lemonhorse / 23 November 2017 / Found.Stuff, Visual.Notes / 0 Comments

[UFO Art #42… ]

ʻOumuamua, imaged with the 4.2 meter William Herschel Telescope
in the Canary Islands on 28 October 2017
// Source: https://en.wikipedia.org/wiki/%CA%BBOumuamua
// http://www.ifa.hawaii.edu/info/press-releases/Oumuamua/

Martin Holland (21.11.2017): “ … Der erste entdeckte Asteroid, der nicht aus unserem Sonnensystem stammt, ist ungewöhnlich lang und von roter Farbe. Das hat die Europäische Südsternwarte durch Beobachtungen mit dem Very Large Telescope herausgefunden, das den Asteroiden umgehend nach seiner Entdeckung zu analysieren begonnen hat. Ihre Ergebnisse stellen sie im Magazin Nature vor. Der Asteroid war zuerst für einen Kometen gehalten worden, dann aber als Asteroid klassifiziert und inzwischen auf 1I/2017 U1 (`Oumuamua) getauft worden – als erstes Objekt mit der neuen Terminologie für interstellare Asteroiden. Der Begriff „ʻOumuamua“ ist hawaiianischen Ursprungs und beschreibt einen Boten, der aus der fernen Vergangenheit geschickt wurde, um uns zu kontaktieren. … Wie die Astronomen nun erläutern, weist ʻOumuamua auf den Aufnahmen enorme Helligkeitsunterschiede auf. Die deuten demnach darauf hin, dass der Asteroid ungefähr zehnmal so lang wie breit ist und eine komplexe, gewundene Form aufweist. Außerdem sei er von dunkelroter Farbe, ähnlich den Objekten im äußersten Sonnensystem. Weiterhin habe man bestätigt, dass der interstellare Asteroid völlig inaktiv ist und von keinerlei Staub in seiner direkten Umgebung begleitet wird. ʻOumuamua sei also ein kompaktes Objekt, möglicherweise aus Gestein oder aus einem hohen Anteil von Metall und enthält keine signifikanten Mengen an Wasser oder Eis. Er wird auf eine Länge von mindestens 400 Metern geschätzt. … “ | https://www.heise.de/newsticker/meldung/Erster-entdeckter-interstellarer-Asteroid-hat-aussergewoehnliche-Form-3894914.html

Bioabfall 21.11.2017 14:20: “ … Das ist definitiv ein Raumschiff Ausnahmslos(!) alles, was länglich ist und durchs All fliegt, ist ein Schiff. Weiß jeder. …“

DVDFan, 21.11.2017 07:43: “ … Rama? – Mein erster Gedanke. ;-) –> https://de.wikipedia.org/wiki/Rendezvous_mit_31/439 … [ Rendezvous mit 31/439 (Originaltitel: Rendezvous with Rama) ist ein Science-Fiction-Roman von Arthur C. Clarke, erschienen im Jahre 1973. … 31/439 ist vom Entwurf her an eine Oberth’sche Wohnwalze (Oberth 1954) angelehnt: Der Lebensraum ist die Innenseite eines rotierenden Hohlzylinders. Durch die Rotation wird eine künstliche Schwerkraft von ungefähr 0,6 g erzeugt. Außerdem ist 31/439 mit einem Antriebssystem zur interstellaren Fortbewegung ausgerüstet und unterscheidet sich daher vom Konzept der O’Neill-Kolonie (O’Neill 1974). Auf der inneren Oberfläche und ungefähr in der Mitte des Zylinders befindet sich ein See, der Cylindrical Sea. In der Mitte dieses Sees ist eine mysteriöse Insel angesiedelt, die von den Astronauten der hohen Türme wegen „New York“ benannt wird. Der See teilt 31/439 in eine nördliche und eine südliche Hemisphäre. An den beiden Enden des Zylinders befinden sich der Nordpol sowie der Südpol, dies sind die kreisförmigen Abschlüsse des Zylinders. Am Nordpol sind die Luftschleusen eingebaut, zu denen lange Treppen und Leitern führen, während am Südpol die Antriebssysteme in Form kilometerlanger Dorne installiert sind. Auf der restlichen „Landfläche“ befinden sich weitere Ansammlungen von Gebäuden, welche wie Städte erscheinen. Diese werden von den Astronauten eher willkürlich mit den Namen London, Paris, Moskau, Bombay, Beijing und Tokyo belegt. … Das Projekt für die Entdeckung von 31/439 in den ersten beiden Kapiteln des Buchs, Projekt Spaceguard, ist ein Programm, das erdnahe Asteroiden aufspürt, die sich auf einem Kollisionskurs mit der Erde befinden. … (21. November 2017)] … “

iMil 21.11.2017 07:56 Re: Rama?: “ …für Rama ist er zu klein ;-) bei 400m länge und dass der Asteroid ungefähr zehnmal so lang wie breit ist wäre das ding doch ein recht kleines raumschiff. die idee ist aber nett ;-) (vielleicht ein beiboot, um zu sehen, ob sich der besuch lohnt) …“

BasisDemokrat, 21.11.2017 12:09: “ … Überbleibsel einer Raumschlacht? – Nach einem schweren Plasmatreffer bleibt nur ein langgezogener Metall-Tropfen übrig. :) …“

p4ran0id schrieb am 21.11.2017 14:28: “ … Das war eher der Versuch eines Warp Antriebs! Leider hat der Versuch das Raumschiff zerrissen. Oder der Warp-Antrieb hat funktioniert, aber das Schiff ist beim Austritt aus dem Wurmloch mit $irgendwas zusammengestoßen. Man weiß ja nicht, was einen am Ziel erwartet. …“

FrogmasterL, 21.11.2017 09:31: “ … Ist Bordon gescheitert? – Offenbar steht ein Angriff der Weganer unmittelbar bevor und die Staatsmedien wollen uns weismachen, dass es sich hier nicht um eine weganische Vorhut handelt!!Eins! – Hoffentlich kann Commander Perkins die Gefahr noch abwenden …“ // –> https://de.wikipedia.org/wiki/Commander_Perkins [ Dem Wissenschaftler Professor Dr. Arthur Common ist ein Geniestreich gelungen. Er hat mit Hilfe seiner Tochter Cindy, die als seine Assistentin fungiert, den Dimensionsbrecher erschaffen. Dabei handelt es sich um ein Transportsystem, mit dem ohne Zeitverlust beliebige Entfernungen überwunden werden können. Durch einen enormen Energieaufwand werden die Dimensionen aufgebrochen. Dabei können einige Menschen, aber auch Ausrüstungsgegenstände oder Waffen beliebig weit geschickt und zurückgeholt werden. Durch Reisen auf fremde Planeten von Commander Randy Perkins und seinem Freund und Kollegen Major Peter Hoffmann wird die Menschheit in intergalaktische Verstrickungen gezogen. … ]

qatsi 21.11.2017 13:05: “ … Bitte! Vernünftige Maßeinheiten! Ein Asteroid ist kein Rennauto! 158.400 km/h sagt einem gar nix! Vorstellbar hingegen ist 44 km/s, – da sieht man gleich wie schnell der zischt! Ist auch so üblich bei kosmischen Objekten… …“

Hallo_Frosch 21.11.2017 13:08: “ … Re: Bitte! Vernünftige Maßeinheiten! Denkt denn niemand an die armen Fußballfelder und Saarländer? …“

DanielB. 21.11.2017 13:57: “ … Denkt denn niemand an die armen Fußballfelder und Saarländer? Stimmt. Das machts noch viel anschaulicher. Der Asteroid ist fast so lang wie fünf Fußballfelder webei seine Breite die des Strafraums kaum übersteigt. Er durchquert das Saarland in weniger als zwei Sekunden. …“

iou_dj 21.11.2017 15:38: “ … Starship Troopers http://starshiptroopers.wikia.com/wiki/Bug_Meteor Unser Ende ist nah! …“ [The first Bug Meteor was discovered by the Rodger Young while on routine patrol. The Rodger Young was able to evade the asteroid, but its communication tower was ripped off by a glancing blow. The asteroid was not detected again until it had cleared the orbit of the Moon, missing the lunar defense turrets. The Fleet could do nothing more but watch as the asteroid headed towards South America, destroying Buenos Aires. Nearly 10 million people were killed.]

Kristian Köhntopp 21.11.2017 13:52: “ … It’s a Cyno Ship! – Größe und Form lassen einen Battlecruiser in Cyno Operations vermuten. Wenn die Cyno hoch geht, springen die Capitals rein und dann ist Party. …“

Darkness-San, 21.11.2017 16:36: “ … Ich finde der Asteroid hat zuviel ähnlichkeit mit dem Kampfstern Galactica. Vieleicht hat das Schiff … das Kugelförmige Universum komplett durchquert ;) …“

Rudi1968 21.11.2017 14:20: “ … Wo bleibt der Asteroid Wermut, der 1/3 aller Wasserquellen vergiften soll? Hab von ihm in einem dicken, alten und schwarzen Buch von ihm gelesen. Ganz hinten. // [ “ … Eventuell ist in Offenbarung 8, 10 + 11 eine weitere nukleare Katastrophe beschrieben: „Und der dritte Engel posaunte; und es fiel ein großer Stern vom Himmel, der brannte wie eine Fackel und fiel auf den dritten Teil der Wasserströme und über die Wasserbrunnen. Und der Name des Sterns heißt Wermut. Und der dritte Teil der Wasser ward Wermut, und viele Menschen starben von den Wassern, denn sie waren bitter geworden.“ Aus der Sicht der Astronomie kann man sagen, dass ein normaler Stern keinesfalls auf die Erde fallen kann. Der nächste Stern (außer der Sonne), Alpha Centauri, ist vier Lichtjahre entfernt und bewegt sich nicht nennenswert auf die Erde zu. Und selbst, wenn er dies täte – wenn er auf die Erde träfe wäre sie aufgrund seiner Größe völlig zerstört. Die Offenbarung hört jedoch an dieser Stelle nicht auf. Es ist jedoch möglich, dass es sich um einen Asteroiden (Aster = Stern, Asteroid = Sternchen) oder um einen Kometen (Schweifstern) handelt. So ein Himmelskörper könnte tatsächlich auf der Erde einschlagen, wie auch in den Medien immer wieder berichtet wird. Doch wie ist das mit dem Wermut? Am 26. April 1986 erschütterte die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl die Welt. „Tschernobylnik“ heißt jedoch auf russisch bzw. Ukrainisch nichts anderes als „Beifuß“ oder „Wermut“ – Wermut ist mit dem Beifuß eng verwandt und in der Gegend von Tschernobyl wächst sehr viel davon. Ist also das Unglück von Tschernobyl damit gemeint? …“ (Quelle: http://www.martin-wagner.org/biblische_prophezeiungen.htm)]

rp-online.de (21. November 2017):“ … Die Forscher fanden heraus, dass der Himmelskörper bereits im September den sonnennächsten Punkt seiner Bahn erreicht hatte und sich bereits wieder von unserem Zentralgestirn weg bewegte. „Wir mussten schnell handeln“, erklärte Olivier Hainaut von der ESO im bayerischen Garching. „Oumuamua war schon am sonnennächsten Punkt vorbei und bereits wieder auf dem Weg zurück in den interstellaren Raum.“ … „Wir beobachten dieses einzigartige Objekt weiterhin“, sagte Hainaut. Ziel sei, genauer bestimmen zu können, woher es gekommen sei und wohin es auf seiner Reise durch die Galaxis als nächstes fliege. „Und jetzt, da wir den ersten interstellaren Gesteinsbrocken gefunden haben, bereiten wir uns auf die nächsten vor“, fügte der Wissenschaftler hinzu. …“ | http://www.rp-online.de/panorama/wissen/weltraum/oumuamua-forscher-beobachten-erstmals-asteroid-aus-interstellarem-raum-aid-1.7217254

usw

lemonhorse / 21 November 2017 / Daten.PolitixMicro, Found.Stuff, Fraktal.Text, Visual.Notes / 0 Comments

lemonhorse / 21 November 2017 / Akustische.Wellen, Found.Stuff, Kunst.Encoder / 0 Comments

lemonhorse / 8 November 2017 / Found.Stuff, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

[Television #8… ]

Lee Friedlander: The Little Screens, Nashville, 1963.

via

// Friedlander studierte am Art Center in Los Angeles, begann 1946 oder 1948 zu fotografieren,
// und wurde durch brillante schwarz-weiße Dokumentaraufnahmen als kritischer Chronist des
// amerikanischen Alltags bekannt.
// https://de.wikipedia.org/wiki/Lee_Friedlander

lemonhorse / 7 November 2017 / Found.Stuff, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

lemonhorse / 7 November 2017 / Found.Stuff, Visual.Notes / 0 Comments

lemonhorse / 3 November 2017 / Akustische.Wellen, Found.Stuff, Kunst.Encoder / 0 Comments

[Ordnung, Herrschaft und Interessen #44… ]

Der Leichenzug, Widmung an Oskar Panizza (1917-1918), George Grosz, Öl, 140cm × 110cm

“ … Grosz wurde in der Weimarer Zeit zahlreichen zermürbenden Gerichtsprozessen unterworfen. Schon 1921 war er auf Grund der 1920 auf der Dada-Kunstmesse ausgestellten Mappe Gott mit uns wegen „Beleidigung der Reichswehr“ zu einer Geldstrafe von 300 RM verurteilt worden [Gott mit uns … zierte [ ] nach dem Ende der Monarchie die Koppelschlösser der Soldaten der Reichswehr und der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg.]. Eine Geldstrafe von 600 RM wurde zusätzlich seinem Verleger Wieland Herzfelde vom Malik-Verlag auferlegt. Ein Hauptmann der Reichswehr hatte die Anzeige erstattet, weil er die Dada-Ausstellung im Allgemeinen und besonders die Mappe von Georg Grosz als systematische Hetze und verabscheuungswürdige Verunglimpfung empfunden hatte. 1923 wurde ein weiteres Verfahren wegen „Angriffs auf die öffentliche Moral“ nach § 184 StGB, dem Unzuchtsparagrafen, eröffnet. Sieben Farb- und 27 Schwarz-Weiß-Abbildungen aus dem Werk Ecce Homo wurden im April beschlagnahmt und im Dezember wurde Anklage wegen der Verbreitung unzüchtiger Schriften erhoben. 1924 wurden Georg Grosz, Wieland Herzfelde und Julian Gumperz zu einer Geldstrafe im Betrag von jeweils 500 RM verurteilt. Fünf Aquarelle und 17 Zeichnungen mussten aus der Mappe entfernt werden; die entsprechenden Platten und Formen sollten zudem unbrauchbar gemacht werden. Die positiven mündlichen Stellungnahmen der geladenen Sachverständigen, darunter auch der Reichskunstwart Edwin Redslob, und das schriftliche Gutachten von Max Liebermann konnten daran nichts ändern. Ausschlaggebend für die Richter war „das Schamgefühl des normal empfindenden Menschen“. …“ | Aus: „Grosz’ Werk und die Justiz“ (13. Oktober 2017), https://de.wikipedia.org/wiki/George_Grosz#Grosz.E2.80.99_Werk_und_die_Justiz

(2017): “ … Leopold Hermann Oskar Panizza (* 12. November 1853 in Kissingen; † 28. September 1921 in Bayreuth) war ein deutscher Schriftsteller, Satiriker und Publizist. Panizzas Hauptwerk ist das 1894 erschienene satirische Drama Das Liebeskonzil – eine in der Literaturgeschichte beispiellose antikatholische Groteske. Bedeutend sind daneben Panizzas bizarre Erzählungen, in denen er Realistik und Phantastik verband. Als äußerst polemischer Publizist setzte Panizza vor allem satirische Mittel ein … Panizzas lyrisches Schaffen wird in erster Linie als bemerkenswertes Zeugnis seiner zunehmenden Geistesgestörtheit rezipiert. Waren die ersten Veröffentlichungen noch deutliche Nachahmungen romantischer Lyrik, so sind die expressiven Gedichte der 1899 erschienenen Parisjana inhaltliche wie stilistische Provokationen, die selbst von ehemals befreundeten Zeitgenossen als „Material für den Irrenarzt“ gewertet wurden. …“ (Aus: „Das Liebeskonzil und andere Schriften. Hrsg. u. mit e. Nachw. vers. von Hans Prescher.
Panizza, Oskar: Verlag: Neuwied, Luchterhand, 1964) | https://www.zvab.com

“ … Liebeskonzil ist eine Verfilmung des satirisch-grotesken Theaterstücks Das Liebeskonzil (1894) von Oskar Panizza aus dem Jahr 1982. Der Film des Regisseurs Werner Schroeter wurde von der österreichischen Regierung 1985 mit der Begründung verboten, dass er die christliche Religion beleidige. 1994 entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte im Fall Otto-Preminger-Institut gegen Österreich, dass das Verbieten des Filmes eine berechtigte Beschränkung der Kunstfreiheit sei, weil der Film religiöse Gefühle von Katholiken verletzen könne. … 1983 gewann der Film beim Internationalen Filmfestival in São Paulo den Kritiker-Award. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Liebeskonzil (25. Januar 2016)

“ … Kein anderer Autor des wilhelminischen Deutschland – vielleicht Frank Wedekind ausgenommen – war so sehr von der Zensur betroffen, keiner wurde für seine literarischen Werke ähnlich hart durch die Justiz bestraft. Fast alle seine Bücher wurden schon kurz nach ihrer Veröffentlichung verboten und konfisziert, an eine Aufführung seiner Theaterstücke war jahrzehntelang nicht zu denken und seine Familie weigerte sich nach seinem Tod, die Urheberrechte freizugeben. So konnte eine Rezeption seiner Werke erst in den späten 1960er-Jahren einsetzen, in größerem Umfang geschah dies erst in den 1980er-Jahren. … Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Werke Panizzas lange Zeit weder verlegt noch gespielt und waren kein Thema der Germanistik. Als Jes Petersen 1962 die Erstausgabe des Liebeskonzils als Faksimile in einer kleinen Auflage von 300 Exemplaren neu herausgab, wurde das Buch auf den Index gesetzt und Petersen inhaftiert. Seine Wohnung wurde durchsucht, Bücher und Bilder beschlagnahmt und ihm wegen Verbreitung pornographischer Schriften der Prozess gemacht. Nach heftigem Protest der Presse wurden jedoch alle Anklagepunkte gegen Petersen wieder fallengelassen. Erst 1964 gab Hans Prescher das Liebeskonzil zusammen mit anderen Schriften bei Luchterhand in größerer Auflage heraus. Damit war erstmals eine Grundlage für eine breitere Rezeption Panizzas im deutschsprachigen Raum geschaffen. Bereits 1960 war eine französische Übersetzung erschienen, 1964 folgte eine niederländische, 1969 eine italienische und 1971 eine englische Ausgabe.
… Einen veritablen Skandal hatte eine Inszenierung am Teatro Belli in Rom unter der Regie von Antonio Salines 1981 zur Folge. Die italienische Produktion Il concilio d’amore wurde in den Film Liebeskonzil des deutschen Regisseurs Werner Schroeter integriert, der im ausverkauften Zoo Palast auf der Berlinale 1982 Premiere feierte. Die Filmhandlung ist nicht völlig identisch mit Panizzas Stück, so fehlt ihm, wie schon der italienischen Inszenierung, die zügelloseste Szene am Hofe Alexanders VI. im Vatikan. Dagegen werden die Szenen vom Prozess gegen Panizza umrahmt, dessen „Beweisstücke“ sie sind. Die hohen Erwartungen konnte der Film nicht erfüllen: Statt der erwarteten Provokation rief der Film eher enttäuschte Langeweile hervor und galt bald als Flop, die Religionskritik als harmloser Anachronismus aus wilhelminischer Zeit. Auch finanziell war die Low-Budget-Produktion kein Erfolg und lockte nur wenige Zuschauer in die wenigen Kinos, in denen der Film lief. … Völlig überraschend kam im Mai 1985 ein Verbot des Filmes durch die Tiroler Landesregierung, weil er die christliche Religion beleidige: Als das Otto-Preminger-Institut für audiovisuelle Mediengestaltung (OPI) das Liebeskonzil sechs Abende in ihrem Kino in Innsbruck zeigen wollte, erstattete die katholische Diözese Anzeige gegen den Direktor des OPI, Dietmar Zingl, und fand die Unterstützung des Staatsanwalts. Trotz harscher Reaktionen der österreichischen Presse wurde der Film, wie kurze Zeit vorher Das Gespenst von Herbert Achternbusch, in Tirol verboten. 1994 bestätigte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte diese Entscheidung. In der Schweiz erstattete 1997 eine Gruppe namens „Christen für die Wahrheit“ unter Berufung auf § 261 StGB (Störung der Glaubens- und Kultusfreiheit) Anzeige gegen eine Inszenierung des Liebeskonzils durch die Abschlussklasse der Schauspielschule Bern. Diese Klage wurde 1998 durch ein Berner Gericht abgewiesen. …“ | Aus: „Oskar Panizza“ (22. Oktober 2017), Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Oskar_Panizza

lemonhorse / 28 Oktober 2017 / Daten.PolitixMicro, Found.Stuff, Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro, Kunst.Encoder, Realitaets.Tunnel / 0 Comments

[Winchester Special (1959) … ]

Lem Winchester And Benny Golson – Winchester Special

Recorded in Englewood Cliffs, NJ; September 25, 1959
Lem Winchester (vibraphone)
Benny Golson (tenor saxophone)
Tommy Flanagan (piano)
Wendell Marshall (bass)
Arthur Taylor (drums)

// https://www.discogs.com/de/Lem-Winchester-Benny-Golson-Winchester-Special/release/928396

// Lem Winchester (* 19. März 1928 in Philadelphia; † 13. Januar 1961 in Indianapolis)
// https://de.wikipedia.org/wiki/Lem_Winchester

lemonhorse / 28 Oktober 2017 / Akustische.Wellen, Found.Stuff / 0 Comments

[Also Sprach Zarathustra (1972) … ]

“ … Prelude ist das erste in den USA aufgenommene Musikalbum des brasilianischen Jazz-Keyboarders Eumir Deodato, das 1973 erschien. … Taylor überzeugte Deodato, sich auf dem Album Klassikadaptionen anzunehmen. Neben Kompositionen von Deodato enthält das Album von ihm arrangierte Bearbeitungen der Einleitung von „Also sprach Zarathustra“ von Richard Strauss … | https://de.wikipedia.org/wiki/Prelude_(Album)

“ … In einem Interview sagte Deodato, Also sprach Zarathustra wäre ein weitgehend unvorbereiteter, spontaner Take gewesen. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Eumir_Deodato

lemonhorse / 20 Oktober 2017 / Akustische.Wellen, Found.Stuff, Fraktal.Text / 0 Comments

1 2 3 77