Author Topic: Zum Rauschmittel...  (Read 31917 times)

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2775
    • View Profile
Zum Rauschmittel...
« on: August 20, 2008, 10:08:58 PM »
High Society
Mind-Altering Drugs in History and Culture By Mike Jay (2010)
High Society explores the spectrum of mind-altering substances across the globe and throughout history. Beautifully illustrated with rarely seen material, this striking, lyrical and rigorously researched book puts its controversial subject into the widest possible context.
http://mikejay.net/books/high-society/


"Ueber die Amoral der Extase" Ein Text von Lorenz Boellinger (Datum: 90iger?)
Extase - Angst - Moral... Die Zeiten magisch-animistischen Denkens der Naturvölker, denen die Tabus zuzurechnen sind, sind vorbei, so schien es. Inzesttabu, Todestabu, Sexualtabu sind unter dem Impakt der Aufklärung geschrumpft und zerbröckelt, erscheinen nur noch rudimentär. Wie konnte es dann - wenn meine These stimmt - mit Beginn der Drogenprohibition vor bald 90 Jahren zu einem derartigen Wiederaufleben von Tabus kommen? Warum sind Tabus offenbar in unterschiedlichem Maße resistent gegen Aufklärung? ...
http://www.kiezdoc.de/AmoralderExtase.htm | https://de.wikipedia.org/wiki/Lorenz_B%C3%B6llinger


Psychedelic Review
The Psychedelic Review Archives 1963-1971 (complete pdf)
http://maps.org/psychedelicreview/


"MODERN DRUG PROPAGANDA"
"You can fool all the people all the time if the budget is big enough" (Joseph Levine)
http://faculty.ncwc.edu/toconnor/pol/495lect12.htm


Has Psychology Failed the Acid Test?
Stanislav Grof interviewed by Jerry Snider (engl.) // (Reprint, Magical Blend Magazine, December 1996 edition.)
http://www.lightparty.com/Spirituality/LSD.html


From "Rausch" to Rebellion
Walter Benjamin's On Hashish and the Aesthetic Dimensions of Prohibitionist Realism...
http://www.wbenjamin.org/rausch.html


"Krieg gegen Drogen"
Grossbritannien: Geheimbericht erklaert Anti-Drogen-Krieg fuer gescheitert
http://de.wikipedia.org/wiki/Krieg_gegen_Drogen


The word psychedelic
A psychedelic experience is characterized by the perception of aspects of one's mind previously unknown...
http://en.wikipedia.org/wiki/Psychedelic


Psychedelic experience (Wikipedia)
A psychedelic experience is characterized by the perception of aspects of one's mind previously unknown...
http://en.wikipedia.org/wiki/Psychedelic_experience

PHARMACOTHERAPY AND THE DRUG WAR
THREATS TO COGNITIVE LIBERTY: PHARMACOTHERAPY AND THE FUTURE OF THE DRUG WAR (Center for Cognitive Liberty & Ethics)
http://www.cognitiveliberty.org/pdf/Pharmacotherapy%202004.pdf


Kokain - "Mal ganz unten, mal ganz oben, aber immer: Kokain" in TP von Joerg Auf dem Hoevel 07.01.2006
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/21/21685/1.html


"Die Kernkraft der Seele"
LSD-Entdecker Albert Hofmann wird 100. Er glaubt noch immer an den Nutzen der Droge (Von Ulrich Schnabel; Zeit 01.2006)
http://www.zeit.de/2006/03/LSD


"Im psychedelischen Rausch"
Von Spionen, Hippies und Pilzfreunden - eine kleine Geschichte der Bewusstseinserweiterung
http://www.zeit.de/2006/03/LSD-Geschichte


Psychedelic Studies
Multidisciplinary Association for Psychedelic Studies
http://www.maps.org/


"MI6 payouts over secret LSD tests"
Three UK ex-servicemen have been given compensation after they were given LSD without their consent in the 1950s. (BBC; 24 February 2006)
http://news.bbc.co.uk/1/hi/uk/4745748.stm


"report about the war on hard drugs"
"Secret report says war on hard drugs has failed" Martin Bright (Sunday July 3, 2005; The Observer | Politics)
http://observer.guardian.co.uk/politics/story/0,6903,1520157,00.html


The Psychedelic Experience FAQ
version 1.1 (html version)
http://www.erowid.org/psychoactives/faqs/psychedelic_experience_faq.shtml


"MI6 and secret LSD mind control"
MI6 pays out over secret LSD mind control tests - by Rob Evans; 24 February 2006; The Guardian; UK
http://politics.guardian.co.uk/homeaffairs/story/0,,1716708,00.html


"Operation Midnight Climax"
"Among the greatest medical conspiracies of all time would have to be listed the CIA's odd experiments with LSD" by Lawrence Segel (September 17, 2002 Volume 38 Issue 33; medicalpost.com)
http://www.medicalpost.com/mpcontent/article.jsp?content=/content/EXTRACT/RAWART/3833/27A.html


"LSD: The Geek's Wonder Drug?"
BY Ann Harrison (wired.com, 01.16.06 ) / "It must be changing something about the internal communication in my brain."...
http://www.wired.com/science/discoveries/news/2006/01/70015


"Acid Dreams"
The Complete Social History of LSD: The CIA, The Sixties, and Beyond (Martin A. Lee, Bruce Shlain; 1985)
http://www.sunrisedancer.com/radicalreader/library/aciddreams.pdf


"Psilocybe cubensis"
From Wikipedia, the free encyclopedia
http://en.wikipedia.org/wiki/Psilocybe_cubensis


kairosundkaos - dionysische themen (Hans-Dieter Jünger)
http://www.interment.de/kairosundkaos/


"Spiritualität auf Knopfdruck?"
Wissenschaftler brechen mit einer Psilocybin-Studie das Tabu spiritueller Erfahrungen (Stephan Schleim; 24.07.2006; TP)
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/23/23168/1.html


"Getting High: A History of LSD"
Thirty years later its role in the cultural upheavals of that tumultuous time is still debated. (Video: 46 Min.)
http://www.youtube.com/watch?v=89S_o7fOwpA


The Beyond Within (1.21h Video)
“The Beyond Within - The Rise and Fall of LSD” (BBC documentary, 1987)
http://video.google.de/videoplay?docid=5904240612788659431&q=%27The+Beyond+Within


PEYOTE - the divine cactus
http://peyote.com/


"Böse Droge, gutes Medikament"
Moralisch fragwürdig? Zu teuer? Kick auf Krankenschein? - Von Jörg Böckem (SPON; 13. Februar 2007)
http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,465917,00.html


"Turn On, Tune In, Drop Out … Get Well? "
By Jaime McCutcheon | 5.07.07
http://www.litmuszine.com/feature/5.07.07.html


"LSD — My Problem Child" by Albert Hofmann (1980)
http://www.psychedelic-library.org/child.htm


"LSD Reports From the US Military"
The Memory Hole has received three Army reports on experiments involving LSD. (The documents date from the 1960s and 1970s.)
http://www.thememoryhole.org/mil/mil_lsd_reports/
« Last Edit: August 12, 2019, 04:15:16 PM by Link »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2775
    • View Profile
Zum Rauschmittel...
« Reply #1 on: November 09, 2010, 09:27:19 AM »
... Eine Gefahr für Deutschland sei eine radikal andere Drogenpolitik nicht, schrieb er. Eine Entkriminalisierung von Drogen in Deutschland werde nicht zu mehr, sondern zu weniger Drogenkonsum und Drogentoten führen. "Nachdem Portugal 2001 als erstes europäisches Land den Besitz aller Drogen entkriminalisiert hat, ist keines der von manchen Prohibitions-Apologeten alptraumhaften Zukunftsszenarios - ungezügelter Drogenkonsum oder Verfall Lissabons zum touristischen Drogenparadies - eingetreten", schrieb Koenigs.
Kampf gegen die Mafia - Grünen-Politiker fordert Legalisierung aller Drogen (08.11.2010)
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,727767,00.html

---

Wir fordern den freien Umgang mit psychoaktiven Substanzen, psychotropen Pflanzen sowie sämtlichen entheogenen Drogen ...
http://lucys-magazin.com/

---

Seit 1984 widmet sich der Nachtschatten Verlag als Fachverlag für Drogenaufklärung der Aufgabe, mit sachlichen Informationen Hintergründe und Kulturgeschichte des Drogenkonsums aufzuzeigen und zur Prävention und Schadensminderung beizutragen –  im Gegensatz zu den gängigen Schwarz-Weiss-Polemiken und ‘Krieg den Drogen’-Slogans sind wir der festen Überzeugung, dass aufgeklärte Menschen im Umgang mit Drogen eine selbstbestimmte Mündigkeit an den Tag legen können, sofern die richtigen Informationen zugänglich sind. ...
http://www.nachtschatten.ch/

Bibliotheca Psychonautica
Verein zur Erhaltung und Förderung von geistbewegendem Wissen  --- Mit Gründung des Vereins Bibliotheca Psychonautica wird der Grundstein zu einer späteren Stiftung gelegt, die sich der Bewahrung und Erhaltung fundierter Privatsammlungen mit psychonautischer Literatur, Schallplatten, Videos, DVDs, CDs, Bildern, Fotos, Kunstwerken, Briefwechseln, Tagebüchern, Forschungsmaterial und Manuskripten verschreibt. Darüber hinaus wird angestrebt, mit der Sammlung eine möglichst umfangreiche drogen- und rauschkundliche Bibliothek aufzubauen, die das psychonautische, psychopharmakologische Wissen bewahrt. ...
http://www.bibliotheca-psychonautica.org/

---

Nær himlen nær jorden, 1967, hippie trail in India and Nepal, lsd and acid trip on film
This film was shot in the autumn of 1967 among European and American hippies in Nepal. We observe the way of life these hippies have chosen to live »outside of society« in the light of the everyday rites and ceremonies of the Nepalese. We see that the hippie movement is not just a caprice of fashion, but a religion. »We have to be here. To meditate. To pray. This way we can turn the atomic bomb into a flower«.

Description: In the autumn of 1967, Jørgen Leth and Ole John left for Nepal to film a group of hippies, who had set up a tent camp on a piece of land and proclaimed it a free state. The story of hippy culture told here leaves you with a sinking impression of apathy -- and boredom. The hippies plod around like marionettes in a fantastic setting of Buddhist temples and local populace. Their dreams and expectations seem to have lost all direction and aim. They smoke a huge chillum with their guru, holy man, and they sit together smoking in a circle at the campground. One fellow engagedly demonstrates how he eats LSD, then staggers on his hippie paradise. Leth does not conceal how, he and John were impacted by their surroundings how their initial curiosity quickly burned out. Not even the shots of daily life in Kathmandu or the experimental camera and editing work can shake off that felling. As the rights to the soundtrack (by The Beatles) could not be obtained, it has been omitted in this edition.

From: IMDB
Near Heaven, Near Earth is a film about hippie life in Nepal shot completely at the same level as its participants. A couple of interviews provide insight into the hippie philosophy and we follow a visit to a temple in which the hippies seem like peaceful beings from another planet. The visuals, in black and white and colour, are kaleidoscopic, and reveal a dramatic interest in the camera as a physical object: there is a constant toying with zoom, the camera swings back and forth, and in a series of zany shots from a rickshaw the film provides some very tangible sensory impressions from Kathmandu. Two sequences stand out in terms of form: flickering fast motion communicates what is clearly a filmic acid trip and towards the end of the film six or seven different visual materials are blended into a repetitive, metrical montage.

https://www.youtube.com/watch?v=TG1TPNEhec4

---


World of Acid - Something's Happening a.k.a The Hippie Revolt 1967 (1967)
hippie scene in los angeles during the summer of love 1967 featuring vito the sculptor, carl franzoni, elliot mintz, general hershey bar, etc...
https://www.youtube.com/watch?v=hFNo-w_3LJU


---

Albert Hofmann (* 11. Januar 1906 in Baden, Aargau; † 29. April 2008 in Burg im Leimental) war ein Schweizer Chemiker, Autor und der Entdecker des LSD. ...
http://de.wikipedia.org/wiki/Albert_Hofmann

LSD - Entdeckung einer Wunderdroge
Eine Dokumentation über LSD (44 min.)
https://www.youtube.com/watch?v=RX20blXgWuQ

Albert Hofmann & Timothy Leary
Albert Hofmann (* 11. Januar 1906 in Baden, Aargau; † 29. April 2008 in Burg im Leimental) war ein Schweizer Chemiker, Autor und der Entdecker des LSD. Timothy Francis Leary (* 22. Oktober 1920 in Springfield, Massachusetts; † 31. Mai 1996 in Beverly Hills) war ein US-amerikanischer Psychologe und Autor. Hier sieht man beide im Interview bei der Sendung "0137", ausgestrahlt circa 1991 auf dem Pay-TV-Sender Premiere.
https://www.youtube.com/watch?v=_wkt5n3X42U

Timothy Francis Leary (* 22. Oktober 1920 in Springfield, Massachusetts; † 31. Mai 1996 in Beverly Hills) war ein US-amerikanischer Psychologe, Autor und „Guru“ der Hippie-Bewegung. Leary wurde in den 1960er und 1970er Jahren dafür bekannt, dass er den freien und allgemeinen Zugang zu „psychedelischen“ (bewusstseinsverändernden) Drogen wie LSD, Mescalin oder Psilocybin propagierte. ...
http://de.wikipedia.org/wiki/Timothy_Leary

Timothy Leary - Documentry from BBC (2000)
https://www.youtube.com/watch?v=_5Nh42L1zAE

Dr. Timothy Leary - Talk given at Cooper Union, New York City, New York, November 1964.
Psychedelia: Timothy Leary at the Cooper Union, New York City, in November 1964 "How to use your head"
https://archive.org/details/PsychedeliaLa23-tl-at-cooper-union-1964
https://www.youtube.com/watch?v=7nh5P2EWqus

Timothy Leary speaking at UCLA 1/18/1967
From the archives of the UCLA Communications Studies Department. Digitized 2013.
The views and ideas expressed in these videos are not necessarily shared by the University of California, or by the Communication Studies
https://www.youtube.com/watch?v=Iy0nicDp1FM

Timothy Leary - Turn on, tune in, drop out (1966)
https://www.youtube.com/watch?v=qEnYFE70N5M


Timothy Leary: The Harvard Years: Early Writings on LSD and Psilocybin with Richard Alpert, Huston Smith, Ralph Metzner, and Others (Englisch) Taschenbuch – 28. August 2014, Taschenbuch: 396 Seiten, Verlag: Park Street Pr; Auflage: 1 (28. August 2014), Sprache: Englisch
ISBN-10: 1620552353, ISBN-13: 978-1620552353
http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/1620552353/mathiasbroeck-21

« Last Edit: October 20, 2015, 03:11:24 PM by Link »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2775
    • View Profile
zum rauschmittel...
« Reply #2 on: April 27, 2015, 09:41:57 PM »
"TEDx Mid Atlantic - Roland Griffiths on psilocybin" (Published on Oct 12, 2013)
https://www.youtube.com/watch?v=jPLimDG_HVY


"Peyote To Lsd A Psychedelic Odyssey" (Date ?)
Public Domain From Archive.org
https://www.youtube.com/watch?v=R1euBV3WkZw


"Paul Kroeger - The History of Psilocybin Containing Magic Mushrooms"
Psilocybin-containing "Magic Mushrooms"
History and modern use - from Central America to British Columbia
presentation by Paul Kroeger at the 2012 Vancouver Mushroom show by the Vancouver Mycological Society
https://www.youtube.com/watch?v=RzPTn4xemWQ

John Cunningham Lilly (January 6, 1915 – September 30, 2001) was an American physician, neuroscientist, psychoanalyst, psychonaut, philosopher, writer and inventor. He was a researcher of the nature of consciousness using mainly isolation tanks,[1] dolphin communication, and psychedelic drugs, sometimes in combination.
https://en.wikipedia.org/wiki/John_C._Lilly

* Programming and Metaprogramming in the Human Biocomputer: Theory and Experiments (reprint ed.). Three Rivers Press/Julian Press. 1987. ISBN 0-517-52757-X.
* The Center of the Cyclone: An Autobiography of Inner Space (1st ed.). Julian Press. 1972.

"The Center of the Cyclone: An Autobiography of Inner Space"
The book explores the question of consciousness and the inner world of the mind, refracted through the experience of Lilly himself in the 1960s using the drug LSD and, particularly, flotation tanks and isolation. It also examines Lilly's notion of self-metaprogramming as a means to shape and direct certain experiences and gain autonomy and mastery over the direction that they take. ...
https://en.wikipedia.org/wiki/The_Center_of_the_Cyclone:_An_Autobiography_of_Inner_Space

The Scientist: John C. Lilly (Thinking Allowed, Date ?)
The Intuition Network, A Thinking Allowed Television Underwriter, presents the following transcript from the series Thinking Allowed, Conversations On the Leading Edge of Knowledge and Discovery, with Dr. Jeffrey Mishlove.
https://www.youtube.com/watch?v=HVf81iwSXT4 | http://www.intuition.org/txt/lilly.htm

---

"Mario Brand aus Berlin Seit 44 Jahren bekifft" Anja Reich (13.11.2015)
Mario Brand aus Steglitz ist 58 Jahre alt und raucht seit 44 Jahren Cannabis. Er hat Bob Marley Gras besorgt, hatte einen der ersten Head-Shops in Berlin und wurde gerade wieder verurteilt: wegen sieben Pflanzen in seinem Schlafzimmer. Eine deutsche Kiffer-Saga. ...
http://www.berliner-zeitung.de/berlin/mario-brand-aus-berlin-seit-44-jahren-bekifft,10809148,32403874.html

« Last Edit: December 15, 2015, 09:20:42 AM by Link »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2775
    • View Profile
Zum Rauschmittel...
« Reply #3 on: March 04, 2016, 08:03:54 AM »
"Schlaflos im Krieg - Die pharmazeutische Waffe" (Doku, Datum 2010, Phoenix)
Die Rolle leistungsfördernder Arzneimittel für Soldaten von der NS-Zeit bis in die Gegenwart. Ein Sprichwort besagt bekanntlich: "Im Krieg ist alles erlaubt". Deshalb dopte das deutsche Militär u.a. im Zweiten Weltkrieg seine Soldaten mit Pervitin, heute auch bekannt als Crystal Meth. Eine Droge, die das Schlafbedürfnis und das Schmerzempfinden senkt, man fühlt sich selbstbewusster und die Risikobereitschaft steigt erheblich an. ...
https://www.youtube.com/watch?v=d7wc4Ch4Dr0 // https://www.youtube.com/watch?v=tP9rkgWRBXQ

https://de.wikipedia.org/wiki/Methamphetamin

""Breaking Bad" meets Deutsches Reich: Von Pervitin zu Crystal Meth" (05.04.2016)
In "Breaking Bad" kocht Walter White Crystal Meth, was das Zeug hält. Ob er wusste, dass die Droge, die er da fabriziert, in den 1930er-Jahren in Deutschland erfunden wurde und dort bereits "Karriere" gemacht hatte? Pervitin - ein Rauschmittel, das dem körpereigenen Adrenalin ähnelt: Man ist nicht müde, sondern munter, statt hungrig fühlt man sich satt, statt gestresst – euphorisch und selbstsicher. Das klingt nach Crrystal Meth, und tatsächlich: Es handelt sich um nahezu die gleiche Substanz. ...
https://www.mdr.de/zeitreise/breaking-bad-meets-deutsches-reich-von-pervitin-zu-crystal-meth100.html

---

"Nixon's War on Drugs: Began as Strategy to Attack 'Antiwar Left and Black People'"
Nadia Prupis, staff writer, Published on Wednesday, March 23, 2016
The April feature of Harper's, an investigation by journalist Dan Baum into the widespread failures of drug prohibition, includes an excerpt from a 1994 interview between Baum and Nixon's adviser, John Ehrlichman, who died in 1999. One passage in particular went viral on Tuesday:
    “You want to know what this was really all about?” he asked with the bluntness of a man who, after public disgrace and a stretch in federal prison, had little left to protect. “The Nixon campaign in 1968, and the Nixon White House after that, had two enemies: the antiwar left and black people. You understand what I’m saying? We knew we couldn’t make it illegal to be either against the war or black, but by getting the public to associate the hippies with marijuana and blacks with heroin, and then criminalizing both heavily, we could disrupt those communities. We could arrest their leaders, raid their homes, break up their meetings, and vilify them night after night on the evening news. Did we know we were lying about the drugs? Of course we did.” ...
http://www.commondreams.org/news/2016/03/23/nixons-war-drugs-began-strategy-attack-antiwar-left-and-black-people


---

"LSD's impact on the brain revealed in groundbreaking images" (Monday 11 April 2016)
The brain scans revealed that trippers experienced images through information drawn from many parts of their brains, and not just the visual cortex at the back of the head that normally processes visual information. Under the drug, regions once segregated spoke to one another. ... Under the influence, brain networks that deal with vision, attention, movement and hearing became far more connected, leading to what looked like a “more unified brain”, he said. But at the same time, other networks broke down. Scans revealed a loss of connections between part of the brain called the parahippocampus and another region known as the retrosplenial cortex. ... Amanda Feilding, director of the Beckley Foundation, said: “We are finally unveiling the brain mechanisms underlying the potential of LSD, not only to heal, but also to deepen our understanding of consciousness itself.” ...
https://www.theguardian.com/science/2016/apr/11/lsd-impact-brain-revealed-groundbreaking-images

---

"Inhalierte Geschichte" Julia Seeliger (15.04.2016)
Drogen II - Bernd Cailloux hat kleine Hymnen auf das Kiffen geschrieben – ganz legale Pieces eines klugen Alt-Achtundsechzigers!...
https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/inhalierte-geschichte

---

"Pilotstudie Magic Mushrooms können gegen Depressionen helfen" (17.05.16)
London - Zauberpilze könnten nach Einschätzung von britischen Wissenschaftlern wieder Licht ins Leben schwer depressiver Patienten bringen. In einer kleinen Pilotstudie mit zwölf Patienten wurde der Einsatz von Psilocybin, dem Wirkstoff von Zauberpilzen (Magic Mushrooms), bei behandlungsresistenten Depressionen getestet. In der Untersuchung sei der Wirkstoff sicher und verträglich gewesen, erklärten die Wissenschaftler am Dienstag. Bei allen Patienten habe sich die Depression über einen Zeitraum von mindestens drei Wochen etwas verbessert. Sieben der Patienten hätten noch nach drei Monaten eine positive Reaktion gezeigt, bei fünf habe die Depression auch über diesen Zeitraum hinaus nachgelassen.
Der Wissenschaftler Robin Carhart-Harris, der die Studie am Londoner Imperial College leitet, bezeichnete die Ergebnisse als eindrucksvoll, warnte aber auch: „Ich möchte nicht, dass die Leute jetzt denken, dass ihre Depressionen behandeln können, indem sie ihre eigenen Zauberpilze sammeln. Dieser Ansatz könnte riskant sein.“ Man befinde sich mit diesen Ergebnissen, die auch in der renommierten medizinischen Fachzeitschrift Lancet Psychiatrie veröffentlicht wurden, noch ganz am Anfang. Viele der Studienteilnehmer hätten von einem tiefgreifenden Erlebnis berichtet und schienen eine Veränderung durchgemacht zu haben, wie sie die Welt wahrnehmen. ... Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO leiden weltweit rund 350 Millionen Menschen an Depressionen. Viele von ihnen sprechen auf die Behandlungen mit Antidepressiva und kognitiven Verhaltenstherapien an, bei etwa 20 Prozent von ihnen zeigt sich aber keine Verbesserung der Krankheit. Psilocybinhaltige Pilze sind weltweit verbreitet und wurden in der Geschichte vor allem für religiöse Rituale eingesetzt. ...
http://www.rundschau-online.de/ratgeber/gesundheit/pilotstudie-magic-mushrooms-koennen-gegen-depressionen-helfen-24073412


« Last Edit: April 02, 2018, 09:20:21 PM by Link »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2775
    • View Profile
Zum Rauschmittel...
« Reply #4 on: November 25, 2017, 11:51:39 AM »
"Psychotherapie: Drogentrips mit Heilwirkung" Silke Schilling (24.11.2017)
Lange galten Drogen wie LSD, Psilocybin und MDMA als verpönt. Nun schöpfen Forscher zunehmend Hoffnung, dass sie gegen Ängste, Depressionen und Traumata helfen könnten. ...
http://www.spektrum.de/news/psychedelische-drogen-in-der-psychotherapie/1521427

---

"Drogentod auf Instagram" Jana Weiss (25. November 2017)
Die Kommunikation über soziale Medien geht so weit, dass man auf Instagram erschreckend nah die letzten Stunden im Leben von Lil Peep beobachten kann: In einem Video versucht er, sich weiße Tabletten, vermutlich Xanax, in den Mund zu werfen, wie man es normalerweise mit Erdnüssen tut. Eine fällt hinein, er versucht, im Liegen zu schlucken, Schnitt. Dann erzählt er, dass er gerade fast erstickt wäre, lacht bedröhnt und schiebt sich noch eine in den Mund. Stolz schüttelt er eine Tablettendose neben seinem Gesicht auf und ab, klack-klack-klack, wie eine Rassel. Der nächste Post ist ein Video, das Lil Peep dabei zeigt, wie er einen Joint raucht, dazu der Kommentar: "Ich lasse mir nicht von Leuten helfen, aber ich brauche Hilfe, aber nicht, wenn ich meine Pillen habe, aber das ist nur kurzweilig, vielleicht werde ich nicht jung sterben und eines Tages glücklich sein?" Kurze Zeit später ist Lil Peep tot. Offenbar eine unbeabsichtigte Überdosis.  ...
Das Schicksal des Rappers Lil Peep wirft Licht auf einen besorgniserregenden Trend im US-amerikanischen Hip-Hop: die Verherrlichung verschreibungspflichtiger Medikamente.
http://www.zeit.de/kultur/musik/2017-11/rapper-lil-peep-ueberdosis-xanax-hip-hop-usa/komplettansicht


---

"Geburt einer Psychedelischen Kultur"
Gespräche über Leary, die Harvard-Experimente, Millbrook und die 60er Jahre
Metzner Ralph, Dass Ram & Bravo Gary - Als in den sechziger Jahren in den Vereinigten Staaten eine Handvoll Akademiker an die ersten bekannten psychedelischen Substanzen geriet, war der Siegeszug der psychoaktiven Moleküle unvermeidbar. Die Experimente von Timothy Leary, Richard Alpert (Ram Dass), Ralph Metzner und anderen mit Psilocybin, LSD, DMT & Co. setzten eine wichtige Wegmarke für die Entstehung einer psychedelischen Kultur des Westens.
Dieses Dokument der Zeitgeschichte, eine Sammlung von Gesprächen der psychedelischen Pioniere der Sechziger, nimmt uns mit auf eine Reise in die Vergangenheit - zu den Anfängen der US-amerikanischen psychedelischen Kultur, die weltweiten soziokulturellen Einfluss übte und auch die europäische psychedelische Bewegung massgeblich mitprägte.
Geburt einer psychedelischen Kultur ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Flashback, der dem erfahrenen Psychonauten, dem Neuling und allen an Kulturgeschichte Interessierten seltenes Hintergrundwissen vermittelt.
Mit einem Prolog von Mathias Bröckers und einem aktuellen Vorwort von Ralph Metzner. Unter Mitarbeit von Gary Bravo., Erscheinungsjahr: 2018, ISBN: 978-3-03788-549-9, 232 Seiten
http://nachtschatten.ch/products/product_1671.html


« Last Edit: April 02, 2018, 09:17:09 PM by Link »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2775
    • View Profile
Zum Rauschmittel...
« Reply #5 on: April 17, 2018, 07:35:33 AM »
"Montag – Zeit für einen Horrortrip" (16. April 2018)
Und wer hat's erfunden? Ein Schweizer entdeckte vor 75 Jahren die Wirkung von Lysergsäurediethylamid, kurz LSD. Im Selbstversuch schluckte der Chemiker zu viel davon. ... Es ist Freitag, der 16. April 1943. Albert Hofmann räumt sein Labor beim Pharmaunternehmen Sandoz in Basel etwas frustriert fürs Wochenende auf. Seine Suche nach einem Mittel zur Kreislaufstabilisierung kommt nicht voran. Und dann passiert es. Er erlebt einen gewaltigen Rausch, den er später als wunderbares Erlebnis bezeichnet. Der Chemiker war vor 75 Jahren etwas schlampig im Labor gewesen und mit dem Mittel in Berührung gekommen, an dem er forschte: Lysergsäurediethylamid, abgekürzt LSD. ...
http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2018-04/lsd-drogen-albert-hofmann-horrortrip-lysergsaeurediethylamid-halluzinationen

„Supermensch“ statt „Acid-Head“ (21.04.2018)
Eine neue Art der Selbstoptimierung durch leistungssteigernde Drogen ist im Silicon Valley laut US-Medien schon weit verbreitet. Dabei werden psychedelische Drogen, wie LSD, in Mikrodosierung konsumiert. Nun gibt es den ersten Berater für die Dosierung der Psychedelika. Der US-Amerikaner Paul Austin betreibt eine Onlineplattform, die sich dem - wie er sagt - verantwortungsvollen Konsum von leistungssteigernden Drogen verschrieben hat. Ein Trend, der den Zeitgeist trifft. ...
http://orf.at/stories/2427995/2427999/

"So wirkt sich Microdosing auf deine Gesundheit aus" Thomas Vorreyer (Nov. 6 2017, 1:10pm)
Ergebnisse der bisher umfangreichsten Studie zum Thema: Es gibt viele positive Effekte, aber auch zwei Risikogruppen. Mit ein bisschen LSD kreativer und erfolgreicher zu werden, das versuchen immer mehr Menschen. Microdosing nennt sich diese Form der Selbstoptimierung. Dabei nimmt man regelmäßig Kleinstdosen psychoaktiver Substanzen zu sich. Auf deine Gesundheit kann sich das positiv auswirken, wie zwei US-Forscher herausgefunden haben wollen. James Fadiman und Sophia Korb haben die bislang größte weltweite Studie zu Microdosing durchgeführt, am Samstag haben sie in Berlin neue Zwischenergebnisse bei der Altered, einer Konferenz für Bewusstseins- und Drogenforschung, präsentiert. ...
https://www.vice.com/de/article/a37nwp/so-wirkt-sich-microdosing-auf-deine-gesundheit-aus

https://sites.google.com/view/microdosingpsychedelics/home

https://www.alteredconference.com/

---

Quote
[...] Sie selbst forschen seit Jahren zu LSD. Woher kommt Ihr persönliches Interesse an der Droge?

Daniel Wacker ist Pharmakologe und Professor an der Icahn School of Medicine at Mount Sinai in New York: Wir wissen in der Wissenschaft extrem wenig über das menschliche Bewusstsein. LSD eignet sich so gut wie kaum eine andere Substanz, um die Frage zu erforschen, was genau eigentlich das menschliche Bewusstsein ausmacht. Es gibt sehr wenige chemische Verbindungen, die bereits in geringen Dosierungen einen so dramatischen Effekt auf das Gehirn haben wie LSD.

Welche Effekte meinen Sie genau?

Eine tiefgehende und oft anhaltende Veränderung des Bewusstseins. Viele Leute, die auch nur einmal auf einem LSD-Trip waren, berichten über langfristige Auswirkungen: Dass sie weniger depressiv und ausgeglichener sind und umgänglicher mit ihrem Umfeld umgehen.

Worin liegt hier der wissenschaftliche Ansatzpunkt für Ihre Forschung?

LSD löst an einem Serotonin-Rezeptor in der Zelle ein bisschen etwas anderes aus als Serotonin selbst. Man darf sich diese Rezeptoren wie ein Sprachrohr vorstellen - und LSD schickt eine eigene Botschaft in die Zelle. Wie genau diese Botschaft lautet, versuchen wir derzeit herauszufinden. Also: Was macht LSD am Rezeptor anders als Serotonin? Die Antwort könnte uns helfen, neue Substanzen zu entwickeln und damit zielgerichtet Menschen mit Depressionen oder anderen psychischen Krankheiten zu behandeln. Vielleicht gelingt es uns, die langfristige und positive Wirkung von LSD, dass Menschen grundlegend und anhaltend fröhlicher sind, von unerwünschten halluzinogenen Effekten zu trennen.

Sollte LSD also in der Therapie von Depressionen zum Einsatz kommen?

Das ist eine kontroverse Debatte in der Wissenschaft. LSD hat sehr starke Nebenwirkungen. Es gibt Menschen, die durch Überdosierungen an Psychosen erkrankt sind. Da ist noch vieles, was wir verstehen müssen, bevor wir in der Medizin daraus Kapital schlagen können. Allerdings: Es gibt genügend Studien, die zeigen, dass zumindest ein erhebliches Potenzial für LSD in der Therapie von Depressionen liegt.

...

Sollten wir also unsere Einstellung zu psychoaktiven Drogen wie LSD grundsätzlich überdenken?

Noch mal: Der Konsum von LSD ist zu Recht verboten und ich kann als Wissenschaftler nur abraten, sich selbst damit zu behandeln. Gleichzeitig wurde die Droge jahrelang auch in der Wissenschaft stigmatisiert, weshalb die Forschung deutlich erschwert ist. Grundsätzlich halte ich die Art und Weise, wie wir über Drogen denken, für problematisch. Als Wissenschaftlicher, der täglich die Daten vor Augen hat, muss ich sagen: Die weltweit gefährlichsten Drogen sind Alkohol und Zucker. Beide Substanzen verursachen beim Menschen erheblich mehr Schaden als LSD, Kokain und Heroin zusammen - sind aber völlig legal und die Industrie darf sogar Werbung dafür machen.




Aus: ""LSD ist aus wissenschaftlicher Sicht ein Glücksfall"" Interview von Felix Hütten (16. April 2018)
Quelle: http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/medizin-lsd-ist-aus-wissenschaftlicher-sicht-ein-gluecksfall-1.3943491
« Last Edit: April 25, 2018, 08:55:40 AM by Link »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2775
    • View Profile
Zum Rauschmittel...
« Reply #6 on: May 16, 2018, 09:43:17 AM »
Quote
[...] Die Zahl der in Deutschland an illegalen Drogen verstorbenen Menschen ist leicht gesunken. Während 2016 bundesweit 1333 Menschen an dem Konsum oder den Spätfolgen von Drogen verstarben, lag diese Zahl im vergangenen Jahr bei 1272 Personen. Das gab die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, heute in Berlin bekannt. „Das bedeutet einen Rückgang von fünf Prozent und somit ist die Zahl seit 2012 erstmals wieder gesunken“, erklärte Mortler.

„Männer bilden den größten Anteil der Verstorbenen. Das durchschnittliche Alter liegt bei rund 39 Jahren“, berichtet Ludwig Kraus, Leiter des Instituts für Therapieforschung München. Die häufigste Todesursache seien Überdosen. „Die Droge die am häufigsten zu Todesfällen führt, ist nach wie vor Heroin“, sagt Kraus.

Die meisten Todesfälle gab es in den Bayern, mit 321 Drogentoten in 2016 und 308 im Folgejahr. In Berlin kamen 2016 167 Menschen durch illegale Drogen ums Leben. 2017 ist die Zahl in der Hauptstadt gegen den bundesweiten Trend auf 168 Verstorbene leicht gestiegen.

...


Aus: "Zahl der Drogentoten ist 2017 zurückgegangen" Marie Just (15.05.2018)
Quelle: https://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/bericht-der-drogenbeauftragten-zahl-der-drogentoten-ist-2017-zurueckgegangen/22539588.html

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2775
    • View Profile
Zum Rauschmittel...
« Reply #7 on: September 04, 2018, 10:20:04 AM »
"Erste wissenschaftliche Studie zu mikrodosiertem LSD startet" Klaus Taschwer (3. September 2018)
Wirken geringe Mengen des Halluzinogens wie eine Art "Psycho-Vitamin"? Ab sofort werden die Effekte placebokontrolliert untersucht ... Für einen Trip mit Lysergsäurediethylamid, das 1966 in den USA und 1971 in Österreich und der übrigen Welt verboten wurde, reichen zwischen 50 und 100 Mikrogramm, psychoaktiv wird es ab etwa 20 Mikrogramm. Viele Mikrodosierer nehmen alle paar Tage LSD-Mengen, die knapp unter der psychoaktiven Schwelle liegen. Angeblich vertraute auch LSD-Erfinder Hofmann, der bei seinem legendären Trip 250 Mikrogramm schluckte, im hohen Alter auf geringe LSD-Mengen. Er wurde immerhin 102 Jahre alt. Nachdem die Erforschung der Wirkungen von LSD – etwa durch den Harvard-Dozenten Timothy Leary – bald etwas in Verruf geraten war, feierte die medizinische und wissenschaftliche Anwendung der Droge in den letzten Jahren ein gewisses Revival: So wurde die angstlösende Wirkung etwa durch den Schweizer Psychologen Peter Gasser bei Krebspatienten im Endstadium untersucht. Über die Wirkung der minimalen Dosen LSD gibt zwar es alle möglichen anekdotischen Evidenzen. Skeptiker wie Peter Gasser freilich halten diese Effekte vor allem für "eingebildet". Doch eine Studie, die wissenschaftlichen Kriterien genügt, gab es bisher noch nicht. Diese Lücke will ein Team um den in Großbritannien tätigen Neurowissenschafter Balázs Szigeti (Imperial College London) schließen. ...
https://derstandard.at/2000086630538/Erste-wissenschaftliche-Studie-zu-mikrodosiertem-LSD-startet

Quote
' Tannenbaum

... Ich finde diesen Hype ziemlich fragwürdig: einerseits wird über die überbordende Schmerzmittel - Sucht aufgrund jahrzehntelanger leichtfertiger Verschreibungen in den USA berechtigterweise kritisch berichtet, andererseits eine gerade neu aufkommende LSD-Mode völlig unkritisch bejubelt?


Quote

Frank_Gallagher

Traurig wie verkappt die Menschen sind.
Witzigerweise würden genau diese Menschen von lsd und Pilze profitieren.
Mal den Verstand öffnen, neue Sichtweisen ermöglichen, Offenheit, starre mentale Muster lösen, die Dinge aus einer neuen Perspektive sehen, etwas Distanz von sich selber gewinnen, die klauen des Egos lockern. Es ist eine Erfahrung die jeder einmal in seinem Leben gemacht haben sollte. Es entgeht vielen Menschen etwas. Sie folgen starren Mustern und Gewohnheiten die sie sich nicht einmal selbst ausgesucht haben sondern die sich halt zufällig durch Kindheit und Umwelt ergeben haben. Sind in der Illusion selbst Entscheidungen zu treffen und das sagen haben. Dabei hat nur die Konditionierung das Sagen.



Quote
Mafi

Jede Droge ist herumschrauben an der Hirnchemie - selbst eine Zigarette.
Bei LSD hat man wenigstens was davon.



Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2775
    • View Profile
Zum Rauschmittel...
« Reply #8 on: September 24, 2018, 12:28:55 PM »
"Weltkommission für Drogenpolitik will ein Ende der Verbote" (24. September 2018)
Mexiko-Stadt – Die Weltkommission für Drogenpolitik sieht eine Regulierung der Drogenmärkte als den effektivsten Weg, um die Probleme in den Griff zu bekommen. Die Politik müsse alle Aspekte des Handels mit Rauschgift kontrollieren und nicht teilweise in kriminellen Händen lassen, sagte die Präsidentin der Vereinigung, Ruth Dreifuss, anlässlich der Vorstellung des neuen Berichts der Kommission in Mexiko-Stadt. Ein Ende der Politik von Verboten sei ein absolut notwendiger Schritt, so Dreifuss, frühere Bundespräsidentin der Schweiz. Es gebe Beispiele für Produkte, die ebenfalls eine Gefahr für die Konsumenten darstellten, wie etwa Alkohol oder Tabak, die allerdings vom Staat kontrolliert würden. "Es ist außergewöhnlich, dass Substanzen, die Drogen genannt werden, nicht unter staatlicher Kontrolle stehen."
Der Bericht gebe den Ländern kein Patentrezept, um eine Regulierung umzusetzen, sagte Dreifuss. Er gebe den Regierungen aber die zu beantwortenden Fragen an die Hand, um das Problem anzugehen. So müssten die Länder beispielsweise nationale Dialoge einleiten, um einen gesamtgesellschaftlichen Weg zu finden. Die Weltkommission für Drogenpolitik wurde 2011 gegründet und hat derzeit 22 Mitglieder, darunter zwölf ehemalige Staats- oder Regierungschefs wie Helen Clark (Neuseeland), George Papandreou (Griechenland), Aleksander Kwasniewski (Polen). Auch der Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa und der Unternehmer Richard Branson sitzen in dem Gremium. Nach dem Bericht konsumieren weltweit rund 250 Millionen Menschen illegale Drogen und setzen sich damit Risiken aus. Die Staaten müssten sich dieser Realität annehmen und effektive Regulierungsstrategien entwickeln. "Es gibt eine Nachfrage nach Drogen und wenn diese nicht mit legalen Mitteln befriedigt wird, wird sie vom illegalen Markt befriedigt werden", heißt es in dem Papier.
Gebe es eine staatliche Kontrolle, sinke auch die Gefahr für Konsumenten, so der Bericht. Denn unter strengen Verboten hergestellte Rauschgifte seien in der Regel stärker in der Wirkung. Der ehemalige kolumbianische Präsident Cesar Gaviria machte eine klare Unterscheidung zwischen der Regulierung und Legalisierung von Drogen. "Wir glauben an Regulierung, nicht an Legalisierung", sagte Gaviria. Dies bedeute, dass der Staat Vorschriften für Produktion, Vertrieb und Verbrauch aufstelle und überprüfe, ob diese eingehalten werden. Eine dahingehende Politik müsse langsam aufgebaut werden, so Gaviria.
Unabhängig davon lud US-Präsident Donald Trump am Vortag des Auftakts der Generaldebatte der UN-Vollversammlung am Montag (ab 14.30 MESZ) zu einem hochrangigen Treffen gegen den weltweiten Drogenmissbrauch. Bei dem Treffen will Trump das Thema gemeinsam mit anderen Staats- und Regierungschefs auf die Tagesordnung setzen. Es solle um den Kampf gegen Drogenmissbrauch und -handel gehen, kündigte seine UN-Botschafterin Nikki Haley an. Rund 120 Teilnehmer haben sich angekündigt, auch ein Abschlussdokument soll es geben. (APA, dpa, 24.9.2018)
https://derstandard.at/2000087950558/Weltkommission-fuer-Drogenpolitik-plaediert-fuer-Regulierung-der-Drogenmaerkte

Quote
Radix Valerianae

Ein zartes Leuchten der Vernunft inmitten von polit-psychotischen Sturmböen.


Quote
Beernziunz Baldwieder

Die zutiefst mit den Machthabern verbandelte Waffenindustrie wird da wohl was dagegen haben, ist der Drogenhandel doch für sie ein Garant für hohe Verkaufszahlen.


Quote
experte-für-alles-und-nichts

Weltkommission für Drogenpolitik - was es nicht alles gibt...



Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2775
    • View Profile
Zum Rauschmittel...
« Reply #9 on: October 16, 2018, 04:50:22 PM »
Quote
[...] Auf T-Shirts, Logos und in sozialen Netzwerken sind die charakteristischen Cannabis-Blätter schon omnipräsent: Am Mittwoch wird Marihuana in ganz Kanada legalisiert. ... Laut einer Untersuchung des kanadischen Marktforschungsunternehmens Environics Analytics rauchen die Bewohner der Metropole mit knapp drei Millionen Einwohnern fast 142 Millionen Joints im Jahr. Stapelte man die Zigaretten aufeinander, könnte man nach Berechnungen kanadischer Medien daraus 2050 Mal den CN-Tower bauen, das gut 550 Meter hohe Wahrzeichen der Stadt.

... Für den medizinischen Gebrauch konnte man mit einem Rezept bereits seit Jahren in sogenannten „Cannabis Clinics“ – Mini-Apotheken, die überall in Toronto verteilt sind – Marihuana für den medizinischen Gebrauch abholen, vorausgesetzt ein Arzt attestierte die Notwendigkeit. „Aber auch sonst war es bisher nicht wirklich schwer, etwas zu bekommen“, sagt Smith. „Eben beim Kumpel vom Kumpel.“ Nach dem 17. Oktober darf nun jeder ab dem 19. Lebensjahr 30 Gramm Cannabis für den Eigenkonsum bei sich tragen und auch vier der Gewächse zu Hause anpflanzen.

... Legalisierungsgegner prangern an, dass der Cannabis-Gebrauch in Toronto in den vergangenen Jahren vor allem bei Jugendlichen angestiegen ist. Die Gefahr für Minderjährige nehme durch den freien Gebrauch nur zu. Verfechter der Freigabe wiederum sehen eine Chance zur breiteren Information. Bill Blair, Minister für Grenzschutz und Kriminalitätsreduzierung, sagte einem Lokalsender in Toronto, dass sich die Behörde seit mehr als zwei Jahren auf eine Legalisierung vorbereite. „Wir müssen den Gebrauch aus dem Schatten holen und über die Gefahren aufklären.“

... Ähnlich sieht es Generalstaatsanwältin Caroline Mulroney, die in einem Twitter-Post bekanntgab, dass zeitgleich mit der Legalisierung eine Aufklärungskampagne gestartet werde. „Es versteht sich von selbst, dass diese Anzeigen nicht den Cannabis-Konsum oder den Cannabis-Markt fördern, sondern sich auf die soziale Verantwortung konzentrieren“, so Mulroney.

Viele Unternehmer, große Firmen und auch Arbeitssuchende erhoffen sich von der Legalisierung aber genau das: eine neue boomende Industrie. „Ein Tsunami der freien Auswahl wird die Kanadier treffen“, prophezeit beispielsweise Greg Pantelic, Chef von AHLOT, einer Firma, die ab Mittwoch Cannabis online verkauft. „Bald wird es schwierig sein, sich zwischen Hunderten von neuen Marken zu entscheiden“, sagt Pantelic.

Mit Hilfe eines Twitter-Aufrufs will er gegensteuern: „Wir suchen „Cannabis Connoisseure“, die gegen Bezahlung unterschiedliche Marihuana-Sorten testen und auf Social Media darüber berichten“ - nach der Legalisierung natürlich. Der Zulauf, sagt Pantelic, sei gigantisch.

In Deutschland ist der Besitz, Anbau und Handel von Cannabis-Produkten grundsätzlich verboten. Es drohen Geld- oder Haftstrafen. Bei geringen Mengen zum Eigenverbrauch kann die Staatsanwaltschaft aber von einer Strafverfolgung absehen. Das ist in den Bundesländern unterschiedlich geregelt. Die Grenzen liegen bei sechs oder zehn, in Berlin bei bis zu 15 Gramm. Seit März 2017 ist es zudem gesetzlich möglich, dass Patienten im Einzelfall Cannabis auf Rezept bekommen. (dpa)


Aus: "Kanada legalisiert Cannabis" (16.10.2018)
Quelle: http://www.fr.de/panorama/kanada-kanada-legalisiert-cannabis-a-1602431

Quote
Marion Sepp

Es ist immer wieder beschämend, auf diesem Weg Deutschlands Rückständigkeit vor Augen geführt zu bekommen.


Quote
RainerTäuschungsversuch

Erneut zeigen andere Länder wie es funktionieren kann, soziale Verantwortung mit Weiterentwicklung von kapitalistischen Interessen zu verbinden. In Deutschland hört man seit 20 Jahren die gleichen unzutreffenden Argumente gegen eine Legalisierung von Cannabis, vornehmlich von Vertretern der Union die frei nach dem Motto argumentieren: Cannbis ist verboten weil es illegal ist (Fr. Mortler).

Cannabis ist die neue globale Wachstumsbranche, die von beteiligten Vertretern mit einem Goldrausch verglichen wird. Schaut man sich die Branche (Israel, Canada, USA) an, stellt man verwundert fest, dass deutsche Unternehmen daran bislang nicht partizipieren können auf Grund der rechtlichen Hürden und politischer Stigmatisierung aus dem konservativen Lager. ... Die Verfolgung von Konsumenten und Dealern im Park ist teuer und ineffizient, geraucht wird trotzdem an jeder Ecke. Gewinne werden von mafiösen Strukturen aller Coleur eingestrichen die mit den zusätzlichen Finanzmitteln ihr Tätigkeitsfeld erweitern oder Schlimmeres. Der Konsument ist bereit zu zahlen, sofern er sich damit aus der Illegalität bewegen kann und auf verlässliche und qualitative Produkte zurückgreifen kann. Jugendschutz findet nicht statt, es gibt nicht einmal verlässliche Zahlen ob und wie sich Konsumverhalten ändert. Bin ich Alki bin ich krank, habe ich Substanzen in der Tasche, bin ich Straftäter. Die Grenzen sind willkürlich und der Staat hat nicht zu entscheiden, welches Rauschmittel dem Einzelnen einen Gewinn oder Linderung verschafft. Ignoranz pur!



Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2775
    • View Profile
Zum Rauschmittel...
« Reply #10 on: March 07, 2019, 10:41:16 AM »
"Wie die Droge Spice in Manchester wütet" Sarah Neder (06.03.2019)
Für Obdachlose wirkt die Droge wie eine Erlösung. Doch Spice richtet Menschen zugrunde – und breitet sich in Großbritannien rasant aus. ... Sie nennen es die Zombiedroge. Weil Spice das aus dir macht. Einen, der im Stehen schläft, einen, an dem die Tage vorbeidämmern. Einen, der mehr tot zu sein scheint als lebendig. ...  Dem Moment entfliehen. Den Kummer ausblenden. Für Richard ist Spice Erlöser und Henker zugleich. „Ich habe oft Angststörungen und Depressionen. Meine aktuelle Situation ist schrecklich. Spice hilft mir, der Realität zu entkommen.“ Der Preis, den Richard dafür zahlt, sind physische und psychische Entzugserscheinungen. Sobald die Droge seinen Körper verlässt, kommen die Ängste zurück. Mit größerer Wucht. Gepaart mit enormer Aggression. In der Regel dauert ein Spice-Trip zwischen fünf und sechs Stunden. Richard raucht mindestens zwei Joints am Tag. „Es ist, als ob du explodierst“, sagt er. „Ich erkenne mich dann selbst nicht wieder.“
Ralphs bestätigt: „Der Entzug von Spice ist schlimmer als von Heroin.“ Manche nutzten es sogar, um von der Nadel loszukommen. ...
https://www.tagesspiegel.de/themen/reportage/kriminalitaet-in-grossbritannien-wie-die-droge-spice-in-manchester-wuetet/24068658.html

Quote
SQA 06.03.2019, 11:58 Uhr
den weiten Weg nach Manchester hätte der Tagesspiegel sich sparen können. Ein paar U-Bahnfahrten in Berlin hätten es auch gebracht...


Quote
margin_call 06.03.2019, 18:29 Uhr
Ich frage mich immer wie lange es noch dauert bis es der letzte begriffen hat, dass die Illegalisierung und Kriminalisierung von Drogen und den Konsumenten überhaupt nichts bringt.

Die USA führen seit über 40 Jahren den "War on Drugs".
Ist der Konsum zurückgegangen ? - Nein
Haben die drakonischen Strafen zu einem Rückgang in den Gefängnissen geführt ? - Nein
Verdienen die Drogenkartelle in Mittel und Lateinamerika weniger ? -Nein

...


Quote
A.v.Lepsius 06.03.2019, 13:15 Uhr
Es ist für viele Menschen ein Kreislauf: Entweder fängt  Drogensucht in Armut und noch mehr im persönlichen Elend (und das ist unabhängig vom sozialen Status und Vermögen) an oder die Drogensucht führt zu Armut und Elend.

In dem Zusammenhang, um den es in diesem Artikel geht, sind beide Wege sehr schnell beschritten und leider oft unumkehrbar. Die Suchtkranken, die beschrieben werden, sind die Toten der nächsten Jahre.

6 Euro, im Prinzip für jeden Tag, das muss schon erbettelt sein. Bei klarem Bewusstsein. Und das Geld geht von anderem ab, Essen und Trinken wird vernachlässigt. Auch waschen der Kleidung, neue Kleidung, das alles ordnet sich der Sucht unter.

...

Quote
Kathrin12 06.03.2019, 13:13 Uhr
Meine Einstellung zu Drogen und all den daraus resultierenden individuellen und gesellschaftlichen Problemen hat sich grundlegend geändert, seit mir der in diesem Zusammenhang in den USA gebräuchliche Begriff "self medication" einen Zugang zum Verlangen und Tun von Drogenkonsumenten geöffnet hat. In Deutschland wird unter Selbstmedikation meist verstanden, dass man mit nicht verschreibungspflichtigen Medikamenten z. B. seine Kopfschmerzen oder eine Erkältung selbst behandelt. Das finden alle in Ordnung. Was passiert aber, wenn seelische und/oder körperliche Schmerzen unerträglich werden, ständig vorhanden sind und der Zugang zu wirksamen Schmerzmitteln nicht gewährleistet ist?
Die Folgen werden im Artikel deutlich beschrieben.
Die Menschen suchen verzweifelt nach Alternativen. Das kann man Ihnen nicht verdenken, nicht verbieten oder austreiben. Die Gesellschaft muss endlich Möglichkeiten finden, erfolgreich Traumatisierungen zu behandeln, anstatt diese Grauzone medizinischer, soziologischer und psychologischer Erkenntnis Kriminellen zu überlassen.


Quote
Chamster 06.03.2019, 10:15 Uhr
Und wieder ein Beleg, was Drogen aus Menschen machen. Und nein, ich dulde keinen Widerspruch oder Relativierung von Süchtigen.

Keine Macht den Drogen!


Quote
arthur_dent 06.03.2019, 10:42 Uhr
Antwort auf den Beitrag von Chamster 06.03.2019, 10:15 Uhr

    Und wieder ein Beleg, was Drogen aus Menschen machen.
    Und nein, ich dulde keinen Widerspruch oder Relativierung von Süchtigen.


Sie wollen Drogen verbieten? Alkohol? Kaffee?


Quote
JimmyConway 06.03.2019, 10:44 Uhr

Antwort auf den Beitrag von Chamster 06.03.2019, 10:15 Uhr

Ja schöne Aussage aber auch vollkommen inhaltlos, eine Weltanschauung in sich zu tragen in der es keine Macht der Drogen gibt oder geben wird, ist wie die physikalischen Grundgesetze zu verneinen. Das ist halt bittere Realität mit der man sich abfinden muss.


...
« Last Edit: March 07, 2019, 10:44:18 AM by Link »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2775
    • View Profile
Zum Rauschmittel...
« Reply #11 on: July 22, 2019, 12:13:15 PM »
"„Das Licht”. Psyche­de­li­sche Lehr­stücke für die Gegen­wart" Jeannie Moser (Erstveröffentlichung: 23. Juni 2019)
T.C. Boyles LSD-Roman „Das Licht“ sagt mehr über unsere Gegenwart als über die 1960er-Jahre, in denen er spielt. Boyle entwirft ein scharf gestelltes Bild neurochemischer Optimierungstechniken, marktförmiger Leistungssteigerung, kommerzialisierter Selbst- und Sinnsuche und von Kreativität als gesellschaftlicher Ressource. ... [Jeannie Moser hat eine LSD-Biographie unter dem Titel "Psychotropen" publiziert. Sie forschte und lehrte an der Universität Wien und der TU Berlin. Aktuell arbeitet sie als wissenschaftliche Angestellte der Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur an einer Literatur- und Wissensgeschichte des Misstrauens.] ... „The big, new, hot issue these days … is DRUGS. Have you been tuned in on the noise?” Der Lärm, von dem der berühmt-berüchtigte Drogen­apostel Timothy Leary hier in einem Brief schreibt, ist verklungen. Der Tumult ist Geschichte. Wie auch die Droge, die das Getöse vornehm­lich verur­sacht und jene Tage in psychedelisch-phosphoreszierende Farben getaucht hat, vermeint­lich Geschichte ist: Die Rede ist von der bahn­bre­chenden, der denk­wür­digen Droge LSD. Vor 80 Jahren wurde die Substanz synthe­ti­siert, vor 50 Jahren ihre turbu­lente Karriere in Forschung und Coun­ter­cul­ture legis­lativ zu abruptem Fall gebracht. Seit einiger Zeit aller­dings ist wieder ein leises Rumoren zu vernehmen und leuch­tende Bilder fallen ins Auge. Neuere Studien zeigen Brain­scans, die nun einen bioche­mi­schen Tumult visua­li­sieren: die Unord­nung nämlich, die die Erleuch­tungs­droge der Hippie-Jahre im Gehirn verur­sacht. Die Brain­scans sollen die Korre­la­tionen von LSD und neuro­naler Akti­vität zur Darstel­lung bringen und beob­achtbar machen, bei welchen Gefühlen und Gedanken bestimmte Hirn­areale beson­ders aktiv sind. Die Bilder begleiten Berichte über die Wieder­auf­nahme von Studien zum medizinisch-therapeutischen Einsatz bei Sucht, Depres­sion, Trauma oder Angst, die mit der Krimi­na­li­sie­rung und Ille­ga­li­sie­rung von LSD in den späten 1960er-Jahren abge­bro­chen worden waren. Oder sie flan­kieren Berichte zum LSD-Microdosing, das im Silicon Valley, wo schon in den 1960er-Jahren digi­tale und kultu­relle Revo­lu­tion inein­ander liefen, als Mittel zur Stei­ge­rung kogni­tiver Leis­tung und Krea­ti­vität gilt. Und schließ­lich steht Anfang 2019 ein LSD-Roman nur drei Wochen nach seinem Erscheinen auf der Spiegel-Best­sel­ler­liste: Das Licht von T.C. Boyle. ...
https://geschichtedergegenwart.ch/das-licht-psychedelische-lehrstuecke-fuer-die-gegenwart/
« Last Edit: July 22, 2019, 12:15:15 PM by Link »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2775
    • View Profile
Zum Rauschmittel...
« Reply #12 on: October 16, 2019, 09:18:39 AM »
"Gebt den Kampf gegen die Drogen auf!" Eine Kolumne von Frida Thurm (16. Oktober 2019)
Das Betäubungsmittelgesetz ist Bundesrecht, es gibt jedoch einen Ermessensspielraum, etwa, ab welcher Menge ein Drogendelikt von der Staatsanwaltschaft verfolgt wird. In Berlin gilt für Cannabis eine sogenannte Eigenbedarfsmenge von 15 Gramm. Aber für die Polizisten ändert das wenig. Wenn sie jemanden mit einer kleinen Menge Cannabis erwischen, müssen sie es beschlagnahmen, wiegen, eine Akte anlegen, Berichte schreiben und alles an die Staatsanwaltschaft schicken – nur damit die das Verfahren einstellt. "Es ist kompletter Irrsinn", sagt Kretzschmar.
Auch der BDK fordert deshalb, Drogenkonsumenten nicht mehr mit den Mitteln des Strafrechts zu begegnen. Portugal hat damit gute Erfahrungen gemacht: Der Konsum ist zwar nicht legal, aber entkriminalisiert, niemand muss deshalb mehr ins Gefängnis. Stattdessen werden Therapieangebote gemacht, aber auch sauberes Spritzbesteck verteilt. Seitdem ist die Zahl der Drogentoten um 85 Prozent gesunken, und weniger Menschen konsumieren. Doch das Problem, dass es Dealer gibt, löst man so nicht, ebenso wenig die Gewaltkriminalität unter den rivalisierenden Gruppen und Beschaffungskriminalität. Dazu bräuchte es die komplette Legalisierung.
Was spricht dagegen? Nicht viel. Es ist vor allem die sicher folgende Unterstellung, der Rechtsstaat würde sich mit einem solchen Schritt aufgeben, die den Gedanken so radikal macht, dass nicht einmal die Grünen ihn äußern. Sie fordern allein die Freigabe von Cannabis.
Stärke könnte der Rechtsstaat zeigen, in dem er die Scheinheiligkeit in der Drogenpolitik aufgibt. Sonst wird sich auch in zehn Jahren die Debatte darum drehen, weshalb die Polizei das Dealerproblem einfach nicht in den Griff bekommt.
https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2019-10/goerlitzer-park-kriminalitaet-brennpunkt-drogenpolitik-5vor8/komplettansicht

Quote
animal rationale #9

Ganz ehrlich, bei Drogen verstehe ich überhaupt keinen Spaß. Sie zerstören Leben, machen abhängig, verändern die Persönlichkeit.
Ich weiß nicht, was Berlin da für Probleme hat, aber die einzige Möglichkeit kann sein entschieden dagegen vorzugehen.
Was bringt es einzelne Drogen zu legalisieren, den Rest gibt es dann weiterhin auf den Straßen.
Ganz ehrlich, Berlin sollte es mal straight Edge versuchen und keine Verklärung von psychisch und physisch kaputt machenden Drogen anstreben.


Quote
Achteck #9.3

Worauf zielt Ihr Kommentar ab? Alkohol und Nikotin verbieten und entschieden dagegen vorgehen?


Quote
Südvorstadt #9.4

'Was bringt es einzelne Drogen zu legalisieren, den Rest gibt es dann weiterhin auf den Straßen.'

Hätten Sie den Artikel gelesen, wüssten Sie, dass die Lösung lautet: alles legalisieren und erwachsenen Menschen selbst die Entscheidung überlassen. Alkohol als eine hochgradig suchterzeugende und ebenso akut toxische Substanz kann ich ja auch an jeder Ecke kaufen.


Quote
FlorianH. #9.5

Sehe ich genauso, es ist erschreckend wie zerstörte Menschliche Schicksale als „alternativ“ bezeichnet werden. Da ist man froh in Bayern zu leben. Und Asien wird immer interessanter zum Auswandern. Vorallem als Ingenieur.


Quote
Elitetruppe Lahmes Wiesel #12

"Gebt den Kampf gegen die Drogen auf!" : Nein.
Im Notfall mit maximaler Polizeipräsenz. Beides gefällt mir nicht. Aber wenn ich mich entscheiden müsste nehme ich die Polizei.


Quote
Südvorstadt #12.1

Hatten wir doch schon. Und? Hats geklappt? Oder eskalieren wir weiter wie auf den Philippinen? Und, klappts da? Ist das Land nüchtern?


Quote
regelus #23

Legalisierte Drogen? Warum kommt mir da gleich die Opioid-Problematik in den USA in den Sinn. Alles legal, oder? Dass sich diese Seuche bis weit in die Mittelschicht reingefressen hat: geschenkt. Und dass hinterher keiner schuld gewesen sein will: natürlich.
Ich muss allerdings konstatieren: so richtig weiß ich auch nicht, wie man diese Problematik in den Griff bekommen kann. Dass es allerdings nicht besser wird, wenn junge, unqualifizierte Männer, die aus unterschiedlichen Gründen Geld verdienen müssen, zusätzlich auf den Markt gedrückt werden, sollte eigentlich einleuchten.


Quote
Pommer79 #4

Drogensucht ist ein gesundheitspolitisches und keine kriminalistisches Problem. Erst durch das Verbot der Substanzen entsteht die begleitende Kriminalität, denn der Wunsch eines offensichtlichen Großteils der Menschen zum Konsum von Drogen ist ja auch nach Jahrzehnten des Verbots nicht geringer geworden. Man schaue sich einfach nur die Prohibitionszeit in den USA an.


Quote
lennon68 #5

„Dass sich der Konflikt um den Görlitzer Park so zuspitzt, hat mehrere Gründe, einer davon ist sicher auch, dass sie sich Nachbarschaft verändert hat, und damit auch die Vorstellungen über erwünschtes Verhalten.“

Aber hallo! Alles nur eingebildet? Ich habe nichts gegen Drogen, befürworte auch deren Legalisierung. Aber wenn man dort alle zwei Minuten von Bekifften angesprochen wird nervt das einfach. Eine minimale Polizeipräsenz tagsüber und der Park wird wieder für alle begehbar.


Quote
krassmann #31

Ich halte auch die Legalisierung aller Drogen und einen damit einhergehende kontrollierte Abgabe im staatlich organisierten Monopolhandel für die richtige Maßnahme. Nur das wird dem illegalen Handel und der organisierten Kriminalität etwas entgegensetzen können. Die Dealer werden von der Straße verschwinden und die Konsumenten erhalten saubere Ware. Die Prohibition hat nicht geholfen, genau so wie in den 1930er Jahren beim Alkohol in den USA auch nicht. Alle Drogen der Welt lassen sich heute selbst im kleinsten Dorf im Darknet bestellen und nach Hause liegen lassen - der Kampf ist längst verloren. Die Dealer im Park sind nur ein Vertriebskanal für die Menschen denen das Darknet zu kompliziert ist oder den Versand an die eigene Adresse scheuen. Die Dealer sind nur die Spitze des Eisbergs die eben sichtbar ist. Die Prohibition hat dem organisierten Verbrechen das dahinter steckt Milliardenprofite beschert und das ist für die Gesellschaft viel schädlicher als die Drogen. Denn dieses Geld wird in furchtbare Dinge investiert. Wir müssen den Schwarzmarkt endlich zerstören und das geht nur mit Legalisierung.


Quote
Ohneindoch #33

und im Fall einer Entkriminalisierung des Drogenkonsums: Werden dann all die Dealer zu rechtschaffenen Bürgern? Lungern dann keine Leute mehr im Park herum? Wir dann alles eitel Freude und Sonnenschein?

Ich kann mir vorstellen, dass viele Drogenkonsumenten genau keine Lust darauf hätten, ihre Drogen unter staatlicher Aufsicht zu konsumieren - oder sehe ich das falsch?


Quote
Dombaumeister #36

Nicht nur Portugal hat positive Erfahrungen gemacht mit der Entkriminalisierung. man muss ja nur in die USA schauen. In Colorado sind seit Beginn der Legalisierung 2014 über 40.000 Jobs im Cannabis-Business entstanden und die erste Milliarde an Einnahmen in den Staatssäckel geflossen. Gleichzeitig kiffen weniger (!) Jugendliche als vorher und die Kriminalität ist auch nicht gestiegen.

...


Quote
Südvorstadt #39

Liebe Frau Thurm,
danke für diesen progressiven, aber absolut zustimmungswürdigen Text. Die von Ihnen genannten Erfahrungen aus Portugal, ebenso wie die Heroinabgabe in der Schweiz, zeigen uns, wie eine moderne, menschenfreundliche Drogenpolitik aussieht. Neben der offensichtlichen Unfähigkeit des Strafrechts, Drogenkonsum zu senken (siehe auch den War on Drugs in den Philippinen, bei dem mehr Menschen durch Tötungsschwadrone sterben als durch den Drogenkonsum selbst), gibt es schlicht keinen Grund, einem erwachsenen Menschen Erwerb und Konsum einer Substanz zu untersagen. Dieser Eingriff in die individuelle Freiheit wäre nur gerechtfertigt, wenn 1) das Verhalten der Menschen dadurch unterbunden würde (wird es nicht, denn Drogen werden auch konsumiert, wenn sie illegal sind) und 2) durch den Konsum die Gesundheit/Freiheit Dritter eingeschränkt wird (wird sie nicht, denn der Konsument schädigt lediglich sich selbst).

Ich schlage deshalb eine dreistufige Gesetzesänderung vor: 1. Drogenbesitz und -gebrauch werden entkriminalisiert. 2. Cannabis wird legalisiert und in Fachgeschäften an Erwachsene abgegeben. 3. Alle Drogen werden legalisiert und in Fachgeschäften abgegeben.

Die bis zur Europawahl amtierende Bundesdrogenbeauftragte Mortler offenbart zu den positiven Erfahrungen in Portugal übrigens erschreckende Wissenslücken: https://youtu.be/il3frqtxHro?t=83


...

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2775
    • View Profile
Zum Rauschmittel...
« Reply #13 on: October 25, 2019, 11:39:53 AM »
Quote
[...] Es wäre ein Paradigmenwechsel in der Drogenpolitik. Suchtforscher Heino Stöver und der drogenpolitische Sprecher der Linken im Abgeordnetenhaus, Niklas Schrader, hatten im Tagesspiegel gefordert harte Drogen staatlich reguliert auszugeben. Auch um den Schwarzmarkt – etwa im Görlitzer Park – auszutrocknen.

Die Reaktion der konservativen Opposition im Abgeordnetenhaus folgte prompt. „Wer unsere Kinder mit Rauschgift vergiften will, muss über die Legalisierung von harten Drogen nachdenken“, schrieb CDU-Fraktionschef Burkard Dregger. „Das ist die Logik von Rot-Rot-Grün. Armes Berlin.“ Schrader warf dem CDU-Mann daraufhin „Tötungsrhetorik“ vor und ergänzte: „Sie vergreifen sich im Ton.“

Unterstützung erhält Schraders Vorschlag aus der Polizei. Daniel Kretzschmar, Landesvorsitzender des Bundes deutscher Kriminalbeamter, sagte: „Wir sprechen uns dafür aus, die Eigenbedarfregelungen auch für Heroin und Kokain anzupassen.“ Er forderte außerdem, auch Schraders weitergehenden Vorschlag ernst zu nehmen und zu diskutieren. „Die aktuelle Drogenpolitik in Deutschland ist nicht zielführend“, sagte Kretzschmar. Das zeige ein Blick nach Portugal: 2001 wurde der Besitz von harten Drogen dort entkriminalisiert, seitdem ist die Zahl der Drogentoten um 75 Prozent gesunken, der langfristige Konsum halbierte sich fast. „Wir müssen uns gut anschauen, was dort passiert ist.“

Auch in der FDP gibt es Sympathie für Schraders Vorschlag. Die Liberalen setzen sich bereits für die Freigabe von Cannabis ein. Der Vorsitzende der Jungen Liberalen Berlin, David Jahn, sagte dem Tagesspiegel: „Wir fordern eine Entkriminalisierung aller Drogen – also auch Heroin und Kokain.“ Er wolle nicht missverstanden werden, harte Drogen seien gefährlich: „Den Suchtkranken hilft eine kontrollierte Abgabe aber deutlich mehr.“

Fakt ist: Für eine Liberalisierung des Umgangs mit harten Drogen müsste das Betäubungsmittelgesetz geändert werden – auf Bundesebene. Berlin könnte eine solche Änderung etwa im Bundesrat anregen. Die zuständige Senatsverwaltung für Gesundheit teilte mit: „Unser Ansatz im Umgang mit zunehmendem Drogenkonsum sind Hilfestellungen und Beratungsangebote.“


Aus: "Debatte um Heroin und Kokain in Berlin „Die aktuelle Drogenpolitik ist nicht zielführend“" Julius Betschka (24.10.2019)
Quelle: https://www.tagesspiegel.de/berlin/debatte-um-heroin-und-kokain-in-berlin-die-aktuelle-drogenpolitik-ist-nicht-zielfuehrend/25152612.html

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2775
    • View Profile
Zum Rauschmittel...
« Reply #14 on: November 11, 2019, 04:26:39 PM »
Quote
[...] Die Idee, psychedelische Drogen wie LSD als Kreativitätsbooster zu nutzen, ist nicht neu. Schon in den 1960er wurde ihre Wirkung auf das Bewusstsein intensiv unter die Lupe genommen. Die Auswüchse der 68er-Kultur haben jedoch in den meisten Ländern zu Verboten geführt und damit diese Forschung im Keim erstickt. Seit einigen Jahren erlebt das Feld eine wahre Renaissance, berichtet Technology Review in seiner neuesten Ausgabe 12/2019.

Die Pharmakologin Kim Kuypers von der Universität Maastricht ließ Freiwillige Intelligenz- und Kreativitätstests vor und nach der Einnahme eines psychedelisch wirkenden Tees aus dem Amazonasgebiet durchführen. Die Probanden bekamen verschiedene Bilder gezeigt: von einem Junikäfer, einer Brille, einem Mikroskop und einer Kiste. Sie sollten angeben, welche Bilder zusammenpassen. Beim Test des logischen Denkens galt es, auf die richtige Lösung zu kommen; beim kreativen Denken ging es um alternative Beziehungen zwischen den abgebildeten Gegenständen. Es zeigte sich: Der Tee förderte das schöpferische divergente Denken, während es das systematische konvergente Denken verschlechterte.

"Einige Studien weisen darauf hin, dass sich in manchen kognitiven Tests die Kreativität entweder direkt nach der Einnahme einiger Psychedelika und bis zu zwei Wochen danach steigert", bestätigt Henrik Jungaberle. Der Gesundheitswissenschaftler und Psychotherapeut ist Direktor der Wissenschaftsorganisation Mind – European Foundation for Psychedelic Science. "Die Probanden sind dann in Tests kognitiv weniger starr und flexibler im Denken."

Aber die "Bewusstseinserweiterung" hat ihren Preis: Erbrechen, Unwohlsein, Bluthochdruck. Auch Angst, Paranoia bis hin zu Psychosen können die Folge sein. Die psychedelischen Drogenexperimente der Flower-Power-Bewegung prägten nicht grundlos den Begriff Horrortrip.

Ein aktueller Trend geht daher zu Halluzinogenen in Kleinstdosen: Mit LSD oder psychoaktiven Pilze wollen vor allem Großstadt-Kreative zwischen Berlin und San Francisco ihrer Leistungsfähigkeit auf die Sprünge helfen, ohne diesen Preis zahlen zu müssen. Ob die Wirkung tatsächlich eintritt, untersuchte die Kognitionspsychologin Luisa Prochazkova von der Universität Leiden 2018 auf einem Microdosing-Event der Dutch Psychedelic Society. Sie stellte den Einfallsreichtum von Freiwilligen auf die Probe, die psychedelische Pilze zu sich nahmen. Nach der Einnahme in Mikrodosen dachten die Probanden experimentierfreudiger als vorher. Prochazkova vermutet, dass Mikro­dosen tatsächlich wirken wie gewünscht, aber ohne den Kontrollverlust einer vollen Dosis in Kauf nehmen zu müssen.

Schattenseiten haben aber auch die Mikrodosen. Der Psychologe Rotem Petranker von der York University in Toronto fragte 250 Mikrodoser nach den besonderen Herausforderungen des Konsums. Rund 20 Prozent hatten körperliche Beschwerden wie Schlaflosigkeit und verminderten Appetit. Die meisten aber klagten nicht über körperliche Beschwerden, sondern über den gesellschaftlichen Umgang mit diesen Drogen. Rund 30 Prozent nannten die Illegalität. Petranker plädiert daher für mehr Forschung auf diesem ­Gebiet. Wo ist beispielsweise die Grenze zwischen gefährlicher Dosis und kreativitätssteigernder Mikrodosis? Forscher wünschen sich zudem eine medizinische Regulierung für Halluzinogene statt eines pauschalen Verbots, denn eine generelle Legalisierung ist sicher keine Option. Zu groß sind die Gefahren des Kontrollverlustes unter dem Einfluss der Drogen – das haben die Erfahrungen der 1960er-Jahre gezeigt.


Aus: "Chemie: Forscher untersuchen Kreativität in Mikrodosen" Christian Wolf (11.11.2019)
Quelle: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Chemie-Forscher-untersuchen-Kreativitaet-in-Mikrodosen-4583889.html

Quote
     goorooj, 11.11.2019 15:15

Gefahren eines Kontrollverlustes... also wie bei Alkohol?


Quote
     Bit, 11.11.2019 15:21

aktuell ist die grösste Gefahr....

die Gefahr das man nicht weiss was man bekommt und wie es dosiert ist. Mikrodosen finde ich sehr interessant, aber solange ich keine sichere Quelle habe ist das Risiko zu hoch.


...