[Arbeit am Mythos #1 … ]

Woran erkennt man Mythen? Kulturanthropologische Narratologie und das Genre-Problem
Öffentliche Ringvorlesung: Arbeit am Mythos – Leistung und Grenze des Mythos in Antike und Gegenwart
Prof. Dr. Regina Bendix, 20. April 2010

Hintergrundrauschen(Zur populären Mythologie):

Ulrich Rüdenauer (11.05.2014): “ … [Die Pose ist für ihn der zentrale Moment der Pop-Musik überhaupt. (Thomas Morawitzky, 08. April 2014)] … Pop-Musik definiert Diederichsen als eine „andere Sorte Gegenstand“ … Sie ist einerseits Teil der Kulturindustrie, andererseits deren Störelement. … Die unerhörte Stimme als Lautsprecher in der Gesellschaft. Die Rolle, die er (Diederichsen, „Über Pop-Musik“) dem Musiker bzw. besser: dem Star zuerkennt, ist dabei eine höchst ambivalente, und gerade die Ambivalenz weiß der Fan zu goutieren: Ein immerwährendes Schwanken zwischen der Rolle, die der Star spielt, und einer realen Person. Ein Oszillieren zwischen Authentischem und Künstlichem, nur Gespieltem. … „An der Ideologie des Authentizismus – der das Nicht-Darstellen, Nicht-Lügen zum maßgeblichen Kriterium für gute Pop-Musik erhebt – wie an seinem zutiefst verwandten Gegenteil, Rock-Theater, scheitert Pop-Musik nicht nur regelmäßig, wird sie schlecht, nein, über sie gerät sie an eine bald langweilige, absolute Grenze, mit der zu spielen allerdings anfänglich attraktiv ist. Denn der Authentizismus ist zunächst ganz begreiflich: Der Index [Diederichsen spricht vom „Indexikalischen“ am Pop. Die Platte speichert das Individuelle des Sängers und Musikers, auch das Zufällige, nicht mehr Reproduzierbare, das Einzigartige – und verweist auf Haltungen, Bilder, ein Begehren schlechthin] übermittelt ja tatsächlich authentische Spuren. Unmittelbarkeit ist das Versprechen der Pop-Musik, aber (diese) Unmittelbarkeit ist Ergebnis eines Mittels, ein Medieneffekt.“ …“ | http://www.deutschlandfunk.de/buch-der-woche-ein-schatz-von-dem-sich-lange-zehren-laesst.700.de.html?dram:article_id=284852


Jenny Runacre and Jack Birkett in Jubilee (1978) via

Stuart Jeffries (Fri 20 Jul 2007): “ … Jarman told the Guardian’s Nicholas de Jongh in February 1978: „We have now seen all established authority, all political systems, fail to provide any solution – they no longer ring true.“ … One of the things that Jarman tried to depict in Jubilee was how everybody gets corrupted – even punks posturing as iconoclasts who would never sell out. He wanted to show too that there was no future in England’s dreaming. Later, he believed events proved him right. In the second volume of his memoirs, Dancing Ledge, published in 1993, a year before his death, Jarman wrote: „Afterwards, the film turned prophetic. Dr Dee’s vision came true – the streets burned in Brixton and Toxteth, Adam was on Top of the Pops and signed up with Margaret Thatcher to sing at the Falklands Ball. They all sign up in one way or another.“ … “ | https://www.theguardian.com/music/2007/jul/20/popandrock4
// https://en.wikipedia.org/wiki/Jubilee_(1978_film)

“ …[Für den film-dienst war der Film „eine ironische Persiflage auf das Showgeschäft …“] … [Buffalo Bill and the Indians, or Sitting Bull’s History Lesson Robert Altman, 1976] … Amerika 1880: William F. Cody, berühmt als Buffalo Bill steigt ins Showgeschäft ein. … Der Höhepunkt der Show soll die Nacherzählung der Schlacht am Little Bighorn sein … Cody, der selber nicht an der Schlacht teilnahm, will dem damals gefallenen General George Armstrong Custer ein Denkmal setzen: Custer soll der eigentliche Held und auch Sieger sein. Der Sioux-Häuptling Sitting Bull, der an der Schlacht als Anführer der Indianer teilnahm, ist ebenso für die Show engagiert. Er setzt die angeblichen Heldentaten Custers ins richtige Licht. … “ | https://de.wikipedia.org/wiki/Buffalo_Bill_und_die_Indianer

Tobias Kniebe (19. Mai 2010) “ … Die verlogene Moral der Klatschpresse, die entrüsteten Aufschreie der Sittenwächter täuschen meist nur kurz darüber hinweg, dass in Wahrheit eine weitreichende Mythologie des Künstlertums existiert, die auch Film- und Popstars gnädig umfasst …“ | http://www.sueddeutsche.de/kultur/britney-spears-mel-gibson-und-ihre-skandale-das-prinzip-vergebung-1.877220

via

“ … The Searchers [1956 Directed by John Ford] is endlessly watchable and unfathomable. The more times one sees it, the more questions it poses. … [Ethan] has brought Debbie back to white “civilization” and helped turn the wilderness into a garden. …“ | https://theculturetrip.com/north-america/usa/new-york/articles/eight-unanswered-questions-about-the-searchers/ // “ … [„The Searchers“ … greift in Ansätzen das wahre Schicksal von Cynthia Ann Parker auf] … Cynthia Ann Parker wurde 1860 von Texas Rangers aufgegriffen und gegen ihren Willen zu ihrer europäischen Familie zurückgebracht. Sie versuchte mehrfach vergeblich, zu ihrer indianischen Familie zurückzukehren und starb 1870. … Nach dem Tod ihrer Tochter verlor Cynthia Ann Parker ihren restlichen Lebensmut und verweigerte fortan die Nahrung. Sie starb laut Grabstein 1870. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Cynthia_Ann_Parker
// —> https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Schwarze_Falke

via


Review by ScreeningNotes (Date ????): “ … The Searchers gives the lie to the supposed heroism of the Wild West mythos. John Wayne plays the same Indian-killing cowboy we’ve seen him play since the early 1930’s, the image of a valiant savior come to rescue a bunch of white folks from the Native American menace, but here he plays it as explicitly racist, calling out the pathological nature of the traditional cowboy’s racialized violence. Our heroes of the West were always outlaws who had to ride off into the sunset, but they were glorified outcasts, they were getting rid of the „real“ bad guys. The Searchers shows this hero not as an altruistic warrior, but as a murderer whose positive effects on society are less purposeful, more of a coincidental afterthought. …“ | https://letterboxd.com/screeningnotes/film/the-searchers/
// —> https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Schwarze_Falke

Nolan Moore (June 5, 2015) “ … Ethan is trapped between two worlds: the outlaw West and civilization. Like many cowboy protagonists — think Pike Bishop in The Wild Bunch (1969), John W. Burns in Lonely Are the Brave (1962) and Tom Doniphon in The Man Who Shot Liberty Valance (1962) — Ethan Edwards is a throwback to an older time …“ | http://screenprism.com/insights/article/what-does-the-final-shot-of-the-searchers-mean

via

“ … Joseph Campbell wies darauf hin, dass aus religiöser Sicht Mythos als „die Religion anderer Leute“ definiert werden kann. Insofern sei Religion „missverstandene Mythologie“. Das Missverständnis bestehe darin, dass „mythische Metaphern als Hinweise auf unumstößliche Tatsachen interpretiert werden“. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Mythologie (2. März 2018)


“ … In der philosophischen Ethik werden im Allgemeinen eine Handlung oder der diese erstrebende Wille als böse bezeichnet, wenn die Handlung als moralisch unzulässig bewertet wird. Je nach ethischer Position werden allerdings unterschiedliche Kriterien angelegt. …“ | Aus: „Das Böse“, 7. Mai 2018 | Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Das_B%C3%B6se

Geschrieben am 15. August 2016 von Thomas Woertche zu: „Peter Strasser: Ontologie des Teufels“ (Essay): “ … er [kommt] zu dem Schluss, dass „das wahrhaft Böse – im Unterschied zu all dem, was im Laufe der Zeiten als böse ausgegeben wird, bloß, weil es einer zeitbedingten Konvention widerspricht – ist, wie auch das Wahrhaft Gute, im Metaphysischen verankert“ sein muss. …“ | http://culturmag.de/rubriken/buecher/essays-peter-strasser-ontologie-des-teufels/94809

Wolfgang Achtner (Rezension, 31.08.2016) – Zu: „Peter Strasser, Ontologie des Teufels – Verlag: Wilhelm Fink (Paderborn 2016): “ … Man reibt sich als moderner Mensch die Augen. Hat nicht der Teufels- und Hexenglaube unsägliches Leid über hunderttausende Menschen in Europa gebracht, vor allem über Frauen: Denunziation, Folter und in vielen Fällen den Tod durch Verbrennen, zelebriert als schauriges öffentliches Spektakel? Kein Wort verliert der Autor des vorliegenden Buchs über diese dunkle Epoche der europäischen Geschichte. Vielmehr will er dem Leser die Existenz des Leibhaftigen wieder schmackhaft machen. … Der Autor spricht [] von ontologischer Fahlheit. Es sei klar, dass dieser Mangel an Lebensintensität sich in der Massenkultur ein Korrektiv suche und dieses in allerlei nervenkitzelnden Verkörperungen des Bösen finde: Monstergestalten, Vampire, Aliens, Satanismus, Fantasie, Dark Wave, Gothic und so weiter. Die früher in der Hölle wirkenden Dämonen würden so Eingang in die naturalistische Moderne finden. Strasser scheut nicht vor starken Worten, dies zu konstatieren: „Das Leben, gedacht als Triumph der Immanenz [(lateinisch immanere, ,darin bleiben‘, ‚anhaften‘) bezeichnet das in den Dingen Enthaltene], ist die Hölle.“ In der Moderne wirke der Teufel als derjenige, der die Menschen entseelt: IS-Anhänger, aber auch … der entgeistigte Vertreter der westlichen Kultur. …“ — // Kommentar: Völlig unbelegte Zweckbehauptung – 05.09.2016, L.schaber: Zu folgendem Zitat aus der Rezension: “ … „Und man kann ihm zugutehalten, dass seit der Aufklärung das Wirken des Bösen in der Welt nicht ab-, sondern eher zugenommen hat. Gerade in der vermeintlich so aufgeklärten Moderne ist das Böse – etwa Hitler mit seiner ungebrochenen Faszination, dem der Autor ein Kapitel widmet – in kaum noch zu überbietender Weise präsent…“ … Dass das voraufgeklärte Böse trotz Aufklärung nicht abgenommen hat, erklärt sich allein schon dadurch, dass die aufklärerische Vernunft und ein mit ihr oftmals verbunderner Humanismus nicht auf ganzer Linie gesiegt haben, sondern dass es nach langen Kämpfen in Europa lediglich zu einr Art von Waffenstillstand mit der antiliberalen „Reaktion“ gekommen ist. Thron und Altar herrschten hierzulande bekanntlich (mindestens) bis 1918. Und es ist ein seit 1945 verbreitetes Märchen, dass das „hitlersche“ Böse durch den ontologischen oder mittelalterlich schwefelhaltigen „Gottseibeiuns“ über die vorher so reinen Deutschen gekommen sei. (Praktisch wars aber schon, denn damit war man nämlich fast von jeder möglichen Schuld befreit.) Tatsache ist aber, dass Hitler lediglich den schon seit fast hundert Jahren (Kolonialismus) vorhandenen (nicht nur britischen) sozialdarwinistisch- biologischen und vor allem christlich -antijudaistischen Rasssismus zu einer weiteren Blüte verholfen hat. Und daran ist gar nichts teuflisch, sondern es ist alte menschliche Tradition, Mitmenschen zur Duchsetzung eigener Machtinteressen mit menschenfeindlichen Ideologien zu infizieren. Neben den Religionen trifft das natürlich vor allem auch auf die meisten Schattierungen des Nationalismus zu. Eine solche Betrachtungsweise „relativiert“ überhaupt nichts und verharmlost auch keine Schuld. Den nur eine unideologische unvoreingenommen- faktische Betrachtung der Vergangenheit kann zukünftiges „Böses“ nachhaltig verhindern. …“ | Quelle: https://www.spektrum.de/rezension/buchkritik-zu-ontologie-des-teufels/1421399

Anna Sauerbrey (20.06.2018): “ … Am Dienstagabend schildert Comey den Moment, als er von seiner eigenen Entlassung erfuhr, eine Szene, die auch im Buch ausführlich beschrieben wird. Comey war für ein Rekrutierungsevent des FBI nach Los Angeles gereist. Vor der Veranstaltung sprach er in einem Raum zu Mitarbeitern des lokalen FBI-Büros. Hinter der Gruppe, an der Wand des Raumes, waren Fernseher angebracht. Auf mehreren Nachrichtensendern begann plötzlich die Eilmeldung durchzulaufen: „Comey fired.“ „Ich fühlte mich überrumpelt und etwas desorientiert“, sagt Comey lakonisch. … Das alles ist auf erschreckende Art und Weise unterhaltsam, so wie Trump nun einmal auf erschreckende Weise unterhaltsam ist. …“ | https://www.tagesspiegel.de/politik/gefeuerter-fbi-chef-james-comey-trump-ist-eine-katastrophe-die-den-usa-helfen-kann/22712438.html

“ … Wir leben in einer großen Erzählung der Demokratie. Aber wir leben auch in einer großen Blase des Entertainment, der Kulturindustrie und der populären Mythologie. In der ersten Erzählung geht es um Interessen, um Erklärungen, Informationen, um rationale Entscheidungen, um Gesetze, Verträge und Verhandlungen. In der zweiten Erzählung indes geht es um Bilder, Mythen, Emotionen, Identifikationen, Spiele, Fantasien. Politik spielt sich längst in beiden Erzählungen ab, Politiker verkaufen sich wie Pop-Stars, und die sozialen Wahrheiten werden nicht in Regierungserklärungen, sondern in Kriminalromanen, Hollywood-Filmen und Comedy Shows verhandelt. Bislang schien es freilich, dass die meisten Menschen sehr wohl unterscheiden können zwischen den Sphären von politischer Realität und medialer Fiktion. Aber offensichtlich fällt diese Unterscheidung immer schwerer. … Populismus als politische Bewegung hat eine Wurzel in der Beziehung zu einem bestimmten Begriff von Volk. Populismus hat aber auch eine Wurzel in der populären Kultur, im Medienkonsum und in den Strategien des Showbusiness. … [Das Buch] »TRUMP! – Populismus als Politik« beschreibt, was geschieht, wenn die Medienträume und -albträume zu realer Macht werden, wie sich mediale Pop-Träume und populistische Politik zueinander verhalten und wie schließlich Politik sich dereinst womöglich nur noch als »Reality« verstehen lässt, als Fortsetzung einer virtuellen, affekt- und bildhaften Innenwelt in die Räume der (mehr oder weniger) »repräsentativen« Demokratie. … »Seeßlen analysiert die eklektische mediale Inszenierung Trumps zwischen Volksheld, Westerner und kapitalistischem Selfmademan und fragt, inwiefern der Erfolg Trumps die Manifestation einer weitreichenderen Verschiebung im Kräfteverhältnis zwischen Entertainment, Kapital und Politik darstellt. […]. Mit essayistischem Verve spannt Seeßlen ein ebenso faszinierendes wie unterhaltsames Netz an Bezugspunkten, das von Orson Welles’ CITIZEN KANE über die Simpsons, Batman, Micky Maus, Al Capone, Barbie, Twitter und Darth Vader reicht. So gelingt es Seeßlen aufzuzeigen, an welche Diskurse Trumps populistisches Theater anschließt, welche Wünsche und Bedürfnisse es weckt und zu erfüllen verheißt. Diese Dekonstruktion von Trumps megalomanischer Ikonografie fördert in zuverlässigem Tempo interessante Einsichten zutage.« (Kevin Neuroth, Die Zeit) …“ | Aus: „Georg Seeßlen: Trump! – Populismus als Politik, 144 Seiten“, http://www.bertz-fischer.de/product_info.php?cPath=21_135&products_id=506

Christian Schröder (21.01.2010): “ … Der Plot von „Metropolis“ ist einigermaßen krude aus religiösen, mythologischen und literarischen Versatzstücken zusammenmontiert. Der Schriftsteller H. G. Wells nannte ihn 1927 den „dümmsten aller Filme“, der Kritiker Kurt Pinthus zählte damals in seiner Rezension ein Dutzend Bücher und Theaterstücke auf, bei denen sich Lang und Harbou bedient hatten. Der „Neue Turm Babel“, in dem der „Metropolis“-Herrscher Fredersen residiert, ist natürlich der Bibel entlehnt, und wenn Rotwang in seinem Labor allerlei Chemikalien aufblubbern lässt, um Hauptdarstellerin Brigitte Helm in die „Maschinen-Maria“ zu verwandeln, erinnert das an „Frankenstein“. Doch Kunst hat immer schon geklaut. Und bei den Bildern von „Metropolis“ bedient sich die Popkultur bis heute. …“ | https://www.tagesspiegel.de/kultur/metropolis-tanz-um-die-maschinen/1667972.html

buechermaxe (am 29. Oktober 2006): “ … Drastik und Deutlichkeit. Egal ob in Film, Kunst oder Berichterstattung. Gleichgültig, ob in Sex, Sport oder Weltnachricht. Das kriegerische Vokabular, der monströse Vulgarismus in Form von Schlacht, Sieg und Niederlage regiert unsere Sprache, unsere Emotionen und unser Denken. Daths Buch aber öffnet im Blick auf die 70er Jahre, seine eigene Jugend und Jugendliebe im Puppenhaus Bundesrepublik in einer opulent-drastischen Sprache und Sichtweise das sprachliche Exerzierfeld, in der anhand verschiedenster filmischer Phänomene „die kulturindustrielle Form, die das Selbstwunsch- und –angstbild von modernen Menschen annimmt, wenn die sozialen Versprechen der Moderne nicht eingelöst werden“ benennt. …“ // Aus einem Kommentar zu: „Die salzweißen Augen: Vierzehn Briefe über Drastik und Deutlichkeit“ von Dietmar Dath (15. August 2005), Quelle: https://www.amazon.de/product-reviews/351841707X/ref=cm_cr_dp_see_all_btm?

Klaus Grunenberg (26. August 2005): “ … Im Moment unserer Geschichte scheint es [ ] so zu sein, daß der Einzelne nicht sehr Einfluß nehmen kann auf notwendige Veränderungen (trotz Demokratie), somit fährt er schnelle Autos, fliegt in Urlaub oder schreibt sich seinen Frust von der Seele. So wohl auch hier und das ist gut so. Männer, die ihre Pubertät anscheinend sehr lange mit sich herumtragen, sind wohl garnicht so selten. … Die neuerdings wieder leicht emporkommende Religiosität und der Versuch, auch z.B. Eucharistie [„Danksagung“, auch Abendmahl oder Herrenmahl, heilige Kommunion, Altarsakrament, allerheiligstes Sakrament, in den Ostkirchen heilige oder göttliche Liturgie genannt] im katholischen Sinn neu zu beleben mit all den bekannten Einzelheiten überkommener und nicht zu verstehender dogmatischer Energie, das ist auch – oder besser gesagt – birgt Drastik in sich und nicht zu wenig. Dies als kleine Abschweifung, aber nicht unbedingt uninteressanter. … Also, sind wir ein wenig zufrieden mit dem, was uns Dietmar Dath bietet und wünschen wir uns eine reichhaltige Diskussion darüber, wobei man aber Naturwissenschaftler und vor allem Ärzte mit einbeziehen müßte. Also, die Aufklärung birgt ja doch wohl noch etwas an köstlicher Energie, wenn man so will und dies hier ist ein bestes Beispiel dafür. Natürlich könnte man sich auch zurücklehnen, durch die Weinberge streifen und den Herrgott einen guten Mann sein lassen, besser aber nicht. …“ // Aus einem Kommentar zu: „Die salzweißen Augen: Vierzehn Briefe über Drastik und Deutlichkeit“ von Dietmar Dath (15. August 2005), Quelle: https://www.amazon.de/product-reviews/351841707X/ref=cm_cr_dp_see_all_btm?

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published / Required fields are marked *