[Matti (1973 – 2017) … ]

Matti

“ … Mindexpander Logbuch: 161.Eintrag (10.12.1995, 22:23) … Ich sitze auf einem Stuhl, der naturwissenschaftlich aus gigantischen Zwischenräumen besteht, gefüllt mit Zwischenräumen. Ich tippe auf einer Tastatur – die mein Nervensystem als Antwort auf den nicht leicht fassbaren Energietanz konstruiert hat. Mein Nervensystem ist ebenfalls aus Zwischenräumen aufgebaut; funktioniert aber in diesem euklidischen Universum ganz gut (naja, Ansichtssache). … Das Nervensystem verfügt über ein eigenständiges System: das Bewusstsein … Es kann sich selbst umbauen, ausbauen, erweitern, vergrößern. … Es dient gewissermaßen als natürlicher Regulator, je nach Belastbarkeit des Nervensystems. … [Mein] Nervensystem ist jetzt leicht überlastet, sodass es die Beantwortung der unweigerlich auftauchenden Frage nach dem Sinn des Ganzen getrost dem 162. Eintrag überlässt. …“

lemonhorse / 28 April 2017 / Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Realitaets.Tunnel, Visual.Notes
Schlagwörter:

Comments

  1. Kenneth - 1 Mai 2017 @ 17:58

    Kanns kaum glauben, … hier habe ich einen Text von Matti entdeckt, ich (1994?)

    Once upon …

    Standing in front of the portal, I look up stairs towards the entrance. Creatures of stone form the mighty gate and while I go up stairs, they seem to observe me.
    With a deep creak, coming deep out of the mountain, the door slowly slides open. I go through and — stand into a huge hall: my steps reverberate from the high ceiling. It is cold, very cold. On the other side, I can see down a long hallway. In soft, blue light I stride through a dense wood of icicless. Light fog rises up and I notice shapes and shaddows surrounding me. They seem to show me the way through the uncertainty.
    All of a sudden, I stand on a a wooden raft and a black covered shape steers me over a dark lake. Her face is veiled by a black cowl so I cant recognize her. She doesnt seem to breath. Out of the darkness, that surrounds me, thousand eyes whatch at all my movements. While I cross the land of Eternity, I have to concentrate not to loose my way. With the first step on ground I feel a deep sense of calmness. In a short distance I can see a cavern and I realize, that I get closer to it. In the cavern is a cristaline well and I look in it. I cant see ground.
    I look deeper and deeper and I see…

  2. Björn - 8 Mai 2017 @ 19:50

    Am 2. Mai 2017 um 12:30
    Hallo Ihr alle, … Veeresha und ich sind richtig, richtig traurig und koennen es kaum fassen, was nun geschehen ist. … Wir haben so viele Dinge mit Matti geteilt im Laufe der Jahre seit Zivildienstzeiten. Er war auch schonmal hier mit Kenneth, lange her. Warum sterben die Besten oft so elend freueh? Da ich weine, kann ich nicht richtig weiterschreiben. …

  3. Rouven - 8 Mai 2017 @ 19:59

    02.05.2017 12:05

    Ohne Matti wäre mein Leben ganz anders verlaufen. Es tut weh. … Ich habe schon zur Schulzeit bei ihm in Friedrichsort übernachtet, wir redeten die Nächte durch, wir unternahmen Reisen zusammen, von der langen intensiven und abwechslungsreichen Zeit mit Mockin‘ Moon Module ganz zu schweigen.
    Ich erinnere mich an seine wilden Stationen: Sehestedt, Musiko (Hörn), Ringstarssse, Wörtstrasse, Elli. Als er von seiner ersten Australienreise (Perth) nach Hamburg zurück kam, da hatte er ein unglaubliches Leuchten in den Augen. … Denke manchmal an die vielen hoffnungsfrohen und wilden Ideen, die uns in der Zeit (90iger) umschwirrten. Mit Anfang zwanzig spürt man noch Unsterblichkeit. … Vince sagte gestern in Bezug auf Matti im Proberaum, er fühle sich zu ersten mal alt.
    Viele Gedanken und Erinnerungen ziehen durch mich hindurch. Ich sehe Matti im Geiste eine Zigarette drehen, einen passenden Spruch auf den Lippen, mich seitlich ansehend, leicht zuzwinkernd – und das alles mit seinem unnachahmlichen freundlich spöttelnden lächeln. Bin dankbar, dass er da war.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published / Required fields are marked *