[Zeit im Bild (Manchester, 1973) #20… ]


Papermakers Arms, Clifden Place, Higher Broughton, 1973. By Stanley Horrocks

The Papermakers Arms on Clifden Place in Higher Broughton is shown here in glorious 1970s colour thanks to Rose Horrocks and the late Stanley Horrocks (1922-2005), serviceman, policeman, Reverend and Salford historian. Stanley took dozen of photos of Salford during the 1970s, ’80s and ’90s, including many pubs, which he saw as landmarks of his community. …
| Source: http://pubs-of-manchester.blogspot.de/2015/11/papermakers-arms-clifden-place.html
// https://en.wikipedia.org/wiki/Broughton,_Salford

lemonhorse / 5 Februar 2018 / Found.Stuff, Visual.Notes / 0 Comments

[Das Reale, das Symbolische und das Imaginäre #9… ]

Aysam MF, 8 months ago „lsd rap“
KNDZ32, 8 months ago: „die blüte niemals pussy, sie kommt immer raus :D“
Kcodein378, 2 months ago: „viel zu geil hahaha“
Gustav Grinser, 2 months ago (edited): „Stündchen unterm Apfelbaum“

Mariah Caety, 7 months ago: „Wild brudi!“
Yorakoy, 7 months ago: „Sind das Kunststudenten?“
Genz, 7 months ago: „ich wäre gerne diese jungs“
Akari nawa, 6 months ago: „gefühlsstark“
amsd, 6 months ago: „so real es tut weh.“

lemonhorse / 31 Januar 2018 / Akustische.Wellen, Kunst.Encoder / 0 Comments

[Robert Parry (1949-2018)… ]

Presentation of the I.F. Stone Medal for Journalistic Independence at the Nieman Foundation for Journalism at Harvard on October 22, 2015., Conversation between Robert Parry and Tom Ashbrook, NF ’96 and host of NPR’s “On Point”

Robert Parry (* 24. Juni 1949 in Hartford, Connecticut; † 27. Januar 2018) war ein US-amerikanischer Investigativjournalist, der in den Vereinigten Staaten vor allem Mitte der 1980er-Jahre durch seine Arbeiten zur Iran-Contra-Affäre für Associated Press und Newsweek bekannt wurde. Während des Contra-Kriegs in Nicaragua deckte er das CIA-Handbuch Psychological Operations in Guerrilla Warfare auf und war an der Aufdeckung des vom CIA geduldeten Drogenschmuggels beteiligt. 1984 erhielt er den George Polk Award in der Sparte „Nationale Berichterstattung“. Nachdem Parry seine letzte Anstellung bei einem Nachrichtenmagazin im Jahr 1990 verlassen hatte, wurde er 1995 selbständiger Herausgeber des Onlinemagazins Consortiumnews.com. … Parry selber erklärte, … „die Iran-Contra-Berichterstattung sei [ ] zuerst [ ] als Verschwörungstheorie abgelehnt worden“. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Parry_(Journalist)

Die Iran-Contra-Affäre, in Anlehnung an die Watergate-Affäre auch Irangate genannt, war ein politischer Skandal während der Amtszeit von US-Präsident Ronald Reagan. … | https://de.wikipedia.org/wiki/Iran-Contra-Aff%C3%A4re

lemonhorse / 30 Januar 2018 / Daten.PolitixMicro, Fraktal.Text, Global.Politix:Micro / 0 Comments

[Zeit im Bild (Schweiz, 1951) #19… ]

Das Postauto wird 1951 zum Schneepflug. Hier eines der Gattung Alpenwagen III, Fabrikat Saurer Typ L4C, damals das neueste Modell. (Bild: ETH-Bibliothek, Zürich) | via

lemonhorse / 30 Januar 2018 / Found.Stuff, Visual.Notes / 0 Comments

[Kriegsschauplätze #30… ]

“ … Im Bereich von Literatur und Film bezeichnet Mehrfachkodierung das Ineinanderschieben von mehreren Genres und deren Wert- und Bedeutungsebenen. Beispielsweise kann ein wissenschaftliches Thema auch in Form eines Krimis oder eines Comics dargestellt werden. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Mehrfachkodierung (10. November 2017)

Paul Verhoeven, director (23.01.2018): “ … Robert Heinlein’s original 1959 science-fiction novel was militaristic, if not fascistic. So I decided to make a movie about fascists who aren’t aware of their fascism. … It’s an idiotic story: young people go to fight bugs. So I felt the human characters should have a comic-book look. Mark Wahlberg and Matt Damon auditioned, but I was looking for the prototype of blond, white and arrogant, and Casper Van Dien was so close to the images I remembered from Leni Riefenstahl’s films. I borrowed from Triumph of the Will in the parody propaganda reel that opens the film, too. I was using Riefenstahl to point out, or so I thought, that these heroes and heroines were straight out of Nazi propaganda. No one saw it at the time. … With a title like Starship Troopers, people were expecting a new Star Wars. They got that, but not really: it stuck in your throat. It said: “Here are your heroes and your heroines, but by the way – they’re fascists.” …“ | From: „How we made Starship Troopers“ – Interview by Phil Hoad, https://www.theguardian.com/culture/2018/jan/22/how-we-made-starship-troopers-paul-verhoeven-nazis-leni-riefenstahl // –> https://de.wikipedia.org/wiki/Starship_Troopers_(Film) “ … Starship Troopers ist ein amerikanischer Military-Science-Fiction-Actionfilm des Regisseurs Paul Verhoeven aus dem Jahr 1997, der lose auf dem gleichnamigen Roman von Robert A. Heinlein basiert. … Der Film wurde von Verhoeven nach eigener Aussage als Satire auf den Faschismus und Militarismus konzipiert. Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften (heute Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien) indizierte den Film 1999 aufgrund der Gewaltdarstellungen und des von ihr als pro-militaristisch interpretierten Inhalts. … Calum Marsh dagegen bezeichnete Starship Troopers in einem 2013 erschienenen Artikel in The Atlantic als einen der meistmissverstandenen Filme aller Zeiten und versucht anhand neuerer Rezeptionen zu belegen, dass sein subversiver Humor erst nach und nach verstanden werden würde. Der Film kritisiere „den militärisch-industriellen Komplex, den Hurra-Patriotismus der amerikanischen Außenpolitik und eine Kultur, die reaktionäre Gewalt Sensibilität und Vernunft“ vorziehe. …“ (13. November 2017)

ULRICH BRIELER (8.5.2001): “ … Keine physische Praxis ohne kulturelle Imprägnierung, keine Handlung ohne (Be-)Deutung, so könnte man den theoretischen Extrakt dieser Geschichte einer Rationalität des Tötens zusammenfassen. In jeden Akt der Tötung geht eine ganze Gesellschaft samt ihren Weltbildern ein: nicht mehr, aber auch nicht weniger. …“ | Aus: „„Hat er aber gemordet, so muss er sterben!““ (8.5.2001), https://www.taz.de/!1173969/

TRI-OGENES (25.01.2018): “ … Ist Reflexion im Rahmen dieser absolut pervertierten Kultur, für die der unmündige Mensch verantwortlich zeichnet, vielleicht eine Möglichkeit daran etwas zu verändern? …“ | http://www.zeit.de/zeit-wissen/2018/01/wert-menschen-gedankenexperiment-summe?page=17#comments

Andrea Dernbach (24.01.2018): “ … Auf die Überzeugungskraft der Phrasen, mit denen ihre Pressestelle den Skandal abzudimmen sucht, scheinen selbst die Wirtschaftsminister nicht mehr zu vertrauen. Die beiden letzten Jahre haben der damalige Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel und nach ihm Brigitte Zypries die deutschen Rüstungsexportzahlen schon nicht mehr selbst erläutert. Oder: gebeichtet. Als „verantwortungsvoll und restriktiv“ lobte man sich, als die Zahl 2016 vom Allzeithoch 2015 etwas fiel. Auch jetzt heißt es im SPD-geführten Ministerium unter Verwendung des alten Sprechzettels, die deutsche Rüstungspolitik sei „engmaschig und restriktiv“ – weil es 2017 eine kleine Abwärtsbewegung gab. Allerdings nur für die Rüstungsexporte an Nato-Partner, aber auch die sind, Stichwort Türkei, nicht unproblematisch. Und die heiklen Exporte an Drittländer, die teils Krieg führen, an etliche Aggressoren und Diktatoren, sind gestiegen. …“ | Quelle: http://www.tagesspiegel.de/meinung/ruestungsexporte-soll-die-welt-in-deutsche-gewehrlaeufe-schauen/20883270.html

Babsack 24.01.2018, 20:39 Uhr: “ … Soll die Welt in deutsche Gewehrläufe schauen?
Quizfrage: Vor wieviel Jahrzehnten hätte man diese Frage ernsthaft stellen dürfen, ohne ausgelacht zu werden? … “

Sunnus 24.01.2018, 20:24 Uhr: “ … Da haben die Linkspopulisten ja wieder ein Thema aus der Mottenkiste geholt. Gähn. …“

LeoBerlin 24.01.2018, 22:44 Uhr – Antwort auf den Beitrag von Sunnus 24.01.2018, 20:24 Uhr: “ … Tja, wenn Ihnen egal ist, was Despoten mit Waffen aus Deutschland anstellen, dann können Sie auch bei anderen Themen, die Ethik und Moral betreffen, in der Deckung bleiben. …“

Humpenproletarier 24.01.2018, 21:44 Uhr: “ … Ist doch eine scheinheilige Debatte! Wenn Deutsche keine Waffen liefern, dann tun es die Russen/Amis/Franzosen/Briten usw. Tun die es auch nicht, dann baut man sich die Dinger halt selbst. Ist man dazu zu dumm, auch Steine und Knüppel reichen um Menschen zu ermorden. Hat Jahrzehntausende blenden funktioniert. …“

egal69 25.01.2018, 08:52 Uhr, Antwort auf den Beitrag von Humpenproletarier 24.01.2018, 21:44 Uhr: “ … Wenn Deutsche keine Waffen liefern, dann tun es die Russen/Amis/Franzosen/Briten usw. – Nach Ihrer „Logik“ könnte sich jeder Heroindealer ab sofort mit diesem „Argument“ vor Gericht verteidigen. „Wenn ich den Stoff nicht an die Süchtigen verkaufe, tut es halt ein anderer“ …“

AdeleSandrock 24.01.2018, 21:40 Uhr – Antwort auf den Beitrag von provinzler 24.01.2018, 20:34 Uhr: “ … Und wenn Deutschland den gesamten Waffenexport stoppen und die Waffenindustrie einstampfen würde, gäbe es nicht einen Krieg und nicht einen Kriegstoten weniger. Fluchtursachen kann man nicht dadurch bekämpfen, daß ein Land keine Waffen mehr liefert, es springt sofort der nächste Liferant ein und den bekriegten Menschen, wird es völlig egal sein, ob sie in deutsche oder russische Gewehrläufe schauen, an ihrer Situation und dem willen dieser zu entfliehen, wird sich dadurch nichts ändern. Um die Armut und die inneren Konflikte in den Kriegsregionen zu bekämpfen, bedarf es politischer und ökonomischer Lösungen, hierfür sollten die Staaten Geld und know-how zur Verfügung stellen, und zwar zuallererst für solche Länder, die kein Geld für Rüstungsankäufe verschwenden. …“

hammerling 24.01.2018, 22:48 Uhr – Antwort auf den Beitrag von mawi 24.01.2018, 19:48 Uhr: “ … Ja, und? Es sollen lieber unsere Waffen töten, weil dann ein paar Arbeiter davon leben und Politiker ihre Wahlkreise gewinnen können? … Apropos: Sie überlassen Ihrer Tochter oder Enkelin die Streichholzschachtel zum Spielen, damit es bloß nicht andere tun? Es stärkt ja schließlich den deutschen Streichholzumsatz und rettet so Arbeitsplätze, nicht wahr? …“

bergmann61 24.01.2018, 19:14 Uhr: “ … Soll die Welt in deutsche Gewehrläufe schauen? – Das macht die Welt bereits! …“

Rubinstein 24.01.2018, 19:24 Uhr: “ … Der Rest der Welt mag ruhig in deutsche Gewehrläufe schauen – Was für eine Perfidie. Mit deutschen Waffen werden Menschen bedroht, gemetzelt, die Überlebenden flüchten dann nach Deutschland. Die Wirtschaft blüht wie nie. …“

Waffen im Jemen-Krieg Wie die SPD den Exportstopp erzwang“ (19.01.2018 15:25 Uhr): “ … Jahrelang wurde über Rüstungsexporte an Staaten wie Saudi Arabien oder Katar gestritten. Nun haben sich Union und SPD bei den Sondierungen auf ein sofortiges Verbot geeinigt – eine folgenreiche Kehrtwende. …“ | https://www.tagesschau.de/inland/ruestungsexportstopp-101.html

Am 19. Januar 2018 um 08:33 von Didib57: “ … Hört sich gut an – Wird aber Rüstungsunternehmen wie Rheinmetall nicht weh tun. Mittlerweile wurden einige Rüstungsfabriken exportiert, mit dem Tod lässt sich Geld mit verdienen, und alle haben zugeschaut. …“

Am 19. Januar 2018 um 08:16 von Jörg Sameisky: “ … dass ist eine Schande, dass eine „christliche“ Union dazu von der SPD gezwungen werden muss. Ich hoffe die Gewerkschaften vermasseln es nicht. Wenn ich mich jedoch an deren Reaktion auf den Lieferstopp von Rüstungsgütern an Russland nach der Krimbesetzung erinnere bin ich mir da keinesfalls sicher. Das Argument Arbeitsplätze kann doch nicht alles rechtfertigen. …“

Am 19. Januar 2018 um 08:24 von achtmalklug: “ … ach, das Gutmenschentum, das ist schon ziemlich unpopulär. Das nervt! immer dieser erhobene Zeigefinger! Sei es, wenn es um Atomstrom geht, um bequeme Lösungen in der Flüchtlingsproblematik, oder darum wie findige deutsche Firmen im Ausland an kostengünstige Ressourcen oder Arbeitskräfte kommen. Sofort kommen diese Gutmenschen, und jammern über Umweltverschmutzung, das Verursacherprinzip, Solidarität oder Menschenrechte. Man kann nichtmal mehr in Ruhe Waffen in Krisengebiete exportieren. …“

lemonhorse / 25 Januar 2018 / Cinema.Exposure, Daten.PolitixMicro, Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro / 0 Comments

[Zur Ontologie des nicht Seienden #18… ]

// Oder ‚Das Abwesende im Anwesenden‘ (‚Welten in Welten‘)

TB-303 #1 Entfernt. Bitte verzichten Sie auf überzogene Polemik. Danke, die Redaktion/ee
M.Antonius: #11 Entfernt. Bitte bleiben Sie beim Thema. Danke, die Redaktion/ee
Jose16 #11.1 Der Kommentar, auf den Sie Bezug nehmen, wurde bereits entfernt.
löwe42 #16 Entfernt. Bitte formulieren Sie Kritik sachlich und differenziert. Danke, die Redaktion/ee
gruger #16.1 Ich bitte Sie! Machen Sie „Prostituierte“ nicht schlecht!

Quelle (23. Januar 2018):
http://www.zeit.de/politik/ausland/2018-01/syrien-afrin-ruestungsexporte-tuerkei-armee

lemonhorse / 23 Januar 2018 / Daten.PolitixMicro, Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro / 0 Comments

[Kiel #47 (2018)… ]

Am Dreiecksplatz / Hinterhof Bergstraße (01/2018)

// Film: Kodak farb-negativ 400 ASA,
// 36mm Kleinbild Kamera Porst C-TL (Bj. 1975)
// Weitwinkelobjektiv

lemonhorse / 22 Januar 2018 / Kiel.Refugium, Visual.Notes / 0 Comments

[Das Reale, das Symbolische und das Imaginäre #8… ]

Read on (Januar 16, 2018): “ … Ich erzähle hier [https://readonmydear.wordpress.com/] persönliche Geschichten, das ist ein Risiko, denn wer Persönliches preisgibt ist angreifbar, muss sich anfragen lassen, riskiert sogar, dass der Verein der Selleriefreunde, Protestnoten schreibt, Fräulein Read On ist nicht mein Passfoto, aber im Spiegelbild würden wir uns immer erkennen, das Fräulein und ich. Nicht zuletzt, weil wir immer ein Stück Nussschokolade in der Rocktasche tragen. …“ | Aus: „Dunkle Briefe“, https://readonmydear.wordpress.com/2018/01/16/dunkle-briefe/

Read on schreibt (Januar 17, 2018 um 8:40 am): “ … Es scheint vielen Menschen nicht klar zu sein, dass ein Unterschied zwischen Erzählung und Erfindung besteht. […]: es gibt schon einen deutlichen Unterschied, ob jemand […] sich kritisch oder auch polemisch äußert, oder ob wie geschehen, eine Frau meine Privatadresse ausfindig macht, mich dort mit Drohungen und Verleumdungen konfrontiert, und diese Anschuldigungen dann in eine breitere Öffentlichkeit trägt. […] Würde jemand im Auto vor meinem Haus sitzen und mich beobachten, dann kann man auch nur für eine gewisse Zeit so tun, als sei er nicht da. …“

Trulla schreibt (Januar 17, 2018 um 8:58 am): “ … Abgesehen davon, dass ich Sie selbstverständlich für authentisch halte, schließe ich mich aber auch den Kommentaren an, denen das egal wäre. Der Inhalt Ihrer Geschichten und Berichte ist neben der Schönheit Ihrer Sprache so sehr von Menschlichkeit, Aufmerksamkeit, inhaltlichem Gewicht getragen, dass Ihre Stimme unverzichtbar ist. Sie bringen mich zum Nachdenken, zum Lächeln und zum Weinen. …“

Friederike schreibt (Januar 17, 2018 um 2:49 am): “ … Ihre Texte ziehen mich und viele andere in ihren Bann. Natürlich machen sie neugierig auf die Person dahinter, und die wiederkehrenden Charaktere wachsen einem ans Herz. Zu gerne würde das Fanherz manchmal mehr wissen, aber Sie führen hier Regie! Jeder darf Ihnen soviel oder so wenig glauben wie er mag, aber selbst wäre alles erfunden, gäbe es hier nichts zu entlarven. …“

meertau schreibt (Januar 17, 2018 um 10:31 pm): “ … Besonders gefallen hat mir jetzt, wie perfekt Sie Lügner beschreiben. …“ –> [ … Der Lügner ist hochmütig, sieht sich der Kritik enthoben und klopft sich noch auf die Schultern, der Lügner zweifelt nicht, er liebt Gerüchte und hat sich eingeschlossen in einem Zimmer, in dem nur er selbst sich Antworten auf falsche Fragen gibt. Wer sich dann fragt, warum das Internet kein Ort mehr ist, um persönliche Geschichten zu erzählen, um zu erinnern, um zwecklos ein Thema anzustoßen, um zu plaudern, um Leser auf einen Tee zu bitten, um ohne langes Zögern die eigene Adresse herauszugeben, um manchmal Bilder und manchmal Töne hier hineinzulegen, der findet dann hier [https://readonmydear.wordpress.com/2018/01/16/dunkle-briefe/] die Antwort. …]

lemonhorse / 22 Januar 2018 / Daten.PolitixMicro, Fraktal.Text / 0 Comments

[Teilweise wahnhafte Züge #2… ]

Das Korbstudio, 17.01.2018: “ … „Verzeihen Sie,..“ flüsterte ich in mein Handy, das am Tisch vor mir lag. „Darf ich kurz telefonieren?“ Das Display ging an, und durch den Lautsprecher hörte ich eine Stimme mit russischem Akzent : “ Privet Sebastian, wir geben die Leitung jetzt frei und haben schon für Dich gewählt.“ Plötzlich meldete sich Alexa mit ihrer sanften Stimme über den Wohnzimmer-Lautsprecher: „Ok, ich kann das auch für dich tun.“. Dann meldete sich Siri aus der Küche. „Halt Dich von Vlad fern, Du alte Schlampe“ – Ich bin dann zu meiner Mutter telefonieren gegangen. Sie hat Festnetz. …“ | Kommentar zu: „Android-Staatstrojaner mit bisher ungekannten Möglichkeiten aufgeflogen“ Andreas Proschofsky (17. Jänner 2018), https://derstandard.at/2000072440989/Android-Staatstrojaner-mit-bisher-ungekannten-Moeglichkeiten-aufgeflogen

Nachtrag #1:

Edward Snowden: “ … Here’s the (new) report describing how NSA is laying the groundwork to track people down through the microphones around us every day (your phone calls, a friend’s laptop, the phone next to you on the train, that Amazon Echo on the shelf…) …“ https://twitter.com/Snowden/status/954442324150575104 (11:55 – 19. Jan. 2018) – Ava Kofman (January 19 2018): “ … Americans most regularly encounter this technology, known as speaker recognition, or speaker identification, when they wake up Amazon’s Alexa or call their bank. But a decade before voice commands like “Hello Siri” and “OK Google” became common household phrases, the NSA was using speaker recognition to monitor terrorists, politicians, drug lords, spies, and even agency employees. The technology works by analyzing the physical and behavioral features that make each person’s voice distinctive, such as the pitch, shape of the mouth, and length of the larynx. An algorithm then creates a dynamic computer model of the individual’s vocal characteristics. This is what’s popularly referred to as a “voiceprint.” … A former defense intelligence official, who spoke to The Intercept on the condition of anonymity because they were not authorized to discuss classified material, believes the technology’s low profile is not an accident. “The government avoids discussing this technology because it raises serious questions they would prefer not to answer,” the official said. “This is a critical piece of what has happened to us and our rights since 9/11.” For the technology to work, the official noted, “you don’t need to do anything else but open your mouth.” …“ | From: „Finding Your Voice – Forget About Siri and Alexa — When It Comes to Voice Identification“ https://theintercept.com/2018/01/19/voice-recognition-technology-nsa/

TeameZazzu, 20.1.2018: „But the EFF’s Jamie Williams pointed out that the NSA would not necessarily have to collect recordings of Americans to make American voiceprints, since private corporations constantly record us….“

Alex, 20.1.2018: „It’s like Will Smith’s 1998 movie „Enemy of the State“ on steroids.“

Nachtrag #2:

ZON (11. Januar 2018): “ … Die NSA greift damit Nutzerdaten von Google, Facebook, Microsoft, Apple und weiteren Unternehmen ab. Diese Praxis erfuhr wegen der Enthüllungen von Edward Snowden über die NSA größere Aufmerksamkeit. Abschnitt 702 wird aber auch auf das Anzapfen von Glasfaserkabeln angewandt, also auf die anlasslose Massenüberwachung von Internetnutzern. …“ | Aus: „Repräsentantenhaus verlängert umstrittenes Überwachungsprogramm“ (11. Januar 2018), http://www.zeit.de/politik/ausland/2018-01/washington-ueberwachungsgesetz-us-geheimdienst-verlaengerung

Nachtrag #3:

Eike Kühl (19. Januar 2018): “ … Doch angesichts der Tatsache, dass digitale Assistenten in den vergangenen beiden Jahren eine der vielleicht erfolgreichste technologische Entwicklung im Consumerbereich waren und sich mittlerweile in zig Millionen Haushalten und Hosentaschen befinden, darf man zumindest fragen: Wie viel Persönlichkeit darf – oder soll – ein solcher Assistent eigentlich haben? – Für Alexa gebe es dafür unter den fast 5.000 Mitarbeitern ein eigenes „Persönlichkeitsteam“, sagte die Amazon-Managerin Heather Zorn im Gespräch mit Refinery29. Die Mitarbeiter sähen Alexa selbst als eine „sie“ und diese Tatsache beeinflusse auch ihre Antworten. …“ | http://www.zeit.de/digital/internet/2018-01/sprachassistenten-alexa-sexismus-feminismus-sprachsteuerung-ki
hobuk #130 “ … Nennt man Alexa „Schlampe“ kommt also „Das ist aber nicht nett von dir“ und „Darauf antworte ich nicht“. Viel zu nett, ein „Halt’s Maul du sexistisches Arschloch“ nebst Einstellung des Betriebs, hätte wenigstens erzieherische Wirkung. …“
Sir Jack #116 “ … Da freue ich mich doch auf die Ausbaustufe: „Alexa, bestell‘ bitte 10 Steaks und 20 Rostbratwürste für die Gartenparty!“ „Ich bin Veganerin, Du Tiermörder!“ …“
Staatsei Nr.1 #99 “ … „Amazons Sprachassistentin gibt jetzt Widerworte und bezeichnet sich als Feministin.“ Vor nicht all zu langer Zeit reagierte Alexa schon mal mit Schweigen. Z.B. Auf die Frage „Alexa, hört die NSA mit?“ …“
ottto #72 “ … Ich hätte gerne einen Alexander. …“
Tularch #143 “ … Wer ist eigentlich weggetretener der der eine KI sexuell belästigt oder der der sich darüber Gedanken macht und diese feministisch aufrüstet? Schwierig. …“
Gertrud. die Leiter: #69 „Ich finde es schon interessant zu verfolgen, über welche Dinge Menschen diskutieren, die sich freiwillig ihre eigene Wohnung verwanzen.“

lemonhorse / 18 Januar 2018 / Überwachungssysteme, Daten.PolitixMicro, Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro / 0 Comments

[Das Reale, das Symbolische und das Imaginäre #7… ]

„Der Begriff Realismus wird streng kontextbezogen verwendet und ist daher sinnvariabel“ *

William Bouguereau (1825-1905): Dante und Virgile in der Hölle,
1850 (Öl auf Leinwand, 281×225 cm, Paris, Musée d’Orsay)

“ … Trotz einiger zaghaften Versuche um 1800 entfaltet sich die schwarze Romantik in Frankreich erst ab 1815 … Die französische Revolution, die Schreckensherrschaft und Kriege hatten große Schatten auf die jüngste Vergangenheit geworfen und Zweifel daran aufkommen lassen, ob die Vernunft die Menschheit in der Zukunft wird führen können. … junge Künstler, die das Publikum in ihren Bann ziehen wollen, finden ihre Inspiration mit Vorliebe in Dantes Göttlicher Komödie: der junge Delacroix schaffte 1822 mit Dantebarke den Durchbruch, 28 Jahre später versucht William Bouguereau sein Glück mit Dante And Virgil In Hell … Die von Dante geschilderten Episoden in der Hölle werden eine Fundgrube für grausame Inszenierungen und Antihelden. … Unter den widernatürlichen Motiven, deren Ambiguität fasziniert, sind Kindsmord (Medea) und Kannibalismus am häufigsten vertreten: verzweifelte Überlebensgeste, leidenschaftliche Inbesitznahme des Anderen oder hasserfüllter Biss? … Das Interesse der Künstler gilt auch der kollektiven Verdammung. Beim Anblick der spiralförmig ineinander verschlungenen Körper von Hexensabbat weiß man nicht, handelt es sich um eine Orgie oder ein Massaker, um ein Bacchanal oder eine schwarze Messe. Selbst Ungläubigkeit schützt nicht vor den Verlockungen der dämonischen Fantasiewelt. …“ | Aus: „Der Engel des Wunderlichen. Schwarze Romantik von Goya bis Max Ernst“, Musée d’Orsay: http://www.musee-orsay.fr/de/veranstaltungen/ausstellungen/im-musee-dorsay/ausstellungen-im-musee-dorsay-mehr-informationen/page/1/article/lange-du-bizarre-35087.html

“ … Zu seinen Sujets sagte [William Adolphe Bouguereau], er würde niemals einen Krieg malen – wohl aber unter Umständen den Krieg (als allegorische Figur). Was seine perfektionierte realistische Maltechnik betrifft, so erklärte er einmal, das Geheimnis, ein guter Maler zu sein, liege darin, „Farbe und Linie als dieselbe Sache zu sehen“. Mit dieser Aussage hob er sich von den akademischen Hardlinern ab, für die die Linie stets den Vorrang vor der Farbe besaß. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/William_Adolphe_Bouguereau (29. Dezember 2017)

“ … Stilistisch pflegte die Akademische Kunst das seit Aristoteles bestehende Ideal der perfekten und zugleich selektiven Wirklichkeitsnachahmung (Mimesis). Mit perfekter Beherrschung von Farbe, Licht und Schatten wurden Formen quasi-fotorealistisch herausgearbeitet. Bei manchen Gemälden zeigt sich ein „poliertes Finish“, bei dem man am fertigen Werk keinen Pinselstrich mehr erkennen kann. Dieses Kunstideal wurde Mitte des 19. Jahrhunderts durch die Erfindung der Fotografie in den Grundfesten erschüttert. … Erst in den 1990er Jahren wurde die akademische Kunst des fin-de-siècle nach und nach „wiederentdeckt“ und erlangt seither wieder zunehmend Wertschätzung. Während die Malerei, indem sie ihre eigenen Voraussetzungen reflektierte und in Frage stellte, eigene Wege ging, setzte vor allem der historische Film, insbesondere der Sandalenfilm, die Lust des Akademismus an der Rekonstruktion des Vergangenen fort. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Akademische_Kunst (10. Juni 2017)


Charlton Heston and Stephen Boyd, still in costume, have fun with a Vespa
in-between takes of shooting BEN-HUR. I wonder how a Vespa race would
look like compared to the chariot race.

http://www.peplumtv.com/2011/04/peplum-behind-scenes-ben-hur-and-vespa.html

// “ … Mit Sandalenfilm (englisch: sword-and-sandal; italienisch: Peplum) werden hauptsächlich in Italien hergestellte Filme bezeichnet, in denen historische oder biblische Geschichten gezeigt wurden. Die Produktion der Sandalenfilme dominierte die italienische Filmindustrie von 1958 bis 1965 und wurde von den Spaghetti-Western abgelöst. Der Begriff Sandalenfilm wurde von Filmkritikern meist abwertend verwendet, da diese Hollywoods Monumentalfilme imitierten (wie später auch die „Spaghetti-Western“ die Hollywood-Western). Leichtes wüstentaugliches Schuhwerk wie Sandalen sind ein formales Kennzeichen dieses bis in die 1980er Jahre gängigen Genres von B-Movies. … Beliebtes Thema war dabei der muskulöse Held Maciste und oft absonderliche Variationen wie Kämpfe Herkules‘ gegen Vampire oder Zorro. Beliebter Star zahlreicher italienischer Sandalenfilme war der Bodybuilder Steve Reeves. Als Mitte der 1960er-Jahre die Produktion von Monumentalfilmen aufgrund zu hoher Kosten und schwindender Beliebtheit eingestellt wurde, verschwanden auch die Sandalenfilme. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Sandalenfilm (8. November 2016)

lemonhorse / 16 Januar 2018 / Cinema.Exposure, Daten.PolitixMicro, Found.Stuff, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments