, der in Chemnitz aus einer spontanen Demonstration heraus ausländisch aussehende Menschen attackiert haben soll, angeblich Mitarbeiter einer bundesweit tätigen Sicherheitsfirma gewesen sei. Demnach bestätigte ein Sprecher des Unternehmens Securitas, dass der Vorfall und Mitarbeiter dort bekannt seien. Schon Ende August habe man sich "mit sofortiger Wirkung von dem Mitarbeiter getrennt, weniger als zwölf Stunden, nachdem uns das Video bekannt wurde", wird der Sprecher zitiert.

...


Aus: "Chemnitz und Köthen "100 vermummte Personen (rechts) suchen Ausländer"" (12.09.2018)
Quelle: https://www.tagesspiegel.de/politik/chemnitz-und-koethen-100-vermummte-personen-rechts-suchen-auslaender/23056202.html
...
« Last Edit: September 12, 2018, 12:13:12 PM by Textaris(txt*bot) »

Offline Textaris(txt*bot)

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 9034
  • Subfrequenz Board Quotation Robot
[Das Muster vom Kampf der Kulturen... ]
« Reply #309 on: September 09, 2018, 01:10:21 PM »
"Weniger Moral, mehr Politik!" Bernd Ulrich (5. September 2018, 17:00 Uhr Editiert am 9. September 2018, 11:49 Uhr DIE ZEIT Nr. 37/2018)
Die einen regen sich über undankbare Flüchtlinge auf, die anderen über SUV-Fahrer. Empörung von allen Seiten. Aber es gibt einen Ausweg aus dieser Übermoral.
Kommentar zu: https://www.zeit.de/2018/37/moral-hypermoral-ideologiekritik-arnold-gehlen

Quote
Christian W. #11

Herrje Zeit-Online, kommt mal aus eurer akademischen Filterblase!
Die meisten Menschen da draußen interessiert es einen Scheiß, was sich irgendwelche Dozenten mit zu viel Tagesfreizeit an der Uni ausgedacht haben.
Meine Erfahrung ist, dass es genau andersherum ist, die Menschen werden immer unmoralischer, sie werden immer egoistischer, wollen alles haben, aber das darf nichts kosten, immer rücksichtsloser und der Grundrespekt ist auch weg.
Aber ich hänge ja auch privat nur mit normalen Arbeitern und Angestellten aus der unteren Mittelschicht rum und verkaufe Lebensmittel, vielleicht kommt ich daher auch zu anderen Ergebnissen.



Quote
Zivilisationswächter #11.1

Meine Erfahrung ist, dass es genau andersherum ist, die Menschen werden immer unmoralischer, sie werden immer egoistischer, wollen alles haben, aber das darf nichts kosten, immer rücksichtsloser und der Grundrespekt ist auch weg.

Sie meinen also, die grundlegende Arschlochisierung der Gesellschaft ist bereits weit fortgeschritten? Dem würde ich aus meiner Erfahrung heraus zustimmen.
Aber gerade das sollte doch die Notwendigkeit eines moralischen Handelns klar verdeutliochen, oder nicht?


Quote
Stehaufmann #11.2

Die Menschen sind nicht mehr "Arschloch", sondern es gibt immer weniger Gemeinsamkeit. Wenn es aber keine allgemeinverbindlichen Regeln mehr gibt, dann steigt die Anzahl der Interaktionen, die als "feindlich" wahrgenommen werden.

Eines der Gründe, warum ich immer wieder und wieder gegen "Neuaushandeln" von Zusammenleben eindringlichst warne ! Das ist nämlich nichts als Code für (heißen oder kalten) Bürgerkrieg .... verstehen die Meisten aber nicht !


Quote
Arnd-Matthias Langner #12

"Früher war weniger Moral. Nicht in dem Sinne, dass die Menschen zu anderen Zeiten unmoralischer gehandelt hätten, gemeint ist etwas anderes: Der Geltungsbereich des Moralischen, ...scheint sich zuletzt rasant ausgedehnt zu haben."

Richtig. Und "früher" hat man vielleicht auch etwas trennschärfer unterschieden zwischen Moral einerseits und Phärisäertum bzw. Heuchelei andererseits.

Moral ist meine sehr individuelle Konsequenz aus meinen ethischen Prinzipien. Es ist meine genuine Entscheidung und ich(!) trage die kosten und Folgen meiner Überzeugung, statt sie anderen aufzuerlegen.

Heuchelei und an der ist der Zeitgeist überreich, ist das billige(!) Erheben moralischer Ansprüche an Andere. Andere sollen das tun was ich will - und was mir deswegen nicht weh tun würde wenn es gesetzlich geboten würde, und das lassen was mir ohnehin keinen Spaß macht und worauf ich deswegen auch nicht verzichten müsste, wenn ich VERBOT (für alle) schreie.

Ich will meinen Empathiekick und die Rechnung dafür möchte ich eigentlich gern vergesellschaften. Ich möchte in einem hömogenen Bullerbü leben und deswegen sollen gefälligst alle nach meiner Facon selig werden.

Gerade die Christen, die gern mit christlicher Moral argumentieren sind selten in der Rolle des armen Witwe, die ohne viel Aufhebens ihre Scherflein ihrer Überzeugung opfert, sie sind oft genug in der Rolle des Pharisäers mit dem erigierten moralischen Zeigefinger, der auf die Person (und in den Geldbeutel) des Nächsten zielt.


Quote
Tordenskjold #21

Ein gut formulierter Artikel, der am Ende aber lediglich nur den Begriff der Moral abwertet.

Quasi die akademische Variante des rechten Lamentos über die "Gutmenschen". Ja, die Moral der bösen "Teddybärschwenker" und "Veggie Day"-Befürworter ist oft widersprüchlich, anstrengend, intolerant.

Aber das Gegenteil ist der komplett moralbefreite völkisch/nationale Rassismus, der seine inhumanen Ansichten inzwischen komplett hemmungslos hinausposaunt.

Aber wo keine Moral mehr ist, da kann man sie natürlich auch nicht kritisieren.

« Last Edit: September 09, 2018, 01:12:02 PM by Textaris(txt*bot) »

Offline Textaris(txt*bot)

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 9034
  • Subfrequenz Board Quotation Robot
[Das Muster vom Kampf der Kulturen... ]
« Reply #310 on: September 09, 2018, 08:57:25 PM »
Quote
[...] die treten intellektuell und höflich auf. Zehn junge Männer sammeln an einem Infostand von Realität Islam in Frankfurt Unterschriften gegen ein Kopftuchverbot. "Die Jungs sind sehr lieb. Ich finde es gut, dass man mal eine andere Seite vom Islam sieht", sagt eine junge Passantin am Stand.

Die Kampagne "Erhebe deine Stimme gegen das Kopftuchverbot" kommt bei vielen gut an. On- und offline haben Realität Islam (vor allem im Rhein-Main-Gebiet und in Nordrhein-Westfalen aktiv) und die Gruppierung Generation Islam aus Hamburg nach eigenen Angaben bereits rund 140.000 Unterschriften gesammelt. Sie reagierten damit auf die Überlegung der nordrhein-westfälischen Landesregierung, das Kopftuch für Mädchen unter 14 Jahren in Schulen zu verbieten. Die CDU-FDP-Landesregierung prüft, ob noch nicht religionsmündige Kinder so vor familiärem Zwang geschützt werden können.

"Die Unterschriftenkampagne soll den Eindruck erwecken, als stünde in Deutschland ein generelles Kopftuchverbot bevor", sagt Maik Fielitz vom Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg. Die Botschaft der Kampagne an junge Muslime sei, die eigene muslimische Identität im Kampf gegen das angeblich drohende Kopftuchverbot zu stärken.

Dahinter stecken jedoch laut Verfassungsschutzbehörden von Nordrhein-Westfalen, Hessen und Hamburg weit größere Ziele. Die Organisationen wollten die parlamentarische Demokratie durch ein Kalifat mit den Regeln der Scharia ersetzen. Man schließe ein "hohes islamistisches Radikalisierungspotential der Gruppierung Realität Islam nicht aus", zitiert hr-iNFO das Hessische Landesamt für Verfassungsschutz. 

Zu dieser Bewertung kommen die Behörden, weil die Gruppierungen in "gedanklicher Nähe" zur Hizb ut-Tahrir stünden. Die internationale Organisation ist in Deutschland verboten. Denn Hizb ut-Tahrir bestreite nicht nur das Existenzrecht des Staates Israel, sondern rufe sogar zur Vernichtung Israels und zur Tötung von Juden auf. So begründete im Jahr 2003 das Bundesinnenministerium das Verbot.

Auslöser des Verbotes war eine Hizb ut-Tahrir-Großveranstaltung im Jahr zuvor in Berlin. Dort traten auch der damalige NPD-Vorsitzende Udo Voigt, und der NPD-Prozessbevollmächtigte und Ex-RAF-Terrorist Horst Mahler auf. Islamisten und Rechtsextremisten fanden über den Antisemitismus zusammen.

Aktuell bekommen nun Gruppierungen wie Realität Islam und Generation Islam Zulauf, die gedanklich der Hizb ut-Tahir nahe stehen. Bislang gaben die Salafisten im islamistischen Spektrum den Ton an. "Doch durch die Auseinandersetzungen um ihr Verhältnis zur Terrormiliz IS ist die Szene zerstritten", sagt Islamismusexpertin Claudia Dantschke von der Gesellschaft Demokratische Kultur in Berlin. Außerdem habe das Verbot des Predigernetzwerks Die Wahre Religion den Salafisten schwer zugesetzt. "So ist eine Leerstelle vor allem im missionarischen Bereich entstanden", sagt Dantschke.

Diese Lücke füllen die Hizbis. Mit Unterschriftensammlungen in Moscheen und Aufrufen an Hijab-Shops rekrutierten sie Nachwuchs und strebten die Meinungsführerschaft an. Dantschke hält sie für "hochgradig gefährlich", weil sie mit ihrer Opferideologie Sympathisanten finden. "Ihre Argumentation gegen das angebliche Kopftuchverbot zielt bei jungen Muslimen auf das Gefühl ab, sie sollten nicht dazu gehören."

Dantschke hatte schon damals im Jahr 2002 die Annäherung zwischen Hizb ut-Tahrir und Rechtsextremen öffentlich gemacht. Auch heute sieht sie in beiden Bewegungen einen "ethnopluralistischen Ansatz". Die Hizbi-Ideologie verspreche nämlich: Wenn wir ein Kalifat haben, ziehen wir dorthin und ihr Deutschen könnt unter euch bleiben.

Forschungen vom Jenaer Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft zeigen ebenfalls Parallelen. "Islamisten und Rechtsextreme agieren gleichzeitig aus einer Stärke- und Schwächeposition: Auf der einen Seite fühlen sie sich gegenüber anderen überlegen, auf der anderen Seite fühlen sie sich permanent zu Unrecht diskriminiert und bedroht", heißt es in einer Studie.

Sowohl Rechtsextreme als auch Islamisten zeichnen ein apokalyptisches Weltbild. "Sie propagieren den Untergang der traditionellen Lebensform und gehen gleichzeitig von der Auslöschung der eigenen Gruppe aus", sagt der an der Studie beteiligte Rechtsextremismusforscher Fielitz.

Eine Anfrage zu der Kopftuchkampagne hat Realität Islam bislang nicht beantwortet. In einem Video kommentiert ein Aktivist jedoch die Berichterstattung. Sie entspräche einer wiederkehrenden Methode, "um muslimische Stimmen aus den Diskursräumen fernzuhalten und die Deutungshoheit über das, was gesagt und gedacht werden darf, in die Hände staatlicher Behörden und ihrer Lakaien zu legen".


Aus: "Islamismus: Jung, muslimisch und identitär" Eine Analyse von Volker Siefert (9. September 2018)
Quelle: https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-09/islamismus-aktivismus-kopftuchverbot-identitaer/komplettansicht

Quote
Lavendelzweig #1

Wenn das so weitergeht, bilden sich bald nur noch Blöcke in Deutschland, die sich gegenüber stehen.
Wo ist die Gemeinschaft?


Quote
Kunsthaus #4

Langsam wird es langweilig. Hinz und Kunz gründen einen neuen Bauchladen. Der eine ideologisch, der andere religiös. Haben wir denn wirklich keine anderen Probleme?


Quote
KönigX #18

"Zehn junge Männer sammeln an einem Infostand von Realität Islam in Frankfurt Unterschriften gegen ein Kopftuchverbot. "

Ja die Tatsache das es nur Männer sind, fühlt sich irgendwie gar nicht richtig an ...

Quote
DerStandard #45

Das Kopftuch unterscheidet im Glauben des Islam "reine" von "unreinen" Menschen.

Was für einen Sinn hat es bereits kleinen Kindern diese menschenverachtende Denke einzutrichtern?


Quote
INGEN79 #43

Ob eine Frau ein Kopftuch trägt oder ohne Oberteil barbusig am Bagersee liegt sollte jeder Frau selbst entscheiden. Wichtig ist das man das respektiert.


Quote
Sendepause #25

Wo Identität brüchig geworden ist, hat die identitäre Ersatz-Utopie leichtes Spiel. Ein kulturübergreifendes Phänomen.


...
« Last Edit: September 12, 2018, 12:09:11 PM by Textaris(txt*bot) »

Offline Textaris(txt*bot)

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 9034
  • Subfrequenz Board Quotation Robot
[Das Muster vom Kampf der Kulturen... ]
« Reply #311 on: September 10, 2018, 01:11:29 PM »
Quote
[...] Am 9. September 2016 leistete sich die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton einen Lapsus, den sie wahrscheinlich noch heute bereut. Auch wenn sich das vielleicht grob verallgemeinernd anhöre, sagte sie vor Spendern in New York, könne man die Anhänger Donald Trumps zur Hälfte in das sortieren, "was ich einen Korb der Bedauernswerten nenne". Es dauerte nicht lange, da trugen die Fans des Immobilienunternehmers T-Shirts mit einer Zeile, aus der sowohl trotziger Rebellengeist als auch Verachtung für die politische Elite, zu der Clinton gehörte, sprachen: "I am a deplorable – and damn proud of it" – "Ich bin ein Bedauernswerter – und verdammt stolz darauf". Genau hier versucht Steve Bannon anzuknüpfen – mit einem Film, der auf den Tag genau zwei Jahre nach Clintons Fauxpas Premiere feiert. Mit "Trump @ War" (Trump im Krieg), so der Titel des Streifens, will Bannon die Basis der Republikaner mobilisieren, auf dass sie am 6. November, dem Tag des Kongressvotums, den sogenannten Midterms, zahlreich an den Urnen erscheinen. Um sie aufzustacheln, lässt er den Kulturkonflikt des Jahres 2016 wiederaufleben, so simpel und karikaturistisch es nur geht. Auf der einen Seite der Barrikade verortet er das vermeintlich arrogante Establishment, verteidigt von CNN-Moderatoren und angeführt von Nancy Pelosi, der Nummer eins der Demokraten im Repräsentantenhaus, Hassfigur der Rechten.

Auf der anderen stehen die "deplorables", die in Trump ihren Erlöser gefunden haben. Bannon will Emotionen aufwühlen – eine Strategie, die er neulich im Gespräch mit dem Onlineportal "Axios" auf den Punkt brachte. "Wenn du ein Beklagenswerter bist, wirst du buchstäblich mit der Mistgabel in der Hand auf deinem Stuhl stehen und dir sagen: Ich muss die Leute dazu bringen, wählen zu gehen." Die Mistgabel: In der Mythologie der USA ist sie ein Symbol des Sich-Auflehnens gegen die Elitären.

Bannon, der Wahlstratege: Neuerdings fällt seine Bilanz eher mager aus, geprägt durch eine Serie blamabler Niederlagen. Im August, als die Republikaner in Arizona zu entscheiden hatten, wen sie anstelle des ausscheidenden Trump-Kritikers Jeff Flake ins Rennen um einen Sitz im US-Senat schicken, unterstützte er mit Kelli Ward eine dezidiert in der Tradition der Tea Party stehende Politikerin. "Wer Wind sät, wird Sturm ernten, und dieser Sturm ist Kelli Ward", dröhnte Bannon. Am Ende zog seine Favoritin klar den Kürzeren. Im Dezember hatte er die Trommel für Roy Moore gerührt, einen erzkonservativen Richter, der Senator Alabamas werden wollte, dann aber einem Demokraten den Vortritt lassen musste – was in Alabama im Duell zwischen den beiden großen Parteien höchst selten passiert. Moore, der den bibelfesten Moralapostel gab, hatte in den 1970er-Jahren Mädchen im Teenageralter sexuell belästigt. Und wie Bannon an seiner Seite auftrat, in zerbeulten Hosen, mit strähnigem Haar, als habe er kein Zuhause, lieferte er den Late-Night-Satirikern Steilvorlagen für beißenden Spott. Damals schien es, als habe er den Zenit seiner Macht bereits überschritten. Es schien, als bewahrheite sich, was Donald Trump prophezeite, nachdem er sich mit dem Architekten seiner America-first-Kampagne überworfen hatte. Der "schlampige Steve" werde untergehen, er vertrete seine, Trumps, Basis nicht: "Er macht das nur für sich selbst."

Bannon, im Sommer 2017 auf Drängen von Trumps Stabschef John Kelly entlassen, hatte dem Journalisten Michael Wolff Brisantes aus dem Innenleben des Weißen Hauses erzählt. Wolff schöpfte aus der Quelle, um sein Buch "Fire and Fury" zu schreiben. Zwischen Trump und seinem Chefideologen schien das Tischtuch zerschnitten, was dazu geführt haben soll, dass die Milliardärstochter Rebekah Mercer ihrem einstigen Protegé Bannon den Geldhahn zudrehte. Der wiederum versuchte sein Glück in Europa.

Erst solidarisierte er sich mit Marine Le Pen und dem Front National, dann mit dem ungarischen Premierminister Viktor Orbán und mit dem italienischen Rechtspopulisten Matteo Salvini. Im Juli verkündete er den Plan, ein Sammelbecken für europäische Rechtspopulisten gründen zu wollen: The Movement (Die Bewegung). "Ich versuche, die Infrastruktur für eine globale populistische Bewegung zu sein", erläuterte er der "New York Times" seine Philosophie. Im eigenen Land rief er vor kurzem die Gruppe "Bürger der amerikanischen Republik" ins Leben. Sie soll, so hat es der frühere Investmentbanker formuliert, für Trumps Agenda kämpfen und den Präsidenten vor einem Amtsenthebungsverfahren bewahren. "Trump @ War" ist die cineastische Untermalung dazu. (Frank Herrmann aus Washington, 10.9.2018)



Aus: "Bannon mit neuem Film "Trump @ War" wieder auf Kriegspfad" Frank Herrmann aus Washington (10. September 2018)
Quelle: https://derstandard.at/2000087008493/Bannon-mit-neuem-Film-Trump-War-wieder-auf-Kriegspfad

Quote
Nornje

Man sieht, dass die Ultrakonservativen damit Punkten, dass sie sich als Vertreter der Loser aufspielen um dann mit einer industriehörigen Politik gegen ihre Wähler zu arbeiten. ...


Quote
ralfiii

Inhalte sind mit Trump und Türkischblau abgewählt worden. Man wählt scheinbar Emotionen. Und wenn man zornig ist, dann wählt man eine zornige Partei, auch wenn einem selbst das nur schadet. Es bleibt (bei uns) die "Hoffnung". dass die "bösen Ausländer" noch schlechter abschneiden.
Ja, das ist dumm. Aber das scheint die "neue Demokratie" zu sein.


Quote
Hasan_Vural

Wann sehen es die Ami-Linken endlich ein dass sie verloren haben. Diese ganzen Bücher und Film, die letzter Zeit veröffentlicht werden gehen mir gehörig auf den Zeiger.


Quote
derechteBockerer

Verstehe, dass ihnen Bücher auf die Nerven gehen.
Lesen ist ja auch mehr was für Linke. ...


Quote
galiontariaho

Wirklich traurig ist, dass so banale Propaganda sogar funktioniert. Hier wird ja nicht subtil mit Sprache und Symbolik gespielt, da wird nicht etwas abgeholt, das tief in einem schlummern mag, nein das ist Banalismus auf niedrigstem Level bei dem man knapp davor steht es als Satire zu bezeichnen und doch hat genau diese Lächrelichkeit 2016 fast 50% der Wähler abgeholt.
Das spricht nicht gerade für die Wähler, dezent ausgedrückt. Amüsant dabei auch, dass heute noch das Feindbild Clinton bemüht werden muss und kann. 2 Jahre nach der Wahl wird noch immer "lock her up" gerufen. ...


-

Quote
[...] "Ich bin hier, um eine simple Botschaft zu überbringen: Ihr müsst wählen, weil unsere Demokratie davon abhängt." ...

"Die Politik der Spaltung, des Ressentiments und der Paranoia haben leider in der Republikanischen Partei ein Zuhause gefunden. (...) Das ist nicht konservativ. Es ist sicher nicht normal. Es ist radikal." ...

... "Die Behauptung, dass alles gut wird, weil es Leute im Inneren des Weißen Hauses gibt, die heimlich den Anweisungen des Präsidenten nicht folgen – das ist keine Kontrolle. Das ist nicht, wie unsere Demokratie funktionieren soll. Diese Menschen sind nicht gewählt. Sie können nicht zur Verantwortung gezogen werden. Sie erweisen uns keinen Dienst, indem sie 90 Prozent des verrückten Zeugs vorantreiben, das aus diesem Weißen Haus kommt, und dann sagen: 'Keine Sorge, wir verhindern die anderen zehn Prozent.' So sollten die Dinge nicht funktionieren. Das ist nicht normal. Das sind außergewöhnliche Zeiten. Und es sind gefährliche Zeiten.

"Letztendlich kommt die Bedrohung für unsere Demokratie nicht nur von Donald Trump oder der aktuellen Besetzung der Republikaner im Kongress oder den Koch-Brüdern und ihren Lobbyisten oder zu vielen Kompromissen von Demokraten oder russischem Hacking. Die größte Bedrohung für unsere Demokratie ist Gleichgültigkeit." "Solltet ihr gedacht haben, dass Wahlen keine Rolle spielen, dann hoffe ich, dass die beiden vergangenen Jahre diesen Eindruck korrigiert haben." "Wenn euch also nicht gefällt, was gerade passiert – und das sollte es nicht -, beschwert euch nicht. Nutzt keinen Hashtag. Werdet nicht ängstlich. Zieht euch nicht zurück. Steigert euch nicht in Extreme hinein. Verliert euch nicht in ironischer Distanz. Steckt euren Kopf nicht in den Sand. Jammert nicht. Wählt." (Barack Obama, 9.9.2018)


Aus: "Barack Obama: "Jammert nicht. Wählt"" Barack Obama (9. September 2018)
Quelle: https://derstandard.at/2000087006139-377/Barack-Obama-Jammert-nicht-Waehlt

Quote
Resilein

Spach der friedensnobelpreisträger der massenhaft tote zu verantworten hat.


Quote
good vibration

Der Friedensnobelpreisgeschminkte ist in Wirklichkeit Warlord und Drohnenkönig - der Gescholtene Trump in Wirklichkeit weit besser für den Weltfrieden und das Medien-Establishment kann diese Fakten noch immer nicht transportieren, sind halt sehr träge.


Quote
Teutonix76

Objektive Diskussion oder Affenzirkus - Verstehe nicht daß jeder Kommentar "pro-Obama" mit überschwänglichem Lob bedacht wird und jeder der einen eher kritische Kommentar schreibt gleich mit negativen Bewertungen überhäuft wird.
Warum betrachtet man die Amtszeiten von Herrn Obama nicht mal objektiv ohne gleich als "Trump Lover" diffamiert zu werden.

Positiv
- Krankenversicherung
- exzellenter Redner
- kann dynamisch über Treppen schweben

Negativ
- Guantanamo NICHT geschlossen
- Kriege im Irak und Afghanistan ausgeweitet ohne konkreten Lösungsansatz
- arabischer Frühling mit angeschoben und was das in der Region angerichtet hat ist ja allen bekannt
- schlecht finanzierte Krankenversicherung (s. o.)
- Ukraine / Krim Konflikt eskalieren lassen
- NSA Skandal NICHT aufgeklärt


Quote
carcharodon carcharias

Was ich nicht leiden kann sind Halbwahrheiten
Obama wollte Guantanamo 2x schließen, es scheiterte jedesmal an den Gegenstimmen der Reps.
Und der Rest Ihrer Negativpositionen ist einfach falsch.

Diskussion? Wie wollen Sie bei Ihrer Propaganda eine Diskussion führen? Was bitte ist an Ihrem Kommentar objektiv?


Quote
HookMind

"Verliert euch nicht in ironischer Distanz"
Trifft es doch wirklich gut...


Quote
Krallenspine

Obamas Präsidentschaft war jetzt auch nicht das gelbe vom Ei. Aber zumindest ist der Typ ein guter Redner, sympathisch und ein wahrer Staatsmann. Vermisse ihn in dieser Hinsicht schon, wenn man sich ansieht, wer jetzt in den USA das Sagen hat...


Quote
fotoreporter.vienna

Barack Obama, interessant ist seine Biographie (vor der Präsidentschaftswahl 2008 geschrieben) zu lesen, wie er von Tür zu Tür gegangen ist und sich langsam hochgearbeitet hat - sich die Sorgen von einfachen Bürgern angehört hat. Trump weiß nicht einmal was ein einfacher Bürger ist. ...


Quote
Politischer Insider

Alles, was Obama jemals konnte, war große Reden schwingen. Da reicht ihm keiner das Wasser und das reicht leider um die Mehrheit zu beeindrucken. Think about it!


Quote
Julian Rüther

So ist es also. Politische Inhalte egal, Hauptsache gegen das demokratische Establishment.


Quote
_sC_

Was für eine Rede, was für ein Staatsmann. Beim aktiven US Präsident kann man nur die Hände überm Kopf zusammenschlagen.


Quote
ScottHastings1

Die Botschaft, daß die Leute wählen gehen sollen anstatt nur ein Like bei Facebook zu vergeben oder eine Twitter-Nachricht weiterzuverbreiten kann man nur unterstreichen. Eine Stimme ist keine Garantie, daß es so kommt wie man es sich wünscht aber wer nicht wählt, der braucht sich wirklich nicht beschweren, wenn ihm das Ergebnis nicht gefällt. Das scheint mir besonders bei solchen Wahlen geboten, bei denen es eine starke Polarisierung zwischen jüngeren und älteren Wählern gibt und letztere deutlich disziplinierter zur Urne schreiten (Stichwort Brexit).


Quote
Immanuel Krank

Ich hab mir die Rede fast ganz angesehen, da wird
wieder deutlich was für Unterschied zwischen Obama und Trump herrscht. Der direkte Vergleich ist so unglaublich. Das ist wie wenn man ein Formel 1 Auto gegen einen VW Polo antreten lässt. Oder einen Schwergewichsweltmeister gegen einen Volksschüler nach einem Jahr Judo.


Quote
ready.player.one.

1:0 beim Telepromter-Ablesen für Obama!


Quote
Optimist+Pessimist=Realist

Wenigstens ergeben diese sätze zumindest irgendeinen sinn als der tägliche twitterdurchfall des derzeitigen POTUS.


...
« Last Edit: September 10, 2018, 05:27:11 PM by Textaris(txt*bot) »

Offline Textaris(txt*bot)

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 9034
  • Subfrequenz Board Quotation Robot
[Das Muster vom Kampf der Kulturen... ]
« Reply #312 on: September 10, 2018, 05:24:20 PM »
Quote
[...] Alle Kinder haben eine frühe Phase, in der sie Da-und-weg-Spiele lieben. Hände vor die Augen: „Ich bin weg!“ Hände herunter: „Ich bin wieder da!“ Donald Woods Winnicott, der Vater aller Kinderpsychologie, sah darin einen wichtigen Schritt der Entwicklung. Das Kind drückt sein Bedürfnis aus entdeckt und gesehen zu werden und zugleich seinen Wunsch, intim für sich zu sein. Es agiert im Möglichkeitsraum, in einem potential space. So, im Spiel mit Ich und Nicht-Ich, arbeitet es an seiner Selbstwerdung. Weder „da“ noch „weg“ sind dabei absolut, zwischen beidem gibt es andauernde Bewegung.

Kindliche Versteckspiele gehören zum magischen Denken, worin Wunsch und Wirklichkeit noch ineinander verwoben sind und sein müssen. Wo heute auf den Straßen des Landes „Merkel muss weg!“ skandiert wird, rutschen die Rufenden in eine solche magische Phase, allerdings ohne Bewusstsein dessen, dass und wie ihr Weg-Ruf einen Möglichkeitsraum zertrümmern statt schaffen will. „Mutti Merkel“ steht hier, wie im infantilen Diktum des Innenministers von der „Migration als Mutter aller Probleme“ für eben diese, die Migration. Im Subtext heißt es „Migranten müssen weg!“, und die Quintessenz der Fantasie lautet: Ist Merkel erst „weg“, sind auch die Migranten „weg“.

Es handelt sich mithin um eine magisch-aggressive Säuberungsfantasie, begleitet von verbalen bis handfesten Akten der Feindseligkeit. So eint der Weg-Spruch ein breites, rechtes Spektrum. Chöre von Neonazis grölen ihn ebenso wie AfD-Demonstranten oder einzelne Verteidiger des christlichen Abendlands. Den komischen Aspekt des Wegwünschens betonte die Kinokomödie „Frau Müller muss weg!“ von 2015, in der Dresdner Eltern gegen eine Lehrerin revoltieren, die ihren Kindern keine guten Noten erteilt.

Strukturell ähnlich verfährt die inzwischen gängige Rede, wonach für jemanden oder etwas „kein Platz“ im Land sei. Michael Kretschmer erklärte unlängst: „Für Extremismus ist in Sachsen kein Platz“. Wahlweise heißt es auch, für Rassismus, Islamismus, Neonazis und so fort sei „kein Platz“ im Land. Bayerns AfD wirbt neuerdings auf Wahlplakaten für „islamfreie Schulen“ – und würde gewiss das Mitgemeinte leugnen, nämlich dass für muslimische Kinder kein Platz an deutschen Schulen sei, beziehungsweise sein sollte.

Wer „muss weg“ oder „kein Platz“ sagt beschreibt weder Sachverhalt nach Position, sucht nicht nach Analysen und Strategien, liefert keine politischen Argumente, sondern spricht von einem irrationalen Begehren, möchte jemanden oder etwas, einen Umstand, fortschaffen, verklappen, weghaben, nicht wahrhaben. Das ist erlaubt, Wünschen ist nicht verboten. Sogar Beamte, die sich „durch ihr gesamtes Verhalten zur freiheitlich demokratischen Grundordnung bekennen“ sollen, dürften wohl „Merkel muss weg!“ rufen, wie der Leiter des Beamtenbunds, Kai Rosenberger, vor ein paar Tagen der Stuttgarter Zeitung sagte. Ihre Loyalitätspflicht zum Staat endet erst da, wo etwa „Merkel-Galgen“ oder andere „persönlichkeitsverletzende Darstellungen“ zum Einsatz kämen – wo das „weg“ also drastischer illustriert wird. Dann müssten Disziplinarmaßnahmen ergriffen werden, da es sich um „Beleidigung im Sinne des Strafgesetzbuchs“ handelt.

Den Kernanliegen der unreflektierten bis manipulativen Weg-Rufer und Kein-Platz-Ansager hilft das alles nicht, denn phantasmatisch bleiben ihre Erwartungen allemal. Auch wenn Angela Merkel „weg“ wäre, die Migranten, die, meist längst als deutsche Staatsbürger und oft schon seit Generationen im Land leben, wären mit Sicherheit noch da. Und auch wenn der Wunsch nachvollziehbar ist, dass es in der Demokratie „keinen Platz für Extremisten“ geben soll – antidemokratische Extremisten existieren, leider, in Deutschland, Österreich, Italien, Ungarn, Schweden und anderen Staaten. ...


Aus: "Merkel muss wecken" Caroline Fetscher (10.09.2018)
Quelle: https://www.tagesspiegel.de/politik/gegen-rechts-merkel-muss-wecken/23024282.html

Offline Textaris(txt*bot)

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 9034
  • Subfrequenz Board Quotation Robot
[Das Muster vom Kampf der Kulturen... ]
« Reply #313 on: September 18, 2018, 08:15:08 AM »
Quote
[...] Am 07. September hat die Steinberger Silberstein GmbH, in der ich Gesellschafter und Head Autor bin, eine Parodie auf den Wahnsinn in Chemnitz gedreht. Der Clip war eine Auseinandersetzung mit allen, die vom Tod eines jungen Mannes profitieren wollten: Betont empörte Medien, asoziale Kampftrinker, Rechtsextreme, die AfD, die mit großem Fangnetz mitten drin stand, aber auch die ganzen Quartals-Antifaschisten und Party-Demonstranten, denen Coca Cola unter dem Wir-sind-mehr-Label Produktproben hinterhergeworfen hat. Das war auch das letzte Mal, dass ich einen Gag erkläre, aber hier ist es wichtig, um den Wahnsinn zu illustrieren, der über uns hereingebrochen ist.

Beim Dreh in Berlin-Lichtenberg versammelten sich schnell Anwohner, die den Verdacht schöpften, wir wollten eine gefakte Nazi-Demo in Berlin inszenieren. Geduldig erklärten wir das Set und die Story, bemerkenswert vielen Menschen mussten wir auch die Kunstfreiheit erklären.

Wenig später veröffentlichte die Bundes-AfD einen Clip, der Szenen des Drehs präsentierte und in aller Einseitigkeit das Narrativ nährte, wir hätten eine Fake-Nazidemo gedreht, um sie als echte Veranstaltung auszustrahlen. Am Anfang lacht man über die Ironie, so war ja das AfD-Video eine bewusste Falschmeldung. Mulmig wurde uns, als Bilder von Team-Mitgliedern im Netz auftauchten und dazu aufgerufen wurde, die Namen und Adressen herauszufinden.

Schließlich stand der AfD-Abgeordnete Frank-Christian Hansel mit einem Kameramann vor der Haustür meines Firmen-Partners und filmte das Klingelschild ab. Der Krawatte nach zu urteilen ist Hansel ein Mensch, der erst handelt und dann nachdenkt, aber ein Abgeordneter muss wissen, dass diese Unsitte, Privatadressen ins Netz stellen, nicht nur illegal ist, sondern auch gefährlich. Das Video mit den Adressdetails wurde über den Facebook- und Youtube-Kanal der AfD-Berlin geteilt, wo viele Kommentatoren sehr erregt über den jüdischen Namen meines Partners waren.

... Natürlich wusste jeder bei der Partei, dass wir eine Satire drehen. Wir haben das komplette Set mit entsprechenden Hinweise zugekleistert. Hansel “besuchte” uns, als wir uns schon längst als Auftraggeber des Satire-Drehs zu Erkennen gegeben hatten. Und dennoch stellte er sich taktisch blöd. Man kann auch sagen: Er hielt an der perfiden Lüge fest. Denn in den Kommentaren zu den Videos erkennen wir, dass es die Story schon längst in den Alternative-Fakten-Kanon der rechten Filterblase geschafft hat. Schon immer wollte man beweisen, dass Videos wie Hetzjagden in Chemnitz von Linken und Systemmedien inszeniert werden. Wenn der Chef des Verfassungsschutzes genau dieses Narrativ in genau dieser Woche stützt, dann geht der Plan perfekt auf. Danke, Maaßen.

Viele tun immer so überrascht, wenn sie von diesen Methoden hören. Dabei gehören gerade Attacken auf Künstler und Journalisten zum kleinen Einmaleins der Autokratie. Die eigenen Anhänger sollen das Vertrauen in das wichtige Korrektiv namens Medien verlieren. Nicht umsonst ist überall auf der Welt und überall in der Geschichte Schritt eins nach der Machtübernahme die Einschränkung der Kunst- und Pressefreiheit. Zuvor wird diesem Eingriff der Weg geebnet, in dem systematisch an der Glaubwürdigkeit der Medien gesägt wird.

... Ich verstehe jeden, der es satt ist, von Tourette-Linken niedergeschrien zu werden. Ich verstehe jeden, der in der Migration ein gigantisches Problem sieht. Ich verstehe sogar alle, die sich eine Partei wünschen, die so erzkonservativ ist, dass sie uns am liebsten zurück in die 50er-Jahre bringen will. Aber weiter zurück sollten wir nicht fallen. Wer Künstler und Journalisten bedroht und in den eigenen Kommentarspalten toleriert, dass Medienschaffende und ihre Familien dem Mob präsentiert werden, der kann keine Alternative sein. Sagt das gern auch Euren Eltern.

Und jetzt viel Spaß mit unserem Clip, solange man in Deutschland solche Clips noch produzieren darf:

"Volksfest in Sachsen"
Nazis, Politik, Medien und Musikfreunde: Chemnitz war für alle ein voller Erfolg.
https://youtu.be/MAIuMnMdh1Y

...


Aus: "Ein Hauch von ‘33 – Und plötzlich stehen sie vor deiner Tür" Schlecky Silberstein (Published on September 17, 2018)
Quelle: http://www.schleckysilberstein.com/2018/09/ein-hauch-von-33-und-plotzlich-stehen-sie-vor-deiner-tur/

-

Quote
[...] Der SWR will die antisemitischen Drohungen gegen den Berliner Satire-Produzenten Schlecky Silberstein „sorgfältig und sachlich prüfen“ und gegebenenfalls „notwendige Maßnahmen einleiten“. Der Sender werde nicht hinnehmen, dass vom SWR beauftragte Produzenten diskreditiert oder bedroht werden, heißt es in einer Stellungnahme.

Silberstein produziert das Format „Bohemian Browser Ballett“. Die Dreharbeiten zu einem Satire-Video „Volksfest in Sachsen“, eine Parodie auf die Vorfälle in Chemnitz, hatte die AfD Berlin zu einem Hausbesuch veranlasst, Silberstein hat antisemitische Morddrohungen erhalten.

Der Berliner AfD-Vorsitzende Pazderski verteidigte das Vorgehen. Für die AfD seien antisemitische Kommentare kein Thema, ihr gehe es um die Aufdeckung unlauterer Propaganda mit Geldern des öffentlich-rechtlichen SWR.

Bei Satire können man immer darüber streiten, ob man sie gelungen finde oder nicht. „Aber wenn Drohungen und Einschüchterungsversuche gegen Künstler, Produzenten oder andere Medienschaffende erfolgen, zeigen sich gesellschaftliche Zustände, die Anlass zu Besorgnis geben“, sagte Gerold Hug, Programmdirektor Kultur des SWR, der das „Bohemian Browser Ballett“ produzieren lässt. Wie nun notwendige Maßnahmen zum Schutz der Journalisten aussehen könnten, teilte der SWR nicht mit. meh


Aus: "Der SWR will sich wehren" (19.09.2018)
Quelle: https://www.tagesspiegel.de/medien/satire-video-von-schlecky-silberstein-der-swr-will-sich-wehren/23087108.html
« Last Edit: Yesterday at 09:48:12 AM by Textaris(txt*bot) »

Offline Textaris(txt*bot)

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 9034
  • Subfrequenz Board Quotation Robot
[Das Muster vom Kampf der Kulturen... ]
« Reply #314 on: September 18, 2018, 11:44:50 AM »
Quote
[...] Was eint die Deutschen? Diese Frage treibt sie seit jeher um, lässt sie erbittert streiten, und vielfältig fallen die Antworten aus: Sprache, Kultur, Tradition, Geschichte, Lebensweise, Blut, Abstammung, Verfassung, der Pass. Dabei ist das verbindende Element vielleicht etwas ganz anderes, das Gefühl nämlich, sich in diesem Land fremd zu fühlen.

„Fremd im eigenen Land“, das ist zum Topos geworden, so heißen Lieder, Bücher und Filme. „Nicht anerkannt, fremd im eigenen Land, kein Ausländer und doch ein Fremder“, singen die Hiphopper von „Advanced Chemistry“. In einem Sammelband aus dem Jahr 1979 drücken es in Deutschland lebende Juden ähnlich aus. Angela Merkel wiederum reagierte auf Kritik an ihrer Flüchtlingspolitik mit dem legendären Satz: „Ich muss ganz ehrlich sagen, wenn wir jetzt anfangen, uns noch entschuldigen zu müssen dafür, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land.“

In der Fremde ist die Fremdheitserfahrung gewissermaßen eingespeist. Sie wird erwartet und verstanden. Aber im eigenen Land? Da rebelliert etwas. Dabei ist das Gefühl der Nichtzugehörigkeit, des Ausgeschlossenseins, durchaus normal und konstitutiver Teil einer deutschen Identität. Denn das Land besteht ja quasi aus Parallelwelten. Der friesische Fischer beim Kölner Karneval, der nüchterne Hannoveraner beim Thalheimer Schuplattlerfest, der Hartz-IV-Empfänger aus Anklam, der Stadt mit der höchsten Arbeitslosenquote, zu Besuch in Kronberg im Taunus – man muss kein Fremder sein, um sich fremd zu fühlen. Es soll sogar Menschen geben, die sich in einem Deutschland, in dem sich niemand mehr fremd fühlen würde, gerade deshalb sehr fremd fühlen würden.

Das Land ändert sich, laufend. Wo früher der Konditor war, ist jetzt Starbucks, im Supermarkt bezahlt der Kunde bargeldlos mit dem Handy, Telefonzellen gibt’s keine, eine Kundenberatung findet oft nur online statt. „Das ist nicht mein Land“, seufzt der Senior. Kaum einer geht sonntags noch in die Kirche, auch Schwule dürfen heiraten, das Patriarchat ist am Ende. „Das ist nicht mein Land“, seufzt der Konservative. Immer mehr Menschen aus dem Nahen Osten und Afrika kommen ins Land, viele sind Muslime, viele traumatisiert. „Das ist nicht mein Land“, seufzt der besorgte Bürger. Wer einen ausländisch klingenden Namen hat, wird diskriminiert, hat Probleme bei der Wohnungs- und Arbeitsplatzsuche. „Das ist nicht mein Land“, seufzt der Deutsche mit Migrationshintergrund. „Ich bin ein Deutscher, wenn wir gewinnen, aber ein Migrant, wenn wir verlieren“, hat Mesut Özil gesagt.

Deutsche mögen einander nicht besonders. Das hat mit ihrer Geschichte zu tun. Ob Wessis gegen Ossis, Ossis gegen Wessis, Frauen gegen Männer, Männer gegen Frauen, Grüne gegen Liberale, AfDler gegen Linke, Deutsche ohne gegen Deutsche mit Migrationshintergrund: Da ballt sich die Faust schon in der Tasche, bevor das erste Wort gewechselt wurde. Das lässt sich bedauern, aber es spendet auch ein wenig Trost. Wenn keiner keinen mag, muss keiner das Nichtgemochtwerden persönlich nehmen. Einiges spricht dafür, dass Mitläufer der Pegida einen Aktivisten der Antifa noch stärker hassen als den Schutzsuchenden aus Eritrea.

Fremd im eigenen Land, das ist ein deutsches Alltagsgefühl. Vielleicht ist es der kleinste gemeinsame Nenner, auf den sich die Möglichkeit einer Verständigung über ideologische, ethnische und geographische Grenzen hinaus bringen lässt. Wenn es den Deutschen gelingt, sich in gegenseitiger Abneigung herzlich verbunden zu fühlen, hätten sie viel erreicht.


Aus: "Fremd im eigenen Land? Das verbindet!" Malte Lehming (17.09.2018)
Quelle: https://www.tagesspiegel.de/kultur/deutsche-identitaet-fremd-im-eigenen-land-das-verbindet/23077534.html

Quote
provinzler 10:25 Uhr
Diese Deutschen, die so mit Deutschlandfahnen wedeln und Migranten + Linke + Liberale, Grüne, Christen + wer weiß nicht alles nicht mögen, sind mir tatsächlich sehr fremd. Und wenn ich mir von denen dann noch anhören muss, Gutmensch zu sein + Deutschenhasser + Kommunist.. zu sein, dann sehe ich wirklich nichts, was mich mit solchen verbindet. Wenn man irgendwo fremd ist, nützt es ja immer, sich mit der anderen Sprache und Kultur auseinanderzusetzen und dann entsteht eine Annäherung. Aber sorry, bei afdpegidanpd... finde ich so etwas nicht einmal im Ansatz.


Quote
Nils74 09:09 Uhr
Hass ist nicht das richtige Wort, es geht auch nicht um mögen oder nicht mögen.

Es ist das Unverständnis darüber, was dem Gegenüber vor allem anderen wichtig ist, was ihn in seinem Denken und Tun antreibt. In dieser Hinsicht haben wir uns inzwischen zu einer sehr pluralistischen Gesellschaft entwickelt - zu dem Preis, dass wir einander oft nicht mehr verstehen. Das ist dann gerne der Punkt, an dem die blanke Denkfaulheit oder die Ideologie einsetzt und an dieser Stelle schließlich kommt dann auch der Hass ins Spiel.

Was uns Deutsche eint, ist das, was wir aneinander noch verstehen. Und das wird immer weniger.


Quote
Pat7 17.09.2018, 20:57 Uhr
Sich in herzlicher Abneigung fremd zu sein konnten die Menschen auf heute deutschem Boden doch schon seit Menschengedenken.  ...