Author Topic: [Zur Thematik von Verschwörungstheorien... ]  (Read 154308 times)

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 4983
    • View Profile
[Zur Thematik von Verschwörungstheorien... ]
« Reply #200 on: February 23, 2022, 11:16:02 AM »
Quote
[...] Auch wenn es ein Vergleich zwischen Äpfeln und Erdäpfeln ist: Die Ukraine-Krise hat etwas mit der Corona-Pandemie gemeinsam, nämlich ein Aufblühen von Verschwörungstheorien, die einen ratlos und verstört zurücklassen. Es ist ein Kosmos, in dem die USA eine "False flag"-Operation planen, um einen Krieg loszutreten, und die ukrainischen Streitkräfte sich sammeln, um Russland zu bedrohen.

Nota bene, das hat mit der – seriös zu führenden – Diskussion darüber, was von US-, Nato- oder allgemein westlicher Seite nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion falsch gemacht wurde, nichts zu tun. Und ja, den USA fällt auch der Irakkrieg von 2003 auf den Kopf, für den falsche "Beweise" produziert wurden.

Das macht das Paralleluniversum, in dem es in östlichen Nato-Staaten nur so von US-Atomwaffen strotzt, nicht realer. Die Erzählung, dass alles nach dem US-Masterplan läuft, schließt an 2015 an: Damals schickte die CIA Flüchtlingsmassen nach Europa – ermutigt von der CIA-Agentin Angela Merkel –, um Europa gesellschaftlich zu zerstören; diesmal wollen die USA den Krieg, um maximalen politischen und wirtschaftlichen Schaden für die EU zu erzeugen. Dazu seien die USA bereit, Kiew mit Massenvernichtungswaffen anzugreifen und es Russland anzuhängen. Genauer gesagt, der reinen Seele Wladimir Putin. Der sei aber kein Idiot: anders als jene, die – wie bei Corona – wieder einmal nicht kapieren, wie der Hase läuft. (Gudrun Harrer, 22.2.2022)


Aus: "Die große Verschwörung" Gudrun Harrer (22. Februar 2022)
Quelle: https://www.derstandard.at/story/2000133569602/die-grosse-verschwoerung

Quote
Kretommy

Auch in meinem Bekannten- und Freundeskreis sind die Covidioten und die Putinfreunde erschreckend deckungsgleich. Wer im Besitz einer Wahrheit ist, ist anscheinend im Besitz aller Wahrheiten.


Quote
René Herndl

Liebe Frau Harrer, die gefälschten Beweise, die die USA beweg(t)en, militärisch einzugreifen oder wirtschaftliche Sanktionen zu ergreifen, sind mehr als jene im Irak, viel mehr! Vietnam wurde angegriffen und nahezu zerstört, Kuba nach einer gesellschaftlichen Revolution gegen die US-Interessen bis heute sanktioniert, Mossadegh wurde vom CIA eliminiert, Regime-Change durch militärische Angriffe oder Geheimdienstsubversionen stehen quasi auf der Tagesordnung der USA - aber niemand der angeblich und ach so demokratischen Staaten des "Westens" hat sich jemals dazu geäußert oder protestiert. Damit hat sich der Westen selbst disqualifiziert, ein objektives Urteil zu äußern. Die Beispiele sind zahllos - recherchieren Sie selbst!


Quote
Zapuntel

Nicht nur das: In unserer Nachbarschaft hier auf der Insel Krk gibt es ein deutsches Paar, das gerade dabei ist sich hier niederzulassen. Nicht nur, dass beide Verschwörungstheoretiker erster Güte sind, [ ] sie [behaupten auch], dass Putin demnächst Deutschland besetzen wird. Wir sind jetzt einigermaßen sprachlos….


...

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 4983
    • View Profile
[Zur Thematik von Verschwörungstheorien... ]
« Reply #201 on: February 23, 2022, 03:23:29 PM »
der Täter sei überzeugt gewesen, "dass der Staat mit der Impfkampagne einen bösen Plan verfolge und die Weltbevölkerung um die Hälfte reduzieren und eine neue Weltordnung unter jüdischer Führung gründen wolle"

Quote
[...] Rechts motivierte Täter haben seit der Wiedervereinigung mehr Menschen getötet als bislang bekannt war. Das Bundesinnenministerium meldet für Dezember 2021 insgesamt vier Todesopfer rechter Gewalt. Das geht aus der jetzt vorliegenden Antwort auf eine Kleine Anfrage von Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke) und ihrer Fraktion zu rechter Kriminalität 2021 hervor.

Im Papier nennt das Ministerium keinen Tatort, doch nach Recherchen des Tagesspiegels geht es um das dramatische Verbrechen vom 4. Dezember in der brandenburgischen Stadt Königs Wusterhausen. Ein radikaler Impfgegner, der an eine jüdische Weltverschwörung glaubte, erschoss seine Frau und die drei Töchter im Alter von vier, acht und zehn Jahren. Danach tötete der Mann sich selbst.

Das Brandenburger Polizeipräsidium teilte jetzt auf Anfrage mit, die Tat sei nicht nur als antisemitisch eingestuft worden, sondern auch als "Politisch motivierte Kriminalität - rechts". Damit erhöht sich die offizielle, bundesweite Zahl der Todesopfer rechter Gewalt seit der Wiedervereinigung von 109 auf 113.

Die furchtbare Bilanz bildet allerdings nur einen Teil der Realität ab. Der Tagesspiegel kommt in einer Langzeitrecherche auf 191 Menschen, die seit dem 3. Oktober 1990 bei Angriffen von Neonazis und anderen Rechten starben. Die in Königs Wusterhausen erschossenen Kinder und ihre Mutter sind in der Zahl enthalten.

In Brandenburg hatten Polizei und Staatsanwaltschaft zunächst nicht öffentlich bekannt gegeben, dass das Verbrechen in der Kleinstadt als politisch motiviert gewertet wird. Erst vergangene Woche kam heraus, dass das Bundesinnenministerium die Tat zumindest als antisemitisch bezeichnet - in der Antwort auf eine frühere Anfrage von Petra Pau speziell zu Straftaten von Judenhassern im Jahr 2021.

Im Papier des Ministeriums heißt es, der Täter sei überzeugt gewesen, "dass der Staat mit der Impfkampagne einen bösen Plan verfolge und die Weltbevölkerung um die Hälfte reduzieren und eine neue Weltordnung unter jüdischer Führung gründen wolle". Die Einordnung der Tat als antisemitisch ergebe sich aus der Ansicht des Mannes, "dass es eine jüdische Weltverschwörung gäbe". Diese Bewertung ging auf die Brandenburger Polizei zurück.

Zuvor hatten die Brandenburger Behörden nur angedeutet, der Familienvater Devid R. habe Impfnachweise gefälscht, sich in der Querdenker-Szene bewegt und in einem Abschiedsbrief Angst vor einer Verhaftung und der Wegnahme der Kinder geäußert.

Vergangene Woche wurde zudem bekannt, dass die Zahl aller antisemitischen Delikte in Deutschland 2021 den höchsten Stand seit 2001 erreicht hat. Das Bundesinnenministerium meldete nach vorläufigen Erkenntnissen der Polizei insgesamt 3028 Straftaten von Judenhassern. Das sind knapp 30 Prozent mehr als 2020.

Die Zahlen seien "zutiefst erschreckend, aber leider nicht wirklich überraschend", sagte der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster. Die Enthemmung und Radikalisierung, die vor allem unter den Corona-Leugnern und Impfgegnern zu beobachten sei, "trägt sicherlich zu dieser Entwicklung bei".

Bedrückend ist auch die Bilanz rechts motivierter Straftaten im vergangenen Jahr. Das Bundesinnenministerium spricht jetzt in der Antwort auf die Anfrage von Pau zu rechter Kriminalität von 21.514 Delikten, darunter 1020 Gewalttaten. Auch diese Zahlen werden noch steigen, da die Polizei erfahrungsgemäß bis ins Frühjahr hinein Altfälle nachmeldet.

Dennoch ist zu vermuten, dass der traurige Rekord von 2020 nicht übertroffen wird. Damals hatte die Polizei insgesamt 23.604 rechte Straftaten registriert. Das war der höchste Stand seit Einführung des polizeilichen Erfassungssystems "Politisch motivierte Kriminalität (PMK)" im Jahr 2001.


Aus: "Polizei wertet Vierfach-Mord in Brandenburg als rechtes Tötungsdelikt" Frank Jansen (23.02.2022)
Quelle: https://www.tagesspiegel.de/politik/mindestens-113-todesopfer-rechter-gewalt-seit-1990-polizei-wertet-vierfach-mord-in-brandenburg-als-rechtes-toetungsdelikt/28096532.html
« Last Edit: March 03, 2022, 10:06:36 AM by Link »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 4983
    • View Profile
[Zur Thematik von Verschwörungstheorien... ]
« Reply #202 on: March 03, 2022, 10:10:28 AM »
Quote
[...] Der Untersuchungsausschuss zur Erstürmung des US-Kapitols wirft dem ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump und Verbündeten vor, Teil einer „kriminellen Verschwörung“ gewesen zu sein, um das Ergebnis der Präsidentschaftswahl 2020 zu kippen.

Das ging am Mittwochabend (Ortszeit) aus einem Gerichtsdokument hervor, mit dem der Ausschuss Zugang zu bestimmten Dokumenten bekommen möchte. Ein Anwalt Trumps hatte sich auf das Anwaltsgeheimnis berufen, um die Herausgabe zu verhindern.

Der Antrag des Sonderausschusses führt zahlreiche Gründe auf, die aufzeigen sollen, warum die Dokumente des Anwalts nicht unter Verschluss bleiben dürften. Die gesammelten Fakten deuteten stark darauf hin, dass die E-Mails des Anwalts zeigen könnten, dass dieser Trump dabei geholfen habe, „ein korruptes Komplott“ zu schmieden, um „die Auszählung der Wahlmännerstimmen zu behindern und eine Verschwörung zur Verhinderung der Machtübergabe“ voranzubringen, hieß es in einer Mitteilung des Gremiums. Ein Gericht solle nun die Herausgabe der Dokumente prüfen.

Der Ausschuss wirft Trump und seinen Verbündeten auch vor, Druck auf den damaligen Vize-Präsidenten Mike Pence ausgeübt zu haben.

„Das offensichtliche Ziel dieser Bemühungen war es, das Ergebnis der Präsidentschaftswahl 2020 zu kippen und Donald Trump zum Sieger zu erklären“, hieß es weiter in dem Dokument. Pence hatte sich geweigert, Trumps Druck nachzugeben und die Zertifizierung der Ergebnisse der Präsidentenwahl vom 3. November im Kongress zu verhindern.

Der Sonderausschuss des US-Repräsentantenhauses führt keine strafrechtlichen Ermittlungen durch. Dies obliegt dem Justizministerium. Trump-Anhänger hatten Anfang Januar 2021 gewaltsam das Kapitol gestürmt, während der Kongress dort zusammengekommen war, um den Ausgang der Präsidentschaftswahl zu zertifizieren. Trump hatte seine Unterstützer kurz zuvor bei einer Kundgebung damit aufgewiegelt, dass ihm der Wahlsieg gestohlen worden sei. Fünf Menschen kamen ums Leben, darunter ein Polizist. (dpa)


Aus: "Gremium zur Kapitol-Attacke wirft Trump „kriminelle Verschwörung“ vor" (03.03.2022)
Quelle: https://www.tagesspiegel.de/politik/verhinderung-der-machtuebergabe-gremium-zur-kapitol-attacke-wirft-trump-kriminelle-verschwoerung-vor/28125558.html

-

Quote
Oneiros

Also quasi ein Verschwörungspraktiker.


Kommentar zu: https://www.derstandard.at/story/2000133795855/gremium-zur-kapitol-attacke-wirft-trump-kriminelle-verschwoerung-vor (3. März 2022)

« Last Edit: March 03, 2022, 12:05:40 PM by Link »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 4983
    • View Profile
[Zur Thematik von Verschwörungstheorien... ]
« Reply #203 on: March 06, 2022, 12:23:41 PM »
Quote
[...] Nach Ansicht des Politikwissenschaftlers Jan Rathje ist es durchaus erklärbar, dass ausgerechnet einige Impfgegner und Querdenker den Krieg Russlands gegen die Ukraine rechtfertigen. Verschwörungsideologische Gruppierungen würden sich in ihren Bestrebungen gegen die „offizielle Darstellung“ richten, so der Experte für Verschwörungstheorien. Da sich der Westen nun global gesehen eher auf die Seite der Ukraine schlage, würden nun auf einmal russische Informationen als diejenigen erscheinen, die gegen diese offizielle Darstellung stehen.


Laut Rathje einigen die verschiedenen verschwörungsideologischen Milieus aber auch bestimmte Verschwörungsvorstellungen. Demnach ziehe eine Macht im Hintergrund die Fäden. Meist werde diese Macht mit den USA oder Gruppierungen in Verbindung gesetzt, die hinter allem stecken sollen, was man als negativ wahrnehme. Laut Rathje gibt es „natürlich reelle Momente“, an die diese Vorstellung anknüpfen könne, „aber auch vollkommen irrationale“.
Im Ukraine-Krieg sei die angenommene Macht im Hintergrund meist die USA, es würden sich aber auch kleine Gruppierungen auf die Erzählung einlassen, dass Putin Teil einer größeren Weltverschwörung“ sei. Demnach sei der Krieg ein Signal für den Ausbruch eines Dritten Weltkrieges oder der Einrichtung einer neuen Weltordnung. Das Gleiche sei den Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie unterstellt worden.

Rathje betont, dass Russlandverteidiger nicht einfach „ganz platt pro Putin“ seien. Vielmehr werde das Ganze in „ein größeres Bild eingeordnet“. Putins Handeln werde legitimiert, indem man sage, „der Westen, die NATO, die USA oder die Verschwörung, die hinter dem Westen zu stehen scheint, habe Putin so lange provoziert, bis er keine andere Wahl mehr gehabt hat, als diesen Krieg wieder aufflammen zu lassen.“


Wer sich innerhalb der Milieus gegen Russlands Krieg ausspricht, wird „vor allem angefeindet“, hat der Wissenschaftler beobachtet. Ein sehr prominentes Beispiel sei der Kanal reitschuster.de um den ehemaligen Focus-Journalisten Boris Reitschuster. Dieser habe „die größte Reichweite im deutschsprachigen verschwörungsideologischen Telegram-Raum“.
Reitschuster, der jahrelang in Russland gelebt und mehrere Bücher gegen die Politik Putins veröffentlich habe, habe sich entsprechend auf der Seite der Ukraine positioniert. Er werden dafür „massiv mit Hass konfrontiert“.  Dem Journalisten werde unterstellt, dass er ein agent provocateur sei; so sei seit Beginn des Angriffskriegs Ende Februar seine Reichweite eingebrochen. Rathje weiß: Das verschwörungsideologische Milieu möchte, dass alle an einem Strang ziehen, dass man immer geeint ist und sich nicht spalten lässt.

(tmk)


Aus: "Verschwörungstheorien: Warum Querdenker Putins Krieg verteidigen" (Jan Rathje im Gespräch mit Axel Rahmlow · 05.03.2022)
Quelle: https://www.deutschlandfunkkultur.de/jan-rathje-krieg-ukraine-verschwoerung-100.html



Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 4983
    • View Profile
[Zur Thematik von Verschwörungstheorien... ]
« Reply #204 on: April 20, 2022, 11:04:07 AM »
Die russische Invasion in die Ukraine habe ihn "bestürzt und aufgerüttelt", sagte er zu Beginn des Statements. Seine Frau stamme aus der Ukraine. "Und aus diesem wunderschönen Land musste ich jetzt Familie und Freunde rausholen, weil dort Angst und Schrecken herrschen."  ... Er habe sich kritisch mit seinen eigenen Äußerungen in der Vergangenheit auseinandergesetzt. "Ich habe erkannt, auf welchen Irrwegen ich mich teilweise befunden habe und dass ich in den letzten Jahren viele Fehler gemacht habe." ...
Aus: "Xavier Naidoo: "Ich habe Dinge gesagt und getan, die ich heute bereue"" (20. April 2022)
Quelle: https://www.zeit.de/kultur/2022-04/xavier-naidoo-entschuldigung-video-verschwoerungstheorien?page=9#comments


Quote
Lusu #3

Schön dass es auch einen Weg zurück gibt. Schade dass es dazu erst Betroffene im eigenen Umfeld braucht (wie hier seine Frau).


Quote
Mammutfrau #3.2

Betroffene eines Krieges, wohlgemerkt. Muss es erst soweit kommen, damit Menschen sich reflektieren?


Quote
Darth Nihilus #13

Der Schaden ist angerichtet. Auch weil der Einfluss auf viele andere Menschen für erhebliche Verwerfungen gesorgt hat.
Interessant wird sein, wie die Qroupies darauf reagieren.


Quote
Rima Hadley #13.2

"Auch weil der Einfluss auf viele andere Menschen für erhebliche Verwerfungen gesorgt hat."

Nicht nur auf einzelne andere Menschen. Diese haben oder hatten auch Angehörige. Es sind Menschen wegen diesem Verschwörungsscheiß ermordet worden. Das hat komplette Familien gespalten und er denkt, er dreht hier einen 3 Minuten Clip, schaut ein wenig betröppelt in die Kamera und alles ist wieder paletti.

Ähmmm.... nö!


Quote
FRANK3 #14

Ich fände es ein sehr gutes Zeichen für einen offenen Diskurs, wenn man diese Entschuldigung ernst nimmt und ihm hilft wieder aus dieser Verschwörungssackgasse herauszukommen.
Als gutes Beispiel, dass man aus solchen Verschwörungsgebilden auch wieder herauskommen kann.
Das fände ich schön.


Quote
Darth Nihilus #14.1  —  vor 1 Stunde

Wie sollte ich jemanden, der derart stupiden Stuss von sich gegeben hat jemals trauen?


Quote
Herbert von Karavan #18

Entstammt die Einsicht eher aus philosophischen oder mehr aus finanziellen Gründen ?


Quote
Eloya #22

Geht das Geld aus, weil niemand mehr ein Konzert mit Naidoo ausrichten möchte oder weil alle Sponsoren abgesprungen sind?


Quote
Monolight #26

Schön , wenn er Einsicht zeigt. Aber nach diesem ganzen Verschwörungsquatsch etc ist es schwer ihm zu glauben.


Quote
Bürger 100 #33

Es musste wohl erst der Ukrainische Krieg ankommen und das Leid der Angehörigen seiner Frau, dass der Mann wieder Zutritt zur Realität bekam. Immerhin hat er die Tür aufgemacht. ...


...

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 4983
    • View Profile
[Zur Thematik von Verschwörungstheorien... ]
« Reply #205 on: April 23, 2022, 01:39:30 PM »
Quote
Neues @cemas_io
-Paper zu Verschwörungserzählungen zum Ukraine-Krieg und den Überschneidungen mit der Corona-Querdenken-Bewegung. Darin kommen die Autorinnen um @pia_lamberty
 mittels repäsentativer Umfrage u.a. zum Fazit: Es ging nie um Coronaschutzmaßnahmen.

... Wer ist besonders anfällig für diese Art Verschwörungserzählungen?

Männer und Frauen unterscheiden sich kaum (18,1 vs. 18,8 %). Bei Alter gibt es Differenzen: Menschen zwischen 30-49 Jahren mit höchster Zustimmung (~24%); geringste Zustimmung bei >60-jährigen (13,1%).

... Noch deutlicher dann die Zusammenhänge mit dem Verhalten in der Coronapandemie: 
Je mehr Impfungen Personen erhalten haben, desto weniger glauben sie, dass es sich beim Ukrainekrieg um Verschwörung handelt.
(mind. 1x) Geimpfte stimmten zu 14,5% zu, Ungeimpte zu 56,2%.

... Die Wahlpräferenz spielt hier ebenfalls eine Rolle.
Den größten Anklang finden Verschwörungserzählungen klar bei AfD-Wählenden, von denen mehr als die Hälfte hier im Schnitt zustimmt. Aber auch unter Wählenden der Linken ist Zustimmung überdurchschnittlich: bei jeder/m 4.

...


https://twitter.com/AndreasHoev/status/1522168300855246848

"Von der Krise zum Krieg | CeMAS" (05.05.2021)
Im Research Paper: „Von der Krise zum Krieg: Verschwörungserzählungen über den Angriffskrieg gegen die Ukraine in der Gesellschaft“ beschäftigen wir uns mit der Frage, inwieweit sich russische Desinformation und Verschwörungserzählungen rund um den Angriffskrieg in der breiten Bevölkerung verfangen. Hierfür wurden mittels einer repräsentativen Stichprobe der deutschen Bevölkerung Daten erhoben, die Aufschluss darüber geben, wer Verschwörungserzählungen zum Ukraine-Krieg zustimmt und wer eher immun gegen diese Propaganda ist.
https://cemas.io/publikationen/von-der-krise-zum-krieg-verschwoerungserzaehlungen-ueber-den-angriffskrieg-gegen-die-ukraine-in-der-gesellschaft/

-

"Telegram-Analyse zum Ukraine-Krieg: RT DE dominant im verschwörungs­ideologischen Milieu | CeMAS" Autor:innen: Miro Dittrich, Jan Rathje und Martin Müller (18.03.2022)
Am 24. Februar begann der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine. Ein Krieg, den russische Staatsmedien nutzen, um auch in Deutschland ihr Zerrbild der Realität zu verbreiten. Am 2. März traten dann als Reaktion auf die Verbreitung der russischen Propaganda Sanktionen der EU-Kommission gegen RT und Sputnik in Kraft, Internet-Zugangs-Anbieter mussten die Webseiten sperren. Doch welche Rolle spielten die Angebote von RT DE in Deutschland? Eine neue CeMAS-Analyse der meistgeteilten Links in deutschsprachigen verschwörungsideologischen Telegram-Kanälen und -Gruppen während der ersten Kriegswoche zeigt den Erfolg von RT DE und die Relevanz von QAnon als Amplifikator russischer Desinformation. ...
https://cemas.io/blog/telegram-rt-ukraine/

"Verschwörungs­ideologische Positionierungen zum russischen Angriffs­krieg gegen die Ukraine | CeMAS" Jan Rathje (11.03.2022)
Die aktuelle Phase des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine seit dem 24. Februar 2022 hat auch innerhalb verschwörungsideologischer Milieus zu zahlreichen Reaktionen auf Telegram geführt. Eine Analyse der zehn reichweitenstärksten deutschsprachigen verschwörungsideologischen Telegram-Kanäle während der ersten Kriegswoche verdeutlicht, dass die Positionierungen innerhalb des Kriegs nicht immer einheitlich sind, aber mit großer Mehrheit die Position Russlands und Putins vertreten werden.
https://cemas.io/blog/positionen-ukraine/

-

Quote
[...] Für Menschen in Europa ist es unerklärlich, warum manche Russen selbst Erzählungen ihrer eigenen Verwandten in der Ukraine nicht glauben. Wie kann es sein, dass eine in Moskau lebende Mutter ihrer eigenen Tochter in Charkiw weniger Glauben schenkt als dem russischen Staatsfernsehen? Wie kann es sein, dass selbst manche in Deutschland lebende Russen davon überzeugt sind, dass die Bilder der getöteten Menschen in Butscha ein Fake sind und die Ukraine selbst an dem Krieg schuld ist?

Um diese Fragen zu beantworten, muss man wissen, dass in Russland das Fernsehen nach wie vor die wichtigste, für viele Menschen auch die einzige, Nachrichtenquelle ist. 62 Prozent der Russen erhalten laut einer Lewada-Studie nachrichtliche Informationen aus dem Fernsehen. Bei den über Fünfzigjährigen sind es sogar mehr als 80 Prozent. Wer auch nur einen kurzen Blick in das Programm des wichtigsten russischen Senders Perwy Kanal wirft, dem wird schnell klar, wie Putins hohe Zustimmungswerte zu erklären sind.

Seit dem Kriegsbeginn verzichten die wichtigsten Sender auf Unterhaltungsprogramme zugunsten zusätzlicher Nachrichtenausgaben und politischen Shows. Dem Volk muss die Bedeutung der "Spezialoperation" erklärt und der Hass gegen die "Feinde" eingeflößt werden. "Verdünnt" werden die offensichtlichen Propaganda-Sendungen mit patriotischen Spielfilmen und Serien mit Titeln wie "Nach den Gesetzen des Krieges" oder "Chronik eines Tauchbombers".

Die Zuschauer werden täglich mit 16 Stunden purer Propaganda konfrontiert, hat die britische "Times" nachgerechnet. Dazu zählen Nachrichtensendungen, Berichte über westliche "Fake News" und politische Talkshows mit kremlfreundlichen Experten.

In einer Nachrichtenausgabe am vergangenen Sonntag drohte Dmitri Kisseljow, eines der wichtigsten Gesichter der Kreml-Propaganda, dem Westen offen mit einem Atomschlag. "Schon eine Sarmat-Rakete" würde ausreichen, um die britischen Inseln "ein für alle Mal zu versenken", sagte der Moderator und zeigte dazu eine entsprechende Grafik: Auf einer Karte ist zu sehen, wie eine Rakete vom Norden Russland in Richtung Großbritannien fliegt und im Zentrum des Landes einschlägt. Dann verschwinden die britischen Inseln von der Karte. "Alles ist bereits berechnet worden", ergänzte Kisseljow.

Der 68-Jährige wird in den unabhängigen Medien oft als "Chef-Propagandist des Kreml" bezeichnet. Er ist nicht nur Moderator und Nachrichtensprecher, sondern auch Generaldirektor des staatlichen Medienkonzerns Rossija Sewodnja, dem unter anderem die international tätigen Medien gehören - das Nachrichtenportal "Sputnik" und der Fernsehsender RT.

... Für Entsetzen bei den russischen Zuschauern sorgte etwa ein Beitrag des "Perwyj Kanal" über die angebliche Kreuzigung eines dreijährigen Kindes durch ukrainische Soldaten. Später stellte sich jedoch heraus, dass die Reportage frei erfunden war. "Je kruder und monströser die Lüge, umso besser sieht es für die russische Propagandamaschine aus", kommentierte damals eine Sprecherin des ukrainischen Innenministeriums den Beitrag. Nach 2014 waren "weite Teile der russischen Bevölkerung plötzlich anfällig für die primitivste Hasspropaganda. Irgendwie schienen alle humanen Werte wie weggefegt", stellte die russische Kulturwissenschaftlerin Irina Scherbakowa fest.

Die staatlichen Medien arbeiten seit Jahren gezielt daran, eine Art parallele Realität für Millionen Zuschauer herzustellen. "In Russland wuchs inzwischen eine ganze Generation auf, die sich vor dem Hintergrund der Falschinformationen formiert hatte", sagte der israelische Politologe Zion Alon in einem Interview mit dem ukrainischen Journalisten Dmitrij Gordon. "Die Meinung, die Kritikfähigkeit, die Empfänglichkeit der Menschen zu beeinflussen - all das ist möglich, wenn man sich ein langfristiges Ziel setzt, wenn man viel Mühe und Geld investiert", ergänzte Alon. Und das scheint dem Kreml angesichts der hohen Zustimmungswerte gelungen zu sein.

Quelle: ntv.de


Aus: "Absurde TV-Propaganda: Wie die Russen zu "Zombies" gemacht werden" Uladzimir Zhyhachou (04.05.2022)
Quelle: https://www.n-tv.de/politik/Wie-die-Russen-zu-Zombies-gemacht-werden-article23305987.html

-

Quote
[...] Verschwörungserzählungen über den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine sind in Deutschland einer Umfrage zufolge weit verbreitet und werden vor allem von AfD-Wählern und Ungeimpften geglaubt. Insgesamt stimmte knapp ein Fünftel der Befragten verschwörungsideologischen Aussagen über den Krieg "eher" zu, wie die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) unter Berufung auf die Umfrage des Centers für Monitoring, Analyse und Strategie (CEMAS) berichteten.

Unter den Wählern der AfD waren es sogar fast 60 Prozent. Bei den Linken-Wählern waren es 26 Prozent, unter FDP-Wählern rund 15 Prozent. Die Wähler von CDU/CSU (knapp 12 Prozent) und SPD (circa 10 Prozent) unterschieden sich in dieser Hinsicht hingegen kaum. Am geringsten war die Zustimmung zu verschwörungsideologischen Aussagen mit weniger als 4 Prozent unter Grünen-Wählern.

In der Umfrage wurde die Zustimmung zu etwa einem Dutzend Aussagen abgefragt. So stimmten rund 12 Prozent ganz und fast 20 Prozent zumindest teilweise der Aussage zu, Wladimir Putin gehe "gegen eine globale Elite vor, die im Hintergrund die Fäden zieht". Dass Putin vom Westen zu einem Sündenbock gemacht werde, um von den wahren Problemen abzulenken, glaubten gut 15 Prozent der Befragten voll und ganz und etwa 16 Prozent teilweise.

Knapp sieben Prozent stimmten der unbelegten Verschwörungserzählung, die Ukraine betreibe zusammen mit den USA geheime Labore zur Herstellung von Biowaffen, vollständig zu und doppelt so viele teilweise. Die Umfrage zeigt auch einen Zusammenhang zwischen Corona-Verschwörungsmythen und solchen über den russischen Krieg gegen die Ukraine. Unter Ungeimpften und Menschen, die auch zu Protesten gegen Corona-Maßnahmen bereit sind, war die Zustimmung zu solchen Aussagen mit jeweils rund 56 Prozent am höchsten.

 "Die Ergebnisse zeigen noch einmal für die Gesellschaft auf, was wir für den digitalen Raum bereits belegen konnten: Wo Corona-Leugnung vorher das Thema war, wird nun der Angriffskrieg gegen die Ukraine verschwörungsideologisch aufgeladen", sagte die CEMAS-Geschäftsführerin Pia Lamberty dem RND. "Dementsprechend ist es wichtig, langfristig Strategien für den Umgang zu entwickeln. Diese Mobilisierungen werden nicht einfach so verschwinden - gerade in Anbetracht der multiplen Krisenlagen", fügte sie hinzu.

Für die Studie hat CEMAS das Marktforschungsinstitut Bilendi & respondi vom 1. bis zum 12. April 2031 Menschen im Alter zwischen 18 und 92 Jahren mittels eines standardisierten Online-Fragebogens befragen lassen. Die Erhebung ist den CEMAS-Angaben zufolge für die deutsche Bevölkerung repräsentativ.

Quelle: ntv.de, chl/AFP


Aus: ""Elite steuert Krieg": Jeder Fünfte glaubt an Ukraine-Verschwörung" (05.05.2022)
Quelle: https://www.n-tv.de/politik/Jeder-Fuenfte-glaubt-an-Ukraine-Verschwoerung-article23310325.html

...
« Last Edit: May 07, 2022, 12:07:24 PM by Link »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 4983
    • View Profile
[Zur Thematik von Verschwörungstheorien... ]
« Reply #206 on: June 08, 2022, 10:34:50 AM »
Quote
[...] Vögel gibt’s gar nicht. Die Viecher, die auf Ästen und Dachrinnen sitzen, sind Überwachungsdrohnen. Das glaubt niemand? Aber behauptet wird es, als Parole: „birds aren’t real“. Den Satz verbreitet in sozialen Medien, als T-Shirt, Tätowierung und inzwischen auch auf großformatigen Plakatwänden in Pittsburgh, Memphis und Los Angeles eine „Bewegung“, die es noch viel weniger gibt als Vögel. Vor vier Jahren, als die Kampagne begann, hätte ein deutsches Urgroßvaterwort wie „Studentenulk“ oder „Abistreich“ gut drauf gepasst; zwei der Urheber, Peter McIndoe und Connor Gaydos, gehören zum Bevölkerungssegment der halbwegs medienkompetenten Jungerwachsenen („Generation Z“ beziehungsweise „Post-Millennials“).

Inzwischen ist selbst die New York Times auf die organisierte Vogelleugnung aufmerksam geworden, die in Wirklichkeit Verschwörungstheorien zwischen QAnon, Pizzagate und Seelenraub durch Bill Gates verspotten will. Der Versuch, die diffuse Meme-Mob-Mentalitätskrake, in deren starkem Griff derzeit so mancher Verstand verröchelt, mit derartigen Mitteln anzugreifen, verspricht allerdings nicht mehr Erfolg als der Ansatz, wildes Gebrüll aus zehntausend Kehlen in einem vollen Fußballstadion mit dem aus Kindermund gepiepsten Hans-Christian-Andersen-Märchenzitat „Aber er hat ja gar nichts an!“ zu zähmen.

Denn nicht der Unsinn irgendeiner Einzelaussage („es gibt keine Vögel“, „Queen Elizabeth II. ist ein Reptil“) macht Kraft und Horror der gegenwärtigen Verschwörungsmassenspinnerei aus, sondern der Umstand, dass Behauptungen darin sowieso nur als Munition für weltanschauliche Steinschleuderschlachten vorkommen – nicht, was sie bedeuten, sondern ob sie sich im Sinne des allmählich zur allgemeinen Debattenlage universalisierten Twitter-Geschäftsmodells für die Hysterisierung nutzen lassen, ist der Punkt.

Man könnte statt um die Sprechblase „Vögel gibt es nicht“ auch um eine inhaltsleere, sachlich aber irgendwie richtige, als Information völlig sinnlose Äußerung ein paranoides Gekreisch entfesseln, zum Beispiel um das Statement: „Eine kaum bekannte statistische Studie belegt, dass der Anteil der Geimpften unter den Ungeimpften seit Monaten kon­stant bei null Prozent liegt.“ Sowohl Leute, die sich auf gar keinen Fall gegen was auch immer impfen lassen wollen, wie ihre schlimmsten Feindinnen und Feinde könnten, wenn jemand nur einen ausreichend einladenden „Thread“ mit der genannten Feststellung eröffnet, einander im Anschluss daran sofort unter Feuer nehmen.

Die rührende Idee, man müsse Meinungen haben, um sie brüllen zu können, ist überholt. Das Gebrüll und die Erregung selbst sind schon die ganze Meinung, und weil Satire naturgemäß leiser ist als jedes derartige Gebrüll, ist sie inzwischen leider in höherem Maß als alle robotischen Scheinvögel, chinesischen Hypnosenudeln oder russischen Zeitumkehrstrahlen „not real“.


Aus: "Verschwörungstheorien: „Vögel gibt es nicht“" Ein Kommentar von Dietmar Dath (13.12.2021)
Quelle: https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/voegel-gibt-es-nicht-parodie-gescheitert-17680954.html

Quote
  Markus Menauer, 13.12.2021 - 16:53

Wer sich einmal angeschaut hat was Flat-Earther, Impfverweigerer und QAnon von sich geben, der weiß das es genug Leute gibt die so urdämlich sind dass sie auch die dümmste Satire bei Wort nehmen, und das nichts, aber auch rein garnichts zu lächerlich ist als dass es niemanden gäbe der nicht über seine eigene Leiche gehen würde um es zu bestätigen.


...

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 4983
    • View Profile
[Zur Thematik von Verschwörungstheorien... ]
« Reply #207 on: June 22, 2022, 11:25:48 AM »
Quote
[...] Bowers beschrieb, wie der Wahlverlierer Trump ihn nach einem Kirchenbesuch am Sonntag anrief und vorschlug, die Wahlleute des US-Staats durch Gefolgsleute Trumps zu ersetzen. "Ich sagte: Schau mal, du verlangst von mir, etwas zu tun, was meinem Eid widerspricht", sagte Bowers dazu. Er habe darauf gepocht, Belege für den von Trump unterstellten Wahlbetrug zu sehen. Diese habe das Team des Ex-Präsidenten jedoch niemals erbracht. Einmal habe Trumps Anwalt Rudy Giuliani zu ihm gesagt: "Wir haben viele Theorien, uns fehlen nur die Beweise."  ...


Aus: "USA: "Wir haben viele Theorien, uns fehlen nur die Beweise"" (22. Juni 2022)
Quelle: https://www.zeit.de/politik/2022-06/usa-donald-trump-wahl-untersuchungsausschus-kapitol

Quote
Zeitenhieb #1

... Es ist der perfekte gigantische Donald Trump Reality Zirkus. ...


...

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 4983
    • View Profile
[Zur Thematik von Verschwörungstheorien... ]
« Reply #208 on: August 04, 2022, 12:51:19 PM »
Quote
[...] Austin – Der US-Verschwörungstheoretiker Alex Jones ist bei einem Prozess im US-Bundesstaat Texas rund um seine Lügen zum Massaker an der Sandy-Hook-Grundschule unter Druck geraten. "Es ist hundert Prozent real", sagte Jones am Mittwoch über das Blutbad, wie auf Videoaufnahmen aus dem Gerichtssaal in Austin zu sehen war. Jones hatte in der Vergangenheit behauptet, dass der Amoklauf mit 20 erschossenen Schulkindern und sechs Lehrern von Schauspielern inszeniert worden sei.

Eltern eines Opfer hatten den rechten Radiomoderator wegen seiner Behauptungen verklagt. Sie hatten zuvor geschildert, welche Auswirkungen die Behauptungen des 48-Jährigen gehabt hätten. Sie fordern 150 Millionen US-Dollar (147,15 Millionen Euro) als Entschädigung. Der Anwalt des Verschwörungstheoretikers argumentierte, die Kläger hätten nicht beweisen können, dass die Worte seines Mandanten tatsächlich Schaden verursacht hätten. Jones hat in der Vergangenheit immer wieder diverse Verschwörungstheorien verbreitet und zum Beispiel behauptet, dass die US-Regierung an den Anschlägen am 11. September 2001 in New York beteiligt gewesen sei. (APA, 4.8.2022)


Aus: "Eltern verklagen US-Verschwörungstheoretiker Alex Jones wegen Lügen über Schulmassaker" (4. August 2022)
Quelle: https://www.derstandard.at/story/2000138018384/eltern-fordern-von-us-verschwoerungstheoretiker-150-millionen-dollar-fuer-luegen

Quote
Tumen

hier wird Jones von der Richterin großartig belehrt, dass seine Lügen hier in ihrem Gerichtssaal keine Wahrheiten darstellen: “You must tell the truth while you testify,” Judge Maya Guerra Gamble said. “This is not your show.” ...
https://twitter.com/washingtonpost/status/1554856818450612225


Quote
Rubel Trubel

The incredible moment where Alex Jones is informed that his own lawyer accidentally sent a digital copy of his entire phone to the Sandy Hook parents' lawyer, thereby proving that he perjured himself.
https://mobile.twitter.com/briantylercohen/status/1554882192961982465


...


"Alex Jones concedes that the Sandy Hook attack was '100% real'" (August 3, 2022)
AUSTIN, Texas — Conspiracy theorist Alex Jones testified Wednesday that he now understands it was irresponsible of him to declare the Sandy Hook Elementary School massacre a hoax and that he now believes it was "100% real."
Speaking a day after the parents of a 6-year-old boy who was killed in the 2012 attack testified about the suffering, death threats and harassment they've endured because of what Jones has trumpeted on his media platforms, the Infowars host told a Texas courtroom that he definitely thinks the attack happened. "Especially since I've met the parents. It's 100% real," Jones said at his trial to determine how much he and his media company, Free Speech Systems, owe for defaming Neil Heslin and Scarlett Lewis. Their son Jesse Lewis was among the 20 students and six educators who were killed in the attack in Newtown, Connecticut, which was the deadliest school shooting in American history. ...
https://www.npr.org/2022/08/03/1115414563/alex-jones-sandy-hook-case

...

"Lawyers for Alex Jones turned over evidence that contradicted his testimony" Cecilia Lenzen (Aug. 3, 2022)
After years of telling his followers the Sandy Hook school shooting was staged, Jones admitted on the stand that the massacre was real. He is being sued in Austin by parents of one of the shooting’s victims. ... During closing arguments, one of the parents’ attorneys, Kyle Farrar, told jurors that they have a chance to hold Jones accountable for the harm his actions and words caused.
“This is a decade of lies, a decade of deceit that destroyed people’s lives,” Farrar said. “He’s made [Heslin and Lewis] live their lives in fear, in fear of being harmed or murdered by people who believed the lies and wanted to do something about it.” ...
https://www.texastribune.org/2022/08/03/alex-jones-trial-defamation-sandy-hook/

...

Quote
[...] Der US-Verschwörungstheoretiker Alex Jones muss wegen seiner falschen Behauptungen zu einem Massaker an der Sandy-Hook-Grundschule insgesamt 965 Millionen US-Dollar (994 Mio Euro) an Hinterbliebene zahlen. Das entschied ein Gericht im US-Bundesstaat Connecticut am Mittwoch, wie US-Medien übereinstimmend aus dem Gerichtssaal in Waterbury berichteten.

Der Gründer der rechten Webseite Infowars hatte über Jahre behauptet, dass der Amoklauf im Dezember 2012 von Schauspielern inszeniert worden sei. Ein 20-Jähriger hatte in Newtown im US-Bundesstaat Connecticut an der Ostküste 20 Schulkinder und sechs Lehrer erschossen.

Die Klage war von Angehörigen von fünf Kindern und drei Lehrern eingereicht worden, die bei dem Massaker getötet wurden; sowie von einem FBI-Agenten, der zu den Ersthelfern am Tatort gehörte. In dem Prozess sagten Eltern und Geschwister der Opfer laut Medienberichten unter Tränen aus, wie sie jahrelang bedroht und belästigt worden seien - von Menschen, die den Lügen aus der Sendung des rechten Radiomoderators Jones glaubten.

Fremde seien bei ihnen zu Hause aufgetaucht, um sie zu filmen. In den sozialen Medien seien sie mit beleidigenden Kommentaren überschüttet worden.

Die Tochter der getöteten Schulleiterin, Erica Lafferty, etwa schilderte in dem Prozess, wie Fremde ihr Vergewaltigungsdrohungen schickten.

Die wegen Verleumdung festgesetzte Strafe von 965 Millionen US-Dollar ergibt sich laut US-Medien aus der Summe der Schadenszahlungen an die 15 Klägerinnen und Kläger. Die Geschworenen sprachen ihnen demnach unterschiedliche Beträge zu und berücksichtigten dabei ihre Zeugenaussagen und andere vor Gericht vorgelegte Beweise.

Bereits im August hatte ein texanisches Gericht den Eltern eines weiteren getöteten Kindes fast 50 Millionen Dollar Schadenersatz zugesprochen.

Wie viel Jones tatsächlich zahlen kann, ist unklar. Im April meldete die von ihm gegründete Webseite Insolvenz an. Es wird erwartet, dass Jones gegen die Entscheidung vom Mittwoch vorgeht.

Er muss sich im Zusammenhang mit dem Schulmassaker zudem noch in einem weiteren Verleumdungsfall vor Gericht verantworten.

Jones hatte immer wieder diverse Verschwörungstheorien verbreitet und zum Beispiel behauptet, dass die US-Regierung an den Anschlägen am 11. September 2001 in New York beteiligt gewesen sei.

Er unterstützte auch die Falschbehauptung des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump, dass dieser die Präsidentenwahl 2020 nur wegen massiven Wahlbetrugs verloren habe. Auch vor dem Untersuchungsausschuss zum Sturm auf das US-Kapitol musste Jones bereits aussagen.

Die Hinterbliebene Lafferty sagte nach der Entscheidung am Mittwoch, das Urteil mache ihr Hoffnung. „Es wird noch mehr Alex Jones' auf dieser Welt geben, aber was sie heute gelernt haben, ist, dass sie auf jeden Fall zur Rechenschaft gezogen werden.“ (dpa)


Aus: "Wegen Verleumdung von US-Schulmassaker: Verschwörungsideologe Jones zu 965 Millionen Dollar Strafe verurteilt" (13.10.2022)
Quelle: https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/panorama/wegen-verleumdung-von-us-schulmassaker-verschworungsideologe-zu-965-millionen-dollar-strafe-verurteilt-8744890.html
« Last Edit: October 13, 2022, 11:25:21 AM by Link »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 4983
    • View Profile
[Zur Thematik von Verschwörungstheorien... ]
« Reply #209 on: August 29, 2022, 10:42:59 PM »
Quote
Wolfgang M. Schmitt @SchmittJunior

Das bürgerliche Publikum ist geradezu besessen von Querdenkern und Verschwörungstheoretikern.
DIE KÄNGURU-VERSCHWÖRUNG erklärt unfreiwillig, warum das so ist.
DIE FILMANALYSE

Warum wir von Querdenkern besessen sind: DIE KÄNGURU-VERSCHWÖRUNG – Kritik & Analyse (28.08.2022)
https://youtu.be/L6fYe-pYxjQ

28. Aug. 2022


https://twitter.com/SchmittJunior/status/1563880012557828100

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 4983
    • View Profile
[Zur Thematik von Verschwörungstheorien... ]
« Reply #210 on: September 23, 2022, 03:55:12 PM »
"Tag der Weißen Rose in Crailsheim – Gedenkrede für den ermordeten Hans Scholl" Michael Blume (23. Sep 2022)
... Ich kenne kein einziges Beispiel einer antisemitischen Verschwörungssekte der Vergangenheit oder Gegenwart, in der nicht auch die eigene Anhängerschaft abgezockt und betrogen worden ist. So konnte der deutsch-amerikanische Nationalsozialist Fritz Julius Kuhn (1896 – 1951) noch 1939 im Madison Square Garden New York über 20.000 lautstarke NS-Anhänger mit Berufung auf die Meinungsfreiheit versammeln, antisemitische Verschwörungsmythen verbreiten und Stimmung für Adolf Hitler machen. Roosevelts sozialpolitischen „New Deal“ verhöhnte er dabei als „Jew Deal“.
Doch Kuhns selbsternannte „Führer“-Karriere endete, als ihm die Staatsanwaltschaft nachweisen konnte, dass er Gelder seiner eigenen Anhänger veruntreut hatte. Er wurde eingesperrt, verurteilt, ausgebürgert und nach Ende des Krieges nach Deutschland ausgewiesen. ...
https://scilogs.spektrum.de/natur-des-glaubens/tag-der-weissen-rose-in-crailsheim-gedenkrede-fuer-den-ermordeten-hans-scholl/

https://scilogs.spektrum.de/natur-des-glaubens/files/BlumeHansSchollWeisseRoseGedenkrede220922.pdf

... Am 6. Dezember 1939 wurde Kuhn wegen Fälschung und Veruntreuung zu zweieinhalb bis fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Kuhn sei damit „politisch erledigt“, konstatierte in Deutschland die außenpolitische „Dienststelle Ribbentrop“ ...
https://de.wikipedia.org/wiki/Fritz_Julius_Kuhn

"Verschwörungsfragen 41 – Von NS-Gleichsetzungen und Vergleichen: Sophie Scholl und Roland Baader" Michael Blume (10. Mai 2021)
... selbstverständlich ist es leichter, auch falsche Begriffe wie „Verschwörungstheorie“ immer weiter zu tragen, statt sie zu durchdenken und etwa durch bessere Begriffe wie „Verschwörungserzählung“ oder „Verschwörungsmythen“ zu ersetzen. Gegen solche Gedankenlosigkeit hatte bereits der weise und Traditionen überaus achtende Kung Fu Tse, in Europa als Konfuzius bekannt, vor zweieinhalb Jahrtausenden gewarnt, Zitat: „Lernen und nicht denken ist nichtig. Denken und nicht lernen ist ermüdend.“ An dieses Wort muss ich immer wieder denken, wenn wieder zu lesen ist, sogenannte Querdenker hätten sich mit Sophie Scholl und der Weißen Rose „verglichen“. Dabei hat ja zum Beispiel Jana aus Kassel genau dies nicht gemacht: Sie hat sich gerade nicht angemessen mit Sophie Scholl und ihrem Schicksal in der NS-Diktatur verglichen. Sie hat sich vielmehr mit ihr „gleichgesetzt“. Und damit warf sie auf einer demokratisch genehmigten Demonstration unter dem Schutz der Polizei auch unsere Demokratie mit der NS-Diktatur in einen Topf. Immerhin hinterließ sie damit der Republik einen Beleg, dass Toleranz gegen Verschwörungsglauben nicht hilft. ...
https://scilogs.spektrum.de/natur-des-glaubens/verschwoerungsfragen-41-von-ns-gleichsetzungen-und-vergleichen-sophie-scholl-und-roland-baader/


Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 4983
    • View Profile
[Zur Thematik von Verschwörungstheorien... ]
« Reply #211 on: October 18, 2022, 12:59:09 PM »
Quote
[...] Die Impfungen gegen Covid-19 dürften nach Modellrechnungen, die in der führenden Medizinzeitschrift "The Lancet" publiziert wurden, allein im Jahr 2021 gut 14 Millionen Menschen das Leben gerettet haben. Ganz grob und anteilsmäßig auf Österreich umgelegt käme man auf rund 15.000 Personen, die womöglich an Covid-19 gestorben wären, wenn sie sich nicht hätten impfen lassen.

Mögen diese Zahlen auf den ersten Blick etwas hoch erscheinen, so gilt umgekehrt, dass sich etliche CoV-Tote hätten verhindern lassen, wäre die Impfbereitschaft größer gewesen. Doch die Impfangstmache durch bestimmte Parteien und Personen sorgte auch in Österreich dafür, dass unser Land bei der Impfquote unter dem westeuropäischen Durchschnitt blieb.

Genaue Zahlen für die Auswirkungen der FPÖ-Antiimpfpropaganda existieren für Österreich zwar nicht. Für Deutschland gibt es immerhin Daten, wonach in Regionen, in denen die AfD am stärksten vertreten ist, 40 Prozent der Menschen noch nicht geimpft sind. Man darf annehmen, dass Ähnliches für Hochburgen der FPÖ und der MFG gilt.

Eine neue Studie aus den USA, wo die Impffrage von den Republikanern noch stärker politisiert wurde als in Österreich durch die Rechtspopulisten, wartet nun mit Schätzungen auf, wie viele Menschen dieser organisierten Impf- und Wissenschaftsskepsis zum Opfer fielen. Empirische Grundlage der Berechnungen sind die Sterblichkeitsraten von registrierten Republikanern und Demokratinnen in den US-Bundesstaaten Florida und Ohio. Das erschreckende Ergebnis lautet: Bis zu 60.000 Tote hätten sich in den USA vermeiden lassen.

Wie das Forschertrio um Jacob Wallace (Yale School of Public Health) in einem Arbeitspapier für das angesehene National Bureau of Economic Research ermittelte, nahm die Übersterblichkeitsrate von registrierten Demokraten im Lauf des Jahres 2021 – also in jenem Jahr, als die CoV-Impfstoffe verfügbar wurden – nur um zehn Prozent zu, während die entsprechende Rate bei Republikanerinnen um bis zu 33 Prozent nach oben schnellte. Wiesen die Übersterblichkeitskurven vor der Pandemie kaum Unterschiede auf, ging die rot-blaue Schere während der Pandemie auseinander – und ganz besonders ab der Verfügbarkeit der Impfstoffe ... Während die Wissenschaft mit den CoV-Impfungen ein gutes Schutzschild zumindest gegen schwere Verläufe bereitstellte, wollten viele Republikanerinnen und Republikaner nicht daran glauben: Im Mai 2021, als alle Erwachsenen in den USA geimpft werden konnten, hatte weniger als die Hälfte der Anhänger der Grand Old Party (GOP) das Impfangebot angenommen, verglichen mit 82 Prozent der Demokraten. In Kerngebieten der GOP haben sich bis heute mehr als 55 Prozent noch immer nicht impfen lassen.

Das hat Folgen: Seitdem es CoV-Impfstoffe gibt, ist die Rate bei den Covid-Todesfällen in republikanischen Gebieten fast dreimal so hoch wie in demokratisch dominierten Gebieten. Diese republikanische Impfskepsis hat auch mit dem dramatisch schwindenden Vertrauen in die Wissenschaft bei den GOP-Anhängern zu tun, wie die "Financial Times" im Zusammenhang mit der neue Studie nahelegt. (Ähnliche Zusammenhänge lassen sich wohl auch für Europa und Österreich angesichts der Eurobarometerumfrage vermuten.): https://www.derstandard.at/story/2000131037835/oesterreichs-fatale-wissenschaftsskepsis

Noch im Jahr 1982 sagten 50 Prozent der Personen, die sich als Republikaner bezeichneten, in einer großen Umfrage, dass sie "großes Vertrauen" in die Wissenschaft hätten. Zwanzig Jahre später waren aus 50 Prozent 40 geworden, und im letzten Jahr vertrat nur noch ein Drittel der Republikaner diese Ansicht, verglichen mit zwei Dritteln der Demokraten. (Zum Vergleich: Vor vierzig Jahren waren diese beim Wissenschaftsvertrauen noch fast zehn Prozentpunkte hinter den republikanischen Parteigängern gelegen. In Österreich wiederum ermittelte eine aktuelle Umfrage, dass bescheidene 47 Prozent "großes oder sehr großes Vertrauen in Wissenschaft und Forschung" haben.): https://www.derstandard.at/story/2000139875561/oesterreichisches-vertrauen-in-wissenschaft-ist-stark-verbesserbar

Wie es zu diesem Vertrauensverlust bei den Republikanern kam, ist nicht ganz klar. Der Siegeszug der Evangelikalen und christlichen Rechten innerhalb des konservativen Lagers trug wohl nicht unwesentlich dazu bei.

Wissenschaftsskepsis und impfkritische Einstellungen sind natürlich keine alleinige Domäne der Rechten in den USA. Aber die Ausmaße der dortigen Polarisierung übertreffen alles, was in anderen reichen Industrieländern beobachtbar ist. Die Folgen davon zeigen sich nicht zuletzt auch in neuen Daten zur Verkürzung der Lebenserwartung durch die Pandemie und in einem eindeutigen Zusammenhang mit der Impfquote.

Laut einer neuen Studie im Fachblatt "Nature Human Behaviour" ging die Lebenserwartung unter den 29 untersuchten Ländern von 2019 bis 2021 nur in Bulgarien und der Slowakei stärker zurück als in den USA, wo die Reduktion 28,2 Monate betrug. Österreich liegt laut dieser Studie mit 7,6 Monaten im Mittelfeld. (tasch, 18.10.2022)



Aus: "Tödliche Ignoranz - Was Wissenschaftsskepsis mit bis zu 60.000 Covid-Toten in den USA zu tun hat" Klaus Taschwer (18. Oktober 2022)
Quelle: https://www.derstandard.at/story/2000140037153/wissenschaftsskepsis-mitschuld-an-bis-zu-60-000-vermeidbarencovid-toten-in

Quote
Sarkasmus ist (k)eine Lösung

Nur mal so gefragt...

Warum sollte man einzig der Wissenschaft nicht skeptisch gegenüberstehen? Oder sind wir schon so weit, dass Wissenschaft zu einem Dogma geworden ist? Meist stellt sich nämlich erst im Nachhinein heraus, ob die Ergebnisse der Forschung auch tatsächlich korrekt waren. Und eines sollte man auch nicht vergessen, es gibt sehr viele Wissenschaftler, die für Geld und Ruhm so ziemlich alles machen. Ich erinnere ans die Studie über die Schädlichkeit von Fett, die von der amerikanischen Zuckerindustrie finanziert wurde und völlig falsch war.


Quote
rollingpebbles

Die FPÖler sind genetisch vor Corona geschützt dafür haben sie ein Wurmproblem.


Quote
Frei_Denker

...der Hr. T. sollte sich langsam entscheiden, ob er politischer Kommentator, oder "Wissenschaftspublizist".
Diesen Ausfluss unter "Wissenschaft" zu publizieren ist einem "Qualitätsblatt" unwürdig ...
Und wers nicht kapiert, dem ist eh nicht zu helfen...


Quote
Klaus Taschwer, DER STANDARD

Hätten Sie - nur für den Fall - auch inhaltliche Argumente? Oder Beispiele dafür, wo ich die Erkenntnisse der zitierten wissenschaftlichen Studien falsch reproduziert oder interpretiert haben könnte? Danke!


Quote
gradwhan

Mutig das zu fragen! Sie haben es nicht kapiert! Weltverschwörung und so.


...

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 4983
    • View Profile
[Zur Thematik von Verschwörungstheorien... ]
« Reply #212 on: October 18, 2022, 01:17:32 PM »
Quote
[...] Donald Trump versuchte während der Hochphase der Corona-Pandemie immer wieder, das Virus zu verharmlosen. Ein Bericht aus dem US-Repräsentantenhaus legt nun nahe, dass Gehilfen des Ex-Präsidenten Beamte im Gesundheitswesen dazu gebracht haben, Informationen über die Pandemie zu beschönigen.

Unter der Regierung des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump sind laut einem Untersuchungsbericht Beamte des Gesundheitswesens genötigt worden, exakte Informationen über den Verlauf der Corona-Pandemie zu unterschlagen oder zu beschönigen. Der am Montag veröffentlichte Bericht eines Unterausschusses des US-Repräsentantenhauses zur Corona-Krise kommt aufgrund von Zeugenaussagen zu dem Schluss, dass auf diese Weise die verharmlosende Darstellung der Pandemie durch den damaligen Präsidenten unterstützt werden sollte.

Ranghohe Mitarbeiter der CDC-Gesundheitsbehörde (Zentren für Krankheitskontrolle und -prävention) berichteten demnach, dass sie von Trump-Gehilfen schikaniert wurden und dass diese versuchten, ihre Berichte über die Ausbreitung des Coronavirus umzuschreiben. Es seien „beispiellose Schritte“ unternommen worden, um den Veröffentlichungsprozess zu beeinflussen und die wissenschaftlichen Berichte der CDC zu widerlegen, heißt es in dem Bericht.

Für den 91 Seiten umfassenden Bericht befragten die Ermittler aktuelle und ehemalige CDC-Beamte sowie hochrangige Vertreter der Verwaltung. Der Bericht beschreibt, wie von Trump ernannte Mitarbeiter des Gesundheitsministeriums (HHS) etwa versuchten, die wöchentliche wissenschaftliche Zeitschrift der CDC zu übernehmen und Artikel zu überarbeiten, von denen sie glaubten, diese könnten Trump schaden.

Ein CDC-Mitarbeiter wird mit den Worten zitiert, ein Trump-Verbündeter habe ein „schikanöses Verhalten“ an den Tag gelegt, durch das sich CDC-Beamte „bedroht fühlten“.

Die Untersuchung habe gezeigt, dass die Trump-Regierung „eine beispiellose Kampagne politischer Einmischung in die Pandemiebekämpfung der Bundesregierung betrieben hat, welche die öffentliche Gesundheit untergrub, um die politischen Ziele des ehemaligen Präsidenten zu fördern“, sagte der Ausschussvorsitzende Jim Clyburn.

Trumps Republikanische Partei wies den Bericht als parteiisch zurück. Sie kündigte an, einen eigenen Bericht vorzulegen, sollte sie bei den Zwischenwahlen im November einen Sieg einfahren.


Aus: "Trump-Helfer sollen Informationen über Corona-Pandemie unterdrückt haben" (18.10.2022)
Quelle: https://www.welt.de/politik/ausland/article241646585/USA-Trump-Helfer-sollen-Informationen-ueber-Corona-Pandemie-unterdrueckt-haben.html

Quote
Marie H.

 Soll haben....... Den Rest des Artikels habe ich mir erspart


Quote
Taus Le

 "die wissenschaftlichen Berichte der CDC zu widerlegen"

Welche wurden konkret zwischenzeitlich noch nicht widerlegt?


Quote
Mirko M.

 Manche Regierungen haben Corona verharmlost, manche dramatisiert. Und manche Politiker haben ihre Meinung gar im Wochentakt geändert.


Quote
Daniel H.

 Liebe Welt Redaktion,
Sie sind leider zwei Jahre zu spät mit diesem Artikel. ...


...

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 4983
    • View Profile
[Zur Thematik von Verschwörungstheorien... ]
« Reply #213 on: November 08, 2022, 03:45:19 PM »
Quote
[...] Mit Megafonen in der Hand zieht das siebenköpfige Team vom Roten Kreuz durch das belebte Viertel Nansana am Rande von Ugandas Hauptstadt Kampala. »Rettet euer Leben«, rufen sie, oder: »Wer Fieber und Kopfschmerzen hat, könnte Ebola haben!« Sie halten große rot-gelbe Poster in den Händen, auf denen geschrieben steht: »Ebola ist eine ernste und oft tödliche Krankheit.«

132 bestätigte Infektionen gibt es bislang in Uganda, 53 der Infizierten sind dem Virus erlegen, eine Todesrate von 40 Prozent. Und das Virus hat Kampala erreicht, mindestens 17 Fälle sind in der Metropole inzwischen bekannt geworden, wahrscheinlich sind es mehr. Unter den Infizierten sind auch mehrere Kinder, die verschiedene Schulen besuchen.

Erst Ende vergangener Woche wurde ein neuer Patient entdeckt, nur zwei Kilometer von Nansana entfernt, wo das Team des Roten Kreuzes nun durch die Straßen zieht. Viele Anwohnerinnen und Anwohner kommen aus ihren Häusern, um den Botschaften zu lauschen. Sie erfahren, dass sich das Virus über Körperflüssigkeiten überträgt, dass man Abstand halten und nicht Hände schütteln solle. Ansagen, die nach fast drei Jahren Pandemie vertraut klingen.

Auch John Katwere steht an der Straße, er hört aufmerksam zu, liest sich die Poster durch. Er habe Angst, sagt er, so wie viele Bewohnerinnen und Bewohner der ugandischen Hauptstadt. Die Aufklärer mit dem Megafon haben gerade verkündet, welche Symptome für Ebola typisch sind: Fieber, Kopfschmerzen, Glieder- und Gelenkschmerzen. »Mir tun seit einiger Zeit die Gelenke weh, hoffentlich habe ich mir die Seuche nicht eingefangen«, sagt der 35-Jährige.

Für das Team des Roten Kreuzes sind die Sorgen der Anwohnerinnen und Anwohner ein großer Fortschritt – denn oft erleben sie das Gegenteil. »Viele glauben noch immer, dass es das Virus gar nicht gibt. Wenn das so weitergeht, werden noch mehr Menschen sterben«, fürchtet Bonny Natukunda, die vor Ort die Kampagnen koordiniert. Tatsächlich sind Verschwörungsmythen ein großes Problem im Kampf gegen Ebola, viele halten die Krankheit für eine Erfindung der Regierung, um an die Organe der Betroffenen oder deren Land zu kommen.

Wahrscheinlich fand das Virus so auch seinen Weg in die Metropole Kampala: Ein Mann aus Zentraluganda floh aus der staatlich angeordneten Isolation, er war Kontaktperson seines infizierten Bruders. Der 45-Jährige suchte Rat bei einem sogenannten »witch doctor«, einem spirituellen Heiler. Doch als sich sein Zustand weiter verschlechterte, brachten ihn Angehörige – unter falschem Namen – in ein Krankenhaus in Kampala, wo er kurz darauf verstarb. Ein anderer Patient, der aus den schwer betroffenen Regionen des Landes in die Hauptstadt gereist war, steckte laut Stadtverwaltung 13 Kontaktpersonen in Kampala an.

Inzwischen versucht die Regierung mit einer Mischung aus Aufklärungskampagnen und schneller Nachverfolgung der Kontaktpersonen, den Ausbruch in den Griff zu bekommen. Die zwei Regionen mit den höchsten Fallzahlen stehen mittlerweile unter strengem Lockdown, niemand darf dort ohne Genehmigung ein- oder ausreisen.

Besonders schlimm wütet das Virus in der Gemeinde Kalwana im Zentrum des Landes, mehr als ein Dutzend Menschen sind dort inzwischen verstorben. Laut ugandischen Gesundheitsbehörden liegen die hohen Infektionszahlen auch an der fehlenden Einsicht der Bevölkerung. So hätten Bewohnerinnen und Bewohner nachts heimlich eine Leiche wieder ausgegraben, die zuvor unter strengen Schutzmaßnahmen bestattet worden war. Sie wollten nicht auf ein traditionelles Beerdigungsritual verzichten, doch die Tradition hatte mutmaßlich ihren Preis: Kurz darauf sei bei 23 Anwesenden das Virus festgestellt worden. Die Angehörigen bestreiten die Vorwürfe, doch Bestattungen waren schon während des großen Ebola-Ausbruchs 2014 in Westafrika eine der häufigsten Ansteckungswege, über die Haut und Körperflüssigkeiten der Toten kann sich das Virus schnell übertragen.

In einem Waldstück in der Nähe von Kalwana haben die ugandischen Gesundheitsbehörden blaue Plastikstühle aufstellen lassen, zwischen ihnen fast zwei Meter Abstand. Nach und nach trudeln Männer mit Kopfbedeckung und langen Gewändern ein, nehmen auf den Stühlen Platz. Es sind Imame und andere religiöse Anführer aus der Region, Referent Ddumba Cassim begrüßt sie mit einem Winken. Dann fragt er die Versammelten nach der Stimmung in ihren Gemeinden. »Viele unserer Leute glauben, dass Ebola eine Erfindung der Regierung ist, dass sie uns zwangsumsiedeln will, um an die Rohstoffe zu kommen«, erzählt einer der Geistlichen. Cassim nickt, er kennt diese Geschichten zur Genüge. Immerhin: Am Ende verpflichten sich die Anwesenden, vor der Freitagspredigt über die Verschwörungsmythen aufzuklären.

Im Zentrum von Kalwana ist das öffentliche Leben komplett zum Erliegen gekommen. Geschäfte sind verrammelt, Motorräder am Straßenrand geparkt, nur eine Handvoll Menschen schlendert die sonst belebte Hauptstraße entlang. Kamoga Sulaite kommt gerade von seiner Farm, doch seine Waren wird er derzeit kaum los. »Wir haben viele Freunde verloren«, erzählt er, »einige meiner Bekannten und Verwandten liegen noch immer im Krankenhaus. Aber wegen des Lockdowns leiden wir jetzt auch noch Hunger.«

Die Regierung verteilt inzwischen Essensspenden in der abgeriegelten Region, zehn Kilogramm Maismehl und fünf Kilogramm Bohnen pro Haushalt, lange reicht das nicht. Seit drei Wochen ist die Gegend Sperrgebiet, am Freitag wurde die drakonische Maßnahme noch einmal um drei Wochen verlängert. Auch in Kampala fürchten viele Bewohnerinnen und Bewohner die wirtschaftlichen Folgen eines drohenden Lockdowns mehr als das Virus selbst, ist das Land doch gerade erst nach knapp zwei Jahren strenger Coronamaßnahmen zur Normalität zurückgekehrt.

Doch gegen den in Uganda grassierenden Ebola-Strang gibt es bislang keinen zugelassenen Impfstoff, auch wenn nun mehrere Vakzinkandidaten getestet werden. Das macht den Kampf gegen den aktuellen Ausbruch schwierig. Immerhin: Bislang gehen Expertinnen und Experten nicht davon aus, dass die Situation außer Kontrolle ist, noch kommen die Behörden mit der Rückverfolgung der Kontakte hinterher. In den betroffenen Regionen werden rasch Behandlungszentren und Isolierstationen hochgezogen.

Fest steht aber auch: Überall fehlt es an den nötigen Ressourcen. Teams haben laut Medienberichten keine Fahrzeuge, um zu Einsatzorten zu gelangen, die Gewerkschaft des medizinischen Personals klagt über fehlende Schutzausrüstung und nicht gezahlte Zulagen. Uganda leidet noch immer unter den Folgen der Coronapandemie, ist auf internationale Hilfe angewiesen.

Dabei muss sich die Welt wohl auf weitere Ausbrüche gefasst machen, warnte jüngst die Weltgesundheitsorganisation WHO. Wegen des Klimawandels ziehen immer mehr Wirtstiere wie Fledermäuse in die Städte, dort können gefährliche Viren einfacher auf den Menschen überspringen. Die Zahl der Ebola-Ausbrüche habe in den vergangenen zehn Jahren um 50 Prozent zugenommen.

Das Team des Roten Kreuzes in Kampala macht Schluss für heute, morgen geht es in einem anderen Viertel mit Megafon und Plakaten weiter, mit derselben Botschaft: »Ebola is real« – »Ebola gibt es wirklich«.




Aus: "Ebola-Ausbruch in Uganda »Viele glauben noch immer, dass es das Virus gar nicht gibt«" Heiner Hoffmann und Henry Wasswa, Mitarbeit: Fred Ssewajie (08.11.2022)
Quelle: https://www.spiegel.de/ausland/ebola-ausbruch-in-uganda-sorge-vor-dem-grossen-lockdown-a-9d0f561f-6e9b-43e2-90d4-000cd3faaaf5

Quote
Jürgen

Ja, da sind durchaus Parallelen zu erkennen. Ehrlicherweise muss aber auch gesagt werden, dass Ebola natürlich auch eine ganz andere Hausnummer ist als Corona.


Quote
Maxi

Traditionen und esoterisch gesteuerte Verhaltensmuster können Ansteckungen befördern. Das ist ein großes Problem in Teilen Afrikas, aber auch in Deutschland unter Querdenkern, Homöopathen, Heilpraktikern und Anthroposophen.


...

-

Quote
[...] Kurz vorher war Arne Schmitt noch hoffnungsfroh. Er werde persönlich vor dem Amtsgericht in Berlin-Tiergarten erscheinen und seine Unschuld beweisen, verkündete er Gleichgesinnten auf Telegram. Sämtliche Vorwürfe gegen ihn seien falsch: In Wahrheit sei er damals, als die Beamten ihn festnahmen, nur ein „bisschen emotional“ gewesen.

Am Dienstagnachmittag der vergangenen Woche, drei Tage vor Weihnachten, ist Arne Schmitts Optimismus dann verflogen. Das Gericht hat ihn zu 100 Tagessätzen mit einer Gesamtstrafe von 3000 Euro verurteilt – wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und versuchter Körperverletzung. Sollte die Berufung erfolglos bleiben, wäre er offiziell vorbestraft. „Mir fehlen komplett die Worte“, sagt er einige Stunden nach Prozessende. Und dann noch: „Das stimmt alles gar nicht.“

Besonders ärgere ihn, dass er, obwohl er extra aus Montenegro angereist war, nicht persönlich am Prozess teilnehmen durfte, sondern draußen auf dem Bürgersteig bleiben musste. Die Beamten erklärten ihm, er müsse sich nach der Einreise erstmal in Quarantäne begeben. Von der Quarantänepflicht hatte Schmitt vorab gewusst, war sogar ausdrücklich von einem Freund gewarnt worden. Doch Arne Schmitt dachte, für ihn müsse eine Ausnahmeregelung gelten.

Die Erfahrung, dass sich der Rechtsstaat an die in der Bundesrepublik gültigen Gesetze hält und nicht an gefühlte Wahrheiten Einzelner, teilt Arne Schmitt aktuell mit etlichen Querdenkern, Impfgegnern und sonstigen Verschwörungsgläubigen. In den vergangenen Wochen wurden Dutzende von ihnen von deutschen Gerichten verurteilt  – wegen Straftaten, die sie meist vor Monaten, oft bereits im Herbst 2020, begangen hatten. Verurteilt werden sie zum Beispiel wegen Gewalt gegen Polizisten oder Beamtenbeleidigung, aber auch wegen gefälschter Maskenatteste.

Weil es so lange brauchte, bis Anklage erhoben wurde, gingen viele von ihnen davon aus, dass ihr Handeln folgenlos bleiben werde. Nun aber sickert die Erkenntnis durch: Der Rechtsstaat mag langsam sein. Aber er funktioniert.

In der Szene der Verschwörungsgläubigen löst diese Erfahrung unterschiedliche Reaktionen aus. Einige wollen ihr Verhalten überdenken. Andere sprechen vom bewaffneten Kampf, den sie jetzt aufnehmen müssten, und von dringend nötigen „Freiwilligenbataillonen“. Wieder andere möchten auswandern – oder haben dies schon getan.

Arne Schmitt, der Mann, der kurz vor Heiligabend vom Amtsgericht Tiergarten zu 100 Tagessätzen verurteilt wurde, nennt das juristische Vorgehen gegen ihn „Willkür“ und „irre“. Nach eigener Aussage hat er sich direkt nach Prozessende nach Polen abgesetzt: aus Angst, dass die Behörden ihm gleich ein weiteres Verfahren anhängen, da er gegen die Quarantänepflicht verstoßen habe. Schmitt vermutet, Menschen wie er sollten zermürbt werden. Er sagt auch: „Ich werde Deutschland wahrscheinlich erstmal den Rücken kehren müssen.“ Zumindest bis Ende Januar. Dann wartet der nächste Gerichtstermin auf ihn. Diesmal wegen Beleidigung von Polizeibeamten.

Die Liste der jüngst verurteilten Querdenker und Impfgegner ist lang. Auch eine Reihe von Wortführern der Bewegung hat es getroffen. Eine kleine Auswahl von Fällen, die allesamt noch nicht rechtskräftig sind:

Im November 2021 wurde der Verschwörungsideologe Thorsten Schulte vom Amtsgericht Landstuhl wegen eines Vorfalls im Vorjahr zu 90 Tagessätzen von jeweils 100 Euro verurteilt, hinzu kommen Gerichtskosten. Während der Verhandlung hatte Schulte im Saal ein Gedicht aufgesagt. Dem Richter und der Staatsanwältin riet er, dass sie ihn „mal kennenlernen sollen als Mensch“. Nach dem Urteil sprach er von einem „politischen Schauprozess“. Sollte das Urteil trotz Berufung Bestand haben, gilt Schulte als vorbestraft.

Am 9. Dezember wurde der Reichsbürger Norbert Schittke vom Amtsgericht Hildesheim wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen bei einer Gesamtstrafe von 900 Euro verurteilt. Der Rentner war erst drei Monate zuvor wegen Urkundenfälschung und Beleidigung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden, unter anderem hatte er Gleichgesinnten Führerscheine und Reisepässe ausgestellt. Ein psychiatrischer Gutachter attestierte Schittke, der sich selbst „Reichskanzler“ nennt, ein „überhöhtes Selbstwertgefühl“ sowie die Existenz einer Art „Privatwirklichkeit“.

Mitte Dezember traf es den Thüringer Aktivisten Thomas Brauner, in der Szene bekannt als „Thomas, der Busfahrer“, weil er Kinder während einer Busfahrt dazu aufgefordert hatte, ihre Masken abzusetzen. Das Amtsgericht Hannover verurteilte ihn wegen Verwendens falscher Gesundheitszeugnisse zu einer Strafe von zwei Monaten auf Bewährung sowie 150 Stunden gemeinnütziger Arbeit.

Er hatte sich bei einer Demonstration im Februar geweigert, eine Maske zu tragen, und stattdessen ein fragwürdiges Attest vorgelegt. Im Prozess wurde auch Brauners langes Vorstrafenregister öffentlich: Unter anderem ist er in der Vergangenheit wegen Diebstahls, Sachbeschädigung, Betrugs und Körperverletzung verurteilt worden.

Das Maskenattest, das ihm nun die Bewährungsstrafe einbrachte, hatte ihm die Ärztin Carola Javid-Kistel aus dem niedersächsischen Duderstadt ausgestellt. Auf Telegram verbreitet Javid-Kistel Nachrichten von Rechtsextremen, ruft zum Sturz der Regierung auf, hält die Impfstoffe gegen Corona für „biologische Waffen der fünften Generation“, die gezielt eingesetzt würden, um „den größten Völkermord aller Zeiten umzusetzen“. Da sich die Ärztin auch im Flugzeug weigerte, Maske zu tragen, erhielt sie lebenslanges Flugverbot bei Qatar Airways.

Ihre Naturheilpraxis mit Schwerpunkt Homöopathie ist dieses Jahr zwei Mal von der Polizei durchsucht worden. Die Ermittler sicherten jeweils Patientenakten. Javid-Kistel erwartet ein Verfahren wegen Verstoßes gegen Paragraf 278 des Strafgesetzbuchs: Ausstellen unrichtiger Gesundheitszeugnisse. Laut Anklageschrift, die ihr bereits zugestellt wurde, wird ihr zunächst wegen 16 Maskenbefreiungsattesten der Prozess gemacht. In Wirklichkeit, sagt sie selbst, habe sie „natürlich viel viel mehr“ Atteste ausgestellt, dazu noch etliche „Impfunfähigkeitsbescheinigungen“. Javid-Kistel sagt, ihr würden „noch einige Gerichtsprozesse ins Haus“ stehen. Zudem werde möglicherweise im Januar ihre Approbation stillgelegt. Daher vergibt die Ärztin vorläufig keine neuen Termine: „Ich muss gerade abwägen, was machbar ist und was vielleicht nicht geht.“

Weil die Regierung ihrer Meinung nach einen Massenmord plane, rät Javid- Kistel ihren Anhängern, über eine Auswanderung nachzudenken: Man müsse „aufpassen, dass wir und unsere Kinder da heil rauskommen, notfalls das Land verlassen“. Die Juden, die im „Dritten Reich“ rechtzeitig geflohen seien, hätten schließlich auch überlebt. Es sei nun wichtig, sich „notfalls rechtzeitig zu retten, bevor die Grenzen alle dicht sind“.

Eine Reihe anderer Aktivisten hat Deutschland bereits verlassen. Als Vorbild für die Auswanderer gilt der Verschwörungsideologe Oliver Janich, der sich 2016 dauerhaft auf den Philippinen niederließ. Janich prophezeite damals einen „Zusammenbruch des Finanzsystems“ binnen weniger Monate, außerdem werde Deutschland von „zehntausenden Isis-Terroristen“ angegriffen. Trotz dieser und zahlreicher weiterer Falschvoraussagen gilt Janich in der Szene als Vordenker, seinen Hassbotschaften auf Telegram folgen Zehntausende.

Zusammen mit weiteren Verschwörungsgläubigen lebt Janich auf der philippinischen Insel Tablas, hat dort eine Anlage namens „Tablas Seaview Resort“ gegründet und schwärmt im Netz von Palmen, Kokosnüssen, Mangos und Strand, aber auch den niedrigen Steuern und Lebenshaltungskosten. Zwar gebe es häufig Internetprobleme und andere Widrigkeiten – „Hier funktioniert so gut wie nichts“ –, aber dafür sei er weit genug entfernt, wenn Deutschland in Kürze von bösen Mächten zerstört werde.

Neben Janich leben viele weitere Szenegrößen im Ausland: Die ehemalige „Tagesschau“-Sprecherin Eva Herman verbreitet ihre Verschwörungsmythen von der Insel Cape Breton an der kanadischen Ostküste aus, wohin inzwischen auch hunderte deutsche Rechtsextremisten ausgewandert sind. Der Schlagersänger und Coronaleugner Michael Wendler bespielt seinen Telegram-Kanal aus den USA, der Antisemit Xavier Naidoo befindet sich ebenso im Ausland wie Attila Hildmann, der sich durch seine Flucht in die Türkei der Strafverfolgung entzog. Auch der wegen Volksverhetzung verurteilte Rechtsextremist Nikolai Nerling alias „Der Volkslehrer“ lebt aktuell in Brasilien und besucht dort die Familien von Nazis, die nach dem Zweiten Weltkrieg aus Deutschland geflohen sind.

Eine größere Gruppe deutscher Verschwörungsgläubiger hat sich dieses Jahr in Montenegro niedergelassen – und schwärmt per Telegram Gleichgesinnten vor, wie wenig dort von der Pandemie spürbar sei. Niemand zwinge einen, Maske zu tragen, keiner wolle Impfzertifikate sehen. Der lockere Umgang gilt den Neuen als Beweis, dass in Deutschland eine „Corona-Diktatur“ herrsche.

Auf Telegram kursiert ein Video, in dem zwei deutsche Auswanderer, ein Bernd und ein Joachim, von ihrem kürzlich erfolgten Umzug nach Montenegro berichten. Beide hätten in Deutschland auf Demonstrationen „an vorderster Front“ gegen die Bundesregierung gekämpft, aber jetzt hätten sie aufgegeben, sich mit ihren Frauen in Montenegro Häuschen gekauft. „Wir zahlen in Deutschland dann auch keine Steuern mehr, soll die Regierung sehen, wie sie zurechtkommt“, sagt Joachim. Und weiter: „Das war die beste Entscheidung unseres Lebens.“ Die Vorteile Montenegros seien klar. Erstens gehöre das Land nicht zur Europäischen Union, zweitens liege es am Meer. Den endgültigen Ausschlag für ihre Auswanderung habe gegeben, dass Joachims Frau auf der Arbeit „drangsaliert“ worden sei: Man habe von ihr ernsthaft tägliche Tests verlangt. Joachims Frau ist ungeimpft und war in Deutschland als OP-Schwester tätig.

Andere Verschwörungsgläubige sind nach Ungarn geflüchtet. Dort versucht der extrem rechte Schweizer Aktivist Ignaz Bearth, eine deutschsprachige Auswanderergemeinschaft am Balaton zu etablieren, die von dort aus gegen die Corona-Maßnahmen in anderen Ländern kämpft. Falls es nicht gelinge, die Regierungen direkt in den Herkunftsländern zu stürzen, benötige es halt eine „Reorganisation“ im Exil. Bearth nennt das „Plan B“.

Im Internet ruft Bearth Deutsche, Österreicher und Schweizer dazu auf, ihm nachzueifern und am Balaton ein neues Leben zu beginnen. Er fordert, „die deutschsprachige Nation“ solle wieder vereint werden. Auch der gerade verurteilte Arne Schmitt hat ihn kürzlich in Ungarn besucht. Bearth freute sich, dass Schmitt nun wohl genug habe „vom Globalfaschismus im Westen“.

In den kommenden Wochen werden eine Reihe weiterer Prozesse gegen Coronaleugner und Impfgegner beginnen, die sich unterschiedlicher Straftaten schuldig gemacht haben sollen. Laut „taz“ ermitteln die Landeskriminalämter allein in mehr als 11 000 Fällen wegen gefälschter Impfausweise, darunter einige extreme: Im bayerischen Memmingen fand die Polizei bei einem Reichsbürger 500 Blanko-Impfpässe samt gefälschter Stempel von Impfzentren. Im Saarland wird gegen eine Polizistin ermittelt, die Blanko-Impfpässe verkauft haben soll.

Bereits begonnen hat der Prozess gegen den bekannten Berliner Aktivisten Anselm Lenz. Ihm wird vorgeworfen, zwischen April und August 2020 mehrere Straftaten begangen zu haben, unter anderem Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung. Außerdem soll er zum Mord an Angela Merkel aufgerufen haben.

Während manche Querdenker angeklagt und verurteilt werden, scheitern andere mit eigenen Klagen, die sie selbst eingereicht haben. Der Verschwörungsideologe, der sich selbst „Björn Banane“ nennt und sich derzeit ebenfalls in Montenegro aufhält, wollte zum Beispiel im Oktober vor einem deutschen Verwaltungsgericht feststellen lassen, dass die Polizei gar nicht berechtigt sei, ihm bei einer Demonstration einen Platzverweis zu erteilen, nur weil er keine Maske trage. Schließlich sei er Asthmatiker. Björn Bananes Versuch scheiterte, nun beklagt er sich über die Gerichtskosten, die er tragen muss. Er sagt, für ihn existiere der Rechtsstaat nicht mehr.

Gescheitert ist auch der in die USA ausgewanderte Verschwörungsideologe Bernd Klein, der sich in seiner Wahlheimat Leonard Coldwell nennt. Der Bayerische Rundfunk hatte unter anderem darüber berichtet, dass sich Klein für einen Wunderheiler halte und dass der ebenfalls in die USA ausgewanderte Schlagersänger Michael Wendler seine Anhänger im Sommer dieses Jahres warnte: „Dr. Coldwell sicher: Im September sind fast alle Geimpften tot.“

Gegen den Bericht des Bayerischen Rundfunks wollte Klein eine einstweilige Verfügung erwirken – allerdings nicht wegen seiner kolossal fehlgeschlagenen Impftoten-Prognose. Vielmehr wollte er dem Sender unter Androhung eines Ordnungsgeldes von bis zu 250 000 Euro unter anderem verbieten lassen, noch einmal zu behaupten, er habe „den langweiligsten Namen der Welt, nämlich Bernd Klein“ und bezeichne sich selbst als Wunderheiler. Das Gericht wies Klein nach, dass er selbst in einem seiner Bücher beschrieb, wie er als Zwölfjähriger seine eigene Mutter durch eine „Wunderheilung“ von einer Krebserkrankung befreite.

So unterschiedlich die Reaktionen der Querdenker auf ihre Niederlagen vor Gericht, von Wutreden gegen das angeblich faschistische „BRD-Regime“ bis zum Auswandern aus Deutschland, auch sein mögen: Echte Einsicht, dass die eigene Handlung falsch war, hat bisher noch keiner gezeigt. Von Bernd Klein alias Leonard Coldwell tauchte statt einem Eingeständnis seiner Niederlage nun ein Video auf, in dem er den neuen Gesundheitsminister Karl Lauterbach als „Ratte“ bezeichnete und zum Tode verurteilte. Später behauptete Klein allerdings, er habe dieses Video gar nicht selbst erstellt, vielmehr sei er „von allen möglichen E-Mailprovidern gehackt worden“. Wer anderes behaupte, werde von ihm verklagt.


Aus: "Querdenker vs. Rechtsstaat: Und plötzlich werden sie doch verurteilt" Sebastian Leber (29.12.2021)
Quelle: https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/querdenker-vs-rechtsstaat-und-plotzlich-werden-sie-doch-verurteilt-346024.html


Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 4983
    • View Profile
[Zur Thematik von Verschwörungstheorien... ]
« Reply #214 on: November 14, 2022, 12:54:23 PM »
"Missing Link: QAnon – Verschwörungstheoretiker, Extremisten, Politiker" Bernd Mewes (13.11.2022) [Lesezeit: etwa 30 Min. ]
Die QAnon-Bewegung entstand im Internet, verbreitete Verschwörungstheorien, zog auf der ganzen Welt Aufmerksamkeit auf sich und scharte viele Anhänger um sich. ... Im September haben Wissenschaftler aus der Schweiz und Frankreich zwei Personen als möglichen "Q" ausgemacht. Mithilfe forensischer Linguistik und künstlicher Intelligenz haben das Schweizer Sprachanalyse-Start-up OrphAnalytics und die französischen Wissenschaftler Qs Schreibstil mit Texten und Posts in sozialen Netzwerken verglichen. Der Analyse zufolge stimmen die ersten Q-Drops ab 2017 mit dem Stil von Paul Furber aus Johannesburg überein, auf dessen CBTS-Board Q aktiv war. Die späteren Drops wurden dem französischen Team zufolge mit 99-prozentiger Wahrscheinlichkeit Ron Watkins zugeordnet.
Das erklärt auch den Streit zwischen Paul Furber und Ron Watkins, wonach Furber behauptete, dass es nicht mehr Q sei, der die Informationen veröffentliche. Gegen den Board-Administrator Watkins hätte der User Furber in diesem Fall eher keine Chance gehabt. Auch nach dem Wechsel von 8chan auf 8kun, der zu Beginn von technischen Problemen begleitet wurde, soll außer Q niemand in der Lage gewesen sein irgendetwas zu posten, was einem Administrator ebenfalls möglich gewesen wäre. Darauf angesprochen, erklärte Watkins, dass er selbst nicht wisse, "wie Q das gemacht hat". ...
https://www.heise.de/hintergrund/Missing-Link-QAnon-Verschwoerungstheoretiker-Extremisten-Politiker-7336782.html?seite=all

Quote
Lodan, 14.11.2022 08:41

Der Artikel ist für mich nicht (komplett) lesbar ...

- aber das liegt nicht am Artikel. Respekt an den Verfasser, der das alles zusammengetragen hat, ohne durchzudrehen!

Aber ganz ehrlich: Nach der dritten Seite verlässt mich die Motivation weiter zu lesen, weil es einfach so dermaßen hanebüchener Blödsinn ist, der sich da aneinander reiht, dass ich förmlich das Gefühl bekomme, es frisst mir das Hirn auf.

Ich schwanke zwischen Mitleid und Verachtung für Leute, die solchen Quark tatsächlich ernst nehmen.

Gerade gestern habe ich mir das Video von Marvin angeschaut, der mal einen Ausflug in die Reichsbürger-Szene unternommen hat und auch dort habe ich mir gedacht: Gut, dass das Video nicht länger ist. Das ist ja nicht auszuhalten (obwohl es gut gemacht war)!

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (14.11.2022 08:41).



Quote
     Leopard66, 14.11.2022 09:04

Wie im Mittelalter

solche Verschwörungstheorien und Ideologien führen zu Tragödien wie Hexenverbrennung, Judenprogromen und anderem.
Damals wusste man es teilweise nicht besser, heute habe ich die schwache Hoffnung, das die Menschheit mittlerweile etwas besser aufgeklärt ist und der seriösen Wissenschaft mehr glaubt als zusammenfantasierten Ideen.
Aber wenn ich die Anhänger von Donald Trump oder manche Demo in Ostdeutschland sehe kommen mir schon Zweifel.


Quote
     Irid, 13.11.2022 16:28

Kleiner Fehler im Artikel.

Eine Theorie muss zumindest gewissen logischen Mindeststandards genügen, was für die meisten Verschwörungserzählungen nicht gilt. Dementsprechend ist der deutlich besser passende Begriff: "Verschwörungserzähler". Alternativ geht auch "Verschwörungsmystiker" oder "Verschwörungsmärchenerzähler".


Quote
     Frickelmann, 13.11.2022 11:17

Zeitgenössische Religionen

Vielfach kommen religiöse Menschen mit Behauptungen, die einfach jedem menschlichem Verstand widersprechen. Am Ende ist es aber einfach nicht plausibel, dass ein Herr Jesus übers Wasser ging, ein Herr Moses das Meer spaltete, oder ein Herr Noah erlebte wie Gott die Erde mit allen nicht auf der Arche befindlichen Lebewesen "taufte". Anzeichen gibt es keine, Widersprüche genug, aber am Ende sind viele Dinge auch schwer zu falsifizieren, weil es einfach zu lange her war. Bei Q-ANON und anderen Schwurbelgruppen ist das erschreckenderweise anders - die Dinge passieren im Zeitfenster der Überprüfbarkeit und die Leute glauben den Scheiß trotzdem! Man glaubt an die Pizzamafia, die gestohlene Wahl.... und prüft den Scheiß nicht mal bzw. wenn dieser geprüft wurde glaubt man nicht der Prüfung, die der Behauptung widerspricht! HerrGottimHimmel, was macht man bei so einer Massenpsychose?!
Wir haben in der Welt kein Mangel an Glauben (epistemologisch - vorgeben etwas zu wissen, für das es nicht die Spur einer Evidenz gibt), sondern wir haben ein Mangel an aufrichtigem Zweifel und vernünftiger Kritik!


...