[Zur Theorie der Macht (Wikileaks #16) … ]


“ … Der Papyrus des Cäsar ist der 2015 erschienene, 36. Band der Comicreihe Asterix. Der Papyrus des Cäsar enthält viele Anspielungen auf das Internet, die fortschreitende Digitalisierung, die Veröffentlichungen von WikiLeaks sowie Whistleblower…. Polemix („Kolporteur ohne Grenzen“ als Anspielung auf Reporter ohne Grenzen) ist ein Pastiche des australischen Whistleblowers Julian Assange, dessen „Leaken“ geheimgehaltener Dokumente auf Wikileaks anspielt. Der Name seines Helfers Bigdatha (Anspielung auf Edward Snowden und Chelsea Manning) verweist auf den einschlägigen Computerbegriff Big Data, und als lautmalerisches Wort wird anstelle von „Peng“ oder „Bumm“ u. a. der aus der drahtlosen Kommunikation bekannte Begriff „WLAN“ verwendet (S. 20). Polemix und Bigdatha überlisten u. a. zwei römische Wachmänner mit den sprechenden Namen Datenflus und Antivirus. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Papyrus_des_C%C3%A4sar

Srećko Horvat (05.02.2018): “ … Einmal – es muss im Winter 2015 gewesen sein – flog ich von Paris nach London und brachte [Julian Assange] das neueste Asterix-und-Obelix-Heft Der Papyrus des Cäsar mit. In dem Band geht es um Zensur und den Kampf um Informationen. Der Comicautor schuf somit einen Charakter, der von Assange inspiriert ist und ihm ähnelt.
Als er das kleine Geschenk entgegennahm, glänzten Julians Augen. Auf die Frage, wie er es finde, zum Comic-Charakter geworden zu sein, antwortete er: „In einem Asterix-Heft zu erscheinen, das ist besser, als den Nobelpreis zu erhalten. Es gibt mehr Nobelpreis-Gewinner als Leute, die in einem Asterix-Heft vorkommen.“
Genau diese charakteristische Antwort und Asterix können uns dabei helfen, Wikileaks besser zu verstehen. In der Comicreihe wird ganz Gallien vom Römischen Reich beherrscht, nur nicht ein kleines Dorf in der heutigen Bretagne, dessen Bewohner ein Zaubertrank unbesiegbar macht. Ganz ähnlich ist Wikileaks eine winzige Organisation, die seit Jahren die schmutzigen Geheimnisse der führenden Mächte der Welt von den USA bis Russland, von Saudi-Arabien bis Syrien, von der EU bis zu Google veröffentlicht.
Was ist der „Zaubertrank“ von Wikileaks? „Kryptografie“, sagt Julian Assange, Datenverschlüsselung. Aber in der Realität läuft es nicht immer wie im Comic. Sofort nachdem Wikileaks im November 2010 „Cablegate“ veröffentlicht hatte – zu diesem Zeitpunkt der größte Satz an vertraulichen Daten, der je an die Öffentlichkeit gelangte –, wurde im US-Bundesstaat Virginia eine geheime Grand Jury eingesetzt: eine Instanz, die in einem nicht öffentlichen Verfahren prüft, ob die von der Staatsanwaltschaft vorgelegten Beweise für eine Anklage wegen eines Verbrechens reichen. Die US-Behörden leiteten eine Untersuchung ein und bereiteten die Anklage gegen Assange und Wikileaks vor, während Chelsea Manning im Knast landete.
Genau zu diesem Zeitpunkt wählten Angehörige des Tiefen Staates in den USA ein paar Telefonnummern; schnell brachten sie Visa, Mastercard, Amazon und Paypal dazu, Spenden an Wikileaks zu blockieren. Ähnliches geschah in Bezug auf die Freedom of Press Foundation, eine Stiftung, die vor allem als Reaktion auf die Bankenblockade gegen Wikileaks gegründet worden war und die vor Kurzem aufgehört hat, Spenden abzuwickeln. Wenn der CIA-Chef jemanden als „feindliche nicht staatliche Organisation“ behandelt, nachdem Hillary Clinton, Joseph Biden und andere ihn als „Terroristen“ bezeichnet haben und es sogar Stimmen gibt, die fordern, ihn durch eine Drohne zu töten, dann ist offensichtlich, warum Julian Assange nicht einmal das elementare Recht auf Gesundheitsversorgung gewährt wird.
… Die britischen Behörden weigern sich, zu beantworten, ob es einen Auslieferungsantrag der USA gibt. Als die Journalistin Stefania Maurizi jüngst beantragte, Dokumente in Zusammenhang mit Assange und dessen Auslieferung freizugeben, gab die britische Staatsanwaltschaft sogar zu, wichtige E-Mails in dieser Angelegenheit vernichtet zu haben. Am Ende stehen wir wieder ganz am Anfang. Nach all den Jahren, inklusive des schwedischen „Ermittlungsverfahrens“ – es war niemals eine Anklage – und der Dämonisierung von Wikileaks, kommen wir auf den wahren Grund dafür zurück, dass Julian so lange in der ecuadorianischen Botschaft ausharren musste. Der Grund ist ganz einfach: Das Imperium wird diese kleine Gruppe Gallier niemals tolerieren. … “ | Quelle: https://www.freitag.de/autoren/the-guardian/an-einem-ort-ohne-zeit

reziplikativ (06.02.2018): “ … Jemand muss nicht ständig hilfreich, edel und gut sein, kann aber dennoch einen historischen Verdienst erlangen. Julian Assange ist sicher kein Aufklärer mit den Sympathiewerten eines Daniel Ellsberg oder Edward Snowden. Es schmälert nicht seine Leistung. In ungeahnten Dimensionen hat er für einen kleinen Moment mit seiner Enthüllungsplattform den Vorhang gelüftet und das skrupellose Agieren von Staaten, Regierungen und Geheimdiensten […] allen denkenden Menschen sichtbar gemacht. Was politisch interessierte Bürger längst wussten, viele weltweit am eigenen Leib erfuhren, wurde nun sogar greifbar und dokumentiert. Assange lebt seither mit zwei Tragödien. Ein normales Leben ist bis zum Ende seiner Tage vorbei. Die Perspektive dieses Lebens liegt wohl eher bei einem geschickten Geheimdiensttod oder einem tragischen Unfall als im friedlichen Sterben an Altersschwäche. Die zweite Tragödie ist die völlige Gleichgültigkeit einer breiten Mehrheit der Bevölkerung. Dieser große Teil will nicht aufgeklärt werden, schätzt eher die profane Teilhabe an der „Brot und Spiele Welt“, möchte sich lieber zwischen Hollywood, Dschungelcamp, billigem Bier und Coca nebst Fast Food weiter einlullen lassen. Der Spaßfaktor wird wesentlich höher geschätzt als Freiheit, Selbstachtung oder Schutz der Privatsphäre. Gemeinsam hat Assange mit Ellsberg und Snowden die finale Folgenlosigkeit seines Tuns. … “ | Ein Kommentar von reziplikativ zu: https://www.freitag.de/autoren/the-guardian/an-einem-ort-ohne-zeit

Nachtrag #1
Jonathan Cook (February 12th, 2018): “ … Behind the scenes, Sweden wanted to drop the extradition case against Assange back in 2013. Why was this not made public? Because Britain persuaded Sweden to pretend that they still wished to pursue the case. In other words, for more than four years Assange has been holed up in a tiny room, policed at great cost to British taxpayers, not because of any allegations in Sweden but because the British authorities wanted him to remain there. On what possible grounds could that be, one has to wonder? … And yet the UK continues to ignore its obligation to allow Assange his freedom to leave. So far there has been zero debate in the British corporate media about this fundamental violation of his rights. …“ | https://dissidentvoice.org/2018/02/the-uks-hidden-role-in-assanges-detention/

„Sweden tried to drop Assange extradition in 2013, CPS emails show“
Owen Bowcott and Ewen MacAskill (Sun 11 Feb 2018)
https://www.theguardian.com/media/2018/feb/11/sweden-tried-to-drop-assange-extradition-in-2013-cps-emails-show

„UK prosecutors admit destroying key emails in Julian Assange case“
Ewen MacAskill and Owen Bowcott (Last modified on Mon 27 Nov 2017 13.59 GMT)
https://www.theguardian.com/media/2017/nov/10/uk-prosecutors-admit-destroying-key-emails-from-julian-assange-case

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published / Required fields are marked *