Author Topic: Pierre Bourdieu...  (Read 7329 times)

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 3341
    • View Profile
Pierre Bourdieu...
« on: October 11, 2012, 10:55:31 AM »
Pierre Félix Bourdieu [pjɛːʀ feˈliks buʀˈdjø] (* 1. August 1930 in Denguin; † 23. Januar 2002 in Paris) war ein französischer Soziologe. ... Bourdieus soziologische Forschungen, zumeist im Alltagsleben verwurzelt, waren vorwiegend empirisch orientiert und können der Kultursoziologie zugeordnet werden. Anknüpfend an den Strukturalismus versuchte Bourdieu, subjektive Faktoren mit objektiven Gegebenheiten zu verbinden. Wissenschaftstheoretisch vertrat er unter anderem die Aufhebung des Dualismus von Subjektivismus und Objektivismus, zwischen Idealismus und Materialismus. Auch zum mittelalterlichen Universalienstreit nahm Bourdieu eine vermittelnde Position zwischen Nominalismus und Realismus ein.
Bourdieu entwickelte seine theoretischen Begriffe unter Einbeziehung der Erfahrungen von Individuen. Er verwendete Leitbegriffe wie Habitus, sozialer Raum, soziales Feld, Kapital und Klasse. Alle diese in der Soziologie und Ökonomie verwendeten Begriffe entwickelte er so weiter, dass sie in der Zusammenschau eine neue empirisch begründete soziologische Theorie ergeben, die in den heutigen soziologischen Diskursen von großer Bedeutung ist und häufig als „Theorie der Praxis“ bezeichnet wird. Mit seinem Konzept einer praxeologischen Erkenntnisweise, das er aus seiner Kritik an der theoretischen Vernunft – den Erkenntnismöglichkeiten eines rein theoretisch arbeitenden Wissenschaftlers – formulierte, wollte er objektive Erkenntnis nicht negieren, sondern überschreiten.
Die Kulturtheorie Bourdieus vergleicht Interaktionen des Alltagslebens mit einem Spiel.  ...
https://de.wikipedia.org/wiki/Pierre_Bourdieu

Kategorie:Pierre Bourdieu
https://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Pierre_Bourdieu

Pierre Bourdieu
Die verborgenen Mechanismen der Macht
Studienbereich C – Sozialer Wandel und Sozialisationstheorien
Prof. Dr. Renate Nestvogel
http://www.uni-due.de/imperia/md/content/nestvogel/04bourdieu.pdf


Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 3341
    • View Profile
Pierre Bourdieu (1930-2002)
« Reply #1 on: November 16, 2015, 11:57:17 AM »
Dokumentation des Hessischen Rundfunks aus dem Jahr 1981 über den französichen Soziologen Pierre Bourdieu (1930-2002).
Neben seinen zahlreichen soziologischen Forschungen ist er als politisch engagierter Intellektueller, der sich gegen die herrschende Elite und den Neoliberalismus wandte, bekannt geworden. Die Aufgabe der neuen sozialen Bewegungen umschrieb er mit dem Begriff der „ökonomischen Alphabetisierung“. In seinen letzten Lebensjahren stand Bourdieu der "globalisierungskritischen" Bewegung nahe. Er war Mitbegründer der heute weltweit agierenden Organisation Attac, stand aber - wie auch in seinen Forschungen - mitten im Leben, wie unter anderem seine Solidarisierung mit streikenden Bahnarbeitern auf einer Betriebsversammlung im Gare de Lyon am 13. Dezember 1995 aber auch seine Unterstützung der Arbeitslosenbewegung in Frankreich 1998 oder der Bewohner in den französichen Banlieus zeigte. ...
http://www.trueten.de/archives/9561-Pierre-Bourdieu-Die-feinen-Unterschiede.html

https://www.youtube.com/watch?v=gQSYewA03BU

---

"Habitus" (Nicholas Herriman, Published on Mar 10, 2016)
A preview to the way anthropologists use the concept "habitus". Other terms and phrases used include "feel for the game", "fish in water"
* A good starting point for the concept is Thomson's chapter called "Field" in a book entitled Pierre Bourdieu: Key Concepts. This brief chapter situates Bourdieu's use of the term in relation to the idea of "field" and the four kinds of capital (economic, social, cultural, and symbolic).
* I should have distinguished "habitus" from the term "embodiment". "Embodiment" usually refers to the "ways of thinking and moving and the body shapes" produced by a culture. "Habitus" tends to be used more specifically in relation to a part of a culture, as in "an upper class French habitus" or "the habitus of a lacrosse player". But in practice there is a lot of overlap.

Bibliography:
* Bourdieu, Outline of a Theory of Practice (I only read parts of this--it's a difficult text).
* Mauss, "Techniques of the Body" (an easy read)
* Mark Mallman (2015), Not entirely at home: Upward social mobility and early family life. Journal of Sociology (a great application of "habitus"; subtle and profound)
* Loïc Wacquant (2011), Habitus as topic and tool: Reflections on becoming a prizefighter. Qualitative Research in Psychology, 8, 81-92. (describes the theoretical outlook in Body and Soul)
* Loic Wacquant, Body and Soul. (A famous book by a famous sociologist. Actually habitus is mostly implicit in the text, so this might not be the best starting point for students)
* Loic Wacquant, "Habitus" “Habitus.” Pp. 315-319 in International Encyclopedia of Economic Sociology. Edited by Jens Beckert and Milan Zafirovski. London: Routledge, 2004. (Great introduction to "habitus")
* Steven Wainwright, P. & Turner, Bryan S. (2004), Narratives of Embodiment: Body, Aging, and Career in Royal Ballet Dancers. In: Thomas, H. & Ahmed, J. (eds.) Cultural Bodies: Ethnography and Theory. Madden, MA: Blackwell. (Provides a great introduction to-, and application of-, "habitus").
https://www.youtube.com/watch?v=MGFdhc75uno
« Last Edit: March 17, 2017, 01:48:30 PM by Link »