SUBFREQUENZ.NET - LINK ACCUMULATOR

REALITY.SERVICES [REALITAETS.DIENSTE] => Erweiterter Machtdiskurs (Politik) => Topic started by: Link on August 20, 2008, 08:41:53 PM

Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on August 20, 2008, 08:41:53 PM
Das Wasser auf den Mühlen der Verschwörungstheoretiker sind die Verschwörungspraktiker. ...” (goebelmasse, 11. August 2012)
http://www.heise.de/newsticker/foren/S-Das-Wasser-auf-den-Muehlen-der-Verschwoerungstheoretiker/forum-235267/msg-22259182/read/

---

Skepsis in ihrer aufklärerischen Urform bedeutet [ ] immer auch, den eigenen Standpunkt in Frage zu stellen. Die Pseudoskepsis dagegen zweifelt an allem außer an sich selbst. ...
Aus: " Verschwörungstheorien: Zweifeln ist ja so geil" Sascha Lobo (04.02.2015)
Quelle: http://www.spiegel.de/netzwelt/web/lobo-kolumne-pseudoskepsis-zweifelt-an-allem-ausser-an-sich-selbst-a-1016636.html (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/lobo-kolumne-pseudoskepsis-zweifelt-an-allem-ausser-an-sich-selbst-a-1016636.html)

---

Das Fazit für alle „Anti-VTler sollte sein: „Sei skeptisch gegenüber sogenannten „Beweisen“ die deinem Weltbild oder deiner Meinung widersprechen, sei aber umso misstrauischer gegenüber „Beweisen“ die es bestätigen. ... (Felix Jüterbock, 3. Juni 2015 um 09:44)
http://www.stefan-niggemeier.de/blog/21225/falschen-wolken-ueber-der-ukraine-die-photoshop-arbeiten-des-kreml-und-die-fehler-der-bellingcat-analyse/#comment-1676084

---

bobby, Dienstag, 24. Oktober 2017: " ... Das eigentümliche dabei ist das gerade ein Verschwörungsglauben gegen sogenannter bösartigen Ziele von angeblichen Widersachern häufig eine Projektion ist des eigenen Verhaltens und der eigenen seelischen Eigenschaften. Wenn das eigene Verhalten so veranlagt ist das es die Meinung und das Denken anderer Menschen nicht toleriert, dann kann eine abweichende Meinung leicht als Gegnerschaft oder sogar als unerträglicher Teil einer Verschwörung gegen die eigene Person empfunden werden. Es entsteht dadurch eine negative Projektion eigener seelischer Affekte auf das Verhalten der Anderen. Dieser Vorgang läuft meistens unbewusst ab. Deshalb ist das Verhalten von Verschwörungsläubigen im Kern so sehr schwer korrigierbar. ..."
Kommentar zu: https://egoistenblog.blogspot.de/2017/10/meinungsterror-denkverbote-und.html (https://egoistenblog.blogspot.de/2017/10/meinungsterror-denkverbote-und.html)

---

Ihrer Partei verschwiegen Kanther, Weyrauch und Prinz Wittgenstein in den folgenden Jahren das Vermögen und holten es stattdessen unter anderem als jüdische Vermächtnisse getarnt wieder zurück. Sie hätten damals einen "Geheimbund auf Dauer" geschlossen, sagte Jördens. ...
Aus: "Kanther Geldstrafe für Kanther wegen CDU-Affäre gefordert - Ex-Innenminister soll 72.000 Euro Strafe zahlen" (AFP vom 22.03.2005)
Quelle: http://www.123recht.net/article.asp?a=12400 (http://www.123recht.net/article.asp?a=12400)

... Klaus Förster (* 1933 in Schleswig; † 26. Januar 2009 in Bonn) war Steuerfahnder und später Steueranwalt. Bekannt wurde er durch die Aufdeckung des Flick-Parteispendenskandals.  ... Die Ermittlungen Försters lösten alsbald Versuche seiner Vorgesetzten in der Finanzverwaltung aus, ihn von der Aufdeckung des Parteispendenskandals abzuhalten. Förster ermittelte jedoch weiter und führte auch in der Zentrale des Flick-Konzerns eine Hausdurchsuchung durch. ...  Schließlich ergab sich, dass in den 1970er Jahren alle zu diesem Zeitpunkt im Bundestag vertretenen Parteien unter Verletzung der geltenden Bestimmungen des Parteiengesetzes Spenden des Flick-Konzerns erhalten hatten, teilweise steuerverkürzend über als gemeinnützig eingestufte parteinahe Organisationen wie die Staatsbürgerliche Vereinigung. Seine Hartnäckigkeit brachte Förster berufliche Nachteile ein. ... (22. Juni 2016)
https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus_F%C3%B6rster (https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus_F%C3%B6rster)

---

A significant percentage of Americans believe the moon landing was a government hoax. On @NewYorkerRadio, @andrewmarantz discusses how the conspiracy theory continues to thrive.
17:44 - 19. Juli 2019
https://twitter.com/NewYorker/status/1152378628111589376?s=03
Some people have always believed that the moon landing was a government hoax, and, in the age of the Internet, that conspiracy theory continues to thrive.  .... (David Remnick, July 19, 2019)
https://www.newyorker.com/podcast/the-new-yorker-radio-hour/watching-the-moon-landing

---

Propaganda Due
Im März 1981 fanden Ermittler in Gellis Landhaus in Arezzo eine Liste von 962 Mitgliedern, die fast ausnahmslos aus der Hochfinanz, der Politik und dem Militär kamen. Auslöser der Hausdurchsuchung waren Ermittlungen im Fall Sindona. Darunter befanden sich auch die drei amtierenden Leiter der italienischen Geheimdienste, der amtierende Premierminister Arnaldo Forlani sowie sein Kabinettschef, der Unternehmer und spätere Premierminister Silvio Berlusconi und der Sohn des letzten Königs von Italien Viktor Emanuel von Savoyen. Da die Nummerierung mit 1600 beginnt, wird spekuliert, es seien bis zu 1000 Namen immer noch nicht enthüllt. Die Entdeckung sorgte für einen der größten Skandale in der italienischen Nachkriegsgeschichte. Im Jahr 1980 gab Licio Gelli dem Corriere della Sera ein Interview; dabei wurde er von Maurizio Costanzo interviewt, der ebenfalls ein Mitglied der P2 war. Gelli sprach sich im Interview offen dafür aus, die italienische Verfassung nach französischem Vorbild zu ändern und eher ein präsidiales System einzuführen. Auf die Frage, was er immer schon sein wollte, antwortete er: Ein Puppenspieler. Im Mai 1981 wurde die gefundene Mitgliederliste öffentlich gemacht. Premierminister Forlani musste kurz darauf unter öffentlichem Druck zurücktreten.... (Stand: 17. Dezember 2015)
http://de.wikipedia.org/wiki/Propaganda_Due

---

"Natürlich wußte man es, und natürlich war man wenn man es ansprach ein Verschwörungstheoretiker. ... (Klausabc, 10.06.2013)
http://www.zeit.de/politik/deutschland/2013-06/NSA-Internet-Spionage-Obama?commentstart=9#cid-2836252 | Quelle: http://www.zeit.de/politik/deutschland/2013-06/NSA-Internet-Spionage-Obama (http://www.zeit.de/politik/deutschland/2013-06/NSA-Internet-Spionage-Obama) >> https://de.wikipedia.org/wiki/Edward_Snowden (https://de.wikipedia.org/wiki/Edward_Snowden)

---

"Verschwörungstheorie"
Als Verschwörungstheorie bezeichnet man den Versuch...
http://de.wikipedia.org/wiki/Verschw%C3%B6rungstheorie

"Conspiracy theory"
A conspiracy theory attempts to explain the ultimate cause of an event (usually a political, social, or historical event) as a secret...
http://en.wikipedia.org/wiki/Conspiracy_theories

Kategorie:Verschwörungstheorie
Verschwörungstheorien sind unbewiesene Theorien, die scheinbar unzusammenhängende Ereignisse durch das gezielte Wirken einer geheimen Gruppe (Verschwörung) erklären. In dieser Kategorie sind neben Verschwörungstheorien auch Verschwörungstheoretiker und Medien (Filme, Bücher, Spiele) aufgeführt, die sich mit Verschwörungstheorien beschäftigen. Für die Einordnung genügt es nicht, wenn gegen Personen, Organisationen oder Publikationen vereinzelt der Vorwurf erhoben wird, es würden Verschwörungstheorien vertreten. Die Einordnung als Verschwörungstheorie sollte auf wissenschaftlichem Konsens beruhen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Verschw%C3%B6rungstheorie

-.-

Quote
KarlMagne, 06.04.2014: Was allerdings bitter ist, ist, dass diejenigen, die davor schon vor Jahren gewarnt hatten und vor Jahren schon angesprochen haben, sei es durch Echelon, sei es durch die vielen anderen Vorfälle, dass die Geheimdienste und besonders die USA über uns lückenlos Bescheid wissen, also auch ganz klar angesprochen haben, dass es hier um Herrschaft und Wirtschaftsspionage ging und (natürlich) nicht um "Terrorismus", dass diese Leute, durch die Bank weg, von Politikern und den Medien, als Trottel, als Spinner, als Verrückte verunglimpft wurden, die sich doch gefälligst ihre Alu-Hüte aufziehen sollten. Diese Leute, die sich mit Informationsverarbeitung und den politischen Hintergründen einigermaßen auskannten, wurden bewusst ausgelacht, lächerlich gemacht, in den Foren ausgesperrt und durchgängig zensiert ("Hat nichts mit dem Thema zu tun", "Bringen Sie Beweise vor", etc., etc.) ... . Ich mache mir ein T-Shirt mit der Aufschrift: "Wir hatten Recht"
http://www.zeit.de/politik/2014-04/maiziere-nsa-usa?commentstart=1#cid-3525857

---

Bubacks Sohn Michael veröffentlichte 2008 das Buch Der zweite Tod meines Vaters über seine Ermittlungsergebnisse zum Mord an seinem Vater, eine erweiterte Ausgabe erschien 2009. Das Buch gilt als einer der Anlässe für den neuen Prozess gegen die Ex-Terroristin Verena Becker. Buback schreibt darin unter anderem über seinen begründeten Verdacht, dass deutsche Geheimdienste an der Ermordung seines Vaters beteiligt gewesen oder zumindest vorher darüber informiert gewesen sein könnten – und dass die Bundesanwaltschaft in Verbindung mit Geheimdiensten den wahren Mörder gedeckt haben könnte, wobei vieles auf Verena Becker hindeute. ...
https://de.wikipedia.org/wiki/Siegfried_Buback (8. September 2013)

https://de.wikipedia.org/wiki/Michael_Buback

ARD-Terrorismusexperte Holger Schmidt berichtet über aktuelle Entwicklungen im Bereich des islamistischen Terrorismus in Deutschland, den Rechtsterrorismus des "NSU" sowie aktuelle Entwicklungen rund um die ehmalige "Rote Armee Fraktion". Auch hier nachzulesen: Berichte vom "Sauerland-Verfahren" gegen die "Islamischen Jihad Union" und der Prozess gegen Verena Becker im Mordfall Buback. ...
http://www.swr.de/blog/terrorismus/category/mordfall-buback/


Beiträge von Michael Buback
http://blog.zdf.de/3sat.Kulturtube/author/michael_buback/


"Es war ein Schock für mich, diese Äußerungen zum Karlsruher Attentat zu lesen" Marcus Klöckner (29.06.2014)
Michael Buback sieht Parallelen zwischen der Aufarbeitung in Sachen NSU und der Aufarbeitung im Mordfall seines Vaters ...
http://www.heise.de/tp/artikel/42/42089/1.html

-.-

https://11k2.wordpress.com/2013/03/18/die-wahrheit-uber-den-death-star-terroranschlag/

http://boingboing.net/2013/03/17/death-star-was-an-inside-job.html

-.-

"Der erbitterte Streit um den 11. September" (09. September 2006)
In den USA, aber auch in der Schweiz werden immer wieder bohrende Fragen gestellt zu den Terroranschlägen vom 11. September 2001 (9/11) und den dadurch ausgelösten Kriegen in Afghanistan und im Irak. Von Daniele Ganser
http://sc.tagesanzeiger.ch/dyn/news/ausland/663864.html (nicht mehr abrufbar, 2016)
https://www.danieleganser.ch/assets/files/Inhalte/Publikationen/Zeitungsartikel/GanserDererbitterteStreitumden11.SeptemberTagesAnzeiger9.Sept2006.pdf

Architects & Engineers for 9/11 Truth (AE911Truth) is a non-profit corporation. We are a non-partisan association of architects, engineers and affiliates dedicated to exposing the falsehoods and to revealing truths about the “collapses” of the 3 World Trade Center high-rises on September 11, 2001.
http://www.ae911truth.org/

"WTC7 und andere Rätsel um 9/11"
Der Schweizer Historiker Daniele Ganser stellt die 9/11-Version der US-Regierung infrage, weil wichtige Fragen immer noch nicht geklärt seien. Und er fordert eine neue Untersuchung – trotz Anfeindungen.
http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/amerika/WTC7-und-andere-Raetsel-um-911/story/26888372


9/11 Truth Movement
individuals and groups who seek to find what they see as the truth behind the attacks on September 11 2001...
http://en.wikipedia.org/wiki/9/11_Truth_Movement


"Was ist eine Verschwörungstheorie und wann ist ein Verschwörungsverdacht glaubwürdig?"
Marcus Klöckner (06.09.2012) - Eine Diskussion mit Thomas Grüter über Verschwörungstheorien und reale Verschwörungen
http://www.heise.de/tp/artikel/37/37569/1.html


"Konspiration auf dem Kunstrasen - Reframing 9/11: Spaltung und Zerschlagung einer Grasswurzelbewegung?"
Von ROLAND HEURIG, SABINE SCHIFFER, KARIN M. SCHMIDL (17. November 2009)
Dem Motto George W. Bushs „Wer nicht mit uns ist, ist gegen uns!“ folgend, weigerten sich die Mainstream-Medien größtenteils den Kritikern der offiziellen Theorie ein Forum einzuräumen und übernahmen im Wesentlichen die offiziellen Erklärungen, ohne Antworten auf die offenen Fragen einzufordern. ...
Dr. Sabine Schiffer ist Medienwissenschaftlerin und Leiterin des Instituts für Medienverantwortung in Erlangen.
Roland Heurig ist Molekularbiologe, Karin M. Schmidl ist Geographin. Beide sind freie Mitarbeiter des Instituts für Medienverantwortung, beschäftigen sich mit friedenspolitschen und geostrategischen Fragestellungen und sind langjährige Beobachter der internationalen 9/11-Truth-Bewegung sowie der damit verbundenen Blogger-Szene. ...

http://www.hintergrund.de/20091117530/hintergrund/medien/konspiration-auf-dem-kunstrasen-reframing-9/11.html


"Ein kurzer Exkurs über die Genese und zunehmende Popularität von Verschwörungstheorien in Krisenzeiten"
Von Tomasz Konicz (08.11.2009) Themen: Kultur
Seit Herausbildung der Herrschaft des Menschen über den Menschen gibt es Verschwörungen. Sie bilden eine der ältesten Techniken zur Eroberung und Aufrechterhaltung von Macht. Schon die ersten Herrscher von Stadtstaaten im Zweistromland etwa ursupierten oftmals den Thron vermittels einer Verschwörung – und sie lebten in permanenter Angst vor einer gegen sie gerichteten Verschwörung. Folglich spekulierten seit Anbeginn der Herrschaft die Beherrschten über die Ränkespiele am Hofe, über die Absichten der jeweils herrschenden Kaste. Mensch kann somit sagen, dass diese Spekulation der Untertanen über die Machenschaften am hermetisch abgeschlossenen Hofe, über die Ziele, Strategien und „Verschwörungen“ der Herrschenden so alt ist wie die Herausbildung der städtischen Zivilisation selbst. ...
http://de.indymedia.org/2009/11/265142.shtml (http://de.indymedia.org/2009/11/265142.shtml)


"Zur soziologischen Topographie von "Verschwörungstheorien" und "Verschwörungstheoretikern" unter besonderer Berücksichtigung der Anschläge vom 11. September" (Magisterarbeit; pdf; 2004)
http://www.carsten-pietsch.de/verschwoerungstheorien.pdf  (http://www.carsten-pietsch.de/verschwoerungstheorien.pdf)


Mathias Broeckers (BLOG)
Allgemeines, 9/11, Verschwoerungstheorien, Hanf, Medien...
http://www.broeckers.com/ | http://www.broeckers.com/911-2/11-9-zehn-jahre-danach/

9/11 conspiracy theories
A variety of conspiracy theories question the mainstream account of the September 11, 2001 attacks in the United States...
http://en.wikipedia.org/wiki/9/11_conspiracy_theories


"Gerüchte sind stärker als die Wahrheit" TP, Matthias Gräbner (16.10.2007)
Es schadet der Wirkung nicht, wenn der Überbringer des fiesen Gerüchts selbst nicht die beste Reputation hat. ...
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/26/26419/1.html

Ralf Klausnitzer --- HS Verschwoerungstheorien - Wintersemester 2000/2001
Hauptseminar: "Verschwoerungstheorien in Publizistik, Literatur und Film der Weimarer Republik"
http://amor.cms.hu-berlin.de/~h2187e6n/hs_versc.htm

http://amor.cms.hu-berlin.de/~h2187e6n/cdrom_hs.htm


"Verschwoerungstheorien oder strukturelle Analyse: der 11. September"
Von Stephen R. Shalom & Michael Albert, AURORA Magazin
http://www.aurora-magazin.at/gesellschaft/shalom_albert.htm

"Conspiracy Theory Literature FAQ" By Xavier Poez
http://www.faqs.org/faqs/books/conspiracy-theory/

"Diana syndrome - we get the conspiracies we deserve" Frank Furedi (11 January 2004)
There was a time when only eccentrics were interested in conspiracy theories. However, in recent times conspiracy has gone mainstream. One recent survey found that 27 per cent of the British population believed that Princess Diana and Dodi Fayed were assassinated. As many as 43 per cent of the 4,170 people surveyed by London's Evening Standard answered yes to the question, "Do you think Diana was murdered?" Almost all the viewers who phoned in to The Richard and Judy Show last week about Diana's death, believed that there was more to it than meets the eye. The British establishment itself lacks the confidence to dismiss unsubstantiated rumours of conspiracy. ...
http://www.independent.co.uk/voices/commentators/frank-furedi-diana-syndrome-we-get-the-conspiracies-we-deserve-73000.html

"The Usual Suspects" Jarrett Murphy  (February 21st, 2006)
What it takes to make a conspiracy theory ...
http://www.villagevoice.com/news/the-usual-suspects-6400055

"The Seekers" Jarrett Murphy (Tuesday, February 14, 2006 at 4 a.m.)
http://www.villagevoice.com/news/the-seekers-6400051

"Conspiracy 101" Jarrett Murphy (February 21st, 2006)
The basics of alternative 9-11 theories
http://www.villagevoice.com/news/conspiracy-101-6400053
Title: zur thematik von verschwörungstheorien...
Post by: Link on August 20, 2008, 08:46:16 PM
Quote
[...] Der Rechtsanwalt und erfolgreiche Autor Fenton Bresler stellte in seinem Buch Who killed John Lennon? 1989 die These auf, Chapman sei kein verrückter Einzeltäter gewesen, sondern durch die CIA durch gezielten Einsatz von Drogen und Gehirnwäsche im Rahmen des MK-Ultra-Programms „programmiert“ worden, den Mord an Lennon auszuführen. Nach Breslers Auffassung diente die Hilfsorganisation World Vision, für die Chapman arbeitete, als CIA-Tarnorganisation mit Verbindungen zur Sekte Peoples Temple. Motiv für den Mord sei Lennons prominente Kritik an Außen- und Innenpolitik der USA gewesen. ...


https://de.wikipedia.org/wiki/Mark_David_Chapman (https://de.wikipedia.org/wiki/Mark_David_Chapman) (11. März 2018)



"Conspiracy Theories Flourish on the Internet" Carol Morello Washington Post Staff Writer (October 7, 2004)
http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/articles/A13059-2004Oct6.html


"Official 9/11 Hoax"
"Experts Claim Official 9/11 Story is a Hoax" - Scholars for 9/11 Truth call for verification and publication by an international consortium (January 31, 2006)
http://www.globalresearch.ca/index.php?context=viewArticle&code=20060131&articleId=1856


https://de.wikipedia.org/wiki/9/11_Truth_Movement

https://en.wikipedia.org/wiki/9/11_Truth_movement

"Conspiracies so vast" Darrin M. McMahon (Boston Globe, 2004)
"Conspiracy theory was born in the Age of Enlightenment and has metastasized in the Age of the Internet. Why won't it go away?"
http://www.boston.com/news/globe/ideas/articles/2004/02/01/conspiracies_so_vast/

"11. September 2001: "US-Regierung: Verschwörung ist Unsinn"" (Kölner Stadt-Anzeiger; 05.09.06)
Washington - Schon bald nach dem 11.September 2001 machten in den Medien und im Internet Verschwörungstheorien die Runde, wonach die US-Regierung hinter den Anschlägen auf das World Trade Center (WTC) in New York steckt. Pünktlich zum fünften Jahrestag setzt sich die US-Regierung "korrigierenden Informationen" zur Wehr. Die Vertreter der Verschwörungstheorien geben sich unbeeindruckt. ...
http://www.ksta.de/us-regierung-verschwoerung-ist-unsinn-12549484

"9/11 revisited" Mathias Bröckers (09.09.2006)
Bekenntnisse eines Verschwörungstheoretikers
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/23/23492/1.html

"The WTC Conspiracy" (TP) Artikelserie in Telepolis von Mathias Bröckers
http://www.heise.de/tp/r4/special/wtc.html

"11. September: Tausend Gutachten später" Klemens Polatschek (11. September 2006)
Auf unfaßbare Ereignisse wie die des 11. September 2001 reagieren Menschen auf verschiedene Weise ...
http://www.faz.net/aktuell/politik/9-11/11-september-tausend-gutachten-spaeter-1357313.html

"Why The 9/11 Conspiracies Won't Go Away" By LEV GROSSMAN; (2006)
We need grand theories to make sense of grand events, or the world just seems too random...
http://www.time.com/time/magazine/article/0,9171,1531304-1,00.html

-

"The Ground Zero Grassy Knoll" Mark Jacobson (New York Magazine, 2006)
A new generation of conspiracy theorists is at work on a secret history of New York’s most terrible day
http://nymag.com/news/features/16464/

"BBC-Video: Verschwörung am 11. September?" (2. März 2007)
"Falls wir behauptet haben, dass das Solomon Building kollabiert ist, bevor es wirklich einstürzte, war es ein Fehler"...
http://www.rp-online.de/public/article/aktuelles/politik/ausland/413166

World Trade Center controlled demolition theories contend that the collapse of the World Trade Center was not solely caused by the airliner crash damage that occurred as part of the September 11, 2001 attacks, and the resulting fire damage, but by explosives installed in the buildings in advance. Controlled demolition theories make up a major component of 9/11 conspiracy theories. ...
https://en.wikipedia.org/wiki/World_Trade_Center_controlled_demolition_conspiracy_theories

"Fakten zum 11. September" SPON, DOSSIER (07.09.2006)
"Verschwörungstheorien nach dem Muster des Internetrenners "Loose Change" machen Furore. Dabei sind sie leicht zu widerlegen: durch neue Fakten aus Videos, Tonbandmitschnitten..."
http://www.spiegel.de/spiegelspecial/a-435547.html

"Kritik an "Spiegel-Fakten" zu 9/11" (2006)
"...Auf mehrfache Bitte aus der MAI-Lesergemeinde angesichts des 5. Jahrestags legen wir nochmals Belege dafür vor, daß das Nachrichtenmagazin a.D. schlicht LÜGT:" (Andreas Hauß)
http://www.medienanalyse-international.de/spiegelfakten.html

"Das 9/11-Komplott?" (23.08.2006)
Wer steckte wirklich hinter den Anschlägen?...
http://www.dw-world.de/dw/article/0,2144,2142568,00.html

Verschwörungstheorien zum 11. September 2001 gehen davon aus, dass die Terroranschläge am 11. September 2001 in den USA Ergebnis einer Verschwörung der US-Regierung und ihrer Geheimdienste seien....
http://de.wikipedia.org/wiki/Verschw%C3%B6rungstheorien_zum_11._September_2001

"Fünf Jahre nach den Anschlägen sind die Zweifel an der offiziellen Version des 11. September nicht ausgeräumt Die Attentate geben noch immer Rätsel auf "  Andreas Förster  (Berliner Zeitung, 5.9.2006)
Fünf Jahre nach den Anschlägen sind die Zweifel an der offiziellen Version des 11. September nicht ausgeräumt ...
http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/spezial/dossiers/terrorgefahr_in_deutschland/46894/index.php

"Journal of 9/11 Studies"
The Journal of 9/11 Studies is a peer-reviewed, open-access, electronic-only journal covering the whole of research related to 9/11/2001. All content is freely available online.
http://www.journalof911studies.com/

"Pentagon blockiert Anhörung über Able Danger" (TP; Florian Rötzer; 21.09.2005)
Für Verschwörungstheoretiker ist es ein gefundenes Fressen, was das Pentagon anstellt, um eine weitere öffentliche Diskussion über das ehemalige Geheimprojekt "Able Danger" zu verhindern. Die Geheimdienstgruppe hatte bereits ein Jahr vor dem 11.9.2001 Mohammed Atta und drei weitere Hijacker identifiziert und als verdächtige Terroristen eingeschätzt. Wie Mitglieder der Gruppe ausgesagt haben, hatte das Pentagon die Weitergabe dieser Informationen an das FBI verhindert. ...
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/20/20981/1.html

"'Able Danger' Could Rewrite History" (foxnews.com; Friday, August 12, 2005)
"Able Danger," a military intelligence unit that had identified Mohamed Atta and other hijackers
http://www.foxnews.com/story/2005/08/12/able-danger-could-rewrite-history.html

"Jack Kelly: Able Danger -- now they tell us" (Sunday, August 14, 2005)
The 9/11 commission report, once much lauded, now has an awfully big hole ...
http://www.post-gazette.com/pg/05226/553271.stm

"Who really blew up the twin towers?" (September 5, 2006 - The Guardian)
"We're academics and we're rational, and we really believe Congress or someone should investigate this," says David Gabbard...
http://education.guardian.co.uk/egweekly/story/0,,1864524,00.html

"Geheimsache 11. September" (ftd.de, 10.09.2006)
Der Gedanke, die US-Regierung sei Mittäterin der Terroranschläge vom 11. September gewesen, wird von den US-Medien gewöhnlich als bizarre Idee kleiner Randgruppen behandelt ...
http://www.ftd.de/politik/international/111234.html (Link nicht mehr abrufbar)

"FAA warned before 9/11" Catherine Rampell (USA TODAY; 24.11.2006)
"Ex-employee says FAA warned before 9/11"
http://www.usatoday.com/news/washington/2006-11-23-whistle-blower-faa_x.htm

I want a complete, impartial, and totally independent investigation of the events of September 11, 2001 . I'm tired of this bogus garbage about terrorism...
In the long history of the world, only a few generations have been granted the role of
defending freedom in its hour of maximum danger. I do not shrink from this responsibility.
I welcome it.     —     John F. Kennedy, Inaugural Address Jan. 20, 1961

http://www.patriotsquestion911.com/


-

Das Oktoberfestattentat war ein Terroranschlag am 26. September 1980 am Haupteingang des Oktoberfests in München. Durch die Explosion einer selbstgebauten Rohrbombe wurden 13 Menschen getötet und 211 verletzt, 68 davon schwer. Der Anschlag gilt als schwerster Terrorakt der deutschen Nachkriegsgeschichte. ["  ... Ein breites Bündnis aus Organisationen, Gewerkschaften und Einzelpersonen, darunter mehrere Münchner Stadträte sowie Landes- und Bundespolitiker der SPD, setzte sich zum 25. Jahrestag des Anschlags 2005 erneut für eine Wiederaufnahme der Ermittlungen ein, jedoch ohne Erfolg. ..."]
https://de.wikipedia.org/wiki/Oktoberfest-Attentat

"Neue These zum Oktoberfest-Attentat" Peter Fahrenholz (08.10.2012)
13 Menschen starben, als 1980 auf dem Oktoberfest eine Bombe explodierte. Bis heute wird diskutiert, wer alles hinter dem Attentat steckt. Der Bayerische Rundfunk dreht nun einen Spielfilm - und der spekuliert über die wahren Schuldigen. ...
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/br-produktion-neue-these-zum-oktoberfest-attentat-1.1490677

-

"Warum musste der „Bankier Gottes“ sterben?" PAUL KREINER (Die Presse, 10.06.2007)
Italien. 25 Jahre, nachdem Roberto Calvi, der Chef der „Banco Ambrosiano“, erhängt unter einer Brücke in London gefunden wurde, gehen Verschwörungs- theorien um. ...
http://www.diepresse.com/home/panorama/welt/309604/index.do?_vl_backlink=/home/panorama/index.do

-

"Nichols says bombing was FBI op" Geoffrey Fattah (deseretnews.com; February 21, 2007)
Detailed confession filed in S.L. about Oklahoma City plot ...
http://deseretnews.com/dn/view/1,1249,660197443,00.html

"Kennedy-Mord soll neu untersucht werden" Uwe Schmitt (Berliner Morgenpost vom 21. Mai 2007)
US-Wissenschaftler gehen von zwei Schützen aus - Moderne Analyse der Geschosse gefordert ...
http://www.morgenpost.de/content/2007/05/21/aus_aller_welt/900969.html

Roberto Calvi (* 13. April 1920 in Mailand; † 17. Juni 1982 in London) war zuletzt Präsident der Banco Ambrosiano. Er war an der Geldwäsche von Drogengeldern in Italien und Südamerika sowie an weiteren geheimen Finanztransaktionen des Vatikans, der Mafia, der Geheimloge Propaganda Due (P2) und verschiedener politischer Parteien maßgeblich beteiligt.Aufgrund seiner engen Beziehungen zur Vatikanbank war er vor allem in den Medien auch als „Bankier Gottes“ bekannt. ... Noch kurz vor seinem Tod soll er gesagt haben: „Wenn mir etwas zustößt, muss der Papst zurücktreten.“ Verschwörungstheorien stellen auch den Vatikan, russische Altkommunisten oder italienische Sozialisten als mögliche Mörder dar. Am selben Tag, als Calvis Leiche gefunden wurde, stürzte seine Sekretärin Graziella Corrocher aus einem Fenster der Bank in Mailand in den Tod. ... (24. Februar 2016)
https://de.wikipedia.org/wiki/Roberto_Calvi

"Früherer italienischer Geheimlogen-Chef Licio Gelli ist tot" (16.12.2015)
"Ich bin Faschist und werde als Faschist sterben", sagte Licio Gelli noch 1999. Nun ist skandalumwitterte frühere Chef der italienischen Geheimloge P2 im Alter von 96 Jahren gestorben. ...  Gelli wurde auch mit dem betrügerische Bankrott der katholischen Mailänder Banco Ambrosiano in Verbindung gebracht und im Zusammenhang damit zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Die Bank war 1982 durch undurchsichtige Geschäfte ihres Chefs Roberto Calvi in Schwierigkeiten geraten.
Calvi selbst, der "Bankier Gottes", war erhängt unter der Blackfriars Bridge, der "Brücke der Schwarzen Brüder", in London gefunden worden. Nie geklärt wurde in dem Skandal die Rolle der Vatikanbank IOR, zu der Calvi beste Beziehungen unterhielt. ...
http://www.dw.com/de/fr%C3%BCherer-italienischer-geheimlogen-chef-licio-gelli-ist-tot/a-18921105

"Italiens Mächtige folgten ihm" (17.12.2015)
Licio Gelli, der ehemalige Chef der verbotenen Freimaurerloge P2, ist 96-jährig gestorben. ... Im Jahr 1981 entdeckte man bei einer Hausdurchsuchung von Gellis Villa eine Liste mit den Namen zahlreicher Militäroffiziere, Politiker und Personen des öffentlichen Lebens, die sich in der Geheimloge P2 engagierten. Darunter waren die Namen von über 900 Politikern und Industriellen, unter anderem der spätere Ministerpräsident Silvio Berlusconi, sowie führenden Bankiers wie Michele Sindona und Roberto Calvi. Die Liste war ein Skandal, weil zahlreiche Ämter der italienischen Republik mit Gefolgsleuten Gellis besetzt waren.
Unter anderem wurde Gelli wegen Irreführung der Untersuchungen über den Bombenanschlag auf dem Bahnhof in Bologna im Jahr 1980 verurteilt. Seine langjährigen Haftstrafen verbrachte er mehrheitlich unter Hausarrest in seiner Villa in Arezzo. In den letzten Jahren widmete sich Gelli, der an einer Herzschwäche litt, vermehrt der Schriftstellerei. ...

http://www.tagesanzeiger.ch/zeitungen/die-maechtigen-italiens-waren-seine-gefolgschaft/story/13272911

"Die Legende vom Bankier Gottes" Constantin Seibt (09.04.2016)
Was, wenn Besitzer von Offshoregeldern ihre eigenen versteckten Konten nicht mehr finden?... Für das Offshoregewerbe gibt es zwei Tragödien: dass die versteckten Gelder gefunden werden. Und das Gegenteil. Hört dazu die Legende von Bankier Roberto Calvi, dem Chef der Vatikanbank, genannt der «Bankier Gottes»....
http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/die-legende-vom-bankier-gottes/story/20202454

"Der Versöhnler - Seit drei Jahren ist Papst Franziskus im Amt. Als Reformer gefeiert, will er sich mit seinen reaktionären Erzfeinden verständigen"
Von Gerhard Feldbauer (Aus: Ausgabe vom 13.04.2016, Seite 12 / Thema)
... Am meisten belasten die katholische Kirche und damit Franziskus die seit Jahrzehnten andauernden Skandale der Vatikanbank »Istituto per le Opere die Religione« (IOR). In diese Verbrechen ist sein Vorgänger Josef Ratzinger persönlich tief verwickelt. Am 24. Juni 2013 ernannte Franziskus eine »Kommission zur Neuordnung der wirtschaftlichen und administrativen Angelegenheiten des Vatikans« (COSEA), die hier Ordnung schaffen sollte.
In den 60er Jahren entstand auf der Grundlage des fortgesetzten Bündnisses der Kurie mit den Faschisten ein Geflecht aus CIA, der Putschloge »Propaganda due« (P2), der Mafia sowie in- und ausländischem Kapital, bei dem der Vatikan zum Dorado größter Kapitalverbrechen wurde. Mafia­größen wie die Bankiers Michele Sindona und Roberto Calvi, Präsident der italienischen Ambrosiano-Bank, fädelten als Finanzberater des IOR betrügerische Milliardengeschäfte ein, an denen der Vatikan sich bereicherte. Ein Papst, der diesen Sumpf austrocknen wollte, Johannes Paul I., starb 33 Tage nach Beginn seines Pontifikats bei bester Gesundheit angeblich an einem Herzinfarkt. Bis heute sind die Gerüchte nicht verstummt, dass er umgebracht wurde.⁴
Ratzinger verhinderte als Kardinal in den 70er Jahren die Auslieferung von 33 Finanziers, Unternehmern und hochrangigen Würdenträgern der Kurie, darunter der damalige IOR-Chef Erzbischof Paul Casimir Marcinkus, an die italienische Justiz. Roberto Calvi wurde, als er auspacken wollte, von der Mafia umgebracht. Dasselbe Schicksal ereilte Sindona. 1996 vertuschte Ratzinger die gemeinsame Beteiligung des IOR und des klerikalfaschistischen »Opus Dei« (Werk Gottes) an einem internationalen Ring zur Geldwäsche sowie zum Schmuggel von Waffen, Nuklearmaterialien und Diamanten, obwohl die Staatsanwaltschaft, wie der Spiegel damals berichtete, mit einer »ganzen Serie von sich ergänzenden Zeugenaussagen« aufwarten konnte.
Die Arbeit der COSEA jedenfalls wurde bisher massiv behindert. Es wurde in ihre Archive eingebrochen, der Computer des Generalrevisors des Vatikans gehackt, die Telefone ihrer Mitglieder wurden abgehört und Drohbriefe versandt. ...

https://www.jungewelt.de/2016/04-13/066.php

"NASA-Kritiker warten mit Verschwörungstheorie auf " (30.10.2007)
http://www.heise.de/newsticker/meldung/98213
Title: zur thematik von verschwörungstheorien...
Post by: Link on August 27, 2008, 10:21:20 PM
Die Mondverschwörung ist ein deutscher Dokumentarfilm von Regisseur Thomas Frickel aus dem Jahr 2011. ...
Dennis Mascarenas, Chefreporter des deutschsprachigen amerikanischen Fernsehsenders DDC-TV, soll herausfinden, was die Deutschen mit dem Mond vorhaben. Ausgehend von der Frage, wem der Mond denn eigentlich gehört, gerät er bei seiner Recherche-Reise über anfänglich harmlose und teilweise auch rein kommerzielle Spielarten der Mond-Gläubigkeit mit jedem neuen Interview tiefer in eine Parallel-Welt der Esoterik und der Verschwörungstheorien, bis er zuletzt auf die extremen Weltbilder der rechten Esoterik stößt und sich – selbst schon leicht verwirrt – in Neuschwabenland auf die Suche nach angeblich dort vorhandenen „reichsdeutschen Basen“ macht. ...
http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Mondverschw%C3%B6rung

Holger Klein im Gespräch mit den Filmemacher Thomas Frickel. Dieser drehte realsatirische Filme wie "Deckname Dennis" -- siehe http://onlinefilm.org/de_DE/film/21529 -- und "Die Mondverschwörung", in der es um allerlei abstruse Menschen und Vereinigungen geht, die rechtsradikale, esoterische, rassistische Verschwörungstheorien verbreiten. Die Filme sind lustig und ernst zugleich, in dem manches Lachen im Halse stecken bleibt. Beide Filme können käuflich erworben werden.
Veröffentlicht am 13.01.2013
http://www.youtube.com/watch?v=sPU2IzN_zE4  >>  http://mondverschwoerung.de/

Making_Of_Mondverschwörung_Mascarenas+Frickel
Making Of von der DVD "Mondverschwörung" mit Dennis Mascarenas u. v. a.
Kamera, Schnitt, Buch & Regie: Thomas Frickel, von 2011
https://www.youtube.com/watch?v=qwfIq_RIOL0

http://www.youtube.com/user/Mondverschwoerung

Die Mondverschwörung
Dokumentation über die Mond-Obsession der Deutschen. Und schließlich ist alles Verschwörung. Zu beziehen z.B. über http://onlinefilm.org/de_DE/film/40452
https://youtu.be/ZczL7UMctNk

---

"Mord an Regisseur Pasolini "Ich weiß, wer ihn getötet hat"" Katja Iken (03.11.2015)
Faschisten, Kommunisten, Katholiken: Keiner mochte Pier Paolo Pasolini. Doch wer brachte ihn um? Seit 40 Jahren rätselt Italien, nun glaubt Buchautor David Grieco, die Drahtzieher gefunden zu haben. Er will die Mordakte PPP erneut öffnen. ... Pasolini wurde nach Griecos Überzeugung also just von jenen ominösen Zirkeln ermordet, die in den Siebziger- und Achtzigerjahren, Italiens "Bleierner Zeit", blutige Anschläge mit Hunderten von Toten verübten. "Staatsterrorismus" nennt Grieco diese Form der Gewalt - mit dem Ziel, die Regierung zu stärken und den in Italien damals besonders populären Kommunismus einzudämmen. ... Was wie ein wirrer Thriller klingt, ist in weiten Teilen belegt: 1990 bestätigte der damalige Regierungschef Andreotti öffentlich die Existenz der mit CIA-Hilfe gegründeten Organisation Gladio. Die Attentate jener Jahre, zitierte DER SPIEGEL das Fazit einer Untersuchungskommission des Senats im Jahr 2000, "wurden organisiert oder unterstützt von Personen in Institutionen des italienischen Staats und Männern, die mit dem amerikanischen Geheimdienst in Verbindung standen". Und 2005 legte der Historiker Daniele Ganser eine umfassende Studie über die Verwicklungen von staatlichen Eliten, Terrorismus, Geheimdiensten und Geheimorganisationen im Westeuropa des Kalten Kriegs vor.
Doch warum soll gerade Pasolini einem politischen Mordkomplott zum Opfer gefallen sein? "Er wusste zu viel. Er klagte an, nannte Namen und Vornamen", so Grieco. In Gefahr begeben habe sich Pasolini vor allem mit seinem letzten Buch "Petrolio". Es sollte die kriminellen Machenschaften von Eugenio Cefis, damals Chef des Energieriesen Eni, enthüllen und blieb unvollendet. ...

http://www.spiegel.de/einestages/pier-paolo-pasolini-mord-am-regisseur-seit-1975-ungeklaert-a-1058278.html

---

The Conspiracy Files (news.bbc.co.uk)
http://news.bbc.co.uk/1/hi/programmes/conspiracy_files/default.stm

-.-

Alexander Emerick Jones (* 11. Februar 1974) ist ein kontroverser US-amerikanischer Fernseh- und Radiojournalist, Dokumentarfilmer, Sachbuch-Autor und Verschwörungstheoretiker. Er kritisiert eine seines Erachtens im Entstehen begriffene „Neue Weltordnung“ und deren angebliche Organe, wie die UNO, die Weltbank, die Weltgesundheitsorganisation, die Trilaterale Kommission, die Bilderberger, den Club of Rome, und das Council on Foreign Relations. Er vertritt die These, dass die Terroranschläge am 11. September 2001 in den USA u.a. das Werk krimineller Elemente innerhalb der US-Regierung gewesen seien. ... Die Frage, inwieweit Jones an die von ihm verbreiteten Verschwörungstheorien selber glaubt, wurde im April 2017 im Zusammenhang mit einem Prozess um das Sorgerecht für seine drei Kinder öffentlich diskutiert. Jones‘ Ex-Frau argumentierte vor Gericht, seine Wutausbrüche vor der Kamera, seine haltlosen Verdächtigungen und seine Verharmlosung von Trumps sexistischen Äußerungen machten ihn als Erzieher ungeeignet. Jones‘ Anwälte erwiderten, er sei ein „Aktionskünstler“, er spiele in seinen Sendungen nur satirisch zugespitzt eine Rolle, von der man nicht auf sein Alltagsverhalten schließen dürfe. In einem Video auf infowars.com dementierte er diese Argumentation und versicherte sein Publikum seiner vollkommenen Authentizität: „Ich glaube 110-prozentig an das, wofür ich stehe“. Seiner Popularität tat diese Widersprüchlichkeit indes keinen Abbruch. ...
http://de.wikipedia.org/wiki/Alex_Jones

---

"Tröstende Verschwörungstheorien" Matthias Gräbner 05.10.2008
Wenn Menschen die Kontrolle entgleitet, helfen ihnen Illusionen darüber hinweg - Im Wissenschaftsmagazin Science berichten jetzt zwei US-Forscher, wie sie diesem Phänomen mit sechs psychologischen Experimenten auf den Grund gegangen sind. Welchem Zweck dienen ausufernde Verschwörungstheorien oder die Bilder, die wir manchmal im Nebel ausmachen? Sie befriedigen vor allem das tiefe Bedürfnis danach, Herr der Lage zu sein, und wenn das Gefühl auch nur eingebildet ist. Ein Unfall als Ergebnis eines blinden Zufalls macht uns mehr zu schaffen als ein Ereignis, dessen Ursache wir zu kennen meinen. Die Wissenschaftler haben deshalb 29 Studenten bewusst in eine Position der Machtlosigkeit gebracht - und ihre Tendenz gemessen, Muster im Nichts zu erkennen. ...
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/28/28845/1.html

---

James Earl Files (born January 24, 1942) is allegedly a former Central Intelligence Agency/Mafia hit man who claims to have been the grassy knoll shooter in Dealey Plaza on the morning of the assassination of U.S. President John F. Kennedy.
http://en.wikipedia.org/wiki/James_Files

The grassy knoll of Dealey Plaza is a small, sloping hill inside the plaza that became infamous following the John F. Kennedy assassination. The knoll was above President Kennedy and to his right (west and north) during the assassination on November 22, 1963.
http://en.wikipedia.org/wiki/Grassy_knoll#The_grassy_knoll

---

"Journalist behauptet: Haider-Crash war inszeniert" (03.06.2009)
Nach dem Unfall des österreichischen Populisten Jörg Haider kursierten Verschwörungstheorien. Jetzt kommt eine neue hinzu.
http://bazonline.ch/ausland/europa/Journalist-behauptet-HaiderCrash-war-inszeniert/story/28031933


"40 Jahre Mondlandung" Benjamin Maack (14.7.2009 )
Warum hat das Triebwerk der Mondlandefähre bei der Landung keinen Krater erzeugt?: Still steht die Landefähre auf dem Mond - doch etwas ist seltsam. Der Mondboden unter der Fähre ist eben und unberührt, als wäre die Fähre nie gelandet. Nachdem das fast 15 Tonnen schwere Gefährt unter unglaublichem Getöse des Triebwerks auf dem Mond aufgesetzt ist, gibt es keinen Krater unter Fähre. Wie kann das sein?
Selbst auf den Illustrationen, die die Nasa vorab von der gelandeten Fähre anfertigen ließ, war ein Krater vorgesehen. Warum fehlt er jetzt? Etwa, weil die Mondlandefähre per Kran ins Set bugsiert wurde?
Seit der ersten Mondlandung sammeln Verschwörungstheoretiker Beweise für eine absurde Behauptung: Die Amerikaner waren nie auf dem Mond, sondern hätten alles nur nachgestellt. einestages hat die überzeugendsten Argumente gesammelt - und widerlegt sie.
...
http://einestages.spiegel.de/static/topicalbumbackground/4507/der_mann_im_mond.html

-.-


Die Bombenlegeraffäre (luxemburgisch: Affär Bommeleeër) bezeichnet eine von mehreren Tätern verübte Serie von Bombenanschlägen auf Infrastruktureinrichtungen und öffentliche Gebäude im Großherzogtum Luxemburg zwischen Mai 1984 und April 1986. Da sowohl die Täter als auch die Motive der Taten über 20 Jahre im Dunkeln blieben, entwickelten sich in der Bevölkerung diverse Verschwörungstheorien. ...
https://de.wikipedia.org/wiki/Bombenlegeraff%C3%A4re

"Afär Bommeleeër: Aus Zeugen werden Angeklagte" Markus Kompa (29.01.2014)
Im Luxemburger "Jorhonnert"-Prozess um die geheimnisvolle Bombenserie Mitte der 1980er Jahre zeichnet sich nicht erst nach sagenhaften 122 Prozesstagen ab, dass etliche Zeugen wohl deutlich verdächtiger als die beiden Elitepolizisten Jos Wilmes und Marc Scheer sind, die auf sehr vager Grundlage wegen seltsamer Äußerungen angeklagt wurden. ...
http://www.heise.de/tp/blogs/6/155764

Dirty Tricks - Wenn Kriegsgründe erfunden werden
Von Jochen Bölsche (10.03.2003)
Von der Emser Depesche bis zum Hufeisenplan, vom erstunkenen Tonkin-Zwischenfall bis zum erlogenen Babymord - immer wieder haben auch deutsche und amerikanische Militärs mit Propagandalügen und Provokationen die Kriegslust im eigenen Land zu schüren versucht. Derzeit, argwöhnen US-Friedenskämpfer, arbeiteten Bushs Psychokrieger an einem "neuen Tonkin".
https://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,239340,00.html

-.-

"Everything Is Rigged: The Biggest Price-Fixing Scandal Ever " Matt Taibbi (April 25, 2013)
"It's a double conspiracy," says an amazed Michael Greenberger, a former director of the trading and markets division at the Commodity Futures Trading Commission and now a professor at the University of Maryland. "It's the height of criminality." ...
http://www.rollingstone.com/politics/news/everything-is-rigged-the-biggest-financial-scandal-yet-20130425
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on September 01, 2010, 09:17:49 AM
Secret services 'must be made more transparent'
By Rachel Shields
Sunday, 29 August 2010
The secret services must become more transparent if they are to halt the spread of damaging conspiracy theories and increase trust in the Government, claims a leading think tank.
A Demos report published today, The Power of Unreason, argues that secrecy surrounding the investigation of events such as the 9/11 New York attacks and the 7/7 bombings in London merely adds weight to unsubstantiated claims that they were "inside jobs".
It warns of the dangers posed by conspiracy theories – from hindering counter-terrorism work by reducing public trust in the Government, to encouraging new alliances between extremists based on such theories – and recommends the Government fight back by infiltrating internet sites to dispute these theories.

http://www.independent.co.uk/news/uk/home-news/secret-services-must-be-made-more-transparent-2064948.html

---

"„Täuschung – Die Methode Reagan“ oder …"
Von Flo Osrainik - Am 12. Mai. 2015
Am vergangenen Dienstagabend lief um 23.00 Uhr eine Dokumentation auf Arte mit dem Titel „Täuschung – Die Methode Reagan“. ... „Täuschung – Die Methode Reagan“ ist einer von vielen weiteren Belegen dafür, dass Täuschungen und Verschwörungen in der politischen Realität angewendet wurden und werden. Um die Gegenwart zu verstehen reicht oft ein Blick in die Geschichte. Bestimmte Muster wiederholen sich. ... Albrecht Müller schreibt auf den NachDenkSeiten in Bezug zu dieser Dokumentation, dass die Dokumentation ein weiterer Beleg dafür ist, „wie albern und wirklichkeitsfremd die geläufigen Vorwürfe sind, Vorgänge, wie in der Dokumentation geschildert, seien das Produkt von Verschwörungstheoretikern. Wieder einmal wird belegt: die Wirklichkeit ist viel schlimmer, als sich dies fantasievolle Verschwörungstheoretiker vorstellen könnten.“
Einige Journalisten der „westlichen Leitmedien“ sollten sich mehr mit der Geschichte des letzten Jahrhunderts befassen, anstatt sich der politischen Agenda ihrer Chefredakteure und Verleger zu unterwerfen. ...

http://www.neopresse.com/politik/usa/hinweis-taeuschung-die-methode-reagan-oder/

http://www.arte.tv/guide/de/050296-000/taeuschung-die-methode-reagan

Täuschung - Die Methode Reagan // Arte Doku 2015
https://www.youtube.com/watch?v=r98lEzIlp8k
---

"No-Spy-Abkommen stand nie zur Diskussion" (09.05.2015)
Als 2013 herauskam, dass sogar Kanzlerin Angela Merkel von den Lauschaktionen der NSA betroffen war, wurde der Ruf nach einem "No-Spy-Abkommen" laut: Die USA sollten zusichern, dass ihre Geheimdienste nun auf deutschem Boden nur noch in den Grenzen des deutschen Rechts agieren würden. Termingerecht vor der Bundestagswahl verkündete Kanzleramtschef Ronald Pofalla am 12. August 2013: "Die US-Seite hat uns den Abschluss eines No-Spy-Abkommens angeboten." Nach der Wahl wurden die Gespräche im Januar 2014 dann doch für gescheitert erklärt. Doch nun berichten SZ, WDR und NDR, dass es weder das Angebot eines No-Spy-Abkommens noch überhaupt konkrete Verhandlungen darüber gegeben habe.  ...
http://www.heise.de/newsticker/meldung/No-Spy-Abkommen-stand-nie-zur-Diskussion-2639795.html

Quote
SigismundRuestig, 09.05.2015

Merkel: Glaubwürdigkeit verspielt, Vertrauen verloren!

Mir geht die Berichterstattung der Mainstream-Medien zu den Geheimdienst-Skandalen langsam auf den Wecker. Zwar bombardieren viele Medien seit der Enthüllungen durch Edward Snowden vor fast 2 Jahren ihre Leser nahezu pausenlos mit neuen Enthüllungen bis zu "wer hat was wann gewußt/verheimlicht" mit mal abwiegelnden, mal entrüsteten, aber immer unverbindlichen Statements von Politikern. das wirkliche Problem: die Gefährdung von Bürgerfreiheit und Demokratie (und im übrigen auch unserer Industrie) und nicht, ob Gabriel die Kanzlerin vorgeführt hat.
Die meisten Medien haben jedoch bisher versäumt, eindeutige Frames zu etablieren und diese gebetsmühlenhaft zu wiederholen wie z.B.: "massenhaftes, anlassloses Abhören und auch dessen Duldung sind grundgesetzwidrig"! Was bei den Berichten der Mainstream-Medien zur Ukrainekrise gelungen ist: "die Annexion der Krim ist völkerrechtswidrig", sollte doch auch hier gelingen (wenn man nur will).
Versäumt haben die Medien m.E. darüberhinaus die nachhaltige Analyse und Diskussion einiger Grundsatz-Fragen:
- Warum irrlichtern unsere Politiker hilflos(?) oder dummdreist(?) durch die Affären und sehen - wie auch bei dem TTIP-Abkommen - Demokratie und Rechtsstaat eher als Behinderung für Wirtschaft und Sicherheitsdienste (ein Lehrstück für das Erzeugen von Politikverdrossenheit)?
- Warum gibt es kein Konzept, ja noch nicht einmal eine öffentliche Diskussion, wie verbindliche Regelungen mit welchen Zielsetzungen, die den Menschen- und Freiheitsrechten wieder absoluten Vorrang einräumen und den sicherheitsbedingten Maßnahmen enge, richterlich und parlamentarisch überwachte Grenzen setzen, aus deutscher Sicht aussehen sollten? ...

http://www.heise.de/forum/heise-online/News-Kommentare/No-Spy-Abkommen-stand-nie-zur-Diskussion/Merkel-Glaubwuerdigkeit-verspielt-Vertrauen-verloren/posting-5075736/show/

https://netzpolitik.org/2015/kein-hauch-von-einer-zusage-die-luegen-um-das-no-spy-abkommen/

Quote
Was für ein Eiertanz 11. Mai 2015 @ 13:23

Bruch des Amtseids, vorsätzliche Falschaussagen, Verstrickung in Agententätigkeit für die NSA, lauter komplett unausgeräumte & ausgesessene, aber gut belegte Vorwürfe, die auf schwere, staatsgefährdende Straftaten hinweisen … dazu ein trotz Lippenbekenntnissen zu Demokratie und Freiheit unschwer erkennbarer Hang zur Verfassungsfeindlichkeit … wird da schon gegen gewisse Personen ermittelt oder hapert’s bei der Unabhängigkeit der Justiz oder gibt’s da vernünftige Argumente gegen?


https://netzpolitik.org/2015/kein-hauch-von-einer-zusage-die-luegen-um-das-no-spy-abkommen/#comment-1810196

Quote
André 11. Mai 2015 @ 18:55

.... Wenn es eine solche Abmachung gegeben hätte, hätten wir die ohnehin nicht mehr als ein Feigenblatt angesehen.
Es besteht kein Grund hier vorsätzliche Falschinformation anzunehmen. ...

https://netzpolitik.org/2015/kein-hauch-von-einer-zusage-die-luegen-um-das-no-spy-abkommen/#comment-1810572


Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on May 05, 2011, 09:21:03 AM
Verschwörungstheorien im Internet (04.05.2011)
Eindeutig, scheinbar schlüssig - und kaum zu widerlegen
Viele Menschen sind überzeugt, die Anschläge vom 11. September 2001 seien von den USA inszeniert worden. Aktuell kursieren Theorien, wonach Al-Kaida-Chef Bin Laden nicht tot ist. Verschwörungstheorien bieten eindeutige Erklärungen in einer komplexen Welt, sagt der Publizist Jaecker im Gespräch mit tagesschau.de.
http://www.tagesschau.de/ausland/verschwoerungstheorien102.html

-.-


Schwarze Kassen [Arte via Youtube]
Die Autoren erzählen eine Geschichte, die 1945 in den Trümmern von Berlin beginnt. Sie erzählen von Nazi-Agenten, die in die Schweiz transferierte Geldsummen nach Deutschland zurückgeholt haben. ... "Die brutalstmögliche Aufklärung." Zugänglich gemachte Archive ermöglichen nach Jahrzehnten Recherchen für Journalisten. Im Gegensatz zu den Historikern im finanziell stetig abhängigen Wissenschaftsbetrieb, haben sie ungeklärte Fragen und legen ihre Daten und Argumente filmisch oder literarisch öffentlich dar. In der anschließenden Debatte zum Film, die hier nicht gezeigt wird, wurde hysterisch, aber nicht sachlich miteinander geredet, da es offensichtlich im von der Politik finanziell abhängigen "Wissenschaftlichen Betrieb" tabu ist, die konservativen Parteistrukturen zu beleuchten. Eine Gelehrtenregel zur "Hoheit der geschichtlichen Wahrheit", die bei Nichtbeachtung wissenschaftliche Karrieren brechen kann. Es wird notwendig werden, mehr Daten und Schlussfolgerungen, anstatt der Vorurteile abzugleichen. Selbst in der CDU glaubte man noch 2001 an den späten Geldsegen aus verschollenen Kontoverbindungen (Großes Schwarzgeldtreffen in Luzern). Nichts schien und ist bis heute unmöglich. Verschleierte Organisationsstrukturen, Vertrauensposten, Belohnungs- u. Gefälligkeitssysteme, mediale Deutungshoheit - alles ist machbar in der Mentalität des poltitischen Kampfes, welche gut verborgen und heutzutage wie geschmiert um sich greift. Quelle: https://youtu.be/gXydNOV1TRQ
https://youtu.be/WdvpGES3mIU

-.-

Uwe Barschel (* 13. Mai 1944 in Glienicke/Nordbahn; † in der Nacht vom 10. zum 11. Oktober 1987 in Genf) war ein deutscher Politiker (CDU). Er war nach seiner Zeit als Landesminister von 1982 bis 1987 Ministerpräsident Schleswig-Holsteins. Kurz nachdem ihn ein während des Landtagswahlkampfs aufgekommener Skandal, der als Barschel-Affäre Aufsehen erregte, zum Rücktritt veranlasst hatte, wurde er am 11. Oktober 1987 im Hotel Beau-Rivage in Genf tot aufgefunden. ...
http://de.wikipedia.org/wiki/Uwe_Barschel

"Der "Fall Barschel" -- Eine Chronologie" (1998)
http://rhein-zeitung.de/on/98/05/07/topnews/barchro.html

"Fall ungelöst - Schuhspur bleibt" (01.06.1998)
Barschel-Ermittler schließen Akten: Kiel - War es Mord, Selbstmord oder Sterbehilfe? Die Frage aller Fragen bleibt ungeklärt...
http://rhein-zeitung.de/old/98/06/01/topnews/barschel.html

"Uwe Barschels Tod bleibt rätselhaft" SIBYLLE QUENETT (Kölner Stadt-Anzeiger, 27.09.06)
http://www.ksta.de/html/artikel/1157542211886.shtml

"Barschel-Witwe beschuldigt Kohl"  (25.09.2006)
Baentsch legt in einer in „Cicero“ erschienenen Zusammenfassung seines Buches dar, Barschel sei am 11. Oktober 1987 nicht in der Badewanne ertrunken, sondern an Vergiftung gestorben...
http://focus.msn.de/politik/deutschland/polit-affaere_nid_36216.html

"Barschel-Buch: Veröffentlichung verboten"  (SZ; 18.06.2007)
Jetzt will der damalige Chefermittler ein Buch über den Tod des CDU-Politikers veröffentlichen - und stößt auf erheblichen Widerstand....
http://www.sueddeutsche.de/,ra1m2/deutschland/artikel/242/119099/

"Streit um Barschel-Buch" (18.06.2007)
Knapp 20 Jahre nach dem Tod des ehemaligen schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Barschel gibt es Streit um eine kommerzielle Verwertung von Ermittler-Erkenntnissen....
http://www.focus.de/politik/deutschland/verschwoerungstheorie_aid_63712.html

Versagen im Fall Barschel: "Kann nur Mord gewesen sein"  (Samstag, 23. Juni 2007)
http://www.n-tv.de/818221.html

Fall Barschel: Beweis Nummer 84 verschwunden (27.09.2011)
Ein Beweisstück des verstorbenen Politikers Uwe Barschel ist anscheinend verschwunden. Ein Haar, das zur Untersuchung zum Landeskriminalamt nach Kiel geschickt werden sollte, ist nicht mehr auffindbar. Es war 1987 nach dem mysteriösen Tod des schleswig-holsteinischen Ex-Ministerpräsidenten im Hotelbett sichergestellt worden. Das Haar soll aber nicht von Barschel stammen. "Das Verschwinden ist sehr unangenehm und wir haben interne Ermittlungen eingeleitet, um herauszufinden, wann und wo das Asservat abhandengekommen ist", sagte am Dienstag der Sprecher der Lübecker Staatsanwaltschaft, Günter Möller.
http://www.ndr.de/regional/schleswig-holstein/barschel127.html (http://www.ndr.de/regional/schleswig-holstein/barschel127.html)

Ex-Chefermittler sieht Mordverdacht im Fall Barschel erhärtet (30.07.2012)
Im Fall Uwe Barschel haben Fahnder neue DNA-Spuren eines Unbekannten entdeckt - der ehemalige Chefermittler sieht nun den Mordverdacht erhärtet. Die Staatsanwaltschaft Lübeck müsse tätig werden.
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fall-barschel-ehemaliger-staatsanwalt-fordert-neue-ermittlungen-a-847092.html

"Die Spuren eines Fremden in Uwe Barschels Zimmer" Von Dirk Banse und Lucas Wiegelmann (28.07.2012)
Es war Mord. Da sind sich die meisten Fachleute einig. Jetzt haben sie neue Belege – DNA-Rückstände beweisen, dass eine fremde Person im Hotelzimmer war. Kommt nun Bewegung in die Ermittlungen?
http://www.welt.de/politik/deutschland/article108406624/Die-Spuren-eines-Fremden-in-Uwe-Barschels-Zimmer.html

"Der Barschel-Brief" Markus Kompa (09.10.2012)
War das belastende Schreiben an Stoltenberg wirklich eine Fälschung?
http://www.heise.de/tp/artikel/37/37753/1.html

Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on October 15, 2012, 01:53:16 PM
"Justiz soll Tod der RAF-Terroristen klären" Bettina Vestring (15. Oktober 2012)
Berlin –  Der Tod der RAF-Terroristen Andreas Baader, Gudrun Ensslin und Jan-Carl Raspe 1977 im Hochsicherheitsgefängnis Stuttgart-Stammheim wird die deutsche Justiz erneut beschäftigen. Gottfried Ensslin, der Bruder von Gudrun Ensslin, will am Donnerstag bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart die Wiederaufnahme des Todesermittlungsverfahrens beantragen. Neues Aktenmaterial und Untersuchungen beispielsweise zur Schusslautstärke zeigten, dass die bisher geltende, offizielle Version eines Selbstmordes der Terroristen nicht stimmen könne. "Wir hoffen, dass sich die Staatsanwaltschaft dieses Material durchsieht und zu einer positiven Entscheidung kommt, die ungeklärten Tatsachen zu klären", sagte Arnold Bruns, Pressesprecher für die Initiative. ...
http://www.fr-online.de/politik/jva-stammheim-1977-justiz-soll-tod-der-raf-terroristen-klaeren,1472596,20597148.html

Der in Berlin lebende Buchhändler Ensslin hat nun bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart die Neuaufnahme des Todesermittlungsverfahrens zum Ableben seiner Schwester und ihrer beiden Genossen beantragt. "Die Staatsanwälte und Polizisten, die 1977 ermittelten", so Ensslin, "haben nur nach der Bestätigung der Selbstmordhypothese gesucht. Ich verlange endlich eine ergebnisoffene Untersuchung."
Zu diesem Schritt motiviert hat ihn Helge Lehmann. Dieser hat vergangenes Jahr das Buch "Die Todesnacht in Stammheim" veröffentlicht. In fünf Jahren der Recherche konnte er zudem eine beeindruckende Liste von Merkwürdigkeiten zusammentragen, die in dem im April 1978 abgeschlossenen Todesermittlungsverfahren aufgetreten sind, aber nicht geklärt wurden. ... Der Bruder der Terroristin formuliert schließlich eine Forderung, die auch schon Michael Buback, Corinna Ponto und andere Angehörige von RAF-Opfern erhoben haben. Die Freigabe aller Akten, die zur Aufklärung des RAF-Komplexes beitragen könnten. Wenigstens das sollte endlich geschehen.

Das Rätsel der Stammheimer Todesnacht
Von Michael Sontheimer (19.10.2012)
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/raf-in-stammheim-bruder-will-tod-von-gudrun-ensslin-1977-klaeren-a-862180.html


-.-


BUBACK – der Film (HD-Version)
Sender: 3SAT/zdf.info 2012
Art: Dokumentarfilm
Länge: 60 min.
“Ist wirklich egal, wer gemordet hat? Das BKA und die RAF im Schweigen vereint: Clemens Rihas Film BUBACK nährt Zweifel am Rechtsstaat.” (…) “Bilder, die in ihrer kühlen Distanz auch Candida Höfer hätte fotografieren oder Thomas Demandt hätte in Pappe nachbauen können.” (…) “Der damalige Bundeskanzler Helmut Schmidt sagte auf der Trauerfeier für die drei Ermordeten von Karlsruhe: Der Rechtsstaat lebt in uns – nun gerade und nun erst recht. Doch man muss fürchten, dass der Rechtsstaat bisweilen nicht in, sondern gegen uns lebt. 1977 scheinen sich mit Terrorismus und Staat zwei getroffen haben, die sich spinnefeind waren, aber gerade daraus eine perverse Befriedigung zogen.” Das schreiben Kritiker über unseren 60minütigen Dokumentarfilm BUBACK, den es hier in voller Länge zum Anschauen gibt.
http://www.candoberlin.de/filme/buback-der-film-hd-version/

Title: Und plötzlich sind wichtige Unterlagen weg (NSU)...
Post by: Link on October 18, 2012, 01:12:42 PM
https://de.wikipedia.org/wiki/Nationalsozialistischer_Untergrund


https://de.wikipedia.org/wiki/Untersuchungsausschuss_zur_Terrorgruppe_Nationalsozialistischer_Untergrund

Kategorie:Nationalsozialistischer Untergrund
Diese Kategorie befasst sich mit der als "Zwickauer Terrorzelle" oder Nationalsozialistischer Untergrund bekannt gewordenen Gruppe. Sie umfasst daher Artikel zum Thema dieser Gruppe (z.B. Mitglieder, Taten, Opfer). ...
https://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Nationalsozialistischer_Untergrund


Ku-Klux-Klan-Affäre der Polizei Liste seltsamer Zufälle
Von Roman Deininger und Tanjev Schultz (17.10.2012)
Zwei heute noch aktive schwäbische Polizisten waren Mitglieder des Ku-Klux-Klan. Soweit bekannt. Nun aber sollen Verfassungsschützer den rassistischen Geheimbund in Baden-Württemberg auch noch gedeckt haben. Zudem war einer der Beamten Chef der von der NSU erschossenen Polizistin Kiesewetter. Und plötzlich sind wichtige Unterlagen weg. Merkwürdig. ...
http://www.sueddeutsche.de/politik/ku-klux-klan-affaere-der-polizei-liste-seltsamer-zufaelle-1.1499049


"NSU-Prozess: Wichtiger Zeuge im Auto verbrannt" (29.09.2013)
Ein junger Mann verbrennt Mitte September bei Stuttgart in seinem Auto. Die Polizei geht von einem Suizid aus. Doch ein Abschiedsbrief ist nicht gefunden worden. Er starb, kurz bevor ihn der Staatsschutz zu möglichen Komplizen der rechten Terrorgruppe NSU befragen wollte. ...
Von Andreas Förster
http://www.berliner-zeitung.de/neonazi-terror/nsu-prozess-wichtiger-zeuge-im-auto-verbrannt,11151296,24474928.html

Title: So kann es nicht gewesen sein...
Post by: Link on November 14, 2012, 03:25:39 PM
Dreharbeiten zu "Oktoberfest - das Attentat" "So kann es nicht gewesen sein" Vanessa Steinmetz (14.11.2012)
BR-Journalist Ulrich Chaussy ist einer der energischsten Gegner der offiziellen Version zu den Hintergründen des 1980 verübten Anschlags auf das Oktoberfest in München. Im Spielfim "Oktoberfest - das Attentat" werden seine Rechercheergebnisse erneut beleuchtet. ...
http://www.sueddeutsche.de/medien/dreharbeiten-zu-oktoberfest-das-attentat-so-kann-es-nicht-gewesen-sein-1.1518699

-.-

Der lange Arm von Gladio und das Eingeständnis eines Bild-Reporters (19.02.2013)
Giuseppe Gulotta war 22 Jahre unschuldig eingesperrt – vermutlich für ein Verbrechen der Nato-Geheimarmee
Der Justizskandal um den heute 55-jährigen italienischen Staatsbürger Giuseppe Gulotta hat vermutlich auch eine gewaltige politische Dimension. Gulotta, der als 18-Jähriger angeblich in eine Carabinieri-Station eingebrochen und zwei Carabinieri erschossen haben soll, saß 22 Jahre als verurteilter Mörder im Gefängnis. Vor kurzem kam heraus: Er ist unschuldig. Was nach einem schlimmen Versagen der Justiz aussieht, bekommt nun einen anderen Geschmack.
Vor wenigen Tagen sprach der ehemalige Vatikan-Korrespondent der Bild-Zeitung, Andreas Englisch, bei Markus Lanz im ZDF mit klaren Worten über den Fall Gulotta. Englisch schilderte hierbei die Umstände, die zur Verhaftung Gulottas geführt haben - aus einer bisher in den Medien unbekannten Perspektive.
Nach seinen Worten haben die beiden erschossenen Carabinieri an jenem Abend des 27. Januars 1976 einen LKW angehalten, der Kriegswaffen für geheime Waffenlager der NATO-Untergrundarmee, Stay-behind, die in Italien als Gladio bezeichnet wird, transportiert hat. ...

http://www.heise.de/tp/blogs/8/153766


Giuseppe Gulotta - Verschwörungsopfer des Tages (16.02.2013)
Ganze 22 Jahre lang saß der Italiener Giuseppe Gulotta (55) unschuldig im Knast. Dafür fordert er jetzt 69 Millionen Euro Schadensersatz von seinem Land. Ein Jahr nach seinem Freispruch in einem Revisionsverfahren erzählte er in der ZDF-Talksendung »Markus Lanz« am späten Donnerstag abend erstmals seine Geschichte. In den großen deutschen Medien ist der Justizskandal und Politthriller, abgesehen von einem teils desinformierenden Bild-Bericht, bisher omertàhaft totgeschwiegen worden.
Der Fall reicht zurück ins Jahr 1976. Am 27. Januar überfallen im sizilianischen Alcamo Marina Unbekannte eine Carabinieri-Station und erschießen zwei Polizisten. Der damals 18jährige Maurerlehrling Giu­seppe Gulotta und drei weitere noch jüngere Männer werden als angebliche Täter verhaftet. Durch Folter wird schließlich ein Geständnis erwirkt, es folgen Untersuchungshaft und Jahre später lebenslänglich nach einer Prozeßfarce. ...

http://www.jungewelt.de/2013/02-16/059.php

http://www.ad-hoc-news.de/22-jahre-lang-sass-der-italiener-giuseppe-gulotta--/de/News/25094642

http://www.bild.de/news/ausland/gefaengnis/22-unschuldig-in-haft-justiz-irrtum-28271028.bild.html

Gladio-Opfer Giuseppe Gulotta
Posted on Februar 18, 2013 by Georg Lehle   
http://friedensblick.de/4823/gladio-opfer-giuseppe-gulotta/

Kontext: https://de.wikipedia.org/wiki/Gladio (https://de.wikipedia.org/wiki/Gladio) ...

Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on February 25, 2013, 09:23:13 AM
Der Begriff Vatileaks wurde durch den Pressesprecher des Vatikans, Federico Lombardi, in Anlehnung an Wikileaks geprägt und umfasst Vorgänge, welche die Art und Weise des Bekanntmachens von vertraulichen Dokumenten beschreiben, die 2011/2012 aus dem Vatikan an die Öffentlichkeit gelangten. ...
https://de.wikipedia.org/wiki/Vatileaks

"Schwulen-Netzwerk im Vatikan? - Warum der Papst zurücktrat" (Donnerstag, 21. Februar 2013)
http://www.n-tv.de/panorama/Warum-der-Papst-zuruecktrat-article10169761.html

Bericht: Papst-Rücktritt wegen Sex, Macht und Bestechung (21.02.2013)
Der Vatikan lehnte es ab, sich zu den neuen Spekulationen über mögliche spektakuläre Hintergründe der Entscheidung des Papstes zu äußern. Benedikt (85) hatte dafür Altersgründe ins Feld geführt.
http://www.zeit.de/news/2013-02/21/kirchen-bericht-papst-ruecktritt-wegen-sex-macht-und-bestechung-21144804


"Gianluigi Nuzzi : Dieser Thriller ist echt" Petra Reski (5. November 2015)
Im Vatikan wird ein Computer gehackt, Verdächtige werden verhaftet, und dies kurz vor dem 5. November, an dem das neue Enthüllungsbuch von Gianluigi Nuzzi erscheint. ... Zur gemütlichen Lektüre auf dem Sofa eignet sich Nuzzis Buch nur bedingt, nicht nur weil der Leser von dem Wust an Informationen förmlich erschlagen wird, sondern auch weil sich manche Details und Anspielungen nur goutieren lassen, wenn man zwischen den Zeilen zu lesen vermag. In Mafiakreisen würde man sagen: chi vuole capire, capisce , "wer verstehen will, versteht".  ...
http://www.zeit.de/2015/45/gianluigi-nuzzi-thriller-vatikan-enthuellung-sachbuch


Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on March 06, 2013, 11:46:42 PM
Die 9/11-Denkblockade
Paul Schreyer 10.09.2012
Von der seltsamen Schwierigkeit, Journalisten für die Aufklärung eines Verbrechens zu interessieren. Ein Erlebnisbericht
http://www.heise.de/tp/artikel/37/37562/1.html

10. September 2012 10:13
Der Vergleich zu Rußland ist ganz interessant
slack2 (mehr als 1000 Beiträge seit 03.10.01)
Zwischen dem 31.8.1999 und dem 16.9.1999, gab es in Rußland eine
Serie von Bombenanschlägen auf Wohnhäuser mit etwa 300 Toten. Die
Serie endete am 22.9.1999, als der FSB quasi auf frischer Tat ertappt
wurde, was später als "Übung" deklariert wurde. Ja, mit Übungen
hatten es die US-Amerikaner und die Briten später ja auch. ...

... Man hatte offensichtlich keine Denkblockaden bei der Vorstellung,
dass ein Politiker das eigene Volk über die Klinge springen läßt, um
einen Krieg zu legitimieren und eine Wahl zu gewinnen. Auch wenn man
im Westen - mangels handfester Beweise - Putin nicht offen der
Täterschaft bezichtigte, so hatte die Presse keinerlei Probleme
diesen Verdacht offen auszusprechen. Nach 9/11 versank dieser Skandal
auch in der Bedeutungslosigkeit, was sind schon 300 tote Russen gegen
3000 tote Amerikaner.

Nun könnte man meinen, dass man beim US-Anschlag ähnlich verfahren
würde, offiziell die "Staatsversion" vertreten, man wird ja kaum das
Gegenteil Beweisen können, aber unter der Hand deutlich machen, dass
es auch ganz anders gewesen sein könnte. Und bei 9/11 ist die kühnste
Verschwörungstheorie zweifelsfrei die offizielle Variante. Doch das
geschah mitnichten.

Es wurde zur "Glaubensfrage" erklärt. Zweifel an der offiziellen
Variante wurden als "Freveleien" bezeichnet. "If you're not with us,
you're against us". Wirklich verblüffend fand ich dann den Schaum vor
dem Mund, den Eifer, wie in letztlich unbeteiligten Ländern wie
Deutschland, die gesamte Journaille auf die wenigen einschlug, die es
wagten kritische Fragen zu stellen.  ...

http://www.heise.de/tp/foren/S-Der-Vergleich-zu-Russland-ist-ganz-interessant/forum-237426/msg-22405351/read/

Die Sprengstoffanschläge auf Wohnhäuser in Russland waren eine Serie von Bombenanschlägen im Jahr 1999 in Russland, bei denen über 300 Menschen ums Leben kamen. ...
http://de.wikipedia.org/wiki/Sprengstoffanschläge_auf_Wohnhäuser_in_Russland (http://de.wikipedia.org/wiki/Sprengstoffanschläge_auf_Wohnhäuser_in_Russland)

http://de.wikipedia.org/wiki/Sprengstoffanschl%C3%A4ge_auf_Wohnh%C3%A4user_in_Russland#Versuche_von_nichtstaatlichen_Untersuchungen (http://de.wikipedia.org/wiki/Sprengstoffanschl%C3%A4ge_auf_Wohnh%C3%A4user_in_Russland#Versuche_von_nichtstaatlichen_Untersuchungen)

Title: ...
Post by: Link on May 12, 2013, 10:19:54 AM
"Systematische Tests: West-Pharmafirmen betrieben Menschenversuche in der DDR" (12.05.2013)
Westliche Pharmakonzerne haben in mehr als 50 DDR-Kliniken über 600 Medikamentenstudien in Auftrag gegeben. Insgesamt dienten nach SPIEGEL-Informationen bis zum Mauerfall über 50.000 Menschen als Testpatienten etwa für Chemotherapeutika und Herzmedikamente - oft ohne es zu wissen. ... Die Hersteller boten bis zu 800.000 Westmark pro Studie an. Manager der West-Berliner Schering AG (heute Teil von Bayer) offerierten der Charité sogar ein Testvolumen von jährlich sechs Millionen D-Mark. Führende Mediziner an der Charité waren sich laut Gesprächsprotokollen der Motive der Konzerne bewusst. So habe etwa Schering im Westen wohl "generelle ethische Probleme: der Mensch als Versuchskaninchen", sagte damals ein zuständiger Arzt der Charité. Die DDR riskiere, wegen der Tests als "Billigland" und "günstige Teststrecke" bekannt zu werden.
Patienten wurden über Risiken und Nebenwirkungen oft im Unklaren gelassen. Noch im März 1989 erklärte sich Hoechst (heute Teil von Sanofi) laut Sitzungsprotokoll einverstanden, "dass der Aufklärungstext beim Prüfer verbleibt und nicht dem Patienten ausgehändigt wird". ...

http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/west-pharmakonzerne-betrieben-menschenversuche-in-der-ddr-a-899306.html

-.-

"Möllemanns letzter Brief gibt Rätsel auf" (5. Juni 2013)
http://www.stern.de/politik/deutschland/todestag-des-fdp-politikers-moellemanns-letzter-brief-gibt-raetsel-auf-2020564.html

-.-

"Absturz über dem Atlantik: Das Rätsel von TWA-Flug 800"
Von Marc Pitzke, New York (20.06.2013)
" ... Die Dokumentation, "Flight 800" betitelt, schlägt in alte Kerben, doch mit neuem und für Laien schlüssigem Material. Die ursprünglichen Gegenthesen zur offiziellen Ursache dagegen gehörten zu den ersten Verschwörungstheorien im noch jungen Internet und waren wenig glaubhaft. ... Mehrere dieser Augenzeugen kommen in der Dokumentation zur Sprache. Sie berichten übereinstimmend von "Lichtstreifen" und "Leuchtgeschossen", die aufgestiegen seien. Eine Frau behauptet, sie sei nach ihrer Aussage von einem FBI-Agenten eingeschüchtert worden: Sie solle das besser für sich behalten. Auch widerspreche die offizielle Version dem physischen Beweismaterial, heißt es weiter. Zum Beispiel seien Spuren "hochexplosiven Sprengstoffs", den die NTSB an Wrackteilen entdeckt habe, nie vom FBI analysiert worden. Der Film ist eine Produktion des Physikers Tom Stalcup, der schon lange gegen die amtliche Darstellung des TWA-Absturzes protestiert. ..."
http://www.spiegel.de/panorama/dokumentarfilm-weckt-zweifel-an-absturzursache-von-twa-flug-800-a-906870.html

Title: Der unter Ausschluss der Öffentlichkeit agierende...
Post by: Link on July 17, 2013, 02:35:11 PM
dw (07/2013): “… Nach dem Washington-Aufenthalt hatte Friedrich erklärt, es gehe nicht um massenhaftes Scannen von Daten, alles sei ganz gezielt. “Das ist natürlich eine Verdummung der Bevölkerung”, so Kurz [Constanze Kurz vom Chaos Computer Club (CCC)] im Gespräch mit der Deutschen Welle. Die Enthüllungen der vergangenen Wochen hätten genau das Gegenteil ergeben. … ”
http://www.dw.de/nsa-skandal-kritik-an-bundesinnenminister-friedrich/a-16949379

-.-

spiegel.de, (08.07.2013): ” … Der unter Ausschluss der Öffentlichkeit agierende Gerichtshof segnet die Überwachungsaktionen der NSA und anderer Behörden ab. Das Gericht habe “geheime Gesetze” geschaffen und dem Geheimdienst damit zusätzliche Befugnisse verschafft. Fisa steht für Foreign Intelligence Surveillance Act – doch die Anordnungen des Gerichtes betreffen längst nicht mehr nur die Überwachung ausländischer Zielpersonen. Mehr und mehr Daten über US-Amerikaner laufen bei der NSA auf. Die Entscheidungen des Gerichtes sind als geheim eingestuft, was dazu führt, dass der normale juristische Prozess hier nicht greift. … Das Fisa-Gericht habe mehrere ähnliche Entscheidungen getroffen, in denen für spezifische Bereiche gedachte Berechtigungen – etwa für Personenkontrollen an Flughäfen oder Alkoholkontrollen im Straßenverkehr – so verallgemeinert würden, dass sie sich für die großflächige Sammlung von Kommunikationsdaten heranziehen ließen.
Die Zeitung ["New York Times"] zitiert einen ungenannten Beamten mit den Worten: “Die Grundidee ist, dass es okay ist, einen gewaltigen Teich von Daten anzulegen, aber man einen Grund angeben muss, bevor man seine Rute auswirft und darin zu fischen beginnt.” Das erinnert an die Argumentation, mit der der damalige Innenminister Thomas de Maizière (CDU) einmal die Rechtmäßigkeit der Vorratsdatenspeicherung in Deutschland begründete: Der Grundrechtseingriff liege nicht in der Sammlung, sondern erst “im Zugriff” auf die Daten, sagte de Maizière vor einigen Jahren. … ”
http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/us-spaehaffaere-fisa-geheimgericht-verschafft-nsa-mehr-macht-a-909998.html

-.-

Quote
   Germund Heuet
    16.07.2013 um 16:13 Uhr

Symbolismus

"Die deutschen Politiker versuchen, das Thema Datenskandal bis zur Bundestagswahl auszusitzen."

Es ist kein Datenskandal. Es ist ein Armutszeugnis bezüglich freiheitlicher Berichterstattung.
Lange schon ist bekannt, daß Windows ein Schlüsselloch ist, bisher hat es niemanden sonderlich interessiert.
Und daß Geheimverträge existieren, ist nicht die Schuld deutscher Politiker. Diesbezügliche "Snowdens" werden hierzulande traditionell zu Verschörungstheoretikern zurechtgeschrieben.  ...


http://www.zeit.de/politik/deutschland/2013-07/snowden-petition-leserartikel

Quote
   erpel
    16.07.2013 um 17:53 Uhr

Keine Change für Snoden

1991 wurde der Amerikaner Jeffrey Carney im Berliner Stadtteil Friedrichshain auf offener Straße von CIA-Agenten ergriffen und entführt.
Jeffrey Carney floh mitte 1980er Jahre in die DDR. Nach der Wende wurde er von den Amerikaner aufgespürt, aus Deutschland entführt und in den USA zu 38 Jahren Haft verurteilt.
Es gibt Geheimabkommen zwischen den Siegermächten und der deutschen Regierung, die dieses Vorgehen legalisieren. Diese Verträge legalisieren nicht nur die Entführung von deutschem Boden sondern auch das GEgenteil. Straftäter dürfen von der deutschen Polizei nicht verfolgt werden, wenn sie für die USA von Interesse sind. Vor einer Verhaftung solcher Personen muss die Staatsanwaltschft den Verfassungsschutz unterrichten, der die Informationen na die US-Geheimdienste weitergibt die dann 21 Tage Zeit für eine Entscheidung haben.

Weitere Details hat der Freiburger Geschichtsprofessor Josef Foschepoth recherchiert.

["Kein Rechtsstaat" (12.07.2013)]
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58644


http://www.zeit.de/politik/deutschland/2013-07/snowden-petition-leserartikel?commentstart=17#cid-2904022

-.-

"Peinlicher Fehler deckt die Unterwanderung von Windows durch die NSA auf"
Duncan Campbell (09.09.1999)
Die Entdeckungen von Nicko van Someren und Andrew Fernandes.
Ein unbedachter Fehler von Microsoft-Programmierern hat offengelegt, dass spezielle Zugriffscodes, die von der US-amerikanischen National Security Agency präpariert worden waren, heimlich in das Windows-Betriebssystem eingebaut worden sind. ...
http://www.heise.de/tp/artikel/5/5274/1.html
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on August 19, 2013, 09:02:10 AM
Kategorie:Attentat auf John F. Kennedy
https://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Attentat_auf_John_F._Kennedy

-.-

"Das Blumenkind und der Präsident" Markus Kompa (19.08.2013)
Mathias Bröckers: "JFK - Staatsstreich in Amerika" - Zum 50. Jahrestag der Schüsse von Dallas hat Publizist Mathias Bröckers ein bemerkenswertes Buch über den Jahrhundertmord geschrieben. Nachdem der Forschungsstand in den letzten Jahren u.a. durch Aktenfreigaben, späte Zeitzeugen und gut recherchierte Neuerscheinungen deutlich bereichert wurde, sichtete Bröckers über 10.000 Seiten an Material und setzte das gut gemischte Kennedy-Puzzle zusammen - ein Puzzle, das nicht nur durch fehlende, sondern auch durch ver- und gefälschte Teile sowie Glaubenskriege und Tabus erschwert wird. Besonders faszinierend ist die bislang hierzulande kaum bekannte Geschichte von Kennedys letzter Freundin - einer Frau, die Weltgeschichte schreiben wollte. TELEPOLIS durfte das Manuskript des am 27. August erscheinenden Buchs exklusiv vorab lesen. ...
http://www.heise.de/tp/artikel/39/39619/1.html

-.-

"The Murder of Mary Pinchot Meyer (JFK's Lover & Confidante)"
Veröffentlicht am 10.05.2013 - "The Murder of Mary Pinchot Meyer" written by Timothy Leary. The article, which was taken from Leary's autobiography, Flashbacks, appeared in premier issue of Larry Flynt's "The Rebel" magazine.Narrated by Clifford Shack. ...
https://www.youtube.com/watch?v=kNIkwDgzKuQ


-.-

Allen Welsh Dulles (* 7. April 1893 in Watertown, Jefferson County, New York; † 29. Januar 1969 in Washington, D.C.) war von 1953 bis 1961 einflussreicher Direktor der CIA und ein Mitglied der Warren-Kommission. Dulles war außerdem der jüngere Bruder von John Foster Dulles, dem damaligen Außenminister der Vereinigten Staaten.
https://de.wikipedia.org/wiki/Allen_Welsh_Dulles

Operation Mockingbird was a secret Central Intelligence Agency campaign to influence media beginning in the 1950s. Organized by Cord Meyer and Allen W. Dulles in the 1950s, it was later led by Frank Wisner after Dulles became head of CIA. The organization recruited leading American journalists into a network to help present the CIA's views, and funded some student and cultural organizations, and magazines as fronts. As it developed, it also worked to influence foreign media and political campaigns, in addition to activities by other operating units of the CIA.
https://en.wikipedia.org/wiki/Operation_Mockingbird

-.-


"Neue Indizien legen nahe, dass den Anschlägen vom 11. September 2001 kein Selbstmordplan zugrunde lag"
9/11 - eine andere Perspektive - Teil 1
Paul Schreyer (09.09.2013)
http://www.heise.de/tp/artikel/39/39855/1.html


"Wie sind die Anschläge ohne Selbstmordplan erklärbar?"
9/11 - eine andere Perspektive - Teil 2
Paul Schreyer (10.09.2013)
http://www.heise.de/tp/artikel/39/39859/1.html

-.-

"Weitere Geheimnisse der Area 51 enthüllt"
Markus Kompa 30.10.2013
Diesen Sommer hatte die US-Regierung die Existenz der sagenumwobenen Area 51 und Dokumente zur Entwicklung des CIA-Spionageflugzeugs Lockheed U-2 freigegeben. ...
http://www.heise.de/tp/blogs/6/155246

-.-

"NSU: Mundlos und Böhnhardt sollen keinen Selbstmord begangen haben" Marcus Klöckner (02.11.2013)
Waffenexperte widerspricht in TV-Dokumentation der Behördenversion – DNA-Spur von einem weiteren Mann im Wohnmobil gefunden
http://www.heise.de/tp/blogs/8/155261


Title: ...
Post by: Link on November 05, 2013, 12:39:50 PM
"Session: Entschwörungstheorie spezial: Die Republik der Netzdynamiker"
Schlechte Herrschaft und unfairer Markt sind immer die anderen
Bewaffnet mit der Unterscheidung von offenem und ideologischem Verschwörungsdenken, begebe ich mich – die Frage von Vermittlung und Ausbreitung immer im Blick – ins Dickicht von Vermutungen, Beweisen, Glauben und Wahn. Alles, was Sie schon immer über Verschwörungstheorien… na, Sie wissen schon. ...
http://10.re-publica.de//event-list/entschworungstheorie-spezial-die-republik-der-netzdynamiker/


re:publica 2010 - Daniel Kulla - Entschwörungstheorie spezial
https://www.youtube.com/watch?v=9Ar59qLg9eA

-.-

"Verschwörungstheorien zum 11. September"
Andreas Anton 06.11.2013
Zur Soziologie des Verschwörungsdenkens ...
http://www.heise.de/tp/artikel/40/40243/1.html

-.-

"Barschel-Akten bleiben unter Verschluss" (27.11.2013)
Der Tod des CDU-Politikers Uwe Barschel gibt bis heute Rätsel auf. Ein Reporter der „Bild“-Zeitung wollte die Ermittlungsakten des BND einsehen. Doch das Bundesverwaltungsgericht ließ ihn abblitzen. ...
http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/urteil-barschel-akten-bleiben-unter-verschluss-12683633.html

-.-

"Verschwörungstheorien in Zeiten des NSA-Skandals" Thomas Grüter (29. Dezember 2013)
Ich möchte diesen Beitrag mit der Bemerkung beenden, dass die Wirklichkeit auch im abgelaufenen Jahr wieder jede Verschwörungstheorie deutlich übertroffen hat.  ...
http://www.scilogs.de/gedankenwerkstatt/verschwoerungstheorien-in-zeiten-des-nsa-skandals/

-.-

"30C3: Neue tiefe Einblicke ins Schreckenskabinett der NSA" (31.12.2013)
Der Netzaktivist Jacob Appelbaum hat zahlreiche neue Angriffsarten der NSA enthüllt, die bis zum Injizieren von Schadcode über WLANs aus mehreren Kilometer Entfernung (Projekt "Nightstand") und dem Abfischen von Bildschirm- und Tastaturdaten per Radar reichen. "Das ist schlimmer als die schlimmsten Albträume", erklärte der Computerexperte am Montag auf dem 30. Chaos Communication Congress (30C3) in Hamburg. Der technische US-Geheimdienst strebe damit im Geheimen die "totale Überwachung und Kontrolle" an. ...
http://www.heise.de/newsticker/meldung/30C3-Neue-tiefe-Einblicke-ins-Schreckenskabinett-der-NSA-2073078.html


"30c3: To Protect And Infect, Part 2" (12/2013)
 Veröffentlicht am 30.12.2013 by Jacob "@ioerror" Applebaum
http://www.youtube.com/watch?v=b0w36GAyZIA


"Dell, others named in NSA spying program" By Brett Winterford on Dec 31, 2013 2:02 AM Filed under Risk
http://www.scmagazine.com.au/News/368562,dell-others-named-in-nsa-spying-program.aspx

-.-

“This Is Not a Conspiracy Theory”
Von Jan Schnorrenberg | Veröffentlicht: 28.01.2014
Kirby Ferguson, der Kopf hinter der urheberrechtskritischen Dokumentation Everything Is A Remix (Teil 1, Teil 2, Teil 3 & Teil 4 können alle auf Youtube eingesehen werden) hat nun sein neues Projekt angekündigt, dessen erste Episode frei auf Youtube verfügbar ist: This Is Not a Conspiracy Theory.
https://netzpolitik.org/2014/this-is-not-a-conspiracy-theory/

-.-

"Konflikt zwischen Anklägern und Opfervertretern wird schärfer"
Das Medienlog vom Montag, 10. Februar 2014
Von Tom Sundermann 10. Februar 2014 um 08:29 Uhr
Was ist Wahrheit, wo sind Zweifel angebracht, was ist Verschwörungstheorie? Dieser Frage widmet sich Michael Kraske in einem Essay auf dem Stern-Portal Mut gegen rechte Gewalt. Vor allem der Bundesanwaltschaft wirft Kraske einen “Tunnelblick” vor, weil sie an ihrer These des weitgehend autonom handelnden NSU-Trios festhalte – dabei müsse man “kein Verschwörungstheoretiker oder Spinner sein, um die These vom weitgehend allein agierenden Terror-Trio anzuzweifeln”. So sei etwa erwiesen, dass der NSU vom Neonazi-Netzwerk Blood & Honour in Sachsen unterstützt wurde. Wegen der unterschiedlichen Ansichten zeichne sich “seit einiger Zeit ein unvereinbarer Konflikt zwischen staatlichen Anklägern und Nebenklagevertretern ab”. ...
http://blog.zeit.de/nsu-prozess-blog/2014/02/10/konflikt-zwischen-anklagern-und-opfervertretern-wird-scharfer-das-medienlog-vom-montag-10-februar-2014/

-.-

"Chemtrails: Man will uns alle vergiften!"  Florian Aigner (25.02.14)
Eine finstere Verschwörungsbande besprüht uns aus Flugzeugen mit giftigen Substanzen. Und wenn Sie das nicht glauben, dann gehören Sie vermutlich auch zu denen. ...
http://futurezone.at/meinung/chemtrails-man-will-uns-alle-vergiften/52.827.648

Title: ...
Post by: Link on March 25, 2014, 01:38:01 PM
"Hatten die einen Tipp, dass ein Attentat am Abend geplant war?" Marcus Klöckner (25.03.2014)
Neue Dokumentation zum Thema Gladio geht Hintergründen der berüchtigten Nato-Geheimarmeen nach
Seit Jahren setzt sich der Frontal21-Journalist Ulrich Stoll mit den Nato-Geheimarmeen, kurz Stay Behind oder Gladio genannt, auseinander. Nun hat er eine spannende Dokumentation fertiggestellt, die heute Abend auf ZDF Info ausgestrahlt wird. Stoll ist es gelungen, mit zwei ehemaligen deutschen Mitgliedern der Stay-Behind-Gruppe zu sprechen, außerdem äußert sich ein BND-Historiker sowie der ehemalige Stay-Behind-Chef des BND. Und so liefert der Fernsehjournalist einen gewichtigen Einblick in ein noch immer in weiten Teilen kaum erforschtes Stück der jüngeren deutschen Geschichte. ...

http://www.heise.de/tp/artikel/41/41329/1.html

-.-


"Suizid der Zwickauer Terroristen Stoff für die Konspirologen" Hans Leyendecker ( 7. Dezember 2011)
Was hat die rechtsextremen Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt in den Doppelsuizid getrieben? Eine Zeugenaussage wirft Licht auf die Motive der beiden Männer, die gemeinsam zehn Morde begangen haben. Weder diese Aussage noch der Obduktionsbericht werden jedoch die kursierenden Verschwörungstheorien beenden können. ... Die Unübersichtlichkeit des Monstrums, das sich "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) nannte, ziehe die Konspirologen an, meint ein Fahnder. Kern der meisten auf diesem Weg vorgebrachten Verschwörungstheorien sei die Vermutung, dass einer der Nachrichtendienste doch stärker involviert gewesen sein müsse als bisher vermutet. Um die vorgebliche Komplizenschaft mit den Killern nicht auffliegen zu lassen, seien die beiden Mörder womöglich erschossen worden, lautet die Theorie. ...
http://www.sueddeutsche.de/politik/suizid-der-zwickauer-terroristen-stoff-fuer-die-konspirologen-1.1228329


"SU-Skandal: Neue Zweifel an Selbstmord-Theorie" SEBASTIAN RANGE (4. April 2014)
Verantwortliche haben über die Todesumstände von Mundlos und Böhnhardt gelogen ... Vergangene Woche, nach geschlagenen zwei Jahren, erhielt der Thüringer NSU-Ausschuss endlich den Obduktionsbericht der Gerichtsmedizin. Laut diesem seien weder in der Lunge von Böhnhardt noch in der Lunge von Mundlos Rußpartikel gefunden worden. „Damit ist es sehr zweifelhaft, dass Mundlos erst das Wohnmobil angezündet hat und sich dann erschossen hat“, sagte die Vorsitzende des Ausschusses, Dorothea Marx (SPD), gegenüber inSüdthüringen.de. Die SPD-Politikerin plädiert angesichts der länger werdenden „Liste offener Fragen“ für eine Fortsetzung der Untersuchung in die nächste Wahlperiode hinein.  ...
http://www.hintergrund.de/201404043058/politik/inland/nsu-skandal-neue-zweifel-an-selbstmord-theorie.html

"Neue Zweifel zum NSU-Selbstmord" Eike Kellermann (02.04.2014)
Die mutmaßlichen NSU-Terroristen Böhnhardt und Mundlos sollen sich in Eisenach selbst erschossen haben. Allerdings wird der Ablauf in einem wichtigen Punkt in Frage gestellt. ...
http://www.insuedthueringen.de/regional/thueringen/thuefwthuedeu/Neue-Zweifel-zum-NSU-Selbstmord;art83467,3247957

"Polizist wirft neue Rätsel im NSU-Fall auf" Andreas Förster (31.03.2014)
 Der Verdacht hat sich verstärkt, dass die Behörden noch immer wesentliche Informationen über das tatsächliche Geschehen zurückhalten...
http://www.berliner-zeitung.de/nsu-prozess/aussage-vor-dem-untersuchungsausschuss-polizist-wirft-neue-raetsel-im-nsu-fall-auf,11151296,26714544.html


"Verschwörung ohne Theorie" (02.04.2014)
ABRAKADABRA „Verschwörungen sind keine halluzigenen Erscheinungen, sondern eine notwendige Organisationsform krimineller und ggf. staatsterroristischer Handlungen“ (Wolf Wetzel)
https://www.freitag.de/autoren/fahrwax/verschwoerung-ohne-theorie


"NSU: Kein Brandruß in Mundlos Lunge, BKA-Chef Jörg Ziercke log!" Georg Lehle (April 2, 2014)
Am 4.11.11 hätte Uwe Mundlos erst seinen Wohnwagen angezündet, dabei Brandruß eingeatmet, und dann sich selbst erschossen. Für diese Darstellung führte der Chef des Bundeskriminalamtes Jörg Ziercke das Ergebnis der Obduktion an: In Mundlos Lunge hätten sich Rußpartikel befunden, also lebte er als das Feuer ausbrach! Jetzt kommt heraus, dass diese Darstellung gelogen war. ...
http://friedensblick.de/10974/joerg-ziercke-nsu-doch-kein-brandruss-uwe-mundlos-lunge-polizei-log-jahrelang/

Quote
Schlechtmensch, April 2, 2014 um 10:11 am
Kein Problem: dann hat er sich halt erst erschossen und danach die Karre angezündet. Was nicht passt wird passend gemacht!

Title: ...
Post by: Link on July 01, 2014, 12:06:32 PM
Quote
Greenwald:Kognitive Infiltration von Online-Gruppen und Webseiten

Von bobrobotboy / 25. Februar 2014 / 9/11, GCHQ, JTRIG, Military Industrial Complex, NSA, Qualitätsjournalismus, Security Industrial Complex

Heute berichtet Glenn Greenwald über ein Programm des GHCQ zur Zersetzung der Reputation von Menschen & Organisationen in sozialen Netzwerken, wie Frank Schirrmacher es treffend in einem Tweet zusammenfasst. Bereits vor vier Jahren informierte Greenwald über die Gedankenspiele von Cass Sunstein, eines engen Vertrauten des amerikanischen Präsidenten Obama und Leiter des „Office of Information and Regulatory Affairs“, der 2008 eine wissenschaftliche Arbeit mitverfasste, in der vorgeschlagen wird, dass die Regierung Online-Gruppen, Webseiten und Chaträume „kognitiv infiltrieren“ lässt. Ziel dieser Infiltration sollen Menschen sein, die in sozialen Online-Netzwerken, Ansichten verteten, die Sunstein als „falsche Verschwörungstheorien“ über die Regierung erachtet. Dies sei dazu gedacht, das Vertrauen der Bevölkerung in Regierungsbeamte zu vergrößern und die Glaubwürdigkeit von Verschwörungstheoritikern zu unterminieren.

...


http://machtelite.wordpress.com/2014/02/25/grennwaldkognitive-infiltration-von-online-gruppen-und-webseiten/


How Covert Agents Infiltrate the Internet to Manipulate, Deceive, and Destroy Reputations
By Glenn Greenwald 24 Feb 2014, 6:25 PM EDT
https://firstlook.org/theintercept/2014/02/24/jtrig-manipulation/ (https://firstlook.org/theintercept/2014/02/24/jtrig-manipulation/)

---

"Bundesanwälte prüfen neue Ermittlungen zum Wiesn-Attentat"
Bisher sind die Behörden bei dem Attentat auf dem Oktoberfest 1980 von einem Einzeltäter ausgegangen. Eine neue Zeugin nennt nun namentlich einen weiteren Attentäter. ... Die Bundesanwaltschaft hat nach dem Bericht die Zeugin vernommen. Sie habe angegeben, im Spind des Mannes am Tag nach dem Anschlag Flugblätter mit einem Nachruf auf Gundolf Köhler gefunden zu haben. Zu diesem Zeitpunkt war dessen Name aber noch gar nicht bekannt. ...
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2014-11/oktoberfest-anschlag-neue-ermittlungen

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/oktoberfest-attentat-neue-zweifel-an-der-einzeltaeter-these-1.2118985-2


---

"Von Rumorkliniken und Gerüchteküchen" Mathias Bröckers (30.11.2014)
In meinem Buch JFK-Staatsstreich in Amerika schrieb ich letztes Jahr über die Geburtsstunde des Begriffs "Verschwörungstheorie" als Diffamierungswaffe: Im Januar 1967 - drei Jahre nach dem Mord an Kennedy, als die erste ordentliche staatsanwaltlichen Ermittlungen von Jim Garisson in New Orleans begonnen hatten - versandte die Abteilung für Psychological Warfare der Central Intelligence Agency (CIA) ein Memo an alle Dienststellen und ihre verdeckten Mitarbeiter in den großen Medien, in denen sie Anweisungen und Tipps gab, wie mit den wachsenden Zweifeln an der Einzeltäter-These des Warren-Reports umzugehen und "Verschwörungstheorien" zu kontern seien.  ...
http://www.heise.de/tp/artikel/43/43461/1.html (http://www.heise.de/tp/artikel/43/43461/1.html)

---

"Oktoberfestattentat: Neuer Zeuge will Köhler mit mehreren Personen gesehen haben"
War das Attentat auf das Oktoberfest am 26. September 1980 das Werk eine Einzeläters oder waren mehrere Personen daran beteiligt? Die These, dass der mutmassliche Täter Gundolf Köhler nicht allein gehandelt hat, gewinnt durch einen neuen Zeugen, der nun aufgetaucht ist, weiteren Auftrieb. ...
Marcus Klöckner (08.12.2014)
http://www.heise.de/tp/artikel/43/43551/1.html

Quote
8. Dezember 2014 17:04
Die Liste der Verdachtsmomente ist lang ...
RexCarnifex, carnifex@onlinehome.de (mehr als 1000 Beiträge seit 06.12.13)

... allerdings wurde erfolgreich versucht diese zu marginalisieren,
zu negieren und um zu formulieren.

Orwell'sches Neusprech überall.

Das Muster findet sich in Bologna 1980 und vielen anderen Anschlägen
der sogenannten *Roten-Brigaden*.

In Bologna waren es "nachweislich" die italienischen Geheimdienste,
oder besser gesagt dir dortige Abteilung der Stay-Behind Organisation
Gladio, nach der dann all die Nazi-CIA-Dreckssauhaufen der NATO
benannt wurden. In 'schlaand hießen sie 'Bund-Deutscher-Jugend', was
nicht nur nach Nazi-Abschaum klingt, sondern auch Nazi-Abschaum ist -
wohlgemerkelt 'ist', nicht war!

Erwähnt sei nur der Förster Lembke, das Celler Loch...
gucksu hier:
> http://www.heise.de/tp/artikel/28/28767/1.html
> https://www.youtube.com/watch?v=mfSqwoXobjM

Das Muster wiederholt sich auch in 9/11, 7/7, Sauerland und anderen.

Wer die Macht über Exekutive, Judikative und Medien hat, kann machen
was er will.

Diktatur eben...

http://www.heise.de/tp/foren/S-Die-Liste-der-Verdachtsmomente-ist-lang/forum-289347/msg-26195530/read/

Quote
8. Dezember 2014 19:52
Erinnern wir uns an Worte des damaligen Bundeskanzlers...
Joshi

Zur Zeit des Oktoberfest-Attentats war bekanntlich Helmut Schmidt
Bundeskanzler - der gleiche Helmut Schmidt, der im Wikipedia-Artikel
zum Thema "Staatsterrorismus" mit folgenden Worten zitiert wird, die
er 2007 in einem (unter dem Titel "Ich bin in Schuld verstrickt"
veröffentlichten) Zeitungs-Interview geäussert hat:

"Ich habe den Verdacht, dass sich alle Terrorismen, egal, ob die
deutsche RAF, die italienischen Brigate Rosse, die Franzosen, Iren,
Spanier oder Araber, in ihrer Menschenverachtung wenig nehmen. Sie
werden übertroffen von bestimmten Formen von Staatsterrorismus."
(Interviewer Giovanni di Lorenzo: "Ist das ihr Ernst? Wen meinen
Sie?") Helmut Schmidt: "Belassen wir es dabei. Aber ich meine
wirklich, was ich sage." ...

http://www.heise.de/tp/foren/S-Erinnern-wir-uns-an-Worte-des-damaligen-Bundeskanzlers/forum-289347/msg-26196311/read/

Quote
8. Dezember 2014 20:50
Ein seltsam naiver Artikel und noch schlimmere Postings im Forum...
kleiner Stauner (447 Beiträge seit 03.09.12)

Einzeltäterthese...

Hat diese Gruppe von Autoren noch nicht die ungeheuerlich fleissige
Regine Igel entdeckt? Gut, Italienisch für Anfänger genügt nicht, um
die einschlägigen Akten aus Untersuchungskommissionen,
Parlamentsausschüssen oder Gerichtsverhandlungen zu lesen. Aber Frau
Igel hat das bereits erledigt; sie publizierte zwei einschlägige
Werke zum Thema Terrorismus: Andreotti in 1997 und Terrorjahre in
2006. Bereits die Literaturliste ist eine Offenbarung. Wer's lieber
animiert mag, dem geben vielleicht die Filme von Renzo Martinelli
oder Giuseppe Ferrara einige Denk- und Rechercheanstösse.

160-Seiten-PDF...

Das ist doch sehr verwegen, vor allem angesichts der Aktenlage (s.o.)

Neue Zeugen...

Hah, wosammadenn???

Diese Zeugen wurden schon von Ulrich Chaussy während seiner ersten
Recherchephase benannt. Auch hierzu gibts zeitgemässe Medien:
- "Der blinde Fleck" ein Spielfilm.
- "www.oktoberfest-attentat.de" eine Webseite.

Ganz unten unter dem Strich steht dann:

Es existiert ein rechtsterroristisches Netzwerk in Europa. Und das
besteht aus ziemlich vielen Einzeltätern. Wenn dessen Geldgeber und
Ausbilder sich entscheiden sollten, das Dings zu mobilisieren, dann
ist es zu spät für alle, die unbedingt glauben möchten, sowas gibts
hier nicht.

Die Chilenen haben ab 1973 teuer für derlei Illusionen bezahlt.

http://www.heise.de/tp/foren/S-Ein-seltsam-naiver-Artikel-und-noch-schlimmere-Postings-im-Forum/forum-289347/msg-26196535/read/

Quote
8. Dezember 2014 21:21
Re: Ein seltsam naiver Artikel und noch schlimmere Postings im Forum...
talibaer (193 Beiträge seit 18.07.10)

Ich möchte diesbezüglich noch ergänzend auf die in youtube zu
findende Diskussion zwischen Daniele Ganser und dem Gründer der
Wehrsport Karl-Heinz Hoffmann
https://www.youtube.com/watch?v=8BbKfJInoT4 verweisen, in welcher
sehr viele Fakten und Mythen besprochen werden. Selbst Ganser
schreibt mit und ist überrascht.

Trotz solcher Zeitzeugen, werden immer wieder die haltlosen
Einzeltäter und Naziwehrsportgruppen Thesen hervor geholt und die
sogenannten Ermittlungsergebnisse, die eigentlich nur
Verschwörungstheorien sind publiziert.

http://www.heise.de/tp/foren/S-Re-Ein-seltsam-naiver-Artikel-und-noch-schlimmere-Postings-im-Forum/forum-289347/msg-26196643/read/

Quote
9. Dezember 2014 00:15
Wo ist das Motiv?
Porcupine17 (mehr als 1000 Beiträge seit 14.07.12)

Was ich bei der ganzen Sache nicht kapiere ist was der Anschlag
Gladio oder sonstwem bringen sollte.

Klar, es war gerade Bundestagwahlkampf. Aber da lag Schmidt,
Vertreter des NATO-Doppelbeschlusses schon ganz vorne, die CDU/CSU
hatte die Wahl in dem Moment verloren als Strauß zum Kandidaten
gekürt wurde.

Warum hätte die NATO Schmidt weghaben wollen? Und selbst wenn:
Schmidt hatte nach Herbst 77 einen Ruf als Antiterrorpolitiker. Den
Wegbomben? Dazu auch noch in der München, wo die CSU doch für
Sicherheit verantwortlich war? Ergibt keinen Sinn.

Und Aktion gegen Strauß macht auch keinen Sinn, dazu hätter der erst
mal eine Chance haben müssen.

Also waum dieser Anschlag?

Quote
9. Dezember 2014 06:54
Re: Wo ist das Motiv?
Artur_B (mehr als 1000 Beiträge seit 09.09.04)

Berechtigte Frage. Nur: es macht schon Sinn.

> Klar, es war gerade Bundestagwahlkampf. Aber da lag Schmidt,
> Vertreter des NATO-Doppelbeschlusses schon ganz vorne, die CDU/CSU
> hatte die Wahl in dem Moment verloren als Strauß zum Kandidaten
> gekürt wurde.

Letzteres wohl nicht. Er lag sogar eine Zeitlang in Führung. Nur war
er beim Fernsehduell, nun ja, nicht mehr ganz nüchtern. Und das
mochten die Leute nicht.

Hingegen Schmidt: Chef einer Partei, die die Entspannungspolitik
populär gemacht hatte und damit zu der Zeit auf große Mehrheiten
setzen konnte. Und in dieser Situation macht Schmidt per
Doppelbeschluss die 180-Grad-Wende und somit den Geisterfahrer. Die
Strategen von Gladio konnten sich durchaus ausrechnen, dass das nicht
mehr lange dauern würde. Sie wollten eine dauerhaft "Verlässliche"
Regierung in ihrem Sinne. Und das wäre Strauß gewesen. 
>
> Dazu auch noch in der München, wo die CSU doch für
> Sicherheit verantwortlich war? Ergibt keinen Sinn.
>
Genau das spielte in der Debatte keine Rolle. Man hat offensichtlich
den Anschlag so gewählt, dass er ein Höchstmaß an Entsetzen und
Empörung hervorrief und da war eben das Oktoberfest erste Wahl.

Das alles macht durchaus Sinn.


http://www.heise.de/tp/foren/S-Wo-ist-das-Motiv/forum-289347/msg-26197147/read/

usw.

Title: Zur Thematik...
Post by: Link on February 12, 2015, 10:08:38 AM
"Zog der Staatsschutz-Chef Hans Langemann die Fäden?" Manuela Mayr (12.02.2015)
Die neuen Ermittlungen zum Oktoberfest-Attentat werden von Spekulationen begleitet. Max Strauß, der Sohn des früheren Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß, meldet sich zu Wort. ... Es sei damit zu rechnen, dass es in Behörden weitere Akten gibt, zum Beispiel über V-Leute, die nicht unter dem Stichwort Oktoberfest-Attentat, sondern unter einem anderen Begriff archiviert sind – „ein bekannter Trick“, so Dietrich. Max Strauß hat seine eigenen Vermutungen zu den Hintermännern. Das Attentat, bei dem Gundolf Köhler seiner Meinung nach „Täter und Opfer“ war, passe besser zu „diesen P2-Typen“, die wenige Wochen zuvor, am 2. August 1980, im Bahnhof von Bologna einen verheerenden Bombenanschlag verübt haben sollen, dem 85 Menschen zum Opfer fielen. Gemeint ist die „Geheimloge P2“ des Faschisten Licio Gelli, auf deren Spur die Ermittlungen in Italien führten. Welche Verbindungen es von dort in die rechte deutsche Szene gegeben haben könnte, wollte Rechtsanwalt Dietrich auf eine Frage aus dem Publikum bei der SPD in München nicht beantworten. ...
http://www.augsburger-allgemeine.de/bayern/Zog-der-Staatsschutz-Chef-Hans-Langemann-die-Faeden-id32981717.html

---

"Verschwörungstheorien "Das waren bestimmt keine Muslime"" Parvin Sadigh (18. Februar 2015)
Die Morde in Kopenhagen beging der Mossad, die CIA steuert den IS. An solche Verschwörungstheorien glauben viele junge Muslime ... Die Anschläge auf Charlie Hebdo waren gerade erst ein paar Tage her, als Fadl Speck wieder auf die Schüler der neunten Klasse einer Sekundarschule in Berlin-Neukölln traf. Jede Schulwoche seit zwei Jahren kommt der Moderator hier her. Er redet dort mit den Schülern über Politik und sonst auch alles, was sie bewegt und wofür sie sonst keinen Raum haben im Unterricht. Speck gehört zur Initiative Dialog macht Schule. An diesem Tag, erzählt er, waren die Jugendlichen richtig aufgewühlt, besonders die muslimischen. Kalifat und Mord – sie wollen damit nichts zu tun haben. Aber der erste Schüler, der sich meldete, sagte: "Das waren bestimmt keine Muslime." Eher der französische Staat. Oder doch der Front National? - Verschwörungstheorien gab es schon immer, sie sind beileibe keine muslimische Erfindung. Doch es ist auffällig, wie viele muslimische Jugendliche an sie glauben, als Antwort auf die Zumutungen und Unerklärlichkeiten der Welt. ... "Verschwörungstheorien bieten wie Ideologien Identität", sagt Nils Böckler von der Universität Bielefeld. ...
http://www.zeit.de/gesellschaft/schule/2015-02/verschwoerungstheorien-muslime

Quote
    cowboyhut

Nichts Inhaltliches

""Verschwörungstheorien bieten wie Ideologien Identität", sagt Nils Böckler von der Universität Bielefeld."

ich musste nur ein wenig schmunzeln, wegen Bielefeld... ;o)


Quote
    Gerry10
    vor 1 Stunde 39 Minuten

Ja, da hat sich Frau Sadigh....

...selbst in die Falle locken lassen.
Bielefeld...ja, ja

:-)


Quote
    Standpunkt

Funktion von Verschwörungstheorien.

1. Eine _einfache Erklärung_ für alles Unheil.

2. Einen _Schuldigen_, den man (bequemer Weise) immer benennen und von dem man sich abgrenzen kann.

3. Ein subjektives Überlegenheitsgefühl, da man ja "weiß", was "wirklich" dahinter steckt.

In Wahrheit hat sich der Verschwörungstheoretiker - was er natürlich nicht zuzugeben bereit ist - ein notdürftig-primitives Weltbild zusammen gekleistert, das aus zwei Hauptzutaten gespeist ist:
- Ressentiment (der Immer-Schuldige) und
- Unwissenheit (ständige Wiederholung ein- und desselben Erklärungsmusters ohne ernsthafte Überprüfung, ob sie auch der Realität standhält).

Fakten sind hier nur störend, weil sie das eigene weltanschauliche Kartenhäuschen sofort zum Einsturz bringen würden.

So funktionieren alle Verschwörungstheorien, seien sie antisemitisch, antiamerikanisch, antikapitalistisch oder anti-was-auch-immer unterlegt.


Quote
    Knut Olsen

Re: Funktion von Verschwörungstheorien.

"1. Eine _einfache Erklärung_ für alles Unheil."

Der natürlich völlig unbegründete Hass der islamischen Welt auf die USA.

"2. Einen _Schuldigen_, den man (bequemer Weise) immer benennen und von dem man sich abgrenzen kann."

Osaman bin Laden aka. Emmanuel Goldstein.

"3. Ein subjektives Überlegenheitsgefühl, da man ja "weiß", was "wirklich" dahinter steckt."

Die Achse des Bösen.

...


Quote
    hajo.thelen

15. Hexenwahn

Dieser Hang zu Verschwörungstheorien erinnert micht ein bisschen an den Hexenwahn, der mit Beginn der Neuzeit in Europa grassierte.

Umbrüche machen die Welt kompliziert. Da braucht man einfache Lösungen für die Schuldfrage.


Quote
    2A1ZA

Jetzt mal unter uns

Ahmad Mansour in seinem Essay "Jetzt mal unter uns" von Januar:

"Verlässt man die oberflächliche Analyse und gräbt etwas tiefer, zeigt sich, dass Taten wie die in Paris erst möglich wurden, weil wir Muslime Generationen von Kindern entmündigt haben. Sie durften, dürfen nicht denken, sie dürfen nicht hinterfragen - Fragen werden als Anmaßung, als Frechheit geahndet. Wir haben den Heranwachsenden ein religiöses Weltbild präsentiert, das ausschließlich Schwarz und Weiß kennt. Farben und Schattierungen scheinen bedrohlich. (...) Ein Allah wird den Kindern geschildert, der zornig ist, keinen Zweifel zulässt, keine Selbstentfaltung duldet, eine schreckliche Hölle schafft. Ein patriarchaler Gott aus dem Mittelalter, der Gehorsam und Hingabe fordert. Das ist ein brutaler und furchterregender Fundamentalist, der mit Allah, dem Barmherzigen, kaum etwas gemein hat. Aber er passt exakt zum realen autoritären Vater, der seine Macht mit "Ehre", mit Kontrolle und Strafen sichert. Jugendliche, die mit diesem Gott-Vaterbild aufwachsen, sind in demokratischen Strukturen oft überfordert, verloren und orientierungslos. Auch das macht sie anfällig für Radikalisierung, für Verschwörungstheorien und Gewalt, solche Jugendliche sind dauerbeleidigt. Und Karikaturen, Filme, Kritik oder Meinungen, die nicht in ihr enges Weltbild passen, kommen da gerade recht. Sie lehnen sie ab, kämpfen dagegen oder werten sie ab."

Religion: Jetzt mal unter uns
Von Mansour, Ahmad (17.01.2015)
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-131355143.html


Quote
    gutoderböse

 Nein....

Wer sich auch nur etwas mit der Geschichte der CIA auskennt, wird bestätigen, wie viel Mist und Lüge da vorhanden ist.

https://de.wikipedia.org/wiki/Strategie_der_Spannung

In dem Wiki-Artikel ist so ziemlich alles aufgelistet.

Alleine die massiven Lügen der US-Regierung vor dem Irak-Krieg, manipulierte Gutachten, gefälschte Expertenberichte etc etc. Oder Operation Gladio in
Italien:
https://de.wikipedia.org/wiki/Gladio
Nachweislich von der NATO begangene Terrorattentate.

Lesen Sie mal ruhig den Artikel…


Quote
    cowboyhut

Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen:

Beispiel NSA: Es wird völlig ignoriert, dass eine Einbindung so vieler Menschen (Systemadmins, Angestellte im ÖD) in ein Spionageprojekt schlicht unmöglich ist.

Beispiel: Die Erde ist eine Kugel: Dann würden die Menschen doch runterfallen.

Weitere Beispiele: Kennedy Mord; Kriegslüge Tonkin, Kriegslüge Massenvernichtungswaffen; Putsch gegen Allende.

Lange Rede, kurzer Sinn. Kein Mensch ist mehr in der Lage, eine Verschwörungstheorie von einer tatsächlichen Verschwörung auseinanderzuhalten. Deswegen haben heute nicht nur Verschwörungstheoretiker leichtes Spiel, uns tatsäch brühwarmen Unsinn zu verkaufen. Auch die Verschwörer finden beste Bedingungen vor, ihre Verbrechen als "krude Theorien verrückter Irrer, wenn nicht gar Verschwörungstheoretiker" zu tarnen.


---

Leute, die nicht wissen, wie Google News funktioniert, fragen, warum dort "seit zwei Tagen" der Absturz [Beim Absturz des Germanwings-Airbus A320 in Südfrankreich sind offenbar alle 150 Insassen gestorben] stehe. Mit der Phrase "Cui bono", dem dümmsten Nullargument, dem Arschgeweih der Verschwörungstheorie, werden die üblichen Verdächtigen bemüht und umgehend beschuldigt: USA, Israel, Echsenmenschen und Islamisten liegen ohnehin auf der Hand. ... (Sascha Lobo, 2015)
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/germanwings-absturz-sascha-lobo-ueber-die-medienreaktionen-a-1025466.html (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/germanwings-absturz-sascha-lobo-ueber-die-medienreaktionen-a-1025466.html)

---

Das Oktoberfestattentat war ein Terroranschlag am 26. September 1980 am Haupteingang des Oktoberfests in München. Durch die Explosion einer selbstgebauten Rohrbombe wurden 13 Menschen getötet und 211 verletzt, 68 davon schwer. Der Anschlag gilt als schwerster Terrorakt der deutschen Nachkriegsgeschichte. ...
https://de.wikipedia.org/wiki/Oktoberfestattentat

"Oktoberfestattentat: Aufklärung mit Hilfe des Bundesverfassungsgerichts" Marcus Klöckner (20.05.2015)
Quelle: http://www.heise.de/tp/news/Oktoberfestattentat-Aufklaerung-mit-Hilfe-des-Bundesverfassungsgerichts-2660085.html (http://www.heise.de/tp/news/Oktoberfestattentat-Aufklaerung-mit-Hilfe-des-Bundesverfassungsgerichts-2660085.html)

Kontext: "Geheimdienstakten zum Oktoberfestattentat bleiben geheim" Peter Mühlbauer (12.02.2015)
Bundesregierung will "selbst ein geringfügiges Risiko des Bekanntwerdens unter keinen Umständen hinnehmen"...
http://www.heise.de/tp/artikel/44/44130/1.html (http://www.heise.de/tp/artikel/44/44130/1.html)

---

"Pilotenversagen oder Attentat?" Reinhard Jellen (22.06.2015)
Jürgen Roth hegt Zweifel an der offiziellen Darstellung des Absturzes der polnischen Präsidentenmaschine 2010 in Smolensk...
http://www.heise.de/tp/artikel/45/45232/1.html

Quote
emil14, 22. Juni 2015 16:24
Zum Roth "Enthüllungs-Buch" möchte ich aus einer Rezession .....

von Margarete Wohlan  (Deutschlandradio Kultur) zitieren:
> http://www.deutschlandradiokultur.de/verschlussakte-s-mutmassungen-ueber-den-flugzeugabsturz-von.1270.de.html?dram:article_id=316746

"Jürgen Roth behauptet Fakten, begibt sich zudem tief in
innerpolnische Grabenkämpfe hinein, aber seine Recherche fördert
keine Beweise zu Tage. Hätte er weniger skandalisiert, dafür Details
besser gebündelt und eingeordnet, wäre ihm zumindest eine Chronologie
des schicksalhaften Flugzeugabsturzes von Smolensk gelungen, ...."

Auch in diesem Interview entlarvt er sich am Ende selbst:

"Frage:... Ich halte es spätestens nach der deutschen Begründung für
den Einsatz der Bundeswehr seinerzeit im Kosovokrieg und der
amerikanischen Rechtfertigung für den Einmarsch in Afghanistan und
den Iran für dringend geboten, den Berichten von Geheimdiensten
grundlegend zu misstrauen ...

Antwort Roth:
Man sollte - egal ob CIA oder FSB oder BND - prinzipiell allen
Nachrichtendiensten, misstrauen........
Allerdings sind die westlichen Geheimdienste unter Umständen noch
demokratisch kontrollierbar: ....."

Als Erläuterung für alle die das Buch nicht gelesen haben:
Als wichtigste, nicht hinterfragte, Quelle zu den Absturzursachen in
Smolensk  für sein Buch benutzt Jürgen Roth anonyme und dementierte
BND-Berichte vom März und April 2010.


http://www.heise.de/tp/foren/S-Zum-Roth-Enthuellungs-Buch-moechte-ich-aus-einer-Rezession/forum-295052/msg-26798261/read/

Quote
Muellman, 22. Juni 2015 14:49
Keine Beweise,aber...


"Jürgen Roth: Es gibt letztendlich keine Beweise aber zahlreiche
Hinweise und unbeantwortete Fragen, wonach der Absturz nicht wie
offiziell erklärt ein Pilotenfehler war."
Irgendwie kommt mir dieses Strickmuster bekannt vor.

http://www.heise.de/tp/foren/S-Keine-Beweise-aber/forum-295052/msg-26798117/read/

---

"Digitale Verschwörungsfreunde erklären Charlie Hebdo-Attentat zu False-Flag-Fake" (8 January 2015)
Autor: Max Hoppenstedt, Chefredakteur Motherboard Deutschland
 Als am Mittwoch laufend weitere Details des grauenvollen Attentats auf das französische Satire-Magazim Charlie Hebdo bekannt wurden, gesellte sich zur ersten Fassungslosigkeit bald auch die bange Frage, was die Ereignisse für die hasserfüllte, islamfeindliche und xenophobe Stimmung bedeuten würden, die wir insbesondere in den vergangenen Monaten vermehrt erleben mussten. Neben Trauer und Grauen angesichts der schieren Brutalität durften wir auch die unmittelbar ​ansteigenden Like-Zahlen des Front Nationals und zahllose dummdreiste Instrumentalisierungen der Tragödie durch all die ​Pegidas und ​fremdenfeindlichen Idioten jeglicher Couleur beobachten.
So weit, so vorhersehbar wie unangenehm. Dass sich aber schließlich auch noch zahllose virtuelle Wahrheits-Wichtel berufen sehen, das Geschehen in Paris als geheimdienstliche Inszenierung zu enttarnen, ist endgültig zuviel des Unguten. Scheinbar gibt es diverse Erdenbürger mit Internetanschluss, die sich beim Betrachten der fürchterlichen Bilder sofort reflexartig gezwungen sehen, die wirklich entscheidende Frage zu stellen: Cui Bono? Wem nützt all dies?...

http://motherboard.vice.com/de/read/geballte-digitale-medienkompetenz-erklrt-charlie-hebdo-angriff-zu-false-flag-op


Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on July 12, 2015, 07:56:00 PM
"Die unsichtbare Superdiktatur" Houssam Hamade (12.07.2015)
Warum es die von vielen Verschwörungstheoretikern vorgestellte, im geheimen agierende und fast allmächtige Diktatur nicht geben kann. ... Von der Verteidigungslüge der Deutschen im Blitzkrieg gegen Polen, bis zur Selbstverständlichkeit, dass sich reiche Eliten verbünden, um ihr Interesse (auch im Geheimen) durchzusetzen, wie es beispielsweise Björn Wendt in seinem Buch Die Bilderberg-Gruppe recht genau nachzeichnet. Wie lassen sich also sinnvolle von gefährlichen und dummen Verschwörungstheorien unterscheiden? Zu viele dieser Theorien laufen letztendlich darauf heraus, dass die Weltgeschichte von einer kleinen Gruppe Superreicher hinter den Kulissen gelenkt wird. ...
http://www.heise.de/tp/artikel/45/45366/1.html

Quote
Heisekucker, 12. Juli 2015 13:05

Herr Hamade, die exponiert in Aussicht gestellte Beantwortung der Frage:...

..."Wie lassen sich also sinnvolle von gefährlichen und dummen
Verschwörungstheorien unterscheiden?"

findet sich wo im Beitrag?

http://www.heise.de/tp/foren/S-Herr-Hamade-die-exponiert-in-Aussicht-gestellte-Beantwortung-der-Frage/forum-295229/msg-26829801/read/

---

"Polizistenmord von Heilbronn: "Umpolung"" Thomas Moser (09.08.2015)
Die Ermittlungen werden seit dem 4. November 2011 in eine bestimmte Richtung gelenkt...
http://www.heise.de/tp/artikel/45/45639/1.html

Bei dem Polizistenmord von Heilbronn wurde die Polizeivollzugsbeamtin Michèle Kiesewetter am 25. April 2007 auf der Theresienwiese in Heilbronn mit einem gezielten Kopfschuss getötet und der Polizeibeamte Martin A. mit einem Kopfschuss lebensgefährlich verletzt. Der Mordfall wurde zunächst durch die jahrelange Fahndung nach dem Heilbronner Phantom in der Öffentlichkeit bekannt. ...
https://de.wikipedia.org/wiki/Polizistenmord_von_Heilbronn


---

"Verschwörungstheorien: Der ganz eigene Wahnsinn" von Marc Brost, Daniel Erk und Tina Hildebrandt (DIE ZEIT Nº 32/2015)
Nie waren Informationen so frei zugänglich. Verschwörungstheoretiker glauben aber nur ihrer Wahrheit. Begegnen kann man ihnen, wenn man mehr Alternativen zulässt. ...
http://www.zeit.de/2015/32/verschwoerungstheorien-information-chemtrails-reichsbuerger/

Quote
    eur-opa
    08. August 2015 19:43 Uhr

4. Noch eine Verschwörungstheorie

Die NSA und BND spähen unsere Regierung die Industrie und die Bürger aus.
Unter dieser Kategorie wäre das vor 5 Jahren gelandet.


http://www.zeit.de/2015/32/verschwoerungstheorien-information-chemtrails-reichsbuerger/?commentstart=1#cid-5082137

Quote
    infiniteRegression
    08. August 2015 21:45 Uhr

Danke.

"Noch eine Verschwörungstheorie Die NSA und BND spähen unsere Regierung die Industrie und die Bürger aus."

Danke sehr, damit setzen Sie bereits als #4 ein vernünftiges Schlusswort unter diesen herrlich naiven Artikel.

http://www.zeit.de/2015/32/verschwoerungstheorien-information-chemtrails-reichsbuerger/?commentstart=97#cid-5082432

Quote
    Defragmentierung
    08. August 2015 19:49 Uhr

10. Konspirativer Staat

Vieles was früher als Verschwörungstheorie gebrandmarkt wurde, hat sich später als wahr erwiesen. Kuba, Nicaragua, Golfkriege ...

Und was wir aktuell erlebe mit der Affaire "NSU": Für mich ist das glasklar eine Verschwörung. Wie auch das Verhalten unseres Staates in der Affaire "NSA in Deutschland" nur als konspirativ bezeichnet werden kann.

Quote

    Le Toast
    gestern 0:29 Uhr

fair sein

Dann sein sie bitte auch fair und setzen sie das ins Verhältnis zu den Verschwörungstheorien, die sich nicht als wahr erwiesen haben.
Obwohl, dass ist ja das schöne an Verschwörungstheorien, kann sich ja immer nochmal als wahr erweisen.


http://www.zeit.de/2015/32/verschwoerungstheorien-information-chemtrails-reichsbuerger/?commentstart=9#cid-5082152


Quote
    Outside_Observer
    08. August 2015 19:57 Uhr

15. Verschwörer und Kritiker

Verschwörungstheorie ist das Eine, Kritik an der Berichterstattung ist etwas Anderes.

Die Medien (einschliesslich ZEIT) tragen doch durch ihre einseitige Berichterstattung mit dazu bei, dass man ihnen weniger und weniger glaubt. Liegt dass an mangelnder Ausbildung der Journalisten (unwahrscheinlich), oder dass die Chef-Etagen der Medien mit politischen Meinungsträgern besetzt sind?

...

http://www.zeit.de/2015/32/verschwoerungstheorien-information-chemtrails-reichsbuerger/?commentstart=9#cid-5082176

Quote
    Zivilisationswächter
    08. August 2015 20:00 Uhr

20. VT sind nicht zwingend falsch

Der schönste Text zu VT:

Und schließlich: Wie so nach und nach alle schönen Verschwörungstheorien, für die Leute über Jahrzehnte als paranoide Spinner verunglimpft wurden, sich als wahr herausstellen. Die Existenz der NSA war jahrelang eine Verschwörungstheorie, dann Echelon, dann dass sie auch Amis abhören. Das Nato-Stay-Behind-Netzwerk war Verschwörungstheorie. Dass die Polizei Undercover-Cops als Provokateure einsetzt, um einen Vorwand zu schaffen, Demonstranten plattzuprügeln, war lange Jahre eine Verschwörungstheorie. Dass auch der Westen unsere Post gelesen hat, nicht nur der Osten, war jahrelang Verschwörungstheorie. Dass die CDU sich über Schwarzgeld finanziert. Dass Atomkraftwerke gefährlich sind und in die Luft fliegen können. Dass in Militärlabors Krankheitserreger tiefergelegt werden, für höhere Tödlichkeit, zum Einsatz im Krieg. Dass Regierungen Gehirnwäsche-Programme haben. Bewaffnete Raumstationen. Orbitale Laserwaffen. Dass Entwicklungshilfe Industrieförderung ist. Dass vorgeblich humanitäre Kriege tatsächlich aus handfesten imperialistischen Gründen wie Ölrechte geführt werden. Hey, sogar dass der Westen in fernen Ländern an Putschen beteiligt ist, war mal nur eine Verschwörungstheorie. Oder dass Geheimdienste Drogen schmuggeln.
Quelle: http://blog.fefe.de/?ts=af4fb76e (http://blog.fefe.de/?ts=af4fb76e) (Fri Jun 7 2013)

So langsam werden die Theorien knapp, die sich noch nicht als wahr herausgestellt haben. Was kommt als nächstes? Queen Elizabeth ist wirklich ein außerirdisches Reptil?!

http://www.zeit.de/2015/32/verschwoerungstheorien-information-chemtrails-reichsbuerger/?commentstart=17#cid-5082188

Quote
    Dickbutt
    08. August 2015 20:03 Uhr

24. [empty]

"Eine Verschwörung (Lehnübersetzung von lat. coniuratio; auch: Konspiration) ist ein heimliches Bündnis mehrerer Personen mit dem Zweck, einen Plan auszuführen;"

Verschwörungen gibt es seit eh und je und viele sind mittlerweile auch historisch belegt worden. Sobald man aber anfängt spezifische Dinge zu hinterfragen, wird man mit einem Begriff gebrandmarkt, der von Vorurteilen nur so trieft.

http://www.zeit.de/2015/32/verschwoerungstheorien-information-chemtrails-reichsbuerger/?commentstart=17#cid-5082200

Quote
    hunter100
    08. August 2015 20:07 Uhr

29. Wer hätte das gedacht?

Hätten man mir vor ein paar Jahren erzählt, der eigene Nachrichtendienst würde die deutsche Wirtschaft und Presse mit Wissen des Kanzleramts für den amerikanischen Geheimdienst aushorchen - und dass dies VOLLKOMMEN folgenlos bleiben würde, ja, dass nicht einmal der Chef des BND deswegen seinen Hut nehmen müsste, ich hätte all das für eine ziemlich wirre Verschwörungstheorien gehalten.

Wenigstens die Presse würde sich das nicht gefallen lassen und auf Konsequenzen bestehen, hätte ich mit Sicherheit angenommen.

Dass die dann aber genau das Gegenteil tut, total brav ist und regierungskonform dazu und jeden Kritiker als irrational und/ oder doof hinstellt - wer hätte das denn gedacht?

Dabei ist die Politik in diesem Land bereits völlig irrational und meschugge.

Ich wüsste, ehrlich gesagt, nicht, wie das zu toppen wäre.

Vielleicht wenn sich eines Tages herausstellt, dass sich selbst Merkel auf einer payroll des amerikanischen Geheimdienstes befindet. In Anbetracht der Ereignisse wäre ich wahrscheinlich nicht einmal mehr darüber überrascht.

http://www.zeit.de/2015/32/verschwoerungstheorien-information-chemtrails-reichsbuerger/?commentstart=25#cid-5082214

Quote
    vonZeitzuZeit
    08. August 2015 20:08 Uhr

30. Eifer und Geifer

Die allermeisten Verschwörungstheoretiker haben das Problem, dass ihre logische Argumentation und ihre "Beweise" auf offensichtlich dürftigen Prämissen und Schlussfolgerungen stehen. Einerseits sehen sie sich als Einzelkämpfer gegen "übermächtige Gegner" (Regierungen, Geheimdienste, Konzerne, "die" Wissenschaft, usw...), andererseits gehen sie davon aus, dass sie mit simplen (ihren Augen aber intellektuell überlegenen) "Beweisführungen" diese Gegner entlarven und bloßstellen können - das alleine zeigt schon einen Mangel an logischer Konsistenz und typischer Selbstüberschätzung.

Sicher gibt es politische Verschwörungen - neben der NSA-Geschichte sei da nur beispielsweise an die Vertuschung des versehentlichen Abschusses eines italienischen Passagierflugzeugs durch NATO-Kampfjets 1980 erinnert (Itavia Flug 870 - 81 Tote) - inzwischen wurde dieser Sachverhalt durch italienische Gerichte bestätigt. Nach jahrzehntelangen Vertuschungsversuchen und dem "mysteriösen" Tod zahlreicher Zeugen.

Solche Dinge können aber nur durch Beteiligte (Snowden) oder durch extrem engagierte, mutige, geduldige, investigative Rechercheure zusammengepuzzelt werden. Das Problem ist nur, dass sich inzwischen jeder Paranoiker, der Google bedienen kann, sich für einen solchen hält.

Und das ist der Knackpunkt. Und wenn die dürftigen Beweisketten dieser Leute zerpflückt werden, sehen sie sich erst recht in der Opferrolle und schnappen um sich...

http://www.zeit.de/2015/32/verschwoerungstheorien-information-chemtrails-reichsbuerger/?commentstart=25#cid-5082215

...

--

Quote
Die “Zeit” hat mal wieder einen länglichen Artikel über Verschwörungstheorien, leider aber, wie üblich bei diesem Thema, Dünpfiff as usual, gestrickt nach Schema F. Also: zuerst mal verrühren mit skurilen Thesen (“Reichsbürger”, “Chemtrails”, Erich von Däniken), dann über die Informationsflut im Internet jammern (“Alles kann stimmen, aber auch sein Gegenteil.”) und den Verlust der Deutungshoheit der alten Medien monieren (“Früher misstrauten die Menschen in Deutschland vor allem einem Medium, der Bild-Zeitung. Inzwischen ist dieses Misstrauen auf die Branche übergegangen.”). Dann ein paar kühne Pauschalisierungen von akademischen Experten –  “Verschwörungstheoretiker zweifeln pauschal an der offiziellen Berichterstattung, aber eigentlich nie an sich selbst”, bewegen sich in einem “Paralelluniversum” und sind somit immun gegen Kritik. Also letzlich zu simpel gestrickt: “Die Verschwörungstheorie ist einfacher und somit stimmiger als die Wirklichkeit.” Da hilft nur: “Vertrauen” muß zurückgewonnen werden, um der Demokratie willen. “Früher lieferte die Weltanschauung den Kontext. Heute müssen wir ihn selbst herstellen. Das ist anstrengend.”

Tja, da hat die alte Tante “Zeit” ja noch was vor. Für’s erste wäre ja schon mal eine qualifizierte Darstellung des Buzzwords “Verschwörungstheorie” als psychologischer Kampfbegriff angebracht, und sodann ein kleine Serie über alle die schönen Verschwörungstheorien, für die Leute über Jahrzehnte als paranoide Spinner verunglimpft wurden und die sich dann als wahr herausstellen. ...
http://www.broeckers.com/2015/08/09/vertrauen-war-gut/

---

"Adieu, Moon Hoax Theory!" Harald Zaun (17.07.2015)
Die Mondverschwörungstheoretiker machen sich immer rarer und ihre Anhänger haben an Verve verloren - Teil 1
http://www.heise.de/tp/artikel/45/45277/1.html

"Adieu, Verschwörungs-Apol(l)ogeten: Das Schweigen der Sowjets" Harald Zaun (17.08.2015)
Die Mondverschwörungstheoretiker machen sich immer rarer und ihre Anhänger haben an Verve verloren - Teil 2
http://www.heise.de/tp/artikel/45/45709/1.html
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on October 11, 2015, 10:01:21 PM
Quote
[...]  ZEIT: ...  Verschwörungstheorie[n] ... Noch nie hatten Journalisten so heftig mit dem Argwohn vieler Leser zu kämpfen, die von uns recherchierten und verfassten Artikel entsprächen nicht der Wirklichkeit, sondern seien uns von den Mächtigen eingetrichtert worden.

Eco: Sie können den Menschen noch so sehr auseinandersetzen, wie hirnrissig ihre Verschwörungstheorien sind, die meisten wollen trotzdem daran glauben. Aus dem gleichen Grund pilgern sie in Massen nach Medjugorje im ehemaligen Jugoslawien, weil einer Handvoll Hellsehern alle Nase lang die Madonna erscheint, bis es selbst dem Papst zu bunt wurde und er verlauten ließ, die Muttergottes sei nicht der Typ, der dauernd Postkarten schreibt.

ZEIT: Es gibt noch einen Grund, weshalb Verschwörungstheorien einen so immensen Anklang finden. Wenn ich sage: Hinter dem 11. September stecken die Geheimdienste, muss ich mich nicht mehr um das religiöse, politische und kulturelle Phänomen des radikalen Islamismus kümmern.

Eco: Ich wälze die Verantwortung ab. Aus dem gleichen Grund greifen die Menschen, die abends beruhigt einschlafen wollen, zu einem Krimi, weil er eine der großen metaphysischen Fragen befriedigt: Whodunit? – "Wer war’s"? Das betrifft die Bibel ebenso wie den Krimi. In der Bibel ist das Problem hochkomplex, im Krimi ist die Lösung einfach. Die Verschwörung überträgt unsere Schwäche für Whodunit? auf den Alltag – wer hat die Twin Towers zum Einsturz gebracht? – und befriedigt das, was man in Italien den benaltrismo nennt: Glaubst du ernsthaft, so ist es gelaufen? Da steckt ben altro – etwas "ganz anderes" – dahinter! Um es mit Chesterton zu sagen: Wenn die Menschen aufhören, an Gott zu glauben, dann glauben sie nicht an nichts, sondern an alles Mögliche.

ZEIT: Wie lässt sich Ihre Theorie mit der Tatsache vereinbaren, dass es in Italien tatsächlich Verschwörungen gab, die jeden Krimi oder Politthriller übertreffen?

Eco: Meiner Ansicht nach war die Welt schon immer voller Verschwörungen. Der Mord an Cäsar war eine Verschwörung, die vermeintliche Vergiftung Napoleons ebenfalls. Für gewöhnlich kommen solche Verschwörungen aber ans Licht, egal, ob sie gelingen oder nicht. Verschwörungen, die im Dunkeln bleiben, sind es, die die kollektive Vorstellung in Wallung bringen.

ZEIT: Und das ist der Unterschied zwischen der echten und der vermeintlichen Verschwörung: Die echte Verschwörung wird früher oder später aufgedeckt?

Eco: Ja, auch wenn sich die Verantwortlichen nicht dingfest machen lassen. Bis heute weiß man nicht, wer hinter dem Bombenanschlag auf der Piazza Fontana 1969 in Mailand steckt. Aber dass es eine Verschwörung und einen Bombenanschlag gab, ist sonnenklar.

...


Aus: "Umberto Eco: "Italien ist immer ein rechtes Land gewesen"" Interview: Giovanni di Lorenzo (8. Oktober 2015)
Quelle: http://www.zeit.de/2015/39/umberto-eco-italien-nullnummer/komplettansicht (http://www.zeit.de/2015/39/umberto-eco-italien-nullnummer/komplettansicht)

---


"Die dunkle Seite von Wikipedia" (Oct, 2015)
Als Online-Nachschlagewerk ist Wikipedia mittlerweile eine Insitituion, die für Online-Recherchen unverzichtbar und wenn es um (natur-)wissenschaftliche Fakten geht in der Qualität gedruckten Enzyklopädien durchaus ebenbürtig ist . Anders sieht es bei politischen und historischen Ereignissen wie etwa 9/11 aus, bei denen die Qualität ebenso wie die Neutralität der Wikipedia-Artikel oft zu wünschen übrig lassen. Warum das so ist, wie der Spin solcher Artikel geschaffen und welche Hierarchien innerhalb der Wikipedia diesen Spin beeinflussen, zeigen Markus Fiedler und Frank-Michael Speer in ihrer Dokumentation “Die dunkle Seite von Wikipedia” – an einem exemplarischen Beispiel, dem Eintrag über den Schweizer Historiker Daniele Ganser.  ...
http://www.broeckers.com/2015/10/25/die-dunkle-seite-von-wikipedia/

---

"Wieder mal: Geheimakten" (Oktober 24, 2015 | abgelegt unter Politics  )
Telepolis: Der Fall des Attentäters Frank S., der am Samstag einen Anschlag auf Henriette Reker verübte, wird immer bizarrer. So hat S. offenbar Hartz4-Leistungen bezogen, obwohl er nie im Jobcenter aufgetaucht sei und sich um eine Stelle bemüht habe, berichten der Kölner Stadtanzeiger und Express. Noch erstaunlicher ist aber die Meldung, die entsprechende Akte des Attentäters sei als geheim eingestuft und daher gesperrt worden.“ ...
https://www.burks.de/burksblog/2015/10/24/wieder-mal-geheimakten

http://www.heise.de/tp/news/Reker-Attentaeter-Akte-als-geheim-eingestuft-2851620.html

"Anschlag auf Oberbürgermeisterin Attentäter wünscht Reker noch immer den Tod" Tim Stinauer (Kölner Stadt-Anzeiger, Erstellt 20.10.2015)
„Ich bin heute Morgen aufgestanden, um heute Abend als Mörder im Gefängnis zu sitzen“, habe S. am Samstagmorgen weiter sinngemäß zu den Beamten gesagt, heißt es in einem internen Behördenvermerk. Er selbst habe jahrelang von Sozialleistungen gelebt, vor drei Monaten habe er dann versucht, sich „aus Perspektivlosigkeit“ umzubringen: „Ich wollte in 20 Jahren nicht in einer muslimisch geprägten Gesellschaft leben“, so der 44-Jährige. Als er dann, an einer Autobahnbrücke stehend, den Strick schon um den Hals gehabt habe, hätte sein Überlebenswille überwiegt. „Da habe ich einen anderen Weg für mein Problem gefunden.“ Nach Informationen des „Kölner Stadt-Anzeiger“ weist die Arbeitslosengeschichte von S. jedoch eine Reihe von Merkwürdigkeiten auf: Obwohl er nie bei der Agentur für Arbeit vorgesprochen haben soll und auch nie vermittelt worden sein soll, hat er jahrelang Hartz IV bezogen.
Wie zu erfahren war, ist seine Akte zudem gesperrt, das heißt, sie wurde als geheim eingestuft und nur ausgesuchte Personen hatten Zugriff darauf. Warum ist das so? Hat das mit der rechtsextremen Vergangenheit des Attentäters zu tun? Sollte hier etwas verschleiert werden? In Sicherheitskreisen jedenfalls wird vehement bestritten, dass S. als Informant etwa für den Verfassungsschutz gearbeitet habe. ...

http://www.ksta.de/koeln/-sote-reker-attentaeter-wuenscht-ihr-den-tod-koeln-ob-wahl,15187530,32215540.html


"Vor 2 Tagen noch Verschwörungstheorie..."
Siehe http://www.heise.de/tp/foren/S-Futter-fuer-Verschwoerungstheoretiker-Bundespolizist-war-zufaellig-vor-Ort/forum-296102/msg-26988408/read/
Quelle: http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Reker-Attentaeter-Akte-als-geheim-eingestuft/Vor-2-Tagen-noch-Verschwoerungstheorie/posting-23837224/show/

"19. Oktober 2015 00:24 - Futter für Verschwörungstheoretiker - Bundespolizist war zufällig vor Ort (Editiert vom Verfasser am 19.10.15 um 00:56)"
 Synapsenkitzler (214 Beiträge seit 01.12.10)

"Ein Beamter der Bundespolizei hatte nach Angaben des
Bundesinnenministeriums als erster eingegriffen und den Attentäter
überwältigt. Der Bundespolizist sei privat vor Ort in Köln gewesen,
sagte eine Ministeriumssprecherin auf Anfrage."
http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/anschlag-koelner-ob-kandidatin-bei-messerangriff-schwer-verletzt/12462926.html
Das in Kombination mit dem NSU / VS-Skandal, und dass der Attentäter
als ehemaliges FAP Mitglied mindestens zu dem Zeitpunkt als die FAP
verboten wurde dem VS bekannt war = Futter für
Verschwörungstheoretiker.
http://www.heise.de/tp/foren/S-Futter-fuer-Verschwoerungstheoretiker-Bundespolizist-war-zufaellig-vor-Ort/forum-296102/msg-26988408/read/

...

---

"Poroschenko mit eiserner Faust gegen ehemalige Kampfgenossen" Ulrich Heyden (04.11.2015)
Nach den Russland-freundlichen Parteien kommen nun auch Ultranationalisten unter Druck. Kolomoiski-Berater ist in Haft, ermittelt wird gegen Swoboda-Politiker wegen Maidan-Todessschüssen ... Nach Meinung der ukrainischen Staatsanwaltschaft gibt es Hinweise, dass Mitglieder der Partei Swoboda in die Schüsse verwickelt sind, die am 20. Februar 2014 aus dem Hotel Ukraina auf Demonstranten auf dem Maidan abgegeben wurden. Durch diese Schüsse, die nach unabhängigen Untersuchungen ... von verschiedenen hohen Gebäuden abgegeben wurden, starben 80 Menschen auf dem Kiewer Maidan und angrenzenden Straßen. Die neuen Ermittlungen der ukrainischen Staatsanwaltschaft stützen sich unter anderem auf einen Bericht des BBC-Korrespondenten Gabriel Gatehouse. Dieser hatte am 21. Februar 2014 in einer Reportage dokumentiert, dass aus dem Hotelzimmer Nr. 1132 geschossen wurde. Ein Fenster war geöffnet und wurde dann geschlossen. Im Zimmer 1132 wohnte damals das Swoboda-Mitglied Igor Jankiw (Leiter des Swoboda-Parteigerichts). In den Nachbarzimmern wohnten die Swoboda-Mitglieder Oleg Pankewitsch (früherer Leiter des Swoboda-Parteirates im Gebiet Lviv) und Aleksandr Sytsch (vom 27. Februar 2014 bis zum 2. Dezember 2014 Vizeministerpräsident der Ukraine). ...
http://www.heise.de/tp/artikel/46/46466/1.html

Quote
4. November 2015 07:46
und schon wieder mutiert eine Verschwörungstheorie zum Fakt
Über allen Wipfeln ist Ruh (mehr als 1000 Beiträge seit 09.09.13)

Nun sind die Todesschüsse auf dem Maidan vermutlich doch nicht von
der damaligen Regierung abgegeben worden sondern von den Rechten. Ist
ja auch logisch, denn warum sollten Regierungstruppen auch auf
Regierungstruppen schießen.

Wenn sich das bewahrheitet, dann handelt es sich in der Ukraine um
eines waschechten Putsch mit einer false flag Operation, und das Volk
im Dombass wehrt sich als "rechtmäßiges Volk" gegen die
Putsch-Regierung.

So langsam sollte man sich, wenn man an der Wahrheit orientieren
will, den Begriff "Verschwörung" als zuverlässigen Hinweis auf eine
Tatsache werten.

Was für eine verrückte Welt.

Quote
4. November 2015 09:11
Re: und schon wieder mutiert eine Verschwörungstheorie zum Fakt
Marwolf2004 (mehr als 1000 Beiträge seit 11.09.04)

Über allen Wipfeln ist Ruh schrieb am 4. November 2015 07:46

> Wenn sich das bewahrheitet, dann handelt es sich in der Ukraine um
> eines waschechten Putsch mit einer false flag Operation, und das Volk
> im Dombass wehrt sich als "rechtmäßiges Volk" gegen die
> Putsch-Regierung.

Es hat sich doch schon längst bewahrheitet. Es gibt genug Indizien
und auch Aussagen (was ist mit der Ärztin, die damals ausgesagt hat,
Polizisten wie Demonstranten wären durch die gleichen Waffen getötet
worden?), die den Tathergang untermauern. Neu ist nur, dass man nun
in der Ukraine zaghaft den Tathergang zuzugeben scheint.

Obwohl... ermittelt wird ja schnell einmal. Ob und wieviel dabei
herauskommt, wird sich noch zeigen.

> So langsam sollte man sich, wenn man an der Wahrheit orientieren
> will, den Begriff "Verschwörung" als zuverlässigen Hinweis auf eine
> Tatsache werten.

"Verschwörung" ist ein untrüglicher Indikator, dass es sich lohnt,
mal genauer hinzuschauen. Es ist kein Garant, denn es gibt auch sehr
wirre Spinnereien unter den sog. Verschwörungstherorien. Aber auch
sehr viel tiefsinniges und logisches.

Man muss lediglich erkennen, dass "Verschwörungstherorie" ein bewußt
eingesetzter (und möglicherweise sogar bewußt geschaffener)
Kampfbegriff ist, um abweichende Meinungen zu diskreditieren.
Genaugenommen gibt es keine Verschwörungstheorien, sondern nur
alternative Erklärungsmodelle.

> Was für eine verrückte Welt.

Die Welt ist nicht verrückt, nur das Handeln gewisser, maßgeblicher
Personenkreise.

http://www.heise.de/tp/foren/S-Re-und-schon-wieder-mutiert-eine-Verschwoerungstheorie-zum-Fakt/forum-296261/msg-27011652/read/

http://www.heise.de/tp/foren/S-und-schon-wieder-mutiert-eine-Verschwoerungstheorie-zum-Fakt/forum-296261/msg-27011582/read/


---


"Die magische Kugel des Allen Dulles" Markus Kompa (22.11.2015)
Dulles-Biograph David Talbot sieht den sinistren CIA-Direktor als Mastermind des Kennedy-Mords ...
http://www.heise.de/tp/artikel/46/46484/1.html

---


"Apollo 11 : Und sie landeten doch auf dem Mond" Janina Horst (21. Juli 2014)
Vor 45 Jahren landete der erste Mensch auf dem Mond. Genauso lange glauben Verschwörungstheoretiker, die Mondlandung sei ein Fake. Ein Fact-Check für zehn populäre Mythen ...
http://www.zeit.de/wissen/2014-07/mondlandung-mythen-verschwoerung


Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on February 09, 2016, 10:37:19 AM
"Der Fall Barschel und das “Unbekannte”" Wolf Wetzel (02/05/2016)
Am 6. Feburar 2016 sendet das ARD einen Spielfilm zum Fall Barschel: Was geschah nach dem “Ehrenwort”?, der wie folgt angekündigt wird: “Es war eine der größten und geheimnisvollsten Politaffären der Bundesrepublik: Waterkant-Gate, der Fall Uwe Barschel. Und der ist auch 28 Jahre später noch nicht geklärt. Das Erste hat jetzt einen realitätsnahen Spielfilm daraus gemacht.” ... Dass Spuren beseitigt werden, offensichtlichen Hinweisen nicht nachgegangen wird, dass Ermittlungen behindert werden, wissen wir nicht erst seit der neonazistischen Mordserie des NSU. Und selbstverständlich kann man annehmen, dass weder im Fall NSU, noch im Fall Barschel geschlampt wurde. Denn die bedauerten „Ermittlungspannen“ weisen ein übereinstimmendes Merkmal auf: Sie ereigneten sich ausschließlich mit Blick auf ein mögliches Mordgeschehen und Spuren, die ggf. dem „Fremdverschulden“ einen Namen geben könnten.
In beiden Fällen darf man davon ausgehen, dass das Ergebnis so gewollt war, dass es einer koordinierten Anstrengung bedurfte, eine offizielle Version in die Welt zu setzen – gegen alle anderen, mindestens ebenso gut begründete Tatverlaufe.  ... Ganz raunig und sicherlich gut gestreut, brachte man Uwe Barschel mit illegalen Waffengeschäften in Verbindung, die ohne Zustimmung von Regierungsstellen, ohne die Deckung von Geheimdiensten nicht hätten getätigt werden können. (U-Boote für das Apartheidregime in Südafrika, Waffen für den Iran im Kontext der Iran-Contra-Affäre)
Doch was wusste Uwe Barschel als oberster Dienstherr über Projekte im staatlichen Forschungszentrum GKSS, die der Geheimhaltung (wie z.B. Experimente zur Urananreicherung) unterlagen? Was hätte Uwe Barschel, der sich auch von seiner eigenen Partei verraten fühlte, davon abhalten können, nicht auch diese Geheimnisse preiszugeben? ...
https://wolfwetzel.wordpress.com/2016/02/05/der-fall-barschel-und-das-unbekannte/


---

Quote
Der Rechtsmediziner Werner Janssen, der den toten CDU-Politiker Uwe Barschel 1987 untersucht hat, hat sich erstmals zu den Untersuchungen geäußert. "Es war Suizid", sagte Janssen in der ZEIT, "für eine andere Annahme gab es keine Anhaltspunkte".

Werner Janssen, Professor für Pathologie und Rechtsmedizin und seinerzeit Direktor des Hamburger Universitätsinstituts für Rechtsmedizin, hatte den Leichnam gemeinsam mit seinem Leitenden Oberarzt Klaus Püschel obduziert. Die Sektion habe sechs bis acht Stunden gedauert, erinnert sich der heute 91-Jährige: "Dreimal so lange wie üblich." Am Ende kamen sie gemeinsam mit dem Hamburger Toxikologieprofessor Achim Schmoldt zum selben Schluss: Suizid durch Medikamentenmissbrauch.

Die Hamburger Ärzte fanden Spuren von einem halben Dutzend Schlaf- und Beruhigungsmittel in Barschels Körper. Vor allem der starke Wirkstoff Cyclobarbital war in so hoher Konzentration vorhanden, dass Barschel davon mindestens 20 Tabletten geschluckt haben musste.

Im Protokoll heißt es: "Eine versehentliche Überdosierung bei einem bewusstseinsklaren Menschen ist angesichts dieser Substanzmengen nicht denkbar; ebenso unwahrscheinlich ist die Möglichkeit einer unbemerkten Beibringung. Nach den vorliegenden Erkenntnissen gibt es keinen Anhalt für eine Beibringung der zum Tode führenden Substanzen unter äußerem Zwang." 

Ein bei der Sektion entdecktes Hämatom im oberen linken Stirnbereich des Leichnams hatte damals für Aufregung gesorgt. Fremdeinwirkung durch einen Schlag schlossen die Hamburger Ärzte jedoch aus. "Viel naheliegender war es, dass Barschel sich diese Unterblutung selbst zugezogen hatte, etwa am Türrahmen oder durch Aufstoß am Badewannenrand", erklärt Janssen: "Ich sage noch einmal, es war Suizid. Ich hoffe, man lässt Uwe Barschel jetzt endlich ruhen."


...


Aus: "Fall Barschel: Rechtsmediziner hält Suizid für Todesursache Uwe Barschels" (17. Februar 2016)
Quelle: http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-02/uwe-barschel-polit-affaere-gerichtsmedizin-suizid (http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-02/uwe-barschel-polit-affaere-gerichtsmedizin-suizid)

Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on February 16, 2016, 04:02:18 PM
"Die Ganser-Verschwörung" Andreas Maurer, Redaktor bei der «Schweiz am Sonntag». (Samstag, 14. Februar 2015)
Im Gegensatz zur Medienpräsenz in der Schweiz hat Ganser in Deutschland inzwischen Mühe, in etablierten Medien zu Wort zu kommen. In Deutschland hat Ganser dafür ein neues Publikum in alternativen Online-Medien gefunden. Mit der Ukraine-Krise haben diese an Bedeutung gewonnen. Auf Youtube-Kanälen wie «KenFM» erklären Experten in langen Interviews, dass die Realität anders sei, als man meine. Manche Talkgäste wirken plump bei der Präsentation ihrer Verschwörungen. Ganser ist anders. Politikwissenschafter Linden, der diese Online-Medien untersucht, sagt über Ganser: «In dieser Szene ist er der Beste.» ...
http://www.schweizamsonntag.ch/ressort/basel/die_ganser-verschwoerung/

Quote
PD Dr. Markus Linden (geb. 1973) ist Politikwissenschafter im Forschungszentrum Europa an der Universität Trier (Bereich Partizipation und Ungleichheit). Zuletzt erschien von ihm das Buch «Einschluss und Ausschluss durch Repräsentation. Theorie und Empirie am Beispiel der deutschen Integrationspolitik» (Baden-Baden 2014). Seit 2014 publiziert er über die Attraktivität neuer Alternativmedien.

... In Opposition zu den traditionellen Medien ist im Internet eine höchst kritische Szene von alternativen Plattformen entstanden. Deren Existenz ist ein Krisenzeichen, das ernst zu nehmen ist. ... Die Anziehungskraft einer gegen die politische Klasse per se gerichteten Rhetorik ist ein Krisenzeichen. Im Vergleich zu anderen Alternativmedien ist die Relevanz der fundamental systemkritischen Szene in Deutschland stark gewachsen. Bisweilen verschwimmt die Grenze zwischen Verschwörungstheorie und legitimer Kritik. Das ist das Problem. ... Star der Szene ist der Schweizer Wissenschafter Daniele Ganser, ein Meister des Subtextes, der es rhetorisch brillant versteht, gerade keine geschlossene Verschwörungstheorie zu präsentieren. Im Gegensatz zu anderen bleibt Ganser stets an Fakten orientiert. Im deutschen Fernsehen ist er dennoch nicht präsent, wohl auch, weil er jeden Moderator vor Probleme stellen würde. ... Das vorgebliche Märtyrertum ist bei den neuen Alternativmedien ebenso ausgeprägt wie der missionarische Eifer. Es gibt zahlreiche Gemeinsamkeiten zwischen den Akteuren. Präsentiert werden Sichtweisen mit verschwörungstheoretischem Charakter. Dass es sich bei den Terroranschlägen vom 11. September um einen «Insidejob» handelte, gilt als gesetzt. Die Position setzt sich in Bezug auf weitere Ereignisse fort. Dabei beschränken sich die intelligenteren Protagonisten auf das «Stellen unangenehmer Fragen», während die Kommentarleisten der Anhängerschaft von einer Parallelwelt zeugen, in der das US-Imperium im Verbund mit Medien und Geheimdiensten die Welt manipuliert.
Gemeinhin beklagt werden zudem eine fehlende Souveränität des «US-Vasallen» Deutschland sowie die Aushöhlung der Volkssouveränität. Der Finanzmarktkapitalismus wird ebenso abgelehnt wie die Medienlandschaft. Das Spektrum reicht von faktenorientierter Kritik, für die etwa das Buch von Mathias Bröckers und Paul Schreyer steht («Wir sind die Guten. Ansichten eines Putinverstehers»), bis hin zur pauschalen Schelte mit den Mitteln der subjektiven Addition von Einzelfällen (Udo Ulfkotte: «Gekaufte Journalisten»).
Souveränität, Wahrheit, Lügenpresse – das sind die Schlagworte in dieser Welt, die zur Parteienlandschaft nur an den Rändern Bezüge aufbaut und oft identitärdemokratischen Idealen folgt, also der Idee einer Identität zwischen Herrschern und Beherrschten. Den eingeforderten Pluralismus hat man selbst nicht internalisiert, sondern man glaubt an die Existenz eines unterdrückten Gemeinwillens. Dementsprechend finden sich auf den Portalen kaum Sendungen mit diskursivem Charakter. Dargeboten werden Bestätigungsrituale. ... Zwei weitere Aspekte sind für die Entstehung des skizzierten Feldes verantwortlich: 1. Alternativmedien offerieren eine vermeintlich realistische Sichtweise der internationalen Ordnung. Diese interessenfixierte Herangehensweise mag oft nicht zutreffend sein, ist jedoch in Deutschland wissenschaftlich und medial zu wenig präsent. 2. Die Attraktivität des Verschwörungsdenkens und des personalisierten Netzmessianismus geht schliesslich auch auf verfehlte Heils- und Ganzheitserwartungen an die Politik zurück. Für die ist keine ideologische Anknüpfung mehr zu finden, was im Umkehrschluss ein tumbes Wahrheitsgefasel und den Glauben an diktatorische Netzwerke in der Demokratie befördert. ...

Aus: "Alternativmedien: Die Stimmen des digitalen Untergrunds"  Markus Linden (10.10.2015)
http://www.nzz.ch/feuilleton/medien/die-stimmen-des-digitalen-untergrunds-1.18627359

Quote
[...]Am 14. Februar vergangenen Jahres erschien in der "Schweiz am Sonntag" ein Bericht über "Die Ganser-Verschwörung". In der Polemik ging es um den Schweizer Friedensforscher Daniele Ganser, der als "smarter Wissenschaftler" auftrete, zu "fast allen" Konflikten "etwas zu sagen habe" und Verschwörungen "wittert". Der Makel des promovierten Historikers: Er hinterfragt die offiziellen Versionen der aktuellen Geschichte, wie etwa bei 9/11, den Anschlägen auf Charlie Hebdo oder beim Ukraine-Konflikt.

Seine Doktorarbeit hat er über die Nato-Geheimarmee geschrieben und ist bisher unwiderlegt. Im Zeitungsartikel wird angeführt, Ganser habe schon mal auf einem Kongress des umstrittenen Sektenpredigers Ivor Sasek referiert, der auch Holocaust-Leugnern eine Plattform biete. Und er sei in YouTube-Kanälen wie "KenFM" präsent.

Im Oktober zieht dann die "Neue Zürcher Zeitung" mit einem Artikel über "Die Stimmen des digitalen Untergrunds" nach. Hier wird Ganser als "Star" einer Szene "radikaler Systemkritik" bezeichnet, als "Meister des Subtextes", der es aber "rhetorisch brilliant" verstehe, "gerade keine geschlossene Verschwörungstheorie" zu präsentieren.

Warum Ganser, zwar "stets an Fakten orientiert", aber "jeden Moderator" des deutschen Fernsehens "vor Probleme stellen würde", bleibt in dem Artikel unklar. Stattdessen auch hier der Verweis auf die Sasek-Veranstaltung. Der ganze Tenor des Artikels zielt darauf ab, mediale Äußerung außerhalb des etablierten Mainstreams in die Verschwörungsecke zu stellen.  ...


Aus: "Die Quer- und Queerfront" Rudolf Stumberger (16.02.2016)
Quelle: http://www.heise.de/tp/artikel/47/47386/1.html (http://www.heise.de/tp/artikel/47/47386/1.html)

Quote
hanslimaa, 16. Februar 2016 14:30
OT: Liste mit wahren verschwörungstheorien

Hat hier vielleicht jemand eine Link zu einer Auflistung angeblicher
Verschwörungstheorien die sich im Nachhinein als wahr herausgestellt
haben?

http://www.heise.de/tp/foren/S-OT-Liste-mit-wahren-verschwoerungstheorien/forum-297260/msg-27132809/read/

Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on February 29, 2016, 10:58:34 AM
"Mord an Olof Palme - Schwedens größte Wunde" Niels Reise, Stockholm (28.02.2016)
...in den vergangenen Jahrzehnten haben 133 Menschen den Mord gestanden. Und keiner von ihnen ist rechtskräftig verurteilt.
2010 wurde in Schweden die 25-jährige Verjährungsfrist für Mord abgeschafft. Vor der Presse bemüht sich die "Palme-Gruppe" tapfer um den Eindruck, der Fall sei weiter lösbar: "Das ist unser Ziel und unsere Hoffnung", sagte Staatsanwältin Kerstin Skarp am vergangenen Donnerstag. In Wahrheit sind die sechs Polizisten, die heute noch am Fall arbeiten, eher Archivare.
Mehr als 100.000 Hinweise wurden geprüft und großflächig Gewässer nach der Tatwaffe durchtaucht. Man schwamm durch ein Meer an Material, verhörte Hunderte Verdächtiger und ließ sie wieder frei - Stockholms Polizei ist epochal gescheitert. Nach 30 Jahren ist der Mord an Olof Palme in Schweden noch immer eine schwärende Wunde. ...

www.spiegel.de/einestages/mord-an-olof-palme-1986-ein-raetsel-ohne-aufloesung-a-1079047.html

... unter anderem kam die Vermutung auf, der schwedische Geheimdienst Säpo sei von Rechtsextremisten unterwandert, habe die Ermittlungen verschleppt oder sei sogar selbst in das Attentat verwickelt. Auf letztere Vermutung weisen unter anderem Mitschnitte des Funkverkehrs in der Nacht des 28. Februar 1986 hin. ... Auf Nachlässigkeiten bei den Ermittlungen deutet auch hin, dass die beiden Projektile nicht von der Polizei, sondern von Passanten gefunden wurden. Angebliche RAF-Mitglieder bekannten sich zu der Tat; sie sei aus Rache für das schwedische Verhalten bei der Geiselnahme von Stockholm (24. April 1975) verübt worden. Die Polizei hielt diese Aussagen für nicht glaubhaft. ... Zunächst wurde auch die PKK verdächtigt. Eine Spur führte nach Südafrika. Das dortige Apartheid-Regime, gegen das sich Palme wiederholt und engagiert ausgesprochen hatte, wurde verdächtigt, die Ermordung Palmes in Auftrag gegeben zu haben. Genährt wurde diese These durch Geständnisse ehemaliger südafrikanischer Geheimagenten in den 1990er Jahren. Darüber hinaus gab die schwedische Polizei zu, dass sich zum Zeitpunkt des Attentats tatsächlich ein südafrikanischer Geheimagent in Stockholm aufhielt. Auch Palmes entschiedene Gegnerschaft zum Vietnamkrieg der USA wurde als möglicher Hintergrund in Erwägung gezogen. In diesem Zusammenhang hatte der Ministerpräsident für Schlagzeilen gesorgt, indem er die US-Angriffe auf Nordvietnam mit NS-Verbrechen verglich. ... Am 2. Februar 2007 berichtete die langjährige Freundin des 2004 verstorbenen Petterssons gegenüber einem Journalisten der Zeitung Aftonbladet, Pettersson habe ihr den Mord an Palme gestanden. Das Motiv sei Hilfe für einen Bekannten, der wegen Steuerschulden Rache an Palme nehmen wollte, gewesen. Dabei legte sie 40 Briefe von Pettersson vor. ... (Stand: 28. Februar 2016)
https://de.wikipedia.org/wiki/Olof_Palme#Das_Attentat

---

"Mundlos und Böhnhardt: Ungereimtheiten an der Selbstmord-Hypothese" Walter Gröh (01.03.2016)
Eine Antwort auf Wolfgang Schorlaus Richtigstellungen seiner Argumentation in "Die schützende Hand" ... Die Telepolis-Redaktion will und kann keine Stellung zum Tod der beiden NSU-Terroristen beziehen. Aber es gibt Unklarheiten nicht nur bei den NSU-Morden, sondern auch über das Ende der beiden Männer. Man ist schnell dabei, Kritik als Verschwörungstheorie abzuqualifizieren, aber wir meinen, dass es dennoch gut ist, einen Fragenraum offenzuhalten. ...
http://www.heise.de/tp/artikel/47/47552/1.html

Quote
1. März 2016 15:23, Volker Birk

So ist das eben im Tiefen Staat

Alles nur Missverständnisse und unglückliche Zufälle. Leider sind
lauter Fehler passiert. Eine Panne an der anderen. Gesehen hat keiner
was. Lauter Selbstmorde und Unfälle. Und unglücklicherweise sind
versehentlich auch noch tonnenweise Akten geschreddert worden. So ein
Pech aber auch.

Gehen Sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen!

Quote
1. März 2016 17:47
Stichwort "Plausible Abstreitbarkeit"
Zweckpessimist

Mit einer losen Definition von plausibel.

Im Grunde geht es darum, denjenigen, die weiter an ihre heile Welt
glauben möchten, eine Brücke zu bauen. Die muss nicht stabil sein,
der bizarrste Vorwand genügt. Den Rest machen die Gläubigen schon
selbst.



http://www.heise.de/tp/foren/S-So-ist-das-eben-im-Tiefen-Staat/forum-298112/msg-27145937/read/

---

"Plötzliche Todesfälle" Thomas Moser (Ausgabe 1416, 11.04.2016)
NSU-Komplex - Wie gefährlich ist das Leben als Zeuge? Fünf Personen, die womöglich etwas über die rechte NSU-Zelle wussten, sind tot ... Fünf NSU-Zeugen sind tot. Alle fünf waren jung. Alle fünf starben eines nicht natürlichen Todes. Bei allen fünf sind die Umstände des Todes nicht restlos aufgeklärt. Unter weiteren Zeugen geht bereits die Angst um. Vielleicht ist das aber auch alles nur Zufall.  ...
https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/ploetzliche-todesfaelle

Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on April 20, 2016, 04:13:12 PM
Das Ziel dieses Wikis ist das Bündeln von Informationen, die im Zusammenhang mit der Reichsbürger- und Staatsleugnerszene stehen. Dabei greifen wir nicht nur die Lügen und wirren Theorien auf die im Internet verbreitet werden (z.B. BRD GmbH), sondern durchleuchten auch die Personen, die hinter diesen Ideen stehen. ...
https://wiki.sonnenstaatland.com/wiki/Hauptseite

"Reichsbürger: Ein Volk, viele Reiche, noch mehr Führer"  Kai Biermann und Astrid Geisler (20. April 2016)
Die Ideologie der Reichsbürgerbewegung ist eine wilde Mischung. Ihre Anhänger integrieren Nazi-Ufos genauso mühelos in ihre Gedankenwelt wie Chemtrails, also Kondensstreifen am Himmel, mit denen angeblich Menschen vergiftet werden sollen. Die Reichsbürgerszene ist zwar klein, aber trotzdem unübersichtlich und zerstritten, nur in einem sind sich alle einig: Die Bundesrepublik ist kein echter Staat.
Die Anhänger dieser Ideologie sind stattdessen überzeugt, dass das Deutsche Reich noch immer existiere, denn die Bundesrepublik sei kein legitimer Rechtsnachfolger; Deutschland habe auch nie vor den Alliierten kapituliert, sondern nur einen Waffenstillstand geschlossen und sei bis heute von den Siegermächten des Zweiten Weltkrieges besetzt; die Bundesrepublik sei daher lediglich eine GmbH, um das Land zu verwalten und seine Bürger auszubeuten. Schlussfolgerung der Anhänger: Sie seien noch immer Bürger des Deutschen Reiches, wahlweise in den Grenzen von 1871 oder 1937.
Da viele Reichsbürger gleichzeitig geradezu verliebt in Ordnung, Hierarchien und Titel sind, drucken sie sich eigene Ausweise und eigene Nummernschilder, sie gründen ständig neue Regierungen, Staaten, Königreiche, nennen sich Reichsverweser, König, Kaiser. Allein mehr als 30 Reichskanzler gibt es derzeit unter ihnen. ... In der Szene bewegen sich Verschwörungstheoretiker, Esoteriker, Sinnsucher, Verzweifelte, Gescheiterte und eben auch psychisch Kranke, die Wahnideen haben und selbstmordgefährdet sind. Aber damit allein lässt sich das Phänomen Reichsbürgertum nicht erklären.
Als Ursprung der Bewegung wird häufig Wolfgang Ebel gesehen, ein Fahrdienstleiter der Berliner S-Bahn, der dort 1985 die Kommissarische Reichsregierung (KRR) gründete. Ebel schuf die erste Organisation der Szene. Die Ideen aber sind älter und nicht von ihm. Sie stammen von Rechtsradikalen. Menschen wie der Rechtsterrorist Manfred Roeder und der Holocaustleugner und Volksverhetzer Horst Mahler haben sich die meisten der Theorien und Versatzstücke ausgedacht, mit denen Reichsbürger bis heute hantieren.  ...

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-04/reichsbuerger-verfassungsschutz-radikalisierung-einzeltaeter

Quote
vincentvision #3 

Wo im weltweiten Maßstab gesehen behaglicher, abgesicherter Wohlstand existieren, kommt so mancher mangels echter Sorgen auf die seltsamsten Ideen.

Ob die Sinnsuche im Reichsbürgertum, in der Impfkritik oder in angeblich nicht existierender Demokratie besteht, ist da fast schon egal.

Es bleibt ein Sammelsurium von Menschen mit grenzwertiger Realitätswahrnehmung, die händeringend versuchen, hinter die Oberfläche zu schauen, aber verkennen, dass da vielleicht gar nichts spannendes ist - Hauptsache es gibt das Gefühl, Zusammenhänge zu erkennen und sich stark zu fühlen.

Und diese saturierte Wohlstandskritik kann in den Augen von Menschen mit echten Problemen, von Kranken, von Flüchtenden oder Verfolgten nur als hochgradig zynisch und abgehoben beurteilt werden.


Quote
dialog114 #3.3


Was hat der Impfkritiker oder der Basisdemokrat mit dem Reichsdeutschtum zu tun? Viel, denn alle sind Opfer der allgemeinen Verunglimpfung durch einen selbsternannten Mainstream. Muss man sich dann noch über die zunehmende Polarisierung der Gesellschaft wundern?


Quote
Thomas Albers #3.4  —  vor 1 Stunde 5


"Was hat der Impfkritiker oder der Basisdemokrat mit dem Reichsdeutschtum zu tun? "

Weil dies nach objektiven Kriterien und wissenschaftlichen Gesichtspunkten Behauptungen und Denkgebäude sind, die mit Realität oder einem erstrebenswerten Zustand nicht viel zu tun haben. Radikale Basisdemokraten haben oft nicht die geringste Ahnung, wie man einen größeren Staat regiert und welche praktischen Probleme solche Ideologien mit sich bringen.

Es ist keine Verunglimpfung wenn man Leuten sagt, dass sie von dem, was sie da erzählen keine Ahnung haben.


Quote
vincentvision #3.5


Sehe ich komplett anders, dialog114.
Wenn eine Gruppe Behauptungen aufstellt, dann ist es gute abendländisch-aufklärerische Tradition, dass sie auch Belege liefert - nicht umgekehrt, wie sie das so gerne hätten!
Wer allerdings regelmäßig daran scheitert, solche Beweise zu liefern, der muss sich gefallen lassen, dass er nicht ernstgenommen wird.
Sie nennen es verunglimpfen (Der Klassiker: das mächtige System gegen das kleine Grüppchen, das die Wahrheit entdeckt hat...).
Ich nenne es hinterfragen. Ignorieren wäre wohl am besten...


Quote
diddi1 #3.9

Interessant, sie selber stellen nur Behauptungen auf, ohne jegliche Belege zu liefern.
Ich hätte mich zumindest gefreut, wenn sie sich hier beispielhaft mit ein paar Punkten auseinandergesetzt hätten.

Und was ist schon ein abendländisch aufgeklärte Tradition? Einst waren Galileo Verschwörungstheoretiker oder Martin Luther. Einst war es abendländisch aufgeklärte Tradition an Kopfform, platter Nase und krausem Haar die Unterlegenheit von Menschen, ganz wissenschaftlich natürlich, zu bestimmen.
Wissen sie, es waren immer genau diese Kommentare, in jeder Zeit, die in ihrer Überheblichkeit andere Meinungen einfach so vom Tisch wischten.


Quote
GDH #3.11

Natürlich ändert sich der Kenntnisstand der Medizin. Dass keine abschließenden und absolut sicheren Erkenntnisse vorliegen, ist jedoch kein vernünftiger Grund, irgendwelchen Kram zu glauben, für den es GARKEINE Belege gibt.

Menschen, die meinen, auf der Grundlage von persönlichem Bauchgefühl ("Bei mir ist die Erkältung damit nach ein paar Tagen weggegangen" oder "Ich habe mich nach der Einnahme gleich besser gefühlt" oder "Mein Nachbar findet das auch toll") oder Anekdotensammlungen irgendwelche Heilversprechen oder relevante Aussagen über die Wirksamkeit von Arzneimitteln abgeben zu können, sollten nicht mit Wissenschaftlern auf eine Stufe gestellt werden.


Quote
GMsecondbest #12

Ich hatte beruflich mit einem jungen Mann zu tun der der Reichsbürgerbewegung angehört.Sehr nett, berufstätig und zunächst nicht auffällig. Doch stellte sich nach kurzer Zeit heraus, dass er quasi an alle nur denkbaren Verschwörungstheorien gleichzeitig glaubte und auch vehement vertrat. Reichsflugscheiben, Chemtrails, Mondlandung und 9/11 als US Fake, Ufosichtungen, alles dabei....Als er mir versuchte zu erklären, dass es deswegen PERSONALausweis und nicht Personenausweis heisst,weil Deutschland eine Firma ist und kein Staat habe ich jede Diskussion abgebrochen. Einfach gruselig.


Quote
Just_M #14 

Was diese Reichsbürger alle nicht verstanden haben, ist, dass sie schon längst eine allmächtige Königin haben. Nämlich mich. Ich bin "The Queen of f***ing everything", erste meines Namens, Königin der Vandalen und der ersten wie letzten Menschen und Tieren und Pflanzen und Beschützerin aller Reiche. Und Papst bin ich auch. Diskordisch...

Sie sollten mir gefälligst huldigen und nur dann Zwietracht sähen, wenn ich es befehle. Aber nur an ungeraden Tagen... ...


Quote
Cimaere #19

Lieber Kai Biermann, sollten nicht gerade Sie, als sogenannter Investigativjournalist, zumindest anfangen, mit Begriffen wie "Verschwörungstheoretiker" konsequent differenziert umzugehen? Wenn es Ihnen opportun erscheint, haben Sie kein Problem damit, "Verschwörungstheoretiker" - ICH meine damit Menschen, die sich kritisch mit unserer Gesellschaft beschäftigen und gezielt hinterfragen - in einen Topf mit allen möglichen Halbgewalkten, wie zum Beispiel den Reichsbürgern zu werfen.

An anderer Stelle fühlen Sie sich mit Menschen, die früher, ich zitiere, "als Alu-Hüte .... als Verschwörungstheoretiker und Sonderlinge" verspottet wurden, anscheinend ziemlich verbunden.
"..Diejenigen, die vor allwissenden Geheimdiensten und einem misstrauischen, allmächtigen Staat warnten, wurden als Alu-Hüte verspottet, als Verschwörungstheoretiker und Sonderlinge..."
https://netzpolitik.org/2014/leben-im-ueberwachungsstaat-oder-warum-wir-das-dunkle-monster-in-unserer-mitte-nicht-laenger-ignorieren-duerfen/

Hören Sie bitte auf, immer und immer wieder an der selben Politkonformkurbel zu leiern und Menschen, die sich theoretisch mit den Problemen unserer Zeit beschäftigen und auch hin und wieder eine Vermutung äußern, in den Dreck zu ziehen. Wie wir sehen, können Sie auch anders und ich nehme Ihnen nicht ab, daß Sie glauben, daß es im Politzirkus, keine Verschwörungen gibt.


Quote
Nachtigaller #26

Ich möchte mich mit zwei "Verschwörungs"-Theorien beteiligen :)

a) Die Aufkündigung des Gesellschaftsvertrags verschiedener, z.T. sehr problematischer Gruppen in Deutschland hat u.a. auch mit folgendem Problem zu tun:

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-04/bundesverfassungsgericht-bka-gesetz

Es dauert i.d.R. mehrere Jahre, bis offensichtlich verfassungswidrige Gesetze "kassiert" werden, persönliche Verantwortung dafür will aber keiner übernehmen, mit den bereits angerichteten Folgen: grundsätzlich mangelndes Vertrauen in die gesetzgeberische Kompetenz unserer Regierungen, ob es nun um TTIP geht, Steuern, Altervorsorge oder Staubsauger.

b) Diese Verschwörungstheoretiker sind oder waren in Behandlung:
http://www.heise.de/tp/artikel/45/45869/1.html


Quote
BonBonn #32

Vor Kennedys Ermordung sprach man noch von Tattheorien, nicht Verschwörungstheorien. Es ist bezeichnend, dass das "Etikett Verschwörungstheorie" so tabuisierend wirkt, dass man es inzwischen wahllos auf alle kontroversen Themen heften kann, die man nicht diskutieren möchte.


Quote
Durnomagus #34


Nicht alle Reichsbürger entstammen der braunen Ecke. Manche sind auch einfach nur Querulanten, Spinner, Esoteriker, Nationalisten oder wollen schlicht keine Steuern und Abgaben zahlen oder ohne Führerschein Autofahren können und stiften daher bei den Behörden so lange Verwirrung, bis diese entnervt Aufgeben.

Auffällig ist, dass ein Großteil der Bewegung aus dem Osten kommt. Die Menschen dort haben im Verlauf des 20. Jh. fünf deutsche Staaten durchlebt, von denen vier völlig gescheitert sind. Eine konstitutionelle Monarchie, eine instabile Demokratie, eine rechte Diktatur, eine linke Diktatur. Binnen 100 Jahren hat man so ziemlich alle Staatsformen und einmal das gesamte politische Spektrum von rechts nach links mitgemacht - das hat sich bei manchen tief ins kollektive Gedächtnis eingebrannt.

Es ist daher irgendwie logisch, dass viele dieser Menschen einfach kein Vertrauen in die Bundesrepublik oder irgendeinen deutschen Staat mehr aufbauen können. Zudem oft gesellschaftlich weit abgehängt, fühlten sich fast alle Ost-Reichsbürger nach der Wende abermals verraten, als Sie feststellen mussten, dass das neue Deutschland auch nur mit Wasser kocht und eben nicht die verheißungsvolle eierlegende Wollmilchsau ist, als die es angepriesen wurde.

Verständlich, dass sich manche in eine Parallelwelt vergangener Zeiten flüchten, in der noch vermeintlich stabile Verhältnisse geherrscht haben.


Quote
hartinger26 #34.1

"Auffällig ist, dass ein Großteil der Bewegung aus dem Osten kommt. Die Menschen dort haben im Verlauf des 20. Jh. fünf deutsche Staaten durchlebt, von denen vier völlig gescheitert sind. "

Nun, im "Westen "haben sie nur einen Staat weniger erlebt...
Und um ganz genau sein: Keiner der Reichsbürger im Osten hat mehr als ein oder zwei
"Staaten" erlebt.
"
Verständlich, dass sich manche in eine Parallelwelt vergangener Zeiten flüchten, in der noch vermeintlich stabile Verhältnisse geherrscht haben."

In welcher Parallelwelt der letzten 100 Jahre gab es denn "Stabilität"?

Hirngespinste kann man nicht rational erklären.Ich glaube sogar, man muss ziemlich viel Tages-Freizeit und wenig gravierende Probleme haben, um sich mit dem Basteln von Kronen und drucken von Fantasie-Dokumenten zu beschäftigen.


Quote
Durnomagus #34.2

"Und um ganz genau sein: Keiner der Reichsbürger im Osten hat mehr als ein oder zwei"Staaten" erlebt."

Natürlich hat kaum jemand mehr als zwei dieser Staaten persönlich erlebt. Daher sagte ich ja "kollektives Gedächtnis". So etwas prägt manche dieser Leute und wird teilweise in die nächste Generation weitergegeben.

"In welcher Parallelwelt der letzten 100 Jahre gab es denn "Stabilität"?"

Natürlich in gar keiner. Daher ja "vermeintlich".

Es ist nur der psychologische Erklärungsansatz, der erläutern soll, warum manche dieser Reichsbürger so sind, wie sie sind.


Quote
Walter Donovan #42

Schade, daß sich die Autoren auf die skurrilen Aspekte der Bewegung beschränken: Dabei liegt ihr doch ein interessanter rechtsgeschichtlicher Streit zugrunde: Ist die BRD (die DDR ohnehin nicht) Rechtsnachfolger des Dritten Reiches respektive ist dieses legitimer Nachfolger der Weimarer Republik? Hat das Kaiserreich möglicherweise staatsrechtlich nie aufgehört zu bestehen? Sind demzufolge alle Rechtsakte der Bundesregierung im Grunde illegal?

Viel wichtiger ist aber etwas anderes:
Abgesehen von den bekannten extremistischen Abweichungen nach rechts und links gibt es offensichtlich eine wachsende Gruppe von Mitbürgern, die sich in Opposition zum politischen System der Bundesregierung sehen und deswegen zu recht verzweifelten Mitteln greifen. Die mediale Verteufelung macht ja nicht halt vor Reichsbürgern, Putinverstehern oder Pegidisten. (Seltsamerweise sind Esoteriker und Heilpraktiker okay) Mit der AfD zielt sie schon auf 25% der Wähler in Sachsen-Anhalt.

Ausgegrenzt ist man heute schnell, da reichen die falschen Klamotten oder die falsche Freundin. Passiert das aber mit einer breiten Schicht der Bevölkerung, wird es schnell gefährlich.


Quote
GBM #42.1

"(Seltsamerweise sind Esoteriker und Heilpraktiker okay)"

Es ist noch viel verrückter: Verwirrte Gestalten, die an einen unsichtbaren Freund glauben und sich sonntags oder freitags (zumindest aber regelmäßig) zusammenrotten, geht auch unser Staat bis auf den heutigen Tag gar als Erfüllungsgehilfe zur Hand. Und das, obwohl im Namen dieser Massenpsychose namens "Religion" Kriege geführt und Menschen verfolgt, ausgegrenzt und vor allem abgeschlachtet wurden und werden.


Quote
zerprofi #43

ich kenne viele, die behaupten die sächsische Polizei schaue bei rechten Gewalttaten weg, mache sogar mit den Tätern zum Teil gemeinsame Sache - sind das auch alles Verschwörungstheoretiker?
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-04/rechter-terror-freital-angriffe-fluechtlinge-festnahme-justiz


Quote
Pauschalisierungen, die Sie KritikerInnen der sächsischen Polizei einfach unterschieben, sind natürlich nicht gerechtfertigt. Eine VT ist trotzdem etwas völlig anderes.
Darüber hinaus sind Sachverhalte ganz klar belegt, die auf äußerst rechtes bzw. rechtsextremes Gedankengut einiger sächsischer PolizistInnen schließen lassen. Hier -> http://www.mdr.de/nachrichten/geheimnisverrat-pegida-npd-polizei-sachsen-100_zc-fd08c406_zs-950f04ff.html ein paar Beispiele. Der Umgang mit solchen Problemen (ebd.) ist jedenfalls bemerkenswert. Im Übrigen auch die Unterschiede in der Bewertung mutmaßlicher Terrortruppen zwischen BKA und LKA (vgl. den von Ihnen verlinkten Artikel).
Die Behauptung, "die sächsische Polizei schaue bei rechten Gewalttaten weg", ist natürlich hanebüchen. Sie ist aber auch nichts weiter als ein Strohmann-Argument Ihrerseits. In der Kritik stehen BehördenmitarbeiterInnen in Sachsen vielmehr dafür, dass sie gut belegten Vorwürfen rechtsextremer Umtriebe in den eigenen Reihen nicht entschieden genug nachgehen und ferner Straftaten mit aller Wahrscheinlichkeit nach rechtextremistischer Motivlage oft nicht als solche einstufen. Das kann aber alle möglichen Ursachen haben, z. B. Unfähigkeit/Inkompetenz, mangelnde Expertise oder auch schlicht die Befürchtung, als 'NestbeschmutzerIn' dazustehen oder Sachsen dadurch in ein schlechtes Licht zu rücken. Die hier postenden Sächsinnen und Sachsen spielen ja auch häufiger alles herunter, wenn Probleme benannt werden.


Quote
SethusC. #45

Es macht natürlich immer viel Spaß, auf ein paar "Bekloppte" herabzuschauen. Trotzdem frage ich mich oft, wer gefährlicher ist, die, die überall eine Verschwörung wittern oder die, die den Mächtigen alles glauben. ...


...
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on May 25, 2016, 10:16:32 AM
"Abhörskandal belegt Putsch in Brasilien" Harald Neuber (25.05.2016)
Die geleakten Audioaufnahmen belegen nicht nur, dass es einzig und allein darum ging, den Oligarchen in Politik und Wirtschaft den Kopf zu retten. Sie dienen auch als Beweis dafür, dass Brasiliens Militär, Medienkonzerne und eine Richtermehrheit beim Obersten Gericht in die verdeckten Pläne vorab eingeweiht waren und sie unterstützten. ... Im Übrigen glaubten schon vor der Veröffentlichung des Mitschnitts zwei Drittel der Brasilianer, dass die Rousseff-Gegner bei der Amtsenthebung eigenen Interessen gefolgt sind. ...
http://www.heise.de/tp/artikel/48/48334/2.html

"Brasilien: Das Brasília-Komplott"  Thomas Fischermann, Rio de Janeiro (24. Mai 2016)
... Offenbar wurden jahrelang bei großen Ölförderungs- und Bauprojekten drei Prozent der Vertragssumme abgezweigt, systematisch. Das Geld wurde von internationalen Mafias gewaschen und schließlich Politikern in Brasília zugeleitet. Sämtliche großen Parteien waren daran beteiligt, aber die Wut der Bürger entlud sich hauptsächlich an der Präsidentin und an ihrem Amtsvorgänger Lula da Silva. Verständlich: Die zwei eng verbündeten Politiker hatten das Land ununterbrochen seit 2003 regiert – und jetzt können sie schwer behaupten, von all dem nichts gewusst zu haben. Auch wenn Rousseff, persönlich, den meisten als integer und unbestechlich gilt.
Die Aufzeichnungen aus Brasília bestätigen nun die schlimmsten Befürchtungen der Rousseff-Anhänger – und vieler anderer Brasilianer, die sich schlicht um ihre junge Demokratie sorgen. Schließlich war hier bis 1985 noch Militärdiktatur und autoritäre Denkweiten von damals leben in der Politik und in der Bevölkerung fort. Was hat der Minister Jucá da seinem korrupten Gesprächspartner auf Band gesprochen? Der Sturz der Rousseff sei "mit den Generälen" abgesprochen. Sie stünden auch bereit, das Temer-Regime zu stützen und notfalls die protestierenden Gruppen im Land in Schach zu halten. Werden diese Generäle jetzt noch ermittelt und bekannt gemacht werden? Werden sie möglicherweise bestraft? ...
Die Bänder aus Brasília legen nun tatsächlich nahe, dass der Sturz Dilma Rousseffs die Strafverfolgung all dieser feinen Herrschaften unterbinden sollte. Mit Abgeordneten, Senatoren und Mitgliedern des obersten Gerichts sei da gemauschelt worden, um die Staatsanwälte zu stoppen. Eine Verschwörung – das Brasília-Komplott. ...
http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-05/brasilien-romero-juca-uebergangsregierung-korruption

"Petrobras-Affäre Brasilianischer Minister muss zurücktreten" (24.05.2016)
Aus dem Gespräch geht hervor, dass die Amtsenthebung von Rousseff angestrebt werden soll, um den Ermittlungsdruck zu senken. Rousseff wurde am 12. Mai suspendiert und muss ihr Amt derzeit ruhen lassen, bevor nach maximal 180 Tagen über eine Amtsenthebung entschieden wird. Der bisherige Vizepräsident Michel Temer bildete eine Übergangsregierung. ...
http://www.faz.net/aktuell/politik/brasilien-romero-juca-muss-wegen-petrobas-affaere-zuruecktreten-14249940.html

---

"Henriette Reker: "Ich hoffe, sie stirbt""  Daniel Müller (19. Juni 2016)
...In der Gedankenwelt des Frank S. ist Deutschland eine Diktatur, gelenkt von einer Einheitspartei um eine "irre Kanzlerin", die sich nur noch um "diese Flüchtlinge" kümmert. "Diese Regierung will das eigene Volk austauschen, bevor das Volk die Regierung austauscht", sagt er. Die Willkommenskultur nennt er einen "Amoklauf gegen die Realität", eine als humanitär verklärte Selbstzerstörung Deutschlands. Menschen wie er, "wertkonservative Rebellen", würden mundtot gemacht. Er habe sich irgendwie wehren müssen gegen diese "linksradikale Schickeria-Ideologin Reker", die, unterstützt von CDU, FDP und Grünen, als parteilose Kandidatin in den Wahlkampf gezogen war. Es klingt, als habe er sich die Sätze aus den einschlägigen Pegida-Foren zusammengeklaubt. Ein Best-of der Verschwörungstheorien.  ... Frank S. erzählt ihr, er habe mit seiner Tat die Politik aufrütteln wollen. Denn auf friedlichem Wege sei noch nie eine Diktatur gestürzt worden.
Ob Frank S. tatsächlich voll schuldfähig ist, das musste der forensische Psychiater Norbert Leygraf beurteilen. Er hatte zum Prozessauftakt kein vorläufiges Gutachten erstellt, was dafür sprach, dass er sich trotz zweier langer Gespräche mit dem Angeklagten noch nicht sicher war, was er von ihm halten soll. Frank S. selbst sagt: "Ich bin nicht verrückt, ich bin nicht der Irre mit dem Messer. Es gibt eine gewisse Logik für diese Tat." Nun erkennen zwar die wenigsten Verrückten ihren Wahnsinn selbst, aber Frank S. wirkt trotz aller kruden Thesen tatsächlich klar. Und so hat Leygraf Frank S. in seinem am Mittwoch vorgetragenen mündlichen Gutachten zwar eine paranoid-narzisstische Persönlichkeitsstörung attestiert, aber ebenso wie die Psychiaterin Jankowski weder eine Psychose noch eine wahnhafte Störung erkennen können. Leygraf hält Frank S., der "ein relativ trostloses und perspektivloses Leben geführt" habe, für voll schuldfähig. ...
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-06/henriette-reker-prozess-frank-s-duesseldorf/komplettansicht

Quote
Renfrew #5

Diese Geschichte ist leider ein Beweis für die Verrohung und absolute Gefühlskälte bei weiten Teilen unserer Gesellschaft. Es kann nicht sein, dass man sich ein abstrueses Weltbild aus Hass, Verachtung, Verschwörungstheorien und Mordphantasien zurechtlegt und dieses dann auch auslebt.
Das Ausleben dieser Mordphantasien wird durch eine Verrohung der allgemeinen Debattenkultur, die mit Beschimpfungen anfängt und ebenfalls mit weitverbreitetem Hass auf jede andere Meinung, gefördert und weiterverbreitet wird. ...

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-06/henriette-reker-prozess-frank-s-duesseldorf?cid=7245012#cid-7245012

Quote
Nordlicht-MV #8

Es ist einfach nur ein kranker Mensch und es hat nichts mit der Debattenkultur zu tun, da der Wahlkampf in Köln nicht härter war als sonst. ...


Quote
Mojo0815 #8.3

Das hat leider schon etwas mit der Debattenkultur zu tun. Die Tat ist, wie das Weltbild von Frank S., abscheulich.

Jetzt ist es aber so, dass bestimmte Schichten unserer Bevölkerung sich nicht mehr durch die Politik vertreten fühlen, weil Sie auch nicht mehr vertreten werden. Es gibt Millionen Deutsche die sich von Zeitarbeit zu Zeitarbeit hangeln müssen, mit einer Perspektive die depressiv macht und die Politik lässt es geschehen.

Das ist keine Rechtfertigung für ein so krudes Weltbild oder die Gewaltanwendung. Wir reden in unserem Land aber eben nicht mehr über soziale Ungerechtigkeit. Politik wird nicht für das untere 1/4 der Bevölkerung macht. Solange wir eine Arbeits - und Sozialpolitk wie die unsere haben, werden sich auch immer wieder Leute radikalisieren.

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-06/henriette-reker-prozess-frank-s-duesseldorf?cid=7245299#cid-7245299

...

---

"Die gefälschten Protokolle der Weisen von Zion – Vortrag bei der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württembergs"
Dr. Michael Blume, Jahrgang 1976 (29. Juni 2016)
Als ich vor zwei Jahren über die verheerende Wirkungsgeschichte der gefälschten "Protokolle der Weisen von Zion" und in 2016 das sciebook "Verschwörungsglauben" schrieb, ging es mir vor allem um deren "zweite Karriere": Nachdem sie in der westlichen Welt vielfach widerlegt und durch den hasserfüllten Verschwörungsglauben der Nationalsozialisten diskreditiert worden waren, verbreiteten sie sich doch - mit ebenfalls furchtbaren Folgen - in der arabisch-islamischen Welt. Wenn Sie mir damals gesagt hätten, dass der Verschwörungsglauben an die "Protokolle" auch in deutsche Parlamente zurückkehren würde, hätte ich es Ihnen kaum geglaubt. Doch es ist geschehen, ausgerechnet in meinem Heimatland, in Baden-Württemberg.
Der AfD-Parteipolitiker und neu gewählte Landtagsabgeordnete Dr. Wolfgang Gedeon hält die "Protokolle" für glaubwürdig, hat darauf einen Verschwörungsglauben gebaut, der sich gegen unsere demokratischen Institutionen und Parteien wendet und auch die "verbündeten" Islamisten, die "judaisierten" Kirchen und die "talmudisierten" Nichtreligiösen umfasst. Daher lud mich die Israelitische Religionsgemeinschaft Württembergs (IRGW) kurzfristig zu einem Vortrag über die "Protokolle" ins jüdische Gemeindezentrum Stuttgart. ...
Überraschend kam auch - begleitet von Mitarbeitern - der AfD-Abgeordnete Dr. Heinrich Fiechtner zu dem Vortrag, der sich in einem Video sehr deutlich von seinem "Kollegen" distanziert hat. Ein Ausschluss von Wolfgang Gedeon aus der AfD-Fraktion erfolgte trotz einer Rücktrittsdrohung des Fraktionsvorsitzenden Jörg Meuthen jedoch bislang nicht, stattdessen kam es auch auf Betreiben der AfD-Bundesvorsitzenden Frauke Petry zu einem umstrittenen "Kompromiss".
Da es vorher viele Anfragen zu meinem "Protokolle"-Vortrag gab, hat ihn Iossif Gendlin zudem auf Kamera aufgenommen - vielen herzlichen Dank dafür!...
http://www.scilogs.de/natur-des-glaubens/die-protokolle-weisen-zion-vortrag/

Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on July 19, 2016, 10:01:50 AM
"Türkei: Putsch oder Inszenierung?" Ralf Streck (18.07.2016)
Es drängen sich Parallelen zum letzten Putsch in Spanien 1981 auf, der zur Absicherung der Monarchie diente
Die Vorgänge in der Türkei erinnern doch sehr an den angeblichen Putschversuch, den einige Militäreinheiten am 23. Februar 1981 in Spanien versucht haben. Der war offenbar nicht einmal so dilettantisch (unter Vorbehalt der bisher schwierigen Nachrichtenlage), wie der gerade in der Türkei. Allerdings hatten Militärs und Guardia Civil, die unter anderem damals das Parlament in Madrid gestürmt hatten, ebenfalls keine internationale Unterstützung. Der geplante Nato-Beitritt des Landes, der schließlich ein Jahr später kam, wurde darüber sogar in Frage gestellt.
Stets gab es klare Hinweise darauf, dass in diesem Vorgang nie geplant war, die Macht in Spanien zu übernehmen. Der Putsch scheiterte zwar, doch man konnte bald feststellen, dass er inoffiziell gesiegt hatte, weil seine eigentlichen Ziele erfüllt wurden. Denn in diesem Fall ging es vor allem darum, den vom Diktator Franco als Nachfolger eingesetzten König und die Monarchie zu legitimieren. ...
http://www.heise.de/tp/artikel/48/48862/1.html

---

Quote
[...] FBI unterwanderte friedliche Anti-Fracking-Bewegung ... Eine Anfrage nach dem open records act, einem Informationsfreiheitsgesetz, brachte erstaunliche Erkenntnisse über die Überwachung der Fracking-Gegner an den Tag: Aus freigegebenen E-Mails geht hervor, dass sowohl die Bundespolizei FBI als auch örtliche Polizei Umweltschutz-Organisationen wie 350.org, Break Free Movement, Rainforest Action Network und die WildEarth Guardians mit Undercover-Agenten inflitrierte, offenbar in Abstimmung mit dem Sicherheitsdienst des Fracking-Unternehmens Ardanako.

Quote
       Chef-Kommentar, 20.07.2016 08:18

das ist doch verschwörungstheorie
Würden alle im Chor einstimmen


http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Undercover-unter-Umweltaktivisten/das-ist-doch-verschwoerungstheorie/posting-28928441/show/


Aus: "Undercover unter Umweltaktivisten" Markus Kompa (19.07.2016)
Quelle: http://www.heise.de/tp/news/Undercover-unter-Umweltaktivisten-3272276.html (http://www.heise.de/tp/news/Undercover-unter-Umweltaktivisten-3272276.html)

https://www.documentcloud.org/documents/2940165-Lakewood-Police-Dept-FOIA-Docs.html (https://www.documentcloud.org/documents/2940165-Lakewood-Police-Dept-FOIA-Docs.html)

...

---

Quote
[...] Der Justizminister kündigte [ ] an, dass die Staatsanwaltschaft gegen Personen ermittle, die den Militärputsch als Inszenierung der Regierung dargestellt hatten. Wer solche Verschwörungstheorien verbreite, habe selbst wahrscheinlich eine Rolle in dem gescheiterten Putsch gespielt, sagte Bozdag.

...


Aus: "Türkei: Amnesty International hat Hinweise auf Folter" (24. Juli 2016)
Quelle: http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-07/tuerkei-folter-hinweise-amnesty-international

-

Türkei-Unruhen
Putschversuch: Was ist dran an den Verschwörungstheorien?
19.07.2016

"Putschversuch: Was ist dran an den Verschwörungstheorien?" Christian Kerl (26.07.2016)
http://www.derwesten.de/politik/putschversuch-was-ist-dran-an-den-verschwoerungstheorien-id12021324.html


"Erdogan zog in der Putschnacht nicht die Fäden" Rainer Hermann (01.08.2016)
Der Umsturzversuch in der Türkei sah aus wie das Werk von Amateuren. Tatsächlich belegen Details inzwischen, dass Offiziere ihn von langer Hand geplant hatten - und nicht der Staatspräsident selbst. ...
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/tuerkei/versuchter-staatstreich-erdogan-zog-in-der-putschnacht-nicht-die-faeden-14365977.html



Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on August 09, 2016, 10:08:40 AM
"Mythen: Meinung: Verschwörungsglaube ist ein religiöses Problem" Michael Blume (08.08.2016)
Geheime Wahrheiten und Komplotte üben auf manche Menschen eine unerklärliche Faszination aus. Der Glaube an Verschwörungen fußt dabei auf ähnlichen psychologischen Mechanismen wie der Glaube an Götter, kommentiert der Religionswissenschaftler Michael Blume.
... Kulturgeschichtlich haben wir dabei immer wieder Phasen aufflackernden Verschwörungsglaubens – denken wir an den mörderischen Antisemitismus am Beginn des 20. Jahrhunderts oder die antikommunistischen "Hexenjagden" der McCarthy-Ära in den USA. Auch die Erfindung des Buchdrucks brachte nicht nur gelehrte Bestseller hervor, sondern frühe, furchtbare Verschwörungswerke wie den "Hexenhammer" (1. Auflage 1586). Dessen Mythen vom Teufelsbund fielen Abertausende zum Opfer – nicht im vermeintlich finsteren Mittelalter, sondern in der frühen Neuzeit und viel seltener in stabil katholischen Gebieten als in konfessionell umkämpften und institutionell verunsicherten Regionen.
Auch heute erschüttern neue, vor allem digitale Medien nicht nur den Geltungsbereich der etablierten Anbieter und Institutionen, sondern auch das Lebensgefühl vieler Anwender. Wer ohnehin zu Angst und Misstrauen neigt, kann sich heute leichter denn je mit Gleichgesinnten vernetzen, sich den ganzen Tag mit entsprechend eingefärbten – und auch schlicht gefälschten – Nachrichtenströmen versorgen und dann gemeinsam über die "naiven Gutmenschen" herziehen, die weiterhin ihr – eigentlich durchaus nicht unkritisches – Vertrauen in Rechtsstaat, Qualitätsmedien, Schulmedizin und Wissenschaften setzen.
Denn der Homo sapiens mag inzwischen Computer und Smartphones benutzen und Rekord-Lebenserwartungen verzeichnen; doch seine zur Angst neigende Psyche wurzelt in den bedrohlicheren Lebensumständen der Steinzeit. Und mancher tauscht seinen wenig schillernden Alltag auch gerne gegen die prickelnde Fiktion einer Welt ein, in der er heldenhaft mit einer kleinen Gruppe "Wissender" die globale Superverschwörung aufdeckt und zerschlägt. Geschäftstüchtige Verschwörungsverkünder aller Art, aber eben auch Terroristen und Populisten wissen diese Schwächen unserer Psyche über alle verfügbaren Medien hinweg anzusprechen und auszubeuten. ...

http://www.spektrum.de/news/meinung-verschwoerungsglaube-ist-ein-religioeses-problem/1418857

---

"Chemtrails: Hilfe, die Regierung will uns vergiften!" Saskia Gerhard (16. August 2016)
Viele mögen die Chemtrails-Analyse überflüssig finden. Jene, die fest an die Existenz von Slap glauben, wird sie nicht erschüttern können. Doch wer sich immer ein wenig unsicher war, dem sei gesagt: Es existiert mit sehr großer Wahrscheinlichkeit kein geheimes Programm, das vorsieht, die breite Bevölkerung mit giftigen Chemikalien zu besprühen. Tja.
http://www.zeit.de/wissen/2016-08/chemtrails-verschwoerungstheorie-flugzeuge-kondensstreifen-gegenbeweis

Quote
SeppD #3

Natürlich gibt es Chemtrails.
Sie werden aber nicht von Düsenjets verteilt sondern von Reichsflugscheiben.


Quote
FranL. #3.8

... Aber ich nehme an, beim echten Astro-TV (schwer Parodie und Original auseinanderzuhalten) gibt es bestimmt auch noch irgendwelche wirklich "preisgünstige" Kristalle, Edelsteine, Parfums oder so etwas mit dem man sich vor Chemtrails schützen kann.


Quote
SnoopyCornflakes
#3.10  —  vor 8 Stunden 2

Also diese Pranakristalle sind wirklich sehr dekorativ, so als Deko-Teil auf dem Tisch:

Orgonit Schmuck mit besonderer Eigenschaft
Die Akasha Säule® vermag es, die schädlichen Auswirkungen von Umweltverschmutzungen der Atmosphäre, wie die von Chemtrails, und anderen unnatürlichen Phänomenen zu harmonisieren, und das Ätherfeld des Himmels wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Die Akasha Säule® ist ein Umweltharmoniserer der Sonderklasse und stellt sozusagen das Flagschiff von Oz-Orgonite dar. ...
https://www.oz-orgonite.de/akasha-saeule/

Mir fehlt jetzt nur noch ein Pyramiden-Förmchen, ...



Quote
Zivilisationswächter #6

"Chemtrails" und "sich ernsthaft damit beschäftigen" in einem Satz?
Wenn ich das meinen NWO-Echsenkollegen erzähle, halten die das für Verschwörungstheorie.



Quote
verwunderlich.66 #8

Mittlerweile dürfte sich manche Regierung wünschen, sie hätte so was wie ChemTrails zur Verfügung und müßte sich nicht Brot und Spielen und Öffentlichem Rundfunk behelfen


Quote
Walter Paddick #11

Ich habe auch (entfernte) Bekannte, die daran glauben. Die haben auch ihre Feuermelder, auf Kameras untersucht, weil irgendwo im Internet stand, irgendwer würde einen damit beobachten.
Ich weiß immer nicht so recht, wie ich reagieren soll, wenn die mir solche Storys erzählen. Man will ja auch niemanden beleidigen und weh tun die ja damit auch niemanden.
Von daher lasse ich sie in dem Glauben, auch weil ich die nur sehr selten mal sehe.
Habe auch keinerlei Drang, diese Bekanntschaft zu vertiefen.


Quote
Walter Paddick #14

Heftig sind auch die Leute, die Angst vor WLan und Mobilfunk haben. Über mir ist mal ein Pärchen eingezogen, die so drauf waren.
Bereist am ersten Tag stand die Frau bei mir vor der Tür und fragte, ob ich WLan habe. Zuerst habe ich angenommen, sie wollte es mal benutzen, oder dergleichen.
Aber dann hielt sie mir einen Vortrag, wie schädlich ist das ist und das ich es bitte abschalten soll, wenn ich es nicht benutze.
Zudem übergab sie mir auch eine Broschüre, mit angeblich sicheren Festnetz Telefonen, die wohl einen anderen Fun Standard nutzen, oder dergleichen.
Sie meinte dann, allen Ernstes, sie würden sich an den Kosten beteiligen. Zuerst war ich ein bisschen sprachlos, aber dann habe ich ihr erklärt, dass alle Geräte geprüft und zugelassen sind und ich sie an lasse, damit sie bereit sind, wenn ich sie brauche.
Die hatten auch, an ihrer Tür, irgendwelche Matten, die Funkwellen abhalten und solcher Quark. Und gestrichen haben sie mit irgendeiner "Anti Funk Farbe", wie mir der Mann erzählte.
Es dauerte nicht lange, dann haben sie das Ganze Haus gegen sich aufgebracht, mit ihren ständigen Forderungen. Zum Schluss waren die richtig hysterisch und sagten, wir würden absichtlich Körperverletzung begehen.
Na ja, der Vermieter hat die Sache dann beendet, als die Beschwerden sich häuften und die beiden vor die Türe gesetzt.
Gibt schon komische Zeitgenossen.


Quote
Neela75 #14.8

Und ich dachte schon, die Durchgeknallten, die eine Acht als Zeichen der Unendlichkeit auf den Barcode von Lebensmittelpackungen malen, damit das Essen nicht verstrahlt wird, seien nicht mehr zu toppen. ...


Quote
r.a.bunzel #26

Wieso mit Flugzeugen? Einfach dem Sprit beimischen. Mit Autoabgasen kann man das Gift doch viel billiger und gezielter unter die Leute bringen.


"Nicht nur am Himmel: Regierung versprüht Chemtrails auch auf Straßen"  (Dienstag, 11. August 2015)
Berlin (dpo) - Wie die Enthüllungsplattform stopgeoengineering.tl berichtet, setzt die Bundesregierung sogenannte Chemtrails offenbar seit Jahren auch auf deutschen Straßen ein. Demnach werden vor allem ältere Kraftfahrzeuge für die Verbreitung der giftigen Ausdünstungen missbraucht. Zu erkennen seien die zur Wetter- oder Gedankenkontrolle eingesetzten Vehikel an wolkenartigen Spuren, die sie im Heckbereich ausstoßen. ... Erstmals aufmerksam wurde der investigative Blogger und Hobbychemiker Jens Preisberg auf Auto-Chemtrails, als er bei der Beobachtung herkömmlicher Chemtrails am Himmel beinahe von einem Moped überfahren wurde. "Es knatterte laut und zog eine klar sichtbare Giftwolke hinter sich her", erinnert er sich.
Ob bereits im Tank vorgemischt wird oder die Chemtrail-Emission erst durch eine Sprühvorrichtung im hinteren Bereich der Fahrzeuge erfolgt, ist laut Preisberg und seinem Team noch unklar. Die Untersuchung der Skeptiker verlief stichprobenartig auf Bundesstraßen und Autobahnen im gesamten Bundesgebiet.
Das Ergebnis: Nahezu alle alten Fahrzeuge sprühen. "Wir müssen davon ausgehen, dass die Maßnahme systematisch erfolgt", erklärt Preisberg. Warum neuere Automobile nicht betroffen sind, kann der 37-Jährige nicht mit Sicherheit sagen. Er vermutet jedoch, dass die Regierung mit dem Umbau der Autos nicht schnell genug hinterherkommt. ...
http://www.der-postillon.com/2015/08/nicht-nur-am-himmel-regierung-verspruht.html

...
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on September 11, 2016, 06:12:28 PM
Die Zerstörung von WikiLeaks – eine Nachricht in der Blockchain
Posted on 22. November 2016 by Christoph Bergmann
Derzeit gibt es eine Welle von Gerüchten, dasss Julian Assange tot oder verschleppt ist und die Enthüllungsplattform WikiLeaks von Geheimdiensten übernommen wurde. Mit einer merkwürdigen Bitcoin-Transaktion bestreitet Wikileaks nun diese Gerüchte – und demonstriert damit einmal mehr, dass Kryptographie keine Identität beweisen kann, wenn diese selbst umstritten sind.
https://bitcoinblog.de/2016/11/22/die-zerstoerung-von-wikileaks-eine-nachricht-in-der-blockchain/

---

"Böse Pläne überall" Houssam Hamade (28.09.2016)
Sozialpsychologie Verschwörungstheorien sind gefährlich – auch weil es echte Verschwörungen ja wirklich gibt. ... Aber wo die Grenze ziehen zwischen einer irrationalen Theorie und der plausiblen Annahme eines nicht-öffentlichen Einflusses auf historische Prozesse und politische Entscheidungen? Nehmen wir die Bilderbergkonferenz, die erstmals 1954 in den Niederlanden stattfand und zuletzt im Juni in Dresden tagte. Auch viele Linke betrachten diese informelle Versammlung von Menschen aus Politik, Wirtschaft, Militär, Wissenschaft und Hochadel argwöhnisch. Wie gerechtfertigt ist es, diese linken Bilderberg-Kritiker via Antisemitismusvorwurf in eine Reihe mit der AfD und der NPD zu stellen? ... Wer undifferenziert jede Vermutung einer Verschwörung als unsinnig abtut, der ist gezwungen, ausschließlich systemische und abstrakte Ursachen für den Zustand der Welt zu besprechen – die Analyse wird unpräzise. Genaue Analysen müssen zwar so etwas wie Macht- und Marktmechanismen unbedingt mit einbeziehen, dennoch lassen sich politische Vorgänge nicht ohne die Akteure verstehen, die diese Vorgänge in Gang setzen oder unterbrechen. Wichtig ist es, plausible von weniger plausiblen Verschwörungstheorien zu unterscheiden. Der Watergate-Komplex ist von qualitativ anderer Art als die Vorstellung, die europäische Bevölkerung solle durch „Orientalen und Afrikaner“ ausgewechselt werden. ... Eine aufschlussreiche Analyse von „Verschwörungen“ gibt etwa Philip Mirowskis Buch Untote leben länger (Matthes & Seitz 2015). Mirowski zeigt an konkreten Beispielen, wie seit den 40er Jahren eine kleine Gruppe Intellektueller um die Mont Pèlerin Society ein Netzwerk von Thinktanks, Unternehmen und Universitätsinstituten aufgebaut hat, das die Verbreitung neoliberaler Ideologie auch mithilfe von Fehlinformationen förderte. Es lassen sich viele Beispiele für mögliche Verschwörungen anführen: Dazu gehört die NSA-Affäre oder die engen Kontakte und möglichen Absprachen sächsischer Polizisten mit Nazis. ...
https://www.freitag.de/autoren/hhamade/boese-plaene-ueberall

Quote
Avatar
Mei Nung 08.09.2016 | 15:00

Gute Analyse. Allerdings vermisse ich eine differenziertere Betrachtung des Begriffs des sehr ambivalenten Begriffs der"Verschwörung", der eigentlich nicht neutral sein kann und daher zumeist seiner Natur nach höchst subjektiv ist. Das erleichtert es natürlich auch Verschwörungstheoretikern, diesen Begriff für sich meist negativ zu besetzen.

Aber lassen sich Verschwörungen durchweg nur als etwas rein "Böses" betrachten, vor allem bezogen auf echte, reale Verschwörungen?

Für Machiavelli kann das Ziel von Verschwörungen nicht nur Rache oder Macht sein, sondern auch Freiheit, und die Wahl ihrer Mittel können, zur Erreichung dieses Ziels, zwar gewaltsam sein, aber dennoch ethisch legitimiert sein, wie z.B. das der e c h t e n Verschwörung des 20.Juli 1944 um Graf Stauffenberg.

Der Begriff der Verschwörung wird heute automatisch so sehr mit etwas Bösem verbunden, dass niemand mehr sich fragt, was Verschwörungen überhaupt sind, wie und zu welchem Zweck Verschwörungen überhaupt entstehen.

Sie entstehen ja meist in der Absicht, einen bereits bestehenden Herrscher oder eine Macht zu stürzen. Aber warum sollten die "Verschwörer" der VT, die ja aus Sicht der Verschwörungstheoretiker längst schon über uns alle bestimmen, dies eigentlich tun, da sie ja angeblich bereits an der Macht sind?

Warum fragt sich das niemand von den VT-Anhängern? Weil die Begriffe wie z.B. Verschwörung, Macht, Interesse und Herrschaft von ihnen nicht mehr genau definiert und damit voneinander abgegrenzt werden, sondern munter durcheinander purzeln.

Es gibt kluge Erklärungsmuster für frisch politisierte Menschen, das stimmt, z.B. die Herrschaftssoziologie Max Webers, die die Frage, woher es kommt, daß wenige über viele herrschen, mit dem Hinweis beantwortet, dass das Interesse jeder Herrschaft darin besteht, sich zu organisieren ( durch die Errichtung eines Verwaltungsstabes), um bei den vielen den Glauben an ihre Legitimität zu wecken.

Es gibt auch eine ( im Vergleich zum verschwommenen Verschwörungs-begriff) wesentlich pointiertere Formel z.B. für die Verflechtung von Poltik und Ökonomie in den USA, undzwar die der "sektoralen Instrumentalisierung".

Statt Verschwörungen gibt es Interessengruppen, Machtverflechtungen, Lobbyismus, etc. , aber auch all diese Phänomene stehen nicht per se für das "Böse" an sich:

"Macht entwickeln alle menschlichen Institutionen, und ohne Feststellung einer Sinnfunktion der spezifisch staatlichen Macht ist diese weder von einer Räuberbande noch von einem Kohlen-kartell oder einem Kegel-Klub zu unterscheiden." (H.Heller)

Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on September 12, 2016, 12:35:56 PM
"15 Jahre - 11. September: US-Botschafter Emerson: 9/11 hat Amerika verändert" (11.09.2016)
Remme: Nach 15 Jahren und endlosen Untersuchungen gibt es noch immer diejenigen, die Antworten vermissen. Es ist einfach, die als Verschwörungstheoretiker hinzustellen, aber gibt es nicht in der Tat noch offene Fragen?
Emerson: Ich glaube, die Untersuchungskommission zum 11. September hat gute Arbeit geleistet , die Ermittlungen ebenfalls. Es ist nicht so wie bei der Ermordung John F. Kennedys, wo trotz der gründlichen Aufklärung durch die Warren-Kommission viele Fragen offengeblieben sind. Selbstverständlich, manche stellen noch heute Fragen zum 11. September, aber für die aufgeklärten Zeitgenossen ist doch ziemlich klar, was geschehen ist und wie es sich abgespielt hat. Ein bedeutsamer Wandel, der da zu verzeichnen ist, ist ein anderer Ansatz in unserer Regierung, insbesondere, was die Geheimdienste und die Justiz und Polizei angeht. Gerade im Ergebnis dieser Ermittlungsarbeit der Kommission zum 11. September hat sich einiges geändert. ...
http://www.deutschlandfunk.de/15-jahre-11-september-us-botschafter-emerson-9-11-hat.868.de.html?dram:article_id=365552


Artikel in Physik-Fachmagazin: "Der 11. September war eine kontrollierte Sprengung" Finn Rütten (09. September 2016)
Das World Trade Center stürzte nicht wegen der starken Feuer in sich zusammen, sondern wurde kontrolliert gesprengt, behaupten vier Wissenschaftler kurz vor dem 15. Jahrestag der Anschläge. Das Erstaunliche: Die waghalsige These wurde in einem renommierten Physik-Fachmagazin veröffentlicht. ... Um kaum ein Ereignis ranken sich so viele Verschwörungstheorien wie um die Terroranschläge vom 11. September. In den USA gibt es eine ganze Bewegung, die die offizielle Version der Geschehnisse anzweifelt, die selbsternannten "Truther". Vier dieser Skeptiker haben nun einen sehr kritischen Artikel zu den Ereignissen in New York verfasst, den das renommierte Fachjournal "EuroPhysicsNews" (EPN) am 28. August anlässlich des anstehenden  Jahrestages veröffentlichte. Darin sagen die vier Autoren, dass "die Beweise überwältigend auf die Schlussfolgerung hindeuten, dass alle drei Gebäude mit einer kontrollierten Sprengung zerstört wurden". Das Fachblatt weiß natürlich um die Explosivität der Anschuldigungen und die damit verbundenen Kontroversen. Das Blatt ist schließlich nicht irgendein Verschwörungs-Flyer, es wird von der European Physical Society (EPS) herausgegeben - das ist der Dachverband der europäischen Physikgesellschaften, zu der auch die Deutsche Physikalische Gesellschaft gehört. Die Herausgeber des Blattes setzen dem Artikel eine kurze einordnende Notiz voraus. Der Text sei "etwas anders" als die üblichen "ausschließlich wissenschaftlichen Artikel", da er "einige Spekulationen" enthalte. "Dennoch mit Blick auf das Timing und die Wichtigkeit des Themas, sehen wir diesen Aufsatz als ausreichend wissenschaftlich und interessant genug an, dass er eine Veröffentlichung für unsere Leser rechtfertigt."
Unter dem Titel "15 Jahre später: Über die Physik von Hochhaus-Einstürzen" greifen die vier Autoren - allesamt keine Unbekannten in der "Truther"-Szene – die offizielle Variante scharf an.
... Die Wissenschaftler führen Gründe auf, warum Stahlträger-Gebäude nicht durch Feuer einstürzen würden. Die Temperaturen normaler Feuer würden dafür nicht ausreichen, die Säulen seien zudem gesondert davor geschützt. Im Falle der World-Trade-Center-Türme sprächen außerdem die Geschwindigkeiten des Einsturzes – teilweise freier Fall – gegen einen feuerbedingten Einsturz. Auch Bilder vom Kollaps, auf denen ihrer Meinung nach Auswirkungen von Explosionen und von Nanothermiteinsatz zu sehen sind, führen die Autoren an, sowie Zeugenaussagen von Ersthelfern und Menschen vor Ort, die von zahlreichen Explosionen berichteten. ...
http://www.stern.de/politik/ausland/world-trade-center--11--september-war-laut-fachblatt-artikel-kontrollierte-sprengung-7049108.html

15 YEARS LATER: ON THE PHYSICS OF HIGH-RISE BUILDING COLLAPSES
Europhysics News is the magazine of the European physics community. It is owned by the European Physical Society and produced in cooperation with EDP Sciences. ...
http://www.europhysicsnews.org/articles/epn/pdf/2016/04/epn2016474p21.pdf

"9/11 Unser: Affirmation statt Kritik: Die "Church of Free Fall""  Mathias Bröckers (11.09.2016)
http://www.heise.de/tp/artikel/49/49367/1.html

http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/9-11-Unser/forum-363258/comment/


"15 Jahre 9/11: Die „vergessenen“ Fakten" Paul Schreyer (7. September 2016)
Wer Fragen oder Zweifel anmeldet, der wird in der Regel ohne Umschweife oder weitere Debatte zum „Verschwörungstheoretiker“ und damit gleichsam für „verrückt“ erklärt. Die amtliche Sicht auf 9/11 ist zu einem Dogma geworden. ... Eine offene und kontroverse Debatte findet in den großen Medien bis heute nicht statt. Unter vier Augen meinte ein führender Journalist der Wochenzeitung „Die Zeit“ mir gegenüber vor zwei Jahren wörtlich, eine solche offene Debatte, in der unterschiedliche Sichtweisen zum 11. September zur Sprache kämen, würde „unsere Leser verunsichern“.
Unabhängig davon, was man von einer solchen Aussage halten mag, und welches journalistische Selbstbild darin aufscheint, sollte eines klar sein: Nicht jeder, der an der Richtigkeit der offiziellen Darstellung von 9/11 zweifelt, so wie sie von der US-Regierung verbreitet wurde, kann wohl ein „Spinner“ oder „verrückter Verschwörungstheoretiker“ sein. Wäre es so, dann hieße das, die offizielle Sichtweise sei in ALLEN ihren einzelnen Aspekten, Behauptungen und Schlussfolgerungen eine nicht hinterfragbare „endgültige Wahrheit“ – oder mit anderen Worten: ein Dogma.
Wer ehrlich genug ist, einzuräumen, dass die Bewertung der Hintergründe eines historischen Ereignisses keine ewige Wahrheit beanspruchen kann, sondern, so wie alle Bewertungen, ob nun in Politik oder Wissenschaft, auf Fakten fußt, deren Kenntnis, Verbreitung und Einschätzung sich mit der Zeit ändert, der wird auch zugestehen, dass nicht alle Zweifler zu Verrückten erklärt werden können. ... Die offizielle 9/11 Commission hat die Anschläge vom 11. September 2001 schlicht nicht aufgeklärt. Stattdessen hat sie eine Story präsentiert, die nur solange schlüssig erscheint, wie entscheidende Teile weggelassen werden. ...
http://www.nachdenkseiten.de/?p=34894


"15 Jahre nach 9/11: Neues Futter für Verschwörungstheoretiker" Philipp Jacobs (11. September 2016)
Washington. Die Ermittlungen der US-Behörden ergaben: Die Türme des World Trade Centers stürzten aufgrund der großen Hitze ein. Doch es gibt Menschen, die den offiziellen Angaben nicht trauen. Sie wittern eine Verschwörung. Eine ihrer Theorien hat es nun in ein Fachmagazin geschafft. ... Einer der größten Verfechter dieser Theorie ist Steven Jones, emeritierter Physiker, eigentlich spezialisiert auf Kernfusion. Zusammen mit drei weiteren Forschern veröffentlichte Jones seine Theorie Anfang dieser Woche in dem Fachmagazin "Europhysiscs News". Es ist nicht irgendein Wissenschaftsblättchen, sondern das Magazin des Dachverbandes der europäischen Physikgesellschaften. Nie zuvor war eine Verschwörungstheorie zu 9/11 in einer wissenschaftlichen Publikation veröffentlicht worden.
Jones schreibt in seinem Artikel, vor oder seit 9/11 sei es niemals vorgekommen, dass ein Hochhaus nur aufgrund von Feuer zusammengestürzt sei. Insbesondere WTC 7, das nicht direkt von einem Flugzeug getroffen wurde, hätte nie einstürzen dürfen. Zu WTC 1 zeigt Jones einen Screenshot des Einsturzvideos. Darauf zu sehen sind mehrere kleine Rauchwolken unterhalb der nacheinander absackenden Stockwerke. Es seien kontrollierte Explosionen, mutmaßt Jones. ...
http://www.rp-online.de/politik/ausland/9-11-neues-futter-fuer-verschwoerungstheoretiker-aid-1.6248429

---

"Fachtagung zu Verschwörungstheorien – Die Vorträge auf YouTube"
16. Oktober 2016| Von Michael Blume
http://scilogs.spektrum.de/natur-des-glaubens/fachtagung-zu-verschwoerungstheorien-die-vortraege-auf-youtube/

Quote
   

    Antworten,     Martin Holzherr
    16. Oktober 2016 @ 22:03

Verschwörungstheorien als sinnstiftende Narrative zu interpretieren, die das Böse personalisieren und zugleich (transzendental) überhöhen – das finde ich einen guten Ansatz für eine Anthropologie, die versucht, den Menschen und seine Gesellschaft mit wenigen Grundkräften zu erklären. Auch der Versuch, die Konstitution des heutigen Menschen evolutiv zu erkären und quasi die Bausteine, die „Gene“ dessen zu finden, was ihn umtreibt, muss mit den harten Abgrenzungen brechen, die etwa zwischen dem religiösen und dem säkularen Bereich traditionell gezogen werden.
Die Suche nach Sinn und der Durst nach sinnstiftenden Mythen und Narrativen (wozu man eben auch Verschwörungstheorien rechnen kann) allein dem religiösen Bereich zuzordnen, ist eine unheivolle Vereengung, denn jeder denkende und fühlende Mensch, ob nun religiös oder nicht, wird von Sinnfragen umgetrieben. Menschliches Handeln schafft nur dann Befriedigung, wenn es von einem Ziel und einem über den rein physischen Aspekt hinausgehenden Sinn angetrieben wird. Ehen werden geschieden, weil die Beziehung keinen Sinn mehr gibt, Arbeit und Anstrengung wird mit dem daraus geschaffenen Sinn entlöhnt. Programme der künstlichen Intelligenz unterscheiden sich heute von menschlichen Leistungen gerade in diesem Punkt am stärksten: sie kennen keine Ziele ausser denen, die ihnen einprogrammiert wurden und sie können den Sinn ihrer Berechnungen nicht benennen, ja nicht einmal darüber nachdenken.
Eine Verschwörungstheorie erklärt für daran Glaubende, was ihr Leben stört, mit welchen Feinden sie es zu tun haben und wie sich diese Feinde auf raffinierte und hinterlistige Art und Weise gegen die eigenen Interessen verschwören. Dagegen anzukämpfen, sich dadegen aufzulehnen, erscheint dann dem Glaubenden, dem Rechtschaffenden und Stolzen eine beinah heilige Pflicht zu sein.
Viele der damit verbunden Empfindungen sind aber auch aus dem religiösen Umfeld bekannt. Unabhängig davon ob die Verschwörungstheorie überhaupt etwas mit Religion zu tun hat oder nicht.


...

---


"Schachmatt" Markus Kompa (06. November 2016)
Als der Kinofilm "JFK" eine erneute Untersuchung provozierte, wurde schließlich ein Großteil der noch gesperrten Dokumente der Öffentlichkeit vorzeitig zugänglich gemacht. Man räumte ein, dass es wohl eine Konspiration gegeben haben musste, beließ es jedoch dabei. ... Wenn die 3.603 noch gesperrten Akten am 22.11.2017 der Öffentlichkeit übergeben werden, sind kaum Überraschungen zu erwarten. Etliche Details sowie die politischen Hintergründe sind etwa in Talbots "Schachbrett des Teufels" (vgl. Interview mit dem Allen-Dulles-Biographen David Talbot) nachzulesen. Dennoch zogen es etwa 2013 zum 50. Jahrestag des Jahrhundertattentats die Medien sowohl in den USA als auch in Deutschland vor, das Thema zu beschweigen und stattdessen brav die Geschichte von Dulles und Harvey wiederzukäuen. Dabei machen sie bis heute eifrig ausgerechnet vom hierzu von der CIA entwickelten Kampfbegriff Verschwörungstheoretiker Gebrauch. ...
https://www.heise.de/tp/features/Schachmatt-3453974.html


Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on December 05, 2016, 07:49:16 AM
"Verschwörungstheorien: "Nichts ist, wie es scheint"" Interview: Ulrich Schnabel und Martin Spiewak (1. Dezember 2016)
Die Mondlandung war gefälscht, der Islam übernimmt Deutschland, und Barack Obama ist kein Amerikaner? Der Glaube an Verschwörungstheorien wächst und gewinnt auch politisch an Einfluss: Ein Gespräch mit dem Amerikanisten Michael Butter ...
http://www.zeit.de/2016/48/verschwoerungstheorien-populismus-einfluss-politik/komplettansicht

http://www.zeit.de/2016/48/verschwoerungstheorien-populismus-einfluss-politik/komplettansicht#comments

...

---

"Gerüchte um Hillary Clinton Mann will Verschwörungstheorie nachgehen - und stürmt Pizzeria mit Waffe" (05.12.2016)
Im US-Wahlkampf kursierte eine Verschwörungstheorie, die besagte: Die Demokratin Hillary Clinton sei Kopf eines Kinderpornorings. Nun folgte auf die Gerüchte Gewalt. ... Längst hat die Polizei mitgeteilt, dass "Pizzagate" jeder Grundlage entbehrt. Ein 28-Jähriger aus dem Bundesstaat North Carolina aber interessierte sich dafür offenkundig nicht. Sein Fall zeigt, welche Folgen eine "Fake News Kampagne" haben kann und wie sehr der schmutzig geführte Wahlkampf in den USA noch nachhallen dürfte.
Am Sonntagnachmittag um 15 Uhr (deutsche Zeit: 21 Uhr) stürmte der 28-Jährige laut Angaben der Polizei mit einer Waffe in der Hand das Lokal. Er bedrohte einen Angestellten, der ebenso wie seine Kollegen und Gäste des Lokals fliehen konnte. Er schoss laut Polizeiangaben mindestens ein Mal.
Verletzt wurde niemand. Nach 45 Minuten konnte die Polizei den Mann verhaften. In seiner Vernehmung gab er an, er habe "Pizzagate" persönlich untersuchen wollen, so berichtet die Polizei. Insgesamt drei Waffen nahm sie ihm ab. Er muss sich nun wegen eines Angriffs mit einer gefährlichen Waffe vor Gericht verantworten. ...
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/washington-mann-stuermt-mit-waffe-wegen-pizzagate-eine-pizzeria-a-1124399.html


"A harsh truth about fake news: Some people are super gullible" Callum Borchers (22.11.2016)
Fake news is bad because lying is bad. But fake news is a problem because people believe it — or, at least, want to.
After all, it is wrong (factually and ethically) to publish false reports that Donald Trump earned Denzel Washington's endorsement and won the popular vote in the presidential election, but that kind of garbage wouldn't matter very much if everyone could recognize what rotting trash smells like — or, if they did, wanted to avoid it. Clearly they can't, or don't. ...
https://www.washingtonpost.com/news/the-fix/wp/2016/11/22/a-harsh-truth-about-fake-news-some-people-are-super-gullible/

...
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on March 12, 2017, 11:19:16 AM
Michael Mahon Hastings (* 28. Januar 1980 in Malone, New York, USA; † 18. Juni 2013 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Investigativjournalist und Schriftsteller. Er war Mitherausgeber des Rolling Stone und Korrespondent für BuzzFeed. Sein Artikel 2010 über den General, ehemaligen JSOC-Kommandeur und US-Oberbefehlshaber der NATO in Afghanistan, Stanley McChrystal, führte zu dessen umgehender Entlassung durch US-Präsident Barack Obama. Hastings arbeitete zuletzt, laut Aussage seiner Witwe Elise Jordan, an einer Geschichte über CIA-Director John O. Brennan. Er fiel 2013 einem Autounfall zum Opfer, so der offizielle Polizeibericht. ... Am Tag vor seinem Tod äußerte Hastings, sein Mercedes könnte manipuliert worden sein, und bat deshalb seine Freundin Jordanna Thigpen, ihm ihren Wagen zu leihen. Er fühle sich bedroht und wolle die Stadt verlassen.[19] Stunden vor seinem Tod schrieb Hastings seinen Freunden und Arbeitskollegen in einer E-Mail das FBI würde seine Freunde befragen: „Ich bin an einer großen Geschichte dran und muss eine Weile vom Radar verschwinden.“ Die E-Mails wurden am 17. Juni 2013 gegen 14 Uhr verschickt. Gegen 4.20 Uhr des nächsten Dienstagmorgen, 18. Juni 2013, starb Hastings. Dem Polizeibericht nach saß er allein in seinem Mercedes C250 auf der nördlichen Highland Avenue in Hollywood, als er aus unbekannter Ursache die Kontrolle über das Fahrzeug verlor. Das Auto kam von der Straße ab, durchbrach eine Leitplanke und fuhr ungebremst mit hoher Geschwindigkeit gegen eine Palme. Der Mercedes explodierte in einem Feuerball, der Motorblock lag in auffällig großer Distanz vom Auto, und Hastings Leiche verbrannte so stark, dass der Gerichtsmediziner ihn erst zwei Tage später anhand seines Gebisses identifizieren konnte.[20] Laut Polizeibericht war es ein selbst verschuldeter Autounfall, es konnten keine Beweise für eine Fremdeinwirkung festgestellt werden. Hastings wurde 33 Jahre alt. ... Nach dem Unfall von Hastings traten Spekulationen auf, der Autounfall sei gezielt herbeigeführt worden. Da Hastings im Februar 2012 ein hoch brisantes Dokument des United States Department of Homeland Security veröffentlichte, welches zeigt, wie die US-Regierung die Demonstranten der Occupy Wall Street Bewegung überwacht und Einfluss nimmt und Hastings unter anderem an einer Veröffentlichung über den CIA-Direktor John O. Brennan arbeitete, wurde seine journalistische Arbeit als Gefährdung nachrichtendienstlicher Interessen gesehen und eine Verstrickung von Geheimdiensten in seinen Tod vermutet. ...
https://de.wikipedia.org/wiki/Michael_Hastings_(Journalist)

"Autounfall - oder doch Mord?" ( 21. Juni 2013)
Der Tod des US-Reporters Michael Hastings ruft jetzt die Verschwörungstheoriker auf den Plan. Der 33-Jährige, der durch die Berichte, die zur Entlassung des in Afghanistan tätigen US-Generals Stanley McChrystal führten, bekannt geworden war, kam am Dienstag bei einem Autounfall in Los Angeles ums Leben. Da die Ursache dafür bislang noch ungeklärt ist, bleibt viel Raum für Spekulationen. .... Offiziell ist bisher nur bekannt: Hastings’ Fahrzeug ist nach Angaben der Polizei am Dienstagmorgen von der Straße abgekommen und mit erhöhter Geschwindigkeit durch eine Leitplanke an einen Baum gerast. „Es klang wie eine Bombe, die mitten in der Nacht hochging“, sagte ein Augenzeuge den lokalen Nachrichten. Der Körper konnte wegen starker Verbrennungen noch nicht identifiziert werden. Die Untersuchungen dauern an. ...
http://www.fr-online.de/medien/michael-hastings-autounfall---oder-doch-mord-,1473342,23486894.html

"WikiLeaks Vault 7 Conspiracy: Michael Hastings Assassinated by CIA Remote Car Hack?"
Published 12:20 pm EDT, March 7, 2017 Updated 2:34 pm EDT, March 7, 2017
http://heavy.com/news/2017/03/wikileaks-vault-7-remote-car-hack-assassination-michael-hastings-conspiracy/


"Was Michael Hastings Targeted By The CIA? Wikileaks Reveals Agency’s Covert Carjacking Ability"
By MintPress News Desk | March 10, 2017
The untimely and violent death of award-winning journalist Michael Hastings sparked rumors for years that the CIA was somehow involved in the car crash that claimed his life. Now, Wikileaks’ “Vault 7” revelations have shown that the CIA has long had the ability to remotely hijack vehicles in order to conduct “undetectable assassinations.”
... The most well-known proponent of this theory was former U.S. National Coordinator for Security, Infrastructure Protection and Counterterrorism Richard A. Clarke, who told the Huffington Post that the crash that killed Hastings was “consistent with a car cyber attack.”
“It’s relatively easy to hack your way into the control system of a car, and to do such things as cause acceleration when the driver doesn’t want acceleration, to throw on the brakes when the driver doesn’t want the brakes on, to launch an air bag. You can do some really highly destructive things now, through hacking a car, and it’s not that hard,” Clarke said.
However, as Clarke noted, “the problem with [car cyber attacks] is you can’t prove it.” ...
https://www.mintpressnews.com/michael-hastings-targeted-cia-wikileaks-reveals-agencys-covert-carjacking-ability/225738/

---

"Mahnwachen in Berlin Wie Verschwörungstheoretiker ticken" Sebastian Leber (27.03.2017)
Hat der Anschlag am Breitscheidplatz gar nicht stattgefunden? Verschwörungstheoretikern ist kein Gedanke zu blöd. Als Einstiegsdroge dienen die Berliner Montagsmahnwachen. ... Montagabend auf dem Pariser Platz, ein paar Dutzend Menschen stehen im Halbkreis um einen weißen Lieferwagen herum. Sie demonstrieren für Frieden, so wie sie es jeden Montag tun, seit drei Jahren schon. Verschwörungsgläubige, Reichsbürger, Israel-Hasser, Esoteriker. Auf der Längsseite des Wagens steht: „Frieden schaffen kann nur, wer den Frieden in sich trägt.“ Das Auto gehört einem Aktivisten aus dem Oderbruch, der behauptet, er könne durch Handauflegen Herzchakren aktivieren. Was alle Anwesenden eint, ist ihre Überzeugung, dass die Herrschenden und die Massenmedien ihnen etwas verheimlichen. Dass es dunkle Mächte gibt, die ihnen Böses wollen. Kritiker der Mahnwachen unterteilen sich in zwei Fraktionen. Die einen sagen: Das sind harmlose Spinner. Die anderen sagen: Von harmlos kann keine Rede sein. ... Als die Aktivisten im März 2014 mit ihren Mahnwachen begannen, war „postfaktisch“ noch nicht „Wort des Jahres“, gab es keine Diskussion um Fake News oder alternative Fakten. Die AfD saß nicht in zehn Landtagen, es gab weder Pegida noch den Propagandakanal „RT Deutsch“. Die rechtsextremen Identitären schafften es nicht in die „Tagesschau“. ... Schmitt sagt, die Mahnwache funktioniere wie eine Einstiegsdroge. Ziehe verunsicherte Menschen in ein Milieu, das simple Erklärungsmuster für eine überkomplexe Welt biete. Sündenböcke für alles, was schieflaufe. ...
http://www.tagesspiegel.de/themen/reportage/mahnwachen-in-berlin-wie-verschwoerungstheoretiker-ticken/19544708.html

Quote
DaW 21.03.2017, 12:30 Uhr
Genau diese Spinner sind der Grund dafür, wieso ich mit der selbst ernannten Friedensbewegung nichts zu tun haben möchte.


Quote
halbliter 21.03.2017, 17:33 Uhr

     Propagandakanal „RT Deutsch“

Wenn man so streng wertet, dann gibt es doch fast nur Propagandasender, ja Propagandamedien.
Ich erinnere nur mal an die Begründung für den Krieg gegen Serbien, das erfundene "KZ" im Kosovo oder den "Hufeisenplan".

Wir haben nunmal in den meisten etablierten Medien eine Nato-freundliche Westbindung, die sich entsprechend in der Berichterstattung widerspiegelt und was sich einige neutraler wünschten. Parteiische Medien sind ja okay, aber sie sollten dazu stehen!

Zusätzlich spielen viele unserer Medien nicht mit offenen Karten und verschweigen die Mitgliedschaften führender Journalisten in einflussreichen Denkfabriken. Das darf man kritisieren, man sollte da aber nicht gleich geheime Mächte annehmen. Die Gründe sind meist viel profaner.

Um aber den Kritikern den Wind aus den Segeln zu nehmen - nein, nicht den Aluhutträgern, aber denen, die sich über fehlende Berichterstattung ärgern:

Investigativ über Denkfabriken berichten, Finanzierung, Mitgliedschaften, Absprachen, Filz. Nur Mut!

So fand ich es sehr gut, dass ein Tagesspiegel-Mitarbeiter mehr Informationen vom Bundeskanzleramt bzgl. von Treffen zwischen Kanzlerin und Journalisten erbat und das versuchte, gerichtlich durchzusetzen.
In einer heute teils sehr informierten Gesellschaft geht es imho nur mit mehr Offenheit, wenn man weiter Vertrauen geschenkt bekommen mag.
Medien, die verschweigen hingegen (über "Bilderberg"-Konferenzen wird ja zumindest inzwischen oberflächlich berichtet), bekommen ein Vertrauensproblem. Da nützt es auch nichts, mit dem Finger auf Wirrköpfe zu zeigen und alle Kritiker damit zu vermischen. Das greift irgendwann nicht mehr.

Also: Mut zur Offenheit, Mut zur Selbstkritik!


Quote
Buzz 22.03.2017, 11:14 Uhr
Es sind Artikel wie diese, die Menschen glauben machen, dass etwa Teilnehmer von Montagsmahnwachen nur wirre Spinner sind und man sich mit "denen" nicht weiter auseinanderzusetzen braucht oder darf.

Der Mainstream-Journalismus sollte sich selbst kritisch betrachten und sich fragen, warum Menschen zunehmend fernab der "üblichen" Kanäle auf der Suche nach Informationen sind. Dass sie dabei auch entgleisen liegt in der Natur des Menschen, denn wirklich davor gefeit ist niemand.

Es wäre Aufgabe der Medien, so unabhängig, hintergründig und kritisch zu berichten, wie es für eine echte "vierte Macht im Staate" erforderlich ist. In dieser Rolle jedoch versagen die Medien zusehends und laufen dem Mainstream hinterher, anstatt ihn zu hinterfragen, reden den Mächtigen und der Regierung zu Munde, anstatt Kontrollinstanz und Korrektiv zu sein, verschließen die Augen, wo sie investigativ sein müssten, sind oberflächlich, wo sie ergründen müssten und sie hetzen bisweilen, anstatt Demokratie zu leben.

Wenn der Tagesspiegel-Artikel erreicht, dass sich Menschen von "diesen Spinnern" abwenden, werden sich auf der anderen Seite Menschen weiter von den Medien abwenden. ...


Quote
Deutschertroll 21.03.2017, 17:28 Uhr
Der Artikel ist für mich der Versuch einer Diffamierung von Menschen, die sich für den Frieden einsetzen. Es gab unter diesen immer Wirrköpfe, nur, diese Wirrköpfe stellten keine Gefahr für eine gute Sache dar. Warum es in Deutschland mit der Friedensbewegung bergab ging, ist eine viel ernste Thematik. Und, es wird Zeit, dass es diese wieder gibt. Einst waren es die Grünen, die diese anführten. Heute gehören sie leider zu dem Establishment, was sie einst vehement bekämpften und erkennen wieder einmal nicht die Zeichen der Zeit: Millionen in diesem Land sind besorgt. Während unsere Rüstungsindustrie weltweit auf Platz 3 gelandet ist, während wir Waffen in Konfliktgebiete liefern - nach Algerien wurde gleich eine ganze Panzerfabrik geliefert und aufgebaut, trotz der Spannungen in und um Algerien - Hauptsache der Euro rollt. Unsere Waffen sind im Nahen Osten dabei, die Flüchtlinge sind auch Opfer unserer Politik. [...] Die Lage ist ernst, sehr ernst und Deutschland ist wieder dabei an immer mehr Militäreinsätzen im Ausland teilzunehmen. Unser Grundgesetz wurde vergewaltigt und durch den Bundestag in diesen Sachen praktisch außer Kraft gesetzt. Unser Grundgesetz verbietet Militäreinsätze im Ausland. Die Macher dieses Grundgesetzes haben sich 1949 dabei was gedacht - alles ausgehebelt.


Quote
Wasert 21.03.2017, 14:20 Uhr
Verschwörungstheorie ist heute das, was morgen in der Zeitung steht. Nicht ohne Grund werden sogenannte Verschwörungstheoretiker gern von den Medien angegriffen, indem Ihnen abstruse Strohmänner (flache Erde, Alufolie) untergejubelt werden.

Die Mainstreammedien und Funktionseliten basteln hingegen fleißig an einem Narrativ, das absurder nicht sein kann: Beispiele sind das von brennenden Papierzetteln zum Einsturz gebrachte WTC7, "Magical Bullets" aus Lee Harvey Oswalds Mauser-Gewehr, weinende Diplomatentöchter und Überraschungsangriffe in der Tonkin Bay. Nur echt mit dem obligatorischen angesengten Personalausweis in Tatortnähe!


Quote
2010ff 21.03.2017, 13:03 Uhr

... Wenn es viele Verschwörungstheorien gibt, so hat das auch mit zum Teil eklatantem Versagen der "seriösen" Medien zu tun.


Quote
Rotfahrer 21.03.2017, 13:07 Uhr
Das Problem ist doch eher, dass das abwertende Bergriff Verschwörungstheoretiker mittlerweile für jeden kritischen Kopf verwendet wird.  ...



...
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on May 03, 2017, 09:21:08 AM
Quote
[...] Franco A. hatte unter dem Namen David Benjamin Asyl beantragt. Bei der Anhörung gab er dem Zeitungsbericht zufolge an, am 8. Februar 1988 geboren zu sein. Er sei Syrer, Christ und gelernter Landwirt und werde wegen seines Glaubens verfolgt. Außerdem sei er wegen seines jüdisch klingenden Namens in Syrien nie akzeptiert worden. Geflohen sei er nach einem Angriff des "Islamischen Staates" (IS). Sein Vater sei getötet, er selbst durch einen Granatsplitter verletzt worden.

...  Nach Erkenntnissen der Ermittler hatte Franco A. auch eine Liste mit möglichen Anschlagsopfern geführt. Die Berliner Linken-Abgeordnete Anne Helm stand nach eigenen Angaben auf dieser Liste. Darüber habe das Landeskriminalamt sie informiert, schrieb die Landespolitikerin am Samstag auf Twitter.

Helm sitzt seit 2016 für die Linke im Berliner Abgeordnetenhaus. Im Gespräch mit dem Berliner Tagesspiegel sagte sie, sie habe bereits zuvor Gewalt- und Morddrohungen erhalten. Aber das sei "eine andere Qualität". Sie wolle sich nicht einschüchtern lassen, doch die Angelegenheit sei beunruhigend.

Auch die Aktivisten der Künstlergruppe Zentrum für Politische Schönheit (ZPS) teilten mit, auf der Liste potentieller Opfer gestanden zu haben.

Medienberichten zufolge sei noch ein weiterer Berliner vom LKA informiert worden, die Hintergründe sind unklar. Die Berliner Polizei konnte dazu am Sonntag nichts sagen. Der 28-jährige Franco A. schweigt bislang zu den Vorwürfen.

...


Aus: "Weitere Ungereimtheiten im Fall von Franco A." (30. April 2017)
Quelle: http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-04/terrorverdaechtiger-soldat-bundeswehr-asylprotokoll-opferliste (http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-04/terrorverdaechtiger-soldat-bundeswehr-asylprotokoll-opferliste)

---

"Ermittler prüfen Verdacht auf rechtsextremes Netzwerk" (2. Mai 2017)
Hatte der unter Terrorverdacht stehende Franco A. rechtsextreme Unterstützer in der Bundeswehr? Um die Aufklärung zu beschleunigen, sagte von der Leyen eine USA-Reise ab. ... Nach Angaben von Generalinspekteur Wieker, dem ranghöchsten Soldaten der Bundeswehr, hat der terrorverdächtige Offizier möglicherweise auch Munition aus Bundeswehrbeständen gestohlen. Es seien Unstimmigkeiten festgestellt worden; dabei handele es sich um Munition, die angeblich bei einer von Franco A. geleiteten Schießübung verwendet worden sein soll. ...
http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-05/bundeswehr-verteidigungsministerin-ursula-von-der-leyen-usa-reise

---

Quote
[...] Charles de Gaulle lernte in Saint-Cyr das Militärhandwerk, ebenso wie Phillipe Pétain, der "Held von Verdun" und spätere Chef des Vichy-Regimes: An der École spéciale militaire de Saint-Cyr studierten Frankreichs Militärlegenden - und Franco A. Dass der mutmaßliche Rechtsextremist 2013 als Student und ausgerechnet an der prestigeträchtigen Militärakademie des Nachbarlandes ein offen rassistisches Pamphlet als Abschlussarbeit vorlegte, macht die Affäre noch ein bisschen unangenehmer für die Bundeswehr.

Die französischen Ausbilder äußern sich entsetzt über den von der Bundeswehr entsandten jungen Offizier, lassen ihn durchs Examen fallen und empfehlen seine "Ablösung". Ein Bundeswehr-Gutachter nennt A.s Text einen "rassistischen Appell", von dem "der Schritt zum Rassenkampf nicht groß" sei. Doch die Karriere des Soldaten wird nur ganz kurz gebremst, wie aus Unterlagen hervorgeht, die n-tv vorliegen. Ein gutes halbes Jahr später bekommt A. seinen Abschluss - für eine neue Arbeit mit einem anderen Thema -, wird zum Berufssoldaten ernannt und setzt seine Offizierslaufbahn ungehindert fort - inklusive wiederholter Sicherheitsüberprüfungen durch den Bundeswehrgeheimdienst MAD.

Nun hat der Generalbundesanwalt Ermittlungen gegen den inzwischen inhaftierten Oberleutnant A. übernommen. Er soll ein Doppelleben als angeblicher syrischer Flüchtling geführt und möglicherweise einen Terroranschlag geplant haben. Trotz seiner bereits 2013 offen und ausführlich dargelegten rassistischen Ansichten will niemand in der Bundeswehr A.s rechtsextreme Einstellung bemerkt haben. Wie war das möglich?

Ein Historiker des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr begutachtet schon Anfang 2014 A.s erste Masterarbeit. Das eindeutige Urteil: "Bei dem Text handelt es sich nach Art und Inhalt nachweislich nicht um eine akademische Qualifikationsarbeit, sondern um einen radikalnationalistischen, rassistischen Appell, den Vf [der Verfasser] mit einigem Aufwand auf eine pseudowissenschaftliche Art zu unterfüttern versucht." A.s Thesen wiesen "alle Merkmale einer Verschwörungstheorie auf", heißt es weiter.

Unter dem Titel "Politischer Wandel und Subversionsstrategie" breitet A. rund 140 Seiten lang die Theorie aus, dass dunkle Mächte versuchten, die Völker Westeuropas durch "Durchmischung" zu zerstören. Mittel für diesen "Genozid" sind A. zufolge etwa die "zutiefst subversiven" Menschenrechte der UN-Charta, die durch das Diskriminierungsverbot, das Recht auf Freizügigkeit, freie Eheschließung sowie Religions- und Gewissensfreiheit zur "Heterogenisierung" und damit zur Zerstörung der Völker führten.

Daneben beklagt A. den subversiven Einfluss von allgemeinen, gleichen Wahlen, der Gewerkschaften und des Studentenaustauschprogramms Erasmus. Mit Letzterem treibe die EU eine "innereuropäische Vermischung" von "jungen, fruchtbaren Menschen", die auch noch ihre Zeit mit einem "ausschweifenden Leben" verbrächten. Das Gutachten bescheinigt A., sich mehrfach Sprachbildern und Ausdrücken zu bedienen, die an die Propaganda des Nationalsozialismus erinnerten.

Der Gutachter stellt weiter ein "kühl, kalkuliertes Vorgehen" bei A. fest, der versuche, die Radikalität seiner Thesen - etwa durch den harmlos klingenden Titel der Arbeit - zu verschleiern. Der Autor wisse, "dass er geltendes Recht bricht". Eine treffendere Übersetzung des Titels der Arbeit sei etwa "Grundlagen und Mittel des geheimen Rassenkampfes gegen die westliche Welt".

Doch das eindeutige Urteil bleibt ohne nennenswerte Folgen für A. Der junge Offizier wird im Rahmen eines internen Vorermittlungsverfahrens im Januar 2014 beim Streitkräfteamt in Bonn vernommen. Wie aus einem ausführlichen Aktenvermerk des Streitkräfteamtes hervorgeht, erzählt er den zuständigen Beamten, es sei ein Missverständnis, wenn seine Masterarbeit rechtsextrem erscheine.

Der Text, so behauptet A., sei als "misslungener, weil nicht hinreichend erläuterter Versuch" zu verstehen, "die aufgestellten wissenschaftlichen Thesen als jemand zu präsentieren, der lediglich in die Rolle eines Protagonisten subversiver Tätigkeit geschlüpft sei". Was A. mit diesem Rollenspiel bezweckt haben will, geht aus den Akten nicht hervor.

Ersichtlich ist aus den Dokumenten allerdings, dass der junge Offizier, der nach eigenen Angaben bisher zu den Jahrgangsbesten in Saint-Cyr gehörte, seine Vorgesetzten überzeugt: Zwar wird bei A. ein "Dienstvergehen eher am unteren Rand der Pflichtwidrigkeit" festgestellt. Denn A. habe fahrlässig für "Irritationen bei der der französischen" Akademieführung" gesorgt. Doch das Verfahren wird nach einer mündlichen Ermahnung eingestellt - ausdrücklich, um A.s Übernahme in das Berufssoldatenverhältnis nicht zu gefährden.

Doch nicht nur die deutschen Vorgesetzten kann A. überzeugen. In Saint-Cyr wandte sich der junge Bundeswehrsoldat unter anderem an einen dort bekannten Priester. Der und weitere Vorgesetzte setzten sich bei der Akademie dafür ein, dass er eine zweite Chance bekam. Die nutzte A.: Im Juli erhielt er schließlich den Abschluss. Das Thema seiner neuen Arbeit wird in den Akten nicht genannt.

Quelle: n-tv.de


Aus: "Ausflüchte eines ExtremistenFranco A. zieht in den Rassenkampf" Max Borowski (Dienstag, 02. Mai 2017)
Quelle: http://www.n-tv.de/politik/Franco-A-zieht-in-den-Rassenkampf-article19819772.html (http://www.n-tv.de/politik/Franco-A-zieht-in-den-Rassenkampf-article19819772.html)

---

Quote
[...] Am Wochenende wurde bekannt, dass der Bundeswehr schon seit 2014 Hinweise auf eine rechtsextreme Gesinnung des Offiziers vorlagen, ohne dass Konsequenzen folgten. Wegen des Verdachts einer staatsgefährdenden Gewalttat übernahm die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen. ... Neben A. sitzt auch ein mutmaßlicher Komplize in Untersuchungshaft. Die Bundesanwaltschaft zog die Ermittlungen an sich. Es bestehe der Anfangsverdacht der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat, sagte ein Sprecher. So bezeichnen Sicherheitsbehörden unter anderem Terroranschläge. ...
"Bundeswehr: Von der Leyen steht zu ihrer Kritik" (3. Mai 2017)
http://www.zeit.de/politik/2017-05/bundesverteidigungsministerin-ursula-von-der-leyen-skandal-rechtsextremismus-bundeswehr

---

"Offizier unter Terrorverdacht: Franco A. wollte offenbar Heiko Maas und Joachim Gauck ermorden" (02. Mai 2017)
Monatelang soll sich Oberleutnant Franco A. als syrischer Flüchtling ausgegeben und einen Anschlag geplant haben. Aber nicht nur das: Auf der Todesliste des Bundeswehroffiziers sollen auch Spitzenpolitiker gestanden haben. ... Der Offizier Franco A. war zuletzt in einer Kaserne stationiert, in der rechtsextremes Gedankengut zumindest in Teilen akzeptiert gewesen sein muss. Nach Informationen des Verteidigungsministeriums fanden die Inspekteure des Heeres und der Streitkräftebasis bei einem Besuch an dem Standort in Illkirch Hakenkreuz-Kritzeleien auf Wänden und auf einem Sturmgewehr. An den Wänden hingen Landser-Bilder und andere "Wehrmachts-Souvenirs".  Von der Leyen hatte nach der Festnahme von Franco A. in der vergangenen Woche in einem offenen Brief an die Angehörigen der Bundeswehr erklärt, die jüngsten Skandale in der Truppe seien keine Einzelfälle mehr. Sie ging damit etwa auf die seit langem intern bekannte rechtsextreme Haltung des inhaftierten Oberleutnants Franco A. und auf Mobbing-Fälle in einer Pfullendorfer Kaserne ein.
http://www.stern.de/panorama/stern-crime/franco-a--wollte-angeblich-joachim-gauck-und-heiko-maas-ermorden-7436290.html

---

"Tiefer Staat? Gedanken zum Fall Franco A." Marcus Klöckner (02. Mai 2017)
Gibt der Fall des Bundeswehrsoldaten Franco A., der sich als Asylbewerber ausgegeben hat, Einblick in eine tiefenstaatliche Struktur, die mit Todeslisten operiert? Wer die Geschichte von Gladio, den Stay-behind-Strukturen der Nato, kennt, kommt zumindest auf diesen Gedanken. ...
https://www.heise.de/tp/features/Tiefer-Staat-Gedanken-zum-Fall-Franco-A-3700860.html

Quote
     heisewurst, 02.05.2017 17:51


Was mich am meisten stutzig macht ist der Name "Franco A."

Er war ja scheinbar bei der deutsch-fransösischen Einheit in Illkirchen.

Name der Einheit "Brigade franco allemande"
https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsch-Franz%C3%B6sische_Brigade

Das finde ich jetzt mal witzig. Ist das Zufall? Kann ich mir nicht vorstellen? Künstlername?

...

Quote
     Killer-Plautze, 02.05.2017 18:55

Re: Was mich am meisten stutzig macht ist

heisewurst schrieb am 02.05.2017 17:51:

    der Name "Franco A."
    ...
    Das finde ich jetzt mal witzig. Ist das Zufall? Kann ich mir nicht vorstellen? Künstlername?


A. steht für Albrecht. Albrecht ist übrigens der Geburtsname von Uschi. Ihr Papa war Ernst Albrecht, Ex-Minister-Präsident von Niedersachsen.


Quote
     jens lambert, 02.05.2017 19:10

Re: Was mich am meisten stutzig macht ist

    Ernst Albrecht, Ex-Minister-Präsident von Niedersachsen.

Und der kannte sich ja auch ganz gut aus.
Also mit Anschlägen und so!

http://de.verschwoerungstheorien.wikia.com/wiki/Celler_Loch (http://de.verschwoerungstheorien.wikia.com/wiki/Celler_Loch)

mfg



Quote
     00_Graham, 02.05.2017 16:27

David Benjamin??

Warum nicht gleich David Ben-Gurion?

Ich gehe mal davon aus, dass "David Benjamin" nicht wirklich der "arabische" Name ist, unter dem Franco A. sich hat als Flüchtling registrieren lassen. Aber "David Benjamin", ist der BILD-Zeitung nichts Anderes eingefallen als "Name von der Redaktion geändert"?

Wollen wir hoffen, dass dem Burschen als Flüchtlingsname in Wirklichkeit etwas Passenderes eingefallen ist. Die Geschichte ist ja so schon lachhaft genug.


Quote
     Hat se nicht alle, 02.05.2017 15:19

Jeder der mal bei der Truppe war weiß, dass man sich dort mal für 1 oder 2 Stunden verpissen kann, aber tagelang unbemerkt nicht zum Dienst anzutreten geht gar nicht.
Es gibt mindestens einmal am Tag einen Appell und wer dort nicht erscheint, der fällt auf.

Auch bei den Franzosen läuft die Sache nicht lockerer, eher im Gegenteil.

Wenn also ein Offizier in einem Flüchtlingsheim wohnt, alle Behördengänge machen kann und auch seine Post pünktlich abholt, dann ist er

a.) krank geschrieben
b.) hat unglaublich viel Sonderurlaub gehamstert
c.) handelt auf Befehl

Das sollte sich alles ohne große Schwierigkeiten ermitteln lassen.


Quote
     Niccus, 02.05.2017 13:36

Einfach der misslungene Versuch, einen verdeckten Ermittler zu installieren

Wenn man das so liest, so ergibt sich für mich vor allem das Bild, dass Kreise im Bereich der Bundeswehr versucht haben, einem Agenten eine saubere Legende zu verpassen. Gute Idee, leider schiefgegangen. Was das allerdings mit der Pistole auf sich hatte, ist schwer zu sagen. Womöglich auch Teil einer Backstory. Wollte sich Franco mit jemandem treffen und durch die Waffe etwas beweisen? Könnte er auch einer von den "Guten" gewesen sein, der rechte Kreise unterwandern sollte?

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (02.05.2017 13:37).

Quote
     Exoteriker, 02.05.2017 13:37

Re: Einfach der misslungene Versuch, einen verdeckten Ermittler zu installieren

Niccus schrieb am 02.05.2017 13:36:

    Wenn man das so liest, so ergibt sich für mich vor allem das Bild, dass Kreise im Bereich der Bundeswehr versucht haben, einem Agenten eine saubere Legende zu verpassen.

Echt? Einem Agenten ohne entsprechende Sprachkenntnisse, ohne Kenntnisse der Kultur, mit einem Aussehen, das eigentlich sofort auffallen müsste?


Quote
  /Rak, 02.05.2017 14:05

Re: Einfach der misslungene Versuch, einen verdeckten Ermittler zu installieren

Exoteriker schrieb am 02.05.2017 13:37:

    Niccus schrieb am 02.05.2017 13:36:

        Wenn man das so liest, so ergibt sich für mich vor allem das Bild, dass Kreise im Bereich der Bundeswehr versucht haben, einem Agenten eine saubere Legende zu verpassen.

    Echt? Einem Agenten ohne entsprechende Sprachkenntnisse, ohne Kenntnisse der Kultur, mit einem Aussehen, das eigentlich sofort auffallen müsste?


Dafür hatte er sogar eine Erklärung: "Für die mangelnden Arabischkenntnisse gab er an, dass er in einer französischstämmigen Kolonie in Damaskus aufgewachsen sei" (aus Zeit Online v. 28.04.) Wobei er aber auch nur gebrochen französisch sprach.

Verwunderlicher ist eher, dass er damals die ganzen Behördentermine in Zirndorf Bayern und davor in Gießen wahrnehmen konnte obwohl er eigentlich in Illkirch stationiert war. Als Soldat hat man zwar natürlich auch Urlaub - aber eben nicht während Lehrgängen usw., da kommt man oft nicht mal am Wochenende nach Hause.




Quote
     -fdik-, Volker Birk, bumens@dingens.org, 02.05.2017 10:11


http://www.nachdenkseiten.de/?p=38102 (http://www.nachdenkseiten.de/?p=38102)

    Nachdem sich Franco A. Ende 2015 als Flüchtling registrieren ließ und im Mai 2016 einen regulären Asylantrag stellte, wurde er im November 2016 schließlich in einer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu seinen Beweggründen persönlich befragt. Wie nun bekannt wurde, handelte es sich bei seinem Befrager um einen „von der Bundeswehr ans Bamf ausgeliehenen Soldaten“. Der Flüchtling spielende Soldat wurde also seinerseits von einem als Bamf-Beamten agierenden Soldaten überprüft. […]

    Zur Frage, ob Franco A. privat handelte oder in Absprache mit Vorgesetzten, lohnt ein genauerer Blick auf seinen Arbeitgeber, das Bundeswehr-Jägerbataillon 291. Dieses in Frankreich stationierte Bataillon ist keine gewöhnliche Einheit, sondern eine Art Pionierverband für besondere Aufgaben. Das Bataillon ist dort präsent, wo es geopolitisch brenzlig ist, etwa in Litauen oder in Mali. Es ist außerdem eingebunden in politisch brisante Manöver, wie die Übung „Saber Strike“ 2015 in Polen, die nicht von der NATO, sondern direkt von der US-Armee befehligt wurde. Kommandeur des Bataillons und damit Vorgesetzter von Oberleutnant Franco A. ist Oberstleutnant Marc-Ulrich Cropp, Jahrgang 1972. Dessen Karriere ist eng mit den Spezialkräften und auch mit den USA verknüpft. Nachdem er bereits Ende der 1990er Jahre Weiterbildungen in den Vereinigten Staaten besucht hatte, absolvierte er schließlich von 2008 bis 2010 eine Eliteausbildung beim U.S. Marine Corps, wo er die „School of Advanced Warfighting“ besuchte. Zurück in Deutschland leitete er im Verteidigungsministerium die Planungsabteilung für Operationen der Bundeswehr-Spezialkräfte.

...



...

https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Tiefer-Staat-Gedanken-zum-Fall-Franco-A/forum-379456/ (https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Tiefer-Staat-Gedanken-zum-Fall-Franco-A/forum-379456/)
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on May 03, 2017, 04:15:22 PM
"Vom Friedensforscher zum Verschwörer: Daniele Ganser und die Medien" (27. März 2017)
 Daniele Ganser und die Medien - Jens Wernicke im Gespräch mit Daniele Ganser ... in den etablierten Print-Medien wurde ich seit Erscheinen des Buches wiederholt mit dem VT-Frame diffamiert. Diffamierende Texte zu mir und meinem neuen Buch publizierten etwa die WOZ, das Tages-Anzeiger Magazin, die FAZ in Deutschland und der Kurier in Österreich.
Sie sprechen vom „VT-Frame“, was genau meinen Sie damit?
Das ist eine Abkürzung und bedeutet „Verschwörungstheoretiker-Frame“. Als Frame bezeichnet man den Deutungsrahmen, den der Journalist für seine Geschichte wählt. Wenn er also einen negativen Bericht über mein neues Buch oder meine 9/11-Forschung schreiben will, dann nimmt er den VT-Frame.
Dadurch wird beim Zuschauer oder Leser die Assoziation geweckt, dass in diesem Buch nur wilde Verschwörungstheorien stehen, also alles sowieso Unsinn ist, und dass man das Buch gar nicht erst kaufen, geschweige denn lesen braucht.
Der Journalist schafft also mit dem VT-Frame einen negativen Kontext, der vor allem jene Leser und Zuschauer irritiert, die diesen Trick mit dem VT-Frame nicht kennen. Einige Medien benutzen ihn auffällig oft. ... Eine wirklich üble Methode, um zu versuchen, gute Leute in eine Schmuddelecke zu stellen. Der Zweck dieser Manipulationen, und das erkennen jetzt immer mehr wache Menschen, besteht darin, die Zielperson von vornherein als unseriös zu diffamieren und also unglaubwürdig zu machen. In den SRF-Sendungen Arena und Einstein wurde das sehr aktiv gemacht. Oft haben aber die Journalisten, die den VT-Frame einsetzen, mein Buch gar nicht gelesen und in den konkreten Sachfragen wie WTC7 wenig Ahnung. ... Wenn der VT-Frame eingesetzt wird, das ist ein klares Zeichen. Oder wenn man in die rechte Ecke gestellt wird, das ist auch ein Diffamierungsversuch, also wenn man ein Buch von Hitler daneben stellt. Stets wird der Kontext negativ gestaltet, das soll dann auf die Zielperson abfärben.
In der Werbung nutzt man übrigens dieselbe Technik: Es wird ein positiver Kontext geschaffen, schöne Frau, cooler Typ, wilde Natur, das soll dann auf das Produkt abfärben, uns also dazu verleiten, das beworbene Auto oder Kleid zu kaufen. Die Psychologie hat bewiesen, dass der Kontext wirkt. Sonst würde man nicht Millionen Euro in der Werbung ausgeben, um sein Produkt in einem positiven Kontext zu präsentieren. ...

http://www.nachdenkseiten.de/?p=37585

---

"Universität St.Gallen verteidigt umstrittenen Historiker" (tagblatt, 30. April 2017)
Der Historiker Daniele Ganser fordert seit Jahren eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit den Terroranschlägen vom 11. September. Dabei stellt er die offizielle Version der US-Regierung in Frage. So auch kürzlich in einer «Arena»-Sendung des Schweizer Fernsehens, die grosse Aufmerksamkeit erregt hatte. Es sei nach wie vor ungeklärt, ob ein Feuer oder eine Sprengung zum Einsturz des dritten Gebäudes WTC7 geführt habe, so Ganser in der Sendung. Wegen solch umstrittener Thesen bezeichnen Kritiker den Historiker als Verschwörungstheoretiker. ... Warum hält die Universität St.Gallen an Daniele Ganser fest? «Die Universität ist dazu da, eine Vielfalt von Stimmen zu Wort kommen zu lassen», sagt Rolf Wüstenhagen, Professor für Management erneuerbarer Energien, der den Kurs gemeinsam mit Ganser betreut. ... Zu den Vorwürfen an Gansers Adresse sagt Wüstenhagen: «Wer ihn einfach als Verschwörungstheoretiker abstempelt, macht es sich zu einfach.» Ganser stelle Fragen, die andere nicht stellten. Es sei auch Aufgabe einer Universität, Themen aus verschiedenen Perspektiven anzuschauen. Gleichzeitig spricht Wüstenhagen von einer Gratwanderung. «Wer immer dieselben Fragen stellt, stösst auch bei Kreisen auf Resonanz, die meinen, es gebe keine Wahrheiten auf der Welt.» Eine solche Gratwanderung stelle hohe Ansprüche an das Urteilsvermögen. ... Ganser verteidigt sein Recht, Fragen zu stellen und Aspekte des 9/11-Terroranschlags in Zweifel zu ziehen. «WTC7 ist ein Denkverbot, kaum jemand traut sich in der Schweizer Wissenschaft, dieses Thema genau zu untersuchen.» Als er an der ETH Zürich dazu forschte, habe es sofort Druck gegeben, diese Forschung einzustellen. Anders als in der Schweiz werde in den USA zu 9/11 geforscht. So untersuche Leroy Hulsey von der Universität Alaska den Einsturz von WTC7 seit drei Jahren und werde im September seine Forschungsresultate vorlegen. ...
http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/ostschweiz/hbos-ostschweiz/Universitaet-St-Gallen-verteidigt-umstrittenen-Historiker;art505748,4969175


---

Der Treptower Park gehört am 9. Mai den Nachfahren der Sowjetunion und ihrer Verbündeten. Er ist an diesem Montag längst nicht so mit Menschen gefüllt wie vor zwei Jahren zum 70. Jahrestag der Befreiung, aber die meisten bringen Rosen und Nelken mit, um sie an den Mahnmälern niederzulegen. ... Der 9. Mai ist aber auch das Jahrestreffen der Putinversteher und Verschwörungstheoretiker. Andreas Maluga vom Verein "DDR-Kabinett" aus Bochum hält eine rote Sowjetfahne hoch und verteilt Infoblättchen. Darin geht es um die angeblich aggressive Politik von EU und Nato, die auf Russland herabblickten und den Dritten Weltkrieg vorbereiteten. Ähnlich argumentiert eine Reichsbürger-Vereinigung, die mit allerlei Fahnen und Infotafeln am Hauptweg des Ehrenmals Aufstellung genommen hat. Etwas abseits singt eine Gruppe mit viel Inbrunst russische Volkslieder. ...
Günter Weiglein hat sich aus Würzburg auf den Weg nach Berlin gemacht, er ist mit einer Russin verheiratet und findet Gefallen an den Ideen des Verschwörungstheoretikers Mathias Bröckers. Außerdem möchte er seine Solidarität mit den Opfern des Zweiten Weltkrieges bekunden. Putin übrigens sei ein "sehr bedachter" Politiker, der Westen dagegen eher "aggressiv unterwegs". Weiglein ist für den Frieden, schon seiner zwei Söhne wegen, denen er eine solche Katastrophe ersparen möchte. ...
http://www.tagesspiegel.de/berlin/russische-biker-in-berlin-gedenken-unterm-sowjetstern/19778642.html

Quote
mgbln 09:05 Uhr
Na, da haben wir die ja alle wieder in unseren Einheitsbrei gerührt - die Putinversteher, Verschwörungstheoretiker und die, die man nicht so ernst nehmen sollte. Diese Art Journalismus, der Information und Meinung durch Schlagworte ersetzt und Andersdenkende verunglimpft, ist in Mode gekommen. Aber das gehört wohl zu unseren "Werten", die es zu verteidigen gilt...


---

"Faktisch am Ende" Mladen Gladić (Ausgabe 1717 | 10.05.2017)
Echokammer Das Internetportal Kopp Online hatte es mit Verschwörungstheorien. Nun schließt es seine Pforten ... Die Erklärung, warum man offline gehe, hat der Verlag in einer E-Mail an ein Internet-Forum nachgeliefert, wohl um den dort aufgekommenen Theorien über die Schließung den Wind aus den Segeln zu nehmen. Glaubt man dem Schreiben, dann waren die User von Kopp Online einfach zu knauserig. Trotz mehrfacher Aufrufe seien in einem Jahr gerade einmal 6.000 Euro an Spenden beim Rottenburger Website-Betreiber eingegangen. Und damit könne man höchstens eine Woche qualitativ hochwertige Redaktionsarbeit stemmen. ...
https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/faktisch-am-ende

Quote
denkzone8 10.05.2017 | 08:26

ich martere mir den kopp: rothschild? goldman-s? putin? DER FREITAG?
welche dirty hands haben den visionären think-tank trocken-gelegt?


...

---

"Verschwörung gegen Verschwörungstheoretiker"  Markus Kompa  (12. Juni 2017)
Kennedy-Attentatsforscher Robert Groden gewinnt Rechtsstreit gegen 6th Floor Museum ... Der Wettstreit um die Wahrheit zwischen dem Museum und dem "Verschwörungstheoretiker" brachte Groden über 80 Verwarnungen der Stadt Dallas ein. Stets waren die Vorwürfe abenteuerlich begründet, etwa mit Verkehrsgefährdung. Zweimal wurde Groden verhaftet, u.a. wegen dem Verkauf eines Magazins - im Mutterland der der fundamentalen Meinungsfreiheit ein bemerkenswerter Vorgang. Auch die Homeland Security versuchte vergeblich, Groden einzuschüchtern. Im Rahmen eines Berufungsprozesses tauchten E-Mails zwischen dem Museum und der Dallas-Polizei auf, in welchen man darüber sinnierte, wie man dem Problem begegnen könne.
Eine Verschwörung gegen einen Verschwörungstheoretiker war Groden dann doch ein bisschen viel. Daher drehte er den Spieß um und verklagte die Stadt und das Museum wegen Verletzung des 1st Ammendments, dem Zusatzartikel zur US-Verfassung, welcher die Meinungsfreiheit garantiert. Letzte Woche wurde das Verfahren aus Kostengründen mit einem Vergleich beendet. Groden lässt keinen Zweifel daran, seine Mahnwache solange fortzuführen, bis die Wahrheit endlich ans Licht käme.
https://www.heise.de/tp/features/Verschwoerung-gegen-Verschwoerungstheoretiker-3740632.html

---

"Aliens, Satan, CIA – Verschwörungstheorien und ihre Wirkung. Die Aufzeichnung der Podiumsdiskussion 03/2017 beim Deutsch-Amerikanischen Institut (DAI) Heidelberg" Michael Blume (18. Juni 2017)
Gerne denke ich an den lebendigen Abend Ende März beim Deutsch-Amerikanischen Institut (DAI) Heidelberg zurück. Mit der Psychologin Lydia Benecke und dem Amerikanisten Prof. Michael Butter diskutierte ich, moderiert von Adrian Gillmann, über Verschwörungsmythen. Ich hoffe sehr, auch zukünftig mal wieder mit der einen oder dem anderen von ihnen zusammenarbeiten zu können. Die Aufzeichnung des Abends steht Ihnen nun hier online zur Verfügung. ....
https://scilogs.spektrum.de/natur-des-glaubens/aliens-satan-cia-verschwoerungstheorien-und-ihre-wirkung-die-aufzeichnung-der-podiumsdiskussion-032017-beim-deutsch-amerikanischen-institut-dai-heidelberg/

---

"Freie Rede zum Fall JFK bleibt erlaubt" Mathias Broeckers (12/06/2017)
Robert Groden war in den 1960er Jahren als Fototechniker auf die Vergrößerung von den damals bei Amateuren verbreiteten 8 mm-Filmen spezialisiert. In dieser Eigenschaft bekam er 1969 Zugriff auf einen Amateurfilm von Abraham Zapruder, der die Schüsse auf John F.Kennedy im November 1963 gefilmt hatte. Außer der Warren-Kommission, die den Mord untersuchen sollte und der nur eine schlechte schwarz-weiß-Kopie präsentiert wurde, war der Film zu diesem Zeitpunkt der Öffentlichkeit noch unbekannt. Das LIFE-Magazin hatte Abraham Zapruder den Film abgekauft, nur wenige Standbilder daraus publiziert und ihn dann im Tresor gebunkert.
Robert Groden gelang es, eine Kopie zu ziehen, die er JFK-Forschern zur Verfügung stellte und 1975 in der populären TV-Sendung Good Night America präsentierte. Ab diesem Zeitpunkt war eigentlich klar, warum man der Warren-Kommission nur eine mangelhafte Kopie zeigen wollte und LIFE-Chef Henry Luce, der eng mit der CIA und deren von JFK gefeuerten Chef Allan Dulles verbunden war, den Streifen unter Verschluss gehalten hatte: es ist auf diesem Film völlig klar zu sehen (hier: ca. ab Sekunde 29) dass JFK durch einen Schuss von vorne rechts getroffen wird. Zusammen mit der im Warren-Report dokumentierten Aussage des hinter der Limousine fahrenen Motorad-Polizisten Bobby Hargis, dass sein Visier “von Blut und Gehirnteilen” getroffen wurde beweisen diese Bilder eindeutig, dass der tödliche Schuss nicht aus dem 6. Stock des schon 80 Meter hinter der Limousine liegenden Schulbuchlagers gekommen sein kann. ...
http://www.broeckers.com/2017/06/12/freie-rede-zum-fall-jfk-bleibt-erlaubt/
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on July 18, 2017, 10:37:32 AM
"V-Leute bei Oktoberfestanschlag: Verfassungsgericht bestätigt Auskunftsrecht" (18. Juli 2017)
Die Bundesregierung muss parlamentarische Anfragen zum Anschlag auf das Oktoberfest in München im Jahr 1980 umfassend beantworten.
Das entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Im Mittelpunkt stand die Frage, ob V-Leute in das Attentat verstrickt waren. Dazu hatten die Fraktionen von Grünen und Linken 2014 und 2015 mehrere Anfragen gestartet. Eine vollständige Beantwortung wurde von der Regierung aber abgelehnt. Die Karlsruher Richter erklärten nun, durch die Angaben der Regierung über mögliche V-Leute seien die Nachrichtendienste in ihrer Funktion nicht beeinträchtigt, so dass das parlamentarische Informations-Interesse überwiege. ...
http://www.deutschlandfunk.de/v-leute-bei-oktoberfestanschlag-verfassungsgericht.1939.de.html?drn:news_id=769880

---

"Oktoberfestattentat: Bundesregierung muss Auskunft über V-Männer geben" Marcus Klöckner  (18. Juli 2017)
Insbesondere wollten die Parlamentarier wissen, ob Lembke, der von Beruf Förster war und 33 geheime Waffenlager mit "13.520 Schuss Munition, 50 Panzerfäuste, 156 kg Sprengstoff und 258 Handgranaten" in seinem Revier angelegt hatte, als V-Mann fungierte. ... Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts dürfte auch im Hinblick auf einen Bericht des Hessischen Landesamtes für Verfassungsschutz (LfV) interessant sein, der gerade erst mit einer Sperrfrist von 120 Jahren belegt wurde. Auch in diesem Fall geht es um die mögliche Tätigkeit eines V-Mannes - im Zusammenhang mit dem "NSU-Mord" in Kassel ...
https://www.heise.de/tp/features/Oktoberfestattentat-Bundesregierung-muss-Auskunft-ueber-V-Maenner-geben-3774367.html

---

"Verfassungsschutz will NSU-Bericht für 120 Jahre wegschließen" Thomas Moser (16. Juli 2017)
120 Jahre - für diese Dauer hat das Landesamt für Verfassungsschutz (LfV) von Hessen einen internen Bericht gesperrt, in dem es auch um den NSU-Mord von Kassel und die mögliche Verwicklung seines Mitarbeiters Andreas Temme gehen dürfte. Das schürt einerseits den Verdacht: Was derart lange geheim gehalten werden soll, muss brisant sein. Andererseits kann diese absurde Sperrfrist als Botschaft verstanden werden an die Öffentlichkeit und diejenigen, die weiterhin aufklären wollen: 'Von uns erfahrt Ihr nichts mehr. Gebt auf!' ... Was ist derart geheim am Mord in Kassel, dass es fünf Generationen nicht wissen dürfen? Zunächst wurde er nicht aufgeklärt. Seit November 2011 rechnet ihn die Bundesanwaltschaft, wie alle zehn Morde, dem Trio Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos, Beate Zschäpe zu. Tatsächlich ist er einer der Schlüsselfälle des NSU-Skandals, dessen Hintergründe weiterhin im Dunkeln liegen.  ...
https://www.heise.de/tp/features/Verfassungsschutz-will-NSU-Bericht-fuer-120-Jahre-wegschliessen-3772330.html

---

"Wikipedia: Kafkaeske Prozesse" Katrin McClean (19. September 2015)
Auf Wikipedia tobt ein Krieg der Autoren und Administratoren. Ist die Open-Source-Plattform ein Marktplatz für Gesinnungspranger geworden? Ein Erfahrungsbericht
https://le-bohemien.net/2015/09/19/wikipedia-katrin-mcclean/

Quote
Rumpelstilzchen, 21. September 2015 um 15:26   

Ach wie du mir von Herzen sprichst…
Das Prinzip Wikipedia taugt leider nur für Themen, die nicht umstritten sind und nicht emotional besetzt sind. Bei allen anderen Themen siegen die Leute, die am meisten motiviert sind – oft Fanatiker und/oder große Organisationen, Bewegungen oder Firmen.
Zumindest ist das so, seit Wikipedia größere Bedeutung erlangt hat.

Ich hab zwei Dinge gemacht:
1. Eine sehr alte Version von Wikipedia offline gesichert
2. Mir eine gebrauchte Brockhaus-Gesamtausgabe gekauft

Vielleicht wäre was zu retten, wenn man konkurrierende Artikel zum selben Thema zulassen würde, die der betreffende Erstautor dann passwortgeschützt selbst verwalten kann. Aber ich weiß nicht. Fanatiker halten sich nicht an die Regeln des sozialen Zusammenlebens, weil es nur einen geben kann der Recht hat – sie selbst.


Quote
Andreas Säger, 22. September 2015 um 12:11   

Für mich stinkt das nach geheimdienstlicher Unterwanderung und Zersetzung. Naturgemäß ist das vorerst nicht zu verifizieren.


Quote
neuland, 26. September 2015 um 11:34   

In der Tat ist Wikipedia bei einigen Themen und in etlichen Bereichen, insbesondere dort, wo es um die politisch – gesellschaftliche Orientierung und Willensbildung geht, aber auch dort, wo handfeste Firmen- oder Brancheninteressen eine Rolle spielen, zu einem widerlichen Sumpf von Korruption und Lobbyismus abgesunken. Ein weiteres Beispiel für eine geniale Idee, welche einen Aufstieg, einen Höhepunkt und einen Fall erlebt, bevor sie das zeitliche segnet. Glückwunsch an die Totengräber!


Quote
Neo Rausch, 27. September 2015 um 01:46   

Kafkaesk ist korrekt. Und einige Wikipedia-Benutzer nehmen hier die gesichtslose Rolle verurteilender Richter an. Bekannte Propagandisten im Sinne Kafkas: Jesusfreund alias Kopilot, Phi, MBurch, Itti, Otberg, Feliks

Man schaue sich allerdings deren öffentlich einsehbaren Beitragsaufzeichnungen an. Dann sieht man, daß es sich hier größtenteils um pathologische Fälle mit allen Symptomen einer schweren Internet-/Onlinesucht handelt. Dokumentierte Onlinezeiten von täglich 16 Stunden inkl. Konflikten, Ausrastern, Beschimpfungen und sonstigen Kennzeichen einer Onlinesucht sind die Regel dieser Wikipedia-Autoren und Administratoren.

Als Betreiber ist hier eigentlich die Wikimedia gefordert, diesen und anderen einschlägig bekannten Autoren Hilfestellung bei der Suchtbekämpfung zu geben.


"Die dunkle Seite der Wikipedia: Wie Kopilot/Jesusfreund und Co. 9/11-Artikel säubern" Bob Roberts (28. Oktober 2015)
Nachfolgend werde ich meine persönlichen Erfahrungen mit der 9/11-Putztruppe auf Wikipedia dokumentieren, die ich ab dem März 2009 als Wikipedia-Novize leidvoll erfahren durfte, als ich es wagte in das Hoheitsgebiet der 9/11 VT-Jäger einzudringen, indem ich versuchte den Wikipedia Artikel zum World Trade Center 7 (WTC 7) zu bearbeiten. ...
https://machtelite.wordpress.com/2015/10/28/die-dunkle-seite-der-wikipedia-wie-kopilotjesusfreund-und-co-911-artikel-saeubern/

---

"Focus-Money hinterfragt den 11.September" (2010 )
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag
Neun Jahre nach diesen Ereignissen hat sich die Anzahl der offenen Fragen nicht verringert, sondern vergrößert. Immer mehr etablierte Medien stellen die offizielle Version in Frage. Die Journalistin Elizabeth Woodworth hat für das Center for Research on Globalization (Globalresearch.ca), eine gemeinnützige Organisation, 18 Berichte in Massenmedien – inklusive des Artikels in FOCUS-MONEY vom 5. Januar 2010 – analysiert. Fazit: Die erhöhte Aufmerksamkeit der Medien reflektiert den zunehmenden Professionalismus innerhalb der Wahrheitsbewegung. Nicht nur Architekten und Ingenieure, sondern auch Hochschulprofessoren, Feuerwehrleute, Kriegsveteranen, Geheimdienstmitarbeiter, Piloten, religiöse und politische Führer schließen sich der Bewegung an. Selbst die „Washington Times“ brachte in der Höhle des Löwen am 22. Februar 2010 einen Artikel, in dem der Architekt Richard Gage, der von kontrollierten Sprengungen der WTC-Gebäude ausgeht, ausführlich zu Wort kommt.(...)Einen weiteren schlagenden Beweis liefert die Regierungsbehörde NIST, die den Zusammenbruch der drei Türme untersuchte, selbst. Bis August 2008 leugnete die Behörde, dass World Trade Center 7 in freier Fallgeschwindigkeit zusammengefallen sei. Bei einem Briefing am 28. August 2008 sagte der NIST-Wissenschaftler Shyam Sunder: „Ein Fall in freier Fallgeschwindigkeit würde bedeuten, dass ein Objekt keine strukturellen Komponenten mehr unter sich hätte.“ Auf demselben Briefing bekam zufällig der Physiklehrer David Chandler das Wort, der insistierte, dass die TV-Bilder deutlich eine freie Fallgeschwindigkeit für etwa 2,5 Sekunden zeigten. Das würde bedeuten, dass alle 82 Stahlsäulen gleichzeitig versagt hätten. Wohl auf Grund dieser Nachfrage gibt NIST im Abschlussreport vom November 2008 plötzlich zu, dass etwa acht Stockwerke des Gebäudes für 2,25 Sekunden im freien Fall waren."
https://www.freitag.de/autoren/gsfrb/focus-money-hinterfragt-den-11-september
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on September 19, 2017, 01:44:58 PM
"Die Weltherrschaft" Mathias Broeckers  (13/09/2017)
Gestern lief ein Verschwörungs-Feature auf arte  für das ich in Sachen 9/11 interviewt wurde (min. 40) und dann auch das passende Schlusswort sprechen konnte: “Glauben Sie am besten gar nichts, auch nicht diesem Film”. ...
http://www.broeckers.com/2017/09/13/die-weltherrschaft/

"Die Weltherrschaft"
Seit 9/11 erleben Verschwörungstheorien eine digitale Renaissance und verbreiten sich über Social Media rasant wie nie. Fake News, Hetze und Angstmacherei ergreifen immer mehr Gesellschaft und Politik und bestimmen die öffentliche Diskussion, sei es am Stammtisch oder in einschlägigen Facebook-Gruppen. So ließe sich beweisen, dass in Wahrheit der französische Geheimdienst hinter dem Anschlag auf „Charlie Hebdo“ stecke, dass die New Yorker Twin Towers gesprengt wurden und die erste Mondlandung ohnehin eine Fälschung war. Letztlich sei jeder Einzelne sowieso nur eine hilflose Marionette im Weltentheater, gesteuert von mächtigen Kreisen, die hinter den Kulissen die Fäden ziehen. Ob Illuminaten, Freimaurer, das Pharmakartell oder die Juden - Geheimgesellschaften haben, so gängige Theorien, Politik und Medien längst infiltriert und steuern sie, um im Verborgenen die Weltherrschaft zu übernehmen. Der Dokumentarfilm beschäftigt sich mit diesen konspirativen Welterklärungen und untersucht, wie die Gesellschaft das wachsende Phänomen in den Griff bekommen kann. Wie entstehen Verschwörungstheorien und Fake News im Social-Media-Zeitalter? Wie werden sie verbreitet und wer profitiert davon? Was erzählen sie uns über uns selbst und die Zeit, in der wir leben? Führende Verschwörungstheoretiker, Historiker, Philosophen, Psychologen und Netzwerkforscher in Paris, Wien, New York und Skopje geben Antworten. Ein exklusiver Besuch in der Großloge von Österreich gibt Einblick in die Geschichte der Freimaurer. Fake-News-Produzenten aus Mazedonien erklären ihr Geschäft und zeigen einen nahezu industriellen Umgang mit der bezahlten Produktion von Falschmeldungen. Und das Pariser Web-TV-Team Spicee demonstriert, wie verblüffend einfach es ist, eine Verschwörungstheorie zu produzieren und wie schnell sie viral geht. Parallel zur Dokumentation lädt ein Web-Game den User ein, sich aus einem Online-Baukasten seine ganz persönliche Verschwörungstheorie zu basteln. Ein spielerisch-satirisches Tool, um Methoden, Nutzen und Nutznießer von Verschwörungstheorien leichter durchschaubar zu machen. ...
https://www.arte.tv/de/videos/074592-000-A/die-weltherrschaft/

Quote
Stefan
13/09/2017 at 13:28

Ja, habe ich zufällig gesehen. War aber zu 90 % VTler-Bashing. Alles, was “Experten” denen vorwerfen – “wollen mit der Angst Geld verdienen”, “bieten einfache Erklärungen”, “setzen fake news ins web” – passt doch noch viel besser auf die MSM. Dieses dümmliche, argumentfreie Bashing finde ich nur noch ermüdend. ...


http://www.broeckers.com/2017/09/13/die-weltherrschaft/#comment-47575

Quote
bekir
17/09/2017 at 13:15

Der arte-Film ist langatmig, oberflächlich und voreingenommen. Die inzwischen abgedroschene Masche, Verschwörungstheoretiker lächerlich zu machen, wird etwas subtiler und behutsamer umgesetzt als in früheren Anläufen (man ist ja ein Qualitätsmedium und lernt dazu). Aber wie dort geht es nicht darum, die “Dissidenten” erst mal danach zu unterscheiden, ob ihr jeweiliges Thema fundierte Kritik oder nur Wahnvorstellungen zulässt, sondern sie alle werden von vorneherein psychologisierend über einen Kamm geschert. Sie werden nicht ausdrücklich als Spinner beschimpft, aber es wird ganz unaufgeregt unterstellt, dass sie sich ihre eigene Realität basteln.

Dass Kriege wie der 2003 gegen den Irak mit Lügen eingefädelt werden und es somit große, höchst blutig sich auswirkende Verschwörungen in der Praxis (nicht nur in der Theorie) tatsächlich gibt – kein Thema. Dass die Planung des Irak-Krieges keine (alleinige) Schock-Folge von 9/11 war, sondern schon im Januar 2001 auf der Tagesordnung der ersten Kabinetts-Sitzung der neuen Bush-Regierung stand und damit Monate vor 9/11 – kein Thema. Beide Fakten werden vom Mainstream ja nicht bestritten, passen aber hier halt nicht in den überlangen Film, wo nur lästige Geister mit der VT-Keule weggefegt werden sollen.

Dass die Denkfabrik PNAC in den Jahren vor 2001 über Nützlichkeit und Durchführbarkeit eines Irak-Krieges (und weiterer Nahost-Angriffskriege) philosphierte (und publizierte!), ist ebensowenig Thema wie die PNAC-Mitglieder, die dann im Januar 2001 scharenweise in die neue Bush-Administration wechselten.

Somit vor allem auch keine Beschäftigung mit dem “Cui bono”, wo doch das PNAC nicht nur spekulativ verdächtigt werden muss, ein “neues Pearl Harbor” herbeigewünscht zu haben. Vielmehr war das PNAC der nachweisliche Zündler, der für Nützlichkeit und auch Erwünscht-Sein eines solchen Schock-Katalysators selber öffentlich Werbung machte. Das ist fast schon ein öffentliches Bekenntnis zu “LIHOP” und “MIHOP”, wird aber grimmig geschützt durch die offiziellen Narrative zu Pearl Harbor 1 und 2, die LIHOP/MIHOP stur und faktenfrei leugnen. Wer daher mehr Strippenzieher beleuchten will als nur bärtige Männer um Bin Laden oder andere Weihnachtsmänner, kann daher in den Augen fügsamer MSM wie arte nur ein “Verschwörungstheoretiker” sein – im abfälligen, vom CIA in den 1960ern geprägten Wortsinne.

Wie gut daher, dass Mathias Bröckers in der kurzen Szene sich hauptsächlich auf bärtige Wickelmützen beschränkt. Er wird zwar nicht offen lächerlich gemacht, aber auf eine subtile Weise: Am Tresen einer Bar neben einem leeren Whisky-Glas sitzend, darf er nur mal eben die Folterung einer x-beliebigen Wickelmütze beklagen (KSM ist für 99% der Zuschauer im Gegensatz zu Bin Laden vermutlich kein Begriff) und dass der 9/11-Commission-Report unglaubwürdig sei, weil er sich nur auf (regierungsnahe) Geheimdienstquellen stützt. Wenn ich seine Arbeit nicht schon kennen und schätzen würde, bekäme ich durch diese Szene ganz bestimmt keine Lust auf eine nähere Beschäftigung mit seinen Untersuchungen.


http://www.broeckers.com/2017/09/13/die-weltherrschaft/#comment-47661

---


"Verschwörungstheorie um Las Vegas: Die angeblichen Krisenschauspieler" Kristin Becker, SWR (04.10.2017)
Sie seien keine Opfer und Augenzeugen - sondern Schauspieler. Das unterstellen Verschwörungstheoretiker Menschen, die die Attacke in Las Vegas miterlebt haben. Für sie sind Taten wie diese politische Inszenierungen. Ihre kruden Behauptungen verbreiten sie im Netz. Taten wie das Massaker von Las Vegas sind fruchtbarer Boden für Fake News, in deren Windschatten auch Verschwörungstheorien blühen. Ein wiederkehrendes Motiv dabei: "crisis actors" ("Krisenschauspieler"). Tatsächlich werden bei Katastrophenschutzübungen von Polizei und Feuerwehr Verletztendarsteller eingesetzt, also Freiwillige, die Opfer mimen. Verschwörungstheoretiker aber behaupten, dass es auch Akteure gibt, die angeblich von einer Regierung oder politischen Gruppierungen engagiert werden, um in einer echten Krise Opfer, Augenzeugen oder Hilfskräfte zu spielen. Suggeriert wird, dass die ganze Situation inszeniert wurde, um einen bestimmten Zweck zu erreichen.  Besonders oft kommen solche Unterstellungen bei Amokläufen oder Attentaten vor. Wie derzeit im Fall von Las Vegas. Grundlage sind Originalaufnahmen, die von Verschwörungstheoretikern mit Bezug auf angebliche Ungereimtheiten "geprüft" werden. Im Mittelpunkt steht die Identifikation von Menschen, denen sie Schauspielerei unterstellen.
Beispielhaft ist ein Video des US-Fernsehsenders ABC, das einen Augenzeugen zeigt, der darüber berichtet, was er erlebt hat. Für Verschwörungstheoretiker ist er ein Darsteller. Der vermeintliche Beweis: der Mann steht nicht zum ersten Mal vor einer Kamera. Der Jurist ist wiederholt als Experte im Fernsehen aufgetreten, wie auf seiner Facebookseite und seiner Homepage nachzulesen ist. Das macht ihn in den Augen eines Internetnutzers unglaubwürdig, der die Originalaufnahmen mit Kommentaren versehen auf YouTube gestellt hat. Das Video wurde bereits mehr als 100.000 Mal aufgerufen und vielfach in den sozialen Netzwerken geteilt. ...
Es sind solche physischen Vergleiche, auf denen die Verschwörungstheoretiker ihre Spekulationen gründen. Sie behaupten, bestimmte Akteure tauchten immer wieder bei Massakern und Attentaten auf - etwa eine Frau, die sie sowohl bei den Amokläufen von Aurora und Sandy Hook als auch den Anschlägen in Boston und Paris entdeckt haben wollen. Außer dem Fakt, dass auf den vermeintlichen Beweisbildern jeweils eine verzweifelte, junge Frau mit langen dunklen Haaren zu sehen ist, gibt es aber keine Übereinstimmung. Es handelt sich um unterschiedliche Personen, wie Journalisten nachgewiesen haben.
... Das Perfide am Vorgehen der "crisis actor"-Verfechter: Sie stellen Menschen, die in einer Situation aufgenommen wurden, die sie mit schlimmen Erlebnissen verbinden, in ganz anderen Kontexten dar. Für die Betroffenen ist es schmerzhaft, wieder und wieder so im Netz präsentiert zu werden ...
http://faktenfinder.tagesschau.de/ausland/crisis-actors-las-vegas-101.html

Quote
Am 04. Oktober 2017 um 17:04 von frosthorn
Interessant.

Die Augenzeugen sollen also Schauspieler sein, und das ganze wurde inszeniert, um auf infame Weise die Waffenlobby zu diskreditieren oder zu sonst einem liberalen oder kommunistischen Zweck.
Ob die Opfer wohl auch dafür angeheuert und bezahlt wurden, zu sterben?

Es ist unfassbar, wozu Menschen ein solches Ereignis missbrauchen können. Ich kann für manche Verschwörungstheoretiker noch ein gewisses Verständnis aufbringen und ihnen auch ehrbare Motive zugestehen. Aber das, was hier passiert, gehört doch schon eher ins Reich krankhafter Wahnvorstellungen. Da ist es auch kein Wunder mehr, wenn so jemand mit gar nichts mehr zu erreichen ist, was seine Wahrnehmung auch nur entfernt in Frage stellt.


...

"Massaker von Las Vegas: YouTube zeigt Nutzern offenbar bevorzugt Verschwörungsvideos, Angehörige sind außer sich" (06.10.2017)
Nach dem Massaker in Las Vegas, bei dem 58 Menschen ums Leben kamen, dauerte es nicht lange, bis die ersten Verschwörungsvideos bei YouTube auftauchten. Darin hieß es u.a., die Schießerei habe in dieser Form nicht stattgefunden und die US-Regierung würde gemeinsam mit den Medien Fakten verdrehen und vertuschen. Solche sogenannten "False Flag"-Inhalte sind leider keine neue Erscheinung, doch nach dem Las-Vegas-Attentat zeigte sich eine neue Brisanz: Diese Clips wurden den Nutzern nämlich von YouTube offenbar bevorzugt angezeigt.
... Dass Verschwörungstheorien bei YouTube ein großes Publikum erreichen, ist kein neues Phänomen. Vor allem sogenannte „False Flag“-Videos zum Terroranschlag auf das World Trade Center am 11. September erfreuen sich großer Beliebtheit. Die zum Teil durchaus aufwändig produzierten selbsternannten Dokumentationen erreichen nicht selten mehrere Millionen Zuschauer.
Die Brisanz am Fall Las Vegas ist jedoch: Gab man am Tag nach dem Massaker die Suchbegriffe „Las Vegas Shooting“ bei YouTube ein, wurden einem ganz oben in den Suchtreffern eben jene Verschwörungsvideos angezeigt – noch über den Berichterstattungen von journalistischen Medien. Dies berichtet The Guardian und schreibt dazu: „Es scheint, als würde YouTube diesen Videos aktiv helfen, eine große Reichweite zu erzielen.“
...  Medienberichten zufolge hat die Google-Tochter am Mittwochabend, wenige Stunden nachdem die Beschwerden der Angehörigen laut wurden, Veränderungen vorgenommen und dafür gesorgt, dass die Verschwörungsvideos nicht mehr als erstes angezeigt werden. Gelöscht wurden sie freilich nicht. Aber immerhin müssen jetzt in der Suchmaske die Worte „Hoax“, „Conspiracy“ oder „False Flag“ eingegeben werden, um entsprechende Clips zu finden. Gibt man „Las Vegas Shooting“ ein, stehen nun an den ersten Stellen Videos von PBS und Fox News.
http://meedia.de/2017/10/06/massaker-von-las-vegas-youtube-zeigt-nutzern-offenbar-bevorzugt-verschwoerungsvideos-angehoerige-sind-ausser-sich/

Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on October 09, 2017, 07:43:18 AM
"The Psychology of Conspiracy Theories: Why Do People Believe Them?" By John M. Grohol, Psy.D.  ()
What drives people’s belief in these “out there” explanations for significant events? Let’s find out.
The latest conspiracy theory is that there were two shooters at the recent Las Vegas massacre, the largest mass-shooting in modern U.S. history. The theory — believed by tens of thousands of people around the world — rests on the “evidence” of two grainy, hard-to-hear videos from eyewitnesses. These videos suggest that somehow a second shooter was able to shoot from the 4th floor of the Mandalay Bay hotel — despite the fact that there were no broken windows on the 4th floor, and police searching the building floor-by-floor heard no such shots.1
What is the purpose of the second shooter? As proof that the official narrative is false, as the second shooter points to some “new world order” plot that is intent on taking over our government and society. Or something like that. The rationale for a second shooter requires a suspension of your belief in reality and simple critical thinking. ...
https://psychcentral.com/blog/archives/2017/10/05/the-psychology-of-conspiracy-theories-why-do-people-believe-them/

---

"Warum wurden Olof Palme, Uwe Barschel und William Colby ermordet?" Patrik Baab und Robert E. Harkavy (11. Oktober 2017)
Vieles spricht dafür, dass SOPS den Mord an Barschel organisiert hat, um die konzertierte Staatskriminalität des illegalen Waffenhandels zu kaschieren. ...
https://www.heise.de/tp/features/Warum-wurden-Olof-Palme-Uwe-Barschel-und-William-Colby-ermordet-3856190.html

Patrik Baab, Robert E. Harkavy: Im Spinnennetz der Geheimdienste
Warum wurden Olof Palme, Uwe Barschel und William Colby ermordet?
Erscheinungstermin:    02.10.2017, Seitenzahl: 384
Geheimdienste wie CIA, FSB, Mossad oder BND sind für uns schlicht eine verbotene Zone, in der nicht nur diskret spioniert, sondern auch die blutige Drecksarbeit streng geheim erledigt wird. Robert E. Harkavy und Patrik Baab werfen mit ihrem Buch ein helles Licht auf die verdeckten Operationen dieser Schattenkrieger. Am Beispiel der bis heute ungeklärten Todesfälle von Olof Palme, Uwe Barschel und William Colby beleuchten sie die Strippenzieher und Hintergründe. Sie haben Quellen aus fünf verschiedenen Geheimdiensten angezapft, zahlreiche ehemalige Geheimdienstler interviewt und führen die drei Todesfälle zusammen vor dem Hintergrund der Iran-Contra-Affäre und eines Schattenkrieges der CIA, dessen größter Teil immer noch im Dunkeln liegt. Ein spannender Spionage-Thriller, der leider finstere Realität ist....
https://www.westendverlag.de/buch/im-spinnennetz-der-geheimdienste/

---

"Der Fall Uwe Barschel Bis heute ein Rätsel" (tagesspiegel.de, 10.10.2017)
Ob der 43-Jährige aus eigenem Willen starb oder ermordet wurde, steht bis heute nicht zweifelsfrei fest. Je mehr Zeit vergangen ist, desto mehr haben sich die Theorien Richtung Mord verschoben. ... Zum 30. Todestag legt sich nun ein weiteres Buch auf die Mordthese fest, von der die Barschel-Familie von Anfang an überzeugt war. „Im Spinnennetz der Geheimdienste. Warum wurden Olof Palme, Uwe Barschel und William Colby ermordet?“ – unter diesem Titel bringen der Kieler Journalist Patrik Baab und der amerikanische Politologe Robert E. Harkavy Barschels Fall mit dem Tod des früheren schwedischen Ministerpräsidenten und eines Ex-CIA-Chefs in Zusammenhang. „Heute ist klar: Uwe Barschel hatte Kontakt zum US-Geheimdienst“, heißt es in dem Buch, das unzählige Hintergründe und Details über Barschel bündelt – rätselhafte Reisen inklusive.
„Aus meiner Sicht sind einige seiner Besuche in der DDR und CSSR (Tschechoslowakei) unerklärbar. Sie passen schlicht und einfach nicht in die Verhaltensweise eines westdeutschen Ministerpräsidenten zur Zeit des Kalten Krieges“, so zitieren die Autoren den früheren Kieler SPD-Bundestagsabgeordneten und Verteidigungsexperten Norbert Gansel. „Er hatte Kontakte zu Geheimdiensten und war eingebunden in den internationalen Waffenhandel“, schreiben sie – um dann zu spekulieren, ob daraus ein Motiv für einen Mord erwachse. Ein konkretes Motiv oder einen Tatverdächtigen kann bis heute trotz aller Spekulationen, Hypothesen, Veröffentlichungen und Gerüchte niemand benennen. ...
http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/der-fall-uwe-barschel-bis-heute-ein-raetsel/20433108.html

Quote
p.maxwell 10.10.2017, 20:18 Uhr
Irgendwie scheint der Paradigmenwechsel im " Fall Barschel " die Öffentlichkeit nicht mehr zu interessieren.
Dabei hatte es Barschel doch immerhin auf Platz 16 der von der " taz " veröffentlichten Liste der Berühmtesten Verschwörungstheorien gelistet.
" Der Spiegel " hatte sich bereits 1987 auf Selbstmord festgelegt und Zweiflern an dieser These wurde gerne mal ein " Aluhut " aufgesetzt.

    Ob der 43-Jährige aus eigenem Willen starb oder ermordet wurde, steht bis heute nicht zweifelsfrei fest. Je mehr Zeit vergangen ist, desto mehr haben sich die Theorien Richtung Mord verschoben.

Da der TSP, der ja keine Ausbreitung von Verschwörungstheorien unterstützt, nun zu einem solchen Satz fähig ist, der ja das eigene Weltmodell in Frage stellt, lässt hoffen, dass auch weitere strittige Punkte in Zukunft seriöser behandelt werden.


Quote
p.maxwell 10.10.2017, 17:34 Uhr
Zweifel an Barschel´s Selbstmord? Das ist doch eine " Verschwörungstheorie ", selbst der Mossad wird erwähnt. Das ist doch die " klassische Verschwörungstheorie " , oder nicht? Der wirkliche Skandal ist doch, dass der ermittelnde Staatsanwalt Wille trotz seines Verdachts auf ein Tötungsdelikt, abberufen wurde.

Barschel Affäre: https://de.wikipedia.org/wiki/Barschel-Aff%C3%A4re (https://de.wikipedia.org/wiki/Barschel-Aff%C3%A4re)

Im Jahr 2007 entspann sich in Kiel ein juristischer Streit zwischen dem in den 1990er Jahren mit dem Fall betrauten Leitenden Oberstaatsanwalt Heinrich Wille und dem Schleswiger Generalstaatsanwalt Erhard Rex. Wille war der Ansicht, die vorhandenen Indizien deuteten in Richtung Mord, während Rex die Meinung vertrat, dass die Indizien eher für Suizid sprächen;

Trotz aller ins Auge fallenden Ungereimtheiten wurde der Prozess nicht eingeleitet und Zweifler als " Verschwörungstheoretiker " diffamiert. Wer hier sagt, dass das bekannt vorkommt, sollte auch wissen, dass der Begriff " Verschwörungstheorie " von der CIA eingeführt wurde, um zunehmende Kritik am " Warren Report " zu unterbinden. ....

"50 Jahre "Verschwörungstheoretiker"" Markus Kompa  (04. April 2017)
"Die CIA schlug ihrem Personal vor, das Thema diskret mit den ausländischen Eliten und Medienvertretern zu diskutieren. Diesen gegenüber solle der Warren-Report als substantiiert gepriesen und "Conspiracy Talk" als kommunistische Propaganda hingestellt werden. Dem Dokument war eine Sammlung an freigegebenem Material beigefügt, das die positive Bewertung des Warren-Reports stützen sollte.
Der US-Geheimdienst verfügte damals über 250 "Media Outlets" und finanzierte verdeckt etliche ausländische Medien. Einflussreiche Verleger wie Time Life-Herausgeber Henry Luce, der den Zapruder-Film gekauft und im Tresor versteckt hatte, gehörten zum engen Freundeskreis von Allen Dulles, Journalisten im In- und Ausland wurden hofiert." https://www.heise.de/tp/news/50-Jahre-Verschwoerungstheoretiker-3674427.html (https://www.heise.de/tp/news/50-Jahre-Verschwoerungstheoretiker-3674427.html)

Ähnlichkeiten zu anderen geschichtlichen Vorgängen sind rein zufällig.


...

-

"Hatte Stasi mit Tod Barschels zu tun? Eine mysteriöse Spur führt in den Saalekreis" Steffen Könau (10.10.2017)
... Eine Spur in dieser westdeutschen Affäre führt nach Osten, nach Angersdorf. Die Spur wird heiß durch einen Holger R., dessen brisanten Aussagen erst bei einer Party von einem Besucher aus Westdeutschland belauscht werden und dann in einem Vermerk des Bundesnachrichtendienstes (BND) auftauchen: R. habe angegeben, er sei seit 1985 als „IM Poseidon“ beim MfS registriert und nach eigenen Angaben darauf spezialisiert gewesen, für die Arbeitsgruppe des Ministers (AGM/S) „Mordaufträge“ zu erledigen. R. behaupte weiter, auch W. habe zur AGM/S gehört und er selbst habe „als engster Mitarbeiter des Embargo- und Waffenhändlers“ Kenntnis von dessen geheimen Geschäftsbeziehungen zu Barschel erlangt. So seien dem Druckereibesitzer bei einem Treffen auf W.s Boot in Potsdam vom Ministerpräsidenten Aufträge zum Waffenkauf übergeben worden. Zudem habe Barschel, vom russischen Geheimdienst angeblich unter dem Namen „Graf“ geführt, W. Bargeld im „mehrstelligen Millionenbereich“ ausgehändigt.
Oberstaatsanwalt Heinrich Wille, der das Ermittlungsverfahren erst nach einer Strafanzeige der Barschel-Familie eröffnet hatte, wittert in dem Vermerk eine heiße Spur. Fahrer Barschels hatten zuvor bereits ausgesagt, dass ihr Chef zum Teil auf eigentümliche Art in die DDR gereist sei.
An der Grenze habe es keine Kontrollen gegeben, die Reisen sollten zudem nicht im Fahrtenbuch erfasst werden. Wille lässt nichts unversucht, die Zusammenhänge aufzuklären. Doch er kommt nicht weiter. Die Gauck-Behörde enthält ihm Akten vor. Der BND hat nach eigener Auskunft gar keine. Und seine Vorgesetzten dringen auf ein Ende der Ermittlungen. Die auch bei der Angersdorfer Spur nicht weiterkommen.
Das geheime Papier mit dem Aktenzeichen 44-10-50335/94, das die BND-Abteilung Sicherheit/Abwehr Wille hat zukommen lassen, beschreibt die AGM/S als Spezialtruppe des MfS, die sich mit „dem perfekten Töten (Kontaktgifte) befasst“ habe.
Das passt grundsätzlich zur Spurenlage bei Barschel, auf dessen Badematte Toxikologen Spuren eines Lösungsmittels finden, das als „Hautöffner“ den Transport von Wirkstoffen unter die Haut beschleunigt.
Aber wie passt es zu den anderen Hinweisen? Zum abgerissen Hemdknopf, dem ausgespülten Whiskyfläschchen mit Betäubungsmittelresten? Der Mafia-Spur, der Spur zum CIA und der Selbstmordthese?
Vier Jahre lang versucht Heinrich Wille, dem Rätsel auf den Grund zu gehen. Er vernimmt Waffenhändler, durchsucht die Stasi-Unterlagenbehörde und kassiert für seinen Aufklärungseifer erst ein Disziplinarverfahren und schließlich die vorzeitige Versetzung in den Ruhestand.
Währenddessen wird „in dem Maße, in dem Suizid unwahrscheinlicher wurde, Mord wahrscheinlicher“, glaubt er. 1998 wird das Verfahren eingestellt. Wille ist bis heute überzeugt: „Es war ein Mord, der keiner sein durfte.“
http://www.mz-web.de/saalekreis/hatte-stasi-mit-tod-barschels-zu-tun--eine-mysterioese-spur-fuehrt-in-den-saalekreis-28557128

---

"Der Tote in der Badewanne: Uwe Barschel starb vor 30 Jahren" Robin Schwarzenbach (9.10.2017)
Spekulationen und abenteuerliche Verschwörungstheorien begleiten den Fall bis heute. Im Oktober 1988 sieht sich die Genfer Untersuchungsrichterin veranlasst, einen Bericht der «Hamburger Morgenpost» zu dementieren, wonach sie einen Mord nicht für ausgeschlossen hält. Der Text läuft in einer tendenziösen Serie von mehreren Artikeln («Der Barschel-Mord»). Der über elfjährigen Genfer Untersuchung, die die Todesumstände nicht zu klären vermag, folgen mehrere Verfahren in Deutschland. Beweise fördern auch sie keine zutage. Mit einem zweifelhaften Buch macht ein früherer Chefermittler freilich ein gutes Geschäft. Der Titel: «Ein Mord, der keiner sein durfte». 2007 hält eine andere, seriöse Kieler Untersuchung fest: «Der Tod von Dr. Barschel bleibt rätselhaft.» Der Mordthese jedoch wird insofern eine Absage erteilt, als dass sich die hierfür vorgebrachten Indizien als nicht belastbar erwiesen. Laut Abschlussbericht gilt das auch für die Mär, Barschel sei nicht etwa einer politischen Intrige, sondern einem Komplott von Waffenhändlern zum Opfer gefallen. ...
https://www.nzz.ch/schweiz/der-tote-in-der-badewanne-ld.1320793

---

"Dreißig Jahre späterUwe Barschels Tod ist noch immer ungeklärt" Juliane Kipper (Dienstag, 10. Oktober 2017)
Viele sagen, es war Mord. Andere glauben eher an Suizid. Noch heute beschäftigt einige der Tod des CDU-Politikers Uwe Barschel im Jahr 1987. Fehler bei den Ermittlungen und Ungereimtheiten nähren diese Zweifel. ... Unumstritten ist, dass Barschel einen hoch dosierten Medikamentencocktail zu sich genommen hat. In seinem Hotelzimmer wurden insgesamt acht Medikamente gefunden, darunter ein Schlafmittel und eines mit stark sedierender Wirkung, das Übelkeit und Brechreiz verhindert.
Seit 1980 soll Barschel das angstlösende Beruhigungsmittel Tavor eingenommen haben. Ein Flugzeugabsturz wenige Monate vor seinem Tod, den er als einziger von vier Insassen überlebt hatte, könnte diesen Konsum verstärkt haben. Barschel hatte am 31. Mai bei einem Anflug auf Lübeck den Piloten trotz schlechter Witterungsbedingungen zur Landung gedrängt. Das jedenfalls warfen Angehörige eines der Unglücksopfer Barschel vor.
Die Genfer Staatsanwaltschaft ging davon aus, dass Barschel sich den tödlichen Medikamenten-Cocktail selbst verabreicht hat. Danach habe er sich vollbekleidet in die Badewanne gelegt, sei dort eingeschlafen und nach mehreren Stunden an den stark überdosierten Schlafmitteln gestorben.
Der damalige Rechtsmediziner des Hamburger Universitätsinstituts, Werner Janssen, hat 1987 gemeinsam mit dem Leitenden Oberarzt Klaus Püschel die Leiche von Barschel obduziert. "Es war Suizid. Für eine andere Annahme gab es keine Anhaltspunkte", sagte Janssen im vergangenen Jahr der "Zeit". Janssens Sektionsprotokoll schließt "eine versehentliche Überdosierung bei einem bewusstseinsklaren Menschen" angesichts der Substanzenmenge aus. Unwahrscheinlich sei auch die Möglichkeit einer unbemerkten Verabreichung. "Nach den vorliegenden Erkenntnissen gibt es keinen Anhalt für eine Beibringung der zum Tode führenden Substanzen unter äußerem Zwang", heißt es in dem Protokoll.
Doch Hämatome auf der linken Stirnseite, eine verschwundene Flasche Rotwein, die sich Barschel am Abend auf sein Zimmer bestellt hatte, und ein im Hotelflur gefundener Knopf, der zu dem Hemd des CDU-Politikers gehörte, nähren die Mordthese. Zumindest für das Hämatom hatten die Hamburger Ärzte eine Erklärung. Es sei naheliegend, dass Barschel sich die Unterblutung selbst zugezogen habe, etwa an einem Türrahmen oder durch einen Aufstoß am Badewannenrand. Fremdeinwirkung könne ausgeschlossen werden.
Schon nach dem Flugzeugabsturz kamen die ersten Verschwörungstheorien auf. Angeblich hätte die Stasi einen Mordversuch auf Barschel unternommen. Nach seinem Tod machen Gerüchte die Runde, der 43-Jährige habe Geschäftskontakte in den Nahen Osten gehabt oder sei in Waffengeschäfte mit dem Iran und Israel involviert gewesen. Mit seinen zahlreichen Reisen in die damalige DDR hätte er sich die Stasi zum Feind gemacht haben können, heißt es.
Sieben Jahre nach seinem Tod eröffnet die Staatsanwaltschaft Lübeck auf Wunsche der Familie ein Ermittlungsverfahren. Der Leitende Oberstaatsanwalt Heinrich Wille lässt alle Beweismittel aus dem Genfer Hotelzimmer erneut untersuchen. Auch alle Zeugen werden erneut vernommen. Doch statt Antworten zu finden, werfen die Ermittlungen nur neue Fragen auf. 1998 müssen die Ermittler ihre Untersuchung einstellen. Wille ist bis heute davon überzeugt, dass Barschel ermordet wurde und seine Ermittlungen behindert worden sind.
Auch der Toxikologe Hans Brandenberger wurde von der Familie Barschel beauftragt, die Ergebnisse der Gerichtsmedizin erneut zu prüfen und kommt zu dem Schluss: Das tödlich dosierte Schlafmittel sei erst nach den anderen, ebenfalls hochdosierten sedierenden Mitteln in den Körper gelangt. Barschel wäre physisch gar nicht mehr dazu in der Lage gewesen, nachträglich das tödliche Schlafmittel zu sich zu nehmen. Bei der Zufuhr hätte Barschel unmöglich noch handlungsfähig sein können. Die tödliche Substanz muss dem CDU-Politiker deswegen im Zustand der Bewusstlosigkeit eine andere Person verabreicht haben, schlussfolgert Brandenberger. ...
http://www.n-tv.de/politik/Uwe-Barschels-Tod-ist-noch-immer-ungeklaert-article20074022.html


Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on October 11, 2017, 10:13:06 AM
"Rätselhaft und bizarr: Vor 30 Jahren starb der Politiker Barschel" (10.10.2017)
... „Aus meiner Sicht sind einige seiner Besuche in der DDR und CSSR (Tschechoslowakei) unerklärbar. Sie passen schlicht und einfach nicht in die Verhaltensweise eines westdeutschen Ministerpräsidenten zur Zeit des Kalten Krieges“ - so zitieren die Autoren den früheren Kieler SPD-Bundestagsabgeordneten und Verteidigungsexperten Norbert Gansel. „Er hatte Kontakte zu Geheimdiensten und war eingebunden in den internationalen Waffenhandel“, schreiben sie. „Doch ob daraus ein Motiv für einen Mord erwächst, bedarf des Beweises.“ Ein konkretes Motiv oder einen Tatverdächtigen kann bis heute niemand benennen. ...
https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/raetselhaft-und-bizarr-vor-30-jahren-starb-der-politiker-barschel/20421134.html

-

"Suizid oder Mord? - Die letzten Rätsel um CDU-Politiker Uwe Barschel" Bettina Mittelacher (30.09.2017)
Wieso war Barschel überhaupt in Genf? Nach seinem Rücktritt war er mit seiner Frau zunächst nach Gran Canaria gereist. Von dort buchte er einen Flug für sich allein in die Schweiz. Laut seiner Witwe Freya Barschel wollte er dort einen Informanten treffen, von dem er sich Entlastungsmaterial und wichtige Fotos in der Bespitzelungsaffäre erhofft habe. Einem Chefermittler, der später die Todesumstände untersucht, erscheint diese Erklärung zwar nicht ausgeschlossen. Genauso gut sei aber möglich, so Generalstaatsanwalt Erhard Rex, dass Barschel schon seinen Suizid geplant habe. Sicher ist, dass er an jenem Abend aus seinem Hotelzimmer mehrere Telefonate führt. Und fest steht auch, dass er sich eine Flasche Rotwein bestellt, die ihm ein Kellner wenig später aufs Zimmer bringt. Danach hat niemand mehr Barschel lebendig gesehen.
... Suizid oder Mord, das sind nach Überzeugung aller die einzig wahrscheinlichen Alternativen. Die in Deutschland zuständige Staatsanwaltschaft Lübeck überlässt das Ermittlungsverfahren zunächst den Schweizer Behörden. Bei den polizeilichen Untersuchungen gibt es jedoch Pannen. So stellt die Schweizer Polizei im Hotelzimmer Verpackungen von Medikamenten sicher, die später jedoch unauffindbar sind. Vermutlich wurden sie von den Ermittlern versehentlich entsorgt.
Zudem stellt sich die polizeiliche Kamera, mit der der Tatort fotografiert wurde, im Nachhinein als defekt heraus. Die Folge: Alle Bilder sind unscharf. Die einzigen verwertbaren Fotos, die es nun noch vom ursprünglichen Zustand des Leichnams und des Hotelzimmers gibt, sind die, die der Reporter des "Sterns" geschossen hat. ...
... Bei Barschel werden insgesamt acht Medikamente gefunden. Unter diesen befinden sich das Barbiturat Cyclobarbital, ferner ein Schlafmittel, dazu Diazepam und ein stark sedierendes Antihistaminikum, also ein Mittel, das Übelkeit und Brechreiz verhindern soll. Die Genfer Staatsanwaltschaft geht im Ergebnis davon aus, dass Barschel, der zudem seit 1980 in offenbar immer stärkeren Dosierungen das Beruhigungsmittel Tavor konsumiert hat, alle diese Mittel selbst eingenommen hat. Anschließend, so die Überzeugung der Schweizer Ermittler, hat sich der Politiker bekleidet in die gefüllte Badewanne gelegt, ist dort eingeschlafen und schließlich, nach mehreren Stunden im Wasser, an den stark überdosierten Schlafmitteln gestorben. Im Ergebnis also ein Suizid.
... Jedenfalls sind Barschels Witwe Freya und sein Bruder Eike überzeugt, dass die Schlussfolgerung, es handele sich bei Uwe Barschel um Suizid, nicht stimmen könne. Sie wollen "weiterhin nach der Wahrheit forschen", wie sie betonen. "Die Familie wollte nach Bekanntwerden der Schweizer Ergebnisse unbedingt eine zweite wissenschaftliche Meinung einholen und die Grundlage dafür durch eine Nachsektion schaffen, also eine zweite Leichenöffnung", so Püschel. "Die Frage war, welche Experten über besonders umfangreiche Erfahrungen mit solchen Nachsektionen und Nachbegutachtungen verfügen.
Die Wahl fiel auf Prof. Werner Janssen in Hamburg, der sich schon wiederholt als Mann für diffizile Fälle herausgestellt hatte, etwa bei Untersuchungen im Zusammenhang mit der Baader-Meinhof-Gruppe und mit Todesfällen an der innerdeutschen Grenze. Der Leichnam von Uwe Barschel wurde aus der Schweiz ins Institut für Rechtsmedizin am UKE gebracht. Dann haben wir, das heißt Janssen, der Toxikologe Achim Schmoldt und ich als Oberarzt, die Nachsektion durchgeführt. Als spezielle Vertrauensperson der Familie Barschel war ein weiterer Rechtsmediziner aus Kiel dabei."
Sie seien damals "ein sehr gutes Team gewesen", hebt Püschel hervor. "Institutsleiter Janssen galt als der richtige Mann für schwierige Fälle. Mein Kollege Schmoldt war seinerzeit für mich der beste Toxikologe überhaupt. Und ich selbst habe als leitender Oberarzt alle Untersuchungsmaßnahmen koordiniert und dokumentiert." Wie muss man sich eine derartige Nachsektion vorstellen? Nach dem Abschluss der Leichenöffnung werden die inneren Organe in den Körper zurückgegeben, abgesehen von all jenen Gewebeteilen und Körperflüssigkeiten, die für weiterführende mikroskopische und chemisch-toxikologische, möglicherweise auch ­DNA-technische und sonstige molekular-biologische oder biochemische Untersuchungen noch benötigt werden.
"Im Fall von Barschel hatten die Schweizer Rechtsmediziner Material für derartige Untersuchungen zurückbehalten. Nicht benötigte Rückstellproben haben sie für die Untersuchungen in Hamburg zur Verfügung gestellt. Die Schweizer hatten eine routinemäßige Sektion mit den vorgeschriebenen Untersuchungen aller innerer Organe durchgeführt. Das Untersuchungsausmaß haben wir im Rahmen der Nachsektion erheblich ausgedehnt. Eine Obduktion dauert üblicherweise zwei bis drei Stunden. Hier haben wir mehr als doppelt so lang gebraucht. Unter anderem lang das daran, dass wir sehr umfangreiche Untersuchungen im Bereich Haut, Unterhautfettgewebe, Muskeln, Sehnen und Knochen vorgenommen haben. Wir sind quasi quadratzentimeterweise vorgegangen und haben gezielt nach möglichen Verletzungen wie Hämatomen oder auch Einstichstellen gesucht. Ich bin mir sicher, dass uns auch nicht die kleinste Verletzung entgangen ist.
Auch die Untersuchung der Organe hat länger gedauert als üblich. Zunächst mussten wir die Arbeit der Schweizer Rechtsmediziner nachvollziehen und dann weitere detaillierte Untersuchungen etwa in toxikologischer Hinsicht vornehmen. So haben wir zum Beispiel Flüssigkeit aus dem Wirbelkanal gesichert, weil es darum ging, nicht nur in den Organen, sondern auch in den Körperflüssigkeiten etwaige chemische Substanzen nachzuweisen. Alle Vorgänge wurden zudem sehr ausführlich protokolliert und fotografiert, was auch viel Zeit in Anspruch genommen hat."
Bei Barschel wird erneut ein ganzer Medikamenten-Cocktail nachgewiesen, einerseits Psychopharmaka, andererseits auch weitere Substanzen in tödlicher oder potenziell tödlicher Konzen­tration. Ein sehr langes Protokoll – Ergebnis der neuerlichen Untersuchung des Leichnams in Hamburg – ergibt, dass zweifelsfrei "todesursächlich" das Schlafmittel Cyclobarbital und die Beruhigungstabletten Pyrithyldion gewesen sind. Prof. Püschel: "Der Brechreizhemmer Diphenhydramin und das Neuroleptikum Perazin haben die Wirkung verstärkt. Eine versehentliche Überdosierung bei einem bewusstseinsklaren Menschen ist angesichts der nachgewiesenen Substanzmengen nicht denkbar; ebenso unwahrscheinlich ist die Möglichkeit einer unbemerkten Beibringung."
Die Auffindesituation in der Badewanne sei zudem vereinbar mit diesbezüglichen Hinweisen von Sterbehilfeorganisationen, die eine gestaffelte Medikamenteneinnahme vorschlagen: erst ein Mittel zur Entspannung und zum Verhindern eines Erbrechens, dann die tödliche Substanz. "Darüber hinaus waren ausdrücklich kombinierte Einwirkungen beschrieben, um sicherzugehen. Dazu gehört insbesondere, sich in die mit Wasser gefüllte Badewanne zu legen, um zusätzlich einen Ertrinkungsvorgang herbeizuführen. Zum Untersinken des Körpers von Barschel ist es allerdings nicht gekommen. Man sieht auf dem Foto, dass die Atemöffnungen über der Wasseroberfläche liegen. Ertrinkungsbefunde wurden nicht erhoben. Uwe Barschel hat noch stundenlang im Wasser gelegen. Er hat im komatösen Zustand, gewissermaßen im Sterben, noch eine Bronchitis und eine beginnende Lungenentzündung entwickelt."
Das Ergebnis dieser ausgesprochen gründlichen Untersuchung, detailliert aufgeführt auf 55 Seiten, teilen die Hamburger Experten ausschließlich der Familie Barschel mit. Die Untersuchungsbefunde und Schlussfolgerungen der Hamburger Rechtsmedizin werden später – "sicher nicht von uns", betont Püschel – zuerst scheibchenweise in verschiedenen Medien und dann auch zusammenhängend öffentlich gemacht: zum Beispiel in einer Dokumentation des Generalstaatsanwalts von Schleswig-Holstein, Erhard Rex, und in einem Buch des Leiters der Lübecker Staatsanwaltschaft und Chefermittlers in Sachen Uwe Barschel, Heinrich Wille.
Doch auch schon lange vor dem Erscheinen dieser Veröffentlichungen sind Erkenntnisse aus der Hamburger Expertise lanciert worden, mit denen Vertreter der Mordtheorie ihren Standpunkt zu untermauern versuchen: Bei der Nachobduktion seien zum Beispiel "zwei weitere Hämatome entdeckt worden, am Hinterkopf und am Rücken Barschels". Unterschiedliche Autoren schreiben daraufhin, die Verletzungen seien "Zeichen ­äußerer, unnatürlicher Gewalteinwirkungen", zum Beispiel mit einem Sandsack, und führten zur Bewusstlosigkeit des Politikers durch Schläge auf den Kopf. Die Schweizer Mediziner hätten diese Verletzungen übersehen und folglich geschlampt.
"Aus unserem Gutachten geht ganz klar hervor, dass diese Verletzungen erst nach dem Tod entstanden sind, durch die Präparation sowie bei der anschließenden Lagerung und beim Transport des Leichnams", erläutert Püschel. "Wir haben das bekannt gegeben, um wilden Spekulationen entgegenzuwirken, und haben damit nur eindeutige Fehlinterpretation und Falschmeldungen zurechtgerückt. Die ursprüngliche Veröffentlichung der Ergebnisse kam definitiv nicht von unserer Seite."
Gleichwohl bekommen die Befürworter der Mordthese Unterstützung. Sie haben schon lange Zweifel an der Version, dass es ein Suizid war, vor allem, weil es am Tatort eine unklare Spurenlage gab. So ist unter anderem nach dem Tod des Politikers die Flasche Wein unauffindbar, die Barschel noch am Abend beim Zimmerservice bestellt hat. Zudem wird im Flur des Hotelzimmers ein ausgerissener Hemdknopf gefunden, mit Garn in allen vier Knopflöchern. Auch die Position von Barschels Schuhen, die in getrennten Räumen stehen, einer geschnürt, einer nass und offen, erscheint auffällig. Und schließlich wird bei der Obduktion der Leiche ein Hämatom auf der rechten Stirnseite festgestellt, von dem es heißt, es könnte durch Gewaltanwendung entstanden sein.
Ein Schweizer Gutachter weist jedoch darauf hin, dass Ursache für diese oberflächliche Verletzung am Kopf Barschels ein Krampf während des Komas gewesen sein könnte. Und auch für alle anderen angeblichen Ungereimtheiten gibt es nach Überzeugung von erfahrenen Ermittlern plausible Erklärungen, die jedenfalls nicht gegen Suizid sprechen. Auch mögliche Motive für einen Freitod im Sinne von Ehrverlust, verlorenem Einfluss und Ansehen erscheinen diesbezüglich befragten Psychiatern und Suizidforschern denkbar.
Befürworter der Mordthese hingegen verweisen auf Gerüchte, nach denen Barschel komplizierte Geschäftsbeziehungen in den Nahen oder Mittleren Osten unterhalten und auch im Waffenhandel mit dem Iran eine Rolle gespielt habe. Ein ehemaliger Agent des israelischen Geheimdienstes Mossad hat behauptet, Barschel sei Opfer eines Mossad-Tötungskommandos gewesen. Und wieder andere haben wegen zahlreicher Reisen des Politikers in die damalige DDR spekuliert, er könnte sich die Stasi zum Feind gemacht haben – was allerdings nicht belegt wird.
Dennoch nährt der reichliche Medikamenten-Cocktail, der in Barschels Magen, Blut und Urin nachgewiesen worden ist, die Spekulationen, östliche Geheimdienste könnten seinen Tod mit verursacht haben. Denn eines der Präparate gab es seit Jahren nicht mehr in Westeuropa zu kaufen. Doch Barschel ist, wie Ermittlungen unter anderem über die letzten Tage seines Lebens ergeben, durchaus kreativ darin gewesen, sich stattliche Mengen von Medikamenten zu verschaffen. Er hat schon lange diverse Beruhigungs- und Schlafmittel konsumiert, unter anderem offenbar immer stärkere Dosierungen von Tavor, einem Medikament mit angstlösender und sedierender Wirkung.
... Zweifel am Selbstmord Barschels werden insbesondere vom Zürcher Toxikologen Prof. Hans Bran­den­berger geäußert, den die Familie Barschel mit einer weiteren Begutachtung betraut hat. Der Experte hat alle Untersuchungsergebnisse und die restlichen Asservate zur Verfügung gestellt bekommen. Die nachgewiesenen Drogenkonzentrationen hat Brandenberger bestätigt.
"Von Prof. Brandenberger wurde allerdings geäußert, eine der nachgewiesenen tödlichen Drogen, Cyclobarbital, ein stark wirksames Schlafmittel aus der Gruppe der Barbiturate, sei zeitlich gesehen erst deutlich später eingenommen worden als die anderen Substanzen", erläutert Püschel. "Seiner Meinung nach konnte man die Konzentrationsverhältnisse nur erklären, wenn diese Substanz nachträglich aufgenommen wurde, zeitlich deutlich abgesetzt von anderen Substanzen, die da schon weitgehend resorbiert waren. Prof. Brandenberger behauptete, Uwe Barschel müsse da schon bewusstlos gewesen sein, und schlussfolgerte, man habe dem Bewusstlosen das letztlich tödliche Gift nachträglich mittels Magensonde zugeführt. Wobei es von den Sektionsbefunden her keine Anhaltspunkte gab, dass bei Barschel jemals eine Magensonde gelegt wurde. Da haben andere von uns beschriebene Magenschleimhautveränderungen willkürlich und ohne Sachverstand fehlinterpretiert."
Nach Überzeugung der anderen hiermit befassten Toxikologen aus Genf, Hamburg, aus Lübeck und München können die Konzentrationsverhältnisse der nachgewiesenen Substanzen im Blut, im Mageninhalt und im Urin durchaus auch so erklärt werden, dass Barschel die Einnahme selbst zeitlich gestaffelt vorgenommen hat – wie von Sterbehilfeorganisationen empfohlen.
Prof. Werner Janssen hat das später folgendermaßen beschrieben: "Es war Suizid", sagte Janssen in der Wochenzeitung "Die Zeit". "Für eine andere Annahme gab es keine Anhaltspunkte." Die Sektion habe sechs bis acht Stunden gedauert, erinnert sich der heute 93-Jährige: "Dreimal so lange wie üblich." Aufgrund dieser Hinweise stellte Barschels Bruder Eike Strafanzeige gegen den Rechtsmediziner. Eike Barschel warf Janssen die Verletzung von Privatgeheimnissen beziehungsweise der ärztlichen Verschwiegenheitspflicht vor.
Die vielen detaillierten Untersuchungen werden von noch mehr Literatur ergänzt. Der Fotograf des berühmten Fotos, der damalige "Stern"-Reporter Knauer, hat Originaldokumente abgedruckt. Der damalige ermittelnde Oberstaatsanwalt Heinrich Wille gibt ebenfalls nach seinen eigenen Worten einen "präzisen detaillierten Bericht" über die Untersuchung der Beweismittel als "Chefermittler". Später veröffentlicht er das Buch "Ein Mord, der keiner sein durfte".
Auch der Generalstaatsanwalt des Landes Schleswig-Holstein, Erhard Rex, hat in der Schriftenreihe des Generalstaatsanwalts eine ausführliche Dokumentation des Barschel-Verfahrens herausgegeben. Rex sagt dazu: "Mysteriöse Mordtheorien brechen bei nüchterner Betrachtung zusammen. Der Tod von Dr. Uwe Barschel bleibt rätselhaft. Es kommt auf Fakten an, keine Interpretationen." Mit dem Fall befasste Psychiater haben seinerzeit den Tod Uwe Barschels als klassischen Suizid eines gescheiterten, schwer narzisstischen Menschen in einer ausweglosen Situation bezeichnet.
Doch an dem Fall Barschel scheiden sich bis heute die Geister. "Wie bei John F. Kennedy oder Marilyn Monroe gibt es immer wieder Todesfälle, bei denen der Tod auch noch nach Jahrzehnten in der Grauzone bleibt", fasst Püschel zusammen. "Man überlegt, ob es neuere Untersuchungsmöglichkeiten geben kann, die Licht in das Dunkel bringen. Im Fall Barschel sehe ich dies nicht, weil keine Spuren oder Überreste vorhanden sind, die mit neueren Methoden noch gründlicher untersucht werden könnten."
Und noch einer Sache ist sich Püschel sicher: "Für einen Rechtsmediziner zählen als eindeutige Beweismittel nur die Fakten, für mich persönlich vor allem die eigenen Sektionsergebnisse, mikroskopische Untersuchungsbefunde und Laboranalysen. Die sonstigen äußeren Umstände eines Falls sind manipulierbar und interpretierbar. Die Zeugenangaben aus dem persönlichen Nahbereich sind unter Umständen subjektiv gefärbt. Und sonstige Spekulationen, zum Beispiel über politische Verwicklungen, verwischen den Blick auf das wesentliche Ergebnis der Sektion und der toxikologischen Analytik."
https://www.abendblatt.de/region/article212095109/Die-letzten-Raetsel-um-den-CDU-Politiker-Uwe-Barschel.html
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on October 18, 2017, 10:37:26 AM
"„Die wollen uns umbringen“: Chemtrail-Gläubige öffnen Zeit-Redakteur die Augen"
Verfasst von Bernd Harder 10. Oktober 2017   in Blogs & Medien, GWUP, Verschwörungen und Wissenschaft.
Der Zeit-Redakteur Alard von Kittlitz bringt zwei Chemtrail-Gläubige mit dem Physiker Prof. Joachim Curtius (Experimentelle Atmosphärenforschung, Institut für Atmosphäre und Umwelt an der Goethe-Universität Frankfurt) und dem Triebwerksingenieur Dr. Jörg Sieber (MTU Aero Engines GmbH) zusammen.
Am Ende der wirklich spannenden doppelseitigen Geschichte wirkt Curtius “frustriert” und Kittlitz hält die beiden Chemmies schlicht für “verloren”.
Außerdem extrahiert der Journalist aus der persönlichen Begegnung mit den zwei Verschwörungstheoretikern exakt die Hauptgefahren von solchen Phantastereien:
Das Problem für die demokratische Gesellschaft ist unterdessen, dass alle, die sich in das Randständige verabschiedet haben, für das ernsthafte Ringen um eine bessere Welt verloren sind […]     Als das Experiment begann, dachte ich noch: Vielleicht doch auch okay, wenn man an Märchen glaubt. Und ich gönne beiden Probanden den Trost, den ihnen ihre Weltbilder spenden.
Zugleich aber glaube ich inzwischen, dass ihre Einflüsterer [zum Beispiel Werner Altnickel] nicht nur selbst ernannte Gegner unserer Gesellschaftsform sind, sondern deren ernst zu nehmende Feinde. Nebelwerfer, die von echten Problemen ablenken.” Die ganze Geschichte “Die wollen uns umbringen” gibt es auch als Audiodatei (zirka 26 Minuten). ...
https://blog.gwup.net/2017/10/10/die-wollen-uns-umbringen-chemtrail-glaubige-offnen-zeit-redakteur-die-augen/

---

Quote
[...] Der mysteriöse Tod des einstigen UN-Generalsekretärs Dag Hammarskjöld ist vermutlich durch den Abschuss seines Flugzeugs über Zentralafrika verursacht worden. Nach einer Auswertung geheimer Unterlagen aus mehreren Ländern, darunter Deutschland, gelangte ein Bericht für die UN-Spitze zu dem Schluss, dass es "plausibel" sei, dass der Absturz des Flugzeugs von Hammarskjöld 1961 auf "einen Angriff oder eine Bedrohung von außen" zurückzuführen sei. Ursprünglich war von einem Pilotenfehler die Rede gewesen.


Aus: "Flugzeug von UN-Generalsekretär 1961 vermutlich doch abgeschossen" (18.10.2017)
Quelle: http://www.tagesspiegel.de/politik/neuer-bericht-zu-mysterioesem-todesfall-flugzeug-von-un-generalsekretaer-1961-vermutlich-doch-abgeschossen/20470512.html (http://www.tagesspiegel.de/politik/neuer-bericht-zu-mysterioesem-todesfall-flugzeug-von-un-generalsekretaer-1961-vermutlich-doch-abgeschossen/20470512.html)

Quote
New York – Der mysteriöse Tod des einstigen UN-Generalsekretärs Dag Hammarskjöld ist vermutlich durch den Abschuss seines Flugzeugs über Zentralafrika verursacht worden. Nach einer Auswertung geheimer Unterlagen aus mehreren Ländern, darunter Deutschland, gelangte ein Bericht für die UN-Spitze zu dem Schluss, dass es "plausibel" sei, dass der Absturz des Flugzeugs von Hammarskjöld 1961 auf "einen Angriff oder eine Bedrohung von außen" zurückzuführen sei. Ursprünglich war von einem Pilotenfehler die Rede gewesen.

Der UN-Generalsekretär war damals auf dem Weg nach Afrika, um einen Waffenstillstand für die an Bodenschätzen reiche Region Katanga in der heutigen Demokratischen Republik Kongo auszuhandeln. Sein Flugzeug stürzte im September 1961 bei Ndola in Nordrhodesien ab, dem heutigen Sambia.

In dem Untersuchungsbericht wird nun darauf verwiesen, dass die Rebellen in Katanga mehr Flugzeuge zu ihrer Verfügung hatten als bisher bekannt. Zuvor war die Theorie, dass die Rebellen das Flugzeug des UN-Generalsekretärs abgeschossen haben könnten, verworfen worden. Nun wird davon ausgegangen, dass die Rebellen mindestens drei französische Fouga-Flugzeuge und ein westdeutsches Flugzeug zur Verfügung hatten.

In dem Fall drängt Schweden, das Heimatland des damaligen UN-Generalsekretärs, seit Jahren auf Aufklärung. Der nun neu erstellte Bericht für UN-Generalsekretär Antonio Guterres, welcher der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag (Ortszeit) bei den Vereinten Nationen vorlag, wurde von dem Juristen Mohamed Chande Othman aus Tansania erstellt. Es sollen weitere Untersuchungen folgen.

Othman konnte nach eigenen Angaben eine Reihe von Fragen in dem mysteriösen Fall, der sich inmitten des Kalten Krieges abspielte, nicht lösen. So habe ein belgischer Pilot 1967 angegeben, er habe das Flugzeug von Hammarskjöld abgeschossen. Informationen wurden auch in Südafrika angefordert, das Unterlagen zu einer "Operation Celeste" haben soll, einem angeblichen Mordkomplott gegen Hammarskjöld. (APA, 18.10.2017)


Aus: "Neuer Bericht könnte mysteriösen Tod von Dag Hammarskjöld aufklären"
Flugzeug von UN-Generalsekretär 1961 vermutlich doch abgeschossen" (18. Oktober 2017)
Quelle: https://www.derstandard.de/story/2000066234393/neuer-bericht-koennte-mysterioesen-tod-vondag-hammarskjoeld-aufklaeren (https://www.derstandard.de/story/2000066234393/neuer-bericht-koennte-mysterioesen-tod-vondag-hammarskjoeld-aufklaeren)


Dag Hjalmar Agne Carl Hammarskjöld (* 29. Juli 1905 in Jönköping, Schweden; † 18. September 1961 bei Ndola/Sambia) war ein parteiloser schwedischer Staatssekretär unter sozialdemokratisch geführten Regierungen und von 1953 bis zu seinem Tode 1961 der zweite Generalsekretär der Vereinten Nationen. Kurz nach seinem Tode wurde ihm der Friedensnobelpreis zugesprochen. ...
https://de.wikipedia.org/wiki/Dag_Hammarskj%C3%B6ld

https://de.wikipedia.org/wiki/Flugunfall_des_UNO-Generalsekret%C3%A4rs_Dag_Hammarskj%C3%B6ld

Quote
[...] Auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges starb UN-Generalsekretär Dag Hammarskjöld bei einem Flugzeugabsturz. Ein Unfall, so die offizielle Lesart. Nun wecken neue Akten alte Zweifel an der Rolle westlicher Geheimdienste.

Quote
Johannes_F #4

Wenn die ZEIT 56 Jahre braucht, einen als Verschwörungstheorie diskreditierten möglichen Komplott als solchen zu bezeichnen - was heißt das eigentlich für die Gegenwart? Geht das heutzutage schneller? Langsamer? Gar nicht?



Aus: "Dag Hammarskjöld: War es doch Mord?" Wolfgang Bauer (13. Juni 2017)
Quelle: http://www.zeit.de/2017/25/dag-hammarskjoeld-flugzeugabsturz-kalter-krieg-geheimdienste (http://www.zeit.de/2017/25/dag-hammarskjoeld-flugzeugabsturz-kalter-krieg-geheimdienste)



Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on October 18, 2017, 04:16:03 PM
Quote
[...] Der damalige Arbeitgeberpräsident Schleyer war nach sechswöchiger Geiselhaft im Oktober 1977 von der linksterroristischen Roten Armee Fraktion (RAF) erschossen worden. Zuvor war der Versuch gescheitert, mit der Entführung führende RAF-Mitglieder aus der Haft freizupressen. Andreas Baader und andere begingen daraufhin Selbstmord. "Viel zu lange hielt sich die Märtyrerlegende vom Justizmord an den Häftlingen", sagte Steinmeier. "Wahn und Lüge umgaben die RAF-Geschichte über Jahrzehnte."

... Zu der Veranstaltung im Schloss Bellevue waren auch Angehörige der Opfer und Terrorismusexperten wie der Autor Stefan Aust eingeladen.

Quote
Am 18. Oktober 2017 um 13:13 von Moderation
Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung nicht mehr kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation



Aus: " Steinmeier-Rede "Tun wir genug? Nein"" (18.10.2017)
Quelle: https://www.tagesschau.de/inland/steinmeier-rede-terrorismus-101.html (https://www.tagesschau.de/inland/steinmeier-rede-terrorismus-101.html)

---

Quote
[...]  Dieter, Mittwoch, 04.Oktober 2017, 10:57 Uhr
4. Die RAF -Zeit

Die geschmähte Bonner Republik brachte den Deutschen nicht bloß den größten Wirtschaftswunder-Wohlstandsschub ihrer Geschichte. Zum ersten Mal formierte sich eine sozial verfasste Gesellschaft, ein Wohlfahrtsstaat, der seinesgleichen suchte. Man integrierte Millionen Vertriebener und Flüchtlinge und achtete auf sanften Ausgleich nach innen wie nach außen. Dieses Adenauer-Deutschland versöhnte sich mit allen Nachbarn und legte den Grundstein für ein neues Europa - die beste Idee, die man auf diesem geschundenen Kontinent seit Generationen hatte. ...

    Antwort von Leonia, Mittwoch, 04.Oktober, 12:15 Uhr

    Nicht das "Spießige" und "Miefige" der 50er und 60er war für den wirtschaftlichen Erfolg grundlegend, sondern die enorme Nachfrage nach Gütern aufgrund der weitreichenden Zerstörungen durch den selbst angezettelten Krieg. Zudem darf nicht vergessen werden, dass der Westen Deutschlands seine noch vorhandenen Industrieanlagen und verbliebene Infrastruktur wie Gleise weiterhin nutzen konnte und nicht wie der Osten, der sie als Reparationen an Russland verlor.
    Hätte nicht die Jugend damals von diesem Mief die Schnauze voll gehabt, hätte der die positive Entwicklung binnen kurzem erstickt. Es mangelte damals schon an Arbeitskräften, aber die Frauen mussten sich damals vom Ehemann bescheinigen lassen, dass sie Arbeit suchen durften und fehlten größtenteils dem Arbeitsmarkt. Während der ersten großen Koalition entstand die außerparlamentarische Opposition (APO). Nach der großen Koalition entwickelte sich die Friedensbewegung daraus und leider auch eine kleine extremistische Gruppe, die RAF.




Aus Kommentaren zu: https://www.br.de/nachrichten/raf-terror-deutscher-herbst-story-100.html (https://www.br.de/nachrichten/raf-terror-deutscher-herbst-story-100.html)

--

Quote
[...]Der "Tatort: Der rote Schatten" hat die Geschehnisse rund um den sogenannten Deutschen Herbst und Todesnacht von Stammheim wieder aufgerollt. Hannes Jaenicke spielt im Krimi einen V-Mann für den Verfassungsschutz, der in den 1970er-Jahren gegen die RAF eingesetzt war. Tatsächlich war der in Frankfurt am Main geborene Schauspieler im Herbst 1977 zarte 17 Jahre jung. An die Zeit kann er sich trotzdem gut erinnern.

"Ich [war] längst politisiert, weil ich a) auf eine erzkonservative, komplett spaßbefreite Schule in Bayern ging und b) RAF, Alt-Nazis, Antisemitismus, Vietnamkrieg, Franz Josef Strauß et cetera Dauergesprächsthemen in meiner Familie waren", erinnert sich Jaenicke. Er habe das Glück gehabt, von Eltern großgezogen worden zu sein, "die durch und durch anständige Sozialdemokraten und engagierte Willy-Brandt-Unterstützer waren".

Für seine "Tatort"-Figur zieht Jaenicke eine nüchterne Bilanz. "Das Böse setzt sich nun mal leichter und schneller durch als das Gute", erklärt der 57-Jährige. "Es ist faszinierend, sich mit einem Charakter auseinanderzusetzen, der als Idealist anfing und als desillusioniertes, zynisches Wrack endet. Die Entwicklung dahin kann ich verstehen, den mangelnden Kampf dagegen nicht."

Über die "Todesnacht von Stammheim", auf die Regisseur Dominik Graf in seinem "Tatort" Bezug nimmt, möchte Jaenicke nicht spekulieren. "Ich bin kein Anhänger von Verschwörungstheorien", sagt er. Doch er räumt ein, immer starke Zweifel am Wahrheitsgehalt dessen gehabt zu haben, "was Politik und Medien uns seit 1977 über die RAF, deren Selbstmorde und Attentate kommuniziert haben".


Aus: "Jaenicke über RAF-"Tatort": "Das Böse setzt sich leichter durch"" (16. Oktober 2017)
Quelle: http://www.n-tv.de/leute/Das-Boese-setzt-sich-leichter-durch-article20084939.html (http://www.n-tv.de/leute/Das-Boese-setzt-sich-leichter-durch-article20084939.html)

--

Quote
[...] "Der rote Schatten" nahm sich die Bilder, die allbekannt die 1970er-Jahre illustrieren, die Auseinandersetzung zwischen Staat und RAF, um sie schneller zu schneiden, elliptischer das Material zu durchforsten, damit der Authentizitäts-Retro-Grusel, der noch von jedem wieder abgedruckten RAF-Fahndungsplakat ausgeht, nicht wohlig den Rücken runterrauscht. Sondern damit die Frage gestellt werden kann, was uns an diesen Bildern interessiert, heute noch, was sie eigentlich erzählen.

Über die sogenannte "Nacht von Stammheim" etwa, als Baader, Ensslin, Raspe starben nach der Befreiung der Lufthansamaschine "Landshut": War es Mord, war es Selbstmord? Oder kann so etwas nur geschehen, wenn sich die verfeindeten Blöcke – der Staat und seine Feinde – besser kennen, als es nach außen scheinen mag? Und der Selbstmord etwas ist, von dem der Staat zumindest wusste? Dies legt "Der rote Schatten" jedenfalls auf spekulativ interessante Weise nahe. ...

Nach der Ausstrahlung formulierte Stefan Aust harsche Kritik an Dominik Grafs "Tatort": Der Film betreibe "Propaganda für die RAF". Wir haben bei Brigitte Dithard nachgefragt, die beim SWR als Filmredakteurin seit vielen Jahren für den "Tatort" verantwortlich ist. Die Kritik treffe sie nicht, sagte sie im Deutschlandfunk Kultur. Dies liege schon am Begriff "Propaganda". "Wer Propaganda betreibt, beansprucht die eindeutige Deutungshoheit über ein bestimmtes Faktum und lässt andere Deutungen nicht zu." Doch der Film "diskutiert mehrere Thesen. ... Der Film entscheidet sich nicht für eine ganz konkret." Dadurch lasse der Film viel offen. "Das ist das Gegenteil von Propaganda", so Dithard.


Aus: ""Tatort" von Dominik GrafKein RAF-Retro-Grusel" Matthias Dell (16.10.2017)
Quelle: http://www.deutschlandfunkkultur.de/tatort-von-dominik-graf-kein-raf-retro-grusel.2150.de.html?dram:article_id=398309 (http://www.deutschlandfunkkultur.de/tatort-von-dominik-graf-kein-raf-retro-grusel.2150.de.html?dram:article_id=398309)

--

Quote
[...] Stuttgart - Der Journalist und RAF-Experte Stefan Aust hat die Darstellung der Todesnacht von Stammheim im Stuttgart-«Tatort» als RAF-Propaganda kritisiert. Im «Tatort» am Sonntagabend war die Frage offen geblieben, ob die Terroristen der «Roten Armee Fraktion (RAF) sich 1977 im Gefängnis das Leben nahmen - oder doch ermordet wurden. «Es gibt keine ernstzunehmenden Zweifel daran, dass es Selbstmord war», sagte Aust der «Bild»-Zeitung. Im «Tatort» «Der rote Schatten» wurde der Mord an den Gefangenen der RAF in zwei Versionen inszeniert, auch als Mord durch eine geheime Truppe. «Das wird bei den Zuschauern hängen bleiben», kritisierte Aust, Autor des Buches «Der Baader-Meinhof-Komplex». «Ich halte das für sehr problematisch. Das ist RAF-Propaganda.»

Quote
Oliver M. vor 2 Tagen
Und da wundert man sich, warum in Deutschland ansonsten langweiliges Kino und Fernsehen die Normalität ist. Weil Leute wie Stefan Aust die Mehrheit bilden. Schaut man nach Hollywood, wird dort oft mit fiktionalen Elementen ein historischer Stoff verwoben. Ginge es jedoch nach Aust, wären Filme wie JFK - Tatort Dallas, Forest Gump, Malcom X kaum möglich. Für mich ist das typisch deutsches /...gekürzt, bitte bleiben Sie sachlich, die Mod./


Quote
Freddy K., vor 3 Tagen
Wenn in einem Film das Ende offen bleibt, ist das problematisch? Weil das "hängenbleibt"?
Also darf der Zuschauer nur DIE EINE Version sehen, die staatlich freigegeben und als unbedenklich eingestuft wird?
Selber denken verboten, oder wie?




Aus: "Darstellung im RAF-"Tatort" ist "gefährlicher Unsinn"" (16.10.2017)
Quelle: https://www.welt.de/regionales/baden-wuerttemberg/article169667682/Darstellung-im-RAF-Tatort-ist-gefaehrlicher-Unsinn.html (https://www.welt.de/regionales/baden-wuerttemberg/article169667682/Darstellung-im-RAF-Tatort-ist-gefaehrlicher-Unsinn.html)

--

Quote
[...] 40 Jahre nach dem Terror der Roten Armee Fraktion (RAF) will der Stuttgarter «Tatort» eine Auseinandersetzung mit dem «Deutschen Herbst» anstoßen. In «Der rote Schatten» setzt der SWR auch dokumentarische Aufnahmen aus dem Jahr 1977 ein. Für Regisseur Dominik Graf wurde das Thema nicht genug aufgearbeitet, wie er im Interview der Deutschen Presse-Agentur sagt.

Frage: Der neue Stuttgart-«Tatort» befasst sich mit der RAF-Zeit. Was hat sie daran gereizt?

Antwort Dominik Graf: Ein Polizeithriller handelt immer von Ermittlungen und Nachforschungen. Kommissaren beim Nachforschen im Bereich der RAF zuzusehen finde ich extrem interessant.

Frage: Wie intensiv muss das Thema noch aufgearbeitet werden? Hat man das bisher nicht hinreichend genug getan?

Antwort Dominik Graf: Das Thema wurde überwiegend einseitig aufgearbeitet. Viel zu viel Schlamperei und Vertuschung der staatlichen Behörden wurde und wird bei uns nach wie vor unter den Teppich gekehrt. Man muss zum Thema RAF eine völlig neue Qualität in die Perspektive der Geschichtsschreibung und in die Analyse der Ereignisse einführen. Man muss verstehen, dass sich im Nachkriegs-Westdeutschland zwei Generationen als Todfeinde gegenüberstanden. Die alten Nazis, überall noch präsent, und die nächste Generation, die eine Utopie hatte.

Frage: Wie haben Sie selbst diese Zeit erlebt?

Antwort Dominik Graf: Ich habe ständig Faschismus im Alltag erlebt. Manche Lehrer, viele Beamte, fast das ganze damalige Staatspersonal bis hin zum Zugschaffner und Hausmeister, alles autoritäre Kettenhunde. Auf der Straße, in der Schule. Ich habe damals den Aufstand der Jungen gegen das Establishment der Bundesrepublik Deutschland (BRD) völlig verstanden. Gewalt aber hätte ich selbst nie anwenden können.

Frage: Der RAF-Terror ist 40 Jahre her. Ist das Thema angesichts der jüngsten Anschläge dennoch aktueller denn je?

Antwort Dominik Graf: Das Thema RAF wird niemals un-aktuell, weil es eben letztlich ungeklärt ist. Es geht um die konkrete Schuld der staatlichen Organe einerseits, und es geht darum, eine neue Mentalitätsgeschichte dieser Revolte zu erforschen, die dann mal bitte nicht von den Regierenden und ihren Vasallen geschrieben wird.

Frage: V-Männer wie im aktuellen «Tatort» sind ein umstrittenes Thema. Sollte der Staat gemeinsame Sache mit Straftätern machen? Oder sind V-Leute letztlich unverzichtbar?

Antwort Dominik Graf: Ermittlungstechnisch gesehen sind V-Leute im kriminellen Milieu weltweit unverzichtbar, glaube ich. Radikal ändern müssen sich aber die Behörden, die offenbar jede Art von Größenwahn und krimineller Energie ihrer Mitarbeiter und auch ihrer V-Mann-Führer dulden oder sogar unterstützen. Beamte im Höhenrausch müssen verschwinden.



Aus: "Interview: «Tatort»-Regisseur Dominik Graf über die RAF-Zeit" (13. Oktober 2017)
Quelle: http://www.stern.de/kultur/tv/interview--tatort--regisseur-dominik-graf-ueber-die-raf-zeit-7659908.html (http://www.stern.de/kultur/tv/interview--tatort--regisseur-dominik-graf-ueber-die-raf-zeit-7659908.html)

Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on October 18, 2017, 04:16:28 PM
Quote
[...]  Der Tatort-Krimi Der rote Schatten, der am letzten Sonntag ausgestrahlt wurde, hat ein Verdienst. Er lenkt noch einmal die Aufmerksamkeit auf die Tatsache, dass zahlreiche Widersprüche zur offiziellen Version der Todesumstände der RAF-Gefangenen am 18.Oktober 1977 in dem Isolationstrakt von Stammheim unaufgeklärt sind.

Denn in der Tatort-Fiktion war offen geblieben, ob sich die Gefangenen das Leben nahmen, vielleicht unter Aufsicht des Staates, oder ob sie ermordet wurden. Deshalb haben sich sofort die Bild-Zeitung und Stefan Aust zu Wort gemeldet und behauptet, in dem Tatort werde RAF-Propaganda verbreitet.

Die Bild-Zeitung bleibt da ihrer Linie treu. Sie hatte ja bereits vor über 40 Jahren Heinrich Böll und andere linksliberale Intellektuelle zu RAF-Sympathisanten erklärt. Und der öffentlich-rechtliche RAF-Erklärer Stefan Aust fürchtet um seine Deutungshoheit für die Geschichte der RAF und der Ereignisse in Stammheim, wenn plötzlich auch über die Widersprüche zu der Version der Stammheimer Todesnacht diskutiert würden, die Aust ja immer vertreten hat.

Der Publizist Willi Winkler hingegen weist Austs Vorwürfe in einem Interview im Deutschlandfunk zurück. Zu Aust erklärt Winkler nur knapp:

    Naja, soll ich mich jetzt wirklich zu Herrn Aust äußern? Der hat seine Karriere auf dem Mythos RAF aufgebaut. Und er hat die Vorlage geliefert für den Baller-Film "Der Baader Meinhof Komplex". Also: Wer ist er, um das zu sagen?
    Willi Winkler

 Obwohl er selbst an die Selbstmordversion glaubt, ist sich Winkler der vielen unaufgeklärten Widersprüche der Geschehnisse am 18.10.1977 in Stammheim bewusst. Er fordert von den staatlichen Stellen Transparenz und sieht in der Diskussion nach der Tatort-Fiktion etwas Positives:

    Wenn das jetzt Anlass dazu gibt, dass man die vorhandenen Akten offenlegt - nach 40 Jahren wäre das ja möglich, es wurde ja ausführlich die Geschichte eines V-Mannes behandelt, und es gab mehrere - das wäre doch kein schlechter Effekt, wenn die jetzt veröffentlicht werden müssten. Dann hätte es auch was Gutes.
    Willi Winkler

Tatsächlich könnte die Diskussion nach dem Tatort auch jüngeren Leuten deutlich machen, wie viel an den Geschehnissen vor 40 Jahren noch ungeklärt ist. Ein Nachgeborener, der seit Jahren dazu forscht, ist der IT-Spezialist Helge Lehmann, der 2011 seine Rechercheergebnisse in einem Buch unter dem Titel "Die Todesnacht von Stammheim" herausgegeben hat (vgl. dazu Helge Lehmann über blinde Flecken und Widersprüche. Zum vierzigsten Jubiläum der Ereignisse hat kaum jemand darauf Bezug genommen.

Telepolis sprach mit dem Autor, der sich wundert, warum niemand auch nur versucht hat, die von ihm benannten Widersprüche aufzuklären.
Am 18.10.2017 jährt sich die Todesnacht von Stammheim, an dem die RAF-Gefangenen Andreas Baader, Gudrun Ensslin und Jan Carl Raspe in ihren Zellen umgekommen sind, zum 40ten Mal. Kaum noch jemand bezweifelt die offizielle Selbstmordversion. Warum sind Sie da eine Ausnahme?

Helge Lehmann: Meine Zweifel rühren von meinen Recherchen zu der Todesnacht in Stammheim. Zahlreiche Punkte sind ungeklärt oder wurden nicht in die Untersuchung des Todesermittlungsverfahrens aufgenommen. Die Indizienpunkte aus meinem Buch, die mir bisher niemand widerlegt hat, machen es nicht schwer, den Selbstmord anzuzweifeln.

Telepolis: Sie beschreiben sich als anfangs unpolitischen Menschen und dann über 4 Jahre für Ihr im 2011 erschienenes Buch "Die Todesnacht von Stammheim" recherchiert. Wieso nahmen Sie sich die Zeit und wie finanzierten Sie sich und ihre Recherche?

Helge Lehmann: Wenn ich erkenne, dass es bei irgendeiner Sache mehr zu erfahren gibt, bzw. sich irgendwelche Thesen als unschlüssig zeigen, möchte ich es genau wissen. Das hat dann mal mehr, mal weniger zeitintensiver Recherche zur Folge. Die "Todesnacht in Stammheim" war extrem zeitintensiv, gefühlt unendlich viele Stränge gab es zu untersuchen. Da ich einen Job habe und hatte, konnte ich nur nach Feierabend, am Wochenende und an freien Urlaubstagen daran arbeiten.


Telepolis: Wie gingen Sie bei Ihrer Recherche vor?

Helge Lehmann: Da es keine Schemata gibt, begann ich logischerweise am Kernpunkt. Der Todesnacht selbst, sowie dem Auffinden der Toten und der verletzten Irmgard Möller. Schritt für Schritt sammelte ich Daten, holte mir in den verschiedenen Archiven verfügbare Akten und glich diese mit dem bereits vorhandenen Buchmaterial und dem Internet ab. So gelangte ich Schritt für Schritt voran und baute um die Todesnacht die Geschichte immer weiter aus. Dazu habe ich praktische Untersuchungen unternommen, wie beispielsweise die Lautstärke der Schüsse, um die Widersprüche aufzuzeigen.

Telepolis: Unmittelbar nach der Todesnacht von Stammheim bezweifelte ein großer Teil der Linken die Selbstmordthese. Ein Internationaler Untersuchungsausschuss versuchte Aufklärung. Haben Sie sich auf dessen Arbeit stützen können?

Helge Lehmann: Solche Untersuchungen habe ich im Nachgang mit meinen Recherchen abgeglichen. Hätte ich diese als Grundlage genommen, wäre ich in meiner Ausarbeitung beeinflusst worden. Das hätte ich als keine gute Herangehensweise gesehen.

Telepolis: Sie haben sich ausgiebig mit dem behaupteten Waffenschmuggel in das Gefängnis und dem angeblichen geheimen Kommunikationssystem der Stammheimer Häftlinge auseinandergesetzt. Zu welchem Resultat kommen Sie da?

Helge Lehmann: Nach meinen Untersuchungen, jeweils mit einem Versuchsaufbau, komme ich zu dem Ergebnis, dass der Waffenschmuggel nur möglich gewesen sein kann, wenn die untersuchenden Beamten grob fahrlässig und dilettantisch gearbeitet hätten. Da sich die Beamten bei einem Waffenschmuggel selbst in Gefahr gebracht hätten und da es vor jeder Durchsuchung intensive Vorbereitungen gab, erscheint mir die Wahrscheinlichkeit des Schmuggels mehrerer Waffen und Patronen sowie eine Kochplatte und anderer Gegenstände gleich null.

Telepolis: Wo sehen Sie einen weiteren zentralen Widerspruch in der offiziellen Version der Stammheimer Todesnacht? ... Sie schreiben, dass ihre Untersuchungen die Form "eines Indizienprozesses" gegen die offizielle Version angenommen hat. Wollen Sie damit zum Ausdruck bringen, dass sie keine Beweise haben?

Helge Lehmann: In der Rechtsprechung ist ein Beweis mehr als ein Indiz, die Summe der Indizien kann als Beweis gelten. Natürlich habe ich keinen Beweis. Ich war nicht dabei, keiner der beteiligten Beamten hat sich dahingehend geäußert. Jedes Gericht würde aufgrund dieser Indizienlage das Ergebnis Selbstmord nicht als das tatsächliche zweifelsfreie Ergebnis sehen.

Telepolis: Waren Sie über die öffentlichen Reaktionen auf Ihr Buch enttäuscht? Schließlich wird es im Jubiläums-Jahr kaum erwähnt und selbst in linken Zeitungen wird die Selbstmordthese kaum in Frage gestellt.

Helge Lehmann: Nein war ich nicht. Genauer gesagt habe ich damit gerechnet. Die Sieger schreiben die Geschichte.

Telepolis: Aber auch der ehemalige RAF-Gefangene Karl-Heinz Dellwo, der heute als linker Verleger und Aktivist tätig ist, erklärte später, die RAF-Gefangenen hätten über einen Selbstmord als selbstbestimmten Akt, um sich der staatlichen Verfolgung zu entziehen, gesprochen. Würde die offizielle Version zumindest im Grunde gestützt?

Helge Lehmann: Seine Darstellung widerlegt die von mir offengelegten Indizien und Widersprüche nicht.

Telepolis: Könnten die von Ihnen untersuchten Widersprüche nicht auch darauf hinweisen, dass ein Selbstmord unter staatlicher Aufsicht damit verschleiert wurde? Ein Beispiel, die schon immer stark bezweifelte Art des angeblichen Waffenschmuggels könnte verschleiern, dass die Waffen mit Wissen staatlicher Stellen ins Gefängnis gelangt sind?

Helge Lehmann: Ich beteilige mich nicht an Spekulationen. Ich kann nur auf die in meinem Buch vorgelegten Indizienpunkte hinweisen. Warum löste keiner die benannten Widersprüche auf oder versucht, diese zu erklären?

Telepolis: Gehen Sie davon aus, dass es noch eine Aufklärung der Todesumstände in Stammheim geben wird? Welche politischen Folgen hätte das?

Helge Lehmann: Das ist nicht absehbar. Das bisherige Interesse an der Aufklärung hält sich ja in Grenzen. Diskussionen sind wichtig, um das ganze Thema zu verstehen. Es wäre allerdings nötig, dass sich mehr Menschen für das Thema interessieren beginnen. Vielleicht kann der Tatort, den ich sehr gelungen fand, dazu beitragen.


Aus: "Stammheimer Todesnacht: Es bleiben zahlreiche Widersprüche" Peter Nowak (17. Oktober 2017)
Quelle: https://www.heise.de/tp/features/Stammheimer-Todesnacht-Es-bleiben-zahlreiche-Widersprueche-3864072.html (https://www.heise.de/tp/features/Stammheimer-Todesnacht-Es-bleiben-zahlreiche-Widersprueche-3864072.html)

"Hier sind ein paar Indizien, die gegen Selbstmord sprechen" (Friedensblick, 17.10.2017 19:53)
https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Stammheimer-Todesnacht-Es-bleiben-zahlreiche-Widersprueche/Hier-sind-ein-paar-Indizien-die-gegen-Selbstmord-sprechen/posting-31218088/show/ (https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Stammheimer-Todesnacht-Es-bleiben-zahlreiche-Widersprueche/Hier-sind-ein-paar-Indizien-die-gegen-Selbstmord-sprechen/posting-31218088/show/)

https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Stammheimer-Todesnacht-Es-bleiben-zahlreiche-Widersprueche/Re-Hier-sind-ein-paar-Indizien-die-gegen-Selbstmord-sprechen/posting-31218528/show/ (https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Stammheimer-Todesnacht-Es-bleiben-zahlreiche-Widersprueche/Re-Hier-sind-ein-paar-Indizien-die-gegen-Selbstmord-sprechen/posting-31218528/show/)

Quote
     SvenV, 18.10.2017 01:43


Interview einer Zeitzeugin:
https://www.youtube.com/watch?v=mGYINRC_RUI (https://www.youtube.com/watch?v=mGYINRC_RUI)

Man sollte meinen, dass diese Überlebende wissen muss, was wirklich geschehen ist?
Ein ausführlicheres Interview ist hier zu finden:
https://web.archive.org/web/20070529192730/https://www.rote-hilfe.de/publikationen/die_rote_hilfe_zeitung/1997/4/interview_mit_irmgard_moeller

Mag sich jeder selbst sein Urteil bilden. Ich halte diese Zeitzeugin für glaubwürdig.
Hätte sie sich der staatlich diktierten Darstellung angeschlossen, hätte sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht fast 23 Jahre Haft in weitgehender Isolation kassiert.
Bei ihrer Haftentlassung war sie die am längsten inhaftierte Frau im deutschen Strafvollzug. Zu ihrem Glück gab es damals noch keine "Sicherheitsverwahrung".


https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Stammheimer-Todesnacht-Es-bleiben-zahlreiche-Widersprueche/Interview-einer-Zeitzeugin/posting-31219092/show/ (https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Stammheimer-Todesnacht-Es-bleiben-zahlreiche-Widersprueche/Interview-einer-Zeitzeugin/posting-31219092/show/)

--

Quote
[...]      Artur_B

mehr als 1000 Beiträge seit 09.09.2004
17.10.2017 22:22

Und was wäre das Motiv?

Fangen wir hinten an: die Morde an Herrhausen und Rohwedder wurden mit einem Fachwisssen und einer Kompetenz ausgeführt, wie man sie eigentlich nur bei Militärs findet. Herrhausen wollte die Entwicklungsländer entschulden und die den Umbau der DDR-Wirtschaft ganz qanders gestalten als er dann tatsächlich kam. Humaner würde ich sagen. Die, die danch kamen, hielten von Humanität erkennbar wenig. Ziemlich genau das Schema eines Gladio-Anschlags. Wofür auch spricht, dass trotz aller Fahndungsbemühungen kein Täter verhaftet werden konnte. Wenn die Verantwortlichen durch die moilitärische Geheimhaltung geschützt sind, dringt nie etwas nach außen. Jüngstes Beispiel die Geschichte um Franco A. Wir wissen keinen Deut mehr als am ersten Tag. Es wird nie einen Untersuchungsausschuss geben und wenn, erfährt er nichts. Geheimnisse verlassen die Kasernenmauern nie.

... Also das Grundmuster aller Gladio-Aktionen: Rechte begehen Anschläge, die als links motiviert dargestellt werden. Warum das? Nun, die RAF gab dem Staat die Legitimation für einen allseitigen Rollback und hier insbesondere den Radikalenerlass. Denjenigen, die '68 wieder zurück drehen wollten, konnte nichts besser in den Kram passen als die RAF.

... Gruß Artur


https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Stammheimer-Todesnacht-Es-bleiben-zahlreiche-Widersprueche/Und-was-waere-das-Motiv/posting-31218715/show/ (https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Stammheimer-Todesnacht-Es-bleiben-zahlreiche-Widersprueche/Und-was-waere-das-Motiv/posting-31218715/show/)

...
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on October 19, 2017, 11:32:05 AM
Quote
[...] Vor 25 Jahren werden die Leichen der früheren Grünen-Abgeordneten Gert Bastian und Petra Kelly gefunden. Für die Ermittler ist schnell klar: Bastian hat sich und seine Lebensgefährtin getötet. Dennoch gibt es bis heute viele unbeantwortete Fragen. 

Sie waren Ikonen der Friedensbewegung, doch ein friedlicher Tod war ihnen nicht beschieden: Petra Kelly und Gert Bastian waren wochenlang nicht mehr gesehen worden, als eine Nachbarin am 19. Oktober 1992 abends im Bonner Reihenhaus der Grünen-Politiker nach dem Rechten schaut. Sie findet die Leiche des 69-jährigen Bastian vor der Schlafzimmertür, die 44-jährige Kelly liegt tot im Bett.

Wenige Stunden später sind die Ermittler sicher: Bastian erschoss seine Lebensgefährtin und danach sich selbst. Doch auch 25 Jahre später wirft die Tragödie um die Grünen-Mitbegründerin Kelly und den Ex-Bundeswehrgeneral Bastian noch Fragen auf.

War es eine doppelte Selbsttötung? Oder war Kelly womöglich nicht einverstanden mit dem gemeinsamen Tod? Was war letztlich der Auslöser des Dramas, das erst knapp drei Wochen nach den tödlichen Schüssen entdeckt wurde? Denn schon am 1. Oktober 1992 hatte Bastian späteren Ermittlungen zufolge Kelly mit einer Pistole der Marke Derringer in die Schläfe geschossen und anschließend sich selbst in die Stirn. Beide waren sofort tot, ein Abschiedsbrief wurde nicht gefunden.

Kelly und Bastian waren ein ungleiches Paar - hier die friedensbewegte Politologin, die in Washington und Amsterdam studiert und später bei der EU-Kommission in Brüssel gearbeitet hatte, dort der gelernte Buchbinder, der bei der Bundeswehr zum Kommandeur einer Panzerdivision aufgestiegen war.

... Bei der bewegenden Trauerfeier wurden auch Zweifel an der Theorie einer doppelten Selbsttötung laut. So bekannte damals der Schriftsteller Lew Kopelew, er glaube nicht an Suizid: Kelly und Bastian "wären nicht von uns gegangen, ohne es uns zu erklären".

Zugleich forderten Intellektuelle und Umweltschützer aus 13 Staaten eine gründliche Untersuchung der Todesfälle. In einem in Mexiko-Stadt veröffentlichten Aufruf verwiesen sie ausdrücklich darauf, dass die beiden Grünen-Politiker sich gegen Rechtsextremismus in Deutschland engagiert hätten - und dass sie deswegen Berichten zufolge Drohungen von Neonazibanden erhalten hätten.

Dass Bastian der Täter war, galt freilich schon kurz nach Entdeckung der Leichen als gesichert. Allerdings gab es in der Folgezeit immer wieder Zweifel daran, dass Kelly wirklich sterben wollte. Erschoss Bastian seine Lebensgefährtin ohne deren Einwilligung? Die letzte Wahrheit über seinen Tod nahm das Paar mit ins Grab.


Aus: "Offene Fragen nach 25 Jahren: Der rätselhafte Tod eines Politikerpaares" n-tv.de , Richard Heister, AFP (19. Oktober 2017)
Quelle: http://www.n-tv.de/panorama/Der-raetselhafte-Tod-eines-Politikerpaares-article20087811.html (http://www.n-tv.de/panorama/Der-raetselhafte-Tod-eines-Politikerpaares-article20087811.html)

---

Quote
[:::] Schon am Tag nach dem Fund der Leichen erklärte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Bonn, Peter Iwand:

"Ich habe mich aber informieren lassen, dass mit Sicherheit eins ausgeschlossen werden kann: dass dritte Personen an dem Tode von Frau Kelly und von Herrn Bastian verantwortlich sind. Sodass Strafverfolgungsmaßnahmen nicht in Betracht kommen."

Kriminalhauptkommissar Hartmut Otto ergänzte:

"Die Todesursache bei Herrn Bastian und bei Frau Kelly sind jeweils ein Schuss in den Kopf."

Demnach…

"… muss man nach dem bisherigen Ermittlungsstand und den Untersuchungen der Rechtsmedizin und der Sachverständigen davon ausgehen, dass Frau Kelly erschossen worden ist und anschließend sich Herr Bastian erschossen hat. Es ist ein absoluter Nahschuss, ein sogenannter aufgesetzter Schuss, gewesen. Und da gibt’s einfach nur die Möglichkeit, entweder lag ein Einverständnis vor, oder es ist eben im Schlaf geschehen."

Bastian hatte Kelly umgebracht. Die Behörden vermochten bei dieser Pressekonferenz so wenig wie irgendjemand sonst zu sagen, ob Petra Kelly den Schuss gewünscht haben konnte.

... Bekannt, wie sie war, bekam sie auch bedrohliche Schreiben bis hin zu Morddrohungen. Sie begann, unter Angstzuständen zu leiden. Irgendwann wandte sich Gert Bastian an seinen Sohn, den Mediziner Till Bastian.

"Dann hat er uns mal besucht und sich schon deutlich darüber ausgelassen, dass er Petra für seelisch krank hält - womit er sicher recht hat, das war auch mein Eindruck -, und welche Therapie-Möglichkeiten es denn gäbe. Aber er hat das schon gemerkt, dass mit ihr was nicht in Ordnung war, um das so mal auszudrücken."

... Doch das wahre Unglück wohnte bei Kelly und Bastian zu Hause. Till Bastian berichtete schon bald nach dem Tod seines Vaters, dass die Beziehung eine Falle für beide gewesen sein muss. Aus dieser "symbiotischen Verstrickung", sagt Till Bastian, habe sein Vater, der Soldat, der meist eine geladene Waffe bei sich hatte, wahrscheinlich keinen anderen Ausweg mehr gesehen, als sich zu töten  - und Kelly auch. Ein "Akt fürsorglicher Gewalttätigkeit", der ihn am Ende gar nicht so überrascht habe, erzählt er heute:

"Ich wusste sehr wohl, dass mein Vater ein problematischer Mensch ist, was seine Gewaltbereitschaft anbetrifft. Ich habe Petra Kelly oft genug sagen hören: ‚Wenn du mal nicht mehr lebst, will ich auch nicht mehr leben‘, und ‚ohne dich will ich nicht auf der Welt sein‘. Sodass sich bei meinem Vater diese Auffassung verdichtet haben könnte, wenn ich sterbe, dann ist es mit ihrem Leben auch vorbei."

Die Staatsanwaltschaft ging zum Abschluss ihrer Ermittlungen im Februar `93 von einem "erweiterten Suizid" aus: Bastian hatte Kelly getötet, weil er glaubte, sie könne ohne ihn nicht leben. In ihrer Presseerklärung schrieb die Behörde jedoch irreführend: Es gebe, Zitat, "keinen Anlass, an einem Selbstmord der beiden zu zweifeln".

Das habe man dann vielfach klarstellen, soll heißen: zurücknehmen müssen, erläutert die Bonner Staatsanwaltschaft heute. Denn niemand fand einen Hinweis, dass Kelly hatte sterben wollen: Ihr Terminkalender war voll, trotz vieler Rückschläge hatte sie Pläne, wie immer. Doch in den Tagen nach dem Tod, als Gerüchte aller Art ins Kraut schossen – selbst ein Mord durch Geheimdienste schien manchen denkbar -, saßen sogar grüne Freunde der These vom Doppelsuizid" auf.

... Lange Zeit haben die vielen Rätsel um Kellys Verfassung, um die fatale Beziehung und den Tod der beiden auch im grünen Gedächtnis den Blick auf die Leistungen Petra Kellys als erste grüne Globalaktivistin verstellt. Christa Nickels:

"Die Tatsache, dass sie sich dann eben mehrmals an den Rand eines Burn-outs oder auch in einen Burn-out brachte, den sie dann ohne Auszeit durchgewandert hat, ist kein Ausweis davon, dass sie – ich will es jetzt mal zugespitzt sagen – verrückt war. Niemand würde ja, weil Willy Brandt ein Alkoholproblem hatte, oder irgendwie viele Frauen hatte, ihm seinen Rang als Politiker streitig machen – oder die Verdienste, die er sich um Deutschland erworben hat, kleinreden."

Marieluise Beck glaubt, Kelly hätte Hilfe gebraucht – und Gert Bastian sei dafür eben der Falsche gewesen. ... Auch 25 Jahre später lässt sich der Tod von Petra Kelly und Gert Bastian im Oktober 1992 wenn überhaupt, dann wahrscheinlich aus der zerstörerischen Abhängigkeit der beiden voneinander erklären.


Aus: "Tod von Petra Kelly und Gert Bastian: Zwei Leichen, viele offene Fragen" (01.10.2017)
Quelle: http://www.deutschlandfunk.de/tod-von-petra-kelly-und-gert-bastian-zwei-leichen-viele.724.de.html?dram:article_id=397217 (http://www.deutschlandfunk.de/tod-von-petra-kelly-und-gert-bastian-zwei-leichen-viele.724.de.html?dram:article_id=397217)
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on October 23, 2017, 11:16:09 AM
Quote
[...] Eine offizielle Untersuchung war nach Kennedys Tod zu dem Ergebnis gekommen, dass er von dem Einzeltäter Lee Harvey Oswald in Dallas erschossen wurde, der wiederum zwei Tage später von dem Nachtclub-Besitzer Jack Ruby getötet wurde. Die Version wurde vor allem von Verschwörungstheoretikern immer wieder angezweifelt. Es kursierten Gerüchte, dass vielleicht die Mafia die Fäden zog, Kuba, die Sowjets, der militärisch-industrielle Komplex, vielleicht auch der spätere Kennedy-Nachfolger Lyndon B. Johnson in Verbindung mit der CIA, dem organisierten Verbrechen und Ölinteressensgruppen. Durch den Aufsehen erregenden Film "JFK" des US-Regisseurs Oliver Stone war die Diskussion über die Hintergründe des Attentats 1991 wieder aufgeflammt. Ein Gesetz verfügte daraufhin ein Jahr später die Veröffentlichung von nahezu allen der rund fünf Millionen Dokumente zu Kennedys Tod. Nur ein Bruchteil fiel unter eine 25-jährige Geheimhaltungsfrist – diese läuft nun am 26. Oktober aus.

Noch vor 2013 – 50 Jahre nach Kennedys Tod – gaben in einer Umfrage nur 30 Prozent der Befragten an, dass sie Oswald für den alleinigen Verantwortlichen hielten. Die meisten anderen witterten irgendeine Art von Verschwörung. Hinzu kommt eine ganze Flut von mehr oder minder seriösen Büchern, deren Autoren zu der einen oder anderen Schlussfolgerung gekommen sind. Sie alle hoffen nun, dass die "JFK files" ihre Thesen oder Theorien bestätigen. Experten gehen allerdings davon aus, dass die Akten keine explosiven Informationen oder konkrete weitere Aufschlüsse darüber geben, was damals genau geschehen ist. "Ich glaube nicht, dass es große Enthüllungen gibt", sagt etwa John Tunheim, Leiter eines 1992 vom Kongress eingesetzten Gremiums, das mit der Prüfung und Veröffentlichung der Unterlagen beauftragt war. "Ich glaube, wenn es jemals enthüllende Dokumente gegeben hätte, wären sie schon längst vernichtet worden", zitiert die Zeitung "Dallas Morning News" auch Buchautor Larry Sabato vom Center for Politics der Universität von Virginia.

...


Aus: "Trump will Geheimakten zur Ermordung von John F. Kennedy freigeben" (22. Oktober 2017)
Quelle: https://derstandard.at/2000066462741/Trump-will-Geheimakten-zur-Ermordung-von-John-F-Kennedy-freigeben (https://derstandard.at/2000066462741/Trump-will-Geheimakten-zur-Ermordung-von-John-F-Kennedy-freigeben)


"JFK - blown away" Markus Kompa (25. Oktober 2017)
Einen Tag vor der Freigabe der JFK-Akten beweist die deutsche Presse erstaunliche Inkompetenz - Während Telepolis immer wieder darauf hinwies, dass diesen Donnerstag die Geheimhaltungsfrist für ca. 3.000 noch gesperrte Akten zum Kennedy-Attentat ausläuft, scheinen die konventionellen deutschen Medien erst aus dem Tweet des amtierenden US-Präsidenten am Samstag von diesem vor 25 Jahren angekündigten Ereignis Notiz genommen zu haben. Das Attentat auf JFK ist seit 54 Jahren der Lackmus-Test für die Qualität und Unabhängigkeit politischer Berichterstattung. ... Die größte deutsche Rundfunkanstalt, der WDR, hatte nichts Besseres zu tun, als über eine angebliche Verschwörungstheorie zu berichten, die Aliens hätten ihre Enthüllung durch Kennedy befürchtet und ihn daher gekillt. Auch die bei Geheimdienstthemen ohnehin mäßig zuverlässige Süddeutsche Zeitung stößt ins gleiche Bockshorn und gibt sich damit transatlantischer, als es die US-Medien tun. Auf der Atlantik-Brücke will man schließlich keinen unangenehmen Eindruck machen. Also hält man sich halt ans bewährte Narrativ. Aus den Pressestimmen muss man schließen, dass der Elite der deutschen Journalisten zum Kennedy-Attentat nicht einmal der unstreitige Sachstand bekannt ist. ...
https://www.heise.de/tp/news/JFK-blown-away-3870799.html
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on November 04, 2017, 12:28:55 AM
Quote
[...] Die demokratische Senatorin Elizabeth Warren erhebt schwere Vorwürfe gegen Hillary Clinton. In einem Interview mit dem US-Nachrichtensender CNN bezeichnet sie den Vorwahlprozess ihrer Partei bei den US-Präsidentschaftswahlen 2016 als manipuliert. «Stimmen Sie zu, dass der Prozess manipuliert war?», wurde Warren im Interview gefragt. Die Demokratin antwortete: «Ja.»

Auch die inzwischen von Tom Perez abgelöste Interimsparteichefin der Demokraten, Donna Brazile, hat unlängst zugegeben, dass es bei der demokratischen Vorwahl nicht mit rechten Dingen zu und her ging. In Auszügen aus einem Buch, die im Magazin «Politico» vorab veröffentlicht wurden, schreibt Brazile, die Vorwahlphase sei zugunsten Clintons und gegen deren parteiinternen Widersacher Bernie Sanders manipuliert worden. ... Brazile sprach von «interner Korruption» bei den Demokraten.

... Sanders hatte offenbar gar nie eine Chance. Trotz grosser Beliebtheit bei der Basis. Brazile schreibt, das Clinton-Lager habe bereits vor dem Start des innerparteilichen Auswahlprozesses im Jahr 2015 finanzielle Vereinbarungen mit der wirtschaftlich ausgelaugten Partei geschlossen und starke Mitspracherechte bei Parteientscheidungen für sich beansprucht. Die Ex-Parteichefin spricht von «interner Korruption» bei den Demokraten. Der Vorwahlprozess bei den Demokraten sei lediglich Makulatur gewesen.

Auch Brazile selbst war während des Wahlkampfs an der Bevorzugung Clintons beteiligt: Als Expertin für den TV-Sender CNN versorgte sie Clinton im Vorfeld eines Fernsehduells mit Sanders mit den Fragen des Moderators, um ihr einen Vorteil zu verschaffen.


Aus: "Schwere Vorwürfe aus dem eigenen Lager: Hillary soll die Vorwahl manipuliert haben" (03.11.2017)
Quelle: https://www.blick.ch/news/ausland/schwere-vorwuerfe-aus-dem-eigenen-lager-hillary-soll-die-vorwahl-manipuliert-haben-id7553649.html (https://www.blick.ch/news/ausland/schwere-vorwuerfe-aus-dem-eigenen-lager-hillary-soll-die-vorwahl-manipuliert-haben-id7553649.html)

---

Quote
[...] Ex-Parteichefin Donna Brazile beschuldigte Clinton, den Rivalen Bernie Sanders mit „unethischen“ Methoden ausgebootet zu haben – indem sie schon lange vor ihrer Nominierung den Parteiapparat unter ihre Kontrolle gebracht habe.

Brazile schildert in einem Buch, aus dem die Website „Politico“ am Donnerstag vorab Auszüge veröffentlichte, dass Clinton im Rahmen einer Absprache mit der Parteiführung dem finanziell klammen Parteiapparat hohe Summen aus ihrer Wahlkampfkasse zugeschossen habe. Im Gegenzug habe sie die Kontrolle über Strategie, Finanzen und Personalbesetzungen in der Parteizentrale erlangt. Die Vereinbarung wurde demnach im August 2015 getroffen – also ein Jahr vor Clintons offizieller Ernennung zur Präsidentschaftskandidatin.

... Die Senatorin Elizabeth Warren, eine führende Vertreterin des linken Parteiflügels, stimmte Braziles Darstellung zu, dass Clintons Zugriff auf den Parteiapparat Sanders geschadet habe. Die Vorwahlen seien „manipuliert“ gewesen, sagte Warren auf Nachfrage im Sender CNN. Clinton selber äußerte sich zu den Vorwürfen zunächst nicht.


... Brazile betonte, dass Clintons Vorgehen „unethisch“, aber nicht „illegal“ gewesen sei. Gegen das Fairnessprinzip sei verstoßen worden, indem schon vor der Entscheidung in den Vorwahlen eines der Lager die Partei kontrolliert habe. Die „Integrität“ der Partei sei so beschädigt worden.

Im September 2016 informierte Brazile nach eigener Schilderung Sanders in einem Telefonat über die von ihr aufgedeckten angeblichen Machenschaften. Nach dem Gespräch habe sie geweint – „nicht aus Schuldgefühl heraus, sondern aus Wut“. Brazile hatte die Parteiführung im vorherigen Juli vorübergehend übernommen, nachdem die Parteichefin Wasserman Schultz zurückgetreten war.

Wasserman Schultz trat ab, nachdem interne E-Mails ans Licht gekommen waren, die sie als voreingenommen gegenüber Sanders erscheinen ließen. Die Mails waren nach mutmaßlich von Russland ausgehenden Hackerattacken von der Enthüllungsplattform Wikileaks veröffentlicht worden.


Aus: "Hat Hillary Clinton die Vorwahlen manipuliert?" (03.11.2017)
Quelle: http://www.faz.net/aktuell/politik/trumps-praesidentschaft/vorwahlen-der-demokraten-zugunsten-clintons-manipuliert-15276433.html (http://www.faz.net/aktuell/politik/trumps-praesidentschaft/vorwahlen-der-demokraten-zugunsten-clintons-manipuliert-15276433.html)

---


Quote
[...] Laut der Senatorin Elizabeth Warren war die Wahl zugunsten von Clinton manipuliert.  ... Auch Brazile selbst war an der Bevorzugung Clintons beteiligt: Als Expertin für den TV-Sender CNN im Einsatz, hatte sie Clinton vor einem Fernsehduell mit Sanders mit einer Frage versorgt, die CNN-Moderatoren bei dem Duell stellen sollten, um ihr einen Vorteil bei der Vorbereitung zu verschaffen. ...


Quote
Stahlheini #5 (03.11.2017)

Wer das Ende 2016 behauptete, wurde (auch hier) als Verschwörungsspinner verleumdet und mitunter auch von der verehrten Redaktion gelöscht.
Schon witzig, wie viele Verschwörungstheorien sich in letzter Zeit so alles bewahrheitet haben, oder?


Quote
Ragna Eyjadóttir #12  (03.11.2017)

Well, whats sad is that most of that was suspected already - and dismissed as "conspiracy theories" by the Clinton camp ... which is a given - but what is unforgivable ... also by the establishment media.  ...



Quote
fallobst24 #14  (03.11.2017)

Neu oder überraschend kann das nur für diejenigen, die zuvor den Kopf im Sand hatten oder die den 3 Affen gleich nichts sehen und hören wollten. Entsprechend überrascht sind hier in Deutschland viele, insbesondere im Medien-Metier ;-)


Quote
Staatsei Nr.1 #34  (03.11.2017)

"In der Vorwahl der US-Demokraten hat Hillary Clinton gegen Bernie Sanders gewonnen. Laut der Senatorin Elizabeth Warren war die Wahl zugunsten von Clinton manipuliert."

Informierten Menschen war das schon damals klar!
Gut, es stand nicht im Mainstream, aber darauf sollte man sich auch nicht verlassen. ...


Quote
Maria Gomez #42   (03.11.2017)

Dass die Demokraten und Clinton die Präsidentschaftswahlen manipuliert haben, ist eine gesicherte Erkenntnis. Seltsam, wie gering die Resonanz in den Medien ist. Die Manipulation der Präsidentschaftswahl ist doch sonst so ein übermächtiges Thema.


Quote
heinz234 #69 (03.11.2017)

Brazile hat gesagt, das Clinton-Lager hat das DNC ÜBERNOMMEN und darüber Spendengelder "gewaschen". Warum berichtet die ZEIT nur so verwaschen darüber?

...



Aus: "US-Wahl 2016: US-Senatorin Warren nennt Vorwahl der Demokraten manipuliert" (3. November 2017)
Quelle: http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-11/us-wahl-2016-demokraten-elizabeth-warren-hillary-clinton (http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-11/us-wahl-2016-demokraten-elizabeth-warren-hillary-clinton)

-

Inside Hillary Clinton’s Secret Takeover of the DNC
When I was asked to run the Democratic Party after the Russians hacked our emails, I stumbled onto a shocking truth about the Clinton campaign.
By DONNA BRAZILE, November 02, 2017
https://www.politico.com/magazine/story/2017/11/02/clinton-brazile-hacks-2016-215774

-

Quote
[...] ...

Quote
Frohbotschafter

Die Vorwahlphase sei zugunsten Hillary Clintons und gegen deren parteiinternen Widersacher Bernie Sanders manipuliert worden, schrieb die Ex-Parteichefin."
Das wurde von "Russland Heute" ("Russia Today"/RT) schon vor Monaten berichtet.

Aber ERST JETZT, wenn es die Demokraten selbst sagen, werden aus "fake news" "true stories".


Quote
irma-marie

"Die Vorwahlphase sei zugunsten Hillary Clintons und gegen deren parteiinternen Widersacher Bernie Sanders manipuliert worden, schrieb die Ex-Parteichefin."

Hat man schon vorher gewusst, aber manche nennen es VT



Quelle https://derstandard.at/2000067079222/Ex-Parteichefin-richtet-schwere-Vorwuerfe-gegen-Hillary-Clinton (https://derstandard.at/2000067079222/Ex-Parteichefin-richtet-schwere-Vorwuerfe-gegen-Hillary-Clinton) (2. November 2017)

Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on November 06, 2017, 09:55:03 AM
Quote
[...] Dominik Graf zeigte in seinem RAF-„Tatort: Der rote Schatten“, nur durch Schmalfilmformat als Spekulation kenntlich gemacht, Szenen, wie Killerkommandos die in Stammheim einsitzenden Terroristen nach der „Landshut“-Befreiung ermorden. Er bebilderte ein Tabu. Für Terroristenkenner Stefan Aust war das ein Hereinfallen auf eine Propagandalüge der Rote-Armee-Fraktion, für Politiker von Ex-Innenminister Gerhard Baum bis zum Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier die Förderung einer unbewiesenen Behauptung und mögliche Untergrabung staatlicher Glaubwürdigkeit.

Die ZDF-Romanverfilmung „Dengler: Die schützende Hand“ überschreitet alte Grenzen der Zurückhaltung. Sie kennt, obwohl Fiktion, bereits die Wahrheit über den Tod der mutmaßlichen NSU-Mörder Böhnhardt und Mundlos.

Sicher ist einzig, dass die Leichen des Nazi-Duos im November 2011 in der Nähe von Eisenach in einem abgebrannten Wohnwagen mit Schusswunden und Brandverletzungen aufgefunden wurden. Alles andere ist nicht sicher. War es Selbstmord? Sind Mundlos und Böhnhardt schon vorher getötet worden? Sind die schlampigen Ermittlungen Zufall oder Ergebnis einer „Schützenden Hand“? War es „Staatsmord“, eine Aktion deutscher Schlapphüte. Alles riecht nach Eisenach-Gate.

Wie gut, dass es den 1951 in Idar-Oberstein geborenen Krimiautor Wolfgang Schorlau gibt. Er taucht immer auf, wenn der Schwefel eines möglichen Politskandals aufsteigt und betreibt seine „literarischen Ermittlungen“. Zu deutsch: das raffinierte Vermischen von Dichtung und Wahrheit. Die Kulissen in seinen Skandalkrimis stammen aus den Fakten der Zeitgeschichte – manchmal sind sie altbekannt, manchmal neu –, die erfundenen Helden aus dem Kopf des Romanautors. Die Phantasie schickt sie ins reale Skandalgelände. Der eine heißt Georg Dengler, Ex-BKA-Ermittler, der als privater Schnüffler arbeitet, die andere Helden Olga Illiescu, eine von der Polizei gesuchte Hackerin aus dem linken Milieu.

...

Quote
2010ff 05.11.2017, 20:46 Uhr
Dieser Film ist Fiktion. Er hat keinen Staatsauftrag, folglich hat er auch nicht staatsgenehme Versionen unters Volk zu bringen.
Dieser Film wirft ganz offenbar Fragen auf. Damit erweist er dem Münchner Gericht, bei dem der NSU-Prozess stattfindet, einen Dienst. Ebenso wie den vielen Untersuchungsausschüssen, die in Sachen NSU aktiv waren.
Gericht und parlamentarische Untersuchungsausschüsse haben Anlass zur Klage. Aber nicht gegen diesen erkennbar fiktiven Film (oder wird hier behauptet, eine Dokumentation gedreht zu haben?).
Sondern gegen sabotierende und obstruierende "Verfassungsschützer", gegen Mitarbeiter, die Papiere schredderten, Aussagen verweigerten, die schwiegen, logen und betrogen.
Dies ist alles längst erwiesen.
Möchte sich Herr von Festenberg zu diesem Lug und Betrug von realen "Verfassungsschützern" auch äußern?
Oder wollte er sein Mütchen nur an diesem Film kühlen, der doch für jeden mühelos als Kunstprodukt erkennbar ist?


...


Aus: "Bilder sind die neuen Fakten" Nikolaus von Festenberg (05.11.2017)
Quelle: http://www.tagesspiegel.de/medien/nach-raf-tatort-nun-nsu-krimi-bilder-sind-die-neuen-fakten/20543574.html (http://www.tagesspiegel.de/medien/nach-raf-tatort-nun-nsu-krimi-bilder-sind-die-neuen-fakten/20543574.html)

---

Quote
[...] Fernsehen Im ZDF wird kalter NSU-Verschwörungsbrei aufgetischt: „Dengler – Die schützende Hand“  ... wie NSU-Watch in der Kritik zum Roman bereits anmerkte – „ein lediglich emotionalisierender Nebenstrang“. Nicht einmal da kommt das Wort „Rassismus“ vor. Gleichzeitig schreckt Lars Kraumes Film nicht davor zurück, längst vorliegende und veröffentlichte Erkenntnisse der Untersuchungsausschüsse im Bund und in Thüringen – insbesondere zu den Ereignissen um den 4. November 2011 in Eisenach – bewusst und aktiv zu ignorieren. Denn die würden den Verschwörungsbrei ungenießbar machen – gemixt aus selektiver Aktenrecherche, stumpfen „Die da oben“-Tendenzen, berechtigter Kritik am Verfassungsschutz, durchgekauten und nicht mehr offenen Fragen, ergänzt durch angeblich fehlende Gehirnmasse sowie eine ferngesteuerte Explosion, serviert im Aluhut, mit einer Prise Drogen dekoriert.

... Ersparen Sie sich den Film. Lesen Sie Heimatschutz von Dirk Laabs/Stefan Aust, schauen Sie sich im Theater die NSU-Monologe an, unterstützen Sie nsu-watch.info, besuchen Sie den Prozess, thematisieren Sie Rassismus. Agieren Sie dagegen.

Katharina König-Preuss (Die Linke) gehört im Thüringer Landtag dem NSU-UA an.

Quote
Richard Zietz | Community
vor 34 Minuten

Vielen Dank für den Hinweis. Ich denke, nach diesem von politischen Spins geleiteten Verriss werde ich mir den Film wohl ansehen ;-).

Meine skeptische Haltung gegenüber obenstehendem Text begründe ich gerne:

1. Es ist unseriös und für eine Kulturkritik höchst unprofessionell, von einem fiktiven Werk eins zu eins-Übereinstimmung mit den als Hintergrund verwendeten Vorfällen zu verlangen.

2. Die Kritik verfolgt ganz offensichtlich den politischen Spin, die (umstrittene) Selbstmordthese bezüglich B. und M. zu verteidigen. So werden im Kritiktext ausschließlich solche Ermittlungsdetails aufgeführt, die ein ordentliches Arbeiten der Behörden vor Ort nahelegen. Die anderen (übrigens auch im Standardwerk von Aust/Laabs ausführlich thematisiert) werden verschwiegen und mit dem Totschlagsargument »Verschwörungstheorie« indiziert.

3. Der Text gibt zwar vor, eine Kulturkritik zu sein, ist in Wirklichkeit jedoch keine. Andere Kriterien, weshalb der Film geraten, weniger geraten oder auch mißraten sein könnte (wie zum Beispiel Spannungsbogen, Glaubwürdigkeit, filmische Umsetzung), sucht man in dem Text vergebens. Somit ist die Kritik eine Mogelpackung – exakt das, was sie dem besprochenen Film unterstellt.

4. Zwischen den Zeilen nimmt der Text zusätzlich Partei für eine bestimmte Richtung im »Aufklärungslager« – jenem, welches die konkrete Aufklärung mittlerweile als nachrangig ansieht und den NSU-Komplex lediglich als Aufhänger verwenden möchte für Kampagnen gegen Alltagsrassismus.

Natürlich kann die besprochene ZDF-Fiktion daneben sein – zu dick aufgetragen, auf fehlerhaften Schlüssen oder Fakten basierend, unglaubwürdig inszeniert, langweilig. Falls dies zutreffen sollte, bin ich mir allerdings sicher, dass die Gründe hierfür nichts mit denen zu tun haben, die in dem Verriss aufgeführt werden.


Quote
apatit | Community
vor 22 Minuten
@ Richard Zietz

"Deutliche Anzeichen von einem institutionellen Rassismus in Deutschland" stellte nicht nur Amnesty fest. Und was ist aus dem versprechen von Frau Merkel geworden – gegeben bei der Trauerfeier?

Wer hat diesen Heimatschutz aufgebaut und gefördert – ist da mal je ein staatlicher “Aufbauhelfer“ bestraft wurden?! Ich denke da gleich mal an die “exakte“ Spurensicherung im Wohnmobile in Eisenach … und hat das LKA Thüringen wenigstens paar Zollstöcke mehr bekommen? Alles immer nur Zufälle? Neeeee ! “Zufall ist ein Wort ohne Sinn; nichts kann ohne Ursache existieren.“ Voltaire

Wer das Buch von Förster u. Aust gelesen hat, braucht keinen wischi – waschi Film vom ZDF!


...


Aus: "Entsorgte Hirnmasse" Katharina König-Preuss (Ausgabe 44/2017 )
Quelle: https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/entsorgte-hirnmasse (https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/entsorgte-hirnmasse)

Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on November 08, 2017, 09:37:48 AM
Quote
[...] Irgendetwas hat sich da verschoben. Den „Tatort“, früher ein harmloses Polizeimärchen, umgibt inzwischen der Anschein der Amtlichkeit. Sogenannte Fakten-Checks prüfen regelmäßig seinen Realitätsgehalt. Und wenn Politik und Zeitgeschichte vorkommen, liest mancher die „Tatort“-Erzählung wie eine offizielle Verlautbarung. Deshalb hat Dominik Grafs „Tatort“ „Der rote Schatten“ einen Teil der Öffentlichkeit erregt – bis hin zum Bundespräsidenten. Weil in der Geschichte um einen V-Mann, den Einfluss des Verfassungsschutzes und die dritte Generation der RAF auch die Todesnacht von Stammheim vorkommt; weil eine Sequenz, im Super 8-Format gedreht, zeigt, wie die Terroristen von einem Mordkommando umgebracht werden.

„Gefährlicher Unsinn“ sei das, „RAF-Propaganda“ hat Stefan Aust, unser hauptamtlicher RAF-Chronist, gesagt. Gerhard Baum, der ehemalige Innenminister, erklärte „die unerträgliche Vermischung von Realität und Fiktion“ für „unverantwortlich“. Und Frank-Walter Steinmeier erteilte in seiner Ansprache zum 40. Todestag von Hanns Martin Schleyer eine schwere Rüge: Der „Tatort“ habe „die Märtyrerlegende vom Justizmord an den Häftlingen“ wiederaufleben lassen.

Was Baum unerträglich findet, man muss leider so trivial werden, ist das Prinzip fiktionalen Erzählens in Literatur, Film und Theater. Dass er es so unerträglich findet, mag auch damit zu tun haben, dass Graf ein unausgesprochenes Bilderverbot übertreten hat. Zu sehen, wie die Häftlinge getötet werden, hat eine größere Wucht, als würde lediglich darüber gesprochen. Man sollte trotzdem das Durchspielen von Möglichkeiten nicht mit einer These verwechseln. Zu behaupten, dass Graf eine klare These formuliere, wie das etwa Oliver Stone in „JFK“ (1991) zum Kennedy-Attentat tut, das ist „gefährlicher Unsinn“. Es gibt bei Graf Versionen, Varianten, Lesarten, weil Verschwörungstheorien nun mal ein Treibstoff des Erzählens sind. Hätte man den Film nicht gesehen, könnte man allerdings zu dem Eindruck kommen, er habe ausschließlich aus der einen dargestellten Variante der Stammheimer Nacht bestanden.

Wenn die empörten Kritiker im staatstragenden Ton warnen, nach Ansicht des Films werde man die Tötung für die amtliche Version der Wahrheit halten, dann erklären sie implizit das Publikum für unfähig zu begreifen, was sie selbst natürlich durchschaut haben; es treibt sie dabei weniger die Sorge um fatale Auswirkungen auf das politische Bewusstsein der Nation als die Angst um ihre Deutungshoheit, die sie mit Filmen wie dem „Baader-Meinhof-Komplex“ durchgesetzt glauben. Für diese Hegemonie ist Grafs Verfahren natürlich ein Affront, weil auch die immergleichen RAF-Bilder, die zirkulieren, nun konkurrieren müssen mit neuen. Und gerade weil diese neuen Bilder Teil einer Fiktion sind, schärfen sie den Blick für die Fiktionen der anderen. Sie verweisen auf die staatlichen Vertuschungsversuche, wie sie vom Tod Benno Ohnesorgs über die NSU-Morde bis hin zum Fall Amri aktenkundig geworden sind. Sie deuten auf die Merkwürdigkeiten in der Geschichte der RAF, die unbeantworteten Fragen, die Rolle des Verfassungsschutzes. Wenn Steinmeier beklagt, dass „Wahn und Lüge die RAF-Geschichte über Jahrzehnte umgaben“, hat er Recht, ohne dass es ihm bewusst wäre, weil er das nur auf die Täter beziehen will. Gibt es bei dieser trüben Sachlage eine größere Fiktion als die Erzählung Gerhard Baums, dass alles aufgeklärt und transparent sei?

Dazu befragt, sagt Dominik Graf: „Wenn wir vierzig Jahre hinters Licht geführt worden sind, dürfen wir uns einen eigenen Reim darauf machen. Geschichte gehört nicht denen, die sie damals festgeschrieben haben.“ Das ganze Thema sei „überwiegend einseitig aufgearbeitet worden“, es habe bis heute „viel zu viel Schlamperei und Vertuschung der staatlichen Behörden gegeben“. Und mit leiser Ironie setzt er hinzu, womöglich seien die Kritiker ja auch „verhext vom Super 8-Format“.

Das ist nicht abwegig. Und insofern ist die heftige Abwehrreaktion auf den „Tatort“ auch Indikator für ein tiefer sitzendes Wahrnehmungsproblem. Je klarer, schärfer, unzweideutiger uns die digitalen Bilder erscheinen, desto größer der Anschein von Authentizität, den das alte Super 8-Format erzeugt. Grafs Kritiker sind jedoch derart fixiert auf „ihren“ Stoff, dass sie zwischen Belegen, Indizien, Fakten, Vermutungen, Formaten und Fiktionen nicht mehr unterscheiden. Das Bilderverbot ist nur die Erweiterung eines Denkverbots. Als wäre a priori auszuschließen, dass suizidwillige Häftlinge in ihren Zellen abgehört wurden, ohne dass jemand dann hätte eingreifen wollen. Indem Graf sich auf ein solches Gedankenspiel einlässt, wird die Fiktion zum erneuten Nachdenken über die Realität. Für manche ist das wohl noch immer schwer zu ertragen.

Quote
Bemerkenswert das Verständnis in der FAZ für Verschwörungstheorien.

    Engelbert Vogt (BuchtesSohn), 22.10.2017 - 10:10

Da hofft man als Bürger darauf, dass ein fiktionales Durchspielen anderer merkwürdiger Vorkommnisse der jüngsten Geschichte - die gibt es zuhauf - nicht 40 Jahre hinterm Licht auf sich warten lassen. "Geschichte gehört nicht denjenigen, die sie damals festgeschrieben haben." Wahrlich ein Satz zum Nachdenken. Über die Geschichtswissenschaft sowieso, aber auch über die Justiz und die Medien, die ja alle etwas festschreiben.


Quote
Notwendig und differenziert. Danke.

    Sabine Ullrich (Sabula), 21.10.2017 - 18:35

Der Artikel befasst sich auf präzise wie von Sachverstand zeugender Weise mit dem Tatort und seinen evozierten Kritike(r)n. Die Fürsprache für die künstlerische Freiheit, in diesem Fall als Fiktion definiert, ist notwendig wie erfreulich und die differenzierte Darstellung der "Lesarten" wie Ungereimtheiten dieses Teils der BRD-Historie (nicht des Films, der "nur" reflektiert) gut herausgearbeitet. Auch die Verweise auf ein Bildtabu und -verbot sind sinnvoll – gerade in der aktuellen Gegenwart.




Aus: "„Tatort“ von Dominik Graf : Fiktionen der anderen" Peter Körte (21.10.2017)
Quelle: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/tatort/zur-kritik-am-raf-tatort-von-dominik-graf-15255768.html (http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/tatort/zur-kritik-am-raf-tatort-von-dominik-graf-15255768.html)
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on November 22, 2017, 10:26:49 AM
Quote
Mon Nov 20 2017

   Unter JFK haben die USA überlegt, ob sie nicht einen Angriff der Sowjetunion faken sollen, um einen Krieg herbeizuführen.
   Achtung: Der Daily Caller ist eine rechtslastige Webseite, die eher auf der fiesen Seite des rechten Spektrums angesiedelt ist.
   Wenn ihr lieber eine anständige Quelle wollt, dann könnt ihr auch Sputnik nehmen :-) (Danke, Peter)

   http://dailycaller.com/2017/11/19/jfk-files-us-contemplated-fake-soviet-attack-to-provoke-war/

  https://sputniknews.com/military/201711201059270960-us-false-flags-using-soviet-planes-document/


Quelle: https://blog.fefe.de/?ts=a4eddbd4 (https://blog.fefe.de/?ts=a4eddbd4)

Quote
Count_Iblis

Conspiracy theorists critics balk at the mear notion of “false flag” attacks yet here we have one talked about and planned by government officials.

Quote
Avatar
kegeshook

Northwoods was a nothing burger. The proposal wasn't nearly as bad as tinfoil hatters claim Even still, It was never going to be implemented.


http://dailycaller.com/2017/11/19/jfk-files-us-contemplated-fake-soviet-attack-to-provoke-war/

Quote
According to the partially declassified document, a March 22, 1962 meeting attended by the Special Group Augmented (SGA), a high-level Kennedy administration committee charged with overthrowing the Cuban government, included a discussion on the different possibilities for obtaining Soviet planes.

The SGA group, which formally included Attorney General Robert Kennedy, CIA Director John McCone, National Security Advisor McGeorge Bundy and Chairman of the Joint Chiefs of Staff Lyman Lemnitzer, could also be attended by Secretary of State Dean Rusk and President Kennedy himself. ...


From: "JFK Files Reveal US Planned to Buy Soviet Planes to Carry Out False Flag Attacks" (20.11.2017)
Quelle: https://sputniknews.com/military/201711201059270960-us-false-flags-using-soviet-plans-document/ (https://sputniknews.com/military/201711201059270960-us-false-flags-using-soviet-plans-document/)

Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on December 05, 2017, 10:04:04 AM
Quote
[...] Ist die Erde flach? Mike Hughes ist überzeugt davon. Die Theorie von der Kugelgestalt hält der 61-jährige Amerikaner für falsch, sie widerspreche der Intuition, Bildern aus dem All glaubt er ohnehin nicht. Astronauten würden von der Regierung gezwungen, die Unwahrheit zu sagen. Deshalb hat Hughes eine Rakete gebaut, mit der er hoch über der Erde fliegen möchte, um von dort aus Fotos zu machen, die Wissenschaftsgeschichte schreiben sollen. Er will beweisen, dass die Erde eine Scheibe ist. Rückschläge nimmt er in Kauf. Bei einem Testflug in Arizona erlitt Hughes so schwere Verletzungen, dass er anschließend monatelang an Krücken gehen musste.

Die Meldungen zu dieser Geschichte werden in Deutschland unter der Schlagzeile „Irrer Raketenmann“ veröffentlicht. Der Leser schüttelt halb irritiert, halb amüsiert den Kopf, denkt „die spinnen, die Amis“ und ist froh, in einem aufgeklärten, rationalen und säkularen Europa zu leben.

Drei Viertel der Amerikaner glauben, dass ein Gott die Menschen erschaffen hat; zwei Drittel glauben an Geister und Telepathie; ein Drittel glaubt, dass die globale Erderwärmung eine Erfindung von Wissenschaftlern, der Regierung und Journalisten ist; ein Viertel glaubt, dass Impfungen zu Autismus führen können; zwei Drittel sind überzeugt davon, dass es Engel und Dämonen gibt; 15 Prozent glauben, dass Medien oder die Regierung über das Fernsehen geheime Strahlen aussenden, um das Bewusstsein der Menschen zu beeinflussen. Wie sagte Friedrich Nietzsche: „Der Irrsinn ist bei Einzelnen etwas Seltenes, aber bei Gruppen, Parteien, Völkern, Zeiten die Regel.“

Die Zahlen stammen aus einem Buch, das vor einigen Wochen in den USA erschien. Es heißt „Fantasyland: How America Went Haywire“ (Wie Amerika verrückt wurde). Der Autor, Kurt Andersen, lebt als Kulturjournalist in New York. Seit Jahren recherchiert er für seine Ideengeschichte der USA, um nachzuweisen, wie die irrationalen und esoterischen Elemente nach und nach die der Rationalität und Realitätsbezogenheit verdrängten. Die Zeitschrift „The Atlantic“ druckte in ihrer September-Ausgabe einen langen, zusammenfassenden Essay des voluminösen Werkes.

Seit der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten der Vereinigten Staaten kursiert die Frage nach dem Warum. Wie kommt es, dass ein solcher Mann, der es mit der Wahrheit nachweislich nicht sehr genau nimmt, der mächtigste Mann der Welt geworden ist?

Andersen gibt darauf drei Antworten. Erstens knüpft Trump mit seinem Erlösungsversprechen („Make America Great Again“) an eine uramerikanische Tradition an. Puritaner, Siedler, Goldgräber, religiös Verfolgte: Sie alle waren Fantasten, hatten einen Traum, glaubten daran, das Unwahrscheinliche wahr machen zu können. Von Hollywood bis Scientology, von Walt Disney bis zum Prediger Billy Graham, von Ronald Reagan bis zu Oprah Winfrey: Man mische starken Individualismus mit extremer Religiosität und Showbusiness – das Ergebnis ist jenes „Fantasyland“, das sich seine eigenen Regeln gibt.

Zweitens profitiert Trump von der Kulturrevolution der 68er, denn in dieser Zeit bekam der Irrationalismus seinen intellektuellen Überbau. Der Philosoph Michel Foucault dekonstruierte Geisteskrankheiten als eine Form der Unterdrückung durch ein „Regime der Wahrheit“. Sein Rivale, Jean Baudrillard, wetterte gegen den Rationalismus als bloßes Herrschaftsinstrument. Paul Feyerabend kritisierte den Rationalismus als eine „säkularisierte Form des Glaubens an die Macht des göttlichen Worts“. Die „soziale Konstruktion der Realität“ wurde entlarvt. Plötzlich gab es mehrere Wahrheiten und mehrere Realitäten, die postmodernen Intellektuellen entpuppten sich als kognitive Relativisten. Zur selben Zeit kursierten Berichte über Ufos und Nahtoderfahrungen, Bücher über das „geheime Leben der Pflanzen“ wurden zu Bestsellern.

 Drittens konnte sich Trump im Verbund mit einer starken, polarisierenden Gegenöffentlichkeit präsentieren. Die Entwicklung begann mit dem rechten Radiomoderator Rush Limbaugh, zog sich über den Aufstieg des TV-Senders „Fox News“ und kulminierte im Internet-Nachrichtenportal „Breitbart“. „Im Internet hängt die Durchsetzungskraft einer Behauptung nicht mehr von ihrem Wahrheitsgehalt ab, sondern davon, wie oft sie geklickt und geteilt wird“, schreibt Andersen. Das Umfrageinstitut „Public Policy Polling“ hat Amerikanern folgende Frage gestellt: „Glauben Sie, dass eine geheime elitäre Macht mit einer globalen Agenda sich verschworen hat, um eine autoritäre Weltherrschaft zu errichten?“ Ein Drittel der republikanischen Wähler bejaht das.

Trump hat die Zeichen der Zeit erkannt. Er schimpft auf das Establishment, auf Experten, Intellektuelle und Wissenschaftler, weil die ihm das Recht bestreiten, die Wahrheit zu fühlen. Bauch schlägt Kopf. Die Kopfmenschen gehören zu der skurrilen Gemeinschaft einer „reality-based community“. In einer Parodie des Satirikers Stephen Colbert klingt die neue rechte Ideologie so: „Wörterbücher und Lexika hin oder her. Die sind alle elitär. Sie wollen dir dauernd sagen, was wahr ist und was falsch. Oder was passiert ist oder nicht passiert ist. Ich glaube nicht an solche Bücher. Wir sind eben eine geteilte Nation – geteilt in die, die mit dem Kopf denken, und die, die mit dem Herzen wissen. Und die Wahrheit kommt nun mal vom Herzen.“

Kommt sie denn nicht von dort? Folgt man der biblischen Schöpfungsgeschichte, steht bereits am Anfang der Menschheit ein Irrsinniger. Schickt Gott eine Sintflut, um die Menschen, die er geschaffen hat, von der Erde zu vertilgen? Noah war überzeugt davon. Also baute er ein großes Schiff, die Arche, um sich und seine Familie sowie sämtliche Tierarten vor den Wassermassen zu retten. Keiner glaubte Noah, man verspottete ihn. Das aber störte ihn nicht. Ohne Unterlass zimmerte er sein Schiff und ließ die Tierarten darauf Quartier beziehen. Eine göttliche Stimme hatte es ihm so gesagt.

...  Oder aktueller: Kann es sein, dass die Idee des Unternehmers Elon Musk realisiert wird, mit Hilfe eines Hochgeschwindigkeitssystems namens Hyperloop, das Transportkapseln auf Luftkissen durch Vakuumröhren schießt, schneller zu werden als ein Flugzeug? Ob Tesla, SpaceX oder Künstliche Intelligenz: Am Anfang steht der Einfall eines Sonderlings, den keiner ernst nimmt. Was folgt, ist der Aufbruch in die Unversicherbarkeit, getragen von starker Hoffnung, einer fixen Idee sowie der Begabung, sich über Kritik und Widerstände hinwegsetzen zu können. Was verrückt ist oder genial: Darüber richtet die Geschichte.

Als die Mitglieder einer calvinistischen Sekte im Jahre 1620 in England die „Mayflower“ bestiegen, um nach Amerika zu segeln, wusste keiner von ihnen, was sie erwartet. Sie fürchteten sich vor Indianern und wilden Tieren. Im ersten Winter in Plymouth starb die Hälfte von ihnen an Krankheit und Hunger. Doch die Überlebenden, die ersten Siedler, legten den Grundstein für das spätere Entstehen einer globalen Supermacht.

Am Anfang war immer der Wahnwitz, verkörpert durch Menschen, die als Toren und Narren verspottet wurden, als verschroben und verrückt galten. Sie scheinen den Gemeinsinn (sensus communis) verloren und durch den Eigensinn (sensus privatus) ersetzt zu haben. Doch vom Wahnwitz zum Wahnsinn ist der Weg oft nur kurz. Muss nicht im Zeitalter des Postfaktischen, von „fake news“ und Filterblasen, von Verschwörungstheorien und „alternativen Wahrheiten“ vor allem erneut eine Lanze für Rationalität und Realität gebrochen werden?

Was tun gegen zu viel Bauch und zu wenig Kopf, gegen zu viel Herz und zu wenig Verstand? Wer diesen Konflikt rein appellativ lösen will („Rettet die Vernunft!“), verkennt die oft faszinierende Attraktivität der anti-elitären, anti-autoritären und anti-intellektuellen Pose. Jeder darf über alles mitreden, keiner hat qua Herkunft, Bildung und Amt ein Recht auf die Wahrheit: Das erinnert frappierend an den rebellischen Impuls Martin Luthers, an dessen Lehre vom Priestertum aller Gläubigen. „Denn was aus der Taufe gekrochen ist“, schrieb Luther, „das kann sich rühmen, dass es schon zum Priester, Bischof und Papst geweiht sei.“

 Evangelikale weiße Männer gehören zu den treuesten Wählern Trumps. Ähnlich wie er lehnen sie alles ab, was ihrer Intuition widerspricht – die Evolutionstheorie, die soziale Konstruktion von Geschlechtsidentitäten. Trump ist für sie derjenige, der keine Angst hat, seine individuelle Wahrheit gegen den kollektiven Zeitgeist zu stellen. Sie stellen ihn vom Gestus her in eine Linie mit Noah, Jesus und Luther.

Ohne Wahnwitz keine Erkenntnis, ohne Vernunft keine Realität. Wenn dieses extreme Spannungsverhältnis nicht ausgehalten, sondern als eine Entweder-Oder-Entscheidung dargestellt wird – hier die Wissenschaft, dort der Aberglaube, hier der Kopf, dort das Herz –, besteht die Gefahr, dass sich die jeweiligen Lager mental einbetonieren. Nur wer versteht, kann überzeugen. Nur wer verstanden wird, kann überzeugt werden.

Im Buch „Phaidros“ von Platon wird ein fiktives Gespräch wiedergegeben zwischen Sokrates und dessen Freund Phaidros. Es geht um die Frage, ob die Liebesleidenschaft eine gute oder schlechte Voraussetzung für eine Freundschaft sei. Phaidros verliest eine Schrift des Redenschreibers Lysias, der gegen die erotische Begierde als Grundlage für eine dauerhafte Freundschaft plädiert. Denn die Leidenschaft erkaltet eines Tages, und dann bereut man womöglich die Wohltaten, die man dem Geliebten erwiesen hat. Besser sei es, einen Freund aus freiem Entschluss zu wählen, ohne von einem starken Gefühl gesteuert zu werden. Zunächst stimmt Sokrates zu. Dann aber widerspricht er gewissermaßen sich selbst. Der Wahnsinn der erotischen Leidenschaft sei nicht negativ zu bewerten. Verzückung und Begeisterung könnten ein Zeichen göttlicher Gunst sein und zur Erkenntnis führen. Enthusiasmus und Inspiration seien dem nüchternen Verstand oft überlegen.

Generationen von Philosophen haben über den „Phaidros“ nachgedacht. Verteidigt der Ultrarationalist Platon plötzlich das Irrationale? Er billigt ja nicht nur die „mania“, die Raserei, sondern sieht in ihr sogar eine Voraussetzung für wichtige Einsichten. Gelöst ist der Streit nicht. Kopf und Bauch ergänzen sich, und ihr Verhältnis zueinander bleibt paradox. Wäre die Welt ohne einen „irren Raketenmann“ wie Mike Hughes wirklich besser? Wahrscheinlich nicht. Es darf nur nicht zu viele von seiner Art geben.


Aus: "Nur Narren verachten Narren" Malte Lehming (04.12.2017)
Quelle: http://www.tagesspiegel.de/politik/woraus-entspringt-die-wahrheit-nur-narren-verachten-narren/20660464.html (http://www.tagesspiegel.de/politik/woraus-entspringt-die-wahrheit-nur-narren-verachten-narren/20660464.html)
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on December 20, 2017, 12:07:30 PM
Quote
[...] Nutzfahrzeugbauer hatten ein Kartell gebildet ... Das Kartell von Daimler, Iveco, DAF, Volvo/Renault sowie MAN war schon 2011 aufgedeckt worden. Die EU-Kommission hatte im  Jahr 2016 Geldstrafen gegen vier der Lkw-Hersteller in Höhe von 3,8 Milliarden Euro verhängt. Die VW-Tochter MAN kam als Kronzeuge straffrei davon.

Quote
zappp

Die meisten privaten, kleinen und mittelständischer Opfer derartiger Kartelle, Bestechtungen oder Abgasbetrügereien ohne eigene Rechtsabteilung, externe Firmenanwälte, Budget und Durchhaltevermögen dafür bleiben auf ihrem Schaden sitzen. ...



Aus: "Bahn verklagt Lkw-Hersteller wegen Preis-Kartell" (20. Dezember 2017)
Quelle: http://www.zeit.de/wirtschaft/2017-12/lkw-kartell-deutsche-bahn-bundeswehr-klage-daimler-man (http://www.zeit.de/wirtschaft/2017-12/lkw-kartell-deutsche-bahn-bundeswehr-klage-daimler-man)

---

"Online-Propaganda: Wie der Westen im Netz trickst und täuscht" Jannis Brühl, Leipzig (28. Dezember 2017)
Russland manipuliert soziale Medien? Westliche Geheimdienste nutzen die gleichen Methoden. Mustafa Al-Bassam hat es selbst erlebt, als er Ziel einer britischen Undercover-Aktion wurde. US-Geheimdienste sagen: Russische Trolle haben 2016 Debatten im Internet manipuliert, um Donald Trump zu helfen, Präsident zu werden. Getarnt hinter falschen Nutzerkonten sollen sie Vorwürfe gegen Hillary Clinton ins Maßlose übertrieben und versucht haben, die USA innenpolitisch weiter zu polarisieren. Angeblich geschah all das mit Rückendeckung des Kremls.
Dabei greifen westliche Staaten zu ähnlichen Mitteln, um politischen Einfluss im Ausland auszuüben. Sie arbeiten mit falschen Identitäten und manipulieren Webseiten. "Das läuft schon eine Weile, nicht nur von Russland oder China aus", sagt Mustafa Al-Bassam auf einer Bühne in den Leipziger Messehallen. Der britische IT-Sicherheitsexperte spricht auf dem 34. Jahreskongress des Chaos Computer Clubs in Leipzig, wo das größte europäische Hackertreffen erstmals stattfindet. ...
http://www.sueddeutsche.de/digital/online-propaganda-wie-der-westen-im-netz-trickst-und-taeuscht-1.3806942

34C3 - Uncovering British spies’ web of sockpuppet social media personas - deutsche Übersetzung
The Joint Threat Research Intelligence Group (JTRIG), a unit in one of Britain’s intelligence agencies, is tasked with creating sockpuppet accounts and fake content on social media, in order to use "dirty tricks" to "destroy, deny, degrade [and] disrupt" enemies by "discrediting" them. In this talk, we reveal some of that content, in relation to infiltrating activists groups around the world, including during the Arab spring and Iranian revolution.
https://www.youtube.com/watch?v=AnLV3wfT3HI

https://media.ccc.de/v/34c3-9233-uncovering_british_spies_web_of_sockpuppet_social_media_personas

Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on January 02, 2018, 11:47:14 AM
"Conspiracy theories as maladaptive coping" (tomstafford, Posted on December 23, 2017Categories Reasoning)
A review called ‘The Psychology of Conspiracy Theories‘ sets out a theory of why individuals end up believing Elvis is alive, NASA faked the moon landings or 9/11 was an inside job.  ... Karen Douglas and colleagues suggest:
    Belief in conspiracy theories appears to be driven by motives that can be characterized as epistemic (understanding one’s environment), existential (being safe and in control of one’s environment), and social (maintaining a positive image of the self and the social group).
In their review they cover evidence showing that factors like uncertainty about the world, lack of control or social exclusion (factors affecting epistemic, existential and social motives respectively) are all associated with increased susceptibility to conspiracy theory beliefs.
But also they show, paradoxically, that exposure to conspiracy theories doesn’t salve these needs. People presented with pro-conspiracy theory information about vaccines or climate change felt a reduced sense of control and increased disillusion with politics and distrust of government. ...
https://mindhacks.com/2017/12/23/conspiracy-theories-as-maladaptive-coping/

Quote
ziphorus says:   
December 23, 2017 at 3:33 pm

I’m rather uncomfortable about presenting the “motives” for believing in conspiracy theories as emotional things.

You could equally explain the results in terms of something cognitive – downtrodden people witness powerful people being evil on a more regular basis. If they infer from that that powerful people are more likely to be evil, that is a correct reading of the evidence that their life has presented them with.

I’m not trying to defend conspiracy theorists – I DO think that conspiracy theories are irrational. But I don’t think that that means that they are best explained in terms of emotional factors. They may well a combination of: 1. a mistrust of authority (which is more rational for you the more your life experience has shown you people in authority behaving like shits, thus explaining the experimental results). 2. being rubbish at critical thinking, because you haven’t learned to do things like check your facts (which is not rational, but isn’t emotional either).

I’m just uncomfortable at describing beliefs as things held for emotional reasons. It is incredibly insulting to people to do that. People believe things for one reason only: they think that they are true. Obviously we are all swayed by things like wishful thinking to a small extent, but that isn’t why people believe things – you would never say “Alice believes that the milk is in the fridge because she wants it to be in the fridge” – not unless Alice was quite mad. And while conspiracy theorists drive me crazy, they not another species and they are not even exactly mentally ill; they are normal humans.


Quote
tomstafford says:   
December 24, 2017 at 3:39 pm

Your comments are reasonable on their own, but I couldn’t really make sense of them as a response to this post. Neither Douglas nor myself presented the motives as emotional, nor does the framework of epistemic/existential/social exclude cognitive explanations.


-

The Psychology of Conspiracy Theories
Karen M. Douglas, Robbie M. Sutton, and 
Aleksandra Cichocka
School of Psychology, University of Kent (2017)
https://kar.kent.ac.uk/61995/1/Douglas%20Sutton%20Cichocka%202017.pdf

---

"James Lipton Reveals the Secrets of Crisis Actors" (October 18, 2017)
Obviously, that headline is misleading. And the above video is pretty messed up. But it’s pretty messed up inside the heads of Alex Jones’ viewers! Which brings us to… Inside the Crisis Actors Studio, hosted by James Lipton, a show based on things that far right conspiracy theorists actually believe. Admittedly, this is maybe an odd thing for me to post about, but I’ve been thinking about Inside the Crisis Actors Studio all week. Plus, although the video’s creators have chosen to remain anonymous, at least one of them has been covered on Vandalog before, and they’d be familiar to the street art/activism community.
No doubt that Inside the Crisis Actors Studio is disturbing. Four actors who were due to audition declined after reading the script. But it’s also rooted in a kind of truth, the truth that some people actually believe this stuff. The references that Lipton and “crisis actor” Mark Hannigan make are based on conspiracies that people Alex Jones and his fans actually subscribe to. Yes, seriously. If you’ve never before heard of the concept of a crisis actor, consider yourself lucky, but sheltered. Realizing that these conspiracies are out there starts to explain a little of why gun control is so difficult. Plus, it’s got me thinking about the media that I consume and the bubbles of odd beliefs and consumption that we all fall into. Inside the Crisis Actors Studio is some necessary but dark (very dark) comedy. Hopefully, more episodes are forthcoming.
https://blog.vandalog.com/2017/10/james-lipton-reveals-the-secrets-of-crisis-actors/

https://www.youtube.com/watch?v=5SX4aPr1tRg

---

Aram Bartholl: Aluhut workshop, Technische Sammlungen Dresden
Nach dem fulminanten Start mit der Lecture von Joscha Bach, lädt das Netzwerk Medien Kunst am 7.10. zum Artist Talk mit Aram Bartholl sowie anschließendem Aluhut-Workshop. Als Kick-Off im Rahmen der Ausstellung „When machines are dreaming“ und der Konferenz „Datenspuren“ des Chaos Computer Club. Die Ausstellung sowie die Konferenz eröffnen am 21.10.2017.
https://arambartholl.com/blog/aluhut-workshop-technische-sammlungen-dresden/


Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on January 06, 2018, 12:31:21 PM
Quote
[...] Kaum gibt es irgendwo größere Proteste, wird das Netz von Verschwörungs-Experten geflutet, die ganz genau wissen, was läuft. Ein Kommentar

Liebe Verschwörungs-Experten,

im Sommer 2013 versammelten sich im Istanbuler Gezi-Park Demonstranten und protestierten gegen den geplanten Abriss des Parks. Die Polizei griff ein. Binnen weniger Tage weitete sich der Protest zu einem landesweiten Aufstand gegen die AKP-Regierung aus. Er wurde blutig niedergeschlagen.

Jahreswechsel 2017/2018: Im iranischen Maschhad gehen Demonstranten auf die Straße und protestieren gegen steigende Lebenshaltungskosten und wirtschaftliche Ungleichheit. Binnen weniger Tage weitet sich der Protest auf das ganze Land aus und richtet sich zunehmend gegen die religiös-konservative Regierung in Teheran. Die Revolutionsgarden reagieren mit Gewalt, es kommt zu Massenverhaftungen, mindestens 23 Menschen werden getötet, die Situation wird unübersichtlich.

Was haben diese beiden inhaltlich sehr unterschiedlichen Ereignisse - die ich deshalb herausgreife, weil ich über beide berichtet habe und berichte - gemeinsam, mal abgesehen von vergleichbaren Dynamiken? In beiden Fällen haben wichtige politische Akteure, gegen die sich der Zorn der Demonstranten richtete, das Ausland verantwortlich gemacht.

... Regelmäßig schwadronieren Diktatoren, die in Bedrängnis geraten, von ausländischen Verschwörungen. Um nichts in der Welt kämen sie auf die Idee, dass ihre Bürger tatsächlich unzufrieden sein könnten. Fehler einzugestehen und sie zu korrigieren ist ihnen fremd. Egal was passiert - immer sind die anderen schuld. Es ist eine Reaktionsweise, die längst vorhersehbar ist.

Große Zustimmung erhalten die Potentaten regelmäßig und wie aufs Stichwort in den Artikelforen jeglicher Medien, die über die Ereignisse berichten, in einschlägigen Verschwörungs-Blogs und YouTube-Kanälen, die, abgesehen von ihrer Überzeugung, dass "Mainstreammedien" grundsätzlich "Lügenpresse" sind, eines eint: Die feste Überzeugung, den totalen Durchblick zu haben. Das geht mitunter so weit, dass es religiöse Züge annimmt. Ein paar Beispiele der letzten Tage:

    Der nächste "Regime-Change" der USA. Wie immer mit vielen Lügen, Millionen von Toten und einer widerlich velogenen[sic] deutschen Regierung.
    Forum Spiegel Online am 1. Januar 2018

    Wieder ein US-gesteuerter Regime-Change-Versch[sic] für "Frieden, Demokratie und Freiheit", in Wahrheit natürlich nur um eine US-Puppet installieren zu können.
    Forum Telepolis, 1. Januar 2018

    Da werden von außen, gemeinsam mit Israel, "spontane" Proteste organisiert, medienwirksam aufgebläht, und dann wird weiter Öl in die bescheidene Glut gegossen.
    Forum Telepolis, 1. Januar 2018

Und so weiter. Im Brustton der Überzeugung. Hinzu kommen Unzählige, die Derartiges zwar nicht als Fakt formulieren, aber doch so, dass man merkt: Eigentlich sind sie davon überzeugt, dass es anders gar nicht sein kann. Eine weitere Gemeinsamkeit: Schuld an allem Übel in der Welt sind stets die USA und Israel.

... Oft wird von der Verschwörungsfraktion dieser Tage auf ein Interview verwiesen, das US-General Wesley Clark vor mehr als zehn Jahren gab und in dem er verrät, dass die Bush-Administration schon vor dem Irak-Einmarsch Pläne für Umstürze in weiteren Ländern, darunter Iran, gehabt haben soll.

Auf die Idee, dass es sich dabei nicht um festgefügte Vorhaben, sondern um Planspiele handelte, die irgendwo zwischen 2002 und heute längst begraben wurden, kommt Ihr, liebe Verschwörungs-Experten, nicht. Nein, im Gegenteil. Ihr seht in diesen Aussagen von 2007 den unumstößlichen Beleg dafür, dass die USA hinter den Demonstrationen stehen und - auch oft angebracht - ein zweites Syrien schaffen wollen.

Den Verdacht des Unseriösen oder gar der Propaganda machen zahlreiche Kommentatoren aber auch an anderen Aspekten - nicht nur dem Faktum, dass die ihrer Überzeugung nach unumstößlichen Wahrheiten ungenannt bleiben - fest. Zum Beispiel daran, dass über die Proteste in Iran nun so groß berichtet wird, während Proteste in manchen anderen Ländern oft nur Radnotizen bleiben oder jedenfalls weit weniger intensiv verfolgt werden.

... Es gibt Fälle, in denen Redaktionen händeringend Experten suchen. In anderen Fällen können sie auf einen ganzen Pool zurückgreifen. Auch so kommen Aufmerksamkeitsschwankungen zustande.

Ihr, liebe Verschwörungs-Experten, greift jede Auslassung auf und seid Euch sicher: Dies und jenes wird nicht erwähnt oder thematisiert, weil es von der großen, allmächtigen Medienkontrollinstanz, von deren Existenz Ihr überzeugt seid, nicht gewollt ist. Denn würde Aspekt X oder Y eingebracht, würde ja die "Propaganda" nicht funktionieren.

Eine zunehmende Berichterstattung über ein bestimmtes Thema missinterpretiert Ihr als eine mediale Zustimmung zu der von Euch herbeifantasierten Regime-Change-Verschwörung, die Ihr so empörend findet, dass Ihr Euch mit Diktatoren gemein macht.

Dabei haben Auslassungen meist ganz banale Gründe. Einer ist sicher, dass ein Journalist möglicherweise nicht dieselben Aspekte für relevant erachtet wie Ihr und daher seine Beiträge anders gewichtet, als Ihr es gerne hättet (Disclaimer: Es ist nicht die Aufgabe von Journalisten, das zu schreiben, was die Leser gerne hören möchten.).

Ein anderer liegt in der Stringenz von Texten: Exerziert man jeden noch so kleinen, das Thema tangierenden Aspekt mit durch, dann zerfasert die Berichterstattung. Für die Mehrheit der Leser wäre das ermüdend. Im Print geht es hingegen gar nicht anders: Da der Platz begrenzt ist, ist man gezwungen, zu gewichten.

Dass man dabei auch mal Fehlentscheidungen trifft, versteht sich von selbst - natürlich sind Journalisten und Redakteure nur Menschen, und die machen Fehler.

Ist auch nicht weiter schlimm, denn: Wir leben zum Glück (und ganz im Gegensatz zu Iran oder Türkei) in einem Land mit größtmöglicher medialer Freiheit. Wir haben ein Medienspektrum, das vom ganz linken bis zum ganz rechten Rand reicht, und zahllose Graustufen bilden den seriösen Journalismus in der Mitte. Soll heißen: Wenn Euch bei Telepolis eine Information fehlt, wird sie Euch nicht vorenthalten.

Es gibt garantiert in der Vielfalt ein Medium, das das von Euch gewünschte Thema behandelt. Ja, es gibt sogar Medien, die ins selbe Horn blasen wir Ihr in Euren Kommentaren. Diese Medien sind zwar allein deshalb nicht ernstzunehmen, weil sie jegliche Regeln journalistischen Arbeitens ignorieren (so sie sie überhaupt kennen), aber sei's drum. Medienfreiheit heißt eben auch: Man darf sogar größtmöglichen Unsinn verzapfen.

Sehr enttäuscht und mit empörtem Unterton trug vor einer Weile einmal ein Leser eine Frage an mich heran, als er mich nach einem Vortrag ansprach: Warum wir Journalisten denn nie auf die vielen wichtigen Hinweise in den Artikelforen eingehen. Ähnliches fand sich dieser Tage auch im Telepolis-Forum wieder. Liebe Verschwörungs-Experten, ich muss Euch jetzt leider eine bittere Tatsache mitteilen: Die allermeisten Kollegen lesen Forenkommentare selten bis nie.

Die Gründe dafür sind vielfältig, aber denkbar einfach: Zum einen fehlt uns meist schlicht die Zeit. Bei oft Hunderten, teils Tausenden Kommentaren ist es unmöglich, all das zu lesen. Und Ihr werdet verstehen, dass auch Journalisten manchmal Feierabend machen möchten. Der andere Aspekt, weshalb Forenkommentare nicht gut gelitten sind, ist der Umgangston, der ihnen (nicht immer, aber leider doch überwiegend) innewohnt.

Was sich da tagtäglich an Gehässigkeit, Hetze und Beschimpfungen ins Netz ergießt ist nichts, was man sich regelmäßig antun möchte. Höchst bedauerlich ist dabei, dass in diesem Tonfall, aus der Sicherheit der Anonymität hinausposaunt, die durchaus auch vorhandenen, sachlich-argumentativen Leserbeiträge untergehen.

Man wird das Gefühl nicht los, dass viele die Gelegenheit des Internets nutzen, all die angestaute Wut und den Alltagsfrust einmal loszuwerden. Das mag von Fall zu Fall nachvollziehbar sein. Konstruktiv und dem Erkenntnisgewinn dienlich ist es hingegen in der Regel nicht. Schade eigentlich...

Vielleicht mag der eine oder andere von Euch nun einmal mit mehr Fingerspitzengefühl zu Werke gehen. Ich bin allerdings wenig optimistisch. Aber wer weiß. Als Journalist bin ich, wie auch die meisten Kollegen, die ich kenne, neugierig. Und lasse ich gern überraschen...

In diesem Sinne, mit den besten Grüßen Gerrit Wustmann (Gerrit Wustmann)

Quote
     maningi, 05.01.2018 16:51

@Gerrit Wustmann: ein ernstgemeinter u. konstruktiver Vorschlag !

Sehr geehrter Herr Gerrit Wustmann, ich gebe Ihnen gerne einen Tip. Googeln Sie bitte den Namen Sibel Edmonds, eine in den USA lebende Frau, die aus dem Iran stammt, dann einige Jahre in Aserbaidschan und der Türkei lebte, bevor sie in die USA emigrierte.

Dort wurde Sibel Edmonds nach 9/11 von der FBI rekrutiert, um heimlich abgefangene Informationen aus dem Kaukasusgebiet zu übersetzten (sie spricht die Sprachen dort) und später zu analysieren und Memos darüber zu verfassen.

Frau Sibel Edmonds wurde zur Whistleblowerin, als sie Fälle von großer Korruption an ihre Vorgesetzten, später an Kongressmitglieder und den Justizminister weiterleitete, aber erst ignoriert wurde bzw. dann gegen sie agressiv vorgegangen wurde (Hausarrest, Hausdurchsuchung, Gag-Order d.h. Redeverbot). Sie kämpfte jahrelang für ihre Grundrechte, gründete einen Whistlebower-Verband, dann eine Webseite (Boiling Frog ---> heute Newsbud) und berichtet auf YT-Videos seit Jahren von der Region, und zwar auf Grundlage von ihrer Zeit beim FBI, Geheimdienstinformationen, Dokumenten, persönlichen Kontakten, alles hinterlegt mit Quellenangaben etc., also erstklassiger seriöser Journalismus.

So berichtete sie auch über die Istanbuler Gezi-Park Demonstrationen oder über den Putsch Juli 2016.
Sie werden staunen, was sie da alles erfahren können, wenn sie nur wollen.

Noch ein Tipp: es lohnt sich (neben J. Assange oder Snowden) folgende Whistleblower etwas näher anzuschauen (bzw. deren Vorlesungen/Vorträge anzuschauen):

a) William (Bin) Binney (ex-technischer Direktor der NSA);
b) Scott RItter (ex-Waffeninspektor im Iraq)
c) Ray McGovern (ex-CIA Analyst, jahrelang Breefings für US-Präsidenten);
d) John Kiriakou (ex-CIA)
e) Craig Murray (ex-UK-Botschafter)
f) usw.

Alle angeführten Personen sind absolut integer und glaubhaft und haben dafür jahrlang repressive Verfolgung ihrer Regierung standhalten müssen.
Ich bin mir (fast sicher), sie werden Ihre Haltung zu diesen "Verschwörungstheoretikern" revidieren müssen, im Gegenzug aber wervolle Erkenntnise hinzu gewinnen.
Die Welt ist viel komplexer, als sie es gegenwärtig wahrnehmen, was Ihnen gegenüber nicht als Vorwurf gemeint ist, sondern als "Anregung" sich dieser Komplexheit zu stellen.

Alles Gute für 2017,

a


Quote
     Glückauf, 05.01.2018 14:51

Je nach Autor lesen die allermeisten Foristen die TP-Artikel selten bis nie.

Die Gründe dafür sind vielfältig, aber denkbar einfach: Zum einen fehlt uns meist schlicht die Zeit. Bei oft Hunderten, teils Tausenden Artikeln ist es unmöglich, all den Schund auch noch zu lesen. Und Ihr werdet verstehen, dass auch Foristen manchmal arbeiten müssen. Der andere Aspekt, weshalb Artikel nicht gut gelitten sind, ist die einseitige Berichterstattung und die schlechte Recherche, die Sie (nicht immer, aber leider doch überwiegend) abliefern.


Quote
     Zockerjoe, 05.01.2018 15:09

Mutig

Ausgerechnet Telepolis, wo Herr Brökers sein 9/11 Quatsch oder Herr Kompka mit einen Haufen JfK Bullshit nerven darf, mokiert sich über Verschwörungsspinner.
Ich habe eher den Eindruck, das diese Leute hier gezielt angefüttert werden, eine Form von clickbaiting also.


Quote
     Mausklicker, 05.01.2018 15:40

Lieber Gerrit

Du hast mich überzeugt. Alle Kriegslügen der Vergangenheit sind vergeben und vergessen. Die Mächtigen sind geläutert und haben Besserung gelobt. Mit Trump und zukünftigen Politikern können wir gewiss sein, dass niemals wieder mit Lügen oder Geheimdienstaktionen ein Krieg oder Regimechange angezettelt wird. Wurde ja auch vorher schon nicht... alles VT. Schliesslich geht es um FREIHEIT und MENSCHENRECHTE, nichts anderes!!!
In Zukunft werde ich DIE WAHRHEIT(tm) der ÖR nicht mehr hinterfragen und GLAUBEN! Ich bin vom rechten Weg abgekommen.
Danke für diesen sinnstiftenden und lebensbereichernden Artikel.
Notfalls werde ich meine Kinder zur Verteidigung der Freiheit in jedes Land schicken, welches der weltweiten Durchsetzung von Freiheit im Wege steht.
Danke nochmals!

klick

PS.: die Stipendien aus Staatsmitteln waren bei Dir gut angelegt.


Quote
     TimothyX, 05.01.2018 16:20

Wir sollten endlich anfangen über Verschwörungsleugner zu sprechen!

Über die Verschwörungstheoretiker wurde sich ja nun bereits zu Hauf der Mund zerrissen. Da wird es Zeit, endlich einmal auch die andere Seite genauer unter die Lupe zu nehmen und auf jene ein Schlaglicht zu werfen, die unetwegt daran arbeiten Verschwörungen zu verharmlosen, zu verleugnen oder zu verschleiern.

Verschwörungsleugner sind nicht die Verschwörer selbst, sondern jene die gewollt oder ungewollt die Verschwörer vor dem Licht der Öffentlichkeit beschützen - und damit vorrangig Journalisten.

Wer sind diese Leute? Was treibt sie an? Warum versuchen sie jegliche Beweislage zu relativieren und jene, die Theorien aufstellen und Beweise vorlegen, zu diskreditieren? Stellen diese Personen eine Gefahr für die Demokratie dar, indem sie Verschwörer decken und verhindern, dass sich diese für ihre Intrigen verantworten müssen?

Ob man sie nun Verschwörungsleunger, Verschwörungsrelativierer oder Verschwörungsverhamloser nennen mag, sei dahingestellt.



Quote
     sleepdoc, 05.01.2018 16:43

Re: Wir sollten endlich anfangen über Verschwörungsleugner zu sprechen!

Menschen, die auch noch an Narrativen festhalten, auch wenn alle Indizien gegen diese sprechen, haben sich eben in einer gewissen Behaglichkeit eingerichtet, an der sie unter allen Umständen festhalten. Gäben sie die einmal gefassten Standpunkte auf, müssten sie letztendlich einen Teil ihres eigenen Lebens neu schreiben. Wer sich noch an Max Frischs „Gantenbein“ erinnert, kann nachvollziehen, dass es einfacher ist, eine Rolle, für die man sich einmal entschieden hat, immer weiter zu spielen, als einen Cut in seiner eigenen Biografie zu ertragen.
Das erklärt, warum Storys wie Osama und die 19 Teppichmesser, der arabische Frühling und eben auch die iranische Eierpreis-Revolte sich so hartnäckig halten.


Quote
     Sci Phoenix, 05.01.2018 21:32

Um es mit den Worten von Golineh Atai zu sagen: Diese (Charme-) Offensive kam leider viel zu spät.

Die "Journalisten" glauben, dass der Widerstand der Leser keine Grassroots-Bewegung sei, sondern von (vorzugsweise ausländischen) Agitatoren über soziale Medien und Fake-News erzeugt wurde. (Wer hier Parallelen zur Bewertung von anderem Aufruhr sieht...)

Ich habe "ganz normal" Mainstream-Nachrichten geguckt und habe ohne jede externe Quelle gedacht: "Das hat aber alle Anzeichen von Propaganda". Dann habe ich geglaubt, dass ich ein einsamer Irrer bin, der als einziger die Nachrichten nicht versteht. _Danach_ habe ich im Internet gesucht, ob ich mit dieser Meinung wirklich alleine bin und Telepolis, Propagandaschau etc. gefunden.

Und liebe "Journalisten" durch Beleidigungen, Unterstellungen und Argumentation frei von Logik, die bestenfalls extreme Verschwörungstheorien mit rational möglichen Verschwörungstheorien gleichzusetzen versucht, werdet ihr mich nicht zurückgewinnen.

Aber der Typ liest ja aus Prinzip keine Kommentare zu seinen eigenen Texten.


Quote
     nomore, 06.01.2018 00:13

Forentenor beweist, daß G. Wustmann voll ins schwarze getroffen hat. BINGO !

Kein weiterer Beitrag. Heute nicht mehr.


Quote
     BlackfireFX, 06.01.2018 00:50

Das Forum hat Wustmann's Eitelkeiten mal wieder herrlich zerlegt...
es macht auch immer wieder Spaß mit anzusehen wie so selbstgefällige Texte hier im Forum in der Luft zerissen werden...
Factcheck par excellence und seien wir doch mal ehrlich: Der rauhe Umgangston gehört einfach dazu bei so einer bunt geschmischten Truppe,das ist nicht nur normal sondern urdemokratisch!
Ein Umstand an den sich gewisse "Qualitätsjournalisten" wohl erst noch gewöhnen müssen,das ihr elitäre Gehabe eben nicht mehr mit stumpf unterwürfigen Respektsbekundungen goutiert wird...


...


Aus: "Liebe Verschwörungs-Experten..." Gerrit Wustmann (05. Januar 2018)
Quelle: https://www.heise.de/tp/features/Liebe-Verschwoerungs-Experten-3934831.html?seite=all (https://www.heise.de/tp/features/Liebe-Verschwoerungs-Experten-3934831.html?seite=all)

Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on January 10, 2018, 05:30:47 PM
Quote
[...] Mittlerweile ist es mehr als 15 Jahre her, dass bei den verheerenden Terror-Anschlägen in den USA fast 3.000 Menschen ums Leben kamen. Doch bis jetzt sind nicht alle Hintergründe des schwersten Terror-Angriffs auf US-amerikanischem Boden geklärt. Immer noch gibt es Zweifel an der offiziellen Darstellung der Terror-Anschläge, über praktisch kaum ein Ereignis gibt es mehr Verschwörungstheorien als über 9/11.

Immer wieder im Fokus vieler Verschwörungstheorien ist dabei das so genannte World Trade Center 7. Dieses alte Gebäude wurde von keinem Flugzeug getroffen und stürzte erst 7 Stunden nach den Zwillingstürmen ein. Bisher ist man davon ausgegangen, dass Feuer für den Einsturz verantwortlich war. Eine Studie der University of Alaska widerlegt diese These nun aber.

Wie Dr. J. Leroy Hulsey vor Medienvertretern mitteilte, kann ausgeschlossen werden, dass das World Trade Center 7 wegen Feuer im Inneren des Gebäudes zusammengebrochen ist. Nähere Details konnte der Wissenschaftler noch nicht nennen. Der finale Report soll im April 2017 präsentiert werden.




Aus: "Feuer nicht Grund für WTC-Einsturz" (22. November 2016)
Quelle: http://www.oe24.at/welt/Neue-Studie-zu-911-Feuer-nicht-Grund-fuer-WTC-Einsturz/259594925 (http://www.oe24.at/welt/Neue-Studie-zu-911-Feuer-nicht-Grund-fuer-WTC-Einsturz/259594925)

---

Quote
[...] Last Wednesday, Dr. J. Leroy Hulsey of the University of Alaska Fairbanks presented the findings and conclusion of his team’s two-year engineering study evaluating whether fire caused the collapse of World Trade Center 7 on September 11, 2001.

Many “9/11 Truth” researchers focus on the mysterious collapse of World Trade Center 7 (WTC7) as the smoking gun evidence that Americans were lied to about the attacks. WTC7 was not hit by a plane, yet it collapsed at 5:20 p.m. on Sept. 11, 2001. According to the National Institute of Standards and Technology, the collapse was caused by office fires leading to thermal expansion of the building’s supportive columns and girders.

Dr. Hulsey’s presentation, “A Structural Reevaluation of the Collapse of World Trade Center 7, September 2017 Progress Report”, detailed how his team eliminated fire as the cause of the collapse of the 47-storey building. Hulsey explained that NIST’s report on the collapse found fires on floors 7 through 9, 11 through 14, 19, 22, 29, and 30. However, there is no evidence of fire below floor 7, Hulsey said.

“You have to ask yourself lots of questions … Where is the combustibility in this building? … Did WTC7 collapse because of fires?” Hulsey asked during his presentation. “Our study shows that it did not collapse because of fires.” This revelation matches what Hulsey told MintPress News in September 2016, when his team’s preliminary finding was “that fire did not produce the failure at this particular building,” adding “additional calculations are further substantiating the finding.”

Dr. Hulsey and his team developed an AutoCAD drawing that they then used to create a virtual geography of the building. The research team first partnered with the non-profit Architects and Engineers for 9/11 Truth in May of 2015 to study of the collapse of WTC7. They did not release their final report in April 2017 as originally planned, but Hulsey said a draft report of the study will be released in October or November 2017 and will be open for public comment for a six-week period. “I am still examining the progressive collapse. We thought we would be complete by the time announced but it is taking longer than I expected,” Hulsey told MintPress. “I simply am not going to release it until I am sure we are totally correct.”

A final report will be published in early 2018 and submitted to peer-reviewed journals. “It is my plan to provide the opportunity for public and technical input, a form of review and peer review,” Dr. Hulsey stated. “I will have it reviewed during this time frame. Once we have gone through that preliminary review; I will submit the findings to peer-reviewed journals for publication.”



From: "Why Did World Trade Center Building 7 Fall? - New Study Claims Gov’t Story False" Derrick Broze (September 11th, 2017)
Source: http://www.mintpressnews.com/world-trade-center-building-7-fall-new-study-claims-govt-story-false/231780/ (http://www.mintpressnews.com/world-trade-center-building-7-fall-new-study-claims-govt-story-false/231780/)

---

Quote
[...] Matt, a former City worker who is married with three children and lives in Sussex, insists that 9/11 did not happen in the way we have been told and that there has been a huge official cover-up to disguise the truth.

‘There are so many questions that the Americans and the British Establishment refuse to answer,’ he says. ‘I believe that my brother and thousands of others were murdered on 9/11 and there has been a cover-up. We, as a family, are still overcoming this tragedy, but we will never stop seeking the truth.’

He is not alone in his quest. A survey in U.S. magazine Live Science last year revealed that most Americans (53 per cent) believe the U.S. Government has concealed — and continues to conceal — vital information about the 9/11 attacks. Crucially, a team of engineers at the University of Alaska concluded this week, after two years of forensic research, that fire could not have caused the collapse of WTC7.

Indeed, though the official story is that WTC7 was weakened by fires caused by debris from the attack, it’s the only steel skyscraper in the world ever to collapse purely as a result of a blaze.

And a new book by an academic who has become an authority on 9/11, Professor David Ray Griffin, says that to believe that this building fell to the ground without explosives being involved is asking the public to believe in ‘miracles’.

Griffin, a retired philosopher at Claremont School of Theology in California, adds in his bestseller Bush And Cheney: How They Ruined America And The World, about the ex-president and his vice-president Dick Cheney: ‘There is a growing consensus that 9/11 allowed the U.S. to adopt extreme, unwarranted policies. They include the War On Terror and the attacks on Afghanistan and Iraq as first steps in taking control of the Middle East.’

He, and other 9/11 sceptics such as Matt, have asked if the attack was, in fact, a copy of Operation Northwoods, an aborted plan during John F. Kennedy’s presidency to stage terror attacks in America and blame them on Communist Cuba as a pretext for a U.S. invasion to overthrow dictator Fidel Castro.

In other words, on that September morning in 2001, did the White House fail to stop — or even fabricate — an outrage against its own civilians so as to provide a pretext for war on Al Qaeda and Osama Bin Laden?

Although there have been countless conspiracy theories about 9/11, the idea that the U.S. Government connived in it still appears utterly implausible and has, of course, been denied by U.S. intelligence services and the White House.

Initially — like most people in America and Britain, including Matt Campbell — Professor Griffin dismissed any notion that the attacks were an inside job aimed at triggering the war on terror.

It was a year later that he changed his mind, when he was writing about American imperialism and 9/11 for his latest academic work.

As part of his research he had come across a ‘timeline’ of the day’s events based on newspaper and television accounts. It raised several anomalies that caused him to doubt the official version of events. And, however outlandish it seems, his argument bears consideration.

One of the most puzzling anomalies was that none of the hijacked planes was intercepted by fighter jets, even though there would have been plenty of time to do so and it is mandatory procedure in the U.S. if there is any suspicion of an air hijack.

In the nine months before 9/11, the procedure had been implemented 67 times in America. Then there were the irregular stock market dealings before the tragedy.

An extremely high volume of ‘put options’ — bets on the price of shares falling — were purchased for the stock of Morgan Stanley Dean Witter, the international financier that occupied 22 storeys of the World Trade Centre.

Even more remarkable was the volume of ‘put options’ traded on American and United Airlines, which operated the four aircraft hijacked by the terrorists.

On these two airlines, and only these, the level of share trade went up by 1,200 per cent in the three days before the catastrophe. As the shares dropped in response to 9/11 the value of these options multiplied a hundredfold. Someone, somewhere, made $10 million in profit.

But, of all the conundrums, the most perplexing is how the three World Trade Centre towers fell to the ground.

The official version is that the Twin Towers collapsed because their steel columns were melted by the heat from the fuel fires of the two crashed planes.

This explanation has been repeated in White House briefings, official inquiries into 9/11, leaks by the U.S. intelligence services and almost every TV documentary on the attack in the U.S. and the UK.

However, sceptics say the science does not stand up. They argue that steel does not begin to melt until it reaches around 2,800f, and open fires of jet fuel — such as those in the Twin Towers inferno — cannot burn hotter than 1,700f.

Official reports state the steel in the third tower reached a maximum of 1,100f.

Professor Griffin and other sceptics believe the Twin Towers were deliberately blown up. They claim their controversial theory is corroborated by first-hand testimony from firefighters at the scene.

In oral histories of 9/11 by New York Fire Department staff which have been made public, almost a quarter suggest they heard explosions going off before the World Trade Centre towers collapsed. Of the South Tower, firefighter Richard Banaciski said: ‘There was just an explosion. It seemed like on television when they blow up these buildings. It seemed like it was going all the way round like a belt . . . all those explosions.’

Colleague Kenneth Rogers heard them, too. He said: ‘There was an explosion in the South Tower. Floor after floor after floor. One floor under another after another . . . I figured it was a bomb because it looked like a synchronised kind of thing.

And Fire Captain Dennis Tardio recalled: ‘I hear an explosion and I look up. It is as if the building is being imploded from the top floor down, boom, boom, boom. I stand in amazement. I can’t believe what I am seeing. The building is coming down.’

But a more extraordinary challenge to scientific reason would happen on the day of the attacks in respect of the third tower, WTC7, which contained the offices of the secret service, and then mayor Rudy Giuliani’s emergency command centre, fitted with bullet- and bomb-resistant windows as well as secure air and water supplies.

In 2008, a U.S. Government-ordered report by the prestigious National Institute of Standards and Technology (NIST) concluded a six-year probe into the WTC7 attack.

Bystanders interviewed by U.S. television that day said there were ‘bang, bang, bang’ sounds before it fell down. Yet NIST insisted there was ‘no evidence’ of a controlled explosion.

The fall was provoked by fires on multiple levels. The heating of floor beams and girders had caused a critical support column to fall, initiating the fire-induced progressive collapse that brought the building down.

This week, eminent Alaska University engineers dismissed this explanation. Dr J. Leroy Hulsey, Chair of the university’s Civil and Environmental Engineering Department, said: ‘Fire did not and could not have caused the failure of this building.’

Griffin adds: ‘We are led to believe that for the first time in the known universe, a steel-framed, high-rise building was brought down by fire without the aid of explosives or incendiaries.

‘More clearly miraculous was the precise way in which WTC7 collapsed [straight down, with an almost perfectly horizontal roofline] into its own footprint. This is the kind of free-fall implosion that can only be caused by a world-class demolition company.’

But there is another perplexing matter regarding this third building. It concerns the bizarre TV reports in the U.S., and the rest of the world, that it had collapsed when it was clearly still upright — announcements made 23 minutes before it had actually fallen down.

One piece of BBC World footage shows a studio anchor talking to news correspondent Jane Standley, who is standing in front of the clearly visible WTC7 tower.

The anchor says: ‘The 47-storey building, situated very close to the World Trade Centre, has also just collapsed. It seems that this was not the result of a new attack. It was because the building had been weakened during the morning attacks.’

Then, oddly, the link to Standley breaks up and is lost.

Of course, this may just be a mistake made on one of the most hectic news days ever. Certainly, the BBC seems to think so.

In a statement made in 2007, a spokesman said: ‘In the chaos and confusion, I am sure we said things which turned out to be untrue or inaccurate, but at the time were based on the best information we had. We no longer have the original tapes of our 9/11 coverage, for reasons of cock-up, not conspiracy.’

This response — and the question of why the BBC announced the fall of WTC7 before it actually happened — has enraged those fighting for the ‘truth’, such as Matt Campbell. They say a series of 9/11 documentaries put out by the BBC have not been impartial or scientifically accurate.

It is why he, and other Britons who disagree with the official version of 9/11, have chosen to make their protest outside BBC headquarters on Monday.

This unlikely rebel, a trained theoretical physicist, former IT expert in the City, and now a reflexologist, has refused to pay his BBC licence fee for the past four years.

He claims: ‘The BBC has presented information to the public that breaks its own editorial guidelines. In at least one documentary, it removed the sounds of huge explosions going off in WTC7 moments before its collapse.

...


From: "The conspiracies that won't go away: Brother of 9/11 victim claim the US orchestrated the atrocity as new study shows it was impossible that the third tower collapsed from fire" Sue Reid for the Daily Mail (Published: 01:14 GMT, 9 September 2017)
Source: http://www.dailymail.co.uk/news/article-4867124/9-11-conspiracy-theories-persist-16-years-atrocity.html

David Ray Griffin (* 8. August 1939) ist ein emeritierter US-amerikanischer Professor für Religionsphilosophie und Theologie. Er ist ein führender Vertreter der Prozesstheologie. Seit 2004 präsentiert Griffin in zahlreichen Schriften Verschwörungstheorien zum 11. September 2001 und wurde damit zu einem Hauptvertreter des 9/11 Truth Movement.
https://de.wikipedia.org/wiki/David_Ray_Griffin

Title: Re: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on January 10, 2018, 05:48:44 PM
Quote
     -fdik-, Volker Birk, 12.09.2016 23:23

Der NIST-Bericht darf seit gestern als widerlegt gelten

Prof. Dr. Leroy Hulsey und sein Team von der Uni Alaska haben sich die Mühe gemacht, und den NIST-Bericht wissenschaftlich zerlegt.

Lange Präsentation der Ergebnisse im Detail:

http://youtu.be/_7IVCSpalbA

Kurze Präsentation der Ergebnisse vor Anwälten (Laien-verständlich):

http://youtu.be/QxG4lYyitsI

Ergebnis der Untersuchungen: Das Wissenschaftler-Team ist der Frage nachgegangen, ob WTC 7 aufgrund eines Feuers zusammengestürzt ist. Die Antwort lautet: Nein. Das ist auszuschliessen.

Die Detaildaten zur Studie kann man hier herunterladen:
https://docs.google.com/uc?id=0B5wOo8veZYC8cmU3aXVZZ2NrS3M&export=download

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (12.09.2016 23:36).



https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/9-11-Unser/Der-NIST-Bericht-darf-seit-gestern-als-widerlegt-gelten/thread-5026543/#posting_29192004

-

Quote
     -fdik-, Volker Birk, 12.09.2016 23:57


Antwort auf Re: Der NIST-Bericht darf seit gestern als widerlegt gelten von leachim200.

leachim200 schrieb am 12.09.2016 23:45:

    Die NIST-Studie wurde schon zwei Tage nach Veröffentlichung zerlegt.

Ja. Und: WTC7 ist offensichtlich eine Abbruchsprengung. Aber das ist hier nicht der Punkt.

Die Wissenschaftler an der Uni Alaska machen sich hier die Mühe, den Verlauf des Einsturzes von WTC7 lückenlos zu belegen. Als erstes Zwischenergebnis sind sie in der Lage, wissenschaftlich nachzuweisen, dass Feuer nicht zum Einsturz des Gebäudes führen hat können.

Nun fahren sie mit dem Projekt fort. Ziel ist es, den tatsächlichen Einsturzgrund wissenschaftlich nachzuweisen.
Kurz: die machen jetzt den Job, den die 9/11 Commission hatte, und bei dem sie versagt hat.



https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/9-11-Unser/Der-NIST-Bericht-darf-seit-gestern-als-widerlegt-gelten/thread-5026543/#posting_29192004

Quote
     VK46, 13.09.2016 00:25


Antwort auf Re: Der NIST-Bericht darf seit gestern als widerlegt gelten von -fdik-.

    WTC7 ist offensichtlich eine Abbruchsprengung

Unter Abbruchsprengung verstehe ich, dass man, nachdem man entschieden hat, dass das Gebäude nicht mehr zu retten ist, dessen Sprengung in die Wege leitet.

Das halte ich aber für ausgeschlossen, bei einem brennenden Gebäude und in der kurzen Zeit.

Das Gebäude muss schon vorher zur Sprengung vorbereitet gewesen sein.
Und selbst da hat man ein Problem mit dem Feuer.

Ich glaube zwar, dass es gesprengt wurde, aber wie man das ganze gemacht hat, verstehe ich (noch) nicht.


https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/9-11-Unser/Der-NIST-Bericht-darf-seit-gestern-als-widerlegt-gelten/thread-5026543/#posting_29192004

Quote
     -fdik-, Volker Birk, 13.09.2016 13:31


Die Arbeit ist sowieso für die Katz

Antwort auf Re: "Steel is a very fire-resistant material" von K3.

Die Aussagen des Fachmanns werden ja jetzt bereits diskreditisiert. Niemand wird ihm zuhören.
Statt seine Argumente zur Kenntnis zu nehmen, wird darauf verwiesen, dass AE911 involviert ist (als sei das eine Überraschung).
Wenn das Paper fertig ist, wird man es mit genau diesem Ad-hominem-Argument ablehnen: es sei sowieso von den falschen Leuten.
Ganz andere Massstäbe werden dagegen ans NIST angelegt: der völlig abstrusse Blödsinn, denn die verzapfen, und der keinem Physik-Grundkurs in der Schule standhält, wird als absolute und unantastbare Wahrheit akzeptiert.
Und so wird weiter mit zweierlei Mass gemessen werden, auf dass bloss niemals auch noch die abstrusesten Behauptungen angezweifelt werden.
So geht das nun schon 15 Jahre. Wieso sollte es sich ändern?

Was AE911 seit vielen, vielen Jahren fordern, ist eine unabhängige Untersuchung. Die wurde immer verweigert, hat nie stattgefunden. Nun lassen sie selbst untersuchen, und werden genau den Vorwurf einfahren, dass sie das selbst machen, und es sei deshalb nicht glaubwürdig.

Der Vorwurf kam ja schon.

Catch-22.

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (13.09.2016 13:32).


https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/9-11-Unser/Der-NIST-Bericht-darf-seit-gestern-als-widerlegt-gelten/thread-5026543/page-2/

Quote
     K3, 13.09.2016 13:47


Antwort auf Die Arbeit ist sowieso für die Katz von -fdik-.

-fdik- schrieb am 13.09.2016 13:31:

    Was AE911 seit vielen, vielen Jahren fordern, ist eine unabhängige Untersuchung.

Der Haken daran ist, dass die Truther genauso ein bestimmtes Ergebnis
sehen möchten wie die Regierungsbehörden, nur andersrum.

Wen würde man als unabhängig akzeptieren, und wie
würde man bei AE911 reagieren, wenn das Gutachten am Ende
nicht den Erwartungen entspricht?
Eine weitere Untersuchung fordern?

    Die wurde immer verweigert, hat nie stattgefunden. Nun lassen sie selbst untersuchen, und werden genau den Vorwurf einfahren, dass sie das selbst machen, und es sei deshalb nicht glaubwürdig.

    Der Vorwurf kam ja schon.


Das haben sie sich auch selbst zuzuschreiben, wenn sie derart
vollmundig vorpreschen. Aber man will ja am 11.9. unbedingt was
Tolles zeigen.

Die Glaubwürdigkeit hängt beim Peer Review nicht am Namen,
sondern an der Nachvollziehbarkeit der Behauptungen.
Warten wir's also ab, bis das peer-reviewte Paper erscheint.
Bevor wir behaupten, irgendwas sei wissenschaflich zerlegt.


https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/9-11-Unser/Der-NIST-Bericht-darf-seit-gestern-als-widerlegt-gelten/thread-5026543/page-2/
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on January 11, 2018, 12:37:38 PM
"Vineta-Grundschule in Gesundbrunnen Berliner Grundschullehrer predigt Verschwörungstheorien" Sebastian Leber (06.01.2018)
Als „Volkslehrer“ verbreitet Nikolai N. im Internet Verschwörungstheorien und hetzt gegen Juden. Tagsüber unterrichtet er Englisch, Musik und Sport.  Im Internet nennt er sich „Der Volkslehrer“. Die meisten Videos nimmt er in seinem Wohnzimmer auf. Richtet die Kamera auf sich und erklärt, wie er die Welt sieht. Er sagt, das deutsche Volk müsse sich wehren. Das weiße Europa sei bedroht. Es sei Zeit, zu kämpfen.
Alle paar Tage lädt der „Volkslehrer“ ein neues Video auf seinen YouTube-Kanal, mal hetzt er gegen Politiker, mal behauptet er, Deutschland sei vom US-Militär besetzt. Er verrät nur seinen Vornamen: Nikolai. Und er behauptet, er sei Grundschullehrer in Berlin.
Was für eine gruselige Vorstellung. Ein Mann, der abends Verschwörungstheorien predigt, darf tagsüber Minderjährige unterrichten. Ob er ihnen auch die Welt erklärt? Man wünscht sich, dieser Mann habe sich seinen Beruf nur ausgedacht, sei am Ende bloß ein Hochstapler. Ist er aber nicht.
Nikolai N., 37 Jahre alt, unterrichtet seit zwei Jahren an der Vineta-Grundschule in Gesundbrunnen. Davor war er bereits an zwei anderen Berliner Schulen. Mehrfach gab es Beschwerden. Er wurde anonym bei der Schulaufsicht gemeldet, zum Gespräch geladen. Doch man ließ ihn weiter unterrichten.
Nikolai N. ist auch auf der Straße aktiv. Vor der Weltzeituhr am Alexanderplatz hält er ein Schild hoch, auf dem steht: „Die Geschichte des Holocaust ist eine Geschichte voller Lügen.“ Bei einer Demonstration am Pariser Platz verteilt er ein Flugblatt mit Behauptungen wie: „Das Deutsche Reich besteht weiterhin fort.“ Oder auch: „Das Grundgesetz ist keine Verfassung.“ Zwei Tage später steht er wieder im Klassenzimmer.
Er unterrichtet Englisch, Musik und Sport. In seinen Videos gibt er Details seines Berufsalltags preis. Zum Beispiel, dass 90 Prozent seiner Schüler Migranten sind. In einer Folge stellt er den Berliner Rahmenlehrplan vor. Es stört ihn, dass auf dem Titelblatt kein deutscher Junge, sondern nur einer mit Migrationshintergrund abgebildet ist.
 Nikolai N. behauptet, die Mondlandung sei eine Lüge, 9/11 sowieso. Die Frage ist: Müssen Eltern fürchten, dass ihre Kinder im Klassenzimmer diesen Unsinn gelehrt bekommen? Und wie kann die Institution Schule sicherstellen, dass dies nicht geschieht? Der kommissarische Leiter der Vineta-Grundschule kennt den YouTube-Kanal von N. Ob er mit ihm darüber sprach, sagt der Leiter nicht.
Am Telefon bittet er darum, nicht über das Thema zu berichten. Das werfe sonst ein schlechtes Licht auf seine Schule.
Nikolai N. ist kein Beamter, sondern Angestellter. Zunächst hat er an der Brüder-Grimm-Grundschule in Wedding unterrichtet, dann an der Moabiter Grundschule. Schon hier gab es Beschwerden, Anfang 2016 schrieb die Schulleiterin einen Rundbrief an die Eltern und informierte über „einige Änderungen zur Personalsituation“. Herr N. habe „die Schule während des Halbjahres verlassen“. Da war er schon vier Kilometer weiter an der Vineta-Grundschule untergekommen.
Dass der „Volkslehrer“ im Internet inzwischen eine große Fangemeinde hat, liegt wohl auch an seinen Störaktionen. Regelmäßig besucht er Veranstaltungen mit prominenten Politikern und brüllt dort herum. Ein Gleichgesinnter filmt ihn dabei. Im Sommer wurde er bei einer Lesung von Angela Merkel laut: „Diese Frau ist keine Kanzlerin des deutschen Volkes. Sie ist eine Dienerin der Finanz-Eliten ...“
Im September provozierte er Innenminister Thomas de Maizière: „Glauben wir ernsthaft, dass der Terroranschlag vom 11. September von Osama Bin Laden ausgelöst wurde?“ Für diese Aktion habe er später Lob von mehreren Eltern muslimischer Schüler bekommen, behauptet er.
Die Anfrage des Tagesspiegels, ob er auch im Unterricht seine Theorien verbreite, lässt Nikolai N. unbeantwortet. Aber auf einer Internetplattform für Verschwörungstheoretiker hat er in einem Interview bereitwillig Auskunft gegeben: Na klar, die Schüler wüssten über seinen Kanal Bescheid. Sie guckten auch seine Filme. N. sagt, die Schüler feierten ihn dafür, wie viele Abonnenten der Kanal bereits habe. Manche Schüler setzten Kommentare unter die Videos.
...  Nikolai N. hat in Freiburg studiert. Er behauptet, er könne seine deutsche Abstammung bis vor das Jahr 1913 nachweisen. Seine Eltern seien ebenfalls Lehrer. Bei ihm selbst habe vor fünf Jahren ein Prozess des „Aufwachens“ begonnen. Im Internet schaute er sich ein Video über den Amoklauf an einer US-Schule an, bei dem 28 Menschen ihr Leben verloren hatten.
Das Video habe ihn davon überzeugt, dass die Tat gar nicht stattgefunden haben könne. Dass die Eltern der angeblich toten Kinder in Wahrheit „Drama-Darsteller“ seien. Er guckte weitere Videos, will so herausgefunden haben, dass auch über die Anschläge beim Boston-Marathon und die vom 11. September gelogen wurde. Ab dem Zeitpunkt habe er „alles infrage gestellt, da hat sich mein Weltbild konstituiert”. ...
http://www.tagesspiegel.de/berlin/vineta-grundschule-in-gesundbrunnen-berliner-grundschullehrer-predigt-verschwoerungstheorien/20818682.html

Quote
all-in-one 06.01.2018, 22:57 Uhr
Wenn man das unerträgliche Zeug, das Nerling so absondert, für einen ganz kurzen Moment mal ernst nimmt, dann muss man zu dem Schluss kommen, dass sein Arbeitsvertrag mit dem Land Berlin eh ungültig ist. Denn das Land Berlin gibt es doch überhaupt nicht. Wir leben doch im Deutschen Reich ...


Quote
der_schoeneberger 06.01.2018, 20:00 Uhr
Wieso kann jemand, der ganz offensichtlich psychische Probleme hat, beruflich mit Kindern arbeiten?

Quote
lutz.wehmeyer 06.01.2018, 16:30 Uhr
Nun macht mal halblang mit der Vorverurteilung hier. Solche Leute werden in anderen Ländern zum Präsidenten gewählt.



Quote
einervonvielen 06.01.2018, 18:04 Uhr
Es ist traurig, was in Berliner Klassenzimmern so rumläuft. Das war aber leider auch in meiner Schulzeit schon so, wir hatten einen strammen Kommunisten als Geschichtslehrer. Und soweit ich noch Kontakt habe, sind mir kein sozialistischen Keimzellen unter den Klassenkameraden bekannt, eher das Gegenteil. ...


Quote
hoetzendorfer 06.01.2018, 16:29 Uhr
Ich hatte noch Lehrer die im Krieg waren. Sie haben sich allerdings immer zurückhaltend geäußert.


Quote
panicstar 06.01.2018, 16:07 Uhr
Dieser Mann ist ein geistiger Brandstifter. Wenn ihm die Argumente ausgehen brüllt er rum, er ist also offensichtlich nicht der Hellste.
Trotzdem bildet er sich ein, die Wahrheit gepachtet zu haben und lässt es übel heraushängen. Mir tut jeder Mensch Leid, der diesem Depp auf den Leim geht. ...


Quote
yoda 06.01.2018, 13:35 Uhr
Solange er im Unterricht kein Kopftuch trägt, dürfte das okay gehen. ...


Quote
Mostrichmeister 06.01.2018, 13:16 Uhr

Der läßt ja anscheinend kein Fettnäpfchen aus.


Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on January 11, 2018, 01:26:11 PM
"Vineta-Grundschule in Gesundbrunnen Berliner Senatsverwaltung zeigt „Volkslehrer“ an" Helena Wittlich (07.01.2018)
... Maja Lasic kennt die Vineta-Grundschule, die liegt in ihrem Wahlkreis. An sie wurden bisher keine Beschwerden herangetragen, weder von Eltern noch von Lehrerkollegen. Dass die ehemalige Schulleiterin N.s Verhalten einfach geduldet haben soll, kann sie sich nur schwer vorstellen, fragt sich aber trotzdem: „Hätte man als Schule nicht die Verwaltung darauf aufmerksam machen müssen?“ Denn diese könne eingreifen. Spätestens dann, als N. sich weiter radikalisiert habe. Wie lange Senat und Schulaufsicht genau von N. und seinem Youtube-Kanal wussten, weiß keiner. Unklar ist auch, warum N. die beiden anderen Schulen verlassen musste.
http://www.tagesspiegel.de/berlin/vineta-grundschule-in-gesundbrunnen-berliner-senatsverwaltung-zeigt-volkslehrer-an/20819676.html

Quote
cyman 10.01.2018, 16:47 Uhr
Der werte Herr Nikolai Nerling scheint wirklich an krass verzerrter Realitätswahrnehmung zu leiden, wenn man sich mal die Video-Reaktionen auf die ihm gewidmeten Artikel, insbesondere des Tagesspiegels, ansieht.
Ich bin noch immer fassungslos darüber, wie ein Spinner wie dieser Lehrer werden kann.
Wenn ich mir ansehe, was dieser Herr für einen Mist verbreitet, da kann einem schon die Wut hochkommen.


Quote
manfred1 08.01.2018, 08:47 Uhr
nach dem lesen einiger offensichtlich eingestellter updates komme ich immer mehr zu der Ansicht, dass hier auch ein paranoider Hintergrund bestehen könnte. die Entwicklung seiner selbst beschriebenen Verhaltensänderungen stellen ein erstes Indiz dar.
ansonsten lässt sich dieser Humbug kaum erklären.


Quote
blattschuss 08.01.2018, 08:42 Uhr
Dass von den Eltern noch keine Beschwerden kamen, wundert mich nicht - schließlich ist Antisemitismus ja immer mehr "in". ...


Quote
kerrin 07.01.2018, 19:57 Uhr

Mich würde mal die Vorgeschichte der Berufstätigkeit des Lehrers interessieren, wenn er in einem seiner Videos sagt: "...als ich noch Beamter war"
Ansonsten hat er das ganze neurechte Vokabular komplett drauf.


Quote
chris_54 07.01.2018, 16:28 Uhr
So langsam überlege ich, ob der Tagesspiegel noch meine Zeitung ist, nämlich eine journalistisch gut gemachte Zeitung. Dies frage ich mich aus folgenden Gründen:
- Warum bietet man dem Herrn N. eigentlich so ein breites Forum. Der Fall ist skandalös, ohne Frage, aber dem Herrn so viel Raum zu geben um seine Ansichten öffentlich zu machen, ist nicht der richtige Weg.
- Haben sich die Verantwortlichen eigentlich mal gefragt, welchen Dienst sie der Vineta-Schule mit der Art der Berichterstattung erweisen. Leider sind Schulen nicht in der Lage, sich von unliebsamen Lehrern zu trennen. Dies kann nur die Schulaufsicht durchsetzen. Fragen Sie doch bitte die zuständigen Schulaufsichtsbeamten und nicht den erst seit kurzem eingesetzten kommissarischer Leiter.
- Anscheinend gibt es beim Tagesspiegel Mitarbeiter, denen es Spaß macht Missstände gerade an Brennpunktschulen in epischer Breite darzustellen (beliebt sind ja auch Artikel über die Ernst-Reuter-Schule). Diese Schulen sind aber keine Brennpunktschulen, weil die Kolleg*innen dort schlechte Arbeit machen, sondern aufgrund des schwierigen Umfelds und einer problematischen Schülerzusammensetzung. Ganz im Gegenteil müssen Kolleg*innen an Brennpunktschulen weit mehr leisten, als an Schulen mit einer eher bildungsnahen Elternschaft oder sogar Privatschulen, die sich ihre Schüler*innen aussuchen können und dies auch tun. Brennpunktschulen benötigen von allen Seiten viel mehr Unterstützung, auch von den Medien.

Quote
DaW 08.01.2018, 09:46 Uhr
Antwort auf den Beitrag von duscholux 07.01.2018, 16:37 Uhr
Überhaupt sollte diese lästige Presse es endlich unterlassen, Probleme aufzuzeigen. Im Zweifelsfall kann man ja ausführlich über die nächste Hochzeit von Paris Hilton berichten.



Quote
macthepirat 07.01.2018, 12:19 Uhr
Mein Bauchgefühl sagt mir, trotz Meinungsfreiheit, das der Bursche entfernt gehört. Oder nach Israel an eine freie Schule versetzt. Oder irgendwo nach Syrien in ein Dorf wo der IS noch das sagen hat - aber ohne Risikozulage.
Es gibt einfach Aussagen die nicht von der Meinungsfreiheit gedeckt sind weil sie geeignet sind öffentliche Unruhe zu provozieren.
Was wohl passieren würde wenn ein Lehrer öffentlich die Hinrichtung von Politikern der CDU, SPD oder AFD fordern würde? Oder lautstark propagiert das Hitler nichts weiter als ein mieser Steuerbetrüger war und den Krieg nur vom Zaun brach um seine fiskalischen Vergehen zu vertuschen? ( Er war ein Steuerbetrüger, das ist nachgewiesen!)
Und was die Herrschaften Reichsbürger angeht: Es ist traurig das ausgewachsene Menschen einen derartigen Blödsinn verzapfen und diesen Unsinn auch noch mit Mord und Totschlag verteidigen. ...

Quote
tweet4fun 07.01.2018, 12:26 Uhr
Antwort auf den Beitrag von macthepirat 07.01.2018, 12:19 Uhr
Nun ja ...

    "Mein Bauchgefühl sagt mir, trotz Meinungsfreiheit, das der Bursche entfernt gehört."

Mein Bauchgefühl sagt mir das gleiche. Nur ist es aber so, daß man bei Entscheidungen aus einem Bauchgefühl heraus bei 50/50 liegt.

Glücklicherweise verhindern die Gesetze, daß Bauchgefühle für Entscheidungen nicht angelegt werden können oder dürfen.


Quote
macthepirat 07.01.2018, 16:06 Uhr
Antwort auf den Beitrag von tweet4fun 07.01.2018, 12:26 Uhr
Die Rechtslage ist etwa unklar. Aber es ist mein Bauchgefühl, auf das ich nur selten höre, und letztlich müssen die Juristen das entscheiden, anhand der Paragraphen. Und da kann man nur hoffen das sie so handhaben das die Nachkommen in Zukunft von diesem Mann verschont werden.




Quote
tweet4fun 07.01.2018, 11:26 Uhr
Zweischneidiges Schwert

Natürlich gehört dieser Mann, der sich eindeutig und wiederholt als "Reichsbürger" darstellt, als Lehrer nicht in den ÖD, zumal er ja schon weder die Verfassung noch die Existenz der Bundesrepublik Deutschland wirklich anerkennt und somit nicht vertreten kann. Daß er auf Youtube seine verlogenen Verschwörungstheorien verbreitet, spricht auch nicht gerade für seine Eignung als Pädagoge.

Solange er aber nicht offen in seinen Schulklassen politisch agitiert sowie seine Lügen verbreitet und bisher keine Beschwerden seitens der Erziehungsberechtigten der Schüler vorliegen, wird man ihn kaum so einfach loswerden können.

Und noch ein Punkt: Die jetzt hektisch losgetretenen Bemühungen der Senatsverwaltung sowie der bildungspolitischen Sprecherinnen von SPD und LINKEN, den Mann aus dem Lehramt zu entfernen, erinnern fatal an die Berufsverbote der 80er Jahre. Wer will denn ernsthaft und guten Gewissens in jene dunkle Zeit der Demokratie zurück? Damals stand die deutsche Demokratie haarscharf auf der Kippe, in eine Gesinnungsdiktatur abzugleiten. Gottseidank hatte das nicht geklappt, und es wird auch diesmal nicht funktionieren.

Die naheliegendste Lösung kommt der Senatsverwaltung und diesen Partei-Damen offensichtlich jedoch nicht in den Sinn: Bessere Aufklärung durch einen deutlich verbesserten Geschichtsunterricht in allen Schulen! Schließlich macht nur eine gute Bildung immun gegen abstruse Gedanken und Verschwörungsspinnereien.

Aber genau daran hapert's! Denn für eine bessere Schulbildung muss man auch mehr Geld in die Hand nehmen. Und genau das wollen die Damen und Herren in den zuständigen Behörden doch tunlichst vermeiden. Da greift man lieber zur Klagemethode, um einen unbequemen und etwas derangierten Lehrer loszuwerden.


Quote
mitte31 07.01.2018, 10:58 Uhr
Dank Medien und Berichterstattung werden die Klickzahlen seines Channels jetzt deutlich steigen.


Quote
southcross 07.01.2018, 10:47 Uhr
Zustimmung Frau Bentele

Wenn ein Lehrer auf einem You-Tube- Kanal hetzt, dann ist das nichts Privates“, sagt Hildegard Bentele, bildungspolitische Sprecherin der CDU. „Ich verstehe nicht, dass Schulleitung und Schulaufsicht nicht schon längst aktiv geworden sind und dieser Lehrer verwarnt und kontrolliert wird.“

Ich stimme jemandem aus der CDU zu.
Das ich das noch erleben darf...

Ganz gleich, ob er den rechtsextremen Schmonzes den Schülern erzählt, oder nicht. Ganz gleich, ob die Grundschüler dann auch wissen, wovon er redet.

Ein solcher Hetzer hat im schuldienst nix verloren!

Quote
manfred1 07.01.2018, 11:27 Uhr
Antwort auf den Beitrag von southcross 07.01.2018, 10:47 Uhr
Vom Gefühl her stimme ich auch zu, aber juristisch erscheint mir das nicht einmal dünnes Eis zu sein. Sofern keine Einflussnahme auf die Schüler erfolgt und keine Straftaten vorliegen, ist dem nicht beizukommen.



Quote
matze0106 07.01.2018, 10:41 Uhr
So ist das im Rechtsstaat. Es gilt für alle. Und selbst geistig umnachtete Tiefflieger können sich darauf berufen. Solange getrennt wird zwischen Schule und Meinung ausserhalb der Schule ist das richtig. Wenn es anders wäre müsste die Führung der AFD bereits zu mehrjährigen Gefängnisstrafen verurteilt worden sein. Ausserdem möchte hoffentlich auch keiner die Kommunistenhatz im öffentlichen Dienst der 70er zurückhaben.

Beste Lösung: Gesellschaftlich ächten und einfach nicht beachten. Bei aktiven Störungen von Veranstaltungen Anzeige wegen Hausfriedensbruch.


Quote
DasMarX 07.01.2018, 10:34 Uhr
Es gilt das Recht auf Verbreitung der eigenen Meinung. Es ist seine Privatsache, was er da verbreitet. Solange er das den Schülern nicht vermittelt, soll und darf nicht gehandelt werden. Schließlich leben wir in Deutschland und nicht in z.B. der Türkei, wo eine abweichende Meinung zu Entlassungen führen kann.

Was soll diese Entrüstung überhaupt? Haben wir vergessen, was "Toleranz" bedeutet? Sind wir vor lauter Gutmenschtum nun so weit, das wir Meinungen, die uns nicht passen, abwürgen?

Leute! Freie Meinung!


Quote
Hen-Riette 07.01.2018, 11:56 Uhr
Antwort auf den Beitrag von kitoi 07.01.2018, 11:50 Uhr
Schon lustig, wie manche hier von "Zensur" und "Meinungsfreiheit" plärren. Das hat was von Sarazzin, wo auch viele immer behaupteten, diese Meinung würde unterdrückt und dürfte nicht gesagt werden, obwohl dieser Schreiberling und Pseudo-Wissenschaftler ständig in den Medien präsent war. Dieser "Lehrer" kann ja seine "Meinungen" weiterhin über Youtube ausstrahlen. Kann er ja demnächst hauptberuflich machen. Es ist aber niemand verpflichtet, solche Leute auch als Lehrer einzustellen und Kinder unterrichten zu lassen.


Quote
kerrin 07.01.2018, 11:42 Uhr
Antwort auf den Beitrag von manfred1 07.01.2018, 11:29 Uhr

Im anderen Thread hat eine Mutter, deren Kind diesen Lehrer an der Moabiter Grundschule erleben durfte, klare Aussagen zum "Unterricht" getroffen. Dort haben Schulleitung und Eltern eingegriffen und auch die Verwaltung in Kenntnis gesetzt. Unverständlich, dass er gleich zur nächsten Schule wandern durfte.


...

---

Quote
[...] Berlin - Der umstrittene Grundschullehrer Nikolai N. kam am Montag nicht mehr zum Dienst in die Vineta-Grundschule in Gesundbrunnen. Seine Stunden übernahm ein Vertretungslehrer. Die Bildungsverwaltung hat Nikolai N. bis auf weiteres freigestellt – bei vollem Gehalt. Ein Lehrer, der von seiner Schule fliegt. „Bis zur Klärung des Sachverhaltes“, sagte die zuständige Schulrätin. Stattdessen wurde ihm dringend nahegelegt wurde, seinen Youtube-Kanal „Der Volkslehrer“ nicht weiter zu betreiben.

Begründet wurde die Freistellung damit, dass die Bildungsverwaltung ihn wegen des Verdachts der Volksverhetzung angezeigt hat. Nikolai N. soll bei Demonstrationen den Holocaust in Frage gestellt haben.

Auch Aussagen, die der Lehrer auf seinem an Verschwörungstheorien reichen Youtube-Kanal verbreitet, würden nun überprüft. Dort vertritt der Sport-, Musik und Englischlehrer antijüdische und antiamerikanische Positionen, hält Deutschland für ein besetztes Land und kritisiert, dass in den aktuellen Lehrplänen die deutsche Kultur nicht stärker herausgestellt werde.

... Im konkreten Fall geht die Bildungsverwaltung sogar davon aus, dass der Lehrer im Sinne der Reichsbürgerbewegung aktiv ist. Die Reichsbürger lehnen die Bundesrepublik Deutschland, ihre Behörden und Gesetze ab. Nikolai N. hingegen wehrt sich in seinen jüngsten Filmchen er sich auch dagegen, als Volksverhetzer bezeichnet zu werden.

Zudem sagt er dort, sein Anwalt und er würden sich schon freuen, auf eine mögliche Kündigung zu reagieren. Bisweilen wirkt er bei seinen jüngsten Auftritten wirr. So führt er vor laufender Kamera aus, dass aus dem Streitfall um seinen Youtube-Kanal gar ein dritter Weltkrieg entstehen könnte. An anderer Stelle sagt er, er möge der das derzeitige System nicht.

Nikolai N. ist seit gut drei Jahren im Berliner Schuldienst. Eine einstige Kollegin an der Gebrüder-Grimm-Grundschule in Wedding, seiner ersten Berufsstation, bezeichnet ihn als „Mann mit großem Ego“. Er habe sich offenbar radikalisiert. An seiner nächsten Schule, der Moabiter Grundschule, zog er massiven Elternprotest auf sich.

In einer 5. Klasse behandelte er ausführlich die Geheimgesellschaft der Illuminati – obwohl das nicht im Lehrplan vorgesehen war. „Einzelne Schüler wurden dadurch traumatisiert oder verstört“, berichtete eine Mutter aus der Moabiter Grundschule dem Berliner KURIER.

„Einige beschäftigten sich dann auch nach der Schule weiter im Internet mit dem Geheimorden.“ Anlässlich des Besuches der britischen Queen Elizabeth in Berlin im Jahr 2015 habe der Lehrer den Kindern eine ganz seltsame Aufgabe gestellt. Sie sollten darauf achten, ob die Königin mögliche Abzeichen mit Geheimcodes der Illuminaten an der Kleidung trage. So berichtet es die Mutter.

Denn in der Verschwörungstheoretiker-Szene gelte die Queen vielen als Illuminatin. Bei anderer Gelegenheit soll die Sprache darauf gekommen sein, dass der Ebola-Virus in Afrika eine Erfindung der Pharmaindustrie sei. Auf Grund massiven Elternprotestes habe die Schulleiterin für eine Umsetzung des Lehrers gesorgt.

Generell ist es sehr schwer, Mitarbeitern des öffentlichen Dienstes zu kündigen. Ein Berliner Polizeibeamter trug einschlägige Runen-Tattoos und die Noten des nationalsozialistischen Horst-Wessel-Liedes auf der Haut.

Er konnte erst nach einem gut zehnjährigen Rechtsstreit aus dem Beamtenverhältnis entlassen werden. Es gebe kaum eine intensivere Bekundung der inneren Einstellung als ein Tattoo, entschied des Bundesverwaltungsgericht in Leipzig abschließend.

Einen Lehrer, der die NS-Verbrechen relativiert hatte, wurde die Bildungsverwaltung trotz jahrelangen Rechtsstreits nicht los. Der Beamte durfte wieder unterrichten.



Aus: "Hetzefrei für Nikolai N. Schulrätin stellt rechten Lehrer in die Ecke" Martin Klesmann (08.01.2018)
Quelle: https://www.berliner-kurier.de/29451524
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on January 26, 2018, 11:32:59 AM
Quote
[...] Die Berliner Senatsschulverwaltung hat sich von „Volkslehrer“ Nikolai N. getrennt. Man habe ihm Ende der vergangenen Woche fristlos und außerordentlich gekündigt, bestätigte der Sprecher der Verwaltung, Thorsten Metter, am Sonntag. Zuvor hatte N. mitgeteilt, er habe die fristlose Kündigung erhalten. N. war bereits vom Unterricht freigestellt.

Der selbsternannte „Volkslehrer“, der zuletzt als Angestellter an der Vineta-Grundschule in Gesundbrunnen Sport, Musik und Englisch unterrichtet hatte, verbreitet im Internet Verschwörungstheorien, bestreitet, dass es Terroranschläge gegeben hat und brüllt auch auf öffentlichen Veranstaltungen herum. Der Tagesspiegel hatte die Aktivitäten Anfang des Jahres bekannt gemacht. ...

Quote
alterschwede 08:51 Uhr
Na, es scheint ja nicht mehr lange zu dauern, bis das Verbreiten von Feindpropaganda, nein halt - "Verschwörungstheorien" - strafbar ist - wer nicht an die Mondlandung glaubt, muss in den Knast!
Bis es aber soweit ist, hätte die Berliner Schulverwaltung ja noch abwarten können und sich auf die auch bislang geltenden strafrechtlichen Grenzen der Meinungsfreiheit (Beleidigung, Drohung, Volksverhetzung, Holocaustleugnung etc.) verlassen können.


Quote
iGELig 09:22 Uhr
Antwort auf den Beitrag von alterschwede 08:51 Uhr

Thema verfehlt. Zwischen Knast und vom Staat angestellt zu sein gibt es noch etwas Bandbreite.


...


Aus: "Berliner „Volkslehrer“ ist fristlos gekündigt" (06.05.2018)
Quelle: https://www.tagesspiegel.de/berlin/vineta-grundschule-in-gesundbrunnen-berliner-volkslehrer-ist-fristlos-gekuendigt/21249906.html (https://www.tagesspiegel.de/berlin/vineta-grundschule-in-gesundbrunnen-berliner-volkslehrer-ist-fristlos-gekuendigt/21249906.html)

"Extremistischer „Volkslehrer“ wehrt sich gegen Kündigung" (05.06.2018)
https://www.tagesspiegel.de/berlin/klage-in-berlin-extremistischer-volkslehrer-wehrt-sich-gegen-kuendigung/22644944.html (https://www.tagesspiegel.de/berlin/klage-in-berlin-extremistischer-volkslehrer-wehrt-sich-gegen-kuendigung/22644944.html)


---

https://de.wikipedia.org/wiki/Fake_News

https://de.wikipedia.org/wiki/Alternative_Fakten

https://de.wikipedia.org/wiki/Filterblase

https://de.wikipedia.org/wiki/Informationskrieg

https://de.wikipedia.org/wiki/Medienmanipulation

---

Quote
[...] Mit einem Faceswap-Tool lassen sich Filmszenen aller Art manipulieren und die Gesichter der Schauspieler austauschen.  ... Wir werden uns wohl an eine Welt gewöhnen müssen, in der solche Video-Fakes immer besser und damit auch schwerer zu erkennen werden. Inklusive der dazugehörigen Konflikte mit den Persönlichkeitsrechten der betroffenen Personen. In Zukunft könnten solche Fälschungen als Grundlage von Propaganda oder absichtlich irreführender Nachrichten benutzt werden.

Das Ziel des Entwicklers von FakeApp ist es, dass bald jeder Nutzer ohne Vorwissen ähnliche Videos erzeugen kann: In Zukunft brauche man nur ein beliebiges Video und ein bereits auf ein berühmtes Gesicht trainiertes neuronales Netz, das man herunterladen kann. Die Software soll dann die Gesichter auf Knopfdruck austauschen.

Quote
     Vatikankiller, 25.01.2018 19:16

Was dann sicher boomen wird ...

... "wiederaufgetauchtes" historisches Material, das die Geschichte neu/anders schreibt (oder festigt, je nach Interessenslage).


Quote
     Eric Mueller, 25.01.2018 18:30

Ab welchem Punkt macht das Überwachungvideos wertlos?

Da diese Methode ja nicht nur bei Prominenten und Pornos greift:
Wenn ein Video so gut gefälscht werden kann, dass man den Unterschied nicht mehr sieht, müsste die Beweiskraft stark zurückgehen.

Alternativ wird das DIE Methode, jemandem etwas anzuhängen.


Quote
     Dankeauch, 25.01.2018 16:48

Jetzt wirds ernst

Bei Fake Porn hört der Spass auf!

Revolution!!111



Aus: "Deepfakes: Neuronale Netzwerke erschaffen Fake-Porn und Hitler-Parodien" Fabian A. Scherschel (25.01.2018)
Quelle: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Deepfakes-Neuronale-Netzwerke-erschaffen-Fake-Porn-und-Hitler-Parodien-3951035.html (https://www.heise.de/newsticker/meldung/Deepfakes-Neuronale-Netzwerke-erschaffen-Fake-Porn-und-Hitler-Parodien-3951035.html)

"AI-Assisted Fake Porn Is Here and We’re All Fucked" Samantha Cole (Dec 11 2017, 8:18pm)
Someone used an algorithm to paste the face of 'Wonder Woman' star Gal Gadot onto a porn video, and the implications are terrifying.
https://motherboard.vice.com/en_us/article/gydydm/gal-gadot-fake-ai-porn

https://motherboard.vice.com/de/article/gydydm/diese-ki-kann-wirklich-jeden-zum-unfreiwilligen-pornostar-machen-und-das-ist-ein-problem (https://motherboard.vice.com/de/article/gydydm/diese-ki-kann-wirklich-jeden-zum-unfreiwilligen-pornostar-machen-und-das-ist-ein-problem)

https://motherboard.vice.com/de/article/bjye8a/es-ist-soweit-menschen-montieren-massenweise-fremde-menschen-in-pornos (https://motherboard.vice.com/de/article/bjye8a/es-ist-soweit-menschen-montieren-massenweise-fremde-menschen-in-pornos)

Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on January 26, 2018, 11:43:45 AM
Quote
[...] Im November 2017 fand die erste Flat-Earth-Konferenz der Welt statt, auf der sich hunderte Gleichgesinnte versammelten. Allen Satellitenbildern und wissenschaftlichen Beweisen zum Trotz glauben sie, dass die Erde eine Scheibe ist. Auch wenn sie sich nicht festlegen wollen, ob "die Illuminaten, die Bilderberger, die Trilaterale Kommission, der Vatikan" oder doch jemand ganz anderes hinter der Verschwörung steckt, steht für die Flat-Earther fest: Eine mysteriöse Elite möchte die Wahrheit vor der Menschheit verbergen.
Die Theorie um die flache Erde hält sich bereits seit mehreren hundert Jahren hartnäckig, seit 2015 erlebt sie jedoch eine Art Renaissance. Auch Verschwörungstheorien um Echsenmenschen, den 11. September und Chemtrails erfreuen sich großer Beliebtheit. Um besser zu verstehen, warum Theorien, die gegen jegliche Logik und Beweise sprechen, einfach nicht sterben wollen, haben wir mit verschiedenen Psychologen gesprochen.
Dr. Joel Gold ist Professor der Psychiatrie an der New York University. Seit 2003 hat Gold gemeinsam mit seinem Bruder Ian, der ebenfalls Arzt ist, mehrere Patienten untersucht, die an einer bis dahin unbekannten und sehr spezifischen Wahnvorstellung leiden: Sie glauben, dass sie im Zentrum einer Reality-Show stehen und dass ihr gesamtes Leben gefilmt wird. Die Brüder Gold haben das Krankheitsbild nach dem Spielfilm Die Truman Show von 1998 mit Jim Carrey in der Hauptrolle benannt. Über das sogenannte "Truman-Syndrom" haben sie auch ein Buch geschrieben. Daher schien Gold der perfekte Ansprechpartner zu sein, um mit ihm über Verschwörungstheoretiker zu sprechen.
In ihrem Buch stellen Gold und sein Bruder die Theorie auf, dass Wahnvorstellungen durch einen Defekt in einem der Basissysteme des Gehirns entstehen. "Wir haben die Theorie, dass es im Gehirn ein Misstrauenssystem gibt. Jeder Mensch hat eins und es ist wichtig fürs Überleben. Und dann gibt es noch das Reflexionssystem, dass dem Misstrauenssystem übergeordnet ist."
Gold erklärt das Zusammenspiel beider Systeme an einem Beispiel: Du bist im Wald unterwegs und hörst plötzlich einen Zweig knacken. Dein Misstrauenssystem springt zuerst an – ist das vielleicht ein Angreifer? – dann schreitet das Reflexionssystem ein und meldet, dass es sich aus rationaler Sicht höchstwahrscheinlich nicht um eine Bedrohung handelt. "Doch wenn das Misstrauenssystem die Oberhand gewinnt, oder die beiden Systeme aus irgendeinem Grund nicht mehr richtig kommunizieren, wird diese Angst zur Realität."
Doch ohne einen auslösenden Moment – in Golds Beispiel der knackende Ast – passt die Flat-Earth-Verschwörung nicht zu Golds Modell. Ereignisse wie die Mondlandung, die Ermordung von John F. Kennedy und der 11. September waren der Anstoß für zahlreiche Verschwörungstheorien. Doch eigentlich gibt es laut Gold "nichts Neues", was den Glauben an eine flache Erde auslösen würde.
Golds Meinung nach sollte man außerdem zwischen Wahnvorstellungen und Verschwörungstheorien unterscheiden. "Die Flat-Earth-Verschwörung passt nicht so recht in das Modell der Wahnvorstellungen", sagte Gold. "Eine Definition von Wahnvorstellung lautet, dass Menschen an etwas glauben, obwohl es Beweise gibt, die ihre Theorie widerlegen. Doch es gibt da diese Einschränkung: Wenn genug Leute an eine Theorie glauben – wenn eine ganze Gruppe daran glaubt – dann gilt es nicht als Wahnvorstellung." Wenn also nur eine Einzelperson an die Scheibenwelt glauben würde, würde sie von Psychiatern wohl als wahnhaft eingestuft werden. Doch es geht hier nicht um eine Einzelperson, sondern um mehrere hundert Menschen, die sich in Internetforen – oder eben in einem Konferenzhotel in North Carolina – versammeln, und "Beweise" für ihre Theorie sammeln.
Zumindest per medizinischer Definition sind Verschwörungstheoretiker also nicht unbedingt wahnsinnig. Trotzdem könnte ein fehlerhaftes Zusammenspiel von Reflexions- und Misstrauenssystem einen Teil der Erklärung liefern, warum sich bei einigen Menschen Verschwörungstheorien so stark festsetzen. Eine Reihe von weiteren Psychologen finden weitere Erklärungsversuche, die aufzeigen, wie leicht es eigentlich ist, in Verschwörungsdenken zu rutschen.
In seinem Buch bietet der Psychologe Rob Brotherton gleich mehrere Ansätze, warum Menschen an Verschwörungstheorien glauben. Brotherton ist der Meinung, dass es im menschlichen Gehirn gewisse "Biases" gibt. So haben Menschen beispielsweise die Tendenz, hinter allen Handlungen und Geschehnissen eine Absicht zu vermuten. Das weist eine Ähnlichkeit zu der Arbeit von Gold auf: Ein Ast knackt im Wald? Jemand – oder etwas – muss ihn zerbrochen haben!
Auch versuchen Menschen, überall Muster zu erkennen – denn nichts ist bedrohlicher, als der unberechenbare Zufall. Das ist für Menschen ein nützliches Talent, denn es hilft uns Regelmäßigkeiten zu erkennen – doch nicht immer führt uns das zu richtigen Schlüssen und lässt Zufälle zu unheilvollen Mustern mutieren. Wenn wir beispielsweise immer wieder beobachten, wie rote Autos eine bestimmte Straße rauf und runter fahren, könnten wir uns denken, dass dieses Jahr mehr rote Autos verkauft wurden, dass die Gegend, in der wir wohnen oder arbeiten, stärkeren Verkehr aufweist – oder wir mutmaßen, dass uns die Fahrer der roten Autos mit unklaren, wahrscheinlich bösen Absichten verfolgen. Diese Eigenschaften besitzt laut Brotherton jeder Mensch: “Wir sind nicht so unterschiedlich, Verschwörungstheoretiker und der Rest der Menschheit”, erklärt der Autor – doch das Erkennen von Mustern und das Zuschreiben von böser Absicht sei bei Verschwörungstheoretikern eben viel stärker ausgeprägt.
Eine Studie des niederländischen Psychologen Jan-Willem van Prooijen fand zudem heraus, dass Menschen eher bereit sind, an Verschwörungen zu glauben, wenn sie sich selbst machtlos und unbedeutend fühlen. So könnten einige Amerikaner beispielsweise Trost in dem Gedanken finden, dass der 11. September von der US-Regierung statt von ausländischen Terroristen verübt wurde – denn so können sie weiterhin an die amerikanische Überlegenheit glauben und daran, dass sie vor Gefahren von außen geschützt sind.
Dasselbe Prinzip lässt sich auch auf sinnlose Gewaltakte wie Amokläufe an Schulen oder den Anschlägen in Paris anwenden: Einigen Menschen fällt es leichter, eine große Regierungsverschwörung hinter diesen Ereignissen zu vermuten, als die grausame Willkür der Ereignisse zu akzeptieren.
Die Theorie der flachen Erde ist unter den vielen Verschwörungstheorien, die im Netz umhergeistern, trotzdem eine kleine Anomalie. Im Gegensatz zu den Erklärungen für sinnlose Gewaltakte oder komplexe, weltpolitische Entscheidungen, scheint sie ihren Anhängern auf den ersten Blick hingegen weder Trost noch irgendeinen offensichtlichen Vorteil zu bieten. Trotzdem stellt diese Theorie für Flat-Earther eine Art sicheren Rückzugsort dar. "Die Welt ist so komplex, dass Verschwörungstheorien unseren Verstand ein wenig entlasten", sagte Gold gegenüber Motherboard. Indem die Flat-Earther die Erde wieder in den Mittelpunkt des Universums rücken, stellen sie auch sich und ihre eigenen Ansichten und Bedürfnisse selbst wieder in den Mittelpunkt.


Aus: "Warum Menschen an Verschwörungstheorien glauben" Rachel Pick (Jan. 23 2018, 11:37am)
https://motherboard.vice.com/de/article/a3npw4/warum-menschen-an-verschworungstheorien-glauben

---

...

Verschwörungstheoretiker – was ist ein Theoretiker für ein armes Würstchen gegenüber einem Verschwörungspraktiker? (Maren, Di 7. Nov 2017, 17:59)

-

Quote
[...] Seit der Affäre um den rechtsextremen Soldaten Franco A. geht der Militärgeheimdienst MAD so vielen mutmaßlichen Rechtsextremisten in der Bundeswehr nach wie seit Jahren nicht mehr. 2017 seien 400 neue Verdachtsfälle hinzugekommen, teilte die Behörde der Deutschen Presse-Agentur mit. In den Jahren seit Aussetzung der Wehrpflicht 2011 waren es im Schnitt 300 pro Jahr.

Ein Auslöser war den Angaben zufolge der Fall des rechtsextremen Oberleutnants Franco A., der einen Anschlag geplant haben soll. Im Zuge dessen habe der MAD „einen Anstieg des Meldeaufkommens im Phänomenbereich Rechtsextremismus“ verzeichnet, berichtete ein Sprecher. Der Zuwachs sei „Ausdruck einer gestiegenen Sensibilität hinsichtlich möglicher rechtsextremistischer Verhaltensweisen“. Sechs der 400 Soldaten stufte der Geheimdienst als rechtsextrem ein.

... Der Fall des Franco A. hatte im Frühjahr 2017 eine Debatte über Rechtsextremismus in der Bundeswehr entfacht. Der aus Offenbach stammende Oberleutnants soll den Ermittlungen zufolge einen Anschlag vorbereitet haben, bei dem er den Verdacht auf Flüchtlinge lenken wollte.

Der Fall hatte auch deshalb für breite Debatten gesorgt, weil es dem Offizier gelungen war, sich beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) erfolgreich als syrischer Flüchtling auszugeben, obwohl er nicht einmal Arabisch spricht. Der Soldat war Ende November aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe hat Anklage unter anderem wegen Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat erhoben.

...


Aus: "MAD prüft 400 Fälle Zahl rechtsextremer Verdachtsfälle in Bundeswehr stark gestiegen" (28.01.18)
Quelle: https://www.rundschau-online.de/politik/mad-prueft-400-faelle-zahl-rechtsextremer-verdachtsfaelle-in-bundeswehr-stark-gestiegen-29569288 (https://www.rundschau-online.de/politik/mad-prueft-400-faelle-zahl-rechtsextremer-verdachtsfaelle-in-bundeswehr-stark-gestiegen-29569288)

-

Quote
[...] Karlsruhe -

Der Kreis um den terrorverdächtigen Oberleutnant Franco A. hat Prominente und Politiker als mögliche Anschlagsopfer auf einer Todesliste nach Kategorien angeordnet. „Die Beschuldigten hatten ihre möglichen Anschlagsopfer in einer Liste unter verschiedenen Kategorien erfasst - konkret den Kategorien A, B, C und D“, sagte eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft am Dienstag in Karlsruhe. Als Kategorie A seien unter anderem Justizminister Heiko Maas (SPD) und Ex-Bundespräsident Joachim Gauck aufgeführt worden. Was es genau mit der kategorisierten Liste auf sich hatte, war zunächst unklar.

Der 27-jährige Maximilian T. soll nach Angaben der Bundesanwaltschaft Verfasser der Liste sein. Er wurde am Dienstag im baden-württembergischen Kehl festgenommen. Der Beschuldigte soll „aus einer rechtsextremistischen Gesinnung heraus“ gemeinsam mit Franco A. und dem ebenfalls Ende April festgenommenen Studenten Mathias F. einen Anschlag geplant haben. Die Ausführung der Tat sollte den Ermittlern zufolge Franco A. übernehmen. Dazu hatte sich der Soldat unter einer falschen Identität als Asylsuchender aus Syrien registrieren lassen.

...


Aus: "Weitere Festnahme im Fall Franco A. Terrorverdächtige verfassten Todesliste" (09.05.17)
Quelle: https://www.rundschau-online.de/politik/weitere-festnahme-im-fall-franco-a--terrorverdaechtige-verfassten-todesliste-26869506 (https://www.rundschau-online.de/politik/weitere-festnahme-im-fall-franco-a--terrorverdaechtige-verfassten-todesliste-26869506)

--

Oberlandesgericht Frankfurt: Kein hinreichender Tatverdacht gegen Franco A.
Das Oberlandesgericht Frankfurt bezweifelt, dass Franco A. einen Anschlag geplant hat. Er habe über Sprengstoff verfügt, sei aber nicht entschlossen gewesen.
7. Juni 2018, 14:07 Uhr Quelle: ZEIT ONLINE, dpa, AFP, sög
Im Fall des rechtsextremen Bundeswehrsoldaten Franco A. sieht das Oberlandesgericht Frankfurt keinen hinreichenden Verdacht dafür, dass er einen Anschlag vorbereitet hat. Das Oberlandesgericht werde deshalb gegen den 29-Jährigen kein Verfahren eröffnen, teilte das Gericht mit, sondern den Fall wegen weiterer Anklagepunkte an das Landgericht Darmstadt weitergeben. ...
Die Bundesanwaltschaft hatte Franco A. unter anderem wegen Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat angeklagt. Sie hatte ihm vorgeworfen, "aus einer völkisch-nationalistischen Gesinnung" heraus einen Anschlag auf hochrangige Politiker und andere Personen geplant zu haben, die aus seiner Sicht ein flüchtlingsfreundliches Engagement zeigten.
Der Anklage zufolge habe Franco A. den Verdacht auf Flüchtlinge lenken wollen. Er habe sich deshalb unter falscher Identität als Asylsuchender aus Syrien registrieren lassen. Die Bundesanwaltschaft kann gegen die Entscheidung noch Beschwerde einlegen. ...
https://www.zeit.de/gesellschaft/2018-06/oberlandesgericht-frankfurt-franco-a-bundeswehr

Quote
LouiDerLustigeLeguan #5

Witzig!

Zuerst Waffen und Sprengstoff besorgen, Gebäude observieren und Todeslisten anfertigen (lassen) und dann bescheinigt bekommen, dass man unentschlossen war.


Quote
besserStill #15

Man stelle sich nur mal vor, es handle sich um einen Flüchtling, der sich all die Waffen besorgt, Listen erstellt, Ziele observiert. ...


--

Terrorermittlungen gegen Bundeswehrsoldaten 2017
https://de.wikipedia.org/wiki/Terrorermittlungen_gegen_Bundeswehrsoldaten_2017
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on February 19, 2018, 02:38:49 PM
"Beeinflussung der US-Wahl 2016: Russen wegen Verschwörung angeklagt" (16.02.2018)
In die Affäre um eine mögliche Beeinflussung der US Präsidentschaftswahl 2016 kommt Bewegung: Eine Jury hat 13 Russen wegen Verschwörung angeklagt. Präsident Trump sieht sich dadurch entlastet. ... An der Operation waren den Angaben zufolge bereits seit 2014 "Hunderte" Menschen beteiligt, mit einem Budget von mehreren Millionen Dollar. Einige der Angeklagten hätten sich als Amerikaner ausgegeben und mit Personen kommuniziert, die mit der Kampagne des späteren Wahlsiegers Donald Trump in Verbindung gebracht würden. ... Eine Sprecherin des russischen Außenministeriums wies die Vorwürfe zurück: Dass 13 Menschen trotz eines Milliardenbudgets der Geheimdienste, Spionageabwehr und neuester Techologien die Wahl beeinflusst haben sollen, sei absurd, schrieb sie auf Facebook. ...  Der frühere FBI-Chef Mueller geht dem Verdacht nach, dass es während des Präsidentenwahlkampfs geheime Absprachen zwischen Russland und Trumps Team gegeben haben soll. Bisher wurden in der Affäre vier Personen beschuldigt, darunter Trumps früherer Nationaler Sicherheitsberater Michael Flynn sowie sein ehemaliger Wahlkampfmanager Paul Manafort.
Es steht auch der Vorwurf im Raum, dass Trump im Zusammenhang mit der Affäre die Justiz behindert haben soll. Trump hat eine Wahleinmischung seitens Russlands immer bestritten. Er bezeichnet Ermittlungen, die auch eine etwaige Zusammenarbeit seines Wahlkampfteams mit Moskau untersuchen, als Hexenjagd. Auch Moskau wies die Vorwürfe wiederholt zurück. ...
https://www.tagesschau.de/ausland/us-wahl-russland-111.html

Quote
Am 16. Februar 2018 um 21:07 von Hadbang
Mehrere Millionen USD .....

.. sind doch ein Witz, Mrs. V.Nuland hat immerhin bestätigt das die USA in der Ukraine über die Jahre an die 5000 Millionen locker gemacht hat. Die Ereignisse auf dem Maidan haben mit dem Geld dann aber sicher nichts zu tun? Wie könne wir nur so bigott sein? ach ja! :-) wir sind ja die Guten! Mit Hilfe der Nato mischen wir uns seit Jahren in die inneren Angeleigenheiten souveräner Staaten ein und hinterlassen Faild States am laufenden Band, daher kann ich den scheinbaren Aufschrei über angebliche Wahlmanipulationen die Trump zur Macht verholfen haben sollen, nur den Kopfschütteln. Es ist doch überall zusehen das die Menschen sich in der Hoffnung auf eine gerechtere Welt in die Hände rechter Rattenfänger begeben.


...

---

"Conspiracy theories as maladaptive coping" tom stafford (December 23, 2017)
A review called ‘The Psychology of Conspiracy Theories‘ sets out a theory of why individuals end up believing Elvis is alive, NASA faked the moon landings or 9/11 was an inside job. Karen Douglas and colleagues suggest:
    Belief in conspiracy theories appears to be driven by motives that can be characterized as epistemic (understanding one’s environment), existential (being safe and in control of one’s environment), and social (maintaining a positive image of the self and the social group).
In their review they cover evidence showing that factors like uncertainty about the world, lack of control or social exclusion (factors affecting epistemic, existential and social motives respectively) are all associated with increased susceptibility to conspiracy theory beliefs.
But also they show, paradoxically, that exposure to conspiracy theories doesn’t salve these needs. People presented with pro-conspiracy theory information about vaccines or climate change felt a reduced sense of control and increased disillusion with politics and distrust of government. Douglas’ argument is that although individuals might find conspiracy theories attractive because they promise to make sense of the world, they actually increase uncertainty and decrease the chance people will take effective collective action. ...
https://mindhacks.com/2017/12/23/conspiracy-theories-as-maladaptive-coping/

https://kar.kent.ac.uk/61995/1/Douglas%20Sutton%20Cichocka%202017.pdf

Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on February 26, 2018, 02:44:00 PM
Quote
bernhard1964 #25

In Zeiten des Internets ist es sehr einfach Verschwörungstheorien zu verbreiten. Dafür braucht es weder Hintergrundwissen noch irgendeine andere besondere geistige Fähigkeit. Hier wird einfach mal das Gegenteil von dem was passiert ist behauptet, dann irgendwelche, meist hanebüchene Gegenbeweise konstruiert und diese dann ins Netz gestellt. Hier springen dann i.d.R. die Leser auf die mit den Verfassern dieser Theorien eine geistige Verwandtschaft pflegen und auch sonst keine erfüllenden Lebensinhalte pflegen. Eigene Meinungen zu bilden fällt einem halt nicht in den Schoss. Man muss sich darum bemühen.

http://www.zeit.de/digital/internet/2018-02/amoklauf-parkland-youtube-verschwoerungstheorie-algorithmen?cid=18327650#cid-18327650


Quote
akomado #24

So lange sich die etablierten Medien weigern, staatliche Versionen "sicherheitsrelevanter" Themen und Tatbestände mit dem Instrumentarium kritischer Recherche zu befragen, so lange sie sich also als Pressestellen der jeweiligen angeblichen "Sicherhheitsorgane" gerieren - und dies ist spätestens seit 9/11 die Norm - so lange also werden angebliche "Verschwörungstheorien" ihren erkenntniskritischen Wert behalten. Alle diejenigen, die aus ihrer vermeintlichen medialen Machtposition heraus Begriffe wie "Verschwörungstheoretiker" verwenden, stellen sich ein intellektuelles Armutszeugnis aus, indem sie sich dem - sonst bei uns doch üblichen? - kritischen Diskurs verweigern.


http://www.zeit.de/digital/internet/2018-02/amoklauf-parkland-youtube-verschwoerungstheorie-algorithmen?cid=18324053#cid-18324053

Quote
MapleRidge #26

Es gibt absurde Verschwörungstheorien (Haider-Tod, Mondlandung), die ohnehin keine Auswirkung auf die Gegenwart haben. Und dann gibt es Verschwörungstheorien wie die oben beschriebene, die politisch aktuell und hoch wirksam sind. Dass die sozialen Medien gegen solche Auswüchse wirkungsvoll vorgehen, ist nicht zu erwarten, zumindest nicht in naher Zukunft. Also müsste es eine Art neutrale Schiedsstelle geben, die sich diese "Theorien" genau anschaut und bewertet (Faktencheck). Nicht alle, aber die wichtigsten. Die Stiftung Warentest schafft das in Bezug auf ihr Zuständigkeitsgebiet doch auch und ist sehr erfolgreich damit.

http://www.zeit.de/digital/internet/2018-02/amoklauf-parkland-youtube-verschwoerungstheorie-algorithmen?cid=18328203#cid-18328203


Quote
Sekaria #27

Wenn bestimmte Regierungen ehrlicher waeren, dann gaebe es auch weniger VTs. Sie sind ein Ausdruck des Misstrauens.

http://www.zeit.de/digital/internet/2018-02/amoklauf-parkland-youtube-verschwoerungstheorie-algorithmen?cid=18331158#cid-18331158

Quote
LakaiDesCaos #28

Soll doch jeder glauben was er will. Die lustigste Verschwörungstherie ist doch seit 2000 Jahren erfolgreich! Und das ist der Blödsinn den uns die Katholische Kirche erzählt.

http://www.zeit.de/digital/internet/2018-02/amoklauf-parkland-youtube-verschwoerungstheorie-algorithmen?cid=18335701#cid-18335701

Quote
rosabulldog #29

Ich frage mich immer wieder, warum Menschen solche Quellen wie YouTube, Twitter oder Facebook zur "Information" benutzen. Ich lese "ZEIT", "SPIEGEL" und "Tagesschau", da weiß ich dass alles durch Journalisten geprüft und recherchiert wurde. Warum sollte ich auf diesen Qualitätsfilter verzichten??? Die Leute, die dort arbeiten, haben eine qualifizierte Ausbildung. Sicher ist das alles auch ein wenig "eingefärbt" - aber ich weiß wenigstens, welchen Touch das alles hat. Auf die Meinung von YouTube und Co was zu geben, käme mir vor, wie meinen Nachbarn zu fragen, was er von der Weltpolitik hält. Verschwendete Lebenszeit!!!

http://www.zeit.de/digital/internet/2018-02/amoklauf-parkland-youtube-verschwoerungstheorie-algorithmen?cid=18339381#cid-18339381

Quote
Merowinger II #29.2

Autoritätshörigkeit und Naivität sind eine gefährliche Kombination.

http://www.zeit.de/digital/internet/2018-02/amoklauf-parkland-youtube-verschwoerungstheorie-algorithmen?cid=18352628#cid-18352628

Quote
SchartinMulz #31

Das ist der Preis der Freiheit.
Wollen wir die wirklich aufgeben?

Ok, es gibt Fake News, die schnell als solche erkennbar sind.
Aber wo fängt das Löschen an, wo hört es auf?

Wer entscheidet, was "Wahrheit" ist?

http://www.zeit.de/digital/internet/2018-02/amoklauf-parkland-youtube-verschwoerungstheorie-algorithmen?cid=18341035#cid-18341035

Quote
manveras #31.1

Was hat sich denn großartig geändert? Früher lernten wir schon in der Schule, nicht alles zu glauben, was in der Zeitung steht oder im Fernsehen berichtet wird. Heute kommt eben noch das Internet dazu.

http://www.zeit.de/digital/internet/2018-02/amoklauf-parkland-youtube-verschwoerungstheorie-algorithmen?cid=18352319#cid-18352319

Quote
Cokezero #35

Stelle fest, dass Google gerade reagiert und weitere Schritte gegen manipulative Videos unternimmt. Bombards Body Language, eine typische Propgandaseite aus dem Dunstkreis von Alex John’s wurde gesperrt, Sie hatte 250k Abonnenten. Danke Google.

http://www.zeit.de/digital/internet/2018-02/amoklauf-parkland-youtube-verschwoerungstheorie-algorithmen?cid=18364005#cid-18364005

...

Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on February 27, 2018, 07:50:46 AM
"So entspannt reagiert dieser Parkland-Überlebende auf Verschwörungstheorien über ihn" Ole Siebrecht (26. Februar 2018)
Ein 19-Jähriger verübte an der Marjory Stoneman Douglas Highschool in Parkland einen Amoklauf, bei dem insgesamt 17 Menschen starben. Seit diesem 14. Februar wird nicht nur um die Opfer getrauert, sondern auch intensiv über die amerikanischen Waffengesetze diskutiert.
... Einer der Parkland-Überlebenden und #NeverAgain-Aktivist ist David Hogg. Sein Auftreten scheint vor allem Waffen-Befürwortern nicht zu gefallen. So sieht sich David den Vorwürfen ausgesetzt, dass er gar keine Schüler der Marjory Stoneman Douglas Highschool sei, sondern ein sogenannter Crisis Actor, also ein Schauspieler, der von Krisenort zu Krisenort reist, wie der Fernsehsender CNN die Theorien über ihn beschreibt.
Außerdem, so heißt es weiter, behaupten Verschwörungstheoretiker*innen, Hogg wäre von seinem Vater, einem ehemaligen FBI-Agenten, trainiert worden, sei eine Schachfigur der Waffen-Gegner*innen und kein Opfer. Gegenüber dem Fernsehsender gibt Hogg jedoch zu verstehen: „Ich bin kein Krisen-Schauspieler. Ich bin einer, der das miterleben und durchmachen musste […].“
In einem weiteren Interview mit CNN bedankt sich der 17-Jährige bei den Verschwörungstheoretiker*innen. Nicht für die Vorwürfe und den Hass, der dem Schüler zur Zeit im Internet entgegenschlägt, sondern für die Aufmerksamkeit.
Auf die Frage des Moderators, wie David sich bei all den Lügen und Verschwörungen denn fühle, sagt er trocken: „Das ist großartig. Das ist großartige Werbung, ernsthaft.“ Die Menschen leisteten tolle Arbeit darin zu zeigen wie abstoßend sie seien. David fühle mit diesen Leuten, die ihn nicht als Opfer sondern als Schauspieler darstellen, denn sie hätten den Glauben an Amerika verloren. ...
Als der Moderator fragt, ob Facebook und Co. mehr gegen Verschwörungstheorien unternehmen sollten, meint David, dass er durch diese immer mehr Follower*innen gewann – und auch die Medien weiterhin über ihn und #NeverAgain berichteten. Durch die Vorwürfe konnte er offenbar an Reichweite gewinnen und seiner Forderung, das Waffenrecht zu verschärfen, mehr Gewicht verleihen. „Und dafür“, sagt David, „möchte ich ihnen wirklich danken.“
...
https://ze.tt/so-entspannt-reagiert-dieser-parkland-ueberlebende-auf-verschwoerungstheorien-ueber-ihn/

---

Quote
Michael EggertMontag, 12. März 2018 um 00:41:00 MEZ

Der anti- intellektuelle Beißreflex erscheint mir vor allem ein Ersatz zu sein für die, die den Inneren Zugang zum substantiellen Quell verfehlen. Das ist das Lärmen des enttäuschten Kindes, so wie die Verschwörungstheorien der Ersatz für reales spirituelles Empfinden sind. Das frustrierte Ego türmt den Unsinn auf und füttert sich selbst mit dem süßen Brei des vernebelten Bewusstseins.


https://egoistenblog.blogspot.com/2018/03/mr-spock-und-andere-auerirdische-im.html?showComment=1520811697104#c109334846236026527

---

"BVT-Affäre: Kickl sieht "Verschwörungstheorie"" (19. März 2018)
In einer von der SPÖ, den Neos und der Liste Pilz verlangten Sondersitzung des Nationalrats zur BVT-Affäre musste sich Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) am Montag vor den Abgeordneten äußern. Zuvor hatte der SPÖ-Klub eine dringliche Anfrage mit 40 Fragen an den Minister eingebracht. Kickl schritt zum Gegenangriff gegen die SPÖ aus. ... SPÖ-Klubchef Christian Kern diskreditiere den Sicherheitsapparat mit "Unwahrheiten, krausen Verschwörungstheorien" und der Unterstellung eines parteipolitischen Amtsmissbrauchs, sagte Kickl. ...
https://derstandard.at/jetzt/livebericht/2000076406453/liveticker-nachlese-bvt-affaere-kickl-sieht-verschwoerungstheorie

---

Quote
[....] Der Glaube an Verschwörungen ist deshalb oft auch ein Hinweis darauf, dass im gesellschaftlichen Gefüge etwas aus dem Gleichgewicht geraten ist: Wer prekär beschäftigt ist oder arbeitslos, wer wenig Geld hat und pessimistisch in die Zukunft blickt, lässt sich leichter verführen. ...


Aus: "Der goldene Aluhut: Lachkampf - Wie eine Sektenaussteigerin dem alltäglichen Wahnsinn entgegentritt" Johannes Böhme (2017)
Quelle: https://www.brandeins.de/magazine/brand-eins-wirtschaftsmagazin/2017/ueberraschung/lachkampf (https://www.brandeins.de/magazine/brand-eins-wirtschaftsmagazin/2017/ueberraschung/lachkampf)
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on April 16, 2018, 04:11:09 PM
"Der antisemitische Verschwörungsglauben von Kollegah"  Michael Blume (14. April 2018)
Am Freitag – dem jüdischen Holocaust-Gedenktag Yom HaSchoah – erhielten die deutschen “BattleRapper” Kollegah und Farid Bang trotz vereinzelter Widerstände einen Echo-Musikpreis. Auf der peinlichen Preisverleihung, auf der sich die Musikindustrie für ihre Einnahmen feierte, wagte immerhin Campino von den “Toten Hosen” Einspruch gegen eine Musikkultur, die auch Gewaltverherrlichung, Frauenverachtung, Antisemitismus und Schwulenfeindlichkeit ausschlachte. ... in Liedern und Videos wie “Apokalypse” (griechisch: Enthüllung) hatte Kollegah (Felix Blume, wir sind nicht verwandt) einen Glauben in eine satanistisch-jüdisch-freimaurerische Weltverschwörung ausgearbeitet. ... Und hier handelt es sich keineswegs um ein freischwebendes, künstlerisch-ironischens Produkt: Wie auch Leon Dische Becker aufgezeigt hat, vertritt der konvertierte Muslim “Kollegah” bis in Details die Verschwörungsmythologie der “13 Illuminaten-Familien”, die der christliche Rechtsesoteriker Fritz Springmeier (USA) ausgearbeitet hat und bei denen es sich, klar, überwiegend um Juden sowie um Satanisten und Freimaurer handele. ...
https://scilogs.spektrum.de/natur-des-glaubens/der-antisemitische-verschwoerungsglauben-von-kollegah/

---

Quote
[...] Hunderttausende Internetnutzer haben in den vergangenen Tagen eine Theorie über den "Australien-Hoax" gelesen. Der Kontinent soll gar nicht existieren, behaupteten seit Jahren Verschwörungstheoretiker im Netz. Eine Facebook-Userin namens Shelley Floryd hat nun "Fakten" gesucht und ihre bizarre Recherche auf dem sozialen Netzwerk verbreitet. Sie schreibt darin, dass Australien eine Erfindung der Briten sei, die ab dem Ende des 18. Jahrhunderts behaupteten, Häftlinge dorthin zu schicken, diese aber tatsächlich exekutierten.

Seit damals sei eine "riesige Vertuschungsaktion" in Gang, um die Illusion von Australien weiter aufrecht zu erhalten, so Floryd. Australier seien "Schauspieler oder Bots", Flugpiloten würden Inseln nahe Südamerika ansteuern. Das Posting hat zehntausende überwiegend wütende Kommentare gesammelt, vor allem von Australiern.

Wie der Guardian analysiert, sind derartige Theorien aber nicht neu. Schon in den Urzeiten des World Wide Webs scherzten deutsche Nutzer, dass Bielefeld eine Erfindung der CIA sei. Das Meme breitete sich global aus. Später kam etwa Finnland an die Reihe; auch innerhalb eines Landes behaupten Nutzer immer wieder, gefälschte Regionen aufgestöbert zu haben. In Brasilien wird etwa gescherzt, dass der Bundesstaat Acre nicht exisiert; in Italien geht es um die Region Molise.

Die Grenze zwischen Satire und Verschwörungstheorie ist dabei nicht immer leicht zu erkennen. Einige dieser Theorien werden auch von der sogenannten Reichsbürger-Szene aufgenommen, die das Existenzrecht ihres Staates nicht anerkennt (Stichwort Deutschland GmbH). (red, 16.4.2018)

Quote
Crom

Und was ist dann mit all den Lisas, 19, die alle in Australien waren und jetzt kein richtiges Deutsch mehr können?


Quote
Ritter Trenk

Wenn es Australien wirklich gäbe, müsste es auf der Unterseite der Erdscheibe liegen, was ja nicht funktionieren kann.


Quote
countdawn

Habe Beweis, dass Australien ein Fake ist!
Schaut Euch mal ganz genau den Film Crokodile Dundee an!
Dort gibts eine Szene, die in der Nacht im angeblichen Australien spielt und man den Mond sieht. Der Mond steht aber in der gleichen aufrechten Position, wie er bei uns auf der Nordhabkugel zu sehen ist. Nämlich so, dass rechts die dunklen Flecken wie ein springender Hase aussehen, wie auf diesem Bild: http://www.calendersign.com/images/mondhase.jpg
Wenn es Australien wirklich gäbe und es auf der Südhalbkugel wäre, dass müsste der Hase am Kopf stehen, tut er aber im Film nicht! Und in vielen Filmen, die angeblich in Australien spielen ist das so!
Auf praktisch allen Bildern des Mondes ist das so und gilt wohl als sicherer Beweis, dass es Australien nicht gibt.
Astronomie beweist das!


Quote
Cuca Racha

Glaubt ihr jetzt an "Australien" - ja oder nein?  ...


Quote
Hillsmith

Ich habe es noch nicht gesehen. Ich bin Agnostiker.


...


Aus: "Immer mehr Internetnutzer leugnen Existenz von Australien" (16. April 2018)
Quelle: https://derstandard.at/2000078055574/Immer-mehr-Internetnutzer-leugnen-Existenz-von-Australien (https://derstandard.at/2000078055574/Immer-mehr-Internetnutzer-leugnen-Existenz-von-Australien)
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on April 23, 2018, 07:46:21 AM
Quote
[...] Rund 80 Menschen haben in Hannover eine Mahnwache für Chico abgehalten, den eingeschläferten Staffordshire-Terrier-Mix. Wer zündet Kerzen an für einen Hund, der zwei Menschen tötete? ...

Die offizielle Version nehmen einige Mahnwachen-Teilnehmer der Stadt nicht ab. "Das ist eindeutig Mord gewesen", sagt Andrea N., sie hat gerade das Schild eines kleinen Mädchens fotografiert, das in Begleitung zweier Männer gekommen ist: "R.I.P. Chico - Ermordet von Medien, Politik und Inkompetenz".

An dem Hergang des Vorfalls hat die 50-Jährige ebenfalls Zweifel, und auch damit ist sie an diesem Nachmittag nicht alleine: "Ich sage, der Hund war's nicht." Auf Bildern habe sie kein Blut an der Schnauze gesehen und keins am Fell. Offenbar kursieren auch im Internet Verschwörungstheorien zu dem Fall, die Polizei Hannover warnte am Freitag auf Twitter vor "Behauptungen rund um den Fall Chico".

Und nun? Sebastian Glaubitz sitzt nach der Mahnwache auf einer Stufe vor dem Veterinäramt und schnauft durch. Er wolle bei Facebook aktiv bleiben, vielleicht folge auch noch die eine oder andere Mahnwache, sagt er. "Bis die Verantwortlichen vor Gericht stehen."


Aus: "Mahnwache für Hund Chico: "Unser Held, unser Freiheitskämpfer"" Félice Gritti  (23.04.2018)
Quelle: http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/mahnwache-fuer-hund-chico-in-hannover-unser-held-a-1204224.html
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on April 24, 2018, 12:35:29 PM
Quote
[...] Wien – Es gebe "stichhaltige Gerüchte", dass George Soros darain beteiligt sei, "gezielt Migrantenströme nach Europa zu unterstützen": Mit derlei Interviewäußerungen gegen den Gründer der Open Society Foundations ist der freiheitliche Klubobmann Johann Gudenus nicht der erste hochrangige FPÖ-Repräsentant, der derlei Verschwörungstheorien öffentlich verbreitet. Aber Gudenus ist der Erste, der das für die Leser eines bürgerlichen Mediums wie "Die Presse" tut. Am Dienstag distanzierte sich Kanzler Sebastian Kurz von Gudenus' Aussagen. Er lehne sie, wie sie ja auch von Ungarns Premier Viktor Orbán verbreitet werden, "klar ab". FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache sprang dagegen Gudenus zur Seite und betonte, dass es sich um sachliche Kritik "abseits jeder Konfession" gehandelt habe, womit er indirekt den Vorwurf des Antisemitismus gegen seinen Parteifreund zurückwies. Tatsächlich fallen Bernhard Weidinger vom Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (DÖW) nur dezidiert rechte Publikationen ein, in denen FPÖ-Politiker Derartiges davor zum Besten gaben. So publizierte etwa das Magazin Alles Roger? im Oktober 2017 ein Doppelinterview mit FPÖ-Chef Strache und seinem Vize Norbert Hofer. Zwei Monate vor Abschluss des Koalitionsvertrags mit Sebastian Kurz' ÖVP zog Hofer darin über Soros und Kurz gleichzeitig her.

Auf die Frage, was beide FPÖler "zu der Verbindung zwischen Kurz und Soros" sagten, der "Lenker der Masseneinwanderung und ein Förderer von Kurz" sei, antwortete Hofer: "Soros steuert mit Sicherheit einiges auf der Welt, auch die Flüchtlingsströme. Das weiß man." Kurz wiederum sei "gerade bei Henry Kissinger gewesen". Auch hier bestünden "gute Verbindungslinien zu Soros". Je rechtslastiger ein Anti-SorosKommentar, umso drastischer die Formulierungen und vermittelten Bilder, sagt DÖW-Mitarbeiter Weidinger. Dann ist rasch von angeblichen Todesgefahren für weiße Europäer die Rede.

So in einem dem Standard vorliegenden Facebook-Eintrag der langjährigen FPÖ-Politikerin Barbara Rosenkranz, die die Partei im August 2017 verließ: "Wenn wir es zulassen, werden die Soros-,Zivil'-Organisationen mithilfe der muslimischen Barbaren die europäische, weiße, christliche Zivilisation ausrotten – wie es Absicht von Soros ist", teilte sie im Mai 2017 den Text eines Ungarn. "Es handelt sich hier um eine Aneinanderreihung typischer antisemitischer Klischees ", sagt die Sprachwissenschaftlerin und Vorurteilsforscherin Ruth Wodak. Da gebe es das Traditionelle Stereotyp der Weltverschwörung, also "mächtiger jüdischen Lobbys", die ganze Regierungen in der Hand hätten: "In der Waldheimaffäre wurde auf "die Ostküste" angespielt, mit einem ganz ähnlichen Vorurteilsinhalt.

Verbunden werde dies mit dem Stereotyp des "reichen jüdischen Kapitalisten". Wodak: "Früher war Rothschild die Zielscheibe, heute Soros. Das führe zu falschen Vereinfachungen, "als ob ein Einziger, Soros, für die Fluchtbewegung aus Kriegsgebieten verantwortlich sein könnte". Dass derlei Ansichten nun auch hierzulande in der "rechten Ecke" geäußert würden, ist laut Wodak sehr bedauerlich, aber nicht überraschend: "Ein Sündenbock und Feindbild haben sich verselbstständigt und werden politisch instrumentalisiert". (Irene Brickner, APA, 24.4.2018)

Quote
ana hot imma des bummerl

Dass solche antisemitischen Sterotypen seitens der extremen Rechten gängig sind, ist nichts Neues. Nun werden sie aber von Ministern verbreitet und das ist eine neue erschreckende Qualität. Die ersten Bezugnahmen auf die "Protokolle der Weisen von Zion" durch ein Regierungsmitglied scheinen so nur mehr eine Frage der Zeit.


Quote
EUphoriker

Wir haben also einen Chemtrailminister, der der Meinung ist: >"Soros steuert mit Sicherheit einiges auf der Welt, auch die Flüchtlingsströme. Das weiß man."< Unser Paranormal Minister Hofer ist also der Meinung eine Person, ein Jude, steuert die Bewegung von Millionen Menschen ... und sowas sitzt in unserer Regierung Herr Kurz? ...


Quote
Epikouros

Woher haben Sie das Zitat?


Quote
odrr

Das ist ein stichhaltiges Gerücht!


Quote
Vanity Fair

stichhaltige Gerüchte ist ungefähr so wie vegan grillen


Quote
Absilesius

Nein, eher wie gegrillte Rohkost.


Quote
Onkel Tom´s Hütte

Eher wie ein "bisserle schwanger".....


Quote
Geggi

Wer an Chemtrails glaubt, glaubt auch an andere Verschwörungstheorien. Im Grunde geht es darum, dass die Rechten selbst Allmachtsphantasien anhängen, abseits aller demokratisch offener Strukturen, mittels der richtigen Kanäle selbst möglichst schnell an die unbeschränkte Macht zu kommen. Von sich auf andere schließen, nennt man das.


...


Aus: "George Soros als Sündenbock der Rechten" Irene Brickner (24. April 2018)
Quelle: https://derstandard.at/2000078502101/George-Soros-als-Suendenbock-der-Rechten (https://derstandard.at/2000078502101/George-Soros-als-Suendenbock-der-Rechten)
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on April 28, 2018, 08:38:19 PM
Quote
[...] Die Zahl der sogenannten Reichsbürger hat sich einem Medienbericht zufolge deutlich erhöht. Aktuell gehörten etwa 18.000 Personen in Deutschland zu der Szene, sagte ein Sprecher des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) dem Berliner Tagesspiegel. Etwa 950 von ihnen werden demnach als rechtsextrem eingestuft.

2016 hatte das Bundesamt in seinem Jahresbericht noch von 10.000 Reichsbürgern geschrieben, darunter 500 bis 600 Rechtsextremisten. Im Januar 2018 bezifferte Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen die Gesamtzahl mit 16.500, von denen rund 900 als Rechtsextremisten gelten.

Die sogenannten Reichsbürger erkennen die Bundesrepublik nicht als Staat an. Sie sprechen dem Grundgesetz, Behörden und Gerichten die Legitimität ab und akzeptieren keine amtlichen Bescheide. Die Bewegung gilt als sicherheitsgefährdend und wird seit Herbst 2016 vom Verfassungsschutz beobachtet.

Dem Tagesspiegel-Bericht zufolge bereitet die Bewaffnung vieler Reichsbürger den Behörden Sorge. Laut BfV-Sprecher besitzen etwa 1.200 Reichsbürger waffenrechtliche Erlaubnisse. Seit Anfang 2017 sei es mithilfe des Verfassungsschutzes gelungen, 450 Reichsbürgern die Erlaubnis zu entziehen.

Im Oktober 2016 hatte im bayerischen Georgensgmünd der Reichsbürger Wolfgang P. einen Beamten der Polizei erschossen, als ein Spezialeinsatzkommando dem Mann sein Waffenarsenal wegnehmen wollte. Er wurde im Oktober 2017 zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. 

Zwei Monate zuvor hatte sich der Reichsbürger Adrian U. eine Schießerei mit Polizisten geliefert, als die Beamten einen Gerichtsvollzieher bei der Zwangsräumung des Grundstücks von U. unterstützten. Drei Beamte wurden leicht bei dem Vorfall in Reuden (Sachsen-Anhalt) verletzt, U. kam mit mehreren Schusswunden ins Krankenhaus.

Quote
the legend #3 

18000 Reichsbürger und hunderttausende Sympathisanten. Denn jeder, der denkt, Deutschland sei unterwandert von finsteren Mächten oder der Staat sei nur eine Selbstbereicherungsanlage für die Superreichen oder die Großkonzerne seien die eigentliche Macht im Land und nicht die Wähler, alle die tragen einen kleinen Reichsbürger in sich. Und das sind viele, leider, leider auch im linken Lager.

Das nur nebenbei. Natürlich ist die Reichsbürgerbewegung eine grundsätzlich rechtsextreme. Trotzdem sollte sich jeder hinterfragen, ob er nicht auch für Verschwörungstheorien anfällig ist.


 
Quote
Freier Terraner
#3.4  —  vor 2 Stunden 3

Es gab letztens ein wirklich interessantes Zwiegesräch zwischen dem Philopsophen Richard David Precht und Professor Harald Lesch.

Richard David Precht & Harald Lesch | Verschwörungstheorien - Erfundene Wahrheiten? 08.04.2018
Gesunde Skepsis oder Realitätsverlust?
https://www.youtube.com/watch?v=Vi82ibbSjQs (https://www.youtube.com/watch?v=Vi82ibbSjQs)

Besonders interessant, wo die Verschwörungstheorie anfängt oder eben auch Verschwörungstheorien im Wandel der Zeit.

Wenn ich also bei der Ermordung von John F. Kennedy nicht an die "magische" Kugel glaube, die um etliche Ecken und vor und zurück geflogen ist, dann bin ich ein Verschwörungstheoretiker oder bin ich ein Mensch mit wachem Verstand und physikalischen Kenntnissen?

...


Aus: "Verfassungsschutz: 18.000 Reichsbürger" (28. April 2018)
Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-04/verfassungsschutz-reichsbuerger-bewegung-militanz-zulauf (https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-04/verfassungsschutz-reichsbuerger-bewegung-militanz-zulauf)
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on May 03, 2018, 11:05:01 AM
Quote
... In den letzten Jahren hat das Wort „Verschwörungstheorie“ Hochkonjunktur. Man muss den Inhalt, den Begriff nicht verstanden haben, um zu wissen, dass mit diesem Wort ein rotes Abschirmband gezogen werden soll, das die Funktion einer Bannmeile erfüllt: ‚Bitte fernhalten’ … ‚Betreten verboten’. Wenn dieses Wort fällt, ducken sich im Normalfall viele weg, die nicht in der Gemeinschaftszelle für Narren landen möchten. Diese Affekte sind gewollt, denn das Wort selbst gibt das nicht her.

... Verschwörungen sind zuallererst keine Phantasien, sondern die notwendige Organisationsform für Handlungen, deren Ankündigung und offene Durchführung ein solches Vorhaben verhindern könnte und/oder strafrechtliche Verfolgung nach sich ziehen würde. Sie werden also notwendigerweise konspirativ geplant und gegenüber Außenstehenden abgeschottet. Der Kreis der Eingeweihten ist nicht beliebig, sondern auf das Notwendigste eingegrenzt. Zum Schutz des Vorhabens vermeidet man Spuren und belastende Indizien. Da die Eingeweihten in aller Regel die Existenz dieser Organisation/Operation und ihre Teilnahme daran leugnen werden, ist ihre Aufdeckung alles andere als leicht. Wenn wir hier über Verschwörungen reden, dann nicht über Kinderbanden, sondern über Verschwörungen, die auf die herrschenden Machtverhältnisse Einfluss nehmen beziehungsweise diese absichern wollen und können.
Dass diejenigen, die Verschwörungen organisieren, auf eine jahrzehntelange Praxis zurückgreifen können und – wenn nötig – einen schwindlig reden können, hat der US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld vorgemacht: „Es gibt bekanntes Bekanntes; es gibt Dinge, von denen wir wissen, dass wir sie wissen. Wir wissen auch, dass es bekannte Unbekannte gibt: Das heißt, wir wissen, es gibt Dinge, die wir nicht wissen. Aber es gibt auch unbekannte Unbekannte – Dinge also, von denen wir nicht wissen, dass wir sie nicht wissen.“ (zeit.de vom 17. Juni 2013)
Eine Theorie über Verschwörungen zu entwickeln, bedeutet also, sich Begriffe und Merkmale zu erarbeiten, die eine Verschwörung definieren helfen. Dazu braucht man keine Phantasie, sondern Akribie, die noch vorhandenen „Beweismittel“ zusammenzutragen, um sie wie ein Puzzle aneinanderzulegen. Zwischen einer Verschwörung und ihrer (offiziellen) Aufdeckung liegt demzufolge kein Niemandsland, sondern die Theorie.
Verschwörungen (Stauffenberg-Attentat auf Hitler 1944, die Invasion in der Schweinebucht/Kuba 1963, Mordanschlag auf John F. Kennedy 1963) können sich gegen den eigenen oder einen anderen Staat richten. Sie können aber auch von staatlichen Institutionen selbst ins Leben gerufen sein, wenn die amtierende Regierung etwas unbedingt durchsetzen will, aber sich weder der parlamentarischen Zustimmung (einschließlich der Kontrollgremien) noch der Zustimmung innerhalb der Bevölkerung sicher ist. Als Beispiele gelten dafür der „Tiefe Staat“ in der Türkei und die „Gladio-Strukturen“, die auch als „stay behind“-Armeen bezeichnet wurden.
In der Organisationssoziologie spricht man in diesem Zusammenhang von „brauchbarer Illegalität“.
Wenn man von diesen Realitäten ausgeht, sind Verschwörungen – ohne jede Blutdruckerhöhung – durch eine spezifische Form der (konspirativen, nach außen hin abgeschotteten) Organisationsstruktur gekennzeichnet. ...

... Ab und an gelangen aber auch geheime Unterlagen durch Insider an die Öffentlichkeit. Insider, die das, was sie machen und verheimlichen sollen, nicht mehr aushalten. Zu den wichtigsten Quellen, die„Watergate-Affäre“ Anfang der 70-er Jahre aufzuklären, zählte ein Insider: Mark Felt. Er war bis Juni 1973 stellvertretender Direktor des FBI und war mit den Fakten der Watergate-Ermittlungen aufs Engste vertraut und versorgte US-Zeitungen mit vielen Quellen und (unterschlagenen) Beweismitteln.

Auch Edward Snowden gehört ganz sicher zu diesem sehr kleinen Personenkreis, der den Preis von ‚Geheimnisverrat’ in Kauf genommen hat. Aber auch eine offizielle Version kann wichtige Hinweise liefern, wenn das damit belegte Geschehen so nicht stattgefunden haben kann, wenn man geschehensrelevante Lücken ausfindig machen kann, die die Plausibilität in Frage stellen.
Aber, und das überrascht im ersten Moment, sind auch und gerade „zufällig“ vernichtete Beweise auslesbar, gerade dann, wenn es sich meist beziehungsweise ausschließlich um Beweismittel handelt, die der offiziellen Version widersprochen hätten, was einer behaupteten Zufälligkeit deutlich widerspricht. Man kann sich das wie einen Abdruck einer Weinflasche vorstellen, nachdem man sie als Beweismittel beseitigt hat.

... Etwas ganz anderes sind Verschwörungsideologien. Ideologien, verstanden als „notwendig falsches Bewusstsein“. In diesen geht es nicht darum, die Wirklichkeit abzubilden, sondern diese zu verschleiern, indem Projektionen und Verblendungen für Wesens- beziehungsweise Strukturmerkmale ausgegeben werden.

Die sicherlich bekannteste Verschwörungsideologie mit der historisch wohl längsten Tradition ist die über eine antisemitische Verschwörung. Da sie Wirklichkeitspartikel und vor allem aktuelle Herrschaftsinteressen aufnehmen muss, gibt es diese in den verschiedensten historischen Ausformungen: Sei es der religiöse/christliche Antijudaismus, der den „Judas“ als Verräter und den „Geldjuden“ für alles Übel verantwortlich macht. Bis hin zu der im deutschen Faschismus entwickelten Ideologie von der „jüdisch-bolschewistischen Weltverschwörung“, die die Neurechten des Jetztzeitalters an die „Wall Street“ transzendieren.

All diese historischen Akzentuierungen haben einen zentralen, gemeinsamen Kern: Die antisemitische Verschwörungsideologie imaginiert eine omnipotente Macht, die im Verborgenen ihre Fäden zieht, die Wirtschaft, die Politik, unser ganzes Leben in der Hand hat. Was dem normalen Menschen verborgen bleibt, erkennt der Antisemitismus: Hinter dieser abstrakten Macht verbergen sich die Juden, die für Elend und Reichtum, für Schmutz und Glanz gleichermaßen verantwortlich gemacht werden.

Es handelt sich um eine erfundene soziale Realität, um einen imaginierten Feind, der die wahren Herrschaftsverhältnisse auf den Kopf stellt und zugleich verteidigt – indem man in „die Juden“ all das hineinprojiziert, was der Kapitalismus an Elend und Ausbeutung produziert.

Er verortet die Macht dort, wo sie nicht ist. Der Antisemitismus lebt und gedeiht im Irrsinn: Er macht aus marginalisierten und diskriminierten Juden einen übermächtigen Feind, den man gefahrlos aus dem Weg räumen „muss“. Er ist damit ein Komplize der Herrschaft und nicht sein „größter“ Feind. Diese antisemitische Verschwörungsideologie ist also das Gegenteil einer Analyse: Sie verblendet und verschleiert Herrschaftsverhältnisse und macht aus armen Schweinen Herrenmenschen.

... Das Wort „Verschwörungstheorie“ ist in seinem Gebrauch die Vernichtung seines eigentlichen Wortsinnes: Es transferiert etwas ins Reich weitschweifiger Phantasien und haltloser Spinnereien, was nichts weiter ist als eine notwendige Annäherung an Formen der Konspiration. Faktisch kontaminiert dieser umgedrehte Begriff den Aufdecker, den Untersuchenden und schützt das verdeckt Vorhandene durch ihre offizielle Leugnung.

Der Wortgebrauch frisst den Wortsinn auf. Mit weniger Sprachphilosophie kann man das so erklären: In dieser Logik wäre auch die Wirtschaftstheorie eine Verschwörungstheorie, vor allem dann, wenn sie feststellt, dass das Wirtschaftsleben nicht von Gleichen, sondern von Klassen- und Interessengegensätzen geprägt ist. Das Kapital von Karl Marx, eine der berühmtesten Verschwörungstheorien … Man sollte nicht zu früh über diesen Vergleich lachen. Die Nutznießer und Anteilseigner von Verschwörungen sind die lautesten Mahner vor Verschwörungstheorien.

...


Aus: "Was Sie schon immer mal über VerXXXXXungen wissen wollten" Wolf Wetzel (11. April 2018)
Quelle: https://www.nachdenkseiten.de/?p=43400 (https://www.nachdenkseiten.de/?p=43400)

-

Quote
[...]  Das hoffentlich bestechendste Beispiel sind die Praktiken, die mit den „Panama Papers“ (2016) und „Paradise Papers“ (2017) öffentlich wurden. Dass seit Jahrzehnten von einer extrem reichen Minderheit Geld ins Ausland geschafft wird, um unter anderem Steuern zu „vermeiden“, ist bekannt. Dass dies nicht in zwielichtigen Etablissements arrangiert wird, sondern in edlen Anwaltskanzleien, im Verbund mit Banken, die den sicheren/anonymen Transfer garantieren, kann man diesen „Papers“ entnehmen. Nicht der Umstand, aber vielleicht die Dimension dieser Unternehmen ist neu. In diesem „Untergrund“ tummeln sich auch Mafiosos, vor allem angesehene, ehrwürdige Menschen: Konten von Regierungsmitgliedern, Geheimdienstkonten, getarnte Parteikonten („schwarze Kassen“) und konzerneigene „Kriegskassen“.

Es geht bei all dem nicht um Peanuts, sondern um Millionen und Milliarden.
Dass die Wege, Tricks und Schlupflöcher seit Jahrzehnten bekannt sind, ist auch keine wirkliche Sensation. Dass die „Schlupflöcher“ und „Gesetzeslücken“ von staatlicher Seite angelegt und offengehalten werden, mutet hingegen – auf den ersten Blick – grotesk an. Schließlich entgehen dem Staat auf diese Weise Milliarden an Steuereinnahmen! Warum agiert der Staat gegen seine eigenen finanziellen Grundlagen, die in Friedenszeiten aus Steuereinnahmen besteht?

Nirgendwo zeigt sich deutlicher, dass der Staat als „ideeller Gesamtkapitalist“ agiert. ... Je größer der Legitimationsschwund des Staates wird (und dieser wird allenthalben konstatiert), desto mehr staatliche und staatlich geschützte Interessen werden in den „Untergrund“ verlegt. Als aktuelles Beispiel kann man hier die TTIP-Verhandlungen nennen, deren Verhandlungsdetails „geheim“ sind, bis hin zu einer „geheimen Gerichtsbarkeit“, die Streit zwischen Konzernen und Staaten verhandeln soll. Geradezu notwendig steigt der Ausstoß an Verschleierungsstrategien, was unter anderem den inflationären Gebrauch des Wortes „Verschwörungstheorie“ erklärt.

... Verschwörungen, also verdeckte, konspirative Strukturen, können auch staatliche Parallelstrukturen sein, die bestimmte Entscheidungen an politischen, parlamentarischen und juristischen „Hürden“ (Institutionen) vorbeischleusen.

... Unter hoch konspirativen Umständen und unter Ausschaltung aller parlamentarischen Kontrollgremien wurden ab den 1950er Jahren in vielen Ländern Westeuropas unter Führung der NATO Faschisten und neonazistische Gruppen angeworben und bewaffnet. In Deutschland war damit die „Organisation Gehlen“ beauftragt, Vorläufer des Bundesnachrichtendienstes (BND), geführt von zahlreichen ehemaligen SS-, NSDAP- und Gestapo-Mitgliedern. Das auf NATO-Ebene angesiedelte Programm, Faschisten wieder zu bewaffnen, hatte eine gemeinsame ideologische Grundlage, die Faschisten und Demokraten erneut zusammenschweißte: die kommunistische, „rote Gefahr“.

... Im Fall einer sowjetischen Invasion sollten Faschisten als irreguläre Truppen hinter den feindlichen Linien Aufklärung betreiben und Sabotageaktionen durchführen. Aufgrund dieser Aufgabe erhielt dieses staatsterroristische Programm den Namen: stay behind. Dazu zählte auch das Ausschalten von Kollaborateuren, die man in Deutschland in der aufkommenden Friedensbewegung bis hinein in linke SPD-Kreise vermutete. Doch der Tag X, die militärische Invasion der Sowjetarmee blieb aus. Als in den 1960er und 1970er Jahren die außerparlamentarische Opposition wuchs, sich europaweit die politischen Kräfteverhältnisse nach links verschoben, veränderte sich der operative Auftrag dieses staatlich lizenzierten Terrorismus: Der Feind wurde nicht mehr außen, sondern im Innern verortet. An die Stelle der bösen roten Sowjetmacht traten linke, kommunistische Parteien und militante Strömungen außerhalb des parlamentarischen Parteienspektrums. Ergebnis dieser Neubewertung waren zahlreiche Angriffe auf linke Zentren und Morde an Linken, die aufgrund der skizzierten Logik nie aufgeklärt wurden.

Dieses terroristische Potenzial diente darüber hinaus dazu, eine „Strategie der Spannung“ zu erzeugen. Es folgten furchtbare Terroranschläge, die auf den ersten Blick wahllos und sinnlos erschienen, wie der mörderische Anschlag während des Oktoberfests in München am 26. September 1980 und der Bombenanschlag in Bologna am 2. August 1982. ...

...  Die Symbiose aus neofaschistischen Kadern, militärischen Führungsstäben und Geheimdiensten erhielt in Italien den Namen „Gladio“. Die daran beteiligten Regierungen schufen auf diese Weise, neben dem existierenden staatlichen Gewaltapparat, eine parallele Terrorstruktur, mit der sie hinter den legalen Linien beziehungsweise Grenzziehungen operierten.
All das hier knapp Skizzierte war über 30 Jahre ein gut gehütetes Staatsgeheimnis. Wer etwas in diese Richtung behauptete, wurde als Spinner oder „Verschwörungstheoretiker“ abgestempelt.

Nachdem die ersten Dokumente, unter anderem durch die hervorragende Arbeit von Dr. Daniele Ganser in der Schweiz, öffentlich zugänglich gemacht wurden, konnte niemand mehr diese staatsterroristischen Aktivitäten leugnen.
Im April 2013 erklärte Staatsminister Eckart von Klaeden (CDU) im Namen der damaligen Bundesregierung:

    „Infolge der weltpolitischen Veränderungen hat der Bundesnachrichtendienst in Abstimmung mit seinen alliierten Partnern zum Ende des 3. Quartals 1991 die Stay-behind-Organisation vollständig aufgelöst.“ (Plenarprotokoll 17/236, Anlage Nr.15, S. 64 vom 24. April 2013)

Bis heute weigert sich die deutsche Bundesregierung, die Akten freizugeben, die Beteiligung an „Gladio“ politisch und strafrechtlich aufzuarbeiten.

Eine der bekanntesten staatlichen Parallelstrukturen bekam den Namen „tiefer Staat“ und geht auf Ereignisse in der Türkei zurück, die sich zwischen den 70er und 80er Jahren abspielten und in einem „Militärputsch“ mündeten. ...

... Strukturen von Verschwörungen gibt es auch im Wirtschaftssektor, als Bestandteil einer Konzernpolitik. Die in den letzten Jahren bekannt gewordenen „Skandale“ bei der Deutschen Bank, der Commerzbank, bei Siemens oder dem VW-Konzern, sind alles andere als Verfehlungen Einzelner, sondern Beispiele für verdeckte Strukturen, die gegenüber der Konkurrenz, gegenüber der Öffentlichkeit und staatlichen Aufsichtsstellen abgeschottet und gegebenenfalls geleugnet werden.

Naheliegend, dass man nur ganz selten Einblick in solche untergründigen Strukturen bekommt, die von staatlichen Institutionen und Konzernen gleichermaßen angelegt, genutzt und geschützt werden. Die 2016 öffentlich gemachten „Panama Papers“ sind eine solche hervorragende Quelle. Es handelt sich hierbei um Geschäftsunterlagen einer Rechtsanwaltskanzlei mit dem Namen „Mossack Fonseca“ mit Sitz in Panama. Insgesamt wurden 11,5 Millionen Dokumente und 214.488 Briefkastenfirmen geleakt, die rund 14.000 „natürliche“ Personen tarnen sollten. Auch wenn dies vor allem als eine Form der Steuervermeidung/-hinterziehung skandalisiert wird, ist dieser Straftatbestand eher zweitrangig. Zu aller erst geht es um die Anonymisierung von Geld, um es dann „außerbilanzlich“ einzusetzen. Zum Beispiel in Form von Bestechungen, die naheliegend nicht über die Firmenkonten abgewickelt und dort ausgewiesen werden. Diese „Geldwaschanlagen“ existieren seit Jahrzehnten, werden seit Jahrzehnten angeprangert und werden seit Jahrzehnten durch die politischen Exekutiven (Regierungen) und Gesetzesgeber geschützt. Denn es gibt ein staatliches Eigeninteresse, solche verdeckten Strukturen abzuschirmen: Sie benutzen sie selbst. Zum Beispiel, wenn deutsche Geheimdienste illegale Aktionen finanzieren, was eine Ausweisung in den Bilanzen folglich ausschließt. So unterhielt der „Privatagent“ Werner Mauss, der für Geheimdienste und Konzerne gleichermaßen arbeitete, über die oben erwähnte Kanzlei „Mossack Fonseca“ mindestens zwölf Scheinfirmen, um so Auftraggeber, „Begünstigte“ beziehungsweise „Operationen“ zu tarnen.
Denkt man also Konzern- und Staatsinteressen zusammen, so wird nachvollziehbar, warum die Gesetze so gemacht sind, dass sie die Täter vor politischer und juristischer Verfolgung schützen.

... Dass Verschwörungen keine Form der Phantasterei sind, sondern sehr materielle Erscheinungen, die nicht mit dem Zauberstab sichtbar und mit einem Aluhut abgewehrt werden, zeigen die USA dieser Tage auch. Es geht dort um die juristische Aufarbeitung der „VW-Diesel-Gate-Affäre“. Es lohnt sich, daran zu erinnern, dass monate- und jahrelang die VW-Führung ihr knallhart geführtes Unternehmen – was den Einbau manipulativer Abgasvorrichtungen angeht – in einen Haufen autonomer Zellen verwandelt hat, die alle ihr eigenes Ding drehten. Man erzählte die Mär von „Einzeltätern“, die ohne Anweisung und gegen den Willen der Konzernführung eigene Produkte erfunden hatten und einbauen ließen, hinter dem Rücken einer ehrenhaften Konzernführung. Ein wahres Phantasieprodukt, wie sich herausstellen sollte.

In Deutschland noch weitgehend geschützt, setzte in den USA die strafrechtliche Verfolgung ein. Der Vorwurf lautete: „Verschwörung zum Betrug und Verstoßes gegen Umweltgesetze“.
Verschwörung. Es gibt sie also doch, wenn es nicht die eigene ist. ...


Wolf Wetzel - Autor des Buches: Der Rechtsstaat im Untergrund | Big Brother, der NSU-Komplex und notwendige Illoyalität, PapyRossa Verlag, Köln 2015




Aus: "Was Sie schon immer mal über VerXXXXXungen wissen wollten – Teil II" Wolf Wetzel (13. April 2018)
Quelle: https://www.nachdenkseiten.de/?p=43471 (https://www.nachdenkseiten.de/?p=43471)

Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on June 09, 2018, 11:09:33 AM
"Ukraine: What happened in Kiev's Maidan square?" (Am 12.02.2015 veröffentlicht)
On 20 February 2014, more than 50 anti-government protesters were shot dead in Kiev's Maidan square. The massacre triggered the collapse of Ukraine's pro-Russian government, prompting Moscow to annex Crimea and sparking a separatist war in the east. At the time, riot police were blamed for the deaths, but they were not the only ones shooting that day. The BBC's Gabriel Gatehouse, who witnessed the shootings, returned to investigate.
https://www.youtube.com/watch?v=Ib7EkJD08e4

https://de.wikipedia.org/wiki/Euromaidan

https://de.wikipedia.org/wiki/Majdan_Nesaleschnosti (https://de.wikipedia.org/wiki/Majdan_Nesaleschnosti)
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on June 19, 2018, 08:44:43 AM
"Verschwörungstheorien: Das geheime Dahinter"  Felix Dachsel (18. Juni 2018)
Ach, wie erleichternd, wenn aus dem Nichts plötzlich eine dunkle Erklärung auftaucht! Die Verschwörungstheorie ist zum mentalen Ausweg aus der Krise geworden.
https://www.zeit.de/kultur/2018-06/verschwoerungstheorien-politik-israel-afd/komplettansicht

Quote
Harmlos01 #1

Guter Artikel
Gute Analyse

VT sind also für Leute, die mit der Realität überfordert sind. Für mich glaubhaft!

Quote
Naturgesetze sind unumstoesslich #1.6

Weder ein guter Artikel noch eine gute Analyse - wenn man denn weiß was "Analyse" tatsächlich bedeutet. ... Und falls der Autor meint, es gäbe gar nur Verschwörungstheorien ohne "Verschwörungspraktiken" -der sollte eventuell die Definition einer Verschwörung studieren oder einfach mal nur die "Operation Northwoods" zu studieren....
https://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Northwoods


Quote
D. Muinegi #1.17

VT sind zum einen sehr wohl auch Leute, die mit der Realität überfordert sind.
Es können aber auch Leute sein denen in unangenehmen Fragen einfache Erklärungen der Politiker und Medien nicht genügen.
In diesem Fall wird der Begriff leider missbraucht.

Zur Erinnerung: die Diskussion zu den Chemiewaffen im Irak------ Da wurden diejenigen, die den Lügen, die als Kriegsgrund herhalten mussten, nicht glaubten, auch als Verschwörungstheoretiker abgestempelt.

Von daher ist dieser Begriff für mich sehr abgenutzt. ...


Quote
Sobchak #1.19

"Operation Northwoods" gehört auf den Lehrplan des Politikunterrichts an jeder weiterführenden Schule.

Ich fürchte nur, da können wir lange warten...


Quote
Alexis Charles-Henri-Maurice Clérel #1.34

Verschwörungstheorien sind zuerst und vor allem Theorien bzw Thesen.

Und als solche sind sie Element von personlichem und kollektiven Weltverständnis und Weltaneignung.

Wie jede Theorie erhält die VT Plausibilität und reichweitenstarke Anschlussfähigkeit durch interne Stringenz und empirische Wirklichkeitsdeckung. Die Güte beider Parameter ist argumentativ zu objektivieren.

VT lassen sich idealtypisch nach zwei Dimensionen unterscheiden:

A) Theorien die nach der Dichotomie wahr-unwahr diffenziert werden

B) Theorien die anhand der Differenz kompatibel zum hegemonialen Diskurs vs. unvereinbar mit dem hegemonialen Diskurs geschieden werden

Da die Scheidung wahr-unwahr der reguläre Modus der Wissenschaft ist, welche ein Label "Verschwörungstheorie" nicht kennt, wird offenbar, dass die zweite Dimension die eigentlich entscheidende ist wenn von"Verschwörungstheorien" die Rede ist.

Die zweite Dimension verweist auf eine diskurshygienische "Ladung" des Wortes Verschwörungstheorie. Das Label VT wird in Kontexten gebraucht, die einer ergebnisoffenen Analyse entzogen werden sollen. Hierzu bedient man sich krotesk-dümmlichen "Eichungs-Theorien" wie etwa "Die Mondlandung war gafaked" um intellektuell-redliche und analytisch-stringente Theorien mit deren "Lächerlichkeit" zu impfen, zu konnotieren und dadurch im Diskurs zu marginalisieren.


Quote
wir haben euch was mitgebracht #1.37

"Guter Artikel
Gute Analyse"

Erbärmlicher Artikel. Überhaupt keine Analyse.

Alles in einen Topf geschmissen und umgerührt.


Quote
links-rechts-Drehwurm #3

Das Vertrackte an VTs ist, dass immer auch etwas dran ist. Sonst würden Sie nicht funktionieren. ...


Quote
Harmlos01 #3.1

Flat earth? Immer etwas dran? ...


Quote
Der_Schlack #6

Die "Verschwörungstheorie" ist ein Kampfbegriff um unangenehme Fragen und kritische Menschen zu diskreditieren und mundtot zu machen.
So manche "Verschwörungstheorie" hat sich im nachhinein schon als wahr herausgestellt.

P.S. Wobei das jetzt nicht für jeden ausgemacht Blödsinn gilt ;-)


Quote
Ihr_Regierungssprecher #6.1

Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen!


Quote
NochNeMeinung #18

Früher mussten für alles Ungemach angebliche Hexen oder die Juden herhalten. Das mit den Hexen hat zumindest in Europa inzwischen nachgelassen.


Quote
adreng #25

An sich ist das durchaus ein guter Artikel. Aber es ist bezeichnend, dass immer nur Verschwörungstheorien einer bestimmten Richtung verurteilt werden, je nach Vorlieben des Autors.

Natürlich unterstütze ich es vollumfänglich, wenn Verschwörungstheorien der Art der Weisen von Zion angeprangert werden. Zum Glück sind diese doch kaum in Publikationen mit großer Verbreitung zu finden. Aber eine Art der Verschwörungstheorien, die genau dem gleichen Muster der simplen Erklärungen und der Behauptungen ohne Evidenz aufgrund vager Verdächtigungen folgt, ist in letzter Zeit sehr weit verbreitet: "Russiagate", evidenzfreie Behauptungen, dass Donald Trump eine russische Marionette sei und die Idee, dass Vladimir Putin hinter dem Brexit, dem Stimmenzuwachs für die AfD, dem Front National und allem Übel in der Welt stecke (so wie es bei anderen die Illuminaten oder die Weisen von Zion sind, die angeblich für alles verantwortlich sind. Evidenz wird in beiden Fällen kaum verlangt).

Wer über Verschwörungstheorien schreibt, aber zu den in den Medien weit verbreiteten über Russland schweigt, sollte Rechenschaft darüber ablegen, weshalb er ausgerechnet zu einer evidenzfreien Verschwörungstheorie, die in letzter Zeit viel weitere Verbreitung gefunden hat, schweigt und ausschließlich solche nennt, die eher in marginalen Publikationen zu finden sind.


Quote
Dgree #28

Ein typischer Artikel, wenn es um VT geht. Vielleicht gewinnbringender wäre es, sich einmal nicht aus einer negativen Grundhaltung mit VT zu beschäftigen, sondern nach akzeptablen Gründen für diese zu suchen: Parteienfinanzierung durchgewunken, Abgasaffäre, jahrelang nichts passiert, Audi, BMW, Mercedes, immer alles gut? ...


...
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on July 21, 2018, 11:07:06 PM
"Autohersteller sprachen sich angeblich bei Benzinmotoren ab" (20. Juli 2018)
Nicht nur bei Diesel – sondern auch bei Benzinfahrzeugen soll es laut einem Bericht Absprachen gegeben haben. Dies gehe aus Unterlagen der Autobauer hervor.
https://www.zeit.de/mobilitaet/2018-07/abgasskandal-eu-wettbewerbskommission-auto-dieselfahrzeuge-benzinmotoren-absprache

---

Quote
[...] Verschwörungen gab es eigentlich schon immer. Die Römer konspirierten, um wahnsinnige Cäsaren loszuwerden, die Schweizer schworen den Rütlischwur gegen den bösen Landvogt Gessler. 1605 gelang es den Schießpulver-Plottern um Guy Fawkes beinahe, das englische Parlament plus König in die Luft zu jagen. Die Verschwörer des 20. Juli versuchten 1944 vergeblich, die Nazi-Herrschaft zu Fall zu bringen.

Der Glaube an imaginäre Verschwörungen ist ebenfalls alt. Finstere Pläne wurden seit dem Mittelalter den Juden zugeschrieben, später traf es Freimaurer und Katholiken. Telegraphie-Pionier Samuel Morse malte 1835 eine "Foreign Conspiracy" gegen die Freiheiten der USA aus, sprich die Infiltration durch katholische Einwanderer. Sein Vater, der Pastor Jedidiah Morse, hatte schon 1798 über die teuflischen Illuminaten gepredigt.

In den 1890er Jahren stand die politische "conspiracy theory" in amerikanischen und englischen Zeitschriften, wie der Debunker Mick West herausfand. Eine Suche mit Google Books erbringt weitere Belege für die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts. In den akademischen Diskurs drang der Begriff vor 70 Jahren ein, genauer gesagt, am 26. Juli 1948. An diesem Tag sprach Karl Popper auf einer Gelehrtentagung in Oxford über rationale Theorien der Tradition.

Als Beispiel einer irrationalen Lehre führte der österreichische Philosoph die "conspiracy theory of society" an. Sie postulierte einflussreiche Männer und Machtgruppen, die für die Weltwirtschaftskrise und andere globale Übel verantwortlich wären. Laut Popper glaubten Adolf Hitler und Joseph Goebbels an die konspirativen Protokolle der Weisen von Zion. Die ursprünglich russische Schrift verbreitete sich seit 1920 in aller Welt unter Rechtsradikalen und Antisemiten.

Im August 1948 erwähnte Popper seine Verschwörungstheorie-Theorie auf einem Philosophenkongress in Amsterdam, wo er über Prognose und Prophetie in den Sozialwissenschaften sprach. Er nahm sie dann in spätere Auflagen des Buchs "Die offene Gesellschaft und ihre Feinde" auf; die Urfassung war 1945 in London erschienen. Seine beiden Aufsätze gelangten 1963 in den Sammelband "Conjectures and Refutations". In der Online-Version http://www.rosenfels.org/Popper.pdf beginnen sie auf den PDF-Seiten 121 und 329. Auf Seite 121 steht dabei das zahlenverdrehte Datum "26th July1984".

In Deutschland fiel das V-Wort zum ersten Mal 1953. Damals erhielt der Politologe Franz Neumann den Ehrendoktor der Freien Universität Berlin. Seinen Festvortrag widmet er dem Thema Angst und Politik. Neumann unterschied fünf Grundtypen von Verschwörungstheorien, die über Jesuiten, über Freimaurer, über Kommunisten, über Kapitalisten und – die wichtigste – die über die Juden. Der Vortrag wurde 1954 publiziert; im selben Jahr starb Neumann, erst 54 Jahre alt, bei einem Autounfall in der Schweiz. https://de.wikipedia.org/wiki/Franz_Neumann_%28Politikwissenschaftler%29

Der Spiegel entdeckte die Verschwörungstheorie in Einzahl und Mehrzahl am 26. August 1964. TV-Journalist Peter von Zahn rezensierte ziemlich kritisch den Bestseller "Der Tod in Texas" von Hans Habe. Das Buch schilderte die Stimmung in den USA im Herbst 1963 und das Attentat auf Präsident Kennedy. Habe deutete die Möglichkeit eines Komplotts an, ging mit dem Wort "Verschwörung" aber sparsam um und sprach gar von kindischen Spekulationen.

In der Neuauflage von 1967 erhielt "Der Tod von Texas" jedoch ein Zusatzkapitel über rechtsradikale Verschwörungen. Auf Seite 393 tauchte auch schon die Frage "cui bono" auf, die von nun an jede konspirative Spekulation kennzeichnete. Sicher ist, dass der Kennedy-Mord die Bedeutung des Begriffs Verschwörungstheorie wandelte. Im Zentrum stand nicht mehr eine Gruppe von potenziellen Tätern, sondern ein reales Ereignis oder eine Ereigniskette, für die passende Hintermänner und -frauen gesucht wurden.

Auch die CIA erstellte eine Buchkritik zum Mord https://history-matters.com/archive/jfk/cia/russholmes/pdf/104-10406-10110.pdf . Die Agency brachte sie am 1. April 1967 in Umlauf; die New York Times machte sie Ende 1977 publik https://www.nytimes.com/1977/12/26/archives/cable-sought-to-discredit-critics-of-warren-report.html . Das Schreiben und die Anhänge verteidigten den offiziösen Warren-Report, der Lee Harvey Oswald als Alleintäter sah, und attackierten Verschwörungsautoren. Im Text finden wir je einmal "conspiracy theories" und "conspiracy theorists". Groß fördern musste die CIA die Worte nicht, da sie längst bekannt waren.

In den siebziger Jahren entwickelte sich in den USA dann eine Pop-Konspirologie. Das Schlüsselwerk "None dare call it conspiracy" von Gary Allen lag bereits 1974 als "Die Insider" auf Deutsch vor. 1993 packte der 26-jährige Jan Udo Holey alias Jan van Helsing die amerikanischen Theorien in seine "Geheimgesellschaften". Er recycelte außerdem die Protokolle der Weisen von Zion und krude Baupläne von Nazi-UFOs, die in den Achtzigern in Österreich gezeichnet wurden.

Das Helsing-Werk durfte ab 1996 nicht verkauft werden, es machte aber zusammen mit dem World Wide Web die Verschwörungstheorien salonfähig. Schönstes Beispiel ist das Kursbuch 124 mit eben diesem Titelwort. 1998 sprach der Medienforscher Gundolf S. Freyermuth in der c’t von Pop-Mythen und ironischen Info-Sagen des digitalen Zeitalters https://www.heise.de/ct/artikel/Sie-beobachten-uns-286410.html . Die populäre TV-Serie "Akte X" schuf das bis heute wirksame Konzept der außerirdischen Verschwörung.

Ein Warnbuch wie die von drei Österreichern verfassten "Weltverschwörungstheorien" hatte es 1998 schwer. So witzelte der Spiegel: "Die drei Ghostbusters aus Wien stopfen den Leser mit Namen, Zahlen, Daten wie eine Weihnachtsgans."

Die Sympathie der Öffentlichkeit schwand aber nach dem 11. September 2001 und durch die Aktivitäten der sogenannten "Truther". Negativ wirkten sich auch die hanebüchenen False-Flag-Deutungen aus, die auf amerikanische Schulmassaker und islamistische Terroranschläge folgten.

Angesichts der Flut neuer Verschwörungstheorien zwischen Chemtrails, New World Order und Reptiloiden wundert es nicht, dass das Wort einen abwertenden Unterton erhielt. Viele Verschwörungen sind allerdings gar keine, weil die Verschwörer fehlen. Die flache Erde gehört nicht zu den Konspirationen, sondern in die Astronomie, und Reptilienmenschen sind schlechte Science Fiction und noch schlechtere Zoologie.

Verschwörungstheorien sollten auch nicht mit Fake-News, Hassmails, Falschzitaten und gezielten Lügen verwechselt werden. Wer von ihnen nicht lassen kann, sei es aus journalistischen, akademischen oder anderen Gründen, sollte den Begriff auf echte oder erlogene Komplotte beschränken, wo Akteure genannt werden.

...

(Ralf Bülow) / (jk)

Quote
     aerks, 22.07.2018 09:51

Metaverschwörungstheorie

Die Inflation an offensichtlichen Schwachsinns-Verschwörungstheorien in den letzten Jahren wurde absichtlich von IHNEN(tm) in Gang gebracht um wirklich relevante VTs darin untergehen zu lassen.

VG
Aerks

PS: Und jetzt schnell weg, bevor SIE(tm) mich finden. :D



Aus: " Missing Link: Verschwörungstheorien, Karl Popper und die politische Diskussion" Ralf Bülow (22.07.2018)
Quelle: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Missing-Link-Verschwoerungstheorien-Karl-Popper-und-die-politische-Diskussion-4117676.html (https://www.heise.de/newsticker/meldung/Missing-Link-Verschwoerungstheorien-Karl-Popper-und-die-politische-Diskussion-4117676.html)

Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on July 30, 2018, 04:57:37 PM
Der Malaysia-Airlines-Flug 370 (Flugnummern MH370 und via Codesharing mit China Southern Airlines CZ748) war ein internationaler Linienflug von Kuala Lumpur nach Peking, bei dem eine Boeing 777 der Malaysia Airlines am 8. März 2014 um 1:21 Uhr Ortszeit aus der Überwachung der Flugverkehrskontrolle des Subang Airports verschwand. Seitdem gilt das Flugzeug als vermisst.
https://de.wikipedia.org/wiki/Malaysia-Airlines-Flug_370

"New MH370 probe shows controls manipulated, but mystery remains unsolved" Rozanna Latiff (July 30, 2018)
KUALA LUMPUR (Reuters) - Investigators released a report on missing Malaysia Airlines flight MH370 on Monday, saying the Boeing 777’s controls were likely deliberately manipulated to take it off course but they were not able to determine who was responsible. ...
The inability to locate MH370’s crash site has fueled conspiracy theories and online debates over the last four years.
Theories range from mechanical error or a remote-controlled crash, to more bizarre explanations like alien abduction and a Russian plot.
Kok said they looked into each theory and rumor raised on social media. ...
https://www.reuters.com/article/us-malaysiaairlines-mh370/mh370-investigators-say-controls-were-likely-deliberately-manipulated-idUSKBN1KK0I9

"Malaysia Airlines: Abschlussbericht kann Rätsel um Flug MH370 nicht klären" (30. Juli 2018)
Malaysias Regierung hat ihren Bericht zu dem Flugzeug vorgestellt, das 2014 mit 239 Menschen an Bord verschwand. Das Ergebnis: Die Ursache wird wohl nie gefunden werden. ...
https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-07/malaysia-airlines-flug-mh370-abschlussbericht-raetsel-ungeklaert

---


"NSU-Netzwerk: Tausende Menschen auf "Feindeslisten" von Rechtsextremen" (30. Juli 2018)
Vor allem bei den Ermittlungen gegen den NSU und gegen Soldaten wurden Listen mit "Feinden" gefunden. Die wenigsten der mehr als 25.000 Betroffenen wurden informiert. ... Die entsprechenden Schriftstücke oder Datensätze stammen vor allem aus den Ermittlungen gegen den rechtsterroristischen Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) sowie aus den Ermittlungen gegen den terrorverdächtigen Bundeswehrsoldaten Franco A. und zwei Komplizen. Zudem wurden zahlreiche entsprechende Daten in den Ermittlungen gegen Mitglieder der rechten Gruppierung Nordkreuz im vergangenen Jahr beschlagnahmt. ... Es gibt der Antwort zufolge keine gemeinsame Datei von Bund und Ländern, die die bedrohten Personen zentral speichert. Nur drei Menschen, die auf den Listen stehen, wurden demnach darüber informiert. Die Rechtsextremismus-Expertin der Linksfraktion, Martina Renner, warf der Bundesregierung vor, die Gefahr durch rechtsextremen Terrorismus zu ignorieren. "Anders ist es nicht zu erklären, dass das Bundeskriminalamt von mehreren Zehntausend Betroffenen nicht mal eine Handvoll informiert und sich sonst ausschweigt", sagte Renner dem RND.
Quelle: https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-07/nsu-netzwerk-rechtsextremismus-deutschland-feindeslisten-szene (https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-07/nsu-netzwerk-rechtsextremismus-deutschland-feindeslisten-szene)


Quote
StefanMo #17

Es gab kurz vor der Urteilsverkündung eine Dokumentation über die Todesliste auf Phoenix. Es tauchten zwei prominente Personen auf dieser Liste auf, die man daraufhin interviewte. Die eine Person ist ein MdB, der innerhalb seiner Partei hochgradig umstritten ist und eine Regierungsbildung verhindert hätte.
Bei der anderen Person handelt es sich um eine Frau jüdischen Glaubens, die sich für die Interessen für die Palästinenser einsetzt und die israelische Regierung immer kritisiert. Das mag nichts heißen, aber es ist ein interessanter Punkt.
Ich betrachte diesen NSU-Komplex nicht mehr als die Tat von drei Tätern, von denen zwei starben, sondern als eine Art Geheimdienstsache.
Zahlreiche Politikwissenschaftler (Ernst Fraenkel, etc.) sprechen von einer Dualität eines Staates (Rechtsstaat und Machtstaat). Im NSU-Fall wurde der Machtstaat deutlich und wie weit sein Einfluss reicht, aber auch dass er manchmal scheitert.


Quote
Leonia Bavariensis #17.1

Achtung, Verschwörungstheorie im Entstehen.


Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on August 08, 2018, 08:19:11 PM
Quote
[...] Die Internetkonzerne Apple, Facebook, Spotify und YouTube haben die Konten des amerikanischen Verschwörungstheoretiker Alex Jones gesperrt. Der rechtsgerichtete Radiomoderator und Internetseiten-Betreiber habe gegen die Richtlinien des Online-Netzwerks zu Hassrede verstoßen, erklärte Facebook am Montag. Jones habe auf seinen Seiten „Gewalt verherrlicht“ und in einer „menschenverachtenden Sprache“ über Transgender, Muslime und Einwanderer gesprochen.

Der 44 Jahre alte  Texaner betreibt die Internetseite „Infowars“, auf der er zahlreiche Verschwörungstheorien verbreitet: Er behauptet unter anderem, dass die amerikanische Regierung in die Anschläge vom 11. September 2001 verwickelt war, und dass das Schulattentat an der Sandy-Hook-Schule 2012 vorgetäuscht war, um eine Verschärfung des Waffenrechts durchzusetzen. Im Wahlkampf 2016 unterstützte Jones den heutigen Präsidenten Donald Trump, der auch in seiner Show auftrat und Jones´ Reputation als „großartig“ beschrieb.

Jones steht momentan vor Gericht. Eltern von Opfern des Sandy-Hook-Massakers haben ihn wegen Diffamierung verklagt. Seine fortwährende Behauptung, sei seien gar keine richtigen Eltern sondern nur Schauspieler, hätten dazu geführt, dass sie von Jones´ Anhängern belästigt und bedroht würden. Eine Familie erzählte vor Gericht, sie habe mehrere Male umziehen müssen, weil ihre Adresse immer wieder auf rechten Internetseiten zirkuliert sei. Jones` Anwalt verteidigt seinen Mandanten unter Hinweis auf die Meinungsfreiheit.

Vor einigen Tagen hatte Facebook bereits mehrere Videos von Jones gelöscht. Der Moderator veröffentlichte aber neue Beiträge, weshalb Facebook nun seine vier wichtigsten Seiten sperrte, davon eine mit 1,7 Millionen Followern. Auch der Streamingdienst Spotify, der zuletzt mehrere Podcasts von Jones entfernte, hat seine Angebote nun vollständig gesperrt.

Auch Apple entfernte die meisten seiner Podcasts. Apple dulde keine Hassrede, sagte ein Unternehmenssprecher dem Internetportal „BuzzFeed“. YouTube hatte Jones schon Ende Juli für 90 Tage gesperrt und mehrere Videos gelöscht. Jones hatte daraufhin Live-Videos über andere YouTube-Kanäle verbreitet. Die Videoplattform sperrte nun alle mit Jones verbundenen Kanäle. Sein wichtigster YouTube-Kanal hatte 2,4 Millionen Abonnenten.

Jones verurteilte das Vorgehen der Internetkonzerne als „aufeinander abgestimmte Aktion in Kommunisten-Manier“. Unterstützung bekam er von anderen ultrakonservativen und rechtsgerichteten Internetportalen wie „Breitbart“.


Aus: "Facebook, Apple und Youtube sperren Konten von Alex Jones"  (07.08.2018)
Quelle: http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/facebook-apple-und-youtube-sperren-konten-von-alex-jones-15726342.html (http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/facebook-apple-und-youtube-sperren-konten-von-alex-jones-15726342.html)

"Alex Jones Grelle Parallelwelt der Verschwörungstheorien" Martín Steinhagen (08.08.2018)
Facebook & Co. gehen gegen den rechten US-Moderator Alex Jones vor – doch längst breiten sich online neue Verschwörungstheorien unter Trump-Fans aus. ... Der Trump-Unterstützer sieht sich als libertär, als einer, der gegen einen überbordenden Einfluss des Staates kämpft, für das Recht auf freie Rede und darauf, Waffen zu tragen. In diesem Kontext hat er auch immer wieder behauptet, das Massaker an der Sandy-Hook-Grundschule 2012 mit 26 Toten sei eine staatliche Inszenierung, um striktere Waffengesetze zu legitimieren. .Eltern eines damals getöteten Sechsjährigen sind nun in Jones’ Heimatstadt Austin vor Gericht gezogen – und sie sind nicht die einzigen, die sich jetzt juristisch wehren. Mehrmals mussten die Eltern nach dem Mord an ihrem Jungen umziehen, weil sie von Jones-Anhängern mit dem Tod bedroht wurden, berichtete ihr Anwalt Mark Bankston vergangene Woche vor Gericht.
Jones’ Anwalt Mark Enoch forderte die Einstellung des Verfahrens: Die Sendungen zeichneten sich vielleicht durch abseitige oder gar gefährliche Äußerungen aus, vor allem aber durch „rhetorische Übertreibung“ und seien als Meinungsäußerung von der Redefreiheit geschützt. Der zuständige Richter hat nun 30 Tage Zeit zu entscheiden, ob er eine Hauptverhandlung zulässt, die in den USA mit großer Aufmerksamkeit verfolgt werden würde. ...
http://www.fr.de/politik/alex-jones-grelle-parallelwelt-der-verschwoerungstheorien-a-1559445

Quote
Olav Parnem

Ja, in den USA gab es schon immer erschreckend viele Leute, die an sonstwas glauben: schwarze UNO-Helikopter, Außerirdische und was sonst nicht alles.
ABER: man sollte nicht so hochnäsig daherkommen und so tun, als gäbe es das hier, in der typisch deutschen Variante, nicht auch:
- beim Thema NSU und die "bundesweite Verschwörung von Sicherheitsorganen auf allen Ebenen".
- der "tiefe Staat"
- dass Deutschland bis heute kein souveräner Staat ist - obwohl das nur daran liegt, dass sich unsere Politiker alles gefallen lassen.
- Außerirdische
- Gärtnern nach dem Mond.


Quote
pantaletto64 --> Olav Parnem

Also wer sich fragt, warum deutsche VS-Behörden nach dem NSU körbeweise Akten vernichtet haben, ist in der gleichen Liga wie Irre die glauben sie würden auf einer flachen Erde leben und von Strahlen manipuliert, die aus einer New Yorker Pizzabude mit Pädophilen-Netzwerk gesteuert wird?
Das hätten Rechtsradikale mit VS-Auftrag gerne, dass Menschen auf so einen Billigen Kram herein fallen. ...


Quote
anteater --> Olav Parnem

Vollkommen vergessen haben Sie freilich die Verschwörungstheorien zum Austausch des deutschen Volkes, die von der linken Regierung, jene welche, die besagt dass Leute, die sich verallgemeinernd rassistisch gegen Menschen mit ausländischen Wurzeln äußern keine Nazis und/oder Rassisten sind und viele mehr.


Quote
Hans-Joachim --> Elflein Olav Parnem

Genau, alles was sich um den NSU rankt, ist/war nichts weiter als eine gigantische Verschwörungstheorie, angelegt durch die links-grün-versiffte-und-GEZ-finanzierte ANTIFA!
Genau wie die Klimawandel-Lüge! ...


...

Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on August 09, 2018, 10:27:07 AM
Quote
[...] Washington - Unter den Anwälten Donald Trumps ist die größte Sorge in der Russland-Affäre seit Langem die: dass sich der Präsident vor lauter Wut auf Sonderermittler Robert Mueller öffentlich einmal um Kopf und Kragen redet. Genau das könnte Trump jetzt unterlaufen sein. Via Twitter lieferte er – offenbar unfreiwillig – das Eingeständnis, die Öffentlichkeit über Monate bewusst in die Irre geführt zu haben.

Dabei geht es um ein ominöses Treffen am 9. Juli 2016 in Trumps Hochhaus in New York. Dort hatten sich Trumps Sohn Donald Jr., Schwiegersohn Jared Kushner und der just wegen Geldwäsche und Steuerhinterziehung vor Gericht stehende Ex-Wahlkampfmanager Paul Manafort mit der russischen Anwältin Natalia Weselnizkaja getroffen. Inzwischen verbriefter Anlass: Die Kreml-Vertraute bot inkriminierendes Material über Hillary Clinton an.

Als die Sache vor einem Jahr durch Recherchen der New York Times aufflog, schaltete Trump Junior auf Schadensbegrenzung. Das Treffen sei „20 Minuten Zeitverschwendung“ gewesen, erklärte er. Widerrechtliches sei selbstredend nicht geschehen. Man habe nur über ein Programm zur Adoption russischer Kinder gesprochen. Letzteres stammt aus einer offiziellen Stellungnahme Trump Juniors, von der man heute weiß, dass sie von Trump Senior persönlich diktiert worden war. Sein Anwalt Jay Sekulow sagte damals, der Präsident habe nichts mit dem Abfassen der Stellungnahme zu tun. Am Sonntag musste der Jurist zerknirscht Abbitte leisten.

Kurz zuvor hatte der Präsident in einer Reihe von unbeherrschten Twitter-Tiraden über die Begegnung seines Ältesten mit der Russin überraschend erklärt: „Das war ein Treffen, um Information über einen Gegner zu bekommen, was total legal ist und in der Politik die ganze Zeit gemacht wird – und es hat zu nichts geführt. Ich wusste davon nichts!“ Mit dem Eingeständnis, die Öffentlichkeit mit der Adoptions-Geschichte über Monate belogen zu haben, könnte sich Trump bei Sonderermittler Robert Mueller „selbst ans Messer geliefert haben“, spekulieren US-Kommentatoren. Weil es in den USA – anders als Trump behauptet – illegal ist, wenn eine Wahlkampagne Hilfe von einem Ausländer oder einer ausländischen Regierung akzeptiert, sehen Juristen den Tatbestand der Verschwörung erfüllt.

Gemeint ist das verbotene Zusammenwirken mehrerer Beteiligter mit der Intention, einen Dritten zu schädigen. Indem Trump Jr., Kushner und Manafort allein Interesse gezeigt hätten, auf Moskaus Hilfe zurückzugreifen, hätten sie sich vermutlich strafbar gemacht, sagen Experten. Erschwerend komme hinzu, dass Trump erneut erklärte, nichts davon gewusst zu haben. Sein Ex-Hausjurist Michael Cohen behauptet: Der Präsident sei Tage vor dem Meeting mit Weselnizkaja im Sommer 2016 gebrieft worden. Was ihn zum aktiven Teilnehmer der versuchten Schmutz-Kampagne gegen Clinton machen würde.


Aus: "US-Präsident belastet sich selbst: Hat Trump sich nun um Kopf und Kragen getwittert?" Dirk Hautkapp (07.08.2018)
Quelle: https://www.rundschau-online.de/politik/us-praesident-belastet-sich-selbst-hat-trump-sich-nun-um-kopf-und-kragen-getwittert--31073380 (https://www.rundschau-online.de/politik/us-praesident-belastet-sich-selbst-hat-trump-sich-nun-um-kopf-und-kragen-getwittert--31073380)
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on August 13, 2018, 10:21:13 AM
Als QAnon oder Q wurde ein Verbreiter von Verschwörungstheorien bekannt, bei dem es sich um eine mutmaßlich US-amerikanische Einzelperson oder Personengruppe handelt, die auf Imageboards pseudonym aktiv ist und vorgibt, Zugang zu geheimen Informationen über Donald Trumps Präsidentschaft, dessen Kampf gegen einen vorgeblichen „Deep State“, sowie über Trumps Widersacher zu haben. ... Die Anhängerschaft QAnons wurde mit einer „geistesgestörten Verschwörungssekte“ verglichen. ...
https://de.wikipedia.org/wiki/QAnon (https://de.wikipedia.org/wiki/QAnon)  (12. August 2018)


Quote
[...] Washington - Seit Amtsantritt von Donald Trump sind Verschwörungstheoretiker in Amerika im Aufwind. Auf diversen Internet-Plattformen schießen konspirative Erzählungen ins Kraut, die bereitwillige Abnehmer finden. Zwei gegenläufige Phänomene schreiben gerade besonders dicke Schlagzeilen: „QAnon“. Und Alex Jones.

Mit der „QAnon“-Bewegung haben die Anhänger krudester Thesen, wie etwa der, dass Trumps Vorgänger Barack Obama und die Demokratin Hillary Clinton Kindersex-Ringe leiten, eine neue Heimstatt gefunden. Hinter der auf mehrere Zehntausend Sympathisanten geschätzten Gruppe, die zuletzt bei Trumps Wahlkampf-Veranstaltungen mit T-Shirts auffiel, auf denen groß der Buchstabe „Q“ prangt, soll seit Herbst vergangenen Jahres ein anonymer Mitarbeiter der Regierung mit Zugang zu höchsten Geheimnissen stecken.

Der Anonymus hat bisher über 1800 Nachrichten auf dubiosen Web-Plattformen platziert, die alle um ein Thema kreisen: Der „deep state“, ein seit Jahrzehnten herbei fantsiertes Bündnis finsterer Technokraten in Regierung, Ämtern, Parteien, Wirtschaft, Medien und Militär, das versucht, Amerika zu unterjochen. Aber Trump, als Kämpfer für Freiheit und Vaterland stilisiert, wird die Bösewichte neutralisieren. „Potus (Kurzform für President of the United States) ist unser Retter“, heißt es in einem klassischen Beitrag. „Betet. Operationen sind im Gange. Wir sind im Krieg.“

„Q“ bedient sich dabei pseudo-wissenschaftlicher Versatzstücke, die oft wie schlecht gemachte Kopien aus den Illuminaten, Dan Brown-Büchern oder den Akten von Psychiatrie-Insassen wirken. Allerdings finden sie via Internet rasend Verbreitung und Anhänger. „Wohin einer von uns geht, gehen wir alle“, lautet der informelle Schlachtruf der Gruppe.

Was sich wie ein extremes Rand-Thema der Wohlstandsgesellschaft anhört, kriecht langsam, aber stetig in den Mainstream. Seit wenigen Tagen berichten viele Zeitungen und TV-Sender in den USA über „QAnon“ – und räumen ein, dass die ganze Chose nicht wirklich zu fassen ist. Mit Trump an der Spitze der Falschinformationskrieger werde der Glaube an noch so bizarre Thesen gesellschaftsfähig. Und gefährlich.

Erst vor wenigen Wochen hatte ein bewaffneter Q-Anhänger mit einem gepanzerten Kleinlaster am Hoover-Staudamm in Nevada für Angst und Schrecken gesorgt. Er forderte die Veröffentlichung eines (natürlich nicht existenten) Untersuchungsberichts des FBI, der Obama und Clinton als Kindersex-Händler outet.

Ähnlich krude unterwegs ist Alex Jones. Der heiser-kehlig keifende Betreiber der Fake-News-Plattform „Infowars“, den Trump persönlich mehrfach lobte („Dein Ruf ist fantastisch“), hat aus Hass und Hetze gegen Demokraten, Homosexuelle, Muslime und alles, was irgendwie links wirkt, ein Millionengeschäft gemacht.

Unter dem Schirm der in der US-Verfassung gesondert geschützten Meinungsfreiheit hat der bullige Demagoge unter anderem die Behauptung aufgestellt, die Terror-Anschläge vom 11. September 2001 in New York und Washington seien von der Bush-Regierung initiiert worden.

Medienkritiker sehen in Leuten wie Jones, der mit rechtsradikaler Schlagseite Weltuntergangsstimmung verbreitet, einen Hauptgrund für das vergiftete gesellschaftliche Klima in den USA. Millionen bewegen sich unter seiner Anleitung mit eigenen Fakten und Wahrheiten in Paralleluniversen.

Seit wenigen Tagen bekommt Jones’ Imperium, das in einer unscheinbaren Industriehalle in Houston/Texas residiert, Risse. Große Internet-Dienstleister wie Facebook, Apple, Youtube und Spotify haben die vielfältigen Übertragungskanäle im Netz gekappt und bestehende Sendungen (Podcasts) in den digitalen Mülleimer geworfen. Stellvertretend für viele erklärte der Mega-Konzern mit dem Apfel als Logo: „Apple duldet keine Hassrede.“

Auslöser für die von Jones als „historische Zensur“ gebrandmarkte Aktion war dies: Der Lügenbaron hatte sich zum Wortführer der Spekulation gemacht, dass auch das Massaker an der Sandy Hook-Grundschule in Newtown vor sechs Jahren mit 26 Toten ... ein Akt des amerikanischen Staates gewesen sei. Adam Lanza, der schwer gestörte Todesschütze, der Kinder, Lehrer, seine eigene Mutter und dann sich selbst umbrachte, sei nur Staffage gewesen. Die Eltern des damals erschossenen Noah Pozner mochten sich diese Geschichtsklitterung nicht mehr antun. Weil sie von Jones persönlich angegriffen wurden, spürten Hetzer im Netz die Familie auf und bedrohten sie. Die Pozners zogen sieben Mal um, immer auf der Flucht vor Leuten, die Jones’ Tiraden für bare Münze nahmen. Wegen Verleumdung haben sie den Radio- und Fernsehmoderator nun verklagt und fordern Millionensummen als Entschädigung.

Jones schwänzte den Prozessauftakt und ließ erklären, dass man das Recht auf freie Meinungsäußerung niemals antasten dürfe. Facebook, Apple und Co. sehen das anders und haben ihm den Stecker gezogen. Nur auf Twitter ist noch kein Verbot ergangen. Twitter-Chef Jack Dorsey hat die Haltung des Kurznachrichtendienstes verteidigt. „Wir haben Alex Jones oder Infowars nicht gesperrt. Wir wissen, dass das für viele hart ist, aber der Grund ist einfach: er hat unsere Regeln nicht verletzt“, schrieb er.

Das Twittern hat Alex Jones also nach wie vor mit einem anderen Verschwörungstheoretiker gemein, der dort täglich mehrmals über 50 Millionen Menschen antextet: Donald Trump.




Aus: " In Zeiten von Trump US-Verschwörungstheoretiker haben Hochkonjunktur" Dirk Hautkapp (10.08.2018)
Quelle: https://www.rundschau-online.de/politik/in-zeiten-von-trump-us-verschwoerungstheoretiker-haben-hochkonjunktur-31090010 (https://www.rundschau-online.de/politik/in-zeiten-von-trump-us-verschwoerungstheoretiker-haben-hochkonjunktur-31090010)


-

"Wer kommt nach Alex?" Mathias Broeckers (12/08/2018)
Der Texaner Alex Jones ist ein “firebrand”,  ein politischer Hitzkopf und Zündler, ein konservativer Scharfmacher und Aufwiegler. Mit seiner Radio Show und der Website infowars.com erreicht er ein Millionenpublikum und gilt für den liberalen Mainstream als führender “Verschwörungstheoretiker” der USA. Er bezweifelt die offizielle 9/11-Legende, hält das Massaker an der “Sandy Hook”-Schule für eine Insenierung und unterstellte Hillary Clinton, mit pädophilen und satanischen Kreisen verbunden zu sein. Nicht erst seit Jones im Wahlkampf Donald Trump im Studio hatte  und dieser sein Programm lobte, pries Jones den Kandidaten als Retter der Nation, der angetreten sei, den “Sumpf” des elitären Washington endlich auszutrocknen. In seinen bisweilen stundenlangen Sendungen rastet Jones regelmäßig aus und schreit und brüllt seinen “Feinden” (Eliten, Globalisten, Neocons, Liberalen, Konzernmedien,  Kommunisten, Migranten, Muslimen, Chinesen usw.) wüste Drohungen über den Äther.Das erinnert bisweilen an die durchgeknallten TV-Prediger Amerikas, und auch wenn Jones statt mit der Bibel mit aktuellen Zeitungsartikeln fuchtelt, um sie als Fake-News und Teufelswerk zu verdammen, dankt er am Ende seiner Tiraden gern dem lieben Gott, lobt den Allmächtigen für die Größe Amerikas und beschwört den Sturm der wahren Patrioten, die das Böse alsbald hinwegfegen werden. Und fordert  seine Schäfchen sicherheitshalber auf, sich bis dahin im Onlineshop mit Vitaminen und anderem Überlebenswichtigen einzudecken.
Soweit, so typisch für die USA, wo es an charismatischen Predigern – ob für das allgemeine Seelenheil oder den hinterletzten Konsumartikel – noch nie gefehlt hat und jede Art von grobem Unfug durch die Meinungs,-und Religionsfreiheit gedeckt sind. Jetzt aber haben Facebook, Youtube, Apple und Spotify in konzertierter Aktion Alex Jones Videos und Podcasts auf ihren Seiten gesperrt und den ohnehin stets auf Hochtemperatur agierenden Dampfplauderer erst richtig in Rage gebracht.
Die Konzerne begründen die Verbannung mit Hinweisen auf die Regeln ihrer Plattformen, gegen die Jones verstossen würde. Und während der verbannte Infokrieger “Zensur” schreit, auf den ersten Artikel der Verfassung verweist und das Recht auf “freie Rede” einfordert, machen die Medien deutlich, dass es sich bei Facebook, Google & Co. um private Unternehmen handelt und von Zensur keine Rede sein kann. Das ist  richtig, aber doch nicht so ganz. Richtig, weil es diesen privaten Plattformen erlaubt ist, alles und jeden zu sperren oder zu verbannen und niemand die Gesetze dagegen bemühen kann, denn es gelten die Allgmeinen Geschäftsbedingungen der Konzerne.
Und dennoch ist diese Verbannung ein Akt der Zensur, der auf Druck des Staats und der Politik geschieht – Jones wurde nicht gesperrt, weil er rumbrüllt und schimpft, sondern weil er Partei ergreift: gegen Linke, gegen Liberale, gegen Waffenkontrolle, gegen Abtreibung, gegen Migranten. Er ist so etwas wie der “angry white man” in Reinkultur. Und wer etwas gegen reaktionäre Brüllaffen hat, kann die Sperrung von Jones zwar begrüßen, macht es sich damit aber auch ein wenig zu einfach.
... Worum geht’s bei dem Ganzen? Es geht um die Deutungshoheit über die Ereignisse. Es geht um die offiziellen Narrative und ihre Verteidigung. Es geht um die öffentliche Meinung und das Monopol auf ihre Herstellung und Manipulation. Es geht um Gegenöffentlichkeit und Dissidenz und darum wie mit Dissidenten umgegangen wird. Es geht um Freiheit, die niemals eine ist, wenn sie nicht auch die Freiheit Andersdenkender einschließt. Auch die von Horrorclowns wie Alex Jones…
https://www.broeckers.com/2018/08/12/wer-kommt-nach-alex/



Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on August 15, 2018, 07:58:56 AM
Quote
[...] ZEIT ONLINE: Herr Uscinski, gerade hört man viel von QAnon, einer Verschwörungstheorie, nach der Hollywoodschauspieler, Politiker der Demokraten und Beamte sowohl einen Kinderhändlerring betreiben und zugleich einen Putsch planten. Demnach arbeitet Robert Mueller im Auftrag von Präsident Donald Trump, um diesen Putsch zu verhindern. Warum glauben Leute an solche kruden Verschwörungstheorien?

Joseph Uscinski: Es gibt eine Vielzahl an Erklärungen, Psychologen, Politikwissenschaftler und Historiker haben alle unterschiedliche Antworten auf diese Frage. Kurz gesagt: Jeder Mensch neigt unterschiedlich stark dazu, an solche Theorien zu glauben. Manche glauben vielleicht an ein oder zwei, andere an eine ganze Reihe, wieder andere glauben quasi an jede Verschwörungstheorie, die sie finden.

ZEIT ONLINE: Ist es einfacher für Verschwörungstheoretiker, wenn ein Land gespalten ist?

Uscinski: Zum Teil ja. In den USA ist die eine Hälfte republikanisch, die andere demokratisch. Leute auf der konservativen Seite glauben eher an Dinge wie die Birther-Theorie, die behauptet, Obama sei nicht in den USA geboren und habe seine Geburtsurkunde gefälscht. Demokraten hängen tendenziell eher der Idee an, dass George W. Bush die Zwillingstürme in New York in die Luft gejagt hat, um den Irakkrieg zu rechtfertigen.

... ZEIT ONLINE: Ist es im Zeitalter von Twitter und Facebook schwieriger, [Verschwörungstheorien] zu bekämpfen?

Uscinski: Ich bin nicht sicher, ob es überhaupt einen Versuch gab, sie wirklich zu bekämpfen, und ich glaube nicht, dass das heute anders ist als früher. Es ist grundsätzlich schwierig, irgendwen von seinem Glauben abzubringen. Sie können sich nicht für zehn Minuten mit einem Republikaner hinsetzen und ihn zu einem Demokraten machen. Leute sind bei Dingen, die ihnen wichtig sind, nicht besonders leicht zu beeinflussen. Wenn jemand überzeugt ist, dass der 11. September von der US-Regierung geplant wurde, dann ist er schwer davon abzubringen.

ZEIT ONLINE: Gibt es einen langfristigen Schaden durch solche Theorien?

Uscinski: Manchmal überschätzen wir deren Auswirkungen. Aber ich glaube schon, dass sie Schaden anrichten. Es ist in Ordnung, wenn Leute unterschiedlicher Meinung sind. Aber es ist schwer, darüber zu diskutieren, wenn es auf beiden Seiten den Verdacht gibt, der jeweils andere habe sich gegen einen verschworen. Von dieser Position aus kann man keinen Kompromiss finden. Im schlimmsten Fall führen die Verschwörungstheorien dazu, dass jemand glaubt, nur noch mit Gewalt reagieren zu können oder seine Kinder nicht mehr impfen lässt, weil er überzeugt ist, die Pharmabranche hat sich gegen sie verschworen.

...


Aus: ""Trumps Koalition basiert auf Verschwörungstheorien"" Interview: Thorsten Schröder, New York  (14. August 2018)
Quelle: https://www.zeit.de/politik/ausland/2018-08/qanon-verschwoerungstheorien-donald-trump-usa-joseph-uscinski/komplettansicht (https://www.zeit.de/politik/ausland/2018-08/qanon-verschwoerungstheorien-donald-trump-usa-joseph-uscinski/komplettansicht)

Quote
Luis Tränker #2.6

Diese Faktenresistenz findet sich sonst nur noch bei religiösen Menschen.

Und Homöopathen ;-)


Quote
Yarx2017 #2.10

Das Problem liegt eher darin, daß auch inhaltlich nachvollziehbare Theorien als VT abgestempelt werden, um sie zu diskreditieren. ... Einiges, was lange als VT abgetan wurde stellte sich im Nachhinein als Realität heraus. NSA-Abhörpraxis z.b. CIA-Contra-Skandal ebenfalls. Nein, so einfach wie Herr Uscinski kann man sich es nicht machen.


Quote
M. Silenus #10

Gut dass es keine Verschwörungen gibt, sondern immer alles hübsch so abläuft, wie es der Presse mitgeteilt wird. Ausnahmen gibt es keine. Wäre ja auch albern, dann kann man ja gleich an Reptiloiden oder die Hohlerde glauben.

Auch die Geschichte der Menschheit ist frei von Verschwörungen, über die man theoretisieren könnte. Nie gab es eine Kriegslist oder erfundene Kriegsgründe, schon gar keinen Mord an einer Führungsperson um irgendwelche verschwörerischen Ziele zu erreichen - warum auch.

Auch heute ist alles ist wahr und öffentlich. Alles andere ist für fehlgeleitete Spinner.


Quote
Luis Tränker #10.3

Gut dass es keine Verschwörungen gibt, sondern immer alles hübsch so abläuft, wie es der Presse mitgeteilt wird. Ausnahmen gibt es keine.

Wer sagt das? Es wird doch durchaus darauf hingewiesen, dass es immer schon Verschwörungen gab, sei es bei einer "Konstantinischen Schenkung", "MK Ultra", "Operation Condor" in Lateinamerika, "Operation Gladio" ... bis hin zu, "Watergate" und der "NSA-Affäre".

Nur, weil es wahre Verschwórungen gibt, werden postlierte VTs nicht wahrer.


...

New Rule: I, Q | Real Time with Bill Maher (HBO)
Real Time with Bill Maher, Am 10.08.2018 veröffentlicht
https://www.youtube.com/watch?v=OtXniAZL4jE (https://www.youtube.com/watch?v=OtXniAZL4jE)


Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on August 23, 2018, 12:32:35 PM
Quote
[...] Zwei von drei Russen sind davon überzeugt, es gebe eine Gruppe von Personen, die sich bemüht, die russische Geschichte umzuschreiben und historische Fakten zu fälschen, um Russland zu schaden. Das ergab eine Umfrage des staatlichen „Allrussischen Zentrums für die Erforschung der öffentlichen Meinung“ (russisch kurz WZIOM).

Und 63 Prozent glauben an die Existenz einer Organisation, die versuche, die traditionellen geistigen Werte der Russen mit Hilfe von LGBT-Propaganda zu vernichten. LGBT steht für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender. Diese Meinung vertreten vor allem Befragte über 45 Jahre, in dieser Altersgruppe glauben 72 Prozent an die antirussischen Geschichtsfälscher, dagegen nur 47 Prozent der jungen Leute zwischen 18 und 24 Jahren.

Kremlnahe Experten teilen die Meinung der älteren Generation. Laut der Nachrichtengentur Tass erklärte der Soziologe Oleg Tschernosub, die Existenz einer Personengruppe, die traditionelle Werte revidieren wolle, sei vor allem „im kollektiven Westen“, ziemlich offensichtlich. Tschernosub verwies auf „die deprimierende Popularität minderwertiger ,westlicher Kulturgüter‘ und unterschiedlicher ,pseudohistorischer Werke‘“ in Russland vor 15 bis 20 Jahren. „Vor diesem Hintergrund zeigen die Umfrageergebnisse gerade ein Steigerung der kritischen Wahrnehmung im öffentlichen Bewusstsein.“

Nach seiner Ansicht sind die westlichen Verschwörer wohl hartnäckig, aber nicht wirklich erfolgreich. Im Juli hatte das WZIOM eine Umfrage veröffentlicht, nach der 67 Prozent der Russen an eine geheime „Weltregierung“ glauben, in der vor allem Wirtschaftsoligarchen und Bankiers sitzen. 2014 waren nur 45 Prozent dieser Ansicht. Jetzt aber sind gar 74 Prozent überzeugt, die Ziele dieser Weltregierung widersprächen den nationalen Interessen Russlands. Dabei meinen 57 Prozent der Befragten, die Weltregierung sei nicht allmächtig und kontrolliere nur einen Teil der globalen Prozesse.

Nach Ansicht liberaler Beobachter spiegeln diese Umfrageergebnisse die Einseitigkeit der russischen Medien wider. „Das Massenbewusstsein lebt ja nicht nur in unserer Gesellschaft von Mythen“, sagt der Politologe Juri Korgonjuk der FR. „Auch in den USA sind fliegende Untertassen und Verschwörungstheorien sehr populär.“ Aber im Westen gebe es noch eine Medienvielfalt, die in der Öffentlichkeit für ein komplexeres Weltbild sorge. „Bei uns aber herrscht nur eine Meinung vor, die nach propagandistischen Grundregeln verbreitet wird: Je einfacher desto besser!“

Die Zweidrittelmehrheit für die Verschwörungstheorie als solche ist wohl tatsächlich das Produkt des russischen TV-Programms. Etwa von Dokumentarserien wie „Die schockierendsten Hypothesen“, wo schon die Behauptung aufgestellt wurde, die Erde sei doch eine Scheibe.

„Und in den Talkshows schreien ,Experten‘ in epileptischen Zuckungen, alle seien gegen uns, alles Böse stamme von dort“ (aus dem Westen d. Red.), räsoniert der Blogger Matwei Ganapolski. „Wenn man das fünfmal am Tag sieht, auf verschiedenen Kanälen, verwandelt es das Gehirn in Rührei.“

Das Fernsehen könne den Zuschauern sogar weismachen, dass Wladimir Putin den Auftritt des Kosakenchores bei der Hochzeit der österreichischen Außenministerin Karin Kneissl aus eigener Tasche bezahlt habe. Und dass die geplante Erhöhung des Rentenalters ein Segen für sie sei. Allerdings glaubt Politologe Korgonjuk, die staatliche TV-Propaganda funktioniere nur bedingt. „Die Rente gehört zu den Alltagsfakten, die jeder Russe unmittelbar am eigenen Leib zu spüren bekommt. Und in diesem realen Lebensbereich lässt er sich nicht mit Mythen abspeisen.“ Die Russen seien durchaus bereit, gegen die Rentenreform auf die Straße zu gehen, deshalb riskierten jetzt auch systemtreue Oppositionsparteien wie die Kommunisten Proteste gegen diese Reform. Aber was abstrakte Themen wie das Ausland oder die Geschichte angeht, wuchern Unkenntnis und Mythen weiter.

Nach einer Umfrage des Lewada-Meinungsforschungszentrums haben nur 32 Prozent der Russen vom „Prager Frühling“ in der Tschechoslowakei und seine Niederschlagung durch sowjetische Panzer vor 50 Jahren gehört. 36 Prozent aber halten den Truppeneinsatz von damals für richtig, nur 19 Prozent für falsch, 45 Prozent wussten keine Antwort.


Aus: "Russland: Der Boom der Verschwörungstheorien" Von Stefan Scholl  (22.08.2018)
Quelle: http://www.fr.de/politik/russland-der-boom-der-verschwoerungstheorien-a-1567415 (http://www.fr.de/politik/russland-der-boom-der-verschwoerungstheorien-a-1567415)

Quote
granne

"Das Fernsehen könne den Zuschauern sogar weismachen, dass Wladimir Putin den Auftritt des Kosakenchores bei der Hochzeit der österreichischen Außenministerin Karin Kneissl aus eigener Tasche bezahlt habe."
Deutsche Medien wie der Spiegel haben da sauber berichtet. Die Geburtstagsparty für Herrn Ackermann im Kanzlerinnenamt von Frau Merkel ausgerichtet, wurde vom deutschen Steuerzahler finanziert, so wie es sich gehört. Wir sind einfach besser wie die Russen auch wenn wir den Krieg verloren haben.
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/party-im-kanzleramt-ackermann-feierte-auf-staatskosten-a-644659.html


Quote
hayekian

In den USA glaubten schon vor geraumer Zeit mehr als 50% aller Einwohner, dass die Erde regelmäßig von Außerirdischen besucht wird. Eine Reihe von Präsidenten im auslaufenden 20sten und beginnenden 21s Jhdt. hielten sich für Auserwählte eines Gottes und der aktuelle amerikanische Präsident glaubt, dass die ganze Welt sich gegen Amerika verschworen habe. Große Teile der freien Presse fühlen sich von Extremisten und Hasspredigern verschiedener Coleur verfolgt, weil die mit frei erfundenen Lügen und Halbwahrheiten die mit zunehmender Häufigkeit gelegentlichen professionell verpackten Lügen und Halbwahrheiten der offiziell legitimen Diskursmoderatoren in ihrer propagandistischen Wirksamkeit einschränken. Diese unbequeme Gemengelage erlaubt es aber andererseits, dass beim argumentativen rationalen Gegenschlag auch gleich alle berechtigte Kritik an ihr delegitimiert werden kann.
Das Umschreiben von Geschichte ist schon immer eins der Fundamente jeder Herrschaft und dient ihrer Legitimierung. Dabei soll in Russland ein autoritäres Regime legitimiert werden. Dies geschieht, mangels rationaler Alternativen, z.B. durch das Schüren sexueller und nationalistischer Ängste, die in repressiven Systemen bekanntlich prächtig gedeihen. Im freien Westen wird die Herrschaft des großen Geldes legitimiert, indem der Kapitalismus als aufklärerisches Projekt verkauft wird. Dabei war er dessen frühes Ende, da er von Beginn an die produzierenden damals bitterarmen Massen auch von den Segnungen der Aufklärung ausschloss - dem autonomen Gebrauch der Vernunft als Herrschaft über das eigene Leben. Die Herrschaft des Geldes fordert die Schleifung aller tradierter Normen, damit jeder Lebensbereich vermarktbar werden kann, und wodurch es ihr gelingt gesellschaftspolitische Liberalität vorzutäuschen. Und sie fordert die Freiheit der kapitalistischen Akteure bei gleichzeitiger Entmachtung der Politik, soweit die die Marktergebnisse im Sinne der Bevölkerungsmehrheit verändern könnte. Die Entmachtung der Politik erscheint aus klassisch politiktheoretischer Sicht als weitere Zunahme an Freiheit für alle. Das dies eine gefährliche Illusion ist, zeigt die immer engere verwaltungstechnische Erfassung und Reglementierung aller Lebensregungen und deren immer lückenlosere Kontrolle, soweit sie außerhalb des Konsum- und Kapitalverwertungsbereichs auftreten.

Man kann sich natürlich leicht über die lächerlichen Lügen des jeweils anderen lustig machen. Schließlich hebt dies die eigene Selbstwerteinschätzung bei manchen ungemein. Dabei hat Russland in der Tat ein Handikap. Als Oligarchie ist ihr rationale Kritik an den westlichen Oligarchien kaum möglich. Ihr bleibt deshalb nur der Bezug auf vorsintflutliche Moralvorstellungen und auf einen ebensolchen Nationalismus, was viel leichter zu durchschauen ist und deshalb auch Journalisten nicht überfordert.

Diese Entwicklungen sind natürlich alles keine Verschwörungen, sondern ergeben sich zwanglos aus dem Wesen des Menschen, wenn es unzählig individuiert und in Klassen normiert auf die vorherrschenden historisch entstandenen Verhältnisse trifft. Die Aufklärung hat in der Venunft ein Werkzeug gesehen das Schicksalhafte im menschlichen Leben auf ein Minimum zu reduzieren. Diese Chance, wenn sie denn jemals bestanden hat, scheint im wahrsten Sinne des Wortes auf den Märkten verzockt worden zu sein.


Quote
pantaletto64 an wiosna

In Deutschland glauben auch einige wiosnas und ihre braunen Spießgesellen an Umvolkung.


Quote
wiosna an
Quote
pantaletto64

Tatsächlich? Dann scheint es neben wiosna tatsächlich sehr seltsame "wiosnas" zu geben.


Quote
Pirilampo

"Minderwertige westliche Kulturgüter"? Das ist was dran, wenn man an "Modern Talking" denkt. ....


Quote
Der_Waldecker Pirilampo

Thomas Anders und CC Catch sind heute noch gern gesehen in Russland und treten in großen Shows auf. Die zumindest sind von der Kritik ausgenommen.


Quote
magiers

Wer die Tatsache leugnet, dass inzwischen die Wirtschaftseliten, die immer wieder ins Feld geführten ominöse Märkte, mehr Einfluss auf globale Prozesse haben als die Politik, ist der wirkliche Verschwörungstheoretiker. Natürlich haben Wirtschaftsoligarchen und Banken größeren Einfluss als Parlamente, die sich nach den Vorstellungen von Frau Merkel in Form der marktgerechten Demokratie dem Diktat der Märkte beugen sollten. Besonders belustigend finde ich die offensichtlich kritische eingeschätzte Feststellung, dass die Propaganda das Gehirn in Rührei verwandele und als Beispiel angeführt wird, dass das russische Fernsehen den Menschen weismachen könne, dass die Erhöhung des Rentenalters eine Wohltat für sie sei. Was versuchen denn unsere (Propagand)Medien seit Jahren anderes? Dabei wird in Russland das Rentenalter ˋnurˋ auf 65 Jahre erhöht. Unsere Medien sind da schon weiter. Deren nächstes Ziel ist, den Menschen die Rente mit 70 schmackhaft zu machen. Als die Rente mit 63 für Langzeitbeschäftigte durchgesetzt wurde, gab es einen Entrüstungssturm unserer neoliberalen Medien. In Russland ist aber die Erhöhung von 60 auf 65 schon ein verachtenswertes Werk des Teufels Putin?
Nicht nur in Rusland herrscht nur eine Meinung vor, die nach propagandistischen Grundregeln verbreitet wird. Auch bei uns wird jeden Tag mit allen Mitteln der Propaganda versucht, das westliche Narrativ über das Gute und das Böse in der Welt in die Köpfe zu pflanzen. Ein besonderer Vertreter dieser Gattung ist auch Herr Scholl. Wer das kritisch hinterfragt, wird als Troll oder auch als Verschwörungstheoretiker diskreditiert.


...
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on August 23, 2018, 12:54:48 PM
Quote
[...] ... Faeser vertrat die „Arbeitshypothese“, dass sich Temme entgegen allen Beteuerungen aus dienstlichen Gründen im Internetcafé aufgehalten habe. „Dann ergibt das Ganze ein rundes Bild“, sagte die SPD-Frau. Es falle auf, dass die Vorgesetzten beim Verfassungsschutz Temme geschützt hätten, obwohl er seinerzeit unter Mordverdacht stand und sich eine Reihe von Dienstvergehen habe zuschulden kommen lassen. Der damalige Innenminister und heutige Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) habe sich persönlich darum gekümmert, dass Temme trotz des Disziplinarverfahrens seine vollen Bezüge behalte. ...


Aus: "Mord in Hessen: Stiftung soll NSU-Aufklärung fortsetzen" Pitt von Bebenburg (23.08.2018)
Quelle: http://www.fr.de/rhein-main/landespolitik/mord-in-hessen-stiftung-soll-nsu-aufklaerung-fortsetzen-a-1567326 (http://www.fr.de/rhein-main/landespolitik/mord-in-hessen-stiftung-soll-nsu-aufklaerung-fortsetzen-a-1567326)

Quote
Geraldino65

Arbeitshypothese ?
Anderswo nennt so was Verschwörungstheorie. ...


---

Quote
[...] Campino, der Sänger der Toten Hosen, wurde [ ] massiv angefeindet. Rechte unterstellen ihm, Angela Merkel persönlich habe seinen Auftritt befohlen. Laut einer anderen Verschwörungstheorie habe Campino das Benefizkonzert schon geplant, noch bevor Daniel H. überhaupt erstochen wurde. ...


Aus: "Wie es in Chemnitz jetzt weitergeht"  Sebastian Leber Maris Hubschmid  (04.09.2018)
Quelle: https://www.tagesspiegel.de/politik/nach-dem-konzert-wir-sind-mehr-wie-es-in-chemnitz-jetzt-weitergeht/22995206.html
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on September 07, 2018, 12:38:15 PM
Quote

[Maaßen hatte der Bild-Zeitung gesagt, dem Verfassungsschutz lägen keine belastbaren Informationen darüber vor, dass bei den Demonstrationen in Chemnitz Hetzjagden stattgefunden hätten. Zu Videoaufnahmen, die rassistische Jagdszenen zeigen, sagte er, es sprächen "gute Gründe dafür, dass es sich um eine gezielte Falschinformation handelt, um möglicherweise die Öffentlichkeit von dem Mord in Chemnitz abzulenken". Auslöser der Übergriffe und der Diskussion war eine tödliche Messerattacke auf einen 35-jährigen Deutschen. ]

René Bach #2.1

#aluthut für maaßen

Videos aus Chemnitz Keine Indizien für Fälschung - Stand: 07.09.2018
http://faktenfinder.tagesschau.de/inland/maasen-video-chemnitz-101.html



Quote
[...]  ChilliCheeseChihuahua #3

Ein Verfassungsschutzpräsident der unbelegt Verschwörungstheorien raushaut? Mein Güte, wo sind wir nur gelandet. ...


Kommentare zu: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-09/chemnitz-verfassungsschutzpraesident-hans-georg-maassen-thomas-oppermann-spd (https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-09/chemnitz-verfassungsschutzpraesident-hans-georg-maassen-thomas-oppermann-spd)
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on September 11, 2018, 02:55:50 PM
https://www.welt.de/geschichte/article181490856/Anschlag-auf-World-Trade-Center-Die-grotesken-Verschwoerungstheorien-zu-9-11.html (https://www.welt.de/geschichte/article181490856/Anschlag-auf-World-Trade-Center-Die-grotesken-Verschwoerungstheorien-zu-9-11.html)

Quote
Thomas W.

 Wie immer bei solchen braven Pflichtartikeln wurde WTC7 gekonnt ignoriert. Wer nämlich WTC7 nicht ignoriert der kommt nicht drumherum sich mit diesem Thema kritisch auseinanderzusetzen, aber das wäre dann natürlich nicht mehr Mainstream...


Quote
Inner Circle

 Sicherlich gibt es einige Fragezeichen im Fall 9/11. Und die kann man nicht einfach ins Reich der Fabeln verbannen. Keine Trümmer vom Wrack in Shanksville, kaum welche im Pentagon, beschlagnahmte Videos vom Einschlag im Pentagon, Zusammenbruch des WTC in Geschwindigkeit des freien Falls, überhaupt der sonderbare Zusammenbruch von WTC 7, in welchem weder größere Brände gewütet haben, noch das ein Flugzeug es getroffen hat. Da gibt es viele durchaus ernstzunehmende Experten aus Architektur und Statik, die da berechtigte Fragen stellen.


Quote
Stefanie L.

 Ja nee Herr Kellerhoff, alle Architekten, Bauingenieure, Piloten, Wissenschaftler und kritische Menschen, die die offizielle Version anzweifeln sind selbstverständlich alle Verschwörungstheoretiker.
Ich wunder mich eigentlich, dass es immer noch Menschen wie sie ,und einige Kommentatoren hier, gibt die alles so blauäugig glauben was ihnen aufgetischt wird. Sehr bedauernswert :(


-

"Terror am 11. September 2001 Die 9/11-Weltverschwörung" Patrick Schlereth (09.09.2018)
Die Juden, die US-Regierung, der Geheimdienst, die Illuminaten - wer ist denn nun wirklich für 9/11 verantwortlich? Wir haben einige der irrsten Verschwörungstheorien für Sie zusammengetragen. ...
www.fr.de/politik/terror-am-11-september-a-die-9-11-weltverschwoerung-a-1577988,0#artpager-1577988-1

// [ Klon:
https://www.stern.de/politik/ausland/11--september-2001--diese-9-11-verschwoerungstheorien-halten-sich-hartnaeckig-7615012.html (https://www.stern.de/politik/ausland/11--september-2001--diese-9-11-verschwoerungstheorien-halten-sich-hartnaeckig-7615012.html) ]

Quote
Markus Weber

Die Wahl der Formulierungen des Autors halte ich für tendenziös, sie passen aber ins Bild einer ganz vorne postierten Garde Medienschaffender, die verhindern soll, dass eine unbequeme Wahrheit zu sehr die Runde macht. Es lässt sich ja nicht bestreiten, dass der geneigte Bürger, wenn er zu überzeugen wäre, nicht Al-Kaeda, sondern wer anderes hätte diese Attentate zu verantworten, in Rage kommen könnte, zum äussersten entschlossen, die wahren Täter mit genauso unbändiger Gewalt zurückdrängen und in ihren Gestaltungsmöglichkeiten für immer beschränken zu wollen, wie er es durch dieses monströse Täuschungsmanöver selbst kollektiv erfahren zu haben glaubt. Oder wo sollen der verdiente Wohlstand, die soziale Sicherheit und die guten Renten unserer täglich produktiver werdenden Gesellschaft sonst geblieben sein, wenn nicht in Kriegsmaterial und sinnlosen Einsätzen? Dieser NATO-weite Marschbefehl "Jetzt alle Kräfte vereint gegen die Terroristen (i.e. Muslime)" hat uns alle ausgezehrt. Kombiniert mit den Belastunegn durch die Flüchtlingsströme wird es fast unerträglich. Der Krieg gegen die Muslime in ihrer Heimat und derjenige gegen alle, die ihre hiesige Heimat den geflüchteten Muslimen nicht kommentarlos mit anbieten wollen, gehören jedenfalls zusammen. Die geopolitischen Aspirationen Frankreichs, Grossbritanniens und der USA zeichnen hier verantwortlich, genauso wie sich exakt diese Länder beim Abwerfen von Bomben hervortun und beim Aufnehmen von Flüchtlingen vornehm zurückhalten. Der nächste absehbare Verteidigungsring, ich weiss, ist dann in der Anklage "Hetze" oder "Hass", "Verunsicherung streuen" gezogen. Dabei geht es ganz nüchtern auch.
Es ist eben unfair, falsch und feige - und damit komme ich auf Sie, Herr Schlereth, zurück -, zu implizieren, alle Zweifel seien Früchte der Unvernunft und in letzter Lesung irgendwie antiamerikanisch oder schlimmeres. Das Gegenteil ist der Fall. Die Abwehrschlacht, für die Sie sich haben rekrutieren lassen, vergeht sich an zentralen Schätzen der Aufklärung und der Vernunft.
Die Erhaltungssätze für Masse, Energie und Impuls sind älter als die FakeNews, die Spekulationen und die Zeiten, in denen Sie schreiben (und rechnen, müsste man meinen) gelernt haben. Die US-Regierung (9/11 Commission Report, NIST Report) und ein Hochschulprofessor (Zdenek Bazant) haben versucht, die Gebäudeeinstürze in ihrer Kinematik durch Simulationsrechnungen nachzustellen, und sind damit mehr oder weniger krachend gescheitert. Letztlich läuft es immer darauf hinaus, ob man bei gegebenen Konstruktionen symmetrische Versagensmodi finden kann, bei denen die wirksamen Stauchwiderstände so klein sind, wie sie für die wissenschaftlich festgestellten Beschleunigungsraten sein müssen. Die sind nach Buchform auch bei lokal erweichtem Stahl noch zu gross. Um nichts anderes geht es in dem Aufsatz bei Europhysics News. Das Fachblatt hat sich nicht verirrt, sondern ist in einem Meer von Opportunisten der letzte Bannerträger wissenschaftlicher Debattenkultur.
Der Autor ist wahrscheinlich kein Ingenieur und erst recht kein promovierter. Sonst könnte er sich die Mühe eigener Nachrechnungen machen und käme auf das, was alle finden oder in ihren Modellen bereits postuliert haben: Die Gebäude waren unmittelbar vor den Flugzeugeinschlägen ganz andere, z.B. viel brüchigere Strukturen als ihren Plänen verbrieft oder die Strukturen sind durch mehr zu ihrem je charakteristischen Einsturz gebracht worden als durch Bürobrände und Schwerkraft alleine. Der Einfluss der Strukturschädigung durch die FLugzeugeinschläge (Zwillingstürme) und die Trümmer (WTC7) wird ja selbst in den Berichten der US-Regierung als von eher untergeordneter Bedeutung gewertet. Ich weiss nicht, was das soll, hier dann so naseweis mit diesem abgelutschten Argument um die Ecke zu kommen und gleichzeitig den Rest der US-Berichte für das Amen in der verkaufen zu wollen.
Vielleicht fällt es ja mal einem auf: Unsereins kommt und sagt zunächst nur: "Die offiziellen Berechnungen enthalten gravierende Fehler. Man muss sie nachbessern und/oder andere Prämissen erlauben." Bekommen dann sofort zur Antwort: "War's also nicht AlKaeda? Das heisst das doch. OK. Wer war es denn dann? Wenn du jetzt schweigst, bist du unglaubwürdig und deine Theorie ist für die Tonne (=mieser Trick)." Dann sagt man "Sprengstoff, Thermit, thermonuklearer Sprengsatz..." und schon schnappt die Falle zu. "Wer soll das montiert haben?" Es kommen ja nicht beliebig viele in Frage. Dann sagt man "...hohe Beamte mit Zugang zu allem...die Liftwartungsfirma im Einverständnis mit dem Besitzer...Odigo hat's gewusst o.s.ä..." und schon heisst es "Haben wir's nicht immer gewusst. Der pure Antiamerikanismus und Antisemitismus treibt dich an. Sag das doch gleich! Aber die Nummer kennen wir. Immer auf die Schwächsten. Aus der Geschichte nichts gelernt....Schande über dich! Fünf, setzen." Wer es als Journalist nicht schafft, die Debatte aus ihrem Sumpf religiöser Verklärung in aufklärerischere Gefilde zu heben, der sollte nur noch schreiben, was auf Klopapier gedruckt wird. So bestärkt es nur die, die die Sache 9/11 nicht anders als mit religiösem Eifer angehen können.


Quote
Gregor Gerland

3000 Tote für den Propheten

Für das unfassbare Verbrechen vom 11.September 2001 gab es nur eine einzige Motivation: Religiösen Fanatismus. Genauer: Islamischen Fanatismus. Aber das darf man ja in linken und linksliberalen Kreisen nicht sagen, weil man dann Nazi ist.


Quote
Avatar
daxoop

Wie praktisch, dass sich mit den ganzen wirren Aluhelm-Geschichten auch die peinlichen Fragen nach der Beteiligung der Saudis und nach der Mitwisserschaft der amerikanischen Geheimdienste vom Tisch wischen lassen. ...


...


Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on September 11, 2018, 03:08:51 PM
Quote
[...]  Am 11. September 2001 implodierten in New York mehrere Türme. Jeder Besitzer eines Resthirns kann heute die Namen der drei bis vier beteiligten Geheimdienste nennen. Nur er tut es nicht, vor allem, wenn er deutscher Journalist ist und die Hypotheken seiner Altbauwohnung noch nicht abbezahlt hat.

Wie sehr die USA an Aufklärung interessiert war und ist, beweist der Fakt, dass man für den Lewinsky-Untersuchungsausschuss zehnmal mehr ausgegeben hatte als zur genauen Ergründung jene Taliban-Desinfizierung der westlichen Wertewelt. Rot-Grün, Tinte und Blut von Belgrad waren noch nicht getrocknet, stand stramm zur Seite. Es wurde unverbrüchliche Treue geschworen, transatlantische Einigkeit, Schweigeminuten, Schweigejahre, Hundejahre, in denen uns SPD-Genossen und die Leitartikler der Großmagazine die Freiheit am Hindukusch besangen.

Vor Colin Powells Powerpoint-Vortrag wagten nur ein paar Greise wie Stockhausen, Grass, Theodorakis oder Scholl-Latour Einspruch zu erheben. Sie erinnerten an so komische Parallelen zu Tomkin, Pearl Harbor, Kosovo, an die Kennedy-Attentate, an Kissingers Chiletricks und ähnliche Ungereimtheiten in der Wesenswelt der angelsächsischen Pyromanie.

Ich selbst las damals zur Erholung Balzazs tolldreiste Erzählungen und stieß dort auf eine dahin geworfene Trouvaille: "Es gibt zwei Arten von Geschichte: Die eine ist die offizielle, geschönte, jene, die gelehrt wird, eine Geschichte ad usum delphini; und dann ist da die andere geheime Geschichte, welche die wahren Ursachen der Ereignisse birgt, eine beschämende Geschichte."

In Moskau kotzte Jelzin die Duma voll, während die vom Stalinismus befreiten Länder der Balten, die Polen oder Tschechen sich darin überboten, den lupenreinen Demokraten aus Washington und London elegant outgesourcte Guantánamos anzubieten.

... Nach 9/11 hielten natürlich noch ein paar Freundschaften dem Schisma stand und so trafen sich Freie und Feste privat, bei Bier- und Wurstfeiern oder den trostlosen Verleihungen schäbig dahinmanipulierter Journalistenpreise. In fast allen Fällen, so mein Erinnern, wurde der ökonomisch nahezu ruinierte Freie präventiv zugeschüttet mit dem Elend des Unfreien: Überlastung, Druck von allen Seiten, inhaltliche Verflachung, Mobbing, Intriganz, Angst vor Jobverlust, Outsourcing, Bespitzelung, Renditegier, Blabla.

Die immer seltener werdenden Kurzvisiten in den Verlagshäusern boten eher lächerlich- unerfreuliche Einblicke: Erwachsene Menschen starren auf Monitore und ihre stumpfen Augen suchen das eingerahmte Farbphoto, auf dem der Lebenspartner und Kleinwüchsige stumpf lächeln. Bald ist Freitag. Dann wird gegrillt. Mit Sven Lorig vom Moma. Also Höchststrafe.

Erkundigte ich mich in normaler Lautstärke nach dem Verbleib von diesem oder jenem Kollegen, zuckte der Angesprochene zusammen, legte den Finger auf den Mund oder deutete auf eine imaginäre Figur hin, irgendwo hinter einer Wand. Es war eine Stimmung wie damals in den Transitwirtshäusern der DDR, wo die halbe Ente mit Rotkraut 1.99 Ostmark kostete.

Der Taylorismus der Heuschreckenverlage hat zunächst dafür gesorgt, dass die unberechenbaren UFO-Autoren und dann schrittweise die unbequemen und ergrauenden Sesselhocker weggefegt wurden. In den vollklimatisierten Edelverlagen sichteten grenzwertig parfümierte McKinsey-Schnüffler und BWL-Psychopathen die Arbeitsverträge und empfahlen den CEOs möglichst elegant-kluge Abfindungs-verfahren.

Da stehen wir heute nun und allen, die von links oder recht Lügenpresse rufen, sei dies als Fußnote angefügt. Wer also heute, im heißen September 2018, den halbwegs integren Presseleuten so salopp wie berechtigt vorhält, ihre Seele verkauft zu haben und der Macht aus der Nato, Bundeskanzleramt, Monsanto oder CIA zu dienen, muss wenigstens wissen, dass die Strangulierung des Journalismus mit eben den Vorgängen von 9/11 einsetzte, bzw. beendet wurde. Nebenbei: Wer der offiziellen Verschwörung offen misstraute, war in absehbarer Zeit seinen Job los.

Wer die Nagelprobe der abgespalteten Identität nicht bestand, konnte seine Karriere als fester wie freier Journalist beenden. Wer nicht mit den degeneriert-traumatisierten Leitwölfen mitwimmerte, war erledigt. Ab dem 12. September 2001waren Fragen nicht mehr gefragt. Das Tabu begann seine Zaungäste zu verschlingen. Die Schizophrenie nahm Platz im Garten der Verwirrten.

Schritt für Schritt haben sich seit damals die Brüder und Schwestern der globalen Logen-Fake-News ins Geschehen eingemischt und via Atlantik-Brücke, Aspen-Institute, der Trilateralen Kommission und German Marshall Fund, den Bilderbergern, all diesen unerträglichen Thinktanks und regenbogenbunten NGOs wohltätiger Milliardäre die große Hirnwäsche eingeleitet. Hochbezahlte Edeltrolle tarnen sich als Historiker, Wissenschaftler, "Experten" und Neurowissenschaftler und verordnen der mittlerweile komplett paralysierten Republik je nach Tagesverfassung neue und diffuse Rezepte.

... Spätestens 2010 waren die Flure bereinigt. In den Redaktionen der meisten Blätter saßen nun die formatierten Herrschaften fest im Sattel und sorgten dafür, dass Geist, Courage, Phantasie und Würde eliminiert wurden. Die Redaktionen waren gebrieft und das Juste Mileu zwischen Taz und Faz, 3 Sat und BR, nato-affinen Grünen und sozialliberalisierter CDU&CSU war Mk-programmiert.

Das Damentrio Merkel, Mohn und Springer hatte den Boden bereinigt, auf dem sich gelegentlich narzisstisch taumelnde Politikdarsteller wie Özdemir, Spahn, Heil, Lindner, Dobrinth in belanglosen Grubenkämpfen tummelten und ihre Wähler mit zeitverschobenen Zündungsmechanismen und Empörungskurven bei Laune hielten.

Ein trüber Brei aus Neobiedermeier hat sich über Stadt, Land, Fluss gelegt und lähmt Politik und Medien, Kino und Theater, die Mode und den Sport, die Gemüter, das Straßenbild, alles und jeden. Abend für Abend versammeln sich in den Wahrheitskathedralen der Lüge die Talking-Heads aus der 65-Personen- Castingbroschüre des offiziellen Populismus. Sie bilden die Arme eines neoliberalen Groko-Kraken und werden je nach Schwerpunkt ergänzt um eloquente Abgesandte aus diversen Stiftungen, am besten von Bertelsmann, Instituten für irgendwelche Beziehungen, etwa Frieden und Sicherheit und anderen Heißluft-Experten aus London und New York.

Gelegentlich wird so einer Runde ein armes Würstchen zum Fraß vorgeworfen - ein Piratenhacker, eine IS-Anwärterin mit Burka, jemand von Pegida oder der Roten Flora und notfalls Herr Lüders oder Herr Todenhöfer.

Anstatt im Dienst und Geist der Dialektik zu streiten - es muss ja nicht gleich mit Hegel, Bloch und Adorno zu tun haben - und sich die Leviten zu lesen, versanden die Debatten im verzagt altklugen Sing-sang sermonaler Konsensmessen. In einer Endlosschleife spulen die Couchbesetzer ihre Sprachregelungen, Tabusetzungen und neofeudalen Moralcodes ab. Mit zelotischer Verbissenheit machen sich diese immer gleichen Infotainer jedes Thema zu eigen: Mietpreisbremse, nervöse Märkte, Soziales, Nullzinsrisiko, Fassbomben, hellenisches Klienteldrama und, logisch, ja, Bildung, Bürokratieabbau, Maidan, Maut, Entlastung der mittleren Einkommen, NSU, NSA, Flüchtlinge, Videobeweis, Biodiesel, Cum-Ex, Hitlers Sackratten und abgehängte Schlecker-Frauen.

In diesen Schlaflabors ("Da bin ich ganz bei Ihnen") hätte kein Scholl-Latour mehr Platz, kein Frank Schirrmacher, Jean Améry, kein Balzac, Grass oder Goethe. Hier sitzen die Duz-Freunde des Guten, Hayali und Seppelt und Theveßen und Kleber und Mascolo. Die so redlichen wie unsichtbaren echten Kollegen werden in Abwesenheit diffamiert als Verschwörungstheoretiker, Putin-Trolle, Europagegner und Rechts- oder Links-Populisten.

... Fischer wie Schröder oder das Elend namens Scharping sind gloriale Beispiele dafür, wie sich die parlamentarische Betriebsamkeit in eine jämmerliche Simulation von Demokratie verwandelt hat. Gerade die rotgrünen Anteile unseres Wahrheitsregimes tun sich hervor dabei, inzwischen jedes freie frische Denken zu konfiszieren und real-bestehende Interessengegensätze und Widersprüche zu kaschieren.

Dieser rülpsende Konsensmoloch will kein Arm und Reich, kein Unten und Oben und keine Diskussion über die grotesken Auswüchse von Besitz und Macht. Er will aber Pressefreiheit, allerdings nur in Russland, Türkei, Syrien oder in Venezuela. Armselig und lächerlich und mit neokolonialer Selbstanmaßung stiefelt der reanimierte wilhelminische rotgrüne Baedeker-Studienrat über den Globus. Ernst vermisst er die Achsen des Bösen, tadelt x-beliebige Schurkenstaaten, diktiert Wahlempfehlungen und droht anderen Nationen mit Sanktionen und Embargos, falls nicht schleunigst die Hausaufgaben erledigt werden.

Ach ja, der Journalismus: Diese hypnotisierten Top-Schreiber bei Zeit, FAZ, Welt, Spiegel, SZ und wer sich im Wendekreis des Talentschuppens des moralisch verwahrlosten Irrsinns sonst noch nährt, hätten es zu Willy Brandts Zeiten mit einiger Mühe gerade noch in die Rubrik "Vermischtes" geschafft.

Wäre es nicht so unglaublich traurig, könnte man schmunzeln über diesen korrupten Mascolo&NDR&WDR&SZ-Zusammenschluss zu multimedialen Investigationspools und Rechercheteams, die nach jahrelangen und lebensgefährlichen Untergrundermittlungen Wulffs Oktoberfestquittungen auslegen oder ein paar klemmende Sturmgewehre oder Franz Beckenbauers Einsamkeit.

...


Aus: "Two Riders were approaching: Der Anfang vom Ende der deutschen Medien" Wolf Reiser (11. September 2018)
Quelle: https://www.heise.de/tp/features/Two-Riders-were-approaching-Der-Anfang-vom-Ende-der-deutschen-Medien-4158735.html (https://www.heise.de/tp/features/Two-Riders-were-approaching-Der-Anfang-vom-Ende-der-deutschen-Medien-4158735.html)

Quote
     .Jesus., 11.09.2018 14:50

Pro/Contra-Übersicht der Forenten

ich habe nicht alle erfasst, vor allem die Diskussionen über Links/Rechts/Pegidioten haben ich ignoriert, mir ging es um die Zustimmung zum Grundtenor des Artikels: der Mutter aller Lügen und heutigen Probleme: die Lüge vom 11.9.2001

aaron levi Danke Herr Reiser !!
Anja Böttcher, Ergo
Artur_B Etwas Respekt vor dem genius loci, bitte.
A.Schell Ging runter wie Öl, unbequem,
be8ung Fragen, die schon etliche Male gestellt wurden, die aber keine soliden Antworten erhalten haben.
Bellisperennis Der beste Artikel, den ich bisher bei telepolis gelesen habe
Bernhardtiner Volle Zustimmung! [+++]
Bratapfelkuchen Respekt.
Boandlgramer Man muss ganz ehrlich sagen, dass es ein Wunder ist, dass es überhaupt noch Lesbares gibt....
boecko Wow! Danke!
Bolidiker aber dass das man sich sogar offiziell (!) von der Wahrheit als journalistischem Gut verabschiedet -
cassiel Ich nominiere ihn hiermit zum TP-Artikel des Jahres
CharlosMolinero gegen Totalitarismus
COPOKA-BOPOBKA Im Übrigen schalte auch ich den Fernseher in letzten 10…15 Jahren höchstens einmal pro Monat an,
der_vom_dorf alles richtig, was du schreibst
der_kleine_techniker das ist gut so.
diskord Und jetzt haben wir den Salat, die offiziellen Fake-News,
Dragony harte Zeiten verlangen .. auch harte Worte.
Dr.Goebel Ich finde Leute putzig, die die Ali-Baba-und-seine-14-Teppichmesserräuber Geschichte für plausibel halten.
Der Souverän "Wir sind intellektuelle Prostituierte."
Erkennender Chapeau!
e.bloch das ist was für uns Linke.
ex-gomi blaue oder rote Pille ...
Formosus Dem ist nichts mehr hinzuzufügen !
FrauMitEiern Wir gleichen in vielen Punkten doch mehr der DDR, als dem ehemaligen Westen.
Frontend-Plugin Sie sprechen mir aus tiefster Seele. Herzlichen Dank.
fppa Lobende Anerkennung!
Gipfler Verschwörung hinter der westlichen Politik
Hat se nicht alle Meine Hochachtung
HansMaus Also auch auf die Gefahr hin das die GSG9 nachher meine Wohnung stürmt: .. Ausgesprochen mutig von Herrn Reiser
Heimatloser Der beste Artikel auf TP seit Jahren!
hennakin hennakin
HrLeeSagt Wow!
christian0061 Danke Telepolis!
Ignatius Ausgezeichneter Artikel
Illoinen Auf den Punkt! Chapeau1
J Edgar Hoover Besser kann man das Trauerspiel nicht zusammenfassen.
Junior-Consultant, Maximilian Robert Boulet das hier gibt Hoffnung.
Kane27m Recht hat er trotzdem.
Käptn Welpe 9/11 Fake - nichts aus der deutschen Geschichte gelernt.
Kaschuge das Beste seit langer Zeit!
kennie Zeitungen waren schon immer Propagandaschleudern.
kodu Prächtiger Text
krautundrueben vielen dank für diese darstellung!
Lasse Reden Schöner Kommentar,
laverda Das ist alles keine neue Erscheinung
L_de_Lioncourt Anzahl der Dumpfbacken bleibt immer gleich. Es sind zuviele.
L.E. Wow!
local_off Ich mochte die Polemik
Maotsetung999 Wer die Wahrheit sagt braucht ein schnelles Pferd!
Markus62 Und jetzt wundern sich diese Journalisten , dass immer wenige "Hohlköpfe" bereit sind für Zeitungen Geld auszugeben.
medienskeptiker danke auch für die wunderbare Sprache!
Melbar Kasom Dickes Lob für den Autor
MvR Die Deutschen sind, .. dermaßen irregeführt und verduselt
mind.dispersal Endstation Postdemokratie
minorityopinion die Wagenburg wird enger
mitwirker Richtig informieren kann man sich nur selber, wer sich informieren lässt hat schon verloren.
Naturzucker Selbst das politische Niveau heutiger Meinungs-Dreckschleudern war früher deutlich besser.
NullNullNull Erfrischend
Nummer 6 selbst grobe Lügen dermaßen gleichgeschaltet überall gleich erzählt werden,
Pedrass Foch aktuell
pictavium Wow
Pro (1) Danke Wolf Reiser für diesen Artikel,
Pnyx (1) Aber vielleicht wäre weniger Empörung und mehr Nüchternheit manchmal angebracht.
Punzl Bitte, Telepolis, bringt mehr von Reiser und Mitschka.
roko Sehr guter Artikel,
robbypeer echte Linke
Russischer Hacker Vielen Dank für diesen genialen Beitrag.
SASFFF 100 %ige Zustimmung in der Sache
Selbstherrschaft Im Einzelnen richtig,
Selenokhod es lohnt sich.
Schmerzbefreit die Medien lügen nicht im Politischen, sondern im kompletten bereich, daher hat das weder mit links noch rechts was zu tun.
Schreiber_Georg Ich bin beeindruckt!
schufaa Es ist leider alles wahr
SoShy Wow, ich schließe mich dem an.
step einien richtig guten Text
Tele-Thommel exakt das Gleiche
Terror Vacui geselle mich zu den Beeindruckten
ToNovl das ist der beste Artikel den ich seit Jahren irgendwo gelesen habe.
Undulator Einige Redakteure, Journalisten sehen es exakt gleich.
whakatu Aber Hallo!
Wever Dem Tenor des Artikels kann man zustimmen.
weshalb Endlich mal Klartext
Xyrus Das heißt, sie kaufen Politiker, politische Parteien, Fernsehsender, ...
XYZ_ Weil es Systemmedien sind, oder Konzernmedien, die das System - ihr eigenes! - stützen.
zadok Welch eine Wohltat

###################

9-9-9 älter als 5
Der Terrier Ja, ich glaube die Lüge vom 11.9.
eadling den Artikel zu ignorieren und ..
Harry Boeck Schwachsinnige Schlussfolgerungen,
kulinux verbitterten Pseudolinken,
Letzte_Hoffnung Ein alter frustrierter Journalist
mi fhein Gehören Sie vielleicht zu diesen Leuten?
morgari Leuten, die wie der Autor mit Quellen umgehen, sollte man nicht trauen, auch wenn ihnen der eine oder andere Satz glückt.
Pseudo Anonym 1 Ich glaube kein Wort
Radio Controlled viel Frust,
RTop1969 Ist der Artikel gut?
satya Das ist Hetze.
wedness
oolong
XXIII



Quote
     robbypeer, 11.09.2018 15:01

Einige hinterfragen den Artikel kritisch, andere nicht. Kadavergehorsam vs AufklÄrung.
Das braucht wohl noch etwas Evolutionszeit, bevor noch mehr differenzieren und kritisch wahrnehmen können.
Dass man einigen Aussagen zustimmen kann und anderen nicht, scheint einige zu überfordern.

Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on October 12, 2018, 04:15:49 PM
Quote
[...] In Frankreich ist ein massiver Fall des Missbrauchs sensibler Daten aus Überwachungssystemen der Sicherheitsbehörden aufgeflogen. Nachdem der französische Zoll im Juni den illegalen Darknet-Marktplatz "Black Hand" hochgenommen und zerschlagen hatte, stießen die Ermittler zu ihrer Überraschung auch auf sensible Dokumente und Informationen etwa aus nationalen Polizei-Datenbanken, die ein Nutzer der Plattform unter dem Pseudonym "Haurus" verscherbelte.

Den Fahndern gelang es mittlerweile unter anderem anhand spezifischer, in die Dateien eingebauter Codes, die Identität des Verkäufers herauszubekommen. Laut der Zeitung Le Parisien handelt es sich dabei um einen französischen Geheimdienstmitarbeiter.

Der Agent arbeitete demnach für den Inlandsnachrichtendienst Direction générale de la sécurité intérieure (DGSI), der sich eigentlich um den Kampf gegen Terrorismus und Cybercrime kümmern soll. Der Spion sei Ende September verhaftet worden unter der Anklage, vertrauenswürdige Daten über das Online-Forum verkauft zu haben, heißt es. Sollte er verurteilt werden, drohen ihm bis zu sieben Jahre Haft sowie eine Geldstrafe von bis zu 100.000 Euro.

Für rund 300 Euro je Auskunft soll der Beschuldigte etwa zu beliebigen Handynummern die Aufenthaltsorte und Anruflisten des jeweiligen Inhabers angeboten haben. Dem Vernehmen nach hat der Agent auch einen Service beworben, über den er Kunden darüber informieren wollte, ob sie von der Polizei gesucht werden und was gegebenenfalls gegen sie vorliegt.

Die Ermittler gehen davon aus, dass Kriminelle von Haurus verkaufte Papiere genutzt haben, um Dokumente zu fälschen. Datenschützer warnen seit Langem vor dem großen Missbrauchspotenzial der zunehmenden staatlichen Überwachung. Hierzulande sorgten zuletzt Mitarbeiter der Berliner Polizei für Schlagzeilen, die Dritte unberechtigt über das System Poliks ausgespäht haben sollen. Die Berliner Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk untersucht aktuell noch, ob es Sicherheitslücken gibt. (Stefan Krempl) / (tiw)


Aus: ""Haurus": Französischer Agent verkauft Überwachungsdaten übers Darknet" (08.10.2018)
Quelle: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Haurus-Franzoesischer-Agent-verkauft-Ueberwachungsdaten-uebers-Darknet-4183392.html (https://www.heise.de/newsticker/meldung/Haurus-Franzoesischer-Agent-verkauft-Ueberwachungsdaten-uebers-Darknet-4183392.html)

Quote
     nonexistent, 08.10.2018 14:00

Aber wir, die genau sowas befüchten, sind alles Aluhutträger ...
Eigentlich sollte ich mich gut fühlen, weil meine Theorie bestätigt wurde.


Quote
     FrogmasterL, 08.10.2018 14:30

Ja Moment mal. Ist das etwa nicht verboten in Frankreich?

Da gibt es wohl eine Schutzlücke. Einfach den Handel mit Überwachungsdaten verhindern und schon ist das Problem behoben. Gut, die Zusicherung, dass die Daten sicher sind und nur in so eng begrenzten Ausnahmefällen verwendet werden, dass sie praktisch nutzlos sind und jeder, der nichts zu verbergen hat auch nichts zu befürchten hat ... dieser Datendiebstahl ist natürlich nur ein höchst bedauerlicher Einzelfall


Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on October 21, 2018, 11:25:36 AM
"Verschwörungstheorien: Das geheime Dahinter" Felix Dachsel (18. Juni 2018)
Ach, wie erleichternd, wenn aus dem Nichts plötzlich eine dunkle Erklärung auftaucht! Die Verschwörungstheorie ist zum mentalen Ausweg aus der Krise geworden. ... Die Verschwörungstheorie ist nicht mehr der Modus der Verrückten, die in der Fußgängerzone stehen und predigen, sie lässt sich nicht mehr an den Rand exotisieren. ... Dieser Glaube beseelte auch jene kahlköpfigen Männer, die letztes Jahr mit Fackeln durch Charlottesville in Virginia zogen. "Jews will not replace us", brüllten sie. Was doch merkwürdig ist. Man dachte ja, Trump-Amerika fühle sich existenziell von Maschinen bedroht, vielleicht noch von deutschen Autos und Chinesen. Aber weshalb denn von Juden? Der metaphysische Verschwörungsglauben ist offenbar tröstend fürs eigene Versagen. Eine Erklärung, die auch dem türkischen Präsidenten gefällt. Im Abwärtsstrudel der Inflation brüllt Erdoğan seinem Volk entgegen, die "Zinslobby" sei schuld an der Misere. Er glaubt da möglicherweise wirklich dran.  ... Das wäre alles zu verdrängen und wegzuschieben und irgendwie zu ignorieren, hätte die Verschwörungstheorie mit der AfD nicht eine Repräsentanz im Bundestag, der Glaube an Islamisierung, Bevölkerungsaustausch, EU-Diktatur, Neue Weltordnung, und schickte sich nicht gerade eine "linke Sammlungsbewegung" an, ganz ähnliche Denkmuster zu vertreten. Peter Boehringer, AfD, mächtiger Vorsitzender des Haushaltsausschusses, glaubt an eine globale Elite, die im Hintergrund an der "Neuen Weltordnung" arbeitet. Was keine Verschwörungstheorie ist, die er sich ausgedacht hat. Sie zirkuliert seit dreißig Jahren in den USA, auch unter globalisierungskritischen Linken. ...
https://www.zeit.de/kultur/2018-06/verschwoerungstheorien-politik-israel-afd/komplettansicht


Quote
M. Silenus #56

Bei Fefe gibt es ja die beliebte Kategorie: "Wieder eine Verschwörungstheorie, die sich als wahr herausgestellt hat."

Sowas hätte dem Artikel sicherlich gut getan: eine Auflistung oder Gegenüberstellung von VT's die der Veralberung dienen und solchen, die sich leider längst als Tatsache herausgestellt haben. ...


Quote
milt #44

Lieber Herr Dachsel,
tut mir Leid, aber hier haben Sie komplett am Thema vorbeigeschrieben. Verschwörungstheorien sind erstmal das, was sie sind: Theorien, Denkgebäude, von denen es zu jedem beliebigen, spezifischen Ereignis viele gibt, auch widersprüchliche, welche, die sich später als wahr herausstellen, welche, die an den Haaren herbeigezogen, welche, die als Urban Legend in die Welt gesetzt wurden, als Satire, als Lobby-Spin.
Leuten, die sich mit VT auseinandersetzen, sie überprüfen, sie glauben, pauschal als Spinner abzutun und das - wie Sie das tun - tendenziell als Phönomen der Linken abzutun, ist - im besten Fall - nur verheerend schlecht recherchiert. Auf jeden Fall führt dieser Grundtenor Ihres Artikels am Thema vorbei.
Lange Rede, kurzer Sinn: je allgemeiner, je kruder, je umfassender VT sind (Merkels Umvolkung, Chemtrails) desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie nicht der Wahrheit entsprechen. VT, die indes von vielen - halt nicht belegten - Fakten gestützt sind und die zudem noch von einem mehr oder weniger großen Teil von Fachexperten als wahr bewertet werden, die stellen sich später als wahr heraus (mein Telefon hört mich ab, der Staat belauscht mich, die Tabakkonzerne wussten schon viel früher, dass Zigaretten schädlich sind etc...) --- das wäre imho ein mögliches Fazit des Artikels gewesen, und nicht Lafontaines Halbsatzgefasel einer Weltregierung.


Quote
Runkelstoss #40

Zwei Gedanken zu diesem Artikel

1. Das menschliche Gehirn ist eine 'Mustererkennungsmaschine'. Leider werden ,wie bei anderen neuronalen Netzen auch, Muster erkannt, wo keine sind.

2. Wir vergessen leicht, dass die Generationen vor uns in einem Universum von Verschwörungstheorien lebten. Die Illuminaten, Katholiken, Protestanten, der ewige Jude, das perfide Albion, die Weisen von Zion. Mein Großvater hat mindestens fest an das 'perfide Albion' geglaubt. Ich habe seinen Uhranhänger 'Gott strafe England' geeerbt, zusammen mit seinen WKI Orden. Daran gemessen sind die aktuellen Verschwörungstheorien fast noch Grundrauschen.

3. Untersuchungen haben versucht nachzuweisen, das Verschwörungstheorien Konjunktur haben, wenn die politische, wirtschaftliche, soziale Lage unübersichtlich wird. Das passiert bei den meisten Menschen relativ schnell, mangels konsistenter politischer Bildung. 'Das Volk ist leider entsetzlich dumm' wie Adenauer mal gesagt hat.


-

Quote
[...] ROM taz | Mehr als 30 Jahre nach dem Flugzeugabsturz von Ustica wird der italienische Staat endlich die Angehörigen der ums Leben gekommenen 81 Personen mit 110 Millionen Euro entschädigen. Italiens höchstes Gericht, der Kassationshof in Rom, befand am Montag, das Flugzeug sei eindeutig von einem Nato-Kampfflieger mit einer Rakete abgeschossen worden.

Definitiv verwarf damit der Kassationshof die Theorie, auf die sich Italiens Regierungen zurückgezogen hatten: Danach war der Absturz wegen Materialermüdung oder wegen einer Explosion an Bord erfolgt.

Von Bologna nach Palermo war am Abend des 27. Juni 1980 die Passagiermaschine der Fluglinie Itavia unterwegs, als sie um 20.59 Uhr nordöstlich der Insel Ustica plötzlich vom Radar verschwand.

„Materialermüdung“ – eilig verkündeten Italiens Behörden die vorgebliche Unglücksursache, noch ehe überhaupt Untersuchungen erfolgt waren. Die Wrackteile nämlich lagen in 3.000 Meter Tiefe und wurden erst Jahre später geborgen.

Es waren die Opferangehörigen und einige misstrauische Journalisten – unter ihnen der damalige taz-Korrespondent Werner Raith –, die sich mit dieser Erklärung nicht zufriedengaben.

Schnell wurde deutlich: An jenem Abend hatte sich über dem Tyrrhenischen Meer zwischen Korsika und Sardinien im Westen und dem Festland im Osten ein wahres Kriegsszenario abgespielt, auf der einen Seite diverse Nato-Mächte, auf der anderen Libyen. Etwa 15 französische, britische, italienische und US-Jagdflieger waren in der Luft, während über Elba eine Awacs-Boeing kreiste. Einige der Jagdflieger befanden sich in unmittelbarer Nähe des Passagierflugzeuges, als es abstürzte.

Doch Italiens Regierung leugnete hartnäckig. Radaraufzeichnungen standen angeblich nicht zur Verfügung, da die Radars zufällig gerade zum Unglückszeitpunkt ausgeschaltet gewesen seien, hieß es zum Beispiel.

Aber einige der in den militärischen und zivilen Radaranlagen Beschäftigten redeten – mit dramatischen Folgen. Mehr als ein Dutzend Zeugen des Unglücks sollten in den Folgejahren unter mysteriösen Umstanden ums Leben kommen, darunter zwei Piloten der Kunstflugstaffel „Frecce tricolori“, deren Maschinen 1988 bei einer Flugschau in Ramstein kollidierten.

Jenes Unglück forderte 70 Tote, unter ihnen der Pilot Ivo Nutarelli, der sich während der Katastrophe von Ustica im Einsatz befunden hatte – und der gerade erklärt hatte, er werde aussagen.

Dennoch gelang es Untersuchungsrichter Rosario Priore in jahrelanger Puzzlearbeit, das Szenario von Ustica zu rekonstruieren. Seine These: Nato-Jäger waren an jenem Abend unterwegs, um ein Flugzeug mit Libyens Revolutionsführer Muammar al-Gaddafi abzuschießen. Der aber entkam; stattdessen wurde die Itavia-Maschine vor Ustica von der Rakete getroffen.

Vor der Strafgerichtsbarkeit kamen die von Rosario Priore wegen systematischer Spurenverwischung angeklagten italienischen Luftwaffengeneräle noch davon: Eine für Strafsachen zuständige Kammer des Kassationshofes machte sich im Januar 2007 die These zu eigen, eine Explosion an Bord habe den Absturz herbeigeführt, und sprach alle Angeklagten frei.

Die Zivilkammer des Kassationshofes kam jetzt dagegen zu einem diametral entgegengesetzten Urteil. In den Augen der Richter ist eindeutig bewiesen, dass sich über Ustica eine Luftschlacht abspielte.

Der italienische Staat habe seine Pflicht verletzt, die Sicherheit der Passagiere zu gewährleisten; deshalb seien das Verkehrs- und das Verteidigungsministerium zu den hohen Entschädigungszahlungen verpflichtet.


Aus: "Flugzeugabsturz von Ustica 1980: Zusammenbruch des Lügengebäudes" (29. 1. 2013)
Quelle: http://www.taz.de/!5074320/ (http://www.taz.de/!5074320/)

Quote
Markus Müller, 29.01.2013, 16:30

Wow,das kann man nur als ungewöhnlich bezeichnen,dass einmal die Wahrheit ans Tageslicht kommt. Allerdings fast 33 [Jahre] zu spät. ...



Quote
David, 03.02.2013, 15:56

Ich würde mir wünschen, dass man in Zukunft nicht immer nur lächelnd abwinkt und Leute, die nach der Wahrheit suchen, mit dem Etikett "Verschwörungstheoretiker" abstempelt. Bereits die Verwendung dieses Wortes zeugt von einer Verschleierungstaktik durch einen ad hominem Angriff und sollte aufhorchen lassen. Anstatt die Fakten zu prüfen, logische Schlüsse zu ziehen und Argumente aufzustellen, wird einfach der Überbringer der Hypothese als Spinner dargestellt. Es sollte jetzt auch langsam klar werden, dass Geheimdienste und militärische Organisationen per Definition Verschwörungen sind, die meist alles dransetzen kompromittierende Informationen samt Trägern verschwinden zu lassen und daher mit unserem Begriff von Demokratie nicht zu vereinbaren sind. Journalisten müssen endlich ihrer Aufgabe nachkommen zu recherchieren und Ungereimtheiten öffentlich zu machen.

Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on October 31, 2018, 06:21:06 PM
Quote
[...…] Natürlich bemerkt man den greisenhaften Furor nicht nur in anthroposophischen Zusammenhängen - der Fremdenhass als die Angst vor dem Unbekannten, Neuen, kulturell Anderen ist seit jeher der simple Reflex der Senilität. Die Ausgrenzung und Bekämpfung des jeweils Fremden konstituiert ein Gefühl der Identität- für das Individuum, für eine Nation, für einen Rassisten oder für den Frauenhasser. Nichts konstituiert das Selbstgefühl besser als Hass. Dass mit vergreisenden demokratischen Systemen die Sehnsucht nach Führern - ganz gleichgültig, wie korrupt sie sein mögen - und nationalistischen und rassistischen Abgrenzungen entflammt, gespeist von diffusem Furor und einer Empörungs- Attitüde, die sich in surrealen Erklärungsmodellen eine Rechtfertigung sucht - Verschwörungstheorien-, ist tatsächlich ein geistig dekadentes Phänomen. Die simpelsten Reflexe des Anti- Liberalismus, der Homophobie, des Antisemitismus und Rassismus, die den neuen identitären Nationalismus füttern, sind Anzeichen einer Alzheimerisierung der Gesellschaften. Man kann nur auf eine rationale und kraftvolle Revolte der Jungen hoffen, die einen Ausgleich zu schaffen vermag gegen diese individuelle und gesellschaftliche Sklerotisierung, die offensichtlich ansteckenden Charakter hat. ...


Aus: "Die anthroposophische anti- liberale Hybris, wieder einmal entflammt"
Eingestellt von Michael Eggert Oktober 17, 2018
Quelle: https://egoistenblog.blogspot.com/2018/10/die-anthroposophische-anti-liberale.html (https://egoistenblog.blogspot.com/2018/10/die-anthroposophische-anti-liberale.html)

-

"Ein halbes Jahr in einer anthroposophischen Facebook-Gruppe – Ein Selbstversuch" Eingestellt von Ingrid H. Oktober 23, 2018
Ich muss gestehen, dass ich noch bis vor kurzem die diversen Berichte, Mahnungen und Warnungen über die Offenheit der anthroposophischen Bewegung für Verschwörungstheorien (VT) als etwas übertrieben erlebte – auf Facebook und auch vor allem hier auf dem Egoistenblog.
Inzwischen weiß ich: Es ist viel schlimmer, irrer und durchgeknallter, als ich angenommen hatte. Ich war ein halbes Jahr Mitglied in einer geschlossenen anthroposophischen Gruppe auf Facebook *), die unter anderem den Bedürfnissen nach geistiger Erbauung, Erkenntnisvertiefung, wissenschaftlichem Arbeiten und einem vertieften Studium Rechnung tragen will – und bin in diesen Tagen dort ausgestiegen.
Das Resümee schon einmal vorwegnehmend: Es hat sich gelohnt, ich wurde mit Erkenntnissen und Eindrücken bezüglich der zunehmenden VT-Begeisterung in Anthrohausen reich beschenkt. ...
https://egoistenblog.blogspot.com/2018/10/ein-halbes-jahr-in-einer.html

Quote
Selma Fricke

Selbstwirksamkeit


...
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on November 09, 2018, 07:50:57 AM
Quote
[...] Keinem ist die Magie des Unsichtbaren derzeit so geläufig wie dem ehemaligen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen, denn er hantiert selbst damit. Eine anonyme Gruppe linksradikaler Kräfte, so behauptet er, habe ihn böswillig zu Fall gebracht. Diese feindlichen Kräfte, vorneweg Sozialdemokraten, trieben ihr Unwesen im Verborgenen. Sie bilden, so scheint Maaßen sagen zu wollen, einen Staat im Staate – einen heimlichen Souverän, der es unter dem arglosen Auge der Kanzlerin bis in die große Koalition geschafft habe. Wie mächtig die linksradikale, von handzahmen Medien unterstützte Macht inzwischen sei, zeige sich schon daran, dass er, Hans-Georg Maaßen, nun aus dem Amt gejagt werde. Er hatte die Unterwanderungsarbeiter bei ihrer "Falschberichterstattung" ertappt, und jetzt nähmen sie Rache an ihm. Der Hüter der Verfassung bringt ein Opfer für den Staat. Einen Staat, der kurz davorstand, einer Verschwörung in die Hände zu fallen.

Es gibt auf der Welt noch jemanden, der den sogenannten tiefen Staat beschwört, nämlich Donald Trump. Der tiefe Staat – das sind für den US-Präsidenten ebenfalls die linken Politiker und Meinungsmacher, die heimlichen Drahtzieher und globalists, die Verrat an Amerikas Interessen begehen und das Land fremden (Wirtschafts-)Mächten ausliefern. Auch für Trump ist der linke deep state verborgen, aber allgegenwärtig; je weniger man ihn sieht, desto gefährlicher sei er. 

Die Spitze des unsichtbaren Staates bildet für Trump die Demokratische Partei; sie lenke die klandestinen Mächte und erfinde zusammen mit den wachhabenden Medien eine Realität, die es zwar gar nicht gibt, die aber millimetergenau zu ihrer linken Moral passt. Für Trump ist klar: Obwohl die Demokraten in der Opposition sind, regieren ihre Schattenmänner das Land noch immer nach Art einer rule of nobody, einer Niemandsherrschaft. Sie herrschen über die Köpfe und gefährden, so Trump vor den Midterm-Wahlen, die "Zukunft des Landes". Sie ermunterten kriminelle Einwanderer dazu, illegal ins Land zu kommen und amerikanische Gesetze zu brechen. Mit welchem Ziel? Um einen "sozialistischen Albtraum" zu verwirklichen.

Zugegeben, so plakativ redet Maaßen nicht, doch er nutzt dasselbe Zerrbild. Auch er beschwört ein kingdom of darkness, eine linksradikale Niemandsherrschaft, die sich tief ins Herz des Staates geschlichen hat und alles tut, um Deutschland wehrlos zu machen und mit den verlogenen Waffen der Moral dem ehrlichen Verfassungsschutz ins Handwerk zu pfuschen.

Nach Maaßens Abschiedsrede erscheint auch sein berüchtigtes Interview, das er der Bild-Zeitung nach dem Mordfall in Chemnitz und den rechten Aufmärschen gegeben hat, in einem deutlicheren Licht. Heute liest es sich so, als habe dort ein tiefer Staat aus linksradikalen Sozialdemokraten und ihren medialen Einflussagenten die gutgläubige Öffentlichkeit hinters Licht geführt und eine Hetzjagd auf Ausländer bloß vorgetäuscht – staatsfeindliche Kräfte erfanden einen Ernstfall, der ihrer vorgefertigten und allzeit empörungsbereiten Moral recht zu geben schien. Und warum? Um vom eigentlichen Ernstfall abzulenken, von der existenziellen Bedrohung des deutschen Staates durch Migration und Islamismus.

Interessant ist, dass Maaßens Mutmaßungen mit bloßem Auge nicht von den Fantasien Alexander Gaulands zu unterscheiden sind. Auch Gauland raunt vom existenziellen Ernstfall, auch er suggeriert eine konspirative Nähe von liberalen Eliten und Medien, einen hegemonialen Geist, der unter Merkels Duldung die "Systemparteien" erobert hat und das natürliche Selbsterhaltungsinteresse der Nation zersetzt. Gauland will diesen Geist bekanntlich mithilfe einer "friedlichen Revolution" aus den Amts- und Redaktionsstuben "vertreiben", er möchte das Land säubern. Und Maaßen? Wie möchte er den Staatsnotstand bekämpfen? Mit der Wiedervereinigung von CDU und AfD? Mit Dobrindts "konservativer Revolution"? Mit einem rechten Club, der als Staat im Staate die Regierung Merkel stürzt?   

Die Theorie vom tiefen Staat entstand in den Neunzigerjahren in der Türkei, gemeint war damit ein geheimes Netzwerk aus Militär, Justiz, Geheimdiensten und Politikern. Es gibt die Rede vom tiefen Staat auch in einer aktuellen linken Version, als Kritik an den skandalös unaufgeklärten Verbindungen zwischen Verfassungsschutz, Rechtsradikalismus und NSU-Komplex. So wäre Maaßen ein Meister der strategischen Ablenkung: Er spricht von einer linksradikalen Verschwörung, um vom Versagen des Verfassungsschutzes laut schweigen zu können. Er fantasiert von einem tiefen Staat, um sich – last man standing – als jemand zu präsentieren, der diesen wirkungsvoll bekämpft. Für den Verfassungsschützer kommt die Gefahr nicht von rechts, sie kommt von links. Historikern dürften diese Gedankenfiguren durchaus vertraut sein: Sie stammen aus der Semantik des Bürgerkriegs.


Aus: "Das Unwesen im Verborgenen" Eine Analyse von Thomas Assheuer (8. November 2018)
Quelle: https://www.zeit.de/kultur/2018-11/hans-georg-maassen-rede-verfassungsschutz-chemnitz-linksradikale-verschwoerung (https://www.zeit.de/kultur/2018-11/hans-georg-maassen-rede-verfassungsschutz-chemnitz-linksradikale-verschwoerung)

Quote
anon.ymouz #45

Wie bitte? Herr Maaßen ein Opfer des tiefen Staates? War er nicht die Gallionsfigur desselben?


Quote
AgeofAquarius #9

Maaßen "beschwört ... einen tiefen Staat".Das ist wenig erstaunlich, denn lange Zeit war er Teil und Repräsentant desselben. Als er 2012 von dem damaligen Innenminister Hans-Peter Friedrich in sein amt berufen wurde, war sein Feindbild noch erwünscht und korrekt. Allerdings kann ein politischer Beamter in einem Geheimdienst die Ausrichtung seiner Paranoia nicht so flexibel ändern, wie es Politikern erlaubt ist. ...


Quote
Betta-Splendens #30

Ein kurioser Artikel. Ich kenne die Rede vom "tiefen Staat" nur in der linken Version in der die Geheimdienste und die Polizei beschuldigt werden an Attentaten beteiligt zu sein oder sie zumindest wissentlich geduldet zu haben. Das war schon zu RAF Zeiten so. Für das Herrhausen Attentat 1989 wurden die westdeutschen Geheimdienste beschuldigt und für das Rohwedder Attentat 1991 die Reste der ostdeutschen Geheimdienste.

"""Für den Verfassungsschützer kommt die Gefahr nicht von rechts, sie kommt von links."""

Für die journalistischen Fans von "Feine Sahne Fischfilet" natürlich eine undenkbare Vorstellung.


Quote
Dasmitglied #43

Werner, die russen kommen!


Quote
Jazzdrummer #38

Die CDU hat jetzt ihren Sarrazin.


Quote
Runkelstoss #46

Es gibt auf der Welt noch jemanden, der den sogenannten tiefen Staat beschwört, ..

Der Begriff Tiefer Staat (türkisch: derin devlet) wird in der Türkei in der Bedeutung von Staat im Staate verwendet. Er deutet auf eine im Verlauf mehrerer Jahrzehnte gewachsene konspirative Verflechtung von Militär, Geheimdiensten, Politik, Justiz, Verwaltung, Rechtsextremismus und organisiertem Verbrechen (insbesondere Killerkommandos) hin. (*)

Und, große Überraschung, es gibt ihn, nicht nur in der Türkei (**).
Typischerweise findet man 'deep state' Strukturen in Diktaturen und autokratisch regierten Staaten.

Dass es ihn in Deutschland gab, so in den 50igern, 60igern, davon kann man ausgehen.
Aber linke Sozialdemokraten im Bündnis mit Militär, Geheimdienst und Justiz, ist maaßloser Blödsinn. Es handelt sich immerhin um deutsche Sozialdemokraten.


(*) nicht zu vergessen das große Geld, Vermögens- und Kapital-Eliten.
(**)  "Why Turkey is Authoritarian: From Atatürk to Erdoğan (Left Book Club) (Englisch) Taschenbuch – 19. Juni 2018, von Halil Karaveli (Autor)
https://www.amazon.de/Why-Turkey-Authoritarian-Atat%C3%BCrk-Erdo%C4%9Fan/dp/0745337554/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1541704733&sr=8-1&keywords=Halil+Karaveli (https://www.amazon.de/Why-Turkey-Authoritarian-Atat%C3%BCrk-Erdo%C4%9Fan/dp/0745337554/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1541704733&sr=8-1&keywords=Halil+Karaveli)



Quote
DD84-2 #46.1

Nochmals, den Begriff „tiefer Staat“ hat Maassen nicht genutzt. Der wird ihm hier in den Mund gelegt.

Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on November 17, 2018, 04:09:04 PM
Quote
     Pussy Galore, 16.11.2018 17:34

Und wieder einmal zeigt sich, dass so ein Aluhut in der heutigen Zeit ein durchaus kleidsames und angebrachtes Accessoire ist, da sich der Worst Case allzu oft eben nicht als Verschwörungstheorie, sondern als bittere Realität herausstellt.

Abgesehen davon sind 'geheime Anklagen' eines Rechtsstaates einfach unwürdig und zeugen von Feigheit und Durchtriebenheit.


Quelle: https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/USA-planten-geheime-Anklage-gegen-Julian-Assange/Und-wieder-einmal-zeigt-sich/posting-33440929/show/ (https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/USA-planten-geheime-Anklage-gegen-Julian-Assange/Und-wieder-einmal-zeigt-sich/posting-33440929/show/)
Kommentar zu: https://www.heise.de/tp/features/USA-planten-geheime-Anklage-gegen-Julian-Assange-4223973.html (https://www.heise.de/tp/features/USA-planten-geheime-Anklage-gegen-Julian-Assange-4223973.html)
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on November 19, 2018, 04:49:39 PM
Quote
[...] Es klingt nach einem Thriller-Plot, ist aber traurige Realität. Wie die Tageszeitung taz herausgefunden hat, haben sich in ganz Deutschland wohl Gruppen formiert, die an einem bewaffneten Umsturz arbeiten: darunter Soldaten, Reservisten, Polizisten, Mitarbeiter des Verfassungsschutzes. Im Mittelpunkt steht ein Mann mit dem Decknamen "Hannibal".

In einer Chatgruppe soll Hannibal vertrauliche Informationen und Lagebilder aus dem Innern der Bundeswehr an Gleichgesinnte verschicken. Hannibal war zu der Zeit ein Elitekämpfer beim KSK, der Spezialeinheit der deutschen Bundeswehr, stationiert in der Graf-Zeppelin-Kaserne im württembergischen Calw. Der Soldat sei der Administrator diverser Chatgruppen in ganz Deutschland. Auch in Österreich und der Schweiz soll es solche Gruppen geben. In diesen sind unter anderem Mitglieder der Polizei oder der Bundeswehr, die sich verschlüsselt darüber austauschen, dass ein Krisenfall in Deutschland eine Chance bedeute. Man könne die Macht übernehmen, linke Politiker und Aktivisten gefangen nehmen oder gleich umbringen.

"Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat" – so lautet der Vorwurf der Generalbundesanwaltschaft, berichtet die taz. Sie berichtet auch davon, dass Hannibal eigentlich André S. heiße und der Fadenzieher in einem bundesweiten rechten Untergrundnetzwerk sei. Diese Chatgruppen sollen im Herbst 2015 entstanden sein, als sich die Zahl der Asylbewerber in Europa fast verdoppelte. Die taz nennt das Netzwerk "Hannibals Schattenarmee". Radikalisierte Männer, die vom Umsturz träumen.

Das Chatnetzwerk, das André S. unter dem Decknamen Hannibal führte, ist ein Netzwerk aus "Preppern". So nennt man Leute, die sich auf eine Katastrophe vorbereiten, zum Beispiel, indem sie einen ganzen Supermarkt leerkaufen und sich mit allem eindecken, was ihnen im Ernstfall zum Überleben dient, wie Konserven, Schutzkleidung oder auch Funkgeräte.

In Deutschland soll die Prepper-Szene oft in rechtsextremen Kreisen zu finden sein. Sie rüsten sich für die Apokalypse und statten sich mit Waffen und "Safe-Häusern" aus. Das Autohaus der Eltern von André S. soll so ein geplanter Rückzugsort gewesen sein. Im Keller der Eltern haben Ermittler wohl eine Kiste mit Übungsgranaten aus den Beständen der Bundeswehr gefunden.

... Das Ziel dieses Untergrundnetzwerkes bestehe darin, sich auf den "Tag X" vorzubereiten. Auf eine extreme Krise, so der 48-jährige Horst S., ein Major der Reserve, der den Ermittlern des BKA als Zeuge dient, wie der Focus berichtet. Eine Krise mit "Überfällen von Flüchtlingen auf Kinder und Frauen, Vergewaltigungen, Terroranschläge, verslumte deutsche Städte, der Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung". Das Netzwerk habe sich darüber ausgetauscht, linke Politiker, Aktivisten und andere politische Gegner festzusetzen und zu beseitigen. Man habe darüber gesprochen, Lastwagen der Bundeswehr zu benutzen, um Gegner in Lagerhallen zu transportieren – für die "Endlösung".

Die Chatgruppen gebe es in ganz Deutschland, aufgeteilt nach Nord, Süd, Ost und West. Der MAD ermittelt intern, genau so wie der Verfassungsschutz und das BKA. Es ist unklar, wer mit wem genau vernetzt ist. Klar ist nur, dass sich in Deutschland ein rechtes Untergrundnetzwerk bewegt, das intensiv daran arbeitet, die Macht zu übernehmen.


Aus: "Ein rechtes Untergrundnetzwerk plant in Deutschland offenbar den Umsturz" (2018)
Quelle: https://www.vice.com/de/article/nepzbb/tag-x-hannibal-prepper-rechtes-bundeswehr-untergrundnetzwerk-plant-umsturz (https://www.vice.com/de/article/nepzbb/tag-x-hannibal-prepper-rechtes-bundeswehr-untergrundnetzwerk-plant-umsturz)

Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on November 19, 2018, 04:50:03 PM
Quote
[...] BERLIN taz | Am 13. September 2017, einem Mittwoch, bekommt André S. in Sindelfingen Besuch vom Geheimdienst der Bundeswehr. Mal wieder. S. ist Soldat beim Kommando Spezialkräfte in Baden-Württemberg. Er gehört zu den am besten ausgebildeten Soldaten der Bundeswehr, ein Elitekämpfer. Der Mann, der ihn besucht, ist ein Oberstleutnant des Militärischen Abschirmdiensts. Er ist gekommen, um S. über rechtsextreme Tendenzen in seiner Kompanie zu befragen.

Für S. ist das kein ungewöhnlicher Termin. Seit Längerem schon trifft er sich regelmäßig mit dem MAD. Die Aufgabe des Nachrichtendiensts der Bundeswehr ist es, extremistische Entwicklungen innerhalb der Armee zu erkennen und zu verhindern. Der MAD nennt S. eine „Auskunftsperson“.

An diesem Tag im September bekommt S. für seine Auskünfte offenbar etwas zurück: Der MAD-Mann berichtet ihm wohl von Ermittlungen des Generalbundesanwalts gegen ein geheimes Netzwerk von Männern, die geplant haben sollen, Politiker und Aktivisten aus dem linken Spektrum zu töten. Die Bundesanwaltschaft sieht darin die Vorbereitung einer schweren, staatsgefährdenden Gewalttat – Terror also.

Von den Razzien, die es kurz zuvor in Norddeutschland gegeben hat, weiß André S. zu diesem Zeitpunkt bereits. An diesem 13. September soll er aber erfahren haben, dass weitere Durchsuchungen und Befragungen kurz bevorstehen. So steht es in einer Anklageschrift des Amtsgerichts Köln, das zurzeit einen Prozess gegen den MAD-Mitarbeiter wegen Verletzung des Dienstgeheimnisses führt.

Denn: André S. soll dadurch gewarnt worden sein. Und S. ist niemand Geringeres als der Kopf eines bundesweiten Netzwerks, das im Zentrum weitreichender Ermittlungen steht. Sein Deckname ist Hannibal.

Seit einem Jahr recherchiert ein Team der taz zu der Frage: Gibt es ein rechtes Untergrundnetzwerk in Deutschland, in dem sich Regierungsgegner vernetzen, radikalisieren und gezielt auf bewaffnete Kämpfe vorbereiten? Gibt es ein Netzwerk, das hineinreicht in deutsche Behörden, in Verfassungsschutzämter und bis in die oberen Etagen der Bundeswehr?

Dabei stießen wir auf Prepper, die sich mit eingewecktem Gemüse versorgten, recherchierten zu Ermittlungen der Bundesanwaltschaft, deren Beamte zunächst glaubten, Rechtsterroristen in Norddeutschland gefunden zu haben. Wir lasen geheime Telegram-Chats und redeten mit Männern, die zwar bei rechtsextremen Verlagen Bücher bestellten, aber ihre völkische Gesinnung nicht für bedenklich hielten.

Als wir im Dezember 2017 den ersten größeren Text über das „Kommando Heimatschutz“ veröffentlichten, wussten wir noch nicht, wer sich hinter dem Pseudonym Hannibal verbarg. Hannibal, sagte uns jemand, sei der Administrator eines bundesweiten Chatnetzwerks sogenannter Prepper. Wir fragten uns damals: Ist es denkbar, dass Hannibal Mitglied der Bundeswehr ist und direkt aus der Bundeswehr heraus ein Untergrundnetzwerk mitaufgebaut hat?

Heute kennen wir Hannibals vollen Namen. André S., geboren 1985 in Halle an der Saale, ist Mitglied des Kommandos Spezialkräfte der Bundeswehr in Calw. Er ist Gründer und Vorsitzender eines Vereins mit Postadresse in Dormagen, Nordrhein-Westfalen, in dem sich Elitekämpfer organisieren. Aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes kürzen wir seinen Nachnamen ab.

Nach einem Jahr fügt sich aus unseren Recherchen ein Bild, das keinen anderen Schluss zulässt: Überall in Deutschland, auch in Österreich und der Schweiz, haben sich Gruppen formiert, die daran arbeiten, einen eigenen Staat im Staate aufzubauen. Mitglieder in diesen Gruppen sind Polizisten und Soldaten, Reservisten, Beamte und Mitarbeiter des Verfassungsschutzes, die unter konspirativen Bedingungen einen Plan hegen: Wenn sie die Zeichen sehen, wenn „Tag X“ da ist, wollen sie zu den Waffen greifen.

Manche ihrer Pläne sind erschreckend konkret. Der Focus schreibt von einer „Untergrundarmee“. Wie ein Netz sind die Gruppen miteinander verbunden. Unsere Recherchen ergeben, dass die einzelnen Fäden immer wieder zu einer Person führen: Hannibal.

Wer ist dieser Hannibal? Wie kann es sein, dass administriert vom Gelände der Graf-Zeppelin-Kaserne in Calw bundesweit extremistische Zellen entstehen? Und wie kann es sein, dass der MAD Hannibal sogar noch warnt?

Ende August 2017. Der Generalbundesanwalt lässt in Mecklenburg-Vorpommern Wohnhäuser und Büros durchsuchen. Unter anderem von einem Anwalt und einem Kriminalpolizisten. Der Vorwurf: Sie sollen sich verabredet haben, an einem „Tag X“ Politiker und Menschen aus dem linken Spektrum festzusetzen oder zu liquidieren. Die Ermittlungen dauern an.

Das Besondere damals ist: Die Staatsanwälte der Bundesanwaltschaft misstrauen den Staatsdienern im Norden. Landespolizisten werden nicht einbezogen. Selbst der Innenminister Mecklenburg-Vorpommerns wird erst unmittelbar vor den Razzien informiert. Denn der verdächtige Anwalt und der Polizist agierten nicht allein. Sie weihten in ihre Pläne unter anderem einen SEK-Polizisten und einen ehemaligen Soldaten ein, der damals noch einer Reservistenkompanie vorstand, die sich auf einen Einsatz beim G20-Gipfel in Hamburg vorbereitete.

Diese Männer sind Teil einer größeren Gruppe, die sich auf Katastrophen vorbereitet, Stromausfälle, Stürme und Nahrungsmittelknappheit, auf Momente, in denen der Staat seine Bürger nicht mehr versorgen kann. Sie organisieren sich in mehreren Chatgruppen in Norddeutschland. Eine von ihnen heißt Nordkreuz, eine heißt Nord.Com, mal geht es darin um Impfstoffknappheit, mal um Truppenbewegungen in Osteuropa.

Eine dritte Gruppe heißt Nord. Es ist Hannibal, der diese Gruppe mit vertraulichen Informationen und Lagebildern aus dem Inneren der Bundeswehr versorgt. In der Gruppe erzeugen seine Nachrichten das Gefühl, zu einem inneren Zirkel zu gehören, der einen Wissensvorsprung hat. Es ist auch kein Zufall, dass diese Gruppen im Herbst 2015 entstehen, denn es geht auch um die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung – und wie man sich dagegen wehren kann.

An einem Abend Anfang 2017 treffen sich vier Männer, darunter der beschuldigte Polizist sowie ein weiterer und der Reservist bei einem Stehimbiss an einer Landstraße nahe Schwerin. Sie sprechen über Lagerhallen, in denen sie am „Tag X“ ihre politischen Gegner internieren wollen. Könnte der Kompaniechef der Reservisten im Ernstfall dafür nicht Lastwagen der Bundeswehr organisieren?

Ließen sich so auch mögliche Straßenkontrollen überwinden? Sie reden auch über Erschießungen. Im Laufe des Gesprächs soll auch das Wort „Endlösung“ gefallen sein. Das sagen Menschen, die mit den Vorgängen betraut sind, der taz.

Sie erzählen auch: Der beschuldigte Anwalt hatte bei Geburtstagsfeiern hinter seinem Haus ein Wettschießen veranstaltet und einen Wanderpokal dafür ausgelobt – benannt nach Mehmet Turgut, einem Mann, den die rechtsextremistische Terrorzelle NSU im Jahr 2004 erschossen haben soll. In Rostock. Sein Mord ist bis heute nicht aufgeklärt.

Aus Ermittlungsunterlagen, die der taz vorliegen, geht hervor, dass Mitglieder dieser Nord-Gruppe bereits Depots mit Treibstoff, Nahrungsmitteln und Munition angelegt haben sollen. Jeder von ihnen zahlte dafür etwa 600 Euro in eine gemeinsame Kasse. Jenseits der Chatgruppe gab es noch weitere Unterstützer – etwa den Betreiber eines Schießstandes Nahe Rostock. Er verließ zwar den Chat, verkaufte den Mitgliedern aber weiterhin Waffen. Oder ein Ausbilder am Fliegerhorst der Bundeswehr in Laage, wo Eurofighter stationiert sind. Er lud seine Freunde nach Dienstschluss in den Sicherheitsbereich. Dort durften sie im Flugsimulator den Eurofighter fliegen.

Nach den Razzien vom August 2017 war der Aufklärungswille des zuständigen Innenministers, Lorenz Caffier (CDU), überschaubar. Er richtete eine sogenannte Prepper-Kommission ein. Befund bislang: Es gibt kein Problem. Einen Bericht hat die Kommission ein Jahr später noch nicht vorgelegt.

Es gab aber in dem Chatnetzwerk nicht nur die Nord-Gruppe. Es gab: Ost, West, Süd – organisiert entlang der geografischen Aufteilung der Wehrbereichsverwaltung. Außerdem: Österreich und die Schweiz. Auch in Süd, der größten und aktivsten Gruppe, war Hannibal der Administrator.

Das ist die Gruppe, in der der frühere Bundeswehrsoldat Franco A. Mitglied war. Das Auffliegen Franco A.s war einer der größten Bundeswehrskandale der letzten Jahre. Ein Soldat, der mutmaßlich rechtsextreme Terroranschläge geplant hat – und niemand, nicht seine Vorgesetzten, nicht der MAD, wollten etwas bemerkt haben?

Franco A. war nicht nur passiv Mitglied in der Süd-Gruppe. Einmal war er bei Hannibal zu Hause, einmal nahm er mit Hannibal an einem Treffen in Albstadt teil, bei dem die Handys im Auto gelassen wurden. Es war ein Treffen in einem Schützenverein.

Franco A. warb auch neue Mitglieder für die Süd-Gruppe. Zum Beispiel einen Händler von Waffenteilen, bei dem A. zuvor Zubehör gekauft hatte, als Barkauf, damit sein Name nicht auf der Rechnung auftauchte. Dem Händler hatte A. auch gesagt, bei der Süd-Gruppe handele es sich um eine besondere Gruppe innerhalb der Bundeswehr.

Als Hannibal erfährt, was Franco A. vorgeworfen wird, gibt er umgehend Anweisung, alle Chats zu löschen: Nord, Süd, West, Ost. Es hätte kein gutes Licht auf die Richter, Beamten und Soldaten in den Chatgruppen geworfen, wird er später sagen, wenn man sie mit Franco A. in Verbindung brächte.

Weil Franco A. auffliegt, ermittelt die Bundesanwaltschaft. Jetzt gerät das Netzwerk unter Druck. Wie schon in Norddeutschland legen sie auch in der Süd-Gruppe sichere Treffpunkte und Unterkünfte fest, in denen sich die Mitglieder am „Tag X“ treffen können.

Bei der Vernehmung wollen die Ermittler von Hannibal wissen, wie viele solcher „Safe-Häuser“ es in Deutschland gebe – und wo diese sich befinden. André S. antwortet: überall. Sogar das Autohaus seiner Eltern hatte er im Chat als solches vorgeschlagen.

Es ist bisher noch unklar, was diese „Safe-Häuser“ genau ausmacht. Den Ermittlungsbehörden bereiten diese Orte Kopfzerbrechen. Es gibt sie in Nürnberg und Ulm, in Lenggries und Bad Tölz und auch die Graf-Zeppelin-Kaserne in Calw, wo das KSK stationiert ist, wurde in der Chatgruppe Süd als ein solcher Ort definiert – vorausgesetzt allerdings, man habe im Krisenfall die Kaserne bereits erfolgreich übernommen.

Franco A.s Verhaftung führt schließlich dazu, dass deutschlandweit Bundeswehrkasernen nach NS-Devotionalien durchsucht und Soldaten auf ihre Gesinnung überprüft werden. Das Verteidigungsministerium will aufräumen, Soldaten wie Franco A. sollen künftig schneller auffallen. Rechtsextreme Kameraden sollen die Bundeswehr verlassen.

Hannibal bleibt.

Der Deckname Hannibal und der bürgerliche Name André S. kursieren im vergangenen Jahr unter Sicherheitspolitikern im Bundestag. Ihnen gegenüber muss der MAD zugeben, dass er Hannibal schon lange kennt, der scheinbar so bereitwillig Auskunft gibt. Und obwohl auch dort bekannt wird, dass die Nord-Chatgruppe Äquivalente in anderen Landesteilen hat, heißt es: Menschen, die Konservendosen horten, sind doch harmlos.

Dabei möchte der MAD von Hannibal auch wissen: Was weiß er über diese Abschiedsfeier, die einen Gerichtsprozess nach sich zog?

Frühjahr 2017, auf einem Schießstand nahe Stuttgart feiert ein Kompaniechef des KSK seinen Abschied. Seine Soldaten lassen ihn einen Parcours absolvieren, lassen ihn Bogen schießen und Köpfe von Schweinen werfen. Als Belohnung haben sie eine Frau eingeladen, mit der er Sex haben soll. Es kommt nicht dazu, sagt die Frau später aus. Der Kompaniechef sei zu betrunken gewesen.

Sie erzählt auch, dass auf der Feier Musik der rechtsextremen Band Sturmwehr gespielt worden sei. Der Kompaniechef und andere hätten dann den Hitlergruß gezeigt.

Auf Anfrage der taz möchte der Militärische Abschirmdienst nicht mitteilen, ob ihre Auskunftsperson Hannibal an jenem Abend mitgefeiert hat. Der MAD hat ein Interesse daran, Hannibal zu schützen.

Im KSK hat der MAD fast keine Quellen, der Kontakt zu Hannibal ist wertvoll. Das Kommando, das streng abgeschirmt operiert, pflegt ein Eigenleben. Im Jahr 2004 war der berüchtigte KSK-Kommandeur Reinhard Günzel ohne Dank entlassen worden, nachdem er die antisemitische Rede des heutigen AfD-Abgeordneten Martin Hohmann in einem Bundeswehrschreiben gelobt hatte. Später wurde Günzel zum Helden im rechtsextremen Milieu.

Im September fragen wir das Bundesverteidigungsministerium nach Uniter. Ein Verein, den Hannibal vor Jahren gegründet hat, in dem sich ehemalige und aktive Mitglieder von Spezialeinheiten vernetzten. Ein Sprecher des Ministeriums antwortet schriftlich: Das Ministerium verfüge über keine weiteren Kenntnisse zu Uniter als die „öffentlich zugänglichen“. Zu diesem Zeitpunkt war Hannibal bereits Auskunftsperson des MAD. Der MAD ist direkt dem Ministerium unterstellt.

Die Bundesregierung muss natürlich keine Informationen an die Presse geben, die sie aus nachrichtendienstlicher Aufklärung hat. Sie muss aber auch nicht lügen.

Uns interessiert in unserer Anfrage auch: Nutzt Uniter Liegenschaften der Bundeswehr? Üben die Vereinsmitglieder mit Bundeswehreigentum? „Es liegen hierzu keine Informationen vor“, schreibt das Ministerium. Weiß denn das Ministerium etwas darüber, dass sich KSK-Soldaten als Prepper weiterbilden? „Keine Erkenntnisse.“

Als wir schließlich den bürgerlichen Namen von Hannibal kennen und André S. selbst im April 2018 per Mail kontaktieren, erhalten wir 23 Minuten später eine Antwort. Er schreibt: „Prinzipiell schreiben und kommunizieren wir nicht mit der Presse, da die Masse der Mitglieder der Geheimhaltung unterstehen und jegliche Verbindungen das Leben von Mitgliedern und deren Familien beeinträchtigen könnte.“ Weiter heißt es: „Sollten weitere Fragen und Bedrängungsversuche von ihrer Seite aus kommen, müssen wir den Militärischen Abschirmdienst etc. informieren.“

Uniter also, ein Verein, dessen Gründer ein bundesweites Chatnetzwerk mit vertraulichen Informationen aus deutschen Behörden belieferte; der den unter Terrorismusverdacht verhafteten Soldaten Franco A. in seiner Chatgruppe hatte; und der auch diejenige Chat-Gruppe in Norddeutschland administrierte, deren Mitglieder an einem „Tag X“ mit Bundeswehrlastwagen politische Gegner in Lager fahren wollten – dieser Verein also möchte im Falle von Presseanfragen den Militärischen Abschirmdienst informieren.

Natürlich interessiert uns daher, worum es sich bei Uniter handelt. Uniter, das bedeutet, auf Latein: „In Eins verbunden“. Der Verein möchte die Elite der deutschen Bundeswehr vernetzen.

Dafür gibt es auch gute Gründe: Oft scheiden KSK-Soldaten im Alter von 35 Jahren aus dem Verband aus, die Auslandseinsätze entfallen – und damit Auslandsbezüge und Gefahrenzulagen der Soldaten. Plötzlich ist weniger Geld auf dem Konto. Uniter könnte da eine Hilfe sein. In dem Netzwerk sollen sich aktuelle und ehemalige Soldaten gegenseitig unterstützen. Viele von ihnen haben Sicherheitsfirmen oder Kampfsportschulen gegründet, andere sind weiter beim Militär. Im Online-Shop werden Krawatten, Manschettenknöpfe und Siegelringe mit dem Uniter-Emblem verkauft: Schwert und Kreuz, umfasst von einem Eichenkranz.

Auf Facebook lädt Uniter ein zu einem Marsch auf eine Burgruine in Baden-Württemberg, um Veteranen zu gedenken. Ein anderes Mal treffen sich Uniter-Mitglieder in einer Bundeswehrkaserne bei Berlin. Hier gibt sich der Verein offen für Interessierte. Eine Gruppe lädt die taz schließlich ein.

Es ist ein Samstagmorgen im September dieses Jahres. In einer Kampfsporthalle in Berlin-Köpenick erklärt ein Trainer, Messerkampf brauche viel Übung, Jahre, es sei eine der gefährlichsten Disziplinen. Die Männer, ein Sicherheitsmitarbeiter vom Flughafen, ein Personenschützer und ein Polizeiausbilder, ahmen die Bewegungen des Russen nach. Sie wollen vorbereitet sein.

Also üben sie mit Kunststoffmessern, wie es wohl wäre, jemandem die Klinge durch die Kehle zu ziehen? „Um jemanden mit dem Messer zu töten, muss man ihn am Oberschenkel treffen, dann in den Bauch, dann in den Hals.“ So erklärt es der Trainer auf russisch. Einer muss übersetzen. Das klingt dann so: „Schneiden, schneiden, schneiden.“

Auch Uniter ist, wie die Chatgruppen, in die Distrikte Nord, Süd, Ost und West gegliedert. Auch hier gibt es Ableger in Österreich und der Schweiz. Auch hier kennen sich viele Mitglieder nicht über ihre eigenen Distrikte hinaus. Einer der Distriktleiter-Ost ist ein Polizeiausbilder. Uniter hat auch schon mal Spenden für Obdachlose gesammelt, der Verein ist wiederum Teil eines Ritterordens. Mehrere Mitglieder sind auch Freimaurer. Ungefragt erklärt der Polizistenausbilder im Gespräch mit der taz: Jedes neue Mitglied werde überprüft, Extremismus nicht geduldet. So steht es auch in der Satzung des Vereins.

Franco A. hatte seinem Waffenhändler Uniter empfohlen. Der Verein dementiert, dass A. formal Mitglied gewesen war.

Der MAD interessiert sich für Uniter, will ein Gefühl für die Vereinigung bekommen, lässt sich von Hannibal erzählen, was er da so macht. Hannibals Gesinnung ist dagegen nie Gegenstand einer MAD-Überprüfung.

Als die Ermittler des BKA André S. im vergangenen Jahr befragen, worauf er und die anderen Prepper sich denn vorbereiteten, sagt er: Es gehe in diesen Chats nur um Planspiele. Und er wird sagen, eine gesunde Vorbereitung mache ja heutzutage jeder, der im Staatsdienst arbeite.

Alles nur ein Spiel? Im Süd-Chat hatte Hannibal vor Jahren geschrieben, dass sich das Autohaus seiner Eltern als Safe-Haus eigne. Bei einer Durchsuchung finden die Ermittler in deren Wohnhaus eine Kiste mit Übungsgranaten aus den Beständen der Bundeswehr und Zünder. Was er dazu sagen könne, fragen sie Hannibal im September 2017 und weisen darauf hin, dass er sich nicht selbst beschuldigen muss. Hannibal sagt, er wolle darauf nicht antworten.

Zwei Wochen später, Anfang Oktober 2017, wird der MAD-Oberstleutnant Peter W., Kontaktmann Hannibals, von der Wehrdisziplinar-Anwaltschaft befragt. Sie werfen ihm vor, Interna verraten zu haben. Peter W. fungiert beim MAD als Ansprechpartner für Generalbundesanwalt und Bundeskriminalamt. Die Staatsanwaltschaft Köln hat Anklage gegen ihn erhoben.

Der Generalbundesanwalt führt Hannibal nicht als Beschuldigten. Das KSK hat er inzwischen verlassen.

Als an diesem Freitag der Chef des Militärischen Abschirmdienstes, Christof Gramm, im Bundestag befragt wird, sagt er: „Wir haben keine gewaltbereiten Rechtsextremisten festgestellt.“ Und: „Eine Vernetzung von gewaltbereiten Extremisten innerhalb der Bundeswehr findet daher auch nach unserer Wahrnehmung nicht statt.“


Aus: "Hannibals Schattenarmee" Martin Kaul, Christina Schmidt, Daniel Schulz (16. 11. 2018)
Quelle: https://www.taz.de/!5548926/ (https://www.taz.de/!5548926/)

Quote
Primitivismuskeule 18.11.2018, 07:53

Danke für diesen Artikel! Das Ganze erinnert mich mehr als mir lieb ist an die stay behind-Geschichten, auch bekannt als Gladio. Gruselig...


Quote
Wen wundert es noch? - Freitag, 20:44

Stay behind 2.0?

Deep State?

...und wie immer: "Eine Vernetzung von gewaltbereiten Extremisten innerhalb der Bundeswehr findet daher auch nach unserer Wahrnehmung nicht statt.“


...
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on November 20, 2018, 04:46:45 PM
Quote
[...] Der Druck durch die Bevölkerung, durch Wahlen war offensichtlich groß genug, um „strengere“ Abgaswerte für Autos durchzusetzen. Es kam zu einer Verschärfung der Abgaswerte, auch in der EU.

Tatsächlich konnten und wollten die „deutschen“ Autokonzerne diese Abgasnormen nicht erfüllen. Die „normale“ Lösung wäre gewesen, dass diese deutschen Autos den Markt nicht erreichen, dass sie keine Zulassung bekommen.

Doch es geht eben nicht nur um die Einhaltung von Umweltnormen. Es geht auch um gewichtige nationale Kapitalinteressen, aber auch um die Eroberung anderer Märkte, wie den ganz wichtigen US-Markt.

Die Lösung war die, die jetzt als „Dieselgate-Skandal“ in die Geschichts- und Geschäftsbücher eingeht. Die Konzerne entwickelten eine Software, die das vortäuschte, was nun Abgasnorm geworden ist. Und die staatlichen (Kontroll-) Institutionen sorgen dafür, dass dieser Betrug nicht auffliegt.

Anders gesagt: Die Kluft zwischen dem Legitimationszwang des Staates (Deutschland als Weltmeister, Spitzenreiter im Umweltschutz) und dem Schutz von bedeutenden Konzerninteressen wurde so groß, dass man sie nur mit einem organisierten Betrug schließen konnte.

Man wird sich jetzt die Augen reiben: Genau dies wird in den USA als Verschwörung angeklagt und verfolgt – eine Verschwörung wohlgemerkt nur dann, wenn sie „nationalen Interessen“ in die Quere kommt. ...

... In Deutschland noch weitgehend geschützt, setzte in den USA die strafrechtliche Verfolgung ein. Der Vorwurf lautete: „Verschwörung zum Betrug und Verstoßes gegen Umweltgesetze“. Verschwörung. ... Der dort angeklagte VW-Manager Oliver Schmidt wurde Ende dieses Jahres zu sieben Jahren Haft verurteilt: „Der 48-jährige Deutsche hatte seine Mittäterschaft beim ‚Dieselgate‘-Skandal zunächst abgestritten, im August bekannte er sich jedoch schuldig und ging einen Deal mit der Staatsanwaltschaft ein. Dadurch wurden mehrere Anklagepunkte gestrichen.“ (zdf.de vom 06.12.2017)


Aus: "Zwischen Aluhüten und linker Systemkritik Teil II"  Lola Wolf, Wolf Wetzel (19.9.2018)
Quelle: https://wolfwetzel.de/index.php/2018/09/19/zwischen-aluhueten-und-linker-systemkritik-teil-ii/ (https://wolfwetzel.de/index.php/2018/09/19/zwischen-aluhueten-und-linker-systemkritik-teil-ii/)

Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on December 17, 2018, 12:11:24 PM
Verschwörungstheorien: "Für das Ringen um eine bessere Welt verloren" Martin Bauer (12. Dez 2018)
Bernd Harder: Verschwörungstheorien. Ursachen – Gefahren – Strategien. Reihe Kritikpunkt.e. Alibri, 2018. 165 Seiten, kartoniert, ISBN 978-3-86569-123-1
Schlagworte: Interview Verschwörungstheorien Bücher ... Wird die Menschheit von reptilienartigen Wesen regiert? Vergiften uns die Herrschenden mit Chemikalien, die von Flugzeugen versprüht werden? Wird die Weltgeschichte von geheimen Kräften gesteuert? Bernd Harder befasst sich in seinem neuen Buch "Verschwörungstheorien" mit denjenigen, die auf solche Fragen mit "Ja" antworten. Im Gespräch mit dem hpd erläutert er, was unter einer Verschwörungstheorie zu verstehen ist, warum dieses Denken derzeit so viele Anhänger findet und weshalb davon eine Gefahr für die politische Kultur ausgeht. ... subjektiv würden Verschwörungstheorien das leisten, was man von Theorien im Allgemeinen erwartet: Sie erklärten einerseits bereits Geschehenes und erlaubten andererseits Vorhersagen über die Zukunft. Nein – sagt der Politikwissenschaftler Armin Pfahl-Traughber, da Verschwörungstheorien nicht durch gegenteilige Beweise korrekturfähig, also nicht falsifizierbar seien.
Verschwörungsgläubigen sind solche akademischen Diskurse aber eh völlig egal. Denn sie sehen sich selbst ja nicht als "Verschwörungstheoretiker", sondern als "Querdenker", "Aufklärer" oder "Wahrheitssucher". ... Bekannt gewordene echte Verschwörungen wie Watergate oder die Ermordung Cäsars unterscheiden sich signifikant von den imaginären Verschwörungen der Konspirologen. Deren Verschwörungstheorien – zum Beispiel "Chemtrails", "Umvolkung" oder die "New World Order" – zeichnen von politischen, gesellschaftlichen und historischen Prozessen ein realitätsverzerrendes Bild, in dem Zufälle, individuelle Fehleinschätzungen und Versäumnisse, Irrtümer, Unfähigkeit, Kompromisse, Getriebensein und vieles mehr keine Rolle spielen. Verschwörungstheoretiker entwerfen fast immer Szenarien, an denen Dutzende, Hunderte oder noch mehr Verschwörer beteiligt sein müssten. Außerdem behaupten sie nahezu ausnahmslos, dass die Akteure über einen längeren Zeitraum aktiv sind und dass Geschichte mittel- und langfristig planbar ist. Tatsächlich aber haben wir es in unserer multikausalen Gegenwart mit hochkomplexen Systemen zu tun, in denen sich eine Vielzahl von Akteuren mit zum Teil widerstrebenden Interessen, Zielen und Absichten tummeln – und die allesamt mit Problemen der realen Welt zu kämpfen haben. Etwa mit der Tatsache, dass die wenigsten Menschen ein Geheimnis lange für sich behalten können. ...
https://hpd.de/artikel/fuer-ringen-um-bessere-welt-verloren-16285

Quote
Frank am 12. Dezember 2018 - 11:22

"Verschwörungstheoretiker entwerfen fast immer Szenarien, an denen Dutzende, Hunderte oder noch mehr Verschwörer beteiligt sein müssten. "
So etwas nennt sich organisierte Kriminalität und unzählige Organisation mit tausenden von Mitarbeitern sind daran beteiligt, korrupte Personen in einflussreichen Positionen helfen der organisierten Kriminalität. Dagobert Lindlau war ein Journalist, der sich mit der organisierten Kriminalität beschäftigte. Manches was er sagte, klingt nach Verschwörungstheorien.

Die organisierte Kriminalität verschiebt Milliarden und nur selten gelingt den Behörden der große Schlag
"Außerdem behaupten sie nahezu ausnahmslos, dass die Akteure über einen längeren Zeitraum aktiv sind und dass Geschichte mittel- und langfristig planbar ist."
Unzählige Gruppen versuchen es ständig, mit wechselnden Erfolg.


Quote
A.S. am 12. Dezember 2018 - 12:09

Wenn ich der Ansicht bin, dass Kleriker Macht über Menschen wollen (bzw.: Priester wollen, dass möglichst viele Menschen nach ihrer Pfeiffe tanzen, und dazu sind ihnen praktisch alle Mittel recht), bin ich dann Verschwörungstheoretiker oder Realist?


Quote
Roland Weber am 12. Dezember 2018 - 14:43

Ich kann nur schärfstens warnen, wenn es sich um die Kennzeichnung "Verschwörungstheorie" handelt. Gewiss gibt es genug Spinnereien und Spinner, die man damit bezeichnen könnte.
Ich sehe darin aber oft genug, einen Kampfbegriff der Kritiker und Aufklärer diffamieren soll. Abgas-Werte sind o.k.; 9/11 allein Teppichmesser-Experten; Cum-was? - Alles Verschwörungstheoretiker!?
Man sollte jeden bis zum definitiven Beweis (!) des Gegenteils erst man als "Theoretiker" ansehen. Was als Verschwörungstheorie bezeichnet wird, ist oft genug auch der Beginn einer Wahrheit. NSU ein Netz bis in den Verfassungsschutz hinein, ist ja auch so eine - was denn nun?


Quote
Adam Sedgwick am 12. Dezember 2018 - 18:36

Zu diesem Thema habe ich Ihnen doch schon einen Kommentar am 3.12. geschickt. Hier noch einmal:
Es gibt zwei Sorten von Verschwörungstheorien: (a): Die Unsinnigen wie Chemtrails, grüne Marsmännchen etc. die jeglichen physikalischen und chemischen Gesetzen widersprechen.
und dann gibt es (b):die seriösen Verschwörungstheorien: Ersetzt man das Wort Verschwörung durch die Begriffe - geheime Absprache, stillschweigende Übereinkunft - dann sind das äußerst gefährliche Theorien, es gibt sogar eine Bundesbehörde die versucht solchen Absprachen auf die Schliche zu kommen: es ist das Bundeskartellamt.
Die Autoindustrie und auch einige unserer Bundesminister arbeiten hart daran, dass es seriöse Verschwörungen gibt: Wie soll man sonst den Dieselskandal verstehen? Die Geschichte der Bundesrepublik ist voll von solchen aufgedeckten geheimen Absprachen-Verschwörungen.
Man sollte kostbare Zeit nicht durch Diskussionen mit Anhängern der Kategorie (a) verschwenden und sich besser auf den Punkt (b) konzentrieren.


Quote
ThomasC am 15. Dezember 2018 - 12:10

Ich bin auch ziemlich unzufrieden mit dem Terminus "Verschwörungstheorie". Der Begriff ist zwischenzeitlich hochgradig vermint.
Wenn man eine Theorie aufstellt, um deren Wahrheitsgehalt prüfen zu lassen, ist das für mich zunächst eine "Arbeitshypothese", mit sowas fängt man in aller Regel an, das Ergebnis ist ein "Modell" (Beispiel: Wetter/Klima).

Als "Verschwörungstheorie" würde ich es erst dann bezeichnen, wenn die Hypothese widerlegt wurde, aber dennoch weiterhin Anhänger findet, Beispiel "Flatearther": man nehme eine Scheibe (Bierdeckel o.Ä.), eine Taschenlampe als "Sonne", zeichne sich die Weltkarte auf die Scheibe und halte die Taschenlampe dann so, daß die Sonne in unterschiedlichen Ländern unterschiedlich hoch am Horizont steht. Viel Erfolg!

Abseits von solcherlei klaren Fällen finde ich es erstaunlich, daß hier immer wieder von "Verschwörungstheorien" geschrieben wird. Dient das wirklich der Wahrheitsfindung? ...


...
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on January 23, 2019, 12:42:32 PM
Quote
[...] Dank einer wiederentdeckten Blutprobe können Genetiker eine alte Verschwörungstheorie eindeutig als Unsinn entlarven: Der Mann, der unter dem Namen Rudolf Heß im alliierten Kriegsverbrechergefängnis Berlin-Spandau einsaß und dort 1987 Suizid beging, war tatsächlich Rudolf Heß.

Anhänger der Verschwörungstheorie waren davon überzeugt, dass der Nazi-Politiker und Hitler-Vertraute vom britischen Geheimdienst durch einen Doppelgänger ersetzt worden war. Das glaubte etwa der britische Arzt Hugh Thomas, der Heß in Spandau betreute. Auch der ehemalige US-Präsident Roosevelt soll Anhänger dieser Theorie gewesen sein.

Doch eine Studie im Fachblatt »Forensic Science International Genetics« macht nun kurzen Prozess mit dieser These. Der Vergleich zwischen dem Erbgut aus der Probe und der DNA eines nicht genannten entfernten Verwandten von Heß lasse keine anderen Schlüsse zu, als dass der Insasse »Spandau #7« und Heß ein und dieselbe Person seien, erklärt das Autorenteam um Jan Cemper-Kiedslich von der Universität Salzburg.

Ausgangspunkt der Studie war der Abstrich einer Blutprobe, die der Militärarzt Phillip Pittman im Jahr 1982 dem Insassen »Spandau #7« entnahm. Der Objektträger wurde in den Jahren danach zu Schulungszwecken aufbewahrt und schließlich als das erkannt, was er war: die vermutlich einzige Möglichkeit, Klarheit über die Identität des vermeintlichen Doppelgängers zu erhalten. Denn die sterblichen Überreste von Heß wurden 2011 exhumiert, verbrannt und auf See verstreut, um sein Grab nicht zu einer Neonazi-Wallfahrtsstätte zu machen.

...


Aus: "Hitlers Stellvertreter: Genetiker widerlegen »Doppelgänger-Theorie«" Jan Dönges (22.01.2019)
Quelle: https://www.spektrum.de/news/verschwoerungstheorie-um-rudolf-hess-widerlegt-hitlers-stellvertreter-hatte-doch-keinen-doppelgaenge/1619720 (https://www.spektrum.de/news/verschwoerungstheorie-um-rudolf-hess-widerlegt-hitlers-stellvertreter-hatte-doch-keinen-doppelgaenge/1619720)

-

Quote
[....] Nun protestieren sie auch hier. Stehen in gelben Westen auf dem Rasen vorm Reichstag, beteuern ihre Solidarität mit den Aufständischen in Paris und rufen Passanten dazu auf, sich anzuschließen. Für Neugierige haben sie zusätzliche Westen mitgebracht. Eine Mitstreiterin fordert, den Reichstag zu besetzen, ein anderer ruft „Revolution!“. Der Wortführer stolziert mit französischer Flagge umher und verkündet: „Ihr müsst wütend werden!“

Was der Mann nicht erwähnt: Mit den Zielen der französischen Bewegung haben die Berliner Gelbwesten wenig gemein. Die regelmäßigen Proteste auf dem Platz der Republik werden von Reichsbürgern organisiert. Federführend ist eine Gruppierung namens „Staatenlos“, die seit Jahren vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Bei ihrem Wortführer handelt es sich um einen ehemaligen NPD-Kader, der wegen versuchten Mordes mehrere Jahre im Gefängnis saß.

Rüdiger Hoffmann heißt der Mann. Er gilt als umtriebige Figur in der Szene aus Reichsbürgern und sonstigen Verschwörungstheoretikern. Hoffmann glaubt, Deutschland sei von fremden Mächten besetzt, die Bundesrepublik nur eine Firma. Übers Internet fordert er seine Anhänger auf, die Handlungsfähigkeit des deutschen Reichs wiederherzustellen. Hoffmann warnte auch vor „subhumanen Völkerschaften“, die geschickt würden, um Deutschland zu überrennen. ...


Aus: "Außen Gelbweste, innen Reichsbürger" (25.01.2019)
Quelle: https://www.tagesspiegel.de/berlin/gekaperte-proteste-in-berlin-aussen-gelbweste-innen-reichsbuerger/23911796.html (https://www.tagesspiegel.de/berlin/gekaperte-proteste-in-berlin-aussen-gelbweste-innen-reichsbuerger/23911796.html)
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on February 18, 2019, 12:22:05 PM
Quote
[...] Eine wissenschaftliche Studie hat ergeben, dass Menschen sich hauptsächlich durch Videos bei YouTube von der Auffassung überzeugen lassen, die Erde sei flach. Diese im englischen Sprachraum als Flat-Earth-Theorie bekannte, wissenschaftlich unhaltbare Behauptung ist zwar seit Langem im Umlauf, gewinnt aber in den letzten Jahren – trotz Gegenaufklärung – stark an Popularität.

Die 'Flat-Earther' sind inzwischen zu einer Bewegung angewachsen und treffen sich sogar regelmäßig auf internationalen Konferenzen. Die Theorie bringt auch abstruse Konsequenzen hervor wie einen Mann, der von einer selbstgebastelten Rakete aus mit Fotos die flache Gestalt der Erde beweisen will. Ein Team der Texas Tech University hat daher auf zwei dieser Konferenzen (2017 und 2018 in den USA) 30 Teilnehmer interviewt und ausgewertet, wie sie sich nach eigener Aussage von dieser Theorie haben überzeugen lassen, berichtet unter anderem der Guardian. https://www.theguardian.com/science/2019/feb/17/study-blames-youtube-for-rise-in-number-of-flat-earthers (https://www.theguardian.com/science/2019/feb/17/study-blames-youtube-for-rise-in-number-of-flat-earthers)

Bei allen Befragten zeigte sich das gleiche Muster: Noch zwei Jahre zuvor hätten sie eine flache Erde nicht in Erwägung gezogen, seien aber nach dem Anschauen entsprechender YouTube-Videos dazu übergegangen, diese Ansicht für plausibel zu halten. Der einzige Befragte, der selbst keine Videos dazu angeschaut habe, sei von seiner Tochter und seinem Schwiegersohn überzeugt worden, die ihre Ansichten wiederum aus YouTube-Videos gewonnen hätten, erklärte Studienleiterin Asheley Landrum.

Die Auswertung der Interviews hat auch ergeben, dass die meisten Befragten erst nach dem Betrachten anderer, verschwörungslastiger Videos – etwa mit spekulativen angeblichen Enthüllungen zu den Anschlägen des 11. Septembers 2001 oder mit Zweifeln an den Mondlandungen der NASA – zu den Inhalten der Flat-Earth-Theorie gelangt sind, weil YouTube diese Inhalte vorgeschlagen hat. Manche Interviewten sagten, sie hätten solche Videos zunächst angeschaut, um deren irrige Aussage zu entlarven, seien aber später vom Inhalt überzeugt worden. Die Interviewten haben sich bereits einige Zeit danach Fragen gestellt wie "Warum sieht man die Rundung der Erde nicht?" oder "Warum ist der Horizont immer auf Augenhöhe?".

Landrum erklärt die besonders große Popularität eines bestimmten Flat-Earth-Videos mit dem Titel "200 Beweise, warum die Erde keine rotierende Kugel ist" damit, dass darin viele unterschiedliche Denkweisen angesprochen würden, etwa strikte Bibelauslegungen, Verschwörungstheorien, aber auch eher wissenschaftlich orientierte Weltanschauungen. Die Wissenschaftlerin warf YouTube kein grundsätzliches Fehlverhalten vor, wünschte sich aber, dass die Plattform ihre Algorithmen daraufhin optimiere, korrekte Informationen zu bevorzugen. Eine entsprechende Verringerung von falschen und irreführenden Videos bei den vorgeschlagenen Inhalten hatte YouTube erst kürzlich angekündigt.

Die Wissenschaftlerin schlug ihren Kollegen als passende Reaktion vor, verstärkt Videos mit wissenschaftlich korrektem Inhalt zu verbreiten. Der Glaube etwa an eine Flat-Earth-Theorie sei für sich genommen zwar nicht schädlich, sei aber oft gekoppelt mit einem umfassenderen Misstrauen in Institutionen und Autoritäten. "Die Menschen sollen kritische Konsumenten der Informationen sein, die ihnen vorliegen", sagte Landrum, "aber es sollte doch eine gewissen Balance gehalten werden."

Mit besseren Informationen gegen Verschwörungstheorien anzugehen sei das einzige Mittel, das Wissenschaftler besitzen, meinte Landrum, auch wenn sie einen kleinen Teil der Menschen wahrscheinlich nie erreichen würden, weil manche Anhänger solcher Theorien grundsätzlich nicht auf Wissenschaftler hören wollten. So sei etwa ein Erklärungsversuch des Astrophysikers Neil deGrasse Tyson, warum riesige gekrümmte Oberflächen den in Relation dazu winzigen Betrachtern flach erscheinen, von Flat-Earth-Anhängern als bevormundend und herablassend kritisiert worden. (tiw)


Aus: "Studie: YouTube verantwortlich für Verbreitung von Flat-Earth-Bewegung" Tilman Wittenhorst (19.02.2019)
Quelle: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Studie-YouTube-verantwortlich-fuer-Verbreitung-von-Flat-Earth-Bewegung-4311356.html (https://www.heise.de/newsticker/meldung/Studie-YouTube-verantwortlich-fuer-Verbreitung-von-Flat-Earth-Bewegung-4311356.html)

Quote

    itguru, 18.02.2019 11:56

Hoher Unterhaltungsfaktor ...

Also ich kann solchen Vidoes auf YouTube nichts schlechtes ankreiden. Ich sehe die immer als "Unterhaltungsshows", bei dei denen man sich stellenweise kringeln kann (vor Lachen).

Leute die das für voll nehmen, spielen in userer Gesellschaft (hoffentlich) keine große Rollen.


Quote

    McSCH, 18.02.2019 11:50

„Studie“, dreissig Teilnehmer von zwei Konferenzen... wohl eher aussagelos. Wenn wir mit den gleichen unwissenschaftlichen Methoden vorgehen, wie die Fake-News-Produzenten, begeben wir uns auf das gleiche Niveau herab. Und irgendwie ärgere ich mich jetzt über die Zeit, die ich gerade verplempert habe.


Quote
     TheCOP, 18.02.2019 11:32

Die beste Aussage zu Flat-Earthern die ich bisher gehört habe - stammt von ihrer eigenen Homepage: Sie hätten Anhänger "rund um den Globus" :-D


Quote

    brummelbrummel, 18.02.2019 10:46

Nicht die YouTube Videos sind das Problem - meiner Meinung nach sind es eher die gesellschaftlichen Verhältnisse, aus denen Menschen hervorgehen die solche "Theorien" für bare Münze anzunehmen bereit sind.


...
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on February 26, 2019, 12:01:22 PM
Quote
[...] Der Brief, den Rentner Rolf am „23. Tage des zwölften Monats anno Domini 2017“ an die Direktorin des Amtsgerichts in Kaufbeuren im Allgäu schrieb, hatte es in sich. „Zu ihrer gefälligen Kenntnisnahme“ versuchte der heute 72-Jährige die Behördenleiterin Rita Ostenried mit seinem Schreiben vom 23. Dezember 2017 zu nötigen, innerhalb von drei Tagen eine „Erklärung unter Eid unter unbegrenzter Haftung“ vorzulegen. Bleibe diese aus, stehe fest, dass die von Rolf S. angeführten Sachverhalte „vollumfänglich wahr“ seien und er „mit 150 Milliarden Dollar der aktuellen amerikanischen Währung zu entschädigen“ sei.

Nein, Rentner Rolf ist kein bescheidener Mann. Vom damaligen bayerischen Justizminister Winfried Bausback forderte er sogar 450 Milliarden US-Dollar, weil dieser sein „privates kommerzielles Instrument zweimal nacheinander entehrt“ habe, wie es so kryptisch wie unsinnig in seinem Brief hieß. Zwischen Ende Dezember 2017 und Anfang März 2018 forderte er so mehr als eine Billion Dollar „Schadensersatz“.

Natürlich waren die bizarren Geldforderungen klägliche Versuche – doch in der Welt von Rolf S. haben sie Konjunktur. Er ist Reichsbürger. Unter Anhängern dieser teils rechtsextremen Strömung kursieren Blankoschreiben, mit denen der Absender behaupten kann, nach internationalem Handels- oder Kommerzrecht Anspruch auf horrende Schadensersatzforderungen zu haben.

Für Rentner Rolf allerdings ging es um seine ganze Existenz, ja sogar um sein Staatsgebiet. Vor 20 Jahren bezog er mit seiner Frau Ingrid das ehemalige Schulgebäude im 500-Seelen-Dorf Sulzschneid im Allgäu. Dort machte er sich zum Wirtschaftsminister einer Kommissarischen Regierung des Deutschen Reiches, das nach dem Glauben von Reichsbürgern weiterhin existiert. In der vergangenen Woche wurde das Gebäude zwangsversteigert, dem Ehepaar droht die Räumung.

Das Reich begann, den Bach runterzugehen, als der von Rolf S. verhasste Staat sich die Forderungen auf Schadensersatz nicht mehr gefallen ließ. Bereits einmal war er für solche Briefe wegen versuchter Erpressung verurteilt worden. Im vergangenen Jahr erhob die Staatsanwaltschaft erneut Anklage wegen des „sozial unerträglichen“ Verhaltens, nachdem er erneut sieben solcher Briefe verschickte. Das Amtsgericht Kaufbeuren verhängte Ende 2018 eine Haftstrafe von sieben Monaten ohne Bewährung. Rolf S. ging in Berufung, legte sich neue schräge Erklärungen für sein Verhalten zurecht.

Angesichts der drohenden Gefängnisstrafe zeigte er sich nun aber reuig. Er habe eingesehen, dass er „das Kommerzrecht falsch verstanden“ habe. Deshalb werde er in Zukunft auf derartige Schadensersatzforderungen verzichten. Unter dieser Prämisse gewährte der Vorsitzende Richter Claus Ammann am Montag vergangener Woche Bewährung. Sollte sich S. innerhalb der nächsten drei Jahre noch einmal derartig verhalten, droht ihm ein Aufenthalt im Knast.

Es wäre eine demütigende Erfahrung für Rentner Rolf, der ja nicht nur ein Ministeramt bekleidet, sondern auch einen Ruf als rechter Meinungsmacher genießt. Das Schulhaus, in dem er wohnt, ist zugleich Sitz des Argo-Verlags, der in Büchern und Magazinen einen skurrilen Mix aus Esoterik, Pseudowissenschaft und rechtsradikalen Themen anbietet. Von „Neuer Germanischer“ und Alternativmedizin, Kornkreisen, „Reichsflugscheiben“ und Außerirdischen ist dort zu lesen. Hinzu kommen Geschichtsrevisionismus, Holocaustleugnung und vor allem antisemitische Weltverschwörungsideologien.

Ingrid S., die auch als Verlagsleiterin fungiert, bezeichnete sich ab 2001 als „Außenministerin“ der Reichsregierung und verschickte „diplomatische“ Schreiben an die Behörden echter Regierungen. Auch sie wurde bereits mehrfach verurteilt und hat Gefängnisaufenthalte hinter sich.

Rentner Rolf war von den Bewährungsauflagen des Landgerichts unterdessen wenig beeindruckt. Nur 24 Stunden nach dem Berufungsprozess polterte er in einem anderen Gerichtssaal mit neuen Schadensersatzforderungen los. Weil er eine Hypothek der Bank nicht begleichen konnte – oder wollte – und Schulden bei Finanzamt, Verwaltung und Justiz angehäuft hatte, wurde sein Haus zwangsversteigert.

Die potenziellen Bieter, im Wissen um den sperrigen Bewohner, waren skeptisch: „Es ist ja bekannt, dass wir es hier mit Reichsbürgern zu tun haben. Wie wirkt sich das auf den Erwerb des Gebäudes aus?“, fragte eine Interessentin vor der Auktion die Vorsitzende Richterin. „Mit dem Zuschlag werden Sie Eigentümerin. Wie Sie sich den Besitz verschaffen, damit hat das Gericht nichts zu tun“, gab diese ratlos zurück. Dennoch erwarb eine Frau aus Schwaben das Haus für 380.000 Euro.

Die neue Eigentümerin signalisierte im Anschluss an die Versteigerung, sie sei bereit, über eine vorübergehende Duldung der bisherigen Bewohner zu sprechen. Doch es läuft ohnehin schlecht im Argo-Verlag, der nach all den juristischen Querelen der Inhaber nur noch auf Sparflamme läuft. Nun droht auch Ingrid S. eine eine erneute Haftstrafe, und das sogar von mehr als einem Jahr. Sie hatte dieselben Briefe verschickt wie ihr Mann. Das Reich der Reichsbürger – es könnte bald nur noch so groß sein wie eine Gefängniszelle.


Aus: "Das Reich geht den Bach runter" Sebastian Lipp (26. Februar 2019)
Quelle: https://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2019/02/26/extremismus-verschwoerungstheorie-reichsbuerger-drohbrief_28112 (https://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2019/02/26/extremismus-verschwoerungstheorie-reichsbuerger-drohbrief_28112)

Quote
  Betrand    #4

Offenkundig ist der Mann ja nicht ganz klar im Kopf – ohne den Reichbürger-Kram würde er dann eben an Hohl-Welten oder Prä-Astronautische Aliens glauben


Quote
  frogga    #13

Grausam, was Chemtrails so alles anzurichten im Stande sind 😉


Quote
Karl Josef Schleidweiler    #18

Der liebe Gott hält sich einen eigenartigen Zoo . . .


Quote
Greta Thunfisch    #20

Nazi-Esoterik, ist die beste Esoterik.


Quote
DieNeueMitte    #21

Ich liebe diese Verschwörungstheorien. Ein Gramm schwarzer Afghane und es gibt wirklich nichts besseres… extrem unterhaltsam. Ich empfehle die „Doku“ über Neuschwabenland. Und wer dann noch nicht unter Bauchmuskelkater leidet, sollte sich auf jeden Fall den „promovierten Naturwissenschaftler“ Dr. Axel Stoll (R.I.P) reinziehen. Sorry lieber Stefan Raab – aber da kommst Du nicht im entferntesten ran…


Quote
Havelock Vetinari    #22

„Ein Reichsbürger-Paar im Allgäu betreibt seinen eigenen Staat und verbreitet Verschwörungstheorien. Wegen wirrer Drohbriefe an Behörden droht den beiden jetzt Gefängnis.“

… mit der Durchsetzung der Gefängnisstrafe wird es aber Probleme geben, wenn ihr Reich kein Auslieferungsabkommen mit Deutschland hat !


Quote
Huthi    #29

Das klingt alles eher nach einer psychologischen Disposition, die behandelt gehört.


...
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on February 28, 2019, 12:10:13 PM
Quote
[...] Facebook-Moderatoren, die auf der Plattform aufräumen und Einträge löschen sollen, die gegen die Community-Regeln verstoßen, treffen bei ihrer Arbeit auch immer wieder auf Verschwörungstheorien – und einige fangen an, diese selbst zu glauben. Das ist ein Detail in einem Artikel über die Arbeitsbedingungen der Moderatoren in den USA.

Wie schon andere vor ihm, beleuchtet Casey Newton von The Verge darin die teilweise unerträglichen Zustände, diesmal aber in den USA selbst. Bislang waren vor allem Moderatoren in Ländern wie den Philippinen Objekt der Berichterstattung. Facebook hat darauf verwiesen, dass man bereits viel getan habe, aber noch einige Arbeit nötig sei.

Newton hat mit ehemaligen Moderatoren gesprochen, die in den USA selbst für den Dienstleister Cognizant im Auftrag von Facebook gearbeitet haben. Trotz aller Automatisierungsversprechen müssten noch immer 15.000 Menschen in aller Welt Inhalte prüfen, die von Nutzern gemeldet wurden. Für ihre Arbeit müssen sie etwa Videos von Morden sichten und über eine Löschung entscheiden. Das beginne bereits vor der Anstellung im Training. Werden Bewerber nicht übernommen, würden sie mit den Erfahrungen allein gelassen. Auch für Angestellte gebe es die angebotene Beratung nur bis zum Ende der zumeist nicht langen Anstellung.

Insgesamt bestätigt der Artikel das Bild der Mitarbeiter zweiter Klasse, die auch nur rund ein Zehntel des durchschnittlichen Gehalts bei Facebook selbst bekommen. In den Großraumbüros – im beschriebenen Fall in Phoenix, Arizona – gibt es demnach festgelegte Pausenzeiten, in denen die Toiletten nicht für alle Mitarbeiter ausreichten. Angesichts der traumatisierenden Inhalte, die im Stakkato zu kontrollieren sind, machen die Mitarbeiter immer wieder Witze über ihr schlechtes seelisches Empfinden, hat Newton erfahren. Gleichzeitig würden von Facebook sehr wenige Fehler toleriert, während es bei aktuellen Ereignissen es oft widersprüchliche Vorgaben gebe.

Darüber hinaus sorgten die zu prüfenden Inhalte auch dafür, dass abwegige Überzeugungen unter den Kontrolleuren Verbreitung finden. Ein ehemaliger Moderator etwa zweifle " an bestimmten Aspekten des Holocaust", ein anderer halte den Anschlag vom 11. September 2001 nicht mehr für eine Terrorattacke. Auf den Fluren des Unternehmens sei außerdem ein Prüfer unterwegs, der für die irrige Vorstellung werbe, dass die Erde flach ist. Nach dem Schulmassaker von Parkland seien die Moderatoren zuerst schockiert gewesen, aber angesichts von Verschwörungstheorien auf Facebook und Instagram hätten einige Zweifel an Geschehnissen geäußert.

Wie das Nieman Lab erläutert, ist ein solcher Ablauf keineswegs ungewöhnlich. So hatte die Professorin Kate Starbird von der University of Washington vergangenes Jahr über ihre Arbeit zur Erforschung von Verschwörungstheorien berichtet. Wer das mache, der solle "ein Seil um seine Fußknöchel binden und jemanden haben, der daran zieht", denn das sei wirklich ein desorientierender Teil des Internets. Auch in ihrem Team hätten einige begonnen jene Verschwörungstheorien zu glauben, die sie eigentlich untersuchen sollten. (mho)


Aus: "Facebook: Auch Moderatoren anfällig für Verschwörungstheorien" Martin Holland  (26.02.2019)
Quelle: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Facebook-Auch-Moderatoren-anfaellig-fuer-Verschwoerungstheorien-4320257.html (https://www.heise.de/newsticker/meldung/Facebook-Auch-Moderatoren-anfaellig-fuer-Verschwoerungstheorien-4320257.html)

Quote

    tbreitenb, 26.02.2019 14:02

Re: Gering gebildete unvernetzte Unterschichtler

herzbluten schrieb am 26.02.2019 13:57:

    Gering gebildete unvernetzte Unterschichtler
    neigen fast zwangläufig zu allem möglichen Unsinn.
    Ihnen fehlt das Korrektiv, sie kennen oft nicht einmal Leute in gehobenen Positionen.
    Wer viel mit Entscheidern aus Politik und Wirtschaft zu tun hat, dürfte im Schnitt merklich weniger anfällig sein. Die echten Verschwörungen sind meist weitaus banaler und sehr viel schlechter gemacht als die irren Verschwörungstheorien ;-)


Ich stimme gerne zu.

Aber die Vorstellung eines "Korrektivs" wegen des Kennens von Leuten in gehobenen Positionen oder Entscheidern aus Politik und Wirtschaft klingt zu schön, um wahr zu sein :)


Quote
[...]      pkarl, 28.02.2019 00:27

Kennt ihr das Problem mit Verschwörungstheorien?

Zuviele haben sich, insbesondere in letzter Zeit, als Wahr herrausgestellt.

- Die NSA, GCHQ, die Five Eyes überwachen uns alle? Verschwörungstheorie!
- Bernie Sanders wurde von den Demokraten undemokratisch mit allen Mitteln als Präsidentschaftskandidat verhindert? Verschwörungstheorie!
- Die Regierung, hier CIA, gab LSD an Menschen ohne deren Wissen (Project MKUltra)? Verschwörungstheorie! (Lustig übrigens, dass dies die Hippy Counter-Kultur mitbegründete)
- Der Begriff "Verschwörungstheorie" wurde von der CIA 1967 als Kampfbegriff gegen alles was ihnen missliebig war eingeführt (CIA Dokument #1035-960)? Verschwörungstheorie!

Die im Artikel genannten Beispiele treffen übrigens perfekt das CIA Dokument #1035-960 - es werden Beispiele genannt die kaum jemand als "Verschwörungstheorie" abtun würde damit der Begriff später für alles andere missliebige benutzt werden kann und die Menschen diese mit den Beispielen assoziieren.


...
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on March 05, 2019, 12:41:41 PM
"Verschwörungstheoretiker fahren bei Rot über die Ampel"  Paul Schreyer (05. März 2019)
Eine Studie von britischen Psychologen versucht nachzuweisen, dass Anhänger von Verschwörungstheorien zu "antisozialem" und "kriminellem" Verhalten neigen. ... So heißt es im Fazit der Studie: "Verschwörungstheorien könnten Menschen dazu bringen, sich aktiv antisozial zu verhalten." Am Ende, soviel wird klar, geht es um Deutungshoheit: Kriminell sind nicht etwa etablierte Kreise an der Spitze der Gesellschaft, sondern vor allem diejenigen Zweifler, die den Etablierten Böses zutrauen. ...
Quelle: https://www.heise.de/tp/features/Verschwoerungstheoretiker-fahren-bei-Rot-ueber-die-Ampel-4325588.html (https://www.heise.de/tp/features/Verschwoerungstheoretiker-fahren-bei-Rot-ueber-die-Ampel-4325588.html)

Quote
     Naturzucker, 05.03.2019 08:27

Bei kriminellem Verhalten denke ich zuerst an die Schweine, die mit gefälschten Steuerbescheiden durch Cum Ex den Steuerzahler um Milliarden betrogen haben
Konzerne, die Milliardengewinne einfahren und durch ein undurchsichtiges Firmengeflecht praktisch keine Steuern zahlen
Milliardäre, die mit ihren Stiftungen die öffentliche Meinung und die Politik manipulieren
Politiker, die sich vor den Karren von Konzernen und Lobbyisten spannen lassen


Quote
     meckerpott, 05.03.2019 11:29

Eine Wirkrichtung unterschlagen

Habe ich das im Artikel überlesen, oder haben die das nicht bedacht?
Meine Theorie: Viele Mitbürger haben schlicht keine Lust, ihre Zigarettenkippen 3 m weiter in einen Mülleimer statt auf die Straße zu werfen, die Kacke ihrer Hunde aufzusammeln, oder 20 Meter weiter zu laufen, weil die Parkplätze direkt vor der Tür für Familien mit Kindern reserviert sind.
Die suchen dann, spätestens wenn sie mit ihrem asozialen Verhalten konfrontiert werden, nach einer Rechtfertigung, die üblicherweise darauf hinausläuft, dass "die anderen" ja auch nicht besser sind. Und dann kommt noch etwas Whataboutism dazu, "die da oben verarschen uns ja sowieso, warum soll ich da besser sein".

Kurz: wer zu asozialem Verhalten neigt, könnte anfälliger sein, aus Bequemlichkeit VT zu verbreiten.


...
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on March 07, 2019, 01:16:44 PM
Quote
[...] Das Buch "Qanon: An Invitation to the Great Awakening" ("Qanon: Eine Einladung zum großen Erwachen") führt nicht nur die Amazon-Bestsellerliste "Censorship & Politics" an, sondern belegt derzeit auch Platz drei der Neuerscheinungenliste ("Hot New Releases"). Der Autor des Buches ist unbekannt, einige Mitglieder der Verschwörungsgruppe "Qanon" beanspruchen die Inhalte für sich, wie NBC berichtet.

"Q" oder "Qanon" ist ein Verbreiter von Verschwörungstheorien. Gesteuert und organisiert wird das Grundgerüst der Inhalte durch eine Einzelperson oder Gruppe in den USA, die angebliche geheime Daten für sich beansprucht. So seien die Verbreiter im Besitz von Informationen über Trumps Präsidentschaft. Es ist von dubiosen Thesen wie einem sogenannten "Deep State" die Rede.

Das Symbol des Zusammenschlusses an Verschwörungstheoretikern wurde regelmäßig auf "Make America Great Again"-Veranstaltungen Donald Trumps gesichtet. Die Gruppe gewann so an Popularität. Den Anfang nahm sie durch kryptische Posts auf "4chan" oder "8chan". Hier wurden Theorien verbreitet, die beinhalten, dass hochrangige demokratische Beamte sowie US-Politiker und Kontrahenten Trumps einem weitreichenden Netzwerk von "Kinderschändern und Mördern" angehören würden. Die Theorien werden als erfunden und unfundiert eingeschätzt. Sie sind in keiner Form belegt.

Das plötzliche Auftauchen des Buches auf der Amazon-Liste deutet auf die potenzielle Gefährlichkeit hin, die mit algorithmischen Empfehlungen einhergeht. Die durchschnittliche Bewertung des Buches beträgt auf Amazon derzeit fünf Sterne. Nicht nur das Buch ist um 15,52 Dollar auf Amazon erhältlich, auch T-Shirts, Tassen und Kappen stehen zum Verkauf.

Experte Mike Rothschild sieht in der Veröffentlichung des Buches die Möglichkeit für Qanon, dringend nötiges Geld für die Sekte zu lukrieren. Die Verschwöungstheoretiker hätten Lücken im Amazon-Algorithmus erkannt und würden diese gezielt ausnützen.

Der Umgang mit vergleichbaren Gruppen wird viel diskutiert. Youtube steuerte kürzlich gegen und kündigte Änderungen an, welche die Sichtbarkeit von Verschwörungsinhalten besser kontrollieren sollen. Eine Stellungnahme von Amazon steht bisher aus. (red, 6.3.2019)


Aus: "Verschwörungsbuch "Qanon" führt Amazon-Toplisten an" (6. März 2019)
Quelle: https://derstandard.at/2000099033557/QAnon-Verschwoerungsbuch-fuehrt-Amazon-Toplisten-an (https://derstandard.at/2000099033557/QAnon-Verschwoerungsbuch-fuehrt-Amazon-Toplisten-an)

Quote
Peter Widzky

Experte Mike Rothschild

auweh - da gehen die Verschwörungstheorien wieder los :-)


Quote
Jane Lane

Ich will ja jetzt nix sagen, aber wenn ein Experte namens Mike ROTHSCHILD davon abrät ein bestimmtes Buch zu kaufen, dann ist das wahrscheinlich für sehr viele Menschen in ganz unterschiedlichen Länder ein Grund dieses Buch erst recht zu kaufen lol ... ich weiß, er kann ja nichts für seinen Nachnamen, aber lustig ist das jetzt halt schon ein bisschen :-)


Quote
Noch ein Einwohner

Dieses Buch müssen Sie lesen !
Intelligente Menschen werden es hassen.


Quote
KenLoach

Was ist eigentlich aus den guten, alten Illuminaten geworden, gibt's die auch noch?


Quote
Lemmie

Logo. Die stecken sowieso immer noch hinter allem.


Quote
Voll in die Kaldaunen!

Verschwörungstheoretiker
Dieser Schwachsinn dient nur dazu, Verschwörungstheorien prinzipiell als absurd und "Verschwörungstheoretiker" als bestenfalls schrullige Esoteriker zu denunzieren. Dabei gibt es in der Geschichte immer wieder Verschwörungen von und gegen Eliten. Ich bin mir sicher, die Habsburger z.B. würden heutzutage nie ernsthaft als Dokumentenfälscher (zum Zwecke der Machterweiterung) zur Verantwortung gezogen werden, weil jeder Historiker sofort mit der Verschwörungstheoretiker-Keule erschlagen würde ...


Quote
Postal

Warum sollte Amazon zu irgendwas Stellung nehmen? Oder ist es verboten das Buch zu verkaufen? Wurde im Artikel gar nicht erwähnt...


Quote
Winston Smith.

Trump arbeitet mit Mueller zusammen, um die gesamte pädophile Elite der USA (Hillary, Obama, etc.) einzusperren.
Im Umfeld von Trump ist jemand mit einer "Q" Security Clearance (deshalb der Name Q), der die Verschwörungstheoretiker auf 4chan und 8chan mit kryptischen Nachrichten versorgt, die diese irgendwie interpretieren.

Das ganze ist eine Mischung aus Pizzagate und dem Teil von "A Beautiful Mind", in dem John Nash geheime Codes in Zeitschriften sucht.
Die Anhänger sind fanatisch und bewaffnet, einige verdienen recht viel Geld damit.

Hier sind alle Posts, die analysiert werden: https://qposts.online/


Quote
christoph hofbaur

Es geht darum, dass man den duemmsten Menschen die abstrusesten G'schichtl erzaehlen kann und es tatsaechlich immer welche gibt, die jeglichen noch so deppaten Stumpfsinn glauben. Da die aber auch alle waehlen duerfen, zeigt die Gefahren von zuviel direkter Demokratie auf.


Quote
ready.player.one.

Kamen schon die üblichen VT-Verwischungen, wie Chemtrails, Echsenmenschen? Ja?
Dann scheint am Buch wohl was dran zu sein. Interessant.


Quote
CosMoe

Das machen die Q-Jünger schon selber, siehe das "Deep State Diagramm" aus dem Twitter Link oben.
"Draco-Reptilians" -> check
"Chemtrails" -> check


Für normale Menschen ist das unterhaltsame Satire, für Euch Kapserln ist es "interessant".


Quote
John Moke


Nö, das is Kunst ;)
https://www.greatawakeningmap.co/news

Kann man auch als Poster kaufen.


Quote
Ausgeflippter Lodenfreak

Weil hier wieder sicher viele von fortschreitender Verdummung schreiben und auf Amazon und das Internet schimpfen: solche Bücher gab es schon immer und sie wurden schon immer gelesen. In den 1980ern und 1990ern als vom Internet noch keine Rede war, wurden die halt per Telefon oder Bestellschein bestellt. Die meisten Verschwörungstheorien sind viele Jahrzehnte alt und eine freie Demokratie hält so etwas leicht aus. Besonders wenn es dann um Nazi-U-Boote unter dem Eis, Echsenmenschen, usw. geht.


Quote
chezgarando

der unterschied - früher standen die allein im dorf mit einem schild "weltuntergang" und wurden eben als "dorfdepp" durchgefüttert. jetzt haben sie sich zum ersten mal vernetzt...


Quote
CosMoe


Bei einigen dieser Q-Anhänger und deren Youtube Channels vermute ich gut gemachte Satire.
So ist auch das "Deep State Diagramm" aus dem Twitter Link im Artikel derart überzogen wirr und voller unzusammenhängender Begriffe, z.B.

- "Draco-Reptilians"
- "Sumatra Tsunami"
- "Foo Fighters"
- "Atlantis", etc. etc.

dass 99 von 100 Menschen dass schnell als Satire erkennen. ...


Quote
Karl Sonnenschein

»Es ist von dubiosen Thesen wie einem sogenannten "Deep State"«

Ich bin weder ein Anhänger von Rechten noch von esoterischen Verschwörungstheorien, aber ich frage mich schon was an der Theorie eines Deep State in den USA dubios sein sollte.

Ein Land in dem Politiker und unzählige Geheimdienste bis aufs Engste unter sich und mit der Wirtschaft, einer aufgeblähten Rüstungs- und Finanzindustrie verbandelt sind soll es keinen Deep State geben?

Zu glauben dass diverse Geheimdienste und sonstige Kreise in dem unüberschaubaren Geflecht nicht ihr eigenes Süppchen kochen und die politische Ausrichtung in ihrem Interesse lenken bzw versuchen das zu lenken ist wohl mehr als naiv.

Selbst in DE das im Vergleich zu den USA wesentlich kleiner ist gibts mehr als genug offene Fragen zum "Verfassungsschutz".


Quote
chezgarando

das problem ist, die verrückten rechnen einen kleinen gewerkschafter zum deep state und verachten leute die ihnen helfen wollen, im gleichen atemzug ist ein milliardär, der noch nie in seinem leben irgendwem geholfen hat aber plötzlich der robin hood :D


Quote
Flusszwerg

Ich schäme mich, dass mein eigener Vater das buch wahrscheinlich bestellt.
Ich wünschte, die Leute wären nicht so dumm, diese einfachen Antworten auf komplexe Fragen, die anderen die schuld geben, zu glauben.
Man sieht aber auch an unserer Regierung, dass der Wahnsinn Methode hat und beim "Volk" greift.


Quote
Hans der Wedler

... Mein Vater ist merklich radikaler geworden nachdem er angefangen hatte FB zu verwenden.


Quote
Gummibam aus Surinam

Diese Phänomen habe ich nicht nur bei alten Leuten schon beobachtet.


Quote
YouAreNotSupposedToBeInHere

"Deep State" ist ein Begrif der alles und nichts sein kein. Gibt es mächtige Menschen und Gruppen, die versuchen im eignen Interesse die Politik zu beeinflussen? Sicherlich. Aber wenn wir uns dann die "Mindmap" von dem Tweet anschauen, dann ist das einfach nur lächerlich. Es gibt eine Grenze wo es von plausible, oder sogar fak,t in einen Sumpf von Dummheit und Blödsinn abrutscht.
Das Problem mit Verschwörungstherorien ist, dass diese schnell aufgestellt sind und kaum zu wiederlegen sind, weil jeder Beweis dagegen sowieso "fake" ist. Und viele Menschen brauchen diesen Glauben, eine Wahrheit zu kennen, die vertuscht wird, weil sie sich dadruch wichtig fühlen und deren Leben nicht so bedeutungslos ist.


Quote
kornkickazz

Richtig, deswegen müssen auch Chemtrails Realität sein, da Hofer darüber durch eine parlamentarische Anfrage diskutieren lies.


Quote
Cures


Wenn man sich als Verschrörungstheorie in solch einem Büchlein neben die anderen altbekannten Jungs in den Sesselkreis der Dummheit setzt (Flat Earth, Ancient Aliens, Reptiloids, ...) sollte man sich nicht wundern, wenn man als das bezeichnet wird, was man ist ;)


Quote
linke emanze

Sesselkreis der Dummheit

Formulierung des Tages!


Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on March 07, 2019, 01:20:15 PM
"Online Conspiracy Groups Are a Lot Like Cults" Renee DiResta  (11.13.2018)
In recent months there’s been an increase in stories in which a follower of radical conspiracies shifts their actions from the web and into the world.
In June, a QAnon conspiracy follower kicked off a one-man standoff at the Hoover Dam in Nevada. Another QAnon supporter was arrested the next month occupying a Cemex cement factory, claiming that he had knowledge that Cemex was secretly assisting in child trafficking—a theory discussed in Facebook groups, in an attempt to push it into Twitter trending topics.
WhatsApp conspiracy theories about pedophiles in India led to murders. Investigations of Cesar Sayoc, dubbed the “Magabomber,” turned up his participation in conspiratorial Facebook groups. There’s the Tree of Life synagogue shooter. The Comet Ping Pong “Pizzagate” shooter. There are, unfortunately, plenty of examples.
Of course it’s expected that people who commit acts of aggression will also have social media profiles. And most people who believe in a conspiracy are not prone to violence. But these social media profiles bear another common thread: evidence that the perpetrators’ radicalization happened within an online conspiracy group.
We used to worry about filter bubbles, which accidentally trap users in a certain sphere of information. ...
https://www.wired.com/story/online-conspiracy-groups-qanon-cults/

-

Quote
Rainer Herzog

»Nicht von außen, so sagte Rudolf Steiner schon 1914/1915, drohe seinem Werke Gefahr. Die Feinde kommen von innen, aus der Mitgliederschaft selbst.« (Adelheid Petersen, „Erinnerungen an Rudolf Steiner“, S. 189)

Ich muss gestehen, dass ich noch bis vor kurzem die diversen Berichte, Mahnungen und Warnungen über die Offenheit der anthroposophischen Bewegung für Verschwörungstheorien (VT) als etwas übertrieben erlebte – auf Facebook und auch vor allem hier auf dem Egoistenblog.

Inzwischen weiß ich: Es ist viel schlimmer, irrer und durchgeknallter, als ich angenommen hatte. Ich war ein halbes Jahr Mitglied in einer geschlossenen anthroposophischen Gruppe auf Facebook *), die unter anderem den Bedürfnissen nach geistiger Erbauung, Erkenntnisvertiefung, wissenschaftlichem Arbeiten und einem vertieften Studium Rechnung tragen will – und bin in diesen Tagen dort ausgestiegen.

Das Resümee schon einmal vorwegnehmend: Es hat sich gelohnt, ich wurde mit Erkenntnissen und Eindrücken bezüglich der zunehmenden VT-Begeisterung in Anthrohausen reich beschenkt. Dafür vielen und herzlichen Dank an die Gruppe! Ich kann es daher jedem unbedingt empfehlen, dieser (oder einer ähnlichen) Gruppe beizutreten, um sich ein lebendiges Bild vom, wie ich finde, desolaten, peinlichen und bedenklichen Zustand der gegenwärtigen anthroposophischen Bewegung zu machen.


Die folgenden skizzenhaften Erinnerungen und, ja, natürlich, auch Deutungen aus meiner Zeit in dieser Gruppe sind selbstverständlich subjektiv und als ergänzungsbedürftig anzusehen. Manche der Dialoge und Äußerungen, auf die ich mich im folgenden beziehe, wurden da wohl auch längst gelöscht, manche Mitglieder, mit denen ich debattiert hatte, sind inzwischen wieder ausgetreten.

Mitte April wurde ich auf FB von Jostein Saether in diese Gruppe eingeladen; da ich Jostein kenne und sehr schätze, war ich neugierig, was mich erwarten würde (Jostein selbst hat die Gruppe dann allerdings ziemlich schnell wieder verlassen). Das Geschehen dort fing an mit dem üblichen, eigentlich freundlichen, manchmal interessanten, irgendwie auch vertrauten und sich wiederholenden Posten von Zitaten oder Wahrspruchworten aus Steiners GA; es folgten Kommentare, Meinungen oder Fragen der Mitglieder dazu. Man kennt das ein wenig, manchmal kann das anregend sein, manchmal erbaulich, mir persönlich bringt so etwas nicht mehr viel. Einige Male wurde auf anthroposophische Seminare hingewiesen, ähnlich wie es in anderen Gruppen auf FB üblich ist. Interessant und unterhaltsam.

Irgendwann, ich glaube im Mai, ging „es“ los: Die Beiträge in der Gruppe kreisten zunehmend mehr und mehr um die diversen Erscheinungsformen der VT. Vor allem die resolute Hauptmoderatorin *), zweifellos die alles dominierende „Chefin“ und treibende Kraft, sowohl im 5er Moderatorenteam, als auch in der gesamten Gruppe (die anderen 4 Moderatoren waren äußerst zurückhaltend und eher bescheiden) – hat eine unermüdliche Energie, fast schon leidenschaftliche Hingabe entwickelt in der Bearbeitung von zahllosen und sich wiederholenden VT-Themen. Es entstand der Eindruck: Ein Mensch hat endlich sein Lebensthema, sein Schicksal gefunden.

Es kristallisierte sich im Laufe der kommenden Wochen und Monate heraus, dass VT-Denkhaltungen für einen größeren Teil der Mitglieder (zum Glück nicht für alle; und für manche mehr, für manche weniger) zu einer fest verankerten und ganz unumstrittenen Selbstverständlichkeit geworden sind: Man kann den „Mainstreammedien“ nicht trauen, da grundsätzlich „NATO-konform“ und von „der Staatsmacht“ gelenkt, man muss „hinter die Kulissen gucken“, man darf „die Wahrheit“ nicht mehr aussprechen, da die Mächtigen in Staat/ Wirtschaft/ Logen/Weltlenkung das zu verhindern versuchen, usw. usf.

Von einem Mitglied wurden in einer Diskussion nicht nur pauschal die „Mainstreammedien“ angezweifelt, sondern, wenn man schon einmal dabei war, auch die „Mainstreamgeschichtswissenschaften“(!). Auf meine diesbezügliche Frage, was denn genau bei den Geschichtswissenschaften anzuzweifeln wäre und welchen Autor etwa er mir denn nennen könnte, wurde herumgedruckst. Klar, so gut kennt man die denn nun doch nicht.

Der selbsternannte „Friedensforscher“ Daniele Ganser wird von vielen Mitgliedern der Gruppe nicht nur als symphatisch erlebt oder geschätzt, er wird regelrecht verehrt, er ist eine absolute und nicht weiter zu hinterfragende Autorität. Es ist wohl vor allem Gansers oft demonstrierte Haltung und Methode, aus seiner von ihm behaupteten „Wahrheitsliebe“ heraus anscheinend „nur unbequeme Fragen zu stellen“ (was sich „Mainstreamwissenschaftler“ aus Rücksicht auf ihre Karriere natürlich nie trauen würden), die dazu führt, dass viele Anthroposophen seine Denkhaltung begeistert 1:1 übernehmen.

Der Umstand, dass R. Steiner innerhalb seiner unüberschaubar großen GA diverse Male seine Zuhörer, Leser und Schüler ermuntert, die zu seiner Zeit gängigen wissenschaftlichen, philosophischen und sozialen Gegebenheiten und Autoren zu hinterfragen, um sie anthroposophisch zu durchdringen und entsprechend zu korrigieren, bzw. zu ergänzen, wird von nicht wenigen heutigen Anthroposophen etwas unbedarft übertragen auf die Person und Methodik des D. Ganser. Dass man sich als eifriger anthroposophischer Ganserist mit den zu hinterfragenden politischen und wissenschaftlichen relevanten aktuellen Autoren und Theorien häufig kaum oder nicht beschäftigt hat, kann dabei den Kampf der „Wahrheitsliebenden“ offenbar nicht stören - in den vielen Diskussionen in den darauffolgenden Monaten konnte ich immer wieder staunend erleben, dass der angenommene „Mainstream“ in Politik und Geschichte so gut wie immer grundsätzlich hinterfragt wurde, parallel zu einer meist auffällig dürftigen Kenntnis der Forschungsresultate eben dieses „Mainstreams“: „Ich denk mir die Welt, wie sie mir gefällt!“ (Pippi Langstrumpf).

Sagte nicht bereits Steiner bei politischen Themen häufig kritische Dinge über die USA? Genau wie Ganser! Spricht Steiner nicht vom Blick hinter die Kulissen? Wie Ganser! Und dann Steiners Aussagen über Geheimlogen! Werden wir nicht heute auch irgendwie alle gelenkt und gesteuert? Meine vorsichtigen Einwände in der Gruppe, dass das ja bei Steiner erstens im Verhältnis zur Gesamt-GA nur sehr wenige Äußerungen waren, die er zweitens vor gut 100 Jahren im finstersten wilhelminischen Zeitalter gemacht hatte, wurden zurückgewiesen; eine solche Unterscheidung wäre allzu willkürlich, wie würde ich darauf kommen, wie kann man nur, wir haben hier Aussagen von Steiner... Als dann irgendjemand mal die naheliegende Frage in den Raum stellte, welche Logen, von denen Steiner damals sprach, heute noch möglicherweise tätig sind, konnte natürlich niemand dazu etwas sagen.

Manchmal hatte ich den Eindruck, dass sich die Gruppenmitglieder in den endlosen Debatten zu dem Thema, ganz nebenbei, aber doch mehr oder weniger bewusst, ein neues aufregendes Selbstbild konstruieren wollten; die entsprechenden Denkmuster der VT lassen sich allerdings erst dann bruchlos in ein anthroposophisches Weltbild einfügen, wenn man letzteres einigermaßen begrifflich festgezurrt und auf einen allzu schlichten Gut-Böse/Wir-Die-Dualismus reduziert hat: Wir stellen die unbequemen Fragen. Wir lassen uns den Mund nicht verbieten. Wir kämpfen für die wahre Anthroposophie. Wir klären auf, kämpfen für die Wahrheit und kommen den Komplott auf die Schliche. usw. Ihr anderen werdet manipuliert und wollt die Wahrheit nicht zulassen.

(Es wurde in der Gruppe übrigens durchaus ernsthaft versucht, bei den VT zu differenzieren: Die „Reptilienmenschen“ und „Flat earth“-Vertreter wurden nicht ernst genommen, ok, zu unseriös. Immerhin, das soll hier nicht unerwähnt bleiben).

Das zentrale Thema, um das es hingegen immer wieder ging, das man sich nicht nehmen lassen wollte, da es längst zum zentralen Baustein des eigenen Weltbildes gehörte, war natürlich auch hier die beliebte „Nine-eleven-inside-job“-These. Dabei war es für mich in gewisser Weise rührend zu erleben, dass einige Teilnehmer (ja, vor allem auch die Chefin) möglicherweise noch nie, oder kaum etwas davon gehört hatten, dass es bereits eine seit 17 Jahren bestehende bekannte und umstrittene (und längst widerlegte) „Forschung“ und entsprechende Bewegung („Truther“) zu dem Thema gibt. Es schien ansatzweise so, dass man in der Gruppe tatsächlich die Hoffnung hatte, „ganz unbefangen“ die Ereignisse von damals „kritisch und sachlich“ völlig neu zu bewerten, „erforschen“, zu können. (Spätestens dann kommt, wie auch in ähnlichen Debatten andernorts, der Hobbyarchitekt im Manne zum Vorschein, mit diversen, schnell gegoogelten Beweisen, wann der Schmelzpunkt von dieser und jener Sorte von Stahlträgerkonstruktionen erreicht ist... – einmal ging es in der Gruppe sogar um die Brennbarkeit von Büromöbeln (!) von WTC 7. Ja, man lernt tatsächlich erstaunliche Dinge in solchen Diskussionen.)

Irgendwann kam auch mal jemand auf die glorreiche Idee, dass kein geringerer als Steiner selbst mit seinen Ausführungen zur 5. Nebenübung den Übenden regelrecht ermuntert, die Welt vor allem „unbefangen“ und somit im Grunde eigentlich auch „VT-mäßig“ zu sehen: Wie sagte Steiner – man solle sich unbefangen vorstellen, dass ein Kirchturm über Nacht ganz schief stehe... Man kann sich daher doch auch ebenso unbefangen vorstellen, dass die US-Regierung damals am 11.09 ...
Seufz. Und das war nicht das erste Mal, dass ich in dieser Gruppe erleben konnte, wie das Werk Steiners gezielt verzerrt und lächerlich gemacht wurde.

So ging das tatsächlich unermüdlich viele Wochen lang. Bei aller Unterhaltsamkeit – das Verfolgen dieser Naivität und Durchschaubarkeit des Denkens bei Menschen, die sich mit der „Philosophie der Freiheit“ verbunden fühlen, war letztendlich zum Fremdschämen.

Apropos PhdF: Ich hatte des öfteren den Eindruck, dass u.a. auch der, wenn auch nicht immer offen ausgesprochene, Bezug auf Steiners berühmtes Hauptwerk, mit seinem leider sehr dehnbar und beliebig auslegbaren Schlagwort „Freiheit“, als willkommene Legitimation für die „man-wird-doch-mal-was-sagen-dürfen“-Haltung herhalten musste. Auch Schillers „Die Gedanken sind frei“ wurde natürlich bei einer VT-Debatte triumphierend ausgegraben.

Auf diesem sehr überschaubaren und etwas schlichten Niveau plätscherten zahllose Debatten etwas ermüdend vor sich hin.
Ganz selten gab es mal ein wirkliches Highlight, einen von mir aufgeschnappten Dialog, der mich zutiefst und vom Herzen her erfreute: Bei Ganser war man sich, wie gesagt, in der Einschätzung seiner Person und der damit verbundenen Verehrung einig, nicht so (wahrscheinlich wegen seiner etwas prolligen Art) bei Ken Jebsen:
Mitglied A: „Wie würdet ihr Ken Jebsen einschätzen?“
Mitglied B: „Manches ist sehr gut bei ihm, er ist auf jeden Fall michaelisch, da er am 29.09. Geburtstag hat.“
Darauf muss man erst einmal kommen. Anthroposophische Geistesforschung 2018.

Der Fairness halber sei an dieser Stelle angemerkt, dass nicht wenige Mitglieder vom „Dauerthema VT“ einigermaßen genervt waren, zumal das meistens nicht nur zu Streitereien und schlechter Stimmung, sondern auch dazu führte, dass viele Mitglieder sich überhaupt nicht mehr trauten, irgedetwas zu kommentieren (Meine Idee, politische oder VT-Themen probehalber für 2 Monate auf Eis zu legen, hat niemanden interessiert). Daher gab es von der Chefin, im Stile einer sich kümmernden Übermutter, in regelmäßigen Abständen eine gutgemeinte pädagogisch-moralische Übung, um den eigenen Kommunikationsstil zu verbessern („4 Nachrichten einer Botschaft“, „Erwachen am anderen Menschen“ usw.). Wurde viel geliked, hat natürlich niemand gemacht.
(Die späteren Aufforderungen, den Kommunikationsstil zu vervollkommnen, waren dann lustigerweise ausschließlich für mich gedacht).


Eingestellt von Ingrid H. Oktober 23, 2018 32 Kommentare
Ein halbes Jahr in einer anthroposophischen Facebook-Gruppe – Ein Selbstversuch
Rainer Herzog

»Nicht von außen, so sagte Rudolf Steiner schon 1914/1915, drohe seinem Werke Gefahr. Die Feinde kommen von innen, aus der Mitgliederschaft selbst.« (Adelheid Petersen, „Erinnerungen an Rudolf Steiner“, S. 189)

Ich muss gestehen, dass ich noch bis vor kurzem die diversen Berichte, Mahnungen und Warnungen über die Offenheit der anthroposophischen Bewegung für Verschwörungstheorien (VT) als etwas übertrieben erlebte – auf Facebook und auch vor allem hier auf dem Egoistenblog.

Inzwischen weiß ich: Es ist viel schlimmer, irrer und durchgeknallter, als ich angenommen hatte. Ich war ein halbes Jahr Mitglied in einer geschlossenen anthroposophischen Gruppe auf Facebook *), die unter anderem den Bedürfnissen nach geistiger Erbauung, Erkenntnisvertiefung, wissenschaftlichem Arbeiten und einem vertieften Studium Rechnung tragen will – und bin in diesen Tagen dort ausgestiegen.

Das Resümee schon einmal vorwegnehmend: Es hat sich gelohnt, ich wurde mit Erkenntnissen und Eindrücken bezüglich der zunehmenden VT-Begeisterung in Anthrohausen reich beschenkt. Dafür vielen und herzlichen Dank an die Gruppe! Ich kann es daher jedem unbedingt empfehlen, dieser (oder einer ähnlichen) Gruppe beizutreten, um sich ein lebendiges Bild vom, wie ich finde, desolaten, peinlichen und bedenklichen Zustand der gegenwärtigen anthroposophischen Bewegung zu machen.

Die folgenden skizzenhaften Erinnerungen und, ja, natürlich, auch Deutungen aus meiner Zeit in dieser Gruppe sind selbstverständlich subjektiv und als ergänzungsbedürftig anzusehen. Manche der Dialoge und Äußerungen, auf die ich mich im folgenden beziehe, wurden da wohl auch längst gelöscht, manche Mitglieder, mit denen ich debattiert hatte, sind inzwischen wieder ausgetreten.

Mitte April wurde ich auf FB von Jostein Saether in diese Gruppe eingeladen; da ich Jostein kenne und sehr schätze, war ich neugierig, was mich erwarten würde (Jostein selbst hat die Gruppe dann allerdings ziemlich schnell wieder verlassen). Das Geschehen dort fing an mit dem üblichen, eigentlich freundlichen, manchmal interessanten, irgendwie auch vertrauten und sich wiederholenden Posten von Zitaten oder Wahrspruchworten aus Steiners GA; es folgten Kommentare, Meinungen oder Fragen der Mitglieder dazu. Man kennt das ein wenig, manchmal kann das anregend sein, manchmal erbaulich, mir persönlich bringt so etwas nicht mehr viel. Einige Male wurde auf anthroposophische Seminare hingewiesen, ähnlich wie es in anderen Gruppen auf FB üblich ist. Interessant und unterhaltsam.

Irgendwann, ich glaube im Mai, ging „es“ los: Die Beiträge in der Gruppe kreisten zunehmend mehr und mehr um die diversen Erscheinungsformen der VT. Vor allem die resolute Hauptmoderatorin *), zweifellos die alles dominierende „Chefin“ und treibende Kraft, sowohl im 5er Moderatorenteam, als auch in der gesamten Gruppe (die anderen 4 Moderatoren waren äußerst zurückhaltend und eher bescheiden) – hat eine unermüdliche Energie, fast schon leidenschaftliche Hingabe entwickelt in der Bearbeitung von zahllosen und sich wiederholenden VT-Themen. Es entstand der Eindruck: Ein Mensch hat endlich sein Lebensthema, sein Schicksal gefunden.

Es kristallisierte sich im Laufe der kommenden Wochen und Monate heraus, dass VT-Denkhaltungen für einen größeren Teil der Mitglieder (zum Glück nicht für alle; und für manche mehr, für manche weniger) zu einer fest verankerten und ganz unumstrittenen Selbstverständlichkeit geworden sind: Man kann den „Mainstreammedien“ nicht trauen, da grundsätzlich „NATO-konform“ und von „der Staatsmacht“ gelenkt, man muss „hinter die Kulissen gucken“, man darf „die Wahrheit“ nicht mehr aussprechen, da die Mächtigen in Staat/ Wirtschaft/ Logen/Weltlenkung das zu verhindern versuchen, usw. usf.

Von einem Mitglied wurden in einer Diskussion nicht nur pauschal die „Mainstreammedien“ angezweifelt, sondern, wenn man schon einmal dabei war, auch die „Mainstreamgeschichtswissenschaften“(!). Auf meine diesbezügliche Frage, was denn genau bei den Geschichtswissenschaften anzuzweifeln wäre und welchen Autor etwa er mir denn nennen könnte, wurde herumgedruckst. Klar, so gut kennt man die denn nun doch nicht.

Der selbsternannte „Friedensforscher“ Daniele Ganser wird von vielen Mitgliedern der Gruppe nicht nur als symphatisch erlebt oder geschätzt, er wird regelrecht verehrt, er ist eine absolute und nicht weiter zu hinterfragende Autorität. Es ist wohl vor allem Gansers oft demonstrierte Haltung und Methode, aus seiner von ihm behaupteten „Wahrheitsliebe“ heraus anscheinend „nur unbequeme Fragen zu stellen“ (was sich „Mainstreamwissenschaftler“ aus Rücksicht auf ihre Karriere natürlich nie trauen würden), die dazu führt, dass viele Anthroposophen seine Denkhaltung begeistert 1:1 übernehmen.

Der Umstand, dass R. Steiner innerhalb seiner unüberschaubar großen GA diverse Male seine Zuhörer, Leser und Schüler ermuntert, die zu seiner Zeit gängigen wissenschaftlichen, philosophischen und sozialen Gegebenheiten und Autoren zu hinterfragen, um sie anthroposophisch zu durchdringen und entsprechend zu korrigieren, bzw. zu ergänzen, wird von nicht wenigen heutigen Anthroposophen etwas unbedarft übertragen auf die Person und Methodik des D. Ganser. Dass man sich als eifriger anthroposophischer Ganserist mit den zu hinterfragenden politischen und wissenschaftlichen relevanten aktuellen Autoren und Theorien häufig kaum oder nicht beschäftigt hat, kann dabei den Kampf der „Wahrheitsliebenden“ offenbar nicht stören - in den vielen Diskussionen in den darauffolgenden Monaten konnte ich immer wieder staunend erleben, dass der angenommene „Mainstream“ in Politik und Geschichte so gut wie immer grundsätzlich hinterfragt wurde, parallel zu einer meist auffällig dürftigen Kenntnis der Forschungsresultate eben dieses „Mainstreams“: „Ich denk mir die Welt, wie sie mir gefällt!“ (Pippi Langstrumpf).

Sagte nicht bereits Steiner bei politischen Themen häufig kritische Dinge über die USA? Genau wie Ganser! Spricht Steiner nicht vom Blick hinter die Kulissen? Wie Ganser! Und dann Steiners Aussagen über Geheimlogen! Werden wir nicht heute auch irgendwie alle gelenkt und gesteuert? Meine vorsichtigen Einwände in der Gruppe, dass das ja bei Steiner erstens im Verhältnis zur Gesamt-GA nur sehr wenige Äußerungen waren, die er zweitens vor gut 100 Jahren im finstersten wilhelminischen Zeitalter gemacht hatte, wurden zurückgewiesen; eine solche Unterscheidung wäre allzu willkürlich, wie würde ich darauf kommen, wie kann man nur, wir haben hier Aussagen von Steiner... Als dann irgendjemand mal die naheliegende Frage in den Raum stellte, welche Logen, von denen Steiner damals sprach, heute noch möglicherweise tätig sind, konnte natürlich niemand dazu etwas sagen.

Manchmal hatte ich den Eindruck, dass sich die Gruppenmitglieder in den endlosen Debatten zu dem Thema, ganz nebenbei, aber doch mehr oder weniger bewusst, ein neues aufregendes Selbstbild konstruieren wollten; die entsprechenden Denkmuster der VT lassen sich allerdings erst dann bruchlos in ein anthroposophisches Weltbild einfügen, wenn man letzteres einigermaßen begrifflich festgezurrt und auf einen allzu schlichten Gut-Böse/Wir-Die-Dualismus reduziert hat: Wir stellen die unbequemen Fragen. Wir lassen uns den Mund nicht verbieten. Wir kämpfen für die wahre Anthroposophie. Wir klären auf, kämpfen für die Wahrheit und kommen den Komplott auf die Schliche. usw. Ihr anderen werdet manipuliert und wollt die Wahrheit nicht zulassen.

(Es wurde in der Gruppe übrigens durchaus ernsthaft versucht, bei den VT zu differenzieren: Die „Reptilienmenschen“ und „Flat earth“-Vertreter wurden nicht ernst genommen, ok, zu unseriös. Immerhin, das soll hier nicht unerwähnt bleiben).

Das zentrale Thema, um das es hingegen immer wieder ging, das man sich nicht nehmen lassen wollte, da es längst zum zentralen Baustein des eigenen Weltbildes gehörte, war natürlich auch hier die beliebte „Nine-eleven-inside-job“-These. Dabei war es für mich in gewisser Weise rührend zu erleben, dass einige Teilnehmer (ja, vor allem auch die Chefin) möglicherweise noch nie, oder kaum etwas davon gehört hatten, dass es bereits eine seit 17 Jahren bestehende bekannte und umstrittene (und längst widerlegte) „Forschung“ und entsprechende Bewegung („Truther“) zu dem Thema gibt. Es schien ansatzweise so, dass man in der Gruppe tatsächlich die Hoffnung hatte, „ganz unbefangen“ die Ereignisse von damals „kritisch und sachlich“ völlig neu zu bewerten, „erforschen“, zu können. (Spätestens dann kommt, wie auch in ähnlichen Debatten andernorts, der Hobbyarchitekt im Manne zum Vorschein, mit diversen, schnell gegoogelten Beweisen, wann der Schmelzpunkt von dieser und jener Sorte von Stahlträgerkonstruktionen erreicht ist... – einmal ging es in der Gruppe sogar um die Brennbarkeit von Büromöbeln (!) von WTC 7. Ja, man lernt tatsächlich erstaunliche Dinge in solchen Diskussionen.)

Irgendwann kam auch mal jemand auf die glorreiche Idee, dass kein geringerer als Steiner selbst mit seinen Ausführungen zur 5. Nebenübung den Übenden regelrecht ermuntert, die Welt vor allem „unbefangen“ und somit im Grunde eigentlich auch „VT-mäßig“ zu sehen: Wie sagte Steiner – man solle sich unbefangen vorstellen, dass ein Kirchturm über Nacht ganz schief stehe... Man kann sich daher doch auch ebenso unbefangen vorstellen, dass die US-Regierung damals am 11.09 ...
Seufz. Und das war nicht das erste Mal, dass ich in dieser Gruppe erleben konnte, wie das Werk Steiners gezielt verzerrt und lächerlich gemacht wurde.

So ging das tatsächlich unermüdlich viele Wochen lang. Bei aller Unterhaltsamkeit – das Verfolgen dieser Naivität und Durchschaubarkeit des Denkens bei Menschen, die sich mit der „Philosophie der Freiheit“ verbunden fühlen, war letztendlich zum Fremdschämen.

Apropos PhdF: Ich hatte des öfteren den Eindruck, dass u.a. auch der, wenn auch nicht immer offen ausgesprochene, Bezug auf Steiners berühmtes Hauptwerk, mit seinem leider sehr dehnbar und beliebig auslegbaren Schlagwort „Freiheit“, als willkommene Legitimation für die „man-wird-doch-mal-was-sagen-dürfen“-Haltung herhalten musste. Auch Schillers „Die Gedanken sind frei“ wurde natürlich bei einer VT-Debatte triumphierend ausgegraben.

Auf diesem sehr überschaubaren und etwas schlichten Niveau plätscherten zahllose Debatten etwas ermüdend vor sich hin.
Ganz selten gab es mal ein wirkliches Highlight, einen von mir aufgeschnappten Dialog, der mich zutiefst und vom Herzen her erfreute: Bei Ganser war man sich, wie gesagt, in der Einschätzung seiner Person und der damit verbundenen Verehrung einig, nicht so (wahrscheinlich wegen seiner etwas prolligen Art) bei Ken Jebsen:
Mitglied A: „Wie würdet ihr Ken Jebsen einschätzen?“
Mitglied B: „Manches ist sehr gut bei ihm, er ist auf jeden Fall michaelisch, da er am 29.09. Geburtstag hat.“
Darauf muss man erst einmal kommen. Anthroposophische Geistesforschung 2018.

Der Fairness halber sei an dieser Stelle angemerkt, dass nicht wenige Mitglieder vom „Dauerthema VT“ einigermaßen genervt waren, zumal das meistens nicht nur zu Streitereien und schlechter Stimmung, sondern auch dazu führte, dass viele Mitglieder sich überhaupt nicht mehr trauten, irgedetwas zu kommentieren (Meine Idee, politische oder VT-Themen probehalber für 2 Monate auf Eis zu legen, hat niemanden interessiert). Daher gab es von der Chefin, im Stile einer sich kümmernden Übermutter, in regelmäßigen Abständen eine gutgemeinte pädagogisch-moralische Übung, um den eigenen Kommunikationsstil zu verbessern („4 Nachrichten einer Botschaft“, „Erwachen am anderen Menschen“ usw.). Wurde viel geliked, hat natürlich niemand gemacht.
(Die späteren Aufforderungen, den Kommunikationsstil zu vervollkommnen, waren dann lustigerweise ausschließlich für mich gedacht).

Zwischendurch hat man übrigens immer mal wieder versucht, ein „richtiges“ anthroposophisches Thema aufs Tapet zu bringen (sinngemäß): „Inwiefern können wir die Aussage Steiners, dass wir Anthroposophen die Wächter der Zeit sind, verwirklichen ... ?“ Auch das wurde ausgiebig und ausnahmsweise sehr einmütig diskutiert.
Meine Güte, liebe Leute: „Wir – die Wächter dieser Zeit“! Geht`s denn vielleicht nicht noch unbescheidener...? Kann man nicht erst einmal versuchen, die eigenen Gedanken und Gefühle halbwegs zu sortieren und ansonsten sehen, dass man eine gewisse anfängliche Grundlagenbildung in Politik und Geschichte erwirbt oder wiederherstellt...?

Im Sommer platzte dann endgültig die Bombe: Info3. Der in anthroposophischen Kreisen reichlich viel Groll, Empörung und Staub aufwirbelnde Artikel: „Die offene Anthroposophie und ihre Gegner“. Die Chefin und einige andere drehten jetzt erst richtig auf; was vorher mehr eine Art „interessiertes, wenn auch leidenschaftliches Engagement“ gewesen war, entwickelte sich in den kommenden Wochen und Monaten für Aussenstehende zu einem beeindruckenden Schauspiel eines etwas irren und teilweise aus dem Ruder laufenden Privat-Djihad. Von „Inquisition“ war ansatzweise die Rede (JSH - Jens Savonarola Heisterkamp?). Nach dem Motto: Gibt es denn eigentlich nichts wichtigeres als diese dauernde „Gefährdung der Demokratie“...?

So ging das noch etliche Wochen weiter. Als vor einigen Tagen dann die Chefin die fröhliche Idee hatte, dass sich jetzt Mitglieder bei ihr persönlich anonym über andere Mitglieder beschweren durften, reichte mir der entwürdigende Klamauk, das ging für mich in Richtung „Aufforderung zur Denunziation“.

Fairerweise möchte ich betonen, dass der grösste Teil der Mitglieder sich überhaupt nicht, oder nur sehr sporadisch, an Diskussionen beteiligt hat. Es gab selbstverständlich auch zahlreiche äußerst positive und anregende Begegnungen. Diejenigen, die es betrifft, werden wissen, dass sie gemeint sind. Die hier dargestellte VT-Offenheit wurde in gewisser Weise nur von einer bestimmten Anzahl von Mitgliedern verbreitet, dieses dann allerdings so vehement und teilweise fanatisch, dass das bald den Stil, Duktus und Geist dieser Gruppe vollständig beherrschte.

Bei aller Ironie und Sarkasmus in der Darstellung meiner Ausführungen: Man kann sich natürlich zu Recht überlegen, ob einem diese Dinge nicht egal sein sollten. Ich hatte allerdings in den letzten Monaten zunehmend den Eindruck (auch durch reichlich ähnliche Beobachtungen in meinem Bekanntenkreis und auf FB), dass die von mir beschriebene Qualität und Vehemenz der VT-Offenheit in dieser Facebook-Gruppe ein durchaus repräsentatives Ergebnis der anthroposophischen Bewegung zeigt.

Wenn man, wie ich, mit der Anthroposophie seit über 30 Jahren so sehr verbunden ist, dass sie zum wesentlichen Bestandteil des eigenen Lebens gehört, kann und will man daher nicht schweigend zusehen, wie sie vollends der Lächerlichkeit und Demagogie preisgegeben wird.

- - -

*) Name der Redaktion bekannt.



Aus: "Ein halbes Jahr in einer anthroposophischen Facebook-Gruppe – Ein Selbstversuch" Eingestellt von Ingrid H. (23. Oktober 2018)
Quelle: https://egoistenblog.blogspot.com/2018/10/ein-halbes-jahr-in-einer.html (https://egoistenblog.blogspot.com/2018/10/ein-halbes-jahr-in-einer.html)

Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on March 12, 2019, 09:45:08 AM
Quote
[...] Wer auf Google nach "Impfen MMR" sucht, findet eine Fülle von seriösen Informationen zu dieser Impfung, die Kinder unter anderem vor Masern schützt. Ganz oben der Wikipedia-Artikel, dann folgt eine Informationsseite des Robert-Koch-Instituts. Auf der ersten Trefferseite findet sich nicht ein einziger Link zu einer Website von Impfgegnern.

Ganz anders sieht es aus, wenn man dieselben Begriffe in das Suchfeld von YouTube tippt: Zwar steht auch dort ganz oben ein seriöser Film der AOK, aber schon an dritter Stelle kommt ein Filmchen mit dem Titel Aluminium – die verschwiegene Gefahr beim Impfen. Und an Nummer sechs ein Clip, der den längst widerlegten Zusammenhang zwischen Impfen und Autismus propagiert.

Klickt man einen dieser unseriösen Filme an, dann gerät man in einen regelrechten Strudel von Verschwörungstheorien, Esoterik und flacher Lebenshilfe: In der rechten Randspalte nämlich, überschrieben mit dem Hinweis "Nächstes Video", empfiehlt YouTube den Zuschauerinnen und Zuschauern eine Reihe weiterer Bewegtbilder. Und spielt sie auch noch automatisch ab, wenn man nicht auf Stopp drückt. Darunter: ein Video mit dem Ufopropheten Erich von Däniken, eine alternative Erklärung für den Einsturz des World Trade Centers am 11. September und die angeblich wahre Geschichte des Aufstiegs von Angela Merkel.

YouTube verdient Geld mit der Propagierung von Verschwörungstheorien und Müllwissenschaft, dieser Vorwurf ist in den vergangenen Monaten in mehreren Medien erhoben worden. Das allein schon könnte man mindestens aus ethischer Perspektive verwerflich finden. Doch durch die Empfehlung dieser Videos verbreiten sich diese Ansichten auch in der Gesellschaft.

YouTube wurde ursprünglich als soziales Medium entwickelt, auf dem Hobbyfilmer ihre eigenen Videos für andere verfügbar machen können. Seit der Gründung hat sich der Charakter der Plattform aber massiv gewandelt. Heute sind die Filme auf YouTube professionell produziert, und 21 Prozent der amerikanischen Internetuser nutzen das Videoportal laut einer Studie des Pew Research Center als Nachrichtenquelle. Von den Jugendlichen unter 21 Jahren sind es sogar ein Drittel. "Die Nutzer besuchen YouTube nicht nur zur Unterhaltung. Sie kommen, um Informationen zu finden", sagte Google-Chef Sundar Pichai im Februar bei einer Telefonkonferenz zu den Quartalszahlen.

Nur sind diese Informationen häufig von zweifelhafter Qualität. YouTube muss sich nun, ähnlich wie Facebook in den vergangenen Jahren, vorwerfen lassen, dass es die Desinformation der Bevölkerung fördert. Auf der Konferenz der amerikanischen Wissenschaftlervereinigung AAAS im Februar in Washington stellte die Forscherin Asheley Landrum, Assistenzprofessorin für Wissenschaftskommunikation an der Texas Tech University, Ergebnisse einer kleinen Studie vor: Sie hatte auf einer Konferenz von Flat-Earth-Befürwortern Personen befragt, die die Ansicht vertreten, dass die Erde eine Scheibe sei. 29 davon erzählten, dass sie erst in den vergangenen zwei Jahren durch das Anschauen von YouTube-Videos zu dieser Überzeugung gekommen seien. Das Ergebnis dieser nicht repräsentativen Erhebung unterstützt, was Kritikerinnen und Kritiker schon länger besorgt: YouTubes Algorithmus zieht Nutzerinnen und Nutzer in ein Netz von Verschwörungstheorien. Und manche verfangen sich darin, sie finden nicht mehr hinaus.

Ein Beispiel dafür scheint das Thema Impfen zu sein: In elf US-Bundesstaaten hat es in diesem Jahr schon Masernfälle gegeben. In einer Anhörung des Handelsausschusses im US-Repräsentantenhaus machte dessen Vorsitzender, der Demokrat Frank Pallone, die Internetdienste ausdrücklich mitverantwortlich für die neue Epidemie: "Ich bin zutiefst besorgt, dass Eltern mit Desinformationskampagnen überflutet werden, wenn sie ins Netz gehen, um informierte Entscheidungen für die Gesundheit ihrer Kinder zu treffen."

Dass YouTube lange nichts gegen diese Kampagnen unternommen hat, dürfte auch mit dem Geschäftsmodell zusammenhängen. Genau wie Facebook ist die Videoplattform werbefinanziert. Heißt: Je mehr Filme die Nutzerinnen anschauen, desto mehr Werbung sehen sie und desto mehr Geld verdient YouTube damit. Deshalb ist es im Interesse des Unternehmens, die Zuschauer so lange wie möglich auf der Seite zu halten. Das allein ist noch nicht schlimm, ebenso wenig wie die Tatsache, dass der Algorithmus versucht, den Usern Inhalte anzubieten, die ihren Interessen entsprechen.

Doch die Mechanismen seien subtiler, sagte der KI-Forscher Stuart Russell von der University of California in Berkeley auf einer Podiumsdiskussion der Long Now Foundation in San Francisco. Statt nur bestehende Ansichten zu bestätigen, drängt der Algorithmus die Menschen zu immer extremeren Positionen. "Er macht dich vorhersagbarer, um dir dann Dinge zu präsentieren, von denen er weiß, dass du draufklicken wirst", sagte Russell. "Und wer ist berechenbarer als ein glühender Faschist oder Kommunist?" Man darf ergänzen: oder ein Verschwörungstheoretiker?

Es muss gar nicht die Absicht der Programmierer gewesen sein, die Nutzerinnen in immer tiefere Abgründe rutschen zu lassen. Das schafft ein recht simpler lernender Algorithmus durch Versuch und Irrtum ganz von alleine. Es sei aber ein Beispiel dafür, sagt Russell, wie Technologie nicht nur unsere bestehenden Bedürfnisse bediene, sondern uns manche Ideen überhaupt erst nahebringe und so die Gesellschaft verändere. "Dieser einfache Algorithmus hat möglicherweise die EU, die Nato und die westliche Demokratie zerstört – mit nur 50 Zeilen Computercode." Damit spielt Russell vor allem auf die mutmaßliche Beeinflussung der Wählerinnen und Wähler durch die Manipulation der sozialen Medien vor der Brexit-Abstimmung und der US-Präsidentschaftswahl an.

Nun gibt es überall im Internet Verschwörungstheorien und Desinformation. Auf YouTube sind jedoch ganz besondere Biotope entstanden, in denen diese Gewächse wuchern. Im Bereich der Verschwörungstheorien verbreiten Influencerinnen und Influencer hanebüchene Thesen, ohne sich mit Fakten oder der berechtigten Kritik daran auseinandersetzen zu müssen. So entstehen Desinformationsnetzwerke, in denen sich Menschen ihre Theorien gegenseitig bestätigen und sich in ihrem Irrglauben bestärken. Dagegen gibt es kaum Netzwerke von Menschen, die an die Mondlandung glauben, das Impfen für eine sinnvolle Vorbeugemaßnahme halten und dann auch noch mitreißende Filme darüber produzieren. Die historische oder wissenschaftliche Wahrheit ist nicht so erregend wie die Mär von bösen Verschwörerinnen und Verschwörern, sie eignet sich weniger zur Dramatisierung und Skandalisierung.

Plattformen wie YouTube und Facebook gleichen daher aktuell Goethes Zauberlehrling mit ihren Versuchen, die schlimmsten Folgen einzudämmen, die sie der Gesellschaft beschert haben. Sie müssen meist per Hand die Millionen Postings und Filme durchkämmen, die täglich auf ihre Seiten gestellt werden. Das ist noch relativ einfach bei Inhalten, die klar gegen geltendes Recht verstoßen und etwa volksverhetzend sind – die kann man sperren. Ein anderer Fall sind harmlose Videos, die aber von anderen für ihre Zwecke missbraucht werden. So kommentierten offenbar pädophile Nutzer Filme von Kindern und empfahlen einander auch noch die Timecodes der ihrer Ansicht nach schlüpfrigsten Stellen. YouTube stellte kurzerhand die Kommentarfunktion bei vielen Videos mit Minderjährigen ab. Eine schnelle Reaktion, aber keine langfristige Lösung.

Aber wie geht man mit Inhalten um, die nicht verboten sind, sondern "nur" irreführend? Google selbst charakterisiert die Videos recht treffend in einem Dokument, das auf dem Firmenblog veröffentlicht wurde: "Es ist eine Sache, sich zu irren. Aber es ist etwas anderes, wenn man vorsätzlich Informationen verbreitet, von denen man weiß, dass sie falsch sind, in der Hoffnung, dass andere sie glauben, oder um Zwietracht in der Gesellschaft zu erzeugen." Nach eigenen Angaben hat das Unternehmen im Januar begonnen, "grenzwertige" Inhalte seltener weiterzuempfehlen. Und es bedient sich der gemeinnützigen Wikipedia, um zumindest ein Gegengewicht zu manchen Desinformationen zu geben. Wer etwa auf YouTube englischsprachige Videos über den Impfsstoff MMR sucht, der unter anderem vor Masern schützt, der findet in der Kommentarspalte einen Link zum einschlägigen Wikipedia-Artikel. Ähnliche Zusatzinfos gibt es zu Filmen, die den Klimawandel leugnen oder die Filme von der Mondlandung für eine Fälschung halten. Es ist zwar fraglich, ob die meisten Nutzer diese Informationen wahrnehmen, aber es ist ein Anfang.

Trotzdem bleiben die Videos weiter in der Suche auffindbar, auch können Menschen Kanäle, die solche Filme verbreiten, weiterhin abonnieren. Nicht alle Kritiker sind daher überzeugt, dass YouTube das Problem schnell in den Griff bekommen wird. Zu ihnen gehört Guilleaume Chaslot, ein ehemaliger YouTube-Programmierer. Chaslot hat die Website algotransparancy.org ins Netz gestellt, auf der er die Ergebnisse von YouTubes Empfehlungsalgorithmus protokolliert. Sein Programm durchsucht regelmäßig 1.000 populäre, zum größten Teil seriöse YouTube-Kanäle danach, welche Videos in der Randspalte empfohlen werden. Das Resultat stellt er täglich ins Netz, Interessierte können die Ergebnisse auch nach Stichwörtern durchsuchen.

Chaslot erkennt an, dass YouTube sich dem Problem zu widmen beginnt. Aber er glaubt, dass Selbstregulierung allein das Problem der wachsenden Desinformation nicht aus der Welt schaffen wird. Auch die Politik ist seiner Meinung nach gefordert. "Wenn man ein Gesetz schafft, das nach 1.000 Empfehlungen die Plattform mitverantwortlich für den Inhalt macht", sagte der Ex-YouTuber der New York Times, "dann wird das Problem garantiert sehr schnell gelöst."


Aus: "YouTube: Im Netz der Verschwörungstheorien" Eine Analyse von Christoph Drösser (11. März 2019)
Quelle: https://www.zeit.de/digital/internet/2019-03/youtube-verschwoerungstheorien-videos-alghoritmus/komplettansicht (https://www.zeit.de/digital/internet/2019-03/youtube-verschwoerungstheorien-videos-alghoritmus/komplettansicht)

Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on March 12, 2019, 09:50:02 AM
Quote
Schnabeltassenkamerad #1.12

... Zwar gibt es ein recht erschreckendes Bild ab, wenn dort, wo sich die Menschen frei äußern können, zu einem großen Teil Schwach- und Unsinn verbreitet wird, aber letzten Endes sollte auch das gestattet sein. Ich verstehe die Probleme, die benannt werden (z.B. in Bezug auf das Impfen), aber ich finde ebenfalls, dass "Verbieten" da keine Lösung ist. Das würde doch wirkich darauf hinauslaufen, dass irgendwelche Instanzen entscheiden, was wahr und richtig ist und entsprechend verbreitet werden darf. Wo fängt das an und wo hört es auf? Meinungsfreiheit sieht jedenfalls anders aus. Da erschrecke ich am Ende doch lieber über die grenzenlose Dummheit meiner Mitmenschen...


Quote
Computer sagt NEIN #1.17


"Da erschrecke ich am Ende doch lieber über die grenzenlose Dummheit meiner Mitmenschen..."

Und wie isses mit: Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende?
Meinungsfreiheit muss nicht tolerieren was offensichtlich Unfug und oder Hetze ist.


Quote
slsHyde #1.18

Ach?

Und wer definiert, was Unfug ist? Und wer kontrolliert den, der das definiert?

Es gibt viele "Verschwörungstheorien", die sich als wahr herausgestellt haben. Nach dem hier gegenständlichem Ansinnen wird man über so was dann niemals mehr was erfahren. Dann hat Saddam Massenvernichtungswaffen gehabt und jeder, dem man das unterschieben will, wird sie auch gehabt haben. ...


Quote
fkn1980 #1.20

Und wie glauben Sie entscheiden zu können was Unfug ist und was nicht???
YouTube ist heut zu Tage genauso eine Informationsquelle wie Bücher usw. Wir müssen als Gesellschaft lernen da mit um zu gehen, und zwar ohne Zensur!
Alles andere wäre ein Rückschritt ins Mittelalter... ich sach nur „Blasphemie“! ;)

...


Quote
sonicprisma #1.34

Bei kritischen Themen können Sie Wikipedia in die Tonne treten.

Wikipedia ist ein Lexikon und kein kritischer Blog. Wenn jemand Kreationismus toll findet darf er das aber er kann nicht erwarten dass seine Ansichten in einem Nachschlagewerk gewürdigt werden. Für manche ist es ja schon zuviel wenn die Ursachen der globalen Erwärmung beschrieben werden.


Quote
Amatonio #1.44

"... Etwas gegen aller wissenschaftlich fundierter Fakten zu behaupten ist: Unfug. Da kann man auch nicht mehr mit freier Meinungsäußerung argumentieren."

Ok. Was ist mit Videos, die sich mit Religion beschäftigen und die Meinung vertreten, es gäbe Götter?


Quote
hirmer #1.47

... Des einen Wahrheit ist des anderen Staatswohl-Gefährdung.


Quote
Wetterleuchten #1.50


"sollen dann auch alle Videos gelöscht werden, die Theorien über Götter und Göttinnen verbreiten?"
Nö, weil das Religion, also definitiv Glaube, an wen oder etwas ist, das weder falsifizierbar noch verifizierbar ist und jedes persönliche Freiheit, das zu glauben oder nicht. (Davon ab, dass die wissenschaftliche Erforschung religiöser Weltbilder im im sozialen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Kontext, historisch und gegenwärtig, durchaus anspruchsvoll sein kann. Informationen dazu möchte ich nicht missen)

Wenn aber jemand wissenschaftlich belegte Tatsachen (ob jetzt Holocaust oder menschengemachte Klimawandel, Nutzen von Impfungen) leugnet und mittels seiner Fantasie und unzulässiger Zirkelschlüsse einen GLAUBEN dazu, also eine VT verbreitet, ab ins Klo damit!


Quote
Amatonio #1.53

Sie machen es sich etwas zu einfach. Man kann nämlich auch glauben, dass die Erde eine Scheibe ist. Das ist rein - wissenschaftlich betrachtet - völliger Blödsinn, aber man kann trotzdem daran glauben.

Gleiches gilt für den relgiösen Glauben. Wissenschaftlich betrachtet lässt sich die Existenz eines Gottes nicht belegen. Das ist Fakt.

Jetzt könnten Sie sagen, dass sich die Existenz eines beliebigen Gottes wissenschaftlich nicht widerlegen lässt. Das ist richtig. Allerdings lässt sich auch die Existenz von Drachen, Elfen, Zombies, Außerirdischen oder des Sphagettimonsters nicht widerlegen.

Deshalb die Frage: Wären Videos über die Existenz von Drachen, Elfen, Zombies oder Außerirdischen eine unzulässige Verschwörungstheorie?


Quote
NoG #4

Das Zauberwort heißt Medienkompetenz.

Natürlich ist es einfacher sich mit Schrottfilmchen berieseln zu lassen. Früher hätte man dazu Bücher lesen müssen oder E. V. Däniken war mal wieder auf Tour durch die Landgasthäuser. Die VT Szene blieb so wohl kleiner und übersichtlicher.

Trotzdem bin ich nur dann für Zensur wenn wirklich strafrechtlich relevante Dinge verbreitet werden.


Quote
Computer sagt NEIN #4.12

"Trotzdem bin ich nur dann für Zensur wenn wirklich strafrechtlich relevante Dinge verbreitet werden."

Da muss man dort nicht lange suchen. YT ist Mittlerweile ein Sumpf.


Quote
Einar von Vielen #4.14

... Was als Gegenmaßnahme sinnvoll eingesetzt werden könnte, wäre Gegenstand einer weiteren Diskussion. Ich fände es z. B. angemessen, wenn man solche Beiträge als problematisch kennzeichnen würde. Das passiert ja bei Wikipedia auch so. Ich möchte nach Möglichkeit nichts löschen, allerdings wird die Meinungsfreiheit eben auch als Vorwand dafür benutzt, um gezielt Lügen zu verbreiten. Sicher ist es ein Problem wenn "falsche Meinungen" dazu benutzt werden, um Repressionen zu rechtfertigen. Allerdings halte ich es auch nicht für einen Gewinn, wenn man es zulässt, dass man haarsträubenden Unsinn als vermeintliche Wahrheit verbreiten darf. Ich möchte auch nicht unbedingt eine Infrastruktur zum Löschen, mit einer Kennzeichnung wäre man ja auch schon ein wenig weiter.

...


Quote
Adam Kowalski #5

Ich find die Videos klasse. Gerade schlägt mir Youtube vor:

"...Außerirdischer Kontakt erfolgt" Russin gibt Erstkontakt in UN Symposium bekannt #LEAK
Mythos und Wahrheit: Götter und Astronauten (in HD)
Besuch aus dem All - Die geheimen UFO - Akten
In Ägypten Wurden ARTEFAKTE Gefunden, Die Niemand Erklären Kann
¡PROPHEZEIUNGEN, Von Denen NIEMAND Sprechen Möchte!

Gemein haben sie alle witzige Inhalte und eine katastrophale Typo in der Titelbeschreibung. Wer so einen Mist tatsächlich glaubt, dem ist leider nicht zu helfen.

Wobei ich die Kernaussage des Artikels schon unterstütze. Ich bin mir sehr sicher: Ohne Desinformationen über Facebook, Youtube und Co. wären AfD und europäische Schwesterparteien nicht so groß und wahrscheinlich würde uns auch die Brexit-Diskussion erspart bleiben.


Quote
Adlerschwinge #5.1

Ohne Desinformationen über Facebook, Youtube und Co. wären AfD und europäische Schwesterparteien nicht so groß und wahrscheinlich würde uns auch die Brexit-Diskussion erspart bleiben.

Wobei das Beispiel Relotius oder die gefundenen Hitler-Tagebücher zeigen, daß YouTube kein Monopol auf Desinformationen hat.


Quote
amplify #7

"Sie hatte auf einer Konferenz von Flat-Earth-Befürwortern Personen befragt, die die Ansicht vertreten, dass die Erde eine Scheibe sei. 29 davon erzählten, dass sie erst in den vergangenen zwei Jahren durch das Anschauen von YouTube-Videos zu dieser Überzeugung gekommen seien."

Und? Das ist doch kein Grund, an Sperren, Zensur oder ein Verbot von dämlichen und absurden Ideen zu denken. Lass die Menschen doch glauben was sie sehen. Die Theorie der flachen Erde z.B. ist doch völlig harmlos. Es glauben Milliarden Menschen an allmächtige Gottheiten und handeln nach Büchern aus der Bronzezeit. Wollen wir diese Theorien auch eindämmen? Die können nämlich durchaus negativen Einfluss auf Dritte haben.
Oder nehmen wir, noch schlimmer, den Verschwörungstheoretiker Colin Powell, der der gesamtem Welt(!) seine abstruse Theorie unter die Nase reiben durfte, Saddam Hussein habe Massenvernichtungswaffen und das wäre ganz gefährlich für uns alle. Das Ergebnis kennen wir.


Quote
Spottbeutel #7.2

Es geht nicht um die Flaterdler "around the globe".

Problematisch sind Gesundheitsthemen: Krebs, Impfen, Ernährung.
Was da für Schrott und Desinformation vorhanden ist, gefährdet andere.

Das muss aufhören.


Quote
Adlerschwinge #8

Ich finde viel bedenklicher, daß man so auch unliebsame Fakten als "Verschwörungstheorie" diskreditieren kann.
Das ist sehr bequem, und man muß sich nicht damit auseindersetzen. ...


Quote
andresxy #10

" ... "Dieser einfache Algorithmus hat möglicherweise die EU, die Nato und die westliche Demokratie zerstört – mit nur 50 Zeilen Computercode." Damit spielt Russell vor allem auf die mutmaßliche Beeinflussung der Wählerinnen und Wähler durch die Manipulation der sozialen Medien vor der Brexit-Abstimmung und der US-Präsidentschaftswahl an. ..."

Und das ist keine "Verschwörungstheorie?


Quote
BeinhardKeynes #13

... In den USA ist es inzwischen so, dass es völlig egal ist welche Überzeugung die Mehrheit der Bevölkerung hat, Politik wird unabhängig davon gemacht.
Über YouTube gibt es zahlreiche unabhängige Berichterstatter, die objektiv versuchen die Berichterstattung in den Medien zu hinterfragen. Sie organisieren sich und werden zunehmend zu ernstzunehmenden Journalisten.
Vor allem in den USA aber auch hier in Deutschland gibt es kaum noch unabhängige Medien, die dem gesellschaftlichen Spektrum entsprechen. Als ob FOX News nicht Verschwörungstheorien verbreiten würde. CNN nicht ständig für Kriege Politik macht würde...
YouTube bietet die Möglichkeit sich in alle Richtungen zu informieren. Es muss gelernt werden, dass man jede dort gezeigte Meldung hinterfragen muss.
Dazu bietet YouTube die Möglichkeit die Medien in einem kritischeren Licht zu sehen.
YouTube ist ein wichtiges Instrument um die Eliten, die oft den Bezug zur Realität verlieren, unter Kontrolle zu halten. Die Eliten versagen am laufenden Band und führen uns von einer Krise in die Nächste.


Quote
Prosit Sokrates #14

Flache Erde vs flache Argumente
Wer vor Beginn des Irakkriegs behauptet hat, Hussein habe keine Massenvernichtungswaffen, galt als Verschwörungstheoretiker. In den "etablierten" Medien durfte das nicht gesagt werden. Wer es dennoch tat, verlor seinen Job. (Ich rede über sie USA.)
Wer soll denn entscheiden, was eine Verschwörungstheorie ist? Die aktuelle Regierung? Herr Zuckerberg? Die Waffenlobby?
Wenn jemand sich durch Youtube Videos überzeugen läßt, daß die Erde flach ist, dann hat er definitiv Probleme. Youtube dürfte aber das geringste davon sein.
Wenn alles auf Youtube dann zensiert wird (von den Mächtigen, den Reichen, denen mit dem "Rechten Glauben", einem lustlosen Algorithmus....) werden wir zwar nicht mehr dazu verführt, an eine Flacherde zu glauben, dafür haben wir dann aber andere, und zwar richtige Probleme. ...


Quote
wush #18

Manche Themengebiete sind in Youtube derart mit diesem Müll verseucht, dass seriöse Inhalte völlig untergehen. Wer sich beispielsweise für antike oder prehistorische Geschichte interessiert, findet zwischen hunderten Filmchen über Atlantis, Aliens und Pyramiden in der Arktis kaum was anderes. Und dabei ist es nicht so dass seriöse Inhalte nicht vorhanden wären; es gibt zig Kanäle wissenschaftlich interessierter Leute oder aufgezeichnete Lehrveranstaltungen. Geht in Massen von Esoterikzeug aber komplett unter.


Quote
Gutentag #18.3

Kann es sein das sie keine Suchkompetenz haben?


Quote
Cronbachs Alpha #20

Wenn die ganzen Flacherdler von Youtube verschwinden, würde mir irgendwie was fehlen.


Quote
Sinnsuche #24

Youtube macht nur die Vorschläge. Welche Videos man sich ansieht, hängt letztendlich von einem selbst ab. Woher soll die Plattform auch wissen, ob man nur nach Unterhaltung (Verschwörungstheorien können sehr unterhaltsam sein) oder nach Bildung sucht?


Quote
Tordenskjold #24.1

Nein, YouTube macht nicht nur Vorschläge. YouTube trifft eine Vorauswahl.
Ich habe mir (mein Herz schlägt links!) immer mal wieder Filme von AfD („Alexander Gauland zerstört Journalisten“), den Identitären, NPD und ähnlich „seriöse“ Sachen angeschaut und habe mir spaßeshalber auch Beiträge von RT und Sputnik angetan.
Dazu habe ich ausgelotet, was an rechter Musik bei YouTube zu finden ist.
Neben der interessanten Erfahrung, die ein Ausflug in die rechte Echokammer so mit sich bringt, musste ich feststellen, dass YouTube mir inzwischen sehr gezielte Vorschläge macht.
Es ist fast egal, was für ein Stichwort ich in die Suchleiste tippe, ich bekomme überwiegend Vorschläge, die allesamt aus der rechten Ecke kommen.
Neutrale Vorschläge, die einfach zu den Suchwörtern kommen, sehen definitiv anders aus. Und so wirkt YouTube ganz sicher Meinungsverstärkend.
Wer mit geringer Medienkompetenz bei YouTube surft, der kann schnell ziemlich schräge Ansichten und Meinungen entwickeln. Denn der vorgeschlagene Film bestätigt meistens den letzten, den man sich anschaut.
YouTube verstärkt definitiv Echokammern, weil es liefert, was vom Nutzer konsumiert wird. Nach kurzer Zeit kommt nichts mehr aus anderen Richtungen, es werden schnell andere Meinungen gar nicht mehr vorgeschlagen.

Harmlos ist das nicht.


...

Kommentare zu: "YouTube: Im Netz der Verschwörungstheorien" Eine Analyse von Christoph Drösser (11. März 2019)
Quelle: https://www.zeit.de/digital/internet/2019-03/youtube-verschwoerungstheorien-videos-alghoritmus/komplettansicht (https://www.zeit.de/digital/internet/2019-03/youtube-verschwoerungstheorien-videos-alghoritmus/komplettansicht)
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on March 20, 2019, 12:39:20 PM
Quote
[...]  Verschwörungstheoretiker und deren Gegner werden vielleicht gleichermaßen enttäuscht sein: Hier geht es nicht um die Bewertung einzelner Ereignisse der letzten Jahre, sondern um methodische Fragen zum Begriff "Verschwörungstheorie", der immer häufiger Verwendung findet. Dazu lohnt aber doch ein Blick auf ein Beispiel in der Vergangenheit.

....


Aus: "Was bedeutet eigentlich Verschwörungstheorie?" Alexander Unzicker  (20. März 2019)
Quelle: https://www.heise.de/tp/features/Was-bedeutet-eigentlich-Verschwoerungstheorie-4338293.html (https://www.heise.de/tp/features/Was-bedeutet-eigentlich-Verschwoerungstheorie-4338293.html)

Quote
     XXBrain, 20.03.2019 09:48

Die Weihnachtsmannverschwörung und dazu die Sache mit dem Osterhasen sind doch exemplarisch. Wir lernen früh, an offensichtlich absurde Dinge zu glauben und besser den Mund zu halten, wenn es Zweifel gibt. Später werden die Meisten von uns freiwillig Teil dieser Verschwörung.

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (20.03.2019 09:50).


Quote
     AllesLuegen, 20.03.2019 08:55

Ein guter Artikel über Verschwörungstheorien und vor allem VT-Keulen

mit denen Andersdenkende und abweichende Meinungen diffamiert werden sollen. Meine Verschwörungstheorie ist, dass die besonders dummen VT's, z.B. flache Erde, Illuminaten, Echsenmenschen, No-Plane bei 9/11 usw. gezielt gestreut werden, um jeden vom Mainstream abweichenden Erklärungsansatz lächerlich zu machen.


...
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on July 20, 2019, 06:22:00 PM
Quote
[...] Zum 50. Jahrestag ist die erste Mondlandung unglaublicher denn je: Die NASA hatte es ganz knapp geschafft, innerhalb des von John F. Kennedy angekündigten Jahrzehnts, Amerikaner auf den Mond zu bringen. Knapp drei Jahre später war nach der Landung von Apollo 17 dann alles vorbei und seitdem hat kein Mensch mehr den Mond betreten, geschweige denn eine auch nur annähernd ähnliche Leistung bei der Erforschung des Weltalls erbracht.

Ende der 1960er Jahre schien noch alles möglich, der Weltraum stand uns offen – erwartungsgemäß hatten wir längst den Mars betreten haben müssen. Die Enttäuschung, die sich seitdem nicht nur in den USA über ausbleibende weitere Erfolge des Weltraumprogramms breit gemacht hat, erklärt wohl, warum sich Zweifel an der Echtheit der NASA-Mondmissionen hartnäckig halten. Fünfzig Jahre nach der ersten Mondlandung werden diese Zweifler eher mehr als weniger. Einen großen Anteil daran hat auch das Internet.

Angefangen hat wohl alles mit Bill Kaysing, einem ehemaligen US-Marine-Offizier, der einige Jahre vor der Mondlandung beim Raketen-Hersteller Rocketdyne als technischer Redakteur gearbeitet hatte. Rocketdyne produzierte die Raketenmotoren für die bei der Mondmission verwendete Saturn-V-Rakete. Nach seinem Ausscheiden bei der Firma, Jahre vor der eigentlichen Mondlandung, fing er an daran zu zweifeln, dass die USA tatsächlich die technischen Mittel dazu habe, Astronauten sicher vom Mond wieder auf die Erde zurück zu bringen.1976 veröffentlichte Kaysing in Eigenregie ein Heft namens "We Never Went to the Moon: America's Thirty Billion Dollar Swindle" und legte damit wohl den Grundstein für eine Reihe von Verschwörungstheorien, die behaupten, NASA wäre nie auf dem Mond gelandet und hätte die Mond-Missionen mit samt der entsprechenden Fernsehbilder komplett gefälscht.

Immer wieder wurde von Anhängern dieser Theorien behauptet, der bekannte Science-Fiction-Author Arthur C. Clarke hätte das Drehbuch zu dieser Inszenierung geschrieben. Stanley Kubrick soll als Regisseur für die gefälschten Aufnahmen verantwortlich gewesen sein, wohl wegen der damals bahnbrechenden Spezialeffekte seines Filmes "2001: Odyssee im Weltraum". Dieser war ein Jahr vor der Mondlandung in die Kinos gekommen und hatte die Darstellung des Weltraums im Film revolutioniert. Dass James Bond im ebenfalls thematisch von Weltraumthemen beeinflussten Film "Diamantenfieber" aus dem Jahr 1971 über ein Filmstudio der NASA stolpert, in dem Astronauten gerade in Schein-Zeitlupe Mond-Szenen nachstellen, war zwar lustig, hat aber den Verschwörungstheorien damals ziemlich wahrscheinlich noch mehr Aufwind in den Augen der Öffentlichkeit gegeben.

Die Errungenschaften der Apollo-Missionen erschienen auf einmal so unglaublich, dass es für einige einfacher zu sein schien, an eine großangelegte Desinformationskampagne der US-Regierung zu glauben. In der politisch aufgeheizten Situation auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges – eben jene Situation, die erst zur Entstehung des waghalsigen Wettrennens zum Mond geführt hatte – ist diese Denkweise weit weniger abwegig, als sie heutzutage erscheint.

Man muss sich dabei vor Augen führen, dass das Vertrauen der US-amerikanischen Öffentlichkeit in die eigene Regierung in den 1970er Jahren einen absoluten Tiefpunkt erreicht hatte. Die Pentagon Papers hatten 1971 gezeigt, dass die Johnson-Regierung das eigene Volk gezielt über die Vorgänge im Vietnam-Krieg belogen hatte. Ein Jahr später brach der Watergate-Skandal über die Folgeregierung Nixon herein. Im Jahr 1979 schließlich kam eine Untersuchung des US-Kongresses zu dem Schluss, dass die Attentate auf John F. Kennedy und Martin Luther King höchstwahrscheinlich auf eine Verschwörung zurück zu führen waren.

Dass auch andere Verschwörungstheorien im Zusammenhang mit der Regierung in diesem politischen Klima an Popularität gewannen, ist nachvollziehbar. Schließlich sind Verschwörungstheorien nicht pauschal immer Blödsinn, denn manchmal finden im politischen Leben tatsächlich Verschwörungen statt – etwa die Planung des Mauerbaus durch die DDR oder der Versuch der Sowjetregierung, das Tschernobyl-Unglück zu vertuschen. Was sich allerdings durch den damaligen Zeitgeist noch einigermaßen erklären ließ, nahm im Laufe der Zeit geradezu groteske Züge an.

Nach Kaysings bahnbrechendem Buch kamen immer mehr Autoren, Filmemacher und eine Ansammlung merkwürdiger Gestalten auf die Idee, die Mondlandung anzuzweifeln. Ihre Erklärungen dafür reichen von den riesigen Kosten des Unternehmens, über angebliche optische oder akustische Anomalien in Fotos und Filmmaterial bis hin zur vermeintlich unüberwindbaren kosmischen Strahlung außerhalb des Magnetfeldes der Erde, die ihren Berechnungen nach sofort zum Tod der Astronauten geführt hätte.

Obwohl Wissenschaftler und Experten seitdem viele dieser Argumente eindeutig widerlegt haben und externe Quellen eigene Beweise für die Hinterlassenschaften der Apollo-Missionen auf dem Mond gefunden haben, hielten sich diese Theorien hartnäckig über die '80er und '90er Jahre hinweg und wurden von ihren Verfechtern stetig weiter ausgebaut. Die Verteidiger der Theorie von der gefakten Mondlandung lassen sich nicht mal dadurch von ihrem Irrglauben abbringen, dass selbst die Daten der Sowjets den Mondflug ihres Erzfeindes bestätigen. Mittlerweile werden selbst Vergleiche zu Filmaufnahmen von Weltraumspaziergängen von ISS-Astronauten dazu herangezogen, die angeblichen Fehler im angeblich gestellten Apollo-Filmmaterial aufzuzeigen.

Mit der Popularisierung des Internets würde die Behauptung vom großen Fake in weitere Bereiche der Gesellschaft getragen und dort weiterentwickelt. Obwohl das Internet seinen Benutzern einen bisher nie dagewesenen Zugang zum gesammelten Wissen der Welt ermöglicht, schafft es zunehmend eben auch einen Raum, in dem jeder seine Theorien in einem ganz neuen Maßstab verbreiten kann. Den Mondlandungs-Zweiflern wurde auf diesem Wege eine Plattform verschafft, bei der es nicht darauf ankommt, wie gut sich eine entsprechende Theorie belegen lässt, sondern eher darauf, wie gerne ihre Empfänger an sie glauben wollen.

Wo Mondlandungs-Verschwörungstheorien früher eher die Domäne von Autoren, Filmemachern und einigen ins Abseits geratenen Journalisten waren, werden sie heute vor allem von Podcastern und YouTubern vorgetragen und auf Reddit und Facebook verbreitet. Diese Theorien sind damit verstärkt aus den Untiefen abseitiger Diskussionsforen direkt in eine sich neu entwickelnde Medienlandschaft übergegangen.

Wohingegen in den '70ern solche Verschwörungstheorien hauptsächlich vom Misstrauen gegenüber der eigenen Regierung vorangetrieben wurden, gesellt sich im Internet dieser Tage das Misstrauen vor der Presse und elitären Wissenschaftlern als wichtigerer Faktor hinzu. Und im Gegensatz zum Glauben an eine flache Erde, an eine Regierungsverschwörung zur gezielten Wetterveränderung oder der Bewusstseinsmanipulation mittels Chemtrails ist das Misstrauen darüber, dass die NASA im Jahr 1969 einen Mann auf den Mond schicken konnte wenn sie es heute nicht mal mehr hinbekommt, selbst Astronauten auf die ISS zu fliegen, noch eine eher naheliegende Denkrichtung. Dass die NASA damals jahrelang knapp vier Prozent des riesigen Staatshaushaltes der Vereinigten Staaten verschluckte, um diese Mammutleistung zu erbringen, blenden viele YouTube-Zuschauer vermutlich einfach aus.

Mal davon abgesehen, wie unwahrscheinlich es ist, dass die NASA bei knapp 400.000 beteiligten Personen ein solches monumentales Geheimnis fünfzig Jahre erfolgreich vertuschen konnte. Ist es wirklich glaubhafter, dass diese angebliche Verschwörung selbst fünfzig Jahre später noch (mit neuen, glasklaren Filmaufnahmen) überzeugende PR-Arbeit leistet als zu akzeptieren, dass Armstrong und Aldrin wirklich den Mond betreten haben? Auf der großen Bühne des Internets, so scheint es, sind alle Theorien gleich. Dem YouTube-Algorithmus sei Dank.

Geschichtswissenschaftlich interessierte Beobachter wird es indes nicht überraschen, dass sich solche abwegigen Theorien nach wie vor beständig halten. Immer wieder müssen wir feststellen, dass mit zunehmendem Abstand zu einem geschichtlichen Ereignis die vorhandenen Fakten von einer wachsenden Anzahl an Überlieferungen und Mythen begleitet oder gar überdeckt werden. Mit der Zeit kommen Originaldokumente unweigerlich abhanden, Augenzeugen sterben und neue Generationen wachsen ohne direkte Erinnerung an die entsprechenden Vorkommnisse heran, was zu Zweifeln und Desinformation führt.

Den Historikern und anderen Wissenschaftlern stehen dann in zunehmendem Maße Stimmen gegenüber, die eine eigene Version der historischen Ereignisse propagieren. Ein gutes Beispiel ist die systematische Vernichtung von Menschen jüdischen Glaubens, Homosexuellen und anderen Bevölkerungsgruppen im Dritten Reich – auch hier wächst mit zunehmender historischer Distanz die Zahl der öffentlichen Zweifler an einem historisch eindeutig belegbaren Ereignis. Zweifel an der Echtheit der Mondlandung scheinen vergleichsweise harmlos zu sein, sie unterliegen aber den gleichen gesellschaftlichen Phänomenen.

Es liegt in der Natur des Menschen, zu zweifeln. Oft handelt es sich dabei um einen guten, gar lebenswichtigen Instinkt. Er ist der Ausgangspunkt allen wissenschaftlichen Denkens und die Grundlage guter journalistischer Berichterstattung. Zweifel können sich aber eben auch verselbstständigen und zu den absurdesten Glaubensvorstellungen führen. Es ist nur zu erahnen, wie frustrierend solche fehlgeleiteten Überzeugungen für die eigentlichen Beteiligten der Mondmissionen sein müssen.

Irgendwie kann man es einem harten Knochen wie Buzz Aldrin in diesem Zuge kaum verübeln, dass er 2002 dem Mondlandungs-Verschwörungstheoretiker Bart Sibrel mit geschlossener Faust ins Gesicht schlug, nachdem dieser Aldrin mit einer Bibel bedrängt und als Feigling und Lügner bezeichnet hatte. Er sei schließlich nie auf dem Mond gewesen. Angesichts der Absurdität der Provokation kam selbst der Richter, der sich später mit diesem Fall auseinandersetzen musste, zu dem Schluss, dass Aldrin nichts vorzuwerfen sei.


Aus: "Die Mondlandung, ein Magnet für Verschwörungstheorien" Fabian Scherschel (19.07.2019)
Quelle: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Die-Mondlandung-ein-Hort-fuer-Verschwoerungstheorien-4472198.html?seite=all (https://www.heise.de/newsticker/meldung/Die-Mondlandung-ein-Hort-fuer-Verschwoerungstheorien-4472198.html?seite=all)
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on July 27, 2019, 11:03:18 PM
Quote
[...] Der Reichstagsbrand war der Brand des Reichstagsgebäudes in Berlin in der Nacht vom 27. auf den 28. Februar 1933. Der Brand beruhte auf Brandstiftung. Am Tatort wurde Marinus van der Lubbe festgenommen. Bis zu seiner Hinrichtung beharrte van der Lubbe darauf, den Reichstag allein in Brand gesetzt zu haben. Seine Alleintäterschaft schien bereits vielen Zeitgenossen unwahrscheinlich und wird weiterhin kontrovers diskutiert. Kritiker der Alleintäterthese vermuten eine unmittelbare Tatbeteiligung der Nationalsozialisten.

Unbestritten sind die politischen Folgen. Bereits am 28. Februar 1933 wurde die Verordnung des Reichspräsidenten zum Schutz von Volk und Staat (Reichstagsbrandverordnung) erlassen. Damit wurden die Grundrechte der Weimarer Verfassung de facto außer Kraft gesetzt und der Weg freigeräumt für die legalisierte Verfolgung der politischen Gegner der NSDAP durch Polizei und SA. Die Reichstagsbrandverordnung war eine entscheidende Etappe in der Errichtung der nationalsozialistischen Diktatur.  ...

Im Zuge der Forschungen über die Anfänge des LKA in Niedersachsen tauchte im Jahre 2019 im Nachlass von Fritz Tobias die Eidesstattliche Erklärung des SA-Mannes Hans-Martin Lennings aus dem Jahre 1955 auf, in der dieser erklärt, er habe van der Lubbe zum Reichstag gefahren. Zu diesem Zeitpunkt habe es dort bereits nach Brand gerochen und es seien Rauchschwaden zu sehen gewesen. Später hätten er und seine Kameraden gegen die Verhaftung van der Lubbes protestiert, weil er seinen Beobachtungen nach nicht der Brandstifter habe gewesen sein können. Daraufhin seien seine Kameraden und er in Schutzhaft genommen worden „und mussten einen Revers unterschreiben mit dem Inhalt, dass wir von nichts etwas wissen“.[53][54][55][56] Sven Felix Kellerhoff hält diese Darstellung für unglaubwürdig, da sie den Ermittlungsakten widerspreche. ...
https://de.wikipedia.org/wiki/Reichstagsbrand (https://de.wikipedia.org/wiki/Reichstagsbrand) (27. Juli 2019)

"Neues zum Reichstagsbrand: Die „Legende“ vom Einzeltäter wackelt erheblich" Conrad von Meding im Gespräch mit Axel Rahmlow (Beitrag vom 26.07.2019)
https://www.deutschlandfunkkultur.de/neues-zum-reichstagsbrand-die-legende-vom-einzeltaeter.1008.de.html?dram:article_id=454909 (https://www.deutschlandfunkkultur.de/neues-zum-reichstagsbrand-die-legende-vom-einzeltaeter.1008.de.html?dram:article_id=454909)

Quote
[...] Dem Dokument aus den Archiven des Amtsgerichts Hannover zufolge, aus dem das Redaktionsnetzwerk Deutschland zitiert, sagte der ehemalige SA-Mann, er habe van der Lubbe, der einen benommenen Eindruck machte, mit einem Auto von einem SA-Lazarett zum Reichstag gefahren. Bei der Ankunft dort sei ihm und seinen Kollegen aufgefallen, «dass ein eigenartiger Brandgeruch herrschte und dass auch schwache Rauchschwaden durch die Zimmer hindurchzogen».

Später, so erklärt der SA-Mann in seiner Versicherung, deren beglaubigte Abschrift der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, hätten er und seine Kameraden gegen die Verhaftung van der Lubbes protestiert. «Weil nach unserer Überzeugung van der Lubbe unmöglich der Brandstifter gewesen sein konnte, da ja nach unseren Feststellungen der Reichstag schon in Brand gesetzt sein musste, als wir van der Lubbe dort ablieferten».

Wegen ihres Protestes seien seine Kameraden und er in Schutzhaft genommen worden «und mussten einen Revers unterschreiben mit dem Inhalt, dass wir von nichts etwas wissen». Später seien fast alle erschossen worden, die zum engeren Kreis der am Reichstagsbrand beteiligten Personen gehörten. Er selber, so der SA-Mann in seiner Erklärung, sei gewarnt worden und in die Tschechoslowakei geflüchtet. Die SA war eine paramilitärische Organisation der Nazi-Partei.

Die Nazis nutzten den Brand am 27. Februar 1933, um Notverordnungen gegen den «kommunistischen Aufstand» zu erlassen und die politischen Grundrechte außer Kraft zu setzen. Mit der Verabschiedung des Ermächtigungsgesetzes verwandelte sich Deutschland dann vollends in eine Diktatur.

Die eidesstattliche Erklärung stammt von Hans-Martin Lennings (1904-1962), der sie 1955 notariell abfassen ließ für den Fall einer damals diskutierten posthumen Wiederaufnahme des Prozesses gegen van der Lubbe. Das Amtsgericht Hannover bestätigte der dpa am Freitag die Authentizität des Dokuments.

Marinus van der Lubbe, der aussagte, das Feuer im Reichstag mit Kohleanzündern allein gelegt zu haben, wurde im Dezember 1933 vom Leipziger Reichsgericht wegen Hochverrats und Brandstiftung zum Tode verurteilt und später hingerichtet. Das 1934 vollstreckte Todesurteil gegen van der Lubbe hob die Bundesanwaltschaft erst 2007 auf.

Nach dem Krieg blieb bei vielen Deutschen die Überzeugung, die Nazis hätten das Feuer gelegt. Erst Ende der 1950er Jahre gewann die These neue Nahrung, van der Lubbe allein habe den Reichstag angezündet. Der hannoversche Hobbyforscher Fritz Tobias vertrat diese Überzeugung, unterstützt vom Historiker Hans Mommsen. Der «Spiegel» startete eine Serie, in der Tobias seine Theorien über Lubbes Alleintäterschaft darlegte. Für Herausgeber Rudolf Augstein erhielt die «Jahrhundert-Legende» über eine Beteiligung der Nazis am Komplott damit den «Todesstoß».

Ausgerechnet im Nachlass von Hobbyforscher und Ex-Verfassungsschützer Tobias, so berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland, sei nun eine Kopie der eidesstattlichen Erklärung des SA-Mannes entdeckt worden. Dieser hat die Erklärung demnach beiseite geschoben, um seine Alleintäter-These aufrecht zu erhalten.

Damit schützte er, wie das RND schreibt, de facto Männer, die in der NS-Zeit im Staatsdienst waren und in der Nachkriegszeit Karriere machten. Dazu habe der Kriminalbeamte Walter Zirpins gehört, der van der Lubbe verhört und die Ermittlungsprotokolle geschrieben hatte und 1951 Leiter des Landeskriminalpolizeiamts in Niedersachsen wurde, einem Vorgänger des heutigen LKA. Da das LKA derzeit seine Vergangenheit aufarbeitet, stieß es im Nachlass von Tobias auf die Erklärung.


Aus: "Erklärung legt NS-Beteiligung am Reichstagsbrand nahe" (26.07.2019)
Quelle: https://www.welt.de/regionales/berlin/article197502515/Erklaerung-legt-NS-Beteiligung-am-Reichstagsbrand-nahe.html (https://www.welt.de/regionales/berlin/article197502515/Erklaerung-legt-NS-Beteiligung-am-Reichstagsbrand-nahe.html)

-

"Funktionen von Verschwörungsideologien: Warum begeistert man sich für Konspirationsvorstellungen?" Armin Pfahl-Traughber (5. Aug 2019)
Auch wenn Konspirationsvorstellungen meist nur falsche und/oder unterkomplexe Deutungsversuche für die soziale Realität sind, fanden und finden sie immer wieder gläubige Anhänger. Warum ist das so? Sie haben für ihre Anhänger und Propagandisten einen Nutzen. Oder simpler formuliert: Es bringt ihnen etwas! Vier Funktionen lassen sich immer wieder ausmachen, was am Beispiel von der erfundenen "jüdisch-freimaurerischen Weltverschwörung" veranschaulicht wird. ...
Quelle: https://hpd.de/artikel/funktionen-verschwoerungsideologien-17076 (https://hpd.de/artikel/funktionen-verschwoerungsideologien-17076)


Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on August 14, 2019, 09:28:59 AM
Quote
[...] Nach Google, Apple und Amazon hat einem Medienbericht zufolge nun auch das weltweit größte soziale Netzwerk Facebook eingeräumt, dass Sprachaufnahmen einiger Nutzer von Menschen abgehört und abgetippt wurden. Betroffen seien Anwender des Messenger-Dienstes, die die Transkriptionsfunktion für Sprachunterhaltungen eingeschaltet hätten, wie das Unternehmen in einer Stellungnahme der Finanznachrichtenagentur Bloomberg mitteilte. Facebook beauftragte demnach Hunderte Unternehmen, um die Abschriften zu machen. Deren Mitarbeiter sollten prüfen, ob die Software die Sätze richtig verstanden hat.

Facebook zufolge habe das soziale Netzwerk die Erlaubnis der Nutzer gehabt. Die Nachrichten seien anonymisiert worden und die Praxis inzwischen eingestellt: "Genauso wie Apple oder Google haben wir die Praxis, Tonaufnahmen von Menschen abhören zu lassen, vergangene Woche pausiert", zitierte Bloomberg aus der Mitteilung.

Dem Bericht zufolge zeigten sich Mitarbeiter der beauftragten Firmen irritiert von den privaten Gesprächen mit teils vulgären Äußerungen. Sie hätten weder Informationen über den Ursprung der Aufzeichnungen erhalten, noch erfuhren sie, wofür Facebook die Transkriptionen nutzte.

Wegen der Auswertung von Aufzeichnungen durch Menschen gerieten in den vergangenen Wochen auch Amazon, Apple und Google unter Druck. Apple und Google versicherten, die Praxis mittlerweile beendet zu haben.

Facebook, dem die US-Verbraucherschutzbehörde Ende Juli wegen Datenschutzverstößen eine Rekordstrafe von fünf Milliarden Dollar (4,5 Milliarden Euro) auferlegt hatte, leugnete lange Zeit das Abhören aufgezeichneter Gespräche von Nutzern. Facebook-Chef Mark Zuckerberg tat Warnungen vor einer solchen Geschäftspraxis im April 2018 bei einer Anhörung im US-Kongress als "Verschwörungstheorie" ab. "Wir machen das nicht", versicherte er damals.

Später stellte Facebook klar, dass das Unternehmen nur auf das Mikrofon eines Nutzers zugreife, wenn dieser zugestimmt habe. Laut Bloomberg legte der Konzern aber nicht offen, was er mit solchen Aufnahmen machte.


Aus: "Facebook ließ Sprachaufnahmen von Nutzern abhören und abtippen" (14. August 2019)
Quelle: https://www.zeit.de/digital/datenschutz/2019-08/datenschutz-facebook-sprachaufnahmen-abhoeren-abtippen (https://www.zeit.de/digital/datenschutz/2019-08/datenschutz-facebook-sprachaufnahmen-abhoeren-abtippen)

Quote
Strawberry Sundae #2.1

"Mensch, wer konnte so etwas ahnen...."

Ich war auch total ueberrascht... ;-)


...
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on August 22, 2019, 04:03:29 PM
Quote
[...] Herr Held, Sie haben vor 25 Jahren die Theorie in die Welt gesetzt, dass Bielefeld gar nicht existiert. Jetzt hat die Stadt eine Million Euro für den Beweis ausgelobt, dass diese Theorie stimmt – und wirbt für diese Aktion auf der Homepage, auf der Sie über die Verschwörung berichtet hatten. Sind Sie gekauft worden?

Achim Held: Nein, das war alles immer als Satire gemeint. Ich habe nie an der Existenz der Stadt gezweifelt. Mit meinem Text wollte ich mich im Gegenteil über besonders absurde Verschwörungstheorien lustig machen. Jetzt hat die Stadt Bielefeld mich darum gebeten, meine Internetseite für diese Aktion zur Verfügung zu stellen. Das habe ich sehr gerne gemacht. Ich hatte so lange meinen Spaß, ein bisschen auch auf Kosten der Stadt. Mich hat es immer gefreut, wenn ich zufällig von der Theorie gehört habe. Am Ende werde ich den ursprünglichen Text wieder auf die Homepage stellen, ergänzt durch eine kleine Passage vielleicht. Ich bin gespannt, was uns die Leute da jetzt für Beweise zuschicken.

Was war das Erfolgsrezept Ihrer Theorie?

Achim Held: Die Grundlage ist ganz einfach: Egal wen sie fragen, fast jeder antwortet auf die Frage „Warst du schon mal in Bielefeld?“ mit „Nein“. Das ist mir mit Freunden 1993 auf einer Party in einem Kieler Studentenwohnheim aufgefallen. Ein Student hatte gesagt, er käme aus Bielefeld, ein Bekannter antwortete: „Bielefeld gibt es doch gar nicht.“ Fast jeden, den wir daraufhin danach gefragt haben, war noch nie in Bielefeld – einfach weil es touristisch doch eine recht farblose Stadt ist. Wenig später sind wir zufällig auf der Autobahn an Bielefeld vorbeigefahren – und wegen einer Baustelle war auf allen Schildern „Bielefeld“ durchgestrichen. Daraufhin habe ich den Text mit der Verschwörungstheorie geschrieben, dass „die“ uns die Existenz der Stadt nur vorgaukeln, Landkarten manipulieren und Autos mit gefälschten BI-Kennzeichen überall durchs Land fahren lassen. Bei der Frage, wer dahinter stecken könnte, habe ich die üblichen Verdächtigen genannt: Geheimdienste, Aliens, was man da halt gerne nennt.

Was sollte man nicht machen, wenn man eine Verschwörungstheorie in die Welt setzt?

Achim Held: Auf keinen Fall zu konkret werden. Dafür aber Gegenbeweise schon aufgreifen und ins Gegenteil verkehren: Zum Beispiel, dass es doch auffällig sei, dass überall im Land Autos mit BI-Kennzeichen herumfahren.

Könnte man nach dem Modell #bielefeldmillion auch andere Verschwörungstheorien beerdigen?

Achim Held: Wer ein echter Verschwörungstheoretiker ist, denkt sofort, das sei ein Teil der Verschwörung – zum Beispiel um Leute anzulocken, die der Verschwörung auf der Spur sind und ausgeschaltet werden sollen. Es gab auch in meinem Fall Menschen, die wirklich an die Theorie geglaubt haben. Einer stand sogar mal bei mir vor der Tür und hat erzählt, dass er auch irgendwelchen Verschwörungen auf der Spur sei und verfolgt werde. Da wurde ich als möglicher Mitstreiter angesehen.

Wollen Sie sich jetzt eine neue Theorie ausdenken?

Achim Held: Nein, das war ein Überraschungserfolg, den kann man nicht wiederholen. Da würde ich mich nur lächerlich machen.

Die Bielefeld-Verschwörungstheorie soll am Ende der Aktion offiziell beerdigt werden – wie genau?

Achim Held: Das kann ich noch nicht sagen. Außerdem: Vielleicht kann ja doch jemand beweisen, dass Bielefeld nicht existiert.

Würde Sie das freuen?

Achim Held: Nein, dann wäre mein Text ja hinfällig, weil es allgemein anerkanntes Wissen wäre, dass Bielefeld nicht existiert.

Also ist die Theorie in jedem Fall verloren?

Achim Held: So kann man es sehen. Aber am Ende ist es unmöglich, eine Verschwörungstheorie wirklich aus der Welt zu kriegen. Sie wird weiterleben – da muss ich die Bielefelder leider enttäuschen.


Aus: "Bielefeld-Verschwörung: „Man kann es nicht mehr zurücknehmen“" Sebastian Eder (22.08.2019)
Quelle: https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/existenz-von-bielefeld-erfinder-der-verschwoerung-im-interview-16345849.html (https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/existenz-von-bielefeld-erfinder-der-verschwoerung-im-interview-16345849.html)

Quote

Teil des Ganzen

    Dieter Hurth (DieterHurth), 22.08.2019 - 14:14

Wie soll eine Stadt, die nicht existiert, eine Million bezahlen?


Quote

Ein Bielefeld gibt's natürlich...

    Thomas Seifert (Thomas_Seifert)

    22.08.2019 - 13:49

...aber eben nicht als "Großstadt". Es handelt sich um ein Stück landwirtschaftlicher Nutzfläche aus dem ursprünglichen Besitz des ostwestfälischen Kleinbauern Friedrich August Biele (1836 - 1874), der es für den Anbau von Steckrüben nutzte. 1873 wurde dieses Biele-Feld von den umliegenden Dorfgemeinden Schildesche, Stieghorst und Brake gemeinschaftlich aufgekauft, um mit vorgeblichem Großstadtflair Investoren anzulocken und so am Boom der reichsdeutschen Gründerjahre teilzuhaben. Der Plan ging nicht so recht auf (Namensgeber Biele verstarb ein Jahr nach der Transaktion überraschend und unter bis heute nicht geklärten Umständen). Aber das ursprüngliche Bielefeld existiert noch heute - als schlichter Acker, auf dem heutzutage - natürlich! - Mais angebaut wird.


Quote

  Erich Schwarz (BlackBlacky),     22.08.2019 - 14:27

Endlich, ein Insider.


...
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on September 02, 2019, 02:23:25 PM
Quote
[...] Die Erde ist flach. Die Mondlandung war gefälscht. Politik und Medien werden von einer geheimen Gruppe gesteuert. Menschen werden mittels Chemikalien gefügig gemacht, die am Himmel verspritzt werden. Das Netz wimmelt von Verschwörungstheorien. Die deutsche Organisation Goldener Aluhut versucht ihnen "mit Humor und Aufklärung" entgegenzutreten. ... Giulia Silberberger, 1981 in Ludwigsburg geboren, ist Geschäftsführerin der 2014 von ihr gegründeten gemeinnützigen Organisation Goldener Aluhut. Die Berliner Betriebswirtin war als Kind und Jugendliche Mitglied der Zeugen Jehovas. Nach ihrem Austritt 2007 begann sie sich gegen Verschwörungstheorien zu engagieren.

STANDARD: Was ist die bizarrste Verschwörungstheorie, die Ihnen bis jetzt untergekommen ist?

Silberberger: Ich weiß nicht, ob es die ultimativ bizarrste Verschwörungstheorie gibt bei dem ganzen Unsinn, der uns täglich begegnet. Aber es gibt durchaus Schwurbel, der schwerer zu ertragen ist als anderer. Beispielsweise dass der Mond ein Hologramm sei und man auf Hologrammen naturgemäß nicht landen könne. Hier vereinigen sich Flacherdler mit Mondlandungsleugnern. Oder dass die Nichtraucherkampagnen in Wahrheit darauf abzielen, die Menschen für Chemtrails empfänglicher zu machen, da der Schleim in der Raucherlunge vor ebenjenen Partikeln schützen würde, die gesprüht würden. Lungenkrebs bekäme man demnach nicht vom Tabakrauchen, sondern von Chemtrails. Ach, und Nano-RFID-Chips sollen ebenfalls gesprüht werden, die wir einatmen und über die wir dann überall geortet und bei Bedarf ausgeschaltet werden können. Das finde ich schon sehr bizarr.

STANDARD: Welche Verschwörungstheorie hält sich besonders hartnäckig?

Silberberger: Eigentlich halten sie sich alle hartnäckig, denn das Internet konserviert ja bekanntlich jede noch so abstruse Information. Die Gläubigen in den Hardliner-Gruppen glauben meist den Großteil der im Netz verbreiteten Verschwörungstheorien, ja, vereinen sie sogar in einem großen "Multischwurbel". Was jedoch zunehmend auch außerhalb der einschlägigen Gruppen anzutreffen ist, sind Verschwörungstheorien, wie sie in der Impfgegnerszene verbreitet werden, zum Beispiel dass alle von den Pharmakonzernen angebotenen Medikamente darauf abzielen, Menschen krank statt gesund zu machen, und die gesamte Ärzteschaft Teil dieser gigantischen Verschwörung sei.

Auch die Leugnung der Souveränität Deutschlands – auch Österreichs und der Schweiz –, das Märchen von der Lügenpresse oder der angeblich von den Eliten gesteuerten "Flüchtlingskrise" sind Theorien, die man immer häufiger in den allgemeinen Kommentarspalten der sozialen Medien trifft. Nicht zuletzt werden sie durch die rechtspopulistische Szene am Leben gehalten. Bedauerlicherweise erhält auch der Antisemitismus durch diese Verschwörungstheorien einen gewissen Auftrieb, denn fragt man die Gläubigen, wem denn die Pharmakonzerne und Medien gehören oder wer den vermeintlich korrupten Regierungen vorsteht, erhält man als Antwort meist "die Zionisten, Illuminaten und Freimaurer" oder gleich ganz unverblümt "die Juden".

STANDARD: Wie sollte man mit Leuten umgehen, die Verschwörungstheorien verbreiten? Diskutieren oder ignorieren?

Silberberger: Das kann ich pauschal nicht beantworten, da es immer auf den Menschen ankommt, der mir gegenübersitzt. Erfahrungsgemäß ist es überaus schwer, mit Hardlinern zu diskutieren. Sollten Gespräche nicht mehr friedlich zu führen sein, ist es besser, dem Streit zunächst aus dem Weg zu gehen und entsprechende Themen zu vermeiden. Je nachdem, wie nahe einem die betreffende Person steht, kann das eine ziemliche Herausforderung sein.

Gegenrede im Internet ist immer gut, richtig und wichtig. Es empfiehlt sich hierbei, den Kommentar so unaufgeregt wie möglich zu schreiben. Ein beleidigender Ton untergräbt jedes noch so mühsam zusammengetragene Argument. Gegenrede sollte stets sachlich vorgetragen und Behauptungen mit Quellen untermauert werden. Solche Kommentare mögen den Online-Rüpel vielleicht nicht überzeugen, können für die stille Mitleserschaft jedoch von großem Wert sein. In persönlichen Diskussionen sollte man möglichst W-Fragen stellen: wieso, weshalb, warum, wer, mit welchen Mitteln und so weiter. Lasst euch nicht auf Nebenschauplätze entführen, denn Verschwörungsideologen neigen dazu, ihren Gesprächspartner mit vermeintlichen Informationen – Links zu dubiosen Blogs, Youtube-Videos et cetera – zu erschlagen, die die Haupttheorie stützen sollen. Hier sollte man sich auf die Basis und das Widerlegen der Haupttheorie konzentrieren, Logikfehler aufzeigen und im Idealfall mit seinem Gesprächspartner gemeinsam die Meldungen gegenrecherchieren. Auch hier gibt es wieder Fragen, die gestellt werden sollten: Wer teilt die Meldung? Ist es ein Leitmedium, ein Boulevardblatt, eine Nachrichtenagentur, ein Blog oder ein selbsternannter Enthüllungsjournalist? Was teilt das Medium noch? Gibt es belastbare Beweise oder gegebenenfalls eine Studienlage zu der Behauptung? Lassen sich die Bilder des Artikels nachrecherchieren? Mit ein paar Tools wie der Google-Bilder-Rückwärtssuche oder dem Youtube-Data-Viewer sowie ein paar Grundlagen der Quellenrecherche kann man bereits viele Fake-News und Verschwörungstheorien widerlegen.

STANDARD: Was sind die Gründe, wieso manche Menschen an so offensichtlich absurde Dinge wie Flat Earth oder Reptilienmenschen glauben?

Silberberger: Flache Erde und Reptiloide sind Dinge, bei denen ich bis heute nicht vollständig verstanden habe, wie man auf solche Theorien hereinfallen kann. Aber, kein Mensch steht morgens auf und ruft "Ab heute glaube ich, dass die Erde flach ist!". Dem liegt meist ein langer Weg zugrunde, an dessen Beginn meist nur leise Zweifel an der Richtigkeit der Dinge standen. Einige lehnen das etablierte Bildungssystem ab, weil sie denken, dass es von den Eliten gesteuert wird und das Modell der runden Erde ein Teil der Desinformation sei. Wieder andere sind schlicht fürchterlich naiv und glauben leider viele Dinge unreflektiert, die sie im Netz lesen. So können sie zum Beispiel einem Flacherdler auf den Leim gehen. Durch den Zuspruch in Online-Communitys kann aus einem anfänglichen "Es könnte sein" auch schnell ein "So ist es!" werden. Es darf nicht unterschätzt werden, welchen Einfluss so ein Zuspruch auf einen Suchenden ausübt.

STANDARD: Wie sieht es mit anderen Verschwörungstheorien aus?

Silberberger: In vielen anderen Bereichen der Verschwörungstheorien sind die Einstiegsszenarien gänzlich andere. Die Reichsbürgerbewegung ist ein Auffangbecken für viele Menschen, die sich weigern, GEZ-Gebühren (das deutsche Pendant zur GIS, Anm.) zu zahlen, und sich mit Gerichtsvollziehern konfrontiert sehen. Viele von ihnen suchen sich Hilfe im Internet und geraten so an diejenigen, die behaupten, die GEZ-Gebühr sei nicht zu entrichten, weil Deutschland kein souveränes Land sei, die Medien von den Siegermächten kontrolliert würden und daher auch keine Grundlage für eine solche Gebühr bestehe. Die Zahlungsaufforderungen könne man ignorieren oder mit kruden Reichsbürgertheorien antworten. Derart falsch beraten, spüren die Betroffenen nicht selten die harte Hand des Gesetzes.

Wieder andere wünschen sich vielleicht, sich im Umweltschutz zu engagieren, und treffen auf Chemtrail-Anhänger, die behaupten, der Klimawandel sei durch die Trails verursacht worden oder dass Bemühungen zur CO2-Reduktion sinnlos seien, weil eine Weltelite die Kontrolle über das Wetter ausübt. Menschen, die es schlicht nicht besser wissen, können so leicht auf derartige Verschwörungstheorien hereinfallen.

STANDARD: Es gibt also quasi einen Auslöser?

Silberberger: Für die meisten Menschen gibt es eine Art Initialereignis, das sie an Verschwörungstheorien hat glauben lassen oder zumindest Wegbereiter für diesen Glauben gewesen ist. Bei unserer Arbeit mit Verschwörungsideologien im Netz stechen einige Dinge besonders hervor, wie Existenzängste, finanzielle Unsicherheit, Angst vor weltpolitischer Entwicklung, Justizirrtümer, Schicksalsschläge oder Erkrankungen.

STANDARD: Gibt es Gruppen oder Ideologien, von deren Seite besonders oft Verschwörungstheorien kommen?

Silberberger: Ja, besonders oft sehen wir wie im rechtspopulistischen Spektrum Verschwörungstheorien verbreitet oder gezielt mit ihnen Wahlkampf betrieben wird. Meist geht das mit gruppenbezogenem Hass zum Beispiel gegen Flüchtlinge einher. Viele Menschen leiden unter Existenzängsten und Sorgen, ihre laufenden Rechnungen und, im schlimmsten Fall, ihre Miete nicht mehr begleichen zu können. Drohende Obdachlosigkeit, die Angst seinen Kindern nichts mehr zu Essen kaufen zu können, oder im Alter in Bettelarmut zu rutschen – viele Verschwörungstheorien setzen an genau dieser Angst an und erzählen Geschichten von Flüchtlingen, die gezielt nach Deutschland geholt würden, und hier unsere Kassen leeren, sodass für die einheimische Bevölkerung kein mehr Geld übrig sei. Rechte Parteien und radikale Elemente machen sich diese Ängste und Geschichten zu Nutze, um mit Verschwörungstheorien zur Einwanderung oder "Ausrottung der Deutschen" auf Stimmenfang zu gehen.

STANDARD: Sehen Sie in den letzten Jahren einen Anstieg von Verschwörungstheorien?

Silberberger: Menschen haben schon immer gern an verrückte Dinge geglaubt, daher sehe ich keinen signifikanten Anstieg. Jedoch verlagert sich der Glaube ein wenig zugunsten der Verschwörungstheorien, da sie oftmals ein moderneres Erklärungsmodell für Suchende bieten als die klassischen Glaubensmodelle wie zum Beispiel eine Schicksalslenkung durch Gott oder die Erfüllung von biblischen Prophezeiungen. Hier sei gesagt, dass die Schnittmenge von Verschwörungstheorien und religiösen Inhalten durchaus präsent ist. Viele warten auf die Wiederkunft Jesu, der die Welt von der New World Order / Weltverschwörung befreien soll, und/oder untermauern ihre religiösen Argumente mit Verschwörungstheorien.

STANDARD: Was tragen die sozialen Medien bei?

Silberberger: Durch die Popularität des Internets und die Möglichkeiten des Informationsaustausches, die es bietet, erreichen Verschwörungstheorien nun ein viel breiteres Publikum, als wenn sie wie früher in der Stammkneipe bei einem Bier diskutiert wurden. Zusätzlich bleiben sie im Netz vorhanden, während die bierseligen Theorien früher mit dem Gläubigen nach Hause gegangen sind. Da viele Gläubige auch dazu neigen, ihrem Missionierungsdrang nachzugeben und die allgemeinen Kommentarspalten zu fluten, erscheinen sie uns natürlich wesentlich präsenter und dominanter als früher. Social Bots tun ihr Übriges dazu und verbreiten entsprechende Fake-News inflationär in Online-Communitys.

STANDARD: Sie leisten ja auch "offline" Aufklärungsarbeit.

Silberberger: Tatsächlich macht unsere Offline-Arbeit nahezu drei Viertel unserer gesamten Tätigkeit aus. Viele Menschen wenden sich an unsere Ansprechpartner und bitten uns um Rat im Umgang mit Verschwörungstheoretikern in der Familie oder im Freundeskreis. Sehr oft sind die Verhältnisse bereits so angespannt, das die Parteien regelmäßig in Streit geraten. Wieder andere suchen nur ein offenes Ohr und möchten mit jemandem reden, der ihren Frust und ihre Verzweiflung versteht, wenn sie in den Diskussionen mit ihren Angehörigen kein Stück weiterkommen, und der weiß, wovon sie sprechen, wenn Begriffe wie Chemtrails, MMS, Lichtwesen oder Blue Beam fallen. Ich höre jedem gern zu und beantworte jede E-Mail persönlich, auch wenn Antworten aufgrund des hohen Arbeitsaufkommens manchmal ein paar Tage dauern können. Ich habe in meinem Netzwerk auch einige psychologische Beratungsstellen und Therapeuten, an die ich bei Bedarf weitervermitteln kann. Denn leider befinden sich die Ratsuchenden bereits oft an dem Punkt, an dem es angeraten ist, sich professionelle Hilfe zu suchen, um den Konflikt innerhalb der Familie zu lösen. Alle unsere Beratungstätigkeiten üben wir kostenfrei und ehrenamtlich aus.

STANDARD: An wen richten Sie sich mit den Workshops?

Silberberger: Wir werden ebenfalls gerne – gegen Honorar – eingeladen, an Universitäten, Theatern, auf Fachtagungen und in Diskussionsforen zu sprechen. Die Ansprüche des Publikums sind immer unterschiedlich. Von einem kurzen Überblick über die Inhalte der gängigen Verschwörungstheorien über konkrete Inhalte wie Antisemitismus in der Alternativmedizin bis hin zu Wissenschaftsshows mit kleinen Experimenten für Kinder und Fake-Quiz-Spielen mit Teams und Buzzern ist alles dabei. Einmal pro Quartal machen wir irgendwo eine kleine Show mit drei bis vier Bühnenbeiträgen. Wir fahren auch sehr gerne zu Beratungsstellen und Organisationen, die sich an sozialen Brennpunkten engagieren, um sie über die Inhalte der Verschwörungstheorien zu informieren, mit denen sie bei ihrer Arbeit konfrontiert werden, wie sich die jeweilige Szene gestaltet und wo die Schnittmengen zu Rechtspopulismus und -extremismus liegen, wo zu religiösen Inhalten: Was sind die Buzzwords, worauf muss man achten, wenn man glaubt, eine Person könnte anfangen, an solche Verschwörungstheorien zu glauben, und so weiter. Auch diese Tätigkeit üben wir unentgeltlich aus.

STANDARD: Wie sieht es im Bildungsbereich aus?

Silberberger: Besonders Lehrkräfte werden verstärkt mit den Verschwörungstheorien ihrer Schüler konfrontiert, daher wünschen sie einen Überblick über die Inhalte, die Bewegungen innerhalb der Szene und wo die Gefahren der Verschwörungstheorien liegen. Da wir es als mindestens genauso wichtig erachten, im gleichen Workshop auch über Medienkompetenz zu sprechen, zeigen wir den Teilnehmern auch gleich die Unterschiede zu Hoaxes, Fake-News und Verschwörungstheorien, wie man eine ordentliche Gegenrecherche durchführt, und geben ihnen dazu Skills und Tools an die Hand.

In den fünf Jahren, die ich nun "Feldforschung" zu Verschwörungstheorien betreibe und die Communitys beobachte, habe ich ein ansehnliches Archiv von Inhalten zusammengetragen. Dieses stelle ich immer gern zur Verfügung, wenn Interesse besteht. Gerade Studierende der Psychologie, der Politik- oder Sozialwissenschaften wenden sich an mich und fragen zum Beispiel nach einem Interview für ihre Bachelorarbeit oder ob ich mit meiner Expertise weiterhelfen könnte. Das freut und ehrt mich sehr. Es ist so gut und wichtig, dass sich mehr junge Forscher mit Verschwörungstheorien, ihren Inhalten und der Psychologie dahinter beschäftigen. Je mehr Augen hinsehen, umso mehr kann gefunden werden.

Aus: "Goldener-Aluhut-Gründerin: Verschwörungstheorien besonders in rechter Szene verbreitet" Birgit Riegler (1.9.2019)
Quelle: https://www.derstandard.at/story/2000107851235/goldener-aluhut-gruenderin-verschwoerungstheorien-besonders-in-rechter-szene-verbreitet (https://www.derstandard.at/story/2000107851235/goldener-aluhut-gruenderin-verschwoerungstheorien-besonders-in-rechter-szene-verbreitet)

Quote
Sabrine Grünbaum

Ganz ehrlich mal - was unterscheidet "Flach-Erde-Theorie" vom Glauben der Kreationisten, dass die Welt und alle Lebewesen darauf vor rd 5.000 Jahren vom lieben Gott gebastelt wurden? Letzteres hat Abermillionen Anhänger


Quote
Unhold L.

Wer behauptet, da gäbe es einen Unterschied? (Von Flacherdlern und Kreationisten selbst mal abgesehen)


Quote
Botenstoff

Es gibt Verschwörungstheorien und es gibt esoterische Spinnereien. Beides enthält immer Teile der Wahrheit mit einer falschen Deutung.
Man kann das leicht erkennen: Wenn es in einem Youtube-Video zu finden ist mit dramatischer Musik und fürchterlicher Schriftart-Auswahl, dann sollte man vorsichtig sein.


Quote
Exit Ghost

Eins würde ich so gerne wissen, warum darf die Erde nicht flach sein? Ist doch völlig egal ob rund oder flach, wo führt diese Theorie hin?
Könnte mir noch niemand beantworten.


Quote
Melvin Cowznofski

Es gibt ein Buch: flat earth society. History of an Infamous Idea.
Lesenswert. Kurzzusammenfassung: die Theorie ist sehr viel älter als YouTube.


Quote
Unhold L.

Die These der Flacherde gibt's schon länger und wurde in fundamental-christlichen Milieus propagiert. Das wurde auch oft parodiert, und Erklärungsmodelle dahinter sind eher als wissenschaftlicher Witz zu verstehen. Anscheinend haben ein paar dumme Menschen mit Missionierungsdrang das etwas zu ernst genommen und das hat sich dann verselbstständigt.
Gibt da eine interessante Doku ("Unter dem Tellerrand"), wo in einer Szene klar wird, dass eigentlich alle über Youtube dazu gekommen sind, diesem Irrglauben anzuhängen.


Quote
And now... this:

"Eins würde ich so gerne wissen, warum darf die Erde nicht flach sein?"

Die Erde kann sich das nunmal nicht aussuchen und genausowenig können sich die Leute, die drauf wohnen aussuchen was richtig ist und was nicht.
Wenn die Erde flach wäre, würdest du übrigens merken, dass es nicht völlig egal ist ;-)


Quote
Ello1

eine der bizzarsten verschwörungstheorien ist jene, dass ein gott die erde erschaffen hat. ...


Quote
Unhold L.

Religionen und Verschwörungstheorien nutzen zwar ähnliche Mechanismen, haben aber doch wesentliche Unterschiede.
Religionen treffen in der Regel keine Aussagen, die wissenschaftlich falsifizierbar wären, wie etwa die Existenz eines Gottes.
Religionen haben auch selten ein Problem damit, als "Glaube" zu bezeichnet werden.


Quote
Berechtigte Skepsis

War 2003 beim Einmarsch in den Irak doch auch so. Jeder war Verschwörungstheoretiker, der dagegen war. Jeder, der vor Snowden gesagt hat, dass wir von US-Geheimdiensten überwacht werden, war Verschwörungstheoretiker.

Genauso wie bei diversen Regime Changes der CIA usw.. Grundsätzlich immer "Verschwörungstheorie" bis die Geheimdienste die Akten öffnen:
Die Anstalt: Der Kampf gegen den Terrorismus 23.09.2014 IRAK | IRAN | ISIS - Bananenrepublik
https://www.youtube.com/watch?v=tC_vYJBhJuc (https://www.youtube.com/watch?v=tC_vYJBhJuc)


Quote
Hans-Dampf

Die Gefahr lauert darin dass teilweise schon kritisches Hinterfragen von manchen als Verschwörungstheorie diffamiert wird. Der Tonkin-Zwischenfall galt zunächst genauso als Verschwörungstheorie wie der Zweifel daran, dass der irak tatsächlich massenvernichtungswaffen besitzt.


Quote
Berechtigte Skepsis

Die beste, und heute noch nachhaltigste Verschwörungstheorie ist immer noch dass Russland die Wahlen in den USA entscheidend beeinflusst (oder wie in Leitmedien oft fälschlich bezeichnet "manipuliert") haben.


Quote
coolio123

Jeder Nato Krieg basiert auf Lügen, würde man aber nie als Verschwörung bezeichnen.


Quote
Stalfos

Moment mal, diejenigen mit Verschwörungstheorien sind doch grundsätzlich die anderen!


Quote
Wiesel

In meinem Bekannten-Freundes-und Verwandtenkreis gibt es einige, die an diverse Theorien glauben. Was ich bisher feststellen konnte ist die Gemeinsamkeit, daß alle am Anfang Reiki betrieben haben und dann mehr oder weniger in die Szene hineingekippt sind. Eine Cousine meinte einmal so en passant (wir waren grade einen Kaffee trinken), daß sie mein verstorbener Vater besucht hätte, es ihm gut gehe und sie ihn ins Licht geschickt hat. Ein Freund aus Jugendtagen ist Hardcore Verschwörer. Er vertritt von der Weltjudenverschwörung bis hin zu Chemtrails alle möglichen unmöglichen Ansichten. Viele Diskussionen mit ihm haben mich gelehrt, daß es zwecklos ist,ihm die Irrationalität seiner Überzeugungen vor Augen zu führen.


Quote
Berechtigte Skepsis

Ich find das auch immer wieder bitter wenn Freunde und Bekannte an Verschwörungstheorien glauben. Immer wenn das Thema 9/11 kommt, versuchen mir Hardcore Verschwörer einzureden, dass das wirklich die Teppichcutterterroristen aus den Höhlen Afghanistans waren.


Quote
maaskantje_

Eine Verschwörungstheorie wurde vergessen:
Eine Frau wurde vor > 2000 Jahren unbefleckt schwanger..


Quote
causa_bibendi

Die bizarrste Verschwörungstheorie die ich kenne, ist die, dass so ziemlich alle Prominente in Wirklichkeit Transgender sind, was laut den Gläubigen irgendwas mit Satanismus zu tun hat. Unter dem Stichwort 'transvestigation' findet man viel Absurdes.


Quote
not my government!

Der Aluhut ist ein Symptom der rechten Dummheit!


Quote
oh. flushing meadows...

Gehens mal am schnuppertag im Waldorf Kindergarten und plaudern sie ein wenig...sie werden staunen


Quote
Polarperlargonienagonieantagonist

Möchten Sie Antroposophie-Gläubige gerne als Linke einordnen?


Quote
Auch ich habe eine Meinung

Unter den Impfgegnern, um nur ein Beispiel zu nennen, finden sich auch viele Leute aus dem linken politischen Spektrum und gar nicht wenige, die ansonsten recht klug sind.

Und bei politischen VTs muss man vorsichtig sein, denn so manche entpuppten sich als wahr, nachdem nach Jahrzehnten entsprechende Dokumente freigegeben worden waren. Da waren also eher jene die Klugen, die von Anfang an an der offiziellen Darstellung zweifelten.


Quote
carimali

ich würd ja gern mal die diskussion zwichen einem flat-earther und einem hohlerdegläubigen belauschen....


Quote
Deß Dr. Gonzo Merck=Wuerdige Meynungen & Merckunge

nicht weiter verwunderlich. sozial- und kognitionspsychologische studien in den USA haben wiederholt gezeigt, daß die neigung zu autoritärer politik, rassismus und zu verschwörungstheorien und unterdurchschnittliche intellektuelle fähigkeiten häufig hand in hand gehen. ...


Quote
Die Partei

Verschwörungstheorie ist nicht gleich Verschwörungstheorie
Ich finde es bei dem Thema sehr, sehr wichtig zu differenzieren, anstatt alles in einen Topf zu werfen.

Es besteht schon ein Unterschied zwischen Flath Earthern und Echsenmensch-Fans auf der einen Seite und wissenschaftlicher Forschung zu politischen Verschwörungen andererseits, wie sie z.B. Dr. Daniele Ganser zum Thema verdeckter Kriegsführung und 9/11 betreibt. Das sind zwei völlig unterschiedliche Paar Schuhe.

Diese Verquickung scheint mir allerdings politisch erwünscht zu sein, um sich nicht auf eine inhaltliche, faktenbasierte Diskussion einlassen zu müssen. Stattdessen kann man es sich leicht machen: Daniele Ganser ist ein Verschwörungstheoretiker, ergo ein Irrer wie die Flat Earther, ergo brauchen wir ihn nicht ernst zu nehmen.


Quote
Walter B.Stechlich

Solange Elvis lebt glaube ich an keine andere Verschwörungstheorie.


Quote
sensortimecom #1

Widerspruch

Mit Verlaub. Einen "Goldenen Aluhut" gibt es nicht. Entweder er ist aus Gold, dann ist er kein Aluhut. Oder er ist aus Alu, dann ist er aber nicht aus Gold.
Er kann zwar aus Alu sein, und nur VERGOLDET, dann ist es aber ein fake. Also ein "Schmäh" wie der (ehemalige) Wiener sagt. Dann gehört ihm ebenso der "Goldene Aluhut" verliehen...


Quote
Unhold L.

Gratuliere, Sie sind der erste, der den Witz verstanden hat.

NOT.


...
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on September 11, 2019, 03:34:34 PM
Quote
[...] Am Mittwoch jähren sich zum 18. Mal die Terroranschläge auf das World Trade Center in New York. Knapp 3000 Menschen verloren ihr Leben, als entführte Passagierflugzeuge in die Twin Towers flogen und sie zum Einsturz brachten. Die menschlichen Tragödien wirken bis heute nach, die juristische Aufarbeitung steckt nach der Folterung der beschuldigten Drahtzieher in Guantanamo fest. Die Gemengelage lässt viel Raum für eine Spezies von Menschen, die es nicht nur anders sehen wollen, sondern es auch besser zu wissen glauben. Sie nutzen bestehende Ungereimtheiten, um sich ihre eigene Wahrheit zurecht zu legen. Sie bauen Verschwörungskonstrukte, um die damit verbundenen, eigenen Ungereimtheiten zu kaschieren.

In der modernen, säkularisierten Welt wird «Verschwörungstheoretiker» genannt, wer sich die Wahrheit nach eigenen Regeln zusammenreimt. In der vormodernen, religiösen Welt waren es Häretiker, die sich in Abgrenzung zur Orthodoxie ihren eigenen Glauben zimmerten.

Häretiker säumen die Kirchengeschichte seit den frühesten Anfängen. Sie entwarfen für sich nicht eine eigene Religion, sie arbeiteten sich vielmehr an der herrschenden ab. Der Kirchenvater Thomas von Aquin sagte: «Demnach ist Häresie eine Art des Unglaubens, geltend für solche, die zwar den Glauben Christi bekennen, aber seine Lehrsätze entstellen.» Häufig fanden sich Häretiker in abgeschotteten Kreisen zusammen und waren nicht selten geduldet. Wurden die, die vom rechten Weg abgekommen waren, jedoch aufsässig, hatte die katholische Kirche das probate Mittel der Exkommunikation. Wer davon betroffen war, dem war das Seelenheil verwehrt. Wenn eine politische Unstabilität sogar dazu führte, dass die Abtrünnigen für die Herrschaft gefährlich wurden, hatte die weltliche und kirchliche Obrigkeit schärfere Mittel zur Hand. Sie reichten von der folternden Inquisition bis zum brennenden Scheiterhaufen.

Daniele Ganser, der Schweizer Vorredner der Verschwörungstheoretiker, hat den prototypischen Weg eines neuzeitlichen Häretikers zurückgelegt. Er war zwar nicht in einem Priesterseminar, bevor er sich mit kruden Glaubenstheorien zunächst die Abgrenzung und zunehmende die Ausgrenzung der Kirche einhandelte. Er war jedoch Historiker, der zunächst eine ordentliche universitäre Laufbahn einschlug, bevor er sich, zunehmend unfähig zum wissenschaftlichen Diskurs, daraus hinauskapitulierte.

Häretische Gemeinden im Mittelalter haben zusammengefunden, um sich gegenseitig im Glauben zu bestärken und sich zu versichern, dass nicht sie, sondern die Orthodoxie dem Irrglauben verfallen sei. Die häretische Gemeinde der 9/11-Verschwörungsanhänger trifft sich morgen Mittwoch etwa im Zürcher Volkshaus zur Andacht in moderner Form einer Tagung, an der ihre Wahrheit von 9/11 zelebriert wird. Da ist die Rede vom «unbestreitbaren forensischen Beweis» oder von «Durchbrüchen für Wahrheit und Gerechtigkeit». Das Paradoxon der neuen Häretiker: Mit scheinbar wissenschaftlicher Akribie werden Glaubensbekenntnisse zementiert.

Wie mit Häresien umgegangen werden soll, ist ein Dauerthema der Kirchengeschichte. Kirchenvater Tertullian sagte bereits im 3. Jahrhundert: «Wenn wir uns darüber entsetzen, dass die Häresien, die zur Lähmung und zum Verderben des Glaubens auftreten, dies auch zu bewirken vermögen, so müssten wir uns erst darüber entsetzen, dass sie überhaupt existieren; denn entsprechend ihrem Sein haben sie ihre Wirksamkeit und entsprechend ihrer Wirksamkeit ihr Sein.» Kluge Kirchenführer haben Häresien ernst genommen, weil sie die Grundfesten des gemeinsamen Glaubens angreifen. Sie haben sie aber nicht zusätzlich wichtig gemacht, indem sie sie mit aller Härte verfolgten.

Moderne Häresien wie die «9/11-Truther»-Bewegung» verdienen Beachtung, weil sie Spaltpilze der Gesellschaft sind. Wenn sie gedeihen, ist dies Ausdruck davon, dass die herrschende Ordnung zu viele Fragen offenlässt. Sich mit ihnen aber etwa in einen Twitter-Fight zu verstricken, ist doppelt kontraproduktiv. Zum einen wird damit nicht eine offene Frage geklärt. Zum anderen ist es diese Bestätigung, die Häresien erst erstarken lassen. Dafür sind die Terroranschläge vor 18 Jahren aber ein zu tragisches Ereignis.


Aus: "Kommentar - Die Häretiker der Neuzeit: Daniele Ganser und die Liebe zur Verschwörungstheorie" Christian Mensch (11.9.2019)
Quelle: https://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/die-haeretiker-der-neuzeit-daniele-ganser-und-die-liebe-zur-verschwoerungstheorie-135600047 (https://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/die-haeretiker-der-neuzeit-daniele-ganser-und-die-liebe-zur-verschwoerungstheorie-135600047)

Quote
a.gerster

Als Journalist wäre ich mit der Verwendung des Wortes 'Spaltpilz' aber vorsichtig, es stammt aus der Küche der echten, alten Nazis.


Quote
Diskurs

Es tut mir wirklich leid - den Haeretiker erkenne ich hier eher im Verfasser dieses Artikels. Es ist die billigste Art und das einfachste Vorgehen, die Theorie anderer in Frage zu stellen und jenes, welches von sogenannt offizieller Stelle der Allgemeinheit präsentiert wird als die Wahrheit und nur die Wahrheit zu zelebrieren.
Der Artikelschreiber entzieht sich im letzten Satz der Verantwortung, indem er jegliche Diskussion mit Personen wie Ganser zum vornherein ausschliesst. Dies mit der billigen Begründung - dadurch würde man Ganser erstarken lassen.
Wirklich ein kläglicher Versuch Herr Mensch, einen studierten Menschen kaltzustellen.


Quote
Haribo

Seit dem 3. September 2019 wissen wir, dass Feuer das WTC 7 nicht zum Einsturz brachte. Nach einer vierjährigen Untersuchung kommt die Universität Alaska Fairbanks in einem 114 Seiten starken Bericht jetzt zum wissenschaftlich belegten Nachweis, dass Feuer das gleichzeitige Versagen der 81 Stahlsäulen von WTC 7 nicht verursacht haben konnte. Da WTC 7 nahezu symmetrisch einstürzte, kommt nur noch eine kontrollierte Sprengung als Erklärung in Frage.

A Structural Reevaluation of the Collapse of World Trade Center 7
This is a study of the collapse of the 47-story World Trade Center Building 7 (WTC7) at 5:20 P.M. on September 11, 2001.
The objective of the study was threefold: (1) Examine the structural response of WTC 7 to fire loads that may have occurred on September 11, 2001; (2) Rule out scenarios that could not have caused the observed collapse; and (3) Identify types of failures and their locations that may have caused the total collapse to occur as observed. ...

http://ine.uaf.edu/wtc7 (http://ine.uaf.edu/wtc7)


Quote
notaporg

"an der ihre Wahrheit von 9/11 zelebriert wird. Da ist die Rede vom «unbestreitbaren forensischen Beweis» oder von «Durchbrüchen für Wahrheit und Gerechtigkeit». Das Paradoxon der neuen Häretiker: Mit scheinbar wissenschaftlicher Akribie werden Glaubensbekenntnisse zementiert."
Eine vermeintliche Stärke der Verschwörungstheoretiker: Sie berufen sich auf die Wissenschaft obwohl 99 von 100 Fachleuten ihre Theorien widerlegen. Aber fast wie Sekten glauben die Verschwörungsgläubigen das alleinige und einzig gültige Wissen erlangt zu haben - alle anderen sind böse, falsch, dumm und "ungläubig". Herr Ganser und die Seinen sind nichts anderes als ein Sektenführer mit seinen Schäfchen, die er immer wieder zu versammeln weiss und die ihm gutgläubig zu-määää-en. Viel Spass im bei der Glaubensversammlung in Zürich!


Quote
Daniel Gamboni

Unglaublich zynisch, das auf katholische Kirchengeschichte zurückgegriffen wird. Die Vereinigung, in deren Geschichte es zuhauf Verschwörungstheorien gibt. Welche Berechtigung haben Denunzianten Netzwerke wie Psiram? Weil alternative Medienkanäle, den etablierten Webeabhängigen und dem Zwangssubventionierten mit ihren Seilschaften wie Atlantikbrücke etc., die Deutungshoheit weggenommen wird. Kein Wunder glauben euch immer weniger Menschen, nach Relotius und ständig Nato Freundlicher Berichterstattung. By the way, wie gehen wir in der selbsternannten Wertegemeinschaft mit Leuten wie Snowden oder Assange um? Die Güllen Pumpen gegen Herrn Ganser wurden wieder angeschmissen, nachdem eine US Uni eine jahrelang aufgearbeitete Studie zu WTC 7 rausgebracht hat. Wieso beschäftigt sich kein etabliertes Medium in der Schweiz mit den Ergebnissen dieser Studie? Die Nachwehen nach 9/11 sind ja bis heute spürbar. Der Krieg gegen den Terror, Regimechanges überall, Sanktionsterror gegen unwillige Staaten. Viele Menschen aus diesen von der Wertegemeinschaft befreiten Ländern, bevölkern jetzt die Strassen hier und ihre eigenen Länder verwandelten sich in Shitholes. Leute wie Herr Pfister, in dessen Interesse es ja auch sein sollte, dass das Abendland kulturell so bleibt wie es bis jetzt war, sollten mal darüber nachdenken. Wie sagte einst Voltaire, Geschichte ist die Lüge, auf die man sich geeinigt hat.


Quote
a.gerster

Einfach in aller Ruhe... Epoch Times durchlesen und das Video ansehen. Epoch Times ist keine Schwurbelseite und erscheint auch als Druckausgabe.


[ " ... Politik » Welt: "Studie zu 9/11: Experten schließen Feuer als Einsturzursache des World Trade Center 7 aus"
Epoch Times10. September 2019 Aktualisiert: 10. September 2019 22:24

Vor 18 Jahren wurden die USA von einem verheerenden Terror-Anschlag erschüttert. Die Zwillingstürme des World Trade Centers wurden von zwei Flugzeugen gerammt und stürzten zusammen. Auch das WTC 7 stürzte ein. Bis heute wird in Fachkreisen heftig darüber debattiert, was die Gebäude letztendlich wirklich zum Einsturz brachte - vor allem das WTC 7.
In einer aktuellen Studie kommen Forscher der Universität Alaska Fairbanks zu dem Schluss, dass der Zusammenbruch des World Trade Center 7 (WTC 7) nicht durch ein Feuer, sondern durch das „nahezu simultane Versagen sämtlicher Stützpfeiler des Gebäudes“ zum Einsturz gebracht wurde. In dem vergangene Woche veröffentlichten Report, widersprechen die US-amerikanischen und chinesischen Bauingenieure dem Abschlussbericht der offiziellen Untersuchungskommission (NIST) zu den Anschlägen vom 11. September 2001.
Im NIST-Bericht aus dem Jahr 2008 heißt es, der 186 Meter hohe Wolkenkratzer wäre wegen eines Feuers zum vollständigen Einsturz gekommen. Durch die Bürobrände hätten sich die Stahlträger verformt, wodurch die einzelnen Etagen nacheinander eingestürzt wären. Ausgelöst wurden die Brände im WTC 7 durch Trümmer in Folge der Terror-Anschläge auf die benachbarten Zwillingstürme des World Trade Centers.
Die Problematik mit der Erklärung, das WTC 7 wäre wegen eines Feuers eingestürzt, sind die zahlreichen Filmaufzeichnungen des Ereignisses. Verschiedene Aufnahmen aus mehreren Winkeln zeigen den Einsturz des Gebäudes genau, und zeichnen ein anderes Bild von den Geschehnissen, als die Computersimulation des NIST – in der das Gebäude sich asymmetrisch verbiegt und starke Deformationen der Außenhülle aufweist.

In der NIST-Simulation stürzt das Gebäude nicht gerade und senkrecht nach unten, sowie es aber in den Videos vom Geschehen zu sehen ist. Das Hochhaus befindet sich während seines Zusammenbruchs für eine Phase von zwei Sekunden vollständig im freien Fall. Nach langem Leugnen räumte die Behörde diese Tatsache schließlich ein. Warum sich das Haus im freien Fall befand, wurde von der NIST jedoch nie erklärt.

In ihrer 126-seitgen Studie schreiben Dr. J. Leroy Hulsey vom Institute of Northern Engineering an der University of Alaska Fairbanks, der Bau- und Brückeningenieur Dr. Zhili Quan vom South Carolina Department of Transportation und Prof. Dr. Feng Xiao vom Department of Civil Engineering von der chinesischen Nanjing University of Science and Technology:
    Obwohl wir unterschiedliche hypothetische Szenarien simuliert haben, war es uns nicht möglich, einen Ablauf zu identifizieren, der das beschriebene Nachgeben sämtlicher Stützpfeiler und -säulen (innerhalb von WTC 7) am 11. September 2001 und damit den vollständigen Einsturz des Gebäudes erklären könnte.“
Von dem zu „beobachteten nahezu lotgenauen freien Fall des gesamten Gebäudes innerhalb von lediglich 2,5 Sekunden unter minimalsten äußerlichen Differentialbewegungen“, ganz abgesehen. ...
Die Forscher haben festgestellt, dass in der NIST-Simulation wichtige Details nicht erwähnt werden. Beispielsweise werden bestehende Bolzen und Verstärkungen der Stahlkonstruktion im WTC 7 nicht gezeigt.

Auch der Einsturz des östlichen Penthouses auf dem Dach des WTC 7 wird in der Studie beleuchtet. Der Kollaps des Penthouses ging dem Fallen des gesamten Hochhauses um etwa 5 Sekunden voraus. Dieser Umstand wird in den Videos sichtbar. Der Einsturz kann, der Studie zufolge, nicht mit dem Zusammenbruch einer Säule in der 13. Etage erklären werden, so wie es der NIST-Bericht tut. Die Forscher stellen in einer Computersimulation nach, wie das im Video zu beobachtende Ergebnis zu erreichen wäre – dies ginge nur wenn die Säulen viel weiter oben, in der 45. Etage, kollabiert wären. Dort aber gab es am Tag des Einsturzes kein Feuer.
Die Forscher halten fest, dass das Gebäude nicht aufgrund eines Feuers eingestürzt sein kann. Der Zusammenbruch von WTC 7 sei „durch ein umfassendes und nahezu gleichzeitiges Versagen nahezu aller Säulen und Stützpfeiler im Gebäude herbeigeführt“ worden.

Diese Schlussfolgerung „basiert in erster Linie auf der Feststellung, dass dem gleichzeitigen Versagen aller Kernstützen über 8 Stockwerke, 1,3 Sekunden später das gleichzeitige Versagen aller äußeren Stützen über 8 Stockwerke folgte, wie dies anhand von Videoaufzeichnungen des Einsturzes zu sehen ist. Die Anzahl der von uns simulierten Fehler führte zu dem beobachteten Verhalten. Zwar können wir die Möglichkeit, dass auch ein alternatives Szenario den beobachteten Zusammenbruch verursacht hat, nicht vollständig ausschließen, doch das nahezu gleichzeitige Nachgeben jedes Stützpfeilers ist das einzige von uns identifizierte Szenario, das den beobachteten Vorgang erzeugen konnte,“ heißt es in der Studie.

Der Einsturz habe zwischen der 16. und der 8. Etage begonnen, so die Autoren des Reports der mit mehr als 300.000 US-Dollar vom Verein „Architects and Engineers for 9/11 Truth“ finanziert wurde. Über 3000 Architekten und Ingenieure befinden sich in der Vereinigung, die die offizielle Version der Vorkommnisse am 11. September 2001 stark anzweifelt. Die Experten setzen sich für eine Neuuntersuchung von 9/11 ein. (so) ...

https://www.epochtimes.de/politik/welt/studie-zu-9-11-experten-schliessen-feuer-als-einsturzursache-des-world-trade-center-7-aus-a2997567.html (https://www.epochtimes.de/politik/welt/studie-zu-9-11-experten-schliessen-feuer-als-einsturzursache-des-world-trade-center-7-aus-a2997567.html) ]




...

-

"Twitter-Streit: Wegen 9/11-Sprengungs-Theorie: CVP-Präsident Pfister bezeichnet Daniele Ganser als Wirrkopf" Janick Wetterwald (9.9.2019)
https://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/wegen-911-sprengungs-theorie-cvp-praesident-pfister-bezeichnet-daniele-ganser-als-wirrkopf-135583538 (https://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/wegen-911-sprengungs-theorie-cvp-praesident-pfister-bezeichnet-daniele-ganser-als-wirrkopf-135583538)

Quote
Fabio Ray Rüegsegger

Was hier zählt ist nicht die Meinung von Ganser oder Pfister, sondern die wissenschaftliche Evidenz. Die im Text verlinkte Studie ist sehr umfangreich und bezieht sich nur auf das Gebäude 7. Wenn Pfister dies als "Humbug" bezeichnet, müsste er erklären was denn die Forscher genau falsch gemacht haben und nicht einzelne Privatpersonen angreifen, welche sich auf die neue Studie berufen. Bei einer solchen Untersuchung geht es auch nicht um Pietät, sondern um Aufklärung.


Quote
Amrein Silke --> Fabio Ray Rüegsegger

Diese Studie kommt zu diesem Ergebnis. Andere kommen zu einem anderen. Was nun?


Quote
Peter Schmid Amrein Silke

In der offiziellen Studie hat man vergessen zu erwähnen, das ein 3. Gebäude mit 47 Stockwerken eingestürzt ist. Der Besitzer dieser Liegenschaft hat vor laufender Kamera sogar gesagt, dass man sich für die Sprengung entschieden hat, hat die Aussage dann aber nicht mehr wiederholt. Unabhängige Studien zum WTC7 ergeben jedes Mal ein ziemlich klares Resultat: Es wurde nachgeholfen. Das sanierungsbedürftige Gebäude konnte so gegen eine beachtliche Summe Geld von der Versicherung umgetauscht werden.


Quote
Fabio Ray Rüegsegger ---> Amrein Silke

@Amrein Silke : In der aktuellen wird unter Punkt 1.4 (Seite 16) auf die vorgängigen Studien explizit eingegangen. Ich bin jetzt mit der Hälfte durch und ich muss zugeben, das wirft Fragen auf die geklärt werden müssen. Die Anfeindungen von Pfister gegenüber Ganser weil der die Studie zitiert kann ich nicht nachvollziehen. Es würde hier sehr gründlich nachgeforscht, Wissenschaft ist kein Politikum, das sollte sich Herr Pfister merken und sich stattdessen die selbe Mühe wie ich gerade machen.


Quote
Amrein Silke ---> Fabio Ray Rüegsegger

Die Schwierigkeit besteht darin, dass ich und Sie nicht wissen können wer wem aus welchen Gründen in die Hände spielt (spielen muss), wieviel Unabhängigkeit da überhaupt vorhanden ist. Die Gebäude sind am Boden, viele unschuldige Menschen haben sterben müssen und ob wir jemals die ganze Wahrheit erfahren werden weiss niemand. Auch der Herr Ganser weiss nur von Hören und Sagen anderer. Am Ende ist es eine Glaubenssache. Da ich ungläubig bin, lasse ich es für mich offen, beharre nicht, wie der Herr Ganser darauf die Wahrheit zu haben.


Quote
Filippo Falke

Herr Pfister kann ja auch einfach alles glauben, wie es "offiziell" aufgetischt wird und wurde... ich finde es okay, Fragen zu stellen und wundere mich, wenn dieselben "offiziellen" Stellen diese Fragen einfach ignorieren oder sehr unglaubwürdig beantworten... Diesbezüglich finde ich Gansers Haltung gar nicht verschwörerisch...


Quote
Jimmy user3568

In WTC7 ist kein Flugzeug gecrasht. Das Gebäude stand 100m von den Twin Towers entfernt. Einige brennende Trümmer haben in diesem Hochhaus einige kleinere Brände verursacht. Dass diese das Gebäude komplett in sich zusammenkrachen lassen konnten ist unwahrscheinlicher als bei Euromillions dreimal hintereinander zu gewinnen. Auf den Filmaufnahmen ist deutlich zu sehen, dass das ganze Hochhaus gleichmässig nach unten sackt - genau so wie man das von gelungenen Sprengungen kennt.
Im offiziellen Bericht zu 9/11 hat man den Einsturz von WTC7 schlicht vergessen zu erwähnen. Auch bei uns hat man kaum etwas darüber erfahren, dass ein dritter Tower eingestürzt ist. Irgendwie seltsam, nicht wahr?



Quote
Oebeli Jimmy

Sorry, aber es gibt sehr wohl offizielle Berichte vom NIST zum Einsturz des WTC7, Sie müssen ihn nur lesen.
https://disq.us/url?url=https%3A%2F%2Fwww.nist.gov%2Fmanuscript-publication-search.cfm%3Fpub_id%3D861610%3AAJaxIMpSikjOA17onhC7pxi773Y&cuid=3607501 (https://disq.us/url?url=https%3A%2F%2Fwww.nist.gov%2Fmanuscript-publication-search.cfm%3Fpub_id%3D861610%3AAJaxIMpSikjOA17onhC7pxi773Y&cuid=3607501)
https://disq.us/url?url=https%3A%2F%2Fwww.nist.gov%2Fmanuscript-publication-search.cfm%3Fpub_id%3D861611%3A45UTJKFF0q8PHd1wGbWKSKTVzuo&cuid=3607501 (https://disq.us/url?url=https%3A%2F%2Fwww.nist.gov%2Fmanuscript-publication-search.cfm%3Fpub_id%3D861611%3A45UTJKFF0q8PHd1wGbWKSKTVzuo&cuid=3607501)
Dass es nicht so präsent in den Medien war, dürfte damit zusammenhängen, dass das Gebäude längst evakuiert war, bevor es zusammenstürzte.


Quote
Zekodek Oebeli

Haben sie denn die NIST Berichte genau gelesen?
Das NIST hat freien Fall bei Gebäude 7 zuerst abgestritten, dann nach öffentlichem Druck doch noch zugeben und dies dann im Final Report erwähnt sich aber trotzdem geweigert diesen zentralen Fakt in ihr Computermodel einzuberechnen. Das hat mit Wissenschaft nicht im geringsten etwas zu tun. Das die Medien über diesen Meinungsbildenden Fakt niemals berichtet haben ist eine noch grössere Schande als der Bericht selbst.


...
Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on September 16, 2019, 10:43:58 AM
Quote
14.09.2019, ... Philip Bethge  ... Meine Leseempfehlungen dieser Woche

    Der Terroranschlag am 11. September 2001 ließ drei Hochhäuser in New York einstürzen. In zwei rasten Flugzeuge. Das dritte soll durch Feuer zerstört worden sein. Wirklich? Ein Report von Forschern der Universität Alaska in Fairbanks stellt das offizielle Untersuchungsergebnis infrage und schürt dadurch Verschwörungstheorien. ...


Quelle: https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/rasse-selektion-apartheid-rassismus-afd-rassenlehre-9-11-a-1286518.html (https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/rasse-selektion-apartheid-rassismus-afd-rassenlehre-9-11-a-1286518.html)

-

Quote
[...] In dem vergangene Woche veröffentlichten Abschlussbericht ihrer vier Jahre dauernden Untersuchung erklären die promovierten Bauingenieure Leroy Hulsey, Zhili Quan und Feng Xiao, der Einsturz von World Trade Center 7 am 11. September 2001 sei aufgrund eines "nahezu gleichzeitigen Versagens jeder Säule des Gebäudes" erfolgt und "nicht durch Feuer".

Sie stützen sich dabei auf eine neue Computersimulation, die die thermische Wirkung auf die Stahlkonstruktion im Detail nachbildet. Der 126-seitige Bericht wurde am 3. September an der Universität Alaska Fairbanks (UAF) öffentlich vorgestellt. Die großen Medien berichten bislang nicht.

Die Ergebnisse stehen im Widerspruch zur offiziellen Untersuchung der Regierungsbehörde NIST (National Institute of Standards and Technology) aus dem Jahr 2008, in der, ebenfalls auf Grundlage einer Computersimulation, erklärt worden war, der 186 Meter hohe Wolkenkratzer sei durch Bürobrände in sich zusammen gefallen, indem Stahlträger sich durch Feuer verformt hätten, wodurch die einzelnen Etagen nacheinander eingestürzt wären. ZDF und BBC hatten damals in einer aufwändig gemeinsam produzierten Dokumentation zu WTC 7 resümiert: "Offiziell ist das letzte große Rätsel des 11. September nun gelöst."

Ein Problem mit dieser Erklärung war stets, dass die dokumentierten Filmaufnahmen des Ereignisses (der Zusammenbruch von WTC 7 wurde von mehr als einem halben Dutzend verschiedenen Kameras und Blickwinkeln festgehalten) ganz anders aussehen als die NIST-Simulation, in der das Gebäude sich asymmetrisch verbiegt, starke Deformationen der Außenhülle aufweist und keineswegs gerade und senkrecht nach unten fällt.

Ein weiteres Problem bestand darin, dass der Turm sich während seines Zusammenbruchs für eine Phase von zwei Sekunden vollständig im freien Fall bewegte. Die Behörde räumte dieses Phänomen zwar nach anfänglicher Leugnung ein, konnte es jedoch nie erklären.

Der neuen Studie zufolge weist die NIST-Untersuchung gravierende methodische Mängel auf. So hat NIST bestehende Bolzen und Verstärkungen der Stahlkonstruktion in seiner Simulation weggelassen (UAF-Studie S. 74-86). Erst durch diese Verfälschung der tatsächlichen Konstruktionsdaten habe die Behörde das letztliche Untersuchungsergebnis erzielen können. Zur Erinnerung: ZDF und BBC hatten zur NIST-Untersuchung damals behauptet: "Jedes Detail, buchstäblich jede Schraube des Gebäudes wurde erfasst." Das war, wie sich nun herausstellt, gelogen.

Dass die Bolzen existierten, war bereits 2010 in Gutachten der amerikanischen Ingenieurfirmen Arup und Nordenson nachgewiesen worden (UAF-Studie S. 63), damals im Rahmen einer juristischen Auseinandersetzung zwischen einem New Yorker Energieversorger und dem Betreiber von WTC 7. Eine technische Anlage der Firma unterhalb des Turms war durch den Zusammenbruch zerstört worden, weshalb das geschädigte Unternehmen gemeinsam mit einer Versicherung geklagt hatte.

Hulsey und seine Kollegen weisen darauf hin, dass bereits die technischen Gutachten, die im Rahmen dieses Gerichtsverfahrens von Klägern und Beklagten beauftragt wurden, an zahlreichen Stellen wesentliche Behauptungen des NIST-Reports widerlegen.

Der Leiter der NIST-Untersuchung, Dr. Shyam Sunder, ließ eine Nachfrage von Telepolis nach seiner Einschätzung zur neuen Studie unbeantwortet. Der NIST-Report krankt generell an fehlender Transparenz. Eine Veröffentlichung der Rohdaten, auf die die Regierungsbehörde ihre Computersimulation stützte, wurde 2009 verweigert. Zur Begründung hieß es damals, eine Offenlegung der Daten könne "die öffentliche Sicherheit gefährden". Dadurch wurde eine regierungsunabhängige wissenschaftliche Überprüfung erschwert.

Die Forscher der Universität Alaska haben eine solche Überprüfung nun dennoch vorgenommen und kommen zum Ergebnis, dass selbst bei Übernahme der fehlerhaften Voraussetzungen von NIST (fehlende Bolzen und weggelassene Verstärkungen der Konstruktion) in der Simulation keineswegs ein progressiver Zusammenbruch zu beobachten ist - also kein fortschreitender Kollaps von Etage zu Etage, wie NIST ihn annimmt.

Eine weitere Erkenntnis der neuen Studie betrifft den Einsturz des östlichen Penthouses auf dem Dach des 47 Etagen hohen Gebäudes. Dieser Teileinsturz ging dem Fallen des gesamten Turms um etwa 5 Sekunden voraus, wie auf den Videos deutlich sichtbar ist. Das Universitätsteam um Hulsey zeigt nun, dass sich dieser separate Einsturz nicht mit dem Zusammenbruch einer Säule in der 13. Etage erklären lässt, wie NIST es tut. In der Computersimulation erreichten die Forscher nur dann das im Video zu beobachtende Ergebnis, wenn sie Säulen viel weiter höher, in der 45. Etage, entfernten. Dort aber gab es am 11. September 2001 keine Feuer. Das heißt, schon der Zusammenbruch des Penthouses, der dem Gesamtkollaps vorausging, lässt sich mit Feuer nicht erklären. Was das Gebäude insgesamt angeht, fanden die Forscher am Computer nach vielen Versuchen nur eine mögliche Variante, die dem tatsächlich beobachteten Zusammenbruch des Turms gleichkam:

    Das gleichzeitige Versagen aller Säulen im Inneren des Gebäudes über einen Bereich von 8 Etagen, gefolgt von einem 1,3 Sekunden späteren gleichzeitigen Versagen aller Außensäulen im gleichen Bereich erzeugt beinahe exakt das Verhalten, das die Videos des Zusammenbruchs zeigen.
    Leroy Hulsey, Zhili Quan und Feng Xiao


Der Kollaps, so die Autoren, habe in der 16. Etage oder darunter begonnen. Unter Berücksichtigung dieser Annahme blieben die Ergebnisse gleich, unabhängig davon, welche Etage man als Startpunkt festlegt.

Die Studie, die mit mehr als 300.000 Dollar vom Verein "Architects and Engineers for 9/11 Truth" finanziert wurde - einem Verband von über 3000 Architekten und Ingenieuren, die sich für eine Neuuntersuchung von 9/11 einsetzen -, vermeidet Schuldzuweisungen und politische Spekulationen. Auch das Wort "Sprengung" kommt im Bericht nicht vor. Doch ist eine andere Erklärung für das gleichzeitige Versagen aller Säulen kaum denkbar.

Die der Untersuchung zugrunde liegenden Rohdaten sollen bis Ende September auf der Projektwebseite der Universität Alaska veröffentlicht werden. Bis zum 1. November werden darüber hinaus fachliche Einschätzungen zur Studie gesammelt, die in einen Ende des Jahres zu veröffentlichenden finalen Abschlussbericht einfließen sollen.



Aus: "9/11: Studie schließt Feuer als Einsturzursache des dritten Turms aus" Paul Schreyer (10. September 2019)
Quelle: https://www.heise.de/tp/features/9-11-Studie-schliesst-Feuer-als-Einsturzursache-des-dritten-Turms-aus-4518328.html (https://www.heise.de/tp/features/9-11-Studie-schliesst-Feuer-als-Einsturzursache-des-dritten-Turms-aus-4518328.html)

Quote
     GeplanteUnwissenheit, 10.09.2019 07:52

Findet man dazu irgendwas in den MSM? Hat jemand was dazu in den "Qualitätsmedien" entdeckt?


Quote
     -fdik-, Volker Birk, 10.09.2019 02:08

Tja.

Na, sowas.

Da wurde doch tatsächlich das WTC7, Sitz der CIA und der Börsenaufsicht SEC, mitten in New York gesprengt.

Und das auch noch am 11. September 2001. So dass die Enron-Akten verloren gingen – der grösste Betrugsprozess bis dato in den Vereinigten Staaten.

Na, sowas.

Es ist also nicht nur das Flugzeug bei Shanksville im Boden verschwunden. Und es ist nicht nur der Flieger ins Pentagon regelrecht reingesaugt worden durch ein viel zu kleines Loch. Sondern die Sprengung von WTC7 kam schon mal im Fernsehen – 20 Minuten, bevor das Gebäude gesprengt wurde, sendete die BBC eine Reuters-Nachricht dazu.

Na, sowas.

Da sind doch tatsächlich Insidergeschäfte in einer Studie der Uni Zürich nachgewiesen worden vor 9/11. Und die Saudis wurden dabei erwischt, wie sie die Flugschüler finanziert haben, die nach verpatzter Einführung in eine Cessna 172 doch tatsächlich Verkehrsflugzeuge entführt haben. Mit Teppichmessern bewaffnet. Was bewiesen ist, weil man einen Pass gefunden hat.

Na, sowas.

Das hört sich ja grad so an, als hätten die Truther die ganze Zeit recht gehabt, die von den Qualitätsmedien all die Jahre diensteifrig als “Verschwörungstheoretiker” diffamiert wurden.

Na, sowas.

...

Quote
     schtonie, 10.09.2019 10:43

Genau wie die "magic Bullet"

Wird uns die offizielle VT als Narrativ erhalten bleiben. Vollkommen egal, wie viele Studien und was auch immer veröffentlicht werden, es wird bei dem offiziellen Narrativ bleiben.
Warum? Ganz einfach. Weil ansonsten das Machtfundament sämtlicher westlicher Staaten kollabieren würde. Würde man dieses Ereigniss tatsächlich noch einmal transparent aufarbeiten und am Ende belegt werden, dass es im überwiegenden Maße doch ein "inside job" gewesen sein muss, da die vielen "Zufälle" ansonsten nicht erklärt werden können, fällt es schwer sich die Erosion vorzustellen, welche das in allen westlichen Staaten auslösen würde.

Die Dimension dieses Verrats ist dermaßen groß, dass es eine Mehrheit in den Bevölkerungen gibt, welche lieber weiter an eine Lüge glauben wollen, als sich die Skrupellosigkeit und Menschenverachtung zu vergegenwärtigen, welche Teilen der sog. "Elite" innewohnt.


Quote
     OmO0815, 10.09.2019 11:24

Wie auch immer...

Im World Trade Center 7 saß auch u.a. die Börsenaufsicht "United States Securities and Exchange Commission" (SEC) in deren Tresoren sollen sich wichtige Beweisunterlagen zu Fällen großangelegter Wirtschaftskriminalität (wie der damals sehr bekannte ENRON-Fall etc.) befunden haben.

Der Einsturz des Gebäudes - wie er auch immer letztendlich zustande kam - hatte für einige einflussreiche Kreise wohl auch positive Aspekte zu bieten ...


Quote
     Meyex, 10.09.2019 13:53

Let us never tolerate outrageous conspiracy theories

https://www.youtube.com/watch?v=6K5M0xtxQVQ

Der gleiche Bush-Junior, der aufgrund einer Lüge mehrere hunderttausend Menschen im Irak ermorden ließ. Nee, da bin ich lieber Verschwörungstheoretiker.

Meyex


Quote
     digifree, 10.09.2019 14:01

wir werden von Wahnsinnigen regiert

Die meisten Leute reagieren mit mentaler Verweigerung, wenn sie die Möglichkeit einer Inszenierung der Attentate durch einen ‚tiefen Staat' innerhalb der USA in Erwägung ziehen. Eine solche Dimension der Manipulation scheint absurd. Aber ist sie es tatsächlich? Ein Blick in die Geschichte sollte uns eines Besseren belehren. Die größten Verbrechen der Menschheit wurden nicht durch Individuen oder kriminelle Banden begangen, sondern durch institutionalisierte Herrschaftsformen, die sich als Garanten der Ordnung präsentierten, während sie ihre Bürger im Sinne von kurzfristigen Machtinteressen instrumentalisierten. Es wäre nicht das erste Mal, dass die USA False-Flag-Opreationen nutzten, um ihre Interessen abzusichern.

Und es ist ja nicht gerade so, als würden unsere westlichen Werte-Politiker mit ihrem zwielichtigem Verhältnis zur Wahrheit die politische Vertrauensbildung fördern. Nur selten bringt es jemand so unverblümt auf den Punkt wie der aktuelle US-Außenminister und ehemalige Geheimdienstchef Mike Pompeo, der prahlte: „Ich war der CIA-Direktor. Wir haben gelogen, wir haben geschummelt, wir haben gestohlen. Es war so, als hätten wir regelechte Lehrgänge darin absolviert.”

Der eigentliche Skandal von 9/11 ist hinter der Fassade einer scheinbar funktionierenden Demokratie zu suchen, welche sich aber längst zu einer obszönen Selbstbereicherungsveranstaltung einer kleinen, über Leichen gehenden Clique gewandelt hat. Es ist an der Zeit, endlich selbst einmal das Gehirn einschalten und den Tatsachen unverblümt ins Auge zu sehen.

Gerade wir Deutschen kennen das hinter der Geschichte liegende Schema: Ohne die vielen dazu notwendigen Helfer und Mitläufer, ohne die politischen Handlanger und grauen Technokraten, ohne die dienstbeflissenen Funktionäre und kühlen Karrieristen, ohne die neurotischen Duckmäuser oder die ergebene Parteigänger würde die Macht wahnsinniger politischer Egomanen zusammenfallen wie ein Kartenhaus im Wind.


Quote
     F.e.4.I.v.V.LocC'St4, 10.09.2019 20:41

Vielen Dank an TP und vielen Dank auch an etliche User von hier

Dank an TP dafür, dass zu diesem Artikel sogut wie keine (also denke ich mal) Sperrungen und Verschiebungen statt fanden, so wie ich und andere User es auf Seite 1 vermuteten.
Jeder konnte seine Meinungen zu diesem Thema frei äußern, ohne das ein großes Fetzen statt fand.
Ich dachte mir heute Nacht schon, dass es im Laufe des Tages über 1000 Kommentare gehen wird, da dieses 9/11 Thema eben noch vielen unter der Haut steckt.

Dank auch an die vielen User hier, die wie ich (von Tag eins an) die offizielle (Verschwörungs)Theorie anzeifeln/anzweifelten.
Durch eure Postings inc für mich neuer Informationen in Videos und wissenschaftlichen Aussagen, ist/wurde dieser erbärmliche Insidejob nochmal mehr als bestätigt.

Fast 20 Jahre musste ich mich mit den von den Mainstream verblendeten "werte"westlichen System-Kopfnickern aus dem Volk rumschlagen und das in sämtlichen Nachrichtenforen dieser Welt.
Jetzt wo das Lügenkartell des sogenannten "Deep States" mehr und mehr zusammen fällt, erfahre ich endlich innere Erleichterung, PUNKT!


Quote
     Illoinen, 11.09.2019 12:31

Zu was Geheimdienste fähig sind

Die International Association for Bridge and Structural Engineering (IABSE), eine der prestigeträchtigsten Ingenieursvereinigungen weltweit, feierte dieses Jahr ihr 90-jähriges Bestehen. Zum diesbezüglichen Jahreskongress in der ersten Septemberwoche lud die IABSE die weltweite Elite der Bauingenieure nach New York City ein, um aktuelle Trends und Entwicklungen im Bauwesen und neue bauphysikalische Forschungsergebnisse zu präsentieren.

Eingeladen war auch der Physiker und Mathematiker Ansgar Schneider, um dort über seine Arbeit über die Zerstörung des World Trade Centers (WTC) am 11. September 2001 vorzutragen. Die amerikanische Regierung verweigerte ihm jedoch die Einreise.

Begründung gab es keine.

Dass der Turm eingestürzt ist, ist bewiesen, aber die Frage ist: Welcher Mechanismus hat die Widerstandskraft so weit verkleinert, dass der Einsturz erst so schnell anfangen und dann später so schnell weiterlaufen konnte, obwohl das Gebäude prinzipiell stabil genug war, den begonnenen Einsturz abzufangen? Da gibt es bisher nur eine einzige bekannte wissenschaftliche Erklärung, die mit all den anderen empirischen Daten, die schon länger bekannt sind, vereinbar ist: menschliches Einwirken.

Das gesprengt wurde, davon gehen die meisten Fachkreise aus.


Quote
     hubertosenf, 11.09.2019 12:39

911, der Lackmustest der Mainstreamhörigkeit...

"Die großen Medien berichten bislang nicht."

Tja, wie auch, entweder die Journalisten sind Ihrer Mainstreamhörigkeit dermaßen gefangen, dass sie die Unlogik der offiziellen Version glauben. (Kognitive Dissonanz) ... Es darf nicht sein, was nicht sein darf.


Quote
     lu12345, 11.09.2019 14:16

Active Thermitic Material in Dust from the 9-11 World Trade Center Catastrophe

Zu der Forderung des dänischen Chemie-Professors Dr. Niels H. Harrit ( "Further investigation is required") hatte ich hier gepostet:
https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/9-11-Studie-schliesst-Feuer-als-Einsturzursache-des-dritten-Turms-aus/Further-investigation-is-required/posting-35214093/show/ (https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/9-11-Studie-schliesst-Feuer-als-Einsturzursache-des-dritten-Turms-aus/Further-investigation-is-required/posting-35214093/show/)

Es geht ja letztendlich darum, wie der Abriss des Gebäudes WTC 7 umgesetzt wurde. Auf u.a. Nanothermite im Abriss-Staub hat Prof.Dr. Harris hingewiesen.

Die Studie zum Nano-Thermite wurde im "The Open Chemical Physics Journal, 2009, 2, 7-31" veröffentlicht. Für Interessenten hier als Nachtrag zu meinem Post der Link zur Studie:

> https://archive.org/download/FullThermitePaper/Full_Thermite_paper.pdf (https://archive.org/download/FullThermitePaper/Full_Thermite_paper.pdf)


Quote
     Huhu!, 12.09.2019 18:28

Das Wort zum Sonntag (wer alt genug ist, es noch zu kennen)

Was würde passieren, wenn jemand wie Snowden die Beweise auf den Tisch legen würde? Nix, dafür gibt es Plan Vorwärts. Erst nix, dann Entrüstung und zum Schluss die Präsentation der "wahren. Drahtzieher. Optimalerweise Männer die schon tot sind (Bush sen,...) Verrückte halt, von deren Handeln man keine blasse Ahnung hatte. Die Medien empören sich kurz mit und sind erschüttert, natürlich hat man immer seine Arbeit gut gemacht aber leider auch nix mitbekommen. ...


Quote
     Toddybear, 15.09.2019 10:08

Und jetzt?

Wow, weit über 2000 Beiträge im Forum, sowas kommt selten vor, aber bei dem Thema kein Wunder. Es haben ja andere das schon ausreichend thematisiert, jeder der nicht mit zugekniffenen Augen durch die Welt stolpert dürften die vielen Ungereimtheiten rund um 9/11 aufgefallen sein.


Quelle: https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/9-11-Studie-schliesst-Feuer-als-Einsturzursache-des-dritten-Turms-aus/forum-433668/comment/ (https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/9-11-Studie-schliesst-Feuer-als-Einsturzursache-des-dritten-Turms-aus/forum-433668/comment/)

...

Title: Zur Thematik von Verschwörungstheorien...
Post by: Link on September 28, 2019, 12:11:51 PM
Quote
[...] In der Nacht zum 28. September 1994 peitscht der Wind die teilweise bis zu zehn Meter hohen Wellen mit mindestens Stärke 9 durchs Baltische Meer. Um 1:23 Uhr Ortszeit wird das Rauschen auf dem internationalen Ruf- und Seenot-UKW-Kanal 16 unterbrochen. Die Fähre „MS Estonia“, die sich auf dem Weg von Estlands Hauptstadt Tallin nach Stockholm befindet, nimmt Kontakt mit der „Silja Europa“ auf, die sich in der Nähe befindet, ebenfalls eine Fähre.

Knapp eine Minute später der Notruf der „Estonia“: „MAYDAY, MAYDAY“. Es dauert fast zehn lange Sekunden, bis die „Europa“ reagiert: “Können Sie wiederholen, rufen Sie MAYDAY? Estonia, was ist los? Können Sie wiederholen?“, fragt der Funkoffizier auf Englisch. Kurz darauf wechselt der Dialog ins Finnische. Die „Estonia“ funkt: „Wir haben hier nun ein Problem, eine schwere Schlagseite nach Steuerbord, ich glaube 20 bis 30 Grad. Könntest du zur Hilfe kommen und auch Viking Line zu Hilfe bitten?“

Danach gibt die „Estonia“ ihre Position durch: 59 Grad, 22 Minuten Nord und 21 Grad, 48 Minuten Ost. 50 Kilometer weit weg von der nächsten Küste. Und funkt um 1:29 Uhr: „Es sieht wirklich richtig schlecht aus, richtig schlecht jetzt.“ Dann reißt der Kontakt ab. Wenig später verschwindet die „Estonia“ der Reederei EstLine – 155 Meter lang mit neun Decks – von den Radarschirmen der Militärs der Ostseestaaten und der zu Hilfe eilenden insgesamt 14 Schiffe.

Deren Kommunikation nach dem letzten Funkkontakt ist eine Dokumentation des Grauens. Der Funk spiegelt deutlich das Entsetzen der Männer wider. Die „Estonia“ ist gesunken und hat hunderte Menschen mit in die Tiefe gerissen. Als erstes Schiff erreicht die „MS Mariella" die Stelle, an der die „Estonia“ gesunken ist, und rettet kurz nach 3 Uhr die ersten sechs Überlebenden der Katastrophe. Schweden und Finnland schicken insgesamt 25 Hubschrauber – doch als diese an der Unglücksstelle eintreffen, ist es für die meisten Menschen zu spät.

Der Untergang der „Estonia“ wirft auch 25 Jahre nach dem Untergang viele Fragen auf, manche werden sich nie endgültig klären lassen – und so ranken sich um die „Estonia“ Spekulationen bis hin zu mehr oder weniger wilden Verschwörungstheorien. Die Zweifel beginnen schon mit der genauen Opferzahl.

An Bord sollen 989 Personen,186 Besatzungsmitglieder und 803 Passagiere, davon 501 Schweden, gewesen sein. Gerade unter jungen Leuten war es damals auf Ostseefähren üblich, sich nur ein Ticket für die Überfahrt zu kaufen und sich keine Kabine zu buchen. Diese Reisenden wurden nicht erfasst. Passagierlisten werden erst nach dem Vorfall verpflichtend.

Offiziell wurde die Zahl der Todesopfer mit 852 angegeben. Nur 137 Menschen konnten gerettet werden unter ihnen drei Deutsche. Viele, die ins Wasser gesprungen waren, hatten in dem 13 Grad kalten Meer und der stürmischen See keine Chance. 93 Personen wurden tot geborgen. Die meisten Passagiere wurden wohl in ihren Kabinen überrascht, für sie wurde die „Estonia“ zum Grab.

Aber wie kam es dazu? Wer trägt die Schuld? War es menschliches Versagen? Fehlerhafte Technik? Oder doch ein Verbrechen? Es gab Gutachten und Gegengutachten, Experten widersprachen Experten. Als sicher gilt, dass in das Schiff in sehr kurzer Zeit enorme Wassermassen eindrangen.

Die „Estonia“ war mit Kapitän Arvo Andresson und seinem Stellvertreter Avo Piht mit einer guten Viertelstunde Verspätung aus Tallin ausgelaufen. Trotz der rauen See fuhr das Schiff mit 15 Knoten vergleichsweise schnell. Ein erstes offizielles Gutachten der Untersuchungskommission, die von Schweden, Finnland und Estland eingesetzt wurde kam 1997 zu dem Schluss, Grund für das Unglück sei ein Konstruktionsfehler gewesen. Die Scharniere der Bugklappen hätten den Belastungen der aufgepeitschten See nicht standgehalten und seien weggebrochen.

Dann soll die 55 Tonnen schwere Bugklappe weggerissen worden sein. Die Ostsee flutete das Hauptdeck der Estonia. Das Schiff bekam enorme Schlagseite. Der Kapitän versuchte offenbar noch gegenzusteuern, verschlimmerte die Lage aber dadurch wohl noch. Die Estonia sank. Die Verantwortung liege daher bei der Meyer Werft in Papenburg, die das Schiff 1980 baute, so die Gutachter.

Das Unternehmen präsentierte daraufhin 2000 ein eigenes Gutachten. Ergebnis: Das Schiff sei ohne Mängel ausgeliefert, aber schlampig gewartet worden. Zudem habe es Explosionen an Bord gegeben. In der Tat berichteten Überlebende von lauten Knallgeräuschen. Es gab Spekulationen über Löcher im Rumpf. Sollten so durch gezielte Sprengungen Verbrechen vertuscht werden?

Wie unter anderem schwedische Behördenvertreter später zugaben, waren auf der Estonia bei früheren Fahrten auf Anweisung höherer Stellen Waffen transportiert worden. Illegaler Handel mit elektronischem Militärgerät aus Beständen der gerade erst zusammengebrochenen Sowjetunion, der durch eine russische Geheimdienstoperation unterbunden werden sollte? Waren radioaktives Material oder riesige Mengen Kokain und Heroin an Bord? Sollten durch das vorsätzliche Öffnen der Bugklappe auf hoher See, sensible Lkw-Ladungen entsorgt werden, um so bei einer angeblich in Stockholm geplanten Razzia nicht aufzufliegen?

Oder war es gar ein Terroranschlag? Auch ein deutsches TV-Team berichtete von Löchern im Schiffsbug, zwei Gutachten kamen Ende 2000 zu dem Schluss, es habe Explosionen gegeben. Untersucht wurde der Untergang deshalb auch von der Hamburger Staatsanwaltschaft – zuständig für unklare Fälle auf See. 2002 stellte sie die Terrorermittlungen aber wieder ein.

2006/2007 simulierten Experten der Hamburgischen Schiffbau-Versuchsanstalt und der Technischen Universität Hamburg-Harburg den Untergang per Computer. Sie kamen zu einem ähnlichen Ergebnis wie die Kommission 1997. Eine Explosion habe es nicht gegeben.

Die Journalistin Jutta Rabe recherchiert seit 25 Jahren und hat ein Buch mit neuen Erkenntnissen veröffentlicht. Sie ist überzeugt: Die Auto- und Passagierfähre kann nicht auf die im Untersuchungsbericht beschriebene Weise gesunken sein. Dagegen sprächen einfache physikalische Gesetze und der Fakt, dass unter dem Autodeck noch weitere Decks lagen, sagte sie der Nachrichtenagentur dpa. „Bei einem Wassereinbruch über das Autodeck hätten die Wassermassen erst die drei unterhalb des Autodecks liegenden Stockwerke fluten und die Luft verdrängen müssen, um das Schiff zu versenken.“

Überlebende von diesen unteren Decks hätten einen anderen Hergang beschrieben, sagt Rabe: Das Wasser sei von unten gekommen. Es bleibe damit nur eine Schlussfolgerung: eine Beschädigung der „Estonia“ unterhalb der Wasserlinie.

Zweifler, darunter viele Angehörige, überzeugte das alles nicht. Dazu beigetragen hat von Beginn an das Verhalten der beteiligten Regierungen, speziell der schwedischen. Tatsächlich erweckte manches den Eindruck, Stockholm wolle die Aufklärung verhindern. So hatte der damalige Premier Carl Bildt direkt nach dem Untergang versprochen: „Das Schiff und die Leichen sollen so bald wie möglich geborgen werden.“ Das Wrack liegt in 80 Metern Tiefe, technisch wäre dies möglich gewesen. In Angriff genommen wird dies aber nie – vermutlich nicht nur, weil auch die Angehörigen der Opfer uneins sind, was mit den Toten geschehen soll.

Am 1. Juli 1995 werden Fakten geschaffen: Mit einem Bannmeilengesetz, das bis auf Deutschland alle Ostseeanrainer unterzeichnen, wird das Wrack abgesperrt. Tauchgänge werden verboten. Offizielles Ziel: Die Totenruhe solle nicht gestört werden. Den weitergehenden Plan, die Estonia mit einem riesigen Sarkophag aus Schutt und Geröll einzuschließen, gibt Stockholm nach massiven Protesten auf.

Kritiker werfen der ersten Untersuchungskommission zudem vor, nicht alle Überlebenden intensiv befragt zu haben. Außerdem seien alle Winkel des Schiffes mit Kameras untersucht worden, nur nicht das Autodeck, wo das Wasser zunächst einströmte. Zumindest sind solche Aufnahmen nicht bekannt. Es gibt auch Vorwürfe, Videos seien manipuliert worden. Auch soll zunächst geborgenes Beweismaterial wieder in die Ostsee geworfen worden sein. Beweise gibt es nicht, aber ein weiteres Mysterium:

Der stellvertretende Kapitän Piht gehörte zu acht geretteten Crewmitgliedern, die zur finnischen Insel Utö gebracht wurden. Finnische und estnische Fernsehsender zeigten später die Liste der Überlebenden mit Pihts Namen darauf; Augenzeugen berichteten, den 39-Jährigen beim Verteilen von Schwimmwesten auf dem Schiffsdeck und in einer der Rettungsinseln gesehen zu haben. Auch auf TV-Bildern soll er identifiziert worden sein. Dann verlor sich die Spur aller acht Männer, später wurden sie für tot erklärt. Später berichteten schwedische Medien, Piht sei gesehen worden – an verschiedenen Orten der Welt.

Die Reederei EstLine hatte Überlebenden und Angehörigen 130 Millionen Euro Entschädigung gezahlt. Ein Gericht hatte sich allerdings noch nie mit dem Fall beschäftigt. Viele setzten daher große Hoffnung in den Prozess, vor einem Gericht bei Paris, der erst im Juli nach fast 20 Jahren endete. Rund 1000 Kläger verlangten von der französischen Klassifizierungsstelle Bureau Veritas, die die Estonia als seetüchtig eingestuft hatte, und die Meyer Werft, auf insgesamt 40 Millionen Euro Schadenersatz. Das Gericht folgte ihrer Argumentation nicht; die Schuldfrag blieb juristisch ungeklärt.

Für viele Opfer und Angehörige unerträglich. Die Stiftung „Estonia-Opfer und Angehörige“ (SEA) reichte daher Beschwerde beim Verwaltungsgericht in Tallin ein, um eine Wiederaufnahme der Untersuchungen zu erreichen. „Wir fordern, dass die Regierung Estlands eine neue Untersuchung durchführt, mit Tauchgängen und allem, was dazu am Wrack nötig ist“, sagte Lennart Berglund von SEA, der Online Ausgabe von Radio Schweden. Wie estnische Medien berichten, will das Gericht am 24. Oktober eine Entscheidung verkünden.

Genehmigte Tauchgänge könnten in der Tat Licht ins Dunkel bringen. Vielleicht gibt es schon vorher Material – zumindest für neue Spekulationen. Der finnische Grenzschutz teilte am Dienstag mit, ein deutsches Schiff sei am Montagnachmittag zur Position des „Estonia“-Wracks herausgefahren. Dies berichtete das finnische Medienhaus Yle.

Vermutlich sei ein Unterwasserroboter ins Wasser gelassen worden, der am späten Abend gehoben wurde, hieß es. Es bestehe der Verdacht, dass der über der „Estonia“ verhängte Grabfrieden gestört worden sei. Die deutschen Behörden seien über den Vorfall unterrichtet worden. Vielleicht wird das Drama der „Estonia“ schon bald um ein Kapitel reicher – 25 Jahre nach dem Untergang.


Aus: "Das Rätsel des Untergangs der „MS Estonia“" Sven Lemkemeyer (27.09.2019)
Quelle: https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/panorama/vor-25-jahren-sank-die-ostsee-faehre-das-raetsel-des-untergangs-der-ms-estonia/25064276.html (https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/panorama/vor-25-jahren-sank-die-ostsee-faehre-das-raetsel-des-untergangs-der-ms-estonia/25064276.html)


https://de.wikipedia.org/wiki/Estonia_(Schiff,_1980) (https://de.wikipedia.org/wiki/Estonia_(Schiff,_1980))