[Alessandro Alessandroni (1925 – 2017)… ]

Alessandro Alessandroni (Italia, 1974) – Prisma Sonoro

Jim Falcione (1 year ago): Sublime!
Surge Álvez (1 year ago): The abstractness!
Manny Sunny Sun (10 months ago): rest in peace Maestro Alessandroni

“ … Alessandro Alessandroni (1925 in Rom; † 2017 ebenda) war ein italienischer Musiker und Komponist. Er spielte verschiedene Musikinstrumente, unter anderem Gitarre, Mandoline, Sitar, Akkordeon, Klavier und komponierte die Filmmusik für über 40 Filme. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Alessandro_Alessandroni

Filmmusikkomponist Alessandro Alessandroni gestorben (27. März 2017): “ … Ennio Morricones Melodien in Italowestern wie „Für ein paar Dollar mehr“, „Zwei glorreiche Halunken“ und „Spiel mir das Lied vom Tod“ sind auch dank Alessandronis Pfeifmotive bekannt geworden. Alessandroni steuerte zu den Soundtracks verschiedener Italowestern mehrere originelle Musikinstrumente bei, unter anderem die Mandoline, das Akkordeon, die Flöte und auch Händeklatschen. …“ | https://derstandard.at/2000054901150/Filmmusikkomponist-Alessandro-Alessandroni-gestorben

Alexander Fromm (18/08/2014): “ … Über das Kino kam auch die Zusammenarbeit mit Ennio Morricone zustande. Als Sergio Leone 1964 für seinen Epoche machenden Italowestern „Für eine Handvoll Dollar“ bei Ennio Morricone die Begleitmusik in Auftrag gab, holte der seinen alten Schulkumpel Alessandro Alessandroni mit ins Boot. Der pfiff sich eins und lieferte weitere ungewöhnliche Sounds dazu. Die italienische Westernmusik war geboren. Was für ein Unterschied zum glattpolierten Orchestersound aus Hollywood! … Alessandro Alessandronis größter Hit indes wird jemand anderem zugeschrieben. Leichtfertig überließ er seinem Kollegen Piero Umiliani die Grundmelodie zu „Viva la Sauna Svedese“ („Es lebe die schwedische Sauna“). Umiliani fabrizierte gerade den Soundtrack zur Softsexdoku „Svezia, inferno e paradiso“ („Schweden – Hölle oder Paradies?“ von 1968) und suchte für eine einminütige Szene nach einer musikalischen Untermalung. Alessandroni schnarrte wie ein Kazoo über eine Orgelmelodie und fertig war der Lack! Die Pornomucke ist heute besser bekannt unter dem Titel „Mah Nà Mah Nà“ und wurde sowohl durch die Sesamstraße als auch die Muppet Show weltberühmt …“ | https://alexikon.wordpress.com/2014/08/18/alessandro-alessandroni-im-western-was-neues/

lemonhorse / 8 Februar 2018 / Akustische.Wellen, Cinema.Exposure, Found.Stuff, Kunst.Encoder

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published / Required fields are marked *