[Psychotic Party (1970)]

psychotic.jpg

Psychotic Party, 1970, 116.7 mb (Quicktime)
Kamera Otto Muehl; Wien; April 1970;
„Art is an attack, an accusation. It is something critical“ (OM)

siehe: http://www.ubu.com/film/vienna_actionists.html

Quelle: http://www.ubu.com/

[==> UbuWeb is a completely independent resource dedicated to all strains of the avant-garde, ethnopoetics, and outsider arts. All materials on UbuWeb are being made available for noncommercial and educational use only. All rights belong to the author(s).]

-.—-

„The artist clears away taboos. What really shocks is being confronted with the facts. There is plenty to show. No one questions the State. The State doesn`t work. One cannot change it, not even through revolution. Private property is the end of ethics. Rousseau writes: “The first person to fence off a spot of earth and say, ‘That belongs to me, no one is permitted to trespass,’ should have been declared insane or beaten to death? With this, the catastrophe of exploitation began. In the end it´s the police and the courts that hold the State together. Mr. Bush would have signed 400 death sentences had there been no protest in Berlin. A judge commits a murder without further ado. He represents this position. He must murder because he does not wish to lose his job. But I say that all murderers are innocent. No child is born a murderer. If a murderer comes up, one must remove him. The murderers should live in luxury. Every one of his wishes should be fulfilled. We are all responsible. We have allowed him to grow up in the ghetto. He has been trampled underfoot. We fail to cope with the world. We let it drift. Where is the critique of our educational system? Since when is that product of cultural education, the child, so deformed that murderers, thieves, muggers, armed police, priests, deceivers, proletarians, swindlers, and normal idiots are produced? I saw some Russian artists who imitated Actionism. One had himself chained like a dog and then barked. What’s the point of that? Insulting the public? That’s an absolute joke! It has never yet been shown in a film that fidelity in marriage is only preserved by the brothel. The State needs the whorehouse for the maintenance of law and order. The brothels bring money and taxes to the State. Sexuality cannot be ruthlessly lived out, but must receive a social framework. It should not be purchased. Sexuality is no game. Sexuality without social ties is imperiled by AIDS. Someone who has had a bad childhood finds it difficult to recover, stays perverse and needs his porno. He has anxieties. He can only react in front of the TV or with porno films. That gives him pleasure. He takes no risks. He plays it safe. The imagined woman can´t defend herself. There, in his fantasy, he can do whatever he wishes with her. Free sexuality is an ethical, moral undertaking.“ (OM)

From: „An Actionist Begins to Sing“ (An Interview with Otto Mühl BY Andrew Grossman; Bright Lights Film Journal; November 2002)

Source: http://www.brightlightsfilm.com/38/muhl1.htm

-.—-

Otto Muehl (* 16. Juni 1925 in Grodnau, Burgenland) ist ein österreichischer Aktionskünstler und einer der wichtigsten Vertreter des Wiener Aktionismus.
Anfang der 1970er Jahre machte er durch die Gründung einer reichianisch inspirierten Kommune, des Friedrichshofs, von sich reden. 1991 wurde Otto Muehl in Österreich wegen schwerem sexuellem Missbrauch sowie Vergewaltigung von Unmündigen zu sieben Jahren Haft verurteilt. Seit seiner Freilassung lebt er in Portugal.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Otto_Muehl

lemonhorse / 23 April 2006 / Found.Stuff, Kunst.Encoder / 0 Comments

[Abstrakte Kunst… ]

„[…] wurde [ ] den Künstlern der Sozialistische Realismus einfach abverlangt – sonst gab es keine Aufträge oder sogar Sanktionen –, lief die Einflußnahme im Westen verdeckter, aber kaum weniger massiv ab. […] Während seines Amerikaaufenthaltes 1955 hatte Fuchs Visionen und wie er 40 Jahre später erst erzählt, ein Gotteserlebnis gehabt. „Man kann doch niemanden sagen, dass einem Gott erschienen ist. und Darüber kann man auch nicht schreiben. Ich will ja nicht in eine psychiatrische Anstalt kommen. …“
Bruchstücke aus: „Ernst Fuchs – Das Einhorn zwischen den Brüsten der Sphinx“
Franz Krahberger über Gerhard Habartas Biografie von Ernst Fuchs (Datum?)
Quelle: http://ejournal.thing.at/Kritik/fuchs.html

—-

„[…] waren die Künstler damit aber gleich auf der Gehaltsliste der CIA? Keineswegs, viel mehr mussten die Verbindungen über viele Jahre geheim gehalten werden, da Motherwell, Rothko oder Pollock schon wegen ihres ungeheuren Eigensinns zwangsläufig nicht mit dem CIA zusammen gearbeitet hätten. …“
Bruchstück aus: „Die Macht der Bilder – Abstract Art, das MoMA und der Kalte Krieg“
Quelle: http://www.deutsche-bank-kunst.com/art/2004/3/d/2/208-4.php

—-

„[…] Die Verfassung der DDR gebot Meinungsfreiheit. Freiheit des Denkens. Eigentlich eine Banalität. Aber Denken ist nicht zur Selbstbefriedigung in einem Monolog bestimmt. Es muß sich artikulieren, der gesellschaftlichen Prüfung und Praxis stellen. Wie, wenn es nun artikuliert wird – in einer Diskussions-„Gruppe“ von mehr als zwei Personen? Wenn dort z.B. querdenkende Ansichten zur realitätsfremden Politik der SED-Führung artikuliert werden und man nicht davor „zurückschreckt“, persönliche Konsequenzen aus offenkundiger Politikunfähigkeit und Realitätsferne der sprachlosen und unwilligen Führung zu fordern? Oder wenn vielleicht in Privatwohnungen („Gruppe“!) Ausstellungen von Kunstwerken veranstaltet werden, die nicht eben dem Musterbild sozialistischen Realismus entsprechen, sondern abstrakte Kunst sind…“

Bruchstück aus: „Zwie-Gespräch Nr. 27 (1995), Seite 14 – 32“
von Wolfgang Hartmann, Quelle: http://www.mfs-insider.de/Zwiegespr/VielfIM.htm

—-

„[…] Wozu sollte abstrakte Kunst nütze sein, wenn nicht als Herausforderung für Phantasie und Imagination? Der beste Beleg hierfür ist die Tatsache, dass phantasielose Menschen abstrakte Kunst als »Schrott« abtun oder gar verbieten. …“
Bruchstück aus: „INTELLIGENCE INCREASE, I²“
Quelle: http://www.smilenow.de/s10002.htm

lemonhorse / 7 Oktober 2004 / Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Kunst.Encoder / 0 Comments