Author Topic: Jacob Appelbaum...  (Read 4944 times)

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2468
    • View Profile
Jacob Appelbaum...
« on: December 27, 2012, 10:10:29 PM »
Quote
[...] Appelbaum wurde nicht müde, die Notwendigkeit der Anonymisierung zu predigen: Nur so könne man verhindern, dass Regierungen in Zusammenarbeit mit Konzernen aus dem Internet eine Spionagemaschine machten. Im vergangenen Jahr wollte Appelbaum bei einer Konferenz eines Elitevereins, der Technikentwicklung und unternehmerischen Erfolg verbinden soll, über die NSA sprechen. Er wurde unterbrochen, als Lügner beschimpft.
Edward Snowdens Enthüllungen haben Appelbaum bestätigt. ... Er hofft, dass nun endlich denen geglaubt wird, die über das Netz der alltäglichen, annähernd globalen Überwachung aufklären, und dass die Menschen sich auflehnen und Infrastrukturen und Kommunikationskanäle einfordern und einrichten, die weder Konzerne noch Staaten kontrollieren. Er hofft auch, dass Deutschland Snowden doch noch Asyl gibt und dass er selbst irgendwann zurück nach Hause kann. „Ich habe ein bisschen Heimweh“, sagt er auf Deutsch.


Aus: "Jacob Appelbaum im Porträt - Leistet endlich Widerstand! " Carolin Wiedemann (20.07.2013)
Quelle: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/jacob-appelbaum-im-portraet-leistet-endlich-widerstand-12289379.html

Jacob „Jake“ Appelbaum ist ein US-amerikanischer Internetaktivist und Spezialist für Computersicherheit. ...
http://de.wikipedia.org/wiki/Jacob_Appelbaum

Jacob Appelbaum
https://twitter.com/ioerror

Tor Project what it is and How It Works - Jacob Appelbaum (Veröffentlicht am 13.05.2016)
https://www.youtube.com/watch?v=20PBoDzNl6A

How governments have tried to block Tor [28C3]  (Hochgeladen am 28.12.2011)
Iran blocked Tor handshakes using Deep Packet Inspection (DPI) in January 2011 and September 2011. Bluecoat tested out a Tor handshake filter in Syria in June 2011. China has been harvesting and blocking IP addresses for both public Tor relays and private Tor bridges for years.
Roger Dingledine and Jacob Appelbaum will talk about how exactly these governments are doing the blocking, both in terms of what signatures they filter in Tor (and how we've gotten around the blocking in each case), and what technologies they use to deploy the filters -- including the use of Western technology to operate the surveillance and censorship infrastructure in Tunisia (Smartfilter), Syria (Bluecoat), and other countries. We'll cover what we've learned about the mindset of the censor operators (who in many cases don't want to block Tor because they use it!), and how we can measure and track the wide-scale censorship in these countries. Last, we'll explain Tor's development plans to get ahead of the address harvesting and handshake DPI arms races.
Speaker: Jacob Appelbaum, Roger Dingledine
EventID: 4800
Event: 28th Chaos Communication Congress (28C3) by the Chaos Computer Club [CCC]
Location: Berlin Congress Center [bcc]; Alexanderstr. 11; 10178 Berlin; Germany
Language: english
Start: 28.12.2011 18:30:00 +01:00
License: CC-by-nc-sa

https://www.youtube.com/watch?v=GwMr8Xl7JMQ


Not my department - On the topic of resistance. (Veröffentlicht am 27.12.2012)
29c3: Not my department (Jacob Appelbaum / ioerror) [Keynote]
https://www.youtube.com/watch?v=Wl5OQz0Ko8c

Jacob Appelbaum hat beim Kongress des Chaos Computer Clubs ein sehr persönliches Plädoyer gegen ausufernde staatliche Überwachungsfantasien gehalten.
http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2012-12/29c3-jacob-appelbaum-keynote


"Jacob Appelbaum - One Hour Of The Best Interviews and Talks - Tor, NSA, Mass Surveillance" (Veröffentlicht am 16.11.2014)
Jacob Appelbaum - One Hour Of The Best Interviews and Talks - Tor, NSA, Mass Surveillance
https://www.youtube.com/watch?v=pYrxmKTD4B0

« Last Edit: June 12, 2016, 07:36:36 PM by Link »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2468
    • View Profile
Jacob Appelbaum...
« Reply #1 on: December 27, 2012, 11:06:36 PM »
Jacob Appelbaum introduces the Tor Project and the Tor Network - an anonymity network used to protect people online. It is used by many people around the world to circumvent censorship and to stay safe online.
In the spirit of ideas worth spreading, TED has created a program called TEDx. TEDx is a program of local, self-organized events that bring people together to share a TED-like experience. Our event is called TEDxFlanders, where x = independently organized TED event. At our TEDxFlanders event, TEDTalks video and live speakers will combine to spark deep discussion and connection in a small group. The TED Conference provides general guidance for the TEDx program, but individual TEDx events, including ours, are self-organized.* (*Subject to certain rules and regulations.)
Veröffentlicht am 16.11.2012
https://www.youtube.com/watch?v=gCWeVYCcKXw


""We Don’t Live in a Free Country": Jacob Appelbaum on Being Target of Widespread Gov’t Surveillance" (2012)
We speak with Jacob Appelbaum, a computer researcher who has faced a stream of interrogations and electronic surveillance since he volunteered with the whistleblowing website, WikiLeaks. He describes being detained more than a dozen times at the airport and interrogated by federal agents who asked about his political views and confiscated his cellphone and laptop. When asked why he cannot talk about what happened after he was questioned, Appelbaum says, "Because we don’t live in a free country. And if I did, I guess I could tell you about it." A federal judge ordered Twitter to hand over information about Appelbaum’s account. Meanwhile, he continues to work on the Tor Project, an anonymity network that ensures every person has the right to browse the internet without restriction and the right to speak freely. ...
http://www.democracynow.org/2012/4/20/we_do_not_live_in_a

"Part 2: Daniel Ellsberg and Jacob Appelbaum on the NDAA, WikiLeaks and Unconstitutional Surveillance" (2013)
http://www.democracynow.org/blog/2013/2/6/part_2_daniel_ellsberg_and_jacob_appelbaum_on_the_ndaa_wikileaks_and_unconstitutional_surveillance


Jacob Appelbaum (Part 1/2) Digital Anti-Repression Workshop - April 26 2012
Filmed April 26, 2012, 12pm. Q & A workshop with Jacob Appelbaum, computer security researcher, on mobile phone security, cellphone forensics, state repression and surveillance.

Part 1/2 highlights the "theoretical" side of things
http://www.youtube.com/watch?v=HHoJ9pQ0cn8

Part 2/2 emphasizes the practical.
http://www.youtube.com/watch?v=s9fByRmAHgU

---

Sarah Harrison & Jacob Appelbaum: After the Summer of Snowden (18.06.2015)
What's following the exposure of total global surveillance? Discussion with Sarah Harrison and Jacob Appelbaum ... While parts of the German public still have difficulties to grasp the scope of the Snowden-leaks since 2013, the other part went back to political business as usual. Moreover, while the interested public is filled with consternation by the ongoing disclosures on the work of U.S. and German secret services, there seems to be a paralization concerning the question of the political consequences. Sarah Harrison and Jacob Appelbaum, activists and supporters of Edward Snowden, talked on strategies and allies in the fight against global surveillance in order to take stock after the Snowden-leaks. ...
https://www.youtube.com/watch?v=xOpsMVX1g9w

« Last Edit: June 12, 2016, 07:33:23 PM by Link »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2468
    • View Profile
OONI-Probe...
« Reply #2 on: January 14, 2013, 09:49:23 AM »
CCC-Kongress in Hamburg - Ein Atlas des „Filternets“ von Lalon Sander (28.12.2012)
 Tor ist eine Abkürzung für "The Onion Router", einem weltweiten Netzwerk von Servern, die Daten so lange untereinander austauschen und verschlüsseln, bis nicht mehr nachvollziehbar ist, woher die ursprüngliche Anfrage kam. Wer das Tor-Netzwerk nutzt, kann so zu einem gewissen Maße anonym surfen und auch Zensur umgehen.
Ein neueres Projekt, an dem Appelbaum arbeitet, soll eben diese Zensur dokumentieren und - noch wichtiger - zeigen, wie die Zensur durchgesetzt wird. „Das wird uns die Daten geben, um über konkrete Menschenrechtsverletzungen sprechen zu können“, sagt Appelbaum. Das Programm, das Appelbaum und andere Hacker aus dem Tor Projekt entwickelt haben, nennt sich OONI-Probe. Rechner, die das Programm ausführen, versuchen Internetadressen abzurufen oder Schlagworte zu versenden, die zensiert sein könnten und wiederholen die Tests so lange, bis die zensierten Adressen und Wörter identifiziert sind. Wenn mehrere Rechner den Test durchführen, können sie identifizieren, wie Daten umgeleitet oder gar blockiert werden. ...

https://www.taz.de/CCC-Kongress-in-Hamburg/!108159/
« Last Edit: December 31, 2013, 03:51:47 PM by lemonhorse »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2468
    • View Profile
Jacob Appelbaum...
« Reply #3 on: January 27, 2013, 02:41:30 PM »
Court: WikiLeaks Suspects Denied List of Companies Who Received Orders for Records
By Kim Zetter (01.25.13)
... Birgitta Jonsdottir, Jacob Appelbaum and Rop Gonggrijp had sought to obtain a docket list indicating all of the 2703(d) orders the government issued in relation to their case after discovering that the government had issued such an order to Twitter in Dec. 2010, and to Google and Sonic.net in January and April 2011. ...
http://www.wired.com/threatlevel/2013/01/court-rules/

-.-

Spitzelsoftware-Hersteller: "Des einen Terrorist ist des anderen Aktivist"
Eric Rabe vom Hacking Team trifft auf den Aktivisten Jacob Appelbaum
Von Uli Ries (05.03.2013)
http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/eric-rabe-vom-hacking-team-trifft-auf-den-aktivisten-jacob-appelbaum-a-886744.html


-.-

"Die Videos vom XIV. Netzpolitischen Abend mit Schwerpunk NSA-Überwachung"
Von Markus Beckedahl | Veröffentlicht: 03.07.2013 um 12:25h
Jacob Appelbaum über Überwachung und das große Ganze
https://netzpolitik.org/2013/die-videos-vom-xiv-netzpolitischen-abend-mit-schwerpunk-nsa-uberwachung/

-.-

Jung & Naiv – Folge 72: The Architecture of Big Brother – Jacob Appelbaum
Von Tilo Jung | Veröffentlicht: 16.07.2013 um 14:45h
Was hat ein gewisser Edward Snowden da nun eigentlich ans Licht gebracht? Muss ich ihm dankbar sein, dass ich unseren Regierungen nun noch weniger trauen kann? Wie sieht die Architektur hinter “Big Brother” aus? Warum ist es wichtig, sowas zu wissen? Wieso vergleichen sehr viele die heutige Zeit mit der Stasi? Und sollten wir unsere Politiker nicht verstehen, wenn sie bei diesen Problemen einfach nix machen können?
Ich habe mich für diese offenen, naiven Fragen mit Jacob Appelbaum erneut eine halbe Stunde hingesetzt. Jacob ist Kryptographie-Experte und hat letztens gerade einen gewissen Edward Snowden interviewt. Er schien also Ahnung zu haben. ...

https://netzpolitik.org/2013/jung-naiv-folge-72-the-architecture-of-big-brother-jacob-appelbaum/

-.-

"Tor-Entwickler zu PRISM: "Das soll eine Demokratie sein?“"
Der Gründer des Anonymisierungs-Netzwerks Tor, Roger Dingledine, und Tor-Evangelist Jacob Appelbaum haben bei einer Vorlesung (Video) an der Technischen Universität München an junge Entwickler appelliert, bessere und datenschutzfreundlichere Werkzeuge für die digitale Kommunikation zu schaffen. ...
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Tor-Entwickler-zu-PRISM-Das-soll-eine-Demokratie-sein-1924690.html


"Das Privacy-Programm "Tor" im Wettlauf mit der Zensur des Internet" (19.07.2013)
Vortrag von Roger Dingledine und Jacob Appelbaum an der TU München
http://www.tum.de/die-tum/aktuelles/pressemitteilungen/kurz/article/30961/


"Video: Roger Dingledine and Jacob Applebaum: Q & A Marathon"
This is the video from the "talk" given by Roger Dingledine and Jacob Applebaum at TUM on July 24th.
Video (360p) ...
https://gnunet.org/tor2013tum-video

-.-

"Whistleblower Award - Jacob Appelbaum answers for Edward Snowden" (2013)
Whistleblower Award 2013 - Ceremony awarding Edward J. Snowden
Jacob Appelbaum, Internet activist and journalist answers for Edward Snowden
Edward Snowden receives the Whistleblower Award. For the first time Transparency International Deutschland e.V. contributes to the award, which is given every two years by the Vereinigung Deutscher Wissenschaftler (VDW e.V.) and der German Section of the International Association Of Lawyers Against Nuclear Arms (IALANA e.V.). With the award persons are honored, who reveal malpractices and dangerous developments for humans and society, democracy, peace, and the environment. Due to the courageous actions of Edward J. Snowden the world has gained insights into the surveillance and espionage practices of intelligence agencies. Every single one of us can be affected by them at any time and without there being any grounds for suspicion. The pressing problems associated with whistleblowing are analyzed in a festive dedication to the honorable Edward Snowden. The focus of the lecture by Prof. Dr. Foschepoth is the latitude of the secret services in Germany. Through this ceremony, the awarding organizations wished to strengthen their demand to the German government to offer US citizen Snowden, in gratitude and all sincerity, accommodation and protection in Germany.

http://youtu.be/cW8lRCqYI6U

« Last Edit: December 31, 2013, 03:51:27 PM by lemonhorse »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2468
    • View Profile
Jacob Appelbaum...
« Reply #4 on: September 30, 2013, 10:07:20 AM »
"Buchvorstellung „Wikileaks“ - „Was tut ihr, um Quellen zu schützen?“" (27.09.2013)
Zwei Guardian-Journalisten stellen ihr Buch über Wikileaks vor und geraten dabei in die Kritik. Aus der letzten Reihe greift sie der Hacker Jacob Appelbaum an. ...
https://www.taz.de/!124531/

-.-

"30C3: Neue tiefe Einblicke ins Schreckenskabinett der NSA" (31.12.2013)
Der Netzaktivist Jacob Appelbaum hat zahlreiche neue Angriffsarten der NSA enthüllt, die bis zum Injizieren von Schadcode über WLANs aus mehreren Kilometer Entfernung (Projekt "Nightstand") und dem Abfischen von Bildschirm- und Tastaturdaten per Radar reichen. "Das ist schlimmer als die schlimmsten Albträume", erklärte der Computerexperte am Montag auf dem 30. Chaos Communication Congress (30C3) in Hamburg. Der technische US-Geheimdienst strebe damit im Geheimen die "totale Überwachung und Kontrolle" an. ...
http://www.heise.de/newsticker/meldung/30C3-Neue-tiefe-Einblicke-ins-Schreckenskabinett-der-NSA-2073078.html


"30c3: To Protect And Infect, Part 2" (12/2013)
 Veröffentlicht am 30.12.2013 by Jacob "@ioerror" Applebaum
http://www.youtube.com/watch?v=b0w36GAyZIA


-.-

"Internetschnüffelei: Geheimdienste erfassten WikiLeaks-Leser" (18.02.2014)
Amerikanische und britische Geheimdienste hatten nicht nur WikiLeaks-Gründer Julian Assange im Visier - sondern auch Leser, die sich auf der Enthüllungsplattform umsahen. Die NSA interessierte sich zudem für die Tauschbörse The Pirate Bay. ... Aus einem zweiten von O'Brien veröffentlichten Gerichtsbeschluss geht hervor, dass Google Anfang 2011 verpflichtet wurde, Ermittlungsbehörden Details zur Online-Nutzung eines von Appelbaum genutzten Kontos zu übergeben. Google musste detaillierte Zugriffsprotokolle übergeben und mitteilen, mit welchen E-Mail-Adressen Appelbaums Konto in Kontakt war. ...
http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/gchq-und-nsa-geheimdienste-gegen-wikileaks-und-pirate-bay-a-954133.html

-.-

"Jacob Appelbaum zur Europawahl: Werdet aktiv!"
Von Kirsten | Veröffentlicht: 09.04.2014 um 18:09h
Bevor wir mit unserer Serie der Kandidaten zur Europawahl weitermachen, erklärt uns Jacob Appelbaum (@ioerror) warum es jetzt wichtig ist, sich für digitale Grundrechte in der EU einzusetzen. ...
https://netzpolitik.org/2014/jacob-appelbaum-zur-europawahl-werdet-aktiv/

-.-


"Revealed: How DOJ Gagged Google over Surveillance of WikiLeaks Volunteer" By Ryan Gallagher (20.06.2015)
The Obama administration fought a legal battle against Google to secretly obtain the email records of a security researcher and journalist associated with WikiLeaks. Newly unsealed court documents obtained by The Intercept reveal the Justice Department won an order forcing Google to turn over more than one year’s worth of data from the Gmail account of Jacob Appelbaum, a developer for the Tor online anonymity project who has worked with WikiLeaks as a volunteer. The order also gagged Google, preventing it from notifying Appelbaum that his records had been provided to the government. The surveillance of Appelbaum’s Gmail account was tied to the Justice Department’s long-running criminal investigation of WikiLeaks, which began in 2010 following the transparency group’s publication of a large cache of U.S. government diplomatic cables. ... Appelbaum, an American citizen who is based in Berlin, called the case “a travesty that continues at a slow pace” ... The Justice Department’s WikiLeaks investigaton is headed by prosecutors in the Eastern District of Virginia. Since 2010, the secretive probe has seen activists affiliated with WikiLeaks compelled to appear before a grand jury and the FBI attempting to infiltrate the group with an informant. Earlier this year, it was revealed that the government had obtained the contents of three core WikiLeaks staffers’ Gmail accounts as part of the investigation. Google, the Justice Department, and the U.S. Attorneys Office had not responded to requests for comment on this story at time of publication. ...
https://firstlook.org/theintercept/2015/06/20/wikileaks-jacob-appelbaum-google-investigation/

---

"Tracking für Anfänger, am Beispiel der deutschen Polizei" (Posted on 10. Mai 2015 by anne)
Jakob Appelbaum und Heiko Rittelmeier vom Bund Deutscher Kriminalbeamter, vorgestellt als IT-Forensiker, unterhalten sich darüber, ob die Polizei bei Ermittlungen im Internet anonym recherchieren sollte. Sehr gelacht. ...
http://annalist.noblogs.org/post/2015/05/10/tracking-fuer-anfaenger-am-beispiel-der-deutschen-polizei/


« Last Edit: August 11, 2015, 12:20:59 PM by Link »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2468
    • View Profile
Jacob Appelbaum...
« Reply #5 on: June 04, 2016, 02:00:18 PM »
"Jacob Appelbaum at the Berlin Logan CIJ Symposium: "Your politics are in everything that you write""
Veröffentlicht am 17.03.2016
https://www.youtube.com/watch?v=KJValv4YQcY#t=78

---

"Krach bei Tor: Jacob Appelbaum verlässt das Projekt – nach heftigen Vorwürfen" Lisa Hegemann (04.06.2016)
Jacob Appelbaum war jahrelang das Aushängeschild für das Tor Project. Nun hat er das Projekt verlassen. Die Gründe dafür sind unklar. Doch in den sozialen Medien werden heftige Vorwürfe laut. ...
http://t3n.de/news/krach-tor-appelbaum-abgang-713084/

techthroway443 12 hours ago
This thread is just plain bizarre and probably the lowest quality content I've seen on hacker news. Glad you flagged it.
https://news.ycombinator.com/item?id=11831629


"Missbrauchsvorwürfe gegen Jacob Appelbaum" Patrick Beuth (5. Juni 2016)
Der WikiLeaks-Aktivist und Snowden-Unterstützer soll mehrere Menschen sexuell genötigt haben. Appelbaum verlässt deshalb das Tor-Projekt, dessen Sprachrohr er lange war. ... Appelbaum selbst hat sich noch nicht geäußert. ...
http://www.zeit.de/digital/internet/2016-06/tor-projekt-trennt-sich-von-jacob-appelbaum

Quote
Vegan isst besser #1 

"Mehrere, teils anonyme Menschen" An dieser Stelle habe ich aufgehört weiterzulesen. ...


Quote
Frank-Werner #2

... Das ganze erinnert [mich] "irgendwie" an die Vorwürfe gegen Hr. Assange. ...


Quote
AR_Southwest #5

Was ein Zufall, nach Julian Assange wird wieder ein den Mächtigen Unbequemer der sexuellen Nötigung bzw. des Missbrauchs "beschuldigt".


Quote
PlanetBob #11

Ich hoffe einfach, dass die Wahrheit siegt. Wie die aussieht, weiß ich nicht.

Quote
Frank-Werner #11.1

Na dann: Ziel erreicht. Der Mann ist diskreditiert.



Quote
Burmuda #13

Wenn es um Missbrauchs_vorwürfe_ gegen den Mitarbeiter eines Projektes geht, steht das Projekt plötzlich auf der Startseite als Hauptmeldung.... vorher wurde Tor wenn überhaupt unter ferner liefen gehandelt.... I Just Love the Smell of Propaganda in the Morning!


Quote
BonBonn #16  —  vor 2 Minuten

Die mehr als skurrilen Missbrauchsvorwürfe gegen den Whistleblower Assange zeigen, dass man lieber mal abwarten sollte, wie sich der Beschuldigte äußert. Dass die NSA Menschen, die Tor nutzen als Extremisten kennzeichnet, hinterlässt einen gewissen Beigeschmack.


Quote
Kommentist #18

Dass gegen Whistleblower diffuse Missbrauchsvorwürfe in Stellung gebracht werden, ist nichts neu. Eine bessere Strategie zu Diskreditierung von Kritikern gibt es heute nicht. Falls darauf jemals ein ordentlicher Gerichtsprozess und anschließend ein rechtskräftiges Urteil folgt, dann wird das Thema berichtenswert. Vorher nicht.


Quote
Tevsa #63

Werte ZeitOnline

Weshalb macht Ihr bei solch einer Hexenjagt nur mit?

Ohne einen wirklichen Beweis, der durch eine Richter gefallen ist, beteiligt Ihr euch an einer Hexenjagt.
Tut das wirklich als seröse Zeitung not?


...

« Last Edit: June 05, 2016, 11:00:35 PM by Link »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2468
    • View Profile
Jacob Appelbaum...
« Reply #6 on: June 05, 2016, 11:34:56 AM »
"Nach Missbrauchsvorwürfen: Jacob Appelbaum arbeitet nicht mehr für Tor" Hauke Gierow (5.6.2016)
Die mutmaßlichen Opfer von Appelbaum haben eine Webseite eingerichtet, auf der mehrere Berichte über sexuelle Vergehen zu lesen sind. Bislang ist nicht bekannt, dass eine der mutmaßlich betroffenen Personen Anzeige erstattet hat. Viele mutmaßliche Opfer sexualisierter Gewalt gehen nicht zur Polizei, weil der langwierige Prozess für sie erneut traumatische Beschwerden auslösen kann.
Nach heftigen Reaktionen innerhalb der Szene hat Tor am Samstagabend deutscher Zeit ein weiteres Statement veröffentlicht, in dem Shari Steele, die seit Dezember Geschäftsführerin von Tor ist, ausführlicher Stellung nimmt. Steele schreibt, die Vorwürfe gegen Appelbaum seien innerhalb der Organisation nicht neu gewesen. Tatsächlich wurde schon länger hinter vorgehaltener Hand über Vergewaltigungsvorwürfe von Frauen gegen Appelbaum gesprochen, auch Golem.de waren die Gerüchte seit längerem bekannt.
Steele schreibt, dass die aktuell erhobenen Vorwürfe über das hinausgingen, was in der Organisation bekannt gewesen sei. Man sei "zutief verstört" darüber. Nach ausführlichen Gesprächen mit einigen der mutmaßlich betroffenen Personen und intensiven internen Diskussionen habe Appelbaum seinen Posten bei Tor am 27. Mai 2016 niedergelegt.
Steele betont, dass das Tor-Projekt keine Ermittlungsbehörde sei und begrenzte Kapazitäten zur Ermittlung der Fakten in diesem Fall habe. Daher arbeitet das Projekt jetzt nach eigenen Angaben mit einer Anwaltskanzlei zusammen, die sich auf sexuellen Missbrauch, vor allem im beruflichen Kontext, spezialisiert hat. Eine der Frauen, die die Vorwürfe veröffentlicht hat, ist Angestellte des Tor-Projekts.
Appelbaum hat seinen Twitter-Account seit mehreren Tagen nicht genutzt und antwortet zurzeit nicht auf Fragen. Ob die Anschuldigungen gegen ihn auch zu juristischen Konsequenzen führen werden, ist derzeit unklar. ...
http://www.golem.de/news/nach-missbrauchsvorwuerfen-jacob-appelbaum-arbeitet-nicht-mehr-fuer-tor-1606-121302.html

Quote
Schließung der Kommentarfunktion
Autor: sf (Golem.de) 05.06.16 - 13:38

Liebe Leser,

aufgrund der hohen Anzahl von menschenverachtenden Kommentaren über Vergewaltigungsopfer mussten wir uns leider dazu entschließen, die Kommentarfunktion unter diesem Artikel zu schließen.

2 mal bearbeitet, zuletzt am 05.06.16 13:42 durch sf (Golem.de).


http://forum.golem.de/kommentare/security/nach-missbrauchsvorwuerfen-jacob-appelbaum-arbeitet-nicht-mehr-fuer-tor/101257,list.html

---

"Die neueste Vergewaltigungskampagne" Hadmut (5.6.2016)
Da kann man mal live mit ansehen, wie Leute öffentlich vernichtet werden.
Sagt Euch der Name Jacob Appelbaum was?...

http://www.danisch.de/blog/2016/06/05/die-neueste-vergewaltigungskampagne/

---

"Jacob Appelbaum verlässt Tor nach Missbrauchsvorwürfen" (05.06.2016)
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Jacob-Appelbaum-verlaesst-Tor-nach-Missbrauchsvorwuerfen-3227192.html

Quote
     CoolAllo, 05.06.2016 15:08

Man weiß nichts. Pro oder Contra. Keine Schlüsse möglich?

Wir haben:
1) Eine Seite mit anonymen Äußerungen.
2) Ein paar Tweets zur Seite.
3) Ein Statement, was ebenfalls eigentlich sagt "wir wissen nichts", aber erwähnt dass es solche Gerüchte schon eine Weile gab.

Sowohl die Schlussfolgerung, dass es schlicht 1:1 wahr ist kann zutreffen als auch dass es diffamierend ist (und die gestreuten Gerüchte jetzt mit einem Knall zum Vorwurf werden).

Gründe dafür dass es echt ist:
- Vertrauensvorschuss für die Leute, die damit an die Öffentlichkeit gehen
- Gerüchte waren wohl bekannt (wem alles?)
- Es waren keine generischen SJW, sondern Tor-Entwickler(innen) die wirklich etwas geleistet haben. Das klingt nicht nach Infiltration, es schadet im Zweifel ja ihrem Projekt.
- ggf. gibt es ein paar Zeugen von Vorfällen.

Gründe dagegen:
- Es ist klar, dass er ein Ziel ist, man muss jede Unterstellung deutlich abklopfen.
- Warum wird nicht (erst) eine (Sammel-)Klage eingereicht sondern öffentlich und plakativ angeprangert?
- Das Precommittment ist merkwürdig*.
- Einige Statements lesen sich etwas merkwürdig, teilweise geht die Sache hin und her. Jemand hat es wohl grob auf Linguistik abgeklopft und gemeint es könnte sein dass alle von der gleichen Person geschrieben sind (was nicht heißt, dass die Stories nicht von unterschiedlichen kommen)

Neutral:
- Noch kein Statement von ihm.

Ich würde behaupten, es ist völlig unklar und das Tor-Projekt hat auch gesagt, sie werden sich wohl nicht mehr weiter dazu äußern (weil sie völlig korrekt den Rechtsweg einschlagen) und Leute sollen sich ggf. melden und selber Klagen einreichen (die dann auch wieder völlig korrekt rechtlich bearbeitet werden).

* Jemand macht am 25.05. ein Precommitment für etwas was am 03.06. enthüllt wird. Warum nicht die Woche warten oder es direkt veröffentlichen? Auch ist unklar, was es beweisen soll, dass die Vorwürfe älter als 9 Tage sind? Ich verstehe es nicht (ganz wörtlich und nicht polemisch gemeint).

http://www.heise.de/forum/heise-online/News-Kommentare/Jacob-Appelbaum-verlaesst-Tor-nach-Missbrauchsvorwuerfen/Man-weiss-nichts-Pro-oder-Contra-Keine-Schluesse-moeglich/posting-28712241/show/

Quote
    CoolAllo, 05.06.2016 15:17


Re: Jetzt hat man wohl endlich einen Dreh gefunden um den Mann Mundtot zu machen

... Seine Berliner Wohnung war vor einiger Zeit auch schon heimlich durchsucht worden, wobei wohl nur 3 von 7 (Zahlen nicht genau im Kopf) seiner Sicherheitssysteme angeschlagen haben, das heißt das waren auch Profis.

Und vor ziemlich kurz erst wurde eine Tor-Entwicklerin von Behörden belästigt. Die Leute da sind alle Ziele.
Was gegen die Verschwörung spricht ist aber, dass die Anschuldigungen von innen kommen.

http://www.heise.de/forum/heise-online/News-Kommentare/Jacob-Appelbaum-verlaesst-Tor-nach-Missbrauchsvorwuerfen/Re-Jetzt-hat-man-wohl-endlich-einen-Dreh-gefunden-um-den-Mann-Mundtot-zu-machen/posting-28712266/show/

Quote
    tan90, 05.06.2016 17:08

Re: In diesem Fall sind Verschwörungstheorien überflüssig

AvailableLight schrieb am 05.06.2016 14:39:

    Steves Mops schrieb am 05.06.2016 14:26:

        Wenn mehrere Frauen aus der Tor Community Übereinstimmendes berichten (und für manches gibt es sogar noch Zeugen), dann wird es wohl der Wahrheit entsprechen.

    Rischtisch Private Schneewittchen! Wenn alle Männer eines Dorfes sagen, die Alte ist eine Hexe, dann gehört sie gefälligst verbrannt. Merkst du was? Ich glaube nicht.

    Wie wärs stattdessen mal damit, die Strafverfolgungsbehörden ihre Arbeit machen zu lassen, falls sie denn bemüht wurden?

    Die Welt hat sich technisch weiterentwickelt, aber die Köpfe ihrer Bewohner stecken immer noch im Mittelalter fest. Gepaart mit social media tun sich da wirklich Abgründe auf. ...


Egal ob und was an diesen Anschuldigungen dran ist: Ihn aus dem Torprojekt und anderen zu vertreiben geht schneller als ein Verfahren.
Selbst wenn nichts dran ist, bleibt die alte Erkenntnis: "Ein bischen was wird schon stimmen". Er ist "raus", weil es eben, anders als im Rechtsstaat, keinen Freispruch gibts.
Ich wünsche jedem Gerechtigkeit und die Strafe für Verbrecher, doch dieser weg ist absolut falsch und sehr bedenklich.


http://www.heise.de/forum/heise-online/News-Kommentare/Jacob-Appelbaum-verlaesst-Tor-nach-Missbrauchsvorwuerfen/Re-In-diesem-Fall-sind-Verschwoerungstheorien-ueberfluessig/posting-28712581/show/

Quote
    RFish, 05.06.2016 14:34

... Das eigentlich Schlimme ist, daß die Schwäche der Nationalstaaten und die Hinterhältigkeit (Verfassungsschutz beim NSU-Skandal) der agierenden Personen ein solches Ausmaß erreicht hat, daß das Vertrauen in staatliche Institutionen verloren geht.

Mein Anliegen ist es definitiv nicht, irgendwelche Täter durch säen von Zweifel reinzuwaschen. Mindestens im Falle Assange ist es aber nicht nachvollziehbar, daß sich Vorwürfe über Jahre nicht klären lassen sollen - absurd.


http://www.heise.de/forum/heise-online/News-Kommentare/Jacob-Appelbaum-verlaesst-Tor-nach-Missbrauchsvorwuerfen/Re-Ist-es-so-oder-anders/posting-28712116/show/

---

Quote
RRobArs Scholae Palatinae
reply 05.06.2016

Was I the only one to read the article and not be able to tell if he was the victim or the perpetrator?


http://arstechnica.com/tech-policy/2016/06/tor-developer-jacob-appelbaum-quits-after-sexual-mistreatment-allegations/?comments=1&post=31314983&mode=quote

...
« Last Edit: June 05, 2016, 11:33:21 PM by Link »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2468
    • View Profile
Jacob Appelbaum...
« Reply #7 on: June 06, 2016, 10:28:11 AM »
"Missbrauchsvorwürfe: Jacob Appelbaum muss Tor-Projekt verlassen" (5. Juni 2016)
Tatsächlich ist es ein schmaler Grat zwischen dem Eintreten für die mutmaßlichen Opfer und einer Vorverurteilung. ... Appelbaum hatte zuvor wiederholt seine Unterstützung für Wikileaks-Gründer Julian Assange ausgesprochen, dem in Schweden wegen Vergewaltigungsvorwürfen der Prozess gemacht wird. Assange wittert dahinter eine US-Verschwörung, er ist deshalb im Botschaftsexil und hält sich in der ecuadorianischen Botschaft in London auf. (fsc, 5.6.2016) ...
http://derstandard.at/2000038256291/Missbrauchsvorwuerfe-Jacob-Appelbaum-muss-Tor-Projekt-verlassen

Quote
    Fist Rockbone, 06.06.2016

https://theintercept.com/2014/02/24/jtrig-manipulation/

[http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/britischer-geheimdienst-gchq-plant-rufmord-im-netz-12819527.html (25.02.2014)]


Quote
    rohrspatz, 06.06.2016

von der Tatsache, dass Missbrauchsvorwürfe offensichtlich gerne bei unliebsamen Datenschutzleute "auftauchen", finde ich die Art und Weise wie dies geschieht erschreckend und unwürdig.

1.) die Seite jacobappelbaum.net bedient sich des Namens des Beschuldigten, Impressum findet sich keines
2.) die Seite bedient sich einer Lifestyleoptik die völlig fehl am Platz ist
3.) Von den Victims (nur mit Vornahmen genannt) gibt es kurze Statements die wie Werbebotschaften verlinkt und mit Fotos des Beschuldigten hinterlegt sind.

Sorry, wenn sich die Vorwürfe als wahr erweisen ist das eine Sache. Die Art und Weise wie man mit den Vorwürfen an die Öffentlichkeit gegangen ist, ist schlichtweg zum k.


Quote
    militanterfriedensaktivist08763, 06.06.2016

alleine das hier wieder behauptet wird julian assange würde "wegen Vergewaltigungsvorwürfen der Prozess gemacht" zeigt schon auf wie oberflächlich hier recherchiert wurde. Assange steht ausdrücklich nicht wegen Vergewaltigung vor Gericht, sondern wegen sexueller Nötigung bzw. sexueller Belästigung. Der konkrete Vorwurf ist ungeschützter Geschlechtsverkehr ohne Einwilligung. Gemeint ist damit das einvernehmlicher Sex stattgefunden haben soll, bei dem Assange aber ohne Wissen der Partnerin nicht verhütet hat. Ein Tatbestand den es in den meisten Ländern gar nicht gibt und der klarerweise quasi unmöglich nachweisbar ist. Keine Ahnung was hier in diesem Fall tatsächlich passiert ist und was nicht. Aber diese Art von Berichterstattung ist absolut tendenziös und unseriös.


Quote
arisu,  05.06.2016
   
Immer gleich die möglichen opfer als böse verschwörer zu sehen ist genau so dumm wie sofort davon überzeugt zu sein das alle vorwürfe stimmen!
Aber neutral bleiben ist vielen menschen nicht möglich.
Der rücktritt kann auch nicht als schuldbekenntniss gesehen werden, sondern als schadens minimierung gegenüber dem tor-projekt.
Opfer von missbrauch gehen aus guten grund sehr selten an die öffentlichkeit, weil viele leute gerne sofort dem opfer die schuld zu schieben.
Also, neutral bleiben. Die vorwürfen können sehr wohl stimmen, müssen es aber nicht.


Quote
##V+##, 05.06.2016

Wenn aufgrund von Vorwürfen jemand Konsequenzen erleidet, dann ist der Boden der Neutralität schon verlassen.


Quote
    WOTLmade, 05.06.2016

Das Thema ist ein Minenfeld!

Einerseits ist es unendlich schwer für Missbrauchsopfer Gerechtigkeit zu erlangen und mit dem erfahrenen umzugehen.
Andererseits gibt es leider Täter die Missbrauch erfinden um anderen zu schaden und die Situation für tatsächliche Missbrauchsopfer noch schlimmer machen.
Dass zwei Personen die für ähnliche Sachen eintreten und auch in Zusammenhang stehen ähnlichen Taten beschuldigt werden, die schwer nachzuweisen oder zu widerlegen gibt auch zu denken, ist aber natürlich möglich.
Und dann sind da Interessen und Interessengruppen im Spiel, denen nachgesagt wird, vor unlauteren Methoden nicht zurück zu schrecken.
Das macht die Situation für alle Betroffenen sehr schwierig und die Beurteilung wer hier nun in welcher Rolle ist sehr schwer.


...

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2468
    • View Profile
Jacob Appelbaum...
« Reply #8 on: June 06, 2016, 03:01:32 PM »
Jacob Appelbaum · @ioerror, Berlin, June 6, 2016 (TwitLonger)
In the past few days, a calculated and targeted attack has been launched to spread vicious and spurious allegations against me.  ...
http://www.twitlonger.com/show/n_1soorlp

---

""Anschuldigungen völlig falsch": Jacob Appelbaum weist Vorwürfe zurück" Martin Holland (06.06.2016)
Der Internet-Aktivist Jacob Appelbaum hat die Vorwürfe, die zu seinem Abschied vom Tor-Projekt gesorgt haben, zurückgewiesen. Die Vorwürfe des "strafbaren sexuellen Fehlverhaltens" seien "komplett falsch", schreibt Appelbaum in einem ausführlichen Statement auf Twitter. Sie seien Teil einer "kalkulierten und zielgerichteten Attacke", mit der "boshafte und falsche Anschuldigungen" gegen ihn verbreitet werden sollten. Angesichts der Art und Weise, wie damit umgegangen worden sei, habe er keine andere Wahl gehabt, als sich von seinem Posten als Sprecher des Tor-Projekts zurückzuziehen. ... Appelbaum erklärt nun, die unbegründeten Angriffe entbehrten jeglicher Grundlage. So sei er nicht nur das Ziel einer gefälschten Website geworden, es habe auch Todesdrohungen gegen ihn gegeben. Solche Taktiken zur Rufschädigung hält Appelbaum für zersetzend für die Community. Er sei bereit, wenn nötig auch den Rechtsweg zu gehen, um sich gegen die Anschuldigungen zu verteidigen und seinen Ruf zu schützen.
Unweigerlich könne es in seinem Berufs- oder Privatleben Momente gegeben haben, in denen er unbeabsichtigt die Gefühle anderer verletzt habe, schreibt Appelbaum weiter. Aber immer wenn er sich dessen gewahr wurde, habe er sich entschuldigt und werde das auch weiterhin tun. Außerdem werde er an seinen Idealen festhalten und weiterhin für Transparenz, Privatsphäre, Sicherheit und Anonymität eintreten. Angesichts verschiedener Gerüchte versichert er noch, seines Wissens nach sei das Tor-Netzwerk nicht kompromittiert. ...
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Anschuldigungen-voellig-falsch-Jacob-Appelbaum-weist-Vorwuerfe-zurueck-3227430.html

Quote
     jms, 06.06.2016 11:45

jacobappelbaum.net

Die Geschichten auf http://jacobappelbaum.net/ sind auch ziemlich kindisch.
Das ist auf einem Niveau von 12-jährigen.


Quote
     KuMB, 06.06.2016 16:27

Die zahlreichen Skripte auf dieser Mobbing-Seite ...
Kann es sein, dass die NSA/Five Eyes da einen Honeypot gebastelt hat?
Welcher normale Mensch baut in eine reine Info-Seite so eine Menge Skripte ein?



Quote
  Artikel20Grundge, 06.06.2016 11:57

Was soll man im Zeitalter universeller Täuschung glauben?
... Und wir als Zuschauer werden schön manipuliert.


Quote
     Jochem Huhmann, 06.06.2016 13:20


Re: So???

    Jochem Huhmann schrieb am 06.06.2016 12:59:

        .. Das ist doch auch eine Vorverurteilung, nur andersrum. Warum kann man nicht einfach aushalten, dass man da (noch) nichts genaues weiß, also kein Urteil fällen kann?

     
Artikel20Grundge schrieb am 06.06.2016 13:13:

    Diese Vorwürfe gehören nicht in die Öffentlichkeit bis ein Gericht die Schuld festgestellt hat. Als Mensch hat man immer ein Vorurteil, diese Berichterstattung befeuert das in eine bestimmte Richtung. Nämlich das der Nerd schuldig ist! Die Gute alte Menschenhatz eben.


Aber warum manchen da so viele Menschen mit, indem sie so tun, als wüssten sie, dass er auf jeden Fall unschuldig ist und das nur eine Kampagne gegen ihn ist? Warum muss man bei Dingen, über die man nichts weiß, trotzdem darauf bestehen, sich auf eine Seite zu stellen?

Ich weiß nicht, ob da was dran ist oder nicht, deshalb habe ich dazu keine Meinung. Ich finde es nur sehr heftig, wenn andere dann aus der Tatsache, dass sie nichts wissen, den Schluß ziehen, dass das Gegenteil wahr ist. Das ist auch Menschenhatz, nur gegen die Menschen auf der "anderen" Seite. Das befeuert Polarisierung und unversöhnliche Gegensätze, aber dient nicht der Wahrheitsfindung.


Quote
     elberton, 06.06.2016 12:18

Viele Möglichkeiten

Es gibt einfach zu viele Möglichkeiten in dieser Geschichte. ... Wer weiß, wem er speziell auf den Fuß getreten ist.

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (06.06.2016 12:41).


...

« Last Edit: June 06, 2016, 05:17:33 PM by Link »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2468
    • View Profile
Jacob Appelbaum...
« Reply #9 on: June 06, 2016, 04:13:47 PM »
"Jacob Appelbaum weist Nötigungsvorwürfe zurück" Patrick Beuth (6. Juni 2016)
Der Hacker und Aktivist bezeichnet die anonymen Vorwürfe gegen ihn als gezielte Attacke und als Versuch, seine Arbeit zu diskreditieren. Sie seien komplett falsch. ... Die Vorwürfe bezeichnete er als "gezielte und kalkulierte Attacke". Er sei "vage Gerüchte und Schmierkampagnen" sowie Versuche, seine Arbeit als "Verfechter von Meinungsfreiheit und einem sicheren Internet" zu diskreditieren, gewohnt. Nun aber seien die Angriffe so aggressiv geworden, dass er einiges klarstellen müsse. Er sei nicht nur fälschlicherweise ernsthafter Verbrechen beschuldigt, sondern sogar mit dem Tod bedroht worden. Er sei bereit, seinen Ruf auf dem Rechtsweg zu verteidigen, auch wenn der durch die Vorwürfe verursachte Schaden unmöglich zu beheben sei.
Appelbaum schreibt weiter: "Es mag Momente in meinem beruflichen oder privaten Leben gegeben haben, in denen ich unabsichtlich die Gefühle anderer verletzt oder beleidigt habe. Wann immer mir das bewusst war, habe ich mich bei den betroffenen Freunden und Kollegen entschuldigt." Das werde er auch in Zukunft tun. ...

http://www.zeit.de/digital/internet/2016-06/hacker-jacob-appelbaum-weist-missbrauchsvorwuerfe-zurueck

Quote
Gott23 #4

Es gilt an erster Stelle die Unschuldsvermutung. Viele haben ein Interesse Herrn Appelbaum zu schaden. Sollte sich an den Vorwürfen etwas bewahrheiten, kann man ihn dann schließlich auch noch zur Verantwortung ziehen.

Der Aufwand Appelbaum zu schädigen ist dadurch äußerst gering. Die Vergewaltigung als Vorwurf ist dafür die geeignetste Waffe, da sie moralisch so verwerflich ist und durch die mediale Aufmerksamkeit, aufgrund des Interesses an der öffentlichen Person Appelbaum, in ihrer Verwerflichkeit noch weiter gesteigert wird. ...


Quote
Kulturpessimistin #23

Ich lese den "Berichtsblog" der Opferseitenmacher.
Die im "Veröffentlichungsblog" beschriebenen Handlungen zentrieren sich auf Manipulationen. Was ist eine Manipulation? Menschen etwas tun zu lassen, das sie (eigentlich) nicht wollen. Nicht über Gewalt oder Drohungen, sondern mittels (moralisch durchaus fragwürdigen) sozialen Verhaltens.
Moralisch fragwürdiges Verhalten sollte aber nicht die Basis derartiger Veröffentlichung sein. Es mag ja sein, dass Menschen zuweilen *nach* einem eigenen Handeln selbiges bereuen und sich betrogen fühlen, aber das ist kein sexualisierter Übergriff und es hat in dem Zusammenhang auch nichts verloren. Solcher, mit Verlaub, Unsinn relativiert all jene Fälle echter, ernsthafter, gewalttätiger Übergriffe, unter denen die Betroffenen oft jahrelang noch leiden, und die nicht "nur" dem Charme eines (sei's drum) moralisch fragwürdigen Manipulators erlagen.


Quote
pepi06 #19.1

Warum Internetpranger und keine Anzeige? Das ist die Frage, die jeder Journalist, Leser oder sonstiger Nachrichtenbetrachter als erstes stellen muss.


Quote
WZNKM #20

Am Jahrestag des Snowden NSA leaks.

Zufälle gibts.


Quote
Sandro2016 #24

Ich kenne Jakob Appelbaum seit dessen jungen Jahren als einen sehr integreren Mann, der sich mit unermüdlicher, beeindruckend disziplinierter und vor allem gesellschaftlich konstruktiver Arbeit für den Schutz unserer Daten und Privatsphäre im globalen Dorf einsetzt. Seit Jahrzehnten mittlerweile. Die hier beschriebe Unterstellung sieht mir daher sehr aus wie die fast deckungsgleich laufende, überaus schmierige Diskreditierungskampagne, mit der man auch versucht, Asange zu treffen und zu zermürben. Ich wünsche Jakob Appelbaum das Beste und vor allem viel Energie, um auch mit diesem Zirkus umzugehen. Und hoffe auf gesunden Menschenverstand auf Seiten all derer, die noch selbst denken können.


...

---

Quote
[...] Im Falle Appelbaums haben sich seriöse Medien wie ZEIT ONLINE nicht an diesen Berufsethos gehalten. Die bisher komplett faktenfreie Nachricht (wenn man das Erheben von Vorwürfen nicht zum Fakt mit Nachrichtenwert erhebt) offenbar komplett ohne weitergehende Recherche abgeschrieben für kurze Zeit auf Platz 1 zu veröffentlichen. Einzig die Tatsache, dass Appelbaum das TOR-Projekt verlässt, kann zu diesem Zeitpunkt als gesichert gelten. Hinzugefügt hat ZEIT ONLINE nur Appelbaums Jahresverdienst beim TOR-Projekt, was dem Text einen noch unangenehmeren Beigeschmack gibt. Googeln ist nicht dasselbe wie recherchieren.

Der Text auf ZEIT ONLINE wird veröffentlicht. Ohne abzuwägen. Er geht online, obwohl zu den Untersuchungen der von TOR beauftragten Firma noch keine Ergebnisse bekannt sind, obwohl bekannt ist, dass allein die Erwähnung solcher Vorwürfe sehr schnell zu Vorverurteilung und nachhaltiger Rufschädigung führt. Er geht online, obwohl Appelbaum wegen seines möglicherweise offenen Umgangs mit Sexualität ein leichtes Ziel für Vorwürfe sein könnte.

Er steht im Netz, obwohl klar ist, dass sowohl das TOR-Projekt als auch Jakob Appelbaum selbst ein Dorn im Auge diverser Staaten und ihrer Geheimdienste sind und hier eine erhöhte Sensibilität geboten ist und obwohl bekannt ist, dass zum Beispiel der britische Nachrichtendienst „Government Communications Headquarters“ gezielt solche Vorwürfe einsetzt, um unliebsamer Gegenspieler Herr zu werden. Offenbar werden Klickzahlen hier höher gewichtet als Persönlichkeitsrechte. Eine Vorgehensweise, die man von bild.de erwarten würde, nicht aber von seriösen Medien. ...

... Wer nicht unmittelbar betroffen ist, sollte sich zurückhalten, so lange auch nur der geringste Zweifel besteht. Es muss immer die Unschuldsvermutung gelten, die Verhältnismäßigkeit der Mittel muss gegeben sein, auch dann, wenn jemand ein Verbrechen begangen hat. Einrichtungen wie die Presse haben die Aufgabe, Informationen zu prüfen und abzuwägen, bevor sie Konsequenzen ziehen. Die Weltöffentlichkeit ist kein Gericht. Sie besteht zu einem Großteil aus Barbaren und hat an Recht nicht das geringste Interesse.

...


Aus: "Missbrauchsvorwürfe gegen Jacob Appelbaum: Berichterstattung oder Rufmord?" Ulf Schleth (10.06.2016)
Quelle: http://berlinergazette.de/jacob-appelbaum-fakten-oder-rufmord/

« Last Edit: June 28, 2016, 10:34:19 AM by Link »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2468
    • View Profile
Jacob Appelbaum...
« Reply #10 on: June 11, 2016, 09:01:16 PM »
“A rapist lives here” graffiti on @ioerror's house. This mob has gone too far. This is not justice.
https://twitter.com/Shidash/status/741259721756319744/photo/1


Ioerror Info · @ioerror_info
9th Jun 2016 from TwitLonger
Statement by Jill Bähring regarding Jacob Appelbaum
On June 7, 2016, Gizmodo published a story in which “eyewitnesses” - Emerson Tan, Meredith Paterson, and Andrea Shepard - supposedly “recount” Jacob Applebaum’s “unwanted sexual advances”. The article was quickly picked up and developed further, for example by the dailydot. I am the girl in that story.

I recall that night clearly, and my story is entirely different. [...]
Reading this highly distorted version of my experience, which is being used as one of the “bulletproof examples” of Jacob’s alleged misbehavior, I can’t help but wonder.
Wonder about all the stories that have been published the last days.
Wonder not only about mob justice on twitter, caused by rumors and speculation, but also about the accounts repeated by those who call themselves journalists.
Wonder about how many other stories have been willingly misinterpreted.
Wonder about the witnesses in all these stories, who coincidentally always seem to consist of the same set of people.
Wonder about their motive to speak on my behalf without my consent.

http://www.twitlonger.com/show/n_1sop8ps


Quote
[...] Es sah einfach zu gut aus. Auf der einen Seite steht scheinbar allein das Böse, der bekannte Netzaktivist Jacob Appelbaum, früher ein wichtiger Mitarbeiter des TOR-Verschlüsselungsdienstes, heute ein gejagter Mann, dem anonym im Internet durch eine Prangerseite sexuelles Fehlverhalten vorgeworfen wird. Ein Star der Szene, der zum Paria geworden ist, nachdem er das TOR-Projekt letzte Woche verlassen hat. Auf der anderen Seite stehen die Guten: Wütende Feministinnen, die den Bösen als Vergewaltiger bezeichnen, eine Netzöffentlichkeit, die nach weiteren Details der Übergriffe verlangt, und drei Helden, die bereit sind, offen und mit Klarnamen zu berichten, wie sie Augenzeugen bei einem Übergriff von Appelbaum wurden.

Außerdem soll sich das alles in der Öffentlichkeit zugetragen haben, beim renommierten Kongress des Chaos Computer Clubs im letzten Dezember, der seit längerem von Feministinnen wegen der Frauenfeindlichkeit in der Techszene kritisiert wird. Der Kongress, ein Jagdgrund für einen Frauenschänder, und andere Teilnehmer schauen einfach zu, bis drei Zeugen genug haben und dem Übeltäter seine sicher geglaubte Beute entreißen.

Das ist die Geschichte, die die Zeugen Meredith Patterson, Andrea Shepard und Emerson Tan dem Redakteur William Turton vom Internetmagazin Gizmodo erzählten. Sie berichteten mit vielen Details, vom verstörten Blick der Frau, von Appelbaums Benehmen, seiner unerwünschten Grabscherei und seinen Versuchen, sie für sich zu gewinnen, und von der Rettung des Opfers in Form einer Intervention. Gizmodo gehört zum Konzern Gawker, der jüngst einen Prozess gegen den Wrestler Hulk Hogan verlor, und nun gezwungen ist, ihm 140 Millionen Dollar wegen der Veröffentlichung eines Sexvideos und anderer Eingriffe in seine Privatsphäre zu zahlen.

Gizmodo ist die 2002 gegründete Keimzelle des Medienkonzerns, der Skandalfreunde mit Gawker.com und Feministinnen mit Jezebel unterhält: Eine bunte Palette von Nischenpublikationen, alle laut, alle auf den Klickerfolg ausgerichtet. Gizmodo ist das Kronjuwel der Firma, und die Gelddruckmaschine im Konzern. Und nun hat Gizmodo drei Augenzeugen, die dabei waren, als sich eine Szenegröße an einer Frau vergreifen wollte. Der Redakteur versuchte nach eigenen Angaben, Appelbaum zu erreichen, aber der schwieg. Also veröffentlichte Gizmodo die Geschichte einseitig. Sie schlug ein wie eine Bombe, wurde weit verbreitet und von vielen anderen Publikationen übernommen.

Ein Scoop. Mit einem Schönheitsfehler. Gizmodo hatte die Zeugen und den angeblichen Täter. Aber nicht das angebliche Opfer.

Das angebliche Opfer heißt Jill Bähring und meldete sich bald zusammen mit dem Chaos Computer Club zu Wort. Die Geschichte, die einfach zu gut aussah, war zu gut, um wahr zu sein: Die angeblichen Zeugen hatten den Vorgang aus größerer Distanz beobachtet, und sich in ihrer  Voreingenommenheit gegenüber Appelbaum alles nur passend zusammengereimt.

Jill Bähring war freiwillig bei Appelbaum. Sie sind gut befreundet und haben sich gut verstanden. Niemand ist eingeschritten, weil es keinen Grund zum Einschreiten gab. Sie hatte andere Sorgen und sah deshalb nicht glücklich aus. Es gab keine Grabscherei. Der einzige unerwünschte Übergriff geschah, als Bähring sich von Appelbaum verabschieden wollte und der Zeuge Emerson Tan dazwischen platzte, und sich dabei ganz anders verhielt, als er Gizmodo gegenüber behauptet hatte. Sie hätte Appelbaum an jenem Abend gern noch einmal gesehen.

Die drei Zeugen, die Gizmodo aufbot, um Appelbaum in bekannter, aber nicht unbedingt bewährter Manier des Hauses Gawker den Rest zu geben, haben, ohne das angebliche Opfer zu fragen, einen sexuellen Übergriff gezielt erfunden. Gizmodo belegte eindrucksvoll, warum Gawker als Medienkonzern am Ende ist: Weil derartig fahrlässige Methoden und Beihilfe in Schlammschlachten zwangsläufig vor Gericht schlecht ausgehen.

Was an anderen Vorwürfen gegen Appelbaum dran ist, ist weiter unklar: Die Betreiber des anonymen Prangers ziehen es weiter vor, im Verborgenen zu agieren – allerdings behauptet Andrea Shepard, TOR-Mitarbeiterin und eine der Kronzeuginnen von Gizmodo, den Macher zu kennen: es sei ein Mitarbeiter, dem sie traue. Shepard selbst ist mit Appelbaum seit über 10 Jahren bekannt – und verfeindet.

Peinlich ist die Geschichte nicht nur für die selbsternannte Zeugin Meredith Patterson, die Appelbaum gleich zu Beginn der Anschuldigungen bei Twitter diffamiert hatte, er hätte nun „genug Leute vergewaltigt“, als dass es das TOR-Projekt noch ignorieren könnte. Peinlich ist es auch für ZEIT Online, die ihren Lesern Pattersons Unterstellung als eine wie die Prangerseite argumentierende Stimme verkaufte, “auch wenn sie selbst nicht betroffen“ sei. Wie man nun bei Gizmodo sieht, sind die Feministinnen Patterson und Shepard sehr wohl aktiver Teil einer offensichtlich konzertierten Hetzjagd – Patterson selbst streitet wegen eines angeblichen Plagiats seit 2007 vehement mit Appelbaum.

Von deutscher Seite hatten weitere Personen versucht, den Fall gegen den Chaos Computer Club auszuschlachten: Auf der für hemmungslose Beschimpfungen bekannte Seite Antiprodukt.de wurden nochmals stolz die Versuche radikaler Gruppen nacherzählt, den Kongress und den Verein auf ihre Weltsicht zu verpflichten. Und die Femgeeks bejahten die selbst gestellte Frage, ob man Public Shaming wie bei Appelbaum bräuchte. Dass die Kronzeugen jetzt als Lügner dastehen, wird entweder ignoriert oder als Aussage einer Verbündeten von Appelbaum abgetan, deren Wort keine Bedeutung hätte. Anne Roth ist Feministin und Mitarbeiterin der Linkenfraktion beim NSA-Untersuchungsausschuss, und eine Szenegröße, die sonstige Bekenntnisse zum Datenschutz nicht davon abgehalten haben, die Prangerseite ihren über 25.000 Followern zu zeigen. Sie schrieb danach:

Wenn Ihr fragt, was Vergewaltigung für die Karriere und das Leben der Täter bedeutet, fragt dasselbe zu Karriere und Leben der Opfer.

Zu den Opfern der Gizmodo-Kronzeugen hat sie nichts zu sagen. Der beliebte Spruch „Believe the victim“ gilt in diesen Kreisen offensichtlich wenig, wenn die Opfer nicht in das Narrativ der weißen, männlichen Techszene als Inbegriff der Rape Culture passen. ...

...

Quote
Jan Froehlich  - 11.06.2016 15:43
Wenn sich diese frühere Darstellung der "ZEIT", die vergangene Woche verbreitet wurde, tatsächlich als unwahr herausstellen sollte, so wie sie hier geschildert wurde, wäre dies in der Tat auch eine öffentliche Diskussion in der Breite wert wie die Fragen zu Gina Lisa Lohfink. Diese falschen Vorwürfe gegenüber Jacob Appelbaum sind in einer Weise geeignet, die Zerstörung seiner sozialen Existenz zu bewirken ...

[[Siehe auch in diesem Zusammenhang [1]: "Eine Galionsfigur verliert das Gesicht" (Andreas Tobler, Tages-Anzeiger (10.06.2016)), http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/standard/galionsfigur-verliert-gesicht/story/18934460]]

[[Siehe auch in diesem Zusammenhang [2] " ... Auch in der aktuellen Debatte gibt es neue Vorwürfe. So bestätigten drei Augenzeugen dem Magazin Gizmodo, dass Appelbaum eine junge Frau am Rande der 30. Ausgabe des Chaos Communication Congress (30C3) sexuell belästigt habe. Appelbaum sei mit mehreren Männern und einer Frau in die Lobby des Radisson Blu Hotels gegangen. ... Die geschilderte Darstellung wird von Jill Bähring, die sich als "die Frau in der Story" beschreibt, bestritten. Sie habe den Abend mit Appelbaum und anderen verbracht. Es sei ihr nicht besonders gut gegangen an dem Abend, Appelbaum habe sie aber nicht belästigt, sie hätten geflirtet. Appelbaum habe sie nicht gegen ihren Willen berührt. Ob es sich tatsächlich um die in den Statements geschilderte Frau handelt, lässt sich derzeit nicht unabhängig überprüfen. Der CCC hat den Bericht auf Anfrage von Golem.de bislang nicht kommentiert. Auch das Nachrichtenmagazin Der Spiegel, das in Deutschland mit Appelbaum zusammengearbeitet hat, will derzeit keine Stellung nehmen. Auf Anfrage von Golem.de schrieb ein Sprecher: "Angesichts der unübersichtlichen Faktenlage können wir keine Bewertung vornehmen. Mit Jacob Appelbaum gibt es derzeit keine gemeinsamen Projekte."  ... ... Aus: " ..."Missbrauchsvorwürfe: Appelbaum wurde bereits 2015 von Tor suspendiert", (Hauke Gierow, 8.6.2016), http://www.golem.de/news/missbrauchsvorwuerfe-appelbaum-wurde-bereits-2015-von-tor-suspendiert-1606-121375.html ]]

[[Siehe auch in diesem Zusammenhang [3]: Leigh Honeywell's Blog: "He said, they said - Content note for discussion of sexual violence" (Posted on June 7, 2016), https://hypatia.ca/2016/06/07/he-said-they-said/]]

...


...


Aus: "Rufmord an Appelbaum: Die letzte Schlammschlacht von Gawker" Don Alphonso (11.06.2016)
Quelle: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/die-letzte-schlammschlacht-von-gawker-rufmord-an-jacob-appelbaum-14281552.html
« Last Edit: June 14, 2016, 04:38:32 PM by Link »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2468
    • View Profile
Jacob Appelbaum...
« Reply #11 on: June 12, 2016, 06:37:15 PM »
"Jacob Appelbaum Leaves The Tor Project" (Live übertragen am 10.06.2016)
Janine-Karina has been working on the unfolding story of Jacob Appelbaum's departure from the Tor Project amid rumours and accusations of wrong doing. ...
https://www.youtube.com/watch?v=9F7qKjkV07k

See her investigation and coverage here: This is a place for me to collect evidence and news on the story. I am currently not personally or professionally involved with anyone from the Tor Project, therefore do not send me inquiries asking for official comments from them other than what I have included here. I will source everything as thoroughly as possible; however, just because I include information or sources here does not mean I agree or disagree with it/ them. I will only include information that is publicly available; any information that is given to me in confidence will not be published without the expressed consent of the sender. I do not condone the harassment of any individuals, accuser or accused, on the basis of information that is presented here. ...
https://github.com/Enegnei/JacobAppelbaumLeavesTor

---

Quote
[...] Jahrelang feierte die Hackerszene Jacob Appelbaum als Helden. Nun gibt es schwerwiegende Vorwürfe und viele offene Rechnungen. ... Wie valide die Vorwürfe, von denen die schwersten kaum zu überprüfen sind, auch immer sein mögen: Die Form ihrer Präsentation und ihr Umgang mit ihnen steht einer Rufmordkampagne in wenig nach. Es ist, im Gegenteil, das erklärte Ziel dieser Kampagne, den einstigen Helden auszugrenzen oder, wie ein Hackerkollektiv, in dem Appelbaum bis zuletzt Mitglied war, schrieb: „Wir haben ihn von der Herde getrennt.“ An dem Wohnhaus, in dem Appelbaum bis zuletzt in Berlin wohnte, prangt heute ein Graffiti. Dort steht auf deutsch und auf englisch zu lesen: „Ein Vergewaltiger wohnt hier“. ... Nicht nur die aufgemotzte Homepage zeugt von Unsachlichkeit – auch inhaltliche Einlassungen, die gegen Appelbaum vorgebracht wurden, mussten inzwischen relativiert oder gänzlich zurückgezogen werden. Das muss nicht heißen, dass andere Vorwürfe falsch sind. Doch es zeigt an, auf welche Weise die sogenannte „Community“ mit sich selbst ins Gericht geht; und wie grenzüberschreitend dies wiederum geschieht. ... Als Fakt kann genommen werden, dass die Szene schon lange über den Umgang mit dem von vielen als brilliant, gewinnend und pointiert, aber auch als eitel, geltungsbedürftig und grenzüberschreitend wahrgenommenen Appelbaum diskutiert. Bereits im März 2015 wurde er für 10 Arbeitstage von seiner Arbeit im Tor-Netzwerk suspendiert, nachdem er gesagt haben soll, seine sexuelle Rekrutierungsstrategie sei erfolgreich. So berichtet es das Onlineportal Golem.de ... Seine Reden sind groß, seine Auftritte fulminant, er kann Säle beherrschen, auch wenn er nicht auf der Bühne sitzt. Und wenn er dann, bejubelt und beklatscht, abends in einer dieser fremden Bars landete, oft auch umringt von Groupies und Fanboys, dann ging es anschließend häufig noch auf ein Zimmer. Warum auch nicht? Gemeinsam mit anderen, mal wenigen, mal vielen, mal Frauen, mal Männern, aber doch auf eine Art, die auch Außenstehenden anzeigte: Da macht sich einer, der ohne Zweifel mit der NSA einen der mächtigsten Gegner der Welt hat, sehr angreifbar. Unabhängig davon, was dann in diesen Zimmern geschah: Es war nur eine Frage der Zeit, bis das System Appelbaum Error melden musste.

Es gibt Leute, die heute sagen, sie hätten bestimmte Parties gemieden, weil sie nicht die Typen für Sexparties seien. Andere merkten zu spät, wo sie hineingerieten, aber blieben. Und viele feierten dort einfach fröhlich. Und dann passierte dies und dann passierte das und plötzlich war da diese umdrogte Wirre, jener Moment, in dem Grenzen wieder verschwimmen, in der ein Nein vielleicht nicht mehr Nein heißt, sondern? Ja, was denn eigentlich sonst? Das ist die Szenerie, in der die meisten Vorwürfe, die heute in der Welt sind, geboren wurden.

Nicht alles, was mit dem Gestus des Coolen und Libertären einhergeht, ist, das ist vielleicht eine der Lehren aus diesem Stück, auch immer gleich cool und libertär. Und wenn dann all diese Grenzen wieder einmal verschwimmen, dann tragen womöglich all jene ihren Teil, die daran mitgewirkt haben. Aber vor allem nun einmal der, der die Grenze der anderen selbst überschritten hat. Das gilt für Rockstars mit Macken, für Arschlöcher und das gilt auch für Peiniger. Und es gilt heute ganz genauso für all jene, die meinen, Gerechtigkeit ließe sich herstellen, in einem Meer von unwidersprechbaren Anwürfen, in dem es nicht mehr wichtig zu sein scheint, ob die Integrität dieser Daten überhaupt noch ermittelt werden kann.

In einem Rechtsstaat gilt in der Regel: „Jede Person, die einer Straftat angeklagt ist, gilt bis zum gesetzlichen Beweis ihrer Schuld als unschuldig.“ Das ist zwar nicht besonders revolutionär, aber es ist auch nicht alles schlecht, was gesetzlich geregelt ist. Und deshalb ist es manchmal gut, aus diesem Wahnsinn, aus jener Welt herauszutreten, in der die Selbstermächtigung der einen zur Unterdrückung der enderen führt. Glücklich, wem das gelingt, bevor wieder alles so wild durcheinandergeht.

Quote
Janus
gestern, 18:33

Das die Wiedereinführung des Prangers als probates Mittel gesehen wird sagt, denke ich, viel über die Personen aus, welche diese Haltung vertreten. ... Befördert wurde das ganze durch einen hundsmiserablen Journalismus. Es ist ja nicht so das die Vorwürfe bezüglich des CCC Kongresses von einem investigativen Journalisten entkräftet wurden. Das was früher von Zeitungen erledigt wurde machen heutzutage Blogger.
Das Blatt das die Zeugen vorgebracht hat gehört Gawker. Gegen Gawker ist der Springer-Verlag ein Laden mit höchsten Ansprüchen an seine journaliste Arbeit. Gawker gehört auch Jezebel, ein Blog auf dem regelmäßig sexistische Thesen vertreten werden, aber natürlich nur die "guten" sexistischen Thesen die man auch in der taz ab und an findet.


Quote
Kubatsch
gestern, 15:24

Im Vordergrung steht die Anatomie der Wirren einer Szene statt eine angeprangerte öffentliche Person, die verteufelt wird weil jemand im Netz "Vergewaltiger" gerufen hat. ... Es gibt etliche Fälle wo genau dieses strukturiertes Vorgehen nach Hinten losgegangen ist, weil es einfach um Eigennutz ging: Emma Sulkovicz mit ihrer blöden Matrazen Aktion: stellt sich herraus sie wurde garnicht vergewaltigt sondern wollte sich ein Karriereboost schaffen, ist aufgeflogen trotzdem boooost.

Sabrina Erdely: die "Journalistin", die für den Rolling Stone über die Gruppenvergewaltigung der kleinen Jackie an der Universität von Virginia berichtet hat, stellt sich herraus die Jackie wollte nur Sympathie und hat alles erfunden... JIan Ghomeshi, Toby Turner...und und und...

Das waren alles Fälle wo die Anschuldigungen erst im Netz verbreitet wurden, dann gab es eine Welle von Solidarität mit Protestaktionen mit der üblichen "schneidet ihnen die Eier ab"-Mentalität bis wirkliche Journalisten angefangen haben Fragen zu stellen und denn PÜFFff.

Die Appelbaum Vorwürfe stammen von Gizmodo, der Gawker Milchkuh, die jetzt Pleite sind, weil sie 140$mio Entschädigung an Hulk Hogan zahlen müssen wegen veröffentlichtem Sexvideo.

Gelber gehts nicht.


Quote
Joachim Herbert
gestern, 12:27

Nach einem verschwurbelten Einstieg über drei Absätze kommen erst einmal die Vorwürfe, und man muss schoon bis zum Ende lesen um festzustellen, dass die haltlos sind.

Die Gemengelage ist so kompliziert übrigens nicht: Die üblichen Verdächtigen haben wieder einmal diffamiert, und die Medien haben sich wieder einmal kritiklos vor den Karren spannen lassen.


Quote
yohak yohak
gestern, 12:14

Der Artikel ist ja recht wortreich, im Kern ist die Lage aber doch so: Die einzigen nicht-anonym vorgebrachten Beschuldigungen sind mittlerweile widerlegt, durch die klare Aussage des angeblichen Opfers. Also: Es gibt gegen Applebaum nichts außer unbelegten, anonym verbreiteten Gerüchten. ...


Quote
noevil
gestern, 13:44

@yohak yohak Gut gesprochen. Dem Eindruck kann ich mich auch nicht entziehen.

Ich denke, dass es viele Leute gibt, die nichts Genaues wissen und deshalb sehr daran interessiert sind, ihre Vermutungen nicht offen als solche bezeichnen und verifizieren zu müssen. Gut an dem Artikel finde ich, dass er einmal die ins Auge fasst, die Gerüchte so weiter verbreiten, dass sie wie Fische immer wieder beim Zufassenwollen durch die Hände flutschen und nicht greifbar sind - nichts und nie etwas Konkretes. Und der Rest ist widerlegt. Nur - ein Mensch ist verschlissen, geht unter in einem Meer von Unrat.

Leider gibt es mehr als genug (eigentlich ist jeder einzelne schon zuviel) Menschen, die gerne Gerüchte (weiter-) verbreiten und sich nicht einen Deut darum scheren, was sie damit anrichten. Hauptsache, sie können irgendwo ihre nicht definierten Abneigungen herauslassen, ihre Ergüsse oder ihren Namen gedruckt sehen, egal wer dafür vor die Hunde geht und daran zerbricht.

Und das Dümmste ist der Spruch .."hab ich gehört! Da wird schon was dran sein." Da wird mir übel. Denn sie wissen nicht, was sie damit anrichten können und haben nicht den Mut, dafür Verantwortung zu übernehmen.


...


Aus: "Tage der Abrechnung" Martin Kaul (12. 6. 2016)
Quelle: https://www.taz.de/!5312220/


---

"In solidarity with Jacob Appelbaum and on the side of justice for all" (11th June 2016)
We, the undersigned, are a group of women who have been friends, colleagues, co-workers or partners of Jacob "Jake" Appelbaum over many years. We have decided that we must speak out due to the nature of this coordinated and one-sided attack on his character and work. ...
https://ourresponse.org/


Quote
[...] Nachdem eine Anschuldigung gegen den Aktivisten Jacob Appelbaum als Unwahrheit enttarnt wurde [http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/die-letzte-schlammschlacht-von-gawker-rufmord-an-jacob-appelbaum-14281552.html], mehren sich die Stimmen, die vom digitalen Kesseltreiben genug haben. Sie fordern „die Einhaltung moralischer Mindeststandards im Netz und bei den Medien.“

Neun Jahre nach einer komplexen Beziehung schreibt die Informatikerin Leigh Honeywell in ihr Blog die Worte „Believe Victims“. Davor steht eine Generalabrechnung mit dem ehemaligen TOR-Mitarbeiter Jacob Appelbaum, mit dem sie 2006 bis 2007 liiert gewesen ist. Die Vorwürfe umfassen Handlungen, die zumeist sehr unhöflich, aber sicher nicht strafbar wären: Bei einer Menage a Trois soll Appelbaum ein Wort missachtet haben, das ihn zum Aufhören aufforderte.

Dass sie von Appelbaum miserabel behandelt wurde, sei ihr erst später bewusst geworden, als sie sich mit ihm überworfen hatte: Im Fall des der sexuellen Nötigung verdächtigten Julian Assange gingen die Einschätzungen von Honeywell und Appelbaum auseinander.

Unter normalen Umständen wäre die von Belastungseifer geprägte Nacherzählung einer kaputten Beziehung der Anlass, vorsichtig zu sein. „Believe Victims“ ist das Credo des neuen Feminismus, zu deren bekannten Vertreterinnen Honeywell gehört. Aber es ist normalerweise nicht das Grundprinzip des Journalismus, der überprüfen sollte, ob da wirklich ein Opfer vorhanden ist. Leigh Honeywell schreibt es trotzdem, und es wird ihr geglaubt: Denn gegen Appelbaum kursieren auf einer Prangerseite anonyme Anschuldigungen.

Dass Honeywell nun bereit ist, schmutzige Details nach ihrer Sicht zu liefern, macht sie zum Objekt der Berichterstattung, von amerikanischen Skandalmedien bis zum Zündfunk des Bayerischen Rundfunks, wo einige Anschuldigungen über zart tröpfelnder Musik mit trauriger Telefonsexstimme nachgehaucht werden. Danach darf die bei Femgeeks.de anonym agierende Bloggerin „Natanji“ erklären, warum Prangerseiten voll in Ordnung sind.

Aber auch andere kennen Appelbaum schon etwas länger und haben ganz andere Erfahrungen gemacht: Unter ourresponce.org haben bekannte Vertreterinnen der Bürgerechtszene und des Kulturlebens einen offenen Brief veröffentlicht, der scharf mit den Medien und ihrem Umgang mit Gerüchten und nicht belegten Anschuldigungen ins Gericht geht: „It has become clear the mainstream media are unwilling to fact-check, and only too willing to persist in spreading uncorroborated and unfalsifiable rumor.“

Es ist in der Geschichte des Internetshitstorms nicht oft passiert, dass sich Frauen zusammentun, um Gerüchten entgegen zu treten: Im Fall Appelbaum wurde offensichtlich aber eine Grenze überschritten. Es gehe den Initiatorinnen nicht darum, die Erfahrungen anderer in Abrede zu stellen, sondern ihre eigene Einschätzung zu bekunden. In den Aktionen sehen sie einen Fall von abgesprochenem Rufmord, wörtlich „charakter assassination“. So könne weder die Wahrheit ermittelt noch Gerechtigkeit erreicht werden.

Dass Appelbaum nicht eben immer ein pflegeleichter Charakter ist, stellen sie nicht in Abrede. Sie betonen aber, dass ihre eigenen Erfahrungen mit Appelbaum ganz anders sind, und dass manche seine oft provokativen Äußerungen vielleicht als beleidigend auffassen könnten. Um so wichtiger ist ihnen eine offene und auf Beweisen basierende Debatte. Nicht nur im Fall von Appelbaum, der zunehmend zum Opfer seiner nachweislichen Falschbeschuldiger wird, sondern generell, um zu einem fairen Verfahren zu kommen: „Furiously targeting one person without allowing for proper fact analysis will never solve the bigger structural problem that has been highlighted. We should use this moment to grow and make things better, not destroy the movement and create divisions.“

Tatsächlich ist der aktuelle Fall nur einer in einer langen Reihe von Versuchen, die Tech- und Hackerszene als besonders sexistisch zu diskreditieren. Der Zündfunk lässt dafür ausgerechnet Anke Domscheidt-Berg als Kronzeugin auftreten, die schon die Piraten mit öffentlich ausgetragenen Konflikten wegen angeblichem Sexismus vorführte. Auch Domscheit-Berg spricht sich für anonyme Pranger aus. Im Internet machen exakt jene Kreise Stimmung, die dem Chaos Computer Club seit Jahren ihre eigenen Verhaltensregeln auf seinen Kongressen aufzwingen wollen. Vor drei Jahren kam es wegen sogenannter „Creeper Cards“, mit denen sogar türaufhaltenden Männern Sexismus vorgeworfen werden konnte, zum Eklat. Die Heftigkeit der aktuellen Auseinandersetzungen ist nur zu verstehen, wenn man die Aktivitäten der Ankläger über einen längeren Zeitraum betrachtet.

Insofern weist ourresponse.org weit über den aktuellen Konflikt hinaus: Es ist offensichtlich, dass auch in Zukunft jeder echte, aufgebauschte oder erfundene Fall benutzt wird, Einfluss und Macht zu erringen. Die Angreifer und die mit ihnen befreundeten Medien wissen, wie das geht. Eine per Internet übertragene Keynote von Julian Assange auf dem Kongress des CCC wurde technisch gestört, und mit dem Störer sprach sehr gefällig jener SZ-Journalist, der beim Netzprojekt von Anne Wizorek mitgearbeitet hat, die den Auftritt von Assange vorab gern verhindert hätte.

Für die Szene, die angesichts von Geheimdiensten und Überwachung keine Ressourcen für die immer gleichen Schlammschlachten hat, ist die Lage unangenehm. Wer den angeblichen Opfern nicht unbesehen glauben will, wird als Verharmloser gebrandmarkt und als Beispiel für eine Gruppe vorgeführt, die sich gegen notwendige Neuerungen und Machtzuwachs feministischer Ideologien sperrt. Hacker gelten - auch dank der gebetsmühlenartigen Wiederholungen von Anke Domscheit-Berg und ihrem Umfeld - als verschworene Gesellschaft von Männern, die mit Rechnern besser als mit Frauen umgehen können. Auf diesem inhärent sexistischen Vorurteil wuchern die Gerüchte über angeblichen Missbrauch besonders gut.

Mit der Intervention, die von der Menschenrechtsjuristin Renata Avila, der Journalistin Sarah Harrison und weiteren namhaften Vertreterinnen der Bürgerrechtsbewegung unterzeichnet wurde, gibt es ein deutliches Signal für ein Ende dieser populären Hetzjagden. Sie fordern eine positive Agenda im Umgang mit Sexismus und Geschlechterfragen, ohne Vorverurteilungen und mit einem fairen Verfahren für Menschen, die sich für Bürgerrechte einsetzen. So, wie es in Rechtsstaaten bei den normalen Bürgern auch sein sollte.



Aus: "Gerüchteproduktion im Netz Aktivistinnen rufen zum Ende der Hetzjagd gegen Appelbaum auf" Don Alphonso (13.06.2016)
Quelle: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/geruechteproduktion-im-netz-aktivistinnen-rufen-zum-ende-der-hetzjagd-gegen-appelbaum-auf-14284019.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

---


« Last Edit: June 13, 2016, 11:27:36 AM by Link »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2468
    • View Profile
Jacob Appelbaum...
« Reply #12 on: June 14, 2016, 04:14:31 PM »
Quote
[...] Eine Woche nachdem der Aktivist Jacob Appelbaum das Tor-Projekt wegen Missbrauchsvorwürfen gegen sich verlassen hat, sammeln sich nun seine Unterstützer. Eine Gruppe von Netzaktivistinnen (und inzwischen auch Netzaktivisten) um Renata Avila, Susan Benn und Sara Harrison sprechen sich in einem offenen Brief gegen die "koordinierten und einseitigen Angriffe" auf Appelbaums Charakter und Arbeit aus. Die "Mainstream-Medien" seien unwillig, Fakten zu überprüfen und würden nur "zu gerne unbestätigte und nicht überprüfbare" Gerüchte verbreiten. Dem wolle man die eigenen, über Jahre gesammelten Erfahrungen entgegen stellen.

Die Unterzeichner/innen des Briefs gestehen ein, nicht zu wissen, was sich in bestimmten Situationen zugetragen hat. Außerdem wolle man keinen zugefügten Schmerz trivialisieren. Sie beobachteten jedoch "einen unerhörten Rufmord" – mit on- und offline vorgetragenen Anschuldigungen. Das sei nicht der Weg, um die Wahrheit herauszufinden. Ihre Erfahrungen mit Appelbaum jedenfalls seien andere und sie würden ihn als "nette, loyale und engagierte Person" kennen. Er könne zwar unverblümt und provokativ sein, aber so wie derzeit unterstellt, habe er sich ihnen gegenüber nie verhalten. Man entschuldige kein echtes Fehlverhalten, glaube aber an eine offene und auf Fakten basierende Diskussion.

Vor einer Woche hatte die Geschäftsführerin des Anonymisierungs-Netzwerks Tor erklärt, Appelbaum habe seine Arbeit an dem Projekt beendet, nachdem neue Missbrauchsvorwürfe bekannt geworden seien. Derartige Anschuldigungen gegen den Aktivisten seien nicht völlig neu. Sie sollten nun unabhängig und intern überprüft werden. Danach hatten sich auch die Hacker des Cult of the Dead Cow und die Freedom of the Press-Foundation von ihm getrennt. Zwar gibt es inzwischen erhebliche Zweifel an einer von Gizmodo verbreiteten Beschreibung eines angeblichen Fehlverhaltens von Appelbaum, andere wie etwa Nick Farr und Leigh Honeywell stehen aber öffentlich zu ihren Anschuldigungen gegen den Aktivisten. Der hatte bereits erklärt, die unbegründeten Angriffe entbehrten jeglicher Grundlage.

Auffällig ist, dass sich unter den erklärten Unterstützern kaum Personen aus der Hacker- und Infosec-Community finden – also der Szene, in der Applebaum hauptsächlich aktiv war. Insgesamt ist dort die Stimmung nicht gerade zu seinen Gunsten. Es dominiert plötzlich die aus vielen Richtungen bestätigte Einschätzung, dass Appelbaum ein rücksichtsloser Egomane sei, der mit den in der Community erwünschten und teilweise auch eingeforderten Werten nichts am Hut hatte. Insbesondere bestätigen viele Personen, dass er weit über ein sozial akzeptables Maß hinaus auf seinen persönlichen Vorteil erpicht war.

Viele zeigen sich überrascht und erschüttert, dass so jemand in "ihrer Szene" zum Star und Aushängeschild aufsteigen konnte. CCC-Ikone und Blogger Fefe etwa fragt sich erschrocken: "Sind wir gar die neue katholische Kirche?" Ob es tatsächlich zu strafbaren Missbrauchshandlungen gekommen ist, die Appelbaum ja explizit abstreitet, halten die meisten zwar weiterhin für unbewiesen – ist aber der allgemeinen Ansicht nach auch nicht wirklich entscheidend dafür, ob er weiter als Repräsentant der Community fungieren kann. (ju) / (mho)


Aus: "Nach Missbrauchsvorwürfen: Aktivistinnen verteidigen Jacob Appelbaum" Martin Holland, Juergen Schmidt (13.06.2016)
Quelle: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Nach-Missbrauchsvorwuerfen-Aktivistinnen-verteidigen-Jacob-Appelbaum-3236493.html

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2468
    • View Profile
Jacob Appelbaum...
« Reply #13 on: June 14, 2016, 04:15:44 PM »
Kommentare zu: "Nach Missbrauchsvorwürfen: Aktivistinnen verteidigen Jacob Appelbaum" Martin Holland, Juergen Schmidt (13.06.2016)
Quelle: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Nach-Missbrauchsvorwuerfen-Aktivistinnen-verteidigen-Jacob-Appelbaum-3236493.html


Quote
m-fish, 13.06.2016 18:08

Ich habe Herrn Holland am Wochenende angeschrieben - denn da tauchte dieser Artikel auf:
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/die-letzte-schlammschlacht-von-gawker-rufmord-an-jacob-appelbaum-14281552.html

Darin wird darauf hingewiesen, dass das angebliche Opfer Appelbaums, Jill Bähring, einen offenen Brief verfasst hat, in dem sie detailliert die Darstellung der selbsternannten Zeugen Emerson Tan, Meredith Paterson und Andrea Shepard widerlegt. Sie bestreitet grundsätzlich, ein Opfer zu sein und dass überhaupt irgendeine Belästigung stattgefunden habe.

Auf Twitter, wo sie die Echtheit der Aussage bestätigt, habe ich nun verfolgt, wie ihr von "Aktivistinnen" vorgeworfen wird, sie wüsste nur nicht, dass sie ein Opfer sei, sie habe den Missbrauch internalisiert. Herr Holland hat diese Vorgänge zusammengefasst, indem er unter den Worten "Zwar gibt es inzwischen erhebliche Zweifel ..." auf den offenen Brief Frau Bährings verweist.

Ich halte das bei weitem nicht für ausreichend.

Quote
     CoolAllo, 13.06.2016 22:21

Re: Ich habe Herrn Holland am Wochenende angeschrieben -

    sie wüsste nur nicht, dass sie ein Opfer sei, sie habe den Missbrauch internalisiert.

... Auf der einen Seite wird ständig gerufen man darf Opfern nicht vorschreiben ob sie Opfer sind (Stichwort Definitionsmacht, Auswirkung dass du z.B. sexuelle Belästigung dann nicht als "war es nicht" abstreiten kannst, weil das Opfer definieren darf). Auf der anderen Seite schreiben sie einem angeblichen Opfer nun vor, dass es ein Opfer ist, auch wenn es sich selber anders definiert.


Quote
     mix, 14.06.2016 12:48

        m-fish schrieb am 14.06.2016 11:44:

        You need help if you can't see that you are being used. Sad but common in domestic violence situations. Protect the man.

    Das ist leider der einzige, den ich noch finde auf die schnelle:

    https://twitter.com/jillbaeh/status/741023991041646592

    bzw. Direktlink:

    https://twitter.com/SandraEckersley/status/741390532983672832

    Passenderweise ist Frau Eckersley auch im Falle Assange _sehr_ engagiert.

    ...

... Die von Dritten zum Opfer erklärte Frau ist dann natürlich nur zu dumm, ihren Mißbrauch zu erkennen, wenn sie das Scheiß-Spiel nicht mitspielen will. Das sagt viel darüber aus, worum es ... geht: Um alles Andere, nur nicht um Gerechtigkeit.


Quote
     zwodrei, 14.06.2016 11:50

Re: Ich habe Herrn Holland am Wochenende angeschrieben -

Es gibt Vorwürfe gegen Appelbaum von Opfern, die zu seiner Entlassung geführt haben.
Dann kamen sehr spät in der Debatte weitere dazu, unter anderem Zeugen, die ihn auf dem CCC gesehen haben sollen.
Gegen diese Vorwürfe gibt es nun ein Dementi von Jill Bähring, die das vermeintliche Opfer sein soll.
Wir wissen nicht wer Jill Bähring ist. Ihr Statement war vermutlich wenigstens mit Appelbaum abgestimmt. Man erkennt das an der Sprache und an der Tatsache, dass es über Appelbaum-Kanäle rausging.

Ich würde sagen das ist "professionelles Krisenmanagement".

Die Jill Bähring Vorwürfe sind nämlich nicht diejenigen, wegen derer er entlassen wurde.

Quote
     Twistie2015 (Bettina Hammer), 14.06.2016 12:03

Re: Ich habe Herrn Holland am Wochenende angeschrieben -
zwodrei schrieb am 14.06.2016 11:50:

Gegen diese Vorwürfe gibt es nun ein Dementi von Jill Bähring, die das vermeintliche Opfer sein soll.
    Wir wissen nicht wer Jill Bähring ist. Ihr Statement war vermutlich wenigstens mit Appelbaum abgestimmt. Man erkennt das an der Sprache


... das ist aber jetzt doch recht seltsam - wenn jetzt also Vorwürfe kommen, dass jemand meint, JA hätte zu Zeit X jemanden belästigt, dann wird ihm geglaubt. Wenn jemand sagt "hey, ich war derjenige und ich wurde nicht belästigt", dann wird ihm nicht geglaubt.
Mal angenommen, Jill Bähring war die Frau, um die es ging - wie sollte sie sich denn ausdrücken damit ihr geglaubt wird? ...

Selbst wenn sie sich mit ja abgesprochen haben sollte, warum nicht? Nehmen wir mal an, nach den anonymen Anschuldigungen und dem, was ja die Tor-ler usw. nicht sagen, kommt nun eine Anschuldigung und ich wäre die Frau, um die es dort ging und ich denke "hey, moment mal, das war doch ganz anders", ich würde dann auch den vermeintlichen "Belästiger" kontaktieren und sagen "mann, das ist doch Murks, was da abläuft, so war das doch gar nicht, weißt du doch, aber was nun?" ...

Dass dies nichts mit den Vorwürfen auf ja.net zu tun hat, ist ja unstrittig. Aber die Vorwürfe in Bezug auf den CCC-Kongress sollten ja noch einmal JAs andauerndes Fehlverhalten dokumentieren bzw. die Vorwürfe noch einmal untermauern, so nach dem Motto "ja, und damals hat er auch schon... und wir mussten die arme Frau retten". Wie wäre denn deiner Meinung nach, mal angenommen, Frau Bähring ist die Frau dort und es hat sich so zugetragen, wie sie sagt, die richtige Reaktion Frau Bährings gewesen?


Quote
     zwodrei, 14.06.2016 12:32

Re: Ich habe Herrn Holland am Wochenende angeschrieben -

... Wir haben einen Shitstorm, der mehrere Komplexe miteinander verwirbelt hat.
1. Entlassung bei TOR aufgrund des Vorwurfs sexuellen Fehlverhaltens, überdeutliche Stellungnahme von Shari Steele.
2. Verschiedene öffentliche Reaktionen auf die Entlassung und weitere Fälle u.a. CCC-Zeugen.
3. Dementi Jill Bähring des CCC-Falls

Was mich wundert ist folgendes:

1. a) Jill Bähring ist ein Twitter-Nobody, den Account gibt es seit Mai 2015, hauptsächlich retweets.
b) Jill Bähring wurde vorher einmal bei Spiegel erwähnt als eine 20 jährige, die bei den Eltern lebt und ein halbes Jahr als Sprachlehrerin auf Costa Rica war. Sie ist auch als Übersetzerin zweier Artikel bei Global Voices erwähnt. Vermutlich eine Deutsche.
2. Das Dementi wird über einen niederländischen Anwalt lanciert. JB behauptet sie sei die betreffende Frau.
Kein Journalist hat nachgeprüft, ob es eine Jill Bähring aus Hamburg überhaupt gibt.
3. Kein Journalist hat die Leute, von denen die Beschuldigungen ausgingen, gefragt, ob sie sich im Lichte des Dementi korrigieren oder entschuldigen wollen.

... Ich denke, wenn ich Jill Bähring wäre, hätte ich mich genau so verhalten. Die Behauptung, dass sie die Stellungnahme selbst verfasst habe, nehme ich ihr nicht ab. All das ist schlechter Stil, der beschämt.


Quote
     m-fish, 14.06.2016 14:43

... Mooooment mal!

Ich zitiere aus einem Heise Artikel:

"Das Tor-Projekt hat bestätigt, dass Internet-Aktivist Jacob Appelbaum seine Arbeit für das Anonymisierungs-Netzwerk aufgrund von Vorwürfen sexueller Nötigung am 25. Mai beendet hat. In einem an diesem Samstag veröffentlichten Blog-Posting erklärte Tor-Geschäftsführerin Shari Steele, in den vergangenen Tagen habe es entsprechende Beschuldigungen von mehreren Personen gegeben. Diese Vorwürfe seien nicht komplett neu gewesen und stünden in einer Reihe von Gerüchten, die es schon länger gegeben habe. Die aktuellen Vorwürfe seien aber schwerwiegender und konkreter ausgefallen als bisher. Steele betonte, dass man nicht wisse, "was da genau passiert" sei und dass man nicht alle Fakten kenne. Nach ausgiebigen Gesprächen habe Appelbaum aber seine Aufgaben bei Tor niedergelegt."

Aus Steeles Statement: "Over the past several days, a number of people have made serious, public allegations of sexual mistreatment by former Tor Project employee Jacob Appelbaum. These types of allegations were not entirely new to everybody at Tor; they were consistent with rumors some of us had been hearing for some time. That said, the most recent allegations are much more serious and concrete than anything we had heard previously."

Also: Appelbaum ist zurückgetreten, nicht rausgeworfen worden. Und wir haben genau das Muster - Gerüchte, Gemurmel, Gerede, so weit ich das übersehen kann, nur zu einem Bruchteil auf sexuelles bezogen, und alles anonym - bis auf einen Mann, mit dem er eine Auseinandersetzung hatte wg eines Vortrages, der J.A. als Regierungsinformant denunzierte, und eine Ex-Freundin.

Und dann - tataaaa - die "serious allegations" einer "number of people", nach denen nun Zeit zum Handeln gewesen sei.
Und was sind diese neuen, ernsten Anschuldigungen? Der Fall Jill Bähring. Die "number of people"? Die drei, denen J.B. ausführlich widerspricht.

Von daher sollte man dieses Dementi dann doch nicht so abbügeln.

Wie kommst Du eigentlich auf den niederländischen Anwalt, davon habe ich noch gar nichts gehört? Die Unterstellung, sie habe das hier http://www.twitlonger.com/show/n_1sop8ps nicht selbst geschrieben finde ich auch etwas seltsam. Wenn sie mit J.A. wirklich so gut befreundet ist, wie sie sagt ("I have been romantically involved with Jacob Appelbaum, but I also consider him a close friend."), warum sollte sie den Text nicht mit ihm abgesprochen haben? Wäre doch eher seltsam, wenn sie das nicht getan hätte, oder?

Ich weiß ja auch nicht, was wirklich dran ist an der Sache, aber es stinkt schon etwas nach einem Rachefeldzug unter dem Deckmäntelchen der Anonymität. Und ich habe Herrn Holland in meinem Mail gebeten, diese neuen Entwicklungen in einem weiteren Artikel genauso prominent darzustellen, wie er das mit den vorherigen Beschuldigungen getan hat. Fände ich fair.




Quote
     valenterry, 13.06.2016 13:42

...ist aber der allgemeinen Ansicht nach auch nicht wirklich entscheidend...

"Ob es tatsächlich zu strafbaren Missbrauchshandlungen gekommen ist, die Appelbaum ja explizit abstreitet, halten die meisten zwar weiterhin für unbewiesen – ist aber der allgemeinen Ansicht nach auch nicht wirklich entscheidend dafür, ob er weiter als Repräsentant der Community fungieren kann."

Das fasst es sehr gut zusammen. Es ist der Allgemeinheit also egal, ob wirklich etwas passiert ist, alleine der Vorwurf reicht. Oder anders gesagt: was jemand tut ist völlig egal, er kann immer fertig gemacht werden und ein Vorwurf reicht schon, um ihn komplett fertig zu machen und rauszuschmeißen.

Oder nochmal anders: Aufgeschmissen bis zum Beweis des Gegenteils.

Quote
     Baerti, 13.06.2016 14:26

Re: ...ist aber der allgemeinen Ansicht nach auch nicht wirklich entscheidend...

Nicht ganz: Aufgeschmissen selbst bei Beweis des Gegenteils. Der wird nämlich nicht an die grosse Glocke gehängt.



Quote
Twistie2015, Bettina Hammer, 14.06.2016 11:47

Steves Mops schrieb am 13.06.2016 13:50:

    In seinem Statement weist Appelbaum die Vorwürfe gegen sich nicht ausdrücklich zurück, sondern er bestreitet lediglich, dass sein Verhalten kriminell war. Man kann also davon ausgehen, dass die Vorwürfe gegen ihn im Großen und Ganzen wohl stimmen.

    http://www.twitlonger.com/show/n_1soorlp


hm, eigentlich finde ich, dass man dies nicht annehmen kann.
a) es wäre dumm einzugestehen, dass etwas Kriminelles getan wurde, selbst wenn dies der Fall wäre. So dumm sollte niemand sein, denn nicht einmal vor Gericht muss man sich selbst belasten
b) da gerade bei sexuellen Taten die Strafbarkeit manchmal schlicht und ergreifend auch Auslegungssache ist, kann der Beschuldigte oft nicht einmal wissen, ob etwas strafbar war (siehe z.B. der Fall eines Mannes, der vorgab, eine gewisse Religion zu besitzen und dessen GV dann später als Vergewaltigung angesehen werden konnte weil er dieser Religion nicht angehörte)
c) niemand ist unfehlbar, daher ist das Eingestehen von Fehlverhalten oder ggf. stattgefundenen Kränkungen, Verletzungen usw. imho nie falsch - wer weiß schon genau, was nun wem warum ggf. wehgetan hat
d) ein Auseinanderdividieren zwischen kriminellem und nichtkriminellem Fehlverhalten ist wichtig (siehe a), auch um aufzuzeigen: okay, hier gab es Fälle von Verhalten innerhalb zwischenmenschlicher Beziehungen, die nicht ok waren, aber: nicht jede solcher Verhaltensweisen ist strafbar bzw. kriminell und daher haltet das bitte auseinander und hört auf, mich jetzt wie einen Straftäter zu behandeln

er sagt ja ausdrücklich, dass er nicht von sich sagen kann, unfehlbar zu sein. Was soll er im Endeffekt auch sonst sagen?
Das heißt aber doch nicht, dass sämtliche sexuellen Beschuldigungen da richtig sind, unter anderem auch deshalb nicht weil ja eine doch in Richtung sexuelle GEwalt geht bzw., so weit ich mich erinnere, sogar 2.

Aber z.B. das "der hat mich auf den Mund geküsst obwohl ich das nicht gewollt habe" - was soll man jetzt dazu sagen?
"ja, das hätte ich nicht tun sollen und das war nicht in Ordnung" und nun?


Quote
     Bernd Paysan, 13.06.2016 13:52

Fefe einseitig interpretiert - Die Sache mit der "sind wir jetzt die katholische Kirche" hat sich ja in mehrerlei Hinsicht relativiert:

1. Der von Fefe in diesem Zusammenhang zitierte Fall ist ja längst als reine Schmierenkampagne geklärt worden: https://blog.fefe.de/?ts=a9a5c4ea

2. Fefe hat klar gesagt, auf welcher Seite er nicht stehen will, nämlich auf der des Lynchmobs: https://blog.fefe.de/?ts=a9a41a33

3. Der für Fefe glaubwürdigste Fall ist durch Auftauchen des "Opfers" und dessen Darstellung des Geschehens in sich zusammengebrochen: https://blog.fefe.de/?ts=a9a7246c

    Sind damit jetzt alle Vorwürfe gegen Jake entkräftet? Nein. Aber die, bei denen Namen dranstanden. Die aus meiner Sicht glaubwürdiger wirkenden.

Fefes Blog ist immer eine Medienkompetenzübung, und die Aufbereitung hier zeigt mal wieder sehr deutlich, dass diese Übung wichtig ist: Hier wird ein Statement aus dem Zusammenhang gerissen, um einen Eindruck zu erwecken, der sich bei der Analyse der Gesamtsituation nicht bestätigt.

... Wie Heise mit solchen Rufmorden umgeht, kennen wir alle aus der Causa Assange. Da wird nie geschrieben "Der Dissident, der in der ecuadorianschen Botschaft Asyl genießt", sondern immer "der in die ecuadorianische Botschaft geflüchtet ist, weil gegen ihn in Schweden wegen Vergewaltigung ermittelt wird". Das zweite sind Vorwürfe mit negativer Konnotation, die nicht bewiesen sind (da hilft auch nicht, dass die Aussage als solche wahr ist, weil sie nahelegt, dass die eingebettete, stark negativ konnotierte Behauptung der Vergewaltigung eine Tatsache ist - was sie aber eben genau nicht ist, sonst müsste man ja nach fast 6 Jahren nicht immer noch ermitteln), das erste ist erwiesen, unabhängig von der Konnotation. Assange ist zweifellos ein unbequemer Andersdenkender ("Dissident"), und dass er dort Asyl hat, ist auch erwiesen; Ecuador hat nach internationalen Standards (ohne so bescheuerte Konstrukte wie "sicheres Herkunftsland"; bei uns hätte er kein Asyl bekommen) sauber gearbeitet und politische Verfolgung festgestellt. Hielte sich die Presse an das Maxime, primär über erwiesene Tatsachen zu berichten, und nicht primär über Mutmaßungen und Schmutz, hätte sie weniger Clicks. Aber sie wäre dann auch erheblich seriöser.

... Das Posting wurde vom Benutzer editiert (13.06.2016 13:54).


Quote
     Twistie2015, Bettina Hammer, 13.06.2016 15:03

erschreckend

"Auffällig ist, dass sich unter den erklärten Unterstützern kaum Personen aus der Hacker- und Infosec-Community finden – also der Szene, in der Applebaum hauptsächlich aktiv war. Insgesamt ist dort die Stimmung nicht gerade zu seinen Gunsten. Es dominiert plötzlich die aus vielen Richtungen bestätigte Einschätzung, dass Appelbaum ein rücksichtsloser Egomane sei, der mit den in der Community erwünschten und teilweise auch eingeforderten Werten nichts am Hut hatte. Insbesondere bestätigen viele Personen, dass er weit über ein sozial akzeptables Maß hinaus auf seinen persönlichen Vorteil erpicht war."

ja, und was hat dies nun hinsichtlich der Beschuldigungen in sexueller Hinsicht zu sagen?
Recht gar nichts und deshalb wurde er doch, so ich das richtig erkannt habe, gefeuert.

... Ich mag weder ihn noch Jörg Kachelmann noch Julian Assange besonders, dennoch finde ich die Art und Weise, wie da gegen sie gekarrt wurde und wird, erschreckend und die Rolle der Medien ist da auch nicht gerade wirklich vorzeigbar.


Quote
     MichaelG., 13.06.2016 14:32

Andere Interpretation: Oder es gibt vielen denen ist es egal ob er nun wirklich etwas strafrechtliches getan hat oder nicht, sondern sie halten ihn einfach für einen Kotzbrocken. Als absolut schwierig und hinderlich für die Community - deckt sich mit meinen Erfahrungen.

Quote
     TheDuke2000, 13.06.2016 15:31

Re: Andere Interpretation:

Und warum wird das gerade im Fahrwasser der Vorwürfe diskutiert? Wenn er ein Arschloch ist, dann war er das schon länger und keiner hat sich laut genug aufgeregt, dass er so die Comunnitys nicht repräsentieren kann. Den meisten hat die Prominenz gefallen und wollten, dass etwas vom Glanz auf die eigene Community abfällt. Nun bröckelt der Putz und alle fanden ihn schon immer doof? Gefällt mir nicht…



Quote
     bonsaipilot, 13.06.2016 15:58

Re: Andere Interpretation:

MichaelG. schrieb am 13.06.2016 14:32:

    Oder es gibt vielen denen ist es egal ob er nun wirklich etwas strafrechtliches getan hat oder nicht, sondern sie halten ihn einfach für einen Kotzbrocken. Als absolut schwierig und hinderlich für die Community - deckt sich mit meinen Erfahrungen.

Und weil man nicht fähig oder mutig genug ist, ihn in seiner Eigenschaft als Kotzbrocken loszuwerden oder wenigstens einzudämmen, hängt man ihm "irgendwas mit Sex" an und ruiniert "zur Strafe" gleich die ganze Existenz. Das funktioniert immer - und leider auch immer besser. Vor allem wirkt es gründlich, weil es hängen bleibt. Selbst bei einem Freispruch wegen glasklar erwiesener Unschuld.

Im Kern sind das pubertäre Schulhof-Methoden. Erwachsene sollten in der Lage sein, mit "schwierigen Persönlichkeiten" anders umzugehen. Wer meint, sich eines Problembären nur auf diese Weise entledigen zu können, hat bezüglich der eigenen Duckmäuserei, Feigheit, Kleingeistigkeit und Opferfunktion eine entschieden verzerrte Wahrnehmung.

Wenn er etwas angestellt hat, soll er vor den Kadi. Wenn er schlicht ein Kotzbrocken ist, den ein paar Leute loswerden wollten, dann handelt es sich um Rufmord übelster Sorte.

Und vor allem sollte die unsägliche, weil unendlich viel- wie nichtssagende Wortschöpfung "Missbrauchsvorwürfe" schnellstens auf den Müll. Wer damit operiert, hat entweder keine Ahnung oder ist selbst ein Drecksack.



...

Quelle: http://www.heise.de/forum/heise-online/News-Kommentare/Nach-Missbrauchsvorwuerfen-Aktivistinnen-verteidigen-Jacob-Appelbaum/forum-357539/




Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2468
    • View Profile
Jacob Appelbaum...
« Reply #14 on: June 14, 2016, 04:35:48 PM »
Quote
[...] Die Missbrauchs-Vorwürfe gegen den prominenten Hacker Jacob Appelbaum und der Vergewaltigungs-Prozess rund um die TV-Persönlichkeit Gina-Lisa Lohfink haben auf den ersten Blick nicht viel miteinander zu tun. Und doch werfen diese Fälle ein Licht auf den problematischen Umgang der Netz-Öffentlichkeit und der Medien mit der Intimsphäre.

Jacob Appelbaum ist ein prominenter Hacker und wohl das, was man einen Netz-Aktivisten nennt. Er hat bei der Enthüllungsplattform Wikileaks mitgearbeitet, hat für die Mitarbeit bei den NSA-Enthüllung des Edward Snowden einen Henri Nannen Preis erhalten, war Autor für den Spiegel und gerne gebuchter Keynote-Speaker. Seit einigen Tagen nun lässt sich beobachten, wie der Ruf des Jacob Appelbaum konsequent den Bach runtergeht.

Das Internet-Sicherheits-Projekt Tor, für das er lange Zeit gearbeitet hat, trennte sich von ihm wegen Vorwürfen der sexuellen Belästigung. Fast gleichzeitig tauchte im Netz eine anonyme Pranger-Website auf, auf der zahlreiche Geschichten, rund um angebliche Übergriffe des Jacob Appelbaum geschildert werden. Das US-Webmagazin Gizmodo, das zum gerade pleite gegangenen Netzwerk rund um die Klatsch- und Tratschseite Gawker gehört, veröffentlichte die Schilderungen von drei Augenzeugen, die Appelbaum dabei beobachtet haben wollen, wie er in Hamburg nach einem Hacker-Kongress eine Frau sexuell belästigte. Appelbaums Ex-Freundin, die Programmiererin Leigh Honeywell, veröffentlichte einen Blog-Beitrag mit allerlei intimen Details und Vorwürfen gegen Appelbaum. Es ist, als habe man eine Kiste geöffnet und heraus quillt Unappetitliches. Appelbaum bestreitet strafrechtlich relevante Übergriffe und kündigte an, rechtliche Schritte einzuleiten. Aber das interessiert kaum. Sein Ruf ist mittlerweile schon gründlich und effizient ruiniert. Die Effekte nicht kontrollierbar. Offenbar wurde die Hausfassade seiner Wohnung in Berlin schon mit der Parole „Ein Vergewaltiger wohnt hier“ beschmiert. Wenn man jemanden fertig machen will, sind Sex-Vorwürfe und das Internet eine unschlagbare Kombination.

Weltweit griffen zahlreiche Medien den Fall Appelbaum auf und erzählten minutiös die anonymen Vorwürfe nach. Nicht selten auch mit einer gewissen Spitzfingrigkeit. Man wisse ja nicht was da dran sei und so eine anonyme Prangerseite ist ja eigentlich auch nicht schön. Aber wenn man schon mal dabei ist, wird dann doch detailliert nacherzählt, was da so alles steht. Der öffentlich-rechtliche Bayerische Rundfunk bot in seiner Sendung Zündfunk sogar noch „die Transperson Natanji“ auf, die erklärte, warum das mit dem anonymen Rufmord in diesem speziellen Fall schon ganz OK ist. Kurzfassung: Was hätten die Opfer denn machen sollen, die meisten Vorwürfe seien ja „strafrechtlich gar kein Problem.“ Aber weil das so viele sagen „denkt“ „Natanji“, dass die Vorwürfe berechtigt sind. Ach so. Na dann.

Dass sich mittlerweile die angeblich von Appelbaum in Hamburg belästigte Frau via Internet und mit einer schriftlichen Aussage zu Wort gemeldet hat und erklärt, es habe gar keine Belästigung stattgefunden und eine ganze Reihe von Aktivistinnen, die behaupten Appelbaum gut zu kennen, diesem ebenfalls öffentlich zur Seite springen, wird von den Medien wenn überhaupt achselzuckend als Update unter die ursprünglichen Sex-Stories gepackt. Nicht selten versehen mit dem Hinweis, man könne die Echtheit solcher entlastender Äußerungen nicht verifizieren.

Ganz anderer Fall: Die deutsche Reality-TV-Person Gina-Lisa Lohfink hat ausgesagt, im Jahr 2012 von zwei Männern in einem Hotelzimmer in Berlin vergewaltigt worden zu sein. Die Männer haben ein Handyvideo von dem Treffen gemacht und es diversen Redaktionen zum Kauf angeboten. Als niemand das Video kaufen wollte, stellten sie es ins Netz, wo es seither bei Porno-Portalen Klicks einsammelte. Lohfink sagt, sie hatte einen „Filmriss“. Auf dem Video sagt sie mehrfach „hört auf“. Das Gericht war der Überzeugung, sie meinte damit die Filmaufnahmen und nicht den Geschlechtsverkehr. Ergebnis: Die Männer erhielten eine Geldstrafe wegen der Verbreitung des Videos, Lohfink einen Strafbefehl wegen Falschbeschuldigung. Den will sie nicht akzeptieren, weshalb die Geschichte seit ein paar Tagen erneut durch den Gerichtssaal und die Medien geistert, inklusive aller intimen, verletzenden Details. Im Fall Lohfink mag es vielen Medien allerdings tatsächlich in guter Absicht darum gehen, eine Reform des Sexualstrafrechts einzufordern. Der Effekt ist aber ähnlich wie bei einer Rufmordkampagne: In Dauerschleife wird die Intimsphäre einer Person verletzt. Hier losgetreten durch die beiden Männer, die das Video ins Netz gestellt haben. Die Geldstrafe für diese perfide Form der Persönlichkeitszerstörung ist in der Tat eher ein Witz.

... So unterschiedliche diese Fälle im einzelnen sind, so haben sie doch eines gemeinsam: Intime Vorgänge, bei denen es in der Regel nur zwei Beteiligte gab, werden ohne Scheu und Scham über das Internet und/oder die Medien an die Öffentlichkeit gezerrt. Und zwar bevor eine Schuldfrage bezüglich der erhobenen Vorwürfe auch nur ansatzweise geklärt ist. Oftmals wird sich eine Schuldfrage womöglich auch gar nicht klären lassen, weil Aussage gegen Aussage steht.

... Für die Medien wiederum ist die sexuelle Demütigung keine Waffe, sondern eher eine Ware mit sich die dringend benötigte Aufmerksamkeit erzielen lässt. Muss wirklich jedes Detail des Intimlebens eines Prominenten ausgebreitet werden? Muss man, wie im Falle Jacob Appelbaum beim BR-Zündfunk geschehen,  auch noch zu Formulierungen greifen, dass „sein Testosteron aus jeder Ritze seines Laptops quillt“? ...

... Es ist nicht leicht, mit diesem Phänomen umzugehen. Ein wenig mehr Sensibilität und Nachdenken vor der Veröffentlichung wären vielleicht ein erster Schritt.


Aus: "Jacob Appelbaum und Gina-Lisa Lohfink: Sex als Ware und Waffe im Netz und in den Medien" Stefan Winterbauer (13.06.2016)
Quelle: http://meedia.de/2016/06/13/jacob-appelbaum-und-gina-lisa-lohfink-sex-als-ware-und-waffe-im-netz-und-in-den-medien/

---

"Die große Abrechnung mit Jacob Appelbaum" Friedhelm Greis (28.7.2016)
Das Tor-Projekt hat die Missbrauchs- und Vergewaltigungsvorwürfe gegen den Aktivisten und Hacker Jacob Appelbaum untersuchen lassen. Offenbar hatten viele in der Szene noch eine Rechnung mit ihm offen. Doch die schärfsten Beschuldigungen werden nicht mehr erwähnt. ... Das Anonymisierungs-Projekt Tor (The Onion Router) sieht die im vergangenen Juni erhobenen Missbrauchsvorwürfe gegen den prominenten Netzaktivisten Jacob Appelbaum im Wesentlichen als bestätigt an. "Viele Menschen innerhalb und außerhalb des Tor-Projekts haben von Vorfällen berichtet, bei denen sie von Jacob gedemütigt, eingeschüchtert, gemobbt und verängstigt wurden. Einige erlebten unerwünschtes, sexuell aggressives Verhalten von ihm", teilte Geschäftsführerin Shari Steele am Mittwoch in einem Blogbeitrag mit.
Einige der Vorwürfe seien öffentlich bekanntgeworden, andere nicht, schreibt Steele weiter. Die Untersuchung habe ergeben, dass sich zwei weitere Personen unangemessen verhalten hätten. Diese seien nicht mehr am Tor-Projekt beteiligt. ...
http://www.golem.de/news/nach-missbrauchsvorwuerfen-die-grosse-abrechnung-mit-jacob-appelbaum-1607-122393.html

"Tor-Projekt bestätigt viele Vorwürfe gegen Jacob Appelbaum" Friedhelm Greis (28. Juli 2016)
Diese Version des Artikels enthält Ergänzungen von Patrick Beuth zum Originalbeitrag auf golem.de.
Das Tor-Projekt hat seine Untersuchungen zu den Anschuldigungen gegen Jacob Appelbaum abgeschlossen. Dem Aktivisten und Hacker wurde sexuelles Fehlverhalten vorgeworfen.
http://www.zeit.de/digital/internet/2016-07/tor-projekt-jacob-appelbaum-vorwuerfe-untersuchung


« Last Edit: July 28, 2016, 10:01:27 PM by Link »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2468
    • View Profile
Jacob Appelbaum...
« Reply #15 on: August 11, 2016, 09:46:43 AM »
""Zeit": Widersprüche im Vergewaltigungsvorwurf gegen Jacob Appelbaum" (10. August 2016)
In den Vorwürfen der Vergewaltigung und sexueller Übergriffe, die gegen den US-amerikanischen Internetaktivisten Jacob Appelbaum erhoben werden, tauchen Widersprüche auf. Recherchen der Wochenzeitung "Die Zeit" ergeben starke Zweifel, ob die Vorwürfe zutreffen. ...
http://derstandard.at/2000042645627/Zeit-Widersprueche-im-Vergewaltigungsvorwurf-gegen-Jacob-Appelbaum

---

"Jacob Appelbaum: Was hat dieser Mann getan?"  Lars Weisbrod und Christian Fuchs Mitarbeit: Sebastian Mondial (12. August 2016)
Man erfährt von Gruppensex, Polyamorie, Transgendern und queeren Hackern. Von Menschen, die nicht nur den Überwachungsstaat hassen, sondern jede Ordnung. Von libertären Aktivisten, aber auch von Menschen, die jede Form von Sex ausprobieren. Die angebliche Freiheit moderner, grenzenloser, emanzipierter Amourösität geht einher mit Verrat, Tristesse, Machtspielen und beeindruckender Gefühlskälte. ... Anarchisten, die den Staat hassen, nehmen einen Vergewaltigungsvorwurf in die eigenen Hände. Und wo es normalerweise zu einem Strafverfahren kommt, herrscht jetzt das Gerücht. ... Internetaktivisten, die so mutig gegen Überwachung kämpfen, bekriegen sich inzwischen gegenseitig. Zu den wöchentlichen Stammtischtreffen in Berlin erscheinen einige aus dem Anti-Appelbaum-Lager jetzt nicht mehr. Wohngemeinschaften zerfallen. Sogar auf Liebesbeziehungen innerhalb der Szene lassen sich manche Hacker nicht mehr ein, aus Angst, sie könnten falsch beschuldigt werden. Projekte sind ins Stocken geraten, berichten Tor-Insider. Das gegenseitige Vertrauen, wichtigste Ressource der Aktivisten, ist zerstört. "Bei der NSA haben garantiert die Sektkorken geknallt", sagt eine Tor-Mitarbeiterin. "Monatelang ist Tor jetzt mit sich selbst beschäftigt. Wir machen uns gerade alle gegenseitig kaputt, obwohl wir doch alle für das Gleiche kämpfen." ... Nach langen Gesprächen in einem Hotel und über verschlüsselte Chat-Programme schickt Appelbaum sein Statement. Er habe als Führungspersönlichkeit versagt. Bei Tor habe er keine strukturellen Veränderungen geschaffen, die Sexismus verhindert hätten. Er habe viele Fehler begangen, Menschen verletzt, dafür übernehme er die Verantwortung. "Ich habe die Privatsphäre von Menschen verletzt, geschmacklose Witze gemacht und explizite Sprache in unangemessen Momenten benutzt." Rivers Story aber sei eine "Fiktion". Viele andere Gesprächspartner, Freunde und Gegner gleichermaßen, wollten nicht zitiert werden. Aus Angst vor Vergeltung, sagen beide Seiten.  ...
http://www.zeit.de/2016/34/jacob-appelbaum-sexueller-missbrauch-vorwuerfe/komplettansicht

Quote
DerFlauschigeMaxi #24

und es ist umso bedauerlicher, dass eine solch umfangreiche Recherche von niemandem abgewartet wird - stattdessen wird fröhlich gesägt, geraunt, bezichtigt, in den Medien toben sich die diversen Damen und Herren aus, dass Thema wird wieder als "typischer Fall von sexueller Gewalt gegenüber Frauen" behandelt usw. Aber nichts genaues weiß man nicht außer dem, was auf einer Webseite steht. Ein Armutszeugnis für das Tor-Projekt, für den CCC, Cult of the Dead Cow usw.

...


...

« Last Edit: July 04, 2018, 11:02:04 AM by Link »