[Ennio Morricone #7… ]

Musik: „Amore Come Dolore“ (Ennio Morricone, 1970)

// From an obscure Italian thriller Le Foto Proibite di una Signora Per Bene / The Forbidden Photos of a Lady Above Suspicion / The Secret Picture of a Respectable Woman (1970)

// “ … Camera Obscura … Italian Genre Cinema … In den 1980er Jahren war Pront Video eines jener Labels, die unter reißerischen Titeln eine wilde Mischung aus vergessenen Perlen und lachhaftem Trash im Programm hatten. In die erste Kategorie fällt FRAUEN BIS ZUM WAHNSINN GEQUÄLT, dessen deutscher Titel ähnlich haarsträubend wie SCHÖN, NACKT UND LIEBESTOLL anmutet … Wobei hier weniger Schockierendes auf der visuellen Ebene geliefert wird, als in der kruden Psychologie, die ganz auf den ‚weiblichen Masochismus‘ abhebt, wie ihn Freud konstatierte. „Ich würde mich gerne mal vergewaltigen lassen…“ sagt hier die Freundin der Protagonistin ganz nebenbei beim Kaffeeplausch … Ercoli [arbeitet] eher psychologisch als reißerisch, was den Film jedoch nicht weniger kontrovers macht. Er … schafft eine Atmosphäre psychosexuellen Drucks, der sich deutlich über die sorgfältige Breitwandfotografie und den loungigen Morricone-Score vermittelt – ein Edel-Giallo mit sadomasochistischen Anklängen. … “ Quelle: http://www.ikonenmagazin.de (2012?)

// [ “ … Obskurität (von lateinisch obscuritas „Dunkelheit, Unverständlichkeit“) bezeichnet eine Verdunkelung im übertragenen Sinn einer Undeutlichkeit. Das zugehörige Adjektiv obskur wird im Deutschen seit dem 17. Jahrhundert in der Bedeutung „dunkel, unbekannt, verdächtig, [von] zweifelhafter Herkunft“ verwendet. … Heinrich Heine schätzte Anfang des 19. Jahrhunderts das Wort und ordnete zahlreiche Zeitgenossen, insbesondere die Anhänger einer rückwärtsgewandten Romantik, dem Obskurantismus zu. … Meyers Konversationslexikon in der Ausgabe von 1888 erklärt die Obskuranten schließlich zu „Finsterlingen“: „Obskurantismus (lat.), Gegensatz zu Aufklärung …, sowohl die Hinneigung zur geistigen Dämmerung als das System, alle Aufklärung von andern abzuhalten. Die Anhänger des O. heißen Obskuranten (Finsterlinge).“ … In aktuellen Wörterbüchern und Lexika ist der Begriff Obskurantismus [ ] weiterhin präsent, als Bestreben, andere Menschen absichtlich „in Unwissenheit zu halten, ihr selbstständiges Denken zu verhindern und sie an Übernatürliches glauben zu lassen.“ …“ —> de.wikipedia.org] (2017)

// [ „… Teilweise wurde in Barcelona gedreht. Der Aussichtsturm Torre de Sant Sebastià am Hafen spielt eine nicht unerhebliche Rolle. … Auf Schnittberichte.com wird Ercolis Werk als „Psycho-Thriller der Spitzenklasse“ bezeichnet. Zu dieser zählt laut Christian Ade von Filmtipps.at der Erotikthriller gerade eben nicht, aber an Spannung – erzeugt durch „eine gewisse Unvorhersehbarkeit und Plot twists [*]“ – fehle es ihm auch nicht. „Spannung bis zuletzt“ bestätigt auch das italienische Online-Magazin Futuro Europa in seinem Filmreview anlässlich des Todes Luciano Ercolis. Zudem wird der Soundtrack dort als eindrucksvoll bezeichnet. …“ —> https://de.wikipedia.org] (2017)

// [ * … When a plot twist happens near the end of a story, especially if it changes one’s view of the preceding events, it is known as a surprise ending. —> https://en.wikipedia.org/wiki/Plot_twist ] (2017)

// [ Luciano Ercoli (1929 – 2015) —> https://de.wikipedia.org/wiki/Luciano_Ercoli] (2017)

lemonhorse / 20 April 2017 / Akustische.Wellen, Cinema.Exposure, Found.Stuff, Kunst.Encoder / 0 Comments

lemonhorse / 15 April 2017 / Found.Stuff, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

[Kiel #38 (2017)… ]

20170407KielGaarden1kl

Gaardener Brücke – Ecke Werftstraße (07.04.2017)
// Farbnegativ Film (Kodak 200 iso 35mm)

lemonhorse / 15 April 2017 / Kiel.Gaarden, Visual.Notes / 0 Comments

[Kriegsschauplätze #29… ]

The-War-Room-from-Dr-Strangelove

The War Room from Dr. Strangelove
// (Bild: „Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben“, Regie: Stanley Kubrick, 1964)

die Bombe zu lieben … Jakob Augstein Ein bisschen Krieg (13.04.2017): “ … Der SPIEGEL lobt: „Donald Trump hat es richtig gemacht.“ Die „Süddeutsche Zeitung“ stellt plötzlich fest: Man müsse „Trump zumindest zugestehen, dass sein Instinkt stimmt“. Und die „New York Times“ feiert Trump für seinen Angriff auf Syrien: „Trumps Herz kam zuerst“, schrieb die Zeitung in einer später dann doch noch abgeänderten Überschrift. Sie rief „eine Wende in seiner Präsidentschaft“ aus. … Man kann sich den Donald geradezu vorstellen, wie er durch sein Oval Office tänzelt und den alten Dinah-Washington-Song variiert: „What a difference a war makes…„. Ein kleiner Krieg, und alles sieht anderes aus. … Dabei waren die Bomben auf Syrien militärisch sinnlos. Und rechtlich waren sie schlicht ein Verbrechen. Diese Bomben waren reine Politik. … Aber die Welt ist ein Dschungel und es gilt statt der Stärke des Rechts nur das Recht des Stärkeren. Peking schert sich im Südchinesischen Meer einen feuchten Kehricht um das Völkerrecht, Russland auf der Krim und Israel im Westjordanland. Nun die USA in Syrien. Westen, Osten, es spielt keine Rolle, statt Recht herrscht Willkür. Regeln, die immer nur die anderen einhalten sollen, sind keine. … Aber das kümmert inzwischen nicht einmal mehr die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, die Trumps Angriff im Fernsehen „richtig“ nannte. An der Fähigkeit der syrischen Armee, ihr eigenes Volk zu quälen, haben die amerikanischen Bomben nichts geändert. Das war auch nicht ihr Sinn. Es ging um ein Zeichen, ein Symbol. … Auch der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel nannte den Angriff der USA „nachvollziehbar“. … Wenn man bedenkt, wie viel Anerkennung Trump für die Bomben auf Syrien bekommen hat …“ | http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-gegen-baschar-al-assad-ein-bisschen-krieg-kolumne-a-1143227.html

mostly_harmless 13.04.2017, 15:02 Uhr: “ … Normal und üblich. Als G.W.Bush den Irak überfiel, jubelten die Medien in GB und den USA. Thatcher hätte ohne den Falkland-Krieg keine 2. Amtszeit erlebt. In den USA steigen seit Jahrzehnten die Beliebtheitswerte von Präsidenten, die einen Krieg beginnen Kurz: Es ist in vielen Ländern Standard-Verhalten, Kriege toll zu finden. …“

svfuchs 13.04.2017, 14:25 Uhr: “ … Es geht ums Strafen – Die Erregung oder das Umschwenken in den Medien hat noch einen tieferen Grund: Es geht um das Strafen. Und zwar um das Strafen, das die meisten Menschen als Kind erlebt haben. (In den USA vor allem in vorm von weit verbreiteten „corporal punishment“) In dem Buch „Auf leisen Sohlen ins Gehirn. Politische Sprache und ihre heimliche Macht“ haben Lakoff & Wehling das (sprachliche) Konzept der „Strenger-Vater-Moral“ vor allem für die USA beschrieben [80 Prozent unseres Denkens bleiben unbewusst und werden durch Metaphern und Deutungsrahmen geprägt. Unser vermeintlich freies Denken wird durch diejenigen beeinflusst, die bewusst bestimmte Metaphern in die öffentliche Diskussion einführen. Diesen „heimlichen Macht-Habern“ sind George Lakoff und Eva Elisabeth Wehling auf der Spur: Welcher Sprache bedienen sich Politiker in öffentlichen Debatten, um in den Köpfen der Menschen die gewünschte „Wirklichkeit“ entstehen zu lassen?]. Das Buch erklärt im Grunde sehr gut, warum die US-Politik so tickt wie sie tickt. Erziehungsmodelle und Normen werden auf das Politische übertragen, bildlich und real. Das bildliche Konzept „Nationen sind Personen“ bedeutet, so die Autoren, dass die USA sich selbst als strengen Vater erlebt und sieht, der Ungehorsam in der Welt bestrafen muss. Das Buch an sich ging mir allerdings nicht weit genug. In diesen Tagen sollte man wieder von dem Psychohistoriker Lloyd deMause das Kapitel „The Gulf War as a Mental Disorder“ (der Text ist online leicht zu finden) aus dem Buch „The Emotional Life of Nations“ lesen. …“

Laprivan 13.04.2017, 14:40 Uhr: “ … Das Tier im Menschen – Sie haben absolut recht: es sind Verstöße gegen das Völkerrecht. Sie haben Recht: es ist ein Dschungel da draußen. Sie haben Recht: Russland, China, Assad kümmern sich ein feuchten Kehrricht darum. Aber, was wollen sie den verstümmelten Opfern sagen? … Das Internet hat uns vorgemacht was die Psychologie schon längst weisst: Ohne Kontrollinstanz sind wir alle Tiere. Was hilft da reden und Diplomatie solange es kein wirkungsvolle gegenmaßnahme gibt? Wie einst Theodor Rosevelt sagte ‚Speak softly and carry a big stick!‘. Ich denke, dass die Weltgemeinschaft erstmal sein Big Stick finden muss bevor es sein Vertrauen in Diplomatie setzt. Und Wirtschaftssanktionen sind es nicht…“

exilator_ 13.04.2017, 19:32 Uhr: „… Alle Ministerpräsidenten, Präsidenten Könige und Diktatoren dieser Welt suchen den äusseren Feind um innen Ruhe zu haben. …“

pygmy-twylyte 13.04.2017, 19:32 Uhr “ … [[Zitat von ftraven]Erschreckend war für mich, dass deutsche Politiker, die das Recht zu wahren und zu verteidigen haben, nur positive Worte für diesen (erneuten) Völkerrechtsbruch hatten. Ebenso über die deutschen Medien, die fast allesamt das Kredo verbreiteten: Endlich hat mal einer zugeschlagen. Noch schlimmer die Diktion, dass alle USA-Kritiker als Assad- und Putinversteher zu begreifen. Wo leben wir? Jetzt Syrien, demnächst Nordkorea, dann Russland usw.? … Die Geschichte der USA sind voll von völkerrechtswidrigen Interventionen und Kriegen. Erinnert sich noch jemand an Grenada? 1983 überfielen die USA den souveränen Staat Grenada (Antilleninsel). 1989 eine Invasion in Panama (ca. 3000 Tote). Weiter zum Krieg gegen den Irak, über das Regime-Change in Libyen bis hin zu Syrien. Die Liste der CIA-Aktionen gegen rechtmäßige Regierungen in den Ländern Mittel- und Südamerikas (Guatemala,Kuba, Domrep, Chile, Argentinien etc.) wäre hier zu lang.] Erschreckend auch für mich die Haltung der deutschen Politiker und Medien sowie das jede weitere Diskussion abwürgende Totschlagargument, alle USA-Kritiker seien Assad- und Putin-Versteher (was ja nichts daran ändert, dass beide Politiker kalt und menschenverachtend sind). …“

Patrik74 13.04.2017, 22:56 Uhr: „Im Westen nichts neues – Wenn es innenpolitisch grade nicht so läuft, wird eben irgendwo ein Krieg angezettelt und schon sammeln sich die „Patrioten“ hinter der Fahne. War es je anders? …“

ronald.soll 14.04.2017, 10:42 Uhr “ … Politische Debatten und Auseinandersetzungen kommen mir immer mehr wie Eventveranstaltungen vor. … Die Generation, die das Elend des Krieges kennt, ist uralt oder nicht mehr präsent. Es fehlt an entschiedenem Willen zu einem friedlichen Miteinander, zu einer Reduzierung von Waffen und zu einem zvilisierten & gerechten Umgang miteinander. Im Alltag fängt das ja schon an. Stattdessen greifen Verschwörungstheorien, Abgestumpftheit, Neid und Gereiztheit immer [mehr] um sich. Menschen mißtrauen demokratischen Parteien und Institutionen und neigen dazu, sich Hasardeuren & Nationalisten zuzuwenden. …“

lemonhorse / 14 April 2017 / Daten.PolitixMicro, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro / 0 Comments

lemonhorse / 3 April 2017 / Kiel.Refugium, Visual.Notes / 0 Comments

lemonhorse / 27 März 2017 / Found.Stuff, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

[Medeski Martin & Wood (2005)… ]

Medeski Martin & Wood (Newport Jazz Festival, 13.08.2005)
Setlist:
0:00:00 – Curtis/Shine It
0:34:36 – Nostalgia in Times Square/Angel Race
0:48:38 – Queen Bee

Daniel Grossman1 year ago: „crack-jazz

Giacomo Bacigalupo2 months ago: „Cosmic gunk the dirtiest of funk“

Cyanide Fly11 months ago: „love all the vintage everything

lemonhorse / 26 März 2017 / Akustische.Wellen, Found.Stuff, Kunst.Encoder / 0 Comments

[Zum Wahn der Liebe #60 … ]

DerTagBrichtAn

Der Tag bricht an (Le jour se lève) Marcel Carné (1939)

Jochen Kürten (02.10.2014): “ … Die französischen Filme der 1930er Jahre waren oft von einer fatalistischen Grundhaltung geprägt, die filmischen Charaktere in einer Mischung aus Melancholie und Widerstand gegen Bürgertum und Staat gezeichnet. …“ | http://www.dw.com/de/restauriert-der-tag-bricht-an/a-17954177

“ … Alle Illusionen von der Überwindung existenzieller Nöte und wahrer Menschlichkeit sind angesichts des drohenden Krieges … vergangen. Trotzdem schimmert auch in diesem Film noch etwas von der Sehnsucht nach dem großen Glück zwischen Fabrikschloten und Großmaschinen durch. Die Poesie wird durch ein Blumenmädchen verkörpert, das sich auf ein Fabrikgelände verirrt und dort den Arbeiter Gabin kennen lernt. …“ | https://www.koki-freiburg.de/2005/0505/frankreich.html

“ … Eines Abends folgt er ihr heimlich in ein Varieté, wo sie den Auftritt des Hundedompteurs Valentin bewundert, mit dem sie eine Affäre hat. Frustriert lässt François sich auf eine oberflächliche Beziehung mit Valentins Exgeliebter Clara ein. Trotzdem kann er Françoise nicht vergessen. … — [(… Während der Herrschaft des Vichy-Regimes war die Aufführung des Films verboten.)] …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Tag_bricht_an

lemonhorse / 23 März 2017 / Cinema.Exposure, Found.Stuff, Fraktal.Text, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

[The Hammond Sound #16… ]

Rhoda Scott – Intro and Mercy Mercy Mercy
Cees (or Kees) Kranenburg on drums (France, 1977)

jgpj301 year ago: Now you see why they call Rhoda Scott „The Barefoot Lady“

lemonhorse / 16 März 2017 / Akustische.Wellen, Found.Stuff, Kunst.Encoder / 0 Comments