Recent Posts

Pages: [1] 2 3 ... 10
1
Whores of Yore @WhoresofYore Whores of Yore 2:21 nachm. · 18. Jan. 2020
@WhoresofYore
“By all means marry. If you get a good wife, you’ll be happy; if you get a bad one, you’ll become a philosopher.” - Socrates
https://twitter.com/WhoresofYore/status/1218523886549184517

Awanthi @AwanthiVardaraj Antwort an @WhoresofYore
By all means marry. If you get a good husband, you’ll be happy; if you get a bad one, you’ll be dead.


2
"Nach langem Schweigen - Ein Verlag stellt sich seiner Nazi-Vergangenheit" Nils Klawitter (15.01.2020)
In der Firmenhistorie sparte die Bauer Media Group die NS-Zeit aus - jetzt soll ein Historiker die braunen Jahre aufarbeiten.  ... Die Bauer Media Group will einen Historiker einsetzen, um die Verlagsgeschichte während des Nationalsozialismus aufzuarbeiten. Mit der Entscheidung reagiert das Hamburger Unternehmen auf Recherchen des SPIEGEL und des NDR-Medienmagazins "Zapp", die dem Verlag in der vorvergangenen Woche einen Fragenkatalog zum Wirken während der NS-Herrschaft und zur NSDAP-Mitgliedschaft des damaligen Firmenchefs Alfred Bauer geschickt hatten. Die Bauer Media Group gibt 600 Magazine in 17 Ländern heraus und ist das größte Zeitschriftenhaus Europas. ...
https://www.spiegel.de/
3
Extraterrestrial (UFO-Pop und ferne Welten) / extraterrestrial signs and ufopop...
« Last post by Link on January 16, 2020, 04:56:01 PM »
Quote
[...] This month, the two major online sites for reporting UFOs – the National UFO Reporting Center and the Mutual UFO Network – both documented steep drops in worldwide sightings. The declines started around 2014, when reports were at a peak. They have since reduced drastically to 55% of that year’s combined total, many UFO interest groups have folded, and numerous previously classified government documents have been disclosed.

Do these declines reveal that UFO interest is becoming a blip on the human cultural radar? Perhaps UFO and alien lore is seeming more like a reflection of human culture, tied to the space age, motivated by conquering new existential frontiers.

It might not be a coincidence that the term UFO (unidentified flying object) and some of the phenomena that surrounds it – abductions and impossible technologies – are relatively recent. Before the 1940s, reports of sightings of objects in the sky were extremely rare. Centuries of recorded history give no clear indication of any such activity. Then, at the predawn of the space-age, around the time of the Roswell conspiracy, UFO culture was born, giving rise to everything from Space Invaders to The X-Files.

Possible answers as to why sightings are decreasing are varied. A key factor, however, may be that more people simply don’t care any more. As we are accustomed to being inundated with wild claims churned out by politicians, media and advertisers, the next report of a UFO is no more believed than the long-range weather forecast.

Before home video, photographs were the staple of UFO evidence. Video evidence, during the height of the 1990s UFO mania, was regarded by many as even more substantial. Amateur footage of glowing objects in the sky, as mysterious as they seemed real, made the cut for appearing on television – they were meant to be taken seriously and they fed an audience hungry for amazement, helped by a healthy dose of conspiracy theorising.

According to the cultural historian Stuart Walton, “Belief in UFOs is definitely in a state of decline, along with much else that could be classed as paranormal. Part of the reason is that the technology for providing documentary evidence of such matters is now widely available to everybody with a smartphone, and such purported evidence as there is on YouTube looks extremely threadbare.”

He adds: “It isn't so much that belief can exist without proof; it's that it must emphatically avoid proof to remain belief. We are in the process, paradoxically, of proving a negative hypothesis with UFOs: there never was any such thing.”

Indeed, indisputable evidence of intelligent life coming to Earth could be the greatest news of all time. Yet, after thousands of anecdotal, photo, and video reports have accrued over decades, what are we to conclude? With the greatest balance of scepticism and “wanting to believe”, all that can confidently be asserted is that some objects, appearing in the sky on film or video, seem unidentifiable.

Furthermore, government disclosure of its own video footage isn’t helping to maintain belief. Joseph Baker, sociology professor at Tennessee State University, says: “It’s actually better for UFOs when ufologists can claim that ‘the powers that be know everything and are hiding it from us’ rather than seeing that the government appears to have basically the same info about UFOs as the public: namely grainy, inconclusive visual evidence.”
No time for aliens: how the MoD tried to prove no one's out there
Read more

Perhaps though, the declines in reported sightings may signify only an end to current trends in ufology. After all, from the 1940s aliens were originally characterised as saviours who could help humans transcend the cold-war paranoia of nuclear annihilation; especially marked at the time, after two world wars. But after events like Watergate and the Vietnam war fuelled distrust in government, UFOs came to be viewed more as a possible threat, and some came to believe their existence was verified in secret military documents.

Sharon Hill, a researcher on the paranormal and pseudoscience, says: “The ideas about UFOs and aliens continue to evolve as we project our social and cultural ideas on them. Since we have no single easy explanation for all these claims regarding the decline in sightings, the future vision of ufology seems rather open-ended. I don't think it's dead, just changing.”


From: "What is behind the decline in UFO sightings?" Philip Jaekl (Fri 21 Sep 2018)
Source: https://www.theguardian.com/world/2018/sep/21/what-is-behind-the-decline-in-ufo-sightings

4
Erweiterter Machtdiskurs (Politik) / Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
« Last post by Link on January 16, 2020, 04:55:55 PM »
Quote
[...] This month, the two major online sites for reporting UFOs – the National UFO Reporting Center and the Mutual UFO Network – both documented steep drops in worldwide sightings. The declines started around 2014, when reports were at a peak. They have since reduced drastically to 55% of that year’s combined total, many UFO interest groups have folded, and numerous previously classified government documents have been disclosed.

Do these declines reveal that UFO interest is becoming a blip on the human cultural radar? Perhaps UFO and alien lore is seeming more like a reflection of human culture, tied to the space age, motivated by conquering new existential frontiers.

It might not be a coincidence that the term UFO (unidentified flying object) and some of the phenomena that surrounds it – abductions and impossible technologies – are relatively recent. Before the 1940s, reports of sightings of objects in the sky were extremely rare. Centuries of recorded history give no clear indication of any such activity. Then, at the predawn of the space-age, around the time of the Roswell conspiracy, UFO culture was born, giving rise to everything from Space Invaders to The X-Files.

Possible answers as to why sightings are decreasing are varied. A key factor, however, may be that more people simply don’t care any more. As we are accustomed to being inundated with wild claims churned out by politicians, media and advertisers, the next report of a UFO is no more believed than the long-range weather forecast.

Before home video, photographs were the staple of UFO evidence. Video evidence, during the height of the 1990s UFO mania, was regarded by many as even more substantial. Amateur footage of glowing objects in the sky, as mysterious as they seemed real, made the cut for appearing on television – they were meant to be taken seriously and they fed an audience hungry for amazement, helped by a healthy dose of conspiracy theorising.

According to the cultural historian Stuart Walton, “Belief in UFOs is definitely in a state of decline, along with much else that could be classed as paranormal. Part of the reason is that the technology for providing documentary evidence of such matters is now widely available to everybody with a smartphone, and such purported evidence as there is on YouTube looks extremely threadbare.”

He adds: “It isn't so much that belief can exist without proof; it's that it must emphatically avoid proof to remain belief. We are in the process, paradoxically, of proving a negative hypothesis with UFOs: there never was any such thing.”

Indeed, indisputable evidence of intelligent life coming to Earth could be the greatest news of all time. Yet, after thousands of anecdotal, photo, and video reports have accrued over decades, what are we to conclude? With the greatest balance of scepticism and “wanting to believe”, all that can confidently be asserted is that some objects, appearing in the sky on film or video, seem unidentifiable.

Furthermore, government disclosure of its own video footage isn’t helping to maintain belief. Joseph Baker, sociology professor at Tennessee State University, says: “It’s actually better for UFOs when ufologists can claim that ‘the powers that be know everything and are hiding it from us’ rather than seeing that the government appears to have basically the same info about UFOs as the public: namely grainy, inconclusive visual evidence.”
No time for aliens: how the MoD tried to prove no one's out there
Read more

Perhaps though, the declines in reported sightings may signify only an end to current trends in ufology. After all, from the 1940s aliens were originally characterised as saviours who could help humans transcend the cold-war paranoia of nuclear annihilation; especially marked at the time, after two world wars. But after events like Watergate and the Vietnam war fuelled distrust in government, UFOs came to be viewed more as a possible threat, and some came to believe their existence was verified in secret military documents.

Sharon Hill, a researcher on the paranormal and pseudoscience, says: “The ideas about UFOs and aliens continue to evolve as we project our social and cultural ideas on them. Since we have no single easy explanation for all these claims regarding the decline in sightings, the future vision of ufology seems rather open-ended. I don't think it's dead, just changing.”


From: "What is behind the decline in UFO sightings?" Philip Jaekl (Fri 21 Sep 2018)
Source: https://www.theguardian.com/world/2018/sep/21/what-is-behind-the-decline-in-ufo-sightings

5
Erweiterter Machtdiskurs (Politik) / .net demokratie (politik und datenwelt)
« Last post by Link on January 16, 2020, 02:19:23 PM »
Lawrence Lessig: Being a Citizen is a Public Office, too [Video]
Posted on December 20, 2019 by Wendy Hanamura   
Lessig began with a lesson in historical time. In Silicon Valley time, 20 years is an epoch—the Googlian Era one might call it. But in government, Lessig contrasted, 20 years can add up to nothing. ... Lessig’s critique stands above party or personality. He urges us to challenge every candidate, blue or red, by saying:  “Tell me how you are going to fix this problem first, this corrupt system, first,” he said “If we are going to fix anything else, we have to take up that fight.” ...
https://blog.archive.org/2019/12/20/lawrence-lessig-being-a-citizen-is-a-public-office-too/
6
Erweiterter Machtdiskurs (Politik) / Grundrechte & Global Issues...
« Last post by Link on January 16, 2020, 12:13:04 PM »
"USA und China im HRW "World Report 2020"" Bulgan Molor-Erdene (16. Januar 2020)
Am Dienstag veröffentlichte die Nichtregierungsorganisation Human Rights Watch ihren diesjährigen Bericht zur Lage der Menschenrechte in über 90 Ländern. Auf rund 650 Seiten beklagen die Autoren ein breites Spektrum an Diskriminierungen, Menschenrechtsverletzungen, und Bedrohungen der Zivilgesellschaft. Technologische Massenüberwachung, Internetsperren, extreme Polizeigewalt, institutioneller Rassismus, rechtsextremistische Angriffe auf Asylunterkünfte, Homophobie, politische Morde, Massenexekutionen, you name it.
https://www.heise.de/tp/features/USA-und-China-im-HRW-World-Report-2020-4638812.html

https://cloud.amnesty.de/s/z9koZ4rHZ8NPB5c#pdfviewer
7
Erweiterter Machtdiskurs (Politik) / [SPD (Politik)... ]
« Last post by Link on January 16, 2020, 09:16:07 AM »
Quote
[...] Auf das Bürgerbüro des SPD-Bundestagsabgeordneten Karamba Diaby in Halle ist nach Angaben des Politikers geschossen worden. Diaby veröffentlichte auf Twitter ein Foto, auf dem drei Einschusslöcher in der Scheibe seines Bügerbüros zu sehen sind. Das Büro befindet sich in der Kleinen Ulrichstraße in Halle.

Polizei und Staatsschutz ermitteln, sagte ein Sprecher dem MDR. Projektile habe die Polizei nicht gefunden. Man habe auch an zwei weiteren Gebäuden in der Kleinen Ulrichstraße Rückstände eines möglichen Beschusses festgestellt, teilte die Polizei demnach mit. Wodurch die Sachbeschädigungen verursacht wurden, kann die Polizei laut MDR noch nicht sagen.

"Am Mittwochmorgen wurden an meinem Bürgerbüro Einschusslöcher bemerkt. Eine Büroscheibe mit meinem Konterfei weist mehrere Einschusslöcher auf", schreibt Diaby auf Twitter. Dem MDR sagte er, die Hintergründe seien noch nicht klar. "Deshalb kann ich mich dazu noch nicht näher äußern."

Nach Information des Spiegels geht die Polizei davon aus, dass die Täter möglicherweise eine sogenannte Softair-Waffe benutzt haben. Diese verschießen durch Druckluft kleine Kugeln aus Kunststoff oder anderen Materialien.

Die Mitarbeiter reagierten nach Angaben des MDR schockiert, besonders da die Schusslöcher auf Kopfhöhe eines am Schreibtisch sitzenden Menschen zu finden seien. Der Angriff sei zwischen 16.30 Uhr am Dienstag und 9 Uhr am Mittwoch passiert. Ein Mitarbeiter Diabys sagte der Nachrichtenagentur dpa: "Wir haben heute Morgen festgestellt, dass in einer ungefähr drei Meter hohen und vier Meter breiten Scheibe fünf größere Löcher waren."

Bereits 2015 wurde im Bürgerbüro des Parlamentariers die Schaufensterscheibe eingeworfen. Der 58-Jährige hatte zudem im Oktober in einem Interview mit ZEIT ONLINE berichtet, dass er immer wieder Rassismus ausgesetzt sei. ... Diaby ist seit 2013 SPD-Bundestagsabgeordneter für Halle (Saale). Er ist Integrationsbeauftragter der SPD-Bundestagsfraktion.

In der Stadt Halle hatte im Oktober ein schwer bewaffneter Mann versucht, während der Feierlichkeiten zum jüdischen Feiertag Jom Kippur in eine Synagoge in Halle einzudringen. Als er damit scheiterte, erschoss er zuerst eine zufällig vorbeikommende Frau und dann einen Mann in einem naheliegenden Dönerladen. Der Täter hat den Angriff gestanden und ein antisemitisches und rechtsextremes Motiv eingeräumt. Der Bundestagsabgeordnete Diaby rief damals die demokratischen Kräfte auf, sich gegen Hass zur Wehr zu setzen.


Aus: "Schüsse auf Büro des SPD-Politikers Karamba Diaby" (15. Januar 2020)
Quelle: https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2020-01/karamba-diaby-halle-buero-spd-politiker-schuesse
8
Erweiterter Machtdiskurs (Politik) / Kategorie:Aufruhr
« Last post by Link on January 16, 2020, 09:10:14 AM »
Quote
[...] Nach der Trauer die Wut: Im Iran und im Irak haben die Menschen ihre Machthaber genauso satt wie Einmischung von außen.  ... Dass überhaupt wieder protestiert wird, ist erstaunlich. Wer in diesen Zeiten im Irak oder im Iran auf die Straße geht, braucht eine Mischung aus dem Mut der Verzweiflung und Glück. Als sich im vergangenen November Iraner im ganzen Land gegen eine drastische Erhöhung der Benzinpreise erhoben, wurden Hunderte, womöglich über 1500 Menschen getötet – erschossen oder überfahren von Sicherheitskräften wie den Basidsch-Milizen, einer Hilfspolizei von Freiwilligen, die den Revolutionsgarden unterstehen. Im Irak feuerten Scharfschützen auf Demonstranten, Aktivisten wurden entführt und gefoltert, viele sind seither verschwunden. ...

... Die Aktivisten haben sich aus der Falle der Geopolitik befreit. Man müsse sich gegen jede Form der Unterdrückung richten, haben am vergangenen Wochenende Studenten der Teheraner Amir-Kabir-Universität geschrieben. "Während der letzten Jahre hat die Präsenz der USA nichts produziert als wachsende Unsicherheit und Chaos. Aber Amerikas Abenteuertum ist keine Entschuldigung für lokale Repression."

Da könnten sie zusammenkommen, die regimekritischen iranischen Studenten und der proiranische Milizionär Murtada al-Mussawi aus Bagdad. "Ich würde gern endlich in einem Staat leben,", sagt er, "der nicht das Schlachtfeld ausländischer Mächte ist."


Aus: "Genug gelogen" Andrea Böhm, Lea Frehse und Luisa Hommerich (15. Januar 2020)
Quelle: https://www.zeit.de/2020/04/proteste-naher-osten-iran-irak-regime-korruption/komplettansicht

Quote
PertlyCornflakes #5

Wir im Westen haben die Lügen unserer Regierungen zur Nahost-Politik genauso satt.


...
9
Erweiterter Machtdiskurs (Politik) / Grundrechte & Global Issues...
« Last post by Link on January 16, 2020, 09:09:54 AM »
Quote
[...] Nach der Trauer die Wut: Im Iran und im Irak haben die Menschen ihre Machthaber genauso satt wie Einmischung von außen.  ... Dass überhaupt wieder protestiert wird, ist erstaunlich. Wer in diesen Zeiten im Irak oder im Iran auf die Straße geht, braucht eine Mischung aus dem Mut der Verzweiflung und Glück. Als sich im vergangenen November Iraner im ganzen Land gegen eine drastische Erhöhung der Benzinpreise erhoben, wurden Hunderte, womöglich über 1500 Menschen getötet – erschossen oder überfahren von Sicherheitskräften wie den Basidsch-Milizen, einer Hilfspolizei von Freiwilligen, die den Revolutionsgarden unterstehen. Im Irak feuerten Scharfschützen auf Demonstranten, Aktivisten wurden entführt und gefoltert, viele sind seither verschwunden. ...

... Die Aktivisten haben sich aus der Falle der Geopolitik befreit. Man müsse sich gegen jede Form der Unterdrückung richten, haben am vergangenen Wochenende Studenten der Teheraner Amir-Kabir-Universität geschrieben. "Während der letzten Jahre hat die Präsenz der USA nichts produziert als wachsende Unsicherheit und Chaos. Aber Amerikas Abenteuertum ist keine Entschuldigung für lokale Repression."

Da könnten sie zusammenkommen, die regimekritischen iranischen Studenten und der proiranische Milizionär Murtada al-Mussawi aus Bagdad. "Ich würde gern endlich in einem Staat leben,", sagt er, "der nicht das Schlachtfeld ausländischer Mächte ist."


Aus: "Genug gelogen" Andrea Böhm, Lea Frehse und Luisa Hommerich (15. Januar 2020)
Quelle: https://www.zeit.de/2020/04/proteste-naher-osten-iran-irak-regime-korruption/komplettansicht

Quote
PertlyCornflakes #5

Wir im Westen haben die Lügen unserer Regierungen zur Nahost-Politik genauso satt.


...
10
Erweiterter Machtdiskurs (Politik) / Daniele Ganser...
« Last post by Link on January 15, 2020, 06:41:43 PM »
Quote
[...] Im vergangenen Frühjahr fluteten Hassmails meinen Post­eingang. In grosser Zahl trafen wütende Proteste ein, ich würde Herrn Dr. Daniele Ganser verleumden. Und als ich mich noch fragte, wie es kam, dass all diese Mails am selben Tag eintrafen, wies mich ein Bekannter auf einen Eintrag hin, den besagter Daniele Ganser auf seiner Facebook-Seite gepostet hatte: «Professor Michael Butter von der Universität Tübingen diffamiert mich immer wieder als ‹Verschwörungs­theoretiker›, weil ich kritische Fragen zu den Terror­anschlägen vom 11. September 2001 und dort vor allem zum Einsturz von WTC7 stelle. Dazu ein Beitrag von Conrad Knittel aus dem Magazin Rubikon.»

Der Eintrag und der verlinkte Artikel reagierten auf mein kurz zuvor veröffentlichtes Buch über Verschwörungs­theorien. Darin beschreibe ich Daniele Ganser als Prototyp desjenigen Verschwörungs­theoretikers, der vorgibt, nur Fragen zu stellen, implizit aber eine Verschwörungs­theorie entwirft. Anhand eines Vortrags, den Ganser im Herbst 2014 gehalten hat – ironischerweise in einem Tübinger Hörsaal, in dem auch ich regelmässig unterrichte –, zeige ich, wie Ganser Verschwörungs­theorien zu den Anschlägen des 11. September 2001 verbreitet. Er selbst bestreitet das und besteht darauf, dass er nur auf Ungereimtheiten in der offiziellen Version hinweise und eine neue Untersuchung fordere.

Tatsächlich aber stellt Ganser Suggestiv­fragen, reisst Zitate und Bildquellen aus dem Zusammen­hang und verschweigt alles, was nicht in sein Argument passt. Seine Ausführungen lassen nur den Schluss zu, dass die US-Regierung oder ein Teil von ihr hinter den Anschlägen steckt.

Zwei Beispiele: Ganser weist immer wieder darauf hin, dass an 9/11 zwei Flugzeuge in Gebäude in New York flogen, aber drei Gebäude zusammen­stürzten. Beim dritten Gebäude handelte es sich um WTC 7, ein kleineres Neben­gebäude der Zwillings­türme des World Trade Center, das der offiziellen Untersuchung zufolge einstürzte, weil das Feuer der Twin Towers übergegriffen hatte. Ganser zeigt in seinen Vorträgen gerne ein kurzes Video des Einsturzes und zitiert dann einen Baustatiker, der erklärt, Symmetrie und Geschwindigkeit des Einsturzes würden darauf hindeuten, dass das Gebäude gesprengt worden sei. Ganser zeigt seinem Publikum aber nicht die vollständige Version des Videos, in der klar zu erkennen ist, dass das Gebäude keineswegs symmetrisch und auch nicht im freien Fall einstürzt. Und er zeigt auch nicht eines der Videos, welche den Einsturz von der anderen Seite des Gebäudes zeigen und auf denen man erkennt, wie schwer WTC 7 bereits beschädigt war.

Ebenso häufig zeigt Ganser eine Collage. Darauf sieht man im Hinter­grund das völlig verwüstete World-Trade-Center-Areal aus der Vogel­perspektive – und im Vorder­grund ein Foto des Passes von Satam al-Suqami, einem der Attentäter. Der Pass, so erklärt Ganser dann, sei noch am 11. September auf dem Bürger­steig vor dem World Trade Center gefunden worden, was im Publikum meist ungläubiges Lachen hervorruft. Schliesslich erscheint es als unmöglich, dass in der Trümmer­wüste, die man auf der Collage sieht, irgendetwas gefunden werden konnte.

Was Ganser verschweigt, ist, dass der Pass gefunden wurde, bevor die Türme einstürzten, als am Boden also noch praktisch keine Verwüstung herrschte. Ganser verschweigt auch, dass neben dem Pass des Attentäters weitere Pässe von Passagieren sowie andere Gegen­stände gefunden wurden, die im Museum der 9/11-Gedenkstätte ausgestellt sind. Wie Ganser die Geschichte präsentiert, erscheint sie als vollkommen absurd, als dreiste Lüge, die – so die Suggestion – fabriziert wurde, um den Verdacht auf al-Suqami und von den wahren Tätern abzulenken. Anders als er vorgibt, ist Gansers Argumentation also weder wissenschaftlich noch offen, sondern hochgradig manipulativ. Es geht nicht um offene Fragen, sondern um eine Verschwörungs­theorie. Wie er dabei im Detail verfährt, wird anschaulich hier und hier aufgezeigt. Obgleich anonym veröffentlicht, unterzieht diese Serie von Videos fast sämtliche Argumente Gansers einer ebenso systematischen wie überzeugenden Kritik.

Dieses Vorgehen hat Ganser, der in Geschichte promoviert wurde und auf eine Universitäts­karriere hinarbeitete, in der Wissenschaft und weiten Teilen der Öffentlichkeit unmöglich gemacht. Finanziell geschadet hat es ihm nicht. 2011 gründete Ganser das Swiss Institute for Peace and Energy Research (SIPER), das, anders als der Name suggeriert, kein Ort der Forschung ist, sondern nur dazu dient, seine Vorträge und Bücher zu vermarkten. Da Ganser nicht immer nur über 9/11 reden kann, bediente er in den letzten Jahren zunehmend weitere Verschwörungs­theorien. Er behauptet, der Anschlag auf das Satire­magazin «Charlie Hebdo» könnte eine false-flag-Operation westlicher Geheimdienste gewesen sein; er beschuldigt die USA, hinter dem Putsch in der Ukraine zu stecken; und er hat angedeutet, auch der versuchte Putsch in der Türkei könnte von der CIA initiiert worden sein.

Bei seinem Publikum kommen diese Thesen gut an. Gansers zahlreiche Vorträge, die meist um die 30 Euro Eintritt kosten, finden in grossen Hallen statt und sind fast immer ausverkauft. Sein letztes Buch hat sich nach seinen eigenen Angaben über 70’000-mal verkauft – eine Zahl, die sich mit den Informationen des führenden Buchbranchen­dienstes deckt. Ganser ist ein Star der verschwörungstheoretisch-populistischen Gegen­öffentlichkeit, die in den letzten Jahren entstanden ist. Diese organisiert sich vor allem online, weshalb natürlich auch Ganser in den sozialen Netzwerken präsent ist.

Dass ich darauf in meinem Buch nicht eingegangen bin, war ein Fehler. Denn wer Gansers Erfolg verstehen will, muss sich mit seinem Facebook-Auftritt auseinandersetzen. Da lernt man viel über das Verhältnis zwischen ihm und seinem Publikum, über Parallel­öffentlichkeiten und ihre Medien­systeme. Die Erkenntnisse sind manchmal amüsant, manchmal erschreckend, aber durchweg faszinierend.

Anfang März 2019 hatten mehr als 100’000 Menschen seine Seite abonniert, so viele wollen also seine Beiträge bewusst in ihrem Nachrichten­feed angezeigt bekommen. Seine Posts fallen in der Regel in vier Kategorien:

    - Vortragsankündigungen, versehen mit dem Hinweis, wo es Tickets gibt;

    - Dank an diejenigen, die eine bestimmte Veranstaltung besucht haben;

    - Versatzstücke von Argumenten aus seinen Vorträgen und Büchern und

    - Links zu Artikeln und Videos, die seine Positionen stützen.

Sein Ton ist dabei immer unaufgeregt und sachlich. Wenn er emotional wird, dann im positiven Sinne. Er präsentiert sich wie in seinen Vorträgen als jemand, an dem alle Angriffe abprallen; als jemand, der Milde walten lässt, da ja auch seine Kritiker zur «Menschheits­familie» – eines seiner Lieblingskonzepte – gehören.

Bei vielen seiner Anhänger auf Facebook ist das anders. Ein kurzer Eintrag oder ein Link genügt, und in meist mehr als hundert Kommentaren verteidigen sie Ganser vehement, bestärken ihn in seinen Überzeugungen, versichern ihn ihrer Loyalität und gehen seine Kritiker hart an. Offensichtlich ist die Identifikation mit Ganser und dessen Positionen bei ihnen so gross, dass jede Kritik an ihm als persönlicher Angriff empfunden wird.

Ganser kann auf diesen Mechanismus bauen. Da seine Facebook-Freunde die Attacken für ihn übernehmen, ist es für ihn leicht, sich selbst zurückzuhalten. Er reagiert prinzipiell auf keinen Kommentar. Weder bedankt er sich für die Unterstützung, noch schreitet er ein, wenn die Beleidigungen überhandnehmen und die Verschwörungs­szenarien immer absurder werden.

Dass Betreiber von Fanpages die Kommentare nicht moderieren, ist per se nicht aussergewöhnlich. Auch grosse Nachrichten­angebote stehen immer wieder für mangelhaftes Community­management in der Kritik. Aber diese Zurückhaltung spielt Ganser – ob bewusst oder nicht – in die Hände.

Gansers typische Kommunikation mit seinen Anhängern ist also eine Mischung aus Nähe und Distanz. Er postet mehrmals die Woche und spricht die Community mitunter direkt an, aber er tritt in keinen wirklichen Dialog ein. Er gibt die Richtung vor, diskutiert aber nicht.

«Sie haben den Guru angegriffen», sagte mir einmal ein Religions­wissenschaftler, als ich ihm von den wütenden Mails der Ganser-Anhänger erzählte, «da müssen Sie sich nicht wundern, dass die Mitglieder zurückschlagen.»

Wie bei einem Guru und seinen Jüngern beruht die Beziehung zwischen Ganser und dem harten Kern seiner Fans auf dem Versprechen von Erleuchtung und Exklusivität. Sie glauben, durch die Bindung an Ganser zu Erleuchteten geworden zu sein, die sich nicht länger blenden lassen von der Propaganda der «Mainstream­medien» – oder «Nato-Medien», wie Ganser sie gerne nennt. Hier besteht allerdings ein Unterschied zwischen Gansers Community und Sekten. Denn während der Guru einer Sekte in der Regel explizit vorgibt, was Sache ist, betonen Ganser und seine Anhänger immer wieder, dass er das eben gerade nicht tue, sondern nur Fragen stelle und ihnen so helfe, sich selbst ein Urteil zu bilden. Dass dieses Urteil nicht frei ist, leugnet er – und sie können oder wollen es nicht sehen.

Denn trotz einer gewissen Bandbreite von Überzeugungen, die in den Kommentaren artikuliert wird, gibt es einen gemeinsamen Nenner, der von Ganser in praktisch jedem Post bedient wird: Misstrauen gegenüber den USA und den etablierten Medien und die Überzeugung, Teil einer wachsenden Friedens­bewegung zu sein. Ganser, der sich selbst mittlerweile vor allem als «Friedens­forscher» bezeichnet, obwohl er in dem entsprechenden akademischen Feld nie etwas publiziert hat und keine Kontakte zu den einschlägigen Instituten pflegt, gibt seinen Anhängern das Gefühl, sich aktiv für den Frieden einzusetzen, indem sie seine Vorträge besuchen oder seine Bücher kaufen.

Exemplarisch hierfür ist der Post vom 16. November: «Gerne habe ich nach dem Vortrag in St. Gallen am 12. November 2018 Bücher signiert. Es freut mich, dass immer mehr Menschen hinter die Kulissen der Machtpolitik schauen. Ich bin fest davon überzeugt, dass dadurch die Friedens­bewegung gestärkt werden kann.» Er schafft damit bei seinem Publikum ein Gefühl von Offenheit, Toleranz, Überlegenheit – obwohl er genau das praktiziert, was er «den anderen» vorwirft: die simple Aufteilung der Welt in Gut und Böse.

Das konnte man in den letzten Wochen an seinen Posts zu Venezuela beobachten, die völlig einseitig die USA für die Krise verantwortlich machten. Dass das Land auch hausgemachte Probleme hat, wurde dabei ebenso unterschlagen wie die Tatsache, dass Russland und China dort ebenfalls Interessen verfolgen und sich im Konflikt entsprechend positionieren.

Es ist aber nicht nur erhellend, wie Ganser manche Sachverhalte darstellt, sondern auch, welche er ignoriert. So erwähnt Ganser zum Beispiel den Klima­wandel nie in seinen Posts, obwohl es in seinen Vorträgen und Büchern ständig um Erdöl geht und er selber ein Elektroauto fährt. Viele seiner Anhänger halten – das zeigen Kommentare auf seiner Facebook-Präsenz – den Klimawandel für eine Erfindung. Ganser mag also in seinen Beiträgen die Richtung der Diskussion vorgeben; an manchen Überzeugungen seiner Anhänger rüttelt er nicht.

Nun sind Social Media nur eine der Säulen, auf denen das Medien­system von Verschwörungs­theoretikern fusst. Die andere sind Websites wie das eingangs erwähnte Online­magazin «Rubikon». Die Seite ist Teil des alternativen Medien­systems, das sich in den letzten Jahren herausgebildet hat. In dieser Gegen­öffentlichkeit haben Verschwörungs­theorien jedes Stigma verloren, und Ganser ist ein Star, weil sein ruhiges Auftreten und sein akademischer Titel die dort vertretenen Positionen in gewisser Hinsicht nobilitieren. Zwischen den Haupt­figuren dieser Alternativ­medien mag es Meinungs­verschiedenheiten geben; nach aussen hin jedoch treten sie geeint auf und eilen sich gegenseitig zu Hilfe, wenn einer oder mehrere von ihnen von den «Mainstream­medien» attackiert werden.

Das konnte man wunderbar beobachten, als in einer Sendung des Schweizer Fernsehens im Februar 2017 Gansers konspirationistisches Geraune einmal nicht unwidersprochen blieb. Er wurde vom Moderator und den anderen Gästen heftig kritisiert. Die Reaktion der Gegen­öffentlichkeit liess nicht lange auf sich warten. Die Schweizer Nachrichtenseite «Infosperber» griff Gansers Kritiker in einer Reihe von Artikeln an. KenFM, einer der wichtigsten Knoten­punkte der Alternativ­medien in Deutschland, gab Ganser in einem langen Interview die Möglichkeit, seine Sicht darzulegen. Der Mainzer Verschwörungs­theoretiker Bodo Schickentanz veröffentlichte auf seinem Youtube-Kanal das dreieinhalb­stündige Video «Ich breche eine Lanze für Daniele Ganser». Und eben «Rubikon»: Das Magazin sprang Ganser ebenso zur Seite wie ein Jahr später nach der Veröffentlichung meines Buchs.

Ganser sitzt übrigens im Beirat von «Rubikon». Und auch sonst sind Ganser, KenFM und Rubikon eng miteinander verbandelt. Es gibt viele weitere Seiten und Sender, zu denen ähnliche Verbindungen bestehen: Nuoviso oder Propaganda­sender wie Russia Today Germany und Sputnik.tv, die «Experten» wie Ganser gerne ein Forum bieten. Hinzu kommen zahlreiche kleine Youtube-Kanäle, Blogs und Facebook-Seiten, auf denen die Beiträge der Stars dieser Gegen­öffentlichkeit kommentiert, geteilt und promotet werden. So ist ein veritables Zitier­kartell entstanden, in dem sich die Beteiligten beständig gegenseitig in ihren Überzeugungen bestärken und gegen Attacken von aussen verteidigen.

Es ist schwer zu sagen, wie gross dieses Netzwerk und wie gross darin der harte Kern der Ganser-Fans ist; wie viele Menschen sich de facto aus der Öffentlichkeit zurückgezogen und in die Gegen­öffentlichkeit verabschiedet haben. Fest steht jedoch, dass diese Gruppe in den letzten Jahren stark gewachsen ist. Es gibt in dieser Sphäre durchaus auch unterschiedliche Ansichten. Nur werden sie überlagert von Konspirationismus, Antiamerikanismus (bei gleichzeitiger Glorifizierung Russlands) und Misstrauen gegenüber den etablierten Medien. Man kann hier durchaus von einer Querfront sprechen, die Linke wie Rechte in der Kritik an vermeintlichen Eliten und dem sogenannten Mainstream vereint.

Daniele Ganser selbst – das muss klar gesagt werden – ist nie durch rassistische oder antisemitische Äusserungen aufgefallen. Er hat allerdings auch kein Problem damit, vor entsprechendem Publikum zu sprechen oder bei Veranstaltungen gemeinsam mit Rednern aufzutreten, die durch solche Positionen aufgefallen sind. 2014 veröffentlichte «Compact», eines der wichtigsten Organe der Neuen Rechten, einen Dialog zwischen Ganser und Karl-Heinz Hoffmann, dem Gründer einer neonazistischen Wehrsport­gruppe, die bereits 1980 verboten wurde.

Im selben Jahr redete Ganser auf dem «Anti-Zensur-Kongress» des Schweizer Sektenführers Ivo Sasek. Anfang 2018 nahm er an einer Veranstaltung in Basel teil, auf der neben ihm auch Ken Jebsen und Elias Davidsson sprachen. Jebsen wird immer wieder gut begründet Antisemitismus vorgeworfen; Davidsson, von Beruf Komponist, behauptet nicht nur, dass 9/11 von der US-Regierung orchestriert wurde, sondern auch, dass westliche Geheim­dienste in Wahrheit hinter praktisch allen islamistischen Anschlägen in den letzten Jahren in Europa stecken würden, unter anderem hinter dem am Berliner Breitscheidplatz.

Ganser ficht dies nicht an. Am 1. Juli 2018 verlinkte er auf Facebook Davidssons Interview mit Sputnik.tv, in dem dieser seine Überzeugungen zu den Anschlägen verbreitete.

Diese neue mediale Situation ist der entscheidende Unterschied gegenüber früheren Verschwörungs­theoretikern. Diese haben seit den 1960er-Jahren ihre Überzeugungen immer in Opposition zu einer offiziellen Version entwickelt. Entsprechend haben sie, selbst als sie noch in kaum sichtbaren Subkulturen existierten, den Mainstream beobachtet, während dieser sie ignorierte. Mit dem Aufkommen des Internets haben Verschwörungs­theorien und ihre Anhänger aber nicht nur zugenommen, sie sind vor allem sichtbarer geworden. Aus Subkulturen sind Gegen­öffentlichkeiten mit eigenen Medien geworden. Das hat dazu geführt, dass nun auch der Mainstream die Verschwörungs­theoretiker beobachtet – was wiederum die Verschwörungs­theoretiker in ihrer Sicht bestärkt, dass man sie ins Visier nimmt, weil sie der Wahrheit auf der Spur sind.

Mit einem Wort: Die Abgrenzung zum Mainstream ist nun noch wichtiger – und leichter. Aber dies nimmt den Verschwörungs­theoretikern auch die Möglichkeit, an den Mainstream anzudocken, wie es Ganser bis vor kurzem noch einigermassen gelang, weil er ja vorgab, nur Fragen zu stellen.

Das Ergebnis dieser gegenseitigen misstrauischen Beobachtung: Die Gräben zwischen der öffentlichen Sphäre und der Gegen­öffentlichkeit werden immer grösser. Für Ganser bedeutet dies, dass seine Gelegenheiten, an etablierten Institutionen vorzutragen, immer weniger geworden sind. Die logische Konsequenz aus dieser Entwicklung ist, dass Ganser sich noch enger an Figuren wie Jebsen oder Davidsson bindet. Und jeder Beitrag, egal, aus welcher der beiden Öffentlichkeiten er kommt, wird die Auseinander­setzung weiter anheizen. Dieser hier vermutlich auch. Der Kreislauf lässt sich nicht aufhalten.


Aus: "Die Methode Ganser" Michael Butter (13.04.2019)
Quelle: https://www.republik.ch/2019/04/13/die-methode-ganser

Quote
M. S.

Butters Artikel hier ist eine sehr suggestive Zusammenstellung.

Das sieht man schon allein daran, dass er etwas von Guru und Religion herumschwadroniert. Butter hält es wohl nicht für möglich, dass es zahlreiche Leute gibt, die Gansers Ansicht teilen, aber sehr wohl selber kritisch denken können und auch Ganser hinterfragen. Der von Butter konstruierte Zusammenhang zu Religionen dient einzig dazu, Ganser irgendwie als unwissenschaftlich darzustellen. ...


Quote
Silvan Granig

Selbst seit längerer Zeit im Verwaltungsumfeld einer Schweizer Kleinstadt tätig (18'000 Einwohner) beobachte ich diese Mechanismen gar auf Gemeindeebene. Selbst Amtsträger im Nebenamt werden bereits einer elitären Weltverschwörung zugerechnet. Wie kommt das? Eine Beobachtung: Inzwischen verfügt fast jede Gemeinde über eine Facebook-Seite à la "Du bisch vo XY, wenn...". Diese Seiten sind meist privat moderiert und weisen lokal eine hohe Follower-Zahl auf, denn man will ja wissen, was in der eigenen Gemeinde so läuft. Bis vor ein, zwei Jahren waren das durchwegs gemeinschaftliche Geschichten: Ein Coiffeur-Salon eröffnet hier, da wird eine Katze vermisst und zahlreiche Bilder von fotografierten Sonnenuntergängen. Seit einiger Zeit aber scheint es mir, dass diese lokal an Reichweite starken Seiten gezielt und aggressiv für Verschwörungspropaganda genutzt (Fragen stellen, aber an den Antworten nicht interessiert sein, insinuieren, unterstellen, Falschbehauptungen teilen, alternative Medienlinks posten etc.) Die privaten Seitenmoderatoren (meist einfache Bürger) sind hernach komplett überfordert mit der Moderation des Kanals. Werden gemeindefremde Themen gelöscht, branden Zensur- und Fernsteuerungsvorwürfe der Trolls auf etc., Stürme im Wasserglas werden täglich angezettelt. Selbstverständlich nicht zielführend und in hohem Masse destruktiv. Bedenklich dann oft auch, dass politische Exponenten darauf anspringen und diese Mechanismen damit legitimieren.


Quote
M. S.

Ich sehe das auch als Problem (habe aber diesbezüglich nur im Netz Erfahrung). M. M. n. sind am aktuellen VT-Boom aber vor allem die etablierten Medien schuld, die jahre-/jahrzehnte lang jegliche korrekte Kritik zur Berichterstattung ignoriert und ihre eigenen Fehler und Biases vertuscht, statt aufgearbeitet haben (Abhängigkeit von und unreflektierte Weiterverbreitung von Nachrichtenagenturen (mit NATO-Bias), fehlende Recherche, bescheidene Meinungsvielfalt, Herunterspielen und Aufbauschen von Problemen...)

Die meisten Menschen sind doch recht vernünftig und belehrbar (wenn nicht gar obrigkeitsgläubig) und sind deshalb bereit, ihre Meinung anzupassen, wenn man ihnen die Dinge anständig und anschaulich erklärt.


Quote
Markus Gehrig

Was Butter in seinem Artikel Ganser vorwirft, tut er als Amerikanist (Wikipedia) genauso auch, einfach aus der anderen Sicht. Er pickt Aussagen des Gegners heraus, falsifiziert sie und steckt ihn in die Ecke der Verschwörungstheoretiker. Alles was einem nicht passt ist Verschwörungstheorie? Nein das ist mir zu einfach, zu billig und ich fühle mich da auch etwas für Dumm verkauft.

Zur Aufklärung der offensichtlich offenen Fragen zu 9/11 und anderen Themen trägt er nichts bei. Es gibt aber zahlreiche andere unbestrittene Fakten die Ganser immer wieder erwähnt und insbesondere die Nato kritisiert: Beispiel völkerrechtliche Verbot andere Länder anzugreifen. Warum nehmen das andere Medien nicht auf? Stattdessen wird einfach wochen- und monatelang Kriegsreportage als allabendliche Unterhaltung betrieben, bis keiner mehr weiss was, wo, wie, warum und überhaupt….

Auch die alternativen Medien gefallen mir nicht und machen mich stutzig. Sie sind zwar Nährboden für Verschwörungstheorien was aber nicht unbedingt Zweck sein muss. Vielmehr befindet sich die Medienlandschaft im Wandel. Traditionelle Medien werden von mächtigen politischen Gruppierungen aufgekauft oder anderweitig ideologisch oder kommerziell beherrscht. Wenn auch dadurch nicht jeder Artikel per se schlecht und als Propaganda abgetan werden soll, besteht doch mindestens ein kleines Misstrauen hängen.


Quote
A. P.

Danke für Ihren Beitrag. Zur Frage, warum die Medien keine Kritik zur Nato aufnehmen möchten, kann man nur spekulieren.


Quote
Anonymous
 
Ich bin durchwegs nicht ein Gläubiger von Verschwörungstheorieren. Aber es gibt auch hier in unserem schönen Land durchaus Vorgänge, welche durchaus in diese Richtung zeigen, so diese denn jemand so benennen will.
Ich möchte einmal die Frage stellen, weshalb sich viele dagegen auflehnen, zu glauben, es gäbe "Verschwörungen"? Die Frage ist doch grundsätzlich: Ab wann ist ein Vorgang eine "Verschwörung" oder kann dafür auch ein Synonym für "Lobbyismus, Insider, SauhäfeliSaudeckeli" etc. stehen? Oder darf dies in unserem gesellschaftlichen Verständnis einfach nicht sein, weil sonst eine ganze Ordnung in sich zusammenbrechen würde? ...


Quote
E. L.

Nach über 500 Wortmeldungen - die ich nicht alle gelesen, aber doch mehr oder weniger mitverfolgt habe, komme ich für mich zum Fazit, dass ich diese Debatte ebenso quälend wie aufschlussreich fand.
Das Thema an sich - wie Verschwörungstheorien entstehen und funktionieren - interessiert mich vor allem als psychologisches Phänomen, als eine Spielart des menschlichen Geistes um mit dem Chaos, der Unberechenbarkeit, den unüberschaubaren und unkontrollierbaren Komplexitäten zurecht zu kommen.

Die einzelnen VT und ihre Anhänger interessieren mich dabei eigentlich gar nicht. Und deshalb fand ich es auch schade, dass die Debatte fast nur darüber geführt wurde, was stimmt oder nicht und wer recht hat.

Hingegen fand ich es enorm spannend, die VT- Mechanismen hier quasi in Echtzeit zu beobachten und durch einige Kommentatoren vorgeführt zu bekommen. Ich habe viel gelernt dabei.
Deshalb möchte ich mich noch einmal ganz herzlich bedanken bei der Republik für diesen Schwerpunkt und bei den Kommentierenden für die Beiträge.


Quote
H. S.

Wenn Sie repräsentativ für die Republik-Leserschaft sind, hat die ganze Debatte rein gar nichts gebracht, denn genau hier waren wir schon ganz am Anfang. Wer VT als "psychologisches Phänomen" versteht und sich für die "einzelnen VT und ihre Anhänger" gar nicht interessiert, ist ein beklagenswertes Opfer der Desinformation.

Ich versuch's halt doch noch mal mit einem Argument, einem der unwiderlegbaren Art - auch wenn es scheint, dass Sie selbst gegen solche immun sind: Anfänglich war die amerikanisch-israelische Einmischung in die Destabilisierung Syriens eine Theorie - allerdings eine sehr plausible. Seit der Publikation der gehackten E-Mails von Hilary Clinton durch Wikileaks ist diese Verschwörung gegen Assad keine Theorie mehr, sondern eine bewiesene Tatsache.

Für eine Untersuchung braucht es zuerst immer Theorien - wer das Aufstellen von Theorien ablehnt, will keine Untersuchungen und damit keine Aufklärung. So einfach ist das.


Quote
E. L.

Ja, Herr S., ich bin eben geistig nicht auf Ihrer Höhe, aber Sie müssen sich darum nicht weiter kümmern und es auch nicht persönlich nehmen.


Quote
H. S.

Ein bisschen persönlich nehme ich es eben doch, wenn sie mich als Anhänger irgend einer konfusen Glaubensrichtung betrachten und für meine Argumente - die nachvollziehbar zu formulieren ich in den letzten 10 Tagen einiges an Zeit aufgewendet habe - gar nicht interessieren .... Ich wundere mich nur, warum Sie sich dennoch dazu berufen fühlen, eine Bilanz über diese Debatte zu ziehen.


Quote
E. L.

Keine Bilanz, sondern einfach mein persönliches Fazit und keine Berufung, sondern einfach mein Recht, mich hier zu äussern wie jeder andere.
Haben Sie da wirklich ein Problem damit?
Schwierigkeiten die Ansichten anderer Menschen, die nicht den eigenen "Wahrheiten" entsprechen, stehen zu lassen, ohne die Person, die sie äussert persönlich zu bewerten?
Bitte, betrachten Sie mich doch einfach als einfältige Frau, die es eben nicht besser begreift.
Aber auch einfältige Frauen dürfen hier Ihre Ansichten äussern, so lange sie ein Abo bezahlen und sich an die Etikette halten.


Quote
H. S.

OK. einigen wir uns darauf, dass Sie mich als paranoiden, konfusen VT-Anhänger und -Entwickler betrachten dürfen und ich Sie als einfältige Frau. Aber wir sollten das eigentlich lieber nicht in aller Google-Öffentlichkeit ausdiskutieren, sondern besser bei einem Glas Wein.


Quote
M. A.

Dieser dumme, primitive Artikel über Verschwörungstheorien betrachte ich als Tiefpunkt. Bei Ganser werden Haare in der Suppe gesucht anstatt dass man sich sachlich und kritisch fundiert mit seinen Thesen auseinander setzt. Dass er sich für Frieden einsetzt, keine andern Länder angegriffen werden dürfen ohne UNO Mandat, darauf aufmerksam macht, was sich seit 9/11 zum Negativen verändert hat, all das scheint auch für die "Republik" absolut langweilig und überhaupt kein Thema zu sein. Leute, die zu 9/11 kritische Fragen stellen, gelten auch in dieser Zeitung als Spinner. Dafür werden einem spitzfindig und haarklein Fehler in der Argumentationskette hochnäsig vorgehalten. Und man zieht es vor, hochtrabende intellektuelle Exkurse zu führen. (Es werden Kant und Hegel zitiert! Man möchte schreien!!!) Dazu habe ich diese Zeitung nun wirklich nicht abonniert. Eigentlich hiess es ja mal, die Republik wolle "andern" Journalismus betreiben. Auch dort hinschauen wo sonst niemand hinschaut, aus welchen Gründen auch immer. (Ideologisch, Interessenskonflikte etc.). Das scheint nicht der Fall zu sein. Man zieht es vor, selbstverliebt um die eigene Klugheit zu kreisen. Aber macht nix, es gibt Schlimmeres.


Quote
A. P.

Edit: Achtung! Emotionaler Destruktivismus meinerseits:

Zeit Bilanz zu ziehen:

    - Natokritik ist ein No-Go Thema, auf welches entweder gar nicht, oder wenn, aus für mich nicht nachvollziehbaren Gründen, immer im Verweis zu 9/11 endet.

    - "Verschwörungstheoretiker" sind "Dämonen", welche es auf die Aufklärung, Demokratie und Meinungsfreiheit abgesehen haben.

    - Wer darüber spricht, wie die Welt idealerweise sein sollte, ist in Beweispflicht.

    - Wer zu 9/11 eine offene Frage stellt, darf in allen anderen Aussagen nicht mehr ernst genommen werden.

    - Klassische Medien verfolgen ein edles Ziel, niemals besondere Interessen.

    - Verschwörungstheoretiker wie Ganser, begehen absichtlich Fehler. In den klassischen Medien geschieht dies, wenn überhaupt, unbeabsichtigt.

    - Wer nicht der allgemeinen Auffassung folgt, greift zu unlauteren Mitteln.

    - Die Fehler der klassischen Medien sind geringfügig, jene der "Anderen" enorm.

    - Anerkannte Wissenschaftler und Kulturträger stützen die Meinung der klassischen Medien.

    - Wer die Berichterstattung in Zweifel zieht, leugnet automatisch Wissenschaft, Aufklärung und muss die Auffassung vertreten, 9/11 wäre inszeniert.

    - Wer offene Fragen stellt, macht sich zum Verschwörungstheoretiker.

    - Bei unbequemen Meinungen ist der Angriff auf die Person (Ganser) legitim, bei Linientreue, nicht.

    -  Auf positive Botschaften von "Verschwörungstheoretikern" wird mit keinem Wort eingegangen oder übergangen: Stärkung des UNO Gewaltverbots, Kritik an der Maxime "Responsibility to Protect", welche jedwede Schweinerei rechtfertigt, noch ist eine Debatte über Ethik erwünscht, da nicht empirisch verifizierbar.

    - Wir wollen keine Debatte.


...
Pages: [1] 2 3 ... 10