Author Topic: kuenstler selbst...  (Read 13973 times)

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2798
    • View Profile
kuenstler selbst...
« on: August 01, 2008, 09:44:42 AM »
Kurt Schwitters (* 20. Juni 1887 in Hannover; † 8. Januar 1948 in Ambleside)
http://de.wikipedia.org/wiki/Kurt_Schwitters

Die Ursonate oder Sonate in Urlauten ist ein dadaistisches Lautgedicht von Kurt Schwitters. Die Ursonate wurde zwischen 1923 und 1932 in verschiedenen Versionen erarbeitet. ...
http://de.wikipedia.org/wiki/Ursonate

Kurt Schwitters Videos
https://www.youtube.com/watch?v=6X7E2i0KMqM&list=PLNYBB8BDVPoLz0lJTgGlaZkCD21j0cFfQ

DER MERZBAU IM KONTEXT DES ARCHITEKTONISCHEN
Dekonstruktive Einflüsse von Dada Berlin, im speziellen von Johannes Baader (Hanne Bergius, 2007)
http://sprengel-museum.de/bilderarchiv/sprengel_deutsch/downloaddokumente/pdf/ks2007_bergius_der_merzbau.pdf

MERZbau reconstruction
MERZBAU reconstruction at Berkeley Art Museum 7/2011. Video and timelapse by Mona Caron. Music: Béla Bartok, Six Rumanian Folk Dances - Roumanian Polka; and June De Toth, Gnossiennes n.4 by Erik Satie.
https://www.youtube.com/watch?v=4cF2Qb4bNm0

Showing typical processes in different biotopes is one of the starting points in the work of Zeger Reyers.
http://www.zeger.org/

http://www.pampig.org/dev/wordpress/2011/11/rotating-kitchen/

THE WA
http://www.the-wabsite.com/

Stefan Groß
http://stefangross.nl/

CONNY BLOM
Born 1974 in Helsingborg, Sweden.
http://www.connyblom.com/

SIGNAL FANTØME - David Renault
http://mutemutiny.tumblr.com/

The experimental blog of John Wild
artist, activist, anarchitect, and psychogeographical explorer of dataspace.
http://www.rupture.co.uk/johnwild/ | http://johnwild.blogspot.com/

Brian Hunter
http://brianhunter.ca/

Leinonen's installations are shops, bars, slot machines but also plain painting exhibitions. Leinonen immerses himself in these processes instead of simply criticising them, and allows for everything to feed back into the work. Even when the press starts reporting on his projects, this very reporting is integrated back into the work as part of its material. What is displayed, though, are not goods but an artistic allegorisation that appropriates these marketing strategies only in order to unhinge their underlying assumptions about value and appropriateness.  Leinonen has said to have three goals in his art: "I want to make an artwork that will be stolen from a museum, to make an artwork that will end up pirate production in Shanghai, and I want to become so famous that Damien Hirst's mother knows me." He aims at revealing the hidden codes behind seemingly neutral images and displays. Jani Leinonen lives and works currently in Helsinki.
http://www.janileinonen.com/

Alles was man für Kunst braucht - Du weißt ja, das Lachen ist der Feind des Glaubens...
http://nichtkunst.de/

Artists united as AES group in 1987. In some projects since 1995 AES group collaborates with photographer Vladimir FRIDKES (AES+F group).
http://www.aes-group.org/

"archives otto muehl" vertreten den  künstler otto muehl in allen seinen künstlerischen belangen und verwalten die privatsammlung des künstlers...
http://www.archivesmuehl.org/

Boris Hoppek
http://www.borishoppek.de/

BRODY & PAETAU
Conceptual neo-dadaistic artistic couple...
http://brodypaetau.com/

Thom Puckey
Born in Bexley Heath, Kent, England
http://www.thompuckey.com

Justine Lai (b. 1985, San Francisco, CA)
I approach the spectacle of sex and politics with a certain playfulness.
http://justinelai.com/

Jon Satrom performs realtime audio/video, wastes time data-bending, makes kludgey work-flows, creates colorful glitch-ware, and enjoys working within collaborative projects and open systems.
http://jonsatrom.com/

Welcome to Recyclism™ aka Benjamin Gaulon
http://www.recyclism.com/

Hazel Dooney
Controversy also dogged her first exhibition of photography, titled PORNO, at Melbourne's MARS Gallery, in 2008. It drew one of the largest crowds ever for an opening at a commercial gallery in Melbourne. However, critics and collectors were clearly discomforted by the artist's obvious participation in some of the sexually explicit images – forcing viewers to confront the reality that sexual identity is, more and more now, experimented with, reconfigured and shared using home-based media and the social networking capabilities of the web.
http://www.hazeldooney.com/ | http://dooneystudio.tumblr.com/

Ruppe Koselleck * 18. Juli 1987...Auswahl verschiedener Arbeiten....
http://www.koselleck.de/

Dan Witz
"I started making street art back in the late 70"...
http://www.danwitz.com/

Trevor Paglen
:: ODDS, ENDS, and BLOG ::
A dumping ground for interesting things that come my way...
http://www.paglen.com/pages/odds_n_ends.html

Kuenstlergruppe BBM
Beobachter der Bediener von Maschinen...
http://bbm-ww.de/

STELARC
EXTREME ABSENCE AND THE EXPERIENCE OF THE ALIEN
http://www.stelarc.va.com.au/

John fekner
INDUSTRIA + TECHNOLOGIA + EPHEMERA
http://myweb.cwpost.liu.edu/jfekner/index.html

Fernsehbilder vom Irak-Krieg (1991)
Eine Fotoinstallation von Hartmut Schroeter - Fernsehbilder vom Irak-Krieg Januar/Februar 1991
http://www.b245.de/krieg.htm

my mind - mindstyle and arts (a s m o c .net publication)
http://www.smoc.net/mymindseye/

Lothar Mattejat
WELCOME TO A VIRTUAL EXHIBITION OF PAINTINGS & DIGITAL ART WORKS OF LOTHAR MATTEJAT------LOTRON
http://www.lotron.de/

Critical Art Ensemble
Art Technology Politics
http://www.critical-art.net/

steve bradley
trans-media artist
http://www.research.umbc.edu/%7Esbradley/projects/index.html

Liva Rutmane
Working with Photoshop, Illustrator, Painter, Dreamweaver, Cinema4D...
http://mandragora.ex.lv/

MR. PIPPIN
http://www.mrpippin.co.uk/

Sara Cwynar
http://saracwynar.com | http://saracwynar.tumblr.com/

« Last Edit: October 09, 2018, 05:18:20 PM by Link »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2798
    • View Profile
kuenstler selbst...
« Reply #1 on: August 01, 2008, 12:41:52 PM »
Michaela Thelenová
Contemporary Art
http://www.thelenova.cz/

http://aaron-graham.com/

http://thejogging.tumblr.com/

Dimitriego Paragullo
http://paragullo.com/ | http://deemeetree.com/ | http://vimeo.com/deemeetree

Yoan Capote
http://yoan-capote.com/

Holger Bär - Digital Painting
http://www.holgerbaer.com/

Edwin van der Heide
He is working as autonomous artist in the field of sound, space and interaction...
http://www.evdh.net/

David Cerny - uplne oficialni stranka
http://www.davidcerny.cz/

MARNIX DE NIJS]MARNIX DE NIJS
A ROTTERDAM BASED ARTIST WHO EXPLORES THE DYNAMIC CLASH BETWEEN BODIES, MACHINES AND OTHER MEDIA
http://www.marnixdenijs.nl/

Reza Aramesh
he studied Sciences and later Art. He studied MA Fine Art at Goldsmith University, London
http://www.rezaaramesh.com/

Ray Beldner
Because of my continuing interest in how art is often perceived and valued in our society, I have recently begun to mine porn websites for explicit images where artwork is used as the backdrop....
http://www.raybeldner.com/

Louis Porter
"...Porter photographs suburbia like an antipodean David Lynch.." - Ashley Crawford , The Age
http://www.louisporter.com/

David Levinthal
Photographer David Levinthal has long fixated on toys as signifiers of cultural myths...
http://www.davidlevinthal.com/

CornerPocket
offering drawings of men’s balls: the alter ego of an established Boston area artist whose pseudonym is Belle Wether....
http://www.cornerpocketart.com/

Frannie Adams
Pussy Portraits - Boys have their benefits, but I love every inch of a woman's body!
Der Ansatz dieses Buches ist einfach: die Fotografin stellt Vulven und dazugehörige Gesichter von Frauen einander gegenüber. Der entstehende Eindruck zeigt, dass Vulvas mindestens ebenso individuell und schön sein können wie Gesichter. Auch bei der Vulva hat die Natur eine imposante Formenvielfalt geschaffen. Ein solcher Reichtum kunstvoll geformter »Blüten« und so verschieden gestalteter Eingänge in das geheimnisvolle Innere der Frau stellt die »klassische« Betrachtungsweise auf den Kopf. Warum schauen wir nicht auch einmal nach »da unten«, um uns einen Eindruck von einer Frau zu verschaffen, und beschränken uns fast ausschließlich auf das Gesicht? Auch Frannie Adams' »Pussy-Portraits 3« zeigt wieder unverwechselbare, genitale Persönlichkeiten. ...
http://www.loewenherz.at/index_lw_nr.php?LWNR=10168


Anetta Mona Chisa and Lucia Tkacova collaborate since 2000.
http://www.chitka.info/

Salvatore Viviano
Born in Palermo, Sicily (1980).
At the age of 18 he decided to leave Italy.
Because he loves soft cheese, he remained long in Paris.
In 2009 he moved to Vienna, Austria where he made new friends.
http://www.salvatoreviviano.com/

bergernissen
Artist and Filmmaker-Duo Alisa Berger and Lena Ditte Nissen
https://droblin.tumblr.com/ | https://www.bergernissen.com/de
« Last Edit: June 03, 2019, 04:42:13 PM by Link »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2798
    • View Profile
kuenstler selbst...
« Reply #2 on: August 01, 2008, 12:57:50 PM »
"Weibliche Brust als Wasserspender für den Wiener Arbeiterstrich" Roman Gerold (23. August 2018)
alls Sie kommende Woche Menschen erblicken, die aus einer riesigen weiblichen Brust trinken, die hinten aus einem Lkw herausragt – dann steckt dahinter der Künstler Milan Mijalkovic. ...
https://derstandard.at/2000085852159/Weibliche-Brust-als-Wasserspender-fuer-den-Wiener-Arbeiterstrich

"Gastarbeiter als lebendige Skulpturen"
Vor 50 Jahren ist zwischen Österreich und Jugoslawien das Gastarbeiter-Abkommen geschlossen worden. Bei einer Ausstellung im MuseumsQuartier werden die Auswirkungen durch lebendige Skulpturen angreifbar gemacht. ...
https://wien.orf.at/news/stories/2783979/

„Die Wiener Maria“
https://milanmijalkovic.com/Die-Wiener-Maria

https://milanmijalkovic.com/

-

Menja Stevenson
http://www.menjastevenson.de/

Lorenzo Durantini is an artist, curator and writer
http://www.lorenzodurantini.com/

DE KUNST VAN HET WANTROUWEN
My work is an investigation of identity.
http://www.jonasstaal.nl/

anetta mona chisa
Anetta Mona Chisa (1975, Romania)
http://chitka.info/

ADALBERTO ABBATE
"Seine Arbeiten haben Sex, Gewalt - und Hakenkreuze"...
http://www.adalbertoabbate.com/

Lenka Clayton *Derbyshire/England 1977 - lebt in London und Berlin.
http://www.lenkaclayton.co.uk/

Annegien van Doorn
Born in 1982 in Vlissingen (The Netherlands)Lives and works in Barcelona...
http://www.annegienvandoorn.com/

Harm van den Dorpel - Selected Works
http://www.harmvandendorpel.com/

THOMAS MÜLLER ::: PAINTINGS ::: DRAWINGS ::: PHOTOS ::: MALEREI ::: ZEICHNUNG ::: FOTOGRAFIE
http://www.txmx.de/

James Bridle
http://booktwo.org | http://www.zeit.de/kultur/kunst/2015-07/james-bridle-kunst-ueberwachung-widerstand
« Last Edit: August 23, 2018, 03:03:04 PM by Link »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2798
    • View Profile
kuenstler selbst...
« Reply #3 on: October 09, 2008, 08:57:50 PM »
hasisi park
http://hasisipark.com/


Kim Collmer - Animations, Video Works
Located in Cologne, Germany
http://www.kimcollmer.com/


Zbigniew Libera
https://de.wikipedia.org/wiki/Zbigniew_Libera

http://raster.art.pl/gallery/artists/libera/prace.htm

http://blogs.taz.de/hitlerblog/2007/09/23/ein-kz-leiten-ein-kinderspiel/



Sarah Maple
'It's very emotive stuff. She is using the female notion of appropriateness to explain political and personal realism'
Anthony Gormley, artist
http://www.sarahmaple.com/


sam vooren (nl)
http://www.samvooren.com/

Susanne Klein -  "Polymorph pervers"...
http://www.susanneklein.com/


LEKTROGIRL'S WEBSITE
For those of you who don't already know me, I am a DJ, Writer, New Media Artist, Business woman, Financial Manager, Photographer and much of my life is documented on the Internet.
http://www.lektrogirl.com/


Club Moral was founded by Anne-Mie Van Kerckhoven and Danny Devos in Antwerp on January 1st, 1981. For 25 years, it focused on the presentation of art and live events of an extreme nature. In 2005 Club Moral ceased to exist.
http://clubmoralstocklist.podomatic.com/ | http://www.myspace.com/clubmoral


Robert Wechsler
http://www.robertwechsler.com/


Alexandr Skarlinski
http://skarlinski.com/


Silke Krah
http://www.silke-krah.de/

alsacherie.free.fr (GALERIE :: public art space)
http://alsacherie.free.fr


Webart by Gerald Titius (Berlin)
http://www.iq140up.de/


Felipe CamaPorto Alegre, 1970. Lives and works in São Paulo.
http://www.felipecama.com/


The Art of Sen Hesse / Carlo Giovani
http://www.flickr.com/photos/senhesse/ | http://carlogiovani.com/


Mark Jenkins
http://www.xmarkjenkinsx.com/


Wojciech Kosma
http://wojciechkosma.com/
« Last Edit: June 27, 2015, 09:40:15 PM by Link »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2798
    • View Profile
kuenstler selbst...
« Reply #4 on: October 28, 2009, 11:15:22 AM »
the artwork of nicolas lampert
machine-animals meatscapes installations words film blog
http://www.machineanimalcollages.com/


Antonio Santin
http://www.antoniosantin.com/


Christina von Greve und C-Schulz
http://www.zuckerzeit.de/


Grant M Guilliams
http://www.gmguilliams.com/


ZEVS
http://www.gzzglz.com


Seth Scantlen
http://sethscantlen.com/


Sasha Kurmaz
Born 1986 Kiev, Ukraine.
Currently lives and works in Kiev, Ukraine.
2008 Design Department in Ukrainian State Academy of Art,
(DAKKiM) in Kiev, Ukraine.
http://sashakurmaz.com/ | http://sashakurmaz.tumblr.com/

« Last Edit: January 13, 2013, 05:46:56 PM by lemonhorse »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2798
    • View Profile
kuenstler selbst...
« Reply #5 on: April 13, 2010, 04:28:32 PM »
MARTIN KIPPENBERGER FAN SITE
http://kippenberger.sehrgut.de/

Jakub Nepraš
A visual artist.
http://jakubnepras.com/

Ondrej Brody
http://www.ondrejbrody.org/

Thomas Mailaender is a french multimedia artist based in Paris and Marseille.
http://www.thomasmailaender.com/

Fidus (bürgerlich Hugo Reinhold Karl Johann Höppener,[1] * 8. Oktober 1868 in Lübeck; † 23. Februar 1948 in Woltersdorf) war ein deutscher Maler, Illustrator und bedeutender Vertreter der Lebensreform. ... Hugo Höppener wurde 1868 als Sohn des Konditors Julius Höppener und seiner Frau Camilla (geb. Stender) in Lübeck geboren.
Anfang der 1890er Jahre unternahm Fidus Reisen nach Norwegen, Istrien und Italien. 1892 ließ er sich in Berlin nieder und fand dort Kontakt zur literarischen Bohème, etablierte sich als Illustrator und wurde Mitarbeiter der neu entstandenen literarisch-künstlerischen Zeitschriften Pan, Simplicissimus und Jugend.[1] Fidus' erste Ausstellung fand 1893 statt.[1] Neben seinen grafischen Arbeiten, die den nackten Menschen ohne die üblichen allegorischen oder mythologischen „Verkleidungen“ präsentierten, malte Fidus Landschaftsbilder, in denen er Eindrücke seiner Nordlandfahrten verarbeitete; seit 1903 veranstaltete er zur Präsentation seiner Bilder Lichtbildvorträge.[1] Um 1900 war Fidus einer der bekanntesten Maler Deutschlands.
1892 bis 1895 lebte er mit dem Dichter Franz Evers in Berlin zusammen. Im Jahre 1895 ging er seine erste „Ehe“ mit Amalie Reich (1862–1946) ein, aus der ein Kind hervorging, für das er allerdings die Vaterschaft abstritt. Bei dieser „Ehe“ handelte es sich um keine legalisierte Ehe, sondern um eine sog. „freie Verbindung“, entsprechend den damals ehereformerischen Anschauungen. Weitere, nun auch legalisierte Ehen, folgten: 1900 mit Elsa Knorr († 1915), der er aber eine jüdische Herkunft vorwarf, und 1922 mit Elsbeth Lehmann-Hohenberg.[4][5] Daneben liebte Fidus in Woltersdorf (s.u.) den jungen Pastorensohn Georg Bauernfeind, der sich 1911 aus Schlankheitssucht zu Tode hungerte. 1912 gründete er den Sankt-Georgs-Bund, der sich gegen den „Drachen des Materialismus“ wenden sollte.[6]
In Berlin trat Fidus auch der Theosophischen Gesellschaft bei und war Mitbegründer einer theosophischen Loge[7] (vermutlich Esoterischer Kreis oder D.T.G.).
Bemerkenswerte Kontakte hatte Fidus zu seinerzeitigen intellektuellen Kreisen, beispielsweise zu Willy Pastor und Arthur Moeller van den Bruck, sowie zum Friedrichshagener Dichterkreis, zu Heinrich und Julius Hart und zu Gustav Landauer. Er hielt zudem engen Kontakt zur Gartenstadt-Bewegung, zur Bodenreform-Bewegung und zum Wandervogel. Er besuchte die Reformkolonien in Amden am Walensee und den Monte Verità von Ascona. Zu seinen frühen Bewunderern zählte z.B. Hermann Hesse.
Fidus illustrierte zahlreiche Bücher. 1905 erschien die Maifestsondernummer der sozialdemokratischen Zeitschrift „Vorwärts“ mit einem von Fidus entworfenen Titelblatt. Im selben Jahr illustrierte er auch von Richard Ungewitter Die Nacktheit. (Stuttgart 1905).
... Nach dem Zweiten Weltkrieg vertrat er weiterhin seine „lichtdeutschen“ Vorstellungen. Um besser an Naturalien und Lebensmittel zu gelangen, malte Fidus für die Sowjets Porträts von Stalin und Lenin sowie, im Auftrag der SED, Rudolf Breitscheid.[12] 1946 trat er der freireligiösen Gemeinde in Berlin bei und bekannte, CDU zu wählen.
Am 23. Februar 1948 starb Fidus in Woltersdorf an einem Schlaganfall.
https://de.wikipedia.org/wiki/Fidus

https://de.wikipedia.org/wiki/Jugendstil

https://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Lebensreform

https://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Theosoph_(Theosophische_Gesellschaft)

https://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Jugendstil

« Last Edit: July 20, 2017, 02:28:27 PM by Link »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2798
    • View Profile
kuenstler selbst...
« Reply #6 on: June 03, 2010, 12:39:21 PM »
FRONT404 is a Dutch duo of artists consisting of Thomas voor ‘t Hekke and Bas van Oerle. FRONT404 works on lots of different art projects, focussing on interactive installations. FRONT404 is about getting people out of their daily routine, and trying to make them think a little. We try to add some playfulness or some weirdness to people’s day. We want to reach people in unusual ways, instead of the all too familiar frames they are used to, such as the TV-screen or advertisements in the streets. FRONT404 tries to surprise people, taking them out of their daily reality. Using humour and playful interaction they offer new perspectives and ways of looking at the world. ...
http://front404.com/

Julien Berthier
http://www.julienberthier.org/


Artists' Television Access is a 501(c)(3) nonprofit, all-volunteer, artist-run, experimental media arts gallery that has been in operation since 1984. ATA hosts a series of film and video screenings, exhibitions and performances by emerging and established artists and a weekly cable access television program.
http://www.atasite.org/


PER CHRISTIAN BROWN
http://www.perchristianbrown.com/


The VOINA Art-Group («War»). Actions 2006-2012
Voina is a revolutionary group of Russian artists that engages in radical street protest actions.
http://plucer.livejournal.com/266853.html


Even Banksy couldn’t help them
Russian performance art troupe harassed, threatened, jailed
by Michael Lithgow on February 7, 2011
http://artthreat.net/2011/02/banksy-voina-russia-art-human-rights/

« Last Edit: September 04, 2015, 08:12:55 AM by Link »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2798
    • View Profile
kuenstler selbst...
« Reply #7 on: August 13, 2010, 12:26:35 AM »
Georgina Starr (born 1968) is an English artist and one of the Young British Artists notable for her "pop style installations and films." Her major works have been described as "large-scale installations combining video and sculpture" to create emotional stories about lost or fragile phenomena.
http://georginastarr.com/ | http://en.wikipedia.org/wiki/Georgina_Starr

Marjolijn van der Meij
http://www.diaryofthecold.nl/

christian eisenberger
http://www.van.at/see/eisen/

"Natürlich wird seine Arbeit nicht von allen Menschen akzeptiert und seine Aktionen lösen Widerspruch aus. Das aber ist genau die Herausforderung, der sich politische Kunst stellen will."...
http://www.ikufo.de/

NICOLAUS CHAFFIN
http://nicolauschaffin.blogspot.de/ | http://nchaffin.tumblr.com/

---

Karl-Dietrich Roth (* 21. April 1930 in Hannover; † 5. Juni 1998 in Basel) war ein Schweizer Dichter, Grafiker und intermedial arbeitender Aktions- und Objektkünstler deutscher Abstammung. Er gilt als Vertreter der Konkreten Poesie.
https://de.wikipedia.org/wiki/Dieter_Roth | https://de.wikipedia.org/wiki/Konkrete_Poesie

http://www.dieter-roth-museum.de/

"Hamburger Bahnhof zeigt Dieter Roth: Schöner pfuschen" Jens Hinrichsen (04/2015)
http://www.tagesspiegel.de/kultur/hamburger-bahnhof-zeigt-dieter-roth-schoener-pfuschen/11609202.html

« Last Edit: April 09, 2015, 10:42:37 AM by Link »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2798
    • View Profile
kuenstler selbst...
« Reply #8 on: July 17, 2018, 05:25:01 PM »
Alberto Giacometti - Meister des Blickes (Porträt 2015)
Wer ist Alberto Giacometti (1901-1966)? Berühmt und doch verkannt. Das Filmporträt zum 50. Todestag des grossen Malers, Zeichners und Bildhauers stellt sein Schaffen und Leben umfassend vor. Unter Verwendung von Originalaufnahmen (Charles de Lartigue, 2015).
https://www.youtube.com/watch?v=BmkE6vyEf_4

Alberto Giacometti - Ein Portrait (2001)
"Je mehr man scheitert, desto mehr erreicht man." (A.G.)
Das Porträt enthält Originalaufnahmen von Alberto Giacometti beim Arbeiten. Man kann u.a. das Entstehen eines Bildes und einer Skulptur verfolgen (Ernst Scheidegger, 2001)
https://www.youtube.com/watch?v=I69Mcd19sK8

Der Mann, der durchs Feuer ging - Alberto Giacometti - ein Leben
"Der Mann, der durchs Feuer ging - Alberto Giacometti - ein Leben" Portrait von Gero von Böhm, Produktion SWR 2001 Aufnahme: ARTE 26.09.2001 Alberto Giacometti war neben Künstlern wie Picasso und Matisse einer der ganz Großen in der Kunst des 20. Jahrhunderts. In der Bildhauerei hat er einen kopernikanischen Umsturz hervorgerufen: Er stellte den Menschen in seinem Urbeginn dar, in einem imaginären, unteilbaren Raum - als erster zeigte er Plastiken aus einer absoluten Distanz, die auf magische Weise sogar größer wird, wenn man den Figuren näher kommt. Und auf den Gemälden scheinen Gegenstände und Personen im Nichts zu schweben. Sein Freund Jean-Paul Sartre schrieb: "Seit fünfhundert Jahren sind die Bilder zum Bersten voll, das ganze Universum zwängt man in sie hinein. Giacometti beginnt damit, dass er die Welt aus seinen Gemälden verbannt. " Zu Sartre sagte Giacometti einmal, nachdem er gerade einige seiner Gipsplastiken zerstört hatte: "Alles, was ich mache, ist nur vorübergehend - für eine Morgendämmerung, wie eine Traurigkeit, wie eine Eintagsfliege. Wie Flugsand." Der seltsame Gipsstaub, der über die Jahre das gesamte Atelier zudeckt, ist der Staub jenes magischen Raumes, den Giacometti als erster Bildhauer und Maler abbilden konnte. Der Film erzählt Giacomettis Leben, ein Leben zwischen Bergtälern und Bordellen, zwischen Angst und Euphorie, unerträglichen Zweifeln und spätem Ruhm. Zweimal, in der Mitte und am Ende seiner künstlerischen Entwicklung, konzentriert er sich auf das Motiv des "Homme qui marche", des schreitenden Mannes, das nicht nur zu seinen wichtigsten Skulpturen führte, sondern auch ein Symbol für sein ganzes künstlerisches Dasein ist: Für die immerwährende Suche nach einem Stück Wahrheit. Für den Film gibt Giacomettis letzter lebender Bruder, der 94jährige Bruno zum ersten Mal Auskunft über ganz unbekannte private Seiten des Künstlers. Weggefährten der Pariser Zeit, vor allem aber Briefe und dokumentarische Filmbilder aus den fünfziger und sechziger Jahren, die Giacometti bei der Arbeit zeigen, geben dem Film eine große Intensität.
https://www.youtube.com/watch?v=gZBe7AWUhyE

Giacometti (1967)
Spend a few minutes with Giacometti in his Paris studio and watch him "squeezing and stretching and mauling the clay in his hands". Through sharply edited close-ups, dissonant soundtrack and solemn commentary, this Arts Council film captures the intensity of the artist's concentration as he rhythmically models the spindly, elongated figures that characterise his work.  ...
https://www.youtube.com/watch?v=vRsejf8xdC0


Alberto Giacometti - Der Kopf im Raum" Porträt 1965 von Jean-Marie Drot und Edwin Mullis Aufnahme: ORF2 am 26.02.1996, Reihe ARTgenossen
https://www.youtube.com/watch?v=El02PqGk7uk

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2798
    • View Profile
kuenstler selbst...
« Reply #9 on: July 17, 2018, 05:38:30 PM »
Joseph Heinrich Beuys (* 12. Mai 1921 in Krefeld; † 23. Januar 1986 in Düsseldorf) war ein deutscher Aktionskünstler, Bildhauer, Zeichner, Kunsttheoretiker und Professor an der Kunstakademie Düsseldorf. Beuys setzte sich in seinem umfangreichen Werk mit Fragen des Humanismus, der Sozialphilosophie und Anthroposophie auseinander.
https://de.wikipedia.org/wiki/Joseph_Beuys

Joseph Beuys - Grösse des Denkens
Joseph Beuys anlässlich seines Besuchs im "Club 2" am 27.01.1983. Weitere Gäste u.a.: der österreichische Komponist György Ligeti sowie der Kunst- und Medientheoretiker Peter Weibel. Gesprächsleitung: Adolf Holl.
https://www.youtube.com/watch?v=diTJuJ9IXXw

Adolf Holl debattiert in einem legendären 'Club 2' mit Joseph Beuys, dem österreichisch-ungarischen Komponisten György Ligeti, der Kunstkritikerin Annelie Pohlen, Kunst- und Medientheoretiker Peter Weibel und der Kunsthistorikerin Hildegard Fässler über das Thema "Kunst oder Schwindel?" Weitere Themen: Kunstvermittlung, Inspirationskulturen, Individuation, "Warum tragen Sie den Hut?", Theorie & Kunst, Soziale Kunst, Verstehen von Kunst, "Wie man dem toten Hasen die Bilder erklärt", Grösse des Menschen, Märchen, höhere Formen des Denkens, Kunst & Leben, Intuition, ein "Bildexperiment" und das Nicht-Verstanden-Werden (ORF 27.01.1983).
https://youtu.be/J6pS7H_24CE

Joseph Beuys - Interview (1980)
Über den erweiterten Kunstbegriff, Biografisches, den Willen im Denken, seine tiefe seelische Krise, den gewandelten Kapitalbegriff & die Kandidatur bei den Grünen ("Lebensläufe", 1980)
https://youtu.be/f4aUOYBMy6Y

Joseph Beuys und Michael Ende auf der Suche nach dem sozialen Künstler
Ausschnitte aus einer Veranstaltung der Freien Volkshochschule Argental vom 10.02.1985 "Diese Menschen, die sich heute an einen Tisch setzen, wollen sozusagen aus der Sache heraus dasjenige aus dem Kosmos zurück auf die Erde bringen, was ihnen der Materialismus von ihrem eigenen Wesen abgeschnitten hat. Im Zurückbringen desjenigen Teils das diese Menschen wieder herunterreißen müssen in einer gewaltigen Kraftanstrengung gegenüber den Mächten, die das nicht wollen, besteht eben die allergrößte Verantwortung im Bezug auf die Genauigkeit von Wahrnehmen einerseits der Phänomene, die im Spiele sind, also in der Auseinandersetzung mit dem Vorgegebenen, also mit dem, was sich etabliert hat und mit demjenigen, was in die Zukunft führen soll. [...]"
https://www.youtube.com/watch?v=QwON1Zd9XwQ

Beuys vs Gehlen: Kunst - Antikunst
Diskussion zwischen Joseph Beuys und Arnold Gehlen. Vom 27.01.1970.
https://www.youtube.com/watch?v=2VLsaY4KGYs

https://www.youtube.com/user/beuystv/videos

https://www.youtube.com/user/BeuysKanal/videos

-

ZOER - Born in 1985 in Palermo, Italy
Lives and works between Paris and Saint-Martin Vesubie
2008 Graduated from Strate College
https://www.zoerism.com/

« Last Edit: July 17, 2019, 02:58:23 PM by Link »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2798
    • View Profile
kuenstler selbst...
« Reply #10 on: October 15, 2019, 04:55:00 PM »
Oskar Schlemmer (* 4. September 1888 in Stuttgart; † 13. April 1943 in Baden-Baden) war ein deutscher Maler, Bildhauer und Bühnenbildner. Von 1920 bis 1929 war er als Meister am Bauhaus in Weimar und Dessau tätig. Schlemmer thematisierte in seinen Werken vor allem die Stellung der menschlichen Figur im Raum. In seiner Hauptschaffensperiode (1920–1932) entstanden zahlreiche Gemälde stereometrischer Figuren sowie ineinander greifender Figurengruppen, in deren geometrisch-choreographischer Ausgestaltung universelle Harmonisierungsbestrebungen anklingen. Sein bekanntestes Gemälde ist die Bauhaustreppe aus dem Jahr 1932. ... Die Nazi-Presse bezeichnete Schlemmer als „Kunstbolschewisten“. Im Mai erfolgte seine fristlose Kündigung an den Berliner Vereinigten Kunstschulen. 1934 fielen seine Wandbilder für das Essener Museum Folkwang dem Bildersturm der Nationalsozialisten zum Opfer. ...
https://de.wikipedia.org/wiki/Oskar_Schlemmer

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Oskar_Schlemmer?uselang=de

The Triadic Ballet: Weirdly Wonderful Costumes by Oskar Schlemmer From the 1920s
Oskar Schlemmer was a German artist born in 1888 and later became an important figure in the Bauhaus movement. He was a painter, sculptor, designer and choreographer; his dance works were incredibly inventive and original with his token kooky sculptural costumes that altered the human physique entirely into the most fascinating of geometric shapes. He is most well-known for his piece The Triadic Ballet (or Das Triadische Ballett) which premiered in 1922. Divided into the three sections and with only three performers, the structure of The Triadic Ballet is as beautifully outlined as its outlandish costumes. The body and its movement become abstracted in a simple and incredibly complex manner. ...
https://www.vintag.es/2017/02/the-triadic-ballet-weirdly-wonderful.html

"Marionetten sind wir" Sandra Luzina (24.06.2014)
Epochales Meisterwerk der Avantgarde: „Das Triadische Ballett“ von Oskar Schlemmer wird in Berlin neu aufgeführt. ... Das „Triadische Ballett“ ist ein ikonisches Werk des 20. Jahrhunderts, heute klassische Avantgarde. In seinem Aufsatz „Mensch und Kunstfigur“ schrieb der bildende Künstler Schlemmer 1925: „Die Geschichte des Theaters ist die Geschichte des Gestaltwandels des Menschen: der Mensch als Darsteller körperlicher und seelischer Geschehnisse im Wechsel von Naivität und Reflexion, von Natürlichkeit und Künstlichkeit.“ Beim „Triadischen Ballett“ handelt es sich um die Farb- und Formfantasien eines Malers, Bildhauers und Amateurtänzers. Schlemmer hat sein Stück für Tänzer konzipiert. In der Urfassung 1922 traten die Balletttänzer Albert Burger und Elsa Hötzel auf sowie ein gewisser Walter Schoppe – hinter dem Pseudonym verbarg sich Schlemmer selbst, der später zugab, tänzerisch versagt zu haben. ...
https://www.tagesspiegel.de/kultur/oskar-schlemmers-taenzer-kehren-zurueck-marionetten-sind-wir/10089304.html


Film- & Bühnenarchitektur: Bauhaus in New York | Eine Hommage an Oskar Schlemmer (22. März 2013)
https://www.plotmag.com/blog/2013/03/bauhaus-in-new-york-eine-hommage-an-oskar-schlemmer/

https://visualmelt.com/Oskar-Schlemmer

-

Quote
[...] Jahrzehntelang lag seine Kunst unter Erbstreitigkeiten begraben: Stuttgart zeigt nun die Werke Oskar Schlemmers unter dem Titel „Visionen einer neuen Welt“ in der Staatsgalerie.

Sich die Welt geometrisch zu denken, war schon immer ein wenig anstrengend. Denn keine Wachstumsrechnung geht ohne Rest auf, und nichts am Menschen erfüllt die Formel. Nur die Kunst träumt gelegentlich von Maß und Regel. Und einen der wundersamsten Maß- und Regelträume hat der Maler Oskar Schlemmer geträumt.

Das Werk des Stuttgarter Künstlers, der in den zwanziger Jahren neben Wassily Kandinsky und Paul Klee, Johannes Itten und Lyonel Feininger zu den prägenden Figuren am Bauhaus in Weimar und später in Dessau gehörte, ist lange nicht zu sehen gewesen. Erbstreitigkeiten haben Ausstellungen und Publikationen Jahrzehnte lang verhindert. Erst jetzt, siebzig Jahre nach dem Tod Schlemmers, mit Erlöschen der Urheberrechte, macht eine große Übersichtsausstellung der Stuttgarter Staatsgalerie die Wiederbegegnung möglich. Und so, als sei er nie zu Ende geträumt worden, zieht er noch einmal vorüber, der Traum von Maß und Regel. Und seltsam wie eh und je paradieren Schlemmers gemaßregelte Darsteller, all diese steifen und doch so weich gemalten und so weich gedachten Figurinen.

In sich vertieft, versonnen, verpanzert auch muten sie in ihrer kubischen Zeichenhaftigkeit an, bestimmt allein zu friedlicher Aktion und Interaktion. Selbst das Treppensteigen - wie auf dem Bild der berühmten Bauhaustreppe, das das New Yorker Museum of Modern Art nach Stuttgart geliehen hat - wird zu einem theatralischen Ereignis, bei dem jede Figur ihren zugewiesenen Platz kennt und ohne Widerspruch, Störung oder Aufbegehren in das systemische Miteinander einstimmt. Und wie auf dem Treppenabsatz eine Tänzerfigur gleichsam aus dem Bühnenhintergrund tritt und den Treppensteigern schwebend entgegenkommt und gleich an ihnen vorbeiziehen wird, ist es, als verkörpere sie das Programm jener kunstvollen Beherrschtheit, von der das Bild berichtet.

Anders als die Bauhaus-Idee von der Erziehung des neuen Menschen durch die sogenannte gute, was meint funktionsbestimmte, Ornament-abstinente Form hat sich der Bauhäusler Schlemmer nie an irgendwelche pädagogischen Curricula gehalten. In auffälligem Kontrast zur Grundausstattung des modernen Zeitgenossen fehlt seinen Interieurs auch das entsprechende Mobiliar aus Stahlrohr und Leder. In seinen Zimmer sitzt man mit geschlossenen Beinen auf Holzsesseln mit geneigten Lehnen und geschnitzten Voluten, die nur ins Bild gekommen sind, um den Schwung einer Haarlocke aufzunehmen.

Die Schlemmer-Welt mag uns heute ein wenig gehemmt, hermetisch auch in den Stilisierungen und Typisierungen vorkommen, unfrei wirkt sie nicht. Es gibt kein Schlemmer-Bild, bei dem man den Eindruck hätte, die wie Schachfiguren aufgestellten Figuren hielten es nur widerwillig an ihrem zugewiesenen Platz aus. Einverständig spielen sie ihr Mannschaftsspiel und üben sich still in sozialer Contenance.

Völlig unbeeindruckt von der „Seinsvergessenheit“, die Heidegger dem technischen Zeitalter nachsagen wollte, sah Schlemmer gerade in der Verlässlichkeit der Maschine eine Metapher für die Belastbarkeit seiner Vision. So wie der Bildhauer seine Figurenreliefs und Skulpturen aus Geräteteilen fügte, so verband auch der Maler die Körperteile seiner Gliederpuppen mit Rädern und Transmissionen, deren Präzision den apparativen Lebensaufbau erst ermöglichen würde. „Mythische Figur“ hat der Maler eine aus Tonpapieren collagierte Liegende genannt, die unentscheidbar schwankt zwischen Körperzeichen und Körperuhrwerk, zwischen reiner technischen Vernunft und reiner ästhetischer Selbstgefälligkeit.

Mythische Figuren haben keine individuellen Züge. Ein Porträtist war Oskar Schlemmer nicht. Es gibt eine Handvoll Bildnisse, die er von sich selber gemalt hat, als skeptisch dreinblickenden jungen Mann im kubistischen Layout und später als Regisseur mit erhobener Hand. Auch den Maler-Freund Julius Bissier hat er Mitte der dreißiger Jahre gemalt, den Eierkopf als Eierkopf mit kaum angedeuteten Persönlichkeitsmerkmalen. Wie ja überhaupt Gesichter kaum einmal vorkommen in diesem Werk, jedenfalls nie so, dass ihnen ein Vorrang gegenüber den Körper gebührte. Nase und Lippen bilden nur kleine Wölbungen und Buchten in den geschlossenen Profillinien, die zuweilen mit Matisse-haftem Schwung den ganzen Körper umspielen.

Zu den Schlüsselbildern der Ausstellung zählt eine aquarellierte Zeichnung, die 1929 als Vorentwurf für einen großen Wandbild-Auftrag des Museums Folkwang in Essen entstanden ist. Heiterer, entspannter hat Schlemmer seinen Lebenstraum nie mehr erzählt. Ein Bauhaus-Bungalow, wie ihn auch Walter Gropius, Mies van der Rohe oder Le Corbusier für die Stuttgarter Weißenhofsiedlung gebaut haben könnten. Offen, durchlässig. Man schreitet die Treppe auf und ab, man sitzt hinter dem großen Fenster und malt, man steht auf dem Balkon und schaut Flugzeug, Sonne und Wolken zu, man spielt in der aufgeräumten Landschaft Ball, man vertieft sich ins gepflegte Gespräch, man pflanzt ein Bäumchen, es gibt weit und breit nichts, was die Eintracht stören könnte. Sanfter lässt sich die neue Welt nicht ausmalen.

Es gibt in diesem ganzen Werk nichts, was aus dem dunklen Fundus von Kraft, Macht, Gewalt stammte. Und es gibt nichts, was sichtlich aus Liebe geboren wäre und ein Begehren verriete. Blicke und Berührungen, wie sie das grandiose Bild mit dem Titel „idealistische Begegnung“ aus dem Jahr 1928 zeigt, deuten auf ein Sehnen, das sich auch ohne Erfüllung nicht tragisch vorkommt. Und wie auf einem Aquarell von 1923 die Familienmitglieder die Nähe, die sie suchen, und den Abstand, den sie brauchen, an die senkrechten, waagrechten und diagonalen Konstruktionslinien im Bild delegieren, das bezeugt einen Glauben an die unerschöpften Möglichkeiten der Kunst, der noch immer irritiert und fasziniert in einem.

Mit Fleisch und Blut hat der obsessive Figurenmaler nicht viel anfangen können. Seine Körper sehen aus wie aus Holz gedrechselt. Fein geschliffen und poliert, dass man nirgendwo an einer rauen Faser hängen bliebe, wenn man sie mit der Hand berührte. Sinnensubjekte sind es nicht. Unzuständig für Gefühlsaufwallungen welcher Art auch immer künden sie von einer Gattung ohne Glück und Unglück. Wesen im außer-emotionalen Sinn: Mit ihnen choreografiert Schlemmer sein eigenwilliges Lebensballett.

Dass zur Compagnie überwiegend jungmännliche Mitglieder gehören, und die wenige weibliche Nacktheit ein androgyner Schleier hüllt, wäre auch noch einmal zu bedenken.

Mit Schlemmers Phantasien von einer schwerelos disziplinierten Antike ist das Genderthema noch nicht vollends erklärt. Unübersehbar die Nähe zum Werk seines Schweizer Malerfreunds Otto Meyer-Amden, auch wenn dessen Knaben ihr verquältes Geheimnis nie wirklich los geworden sind. Wie Schlemmers Nackte ihre Nacktheit nie zur Schau stellen, wie sie ihre Nacktheit wie ein durchsichtiges Kleid tragen, das scheint doch eher jener Keuschheit geschuldet, die das bauhäuslerische Biedermeier dieses ganzen Werks grundiert.

Es ist zu wenig, wenn man sagt, Schlemmers großes und vielleicht einziges Thema sei die „Figur im Raum“ gewesen. Es gilt nur, wenn man hinzufügt, dass mit Raum kein Weltort gemeint ist, sondern ein sozialer, kultureller Raum, die meist enge, sichtbar begrenzte Bühne für das utopische Stück, das von harmonischer Welt- und Lebensordnung kündet. Dass dort die Figuren in tonig weicher Malerei oder im samtenen Pastell wie Schemen erscheinen, lässt ahnen, dass es mehr um Vision als um Experiment geht.

Mit dem Menschendrill der sozialistischen Utopie hat das alles nichts zu tun. Empört, fassungslos hat sich der Maler gegen die Angriffe der nationalsozialistischen Kultursittenwächter gewehrt, die ihn aus allen Ämtern jagten. Mit dem Vorwurf, seine Figurinen entsprächen nicht dem Idealbild des faschistischen Menschen hätte er womöglich noch leben können. Aber dass man ihn für den linken Gründergeist des Bauhauses haftbar machen wollte, das hat er nicht verstehen können. Und es ist von anrührender Hilflosigkeit, wie der Maler in den dreißiger Jahren versucht, dem kämpferischen Gelüst der Epoche zu entsprechen, und seinen nackten Athleten am „Eingang zum Stadion“ ein bisschen mehr Muskelmasse gibt und ihnen die Haut bronzen färbt.

So führt die Ausstellung noch einmal durch das ganze Werk, versammelt Bilder, Zeichnungen, Aquarelle, Pastelle und skulpturale Arbeiten, präsentiert in großem eindrucksvollen Stil die monumentalen Entwürfe für die Wandbild-Aufträge und baut eine neue schräge Rundbühne für die legendären Figurinen des „Triadischen Balletts“, das 1926 bei den Donaueschinger Musiktagen zu Musik von Paul Hindemith uraufgeführt wurde. Ina Conzen hat erstrangige kuratorische Arbeit geleistet, ist mit Leihgaben aus aller Welt belohnt worden und hat ihre Retrospektive auch ohne Hilfe des Schlemmer-Enkels zustande gebracht, der bis heute einen nicht unbeträchtlichen Teil des Nachlasses unter Verschluss hält.

Endlich sieht man Schlemmer wieder, dieses eigenwillige Werk, das nie etwas anderes als inwendigste Atelierkunst sein wollte. Ein Weltgucker war Oskar Schlemmer ja gerade nicht. Es gibt ein paar frühe Landschaftsbilder, die aber nur gemalt zu sein scheinen, um von Cézanne zu lernen und den futuristisch spitzen Zugriff auf die Dinge einzustudieren. Und der Blick aus dem Fenster des Spätwerks der vierziger Jahre, dieses Schweifen über Dächer, Bäume, Straßen ist auch nicht wirklich an dem interessiert, was es sieht. Eigentlich sieht das Schweifen gar nichts. Und die Stadtlandschaft verschwimmt zur Projektionsfläche, auf der noch einmal die Bilder im Kopf aufleuchten, all diese inwendigen Bilder von der schönen Gefügtheit, vom konfliktfreien Nebeneinander und Miteinander, vom mystischen Reich der Kunst, das rein bliebe allen Versehrungen des Lebens zum Trotz.


Aus: "Nacktheit wie ein durchsichtiges Kleid tragen" Hans-Joachim Müller (21.11.201)
Quelle: https://www.welt.de/kultur/kunst-und-architektur/article134584424/Nacktheit-wie-ein-durchsichtiges-Kleid-tragen.html
« Last Edit: October 15, 2019, 05:00:34 PM by Link »