Author Topic: Emanzipation, Selbstbefreiung, Geschlechterforschung (Gender Studies)...  (Read 23145 times)

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2092
    • View Profile
Emanzipation, Selbstbefreiung, Geschlechterforschung (Gender Studies)...
« Reply #100 on: November 20, 2018, 09:07:36 AM »
Quote
[...] Erste Zahlen hatte der "Spiegel" am Wochenende gemeldet: Demnach wurde 2017 im Schnitt alle zwei bis drei Tage eine Frau von ihrem aktuellen oder früheren Lebensgefährten getötet - insgesamt 147 Frauen starben durch ihren Partner oder Ex-Partner.

Laut der Kriminalstatistischen Auswertung des Bundeskriminalamts zur Partnerschaftsgewalt wurden im vergangenen Jahr 138.893 Menschen in Deutschland von ihrem Partner oder Expartner misshandelt, gestalkt oder bedroht. Darunter waren Medienberichten zufolge 113.965 Frauen, also 82 Prozent.

Im Jahr 2016 seien rund 109.000 Frauen Opfer von partnerschaftlicher Gewalt geworden. Die Steigerung im vergangenen Jahr erkläre sich vor allem dadurch, dass neue Kategorien in die Statistik aufgenommen worden seien, sagte Giffey: "Zum Beispiel Freiheitsberaubung, Zwangsprostitution und Zuhälterei." Giffey sagte jedoch zugleich, es sei davon auszugehen, dass nur 20 Prozent der Betroffenen Hilfe suchten. Die Dunkelziffer sei enorm.

Die Ministerin entgegnete Behauptungen, dass die Zuwanderung ein entscheidender Faktor bei den partnerschaftlichen Gewalt sei. "Das Problem geht durch alle gesellschaftlichen Schichten", so Giffey. Der überwiegende Teil der Täter sei "bio-deutsch" - laut Statistik knapp 68 Prozent.

... Bittere Aktualität zum Thema: In einer Wohnung in Jena wurden vier Tote gefunden - wohl ein Beziehungsdrama. Die vier Toten waren nach einem mutmaßlichen Beziehungsdrama am Montagnachmittag in einer Wohnung gefunden worden. Nach Angaben eines Staatsanwalts in Gera hat ein 38-Jähriger eine 25 Jahre alte Frau, mit der er zuvor zusammengelebt hatte, sowie deren neuen Lebensgefährten, ein drei Wochen altes Baby und schließlich sich selbst getötet. Als Tatwaffe wird ein Messer vermutet.

„Es war sehr blutig“, sagte der Staatsanwalt am Montagabend der Deutschen Presse-Agentur. Die Leichen lagen nach Angaben des Ermittlers in einer Wohnung im obersten Geschoss eines fünfgeschossigen Wohnhauses im Jenaer Stadtteil Winzerla. Der mutmaßliche Täter soll nach der Trennung von der Frau und seinem Auszug aus der Wohnung zurückgekommen sein. ... Alle Beteiligten sind Deutsche. Das Alter des zweiten Mannes war vorerst unbekannt. Auch ob sich die Tat bereits am Sonntag oder am Montag ereignete, konnten die Ermittler einstweilen nicht sagen. Am Dienstag wollen die Ermittler die Öffentlichkeit am Dienstag über den Fall informieren. (KNA, dpa)



Aus: "Häusliche Gewalt: Giffey will Frauenhäuser ausbauen" (20.11.2018)
Quelle: https://www.tagesspiegel.de/politik/haeusliche-gewalt-giffey-will-frauenhaeuser-ausbauen/23656550.html

-

Quote
[...] Fast 140.000 Frauen und Männer sind im vergangenen Jahr von ihrem Partner oder Ex-Partner misshandelt, gestalkt oder bedroht worden. Das hat eine Erhebung des Bundeskriminalamts zur Partnerschaftsgewalt ergeben. 82 Prozent der Betroffenen, also knapp 114.000, sind Frauen.

Im Jahr davor seien es etwas weniger gewesen: 2016 sind 109.000 Frauen Opfer partnerschaftlicher Gewalt geworden. Die Steigerung im vergangenen Jahr erkläre sich vor allem dadurch, dass neue Kategorien in die Statistik aufgenommen worden seien, sagte Bundesfrauenministerin Franziska Giffey (SPD) – etwa Freiheitsberaubung, Zwangsprostitution und Zuhälterei.

Im vergangenen Jahr wurden einem Medienbericht zufolge 147 Frauen von ihrem aktuellen oder früheren Lebensgefährten getötet. Im Schnitt stirbt demnach alle zwei bis drei Tage eine Frau infolge einer Beziehungstat.

... Giffey sagte außerdem, es sei davon auszugehen, dass nur 20 Prozent der Betroffenen Hilfe suchten. Die Dunkelziffer sei enorm. Sie widersprach Behauptungen, die Zuwanderung sei ein entscheidender Faktor bei der partnerschaftlichen Gewalt: "Das Problem geht durch alle gesellschaftlichen Schichten." Der überwiegende Teil der Täter sei "biodeutsch" – laut Statistik knapp 68 Prozent.


Aus: "BKA zählt 140.000 Opfer partnerschaftlicher Gewalt" (20. November 2018)
Quelle: https://www.zeit.de/gesellschaft/familie/2018-11/franziska-giffey-bundesfrauenministerin-spd-frauenhaeuser-ausbau-haeusliche-gewalt-lebensgefaehrten

« Last Edit: November 20, 2018, 10:40:13 AM by Link »

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2092
    • View Profile
Emanzipation, Selbstbefreiung, Geschlechterforschung (Gender Studies)...
« Reply #101 on: November 20, 2018, 09:33:46 AM »
Quote
[...] Most workers suffer some unfair conditions in the workplace and would not, as a rule, do their jobs for free. This is not to say that this state of affairs is good, or that we should accept it because it is normal, but nor is it useful to pretend that work is generally wonderful. Some workers are lucky enough to have good pay, meaningful work, and autonomy, but most of us feel the sharp edge of exploitation in some way.

We begin with this because, as sex workers ourselves who advocate for the decriminalization of sex work, we have noted a significant problem with the terms of the public debate: in the struggle over whether sex work should be legal, both sides usually start with the assumption that work is fundamentally good; they differ only on whether sex work is good work. Both sides position work in general as something that the worker should find fulfilling, non-exploitative, and enjoyable. Deviation from this supposed norm is treated as evidence that something cannot be work. “It’s not work, it’s exploitation” is a refrain you hear again and again. One feminist policymaker in Sweden told a reporter, “Don’t say sex work, it’s far too awful to be work.” Awfulness and work are positioned as antithetical: if prostitution is awful, it cannot be work. We find it more productive, however, to start from a different place: it is not reasonable to assume that any kind of work—including sex work—is generally good. Outsiders often think that selling sex must be a horrible job, and many sex workers would agree. However, these sex workers may locate the problem not in sex but in work.

Anti-prostitution feminists and even policymakers often ask sex workers whether we would have sex with our clients if we were not being paid. Work is thus re-inscribed as something so personally fulfilling you would pursue it for free. Indeed, this understanding is in some ways embedded in much anti-prostitution advocacy through the prevalence of unpaid internships in such organizations. Equality Now, a multimillion-dollar anti-prostitution organization, instructs applicants that their internships will be unpaid (adding that “we are unable to arrange housing or visas”). Ruhama advertises numerous volunteer roles that could easily be paid jobs. In 2013 Turn Off the Red Light, an Irish anti-prostitution NGO consortium, advertised for an intern who would not be paid the minimum wage. The result of these unpaid and underpaid internships is that the women who are most able to build careers in the women’s sector—campaigning and setting policy agendas around prostitution—are women who can afford to do unpaid full-time work in New York and London. In this context, it is hardly a surprise that the anti-prostitution movement as a whole has a somewhat abstracted view of the relationship between work and money.

Anti-prostitution feminists frequently lack sophisticated or self-aware in their critiques. One prominent UK feminist joked, “Ever thought about having multiple penises shoved up you as a career? . . . The longer you do it the more your earning potential decreases, but they say there’s a fetish for everything!” The joke is that sex workers “mistakenly” think that what they do is work, even when that work can be sexist and ageist. Of course, if being subject to sexist and ageist discrimination at work excluded someone from the category of worker, most older women workers would be excluded: the gender pay gap increases with age. If the only “real” worker is one who suffers no workplace oppression or exploitation, then all organizing for workers’ rights becomes superfluous.

To the list of failed would-be allies, one can also add most government representatives. Some time ago, we joined a small group of sex workers in a meeting with a Scottish government minister who claimed to wish to understand why we had entered prostitution. A single mother with several children explained that she got into sex work to support her family; another woman said that, as an undocumented migrant, sex work was one of the few jobs available to her; a third explained that when she came out as trans and started her transition, she lost her mainstream job. A man talked about the homophobia he had experienced in other workplaces. The minister was not impressed. She observed that we all seemed to have started selling sex in order to get money, in a tone suggesting not only that she was incredulous, but that selling sex in order to earn an income seemed terribly mercenary to her.

People sell sex to get money. This simple fact is often missed, forgotten, or overlooked. To many it seems inconceivable that people could do something considered so strange and terrible for the same mundane, relatable reasons that govern everybody else’s everyday lives. Sometimes the centrality of money is more deliberately hidden because to do so serves a political purpose. If a right-wing politician downplays the extent to which sex work is about generating a decent income and instead emphasizes the extent to which it is driven by a “criminal underworld,” he can sidestep awkward questions about the connections between prostitution, poverty, and government policy—and align anti-prostitution measures with populist “tough-on-crime” approaches. For example, Texas has some of the most extensive laws in the United States when it comes to criminalizing pimps, traffickers, and criminal gangs—but the state legislature has repeatedly failed to fund services for sex trafficking victims, let alone fund programs that would meaningfully address poverty and failures in the child-welfare system.

Pathologizing sex workers as unable to make “good” decisions, rather than seeing them as people largely motivated by familiar, mundane needs, can lead to disastrous consequences. In 2013 a Swedish family court ruled that a young mother named Jasmine did not know what was best for herself; the court saw her sex work not as a flexible job that gave her a livable income whilst caring full-time for her children, but as a form of self-harm. The judge ruled that, as she was engaged in self-harm, she was unable to care for her children, and disregarded her warnings that her ex-partner was violent. Her ex was awarded child custody. When she met him in order to see the children, he stabbed her to death. Dismissing Jasmine’s prosaic, material reasons for doing sex work was key to the state’s fatally inadequate response to her needs. The belief that sex workers are not making—and cannot make—good decisions leads us not to a feminist utopia, but to coercive, punitive modes of “reform.”

Downplaying the practical and economic dimensions of prostitution also does some ideological heavy lifting for anti-prostitution feminists. For example, Catherine MacKinnon writes, “If there were no buyers, there would be no sellers, namely traffickers.” MacKinnon’s conflation of “people who sell sex” with “traffickers” erases the fact that people who sell sex might be driven by economic need—a need which will not be solved by attempting to eradicate prostitution through criminal law. After all, if we forget for a second that people go to the streets because they need money, we need not grapple with what will replace the income they lose—or what the implications will be for their safety when they desperately try to recoup that income.

Remove money from the conversation and sex workers seem bizarre or broken. The sex worker, it is stated or implied, is not capable of understanding her own best interests and is instead acting out her childhood trauma. Anti-prostitution campaigner Kat Banyard, for example, argues that assuming a history of childhood sexual violence among sex workers “makes sense” because “common consequences of childhood sexual abuse include difficulty asserting boundaries.” Sex-working survivors have pushed back on this attempt to pathologize their lives. As Lori Adorable writes, “It’s not because of some kind of permanent ‘damage’ or trauma-reenactment compulsion. It’s because CSA [childhood sexual abuse] survivors often lack family support.” In other words, people who have fled an abusive family home have a compelling need to avoid returning to it and may sell sex as a strategy to avoid such a return. This is a material need, not a pathology.

“Economic necessity is the main imperative for women becoming involved in prostitution,” according to UK Home Office researchers. Academic Julia Laite writes, “Several late-nineteenth-century studies found that up to half of the women selling sex in Britain had been domestic servants, and that many had hated it so much they had willingly left service.” Laite quotes a 1920s sex worker asking an arresting police officer, “What will you give me if I do give this up? A job in a laundry at two pounds a week—when I can make twenty easily?” Writing in the 1980s, sex worker Nickie Roberts echoes these perspectives:

Working in crummy factories for disgusting pay was the most degrading and exploitative work I ever did in my life. . . . I think there should be another word for the kind of work working class people do; something to differentiate it from the work middle class people do; the ones who have careers. All I can think of is drudgery. It’s rotten and hopeless; not even half a life. It’s immoral. Yet as I say, it’s expected of working class women that they deny themselves everything. . . . Why should I have to put up with a middle class feminist asking me why I didn’t ‘do anything—scrub toilets, even?’ than become a stripper? What’s so liberating about cleaning up other people’s shit?

Through the lens of economic need, people’s reasons for engaging in sex work reappear not as aberrant or abject, but as a rational survival strategy in an often shitty world.

Women are especially prone to face economic abjection, in the face of which prostitution may seem more like a reasonable option. Race and disability are also key factors in sex-work demographics. Pluma Sumaq writes that, for many people of color, “prostitution is not what you do when you hit rock bottom. Prostitution is what you do to stay afloat, to swim rather than sink, to defy rather than disappear.” An anonymous Māori mother writes: “My body isn’t capable of working a 40-hour week, nor allowing me to become qualified at something that pays well. I’m disabled from working, and I’m part of a society that doesn’t take care of people like me.”

LGBTQ people are also overrepresented in sex work. Discrimination, rejection, and abuse—both at home and in wider communities—increase their precarity and vulnerability, leaving prostitution as one of the remaining viable routes out of destitution. Trans women in particular often find that formal employment is out of reach. Increased school drop-out rates, lack of family support, and lack of access to adequate health care (including the means to finance gender-affirming treatment) leave them exposed to poverty, illness, and homelessness.

Criminal law cannot really prevent anyone from selling sex. Criminalization can and does make it more dangerous to do so, but there is little the state can do to physically curtail a person’s capacity to sell or trade sex. Thus, prostitution is an abiding strategy for survival for those who have nothing. There are almost no prerequisites for heading out to the streets and waiting for a client. Survival sex work may be dangerous and frightening—but for people whose other options are worse (starvation, homelessness, drug withdrawal), it is there as a last resort: the “safety net” onto which almost any destitute person can fall. This explains the indomitable resilience of sex work.

For some anti-prostitution campaigners, concerns about the sex industry stand in place of a wider critique of capitalism. “Why is the left in favour of the free market only when it is women’s bodies being bought and sold?” asks Julie Bindel. This question either misunderstands or misrepresents the argument: what the left actually favors is labor rights, to redress the balance of power between employers and workers. In a capitalist society, when you criminalize something, capitalism still happens in that market. When we are asked, in a capitalist society, to choose between criminalizing or decriminalizing commercial sex, we are not offered an option for the “free market” to not govern the proceedings. In fact, capitalism is in many ways at its most intense in criminalized markets. With commercial sex criminalized, there can be no workers’ rights, whereas with commercial sex decriminalized, people who sell sex can access labor law and other kinds of protection afforded on legal job sites.

To say that prostitution is work is not to say that it is good work. But neither are most of the jobs available to people who fall on sex work. People who sell or trade sex are amongst the world’s least powerful people, the people forced to do the worst jobs. But that is precisely why anti-prostitution campaigners should take seriously the fact that sex work is a way people get the resources they need. Instead, this is airily dismissed—losing a bad job, we are told, is no big deal. Losing jobs is how we achieve social change, we are told. Anti-prostitution feminist Meghan Murphy writes: “I suppose we shouldn’t try to stop the oil industry because people will lose jobs? It isn’t suuuper progressive . . . to defend harmful practices lest people lose jobs.” Those who make these arguments imagine “changing society” through taking something away. But people with relatively little are right to be fearful when their means of survival is taken away. British miners in the 1980s did not strike on the basis that mining was the most wonderful job—they were simply correct in their belief that, once mining was taken from them, Margaret Thatcher’s government would abandon their communities to desperate poverty. Likewise, few sex workers would object if you sought to abolish the sex industry by ensuring that they got the resources they need without having to sell sex.

The aim in decriminalizing sex work is therefore not, as it is often misconstrued, to advocate for something like a “right” for men to pay for sex. In fact, as the Wages for Housework movement articulated in the 1970s, naming something as work is a crucial first step in refusing to do it—on your own terms. Marxist-feminist theorist Silvia Federici wrote in 1975: “to demand wages for housework does not mean to say that if we are paid we will continue to do it. It means precisely the opposite. To say that we want money for housework is the first step towards refusing to do it, because the demand for a wage makes our work visible, which is the most indispensable condition to begin to struggle against it.” Naming work as work has been a key feminist strategy beyond Wages for Housework: from sociologist Arlie Hochschild’s term “emotional labor,” to journalist Susan Maushart’s term “wifework,” to Sophie Lewis’s theorizing around surrogacy and “gestational labor,” naming otherwise invisible or “natural” structures of gendered labor is central to beginning to think about how to resist or reorder such work.

Just because a job is bad does not mean it is not a “real job.” When sex workers assert that sex work is work, we are saying that we need rights. We are not saying that work is good or fun, or even harmless, nor that it has fundamental value. Likewise, situating what we do within a workers’-rights framework does not constitute an unconditional endorsement of work itself. It is not an endorsement of capitalism or of a bigger, more profitable sex industry. “People think the point of our organization [the National Organization for the Emancipation of Women in a State of Prostitution] is [to] expand prostitution in Bolivia,” says activist Yuly Perez. “In fact, we want the opposite. Our ideal world is one free of the economic desperation that forces women into this business.”

It is not the task of sex workers to apologize for what prostitution is. Sex workers should not have to defend the sex industry to argue that we deserve the ability to earn a living without punishment. People should not have to demonstrate that their work has intrinsic value to society to deserve safety at work. Moving toward a better society—one in which more people’s work does have wider value, one in which resources are shared on the basis of need—cannot come about through criminalization. Nor can it come about through treating marginalized people’s material needs and survival strategies as trivial. Sex workers ask to be credited with the capacity to struggle with work—even hate it—and still be considered workers. You don’t have to like your job to want to keep it.



Aus: "Sex Is Not the Problem with Sex Work" Juno Mac, Molly Smith (October 30, 2018)
Quelle: https://bostonreview.net/gender-sexuality/juno-mac-molly-smith-sex-not-problem-sex-work


Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2092
    • View Profile
Emanzipation, Selbstbefreiung, Geschlechterforschung (Gender Studies)...
« Reply #102 on: December 04, 2018, 02:30:10 PM »
Quote
[...] Am 2. November gegen halb sechs Uhr abends betrat Scott Beierle ein Yoga-Studio in Tallahassee, Florida. Der 40-Jährige gab sich als Kunde des Studios aus, marschierte in einen der Trainingsräume und zog dort eine Pistole aus seiner Tasche. Ohne Vorwarnung begann er auf die KursteilnehmerInnen zu schießen, zwei Frauen tötete er an Ort und Stelle, vier weitere Menschen verletzte er schwer. Hätten sich Einzelne dem Attentäter nicht entgegengestellt – ein Student griff zu einem Staubsauger und einem Besen und schlug auf ihn ein –, hätte Beierle wohl noch mehr Menschen ermordet. Attentate wie dieses passieren nahezu täglich in den USA, die TäterInnen sind fast ausschließlich Männer. Im Fall von Scott Beierle berichteten US-Medien von Videos, die er 2014 auf Youtube veröffentlicht hatte. Darin verbreitete er rassistische, homofeindliche und frauenfeindliche Ideen, immer wieder beschwerte er sich über Zurückweisung durch Frauen. In einem der Videos fiel der Name Elliot Rodger. Beierle verglich sein jüngeres Ich mit jenem Massenmörder, der 2014 im kalifornischen Isla Vista sechs Menschen getötet und weitere 13 verletzt hatte. Sein Motiv legte Rodger in einem 141 Seiten umfassenden "Manifest" dar: Er wollte Rache üben an Frauen, die ihm, dem "perfekten Gentleman", sein Leben lang Sex vorenthalten hätten, der 22-Jährige fantasierte von Konzentrationslagern, in denen er Frauen genüsslich beim Sterben zusehen wolle. Wie auch Scott Beierle tötete er sich selbst, bevor ihn die Polizei überwältigen konnte.

In Teilen der Incel-Community wird Rodger bis heute als Held gefeiert – im Netz kursieren Bilder, auf denen er mit Heiligenschein zu sehen ist. Elliot Rodger, Schutzpatron der Incels. "Incel" steht für "involuntary celibate", also unfreiwillig Enthaltsame, die darunter leiden, keinen Sex, keine Liebesbeziehung zu haben. In ihrer radikalen Ausformung sind es Hetero-Männer, die der Selbsthass und ein unbändiger Hass auf Frauen antreiben und die sich eine Welt aus obskuren Theorien zusammengezimmert haben, erklärt Debbie Ging. Die irische Kommunikationswissenschafterin forscht zu Männerrechtsbewegungen und Hass im Netz und hat auch die Geschlechterbilder der Incels untersucht. Es ist ein Online-Phänomen, dessen Entstehung Ging in den USA und Kanada verortet, das sich mittlerweile aber über den gesamten englischsprachigen Raum und darüber hinaus verbreitet habe. "Incels stützen sich auf halbgare Theorien aus der Evolutionspsychologie. Frauen würden immer nach oben heiraten und deshalb 'Alpha-Männer' bevorzugen, mit 'Beta-Männern' ließen sie sich nur ein, um ihre Rechnungen zu bezahlen", sagt Ging im STANDARD-Interview. Was einen Alpha-Mann definiert, machen Incels unter anderem genetisch fest: Sogenannte Chads sind muskulös und weisen besonders männliche Gesichtszüge auf – und würden im Gegensatz zu "Normies" von Frauen als Sexualpartner begehrt. Das Gegenüber der Chads nennt sich Stacey, sie ist Objekt der männlichen Begierde und wird als langhaarige, blonde Frau mit "natürlichen Kurven" und knappem Outfit imaginiert, der alle Wünsche erfüllt würden. Da in dieser Theorie 20 Prozent der Männer 80 Prozent des Sex zukommen würden, wird "erzwungene Monogamie" als ein Ausweg gesehen.

Reddit verbannte im vergangenen Jahr eine Community mit rund 40.000 Mitgliedern, in der Incels Vergewaltigungsfantasien austauschten und Frauen nur noch als "Femoide" bezeichneten. Schließt ein Forum, finden sich die Incels anderenorts zusammen. Der Frauenhass verbindet sie mit anderen Gruppen der "Manosphere": antifeministischen Maskulinisten, die den vermeintlichen Verlust der weißen männlichen Vorherrschaft beklagen. "Incels machen unter anderem körperliche Unzulänglichkeiten für ihre sexuellen Misserfolge verantwortlich – niemals ihre misogynen Haltungen Frauen gegenüber", sagt Kommunikationswissenschafterin Ging. Als Incel gab sich im April dieses Jahres ein weiterer Attentäter zu erkennen: Der 25-jährige Alek Minassian fuhr in Toronto mit einem Lieferwagen in eine Menschenmasse, er tötete zehn Menschen und verletzte weitere 16 – überwiegend Frauen. "The Incel Rebellion has already begun! We will overthrow all the Chads and Stacys!", postete er zuvor auf Facebook. Ein Polizeibeamter konnte Minassian wenige Minuten nach der Amokfahrt überwältigen, laut Angaben seines Anwalts wird der Prozess gegen ihn in zehn bis 15 Monaten beginnen. Auch Alek Minassian wird in der radikalen Incel-Szene gefeiert, weiß Andreas Hechler. Hechler ist als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Bildungsreferent beim Berliner Institut Dissens tätig und hat sich auf Jungenarbeit, Antifeminismus und die extreme Rechte spezialisiert. "Minassian wird dafür verehrt, dass er das Anliegen der Incels einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht hat", sagt Hechler. Weltweit berichteten Medien im Frühjahr über die Amokfahrt und die hasserfüllte und gewaltverherrlichende Welt der Incels. Der radikale Kern sei aber nur eine Subszene innerhalb der Incels, betont der Pädagoge.

 Geprägt wurde der Begriff von einer kanadischen Studentin, die in den 1990er-Jahren "Alana's Involuntary Celibacy Project" ins Leben rief, eine einfache Website und eine Mailingliste betrieb. Schüchterne Menschen, queere Personen und Heteros, Frustrierte und Optimisten fanden dort zusammen, Alana verlor das Interesse und übergab die Seite an eine andere Person. Erst Jahre später erfuhr sie per Zufall von der Radikalisierung der Incels, wie sie in Interviews erzählte. Sich in Foren auszutauschen, sich gegenseitig zu unterstützen – eigentlich eine gute Sache, meint Andreas Hechler. In Deutschland existiert etwa der "Absolute Beginner Treff", ein Forum für "Menschen, die unfreiwillig keine oder nur geringe Beziehungserfahrungen machen konnten", es wird von einem ModeratorInnen-Team verwaltet und gestaltet sich entsprechend harmlos. Gefährlich wird es dort, wo Menschen andere für ihren Frust verantwortlich machen und in einem geschlossenen, unmoderierten Raum aufeinandertreffen. "In solchen Foren unterstützen sich heterosexuelle Männer gegenseitig in ihrer misogynen Weltsicht, das kann zu einer raschen Radikalisierung führen", sagt Hechler.

Auch wenn es im deutschsprachigen Raum bisher keine Attentate gab, die von selbstdeklarierten Incels begangen wurden – ähnliche Muster und Motive finden sich auch hier. So tötete der 17-jährige Tim Kretschmer 2009 in Winnenden 15 Menschen, elf der zwölf Opfer in seiner Schule waren Mädchen und Frauen. Auch Femiziden und Tötungsversuchen in Beziehungen geht oft Zurückweisung in Form einer Trennung voraus. Ein Umstand, der sich als Auftrag an PädagogInnen insbesondere in der Jungenarbeit interpretieren lässt. "Jungen müssen von klein auf lernen, mit Frustration umzugehen. Und wir müssen die Botschaft vermitteln: Es gibt kein Recht auf Sex mit irgendwem", sagt Hechler. Empathiefähigkeit, Kommunikation, lernen, in Beziehung zu sich und den anderen zu treten – Inhalte, die auf jeden Lehrplan gehörten. Politik und Wissenschaft würden bisher allerdings unzureichend auf das Phänomen reagieren, meint Hechler. Ein Monitoring spezifischer Hassformen im Netz, die sich gegen Frauen richten, fehlt, Präventionsarbeit gestaltet sich in Deutschland wie Österreich äußerst lückenhaft. "Männer, die meinen, einen Anspruch auf Sex zu haben, und wütend werden, wenn sie ihn nicht bekommen, sind nichts Neues. Sie haben jetzt nur eine Pseudophilosophie gefunden, an der sie sich festhalten können", sagt Kommunikationswissenschafterin Debbie Ging. "Wenn wir Frauenhass, Antifeminismus und patriarchale Strukturen nicht umfassend bekämpfen, wird das Phänomen auch nicht verschwinden." (Brigitte Theißl, 2.12.2018)


Aus: ""Incels": Recht auf Sex als radikale Ideologie" Brigitte Theißl (2. Dezember 2018)
Quelle: https://derstandard.at/2000092615853/Incels-Recht-auf-Sex-als-radikale-Ideologie

Quote
Pyg Malia, 2. Dezember 2018, 20:14:54

Ich kenne verdammt viele Männer, die weder "muskulös" sind, keine "besonders männlichen Gesichtszüge" und auch kein großes Bankkonto aufweisen, und trotzdem bei attraktiven Mädels ankommen.
An dem wird's also nicht scheitern, eher an etwas anderem wie diverse psychosoziale Störungen (Narzissmus, Minderwertigkeitskomplex,...), Antriebslosigkeit, ausgeprägte Selbstbezüglichkeit, kindliche Traumata, Unfähigkeit, sich auszudrücken und mitzuteilen, fehlender Optimismus und negative Weltsicht, Gaming-Junkie, Dauer-Kiffer usw. usw.


Quote
Miezekatz1

Ich finde es erschreckend, dass es hier ernsthaft hingestellt wird als wären Frauen irgendwie gemein, weil sie sich weigern, mit Männern ins Bett zu gehen, von denen sie nichts wollen und als wären Incels arme untervögelte Männer, die überhaupt nichts dafür können, ihrem unbändigen Hass online freien Lauf zu lassen.


Quote
Lovecrafts Katze

Du bist nicht mein Typ hab ich als Frau auch schon sehr oft im Leben gehört.
Das ist normal, dass man nicht jedem auf diese Art und Weise gefällt.


Quote
Gerald Unbekannt

Es ist verständlich, dass Männer die eine Beziehung haben wollen und ständig von Frauen abgewiesen werden Frauen hassen. Meiner Meinung nach sind diese Männer auch dazu berechtigt Frauen zu hassen.
Gedanken sind frei. Es ist jedoch verboten jemanden anderen zu töten, zu verletzen, oder zu beleidigen. Das ist allgemein bekannt. Wer einen anderen tötet, verletzt, oder beleidigt ist zu bestrafen. Gleichgültig ob er diese Tat begangen hat weil er Frauen hasst oder aus einem anderen Motiv. Den meisten Menschen ist das klar und sie verhalten sich gesetzeskonform, obwohl sie z.B. Frauen hassen. Für die Anderen wurde das Strafrecht geschaffen.


Quote
Lovecrafts Katze

Du meine Güte. Was bin ich als Frau doch oft mit den Männern meiner Wahl eingefahren.
Ich weiß gar nicht wie oft. "Nein das kann ich mir nicht vorstellen." "Du bist nicht mein Typ." etc.
Aber deswegen hab ich nicht den Rest der XY Truppe verdammt. ^^


Quote
Abiona

Japp... Ich hab mir auch ewig anhoeren koennen, dass ich doch keine richtige Frau sei, nur als beste Freundin tauge, etc. Irgendwie bin ich da trotzdem nicht ausgerastet oder zur Maennerhasserin geworden. Woran der Unterschied wohl liegen mag?


Quote
Brainfart

Früher gab's in jedem Dorf einen oder mehrere Trottel. Vollkommen harmlos und die Gemeinschaft hat sich mehr oder weniger solidarisch darum gekümmert.

Im globalen digitalen Dorf kann sich heute jeder Trottel mit seinesgleichen verbinden, solidarisieren und sein verschrobenes Weltbild anonym pflegen, leben und weiteentwickeln. Das ist nicht mehr harmlos.


Quote
MUT

Der Ausdruck "Incels" ist für mich neu. Mit einem "Recht auf Sex" kann ich überhaupt nichts anfangen.
Dass VIELE Frauen VIELE Männer abgehängt haben, ist eine Tatsache. Es mangelt bei vielen Männern einfach an gutem Benehmen, Bildung, Körperpflege und sozialer Kompetenz.


Quote
flieger1961

TäterInnen sind ausschliesslich Männer...

I like that! :-))


Quote
Papst Turban III

... Manieren und gepflegtes Auftreten sollten logisch sein, wenn man auf der Suche ist (und nicht nur dann), das gilt für beide Seiten. Dann muss noch der Charakter passen, das ist mit Abstand das schwierigste Kriterium.


...

Link

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 2092
    • View Profile
Emanzipation, Selbstbefreiung, Geschlechterforschung (Gender Studies)...
« Reply #103 on: December 08, 2018, 01:44:17 PM »
Quote
[...] Ob Frau oder Mann - die Pornopower hinterlässt ihnen einen gigantischen seelischen Scherbenhaufen und die hypersexualisierte Moderne nichts als nackte Leere.


Aus: "Die Pornografisierung als globale Waffe" Wolf Reiser (08. Dezember 2018)
Quelle: https://www.heise.de/tp/features/Die-Pornografisierung-als-globale-Waffe-4239828.html