lemon / 11 August 2019 / Found.Stuff, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

[Eddie Harris (1967)… ]


Eddie Harris – Listen Here (1967. release „The Electrifying Eddie Harris“)

Vininn126 vor 6 Jahren: “ … ba dobadobeepbop… ba dobadobeepbop… ba dobadobeepbop ….“

lemon / 9 August 2019 / Akustische.Wellen / 0 Comments

lemon / 9 August 2019 / Akustische.Wellen / 0 Comments

[La Lune #27… ]

Vanessa Hahn (18.07.2018): “ … Bewaffnet mit mehreren Schraubgläsern und Pappschachteln steigt Klaus Macknapp beinahe täglich unweit der Ludwigsbrücke Richtung Isarufer hinab, entnimmt Wasserproben und Moos. Macknapps Mission: Mit verschiedenen Mikroskopen inspiziert er an seinem Arbeitsplatz im Deutschen Museum den Mikrokosmos im Wassertropfen – in bis zu 100 000-facher Vergrößerung. Bereits seit 22 Jahren arbeitet er im Museum – bei seinem „Mikroskopischen Theater“ gewährt er täglich den Besuchern Einblick in die spannenden Nanowelten der Isar. … 1772 wurde [das sogenannte Bärtierchen] entdeckt – und gibt Forschern noch heute Rätsel auf. Den Namen hat das etwa 50 Mikrometer (0,05 Millimeter) kleine Lebewesen dank seiner Krallen und den Bewegungen, die unter dem Mikroskop beinahe tapsig erscheinen. … Und möglicherweise sind die Bärtierchen sogar Aliens: „Mit all diesen Eigenschaften könnten Bärtierchen sogar eine außerirdische Lebensform sein, die irgendwann aus den weiten des Universums zu uns gekommen sind“, sagt Macknapp. Und all das in einem einzelnen Wassertropfen der Isar. ..“ | https://www.hallo-muenchen.de/hallo-serie/isar-unter-mikroskop-ausserirdische-wassertropfen-10043147.html

Patrick Illinger (SZ, 7. August 2019): “ … Sollten in ferner Zukunft, wenn das Leben auf der Erde ausgelöscht ist, Aliens durch unser Sonnensystem kreuzen, könnten sie auf dem Mond eine bizarre Entdeckung machen. Neben Überresten der Apollo-Missionen würden sie dort seltsame Wesen vorfinden. Sie würden womöglich denken: Dieses Sonnensystem wurde einst bewohnt. Von Bärtierchen. Einige Tausend dieser achtbeinigen, gummibärchenförmigen Kleinstlebewesen liegen seit dem 11. April dieses Jahres auf dem Mond herum. … Diese Kreaturen wurden für die Mondlandung ausgewählt, weil Bärtierchen die erstaunlichsten Überlebenskünstler unter den bisher bekannten Lebewesen sind. Sie kommen ohne Sauerstoff aus und lassen sich nach vielen Monaten im tiefgekühlten Zustand aufwärmen und wieder zum Leben erwecken. Vor zehn Jahren hatten Forscher der Universität Stuttgart die Lebewesen mit einer russischen Rakete ins All geschickt. Nach zehn Tagen im Orbit trafen die Tierchen wieder in Stuttgart ein, und die Forscher stellten fest: Obwohl sie dem Vakuum, der Kälte und sogar der UV-Strahlung schutzlos ausgesetzt waren, ließen sich einige von ihnen wiederbeleben. …“ | https://www.sueddeutsche.de/wissen/baertierchen-weltraum-mond-israel-1.4554839

Gumbalaya #11 (13.08.2019): “ … Sind wir die versehentlich auf die Erde geschleuderten Bärtierchen einer anderen Zivilisation? …“ | https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2019-08/baertierchen-mondfahrt-mondbewohner-kleinstlebewesen-weltraum?cid=25640002#cid-25640002

Rene K. “ … Klassischer Beginn eines Science-Fiction-horror Films. …“

komakino #15: “ … Und in ein paar Millionen Jahren werden die Nachfahren der Bärentierchen daran glauben, dass sie ein Abbild ihres Schöpfers seien, der vor knapp 5000 Jahren den Mond, die Sonne usw erschaffen hat. …“

Emanuel Baum: (8. August 2019, 08:17:46)“ … So entstanden also die Bugs – Haben die nichts von Starship Troopers gelernt? …“

Grügo “ … Das ist das Geheimnis des Lebens im Universum: jemand schießt eine Rakete mit Bärtierchen irgendwohin, der Rest erledigt sich in ein paar hundert Millionen Jahren von selbst. …“

Rene K. “ … Man hat eh gesehen was auf der Erde passiert ist. Die wurde ewig lang durch Einschläge aus dem All kontaminiert und leidet momentan ja auch an dem, dadurch entstandenen Parasitenbefall. …“

Adenosin “ … Und beim nächsten Mal kämpfen Astronauten dann gegen monströse Bärzillas. Das Ende naht :-) …“

RudiRentier “ … Tja, jetzt gehört der Mond Israel, das waren sicher jüdische Bärtierchen. …“

Cockerspaniel “ … Wenn die Mondnazis das mitbekommen… unverwüstliche israelische Bärtierchen liegen da im Mondstaub. Ab 5:45 wird zurück gesaugt und gnadenlos geswiffert. …“

1.21 gigawatts “ … mit der götterdämmerung!! …“

cpt lightyear “ … Die werden dort jeweils 2 Km groß und komnen mit gewaltigem Hunger wieder zurück. Danke Wissenschaft! …“

Atlas Mugged “ … Ja, die werden so wie die Sandwürmer aus Dune :) …“

stndrd “ … Hoffentlich kann man sie reiten. …“

[via]

lemon / 7 August 2019 / Fraktal.Text / 0 Comments

[Studien zum autoritären Charakter #1 … ]

Detlef Borchers (11.08.2019): “ … Mit einer Studie zum autoritären Charakter unter dem Titel „Autorität und Familie“ hatte das Institut für Sozialforschung 1936 in Frankfurt begonnen und sie später nach der Emigration in den USA fortgeführt. „Was wir uns vorgesetzt hatten, war tatsächlich nicht weniger als die Erkenntnis, warum die Menschheit anstatt in einen wahrhaft menschlichen Zustand einzutreten, in eine neue Art von Barbarei versinkt“, heißt es im Vorwort der Dialektik der Aufklärung von Horkheimer und Adorno. Das Ergebnis war eine vom American Jewish Committee finanzierte Studie zum autoritären Charakter, die nachwies, dass auch die Menschen in den USA für Nationalismen empfänglich sind und dass die „Anfälligkeit für faschistische Propaganda weniger mit politischen, wirtschaftlichen und sozialen Vorstellungen per se zusammenhänge, sondern dass solche Meinungen als Reaktionen auf psychische Bedürfnisse zu verstehen, Ausdruck einer bestimmten, der autoritätsgebundenen Charakterstruktur seien.“ …“ | https://www.heise.de/newsticker/meldung/Missing-Link-Adorno-und-der-neue-Rechtsradikalismus-4493410.html?seite=all

Der NPD-Vorsitzende Adolf zu Thadden im Wahlkampf 1969.

Arno Widmann (15.07.2019): “ … [Adorno] war zu dem Schluss gekommen, dass „die Anhänger des Alt- und Neufaschismus heute quer durch die Gesamtbevölkerung verteilt sind.“ Sie waren keine Außenseiter, keine Deklassierten und Bei-Seite-Geschobenen. Der Neofaschismus, erklärte Adorno 1967, sei anders als oft vermutet eben gerade keine spezifisch kleinbürgerliche Bewegung. Wir lesen in unseren Zeitungen, hören in unseren Nachrichten, der Rechtsradikalismus sei in die Mitte der Gesellschaft vorgedrungen. Als handele es sich um eine Invasion. Adornos Analyse sah anders aus …“ | https://www.berliner-zeitung.de/kultur/theodor-w–adornos-rechtsradikalimus-vortrag-die-mitte-war-niemals-nazifrei-32857062

Sieglinde Geisel (08.10.2018): “ … „Autoritäre Politik besteht in ganz wesentlichen Teilen in der Vorstellung, dass nichts anderes existieren darf, dass alles, was der eigenen Meinung und dem eigenen Gesellschaftsbild widerstreitet oder nicht darin aufgeht, im Grunde raus muss aus dem Land, am besten aus der Welt. All das kann man im Prinzip als einen autoritären Versuch deuten, die Welt so einzurichten, die Gesellschaft so einzurichten, dass nichts mehr stört. Das heißt auch, dass man sich mit nichts Störendem mehr zu befassen braucht.“ …“ | https://www.deutschlandfunkkultur.de/autoritaeres-denken-und-die-afd-der-wunsch-nach-unterwerfung.976.de.html?dram:article_id=429960

Adornos „Studien zum autoritären Charakter“ – Der Mensch als Anhängsel der Maschine – Eva-Maria Ziege im Gespräch mit Simone Miller (04.08.2019): “ … In den Augen Adornos wird der Mensch in der modernen Gesellschaft zum bloßen „Anhängsel der Maschine“, die er zu bedienen hat. „Er denkt, die Menschen leben in einer Situation der Erfahrungslosigkeit, die kompensiert wird durch eine Pseudo-Erfahrungswelt, also die Waren- oder Dingwelt, in der wir uns durch Konsum oder leere Vergnügungen einen Genuss einhandeln, der aber letztlich doch ein standardisiert produzierter, ein entfremdeter ist.“ – Autoritäre und antisemitische Ideologien entwickeln, Adorno zufolge, dadurch eine Verführungskraft, dass sie einen Ausweg aus dieser Erfahrungslosigkeit anbieten, eine „Scheinspontaneität“, wie Adorno schreibt. Sie erschienen als „Gegenmittel für die Leiden, die die rationale Zivilisation erzeugt“. … Ziege ist überzeugt, „dass Adorno bestimmte Ansätze in der modernen Welt der Technik erkannt hat, die heute ein Ausmaß erreicht haben, dass er sich so gar nicht vorstellen konnte“. Beispielsweise könne man in der Digitalisierung den von Adorno beschriebenen Erfahrungsverlust wiedererkennen: „Die digitale Welt suggeriert dem Menschen Erfahrung, aber gleichzeitig entzieht sie ihm diese auch dadurch, dass man sich in dieser künstlichen Welt bewegt.“ Am Smartphone werde das Individuum tatsächlich zum „Anhängsel der Maschine“. …“ | https://www.deutschlandfunkkultur.de/adornos-studien-zum-autoritaeren-charakter-der-mensch-als.2162.de.html?dram:article_id=455440

Wolfgang Hellmich (5.8.2019): “ … Mitschnitten seiner Vorträge und Vorlesungen stand Adorno kritisch gegenüber. In Reproduktionen sah er Zeugnisse der «verwalteten Welt». Das Adorno-Archiv setzt sich seit Jahren darüber hinweg und hält ihn damit noch 50 Jahre nach seinem Tod lebendig. Ein erfüllteres Nachleben kann sich ein Autor kaum wünschen. …“ | https://www.nzz.ch/feuilleton/was-theodor-w-adorno-1967-ueber-den-rechtsradikalismus-sagte-ld.1499266

Vortrag des Soziologen Theodor W. Adorno: „Aspekte des neuen Rechtsradikalismus“ (1967)
Spieldauer: 01:12:08 // Österreichische Mediathek
Datum: 1967.04.06 [Aufnahmedatum]
Ort: Wien, Universität Wien
Archivformat: Tonband auf Kern (AEG)
Audio Stream ==> https://www.mediathek.at/oesterreich-am-wort/suche/treffer/atom/014EEA8D-336-0005D-00000D5C-014E5066/pool/BWEB/
// Mediatheksblog: Zum 50. Todestag: Adornos (6. August 2019)
Unter anderem über Rechtsradikalismus und Sexualtabus sprach der Philosoph in verschiedenen Vorträgen im Wien der 60er-Jahre | … Der vor 50 Jahren in der Schweiz verstorbene Philosoph Theodor W. Adorno hatte vielfältige Verbindungen nach Wien. Adorno hatte im Jahr 1925 bei Alban Berg studiert und kehrte in den 1960er-Jahren immer wieder für Vorträge nach Wien zurück. Die Österreichische Mediathek – vormals Österreichische Phonothek – hat diese Veranstaltungen in den 1960ern auf Tonband aufgezeichnet. Die mittlerweile digitalisierten Originalaufnahmen können online nachgehört werden. … | https://www.derstandard.de/story/2000106905604/zum-50-todestag-adornos-vortraege-hoeren

Kommentar von Bruno Heidlberger (August/2019): “ … Im Lichte des heutigen reaktionären Rechtsnationalismus lesen sich auch Adornos Studien zum autoritären Charakter wieder beklemmend aktuell, auch als Kritik an der neomarxistischen Linken. Adornos Mitautoren Leo Löwenthal und Norbert Guterman notieren in ihrer Studie „Agitation und Ohnmacht„, in der sie in den 30er Jahren die Reden rechtsextremer Führer in den USA erforscht haben: „Im Übergang vom Konkurrenz- zum Monopolkapitalismus […] hätten sich bei verschiedenen Bevölkerungsgruppen Gefühle der Abhängigkeit, der Heimatlosigkeit, des Ausgeschlossenseins sowie der diffusen Angst, von unpersönlichen Mächten und Kräften beherrscht zu werden – Gefühle also, die generell das Unbehagen in der Moderne kennzeichneten – weiter verstärkt. Vor dem „großen Unbehagen“ in Überlegenheitsfantasien zu flüchten sei für den Menschen in der Moderne eine dauerhafte Option. Gleichwohl wird Faschismus von Adorno und seinen Mitstreitern als ein Phänomen der Moderne, das es in erster Linie sozialpsychologisch zu erklären gilt, aufgefasst. Mit Adorno wenden sie sich gegen die vulgärmarxistische Vorstellung, rechtsradikale Einstellungen seien lediglich auf soziale Missstände des Kapitalismus rückführbar. Sie vermuten stattdessen, dass „lange bestehende Sehnsüchte und Erwartungen, Ängste und Unruhen die Menschen für bestimmte Überzeugungen empfänglich und anderen gegenüber resistent machen“. Zu „diesen Sehnsüchten“, bemerkt der Publizist Gero von Randow, habe schon damals gezählt, „dass der permanente Veränderungsstress endlich aufhören möge.“ Das sei „verständlich, aber doch regressiv: die Verweigerung eines erwachsenen Umgangs mit der Welt.“ … Adorno sah im Nationalsozialismus keinen Betriebsunfall der Geschichte, sondern eine Folge des Monopolkapitalismus und der Moderne. Die nach 1945 zurückgekehrten Frankfurter sahen die Chance, eine Wiederkehr des Nationalsozialismus zu verhindern, aber weniger in der Beseitigung des Kapitalismus als in der demokratischen Umerziehung. Ihre Aufmerksamkeit galt dem „autoritären Charakter“ und seinen Vorurteilsstrukturen. Es ist darauf hinzuweisen, dass neurechte Vordenker und viele ihrer Anhänger aber weder Verführte noch schlecht Informierte, auch keine Opfer von Vorurteilen sind. Sie bevorzugen Ideologien der Ungleichwertigkeit, weil sie sich individuelle Vorteile davon versprechen. Wir dürfen nicht vergessen: „Alle politischen Extremisten meinen das, was sie sagen und herausschreien – ob rechts oder links […] das ist eine Lehre, die wir in peinlichen Lektionen gelernt haben .“ (Carl Zuckmayer 1966) … “ | zu: https://www.freitag.de/autoren/michael-angele/wie-viel-hoecke-steckt-in-adorno#1564823175031532

Max S. (08/2019): „… Der beste Satz in diesem Artikel [ Marc Reichwein (05.08.2019): „„Wunsch nach Unheil, nach Katastrophe““, Quelle: https://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article197963465/Adornos-Vorlesung-ueber-Aspekte-des-neuen-Rechtsradikalismus.html]:  „Doch die Sehnsucht der Menschen nach Mythen ist manchmal größer als die Akzeptanz von Realitäten.“ …“

lemon / 6 August 2019 / Fraktal.Text, Global.Politix:Micro / 0 Comments

lemon / 4 August 2019 / Cinema.Exposure, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

[Zum Wahn der Liebe #76 … ]

“ … Aber nirgends steht geschrieben, wie man Rockmusik zu konsumieren habe: Vielleicht ja so, wie mir, als ich noch jünger war, mal eine Frau sagte, als ich mir vor der Wohnungstür die Schuhe auszog: Den intellektuellen Überbau lässt Du aber auch draußen, okay? … “ | Aus: „30 Jahre Kuschelrock“, Aus einer Glosse von Laf Überland (23.11.2017), Quelle: http://www.deutschlandfunkkultur.de/30-jahre-kuschelrock-gift-fuer-singles-gefuehlskonserven.2177.de.html?dram:article_id=401357

Svenja Flaßpöhler (2018): “ … Tatsächlich scheint es, als erschöpfte sich das Verhältnis von Mann und Frau auch im 21. Jahrhundert noch darin, sich im Kern gegenseitig abzuwehren: Die Frauen halten sich die Männer durch Gesetze und Hashtags vom Hals. Die Männer wiederum wehren die Frau als Frau ab, indem sie ihre Lust wahlweise pathologisieren oder „in die Maskerade zurückbannen“. Es wäre an der Zeit, dass an die Stelle dieser tieftraurigen Verteidigung des Eigenen ein wechselseitiges Erkennen, eine absolute Hinwendung zum anderen träte. Zwei verschiedene, potente Geschlechter, die sich in der Fülle und nicht im Mangel begegnen: Um wie viel reicher wäre eine Kultur, der eine Gleichberechtigung auch im Sexuellen gelänge. …“ | https://philomag.de/fuer-eine-neue-oekonomie-der-lust/

“ … Désirée Linde: … Der volkstümliche Schlager ist dadurch geprägt von Stereotypen. In kaum einem anderen Genre wird so viel verletzt, vergeben und verziehen
Andreas C. Lehmann: Ja, es ist ein wiederkehrendes Schema: Die Männer sind die Bösewichte, die Frau findet sich in der selbst gewählten Opferrolle wieder, die den Mann einfach weiterlieben muss. Das ist erst mal sehr schlicht. Es ist eine Musik des kleinsten gemeinsamen Nenners.
Mangelt es dem volkstümlichen Schlager mit diesem Thema einer Art idealisierten Liebe damit nicht an Authentizität? Oder nehmen Sie etwa Andrea Berg ab, dass sie bei einem Mann bleiben würde, der sie „1000 Mal belogen“ hat, wie sie singt?
Andrea Berg ist vermutlich keine Frau, die sich das gefallen lassen würde. Aber sie singt das für die Frauen, die sich das gefallen lassen beziehungsweise gefallen lassen müssen. Authentisch wird sie dadurch, dass sie ihr Publikum ernst nimmt und mit ihm interagiert. Und sich nicht auf die Bühne stellt mit dem Gedanken „Bezahlt haben die eh alle hier und das kann mir jetzt egal sein“. Einen solchen Mangel an Authentizität bestraft das Publikum.
Fehlt dem Genre die Ironie eines Guildo Horn oder einer Lady Gaga mit ihrer Überspitzung im Pop?
Die Frage ist: Glaubt der Rezipient, was er da hört? Ich denke, der Großteil der Hörer weiß, dass es diese „heile Welt“ nicht gibt und auch nie gegeben hat. …“ | https://www.handelsblatt.com/arts_und_style/kunstmarkt/musikpsychologe-im-interview-schlager-ist-der-wunsch-nach-heiler-welt/5289090-all.html

“ … Vereinzelt wurde das in den Liedtexten Bergs transportierte Frauen- und Beziehungsbild von Kritikerseite als „antifeministisch“ eingestuft, weil es dort immer nur darum gehe, dass eine Frau ohne Mann nicht glücklich werden kann und ihm alles Negative nachgesehen werde. Zu diesen 2013 von Georg Seeßlen erhobenen Vorwürfe äußerte sich Kerstin Decker 2016 skeptisch. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Andrea_Berg (18. Juli 2019)

Kerstin Decker (06.11.2016): “ … Im Oktober 2001 veröffentlichte Andrea Berg ihr Best-of. Kein Album hielt sich jemals länger in den deutschen Charts. 346 Wochen. Die Beatles schafften 297, Pink Floyd 312. Sie hat mehr als 13 Millionen CDs verkauft, was auch am Soundtrack des Sandkastens nicht spurlos vorübergegangen ist: „Du hast mich tausendmal belogen / Du hast mich tausendmal verletzt …“. Radikale frühkindliche Desillusionierung. Zu vermuten ist, dass diese Frau keinen ganz unerheblichen Einfluss besitzt auf Herz und Hirn der Bevölkerung. Der Kulturkritiker Georg Seeßlen hat diesen Umstand einmal so formuliert: „So begleitete sie – Andrea Berg – die sexuelle Ökonomie des unteren Mittelstands in Deutschland durch die Krisen.“ … An diesem Wochenende spielt Andrea Berg gleich zweimal hintereinander in der Berliner Mercedes-Benz Arena. Das ergäbe dann 34.000 verkaufte Karten. Wer sich zum unteren Mittelstand zählt und sicher ist, über so etwas wie eine sexuelle Ökonomie zu verfügen, die Begleitung braucht, weiß, was er vorhat. Oder er lässt sich das, sicher ist sicher, noch einmal vom Kulturkritiker erläutern: „Andrea Berg konstruiert die sexuelle Ökonomie des unteren Mittelstandes in den Zeiten des Finanzkapitalismus.“ Wahnsinn. Wie genau macht sie das? …“ | https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/schlagerlegende-andrea-berg-und-der-emotionale-merkelismus/14753002-all.html

AdeleSandrock 06.11.2016, 20:29 Uhr: “ … Ach, Frau Decker, die Andrea Bergs und Helene Fischers dieser Welt sind erfolgreiche Frauen, dazu muß man nicht zwangsläufig verbissen feministisch sein. Nein, ich mag ihre Lieder auch nicht, aber ich bewundere ihren Geschäftssinn (oder den ihrer Produzenten). …“

zenker_bln 06.11.2016, 19:24 Uhr: “ … Solange man sich diese Konzerte ansieht und feststellen muss, das diese von vielen(!) Frauen besucht werden, die eine Menge Geld für eine Eintrittskarte abdrücken, solange hat Andrea Berg Recht mit ihrem Auftreten! …“

Popli 03.11.2016, 08:58 Uhr: “ … Schlager sind wie alle anderen Musikstile, die sich in der kommerziellen Musikindustrie tummeln, ein Mittel zum Geldverdienen. Wer hier tatsächlich noch Sozialwissenschaftlich rumargumentiert hat die Musikindustrie wirklich gar nicht verstanden. Hier auch noch Antifeminismus reinzubringen toppt den Artikel zusätzlich. …“

Jens Balzer (28. Juli 2019): “ … Zu dem … Stück Die Gefühle haben Schweigepflicht … beginnen die mittlerweile offenbar hinreichend romantisierten Paare, im Rund vor der Bühne Discofox zu tanzen, während Andrea Berg dieses Treiben von oben dadurch dirigiert, dass sie zum Beat der Musik beide Arme mit nach vorne geöffneten Handflächen nach oben reißt und dazu mit angespannten Wangenmuskeln ihren Mund zu einem O formt. Was zu den zärtlichen Szenen im Publikum einen interessanten dominanzsexuellen, vielleicht könnte man auch sagen, koitusimperativischen Kontrast erzeugt. …“ | https://www.zeit.de/kultur/musik/2019-07/andrea-berg-berlin-schlager-konzert-pop/komplettansicht

mangelerscheinung #50: “ … Ach Jens, bis du neidisch, weil dich keine zum Tanzen und Schmusen und Wasweisichwassonstnochalles geholt hat? Da ging’s um Schlager, da darfst du ruhig das Hirn daheim lassen. Und dafür ein paar Kondome einstecken. …“

neue Legislaturperiode #50.1: “ … Das ist jetzt das Thema?! …“

Mach mir die Sinnflut #64: “ … Ich mag Artikel, in denen das Wort „koitusimperativisch“ vorkommt. …“

Dindi #65: “ … Das also ist die erfolgreichste Sängerin Deutschlands. Die Frau kannte ich gar nicht. …“

Wombat23 #35: “ … Andrea Berg ist eine bodenständige Person, sozial sehr engagiert und hat offensichtlich Millionen Fans, die ihre Musik sehr mögen. Mehr gibt es meines Erachtens dazu nicht zu sagen. …“

Frans #38: “ … Schon Aldous Huxley hatte 1958 erkannt, dass es bei der Entwicklung einer „Medien- und Bewusstseinsindustrie“, nicht um richtig oder falsch geht, sondern um die Beschäftigung mit mehr oder weniger völlig irrelevanten Dingen. In anderen Worten: Man hat früher versäumt, den fast unersättlichen Drang des Menschen nach Ablenkung durch „Nichtigkeiten“ und „Infantilisierung“ zu berücksichtigen. Dem sind die digitalisierten Medien in einem noch nie dagewesenen Ausmaß nachgekommen. Somit bleibt die tiefergehende Frage, welche gesellschaftlichen und psychologischen Faktoren erst psychische Entwicklungen wie einen „Drang zu Nichtigkeiten“ und zu „Trash und Junk“ entstehen lassen. …“

Idil McLaughlan #30: “ … Es gibt viele Phänomene auf der Welt, die schwer zu begreifen sind. Schlager ist für mich ein Grauen, mit dem ich früh in meinem Leben in der Familie konfrontiert wurde und seitdem versuche, zu verstehen. Was auch immer die Motivation von Jens Balzer ist, seine Berichte helfen, das Phänomen detailliert zu illustrieren, ohne dass ich mich selbst dem Grauen aussetzen muss. Danke dafür! … In der Disko, nach 2 oder 3 Uhr morgens, geschehen oft unerwartete Dinge. Wobei ich Udo Jürgens, Marianne Rosenberg oder Gitte ohnehin niemalsnimmer in eine Reihe mit Andrea Berg oder Helene Fischer stellen würde. …“

redshrink #5.5: “ … Frau Berg ist eine der beliebtesten und somit bedeutendsten deutschsprachigen Gesangskünstlerinnen der letzten Jahrzehnte. … Ein Artikel, welcher Form und Inhalt ihres Schaffens ein wenig tiefgehender ergründet, scheint mir daher sehr angebracht. Um diesen Artikel wirklich würdigen zu wissen, müsste man ein klein wenig über sich selber lachen können, aber dazu ist das Thema zu ernst. …“

the obscure lobster #19:“ … Ein wichtiger Beitrag zur Kulturgeschichte Deutschlands. Wer diesen Text gelesen hat weiss warum die spex gestorben ist. …“

Holocenemammal #33: “ … Vielen Dank für den Artikel. Er hält eine wohltuende Distanz zum Wohlfühlkitsch einer sterbenskranken Gesellschaft ein. …“

Struktur #5.8: “ … Wann haben Sie das letzte Mal 20.000 Menschen stundenlang glücklich gemacht? …“

flashertoy #26: “ … die leichte aber trotzdem respektvolle Ironie im Text fand ich sehr angenehm. …“

peter42hb #26.3: “ … Leichte und respektvolle Ironie? Für mich hat der Autor von der ersten bis zu letzten Zeile Andreas Berg, ihre Musik und ihre Konzertbesucher ins Lächerliche gezogen. Abgehobene Arroganz. …“

TINE.maxx #26.5: “ … „Abgehobene Arroganz“? Na, … Kitschige und dumme Texte und lächerlich „erotisch“ angehauchtes Getue dürfen doch auch so genannt werden, oder? …“

Desaguliers #27: “ … Der Autor feiert mit seinem mild-ironischen Duktus seine Überlegenheit über das affirmative Fußvolk und nutzt den Auftritt von Frau Berg als Distinktionsmoment. Eine Haltung, die ich ein wenig billig finde. Je älter ich werde, desto wichtiger wird mir, anderen ihren Spaß vorurteilsfrei zu gönnen. Aber vielleicht lernen Sie das noch, junger Mann. …“

Zeno Kortin #27.2: “ … „Der Autor feiert mit seinem mild-ironischen Duktus seine Überlegenheit über das affirmative Fußvolk und nutzt den Auftritt von Frau Berg als Distinktionsmoment.“ — Geben Sie es zu: das wollten Sie immer schon mal schreiben, stimmt’s? …“

jomai #27.3: “ … aber ist doch auch wirklich schön formuliert – fast so oder auch mindestens so fein wie etliche Passagen im Text von Herrn Balzer …“

Desaguliers #27.4: “ … Erwischt. …“

“ … [Timo Fischinger:] … Es gibt bestimmt viele Leute, die in einem Fragebogen niemals zugeben würden, dass sie Helene Fischer gerne hören. Aber nach ein wenig Alkohol und bei einer guten Party oder Karneval ist man dann doch gewillt… “ | https://www.quarks.de/gesellschaft/psychologie/was-sagt-unser-musikgeschmack-ueber-uns-aus/ (2016)

lemon / 29 Juli 2019 / Akustische.Wellen, Daten.PolitixMicro, Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro / 0 Comments

[Memento Mori #7… ]

“ … Die Zeit des Kunstmenschen Roy Batty in Ridley Scotts Film „Blade Runner“ war abgelaufen. … „Ich habe Dinge gesehen, die ihr Menschen niemals glauben würdet. Gigantische Schiffe, die brannten, draußen vor der Schulter des Orion. Und ich habe C-Beams gesehen, glitzernd im Dunkeln, nahe dem Tannhäuser Tor. All diese Momente werden verloren sein in der Zeit, so wie Tränen im Regen. Zeit zu sterben.“ …“ | https://www.haz.de/Nachrichten/Kultur/Uebersicht/Rutger-Hauer-ist-tot-Blade-Runner-Star-stirbt-mit-75-Jahren (Matthias Halbig, 24.07.2019)

[ “ … Die Themen Sehen und Erinnerung lassen sich mit dem in der postmodernen Philosophie verstärkt vertretenen Ansatz verbinden, nach dem Wahrheit von der Perspektive abhängt (Perspektivismus) oder immer schon vom Beobachter konstruiert wird (Konstruktivismus). …“ ] |–> https://de.wikipedia.org/wiki/Blade_Runner (14. Juli 2019)

lemon / 25 Juli 2019 / Found.Stuff, Fraktal.Text, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments