Author Topic: [Julian Assange / Wikileaks (Notizen, Memos, ...) ...]  (Read 156475 times)

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 4800
    • View Profile
[Julian Assange / Wikileaks (Notizen, Memos, ...) ...]
« Reply #300 on: May 20, 2022, 10:57:33 AM »
" „Die Rolle Deutschlands ist für den Fall Julian Assange entscheidend“" Uli Kreikebaum (19.05.2022)
Pressefreiheit Der inhaftierte Wikileaks-Gründer Julian Assange erhält in Köln den „Günter-Wallraff-Preis“. Seine Frau Stella Assange spricht im Interview über die Folgen seiner möglichen Auslieferung in die USA und was ihr Hoffnung macht ... Eine kürzlich durchgeführte Untersuchung hat gezeigt, dass Pläne, Julian zu vergiften, zu entführen und sogar zu töten, auf höchster Ebene der Trump-Administration diskutiert wurden. Die CIA-Pläne zur Ermordung Julians enthielten auch Hinweise auf die Ermordung anderer unliebsamer Personen in Europa. Ein Teil der kriminellen Aktivitäten der US-Regierung im Zusammenhang mit Julians politischer Verfolgung hat auf deutschem Boden stattgefunden. ... Wenn Wikileaks über Russland veröffentlicht hat, lautet das öffentliche Narrativ in Russland, dass er dem britischen Geheimdienst nahestehe; wenn WikiLeaks über den Iran veröffentlicht, lautet der Vorwurf, dass er Teil des Mossad sei, und so weiter. In einem kürzlich erschienenen Bericht mit mehr als 30 Quellen der CIA und des Nationalen Sicherheitsrates der USA heißt es, die CIA habe verzweifelt versucht, Beweise für eine Verbindung zu Russland zu finden und sei dabei leer ausgegangen. Die CIA war für eine umfangreiche Desinformationskampagne verantwortlich, um dieses öffentliche Narrativ zu schüren, wohl wissend, dass es falsch ist, dieses Narrativ wurde gefördert, um Julians Ruf zu schädigen. ... Dieser Fall bedeutet das Ende des Schutzes der Pressefreiheit, wie wir ihn kennen. Allein die Tatsache, dass Julian inhaftiert ist, schreckt Journalisten auf der ganzen Welt ab. Wenn dies mit einem so bekannten Journalisten wie Julian Assange geschehen kann, der nichts anderes getan hat, als die Wahrheit über die schwersten Verbrechen von Staaten zu veröffentlichen, dann sind alle Journalisten in Gefahr. Die Verlierer dieses Falls sind all diejenigen, die sich dafür einsetzen, die Mächtigen zur Rechenschaft zu ziehen – die Bewahrer unserer Demokratie also. ...
https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/stella-assange-die-rolle-deutschlands-ist-fuer-den-fall-assange-entscheidend

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 4800
    • View Profile
[Julian Assange / Wikileaks (Notizen, Memos, ...) ...]
« Reply #301 on: May 26, 2022, 02:53:18 PM »
"Extraditing Julian Assange would be a gift to secretive, oppressive regimes" Peter Oborne (Fri 20 May 2022 15.13 BST)
... If and when Assange is put on a plane to the US, investigative journalism will suffer a permanent and deadening blow. And the message will be sent to war criminals not just in the US but in every country round the globe that they can commit their crimes with impunity. ...
https://www.theguardian.com/commentisfree/2022/may/20/extradite-julian-assange-investigative-journalism-wikileaks

Quote
Tintenfische
20 May 2022 16:59

I don't like Assange, i don't like his belief in absolute openness and that states shouldn't keep secrets. I don't like him claiming to be a journalist either, that he didn't read the data he was releasing or understand its contents leaving it to the graun, nyt etc to trawl through puts pay to the lie that he is. I don't like him jumping bail or helping the far right governments of the US and Russia. I don't even like his hair.

All that aside I still don't think he should be extradited. Governments need to be embarrassed, they need to be kept a little but in fear of their people. Assange isn't American, he has no loyalty either morally or legally to the US. He wasn't even in the US at the time the theft was committed.


Quote
Shook
20 May 2022 17:23

You may not like him but how is he not effectively a journalist? ...


Quote
Jdivney
     
20 May 2022 18:24

"Under the Obama Administration, the Department of Justice did not indict Assange because it was unable to find any evidence that his actions differed from those of a journalist.[118] However, after President Donald Trump took office, CIA director Mike Pompeo and Attorney General Jeff Sessions stepped up pursuit of Assange.[119]"

https://en.wikipedia.org/wiki/Julian_Assange#US_criminal_investigation


Quote
howard1030
     
20 May 2022 18:06

Regardless of his character (which I don't know) he has sacrificed his life to expose pretty horrific cover ups.

An important part of journalism should be informing the people what their rulers are doing and condoning, if the whistle-blowers are all punished aren't you less likely to know if you are in an oppressive regime? If everyone could know what our rulers are up to couldn't we make a more informed decision when we vote them in (if we have the luxury of voting wherever we are)?

The punishments are surely disproportionate too, you can receive tougher sentences than others do for violent crimes such as murder and rape... He isn't facing a punishment or justice, it will purely be to keep him away from society and a computer forever.


Quote
ScepticOptimist
20 May 2022 16:39

Assange's fate was sealed years ago.

Both the US and our Governments do not tolerate anyone exposing their crimes.


...

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 4800
    • View Profile
[Julian Assange / Wikileaks (Notizen, Memos, ...) ...]
« Reply #302 on: June 07, 2022, 07:26:19 PM »
"‘Ithaka’: A father’s fight" By Anthony Frajman (April 22, 2022)
Prior to 2020, the Australian filmmaker Ben Lawrence (Ghosthunter, Hearts and Bones) had never contemplated making a film about Julian Assange, the Wikileaks founder who “disrupted journalism”.
But when Lawrence was approached in August 2020 by Assange’s half-brother, Gabriel Shipton, to make a film about their father, 76-year-old John Shipton, and his battle to save his son, the director didn’t have to think twice – he had to do it. ...
https://www.themonthly.com.au/blog/anthony-frajman/2022/22/2022/ithaka-father-s-fight


A moving and intimate portrayal of one father’s fight to save his son, Ithaka exposes the brutal realities of the campaign to free Julian Assange. The world’s most famous political prisoner, WikiLeaks founder Julian Assange, has become an emblem of an international arm wrestle over freedom of journalism, government corruption and unpunished war crimes.
Now with Julian facing a 175-year sentence if extradited to the US, his family members are confronting the prospect of losing Julian forever to the abyss of the US justice system.  This David-and-Goliath struggle is personal – and, with Julian’s health declining in a British maximum-security prison, the clock is ticking.
Now it’s up to Julian’s father, John Shipton, and fiancé Stella Moris, to join forces to advocate for Julian on this international odyssey. As they rally a world-wide network of supporters and politicians, they cautiously step into the media’s glare – and are forced to confront the events that made Julian a global flashpoint.

https://ithaka.movie/about-the-film/

With an original soundtrack by Brian Eno
https://twitter.com/dark_shark/status/1520353732621639680

https://penmelbourne.org/us-hypocrisy-is-exposed-by-its-pursuit-of-assange-while-it-champions-human-rights-and-freedom-of-speech-in-afghanistanjohn-pilger-on-assange-and-other-updates/

https://www.reddit.com/r/PSLVNEWS/comments/ubbxc1/ithaka_assange_a_father_a_family_a_fight_for/

ITHAKA - A Father A Family A Fight For Justice (Trailer)
New documentary following John Shipton’s journey around the globe and his advocacy for his son, Julian Assange, in the face of legal battles and media glare. New film from Ben Lawrence. ...
https://youtu.be/tKOu8ej0ewQ

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 4800
    • View Profile
[Julian Assange / Wikileaks (Notizen, Memos, ...) ...]
« Reply #303 on: June 17, 2022, 04:01:16 PM »
Quote
[...] Großbritannien hat die Auslieferung des Wikileaks-Gründers Julian Assange an die USA genehmigt. Das bestätigte das Innenministerium in London am Freitag.

Innenministerin Priti Patel unterzeichnete eine entsprechende Auslieferungsanweisung, wie ihr Ministerium am Freitag mitteilte. „Herr Assange hat das Recht, in der üblichen 14-Tage-Frist Berufung einzulegen“, teilte das Innenministerium mit.

Nach jahrelangem Hin und Her vor verschiedenen Gerichten war die britische Regierung nun am Zug, nachdem ein Gericht in London im April die Auslieferung Assanges genehmigt hatte. Damals hatten seine Anwälte angekündigt, Einspruch gegen Patels Entscheidung zu erheben, sollte sie der Auslieferung zustimmen.

Der High Court in London hatte Ende vergangenes Jahr ein zuvor wegen Suizidgefahr erlassenes Auslieferungsverbot für Assange wieder aufgehoben. Das oberste Gericht (Supreme Court) hatte eine Berufung dagegen zuletzt abgelehnt.

Ob und wann der 50-jährige Australier ausgeliefert wird, war aber zunächst unklar. Sollten die Richter grünes Licht für die Auslieferung geben, muss Assange spätestens 28 Tage später in die USA geflogen werden.

Seinen Unterstützern zufolge ist der Rechtsweg noch nicht ausgeschöpft. Sie befürchten, dass er trotz anderslautender Zusicherungen aus Washington in ein Hochsicherheitsgefängnis kommen wird. „Dies ist ein dunkler Tag für die Pressefreiheit und für die britische Demokratie“, sagte Assanges Frau Stella. „Heute endet der Kampf nicht. Es ist nur der Beginn eines neuen juristischen Schlacht.“

In den USA ist Assange wegen Spionage und der Veröffentlichung von Hunderttausenden geheimen Dokumenten auf der Enthüllungsplattform Wikileaks zu den Kriegen im Irak und in Afghanistan angeklagt. Die Papiere enthielten brisante Informationen über die US-Einsätze in diesen Ländern, unter anderem über die Tötung von Zivilisten und die Misshandlung von Gefangenen.

Vorgeworfen wird ihm, gemeinsam mit der Whistleblowerin Chelsea Manning geheimes Material von den US-Militäreinsätzen gestohlen, veröffentlicht und damit das Leben von US-Informanten in Gefahr gebracht zu haben.

Bei einer Verurteilung in den USA drohen Assange bis zu 175 Jahre Haft. Der 50-Jährige und seine Unterstützer haben die Verfahren immer wieder als politisch motiviert kritisiert. Seine Unterstützer sehen in ihm einen investigativen Journalisten, der Kriegsverbrechen ans Licht gebracht hat und an dem nun ein Exempel statuiert werden soll. (AFP/dpa/Reuters)


Aus: "Britische Regierung bestätigt Auslieferung von Assange an die USA" (17.06.2022)
Quelle: https://www.tagesspiegel.de/politik/wikileaks-gruender-britische-regierung-bestaetigt-auslieferung-von-assange-an-die-usa/28433170.html

Quote
dostoprimechatelnost 13:41 Uhr

Tja, lieber Julian Assange, Sie haben leider auf der falschen Seite schwerste Verbrechen und Menschenrechtsverletzungen aufgedeckt. ...


...


"Martyrium für die Pressefreiheit" Dominik Wetzel (18. Juni 2022)
Die britische Innenministerin Priti Patel hat entschieden, dass Wikileaksgründer Julian Assange wegen Spionage an die USA ausgeliefert werden soll. Der Angriff auf die Pressefreiheit im Detail ...
https://www.heise.de/tp/features/Martyrium-fuer-die-Pressefreiheit-7144829.html?seite=all


« Last Edit: June 19, 2022, 11:22:57 AM by Link »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 4800
    • View Profile
[Julian Assange / Wikileaks (Notizen, Memos, ...) ...]
« Reply #304 on: June 20, 2022, 12:15:17 PM »
Quote
[...] Mit harten Worten wandte sich der ehemalige ecudorianische Außenminister Guillaume Long heute per Twitter an die englische Innenministerin Priti Patel: „@pritipatel’s Entscheidung, grünes Licht für die Auslieferung von Julian Assange zu geben, ist grausam und geradezu sadistisch. Ihr Ziel ist es, sich bei den USA anzubiedern und Journalisten Angst einzujagen. Die Botschaft ist klar: Wenn ihr euch nicht an die Regeln haltet, wird euer Leben zerstört. Tragisch und verabscheuungswürdig!“

Zuvor hatte Patel die Auslieferungsanweisung für Julian Assange unterzeichnet. Ihre Entscheidung ist der vorläufig traurige Höhepunkt eines an Absurditäten nicht zu überbietenden Prozesses gegen einem Journalisten, der historisch beispiellos ist.

https://twitter.com/GuillaumeLong/status/1537741381413875718?s=20&t=Uf0ixANhrp1wG7qdvOXhuw

https://www.freitag.de/autoren/the-guardian/priti-patels-entscheidung-julian-assange-soll-an-die-usa-ausgeliefert-werden

Mit der unterschriebenen Auslieferung von Assange ignoriert die britische Innenministerin die eindringlichen Appelle und Warnungen praktisch aller großen Bürgerrechts- und Menschenrechtsorganisationen der westlichen Welt, dass dieser Fall den grundlegenden Rechten der Pressefreiheit irreparablen Schaden zufügen wird.

Edward Snowden in Moskau kommentierte auf Twitter, dass die Entscheidung ein erschreckendes Symbol dafür ist „wie weit das Engagement der britischen und amerikanischen Regierung für die Menschenrechte zurückgegangen ist“ und fragte: „Wie können wir da noch autoritäre Übergriffe im Ausland verurteilen?“

https://twitter.com/Snowden/status/1537731555463942147?s=20&t=id-DJAgGp2kWDGbcQkkYRA

Eine Verurteilung Assanges in den USA würde die Entgegennahme von Geheimdokumenten, das Befragen von Quellen nach Informationen und die Veröffentlichung dieses Materials zu einem Verbrechen erklären. Kurz: es wäre das Ende von investigativen Journalismus, wie wir ihn kennen.

Wie geht es nun weiter für Assange? Zunächst einmal wird Assange nicht sofort in ein Flugzeug in die USA gesetzt. Sein Anwaltsteam in Großbritannien hat noch eine letzte Option, die es auch versuchen wird – die Berufung vor dem High Court. Weil die Richterin in der ersten Instanz den USA in allen 17 Anklagepunkten Recht gegeben hatte, ist diese erste richterliche Entscheidung nun wieder anfechtbar. Die damalige Richterin hatte gegen eine Auslieferung entschieden, aber nicht in Widerspruch zu den Anklagepunkten, sondern aus gesundheitlichen Gründen: Assange wäre bei einer Auslieferung suizidgefährdet. Dieses Urteil war ein vergiftetes Geschenk, denn so durfte in der zweiten Instanz nicht mehr über die politischen Aspekte verhandelt werden, es ging nur darum, ob Assange psychisch gesund ist. Unsere Pressefreiheit hing sprichwörtlich von Assanges Selbstmord ab. Und obwohl er sogar während des ersten Verhandlungstages einen Hirnschlag erlitten hatte, befanden die Richter des High Court, dass er fit genug sei für eine Auslieferung.

https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/hoffnungsstreif-am-horizont

Nun jedoch geht alles von vorne los und in die zweite kafkaeske Runde: die Anwälte Assanges werden zumindest hinterfragen können, inwieweit die Auslieferung politisch motiviert ist, was eine Auslieferung aus Großbritannien eigentlich ausschließen würde. All das wurde schon eindrücklich in der ersten Instanz verhandelt. Für Julian Assange bedeutet es nur eine weitere quälende Verlängerung seines Märtyriums, er wird aller Voraussicht nach weitere zwei bis drei Jahre in Einzelhalft im Hochsicherheitsgefängnis in Belmarsh verbringen.

Auch wenn er nicht sofort ausgeliefert wird, die Bestrafung erfolgt bereits seit Jahren, dieser Prozess an einem Journalisten, der Kriegsverbrechen veröffentlicht hat, ist Folter per Verfahren. Und wir schauen zu.

Angela Richter ist Regisseurin und Autorin. Sie hat im Freitag mehrfach über ihre Treffen mit Edward Snowden und Julian Assange sowie über ihre Beobachtung des Prozesses um dessen Auslieferung geschrieben


Aus: "Auslieferung von Julian Assange: Folter durch Verfahren" Angela Richter (17.06.2022)
Quelle: https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/auslieferung-von-julian-assange-folter-durch-verfahren

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 4800
    • View Profile
[Julian Assange / Wikileaks (Notizen, Memos, ...) ...]
« Reply #305 on: June 23, 2022, 01:21:40 PM »
Quote
[...] Die Bundesregierung sieht im Fall von Julian Assange keinen Anlass, tätig zu werden. Zu einer möglichen Aufnahme von Assange in Deutschland sagte Scholz-Sprecher Steffen Hebestreit am Montagabend in Berlin laut AFP: „Ich glaube, dafür sind die Voraussetzungen nicht da.“ Assange könne nur aufgenommen werden, wenn er in Deutschland sei. Zu möglichen Kontakten zu den betroffenen Regierungen könne er nichts sagen, sagte Hebestreit weiter. Es handele sich um „ein Rechtsverfahren“ in einem anderen Land. Er wüsste nicht, wie die Bundesregierung da auf politischer Ebene eingreifen könne.

Zum einem fraktionsübergreifenden Fachgespräch zum Thema Assange sagte die Linke-Politikerin Sevim Dagdelen der Berliner Zeitung, es habe „große Solidarität im Deutschen Bundestag für die Forderung nach Freiheit für Julian Assange“ gegeben: Die Abgeordneten seien sich fraktionsübergreifend einig, dass der Journalist nicht an die USA ausgeliefert werden dürfte und aus britischer Haft freikommen müsse. Vereinbart sei, „die Kontakte zu den Parlamentskollegen im Kongress in Washington zu nutzen, um sich bei Präsident Biden für ein Ende der politischen Verfolgung und Fallenlassen der Klage einzusetzen“.

Zum Treffen mit Staatsminister Tobias Lindner im Auswärtigen Amt sagte Dagdelen: „Es war ein gutes und offenes Gespräch, über den Inhalt ist Vertraulichkeit vereinbart worden.“

Australiens Premierminister Anthony Albanese hatte zuvor angekündigt, sich diplomatisch in den Streit um die Auslieferung von Assange einzuschalten und mit Partnern zusammenarbeiten zu wollen. Albanese ist Labour-Politiker und damit Teil der sozialdemokratischen Parteienfamilie wie auch Bundeskanzler Olaf Scholz. Vor der Wahl war Albanese noch vehement für Assange eingetreten. Er hat seine Position zumindest bisher nicht widerrufen.

Donald Rothwell, Professor für Internationales Recht, sagte dem australischen öffentlich-rechtlichen Sender ABC, Australien könne großen Einfluss auf die weiteren Geschicke von Assange nehmen. Ob die australische Regierung ihre Möglichkeiten allerdings ausschöpfen wird, sei ungewiss. Rothwell sagte, die Strafverfolgung von Assange nach dem US-Spionagegesetz würde einen internationalen Präzedenzfall schaffen: „Es muss verstanden werden, dass die Vereinigten Staaten behaupten, dass Assange durch die Veröffentlichung von Material über Wikileaks gegen US-Recht verstoßen hat, ohne tatsächlich physisch in die Vereinigten Staaten einzureisen, um dieses Material zu erhalten.“ Rothwell weiter: „Jede Verurteilung auf der Grundlage dieser Anklagen würde eine sehr wichtige Botschaft an alle Beteiligten aussenden, nicht nur an Journalisten oder an Verleger, sondern auch in Bezug auf Personen, die in den Besitz von Informationen gelangen, die als relevant für die nationale Sicherheit klassifiziert werden.“

Die Präsidentin der Akademie der Künste, Jeanine Meerapfel, hat in einem Brief an die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsministerin Claudia Roth, die Forderung der Akademie erneuert, dass sich die deutsche und die europäische Politik für die Freilassung des Journalisten, Publizisten und Verlegers vehement einsetzen solle.

Meerapfel wies darauf hin, dass die bisherigen Appelle der Akademie der Künste und die vieler Mitstreiterinnen und Mitstreiter von Seiten der Politik bisher unbeantwortet geblieben sind.

Die zu erwartende Überstellung Julian Assanges an US-amerikanische Gerichte werde weitreichende Konsequenzen für die Situation aller Journalistinnen und Journalisten weltweit haben, in der direkten Folge auch für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Künstlerinnen und Künstler. Bedroht sei die Freiheit des Wortes. Julian Assange sei das Exempel, das statuiert wird, um eine Einschüchterung und Schwächung der vierten Gewalt zu erwirken.


Aus: "Assange: Bundesregierung duckt sich weg" Michael Maier (21.6.2022)
Quelle: https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/assange-bundesregierung-duckt-sich-weg-li.238769

-

Quote
[...] Im Fall der drohenden Auslieferung des Wikileaksgründers Julian Assange von Großbritannien an die USA geht der Sprecher von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) nicht von einer Aufnahme in Deutschland aus. „Ich glaube, dafür sind die Voraussetzungen nicht da“, sagte Steffen Hebestreit am Montag vor Journalisten in Berlin. Assange könne nur aufgenommen werden, wenn er in Deutschland sei.

Zu möglichen Kontakten zu den betroffenen Regierungen könne er nichts sagen, sagte Hebestreit weiter. Es handele sich um „ein Rechtsverfahren“ in einem anderen Land. Er wüsste nicht, wie die Bundesregierung da auf politischer Ebene eingreifen könne.

... Wikileaks hatte 2010 geheime Dokumente zu den Kriegen im Irak und in Afghanistan veröffentlicht. Sie enthielten brisante Informationen über die US-Einsätze, unter anderem über die Tötung von Zivilisten und die Misshandlung von Gefangenen. Assange wurde 2019 in Großbritannien festgenommen, nachdem er sich sieben Jahre lang in der ecuadorianischen Botschaft in London einem Zugriff entzogen hatte. Seit mehr als drei Jahren sitzt der Australier im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh bei London.

Vergangene Woche gab die britische Regierung grünes Licht für die Auslieferung von Assange an die USA. Der Australier und seine Unterstützer haben die Verfahren gegen ihn immer wieder als politisch motiviert kritisiert.


Aus: "Bundesregierung: Können Assange nicht in Deutschland aufnehmen" (AFP/, 20.6.2022)
Quelle: https://www.berliner-zeitung.de/news/voraussetzungen-sind-nicht-da-wikileaks-bundesregierung-koennen-julian-assange-nicht-in-deutschland-aufnehmen-li.238471

« Last Edit: June 23, 2022, 01:30:10 PM by Link »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 4800
    • View Profile
[Julian Assange / Wikileaks (Notizen, Memos, ...) ...]
« Reply #306 on: June 23, 2022, 01:23:57 PM »
Quote
[...] Die britische Innenministerin Priti Patel hat der Auslieferung von Julian Assange an die Vereinigten Staaten zugestimmt. Bis zuletzt hatte sich der Wikileaks-Gründer dagegen gewehrt, der High Court aber hob den Stopp der Auslieferung wegen vermeintlicher Suizidgefahr auf, und der Supreme Court nahm eine Berufung nicht an. In Amerika wird Assange wegen Spionage und der Veröffentlichung geheimer Dokumente angeklagt, ihm drohen bis zu 175 Jahre Haft.

Das sei „eine schwere Niederlage für die Demokratie und eine Schande für den Rechtsstaat“, heißt es von der Deutschen Journalisten-Union. Der PEN ist „schockiert“, der Deutsche Journalisten-Verband appelliert an die Strafverfolger in den USA, die Anklage gegen Assange fallen zu lassen. Wer wie der US-Präsident russische Kriegsverbrechen in der Ukraine anprangere, dürfe nicht mit äußerster juristischer Härte gegen den Aufklärer amerikanischer Kriegsverbrechen vorgehen, so der DJV.

Das freilich ist Nonsens. Assange hat mit Wikileaks zur Aufklärung von Verbrechen der amerikanischen Armee beigetragen, er hat aber auch wahllos Daten über den Krieg in Afghanistan ins Internet gekippt, damit möglicherweise Menschen gefährdet und sich mit seinen Mitstreitern – Investigativredaktionen von Medien aus der ganzen westlichen Welt – überworfen, die erst prüfen und dann veröffentlichen wollten. 2016 hat Assange Material über die demokratische Partei und den Wahlkampf Hillary Clintons verbreitet, das aus russischen Quellen stammt – angeblich von Hackern, wahrscheinlicher vom russischen Geheimdienst. Assange gefiel Putin und Donald Trump, der plötzlich ausrief: „Ich liebe Wikileaks!“

Nichts Belastendes zu sehen war bei Wikileaks über Putins Regime und das, obwohl, wie eine anonyme Quelle der Zeitschrift „Foreign Policy“ sagte, Assange in der Zeit des amerikanischen Wahlkampfs 2016 reichlich Material über Korruption im Kreml zugespielt wurde. Wer auf geheimes Material über Kriegsverbrechen der russischen Armee in der Ukraine hofft, braucht auch nicht auf Wikileaks zu setzen. Das hat Wikileaks nicht auf dem Zettel. Die Agenda von Assange, der 2012 eine Talkshow bei Russia Today hatte, konzen­triert sich auf die USA. Wer ihn für einen Helden der Pressefreiheit hält, sollte einmal genau hinsehen.



Aus: "Vor Auslieferung an die USA : Julian Assange und die Pressefreiheit" Ein Kommentar von Michael Hanfeld  (18.06.2022)
Quelle: https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/warum-julian-assange-kein-held-der-pressefreiheit-ist-18109940.html

Quote
B.U.

So langsam sieht man schon, wer hier in Nibelungentreue zu den USA steht, und sei es noch so gegen die Werte, die man ansonsten selbst so gerne im Mund führt (aber eben nur, wenn es einem in den Kram passt).


Quote
T. K.

Danke, @MichaelHanfeld, für die Klarstellung, dass Assange gerade KEIN "Held der Pressefreiheit" ist. Endlich findet ein Journalist den Mut, das auch zu schreiben. Und eine FAZ, die es auch veröffentlicht.


Quote
M.W.

Es geht mir schlicht nicht in den Kopf, mit welcher Gleichgültigkeit die hiesige Presse und nun auch in diesem Kommentar über den Fall Assange berichtet wird. Gerade als Teil der Presse sollte man ganz aufmerksam zuschauen, wie die USA an diesem Mann seit mehr als einem Jahrzehnt in gandenlosester Weise verfolgen. Dabei wird das Thema von der FAZ nicht mehr nur ignoriert, sondern auch noch der Verbrecher Assange in den Vordergrund gestellt. Wie die Schlagzeilen wohl aussähen, hätten die Veröffentlichungen nicht die USA, sondern China und Russland betroffen?
Kriegsverbrechen sind Kriegsverbrechen und Assange hat mit nichten nur die Helikopter-Morde aufgedeckt. Dass sein Leben ausschließlich aufgrund der in höchstem Maße unverhältnismäßigen Verfolgung durch die USA in den letzten 10 Jahren purer Folter gleichkommt und seine Haftbedingungen sowie das Verfahren von jeder Menschenrechts NGO als alles andere als rechtsstaatlich gebrandmarkt wird, interessiert auch keinen. Ignorance is bliss.


Quote
D.P.

Was Michael Hanfeld zu diesem Beitrag "getrieben" haben mag - ich kann mir keinen "Reim" darauf machen...


Quote
Michael

Seit wann muss denn ein Journalist darauf achten Kriegsverbrechen gleichmäßig über die Machtblöcke aufzudecken? ...


Quote
K. W.

Die wiederholten Hinweise, dass er auf dem russischen Auge offenbar blind ist, mögen zwar zutreffend sein. Allein, das Argument hat doch mit dem, wofür ihm nun in den USA der Prozess gemacht werden soll, gar nichts zu tun. Dass er Kriegsverbrechen öffentlich gemacht hat, gereicht ihm schon mal zur Ehre - grundsätzlich unabhängig davon, von welchem Land sie verübt wurden. Sonst begeben wir uns doch auf dasselbe Niveau wie dieser Putin & Konsortien, denen bei jeder Gelegenheit einfällt "ja, aber der Westen ....", wenn es um Relativierung ihrer Verbrechen geht.

Wenn Assange darüber hinaus nicht statthaften Geheimnisverrat betrieben hat, ist eine Anklage dafür legitim. Ob er in den USA ein faires Verfahren erwarten kann - darüber kann man spekulieren; man kann es nur hoffen und wird das beobachten müssen. Ich persönlich finde, durch seinen nun schon Jahre dauernden Freiheitsentzug (einschließlich der Zeit in jener Botschaft) ist er schon genug gestraft.



Quote
C.

... Merkwürdig ist es schon, dass Nadolny - der zumindest in seiner Anfangszeit sogar rechtsradikale Tendenzen zeigte - im Westen als Freiheitsheld gefeiert wird, während Snowden, Assange, Manning und andere Systemkritiker mit hohen Haftstrafen in den USA zu rechnen haben bzw. schon verbüsst haben.

Man kann sicher sein, wenn es einen russischen Assange gäbe, würde er einen europäischen Preis für besondere Leistungen in der Pressearbeit erhalten.
Diese Doppelmoral Europas sorgt dafür, dass der Rest der Welt Europa nur als Wurmvorsatz der USA sehen und nicht ernst nehmen können.


Quote
I.T.

Und eines ist auch klar: Wenn die Staatsräson berührt ist hat der Rechtsstaat Feierabend.


Quote
C.W.

In erster Linie ist es das Ende der Illusion, bei uns würden die Menschenrechte und das Völkerrecht höher gehangen als in Moskau oder Beijing. Die Fälle von Assange und Nawalny sind direkt vergleichbar (sogar ein Mordversuch durch die USA wurde in London gerichtsbekannt). Es ist eigentlich an der Zeit die Heuchelei an den Nagel zu hängen und sich einzugestehen, dass es uns gar nicht um die Werte geht, sondern darum, dass wir zusammen mit den USA China und Russland an die geopolitische Wand nageln wollen. Das wäre wenigstens ehrlich.


Quote
W.G.

Diese Entscheidung ist ein Skandal. Erst recht für ein Land, das sich "Demokratie" auf die Fahne schreibt. Es wundert nicht, daß der Glaube an die s.g. "Werte" der westlichen Welt inzwischen weiträumig sterbend ist. Die Wahlbeteiligungen zeigen es. Assange wird inzwischen beschimpft und als Spion beschimpft, weil er Kriegsverbrechen aufgedeckt hat. So verkommen sind diese "Werte".


Quote
H.L.K.

Es wird Zeit, dass das Hochjubeln von Assange aufhört.


Quote
A.E.

Was dazu führen würde, dass man zukünftig die Überbringer einer Nachricht verurteilt und nicht die Täter des Verbrechens.


Quote
H.L.K.

Assange spielt sich nur auf. Geheime Dokumente darf niemand veröffentlichen. Das ist überall strafbar.


Quote
W.G.

Interessante Sichtweise. Begangene Morde, die geheim gehalten werden, sind also nach Ihrer Ansicht "Vertraulich"? Und schützenswert?


Quote
H.L.K.

Es gibt sehr viel an den USA zu kritisieren. Aber Assange ist kein Märthyer. Mit Nibelungentreue (was immer man darunter verstehen mag) hat das nichts zu tun. Assange werden Straftaten zur Last gelegt. Wer mag wohl (auch in den USA) dafür zuständig sein, zu beurteilen, ob das stimmt.


Quote
K.M.

„Wer mag wohl (auch in den USA) dafür zuständig sein, zu beurteilen, ob das stimmt.“ Ich wüsste da jemanden – die gleichen Figuren, die auch aufgerufen sind darüber zu entscheiden, beziehungsweise festzustellen, dass Guantanamo ein legitimes Vorgehen gegen Leute ist, die man nicht vor Gericht stellen kann.


...