[Barbarei als alltägliche Schizophrenie … ]

Salmen Gradowski versteckte seine Notizen in einer Feldflasche, die 1945 auf dem Territorium des Vernichtungslagers Birkenau ausgegraben wurde |[ Die Zertrennung. Aufzeichnungen eines Mitglieds des Sonderkommandos. Herausgegeben von Aurélia Kalisky. Aus dem Jiddischen übersetzt von Almut Seiffert und Miriam Trinh ] (Quelle)

Hannah Arendt (im Gespräch mit Günter Gaus, 28.10.1964): “ … Nehmen wir an, man hätte ein sehr gutes Gedächtnis, so daß man wirklich alles behält, was man denkt: Ich zweifle sehr daran, da ich meine Faulheit kenne, daß ich irgend etwas notiert hätte. Worauf es mir ankommt, ist der Denkprozeß selber. Wenn ich das habe, bin ich persönlich ganz zufrieden. Wenn es mir dann gelingt, es im Schreiben adäquat auszudrücken, bin ich auch wieder zufrieden. … ich will verstehen. Und wenn andere Menschen verstehen, im selben Sinne, wie ich verstanden habe – dann gibt mir das eine Befriedigung, wie ein Heimatgefühl. … Wissen Sie, das Entscheidende ist ja nicht das Jahr ‘33; jedenfalls für mich nicht. Das Entscheidende ist der Tag gewesen, an dem wir von Auschwitz erfuhren. … Das war 1943. Und erst haben wir es nicht geglaubt. … “ | https://www.rbb-online.de/zurperson/interview_archiv/arendt_hannah.html

Nora Thorvald #18 (28.01.2020): “ … Ich war noch zu DDR-Zeiten einmal mit der Schulklasse während einer Klassenfahrt in Auschwitz. … Schon dieses triste Dekor aus notdürftigen Baracken, die ebensogut Ställe sein könnten, ringsherum ödes Land unter grauem, gleichgültigem Herbsthimmel, ein paar Raben drauf. So stellte sich das damals dar. Dann drinnen in den Gebäuden Fotografien von Bergen an ausgemergelten Leichen. Hinter Glas Überreste ausgelöschter Existenzen, Brillen, Haare, Goldzähne. Das Unfassbare kaum begreifend, folgten wir der polnischen Begleiterin zu all den von Totenklage umwehten Orten: Duschräume, Erschießungsmauern, Hinrichtungshöfe. Ich kann mich noch genau an einen dieser Verbrennungsöfen erinnern, an seinen backsteinumrahmten schwarzen Schlund und die Schienen, die unweigerlich darauf zulaufen. Man steht schwindelig, verstört, innerlich kaum damit fertig werdend vor dieser industrialisierten Form des Tötens und kann keine Haltung dazu finden. Es stellt sich unweigerlich die Frage nach der Natur des Menschen. Was waren das für Leute, die solche Anlagen kaltschnäuzig vom Reißbrett planten, organisierten und errichteten, als wäre es nur irgendein in Auftrag gegebener Stadionbau? … Ich war nie wieder in Auschwitz, schaue auch nur selten Dokumentationen im Fernsehen, weil ich mich nicht an diese Bilder gewöhnen möchte. …“ | https://www.zeit.de/zeit-magazin/2020-01/auschwitz-konzentrationslager-holocaust-shoah-fs?cid=51315699#cid-51315699

JZL240I-U 26.01.2020 15:53: “ … Es ist immer gut, sich von Zeit zu Zeit ins Gedächtnis zu rufen, was geschehen ist … Und welcher menschlichen Umstände und Befindlichkeiten es dazu bedurfte — und bedarf. … “ | Zu: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Missing-Link-Auschwitz-die-Befreiung-4645824.html?seite=all

iAPX960 26.01.2020 18:20: “ … Auschwitz, Majdanek, Sobibor, Treblinka … Auschwitz steht symbolisch für Morden und Vernichten. Und das hat schon direkt nach der Machtergreifung angefangen. Es fing mit Gewerkschaftlern, SPD und KPD Politikern und Mitgliedern, … und jedem der dem Regime nicht genehm war, an. Aus Mord durch Zwangsarbeit, Hunger und Misshandlung und einfaches Wegsehen wurde industrieller Mord. Auschwitz ist ein Symbol nicht nachvollziehbaren oder verstehbaren Ausmaßes, aber nur ein Bruchteil des Schreckens …“ |Zu: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Missing-Link-Auschwitz-die-Befreiung-4645824.html?seite=all

Christoph David Piorkowski (28.01.2020): “ … Ein paar Männer sitzen bei Bier und Wein um einen runden Terrassentisch. Im Hintergrund stehen weitere Personen vor einem weißen Häuschen mit geöffneten Fensterläden und scheinen in der Sonne zu plaudern. Was das Foto mit der idyllisch anmutenden Szene dem uninformierten Betrachter vorenthält, ist der Kontext seiner Entstehung. Die Aufnahme zeigt nämlich das sichtlich entspannte Mordpersonal des NS-Vernichtungslagers Sobibor bei seiner Freizeitgestaltung – in nächster Nähe zu den Gaskammern. … Der Fund kam dadurch zustande, dass der Regionalhistoriker Hermann Adams vom Enkel des stellvertretenden Lagerkommandanten von Sobibor, Johann Niemann, 2015 zahlreiche Fotos erhielt, die Niemann und andere SS-Verbrecher bei ihrem Alltag in Sobibor zeigen, erklärt Cüppers. Adams übergab die Fotos dem Bildungswerk Stanisław Hantz, das Bildungsreisen zu den einstigen Tötungsstätten der „Aktion Reinhard“ organisiert, und vermittelte dem Werk den Kontakt zu Niemanns Enkel. … “ | https://www.tagesspiegel.de/wissen/bilder-aus-sobibor-feierndes-mordpersonal-im-holocaust/25476434.html

der_vom_storch 28.01.2020, 17:24 Uhr: “ … Ich weiß nicht was mich mehr erschrecken soll, die Normalität in den Jahren zwischen 1933 und 1945 auch in den Lagern auf der deutschen Seite oder die offensichtliche Naivität einiger Leute die heute so total erschrocken auf Zeitdokumente von damals reagieren. …“

Offenbach-am-Meer 28.01.2020, 16:48 Uhr: “ … Dass die Schlächter nur sich selbst in der Freizeit fotografiert haben, ist für mich ein Zeichen dafür, wie sehr sich die gelebte Barbarei als alltägliche Schizophrenie festsetzen konnte: Morden als Broterwerb, als Arbeitsalltag, der es nicht lohnt, in Bildern festgehalten zu werden. Da wird nun mal lieber auf Terrasse und Ausflügen in die Kamera gelacht wie im Urlaub. …“


2 comments on [Barbarei als alltägliche Schizophrenie … ]

  1. Sie haben meinen Kommentar verändert

    der Letzte Satz lautet:
    „Auschwitz ist ein Symbol nicht nachvollziehbaren oder verstehbaren Ausmaßes, aber nur ein Bruchteil des Schreckens“

    „Auschwitz ist.. nur ein Bruchteil des Schreckens“

    klingt verharmlosend und relativierend. Das war nicht so gemeint und Sie wissen das.
    Ich bitte darum die sinnentstellende Kürzung des Kommentars bis zum 31.12.2020 zu korrigieren, Ansonsten verweise ich Sie auf das Urheberecht § 51 UrhG Absatz 3.
    Die Kürzung ist weder zur Verbesserung der Darstellung nötig, noch wegen Längenbegrenzungen oder zur Verdeutlichung.
    Der Post aus dem Sie das Zitat entnommen haben ist nicht editiert oder verändert, bis heute.

    Mit freundlichen Grüßen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.