Author Topic: [Zum Rausch / Rauschmittel (Notizen) ... ]  (Read 65692 times)

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 4737
    • View Profile
Zum Rauschmittel...
« Reply #20 on: December 08, 2021, 11:30:34 AM »
Quote
[...] It’s a terrible thing, when you can hear a man sweat through the radio. The Home Office minister Kit Malthouse was being questioned by Mishal Husain on the Today programme this morning, about last year’s Downing Street Christmas party. If it was as described – two-score people at least, in the same room, drinking and playing party games – then how could it have been within the rules? “This is hypothetical,” Malthouse kept saying, as if he was tapping into an ancient interview woo-hoo, the magic word you could say to make it all stop. Unfortunately, he was not. Finally, he executed his handbrake turn: he couldn’t comment on the party, because he didn’t know what had happened; he couldn’t find out what had happened, because he was much more focused on the war on drugs.

Mired in terrible headlines, one story of corruption or incompetence after another, each untoward event reminding the world of some past promise that never materialised, the prime minister has seized the agenda by the throat. He has a new enemy (drug dealers); a new feral underclass (drug takers); a new initiative (take away all their passports and driving licences); a new slogan (it’s a war on drugs); and a new load of old blarney. “Drugs … are not going to make you cooler,” Johnson said. “They’re bad news.” Not since Zammo’s rap has such an unarguable message had such a counterproductive messenger. Nothing has ever made me want to take drugs more than this wreck of a man telling me they’re bad news. And I’m writing this at nine in the morning.

There’s so much to pick apart in the initiative. The “war on drugs” is, in fact, not new; the war is as old as the drugs, and the drugs, so far, have always won. Taking away drug users’ passports is obviously chillingly authoritarian, and will surely be challenged on civil rights grounds to the point that it never materialises as policy. But it’s also peculiarly lacking in insight. The last thing an addict wants to do is go abroad. It’s way too risky to take drugs with you, and just adds 10 layers of complication to the business of buying them. I know this first-hand, having once found myself in Latvia with another Briton who was a massive cokehead. He had no prior knowledge of what a Latvian drug dealer looked like, spoke no Baltic languages, and was armed only with the rumour that there was cocaine in Russian cough medicine. We ended up in a pharmacy, trying to do a cough in a Russian accent. Fair play, we didn’t have the internet then. Maybe it’s easier now, but I would guess only fractionally. This passport idea is like removing a bicycle from a miscreant fish.

Recent history teaches us, however, that it takes more for an initiative to fail than simply for it to be stupid and make no sense. Happily, there is more: because just as Johnson was delivering his half-asleep lecture, some newshound was testing the toilets of parliament to check for traces of cocaine, and – waddayaknow? – finding plenty. In the toilet next to Johnson’s office, in the one at the top of the stairs in Portcullis House, and in the one at the bottom; for brevity, let’s say pretty well all of them.

This is a scoop as old as time. I remember being sent to the Royal Opera House scouting for gak in its lavatories in the 90s. Lacking any inherent news value, this kind of exercise is only ever undertaken for mischief, but nobody could have planned how all these stories would swirl together, in the emotional segment of the brain. People in Westminster taking drugs at work while the prime minister sermonises against drugs; government officials partying while the government enjoined the nation not to party. I’m past caring about the hypocrisy, and would prefer to be locked down for ever than engage in whatever the hell Conservatives do for party games. But I am quite worried about how they’re all going to conduct their government business without a passport.


Aus: "The Tories are waging a war on drugs – but there is cocaine all over the parliamentary loos" Zoe Williams (Mon 6 Dec 2021 13.34 GMT)
Quelle: https://www.theguardian.com/commentisfree/2021/dec/06/tories-waging-war-on-drugs-cocaine-all-over-parliamentary-loos


Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 4737
    • View Profile
[Zum Rausch / Rauschmittel (Notizen) ... ]
« Reply #21 on: February 24, 2022, 08:02:30 PM »
Quote
Chappaqua is a 1967 American drama film, written and directed by Conrad Rooks. The film is based on Rooks' experiences with drug addiction and includes cameo appearances by William S. Burroughs, Swami Satchidananda, Allen Ginsberg, Moondog, Ornette Coleman, The Fugs, and Ravi Shankar. Rooks had commissioned Coleman to compose music for the film, but his score, which has become known as the Chappaqua Suite, was not used. Ravi Shankar then composed a score.

The film briefly depicts Chappaqua, New York, a hamlet in Westchester County, in a few minutes of wintry panoramas. In the film, the hamlet is an overt symbol of drug-free suburban childhood innocence. It also serves as one of the film's many nods to Native American culture. The word "chappaqua" derives from the Wappinger (a nation of the Algonquian peoples) word for "laurel swamp".

Cast
Jean-Louis Barrault as Dr. Benoit
Conrad Rooks as Russel Harwick
William S. Burroughs as Opium Jones
Allen Ginsberg as Messie
Ravi Shankar as Dieu du Soleil
Paula Pritchett as Water Woman
Ornette Coleman as Peyote Eater
Swami Satchidananda as The Guru
Moondog as The Prophet
Ed Sanders, Tuli Kupferberg, Ken Weaver and three others as The Fugs
Rita Renoir
Hervé Villechaize
Penny Brown as the nurse

https://ubu.com/film/rooks_chappaqua.html

Chappaqua is a 1967 American drama film, written and directed by Conrad Rooks. The film is based on Rooks' experiences with drug addiction and includes cameo appearances by William S. Burroughs, Swami Satchidananda, Allen Ginsberg, Moondog, Ornette Coleman, The Fugs, and Ravi Shankar. Rooks had commissioned Coleman to compose music for the film, but his score, which has become known as the Chappaqua Suite, was not used. Ravi Shankar then composed a score. ...
https://en.wikipedia.org/wiki/Chappaqua_(film)

In 1966 Rooks wrote, directed and starred in his first film, Chappaqua, a semi-autobiographical exploration of the perils of drug addiction, the agony of withdrawal, and the author's journey to Europe and success with the aforementioned "sleeping cure." The film won second prize at the Venice Film Festival in competition against works from established directors François Truffaut and Roger Vadim. ...
https://en.wikipedia.org/wiki/Conrad_Rooks

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 4737
    • View Profile
[Zum Rausch / Rauschmittel (Notizen) ... ]
« Reply #22 on: April 12, 2022, 10:16:57 AM »
Quote
[...] Der Gebrauch halluzinogener Wirkstoffe aus der Natur hat beim Menschen eine jahrtausendealte Tradition. Doch erst in den letzten Jahrzehnten hat die moderne Wissenschaft den Einsatz dieser Substanzen für therapeutische Zwecke systematisch zu erforschen begonnen. Psilocybin ist ein gutes Beispiel dafür: Der Genuss von Pilzen, die den psychoaktiven Wirkstoff Psilocybin enthalten, ist seit 6.000 Jahren dokumentiert – auf dieses Alter werden nämlich Felszeichnungen in Spanien geschätzt, die entsprechende Pilze zeigen.

Einer der ersten Vorschläge, solche "Magic Mushrooms" zu psychotherapeutischen Zwecken einzusetzen, stammt aus dem Jahr 1957. Damals berichtete die Ärztin Valentina Pavlovna Wasson von einer rituellen Pilzzeremonie bei den Mazateken, an der sie mit durchaus positiven Folgen teilgenommen hatte. In den 1960er-Jahren kam es zu ersten Studien, die den Einsatz von Psilocybin im psychiatrischen Bereich erforschten. Sie wurden wegen neuer, strenger Regulierungen aber bald wieder abgebrochen – und für viele Jahrzehnte nicht wieder aufgenommen.

In dieser Zeit fand Psilocybin, das in rund 200 verschiedenen Pilzarten weltweit enthalten ist (in unseren Breiten vor allem im Spitzkegeligen Kahlkopf), vor allem als illegale Freizeitdroge Verwendung. Doch in den letzten Jahren kam es zu einer Art Renaissance des Wirkstoffs auch in der Psychotherapie: Psilocybin wird beispielsweise bei unheilbar Krebskranken im Endstadium getestet, denen der Wirkstoff beim Umgang mit dem Tod helfen soll.

Vor allem aber wird Psilocybin als mögliche Therapie gegen behandlungsresistente Depressionen erforscht. Und aus mehreren dieser Untersuchungen ist mittlerweile klar hervorgegangen, dass diese psychedelische Substanz tatsächlich antidepressiv wirkt. Der genaue Wirkmechanismus ist freilich unbekannt.

Offensichtlich scheint nur zu sein, dass der große Vorteil von Psilocybin und ähnlichen Substanzen gegenüber herkömmlichen Antidepressiva darin besteht, dass sie schon nach wenigen Dosen wirksam sind, während konventionelle Antidepressiva über einen längeren Zeitraum regelmäßig eingenommen werden müssen, um depressive Symptome zu lindern.

Warum ist das so? Um den Mechanismus von Psilocybin im Gehirn zu verstehen, analysierten britische Forschende des Imperial College London um Erstautor Richard Daws (mittlerweile King's College London) in zwei unabhängigen klinischen Untersuchungen Magnetresonanzbilder der Gehirne von Probandinnen und Probanden, die Psilocybin eingenommen hatten.

An der ersten Teilstudie nahmen 16 Personen mit behandlungsresistenten Depressionen teil. Die zweite Teilstudie analysierte Bildgebungsdaten von 43 Personen mit schweren depressiven Störungen, von denen 22 Psilocybin erhielten, während 21 Patienten das herkömmliche Antidepressivum Escitalopram und eine niedrige Dosis Psilocybin erhielten.

Zusammengenommen bestätigte die Untersuchung, die am Montag im Fachblatt "Nature Medicine" erschien, dass die Psilocybin-Therapie eine rasche, erhebliche und anhaltende antidepressive Wirkung hatte, die deutlich stärker war als die von Escitalopram. Zum anderen zeigte sich, dass die Linderung der Depression signifikant mit einer Zunahme der Konnektivität zwischen den funktionellen Netzwerken des Gehirns zusammenhing.

Psilocybin dürfte mithin einen bisher unbekannten Wirkmechanismus im Vergleich zu herkömmlichen Antidepressiva aufweisen, wie David Nutt erklärt, Leiter des Imperial Centre for Psychedelic Research. Das bestätige die ursprüngliche Annahme, dass Psilocybin "eine echte Alternative zur Behandlung von Depressionen sein könnte".

Noch euphorischer zeigte sich Robin Carhart-Harris, einer der Co-Autoren der neuen Studie: "Eine aufregende Konsequenz unserer Ergebnisse ist, dass wir einen grundlegenden Mechanismus entdeckt haben, über den die psychedelische Therapie nicht nur bei Depressionen, sondern auch bei anderen psychischen Erkrankungen wie Magersucht oder Sucht funktionieren dürfte. Wir müssen nun testen, ob dies tatsächlich der Fall ist. Und wenn ja, dann haben wir etwas Wichtiges gefunden."

Die Forschenden haben ihre Studie freilich auch mit einem wichtigen Warnhinweis versehen: "Patienten mit Depressionen sollten nicht versuchen, sich selbst mit Psilocybin zu behandeln, da die Einnahme von Magic Mushrooms oder Psilocybin ohne diese sorgfältigen Sicherheitsvorkehrungen möglicherweise keine positiven Auswirkungen hat." Eine der Gefahren der Selbstmedikation besteht darin, dass Magic Mushrooms Psychosen auslösen können, wie der Schweizer Bestsellerautor Martin Suter in seinem Buch "Die dunkle Seite des Mondes" recht anschaulich beschreibt.

Dass Psilocybin auch gegen Suchtkrankheiten wirken könnte, legte eine weitere Studie nahe, die bereits letzte Woche erschien: Diese im Fachblatt "Scientific Reports" veröffentlichte Untersuchung zeigte nämlich, dass Erwachsene, die irgendwann in ihrem Leben diese Substanz konsumiert haben, ein um 30 Prozent geringeres Risiko hatten, an einer Opioidabhängigkeit zu erkranken. Das Team um Grant Jones (Harvard University) wertete dafür repräsentativ erhobene Umfragedaten aus den USA aus, für die 214.505 Erwachsenen zwischen 2015 und 2019 auf ihr Drogen- und Suchtverhalten befragt worden waren.

Die US-Forschenden haben allerdings eine etwas andere Erklärung als ihre britischen Kolleginnen und Kollegen: Sie spekulieren, dass Psilocybin möglicherweise den Serotonin- und Dopamin-Haushalt im Gehirn beeinflusst. Darüber hinaus vermuten sie, dass die mystischen oder spirituellen Erfahrungen, die Psilocybin hervorruft, die Wahrscheinlichkeit verringern könnten, dass die Konsumenten eine Opioidkonsumstörung entwickeln.

Was auch immer Psilocybin genau im Gehirn auslöst: Es scheint jedenfalls sowohl gegen schwer behandelbare Süchte wie auch gegen Depressionen zu wirken. (Klaus Taschwer, 12.4.2022)


Aus: "Warum Psilocybin gegen Depressionen und Süchte helfen dürfte" (12. April 2022)
Quelle: https://www.derstandard.at/story/2000134840813/warum-psilocybin-gegen-depressionen-und-gegen-suechte-helfen-duerfte

https://www.derstandard.at/story/2000037181829/magic-mushrooms-koennten-depressionen-lindern


Article Published: 11 April 2022
Increased global integration in the brain after psilocybin therapy for depression
Richard E. Daws, Christopher Timmermann, Bruna Giribaldi, James D. Sexton, Matthew B. Wall, David Erritzoe, Leor Roseman, David Nutt & Robin Carhart-Harris
Nature Medicine (2022)
https://www.nature.com/articles/s41591-022-01744-z

https://en.wikipedia.org/wiki/Psilocybin
« Last Edit: April 12, 2022, 10:24:49 AM by Link »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 4737
    • View Profile
[Zum Rausch / Rauschmittel (Notizen) ... ]
« Reply #23 on: April 27, 2022, 04:19:49 PM »
"Zum Geburtstag eines Sakramentes - 77 Jahre LSD-Erfahrung" Hans Cousto (16.04.2020)
Nicht das LSD, sondern die Erfahrung damit hat heute, 16. April 2020, Geburtstag
Am 16. April 2020 jährt sich die Entdeckung der psychoaktiven Potenz des LSD zum 77. Mal. Der Schweizer Chemiker Albert Hofmann hatte die Substanz für das pharmazeutisch-chemische Forschungslaboratorium der Firma Sandoz in Basel, das unter der Leitung von Professor Arthur Stoll stand, bereits am 16. November 1938 hergestellt – die wundersame Wirkung der Substanz blieb jedoch beinahe fünf Jahre lang völlig verborgen. Einer seltsamen Ahnung folgend synthetisierte Hofmann am 16. April 1943 die Substanz LSD erneut. Bei der erneuten Beschäftigung mit dieser Substanz entdeckte Albert Hofmann am 16. April 1943 eher zufällig ihre außerordentlich hohe und spezifische Wirksamkeit auf die menschliche Psyche, die er nach einem am 19. April 1943 durchgeführten Selbstversuch mit 250 Mikrogramm (0,25 Milligramm) LSD bestätigen konnte. Seine legendäre Fahrradfahrt unter LSD-Einfluss am 19. April 1943 ist in die Popkultur eingegangen und wird seit den 1960er Jahren als Bicycle Day gefeiert. ...
https://blogs.taz.de/drogerie/2020/04/16/77-jahre-lsd-erfahrung/

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 4737
    • View Profile
[Zum Rausch / Rauschmittel (Notizen) ... ]
« Reply #24 on: April 27, 2022, 08:03:20 PM »
Ketamin: Drogenwirtschaft und -Politik in China (April 4, 2022)
Ketamin ist die beliebteste Partydroge in Südchina. Hier, im Herzen des langjährigen Produktionsstandorts, wird die Droge in einem Maße gezogen und geschluckt, wie es im Westen beispiellos ist. Vice 17.10.2013
Der kanadische Journalist und Übersetzer Dylan Levi King versuchte eine politische Eindordung dieses Phänomens ...
https://www.forumarbeitswelten.de/blog/ketamin/

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 4737
    • View Profile
[Zum Rausch / Rauschmittel (Notizen) ... ]
« Reply #25 on: May 12, 2022, 11:47:23 AM »
Quote
[...] In den Vereinigten Staaten sind im vergangenen Jahr mehr als 107.000 Menschen infolge ihres Drogenkonsums gestorben – ein Höchstwert, der einer tödlichen Überdosis etwa alle fünf Minuten entspricht. Laut den Angaben der Gesundheitsbehörde CDC kommen 107.622 Drogentote auf gut 330 Millionen Einwohner. Im Vergleich zum Vorjahr nahm die Zahl um fast 15 Prozent zu.

Seit Jahren leiden die USA unter einer Drogenepidemie, die sich insbesondere auf Opioide zurückführen lässt. Laut dem National Center for Drug Abuse Statistics sind Betäubungsmittel für mehr als zwei Drittel aller Drogentoten verantwortlich. Vorwiegend in wirtschaftlich und sozial prekären Gebieten greifen Amerikanerinnen und Amerikaner vermehrt auf Opioide zurück, die teils illegal sind, teils aber von Ärztinnen verschrieben werden. Zu den Drogen, welche die CDC aufführt, gehören Heroin und Schmerzmittel wie Codein und Morphium.

Die Corona-Krise hat die Drogenepidemie noch einmal verschärft: Im Vergleich zu 2019 stieg die Zahl der Toten um fast 50 Prozent. Seit 2001 sind damit mehr als eine Million Amerikaner an Drogenüberdosen gestorben. Erst im vergangenen Monat hat die Regierung von US-Präsident Joe Biden eine nationale Drogenkontrollstrategie vorgestellt, mit der sie dem Problem entgegenwirken will.

Der Direktor der Nationalen Drogenkontrollpolitik im Weißen Haus, Rahul Gupta, nannte die Todeszahlen "nicht hinnehmbar". Im vergangenen November hat die CDC mitgeteilt, dass die USA erstmals in einem Zeitraum von zwölf Monaten die Marke von 100.000 Drogentoten überschritten hatten: Von Mai 2020 bis einschließlich April 2021 hat die Behörde 100.306 Überdosistote registriert.


Aus: "Opioidkrise: USA melden mehr als 107.000 Drogentote im Jahr 2021" (12. Mai 2022)
Quelle: https://www.zeit.de/politik/ausland/2022-05/drogentote-usa-2021-gestiegen-betaeubungsmittel

Quote
aderz #2

Der War On Drugs scheint einwandfrei zu funktionieren. Chapeau!


Quote
Parlez-Vous-Kung-Fu #2.1

Für die Pharma-, die Security- & die Gefängnisindustrie lohnt sich dieser Krieg auf jeden Fall.


Quote
ITBungler #2.2

Klar tut er das, wenn man sich die eigentliche Motivation dahinter ansieht.

„Die Nixon-Kampagne 1968 und die folgende Regierung hatten zwei Feinde: Die linken Kriegsgegner und die Schwarzen. Verstehen Sie, was ich damit sagen will? Wir wussten, dass wir es nicht verbieten konnten, gegen den Krieg oder schwarz zu sein, aber dadurch, dass wir die Öffentlichkeit dazu brachten, die Hippies mit Marihuana und die Schwarzen mit Heroin zu assoziieren und beides heftig bestraften, konnten wir diese Gruppen diskreditieren. Wir konnten ihre Anführer verhaften, ihre Wohnungen durchsuchen, ihre Versammlungen beenden und sie so Abend für Abend in den Nachrichten verunglimpfen. Wussten wir, dass wir über die Drogen gelogen haben? Natürlich wussten wir das!“
https://de.wikipedia.org/wiki/John_Ehrlichman#%E2%80%9EWar_On_Drugs%E2%80%9C

" ... Das Drogenverbot ist schon nützlich. Es ermöglicht dem Staat eine Kontrolle der Innenwelt der Bürger: Blutuntersuchungen, Urinkontrollen et cetera. Bevor der Terrorismus kam, war das Drogenproblem ein wunderbarer Hebel, mit dem man bestimmte Strafverfolgungstechniken immens intensivieren konnte. Das hat die Aufrüstung der Polizei unheimlich gefördert. ..."
https://taz.de/Kampf-gegen-die-Drogenprohibition/!5033347/


Quote
KetaEnte #2.3

„Für die Pharma-, die Security- & die Gefängnisindustrie lohnt sich dieser Krieg auf jeden Fall.“

Sie haben die Gangs, Mafia und Kartelle vergessen, ohne die Prohibition, wären die alle Pleite.


Quote
ITBungler #2.4

Sie haben noch die Politik vergessen....


SPIEGEL: Da der jahrzehntelange Krieg gegen die Drogen keine sichtbaren Erfolge gebracht hat, liegt die Annahme nahe, daß starke Kräfte auf und hinter der politischen Szene Geld und Einfluß geltend machen, um die Erfolge weiterhin zu verhindern.

Milton Friedman (Friedman, Verfechter einer radikal liberalen Markttheorie, streitet seit Jahren für eine völlige Freigabe aller Rauschgifte: Durch staatliche Eingriffe werde nur ein Drogenmarkt mit Wucherpreisen geschaffen, der die Entstehung von Verbrecher-Syndikaten begünstige): Es besteht jeder erdenkliche Grund zu der Annahme, daß die Leute, die ihr Geld auf dem Drogenmarkt verdienen, alles daransetzen, ihre Einnahmequelle zu sichern. Das ist kein Beispiel für eine Verschwörungstheorie, sondern absehbares Verhalten von Mitgliedern eines Industriezweigs. Da verhalten sich die Drogenbarone nicht anders als die Automobiltycoone.

SPIEGEL: Von einer Legalisierung betroffen wären aber auch die aufgeblähten Drogenverfolgungsbehörden?

FRIEDMAN: Verfolger und Verfolgte im Drogenkrieg haben in gewisser Weise ein gemeinsames Interesse. Den Verfolgten, den Drogenlieferanten und Vertreibern der Drogen sichert die Prohibition ein gutes Auskommen. Das gilt auch für die Verfolger. Ihre Etats werden laufend aufgestockt, die Gehälter erhöht, Ruhm und gute Karrieren sind ihnen sicher.


Aus: »Der Drogenkrieg ist verloren«
29.03.1992, 13.00 Uhr • aus DER SPIEGEL 14/1992
https://www.spiegel.de/politik/der-drogenkrieg-ist-verloren-a-dc635d59-0002-0001-0000-000013682584


Quote
Parlez-Vous-Kung-Fu #2.5

Entgegen der landläufigen Meinung führen Mitglieder von Straßengangs kein gutes Leben.
Auch können sie aus den Profiten keinen dauerhaften Nutzen ziehen.


...
« Last Edit: May 12, 2022, 11:57:24 AM by Link »