[Das Reale, das Symbolische und das Imaginäre #13… ]


The Art Forger – SRF (European Broadcasting Union, Am 19.10.2015 veröffentlicht)

Der Kunstmarkt ist eine Fantasiewelt. Es geht um irreale Werte. Der Glaube an Kunst ist wie in die Kirche gehen. …“ (Beltracchi, 8. März 2017)

Farmhouse #4 — 8. März 2017: “ … ich gönne dieser professinellen gehobenen Kunstszene einen Beltracci – den habt ihr euch verdient …“

fabricius3591 #4.1 — 8. März 2017 : “ … Finden Sie nicht, dass das ein bisschen sehr nach dem Neid der besitzlosen Klasse klingt ? …“

Frischfrei #3.7 — 9. März 2017: “ … Welch oberflächliche Retouren. Zur Strafe: Notwendig zwar, aber leider, weil viele Steuerhinterzieher (die öfter als Normalbürger private Käufer teurer Kunstwerke sind) das Gemeinwesen weitaus mehr geschädigt haben als Beltracci, ohne wirkliche Strafe davonkommen. Zur Kunsthochschule: es geht nicht um Unterricht in Kunstgeschichte oder Moral des Malens, sondern auch um Professoren die die Essenz eines Bildes so wiedergeben oder neu kreieren können, dass andere Kunstkenner sich irren. Nur so werden Hypes wirksam demaskiert. … Beltracci hat gezeigt, dass die Kaiser im Kunstmarkt oft nackt sind. …“

haschmi123 #5.6 — 9. März 2017: “ … Was soll daran gut sein, dass man die Experten narrt? Ist etwas gut daran wenn man den Tacho bei einem Gebrauchtwagen verstellt oder Papiere fälscht? Dieser Mann ist für mich ein geldgeiler Betrüger und sonst nichts. …“

Karl Josef Schleidweiler #22 — 9. März 2017: “ … Dass dem Kind, das den Kaiser ohne Kleider, sein aufgeblasenes Wichtigtun entlarvte, die Anerkennung versagt wird, ist bezeichnend für den Markt,
nicht für den Künstler …“

fabricius3591 #8 — 8. März 2017: “ … Ich verstehe den Hype um diesen Mann nicht. … Ich kann da beim besten Willen nix cooles dran finden, sondern allenfalls einen enormen Verfall rechtlicher und bürgerlicher Sitten und Konventionen. …“

parrot0815 #8.1 — 8. März 2017: “ … Finden Sie es wirklich nicht cool, wenn Sie die reichen Idioten abzocken, um einer von ihnen sein zu können… ;-) …“

Till_Eulenspiegel #8.3 — 8. März 2017: „… Sind jene, die sich von Beltracchi täuschen haben lassen, nicht ebenso von Gier getrieben wie er? Von der Gier nach Spekulationsgewinnen, von der Gier nach sozialer Bedeutung durch den Besitz (vermeintlich) bedeutender Werke? Hat er den Kunstbetrieb der heutigen Zeit nicht vielleicht (wenngleich unbeabsichtigt) dadurch entlarvt, dass er eben nicht plagiiert hat, sondern imitiert und dennoch Gutachter wie Käufer täuschen konnte? – Zeigt die Geschichte Beltracchis nicht, dass der Wert von Kunst eben in erster Linie im Auge des Betrachters liegt? Warum sind die von ihm gefertigten Gemälde nun weniger wert? Weil nicht der Name bekannter Künstler darunter steht. Was aber eigentlich auch zeigt, dass es am Ende gar nicht mehr ums Werk an sich geht, sondern um die Vermarktung eines Künstlers. Der Weg zum Turnschuh, dessen Wert stark davon abhängt, welches Label darauf abgedruckt ist, ist da nicht weit, oder? … Beltracchi erfährt vielleicht die Aufmerksamkeit aufgrund seiner technischen Fähigkeiten und weil es eben nicht nur um Plagiate ging. Seine Motive sind nicht zu beschönigen, aber es zeigt doch, dass es bei der Wertermittlung anscheinend vor allem um den Mythos des kopierten Künstlers geht. Damit rückt das Werk an sich eben in den Hintergrund und diesen Umstand hat Beltracchi ausgenutzt. Sprich: Ohne den Hype auf dem Kunstmarkt wäre der Betrug vielleicht niemals möglich gewesen. Das ist letztlich eine Erkenntnis, die erst durch diesen Coup zustande kam.
Im Übrigen hat es schon immer Sympathien für Outlaws gegeben. Wenn es dazu noch gewaltfrei abgeht und mehrheitlich eine Schicht trifft, die der finanzielle Verlust wohl nicht existenziell bedroht, ist die Glorifizierung fast zwangsläufig. …“

Kommentare zu: „Wolfgang Beltracchi: „Der Glaube an Kunst ist wie in die Kirche gehen““
Interview: Martina Kix (8. März 2017)
https://www.zeit.de/campus/2017/02/wolfgang-beltracchi-kunstfaelscher-haft-betrug-kunstmarkt

lemonhorse / 1 Juli 2018 / Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro, Kunst.Encoder / 0 Comments

[Ordnung, Herrschaft und Interessen #46… ]

“ … Schmidt begründete das deutsche Abstimmungsverhalten in Brüssel damit, dass die EU-Kommission „sich ohnehin für die Verlängerung der Zulassung von Glyphosat entschieden“ hätte. … Die Hersteller von Glyphosat hatten nach Tagesspiegel-Informationen zwischenzeitlich mit Schadenersatzforderungen in Milliardenhöhe gedroht, sollte der Stoff nicht wieder zugelassen werden und es dabei zu „Rechtsverstößen“ kommen. Für möglich gehalten wurden demnach Summen von bis zu 15 Milliarden Euro. … “ | http://www.zeit.de/wissen/umwelt/2017-11/unkrautvernichter-glyphosat-wird-weitere-fuenf-jahre-zugelassen

lemonhorse / 28 November 2017 / Daten.PolitixMicro, Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro / 0 Comments

lemonhorse / 25 November 2017 / Found.Stuff, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

[Zur Verortung der Seele der SPD #4… ]

2017: SPD – A Space Odyssey

Hans Monath (06.11.2017): “ … „Die Mitglieder klagen: Ihr nehmt uns nicht ernst. Das muss eine Parteiführung bewegen“, sagte der Vorsitzende. … Weder Medien, Demoskopen noch der politische Gegner seien schuld an dem Debakel bei der Bundestagswahl: „Der Kanzlerkandidat und die gesamte SPD haben diese Wahl verloren.“ … Die SPD müsse nun „die Ursachen dieser Niederlage schonungslos und ohne Vorbehalte aufarbeiten“, heißt es in Schulz’ Papier. …“ | http://www.tagesspiegel.de/politik/erneuerungsprozess-der-partei-spd-praesidium-billigt-reformplaene-von-schulz/20548350.html

Einschub: // — ahlibaba2 #3 (2016) “ … Man blickt neidisch auf Labour. Wann geschieht endlich Ähnliches in der deutschen SPD? …“ | http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-08/grossbritannien-labour-partei-jeremy-corbyn-owen-smith-abstimmung/komplettansicht

Ralf Sotscheck (27. 9. 2017): “ … Die Labour-Opposition ist bei ihrem Parteitag zum ersten Mal seit Jahren gut gelaunt. […] Corbyn versprach, dass Labour in den ersten Jahren nach einer Regierungsübernahme Post und Wasser, Energie und Eisenbahn in Großbritannien verstaatlichen werde. Darüber hinaus werde man den Betrieb von Schulen, Krankenhäusern und Gefängnissen wieder vollständig unter staatliche Kontrolle bringen. … “ | https://www.taz.de/Labour-Parteitag-in-Grossbritannien/!5450542/

Reinhardt Gutsche, 28.09.2017, 10:12: “ … Zu den Kernprojekten […] „Old Labour“ unter Jeremy Corbyn gehört die Rücknahme der Privatisierungen durch die Public Finance Initiative (PFI) [https://en.wikipedia.org/wiki/Private_finance_initiative], die von der konservativen Regierung unter Premier John Major eingeführt und den »New Labour«-Regierungen unter Tony Blair und Gordon Brown drastisch ausgeweitet worden waren. Unter dem der hiesigen PPP-Masche ähnelnde PFI-Programm werden etwa Bau und Betrieb öffentlicher Einrichtungen wie Krankenhäuser an private Unternehmen übertragen und ihnen dafür zusätzlich noch reichlich Geld aus öffentlichen Kassen in den Schlund geworfen. PFI-Verträge sehen vor, dass der Staat nicht nur für die Bau- und Betriebskosten aufkommt, sondern auch zweistellige Profitmargen für die »Investoren« garantiert, eine besonders dreiste Variante von Risiko-Kommunismus unter dem Kostüm der ihrem eigenen Prinzip hohnsprechenden Freien Marktwirtschaft. 200 Milliarden Pfund werden auf diese Weise in den kommenden 10 Jahren auf den Konten der Fat Cats in den Steueroasen landen. Es sei denn, die britischen Wähler treten vorher den Tories in den Hintern und Old Labour zieht in Downing Street ein. John McDonnell als Jeremy Corbyns Schattenfinanzminister will mit diesen Praktiken staatlich organisierter Kleptokratie schleunigst wieder Schluß machen. Good luck! …“ | https://www.taz.de/Labour-Parteitag-in-Grossbritannien/!5450542/

„Frau May im Herbst“ Larry Elliott (Ausgabe 42/2017): “ … Die marktliberale Denkfabrik Legatum war kürzlich geschockt über eine neue Meinungsumfrage. Danach sprachen sich die Befragten – darunter Anhänger der Konservativen – sehr klar für die Verstaatlichung der Bahn sowie der Wasser-, Strom- und Gasversorgung aus. Und das war nur der Anfang. Zugleich will eine Mehrheit die Gehälter von Konzernmanagern beschränken und ist bereit, höhere Steuern zu zahlen, damit mehr Geld in die nationale Gesundheitsversorgung fließt. Groß ist auch der Wunsch nach mehr Regulierung des Marktes. Wenn bevorzugte Adjektive zur Beschreibung des Kapitalismus „gierig“, „egoistisch“ und „korrupt“ sind, ist Legatums Schluss leicht nachzuvollziehen: Diese Marke steckt in der Krise. …“ | https://www.freitag.de/autoren/the-guardian/frau-may-im-herbst
– — // Einschub Ende:

Günter Biernoth #58 “ … Die SPD hat das Problem, das die Basis ganz andere Vorstellungen hat als die Parteiführung. Während die Parteiführung die Schröderschen Arbeitsmarktreformen nicht diskutieren möchte, spielt dies an der Parteibasis doch eine Rolle. Denn die Basis hat ja die Reaktionen an den Wahlständen gehört. … Die SPD-Führung möchte ein paar Stellschrauben drehen, die Basis fordert eine Distanzierung von Hartz IV. … In Frankfurt, wo ich zu gegen war, wurden große Pappen von uns beschrieben, die wurden eingesammelt und sollen ausgewertet werden. Nun es wird interessant was in den ja schon geschriebenen Papieren dann noch eingearbeitet oder umgeschrieben werden wird.
Ja und es wurde besonders moniert, das Personalentscheidungen schon wieder getroffen wurden, ohne Beteiligung der Basis. …“ | http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-11/spd-martin-schulz-olaf-scholz?cid=16106236#cid-16106236

collie4711 #3
… Die Entwichlung der Mitgliederzahlen [der SPD].
1976 1.022.191
1990 943.402
2000 734.662
2010 502.062
2016 432.706
http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-11/spd-martin-schulz-olaf-scholz?cid=16105450#cid-16105450

Reini52 #43 “ … „Künftig will er [Schulz] über die Widersprüchlichkeiten in unserem Wirtschaftssystem sprechen. Der Partei würde das gut stehen.“ Zustimmung – „Allerdings ist Schulz hierfür der falsche Mann: Schließlich hatte er auch schon im Wahlkampf Reformen an der marktliberalen Agenda 2010 angekündigt. Sie wurden bejubelt, fielen dann aber eher kosmetisch aus.“ – Was wäre denn passiert, wenn statt kosmetischer radikale Änderungen vorgeschlagen hätte? Also beispielsweise eine Erhöhung des Spitzensteuersatzes, eine schärfere Erbschaftssteuer oder eine Vermögenssteuer. Die versammelten Wirtschaftsredakteure der Mainstreammedien – auch der Zeit – wären über ihn hergefallen … In der Bild wäre eine Kampagne losgetreten worden im Sinne von „beim Erben müsst ihr jetzt Opas Reihenhäuschen verkaufen, damit ihr die Steuern zahlen könnt“ … Die [für] dieses Klima sorgen, sollten jetzt nicht gegen „Kosmetik“ wettern.“ …“ | http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-11/spd-martin-schulz-olaf-scholz?cid=16105626#cid-16105626

jaakobus12 #99 “ … Was immer die SPD tut, ob rechts, links, gerade aus, wer immer es tut, ob Gabriel, Schulz, Nahles, Scholz, viele Journalisten werden jede Initiative zur Schnecke machen. Die Damen und Herren haben sich nicht der Mühe des individuellen Aufstiegs unterzogen, um sich dann mit einer Partei zu identifizieren, die sich vorrangig um die Verlierer kümmern möchte. Man bejammert die Hartz IV-Empfänger, die Alleinerziehenden und die Jugendlichen ohne Schulabschluss. Man möchte aber weder mit denen in einem Haus wohnen, noch im Bus fahren. Geschweige denn, mit ihnen deren Fernsehprogramm schauen, noch deren Kinder in der gleichen Schule haben wie die eigenen. …“

Kapustka #105 “ … Die Kanzlerkandidatur von Schulz und dessen Übernahme des SPD-Vorsitzes war ein Unfall. Verursacht von Gabriels Unlust sich eine Niederlage bei der BT-Wahl einzufangen. …“

U. Walter #106 “ … Die Orientierungslosigkeit ist seit mehr als 20 Jahren aktuell. …“

gelse | Community, (11/2017): “ … Ich erinnere mich: 1970 verschickte der „S“PD-Vorstand Spendenbettelbriefe an alle Vorstände grosser Konzerne. Das war eine Richtungsentscheidung, die sich in der Folge zunächst allmählich, sozusagen „schleichend“ bemerkbar machte und ihren Höhepunkt in der „Agenda 2010“ erreichte. Der führte zum Austritt der Nichteinverstandenen und zur Gründung der WASG [https://de.wikipedia.org/wiki/Arbeit_%26_soziale_Gerechtigkeit_%E2%80%93_Die_Wahlalternative], die sich dann mit der PDS zur Partei „die Linke“ vereinigte. Man kann aber auch weiter zurückgehen: Zum Beispiel in die Jahre 1914 bis 1919. Auch damals gab es Abspaltungen, primär wegen der Kriegsfrage. …“ | https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/keine-nebensaechlichkeiten-des-wahlkampfes

“ …. Die historischen Auseinandersetzungen um die Sozialdemokraten (Verfolgung, Repressionen vor allem unter der Reichskanzlerschaft Otto von Bismarcks – siehe Sozialistengesetz) führten dazu, dass die Parteistruktur der SPD sich am intensivsten entwickelte und hohe Effizienz erlangte. In dieser Zeit wurden oftmals Stimmen laut, die ein gewaltsames Vorgehen der Staatsgewalt gegen die Sozialdemokraten forderten, allen voran der Generalfeldmarschall Alfred Graf von Waldersee, der sich als „politischer“ Offizier einen Namen gemacht hatte und ein reaktionärer Vertreter der Staatsmacht war. Der riesigen Bevölkerungsgruppe der Arbeiter wohnte durch ihre kritische soziale Lage ein hohes politisches Potenzial inne. So wurde die SPD bald zur damals mitgliederstärksten Partei in Deutschland. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Sozialdemokratische_Partei_Deutschlands#Geschichte (7. November 2017)

Christoph Eisenring, Berlin (8.11.2017): “ … Der frühere Parteichef der SPD Sigmar Gabriel hat kürzlich eingeräumt, dass die starke Fokussierung auf das Thema Gerechtigkeit im Wahlkampf falsch war. Die SPD müsse sich fragen, wie man die grosse Mehrheit anspreche, die sich wohl fühle und stolz auf das sei, was die Menschen jeden Tag in Deutschland schüfen. Die Sozialdemokraten neigten dazu, die Gesellschaft zu pathologisieren, nur die Defizite zu sehen. Dazu passt die oft einseitige Diskussion über Armut. Die gemessene Armut in Deutschland ist nur gestiegen, weil das Land grosszügig gewesen ist und viele Flüchtlinge aufgenommen hat, die noch für längere Zeit auf Unterstützung angewiesen sind. Wer argumentiert, das Land sei durch steigende Armut geprägt, schürt Ängste und leistet so der Spaltung der Gesellschaft Vorschub. …“ | https://www.nzz.ch/wirtschaft/die-angstmacherei-mit-der-armut-ld.1326960

Dierk Hirschel ist ausgebildeter Tischler, promovierter Volkswirt, Bereichsleiter Wirtschaftspolitik der Gewerkschaft Verdi und Mitglied der SPD-Grundwertekommission (11/2017): “ … Die deutsche Sozialdemokratie liegt wieder auf dem Krankenbett. … Beim letzten großen Urnengang wählte nur noch jeder Fünfte die älteste Partei Deutschlands. … Die SPD hat in den letzten zwei Jahrzehnten ihre Seele verkauft. … Der sozialdemokratische Stimmenanteil unter Arbeiterinnen und Arbeitern lag am 24. September bei katastrophalen 23 Prozent. Ende des letzten Jahrhunderts machte noch jeder zweite Arbeiter sein Kreuz bei den Genossen. … Dieser dramatische Vertrauensverlust begann bekanntlich mit der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik der Schröder-Regierung. Sie brach mit der fortschrittlichen, emanzipatorischen, sprich reformistischen Tradition der SPD. Die politische Entwertung und Entgrenzung menschlicher Arbeit hinterließ tiefe Spuren im kollektiven Gedächtnis sozialdemokratischer Arbeitnehmermilieus. … Schröders Jobwunder ist […] ein populäres neoliberales Märchen. Der vermeintliche Beschäftigungsboom der letzten 15 Jahre sprengte nie den Rahmen einer gewöhnlichen Konjunkturerholung. Nach den „Reformen“ stieg die Beschäftigung – unter Beachtung der ungleichen Dauer der Aufschwünge – nicht stärker als vor den „Reformen“. Die Jobrekorde sind maßgeblich darauf zurückzuführen, dass vorhandene Arbeit zu prekären Bedingungen umverteilt wurde und das Ausland mehr deutsche Waren kaufte. Wenn Unternehmen Vollzeitstellen in Teilzeit- oder Minijobs umwandeln freuen sich die Nürnberger Statistiker. Die Erwerbstätigkeit stieg von 39 (2005) auf 43,5 Millionen (2016). Das aktuelle Arbeitsvolumen – die Zahl der bezahlten Arbeitsstunden – ist hingegen nicht rekordverdächtig. Von Rostock bis München wird heute nicht mehr gearbeitet als vor 25 Jahren. … Der Streit um die Agenda-Politik ist keine ideologische Spiegelfechterei. Die Haltung zur Agenda-Politik bringt – bewusst oder unbewusst – einen wirtschaftstheoretischen und wirtschaftspolitischen Standpunkt zum Ausdruck. Wer an das Jobwunder-Märchen glaubt, schluckt zentrale neoliberale Deutungs- und Argumentationsmuster – sehr zur Freude der Wirtschaftseliten. … Seit ihrer inhaltlichen Neuaufstellung 2013 leistet sich die SPD politische Parallelwelten. Der Gerechtigkeitsdiskurs steht im eklatanten Widerspruch zum Agenda-Diskurs. Dieser Antagonismus überfordert selbst eine Volkspartei. Die Parteiführung hat diesen Konflikt nicht austragen und entscheiden lassen, sondern stets wegmoderiert. […] Hier liegt die zentrale inhaltlich-programmatische Ursache für den schlechten Gesundheitszustand der SPD. … “ | https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/keine-nebensaechlichkeiten-des-wahlkampfes

tbc.

lemonhorse / 7 November 2017 / Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro / 0 Comments

[Das Reale, das Symbolische und das Imaginäre #3… ]

Murat Kurnaz (11. Oktober 2017): “ … [Fünf Jahre lang saß Murat Kurnaz im Lager Guantánamo, heute ist er Sozialarbeiter in Bremen. Mit einem Appell wendet er sich an Migrantenkinder, wie er selbst eines war – und an junge Flüchtlinge. ] … Ich treffe häufiger mal Jungs, deren größtes Ziel es ist, reich zu werden. Die damit prahlen, Drogen verkaufen zu wollen oder die Mafia toll zu finden. Alter, sagen sie: Alles, bloß kein Opfer. … Ich bin der aus Guantánamo. Der Bremer Türke. Der, der diesen irren Vollbart hatte, als er nach fünf Jahren rauskam. … Ich halte heute Vorträge im Auftrag von Menschenrechtsorganisationen. Aber vor allem arbeite ich als Sozialarbeiter mit Jugendlichen. Als Kultur- und Sprachvermittler, so heißt das. Ich gehe in Bremer Flüchtlingsheime und unterrichte an Bremer Schulen sogenannte Vorschulklassen, in denen die Jugendlichen Deutsch lernen, ehe sie in die regulären Klassen kommen. … Ich bin nicht der Typ, der die Leute mit seiner Meinung behelligt. Aber wenn ich in den letzten zwölf Monaten den Fernseher eingeschaltet habe, dann habe ich da zu viel Gewalt gesehen – und zu wenige, die sich dieser Gewalt entgegenstellen. … “ –>> http://www.zeit.de/2017/42/integration-guantanamo-sozialarbeit-fluechtlinge/komplettansicht

Erich Daniel #95 (12.10.2017): “ … Entschuldige Murat, dass ich dich damals auch für einen Terroristen gehalten habe. …“

r.schewietzek #4 (12.10.2017): “ … und danke, daß Sie Ihre Menschlichkeit nicht verloren haben und keinen Haß verbreiten …“

Tomtell #50 (12.10.2017): “ … Übrigens: Der Mann, der Kurnaz damals in Guantanamo hängen ließ, ist heute unser Bundespräsident. …“

Ironicus #56 (12.10.2017): “ … Ich würde Herrn Kunaz aufgrund seiner gelebten Humanität zum Bundesverdienstkreuz vorschlagen. Anläßlich der Verleihung hätte der Bundespräsident Gelegenheit, sich Herrn Kurnaz zu erklären. …“

Forger #57 (12.10.2017): “ … „Es geht darum, zu schätzen, was man hat. Um Demut. Schaut euch mal um in diesem Land. Seht, wie gut es euch geht.“ Auch wenn es hier nicht perfekt ist… Jemand wie Herr Kurnaz muß es wissen! – Danke. …“

lemonhorse / 13 Oktober 2017 / Global.Politix:Micro / 0 Comments

[Berliner Bakchanten auf dem Hamburger G20-Gipfel … ]

“ … Ein Bakchant bzw. eine Bakchantin ist ein Teilnehmer einer Kultfeier (Orgie) des Dionysos … Die römischen Bacchanalien gingen ursprünglich wahrscheinlich aus eher ländlichen Frühlingsfesten hervor. … Zu Anfang des 2. Jahrhunderts v. Chr. aber entwickelten sich die Kultfeiern zu exzessiven Gelagen, die von Tänzen und Orgien begleitet waren, im Geheimen stattfanden und zu denen auch Männer zugelassen waren. … “ | Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Bakchant (06/2017)

mythologische-szene

Mythologische Szene“ Bacchus, Ceres und Apoll – von Johann Georg Platzer (1704-1761)


Jörn Hasselmann (27.06.2017): “ … Berliner Polizisten, die zur Unterstützung vor dem G20-Gipfel nach Hamburg gereist waren, sind zurückgeschickt worden … Es geht um ausschweifende Partys … Die Hamburger Polizei sprach offiziell von „unangemessenem Verhalten in der Unterkunft“. …“ | http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/vor-g-20-gipfel-eklat-um-berliner-polizisten-in-hamburg-geisel-fordert-aufklaerung/19984810.html

Janosz-H 27.06.2017, 18:50 Uhr: “ … Aus meiner Sicht sollten Polizisten, die keinen Bock auf den Einsatz bei diesem G20-Gipfel haben, das Verhalten der Hamburger Polizeiführung als Blaupause nehmen. …“

Berlin-Marc 27.06.2017, 19:41 Uhr: “ … Frau Böhme vom RBB … hat die den Polizeipräsident echt auf einen Rücktritt angesprochen… da kippt einem der Kaffee vor Lachen und Entsetzen fast in den Schritt. …“

michaschlag 07:51 Uhr: “ … Wer nichts dabei findet, wie sich die Berliner Polizisten verhalten haben, sollte schleunigst mal über sein eigenes Sozialverhalten und seine fehlgeschlagene Erziehung nachdenken. …“

besserleser 07:23 Uhr: “ … [Der Sender RBB zitiert aus einem späteren Chat zwischen Polizisten, bei dem es um „Tanzen auf Containern, Fickerei, strippen mit Waffen, pissen im Zugverband“ und eine Schlägerei mit Kollegen aus Wuppertal ging. … Die „B.Z.“ zitierte einige Entschuldigungsversuche von Polizisten, wonach es „keine Fernseher, kein Freizeitangebot“ gegeben habe. Stattdessen habe man „aufeinander gehockt“ und sich „gelangweilt“. … Sprecher Neuendorf betonte aber: „So etwas verursacht einen schweren Imageschaden und kann nicht akzeptiert werden. Wenn die Hamburger Polizei sagt, wir haben kein Vertrauen mehr zu den Berliner Kräften, ist das schon peinlich. Wir müssen jetzt sehen: Wer trägt die Verantwortung dafür.“ Quelle: http://www.rundschau-online.de/27870740] Pissen gegen den Wind in den Wald! Herrieh, was für ein Skandal! Sex am Zaun, bei dem die Hasen zugeschaut haben – im Tiergarten passiert jeden Abend mehr! …“

kostenrechner 27.06.2017, 18:12 Uhr: “ … Leute, jeder Abiball ist schlimmer. …“

sunborn 08:19 Uhr “ … [schon] 470 Kommentare … M.E haben die Polizisten nichts Schlimmes getan außer Spaß zu haben ohne jemandem zu schaden. Mir werden sie eher sympathisch dadurch (mit Bademantel tanzen – na und???) …“

johanna 08:25 Uhr: “ … Also, ich kann die Jungs und Mädels gut verstehen. …, haben sie sich halt selbst ein bisschen Spaß erlaubt. So what? Gut Jungs, zeigt es den Spießern! …“

Simplizissimus 27.06.2017, 22:07 Uhr: “ … Mir ist unverständlich, was am Verhalten der Berliner Polizei in Hamburg zu beanstanden sein soll. Berlin ist arm, aber sexy. Hamburg ist reich und steril. …“

einervonvielen 27.06.2017, 21:14 Uhr: “ … Das nenne ich mal einen Berliner Abgang mit Stil. Sollen doch die Spießer aus HH ihre Stadt selber bewachen. …“

spassfaktorei 27.06.2017, 17:35 Uhr: “ … Ordnung und Disziplin scheinen nicht mehr zu gelten. Wenn ich Bereitschaftspolizisten mit Pferdeschwanz und Vollbart sehe, geht mir die Frisierschere in der Tasche auf. Auch innerlich sind die Genossen so verlottert, daß ich am liebsten einen Stapel Entlassungpapiere unterzeichnen würde. …“

riegel 27.06.2017, 18:48 Uhr: “ … Antwort auf den Beitrag von spassfaktorei 27.06.2017, 17:35 Uhr – Genossen? Das ist nicht die Volkspolizei! …“

FiffiKronsbein2 27.06.2017, 20:47 Uhr: “ … Antwort auf den Beitrag von spassfaktorei 27.06.2017, 17:35 Uhr – Tja, auf youtube kann man sich viele Filme aus dem 3. Reich ansehen. Da war selbstverständlich alles besser :0 …“

deejay 27.06.2017, 17:25 Uhr: “ … Immer wenn ich in Zukunft Polizisten sehe, werde ich mich fragen, ob die dabei waren. Beim staatlich bezahlten Saufgelage und beim öffentlichen Sex. …“

manfred1 27.06.2017, 17:48 Uhr: “ … Antwort auf den Beitrag von deejay 27.06.2017, 17:25 Uhr – Na dann haben sie ja ein wunderbar ausgefülltes Leben. Tja, auch wenn der Neid offensichtlich vorhanden sein dürfte, sie waren eben nicht dabei ;-) …“

Kapitel 27.06.2017, 15:06 Uhr: “ … Wie ’ne ausgeartete Klassenfahrt. Alles dabei, wir warten final noch auf den Schwangerschaftstest. …“

Kölnische Rundschau (27.06.17): “ … Der frühere Berliner SPD-Abgeordnete Lars Oberg schätzte den Eklat anders ein: „Die Berliner Polizei hat heute wahrscheinlich mehr heimliche Fans gewonnen als mit allen PR-Kampagnen der letzen 60 Jahre“, twitterte er. “ | http://www.rundschau-online.de/27870740

lemonhorse / 28 Juni 2017 / Daten.PolitixMicro, Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

[Was ist mit Kiel?… ]

schlagloch

„Besetztes Möbel-Kraft-Gelände: Prüner Schlag in Kiel wurde geräumt“ (29. Mai 2017)
Die Wohnwagengruppe „Schlagloch“ packte ihre Sachen. …
https://www.shz.de/regionales/kiel/pruener-schlag-in-kiel-wurde-geraeumt-id16931726.html

„Möbel-Kraft-Gelände Prüner Schlag wurde geräumt“ Niklas Wieczorek (29.05.2017)
Etliche Polizisten sind am Prüner Schlag am Möbel-Kraft-Gelände vorgefahren und begleiteten eine Gerichtsvollzieherin. …
http://www.kn-online.de/News/Nachrichten-aus-Kiel/Moebel-Kraft-Gelaende-Die-Besetzung-in-Kiel-ist-vorbei

H.W. Lang (29. Mai 2017 um 23:19): „Hier wurde eine Chance vertan, lösungsorientiert zu einer Beilegung des Konflikts zu kommen. Statt dessen wurden Ultimaten gesetzt, Bedingungen gestellt – alles reine Machtspiele. Möbel-Kraft hat es versäumt, durch ein moderates und flexibles Verhalten bei den Kielern Sympathiepunkte zu gewinnen. Dumm. Ulf Kämpfer, eigentlich als Mediator geschult, hat sich durch die Bedingung, erst müsse das Gelände geräumt werden, eigener Handlungsoptionen beraubt. Dumm.
[…] Was ist mit Kiel? Ein Provinznest. Man setzt auf Delmenhorstisierung oder Raisdorfisierung: Baumarkt – Möbelmarkt – Supermarkt – Getränkemark… Wie wäre es mit Amsterdamisierung und Kopenhagenisierung? Bauwagenkolonien, Hausboote, alternatives Leben, nicht nur „geduldet“ (also eigentlich nicht gewollt), sondern aktiv unterstützt? …“ | Kommnetar zu: http://schlagloch.blogsport.eu/2017/05/29/wagengruppe-schlagloch-raeumung-sponti-heute-17-uhr/

Nachtrag (I):

“ … Das Ende der Suche nach einem Wagenstellplatz der Gruppe Schlagloch scheint [ ] nah: Die Stadt hat den ehemaligen Besetzern des Möbel-Kraft-Geländes ein vorbehaltliches Flächenangebot unterbreitet, das jetzt Aktivisten und Ämter prüfen. Es handelt sich dabei um eine Fläche nahe dem Aubrook, wie Michael Saitner, Verhandlungsführer der Stadt aus dem Büro des Oberbürgermeisters am Freitag bestätigte. Sollte es keine Bedenken der Behörden geben, wäre eine Verlegung der Wagen möglich.
Voraussetzung der Stadt ist dabei weiterhin, dass die Wagengruppe einen Verein gründet, mit dem eine vertragliche Grundlage zur Flächennutzung möglich wäre, so Saitner. Aus der Wagengruppe hieß es am Mittag: „Es müssen beide Seiten alles prüfen.“ Will heißen: Die Aktivisten sitzen an ihrem derzeitigen Standort am Ende der Hofteichstraße zusammen und diskutieren über den vorgeschlagenen Platz und ihre Zukunft als Wagengruppe. Jeden Abend werde geredet, so die Gruppe. …“
„Demo in der Innenstadt Rund 300 für sozialen Wohnraum in Kiel“ Niklas Wieczorek (22.07.2017)
http://www.kn-online.de/News/Nachrichten-aus-Kiel/Demo-in-der-Innenstadt-Rund-300-fuer-sozialen-Wohnraum-in-Kiel

lemonhorse / 31 Mai 2017 / Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro, Kiel.Refugium / 0 Comments

[Zur Theorie der Macht (Wikileaks #15) … ]

faz.net (oge./hade./dpa/afp, 08.03.2017): “ … Akribisch beschreiben die Dokumente, die im Gegensatz zu früheren Veröffentlichungen von Wikileaks teilweise zensiert wurden, wie Agenten in Smartphones, Laptops oder Bordcomputer von Autos einbrechen oder Fernseher in Abhörwanzen umwandeln können. „Sie können Musik abspielen oder komplett die Kontrolle über das Auto übernehmen und einen Unfall verursachen, wenn sie jemand umbringen“, sagte der Sicherheitsexperte Ross Schulmer dem Sender CNN. … So könnte der CIA laut Wikileaks sowohl den Standort des Besitzers senden als auch heimlich das Mikrofon und die Kamera des Handys aktivieren und so seine Audio- und Video-Kommunikation mitschneiden. Seit Oktober 2014 hat die CIA den Dokumenten zufolge auch versucht, Kontrolle über die Bordcomputer von Autos und Lkw zu erlangen – womöglich mit dem Ziel, künftig gezielte Tötungen ausführen zu können, die kaum noch nachzuweisen wären, wie Wikileaks mutmaßt. … Laut Wikileaks war neben dem CIA-Hauptquartier in Langley Frankfurt ein Ausgangspunkt der Überwachungen. So hätten die Hacker vom dortigen amerikanischen Generalkonsulat aus ihre Angriffe in Europa, dem Nahen Osten und Afrika gesteuert. In Frankfurt befindet sich einer der größten Knotenpunkte für das europäische Internet. …“ | http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/wikileaks-cia-spaeht-smartphones-und-fernseher-aus-14914713.html?printPagedArticle=true#pageIndex_0

Oliver Georgi „Wikileaks-Enthüllungen „Der BND macht ähnliche Sachen““ (08.03.2017): “ … [Konstantin von Notz]: Dass Geheimdienste spionieren und dabei teilweise auch drastische Mittel verwenden, ist natürlich nichts Neues – aber die Enthüllungen sind in Umfang und Konkretisierung schon erstaunlich. Wenn potentiell jeder Fernseher, jedes Smartphone und auch jedes andere Gerät in unserer digitalen Infrastruktur zu einer Wanze umfunktioniert werden kann, dann geht das weit über alle bisherigen Vorbehalte gegenüber der neuen Technik hinaus. Es zerstört grundlegend das Vertrauen der Bürger in unsere digitale Infrastruktur – das ist auch wirtschaftspolitisch ein Riesenproblem. … Wenn wir bei allem, was wir sagen und schreiben, Angst haben müssen, dass es morgen gegen uns verwendet wird, dann führt das in eine Unfreiheit, die zutiefst zersetzend ist. Und wenn ein Staat, der rechtsstaatliche Prinzipien für sich beansprucht, in der digitalen Welt rechtsstaatlich wilde Sau spielt, dann geht jeder moralische Anspruch verloren. … “ | http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/konstantin-von-notz-fordert-grenzen-fuer-geheimdienste-14914903.html

Beat Leutwyler 13 (beat126) 08.03.2017 17:13 “ … Wenn Geheimdienste tun und lassen können was sie wollen stellt sich für die Bürger weltweit die Frage, warum es eigentlich Verfassungen gibt. …“

“ … WikiLeaks gefährde mit den Enthüllungen von Hackerangriffen der CIA auf Handys und Fernseher die Bürger, klagt der Geheimdienst. … Der US-Auslandsgeheimdienst CIA hat eine eigene Programmiertruppe aufgebaut, um systematisch Sicherheitslücken und Schwachstellen in Smartphones, Computern aber auch Fernsehgeräten oder Telefonanlagen auszunutzen. Dass diese Dokumente nun öffentlich seien, gefährde das Leben von US-Bürgern, sagt die CIA. … “ | http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2017-03/usa-cia-wikileaks-cyberspionage-datenschutz

Temposcriber #16 (09.03.2017): “ … ENTHÜLLUNGEN von Hackerangriffen gefährden die Sicherheit. Nicht die Hackersngriffe selbst, sondern die Tatsache dass man erwischt worden ist … “ http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2017-03/usa-cia-wikileaks-cyberspionage-datenschutz?cid=11970595#cid-11970595

Dolian #16.1 (09.03.2017): “ … Wie sagte Snowden: „Wenn das Aufdecken von Verbrechen wie ein begangenes Verbrechen behandelt wird, werden wir von Verbrechern regiert“ …“ | http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2017-03/usa-cia-wikileaks-cyberspionage-datenschutz?cid=11970845#cid-11970845

Thomas Seibert und Kurt Sagatz (09.03.2017): “ … Dass sich neben Computern und Smartphones auch Smart-TVs zum Ausspähen eignen, ist an sich nicht neu. Vor drei Jahren wurde erstmals darüber berichtet, dass mit den Smart-TVs Daten über die Fernsehnutzung erhoben und an TV-Sender verschickt werden konnten. Den Wikileaks-Enthüllungen zufolge ist es den CIA-Hackern gelungen, bei einigen Samsung-Fernsehern Zugriff auf das Mikrofon und die Kamera zu erhalten, wobei der Fernseher dem Anschein nach ausgeschaltet ist. …“ | Quelle: http://www.tagesspiegel.de/politik/cia-spionage-warum-trump-die-wikileaks-enthuellungen-helfen-koennten/19490594.html

bmkt 09:01 Uhr: “ … Vor ein paar Monaten wurde hier über Verschwörungstheorien diskutiert und größtenteils über die gelacht, die ein o.g. Szenario für möglich hielten. …“

medienskeptiker (08.03.2017 13:12): “ … ok wir alle haben all das ohnehin schon lange vermutet … aber jetzt ist es BELEGT …“| https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/WikiLeaks-stellt-CIA-wegen-umfangreicher-Hackprogramme-an-den-Pranger/NIEMAND-stellt-die-wirkliche-Frage/posting-30063593/show/

Florian Rötzer „WikiLeaks stellt CIA wegen umfangreicher Hackprogramme an den Pranger“ (08. März 2017): “ … Eine Abteilung, genannt Automated Implant Branch (AIB), hat Programme für automatisierte Infektion von Computern über verschiedene Wege und der Kontrolle von Schadsoftware wie Medusa oder Assasin entwickelt. Großen Wert legt man darauf, dass die Cyberwaffen oder Schadprogramme bei einer forensischen Überprüfung nicht auf die CIA oder die Regierung zurückverfolgt werden können. Das wird bei anderen Geheimdiensten wie denen Russlands oder Chinas nicht anders sein, woraus sich ableiten lässt, dass die in letzter Zeit behaupteten Zuschreibungen von Hacks an russische Gruppen mit Verbindungen zu russischen Geheimdiensten im Auftrag des Kreml großes Theater sind. Aber der CIA ging es nicht nur um Belauschen und Zugriff auf Daten. Im Oktober 2014 suchte man nach Möglichkeiten, auf Steuersysteme von neuen PKWs und LKWs Zugriff erlangen zu können. Gründe werden nicht genannt, aber es wäre möglich, aus der Ferne Fahrzeuge zum Stoppen zu bringen oder, wie WikiLeaks anmerkt, Anschläge zu machen, die nicht zurückverfolgbar sind, indem man die Fahrzeuge beschleunigt und gegen ein Hindernis fahren lässt. …“ | https://www.heise.de/tp/features/WikiLeaks-stellt-CIA-wegen-umfangreicher-Hackprogramme-an-den-Pranger-3646552.html

Christoph von Marschall „Die Empörung verbraucht sich“ (08.03.2017): Die Enthüllungsplattform hat soeben die Programme veröffentlicht, mit denen der US-Auslandsgeheimdienst sich in Smartphones, Computer und die Kommunikation über soziale Medien hackt – ja, sogar einen ausgeschalteten Smart-TV als Instrument zum Abhören von Gesprächen in dem betreffenden Raum nutzen kann. Die Verschlüsselung von Apple- wie Android-Geräten habe die CIA geknackt. … [es] muss inzwischen wirklich jede interessierte Zeitgenossin und jeder interessierte Zeitgenosse wissen und sich damit abfinden: Kommunikation ist nicht mehr zu schützen. Die meisten Bürger sind ja noch gut dran. Warum sollte sich jemand die Mühe machen, die sprichwörtliche Lisa Müller in Oldenburg oder Otto Schmidt in Stuttgart abzuhören. …“ | http://www.tagesspiegel.de/politik/wikileaks-coup-vault-7-die-empoerung-verbraucht-sich/19487006.html

Ach 08.03.2017, 12:01 Uhr: “ … „Die Empörung verbraucht sich“ Gibt ja schließlich genug Freunde von CIA und NSA, die noch nie empört waren und das auch so seit Jahren zur Pflege des Meinungsbildes verkünden. …“

tizian2011 08.03.2017, 15:52 Uhr: „Oder ich formuliere es mal kürzer, wie die Schlagzeile aus meiner Sicht aussähe: Nicht: Die Empörung verbraucht sich – Sondern: Die Resignation hat gesiegt

Heinz321 08.03.2017, 11:17 Uhr: “ … [Stell Dir vor, Wikileaks landet den größten Coup seiner Geschichte, und die Öffentlichkeit findet andere Themen wichtiger.] … Der Autor sollte nicht von sich auf andere schließen. Ist hier vielleicht der Wunsch Vater des Gedankens? …“

Thomas_Mueller 08.03.2017, 15:22 Uhr: “ … „Die Empörung verbraucht sich“ – das wünscht sich vielleicht die Politik und der ihr nahestehende Journalismus …“

tagestorsten 08.03.2017, 10:57 Uhr: “ … Warum sollte sich jemand die Mühe machen, die sprichwörtliche Lisa Müller in Oldenburg oder Otto Schmidt in Stuttgart abzuhören. – Der Autor hat das aktuelle Prinzip der Überwachung nicht verstanden. Hier hört keine eine Telefonanlage wie in den 50er-Jahren ab. Man macht sich keine Mühe, um Gründe für die Sammelwut zu suchen. Erstmal sammelt man Daten und dann schaut man was man damit anstellen kann. Und das alles vollkommen automatisch. Auch Lisas Daten aus Oldenburg können interessant sein. …“

Whatever, 08.03.2017 14:35: “ … Was bleibt ist die Gewissheit, dass wir jederzeit abgehört und überwacht werden (egal ob von den USA, den Chinesen oder Russen oder unseren eigenen Leuten), unsere Regierung uns weder schützen kann noch will, es einen akzeptierten doppelten Standard bei Rechtsverstössen bzgl. Datenschutz / Briefgeheimnis gibt (Geheimdienste = „ok“ vs Unternehmen / Privatleute = „zu ahndender Rechtsbruch“). Damit sinkt das Vertrauen in den Rechtstaat und Demokratie …“ | https://www.heise.de/forum/heise-online/News-Kommentare/Techniker-analysieren-Vault-7-von-Wikileaks-Ein-Github-fuer-Malware/Was-bleibt-ist-die-Gewissheit-dass/posting-30064223/show/

// “ … Vault 7 is a series of documents that WikiLeaks began to release on March 7, 2017 that detail activities of the United States Central Intelligence Agency to perform electronic surveillance and cyber warfare. …“ | https://en.wikipedia.org/wiki/Vault_7

lemonhorse / 9 März 2017 / Überwachungssysteme, Daten.PolitixMicro, Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro / 0 Comments

lemonhorse / 12 Februar 2017 / Found.Stuff, Visual.Notes / 0 Comments

[Zur Verortung der Seele der SPD #2… ]

(16. Januar 2017): “ … In Deutschland hätten 36 Milliardäre mit 297 Milliarden US-Dollar so viel Vermögen wie die ärmere Hälfte der Bevölkerung. …“ | Quelle: „Soziale Ungleichheit laut Oxfam enorm“ , http://www.zeit.de/wirtschaft/2017-01/oxfam-davos-ungleichheit // SchmidchenSchleicher #15 (2017): “ … „…Die acht reichsten Männer besitzen laut einer Studie ein größeres Vermögen als die Hälfte der Weltbevölkerung….“ Die Reichen wissen halt besser, wie man mit Geld umgeht. Wenn arme Leute zuviel Geld in der Tasche haben, stellen sie damit sowieso nur Unsinn an. …“ | http://www.zeit.de/wirtschaft/2017-01/oxfam-davos-ungleichheit?cid=11169171#cid-11169171

sonstwer (2017):“ … Es ist absolut unerheblich, ob jetzt 8, 50 oder 100 Menschen soviel besitzen wie die halbe Menschheit. Man muss auch nicht irgendwelche Statistiken von Oxfam glauben, sondern nur mit offenen Augen durch die Welt gehen: Ganz ohne Häme und vermeintliche Weltungergangsparanoia kann man dann erkennen, dass das aktuelle kapitalistische System ein massives globales Verteilungsproblem hat, welches früher oder später in Gewalt umschlagen wird. Um nach Lösungen zu suchen, muss man jedoch die aktuelle Realität erst einmal anerkennen. Und wenn man sich die ewig gleichen Predigten der ökonomischen Hohepriester so anguckt, können einem zukünftige Generationen nur leid tun. …“ | http://www.zeit.de/wirtschaft/2017-01/oxfam-davos-ungleichheit?cid=11190647#cid-11190647

Bilkay Öney „Wir wiederholen uns. Das nervt!“ (31.01.2017): “ … die SPD zieht schon wieder mit Gerechtigkeit in den Wahlkampf. So gewinnt man nicht. … Wir wiederholen uns. Das nervt die Menschen. …“ | http://www.tagesspiegel.de/politik/spd-und-soziale-gerechtigkeit-wir-wiederholen-uns-das-nervt/19326796.html

2010ff 31.01.2017, 20:37 Uhr: “ … Merkwürdig: Frau Öney ist genervt von dem Thema soziale Gerechtigkeit. Als Sozialdemokratin. … Immer dasselbe. … Wen das als Sozialdemokraten nervt, der ist von Sozialdemokratie genervt. …“

Sebra 31.01.2017, 18:00 Uhr: “ … Endlich sagt es mal jemand, dass die SPD mit den Lebensverhältnissen der kleinen Leute nichts mehr zu tun haben will. …“

Leineweber 31.01.2017, 12:31 Uhr: “ … Sehr geehrte Frau Oney! „… natürlich ist die gesamte SPD für soziale Gerechtigkeit …“ schreiben Sie. Das ist absolut lächerlich. Die SPD ist die Partei, der wir Hartz IV verdanken, … , die sich mit Gabriel für das TTIP-Abkommen der Konzerne starkgemacht hat, … “ —> // EINSCHUB & RÜCKBLENDE (2013): Hans Monath „Schröders umstrittenes Erbe“ (11.03.2013): “ … Gabriel und Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier hatten gemeinsam entschieden, den Ex-Kanzler einzuladen. Besonders über den Besuch freuen dürfte sich Kanzlerkandidat Peer Steinbrück, der seine Partei früher vehement vor Korrekturen der Agenda gewarnt hatte. Der Ex-Finanzminister würdigt Schröders Mut auch heute noch regelmäßig in SPD-Veranstaltungen – und erhält dann auch Applaus, der allerdings nie frenetisch ausfällt. …“ | http://www.zeit.de/politik/deutschland/2013-03/altkanzler-schroeder-jahrestag-agenda2010 //

Mecklenburger 31.01.2017, 15:29 Uhr: “ … Frau Öney, könnte es sein, dass Sie den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen? Oder anders gefragt: Wo sollte Ihrer Meinung die Kernkompetenz der SPD liegen – wenn nicht auf dem weiten Feld der sozialen Gerechtigkeit? … Was nervt mich als Wähler? Ich habe es satt, vor der Wahl großartige Versprechen zu hören, die sich hinterher als Versprecher entpuppen. Soziale Ungerechtigkeit, an dieser Schraube hat die SPD seit 1998 unablässig gedreht, ohne sich Gedanken um die Konsequenzen für ihre Stammwähler und sich selbst zu machen. Nun ist der Katzenjammer groß, da sich die Wähler in hellen Scharen von ihr abwenden. Was nervt mich noch? Sie wollen auf Nebenschauplätzen Scheingefechte führen. Es ist natürlich bequem, auf die Themen Europa/EU, Migration/Flüchtlinge und Islamismus auszuweichen. … Allerdings schlägt die Stunde der Wahrheit, wenn man sich des großen Themas soziale Gerechtigkeit annimmt – nicht aus der Sicht einer gut versorgten Politikerin, sondern aus der Position von mehr als 7 Millionen prekär Beschäftigten und 1,7 Millionen Kindern, die in Armut leben müssen. Dieses Thema treibt die Menschen um, die auf die Tafeln angewiesen sind und trotzdem nicht wissen, wie sie Monat für Monat finanziell über die Runden kommen sollen. …“

MehrBeton 31.01.2017, 20:51 Uhr: “ … Irgendwie putzig, wie hier die passende Marketingstrategie für die kommende BT-Wahl diskutiert wird. … Solange die sog. Agenda 2010 als SPD-Errungenschaft nicht nur verteidigt, sondern sogar glorifiziert wird, solange wird die SPD mit der Erwähnung des Begriffes Soziale Gerechtigkeit vor allem Lach-Erfolge, aber bestimmt keine Wahl-Erfolge erzielen. Frau Merkel sahnt weiter die wirtschaftlichen Erfolge des Lohndumnpings als politisches Kapital ab, das die Südhälfte Europas in Depression und Verarmung gestürzt hat. und die deutsche Dominanz in Europa – besser gesagt: in der Europäischen Union – immer weiter zementiert hat. Kein wunder, dass sich immer mehr davon abwenden. Euer Genosse der Bosse hat für prächtige Gewinne und immer weiter steigende Exportüberschüsse der deutschen Industrie innerhallb der EU gesorgt, er war bedingungslos solidarisch mit seinen Bossen, die wie z.B. Winterkorn mit phantastischen Millionenboni die Gewinne abschöpfen durften, die die Arbeiter mit ihren immer weiter sinkenden Reallöhnen erwirtschaftet hatten. Wenn es irgendeinen Ansatz geben würde mit dem Schulz das Thema Solidarität oder wegen mir auch Gerechtigkeit auf ganz Europa – glaubwürdig – anwenden würde, dann wäre ich sogar gewillt mir so etwas mal genauer anzuschauen. Allein, nichts deutet darauf hin – bisher. …“

// Nachtrag #1
Andreas Casdorff (02.02.2017): “ … Es ist ja nicht so einfach mit der Politik – wird sich die SPD gerade sagen. Da will sie zu neuen Gipfeln empor, gar den Bundeskanzler stellen, und dann kommt: VW. Immer wieder. Was insofern misslich ist, als einer ihrer Ministerpräsidenten im Aufsichtsrat sitzt und das Unternehmen auch eine Staatsangelegenheit ist. Ausgerechnet dieser Aufsichtsrat hat gerade einer Zahlung von stolzen zwölf Millionen Euro für ein ausscheidendes Vorstandsmitglied zugestimmt: für Christine Hohmann-Dennhardt nach nur 13 Monaten. Andere, nicht zuletzt bei VW, erreichen das im Leben nicht. … Nun gibt es Gründe, rechtliche, für diese Zahlung. Aber sie kommt eben zur Unzeit, steht völlig quer zu dem, was die SPD den Wählern anbieten will: mehr Gerechtigkeit … . Ihr hilft wenig, dass Hohmann-Dennhardt Verfassungsrichterin war und Sozialdemokratin ist, im Gegenteil, das macht die Sache noch schwieriger zu erklären. Fälle wie dieser zahlen nämlich mächtig ein auf das Gefühl der Ungerechtigkeit, von dem der Kanzlerkandidat Martin Schulz jetzt dauernd spricht. …“ | http://www.tagesspiegel.de/politik/spd-ausgerechnet-jetzt-kommt-sie-sache-mit-der-hohem-abfindung/19336918.html

onkelrie 10:40 Uhr: “ … Die 12 Million fallen ja nicht von den Bäumen. Die werden erarbeitet von Leuten bei VW. Denen wird gesagt, dass sie keine Lohnerhöhung haben können, wegen der schwierigen Situation, die hohe Zahlungen erfordert. Andere kriegen keine unbefristete Stelle deshalb oder müssen weiter (schlechtbezahlte) Leiharbeit machen. Wieviel davon muss zusammen kommen, bis es 12 Million sind? …“

spreeathen 09:27 Uhr: “ … Ja, ja, die „hart arbeitenden Menschen“ … Gerade für die VW-Mitarbeiter, die im Zuge des Abgas-Skandals um ihren Arbeitsplatz bangen oder ihn schon verloren haben, muss eine solche Zahlung wie ein Schlag ins Gesicht sein. …“

// Nachtrag #2
Julia Friedrichs „Jedes 5. Kind ist arm“ (19. Januar 2017): “ … „Kinderarmut ist eines der beschämendsten Probleme in unserem Land“, sagte die damalige Familienministerin Ursula von der Leyen 2007. „Für mich ist die Bekämpfung von Kinderarmut ein sehr wichtiger Punkt“, sagte die aktuelle Familienministerin Manuela Schwesig im Jahr 2014. „Kinderarmut ist ein bedrückendes Problem“, sagte Arbeitsministerin Andrea Nahles im Mai 2016. Welch große Einigkeit! Wenn aber alle ihre Bestürzung geäußert haben, wird es still, bis zur nächsten Statistik, der nächsten Welle der Empörung. Ich fühle mich dann wie in einer Zeitschleife. Denn die Zahl der armen Kinder ist bis Mitte der 2000er Jahre angestiegen und sinkt nicht. … “ | http://www.zeit.de/2017/02/kinderarmut-deutschland-eltern-chancen-sozialpolitik/komplettansicht

Immer noch Optimist #1.4 (2017): “ … kurze Geschichte aus meinem Bekanntenkreis: Michaels Mutter arbeitete als Bardame, Schwester Hartz-4, er selbst ist zeitweise im Heim aufgewachsen – also alles andere gute Voraussetzungen. Mit Willenskraft und Fleiß hat er es zu einem gut bezahlten Job im Öffentlichen Dienst geschafft. Ich bewundere ihn dafür. Es kann also klappen. …“

C.H.William #1.5 (2017): “ … „Es kann also klappen…“ Eben. Es ist also alles in Ordnung. …“

wawerka #1.10 (2017): “ … [„Es kann also klappen]…“ Hervorragender Kommentar, Sie haben „neoliberal“ zutiefst verinnerlicht! [Bei mir sah’s zuerst auch nicht so gut aus, aber dann habe ich im Lotto gewonnen. Ich bewundere mich dafür! Es kann also klappen…] … es lässt sich schon erahnen, was in diesem Land schiefläuft. „Ich kenne Leute…“, „Arbeitsmoral“ (Auch bei 4-jährigen? Oder doch erst ab 6?), man möchte Max Liebermann zitieren, wenn man solche Beiträge liest. …“

einervonvieren #24.3 (2017): “ … „Schuldigung, ich bin es leid immer von Kinderarmut zu reden. Schuld ist in den Meisten fällen nicht die Gesellschaft, sondern ganz alleine die Eltern…“ Und was kann das Kind dafür? …“

tbc.

lemonhorse / 1 Februar 2017 / Daten.PolitixMicro, Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro / 0 Comments