[Sonnenschnur und Rossby-Wellen … ]


Illustration: mps/nasa/hormesdesign (Quelle)

(8. Mai 2018): “ … Deutsche Forscher haben riesige, wirbelförmige Wellen auf der Sonne entdeckt. Wie das Team um Laurent Gizon vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS) im Fachblatt „Nature Astronomy“ berichtet, handelt es sich dabei um ein ähnliches Phänomen wie bei den irdischen Rossby-Wellen, die sich in der Erdatmosphäre und den Ozeanen bilden. … Insgesamt finden wir auf der Sonne große wirbelförmige Wellen, die sich entgegen der Rotation bewegen. Dass diese Wellen nur in den äquatorialen Regionen zu sehen sind, ist völlig unerwartet“, so Gizon. Die Wellenmuster seien über mehrere Monate stabil. Die Forscher konnten erstmals den Zusammenhang zwischen Frequenz und Wellenlänge der Wellen bestimmen und sie so eindeutig als Rossby-Wellen identifizieren. Gizon: „Solare Rossby-Wellen sind gigantisch, ihre Wellenlängen vergleichbar mit dem Sonnenradius.“ Sie seien ein wesentlicher Bestandteil der inneren Dynamik der Sonne, da sie zur Hälfte der kinetischen Energie der Sonne beitragen …“ | https://derstandard.at/2000079346622/Gigantische-Wirbel-auf-der-Sonne-entdeckt // https://de.wikipedia.org/wiki/Rossby-Welle

Herr Breuer (8. Mai 2018) [Koommentar zu: „Gigantische Wirbel auf der Sonne entdeckt“]: Endlich sieht man auch mal die Schnur an der die Sonne aufgehängt ist.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published / Required fields are marked *