Author Topic: Ludwig Wittgenstein...  (Read 1540 times)

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2486
    • View Profile
Ludwig Wittgenstein...
« on: April 11, 2014, 10:37:37 AM »
Ludwig Josef Johann Wittgenstein (* 26. April 1889 in Wien; † 29. April 1951 in Cambridge) war ein österreichisch-britischer Philosoph.
Er lieferte bedeutende Beiträge zur Philosophie der Logik, der Sprache und des Bewusstseins. Seine beiden Hauptwerke Logisch-philosophische Abhandlung (Tractatus Logico-Philosophicus 1921) und Philosophische Untersuchungen (1953, postum) wurden zu wichtigen Bezugspunkten zweier philosophischer Schulen, des Logischen Positivismus und der Analytischen Sprachphilosophie. ...
http://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig_Wittgenstein


Der Tractatus logico-philosophicus oder kurz Tractatus (der ursprüngliche deutsche Titel ist: Logisch-philosophische Abhandlung) ist das erste Hauptwerk des österreichischen Philosophen Ludwig Wittgenstein (1889–1951). Während des Ersten Weltkriegs geschrieben, wurde das Werk 1918 vollendet.
https://de.wikipedia.org/wiki/Tractatus_logico-philosophicus


Über Gewißheit (engl: On Certainty, kurz ÜG) ist das letzte Werk des österreichischen Philosophen Ludwig Wittgenstein. ... Über Gewißheit bildet den Abschluss von Wittgensteins Spätwerk und entstand in vier Phasen zwischen April 1950 und dem 29. April 1951, zwei Tage vor dem Tod des Autors. ...
https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cber_Gewi%C3%9Fheit


Der Ausdruck Elementarsatz wird vor allem mit Ludwig Wittgensteins Sprachphilosophie verbunden, und teils mit etwas anderer Bedeutung, auch von anderen Vertretern des logischen Empirismus bzw. Atomismus verwendet, insbesondere von Rudolf Carnap. Dabei handelt es sich um die kleinsten sprachlichen Einheiten, welche Wahrheitswerte annehmen, das heißt wahr oder falsch sein können.
https://de.wikipedia.org/wiki/Elementarsatz


Die Sprachphilosophie ist die Disziplin der Philosophie, die sich mit Sprache und Bedeutung beschäftigt, vor allem mit dem Verhältnis von Sprache und Wirklichkeit und dem Verhältnis von Sprache und Bewusstsein (bzw. Denken). Sie ist auch eine Teildisziplin der allgemeinen Linguistik. Sie kann weiter auch als ein Teilbereich der Semiotik angesehen werden, d. h. der allgemeinen Zeichenlehre. ...
https://de.wikipedia.org/wiki/Sprachphilosophie


Der Begriff des linguistic turn bezeichnet damit eine Reihe sehr unterschiedlicher Entwicklungen im abendländischen Denken des 20. Jahrhunderts, denen allen gemeinsam eine grundsätzliche Skepsis gegenüber der Vorstellung zugrundeliegt, Sprache sei ein „transparentes Medium“, um die Wirklichkeit zu erfassen bzw. zu kommunizieren. An die Stelle dieser Sichtweise tritt stattdessen die Auffassung, Sprache sei eine „unhintergehbare Bedingung des Denkens“. Demnach ist „alle menschliche Erkenntnis durch Sprache strukturiert“; die Realität jenseits von Sprache wird als „nicht existent“ oder aber „zumindest unerreichbar“ angesehen. Die Reflexion des Denkens, vor allem die Philosophie, wird damit zur Sprachkritik; eine Reflexion sprachlicher Formen - auch in der Literatur - kann so gesehen nur unter den Bedingungen des reflektiert Gegenstandes, eben der Sprache, erfolgen. ... Elfriede Müller und Alexander Ruoff fassen das Ergebnis seiner Analyse so zusammen: „Erzählt man Geschichte, interpretiert man sie notwendig durch die Art und Weise, in der man ihre einzelnen Daten strukturiert.“ ...
https://de.wikipedia.org/wiki/Linguistic_turn

« Last Edit: June 12, 2014, 02:39:15 PM by Link »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2486
    • View Profile
Wittgenstein ...
« Reply #1 on: April 11, 2014, 05:44:11 PM »
"Ludwig Wittgenstein, the Great War and the Unsayable"
Conversation Ray Monk and Bethany Bell on 11 November 2014 at the Austrian Academy of Sciences in Vienna. ...
https://www.youtube.com/watch?v=L9Y3YOo7G3M

-.-

"John Searle on Wittgenstein"
http://www.youtube.com/watch?v=VvwsJ_IkK_Y

-.-

"The Plausibility of Wittgenstein's Metaphilosophy"
Timothy Williamson & Paul Horwich (2013)
http://www.youtube.com/watch?v=IpOmFTRcwUM

-.-

Prof. Thomas Pyne - Wittgenstein's New Form of Skepticism and its Heroic Solution
Philosophy Club CSUS ( 28.11.2013)
http://www.youtube.com/watch?v=2YHPICVtmPU

-.-

"Pragmatist Perspective on Wittgenstein" (17.03.2013)
http://www.youtube.com/watch?v=S72v8EtrNu0

-.-

"Points of Departure: The Wittgensteinian Event"
Stanley Cavell
http://www.youtube.com/watch?v=WCoIRfL1IGQ


-.-


"The Logic of Wittgenstein's Tractatus"
Veröffentlicht am 27.01.2013
Kai F. Wehmeier (Irvine) gives a talk at the MCMP Colloquium titled "The First-Order Logic of the Tractatus". Abstract: First-order logic with identity, while not isolated as a logical system in its own right until the end of the 1920s, is arguably a natural fragment of the logic envisaged by Wittgenstein in the Tractatus Logico-Philosophicus. We will discuss two distinctive features of the system sketched there, namely the abolition of the equality sign and the use of a (purportedly) single logical constant, the so-called N-operator. Building on early work by Hintikka, we identify three possible variable conventions that Wittgenstein might have used to eliminate the equality sign without loss of expressive power, and we adduce textual, historical and systematic evidence for one of these as the intended convention. With respect to the N-operator, we show that an effective notation for variable scope is implicit in the Tractatus when taken in its historical context, thus bolstering the case made by Geach against Fogelin's claim of expressive inadequacy. We close by showing how both conventions can be simultaneously implemented in perfectly workable tableau calculi.
http://www.youtube.com/watch?v=e75U1fgBC6g

-.-

"Love and Other Demons: Wittgenstein and Skepticism"
Veröffentlicht am 14.03.2014
Watch the March 13 talk, "Love and Other Demons: Wittgenstein and Skepticism," with José Medina, professor of philosophy at Vanderbilt University. This is part of the Berry Lecture series ...
http://www.youtube.com/watch?v=XvvYJxvGVPQ

-.-

Ludwig Wittgenstein - In Our Time BBC Radio 4
http://www.youtube.com/watch?v=s9jYaTCn8vw

« Last Edit: June 03, 2016, 04:40:55 PM by Link »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2486
    • View Profile
Wittgenstein ...
« Reply #2 on: September 28, 2014, 04:57:12 PM »
The Logic of Wittgenstein's Tractatus
Veröffentlicht am 27.01.2013
Kai F. Wehmeier (Irvine) gives a technical talk at the MCMP Colloquium on the first-order logic within the Tractatus. First-order logic with identity, while not isolated as a logical system in its own right until the end of the 1920s, is arguably a natural fragment of the logic envisaged by Wittgenstein in the Tractatus Logico-Philosophicus. We will discuss two distinctive features of the system sketched there, namely the abolition of the equality sign and the use of a (purportedly) single logical constant, the so-called N-operator. Building on early work by Hintikka, we identify three possible variable conventions that Wittgenstein might have used to eliminate the equality sign without loss of expressive power, and we adduce textual, historical and systematic evidence for one of these as the intended convention. With respect to the N-operator, we show that an effective notation for variable scope is implicit in the Tractatus when taken in its historical context, thus bolstering the case made by Geach against Fogelin's claim of expressive inadequacy. We close by showing how both conventions can be simultaneously implemented in perfectly workable tableau calculi.
http://www.youtube.com/watch?v=e75U1fgBC6g


Wittgenstein: Meaning & Understanding as States of Mind?
Hochgeladen am 09.06.2011
Recording of Prof. John McDowell: "Can We Conceive Meaning, Understanding, etc. as States of Mind?" -- Lecture given on June 3, 2005 at "Wittgenstein, Philosophy and Language" conference in Skjolden, Norway, June 1-4, 2005. ...
http://www.youtube.com/watch?v=i7pmRTjlQE8


The Continuity of Wittgenstein's Philosophy: Why Worry About the Tractatus?
Hochgeladen am 08.06.2011
Prof. James Conant: "The Continuity of Wittgenstein's Philosophy: Why Worry About the Tractatus?"
Lecture given on Dec. 15, 2001 at "Wittgenstein Research Revisited: Reflecting Upon 50 Years of Work on Wittgenstein & Investigating Future Perspectives" Conference at the University of Bergen, Norway, Dec. 12-15, 2001.
Abstract: The paper is about how to begin to think about the possible continuities and discontinuities in Wittgenstein's philosophy -- about where many commentators on Wittgenstein's work think the continuities are to be sought and about where else one might look for them. It attempts to lay bare some of the central exegetical assumptions common to certain standard readings of Wittgenstein's writings at three different stages of his career -- the Tractatus, the private language sections of Philosophical Investigations, and On Certainty -- and to indicate why there is reason to think that the philosophical assumptions thus standardly attributed to Wittgenstein are already under indictment in the Tractatus, and how that indictment remains in force in Philosophical Investigations and in On Certainty. I hope thereby to offer a brief overview of an alternative picture of where the continuity in Wittgenstein's philosophy might be thought to lie -- one which locates it in the opposite place from where we have been taught to look for it by much of the commentary on Wittgenstein's work. ...

http://www.youtube.com/watch?v=Bc1FASiuaRc

---

Quote
... So gibt es Ereignisse, die sich einer Beschreibung entziehen, weil sie als zu bedrohlich empfunden werden. Solche „mächtige[n] Erfahrungen“, wie sie Heinz Bude nennt, sind oft nicht erzählbar, weil sie keine „schöne Geschichte“ ergeben, „Bilder, Wünsche, ‚Deckerinnerungen‘ (Freud), die sich übereinander schieben“. Oft werden solche Erfahrungen nur verkürzt auf ein Schlagwort mitgeteilt. In der Wittgenstein’schen Chronik ist vom Umbruch die Rede als Synonym für die negativen Erfahrungen im Kontext des „Anschlusses“.

 ...  Zusammenhänge zwischen dem Wie (erinnert wird) und dem Was (erinnert wird), zu verstehen, lässt Neuinterpretationen vom Schweigen in der Herausbildung eines Familiengedächtnisses zu.

... Es bleibt eine Herausforderung, in der biographischen Forschung, Schweigen im Familiengedächtnis zu thematisieren, ohne daraus zu eindeutige psychologisierende Interpretationen abzuleiten und damit Familienmitglieder oder die Familie auf einzelne traumatisierende Charakteristika zu reduzieren. Schweigen gilt ... in der gängigen Freud’schen Lesart stets als verdächtig, assoziiert mit etwas (un)bewusst Verdrängtem. Dabei wird dem Schweigen zumeist ein traumatischer oder auch strategischer Charakter zugeordnet. Michel Foucault hat Schweigen mit Blick auf eine Machtdimension interpretiert. Statt durch Äußerungen eine bestimmte Realität zu schaffen, sei Schweigen auch eine Strategie, um sich (Handlungs)Spielräume offen zu halten.

... Doch Schweigen ist auch, wie eben gezeigt, ein soziales Phänomen. Es ist auch die Macht der Kontexte, die bestimmt, was gesagt oder nicht gesagt werden kann. So braucht es bestimmte „social frames“ (Maurice Halbwachs), um bestimmte Geschichten aktivieren und erzählen zu können. Denn Erinnerungen sind aktiv und passiv zugleich, sie werden von gewissen „fields of force“ (Edward P. Thompson) geformt, aber zugleich tragen sie zu der Ausformung von Kräfte- und Machtverhältnissen bei.

... Doch gerade in diesem Bereich der Ethik sind der Sprache bzw. dem Sagbaren Grenzen gesetzt: „Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen“, heißt der berühmte Schlusssatz des Tractatus logico-philosophicus mit dem Wittgenstein auf Themen weist, die sich nicht in der Rede sagen, sondern nur zeigen lassen. In diesem Geiste verweist Hermine Wittgenstein mit der Nennung eines Erzählbruchs indirekt auf das, was sich nicht sagen lässt. Darin äußert sich die innere Erschütterung angesichts des Geschwisterstreits, aber auch
die Sprachlosigkeit des Augenblicks, die in der Nachfolge-Generation in der Perzeption als imaginiertes (Ver)Schweigen das Familiengedächtnis wesentlich mit konstituiert. ... Wittgensteins Idee des Denkstils, die von der Ludwig Flecks verschieden
ist, hat die Bedeutung der Form für den Inhalt jedweder schriftlicher Darstellung akzentuiert, und damit die Grenzen des Sagbaren formaliter verortet. Andererseits verweist er auf die Grenze des Sagbaren dort, wo sich die Inhalte selbst der Formulierung verwehren. Beides wirft ein neues Licht auf die Komplementarität zwischen Erinnern, Vergessen und (Ver)Schweigen. ...

Aus: "Jenseits des beredten Schweigens - Neue Perspektiven auf den sprachlosen Augenblick" Nicole L. Immler (2013)
Schweigen im Familiengedächtnis, Zur nicht-motivischen Tradierung familiärer Codes in Hermine Wittgensteins
Familienerinnerungen
http://www.oeaw.ac.at/ikt/fileadmin/mediapool/Mitarbeiter_Dateien/Immler/Schweigen_im_Familiengedaechtnis.Immler.pdf

-

Die Reihe Wittgensteiniana macht die philosophische, literarische und künstlerische Auseinandersetzung mit Leben und Werk Ludwig Wittgensteins (1889–1951) einem breiten Interessentenkreis zugänglich. ...
http://www.wittgensteiniana.de/

--

Hermine Wittgenstein. Die Familienerinnerungen
http://www.freytagberndt.com/shop/9783709972007-hermine-wittgenstein-die-familienerinnerungen/
WITTGENSTEIN - Die Aufzeichnungen von Wittgensteins Schwester Hermine
http://www.information-philosophie.de/?a=1&t=4434&n=2&y=1&c=50

« Last Edit: September 15, 2015, 05:36:25 PM by Link »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2486
    • View Profile
Ludwig Wittgenstein...
« Reply #3 on: September 19, 2015, 12:39:53 PM »
"Unthinkable: Are there truths that can’t be spoken?" (2015)
Cultivating ‘a sense of wonder that the world exists’ is central to Wittgenstein’s philosophy ...  Patrick Quinn, head of philosophy at All Hallows College, Dublin, whose latest book is Wittgenstein on Thinking, Learning, and Teaching (Peter Lang), explains the philosopher’s best-known idea: “Whereof one cannot speak, thereof one must be silent.” ...
http://www.irishtimes.com/culture/unthinkable-are-there-truths-that-can-t-be-spoken-1.2347315

"‘The Big Lebowski’, Wittgenstein, and the Garbage Pile That Is Online Discourse" By Eddie Brawley (September 16, 2015)
Ethan Coen wrote his senior thesis at Princeton about Wittgenstein. There are a startling amount of parallels between Wittgenstein’s work and the plot of this movie. There are also a few parallels between his life and the characters in this movie. And finally, it came out in 1998, when the concept of easy mass communication was first becoming a reality for the average person with the rise of 24-hour news networks and widespread internet access. So it’s fair to say that Ethan Coen might have come to some of the same conclusions based on early internet culture and illustrated them in the The Big Lebowski. ...
http://splitsider.com/2015/09/the-big-lebowski-wittgenstein-and-the-garbage-pile-that-is-online-discourse/

"The Limits of Language"
Wittgenstein explains why we always misunderstand one another on the Internet.
The meaning of what we say can’t be abstracted away from the context in which we say it. ...
http://www.slate.com/articles/life/classes/2015/09/take_a_wittgenstein_class_he_explains_the_problems_of_translating_language.html

Wittgenstein's Poker: The Story of a Ten-Minute Argument Between Two Great Philosophers is a 2001 book by BBC journalists David Edmonds and John Eidinow about events in the history of philosophy involving Sir Karl Popper and Ludwig Wittgenstein, leading to a confrontation at the Cambridge University Moral Sciences Club in 1946. The book was a bestseller and received positive reviews ...
https://en.wikipedia.org/wiki/Wittgenstein%27s_Poker

---

Wittgenstein Repository, ed. Wittgenstein Archives at the University of Bergen
http://wittgensteinrepository.org/

From the ALWS archives: A selection of papers from the International Wittgenstein Symposia in Kirchberg am Wechsel
Über „Aspektsehen“ und dessen enge Verwandtschaft mit dem „Erleben der Bedeutung eines Wortes“
Marc Müller, Berlin, Germany

http://wittgensteinrepository.org/agora-alws/article/view/2621/2966
« Last Edit: October 06, 2015, 02:46:05 PM by Link »