Author Topic: People for the Ethical Treatment of Animals  (Read 820 times)

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2078
    • View Profile
People for the Ethical Treatment of Animals
« on: November 10, 2012, 06:09:52 PM »
People for the Ethical Treatment of Animals
Die Organisation kämpft gegen Massentierhaltung, Pelztierhaltung, Tierversuche und Tiere in der Unterhaltungsindustrie sowie gegen Angeln, Tötung von Tieren, die als Schädling betrachtet werden, Hunde- und Hahnenkämpfe. Die kontroversen Kampagnen, die dazu eingesetzt werden, rufen teilweise heftige Kritik hervor. Auch wurde PETA für ihre Unterstützung von Aktivisten kritisiert, die in Zusammenhang mit umstrittenen Gruppen, wie der radikalen Animal Liberation Front, stehen....
http://de.wikipedia.org/wiki/People_for_the_Ethical_Treatment_of_Animals


http://www.peta.de/



« Last Edit: November 10, 2012, 06:18:14 PM by lemonhorse »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2078
    • View Profile
PETA-Holocaust-Kampagne bleibt verboten
« Reply #1 on: November 10, 2012, 06:18:01 PM »
PETA-Holocaust-Kampagne bleibt verboten
Peter Mühlbauer (10.11.2012)
Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte sieht eine Einschränkung der Meinungsfreiheit in Deutschland aufgrund der besonderen Geschichte des Landes gerechtfertigt ....
http://www.heise.de/tp/blogs/6/153159


Peta und der Holocaust Der Mensch ist nun mal kein Tier
09.11.2012 11:33 Uhr Helmut Schümann
... Peta hat gleich zweimal geirrt. Zum einen in der Gleichsetzung. Es ist nämlich in Deutschland und auch anderswo in der Welt nicht verboten, Tiere zu schlachten. Beim Menschen ist das – mit trauriger Ausnahme von Kriegszuständen – fundamental anders. Dass Tiere im Massenstall leiden, ist keine Frage, sie aus ihrer Qual zu befreien, eine ehrenwerte Aufgabe, und Gesetze gegen Tierquälerei haben ihre unbedingte Berechtigung. Aber das Verbrechen am Tier ist ein moralisches, kein justiziables, und es ist – oh ha, da werden die Leserbriefe aber schäumen – wesentlich kleiner als das Verbrechen am Menschen.
Peta irrt nach Meinung des Mittfünfzigers noch mal. Nämlich auch in der Position, dass man Tiere gar nicht essen darf. Der Mittfünfziger sagt Ja! zu Fleisch, hat sich sogar schon an der Currywurst versucht. Vegetarier sein, gut und schön, aber beim Steak hört’s auf. Und beim Geschmack. ...
http://www.tagesspiegel.de/meinung/peta-und-der-holocaust-der-mensch-ist-nun-mal-kein-tier/7365806.html


von BiancaWitt, 09.11.2012 08:59 Uhr
@Helmut Schümann
Ich wünsche mir für alle Menschen, die Tiere für sich leiden und sterben lassen, dass sie als Nutztier in der Massentierhaltung wiedergeboren werden. Unsere Gesellschaft ist herzlos, egoistisch und verroht. Jede Woche werden in Deutschland mehr als 1 Millionen Schweine in Schlachthöfen niedergemetzelt, das Leid, dieser Tiere wird einfach ignoriert, dabei gibt es pflanzliche Schnitzel, Wurst und Hackbällchen, die prima schmecken und weder die Gesundheit gefährden, noch die Umwelt verseuchen oder Menschen hungern lassen. Es gibt keine Ausrede dafür Tiere zu essen außer Selbstsucht und Gleichgültigkeit!