lemon / 23 Oktober 2019 / Cinema.Exposure, Found.Stuff, Kunst.Encoder / 0 Comments

[Das Reale, das Symbolische und das Imaginäre #32… ]

Elmer Booth as the Snapper Kid | The Musketeers of Pig Alley (1912)

Susan Vahabzadeh (15. März 2018):“ … Die Realität imitiert manchmal die Fiktion. Das kann man beobachten, seit es reproduzierte Bilder gibt. Mit „The Musketeers of Pig Alley“ setzte D. W. Griffith 1912 die Maßstäbe fürs Gangsterfilm-Genre. Gedreht hat Griffith in der Gegend um New York, in der der damals 13-jährige spätere Super-Gangster Al Capone aufwuchs. Und der hat den Film sicher gesehen, denn er hat sich später so gekleidet wie die Filmfigur Snapper Kid: eleganter Anzug, schräg aufgesetzter Hut. … Seither scheint die falsche Mafia der echten als Vorlage zu dienen dafür, wie sie sich darstellte. Roberto Saviano beschreibt in „Gomorrah“, wie sich in Italien genau jene Ästhetik breit machte, die Francis Ford Coppola 1972 den New Yorker Mobstern in der Verfilmung von Mario Puzos Roman „Der Pate“ verpasst hatte. Unter anderem schwappte der Begriff des „padrino“ von der Leinwand in die Wirklichkeit hinunter. Und der Mafia-Boss Luciano Leggio begann, sich nach seiner Verhaftung, öffentlich so zu präsentieren, als werde er gerade von Marlon Brando verkörpert, vom feinen Zwirn bis zur Zigarre. … Der ehemalige Marine Anthony Swofford berichtet in seinem Buch „Jarhead“ davon, dass sich im Golfkrieg die Soldaten Filme wie „Apocalypse Now!“ oder „Full Metal Jacket“angeschaut hätten, um sich in Kriegsstimmung zu versetzen. Das sind Filme, deren Schöpfer eigentlich etwas anderes im Sinn hatten, die genau die gegenteilige Emotion erzeugen wollten: Abscheu. Und doch, sagt Swofford, sei das „unsere Art zu feiern gewesen, was auf uns zukommt“. … Die hoffnungslose Stimmung des Vietnamkriegs empfand Swofford als passend. …“ | https://www.sueddeutsche.de/kultur/kino-politik-sind-die-agenten-zu-oft-ins-kino-gegangen-1.3907275-0

Interview: Dominik Kamalzadeh (26. August 2019): “ … Roberto Saviano: … die Mafia [imitiert] das Kino, um ein klares Signal an die Öffentlichkeit auszusenden, leichter verstehbar zu sein. Ein Boss namens Walter Schiavone hat seine Villa als exakte Replika jener von Tony Montana in Scarface bauen lassen. Er wollte damit unterstreichen, dass er alles dominiert und ihm niemand den Platz streitig machen kann. Bernardo „Zu Binnu“ Provenzano hatte jedes Jahr ein Kino gemietet, um sich die Paten-Trilogie anzuschauen. …“ | https://www.derstandard.at/story/2000107778447/roberto-saviano-salvini-ist-eine-gefahr-fuer-europa

lemon / 27 August 2019 / Cinema.Exposure, Daten.PolitixMicro, Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro / 0 Comments

lemon / 17 August 2019 / Cinema.Exposure, Found.Stuff, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

[Memento Mori #8… ]

The Dude | „The Big Lebowski“ (1998)

Klaus Waltz (1998): “ … Und wenn es dann schließ­lich eine Leiche gibt, dann geschieht das so ganz anders als erwartet: Dann schlägt der Tod nicht nach den Regeln des Genres zu, dann geht es nicht um Kino-Gewalt, sondern um das sinnlose, absurde, plötz­liche und scho­ckie­rende Sterben eines Menschen. … “ | https://www.artechock.de/film/text/kritik/b/bilebo.htm — / — Jan Distelmeyer (01.03.1998): “ … Wer hier [ ] psychoanalytisch mit dem Imaginären und der symbolischen Ordnung argumentieren möchte, findet sich auf dankbarem Boden wieder. Ehrensache, daß der Film solche Interpretationen liniengetreu mit einigen Veralberungen der Kastrationsangst begrüßt. …“ | https://www.epd-film.de/filmkritiken/big-lebowski

Impuls via http://welteninwelten.blogspot.com/

lemon / 14 August 2019 / Cinema.Exposure, Found.Stuff, Fraktal.Text, Visual.Notes / 0 Comments

lemon / 4 August 2019 / Cinema.Exposure, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

[Interieur #2 … ]

Bildquelle: Der Loulou (‚Loulou‘, Maurice Pialat, F 1980)

// Karsten Witte (April 1981): “ … Im Bistro scheinen Pialats Figuren zu Haus zu sein. Ihre Wohnungen dagegen in diesem Kleine-Leute-Quartier von Paris sind Durchgangsstationen zwischen Knast und Straße, sind Wartesäle zweiter Klasse. Die Schäbigkeit der chancenlosen Existenz des Loulou wird nicht aufgeputzt. Hier hat das leben der Kleinkriminellen nichts Pittoreskes, eher etwas Bahnhofhaftes, fast peinlich Banales. Dieser Beliebigkeit, die sich in den Gassen verlaufen könnte, gibt Pialat Form, genauer gesagt, sein Kameramann Pierre William Glenn, der schon die vorzüglichen Filme „M. Klein“ (Joseph Losey, 1975) und „Exterieur Nuit“ („Die Taxifahrerin“, Jacques Bral, 1978) photographierte. … “ | https://www.zeit.de/1981/15/die-zerrissenheit-des-alltags/komplettansicht | https://de.wikipedia.org/wiki/Pierre-William_Glenn

// Nachtrag & Kontext:
// „Loulou, Maurice Pialat’s Epic Ode To Young Love“ (Adam Bat, Sep 24, 2013)
// https://medium.com/hope-lies-at-24-frames-per-second/loulou-maurice-pialats-epic-ode-to-young-love-fcc3963fb695

lemon / 19 Juli 2019 / Cinema.Exposure, Found.Stuff, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

[La Lune #24… ]

Georges Méliès‘ „Le Voyage dans la Lune“ (1902)

Matthias Hennig (03.07.2019): “ … Die europäische Literatur kennt eine Fülle mit den unterschiedlichsten Transportmitteln realisierter Mondfahrten. Zu den wichtigsten dieser Fantasien zählen neben Verne Lukian von Samosatas „Wahre Geschichten“ (etwa 165/180, 2. Jahrhundert n. Chr.), Ludovico Ariostos „Rasender Roland“ (1532), der seinen Verstand auf dem Mond verloren hat, Johannes Keplers „Somnium“ (1634), John Wilkins „The discovery of a world in the moone“ (1638), Rudolf Erich Raspes und Gottfried August Bürgers „Münchhausiaden“ (1785/86), Edgar Allen Poes „Hans Pfaall“ (1835) oder H.G. Wells „The First men in the moon“ (1901). Diese einflussreichen literarischen Mondreisen bilden einen Jahrhunderte überbrückenden Verkettungszusammenhang. … Der Mond bildet einen real-imaginierten Ort: eine Struktur des Begehrens, die nah und fern zugleich ist, dem Auge wohlvertraut und in Vollmondnächten in fast greifbarer Größe vom Himmel grüßt – und doch für 99,999 Prozent der Sterblichen unerreichbar bleibt. … Während die seefahrerische und aeronautische Erkundung der Erde die Relationen von Raum und Zeit durch sich ständig verbessernde logistische Netze immer kleiner und kürzer werden ließ, vergrößert die Entdeckung des Weltraums das Bewusstsein einer unendlichen Ausdehnung von Raum und Zeit. Mond- und Raumfahrt führen nicht zu einer Einhegung, sondern konfrontieren den Menschen mit der absoluten Relationslosigkeit des Raums und der Offenheit der Zeit. …“ | https://www.tagesspiegel.de/kultur/50-jahre-mondlandung-kraterstimmung/24517560.html

lemon / 3 Juli 2019 / Cinema.Exposure, Found.Stuff, Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Global.Politix:Micro, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

[RWF #5… ]

From a casual exchange between a billionaire P.J. Lurz
and the Chief of Berlin secret police Gerhard Gast (Hark Bohm)

via [Victor-Katia (14 May 2019): To Live Between Being and Non-Being, Existence and Non-Existence, Life and Non-Life, Love and Non-Love, Sex and Non-Sex, Identity and Non-Identity – RWF’s “The Third Generation/Die Dritte Generation” (1979) and JLG’s “Every Man For Himself” (1980)]

// Die dritte Generation ist eine Schwarze Komödie von Rainer Werner Fassbinder über politischen Untergrund und Terrorismus aus dem Jahr 1979. Der Film wurde in Cannes uraufgeführt. … Der Film wurde am 13. Mai 1979 bei den Filmfestspielen von Cannes außerhalb des Wettbewerbs uraufgeführt. Amerikanische und französische Kritiker priesen den Film als aufregendsten des Festivals. „Eine wirkungsvolle, kinematographische Stilübung und einer der erschreckendsten politischen Filme, die wir je von jenseits des Rheins zu sehen bekommen haben“, so die französische Tageszeitung Le Figaro. Die bundesdeutsche Filmkritik lehnte Die dritte Generation überwiegend ab, als dieser am 14. September 1979 in den Kinos startete. Fassbinder habe in seiner Komödie nichts Wesentliches zu sagen und verwirre in ihrer Erzählweise, so Joe Hill (film-dienst). …| https://de.wikipedia.org/wiki/Die_dritte_Generation


lemon / 13 Juni 2019 / Cinema.Exposure, Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro, Visual.Notes / 0 Comments

[Kino im Film #2 … ]

“ … The Purple Rose of Cairo ist der 13. Film, bei dem Woody Allen als Regisseur tätig war. Die 1985 entstandene Filmkomödie spielt im Amerika zur Zeit der großen Depression der 1930er Jahre und erzählt vom Leben der Kellnerin Cecilia. … Die sensible Kellnerin Cecilia ist unglücklich mit ihrem Leben und ihrer Ehe mit dem grobschlächtigen, primitiven Arbeiter Monk. Sie flüchtet sich in die Phantasiewelt des Kinos. Ihr Lieblingsfilm ist „The Purple Rose of Cairo“, in dem der Schauspieler Gil Shepherd den Abenteurer Tom Baxter spielt. … Die Filmfigur Baxter durchbricht eines Tages die vierte Wand und spricht die entsetzte Cecilia direkt an. Baxter verlässt die Leinwand und steht vor Cecilia. Beide verlieben sich ineinander. Der Vorfall hat jedoch Folgen: Die restlichen Filmfiguren können den Film nicht zu Ende spielen und sind jetzt auf der Leinwand gefangen. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/The_Purple_Rose_of_Cairo

CINEMATICITY (‚Woody Allen’s The Purple Rose of Cairo and The Reality of Cinematic Dreams‘): “ … The film is [ ] about the fantasy of the cinema, the allure of the fictions it portrays, and the willingness to live life according to them, to abandon the difficulties of life at the moment the possibility to do so presents itself and to live the life of one’s dreams. But it’s a film about the separation between real dreams from false dreams, about the difference between the love of a movie character and that of the real-life character that plays him. And the film is also about the reality of dreams themselves, of the difference between the perception of the cinematic in our lives, their real-life potential and their illusory, fickle nature, how they abandon us without cause or reason and leave us once again resigned to our grim reality. …“ | http://www.cinematicity.org/woody-allens-the-purple-rose-of-cairo/

lemon / 11 Juni 2019 / Cinema.Exposure, Found.Stuff, Fraktal.Text / 0 Comments

1 2 3 27