Author Topic: [Wissenschaft und Esoterik (höhere Welten?!...) ... ]  (Read 54791 times)

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 5009
    • View Profile
[Wissenschaft und Esoterik (höhere Welten?!...) ... ]
« Reply #60 on: February 25, 2022, 02:02:26 PM »
"SkepKon-Video: Von Homöopathie und Handauflegen zur Holocaustrelativierung?"
21. Februar 2022 von Bernd Harder
Ein weiteres Video von der virtuellen SkepKon 2021 ist online:
Von Homöopathie und Handauflegen zur Holocaustrelativierung?
https://blog.gwup.net/2022/02/21/skepkon-video-von-homoeopathie-und-handauflegen-zur-holocaustrelativierung/

https://youtu.be/F_SBsWkPeMU

Quote
Gast
22. Februar 2022 um 19:06   

Das nennt man Freiheit! Auch wenn es für andere manchmal schwer zu ertragen ist. Solange man seine Meinung und Weltbild nicht anderen aufdrängt oder andere damit schädigt ist das doch ok? Oder brauchen wir Zensur und Inquisition?


Quote
Bernd Harder
22. Februar 2022 um 19:24   

@Gast:

Nein, wir brauchen Information und Aufklärung. Und das steht uns frei, das zu leisten – ob Ihnen das passt oder nicht. ...


Quote
Gast
22. Februar 2022 um 19:58   

Ich habe doch nigs gegen Information und Aufklärung. Darunter stellt sich halt manchmal jeder was anderes vor. Oft hat jeder seine eigene Wahrheit über richtig und falsch. Und ob es mir passt oder nicht ist wurscht. Darum höre ich gerne sehr unterschiedliche Meinungen an. Also immer mit der Ruhe und auch mal über andere Meinungen nach denken. Das Leben ändert oft genug unsere Meinungen und Lebenswege.


Quote
Bernd Harder
22. Februar 2022 um 20:02   

@Gast:

Um „Meinungen“ geht es nicht. Fakten sind keine „Meinung“. ...


...

-

"Erfolgsmodell Esoterik: Narzisst sucht Zuneigung" (19. Februar 2022)
Esoterik-Angebote boomen. Anscheinend ist der Bedarf an Selbstoptimierung und Sinnsuche noch lange nicht gestillt. Während die Menschen die Kirchen fliehen, erfreuen sich die Marktplätze für Selbstdesign regen Zulaufs. Esoterikexperte Johannes Fischler im Gespräch mit Klaus Buttinger. ...
https://www.mittellaendische.ch/2022/02/19/erfolgsmodell-esoterik-narzisst-sucht-zuneigung/
« Last Edit: February 25, 2022, 02:06:15 PM by Link »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 5009
    • View Profile
[Wissenschaft und Esoterik (höhere Welten?!...) ... ]
« Reply #61 on: February 26, 2022, 12:38:41 PM »
Quote
[...] Vernunft hilft wenig, wenn ich Menschen verstehen will, die dem Irrationalen verfallen sind. Ich bin entsetzt, als mein Vater von einer psychisch angeschlagenen Verwandten erzählt, die sich von einem Schamanen behandeln ließ, danach ihre Mutter attackierte und die Seele ihres verstorbenen Vaters in der Hauskatze vermutete. Sie landete in der Psychiatrie. Besonders in ländlichen Regionen werden mentale Probleme oft verdrängt oder mit zweifelhaften Naturheilmethoden versucht zu kurieren. Auch aus Angst, sich mit dem Gang zu einem Therapeuten als "verrückt" zu entblößen.

... Bislang war meine Haltung gegenüber Esoterik pragmatisch: Solange Menschen daran glauben und sonst niemandem schaden, bitte sehr. Alternative Mediziner nehmen sich basierend auf ganzheitlichen Konzepten immerhin mehr Zeit als Schulmediziner. Ihre Methoden sind vielfältiger und bunter als Tabletten.

Dass es ein Wechselspiel zwischen Körper, Geist und Psyche gibt, wurde von den Neurowissenschaften längst bestätigt. Ich ließ mir lieber das Silberwasser meiner Schwägerin auf eine Platzwunde tupfen, als ins Krankenhaus zu fahren, dort stundenlang zu warten, mich weiteren Erregern auszusetzen.

Aufgewachsen in einer Familie, in der körperliche und emotionale Regungen unterdrückt werden mussten, geht man so lange nicht zum Arzt, bis man zusammenbricht. Es ist nur die Frage, was die selbsternannten Heiler aus ihren Ambitionen machen. Handeln sie aus echter Sorge oder Geschäftemacherei? Ausgänge sind in alle Richtungen möglich.

So wie der Professor für Psychoimmunologie mit zahlreicher Anhängerschaft trotz schwerer Corona-Erkrankung weiter an seiner neuesten Publikation arbeitet, in der er beweist, dass dieses Virus harmlos bleibt, solange die Psyche das Immunsystem stärkt. Während er am Atemgerät röchelt, gibt er im Bangen um seine Einkünfte und seinen Ruf den Auftrag, das Buch zu drucken.

Diese Anekdote ist nicht erfunden. Nichts in diesem Text ist erfunden. Mit Familienmitgliedern hört man nicht so schnell auf zu sprechen, sondern hört zu: ihren Argumenten zur Manipulation durch den Staat, zur Gier der Pharmalobby, zur Infragestellung der Demokratie, zur Diskriminierung der Ungeimpften, ihren Wutreden. Auf Handybildschirmen werden selbsternannte Fachleute als Beweis vorgeführt.

Diese Freundinnen und Verwandten üben verschiedene Berufe aus, sie sind Journalistin, früherer Verleger, Autorin, Hausmann, Schmuckdesignerin, Künstler etc., die sich nun im Besitz der Wahrheit befinden. Es sind Menschen, die ich zu kennen glaubte und mit denen mich einmal mehr verband als Angst. Sie brauchen die Impfung nicht, sagen sie, weil sie ohnehin nur zu Hause arbeiten, weil sie am Land leben, im tiefen Tal, oder mit dem Auto fahren und nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Sie lassen sich nicht gängeln.

Meine Versuche zu verstehen nützen nichts. Weil die Überzeugungen der Impfgegner bloß in eine Richtung weisen. Ist das die Spaltung, von der alle reden? Dass ich keinen "Zugang" in diese besondere Welt habe? Andererseits kann ich mir gut vorstellen, dass die Zusammenkünfte zu Demonstrationen und konspirativen Treffen ein machtvolles soziales Kapital darstellen, das über diffuse Ängste hinweghilft. Widerstandsrausch fühlt sich bestimmt toll an.

In diesem Verschworensein werden die Enttäuschungen des Lebens, die einen ansonsten so plagen, ausgeblendet. Was aber in Menschen vorgeht, die auf ihren angeblich harmlosen Bekundungen Kinder terrorisieren, wie kürzlich vor einem Linzer Hort geschehen, überschreitet meine Vorstellungskraft. Da steige ich aus und hoffe auf die Pflicht. Einig sind sich Gegner und Befürworter ohnehin nur in einem Punkt: im Bedürfnis, endlich ohne das Virus zu leben. Das wäre ein wahrlich willkommener Verlust. (Sabine Scholl, ALBUM, 26.2.2022)


Aus: "Zwei Jahre Pandemie: Verluste, die uns Corona beschert hat" (26. Februar 2022)
Quelle: https://www.derstandard.at/story/2000133648206/verluste-die-uns-corona-beschert-hat

Quote
gutenachtösterreich

Die Autorin wirkt sehr unreflektiert u gibt nach 2 Jahren Corona unhaltbare Vereinfachungen von sich. Glaubt wohl noch immer an die 100% ige Wirkung der Impfung gegen Ansteckung ... usw. Alle Ungeimpfte für dumpf zu erklären spricht nicht für die Humanität u Empathie der mir bus dato unbekannten Autorin.
Die Maßnahmen der Regierung nimmt sie wohl völlig unkritisch zur Kenntnis.


Quote
LetThereBeLight

Ich komme nich mehr all zu oft nach AUT aber ich erlebe in meiner Verwandtschaft immer mehr Esoteriker, Pendler, Baeumeumarmer,…was ist hier los…das waren einmal alle ganz normale Personen…und es geht allen finanziell relative gut & stabil aber ich spuere eine generelle Unzufriedenheit…..da ich in Laender lebe wo die Probleme generell groesser sind verstehe ich es nicht….?


Quote
Leo_L

Ich spüre genau diese generelle, schwer zu beschreibende Unzufriedenheit hierzulande ... Die großteils gut verborgene, letzthin immer offener zutage getretene Korruption und subversive Machtgewinnung der jüngstvergangenen und tlw. noch aktuellen Politiker. Anders ausgedrückt, die Menschen "spüren" einfach dass "was ganz grob nicht stimmt" ...


Quote
Gert Bachmann, UNI Wien, Biostatistiker, Betriebsrat (ULV) 27

Nicht das Virus ist perfide, wir sind zu dumm

Auch diese Headline suggeriert (im Inhalt wird es besser)!)wir wären Covid- Opfer. Weit gefehlt. Wir sind Opfer unseres fehlgeleiteten Umganges mit Covid: unfähig zur effektiven Aerosol-Praevention, unfähig zu Maßnahmen mit Maß und Ziel, unfähig, auf Parteiideologie zu verzichten, wenn es darauf ankommt, unfähig zur Nachhaltigkeit für künftige Generationen. Fähig und bereit uns in den Sack zu lügen, wie die Lemminge in den Untergang zu laufen, und den noch als Freiheit zu bezeichnen.


...

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 5009
    • View Profile
[Wissenschaft und Esoterik (höhere Welten?!...) ... ]
« Reply #62 on: March 28, 2022, 12:47:48 PM »
Quote
[...] Eine Frau verhungert und drei ihr nahestehende Personen schauen ihr dabei zu. Das ist der beklemmende Handlungsrahmen des Romans Wir sind das Licht aus der Feder der 37-jährigen niederländischen Schriftstellerin Gerda Blees. ... „Manchmal machten sie einfach den Eindruck, als kämen sie von einem anderen Planeten. Auch, wie sie aussahen“, urteilten Nachbarn über die WG-Mitglieder. ...


Aus: "Wenn die Socken sprechen" Peter Mohr (Nr. 3, März 2022)
Quelle: https://literaturkritik.de/blees-wir-sind-das-licht,28699.html


---

Quote
[...] Die Literaturgeschichte ist voll von Versuchen, Realitäten auszuleuchten, bei denen keine journalistischen Zeugen zugegen waren, niemand aus einer unbeteiligten Position heraus Protokoll führte. Wir sind Licht ist ein sich angenehm selbst begrenzendes Unterfangen, eines, das keine voreiligen Schlüsse zieht und die eigene Ratlosigkeit nicht verhehlt, mit der wir antirationalen Ideologien gegenüberstehen.


Aus: "Tödliche Esoterik: Die Geschichte einer stillen Radikalisierung" Lennart Laberenz (26.03.2022)
Quelle: https://www.freitag.de/autoren/lennart-laberenz/toedliche-esoterik-gerda-blees-wir-sind-das-licht

Quote
Moorleiche | Community

Ich kann nicht anders, mein Karma hat es so gewollt.


...

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 5009
    • View Profile
[Wissenschaft und Esoterik (höhere Welten?!...) ... ]
« Reply #63 on: October 12, 2022, 03:43:36 PM »
Quote
[...] Wer das Programm der Messen in der Wiener Stadthalle durchforstet, findet jede Menge Unverfängliches. Die Berufs- und Studienmesse BeSt gibt es da etwa, die "Baby Expo" oder die Mineralien- und Fossilienmesse Mineralium. Eine andere Schau sticht dagegen schnell ins Auge: die Esoterikmesse "Spiritualität und Heilen", die am Wochenende vom 4. bis 6. November im renommierten Veranstaltungszentrum gastiert.

Und Aufmerksamkeit erregt die Messe vor allem dann, wenn man sich etwas intensiver mit dem Programm des deutschen Veranstalters beschäftigt. "Aura-Chakra-Analysen", "Energie- und Schutzamulette" oder "Runenorakel" werden dort etwa angeboten. Unter den Dienstleistungen finden sich "Energie- und Lichtarbeit", "Tarotberatungen" und "Handlesen"; oder auch "Jenseitskontakte", "Karma-Analysen" und "Reinkarnationstherapie". Was das genau ist? Eine esoterische Methode, die auf dem Glauben an Reinkarnation beruht und mit "Rückführungen" arbeitet, erklärt Ulrike Schiesser von der Bundesstelle für Sektenfragen im Gespräch mit dem STANDARD.

Im wissenschaftlichen oder gesetzlichen Sinn ist diese Methode – wenig überraschend – nicht als Psychotherapie oder Heilverfahren anerkannt. Bei der Reinkarnationstherapie geht man davon aus, dass Wiedergeburt und Entwicklung einer Seele über eine Vielzahl von "Erdenleben", wie das im einschlägigen Sprech heißt, existieren. Aktuelle Probleme, so wollen die Anbieter wissen, könnten durch frühere Inkarnationen verursacht sein. Traumata früherer "Erdenleben" seien etwa "durch Liebe und Vergebung auch im jetzigen Leben" lösbar.

Magie und Zauberei in der Wiener Stadthalle? Im mit Abstand größten Veranstaltungszentrum Österreichs, das jährlich rund eine Million Besucher zählt? In der Stadthalle, die seit Jahrzehnten Messen mit seriösen Anbietern und Ausstellern beherbergt; die in ihrem mehr als 60-jährigen Bestehen unzähligen Weltstars eine Bühne bot und sich mit dem jährlichen ATP-Tennisturnier, vier Ausgaben der Sendung "Wetten, dass..?" oder dem Eurovision Song Contest 2015 einen hervorragenden internationalen Ruf erwarb; und vor allem: die im Eigentum der Stadt Wien steht und ebenso von dieser betrieben und verwaltet wird.

Die Stadthalle wird an Veranstalter vermietet, die inhaltliche Verantwortung für Messen liege bei diesen, heißt es auf STANDARD-Nachfrage von der Wiener Stadthalle Betriebs- und Veranstaltungsgesellschaft. Sie gehört zur Wien Holding, die die Beteiligungen der Stadt verwaltet und politisch dem Finanz- und Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke (SPÖ) untersteht. "Wir stellen grundsätzlich nur den Raum zur Verfügung", sagt eine Sprecherin. Die Esoterikmesse sei zudem nichts Neues, sie finde bereits seit Ende der 1990er-Jahre statt, und es habe bislang "nie Probleme" damit gegeben.

Gibt es also keine inhaltliche Prüfung, was im Rahmen eines Messeprogramms so passiert? Kann gar jeder eine Messe in der Wiener Stadthalle abhalten, der die hohen Beträge für die Miete bereitstellen kann? Es gebe Verträge, heißt es dazu von der Stadthalle. In ihnen werde festgehalten, dass "politische oder religiöse Veranstaltungen" explizit als solche deklariert werden müssen.

Grundsätzlich könne in der Stadthalle alles veranstaltet werden, was rechtlich zulässig sei. In der Hausordnung wird zudem ein Verbot festgehalten, "politische Propaganda und Handlungen zu betreiben sowie rassistische, fremdenfeindliche, verfassungsfeindliche Parolen" zu verbreiten. Die Hausordnung richtet sich zwar vornehmlich an die Besucherinnen und Besucher – gelte aber "natürlich auch für die Veranstalter", wie man betont.

Wer also ist für die Prüfung zuständig, ob auf einer Messe eventuell politische Propaganda oder verfassungsfeindliche Inhalte verbreitet werden? Die Abteilung Veranstaltungsmanagement übernehme die grundsätzliche Organisation und Prüfung der Machbarkeit, heißt es von der Stadthalle. Gebe es Zweifel über den Inhalt einer Veranstaltung, werde das an die Geschäftsführung herangetragen. Bei rechtlichen Fragen würde zudem die hauseigene Juristin konsultiert. Zumindest in den vergangenen Jahren seien keine Messen aus inhaltlichen Gründen abgelehnt worden.

Ein Verstoß gegen die Hausordnung sei bei der Esoterikmesse jedenfalls ebenso wenig ersichtlich wie rechtlich unzulässige Angebote oder Vorgänge. Und in der Stadthalle legt man Wert auf Vielfalt, heißt es. Das gelte für Messen ebenso wie für das musikalische Konzertprogramm, das "nicht immer jedem" gefalle. Aber: Rechtlich okay, keine weiteren inhaltlichen Einwände – kann es sich ein Unternehmen der Wien Holding wirklich so einfach machen? Suggeriert eine Veranstaltung in der größten Halle Wiens nicht auch offizielles Einverständnis mit den Inhalten? Und geht es da nicht auch um eine Imagefrage für die renommierte Stadthalle und damit für die Stadt Wien?

Denn mit dem Coronavirus hat sich auch der Blick auf die Esoterik verändert. Lange wurde die Szene vielleicht belächelt, vielleicht mit ein wenig Skepsis beäugt. Eine echte Gefahr, gar eine Bedrohung, sahen aber die wenigsten darin. Im Laufe der Pandemie aber änderte sich das. Vor allem seit Impfgegner und Anthroposophinnen bei Demos gegen die Corona-Maßnahmen auf eingefleischte Verschwörungstheoretiker und Rechtsextreme trafen und sich in Telegram-Gruppen radikalisierten. Wissenschaftsfeindlichkeit wurde ein geflügeltes Wort in öffentlichen Debatten. Corona-Leugnung und -Verharmlosung sah man auch in Verbindung mit steigenden Fallzahlen wie mit der in Österreich besonders geringen Impfbereitschaft.

Die angebotenen Vortragsreihen auf der auch durch mehrere deutsche Großstädte tourenden Esoterikmesse haben es durchaus in sich. "Gibt es böse Geister wirklich?" lautet der Titel eines Vortrags auf der vorangegangenen Messestation in Hannover. "Der Referent konnte im Laufe von über 25 Jahren viele Erfahrungen im Umgang mit bösen Geistern sammeln", heißt es im Programmtext. Ein anderer Vortrag heißt "Heilen mit Engeln – nach Informationen von Erzengel Raphael". Gehalten wird er von einer Frau, die sich in der Ankündigung als "Engelmedium" bezeichnet.

Auch in Wien angeboten wird der Workshop "Astrologie intensiv" um 700 beziehungsweise 900 Euro (letzterer Preis gilt "für Fortgeschrittene"). In der Ankündigung wird Astrologie als "Mutter aller Wissenschaften" bezeichnet. Eine andere Vortragende wird in der Stadthalle "Aurachirurgie und geistiges Heilen" anbieten und verspricht dadurch "sichtbare und testbare Umwandlung von Materie".

"Ein zentrales Problem ist, dass Anbieter von Esoterik oft etliche Dinge versprechen, die einfach nicht einhaltbar sind", sagt Expertin Schiesser. "Bei Menschen, die das trotzdem glauben, kann das mitunter schweren Schaden anrichten." Gibt es also irgendwo eine Grenze, an der man, zumal inmitten einer Pandemie, sagt: Programm dieser Art kann die Stadt Wien eigentlich nicht mehr in ihren Räumlichkeiten absegnen? Trägt die Stadt da nicht auch eine Verantwortung?

"Geschmackspolizeiliche Grenzen" wolle man aufgrund der Ausrichtung auf Vielfalt nicht definieren, heißt es von der Stadthalle. Auch bei den auftretenden Musikern gebe es immer wieder kontroverse Personen. So gastierte Anfang September etwa die deutsche Rockband Böhse Onkelz, die insbesondere zu Beginn ihrer Karriere für Nähe zum Rechtsextremismus kritisiert wurde, in der Stadthalle. Seien Inhalte nicht strafbar, gehe es auch um Meinungsfreiheit, lässt man dort wissen. "Runenorakel" und "Aurachirurgie" wird es in der Wiener Stadthalle also wohl auch weiterhin geben.


Aus: "Esoterikmesse: "Engelsheilung" und "Aura-Analysen" in der Stadthalle" Martin Tschiderer (11.10.2022)
Quelle: https://www.derstandard.at/story/2000139848444/esoterikmesse-engelsheilung-und-aura-analysen-in-der-stadthalle

Quote
sine par

Auch wenn ich dem nichts abgewinnen kann. Solange aber "Gotteshäuser" und Vereine mit Jenseitsfantasien per Gesetz geschützt sind, darf auch dieser Hokuspokus Platz haben. Das muss eine Demokratie aushalten.


Quote
Carina_

Dieser Artikel steckt voller Unwahrheiten! Esoterik ist nicht Energetik! Diese zwei Bereiche können sich überschneiden, es gibt jedoch klare Abgrenzung, die auf der WKO Seite nachgelesen werden können! Außerdem sind nicht alle Corona- oder Coronamaßnahmenleugner - alle in eine Kategorie zu stecken ist höchst diskriminierend! Außerdem gibt es auch Menschen die ihren Beruf als Energetikerin gewissenhaft ausüben und keinerlei Heilversprechungen geben. Schwarze Schafe gibt es überall, aber eben auch Menschen die korrekt arbeiten.
Unglaublich welch hetzerischen Beitrag der Standard veröffentlicht - also für mich ist der Standard in seiner Qualität stark gesunken!


Quote
Truk

"Esoterik ist nicht Energetik!"

G'hupft wie g'hatscht.


Quote
Tinnitus der Reichen

Wer sich Energetiker nennt ist schon ein Betrüger und ghört ins Häfn


Quote
Carina_

Soviel zum Thema Meinungsfreiheit und Respekt.


Quote
DerNi3mand

Mit den richtigen Kristallen würde dir das weit weniger nahe gehen.


Quote
Der Oley

Also ich stehe ja voll auf das Zeug hier:
https://www.etsy.com/de/listing/833...-1-2&pro=1

Das geht ab wie Rakete

Quote
Sigma7

Dieser Vibrator bringt Engel zum jubilieren...


Quote
TheGhostInTheMachine

Wenn es einen Ort gibt, an dem ich Lokalverbot bekomme, DANN DORT!
Bin mal vor einiger Zeit zufällig mit Freunden in eine "Feng Shui" Veranstaltung geraten und dann "gebeten worden zu gehen", weil man mit meinen Fragen nach Wirkungsweise und Evidenz nicht ganz einverstanden war. Also ich hatte meinen Spaß.


Quote
Semmelwirt

Finde die tendenziöse Berichterstattung in diesem Artikel furchtbar. Was macht Herr Tschiderer als nächstes? Hundeshows haten? Lächerlicher Artikel über ein lächerliches Thema.


Quote
Long Dong Kong

Das ist sicher ein Komplott der Esoterikindustrie!


Quote
watzmann2918

2000irgendwann hab ich in der Stadthalle gearbeitet.
Bühnen - Messe - Ausstellungsbau.

Das Publikum, die Aussteller!
Überall hingen glitzernde Sternderl, Harfenklaenge, Räucherstaebchennebelschwaden...

Manche Besucher*Innen dieser VA hatten den beseelten Blick des Kaufrausches.

Das Klingeln der Kassen im Ohr und mit einem tiefengeatmeten "Oooooooom" bin ich dem Tempel des Mammon entschwoben.

Ohne Räucherstaebchen.


Quote
Wurstelsepp

Also ich finde das gut und sollte sicher nicht verboten werden!
Auf diese Art und Weise habe diejenigen die daran glauben auch gleich ein Forum wo sie sich treffen und austauschen können und für die Aussteller ist es eine Gelegenheit eine ganze Menge Geld zu verdienen. So kann man den Überblick behalten und auch sicherstellen das es nicht ausufert. Irgendwelche Verbote würden diese Szene nur in den Untergrund treiben und kriminalisieren. Genauso wie bei Drogenhändlern und Dealern. So ist es doch viel besser oder?


Quote
Nicht der Eine

An Esotherik zu glauben hat den selben Stellenwert, wie an Gott/Götter zu glauben. ...


Quote
Hola Banana

Ein zentrales Problem ist, dass Anbieter von Esoterik oft etliche Dinge versprechen, die einfach nicht einhaltbar sind
Kennt man nicht nur von der Esoterik ....


Quote
Ayuzawa

Das Problem ist, dass die Leute für sowas offen sind, wenn die Medizin "versagt" bzw. nicht richtig zuhört. Energetiker, Homöopathen, etc tun genau das, wofür die Ärzte aufgrund des heruntergewirtschafteten Kassensystems keine Zeit mehr haben. Zuhören. Natürlich wären die Verkäufer dumm, wenn sie sich das nicht gut bezahlen lassen würden, aber verbieten würde es nicht besser machen. Dann kommen eben andere, neue Ideen und wieder geht es darum, dass sie den Menschen mit ihren Leidensgeschichten zuhören. Und günstiger als Privatärzte sind sie, je nach Produkt, allemal.


Quote
Never fuck with the Peaky Blinders

Das stimmt so überhaupt nicht. Es gibt genügend Menschen die ganz ohne ernste medizinische Probleme dort landen. Wahrscheinlich sogar die Mehrheit.
Oft werden ihnen dort erst so alle möglichen Erkrankungen, Unverträglichkeiten, "karmische Blockaden" und weiß der Geier was noch alles eingeredet. Was mich auch darauf bringt, dass viele der dortigen "Behandlungen" und "Gerätschaften" alles andere als günstig sind - auch nicht günstiger als privatmed. Leistungen ...


Quote
reflective

Eigentlich ein seltsamer und doch ein wenig tendenzieller Artikel

Sollte nicht jeder denken dürfen was er möchte - solange es nicht in "Missionierung bzw. Bekehrungsversuche" anderen gegenüber ausartet ?
Und nüchtern betrachtet kann man Gefühl entwickelt, dass sich der Artikel auch gegen ca. 1,4 Mrd Hinduisten und Buddhisten richtet - beide glauben an die Reinkarnation und an div. Götter und Geister.


Quote
Kamiikatze

Bin selbst Atheist, aber was mich erstaunt ist, dass hier beim Standard die meisten User sowie die Redaktion, diesbezüglich genauso denken wie ich. Wer hier von Gott schreibt, wird verschmäht und kaum ernst genommen. Umso amüsanter ist es, dass sich das andere österreichische Qualitätsblatt (Die Presse) quasi im Besitz der katholischen Kirche befindet und Österreich ja ein relativ katholisch-gläubiges Land ist. Das ist macht mir wieder bewusst, in welch kleinere Blase wir hier eigentlich schreiben.


Quote
peckolita

Wetten, eine SM-Messe würde in der wiener Stadthalle abgelehnt werden?
Obwohl die nicht unhaltbare Versprechungen machen.


Quote
Mathias Steinlaus

Sowas wie die BoundCon ?


Quote
MauRo

Seit wann sind falsche Versprechen, Betrug und Abzocke "Geschmackssache"?


Quote
Ada in Not

Seit es Religionen und Faltencremes gibt.


Quote
mr. z

Klar ist das eine völlig absurde Messe. Aber die Messe in der Stadthalle zu untersagen löst ja das Problem nicht, aus den Augen aus dem Sinn funktioniert nicht.
Es gibt Menschen die sind aus diversen Gründen anfällig für esoterische Heilsversprechen und irgendwie müssen wir das in einer liberalen Gesellschaft auch akzeptieren. Natürlich sind da Rattenfänger auch am Werk, aber ganz ehrlich, in welcher Wirtschaftsbranche gibt es die nicht?


Quote
Blubber bläschen

„Tarotberatung“

Zuerst hab ich „Tatortberatung“ gelesen :D


Quote
Fassie

Freud schläft nie!


Quote
Parrot10

In einem Land, in dem eine Partei die im Parlament sitzt, Entwurmungsmittel gegen Covid empfiehlt, und ein mfg Kandidat von 2,2 % der Wähler gewählt wird, kann eine Esoterikmesse nicht wirklich verwundern.



Quote
Tinnitus der Reichen

... Hier werden leichtgläubige Menschen per "Handel" ausgeraubt und ihnen Schund angedreht


Quote
grog

Den Idioten ihre gerechte Strafe.


Quote
Herbert.F

So ein langer Artikel für nichts und wieder nichts. Lasst doch den harmlosen Wirrköpfen ihren Spaß mit Feinstofflichen, Aurobeleuchtung und Chakra-Spompanadln [zu Deutsch: Sperenzchen].


Quote
saulus99

Es gibt in Österreich sogar eine Hokuspokussteuer allgemein als Kirchensteuer bekannt.


Quote
Verbatim

Die größte Glaubensgemeinschaft hier in Österreich, die erzählt doch auch von Engeln....


Quote
Sepperl der Alpen

Ich halte den Artikel für vollkommen überzogen, die meisten Besucher können sehr wohl Unfug erkennen. Manche gehen wegen der puren Unterhaltung hin, oder wegen irgendwelchen Utensilien, die man sonst halt über Amazon bestellt. Und sie sagen es, die Messe tut niemandem weh und in einem demokratischen Staat sollten wir nicht anfangen darüber nachzudenken solche Messen zu verbieten. Rechtliche Prüfung muss ausreichend sein. Was kommt sonst als nächstes, ein Verbot der Feste mit einem Bezug zum Mittelalter wegen Verherrlichung von Gewalt, weil man dort Bogenschießen kann? So wie es jetzt ist passt es in unserem Staat hinsichtlich Veranstaltungen. Ich brauche keine Bevormundung wie z.B. in der DDR, kann selber erkennen was in Ordnung ist.


Quote
Petronius Arbiter

Schon schlimm, was da in der Stadthalle abgeht, aber wenn an den Gerüchten was dran ist, dass eine große Organisation mit weltweiten Verbindungen immer noch Teufelsaustreibungen anbietet, ernsthaft behauptet, regelmäßig das Fleisch ihres Gründers zu verspeisen und von seinem Blut zu trinken, und rücksichtslos Geld von Menschen eintreibt, die von ihren Eltern im Zustand verübergehender Verwirrtheit als Babies dort eingeschrieben wurde , dann würde der ganze Esoterik-Hokuspokus ja direkt zum Lärcherlschas. Hilfe, wer kann mir da Auskunft geben???


Quote
looktwice

Esoterik würde ja eigentlich in etwa Kernwissen bedeuten. In diversen Religionen subsumiere ich die oft misachtete philosophische, ontologische Komponente unter dieser Bezeichnung. Auch der diffuse Begriff der Spiritualität, als Anerkennung des Wesenhaften im Dasein, ist zunächst auch nicht negativ. Und Placebo-Effekte sind ebenfalls erwiesen.
Nur obskurer Okkultismus, um damit Geld zu machen, spricht halt ein Publikum an, das offenbar nicht die geistige Reife besitzt, sich vor unlauterer Geschäftemacherei abzugrenzen.
Vielleicht sollte ich noch schnell "Bewusstseinszertifikate" ausdrucken und als einmaliges Sonderangebot vor der Stadthalle verticken...


Quote
Brauner Bär

Eine kollegin ist von dort schwanger heimgekommen
Und da soll man nicht daran glauben ?


Quote
Ich poste für einen Freund...

Auweh, da ist sie wohl an der falschen Klangschale vorbei gegangen...


Quote
kevin bacon

An meine Aura lasse ich nur Braco und sonst nix. [https://en.wikipedia.org/wiki/Braco_(faith_healer)]


Quote
gukumatz

Der Mann mit dem gebenden Blick und der nehmenden Hand.


Quote
Ich bringe euch Liebe

Der einzige, der keine leeren Versprechungen abgibt. "I schau nur."


Quote
Vicky_Eisi

Es ist ja nicht so, dass man gezwungen wird, dorthin zu gehen.


Quote
Mare2020

1) Man muss nicht hingehen
2) Man muss es nicht glauben
3) "Jedem Tierchen, sein Pläsierchen!"
Solange sie NIEMANDEN dazu zwingen, ihr "Glück" mit ihnen teilen zu müssen, sollen sie "Messen aller Art feiern", wo immer sie wollen - auch im esoterischen Wien!


Quote
Luxman

Ich glaube daran das ich wiedergeboren bin. Damals war ich ein reicher Römer der nur Orgien gefeiert und absurd dekadent gelebt hat. Und in diesem Leben muss ich dafür bezahlen.


...
« Last Edit: October 12, 2022, 03:49:13 PM by Link »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 5009
    • View Profile
[Wissenschaft und Esoterik (höhere Welten?!...) ... ]
« Reply #64 on: November 21, 2022, 07:24:22 PM »
Quote
[...] Im Krisenumfeld von Ukrainekrieg, Corona und Inflation greifen Menschen verstärkt zu esoterischen Hilfs-Angeboten. Das berichten mehrere Beratungsstellen.

«Angebliche Schamanen, unseriöse Coachings und aggressive Verschwörungstheoretiker haben deutlichen Zulauf», sagte die Leiterin des vom NRW-Familienministerium geförderten Vereins Sekten-Info NRW, Sabine Riede.

Ähnliches berichten zwei weitere staatlich geförderte Stellen: die Zentrale Beratungsstelle für Weltanschauungsfragen (Zebra) für den süddeutschen Raum in Freiburg und die Sekteninfo Berlin. «Auf dem spirituellen Markt entstehen derzeit ständig neue Angebote, die schießen wie Pilze aus dem Boden», sagt «Zebra»-Leiterin Sarah Pohl.

Ein Coaching-Angebot verspreche etwa, alle Probleme des Ratsuchenden in 30 Minuten zu lösen, berichtet Karol Küenzlen-Zielinski von der Sekteninfo Berlin. Ein anderes verspreche den garantierten «Partner der Träume», ein Coaching-Anbieter verlange für sechs Monate Zugriff auf Digitalangebote und regelmäßige Zoomkonferenzen 5000 Euro. Das seien «zynische Angebote», die vor allem labile Menschen ansprächen und krisenhafte Situationen ausnutzten, sagt der Fachmann.

Natürlich gebe es auch seriöse Lebenshilfeangebote, unterstreicht Küenzlen-Zielinski, aber die Zahl der Anfragen wegen manipulativer Gruppen sei aktuell hoch.

Allein in der NRW-Sektenstelle wuchs die Zahl der Beratungsfälle und Anfragen von 1078 im Jahr 2020 auf 1352 im vergangenen Jahr. Im laufenden Jahr nehme die Anzahl der Anfragen tendenziell weiter zu und zugleich werde die Szene immer bunter und differenzierter.

«Das sind nicht mehr so sehr die Großen wie Scientology, sondern viele kleine, deren Hintergrund wir immer erst aufwendig recherchieren müssen», sagt Riede. Bei Zebra waren es 2020 knapp 373 Erstkontakte, 2021 gab es schon 825 Erstanfragen. Für 2022 zeichne sich eine weitere Zunahme der Beratungsanfragen ab, sagt Leiterin Pohl.

Sehr beliebt seien derzeit etwa schamanische Angebote, die mit indianischen Amuletten, Bildern, Symbolen und Musik Stabilität gegen die «böse Welt» draußen versprächen, berichtet Riede.

Viel Geld fließt laut Riede auch für Kurse «völliger Entspannung» mittels einer «energetischen Kopfmassage» an 32 Punkten. Den Teilnehmern der bundesweit und in vielen anderen Ländern angebotenen Kurse werde etwa versprochen, dass durch die Massagen schlechte Erfahrungen aus den Nervenzellen «gelöscht» werden könnten.

90 Prozent der Kunden seien Frauen, sagt Riede. «Manche werden regelrecht süchtig danach.» Einige hätten in kurzer Zeit 30- bis 40.000 Euro dafür ausgegeben. Gerade bei Krankheiten klammerten sich Betroffene oft an jeden Strohhalm und seien besonders anfällig für Anbieter, die Hoffnung und Wunderheilungen versprechen, so Pohl.

Ein Alarmsignal sei immer, wenn Coaches Lösungen für ganz verschiedene Probleme auf einmal anböten, rät Riede. Teilnehmer sollten auch misstrauisch werden, wenn bei Präsenzveranstaltungen etwa Handys abgegeben werden müssten, Türen abgeschlossen würden oder Veranstaltungen übermäßig lang dauerten und Pausen fehlten.

Natürlich dürfe in Deutschland jeder frei wählen, was er glauben möchte, betont Pohl. Dennoch brauche es auf dem immer bunter und vielschichtiger werdenden Markt der Weltanschauungen so etwas wie eine Verbraucherberatung, die Suchenden dabei hilft, die Spreu vom Weizen zu trennen und auf Risiken und Nebenwirkungen diverser esoterischer Angebote hinweist. Für den spirituellen Endverbraucher sei es oft nicht mehr durchschaubar, ob die Anbieter seriös sind, das Angebot zu ihren Bedürfnissen passt und die Preisgestaltung in einem angemessenen Rahmen liegt.

Die Fachleute wünschen sich deshalb staatlich finanzierte Beratungsstellen in allen Bundesländern - die sind bisher die Ausnahme - und eine bessere Ausstattung der bestehenden Einrichtungen.

dpa-infocom, dpa:221115-99-525425/5



Aus: "Amulett und Psycho-Coach: Menschen flüchten vor Krise in Esoterik" (15. November 2022)
Quelle: https://www.zeit.de/news/2022-11/15/menschen-fluechten-vor-krise-in-esoterik

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 5009
    • View Profile
[Wissenschaft und Esoterik (höhere Welten?!...) ... ]
« Reply #65 on: December 08, 2022, 12:21:31 AM »
Quote
[...] Zwei Beschuldigte in Österreich, beide 63 Jahre alt, sollen nach STANDARD-Informationen den Vorsitz eines spirituell-esoterischen Vereins mit Sitz in Niederösterreich führen, der Kurse über Selbstheilungskräfte des Körpers durch Gebete und Rituale anbiete. Die verdächtigen Personen dürften wegen ihrer offenbar ihnen selbst zugeschriebenen hellseherischen Fähigkeiten als "Seher-Team" der mutmaßlich terroristischen Vereinigung fungieren.

...


Aus: "Die Spur der deutschen Reichsbürger-Razzien führt auch nach Österreich" Jan Michael Marchart (7. Dezember 2022)
Quelle: https://www.derstandard.at/story/2000141604148/die-spur-der-deutschen-reichsbuerger-razzien-fuehrt-auch-nach-oesterreich

Quote
Dr.E.Coli

Wieso konnte das "Seher-Team" die Razzia eigentlich nicht voraussehen?
Fragen über Fragen....


-

Quote
[...] Wer ist die Frau, die Justizministerin in einem neuen Reich werden wollte? ... Die Ermittler glauben, dass die Richterin ihre Mitstreiter mit ihren Ortskenntnissen des Reichstagsgebäudes versorgt haben könnte. Geplant haben soll die Gruppe einen bewaffneten Angriff auf den Bundestag, Politiker sollten festgenommen werden. Malsack-Winkemann soll als Sportschützin mehrere Waffen besitzen.

Namhafte Richter sprechen von einem Super-GAU für die Berliner Justiz. Malsack-Winkemann gilt selbst unter überaus toleranten Richtern als verschroben. Parteifreunde beschreiben sie als Anhängerin von Verschwörungstheorien mit Hang zur Esoterik. Malsack-Winkemann wurde in Darmstadt geboren, machte ihr Abitur am Gymnasium Karlsbad in Baden-Württemberg, studierte Jura in Heidelberg und in Stuttgart, seit 1993 war sie Richterin in Berlin.

Wäre es nach Berlins Justizsenatorin Lena Kreck (Linke) gegangen, wäre Malsack-Winkemann keine Richterin mehr. Nach der Zeit im Bundestag hatte sie ein Anrecht auf die Rückkehr ans Gericht. Kreck ließ den Fall ausgiebig prüfen. Noch im März hieß es, die Wiedereinsetzung Malsack-Winkemanns als Richterin habe sich unter den gegebenen Bedingungen nicht verhindern lassen. Die rechtlichen Mittel seien in Berlin sehr begrenzt.

Auf politischen Druck hin startete Kreck dann einen neuen Versuch, die Richterin loszuwerden – und scheiterte.

...


Aus: "Berliner Richterin, Sportschützin, Esoterik-Fan: Wer ist Birgit Malsack-Winkemann, die militante Umstürzlerin von der AfD?" Robert Kiesel, Alexander Fröhlich  (08.12.2022)
Quelle: https://www.tagesspiegel.de/berlin/berliner-richterin-sportschutzin-esoterik-fan-wer-ist-birgit-malsack-winkemann-die-militante-umsturzlerin-von-der-afd-8988766.html

Quote
Paula2019
07.12.22 16:00

Sorry, aber m.M. nach: Wer davon ausgeht, die hätten auch nur den Hauch einer Chance gehabt und wussten das nicht, gehört in eine Psychiatrie.


Quote
kerrin
07.12.22 16:09
@Paula2019 am 07.12.22 16:00

Können auch Sie es bitte mal unterlassen, psychisch kranke Menschen zu stigmatisieren?


Quote
Rummelsfield
07.12.22 17:17

@Paula2019 am 07.12.22 16:00
die wollten doch nur spielen? Oder was ist Ihre Botschaft?


Quote
johnfox
07.12.22 17:48

@Paula2019 am 07.12.22 16:00
Auch wer keine Chance hat, kann großen Schaden anrichten, Menschen töten usw. ...


Quote
TuniFynn
07.12.22 20:19

@herjeh am 07.12.22 19:05
Leider gibt es durchaus nicht wenige sogenannte Gebildete, zumindest was die Berufswahl derjenigen betrifft, die der afd angehören oder mit ihr sympathisieren. Darunter sind Rechtsanwälte, Ärzte, Lehrer.innen (siehe z.B. Höcke, der ewig lang als Geschichtslehrer tätig sein durfte....!!) etc. Es sind eben nicht nur die Ungebildeten, die den Zulauf zu dieser Partei ausmachen, was wieder einmal zeigt, dass der Faktor Bildung letztlich auch ein relativer sein kann. Leider...

-

Kontext:

"Das ist über die Razzia bekannt: 19 mutmaßliche „Reichsbürger“ in Untersuchungshaft"
Mitglieder der Reichsbürgerszene sollen den Umsturz des Staates vorbereitet haben. Laut Verfassungsschutzpräsident waren die Sicherheitsbehörden früh über die Planungen im Bilde. ...
https://www.tagesspiegel.de/politik/das-ist-uber-die-razzia-bekannt-19-mutmassliche-reichsburger-in-untersuchungshaft-8985781.html

...
« Last Edit: December 08, 2022, 12:38:33 AM by Link »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 5009
    • View Profile
[Wissenschaft und Esoterik (höhere Welten?!...) ... ]
« Reply #66 on: December 15, 2022, 11:51:44 AM »
Quote
[...] Erik Jan Hanussen, eigentlich Hermann Chajm Steinschneider, (* 2. Juni 1889 in Wien-Ottakring; † in der Nacht vom 24. auf den 25. März 1933 in Berlin) war ein unter anderem als „Hellseher“ bekannter österreichischer Trickkünstler. Trotz jüdischer Herkunft agierte er als Sympathisant der Nationalsozialisten. ... Im Februar 1928 wurde Hanussen vor dem Kreisgericht in Litoměřice (Leitmeritz) (Tschechoslowakei) des hundertfachen Betruges angeklagt, weil er den „Schwachsinn“ (gemeint ist: die Dummheit oder Naivität) von Gutgläubigen ausgenutzt habe. Der Prozess dauerte mehr als zwei Jahre und wurde bis in die USA verfolgt. Im Mai 1930 wurde Hanussen schließlich freigesprochen mit der Begründung, ein „nicht schwachsinniger“ Mensch müsse damit rechnen, dass ein Hellseher sich irren kann. Der Weg zu einer grandiosen Karriere wurde damit erst möglich gemacht. ... Hanussens bunte Wochenschau war kurzfristig eine der auflagenstärksten Zeitungen Berlins. Durch „astrologische Börsentipps“ konnte er Aktienkurse beeinflussen. Seine Hellsehshows wurden in Berlin Tagesgespräch und füllten schließlich zweimal täglich die „Berliner Scala“. Hanussen verkaufte allerhand okkulte Produkte, konnte sich unter anderem eine Luxus-Yacht leisten und ließ in Berlin ein Gebäude als „Palast des Okkultismus“ ausbauen. ... Wenige Wochen nach der nationalsozialistischen „Machtergreifung“ wurde Hanussen am 23. März 1933 auf Befehl des SA-Gruppenführers von Berlin-Brandenburg Karl Ernst von einem SA-Kommando unter Führung von Wilhelm Ohst in seinem „Haus des Okkultismus“ in der Lietzenburger Straße in Berlin-Charlottenburg verhaftet. Außer Ohst gehörten dem Kommando noch Kurt Egger als Chef von Ernsts Stabswache, der Sturmführer Rudolf Steinle sowie eventuell Ernsts Chauffeur Wendt an. In das SA-Gefängnis Papestraße in Berlin-Tempelhof gebracht, wurde Hanussen in der Nacht zum 24. März 1933 mit hoher Wahrscheinlichkeit bereits dort erschossen. In seinem eigenen Wagen, der zu diesem Zweck beschlagnahmt worden war, wurde der Leichnam aus Berlin herausgefahren und auf der Chaussee von Zossen nach Baruth abgelegt. Steinle erklärte 1934 in einem Verhör durch die Gestapo, dass er die tödlichen Schüsse abgegeben habe. Das Verfahren wurde aber bereits am 1. Juni 1933 eingestellt. An der Bestrafung der Täter bestand offensichtlich kein Interesse. ...
https://de.wikipedia.org/wiki/Erik_Jan_Hanussen (10. Dezember 2022)

-

Unter Schlagworten wie Rechtsextremismus und Esoterik, rechte Esoterik, braune Esoterik oder völkische Esoterik werden Bezüge und Überlappungen zwischen esoterischen und rechtsextremen Strömungen diskutiert.
Im Rahmen der Ariosophie fanden im frühen 20. Jahrhundert esoterisch-okkultistische Vorstellungen Eingang in die Völkische Bewegung in Österreich und in Deutschland. Guido von List griff Teile der Theosophie Helena Petrovna Blavatskys auf und integrierte sie in sein rassistisch-mythologisches Weltbild. Auch in die rassistischen Spekulationen des Jörg Lanz von Liebenfels, der den Begriff Ariosophie prägte, flossen esoterische Motive ein.
In der Zeit des Nationalsozialismus wurde die Ariosophie zunächst als „staatsfeindliche Sekte“ beobachtet und ab 1937 verboten. Esoterische Neigungen einzelner bedeutender Politiker wie Heinrich Himmler und Rudolf Heß wurden geduldet, erlangten aber nur einen marginalen Einfluss auf die Symbolpolitik und das äußere Erscheinungsbild politischer Doktrinen und Institutionen des Dritten Reichs. Populäres Interesse erfuhr das Thema in den 1950er Jahren durch kommerziell erfolgreiche Buchveröffentlichungen, wonach esoterische oder okkulte Einflüsse über Lanz von Liebenfels dem Aufstieg und Erfolg Adolf Hitlers und des Nationalsozialismus zugrunde gelegen haben sollen. In den 1990er Jahren kam es zu einer abermaligen Renaissance des Themas, da in der rechtsextremen Szene esoterische Inhalte und Symbole weitere Verbreitung gefunden hatten. ...
https://de.wikipedia.org/wiki/Rechtsextremismus_und_Esoterik

-

Quote
[...] Hildegard L. legte der Kundschaft die Karten. In Seminaren dozierte sie über alles, was die Sterne hergaben: Astromedizin, Liebe und Sexualität im Horoskop, ja sogar über Börsenastrologie. Sie schrieb Bücher, die von Transneptunern, Fixsternen oder der Wirkung von Quintilen im Radixhoroskop handelten. Eine "erfolgreiche Astrologin" seit mehr als 30 Jahren, so stellte Hildegard L. sich im Internet dar. Sogar ihre E-Mails verschickte sie als "astrohilde".

Schon 2018 orakelte die Sterndeuterin aus dem südhessischen Heppenheim auf ihrer Website, sie werde keine allgemeinen Prognosen zur politischen und Weltsituation mehr öffentlich machen, "da diese Zeit zu heikel ist und derjenige, der seine Meinung kundtut, in Gefahr ist". Im selben Jahr trat sie in die hessische AfD ein und war dort auf lokaler Ebene aktiv. Vergangene Woche wurde sie von Spezialkräften der Polizei festgenommen.

Die Astrologin soll nach Überzeugung des Generalbundesanwalts zur Führungsebene einer militanten Verschwörergruppe gehört haben – als Fachfrau für Spirituelles. Was nach einer verrückten Posse klingt, war nach Einschätzung der Ermittelnden ein wichtiges Puzzlestück in einem der größten Terrorplots der vergangenen Jahre.

Wie wenige andere Fälle wurde dieser von Anfang an in der öffentlichen Debatte politisiert. Und wie in wenigen anderen Fällen müssen sich die Ermittler seit der Razzia bohrende Fragen gefallen lassen: Wie gefährlich waren die Verschwörer um den mutmaßlichen Rädelsführer Heinrich XIII. Prinz Reuß wirklich? Hatten sie Waffen, und wenn ja, wie viele? Wie weit waren die Vorbereitungen gediehen, was hatte es mit dem Bundestag als Ziel auf sich – und stimmt es, dass gleich mehrere AfD-Mitglieder wichtige Rollen spielten?

Eine Woche nach der bundesweiten Großrazzia zeichnen sich die Konturen des mutmaßlichen Plans für einen Reichsbürger-Staatsstreich zunehmend klarer ab. Und auch zu den Verbindungen zwischen vermeintlich so wenig zusammenpassenden Figuren wie einem Starkoch, einem Tenorsänger und einem Prinzen werden nach und nach weitere Informationen bekannt.

Hildegard L., die Astrologin aus Hessen, stand etwa offenbar in Kontakt zu der ehemaligen AfD-Bundestagsabgeordneten und Richterin Birgit Malsack-Winkemann, die laut den Ermittlern als Justizministerin im Schattenkabinett der mutmaßlichen Umstürzler vorgesehen war. L. habe vor Jahren bei einer Wahlkampfparty berichtet, dass sie Malsack-Winkemann die Karten gelegt habe, erinnert sich der frühere hessische AfD-Politiker Ralf Schweickert im Gespräch mit ZEIT ONLINE.

Schweickert und Hildegard L. hatten 2018 gemeinsam in Heppenheim einen Ortsverband der Partei gegründet. L. war zeitweise als Schatzmeisterin im Vorstand aktiv. "Ich war überzeugt, dass sie das Grundsatzprogramm der AfD mitträgt", sagt Schweickert. Auch die hessische AfD behauptet, L. habe der Partei ihre Aktivitäten in der Reichsbürgerszene verschwiegen – und annullierte nach der Razzia ihre Mitgliedschaft.

Und noch eine dritte Person aus dem AfD-Umfeld soll tief in die Putschpläne involviert gewesen sein: Christian W. aus dem Erzgebirge. Der Landschaftspfleger aus dem Dörfchen Olbernhau saß bis Juli 2022 als Abgeordneter im Kreistag. Der 44-Jährige war 2016 in die AfD eingetreten, soll sie aber vor zwei Jahren wieder verlassen haben.

W. war bis Frühjahr noch Vorsitzender eines Schützenvereins. Als Sportschütze hatte er legal Schusswaffen besessen. Bei einer früheren Razzia im April fand die Polizei diese Waffen in seinem Haus. Da er sie nicht korrekt weggeschlossen hatte, verlor der Unternehmer wenig später seine waffenrechtliche Erlaubnis. Innerhalb der mutmaßlichen Putschistenvereinigung soll Christian W. dem Führungsstab des "militärischen Arms" angehört haben. Die Bundesanwaltschaft ist überzeugt, dass zu seiner Aufgabe auch zählte, Waffen für die künftige Armee der Gruppe zu beschaffen. Insgesamt sollen nach Erkenntnissen der Ermittler 286 sogenannte Heimatschutzkompanien geplant gewesen sein, lokale paramilitärische Einheiten. An Hybris hat es den Verschwörern jedenfalls nicht gemangelt. 

Auch die Frage nach den Waffenfunden bei den bundesweiten Durchsuchungen vergangene Woche lässt sich inzwischen besser beantworten: Insgesamt fand die Polizei 25 Lang- und 19 Kurzwaffen sowie Tausende Schuss Munition, so wurde es Mitgliedern des Bundestagsinnenausschusses berichtet. Neben den Pistolen und Jagdgewehren stellten die Ermittler auch Armbrüste, Schwerter und Macheten sicher, "mehr als 90 Waffen" alles in allem, sagte eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft. Bislang kann die Behörde nicht sagen, wie viele der Waffen sich illegal im Besitz der mutmaßlichen Putschisten befanden. Es ist nicht ausgeschlossen, dass es noch weitere Waffenlager gibt. Laut Ermittlern planten mehrere der Beschuldigten, in Tschechien illegale Waffen zu beschaffen, der Plan sei aber nicht erfolgreich gewesen.

Bei weiteren 200 Waffen, die bei einem ebenfalls beschuldigten Waffenhändler aus Bayern gefunden wurden, ist noch unklar, ob die Schusswaffen zum Fundus der Verschwörer gehörten oder zum Geschäft des Mannes – allerdings hätten sie selbst dann möglicherweise von der Gruppe für Gewalttaten eingesetzt werden können.

Sicher sind die Strafverfolger, dass die Gruppe bereits Schießübungen durchgeführt hat. Der ehemalige KSK-Soldat Peter Wörner soll nach Recherchen des Spiegels mit mindestens vier weiteren Terrorverdächtigen im Frühjahr das Schießen auf einer Schießanlage auf dem Oschenberg bei Bayreuth trainiert haben – nur 40 Kilometer entfernt von dem Ort, an dem sich die Truppe den Ermittlungen zufolge vor einem Jahr, am 25. November 2021, das erste Mal getroffen hatte.

Ausgangspunkt des Ermittlungsverfahrens war eine Hausdurchsuchung im April bei genau diesem Ex-KSK-Mann. Peter Wörner lebt ebenfalls in der Nähe von Bayreuth. Auf Wörner waren die Ermittler im Zuge eines anderen Verfahrens gegen eine Gruppe von Rechtsextremen gestoßen, die geplant haben soll, Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) zu entführen. 

Mit einem der Männer hatte sich Wörner demnach getroffen, der frühere KSK-Soldat soll versucht haben, den Rechtsextremen für die Verschwörergruppe des Prinzen zu gewinnen – doch der Rechtsextreme lehnte ab, die beiden Gruppen kamen nicht zueinander. Als die Ermittler im Frühjahr Peter Wörners Anwesen durchsuchten, fanden sie nicht nur Schusswaffen, Munition, Magazine, einen Totschläger und eine Handgranatenattrappe – sondern auf seinem Handy auch Fotos vom Reichstag sowie von Absperrungen am Paul-Löbe-Haus, einem parlamentarischen Gebäude in Berlin, in dem Abgeordnete und Ausschüsse untergebracht sind. Waffen sowie mögliche Spähaufnahmen des Parlaments – damit war der Ton gesetzt.

Unklar ist bislang, wie genau und wann die mutmaßlichen Verschwörer ihre Pläne in die Tat umsetzen wollten. Die Astrologin Hildegard L. prophezeite im Internet, die Jahre 2022 bis 2024 würden eine Zeit des "großen Umbruchs, sowohl wirtschaftlich, medizinisch als auch politisch", und orakelte von einer "Jahrhundertkonstellation, wie sie letztmalig 1914 bestand". Im letzten Eintrag auf ihrer Website vor der Festnahme sagte sie voraus: "Ab kommendem Jahr stellen sich gänzlich andere Wertigkeiten ein."

Zumindest Teile der Gruppe waren offenkundig eifrig dabei, ihre Vision umzusetzen. Neu angesprochene potenzielle Mitverschwörer mussten nach Erkenntnissen der Ermittler sogenannte Verschwiegenheitserklärungen unterzeichnen, in denen sie sich zumindest in Einzelfällen bei Androhung der Todesstrafe zum Schweigen verpflichteten; etwa 120 solcher Erklärungen soll es mindestens gegeben haben. Der Kreis der Angesprochenen und Mitwisser ist also offenbar deutlich größer als zunächst angenommen.

Und Mitglieder des militärischen Flügels der Verschwörer hatten nicht nur Satellitentelefone angeschafft – auch neue Uniformen waren dem Vernehmen nach schon bestellt, ein Staatsstreich soll schließlich nach etwas aussehen. 


Aus: "Wie gefährlich waren die Verschwörer?"  Christian Fuchs, Astrid Geisler, Christina Schmidt, Holger Stark und Martín Steinhagen (14. Dezember 2022)
Quelle: https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2022-12/reichsbuerger-razzia-verschwoerung-waffen-schiessuebungsplatz

Quote
Avatarbild von kontestation
kontestation #21  —  vor 15 Stunden
14

"Die Astrologin soll nach Überzeugung des Generalbundesanwalts zur Führungsebene einer militanten Verschwörergruppe gehört haben – als Fachfrau für Spirituelles."

auch in putins reich spielt spiritualität (oder was dafür gehalten wird) eine grosse rolle.

""Wir werden die Opfer sein, wir werden als Märtyrer in den Himmel kommen, während die anderen einfach nur verrecken." So denkt und spricht der russische Präsident."

https://www.zeit.de/2022/11/angst-weltuntergang-ukraine-krieg-apokalypse/komplettansicht

......

göttliche mission, sendungsbewusstsein, und nun: 'fürst' wladimir, der nächste:

https://www.deutschlandfunk.de/moskau-das-dritte-rom-die-orthodoxie-und-die-verteidigung-des-abendlandes-dlf-0daa2ed7-100.html

........

"Er warnte die Gläubigen vor „dunklen Kräfte von außen“, die sich über Russland „lustig machen“ könnten."

https://www.deutschlandfunkkultur.de/orthodoxer-patriarch-bezeichnet-ukrainische-soldaten-als-kraefte-des-boesen-100.html

...



es scheint eine gewisse tradition zu geben.

"Dass führende russische Wirtschaftsbosse und Spitzenpolitiker regelmäßig bei sibirischen Schamanen vorbei schauen, darunter auch Wladimir Putin (69) und Verteidigungsminister Sergei Shoigu (66), ein guter "Kumpel" des Präsidenten, ist kein Geheimnis."

https://www.br.de/nachrichten/kultur/seltsame-umstaende-russischer-top-manager-starb-beim-schamanen,T5Haa7V

........

"Putin nehme die den Schamanen zugeschriebenen Fähigkeiten ernst, "die Zukunft vorauszusehen, die Realität zu heilen und zu transformieren"."
https://www.br.de/nachrichten/kultur/es-staerkt-vertrauen-darum-soll-putin-auf-schamanenkult-setzen,T2G7UqT

......

vllt ist's aber auch nur show um esoterische zarennostalgiker zu binden.


Quote
Misan Thropoulos #23

Auch die Schreihälse Hitler und Goebbels wirkten in ihren Anfangszeiten auf zu viele vernünftige Zeitgenossen lächerlich. Wie die Geschichte geendet hat ist ja bekannt.
... Wohin es führt, lächerliche Personen zu unterschätzen: siehe Erdoğan, Johnson, Trump....


Quote
Zweispruch #26

Sterndeuterin, Astrologin , Kartenlegerin, Führungsmitglied einer militanten Verschwörergruppe und natürlich AFD-Mitglied. Das ist ja "James Bond" pur. Schade, man hätte noch ein bisschen warten sollen, bevor man den Laden hochgenommen hätte. Das hätten einmalige Bilder gegeben von der Truppe mit Phantasieunimformen bewaffnet mit Armbrüsten, Schwerten, Macheten und "Langwaffen" etc. Klar, damit hätte man viel Unheil anrichten können. Aber die Truppe stand ja unter Beobachtung. ...


Quote
Krautzick #27

Ich kann mich noch an die Neunziger und frühen Zweitausender erinnern, als im Nachtprogramm privater TV-Stationen Esoteriker, Astrologen,Kartenleger, Wahrsager ganz legal ihre Abzocke mit einsamen, oft alten Menschen betreiben durften. Da wurden Abermillionen abgeknöpft und den "Rechtsstaat" hat es nicht interessiert. Er hat auch keine Anstalten gemacht, Wege und Anlässe zu finden, dagegen vorzugehen. Die Szene ist dann aufs Internet ausgewichen, wo sie für alte Menschen wenigsten nicht mehr so gefährlich ist. Ich kenne entfernt zwei Geschichten, wo Rentnerinnen damals so tief in die Fänge gerieten, dass sie alles Ersparte verloren und sich von der Familie lossagten.

Nun kan man sagen, das waren Einzelschicksale und Eigenverantwortung. Dennoch, das Geschilderte liegt mir näher an oben geschilderten Verirrungen als an Staatsgefährdung, Waffenbesitz hin oder her.


Quote
Jesus Quintana #28

Es handelt sich um eine Ansammlung obskurer Spinner. Die gab's schon immer und die sterben auch nicht aus.
Muss man natürlich gegen vorgehen und rechtsstaatlich verurteilten. Daraus jetzt allerdings eine staatsgefährdende Bedrohung draus zu machen, ist weit übertrieben. Ist eher Gossip. ...


Quote
Hallig2022 #31

Wer diese Truppe verharmlost oder sich über sie lustig macht, mag sich selbst entlasten.

Ich halte Reichsbürger für durchaus gefährlich. Sie erkennen die Bundesrepublik nicht an und wollen die Demokratie abschaffen. Zeitgleich stöhnen hier viele unter einer hohen Inflation und fürchten sich vor einem oder gar zwei kalten Wintern.

Wenn der Druck zu groß wird, tendiert ein Teil der Gesellschaft zu irrationalem Verhalten und es wählen demnächst noch mehr die Alternativlosen....


Quote
Super Mario #31.2

Ich bin 35 Jahre Soldat mit regelmäßigem Training an Kurz und Langwaffen sowie anderen Kampfmitteln. Dazu Erfahrungen in Auslandseinsätzen.
Können Sie nachvollziehen, das ich etwaigen Umsturzplänen eines Prinzen, einer Astrologin, einem Logistiker aus dem Stab des KSK (da ist man kein Kommandosoldat) sowie zwei ehemaligen Stabsoffizieren im Alter 65+eher gelassen gegenüberstehe ?

Deren Umsturz, wäre nach Eintreffen des ersten SEK am Tatort sofort beendet gewesen.


Quote
EQT #31.3

Was aber doch nicht ausschließt, dass eine koordinierte Gruppe bewaffneter und gewaltbereiter Spinner jede Menge Unheil anrichten kann. Soll man die so lange gewähren lassen, bis es zu spät ist? Und wer sagt Ihnen denn, dass die alle schön zentral an einem Ort auf das SEK gewartet hätten? Wenn es so einfach wäre...


Quote
Michael_W. #31.12

"Deren Umsturz, wäre nach Eintreffen des ersten SEK am Tatort sofort beendet gewesen."

Definitiv.

Und dennoch hätten sie wie ein ähnlich Irrer namens Breivik auf dem Weg dahin noch ein paar Dutzend zu Tode gebracht.


Quote
PeterPlys #36

Das hat die Wahrsagerin also nicht kommen sehen, dass sie und ihre Mitstreiter verhaftet werden. Also im Job und für's Putschen ungeeignet. ...


Quote
claus_cologne #36.1

Die hätten sich vielleicht bei Astro TV rückversichern sollen.


...

Quote
Austerlitz-1805 #41

Bin ich einziger hier, der die Gefährlichkeit dieser Gruppe nicht wirklich nachvollziehen kann?

„Die Astrologin soll nach Überzeugung des Generalbundesanwalts zur Führungsebene einer militanten Verschwörergruppe gehört haben – als Fachfrau für Spirituelles.“

Irgendwie ist das lächerlich, ungewollt komisch, albern, amüsant … Einen schrägen Haufen als Gefahr für die demokratische Ordnung aufzublasen, ist schräger als diese schräge Gruppe selbst.


Quote
claus_cologne #41.5

Sie vergessen, dass Einzelpersonen durchaus Opfer von Durchgeknallten hätten werden können. ...


Quote
Aber-Gerne #45

Ich finde es schon bemerkenswert, mit welcher Vehemenz hier die Verschwörer ins Lächerliche gezogen werden und so verharmlost und klein geredet.

Natürlich sind das Spinner - wer solche Gedanken hegt und Ziele verfolgt kann nicht mehr ganz bei Verstand sein. Auch die RAF und der NSU waren solche Spinner und nicht bei klarem Verstand.

Aber immer wenn Schußwaffen ins Spiel kommen kann auch der Aufzug einer Karnevalstruppe schnell zu Toten führen. Von daher sind Verharmlosungen und ins Lächerliche ziehen nur Wasser auf die Mühlen der AgD, die diese Taktik ja schon aktiv verfolgt. Und das, weil die AgD ein erhebliches Problem mit der Nähe zu , und ja, auch Überschneidungen mit den sogenannten "Reichsbürgern", "Querschwurblern" und DEmokratiefeinden hat.

Von daher betreibt jeder, der den Haufen ins Lächerliche zieht, relativiert und klein redet das Geschäft der AgD. Und bei den Meisten kann man getrost annehmen, geschieht das absichtlich im Wissen um diesen Tatbestand.


Quote
jgbk #50

Für den Staat als Ganzes wohl weniger, für einzelne Repräsentanten schon.

https://www.n-tv.de/politik/Verschwoerer-planten-Verhaftungen-und-Exekutionen-article23779299.html

Daher war es richtig und wichtig diese Spinner auszuheben.



Quote
Glaukon #47

Verharmlosen ist ja gerade in. Es sei denn es geht um Klimakleber ...


Quote
Dubio83 #51

Dieses Verharmlosen ist so armselig. Die Geschichte der Menschheit ist voll von irgendwelchen "Spinnern", die dann doch irgendwie bedeutend wurden, ob im Guten oder Bösen.

Hat denn wer Trump vergessen? Auch so ein Spinner. So jemand wird doch niemals mächtigster Mann der Welt! Dieser unmögliche Präsident hat versucht, einen reellen Putsch anzuzetteln. Lustig, haha, Spinner!

Wer diese Bande verharmlost, hat aus der jüngsten Geschichte nichts gelernt oder verharmlost bewusst.


...
« Last Edit: December 17, 2022, 02:18:21 PM by Link »