[Das Reale, das Symbolische und das Imaginäre #19… ]

foto: joanna pianka

Roman Gerold (23. August 2018): “ … Falls Sie kommende Woche Menschen erblicken, die aus einer riesigen weiblichen Brust trinken, die hinten aus einem Lkw herausragt – dann steckt dahinter der Künstler Milan Mijalkovic. … Zu jenen Phänomenen, die es in einer besseren Welt wohl nicht gäbe, zählt der „Arbeiterstrich“. Tagtäglich bieten dort Männer, vor allem aus Osteuropa, Dienste als Schwarzarbeiter an. Privatpersonen holen die Pfuscher ab und verbringen sie zu Baustellen in der Umgebung. Wiewohl die Männer nicht selten ausgebildet sind – sei es als Maurer oder als Elektriker -, müssen sie mangels Arbeitserlaubnis unter ausbeuterischen Bedingungen arbeiten. In Wien ist zum Beispiel die Triester Straße ein Hotspot solcher Schattenwirtschaft. Ebendort, unweit eines großen Baumarkts, könnte man in der kommenden Woche Zeuge einer seltsamen Begebenheit werden. Einer jener Lkws, die den Männern wohlbekannt sind, fährt vor, öffnet die Ladeluke – und zum Vorschein kommt eine riesige weibliche Brust. Keine Milch verspritzt diese allerdings, sondern Wasser, an dem sich die Arbeiter laben können. … Ja, ganz profan könnte man diese Intervention des Künstlers Milan Mijalkovic einen mobilen Brunnen nennen. Eigentlich heißt die Aktion, die außerdem an der Brünner Straße und der Herbststraße stattfindet, jedoch Die Wiener Maria. Sie fügt sich in eine ganze Reihe von sozial engagierten Kunstprojekten ein, die Mijalkovic verwirklicht hat, seit er im Jahr 2000 aus Mazedonien nach Wien kam. Gemeinsam sind diesen Interventionen der Fokus auf gesellschaftliche Schieflagen und der Hang zu einer fast überrumpelnden Direktheit. 2013 ironisierte Mijalkovic den Begriff „Verantwortung“, indem er in einem Happening die Verantwortung für diverse Naturkatastrophen der letzten Jahrtausende versteigerte. Später hielt er eine „Rede zur Demokratie“, die ausschließlich aus kalmierenden Pscht-Lauten bestand. Beruhigen und zugleich ruhig halten: Auf eine ähnliche Doppeldeutigkeit möchte Mijalkovic auch mit der Wiener Maria hinaus. Als „Brust des Kapitalismus“ sieht er das Objekt, eine Brust, die zugleich nähre und abhängig mache. … “ | https://derstandard.at/2000085852159/Weibliche-Brust-als-Wasserspender-fuer-den-Wiener-Arbeiterstrich

Mag. Bitterer, Ernst (Penthousebewohner, August 2018) “ … Das wird den Frauen der Arbeiter zuhause gefallen, wenn die im Ausland an fremden Brüsten nuckeln … Ob das nicht mehr Eigenwerbung für den „Künstler“ ist, als auf ein Problem hinzuweisen? Und wie „ausbeuterisch“ sind denn die Auftraggeber wirklich? Die zahlen doch sicher mehr als die Konzerne in Osteuropa – wer ist da der Ausbeuter? Die Arbeiter kommen meines Wissens auch aus freien Stücken nach Wien. Durch die Arbeitskraftverknappung im Osten steigt dort das Lohnniveau – alles nicht so einfach. …“
sistiana (August 2018): “ … Eklig und unnötig …“
Crom (August 2018): “ .. Genau wegen solcher verbitterten Leute sage ich: Coole Aktion :) …“
QueenBandBabyDuck (August 2018): “ … Igitt, Brüste! ;) …“
zeon (August 2018): „Bin ich der einzige, der nicht wusste, dass sowas wie ein Arbeiterstrich existiert? …“
Miesepete (August 2018): “ … Vermutlich. Sind Sie von der SPÖ Wien? …“
Markus D. Hartbauer (August 2018): „Was macht der Künstler eigentlich beruflich?“
Mafi (August 2018): „Kunst?“
yieldmush (August 2018): “ … [Du darfst] diesen Vergleich von Woody Alan ansehen: https://youtu.be/mr7ZWJJdPV8 …“
Der Waehlerwille (August 2018): “ … Wirklich mutig wär ja ein Penis gewesen .. der Milch gibt. …“
Der unbestechliche Akupunkteur (August 2018): “ … Eher Joghurt… “
Elektronik (August 2018): “ … Hatte ich heute Nacht schon. Danke, …“
Thorin (August 2018): “ … Ja, das hätte mir besser gefallen. Zumal den Kapitalismus weitgehend die Männer repräsentieren, nicht die Frauen. Aber gestandene Arbeiter, die an einem Penis nuckeln. Schwer vorstellbar. Das hält das männliche Ego nicht aus. …“

(Wien, 30. Juli 2018) „Kann alles Arbeit“ ist ein Satz, der in der illegalen Subkultur der Wiener Baubranche typischerweise die Verhandlungen eröffnet und dabei ein Dilemma ausdrückt. Wer seine Chancen auf Arbeit und damit Lohn nicht verwirken will, muss sich verkaufen können – und zwar unter Wert. Acht Euro ist der Stundenlohn, den sich die Männer aus Bulgarien, Rumänien, Polen, Ungarn, der Ukraine und dem Kosovo, viele von ihnen Meister ihres Fachs, erhoffen, wenn sie an der Triester Straße täglich zu Dutzenden darauf warten, abgeholt und zu einer Baustelle im Umland gefahren zu werden. …
https://milanmijalkovic.com/ | https://milanmijalkovic.com/Die-Wiener-Maria

lemonhorse / 23 August 2018 / Daten.PolitixMicro, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

lemonhorse / 17 August 2018 / Visual.Notes / 0 Comments

lemonhorse / 14 August 2018 / Found.Stuff, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

lemonhorse / 2 August 2018 / Cinema.Exposure, Found.Stuff, Visual.Notes / 0 Comments

[Paris #21 … ]

// via | Die Métro Paris ist das U-Bahn-System der französischen Hauptstadt Paris. Die erste Metrolinie wurde am 19. Juli 1900 anlässlich der Weltausstellung eröffnet und war damals nach London (1863), Liverpool (1893), Budapest und Glasgow (jeweils 1896) und Wien die sechste U-Bahn der Welt. … Charakteristisch sind die hohe Netzdichte innerhalb der Stadt und die geringen Abstände zwischen den einzelnen Stationen – im Schnitt rund 500 Meter. —> https://de.wikipedia.org/wiki/M%C3%A9tro_Paris

lemonhorse / 2 August 2018 / Found.Stuff, Visual.Notes / 0 Comments

lemonhorse / 1 August 2018 / Visual.Notes / 0 Comments

lemonhorse / 1 August 2018 / Found.Stuff, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

[Zur Nicht-Realität der wahrgenommenen Objekte #1… ]

Isa Miranda in Malombra (1942) | via
// https://en.wikipedia.org/wiki/Malombra_(1942_film)

// “ … Man kann beispielsweise weder daran zweifeln, dass die Haltung des Glaubens an die Nicht-Realität der wahrgenommenen Objekte, so dauerhaft sie ihrer Möglichkeit nach ist, nicht die ganze Zeit zum Tragen kommt, noch daran, dass sie gelegentlich vom Eindruck des Realen gänzlich verdrängt wird. …“ | Aus: „Der Realitätscharakter der filmischen Projektion“ Albert Michotte van den Berck (Aus dem Französischen von Vinzenz Hediger, 2003(?)) | http://www.montage-av.de/pdf/121_2003/12_1_vandenberck.pdf

lemonhorse / 28 Juli 2018 / Found.Stuff, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

lemonhorse / 22 Juli 2018 / Found.Stuff, Visual.Notes / 0 Comments

lemonhorse / 14 Juli 2018 / Visual.Notes / 0 Comments